Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern"

Transkript

1 Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 14. Januar Änderung vom , genehmigt durch den Präsidenten der TU Kaiserslautern am Aufgrund des 20 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl S. 167), BS , hat der Fachbereichsrat des Fachbereichs Mathematik der Technischen Universität Kaiserslautern am 14. Januar 2009 den nachfolgenden Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik beschlossen. Diesen Studienplan hat der Präsident der Technischen Hochschule Kaiserslautern gemäß 86 Abs. 2 Nr. 1 Hochschulgesetz am 09. Februar 2009 genehmigt. Er wird hiermit bekannt gemacht. Dieser Studienplan beschreibt auf der Grundlage der Ordnung für die Bachelorprüfung in Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 25. September 2008 Ziele, Inhalte und mögliche Gestaltungen des Studiums. Die Gestaltungsvorschläge haben soweit die Prüfungsordnung oder dieser Studienplan nicht verpflichtende Regelungen trifft nur empfehlenden Charakter. Inhaltsübersicht 1. Ziele des Studiengangs 2. Allgemeine Hinweise zum Studium 3. Inhaltliche Gliederung und Umfang des Studiums und der Prüfungen 4. Zeitliche Gliederung des Studiums und der Prüfungen 5. Fortführung des Studiums in einem Masterstudiengang 6. Studienberatung 7. In-Kraft-Treten 1 Ziele des Studiengangs Der Bachelorstudiengang Mathematik vermittelt den Studierenden das moderne Verständnis der Mathematik als Grundlagenwissenschaft und als Schlüsseltechnologie. Er ist in erster Linie theoretisch orientiert, mit besonderem Augenmerk auf eine breite mathematische Grundlagenausbildung. Er beinhaltet aber gleichzeitig eine anwendungsorientierte Komponente, bestehend aus einer Grundausbildung in mathematischer Modellierung und deren praktischer Umsetzung (Programmierpraktika, Fachpraktikum) sowie dem Studium eines nicht-mathematischen Anwendungsfachs. In einem Teilgebiet der Mathematik findet eine wissenschaftliche Vertiefung statt. Die Ausbildung soll ebenso auf eine breite Berufsprais mit heterogenen Anforderungen wie auf ein anschließendes Masterstudium vorbereiten.

2 Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 14. Januar 2009 Seite 2 2 Allgemeine Hinweise zum Studium (1) Der Studiengang ist so gestaltet, dass das Studium einschließlich der Zeit für das Erbringen der Studien- und Prüfungsleistungen sechs Semester dauert (Regelstudienzeit). Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 180 Leistungspunkte (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS) zu erbringen, (2) Das Studium wird im Hauptfach Mathematik (145 LP), in Informatik (8 LP) und im Anwendungsfach (27 LP) absolviert. Als Anwendungsfach ist eines der Fächer Biologie, Chemie, Elektrotechnik, Informatik, Maschinenwesen, Physik oder Wirtschaftswissenschaften zu wählen. (3) Das Studium ist modular strukturiert. Jedes Modul wird mit einer Modulprüfung abgeschlossen, die aus einer und/oder Studienleistungen besteht. Inhaltlich zusammenhängende Module und die Bachelorarbeit sind zu Blöcken zusammengefasst ( 3). (4) Studienleistungen werden durch die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme an Übungen und Tutorien (Übungsschein), Proseminaren (Proseminarschein) sowie Praktika und Projekten (Praktikumsschein) erbracht. Eine regelmäßige Teilnahme liegt vor, wenn höchstens zwei der von der Veranstaltungsleiterin oder dem Veranstaltungsleiter angesetzten Termine versäumt wurden. Die Leistungsüberprüfung erfolgt durch Hausaufgaben, Klausuren und/oder Referate. Soweit in 3 keine Regelungen aufgeführt sind, legt die Veranstaltungsleiterin oder der Veranstaltungsleiter zu Beginn der Lehrveranstaltung Zeitpunkt, Art und Umfang der Leistungsüberprüfung fest. (5) Das Studium kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden. 3 Inhaltliche Gliederung und Umfang des Studiums und der Prüfungen, Studienblöcke (1) Der Grundlagenblock (28 LP) besteht aus dem Modul Grundlagen der Mathematik (28 LP) mit den beiden Lehrveranstaltungen Grundlagen der Mathematik I und Grundlagen der Mathematik II. In ihm werden die grundlegenden Begriffe, Aussagen und Methoden der Analysis und der Linearen Algebra sowie die Zusammenhänge zwischen Analysis und Linearer Algebra vermittelt. Die Modulprüfung besteht aus dem Erwerb des Übungsscheins zu Grundlagen der Mathematik I (je eine Klausur zur Mitte und gegen Ende der Vorlesungszeit sind Teil der Leistungsüberprüfung), dem Erwerb des Übungsscheins zu Grundlagen der Mathematik II (eine Klausur gegen Ende der Vorlesungszeit ist Teil der Leistungsüberprüfung) und der über beide Lehrveranstaltungen. Diese und die anderen en mit Ausnahme der zum Modul Reine Mathematik A (Abs. 2) können nur abgelegt werden, wenn mindestens einer der Übungsscheine zu Grundlagen der Mathematik I oder II vorher erworben wurde. (2) Im Aufbaublock Reine Mathematik (28 LP) werden die Studierenden in wichtige Teilgebiete der Reinen Mathematik eingeführt. Zu dem Block gehören die Lehrveranstaltung Algebraische Strukturen und fünf weitere Lehrveranstaltungen, die aus folgendem Katalog (Katalog Reine Mathematik) ausgewählt werden: Einführung: Algebra, Einführung: Gewöhnliche Differentialgleichungen, Einführung: Funktionalanalysis, Einführung: Funktionentheorie, Einführung: Topologie, Maß- und Integrationstheorie, Vektoranalysis, Elementare Zahlentheorie. Jeweils zwei dieser Lehrveranstaltungen sind zu den drei Modulen Reine Mathematik A (10 LP), B und C (jeweils 9 LP), zusammengefasst, die Lehrveranstaltung Algebraische Strukturen ist dem Modul Reine Mathematik A zugerechnet. Die Modulprüfungen bestehen jeweils aus dem Erwerb der beiden Übungsscheine (eine Klausur gegen Ende der

