Dentalassistentin/Dentalassistent. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dentalassistentin/Dentalassistent. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung"

Transkript

1 86905 Dentalassistentin/Dentalassistent Assistante dentaire/assistant dentaire Assistente dentale/assistente dentale A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Dentalassistentin/Dentalassistent A Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung vom 21. November 1997 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die Artikel 12 Absatz 1, 39 Absatz 1 und 43 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 19. April über die Berufsbildung (im Folgenden Bundesgesetz genannt) und die Artikel 1 Absatz 1, 9 Absätze 3 6, 13 und 32 der zugehörigen Verordnung vom 7. November , verordnet: 1 Ausbildung 11 Lehrverhältnis Art. 1 Berufsbezeichnung, Beginn und Dauer der Lehre 1 Die Berufsbezeichnung ist Dentalassistentin. 2 Die Dentalassistentin organisiert die rückwärtigen Dienste, betreut Patienten, bereitet den Praxisraum vor, assistiert bei Behandlungen, befasst sich mit Prophylaxeaufgaben, Röntgenaufnahmen und Praxisadministration (Verwaltung). 3 Die Lehre dauert drei Jahre. Sie beginnt mit dem Schuljahr der zuständigen Berufsschule. Art. 2 Anforderungen an den Lehrbetrieb 1 Lehrtöchter dürfen nur in Praxen oder Kliniken ausgebildet werden, die gewährleisten, dass das ganze Ausbildungsprogramm nach Artikel 5 vermittelt wird. 1 SR SR

2 2 Praxen oder Kliniken, die einzelne Teile des Ausbildungsprogramms nach Artikel 5 nicht vermitteln können, dürfen Lehrtöchter nur ausbilden, wenn sie sich verpflichten, ihnen diese Teile in einer anderen Praxis oder Klinik vermitteln zu lassen. Diese Praxis oder Klinik, der Inhalt und die Dauer der ergänzenden Ausbildung werden im Lehrvertrag festgelegt. 3 Zur Ausbildung von Lehrtöchtern sind berechtigt: Eidg. dipl. Zahnärzte in Zusammenarbeit mit gelernten Dentalassistentinnen oder zahnmedizinischen Assistentinnen FASSO, je mit Röntgenberechtigung. Während einer Übergangszeit von fünf Jahren ab Inkrafttreten des Ausbildungsreglements können eidg. dipl. Zahnärzte auch zahnmedizinische Assistentinnen FASSO ohne Röntgenberechtigung zur Ausbildung von Lehrtöchtern unter Berücksichtigung von Artikel 4 Absatz 7 beiziehen. 4 Um eine methodisch richtige Instruktion sicherzustellen, erfolgt die Ausbildung nach einem Modell-Lehrgang 3, der aufgrund von Artikel 5 dieses Reglements ausgearbeitet worden ist. 5 Die Eignung einer Praxis oder Klinik als Lehrbetrieb 3 wird durch die zuständige kantonale Behörde festgestellt. Vorbehalten bleiben die allgemeinen Bestimmungen des Bundesgesetzes. Art. 3 Höchstzahl der Lehrtöchter 1 Ein Lehrbetrieb darf ausbilden: 1 Lehrtochter, wenn neben dem Lehrmeister ständig mindestens eine Fachperson beschäftigt ist. Eine zweite Lehrtochter darf ihre Lehre beginnen, wenn die erste ins letzte Lehrjahr eintritt; 2 Lehrtöchter, wenn neben dem Lehrmeister ständig mindestens zwei Fachpersonen beschäftigt sind; weitere Lehrtöchter, wenn neben dem Lehrmeister pro Lehrtochter ständig mindestens ein Zahnarzt und eine Fachperson beschäftigt sind. 2 Bei Gemeinschaftspraxen gelten die Bestimmungen gemäss Absatz Als Fachpersonen für die Festsetzung der Höchstzahl der Lehrtöchter gelten die Ausbildungsberechtigten nach Artikel 2 Absatz 3. 4 Die Lehrtöchter sollen so eingestellt werden, dass sie sich gleichmässig auf die Lehrjahre verteilen. 3 Modell-Lehrgang sowie Ausrüstungsliste können bei der Schweizerischen Zahnärzte- Gesellschaft (SSO) bezogen werden. 2

3 12 Ausbildungsprogramm für den Betrieb Art. 4 Allgemeine Richtlinien 1 Der Betrieb stellt der Lehrtochter zu Beginn der Ausbildung einen geeigneten Arbeitsplatz sowie die notwendigen Einrichtungen zur Verfügung. 2 Die Lehrtochter muss rechtzeitig über die ärztliche Schweigepflicht und über die mit einzelnen Arbeiten verbundenen Unfallgefahren und möglichen Gesundheitsschädigungen aufgeklärt werden. Entsprechende Vorschriften und Empfehlungen werden ihr abgegeben und erklärt. 3 Zur Förderung der beruflichen Fertigkeiten werden alle Arbeiten abwechselnd wiederholt. Die Lehrtochter muss so ausgebildet werden, dass sie am Ende alle im Ausbildungsprogramm aufgeführten Arbeiten selbständig und in angemessener Zeit ausführen kann. 4 Die Lehrtochter muss ein Arbeitsbuch 4 führen, in dem sie laufend alle wesentlichen Arbeiten, die erworbenen Berufskenntnisse und ihre Erfahrungen festhält. Der Lehrmeister kontrolliert und unterzeichnet das Arbeitsbuch periodisch, jedoch mindestens am Ende jedes Semesters. Es darf an der Lehrabschlussprüfung in den praktischen Fächern als Hilfsmittel verwendet werden. 5 Der Lehrmeister hält den Ausbildungsstand der Lehrtochter periodisch, in der Regel jedes Semester, in einem Ausbildungsbericht 5 fest, den er mit der Lehrtochter bespricht. Der Bericht ist dem gesetzlichen Vertreter zur Kenntnis zu bringen. 6 Im Ausbildungsprogramm nach Artikel 5 sind Tätigkeiten enthalten, die nach der Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz 6 für Jugendliche als verboten gelten. Die Ausübung dieser Tätigkeiten im Rahmen der beruflichen Ausbildung wird hiermit gestützt auf die genannte Verordnung bewilligt. 7 Die Verantwortung für die Röntgenausbildung in der Praxis obliegt dem eidg. dipl. Zahnarzt. Art. 5 Praktische Arbeiten und Berufskenntnisse Die Richtziele umschreiben allgemein und umfassend die von der Lehrtochter am Ende jeder Ausbildungsphase verlangten Kenntnisse und Fertigkeiten. Die Informationsziele verdeutlichen die Richtziele im Einzelnen. Richtziele Erstes Lehrjahr Grundsätze der Hygiene beachten Hygienemassnahmen unter Anleitung ausführen Entsorgung unter Anleitung umweltgerecht vornehmen 4 Arbeitsbuch sowie die Anleitung zu diesem können bei der Schweizerischen Zahnärzte- Gesellschaft (SSO) bezogen werden. 5 Formulare für den Ausbildungsbericht können beim kantonalen Amt für Berufsbildung bezogen werden. 6 SR