3 Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 14. Januar 2009 Seite 3 Vorlesungszeit ist Teil der Leistungsüberprüfung zu Algebraische Strukturen) und der über beide Lehrveranstaltungen. Die zum Modul Reine Mathematik A kann nur abgelegt werden, wenn der Übungsschein zu Algebraische Strukturen vorher erworben wurde. (3) Im Aufbaublock Praktische Mathematik (27 LP) lernen die Studierenden theoretische und praktische Grundkenntnisse in wichtigen Themengebieten der Praktischen Mathematik kennen. Sie lernen dabei eemplarisch, wie Probleme aus Wissenschaft und Technik mittels mathematischer Methoden bearbeitet und gelöst werden können. Der Block besteht aus den drei Modulen Praktische Mathematik A, B und C (jeweils 9 LP), jedes dieser Module besteht aus einer Lehrveranstaltung, die aus folgendem Katalog (Katalog Praktische Mathematik) ausgewählt wird: Einführung in die Numerik, Stochastische Methoden, Lineare und Netzwerkoptimierung, Einführung in das Symbolische Rechnen. Die Modulprüfungen bestehen jeweils aus dem Erwerb des Übungsscheins der zugehörigen Lehrveranstaltung und der über die Lehrveranstaltung. Die kann jeweils nur abgelegt werden, wenn mindestens einer der Übungsscheine zu Grundlagen der Mathematik I oder II vorher erworben wurde. (4) Zu einem der beiden Aufbaublöcke gehört als weiteres Modul das Modul Proseminar (3 LP). Die Modulprüfung besteht aus dem Erwerb des Proseminarscheins. Die Leistungsüberprüfung besteht in der Regel aus der erfolgreichen Bewertung einer Kombination aus mündlichem Vortrag (Dauer Minuten) und schriftlicher Ausarbeitung (Hausarbeit). (5) Der Modellierungsblock (16 LP) beinhaltet das Modul Mathematische Modellierung (16 LP), das aus der Vorlesung Mathematische Modellierung und dem Kurs Einführung in wissenschaftliches Programmieren sowie den beiden Praktika Praktische Mathematik 1 und 2, die aus dem Katalog Praktische Mathematik gewählt werden, besteht. In diesem Modul sollen die Studierenden selbständig Teilaspekte von Anwendungen (z. B. in Industrie und Wirtschaft) behandeln, um dadurch die Grundprinzipien der mathematischen Modellierung kennen zu lernen. Durch die Teilnahme am Programmierkurs werden sie mit einer Programmiersprache, grundlegenden Programmiertechniken und Datenstrukturen vertraut gemacht. Die Modulprüfung besteht aus dem Erwerb des Übungsscheins zu Einführung in wissenschaftliches Programmieren und dem Erwerb der Praktikumsscheine zu den beiden Praktika; sie geht unbenotet in die Bachelorprüfung ein. (6) Vertiefungsblock (43 LP): In einem Teilgebiet der Mathematik findet eine Vertiefung statt. Im Rahmen des vorhandenen Lehrangebots (Modulhandbuch, vgl. Absatz 9) ist die Vertiefung in jedem der am Fachbereich vertretenen Fachgebiete zulässig. Das Lehrangebot ist derart gestaltet, dass jeweils zu Beginn des fünften Semesters die Vertiefung in mindestens den Fachgebieten Algebra, Geometrie und Computeralgebra; Angewandte Analysis, Geomathematik, Modellierung und Wissenschaftliches Rechnen; Optimierung und Stochastik gewählt werden kann. Der Vertiefungsblock besteht aus den Modulen Vertiefung A und B (jeweils 9 LP) und dem Modul Fachpraktikum (15 LP) sowie der Bachelorarbeit (10 LP). Die Module Vertiefung A und B sind im Rahmen des vorhandenen Lehrangebots auszuwählen. Die Lehrveranstaltungen sind in der Regel englischsprachig, die Modulprüfung besteht jeweils aus dem Erwerb des Übungsscheins und der. Das Fachpraktikum beinhaltet die Durchführung zweier Projekte in der gewählten Vertiefungsrichtung, es wird mit einem Praktikumsschein abgeschlossen. Für die Teilnahme am Fachpraktikum kann der Nachweis eines Praktikumsscheins aus dem Modellierungsblock verlangt werden. Mit Genehmigung des Prüfungsausschusses kann das Fachpraktikum durch ein gleichwertiges Industriepraktikum ersetzt werden. Die Bachelorarbeit ist eine schriftliche Arbeit aus dem gewählten