4 Geräte, Instrumente und Apparate unter Anleitung pflegen, warten und betriebsbereit machen Regeln der Sicherheit am Arbeitsplatz anwenden persönlichen Strahlenschutz und Bildverarbeitung beherrschen Grundbegriffe der zahnmedizinischen Terminologie verstehen Patienten unter Anleitung betreuen begleitende Arbeiten bei der Behandlung von Patienten ausführen administrative Arbeiten unter Anleitung ausführen. Zweites Lehrjahr Grundsätze der Hygiene beherrschen Hygienemassnahmen ausführen Entsorgung umweltgerecht vornehmen Geräte, Instrumente und Apparate selbständig pflegen, warten und betriebsbereit machen Röntgenaufnahmen vorbereiten Vorschriften über Unfallverhütung und im Umgang mit Medikamenten beachten Patienten betreuen administrative Arbeiten erledigen Rechtsvorschriften beachten. Drittes Lehrjahr Hygienemassnahmen selbständig ausführen Röntgenaufnahmen anfertigen Geräte, Instrumente und Apparate bedienen Patienten situationsgerecht betreuen und die Untersuchung und Behandlung vorbereiten einfache Anordnungen des Zahnarztes beim Patienten ausführen Prophylaxe-Massnahmen erläutern administrative Arbeiten selbständig ausführen Rechtsvorschriften beachten. Informationsziele Allgemeine Berufskenntnisse Hygiene und Arbeitsschutz Grundsätze der Hygiene, insbesondere der Praxis-, der Arbeits- und der persönlichen Hygiene, beherrschen Hygienemassnahmen und steriles Arbeiten beherrschen 4

5 hygienische Wartung inkl. Sterilisation der Geräte und Instrumente beherrschen Infektionsquellen und Infektionsgefahren in der Praxis beschreiben und erkennen Unfallgefahren erkennen und Arbeitsschutz beachten Umweltschutz und rationelle Energieverwendung beachten ökologische Grundsätze bei der Entsorgung anwenden. Gesundheits- und Krankheitslehre anatomisch-physiologische Grundlagen kennen pathophysiologische Grundlagen und klinische Grundbegriffe häufiger Krankheitsbilder in der Praxis beschreiben Möglichkeiten der Prophylaxe von Schäden am Kauorgan aufzeigen Zahnreinigungstechniken sowie Hilfsmittel zur Mundhygiene am Modell demonstrieren. Arzneimittel Umgang mit Medikamenten und Giftklassen beschreiben Voraussetzung für die Arzneimittelabgabe kennen therapeutische Hauptgruppen und galenische Formen der Arzneimittel nennen Patienten über korrekte Anwendung der Arzneimittel instruieren gesetzliche Grundlagen kennen. Zahnmedizinische Terminologie zahnmedizinische Terminologie in Wort und Schrift korrekt anwenden. Rechtskunde Berufsspezifische Bestimmungen kennen Rechtsverhältnis Zahnarzt-Patient erklären für den Praxisbereich geltende Gesetze und Vorschriften nennen Grundstruktur des schweizerischen Gesundheitswesens beschreiben. Tätigkeiten in der Zahnarztpraxis Betreuen von Patienten telefonische Anrufe entgegennehmen, Situationen einschätzen, fallgerecht entscheiden Patienten situationsgerecht empfangen und betreuen Besonderheiten im Umgang mit Kindern, älteren Patienten und Behinderten beschreiben und berücksichtigen in Notfallsituationen richtig reagieren 5

6 erste Hilfe leisten ärztliche Schweigepflicht einhalten Prophylaxe-Massnahmen durchführen Zahnreinigungstechniken am Modell demonstrieren über Mundhygiene informieren und dazu motivieren Zusammenhänge zwischen Ernährung und Schäden an der Zahnsubstanz nennen und erklären. Einsatz von Geräten, Instrumenten und Apparaten die in der Praxis üblichen Geräte, Instrumente und Apparate kennen, vorbereiten, warten und funktionsgerecht halten Sterilisations- und Desinfektionsmethoden anwenden Bearbeitungsfehler erkennen und Massnahmen zur Qualitätssicherung treffen Hilfsmittel zur Abformung und Bissnahme beschreiben Notfallausrüstung einsatzbereit halten. Assistenz bei der zahnärztlichen Behandlung Behandlungsplatz vorbereiten bei Behandlungen assistieren Füllungs- und Abformmaterialien vorbereiten und verarbeiten Befund nach Diktat aufnehmen. Praxisadministration und -organisation Personalien und allfällige Versicherungsdaten der Patienten aufnehmen Termine planen, Agenda führen Auskünfte erteilen, Meldungen weiterleiten Posteingang und -ausgang sicherstellen Formulare ausfüllen einfache Korrespondenz selbständig und nach Stichworten schreiben Patientenkartei führen Dokumente ablegen und archivieren Leistungen nach geltenden Tarifen erfassen einfachen Zahlungsverkehr wie Fakturenkontrolle, Zahlungsaufträge ausführen Honorarrechnungen nach Vorgaben (Krankengeschichten, Leistungsblatt) ausstellen Debitoren und Kreditoren verwalten und die entsprechenden Konti führen Mahnwesen sicherstellen vorhandene EDV-Hilfsmittel einsetzen Praxismaterial wie Füllungsmaterial, Chemikalien, Medikamente und Drucksachen verwalten. 6