4 Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 14. Januar 2009 Seite 4 Vertiefungsgebiet, ihr Thema darf erst ausgegeben werden, wenn 120 Leistungspunkte nachgewiesen werden. In der Regel steht die Bachelorarbeit in engem inhaltlichen Zusammenhang mit dem Fachpraktikum. Für eine zügige Durchführung des Studiums ist die rechtzeitige Wahl des Vertiefungsgebiets unerlässlich. Im Rahmen der Studienberatung stehen hierfür Tutoren zur Verfügung. (7) Das Studium im Anwendungsblock (35 LP bei Informatik als Anwendungsfach, sonst 27 LP) besteht im Anwendungsfach Biologie aus den Pflichtmodulen Molekularbiologie (für Mathematiker) (9 LP) mit den drei Vorlesungen - Genetik 1, - Mikrobiologie 1 und - Zellbiologie 1, Botanik (6 LP) mit der Vorlesung Botanik und dem Praktikum Botanik, Zoologie (6 LP) mit der Vorlesung Zoologie und dem Praktikum Zoologie und Humanbiologie (6 LP) mit der Vorlesung Humanbiologie und dem Praktikum Humanbiologie. Die Module werden jeweils durch eine schriftliche Modulprüfung abgeschlossen; die Modulprüfung zu den Modulen Botanik, Zoologie und Humanbiologie kann jeweils nur bei ausreichender Teilnahme an dem zugehörigen Praktikum abgelegt werden; im Anwendungsfach Chemie aus den Pflichtmodulen Allgemeine und Eperimentalchemie (7 LP), Grundlagen der Organischen Chemie (6 LP), Physikalische Chemie I (6 LP), Physikalische Chemie II (6 LP) und Toikologie (2 LP). Das Modul Toikologie besteht aus der Vorlesung Toikologie I für Naturwissenschaftler, die anderen Module jeweils aus der gleichnamigen Vorlesung mit Übungen. Die Module werden jeweils durch eine schriftliche Prüfung abgeschlossen; im Anwendungsfach Elektrotechnik aus den Pflichtmodulen Grundlagen der Elektrotechnik I (6 LP), Grundlagen der Elektrotechnik II (6 LP), Grundlagen der Informationsverarbeitung (5 LP), Theoretische Elektrotechnik I (5 LP) und Theoretische Elektrotechnik II (5 LP). Die Module bestehen jeweils aus der gleichnamigen Vorlesung mit Übungen. Sie werden jeweils durch eine schriftliche Prüfung abgeschlossen; im Anwendungsfach Informatik aus den Pflichtmodulen Softwareentwicklung 1 (10 LP), Softwareentwicklung 2 (8 LP), Formale Grundlagen der Programmierung (9 LP) und

5 Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 14. Januar 2009 Seite 5 Rechnersysteme 1 (8 LP). Die Module bestehen jeweils aus der gleichnamigen Vorlesung mit Übungen. Sie werden jeweils durch eine Studienleistung (Bearbeitung von Hausaufgaben) und die schriftliche abgeschlossen; die Studienleistung ist Voraussetzung für die Zulassung zur. Die kann auch eine zusätzliche schriftliche Prüfung gegen Mitte der Vorlesungszeit umfassen; im Anwendungsfach Maschinenwesen aus den Pflichtmodulen Technische Mechanik I (5 LP), Technische Mechanik II (6 LP), Technische Mechanik III (6 LP), Thermodynamik I (5 LP) und Strömungsmechanik I (5 LP). Die Module bestehen jeweils aus der gleichnamigen Vorlesung mit Übungen. Sie werden jeweils durch eine schriftliche Prüfung abgeschlossen; im Anwendungsfach Physik aus den Pflichtmodulen Eperimentalphysik I/II (für Mathematiker) (18 LP) mit den beiden Vorlesungen mit Übungen - Mechanik und Wärme und - Elektromagnetismus und Optik, Theoretische Grundlagen der klassischen Physik (9 LP). Das Modul zur Eperimentalphysik enthält zusätzlich die begleitende Vorlesung Mathematische Grundlagen der Physik mit Übungen und Tutorien, in der fortgeschrittene mathematische Inhalte und Fertigkeiten mit Blick auf die Erfordernisse der Eperimentalphysik frühzeitig vermittelt werden. Die Module werden jeweils durch eine mündliche abgeschlossen; im Anwendungsfach Wirtschaftswissenschaften aus den Pflicht- bzw. Wahlpflichtmodulen Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (3 LP) (Vorlesung), Kosten- und Erlösrechnung (4 LP) (Vorlesung mit Übungen), Mikroökonomik (4 LP) (Vorlesung mit Übungen) Betriebswirtschaftslehre (6 LP), in dem eine der Lehrveranstaltungen (Vorlesung mit Übungen) aus dem Katalog BWL: Investition und Finanzierung oder Marketing oder Produktion zu wählen ist, Wahlmodul A (6 LP), in dem eine weitere Lehrveranstaltung aus dem Katalog BWL oder eine der Lehrveranstaltungen (Vorlesung mit Übungen) - Finanzbuchhaltung und Finanzberichterstattung oder - Makroökonomik oder - Strategisches Management oder - Arbeit, Organisation und Führung zu wählen ist, und Wahlmodul B (4 LP), in dem eine der Vorlesungen Operations Research oder Spieltheorie zu wählen ist. Die Module werden jeweils durch eine schriftliche Prüfung abgeschlossen.