7 Röntgen (gemäss Strahlenschutzverordnung vom 22. Juni 1994 des Bundesamtes für Gesundheit; BAG) Strahlenschutzgrundsätze anwenden Aufnahmen durchführen Bildverarbeitung selbständig ausführen. 13 Ausbildung in der Berufsschule Art. 6 Die Berufsschule erteilt den Pflichtunterricht nach dem Lehrplan des Bundesamtes für Industrie, Gewerbe und Arbeit 7. 2 Lehrabschlussprüfung 21 Durchführung Art. 7 Allgemeines 1 An der Lehrabschlussprüfung soll die Lehrtochter zeigen, ob sie die im Ausbildungsreglement und im Lehrplan umschriebenen Lernziele erreicht hat. 2 Die Kantone führen die Lehrabschlussprüfung durch. Art. 8 Organisation 1 Die Prüfung wird im Lehrbetrieb, in einem anderen geeigneten Betrieb oder in einer Berufsschule durchgeführt. Der Lehrtochter müssen ein Arbeitsplatz und die erforderlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden. Mit dem Aufgebot wird bekanntgegeben, welche Materialien und Hilfsmittel sie mitbringen muss. 2 Die Lehrtochter erhält die Prüfungsaufgabe erst bei Beginn der Prüfung. Diese wird ihr, soweit notwendig, erklärt. 3 Das während der Lehrzeit geführte Arbeitsbuch darf bei der Prüfung im Fach medizinisch-praktische Arbeiten als Hilfsmittel verwendet werden. Art. 9 Experten 1 Die kantonale Behörde ernennt die Prüfungsexperten. In erster Linie werden Absolventen von Expertenkursen beigezogen. 2 Die Experten sorgen dafür, dass sich die Lehrtochter mit allen vorgeschriebenen Arbeiten während einer angemessenen Zeit beschäftigt, damit eine zuverlässige und vollständige Beurteilung möglich ist. Sie machen sie darauf aufmerksam, dass nicht bearbeitete Aufgaben mit der Note 1 bewertet werden. 3 Mindestens ein Experte überwacht dauernd und gewissenhaft die Ausführung der Prüfungsarbeiten. Er hält seine Beobachtungen schriftlich fest. 7 Anhang zu diesem Reglement 7

8 4 Die Abnahme der mündlichen Prüfungen erfolgt durch mindestens zwei Experten; dabei erstellt ein Experte Notizen über das Prüfungsgespräch. 5 Die Experten prüfen die Lehrtochter ruhig und wohlwollend und bringen Bemerkungen sachlich an. 6 Mindestens zwei Experten beurteilen die Prüfungsarbeiten. 22 Prüfungsfächer und Prüfungsstoff Art. 10 Prüfungsfächer 1 Die Prüfung ist in folgende Fächer unterteilt: a. medizinisch-praktische Arbeiten 1. Patientenbetreuung, Assistenz bei Behandlung, Instrumenteneinsatz, Behandlungsablauf 30 Min. praktisch und mündlich 2. Desinfektion, Sterilisation 30 Min. praktisch und mündlich b. Praxis-Administration 30 Min. praktisch und mündlich 60 Min. schriftlich c. Röntgen 1. praktisch und mündlich 30 Min. 2. schriftlich 30 Min. d. Berufskenntnisse 1. Naturwissenschaftliche Grundkenntnisse 60 Min. schriftl. 2. Allgemeine Berufskunde 60 Min. schriftl. 3. Zahnmedizinische Grundkenntnisse 60 Min. schriftl. e. Zweite Landessprache oder Fremdsprache Erfahrungsnote f. Allgemeinbildung nach dem Reglement über das Fach Allgemeinbildung an der Lehrabschlussprüfung in den gewerblichindustriellen Berufen Art. 11 Prüfungsstoff Die Prüfungsanforderungen bewegen sich im Rahmen der Richtziele von Artikel 5 und des Lehrplans. Die Informationsziele dienen als Grundlagen für die Aufgabenstellung. 8

9 23 Beurteilung und Notengebung Art. 12 Beurteilung 1 Die Prüfungsarbeiten werden in folgenden Fächern und Positionen bewertet: Prüfungsfach: medizinisch-praktische Arbeiten (zählt doppelt) Pos. 1 Patientenbetreuung, Assistenz bei Behandlung, Instrumenteneinsatz, Behandlungsablauf Pos. 2 Desinfektion, Sterilisation Prüfungsfach: Praxis-Administration Pos. 1 praktisch und mündlich Pos. 2 schriftlich Pos. 3 Erfahrungsnote Prüfungsfach: Röntgen Pos. 1 Praktische Arbeiten und mündlich Pos. 2 schriftlich Pos. 3 Erfahrungsnote Prüfungsfach: Berufskenntnisse Pos. 1 Naturwissenschaftliche Grundkenntnisse schriftlich Pos. 2 Allgemeine Berufskunde schriftlich Pos. 3 Zahnmedizinische Grundkenntnisse schriftlich Pos. 4 Erfahrungsnote Prüfungsfach: zweite Landessprache oder Fremdsprache Erfahrungsnote (Durchschnitt aller Zeugnisnoten) Prüfungsfach: Allgemeinbildung nach dem Reglement über das Fach Allgemeinbildung 2 Die Leistungen in jeder Prüfungsposition werden nach Artikel 13 bewertet. Werden zur Ermittlung der Positionsnote vorerst Teilnoten gegeben, so werden diese entsprechend ihrer Wichtigkeit im Rahmen der Position berücksichtigt 8. 3 Die Fachnoten sind die Mittel aus den Positionsnoten. Sie werden auf eine Dezimalstelle gerundet. Art. 13 Notenwerte 1 Die Leistungen werden mit Noten von 6 bis 1 bewertet. Die Note 4 und höhere bezeichnen genügende Leistungen; Noten unter 4 bezeichnen ungenügende Leistungen. Andere als halbe Zwischennoten sind nicht zulässig. 8 Notenformulare können bei der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft (SSO) bezogen werden. 9

10 2 Notenskala Note Eigenschaften der Leistungen 6 Qualitativ und quantitativ sehr gut 5 Gut, zweckentsprechend 4 Den Mindestanforderungen entsprechend 3 Schwach, unvollständig 2 Sehr schwach 1 Unbrauchbar oder nicht ausgeführt Art. 14 Prüfungsergebnis 1 Das Ergebnis der Lehrabschlussprüfung wird in einer Gesamtnote ausgedrückt. Diese wird aus den folgenden Fachnoten ermittelt: medizinisch-praktische Arbeiten (zählt doppelt) Praxis-Administration Röntgen Berufskenntnisse zweite Landessprache oder Fremdsprache Allgemeinbildung 2 Die Gesamtnote ist das Mittel aus den Fachnoten ( 1 / 7 der Notensumme) und wird auf eine Dezimalstelle gerundet. 3 Als Erfahrungsnote gilt, wo nichts anderes erwähnt, das auf eine Dezimalstelle gerundete Mittel der letzten zwei Semesterzeugnisse je Fach. 4 Die Prüfung ist bestanden, wenn weder die Fachnote «medizinisch-praktische Arbeiten» noch die Gesamtnote den Wert 4,0 unterschreiten. 5 Zum Röntgen ist berechtigt, wer im Fach «Röntgen» mindestens die Fachnote 4,0 erreicht. 6 Eine Wiederholung der Prüfung im Fach «Röntgen» ist zweimal möglich. Art. 15 Notenformular und Expertenbericht 1 Auf Einwendungen der Lehrtochter, sie sei in grundlegende Fertigkeiten und Kenntnisse nicht eingeführt worden, dürfen die Experten keine Rücksicht nehmen. Sie halten jedoch ihre Angaben im Expertenbericht fest. 2 Zeigen sich bei der Prüfung Mängel in der betrieblichen oder schulischen Ausbildung, so tragen die Experten genaue Angaben über ihre Beobachtungen in das Notenformular ein. 3 Das Notenformular mit dem Expertenbericht wird nach der Prüfung von den Experten unterzeichnet und unverzüglich der zuständigen kantonalen Behörde zugestellt. 10

11 Art. 16 Fähigkeitszeugnis Wer die Prüfung bestanden hat, erhält das eidgenössische Fähigkeitszeugnis und ist berechtigt, die gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung «Gelernte Dentalassistentin»/«Gelernter Dentalassistent» zu führen. Art. 17 Ausweis zur Röntgenberechtigung Wer nach Artikel 14 Absatz 5 zum Röntgen berechtigt ist, erhält einen speziellen Ausweis nach Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Art. 18 Rechtsmittel Beschwerden betreffend die Lehrabschlussprüfung richten sich nach kantonalem Recht. 3 Schlussbestimmungen Art. 19 Gleichwertigkeit bisheriger Ausweise Die bisherigen Ausweise der SSO-Diplomassistentinnen, die ihre Ausbildung vor oder bis fünf Jahre nach Inkrafttreten dieser Ausbildungsvorschriften absolviert haben, werden dem Fähigkeitszeugnis der Lehrabschlussprüfung gleichgestellt. Art. 20 Inkrafttreten Die Bestimmungen über die Ausbildung treten am 1. Januar 1998 in Kraft, diejenigen über die Lehrabschlussprüfung am 1. Januar November 1997 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement: Delamuraz 11

12 Dentalassistentin/Dentalassistent B Lehrplan für den beruflichen Unterricht vom 21. November 1997 Das Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (BIGA), gestützt auf Artikel 28 des Bundesgesetzes vom 19. April über die Berufsbildung und Artikel 16 Absatz 1 der Verordnung vom 14. Juni über Turnen und Sport an Berufsschulen, verordnet: 1 Allgemeines Die Berufsschule vermittelt der Lehrtochter die notwendigen theoretischen Berufskenntnisse und die Allgemeinbildung. Sie unterrichtet nach diesem Lehrplan und berücksichtigt bei der Gestaltung des Unterrichts die in Artikel 5 des Ausbildungsreglements den einzelnen Lehrjahren zugeordneten Lernziele. Die auf dieser Grundlage erstellten schulinternen Arbeitspläne werden den Lehrbetrieben auf Verlangen zur Verfügung gestellt. Die Klassen werden nach Lehrjahren gebildet. Ausnahmen von dieser Regel bedürfen der Zustimmung der kantonalen Behörde und des BIGA. Der Pflichtunterricht wird nach Möglichkeit auf einen Schultag angesetzt. Ein ganzer Schultag darf, einschliesslich Turnen und Sport, nicht mehr als neun, ein halber nicht mehr als fünf Lektionen umfassen. 9 SR SR

13 2 Stundentafel Fächer Total Lektionen 1 Naturwissenschaftliche Grundlagen* Berufskunde* Zahnmedizinische Grundkenntnisse* Praxisadministration/EDV* Zweite Landessprache oder Fremdsprache Allgemeinbildung Turnen und Sport 120 Total Unterricht Die Richtziele umschreiben allgemein und umfassend die von der Lehrtochter am Ende der Ausbildung verlangten Kenntnisse und Fähigkeiten. Die Informationsziele verdeutlichen die Richtziele im Einzelnen. 31 Naturwissenschaftliche Grundlagen (100 Lektionen) Richtziele physikalische und chemische Grundlagen erlangen, die zum Verständnis für Vorgänge in der Zahnmedizin beitragen Grundsätze des Arbeitsschutzes erläutern über Grundlagen in Anatomie und Physiologie verfügen, die für die Tätigkeit in der Zahnarztpraxis notwendig sind pathophysiologische und klinische Grundbegriffe häufiger Krankheiten beherrschen, die für die Mitarbeit in der Zahnarztpraxis notwendig sind. Informationsziele 311 Physik Mechanik Folgende Grundlagen und Begriffe erklären: Hebelgesetz Dichte Druck Adhäsion 11 Die Lernziele des Lehrplans für den beruflichen Unterricht der mit * bezeichneten Fächern sind im Modell-Lehrplan präzisiert. Dieser kann bei der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft (SSO) bezogen werden. 13

14 Wärmelehre Folgende Begriffe erklären: Temperatur Aggregatzustand Elektrizität Folgende Begriffe erklären und entsprechende Berechnungen ausführen: Strom Stromstärke Spannung Leistung elektrische Sicherung Erdung Stromverbrauch 312 Chemie Folgende Begriffe erklären: Atom/Element Moleküle/Verbindung ph Oxydation/Atmung/Verbrennung Reduktion/Photosynthese 313 Arbeitsschutz/Unfallverhütung Vorschriften zum Schutz der Gesundheit am Arbeitsplatz, insbesondere Unfallverhütungsvorschriften aufzählen und an Beispielen erklären Massnahmen bei Unfällen in der Zahnarztpraxis beschreiben und Erste- Hilfe-Massnahmen erklären und zuordnen den Zweck der Giftgesetzgebung erklären Kennzeichnung und Beschriftung von Verpackung und Behältern mit gefährlichem Inhalt nennen Verhaltensregeln im Brandfall nennen und Massnahmen zur Brandbekämpfung schildern. 314 Anatomie/Physiologie Allgemeine Anatomie und Physiologie Bau und Funktion von verschiedenen Zellen und Geweben erklären von folgenden Körperteilen und Systemen Bau und Aufgaben beschreiben: Bewegungsapparat Nervensystem 14