6 Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 14. Januar 2009 Seite 6 Die Module im Anwendungsfach sind (Teil-)Module aus einem vom zuständigen Fachbereich angebotenen Bachelorstudiengang oder soweit ein solcher nicht eingerichtet ist - Lehrveranstaltungen aus dem Grundstudium eines Diplomstudiengangs. Inhalte und Leistungen der Modulprüfungen im Anwendungsfach entsprechen jeweils den Prüfungen im zuständigen Fachbereich. (8) Der Informatikblock (nur wenn Informatik nicht Anwendungsfach ist, 8 LP) besteht aus dem Modul Informatik (8 LP), das die Lehrveranstaltung Informatik für Mathematiker (entspricht der Lehrveranstaltung Entwurf und Analyse von Algorithmen) beinhaltet. Die Modulprüfung besteht aus einer schriftlichen Prüfung. (9) Weitere Einzelheiten, insbesondere einen Katalog der Vertiefungsmodule, enthält das Modulhandbuch (http://www.mathematik.uni-kl.de/modulhandbuch_bachelor.pdf), das jedes Semester aktualisiert wird. (10) Studierende, die nach Abschluss des Bachelorstudiums in einem der Masterstudiengänge Technomathematik oder Wirtschaftsmathematik weiter studieren wollen, müssen bestimmte Kenntnisse nachweisen, die Modulen des Bachelorstudiengangs oder Teilen davon entsprechen, und sollten dies bei ihrer Wahl rechtzeitig berücksichtigen; vgl. hierzu 5. 4 Zeitliche Gliederung des Studiums und der Prüfungen (1) Insbesondere bedingt durch die vielen Wahlmöglichkeiten innerhalb der Studienblöcke und den Studienbeginn im Winter- und Sommersemester (nur ein geringer Teil der Lehrveranstaltungen wird jedes Semester angeboten) können die inhaltliche Auswahl und der zeitliche Ablauf des Studiums auf vielfältige Weise organisiert werden. Die beiden nachfolgenden Studienverlaufspläne für einen Beginn im Wintersemester und einen Beginn im Sommersemester sind daher nur als Beispiele für einen sinnvollen Ablauf der Lehrveranstaltungen zu verstehen. (2) Bei einem Studienbeginn im Wintersemester können das Studium und die Prüfungen folgendermaßen ablaufen: Semester Lehrveranstaltung, Studienleistung Grundlagenblock Modul Grundlagen der Mathematik Grundlagen der Mathematik I, Übungsschein Grundlagen der Mathematik II, Übungsschein Aufbaublock Reine Mathematik Modul Reine Mathematik A - bei Wahl eines anderen Anwendungsfachs als Physik: Algebraische Strukturen, Übungsschein Elementare Zahlentheorie, Übungsschein - bei Wahl des Anwendungsfachs Physik: Algebraische Strukturen, Übungsschein Veranstaltung aus dem Katalog Reine Mathematik, Übungsschein

7 Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 14. Januar 2009 Seite 7 Modul Reine Mathematik B Modul Reine Mathematik C Modul Proseminar (falls in der Reinen Mathematik gewählt), Proseminarschein Aufbaublock Angewandte Mathematik Modul Angewandte Mathematik A Veranstaltung aus dem Katalog Angewandte Mathematik, Übungsschein Angewandte Mathematik B weitere Veranstaltung aus dem Katalog Angewandte Mathematik, Übungsschein Modul Angewandte Mathematik C weitere Veranstaltung aus dem Katalog Angewandte Mathematik, Übungsschein Modul Proseminar (falls in der Angewandten Mathematik gewählt), Proseminarschein Modellierungsblock Modul Mathematische Modellierung Mathematische Modellierung Einführung in wissenschaftliches Programmieren, Übungsschein Praktikum Mathematik 1, Praktikumsschein Praktikum Mathematik 2, Praktikumsschein Vertiefungsblock Modul Vertiefung A Vertiefende Veranstaltung nach Wahl, Übungsschein Modul Vertiefung B weitere vertiefende Veranstaltung nach Wahl, Übungsschein Modul Fachpraktikum Projekt 1 Projekt 2, Praktikumsschein Bachelorarbeit Anwendungsblock Biologie Modul Molekularbiologie (für Mathematiker) Genetik 1 Mikrobiologie 1 Zellbiologie 1 Modul Molekularbiologie (für Mathematiker) Modul Zoologie Zoologie Praktikum Zoologie Modul Botanik Botanik Praktikum Botanik

8 Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 14. Januar 2009 Seite 8 Modul Humanbiologie Humanbiologie und Anthropologie Praktikum Humanbiologie Anwendungsblock Chemie Modul Allgemeine und Eperimentalchemie Allgemeine und Eperimentalchemie Modul Grundlagen der Organischen Chemie Grundlagen der Organischen Chemie Modul Physikalische Chemie I Physikalische Chemie I Modul Physikalische Chemie II Physikalische Chemie II Modul Toikologie Toikologie I für Naturwissenschaftler Anwendungsblock Elektrotechnik Modul Grundlagen der Elektrotechnik I Grundlagen der Elektrotechnik I Modul Grundlagen der Elektrotechnik II Grundlagen der Elektrotechnik II Modul Grundlagen der Informationsverarbeitung Grundlagen der Informationsverarbeitung Modul Theoretische Elektrotechnik I Theoretische Elektrotechnik I Modul Theoretische Elektrotechnik II Theoretische Elektrotechnik II Anwendungsblock Informatik Modul Softwareentwicklung 1 Softwareentwicklung 1, Leistungsnachweis (Hausaufgaben) Modul Softwareentwicklung 2 Softwareentwicklung 2, Leistungsnachweis (Hausaufgaben) Modul Formale Grundlagen der Programmierung Formale Grundlagen der Programmierung, Leistungsnachweis (Hausaufgaben) Modul Rechnersysteme 1 Rechnersysteme 1, Leistungsnachweis (Hausaufgaben)

9 Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 14. Januar 2009 Seite 9 Anwendungsblock Maschinenwesen Modul Technische Mechanik I Technische Mechanik I Modul Technische Mechanik II Technische Mechanik II Modul Technische Mechanik III Technische Mechanik III Modul Thermodynamik I Thermodynamik I Modul Strömungsmechanik I Strömungsmechanik I Anwendungsblock Physik Modul Eperimentalphysik I/II (für Mathematiker) Mathematische Grundlagen der Physik Mechanik und Wärme Elektromagnetismus und Optik Modul Theoretische Grundlagen der klassischen Physik Theoretische Grundlagen der klassischen Physik Anwendungsblock Wirtschaftswissenschaften Modul Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Modul Kosten- und Erlösrechnung Kosten- und Erlösrechnung Modul Mikroökonomik Mikroökonomik Modul Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung aus dem Katalog BWL Modul Wahlfach A Veranstaltung aus dem zugehörigen Katalog Modul Wahlfach B Veranstaltung aus dem zugehörigen Katalog Informatikblock (nur, wenn Informatik nicht Anwendungsfach) Modul Informatik Informatik für Mathematiker (Entwurf und Analyse von Algorithmen)