15 Blut und Blutkreislauf Atmungssystem Verdauungsorgane Ausscheidungs- und Sexualorgane Sinnesorgane Spezielle Anatomie und Physiologie Funktion der Zähne aufzeigen: das Kausystem erklären Begriffe und Lagebezeichnungen an Beispielen erklären Zahnbezeichnungen aufzeichnen. Bau und Funktion der Knochen, Gelenke, Muskeln und Nerven des Schädels beschreiben Form, Gestalt, Entwicklung und Stellung der Zähne in der Mundhöhle erklären alveoläre und paradontale Abschnitte aufzeichnen Lage-, Begrenzungs- und Funktionsbeschreibung der Mundhöhlenteile erklären. 315 Allgemeine und spezielle Pathologie Allgemeine Pathologie/Mikrobiologie Begriff «Krankheit» erklären Ursachen von Erkrankungen aufzählen wesentliche Merkmale der Entzündung beschreiben Bakterien, Viren und Parasiten als Krankheitsursachen beschreiben Begriff der Mikrobiologie erklären Bakterien nach Form und Vorkommen einteilen die für die Zahnmedizin wichtigsten Mikroorganismen aufzählen und deren Bedeutung an Beispielen aufzeigen bedrohliche Zustände bei Patienten erkennen. Spezielle Pathologie Zusammenhänge bei der Entstehung der Karies erklären Folgen der Karies aufzählen und erklären weitere Schäden an den Zahnsubstanzen beschreiben Erkrankungen der Pulpa aufzählen Zusammenhänge sowie Formen parodontaler Erkrankungen aufzählen, beschreiben und erklären Allgemeinerkrankungen als Folge nicht behandelter Zahnschäden schildern weitere Mundkrankheiten nennen. 15

16 32 Berufskunde (100 Lektionen) Richtziele Arbeitssysteme der Zahnarztpraxis beschreiben Patienten individuell betreuen Grundsätze der Hygiene beherrschen Einsatz der Apparate und Instrumente und deren Wartung erklären Desinfektion und Sterilisation beherrschen Röntgenaufnahmen bearbeiten gebräuchliche Materialien in der Praxis und Medikamente beschreiben Bedeutung der Prophylaxe erklären. Informationsziele 321 Allgemeine Berufskunde Arbeitssysteme Zahnarztpraxis Leitgedanke «Lieber Prophylaxe als Behandlung» beschreiben Bereiche der zahnärztlichen Berufstätigkeit aufzeigen zahnärztliches Mitarbeiterteam beschreiben Stellung und Aufgaben innerhalb des zahnärztlichen Teams erklären. Betreuen von Patienten besondere Situation des Patienten beim Aufsuchen einer Zahnarztpraxis schildern Grundsätze der Patientenbetreuung aufzählen und erklären Patienten situationsgerecht betreuen. 322 Hygiene Grundsätze der Hygiene, insbesondere der Praxis-, Arbeits- und der persönlichen Hygiene aufzählen und erläutern Infektionsquellen und Infektionsgefahren in der Praxis schildern vorbeugende Massnahmen gegen das Übertragen von Infektionskrankheiten aufzählen Hygienemassnahmen auf der Grundlage des Hygieneplanes begründen. 323 Apparate- und Instrumentenkunde/Sterilisation Betriebsstoffe in der Zahnarztpraxis aufzählen Zweck, Funktionsweise, Anwendung, Pflege und Wartung gebräuchlicher Geräte, Instrumente und Apparate kennen, erklären und handhaben 16

17 Fehler in der Funktionsweise von Geräten und Instrumenten feststellen und Massnahmen zu ihrer Beseitigung schildern Massnahmen zum Schutz der Gesundheit am Arbeitsplatz nennen Kreislauf der Desinfektion erklären, Reinigung und Sterilisation der Instrumente handhaben Methoden der Sterilisation und Desinfektion und die Aufrechterhaltung der Sterilität beherrschen korrekte Lagerung der Instrumente erklären. 324 Röntgen und Aufnahmetechnik Gemäss Strahlenschutzverordnung vom 22. Juni 1994 des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) naturwissenschaftliche Grundlagenkenntnisse, welche für die Röntgen-Aufnahmetechnik notwendig sind, an praktischen Beispielen erläutern. Physik Grundsätzliches über ionisierende Strahlen und ihre Gefahren nennen Erzeugung der Röntgenstrahlen verstehen Wirkung der Röntgenstrahlen nennen Massnahmen des Strahlenschutzes für Patienten und Personal aufzählen und begründen. Bildverarbeitung Röntgenfilme beschreiben und Prozesse bei der Bildverarbeitung erklären häufige Fehler bei der Bildverarbeitung erkennen aufgrund von Bearbeitungsfehlern Massnahmen zur Qualitätssicherung aufzeigen fotochemische Vorgänge beschreiben. Biologie mögliche Strahlenschäden nennen strahlenempfindliche Gewebe nennen Administration alle Vorkehrungen mit dem belichteten Zahnfilm kennen administrative Arbeiten im Zusammenhang mit der Röntgentätigkeit wie Dosimetriekontrolle, Gesundheitsüberwachung erklären wichtigste Bestimmungen und Richtlinien der Röntgenverordnung erklären und begründen. 17

18 Aufnahmetechnik Grundlagen der Aufnahmetechniken beschreiben, Anwendung spezieller Projektionen nennen intraorale Aufnahmetechniken erklären Gefahren der Röntgenstrahlen beachten, praktische Schutzmassnahmen erläutern und Zusammenhänge aufzeigen. 325 Material- und Medikamentenlehre grundlegende Materialeigenschaften für eine korrekte Verarbeitung beschreiben die Begriffe Arzneimittel, Betäubungsmittel und Heilmittel erklären Voraussetzungen für die Arzneimittelabgabe unter Berücksichtigung der dazugehörigen Vorschriften und Rezepturen erläutern Formen und Arten der Verabreichung von Arzneimitteln beschreiben vorschriftsgemässe und umweltgerechte Massnahmen zur Sammlung, Lagerung und Entsorgung von Abfällen in der Praxis begründen berufsbezogene mögliche Ursachen der Umweltbelastung nennen. 326 Prophylaxe Inhalte der Basis-, Gruppen- und Individualprophylaxe nennen und erklären Merkpunkte einer gesunden Ernährung aufzeigen Zucker-Chemie erklären die persönliche optimale Mundhygiene begründen Hilfsmittel der häuslichen Plaquekontrolle aufzählen Gründe für Fluoridanwendung anführen Grundlagen der Präventiv-Zahnmedizin aufzählen und erklären. 33 Zahnmedizinische Grundkenntnisse (100 Lektionen) Richtziele zahnärztliche Untersuchungsmethoden beschreiben Krankheitsbilder, Untersuchungs- und Behandlungsmethoden beschreiben von: Karies Pulpopathien parodontalen Erkrankungen Aufgaben und Methoden des Zahnersatzes beschreiben Vorbereitung und Durchführung von chirurgischen Eingriffen beschreiben wichtigste Fehlstellungen von Kiefer und Zähnen aufzählen und Behandlungsmöglichkeiten der Kieferorthopädie beschreiben. 18

19 Informationsziele 331 Konservierende Zahnmedizin Grundlagen der Anamnese, der Untersuchung, der Diagnose, der Prognose sowie die nötigen Hilfsmittel nennen Behandlungsmethoden der Karies im Ablauf beschreiben und die nötigen Hilfsmittel und Instrumente nennen verschiedene Füllungsmaterialien aufzählen und ihre Anwendung beschreiben. 332 Endodontie Pulpopathien nennen und deren Behandlungsablauf beschreiben notwendige Instrumente, Medikamente und Materialien aufzählen. 333 Parodontologie therapeutische Möglichkeiten bei Parodontalerkrankungen beschreiben notwendige Instrumente, Hilfsmittel, Medikamente und Materialien aufzählen. 334 Prothetik Ursachen und Folgen fehlender Zähne erklären Einteilung der Prothetik aufzählen: Kronen-, Brücken-Prothetik Teil-Prothetik Total-Prothetik Aufgaben der Prothetik nennen verschiedene Techniken der Prothetik aufzählen Behandlungsmethoden beschreiben, einzelne Behandlungsschritte vorbereiten Pflege prothetischer Konstruktionen beschreiben. 335 Chirurgie verschiedene Möglichkeiten der Lokalanästhesie nennen Komplikationen bei Anästhesien und chirurgischen Eingriffen beschreiben und die notwendigen Massnahmen kennen chirurgische Instrumente, Materialien und Medikamente beschreiben Vorbereitung, Ablauf und Assistenz bei chirurgischen Eingriffen und Nachbehandlungen erklären. 19

20 336 Kieferorthopädie diagnostische Hilfsmittel der Kieferorthopädie beschreiben Ätiologie und Erscheinungsbild der wichtigsten Fehlstellungen und Missbildungen der Kiefer und der Zähne beschreiben und am Modell erkennen gängige Behandlungsmethoden, entsprechende Apparaturen und deren Pflege beschreiben. 34 Praxis-Administration/EDV (180 Lektionen) Richtziele Grundkenntnisse in Informatik über Aufbau, Einsatz und Benützung von Computersystemen und Anwendung von Programmen erlangen Zehnfinger-Tastschreibmethode systematisch erlernen, damit eine Grundlage im Gebrauch eines Textverarbeitungssystems erlangt wird einfache Schriftstücke als Mitarbeiterin und Privatperson den gängigen Normen entsprechend verfassen und sie mit Hilfe von Standardsoftware verarbeiten administrative Arbeiten erledigen. Informationsziele 341 Informatik Konfiguration einfacher Systeme beschreiben Datenarten und Datenhierarchie erläutern Bedeutung und Gliederung der Software erklären Zielsetzungen und Möglichkeiten des Datenschutzes und der Datensicherung darlegen spezifische Zahnarzt-Software anwenden. 342 Textverarbeitung und Kommunikation Arbeitstechnik Zehnfinger-Tastschreibmethode anwenden Arbeitsvorgänge beschreiben und Checklisten erstellen technische Hilfsmittel der Informationsgewinnung beschreiben. Texterfassung und Textverarbeitung Texterfassungsgeräte und deren Möglichkeiten zur Mithilfe bei der Bewältigung der Informationsverarbeitung beschreiben zahnmedizinische Texte nach Stichworten oder Vorlagen verfassen 20

21 den üblichen Normen entsprechend Schriftstücke aus dem Praxis- und dem Privatbereich mit Hilfe von Standardsoftware erstellen, bearbeiten und ausdrucken Serienbriefe mit ausgewählten Adressen mischen. 343 Praxis-Administration Aufgaben der Praxisadministration beschreiben Verhalten am Telefon beschreiben alle patientenbezogenen administrativen Arbeiten durchführen Organisation der entsprechenden Archive beschreiben einfachen Zahlungsverkehr ausführen und die Grundlagen der Buchführung beschreiben zahnmedizinisches Praxismaterial und Drucksachen verwalten Kommunikationsgeräte beherrschen. 35 Zweite Landessprache oder Fremdsprache (120 Lektionen) Richtziel über einen Wortschatz verfügen, der es ermöglicht, sich in alltäglichen und beruflichen Situationen klar und verständlich auszudrücken: gesprochene Sprache verstehen sprechen geschriebene Sprache verstehen schreiben. Informationsziele Grundkenntnisse die wichtigsten grammatikalischen Grundregeln beim Sprechen und beim Schreiben anwenden allgemeinen und fachlichen Wortschatz aufbauen und erweitern. Hörverstehen ein Alltagsgespräch verstehen mündlichen Äusserungen (TV, Radio, Lautsprecherdurchsagen am Bahnhof/Flughafen u.ä.) Informationen entnehmen Ausdrücke aus dem beruflichen Bereich verstehen. Sprechen über Strukturen verfügen, die es ermöglichen, sich in Alltags- und Berufssituationen verständlich auszudrücken 21

22 an einem Alltagsgespräch situationsgerecht teilnehmen Gehörtes und Gelesenes sinngemäss wiedergeben Fragen zu einem Text in der Zielsprache beantworten Auskünfte im Zusammenhang mit der Berufsausübung geben und einholen. Leseverstehen Texte verständlich vorlesen und die wesentlichen Informationen daraus entnehmen Texte sinngemäss in der Schulsprache mündlich und schriftlich wiedergeben ein zweisprachiges Wörterbuch benützen. Schreiben einfache mündliche Aussagen schriftlich festhalten einfache Texte (z. B. Beschreibungen, Zusammenfassungen) schreiben. 36 Allgemeinbildung (360 Lektionen) 37 Turnen und Sport (120 Lektionen) Für die Allgemeinbildung sowie für Turnen und Sport gelten die Lehrpläne des BI- GA. 4 Schlussbestimmungen 41 Inkrafttreten Dieser Lehrplan tritt am 1. Januar 1998 in Kraft. 21. November 1997 Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit Der Direktor: Nordmann 22