10 Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 14. Januar 2009 Seite 10 (3) Bei einem Studienbeginn im Sommersemester können das Studium und die Prüfungen folgendermaßen ablaufen: Semester Lehrveranstaltung, Studienleistung Grundlagenblock Modul Grundlagen der Mathematik Grundlagen der Mathematik I, Übungsschein Grundlagen der Mathematik II, Übungsschein Aufbaublock Reine Mathematik Modul Reine Mathematik A Algebraische Strukturen, Übungsschein Einführung: Algebra, Übungsschein Modul Reine Mathematik B Modul Reine Mathematik C Modul Proseminar (falls in der Reinen Mathematik gewählt), Proseminarschein Aufbaublock Angewandte Mathematik Modul Angewandte Mathematik A Veranstaltung aus dem Katalog Angewandte Mathematik, Übungsschein Angewandte Mathematik B weitere Veranstaltung aus dem Katalog Angewandte Mathematik, Übungsschein Modul Angewandte Mathematik C weitere Veranstaltung aus dem Katalog Angewandte Mathematik, Übungsschein Modul Proseminar (falls in der Angewandten Mathematik gewählt), Proseminarschein Modellierungsblock Modul Mathematische Modellierung Mathematische Modellierung Einführung in wissenschaftliches Programmieren, Übungsschein Praktikum Mathematik 1, Praktikumsschein Praktikum Mathematik 2, Praktikumsschein Vertiefungsblock Modul Vertiefung A Vertiefende Veranstaltung nach Wahl, Übungsschein Modul Vertiefung B weitere Vertiefende Veranstaltung nach Wahl, Übungsschein Modul Fachpraktikum Projekt 1

11 Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 14. Januar 2009 Seite 11 Projekt 2, Praktikumsschein Bachelorarbeit Anwendungsblock Biologie Modul Molekularbiologie (für Mathematiker) Genetik 1 Mikrobiologie 1 Zellbiologie 1 Modul Zoologie Zoologie Praktikum Zoologie Modul Botanik Botanik Praktikum Botanik Modul Humanbiologie Humanbiologie Praktikum Humanbiologie Anwendungsblock Chemie Modul Allgemeine und Eperimentalchemie Allgemeine und Eperimentalchemie Modul Grundlagen der Organischen Chemie Grundlagen der Organischen Chemie Modul Physikalische Chemie I Physikalische Chemie I Modul Physikalische Chemie II Physikalische Chemie II Modul Toikologie Toikologie I für Naturwissenschaftler Anwendungsblock Elektrotechnik Modul Grundlagen der Elektrotechnik I Grundlagen der Elektrotechnik I Modul Grundlagen der Elektrotechnik II Grundlagen der Elektrotechnik II Modul Grundlagen der Informationsverarbeitung Grundlagen der Informationsverarbeitung Modul Theoretische Elektrotechnik I Theoretische Elektrotechnik I Modul Theoretische Elektrotechnik II Theoretische Elektrotechnik II

12 Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 14. Januar 2009 Seite 12 Anwendungsblock Informatik Modul Softwareentwicklung 1 Softwareentwicklung 1, Leistungsnachweis (Hausaufgaben) Modul Softwareentwicklung 2 Softwareentwicklung 2, Leistungsnachweis (Hausaufgaben) Modul Formale Grundlagen der Programmierung Formale Grundlagen der Programmierung, Leistungsnachweis (Hausaufgaben) Modul Rechnersysteme 1 Rechnersysteme 1, Leistungsnachweis (Hausaufgaben) Anwendungsblock Maschinenwesen Modul Technische Mechanik I Technische Mechanik I Modul Technische Mechanik II Technische Mechanik II Modul Technische Mechanik III Technische Mechanik III Modul Thermodynamik I Thermodynamik I Modul Strömungsmechanik I Strömungsmechanik I Anwendungsblock Physik Modul Eperimentalphysik I/II (für Mathematiker) Mathematische Grundlagen der Physik Mechanik und Wärme Elektromagnetismus und Optik Modul Theoretische Grundlagen der klassischen Physik Theoretische Grundlagen der klassischen Physik Anwendungsblock Wirtschaftswissenschaften Modul Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Modul Kosten- und Erlösrechnung Kosten- und Erlösrechnung Modul Mikroökonomik Mikroökonomik Modul Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung aus dem Katalog BWL

13 Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 14. Januar 2009 Seite 13 Modul Wahlfach A Veranstaltung aus dem zugehörigen Katalog Modul Wahlfach B Veranstaltung aus dem zugehörigen Katalog Informatikblock (nur, wenn Informatik nicht Anwendungsfach) Modul Informatik - bei Wahl eines anderen Anwendungsfachs als Physik: Informatik für Mathematiker (Entwurf und Analyse von Algorithmen) - bei Wahl des Anwendungsfachs Physik: Informatik für Mathematiker (Entwurf und Analyse von Algorithmen) (4) Bei der individuellen Gestaltung des Studienablaufs sollten pro Semester Module bzw. Teile von Modulen, soweit diese sich über mehr als ein Semester erstrecken, absolviert werden, die ca. 30 Leistungspunkten entsprechen und die Prüfungs- und Studienleistungen zum erst möglichen Zeitpunkt erbracht werden. Pro Studienjahr sollten ca. 60 Leistungspunkte erworben werden. 5 Fortführung des Studiums in einem Masterstudiengang (1) Zur Fortführung des Studiums in einem der Masterstudiengänge Mathematik, Technomathematik, Wirtschaftsmathematik oder Mathematics International an der Technischen Universität Kaiserslautern wird nur zugelassen, wer die allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt und aufgrund eines Verfahrens zur Eignungsfeststellung fachlich für das Studium geeignet ist. Das Verfahren zur Eignungsfeststellung ist in 2 der Ordnung für die Masterprüfung in Mathematik, Technomathematik, Wirtschaftsmathematik und Mathematics International an der TU Kaiserslautern geregelt. (2) Für die Zulassung im Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik müssen aus dem Bachelorstudiengang erfolgreich abgelegte Prüfungen zu den Modulen Stochastische Methoden und Lineare und Netzwerkoptimierung, zu Modulen des Vertiefungsblocks aus dem Fachgebiet Optimierung und Stochastik im Umfang von mindestens 18 Leistungspunkten sowie zu allen Modulen des Anwendungsfachs Wirtschaftswissenschaften nachgewiesen werden. (3) Für die Zulassung im Masterstudiengang Technomathematik müssen aus dem Bachelorstudiengang erfolgreich abgelegte Prüfungen zu dem Modul Einführung in die Numerik, zu einem die Lehrveranstaltung Einführung: Gewöhnliche Differentialgleichungen enthaltenden Modul, zu Modulen des Vertiefungsblocks aus dem Fachgebiet Angewandte Analysis, Geomathematik, Modellierung und Wissenschaftliches Rechnen im Umfang von mindestens 18 Leistungspunkten sowie zu allen Modulen eines der Anwendungsfächer Elektrotechnik, Maschinenwesen oder Physik nachgewiesen werden.