Reglement über die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Lehrabschlussprüfung Unternehmerverband Gärtner Schweiz Reglement über die Lehrabschlussprüfung Auszug aus Fassung EVD* Gärtner Fachrichtung * Für diesen Auszug wurden die Inhalte der Artikel wortgleich aus dem Originalreglement

Mehr

416.353.211.2 Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung des Informatik Fachmanns

416.353.211.2 Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung des Informatik Fachmanns 6... Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung des Informatik Fachmanns Vf des Erziehungs-Departementes vom. Januar 989 Das Erziehungs-Departement des Kantons Solothurn im Einvernehmen

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Juli 2001 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Allgemeine Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung (betrieblicher und schulischer Teil)

Allgemeine Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung (betrieblicher und schulischer Teil) Allgemeine Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung (betrieblicher und schulischer Teil) Grundlagen Bundesgesetz über die Berufsbildung (abbg) vom 9. April 978; Verordnung über die Berufsbildung

Mehr

Berufsmaturität Gesundheit &

Berufsmaturität Gesundheit & Informationen zur Berufsmaturität Gesundheit & Soziales an der BFGS Welche Wege führen an der BFGS zur Berufsmaturität? Die Berufsmaturität Gesundheit & Soziales kann an der BFGS auf verschiedenen Wegen

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 51102 Plattenleger/Plattenlegerin Carreleur/Carreleuse Piastrellista A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Plattenleger/Plattenlegerin

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 82111 Kosmetikerin/Kosmetiker Esthéticienne/Esthéticien Estetista A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Kosmetikerin/Kosmetiker A Reglement

Mehr

Nr. 809b Reglement über Ausbildung und Diplomierung an der Schule für Physiotherapie am Ausbildungszentrum für Gesundheitsberufe des Kantons Luzern

Nr. 809b Reglement über Ausbildung und Diplomierung an der Schule für Physiotherapie am Ausbildungszentrum für Gesundheitsberufe des Kantons Luzern Nr. 809b Reglement über Ausbildung und Diplomierung an der Schule für Physiotherapie am Ausbildungszentrum für Gesundheitsberufe des Kantons Luzern vom. März 00* Stand 5. April 006 Der Regierungsrat des

Mehr

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung 85503 Augenoptiker/Augenoptikerin Opticien/Opticienne Ottico/Ottica A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Augenoptiker/Augenoptikerin

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Vom 13. Februar 1991 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 425 vom 20. Februar 1991) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Vertrag über die praktische Ausbildung

Vertrag über die praktische Ausbildung Vertrag über die praktische Ausbildung im Rahmen der dreijährigen Ausbildung zur Altenpflegerin / zum Altenpfleger zwischen der Einrichtung der Altenpflege/Altenpflegehilfe (nach Abschnitt 4 des Gesetzes

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 31. Mai 2010 28503 Dekorationsnäherin EBA/Dekorationsnäher EBA couturière d intérieur AFP/couturier d intérieur AFP

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Hauswirtschaftspraktikerin/Hauswirtschaftspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 20. Dezember 2005 79614 Hauswirtschaftspraktikerin EBA/Hauswirtschaftspraktiker

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 20. August 2009 86912 Dentalassistentin EFZ/Dentalassistent EFZ Assistante dentaire CFC/Assistant dentaire CFC

Mehr

Verordnung über die Handelsmittelschule (HMSVO)

Verordnung über die Handelsmittelschule (HMSVO) 45.0 Verordnung über die Handelsmittelschule (HMSVO) Gestützt auf Art. 45 Abs. der Kantonsverfassung ) und Art. 9 des Gesetzes über die Mittelschulen im Kanton Graubünden ) von der Regierung erlassen am

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 25. Juli 2007 21415 Lebensmittelpraktikerin EBA/Lebensmittelpraktiker EBA Praticienne en denrées alimentaires AFP/Praticien

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Diätköchin/Diätkoch (EFZ) vom 9. Oktober 2006 79004 Diätköchin EFZ/Diätkoch EFZ Cuisinière en diététique CFC/Cuisinier en diététique CFC Cuoca in dietetica AFC/Cuoco

Mehr

Bürokaufmann/Bürokauffrau

Bürokaufmann/Bürokauffrau Bürokaufmann/Bürokauffrau Hinweise zur Abschlussprüfung Seite 1 von 5 1. Vorwort Ihre Abschlussprüfung steht kurz bevor. Mit dem Ende der Ausbildung beginnt für Sie auch ein weiterer Lesind bei den Betrieben

Mehr

Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung vom 21. August 1997

Reglement über die Ausbildung und Lehrabschlussprüfung vom 21. August 1997 Elektroniker / Elektronikerin Berufsbeschreibung Elektroniker und Elektronikerinnen entwickeln und realisieren in Zusammenarbeit mit andern Fachleuten elektronische Schaltungen oder Computerprogramme.

Mehr

Reglement über die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Lehrabschlussprüfung VERBAND SCHWEIZERISCHER GÄRTNERMEISTER Reglement über die Lehrabschlussprüfung Auszug aus Fassung EVD* Gärtner Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau * Für diesen Auszug wurden die Inhalte der Artikel

Mehr

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung in der Automatenwirtschaft

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung in der Automatenwirtschaft über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung in der Automatenwirtschaft Ausführung für den Ausbildungsberuf zur vom 08. Januar 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 1 vom 11.

Mehr

InVo. Information zu Verordnungen in der GKV. Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen. Stand: Februar 2010

InVo. Information zu Verordnungen in der GKV. Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen. Stand: Februar 2010 Nr. 1 2010 InVo Information zu Verordnungen in der GKV Stand: Februar 2010 Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen Bisher konnten Sie als Arzt Arzneimittel (z. B.