14 Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 14. Januar 2009 Seite 14 6 Studienberatung (1) Das Studium im Bachelorstudiengang Mathematik bietet viele individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, welche die Studierenden in Eigenverantwortung weiter ausfüllen müssen. Eine verantwortungsvolle Planung dieser Freiräume setzt umfassende Information voraus. Dazu gehört sicher die Kenntnis dieses Studienplans und der Prüfungsordnung. Die Studierenden sollten weiter zur Planung der einzelnen Phasen des Studiums und zur Orientierung möglichst frühzeitig auch Kontakt mit Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Studierenden höherer Semester aufnehmen. (2) Weitere Informationen über das Studium erhält man in der Studienberatung des Fachbereichs (Dekanat) und bei der Fachschaft. Außerdem sei auf die Informationsveranstaltungen (insbesondere aus Absatz 3) und Informationsschriften sowie die Aushänge und Webseiten des Fachbereichs Mathematik, der Studienberatung und der Fachschaft (u. a. Einführungswochen, Informationsbroschüre Anfängerinfo und Ringvorlesung) verwiesen. (3) Von der Studienberatung des Fachbereichs werden in jedem Semester die folgenden Informationsveranstaltungen durchgeführt: Informationen zum 1. Studienjahr: In dieser Veranstaltung für Studierende im ersten oder zweiten Semester wird insbesondere auf das Prüfungsverfahren für die Bachelorprüfung eingegangen. Sie findet in der 6. Vorlesungswoche statt. Informationen zum weiteren Studium: In dieser Veranstaltung für Studierende ab dem 2. Semester wird über den weiteren Verlauf des Studiums und der Prüfungen, über die Wahlmöglichkeiten für den Vertiefungsblock und über die Gestaltung des weiteren Bachelorstudiums im Hinblick auf eine Fortführung in einem Masterstudiengang informiert. Für Studierende im zweiten und ggf. dritten Semester ist die Veranstaltung mit einer Proseminarbörse verbunden, auf der die im anschließenden Semester angebotenen Proseminare vorgestellt werden. Die Veranstaltung findet in der vorletzten Woche der Vorlesungszeit statt. Fachpraktikumsbörse: In dieser gegen Ende der Vorlesungszeit stattfindenden Veranstaltung für Studierende im 4. und 5. Semester wird über die im anschließenden Studienjahr angebotenen Fachpraktika unterrichtet. (4) Es wird nachdrücklich geraten, eine Beratung insbesondere in folgenden Fällen rechtzeitig in Anspruch zu nehmen: - zu Beginn des Studiums und im Falle eines Studienfach-, Studiengang- oder Hochschulwechsels, - bei der Wahl der Vertiefungsrichtung, - nach nicht bestandenen Prüfungen, - wenn abzusehen ist, dass eine der in der Prüfungsordnung gesetzten Fristen (insbesondere 7 Abs. 3 und 4, 8 Abs. 5 und 8, 12 Abs. 5 und 9 der Prüfungsordnung) nicht eingehalten werden kann oder dass die Bachelorprüfung nicht bestanden wird ( 13 Abs. 3 der Prüfungsordnung), - wenn nach dem Prüfungszeitraum des dritten Semesters die Modulprüfung zum Grundlagenmodul noch nicht bestanden ist oder - ab dem dritten Semester, wenn nach Abschluss der Prüfungen in dem Semester nicht mindestens (Semesterzahl -1) 30 Leistungspunkte erworben wurden.

15 Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 14. Januar 2009 Seite 15 7 In-Kraft-Treten Dieser Studienplan tritt rückwirkend zum 7. Oktober 2008 (Tag des In-Kraft-Tretens der Bachelorprüfungsordnung) in Kraft.

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Universität Stuttgart Fakultät Mathematik und Physik Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Februar 2005 Der Diplomstudiengang Mathematik gliedert sich in den ersten und den zweiten Studienabschnitt

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof.

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Seite C1 Wahlpflichtfach: Studienberatung: Informatik Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Lagally Im Wahlpflichtfach Informatik sind Veranstaltungen mit

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biowissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 2. März 2007

Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biowissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 2. März 2007 Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biowissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 2. März 2007 (Staatsanzeiger Nr. 10 vom 26.03.2007, S. 423) geändert durch: Ordnung vom

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und sordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik. vom

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik. vom Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik vom Aufgrund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl.

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik Aufgrund von 9 Abs. 1 LHG M V i. d. F. vom 09.02.1994 erläßt der Akademische Senat der Universität Rostock folgende Studienordnung: Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik I. Allgemeiner

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 18 vom 17.07.2014, Seite 184-199

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 18 vom 17.07.2014, Seite 184-199 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 18 vom 17.07.2014, Seite 184-199 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Mathematik,

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biologie an der Universität Bayreuth Vom 30. Mai 2006 Auf Grund von Art.

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Ordnung für Modulstudien an der Universität Bayreuth Vom 20. Januar 2014. In der Fassung der Änderungssatzung Vom 20. März 2015

Ordnung für Modulstudien an der Universität Bayreuth Vom 20. Januar 2014. In der Fassung der Änderungssatzung Vom 20. März 2015 Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl sind Übertragungsfehler nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche,

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt. dem Vermitteln von Fakten im Vordergrund steht.

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt. dem Vermitteln von Fakten im Vordergrund steht. Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Physikalische Technik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO D PT) Vom 8. Februar 2008 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studienordnung für den Bakkalaureusstudiengang Wirtschaftsmathematik an der Fakultät für Mathematik und Informatik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Vom 16. Juni 2000 Aufgrund von 21 i.v.m.

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ziele des Studiengangs 3. Studienmodule und Vermittlungsformen 4. Dauer und

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich Mathematik

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich Mathematik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich Mathematik Diplomstudienordnung Studienplan 2 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich Mathematik Studienordnung für den Diplomstudiengang

Mehr

Verkündungsblatt der FHE/Nr. 8

Verkündungsblatt der FHE/Nr. 8 Studienordnung (StO-BA) für den Bachelorstudiengang Gebäude- und Energietechnik des Fachbereiches Gebäudetechnik und Informatik an der Fachhochschule Erfurt Gemäß 5 Abs.1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Vom 8. September 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD vom 19. November 2009 in der Fassung vom 6. Juli 2011

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 1. August 010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 7, S. 0150) in der Fassung vom 1. Dezember 015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 7, S. 7) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science

Mehr

A Anhang zu den 5, 6, 11-14

A Anhang zu den 5, 6, 11-14 Ordnung für die Prüfung im Masterstudiengang naturwissenschaftliche Informatik 25 A Anhang zu den 5, 6, 11-14 Das Studium gliedert sich wie folgt: Zwei bzw. drei Angleichungmodule mit insgesamt 27 LP.

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24.

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24. Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24. Juli 2001 Gemäß 5 Abs. 1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz 1 Nr. 11,

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Fach-Bachelor Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 26.06.06)

Studienordnung für den Studiengang Fach-Bachelor Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 26.06.06) Studienordnung für den Studiengang Fach-Bachelor Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 26.06.06) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...1 2 Studienziel...1 3 Zulassung...2 4 Empfohlene

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden Stand: Oktober 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den vom 23. November 2010 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58 und Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung) Blatt: 1 (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre vom 20. September

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik Wann kann das Studium begonnen werden? Im Winter- und Sommersemester Ist das Studium

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Software Engineering PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Software Engineering

FAQs zum Bachelorstudiengang Software Engineering PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Software Engineering FAQs zum Bachelorstudiengang Software Engineering PO-Version 2010 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Software Engineering Wann kann das Studium begonnen werden? Im Winter- und Sommersemester

Mehr

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK AUFBAUSTUDIENGANG Anhang C. Universitätsstr. 38 Tel. 7816-392 e-mail: ulrich.hertrampf@informatik.uni-stuttgart.

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK AUFBAUSTUDIENGANG Anhang C. Universitätsstr. 38 Tel. 7816-392 e-mail: ulrich.hertrampf@informatik.uni-stuttgart. Seite C1 Wahlpflichtfach: Informatik Entwurf, VC, 24.9.03 Studienberatung: Prof. Hertrampf Universitätsstr. 38 Tel. 7816-392 e-mail: ulrich.hertrampf@informatik.uni-stuttgart.de lfd. Nr. Sem. Lehrveranstaltungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Leipzig 47/34 Universität Leipzig Fakultät für Mathematik und Informatik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Leipzig Vom 30. November 2007 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Vom 14. März 2007. (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6)

Vom 14. März 2007. (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6) Studienordnung für den Studiengang Technologie der Funktionswerkstoffe mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 14. März 2007 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6)

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Mathematik vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3.

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare im offiziellen

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Gleichstellungsklausel. Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen gelten für Frauen und Männer in gleicher Weise.

1 Geltungsbereich. 2 Gleichstellungsklausel. Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen gelten für Frauen und Männer in gleicher Weise. Studienordnung für den Verbundstudiengang Werkstoffwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Physikalisch-Astronomische und Chemisch-Geowissenschaftliche Fakultät) und der Technischen Universität

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Germanistik an der Universität Bayreuth Vom 10. Mai 2006 Auf Grund

Mehr

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 6. November 2007 (Staatsanzeiger Nr. 42 vom 19.11.2007,

Mehr

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 349 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2005 ausgegeben zu Saarbrücken, 19. August 2005 Nr. 24 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Biotechnologie.

Mehr

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption)

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) 1. Bezeichnung des Studiengangs Mathematische und Theoretische Physik (MTP) 2. Ansprechpartner Gernot Akemann, Michael

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge. (Informatik und Berufliche Informatik) das im

Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge. (Informatik und Berufliche Informatik) das im 2394 Dienstag, den 11. Dezember 2012 Amtl. Anz. Nr. 97 Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge Informatik und Berufliche Informatik innerhalb der Lehramtsstudiengänge der Universität

Mehr

Studienordnung. für den Bachelorstudiengang. Energie- und Umwelttechnik. - StudO EUB -

Studienordnung. für den Bachelorstudiengang. Energie- und Umwelttechnik. - StudO EUB - Studienordnung für den Bachelorstudiengang Energie- und Umwelttechnik - StudO EUB - an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) vom 7. Juni 2006 Aufgrund von 21 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Geltungsbereich. 2 Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen und Zulassungsverfahren

Geltungsbereich. 2 Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen und Zulassungsverfahren Fachprüfungsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 12. Mai 2010 Tag der Bekanntmachung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Kommunikationsinformatik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Module und Modulprüfungen im Lehramtsstudium Mathematik