Mehr

Medizinische Fachangestellte

Medizinische Fachangestellte Berufsschule Medizinische Fachangestellte REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Gesundheit fördern Berufsbild Medizinische Fachangestellte betreuen Patienten, für die sie meist

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation/zur Kauffrau für Bürokommunikation

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation/zur Kauffrau für Bürokommunikation Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation/zur Kauffrau für Bürokommunikation Vom 22. Oktober 1999 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2067 vom 29. Oktober 1999) Auf

Mehr

04.061 s Bundesgesetz über die Krankenversicherung. Teilrevision. Spitalfinanzierung

04.061 s Bundesgesetz über die Krankenversicherung. Teilrevision. Spitalfinanzierung Ständerat Wintersession 007 e-parl 0..007 3:4 04.06 s Bundesgesetz über die Krankenversicherung. Teilrevision. Spitalfinanzierung Geltendes Recht Entwurf der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit

Mehr

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende(r): Ausbildungszeit von: bis:

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende(r): Ausbildungszeit von: bis: Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages Ausbildungsbetrieb: Fachkraft im Gastgewerbe / Bereich Küche Auszubildende(r): Ausbildungszeit

Mehr

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung insbesondere im Fach Allgemeinbildung vom 1. August 2006 1. Begriff Lehrabschlussprüfung Eine Lehrabschlussprüfung besteht in der Regel aus den drei Teilen: a) Berufliche

Mehr

Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003

Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003 Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003 Diese Rechtsvorschrift ist nur anzuwenden auf die Berufsausbildung Behinderter ( 48 Berufsbildungsgesetz) in geeigneten Ausbildungsstätten

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Milchpraktikerin/Milchpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. Dezember 2005 21604 Milchpraktikerin EBA/Milchpraktiker EBA Employée en

Mehr

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r LANDESZAHNÄRZTEKAMMER HESSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Umschulungsvertrag Zwischen der Zahnärztin/dem Zahnarzt und dem/der Umzuschulenden geb.am in Eintragung erfolgt durch die LZKH Vorgemerkt

Mehr

juris Das Rechtsportal Vorschrift Quelle:

juris Das Rechtsportal Vorschrift Quelle: juris Das Rechtsportal Vorschrift Normgeber: Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Aktenzeichen: 21-8413.10 Erlassdatum: 30.11.2004 Fassung vom: 30.11.2004 Gültig ab: 01.01.2005 Quelle: Gliederungs-

Mehr

Muster-Ausbildungsvertrag

Muster-Ausbildungsvertrag Muster-Ausbildungsvertrag Zwischen (im Folgenden: Träger der praktischen Ausbildung ) und Frau/Herrn geb. am in wohnhaft in (im Folgenden: Schülerin oder Schüler) wird gem. 13 Abs. 1 Satz 1 des Altenpflegegesetzes

Mehr

Anerkennung von Informatik-Zertifikaten im Lernbereich IKA

Anerkennung von Informatik-Zertifikaten im Lernbereich IKA Anerkennung von Informatik-Zertifikaten im Lernbereich IKA 1. Zweck... 2 2. Grundlagen... 2 3. Anrechnung von Zertifikaten an die Lehrabschlussprüfung... 2 4. Anerkennung von Zertifikaten... 3 4.1 Kriterien

Mehr

Zweck der Prüfung. 2 Meldung und Zulassung zur Prüfung

Zweck der Prüfung. 2 Meldung und Zulassung zur Prüfung - 1- Verordnung des Ministeriums für Kultus und Sport über die Ergänzungsprüfungen zum Erwerb des Latinums, des Großen Latinums, des Graecums und des Hebraicums vom 15.Mai 1986 1 Auf Grund von 35 Abs.

Mehr

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2016

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2016 Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2016 (2014 2016) Technische Berufsmaturität 2 berufsbegleitend 1. Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Zahnmedizinische Fachangestellte

Zahnmedizinische Fachangestellte Zahnmedizinische Fachangestellte Berufsbild Jede Zahnmedizinische Fachangestellte wird so ausgebildet, dass sie in der Lage ist, generell alle Aufgaben einer zahnärztlichen Praxis gleichermaßen gut auszuüben.

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Theatermalerin/Theatermaler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 20. September 2011 53107 Theatermalerin EFZ/Theatermaler EFZ Peintre en décors

Mehr

Höhere Berufsfachschule. IT-Systeme Handel und E-Commerce Rechnungslegung und Controlling

Höhere Berufsfachschule. IT-Systeme Handel und E-Commerce Rechnungslegung und Controlling Höhere Berufsfachschule Handel und E-Commerce Rechnungslegung und Controlling Infopaket Informationen zur Abschlussprüfung Stand: August 2012 Abschluss der höheren Berufsfachschule Die höhere Berufsfachschule

Mehr

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte www.weisse-liste.de Fragebogen Weisse Liste-Ärzte Der Fragebogen ist Teil des Projekts Weisse Liste-Ärzte. DIMENSION: Praxis & Personal trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher trifft überhaupt

Mehr

Gesetzliche Grundlagen 3001

Gesetzliche Grundlagen 3001 Gesetzliche Grundlagen 3001 Fischereiinspektorat des Kantons Bern (Ausbildungsunterlagen Elektrofischerei EAWAG 2010) 1 Elektrofischerei als Methode 3002 Bundesgesetz über die Fischerei 923.0 (BGF)1 vom

Mehr

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar Berichtsheft Name:. Schuljahr:.. Inhaltsverzeichnis 1. Thema der Arbeit (Präzisierung) 2. Allgemeine Hinweise 2.1. Ziel 2.2. Zeitlicher Ablauf

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 17. September 2002) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Kauffrau/Kaufmann Basisbildung Erweiterte Grundbildung. C Systematik der Prüfungselemente vom 24. Januar 2003

Kauffrau/Kaufmann Basisbildung Erweiterte Grundbildung. C Systematik der Prüfungselemente vom 24. Januar 2003 68300 Kauffrau/Kaufmann - Basisbildung Employé de commerce/employée de commerce - Formation de base Impiegato di commercio/impiegata di commercio - Formazione di base 68200 Kauffrau/Kaufmann - Erweiterte

Mehr

79003 Koch/Köchin Cuisinier/Cuisinière Cuoco/Cuoca

79003 Koch/Köchin Cuisinier/Cuisinière Cuoco/Cuoca 79003 Koch/Köchin Cuisinier/Cuisinière Cuoco/Cuoca A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Koch/Köchin A Reglement über die Ausbildung und

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) 05.07.2005 Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. Februar 2004 (BGBl. I S. 216)

Mehr

Merkblatt Profilwechsel. Kaufmännische Grundbildung. M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest

Merkblatt Profilwechsel. Kaufmännische Grundbildung. M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest Merkblatt Profilwechsel Kaufmännische Grundbildung M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest Bildungszentrum Zürichsee Horgen und Stäfa August 2005 Schulleiterkonferenz des Kantons Zürich Teilkonferenz der

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Floristen/zur Floristin

Verordnung über die Berufsausbildung zum Floristen/zur Floristin Verordnung über die Berufsausbildung zum Floristen/zur Floristin Vom 28. Februar 1997 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 396 vom 6. März 1997), geändert durch die Verordnung vom z. Juli 2002 (abgedruckt

Mehr

Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern. vom 15. April 2008 * (Stand 1. August 2008)

Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern. vom 15. April 2008 * (Stand 1. August 2008) Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern vom 5. April 008 * (Stand. August 008