Module und Modulprüfungen im Lehramtsstudium Mathematik FB Mathematik und Informatik Modulprüfungsausschuss Lehramt Der Vorsitzende Prof. Dr. Thomas Bauer Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg Telefon: 06421 282 54 90 tbauer@mathematik.uni-marburg.de www.mathematik.uni-marburg.de/

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B ET) Vom 26. April 2007 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 58

Mehr

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

vom 09. April 2009 Artikel I

vom 09. April 2009 Artikel I Zweite Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung (BPO) des Studiengangs Angewandte Informatik an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Iserlohn vom 09. April 2009 Aufgrund des 2 Abs. und des

Mehr

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04. Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.2014 Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 09.07.2013, Seite 212-221

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 09.07.2013, Seite 212-221 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 09.07.2013, Seite 212-221 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Informatik,

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52 19/2014 Seite 52 Fächerspezifische Bestimmungen für die berufliche Fachrichtung Elektrotechnik für ein Lehramt an Berufskollegs zur Prüfungsordnung für den Lehramtsbachelorstudiengang an der Technischen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 9. Juni 01 esefassung vom 1. August 01 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 3 Abs.

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science)

Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science) Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science) Erläuterungen... 2 Modulbeschreibungen... 2 Allgemeine Module Mathematik und Masterarbeit... 2 S Mathematisches Seminar... 2

Mehr

Mathematik Bachelor. Fachbereichsinformation. Xandra Boge Fachschaft Mathematik/Informatik

Mathematik Bachelor. Fachbereichsinformation. Xandra Boge Fachschaft Mathematik/Informatik Fachbereichsinformation Xandra Boge Fachschaft Mathematik/Informatik Mathematik Fachschaft Informatik Karlsruher Institut für Technologie (KIT) 13. Oktober 2015 Studentische Mitbestimmung Wie kann ich

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Biowissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 07.05.2014

Studienplan für den Bachelorstudiengang Biowissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 07.05.2014 Studienplan für den Bachelorstudiengang Biowissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 07.05.2014 Aufgrund des 20 des Hochschulgesetzes vom 19. November 2010 (GVBl. S. 463), geändert

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 13 vom 04.06.2014, Seite 126-136

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 13 vom 04.06.2014, Seite 126-136 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 13 vom 04.06.2014, Seite 126-136 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Informatik,

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Mechatronik/Sensortechnik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Energie- und Umweltmanagement

Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Energie- und Umweltmanagement Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 8/2010, S. 8, 29.12.2010 Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Energie- und Umweltmanagement an der

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach)

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) Nr. 41 / Seite 33 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Donnerstag, 17. Sept. 2015 Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) Vom 10. August

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Master-Studiengang Automatisierungstechnik an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik / Informatik und Maschinenbau. Vom 09. November

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2014 für den. Master-Studiengang Physik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. April 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2014 für den. Master-Studiengang Physik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. April 2012) zum Studienreglement 2014 für den Master-Studiengang Physik vom 31. August 2010 (Stand am 1. April 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 29. Juni 2016 Aufgrund des 20 des Hochschulgesetzes in der Fassung vom 19. November 2010 (GVBl. S. 463),

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik () an der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechatronik an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. März 2008

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechatronik an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. März 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechatronik an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. März 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 553 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 1999/2000 Ausgegeben am 14. September 2000 42. Stück 503. Verlautbarung

Mehr

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise.

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise. Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachun gen der Universität Ulm Nr. 12 vom 12.03.2012, Seite 115-1201 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für f den konsekutiven englischsprachigen Masterstudiengang

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg STUDIENORDNUNG UNTERRICHTSFACH MATHEMATIK. Lehramt an Gymnasien

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg STUDIENORDNUNG UNTERRICHTSFACH MATHEMATIK. Lehramt an Gymnasien Carl von Ossietzky Universität Oldenburg STUDIENORDNUNG UNTERRICHTSFACH MATHEMATIK Lehramt an Gymnasien 1 Geltungsbereich (1) Diese Studienordnung regelt das fachwissenschaftliche und fachdidaktische Studium

Mehr

Ordnung für die Bachelorprüfung in Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 25. September 2008

Ordnung für die Bachelorprüfung in Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 25. September 2008 Ordnung für die Bachelorprüfung in Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 25. September 2008 (Staatsanzeiger Nr. 37 vom 06.10.2008, S. 1558) geändert durch: Ordnung vom 03.08.2011

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST IM KULTURGESCHICHTLICHEN KONTEXT Neufassung beschlossen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 18.01.2016 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz 1, Art. 61 Abs.

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den englischsprachigen Masterstudiengang Advanced

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den Bachelorstudiengang Kommunikations- und Medieninformatik dual vom 15.01.2015 (gültig

Mehr

4 Pflichtmodule im Fach Betriebswirtschaftslehre. In 7 Abs. 2 wird im Fach Betriebswirtschaftslehre der Punkt c. geändert:

4 Pflichtmodule im Fach Betriebswirtschaftslehre. In 7 Abs. 2 wird im Fach Betriebswirtschaftslehre der Punkt c. geändert: 2675 2. Ordnung zur Änderung der Ordnung für die Prüfungen im Studiengang Wirtschaftsinformatik der Westfälischen Wilhelms-Universität mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 15. August 2006 vom 11.09.2009

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Studienordnung für den lehramtsgeeigneten Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang Realschule/Gymnasium Mathematik Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Chemietechnik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom 04.03.2003

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 5.0

Bestimmungen. für den. Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 5.0 Bestimmungen für den Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik Abschluss: Bachelor of Engineering Version 5.0 40-E/b Vorpraktikum 41-E/b Aufbau des Studiengangs 42-E/b Praktisches Studiensemester

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Informatik

Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Informatik Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Informatik der Universität der Bundeswehr München (FPOINF/Ma) Januar 2012 2 UniBw M Fachprüfungsordnung INF/Ma Redaktion: Urschriftenstelle der Universität

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr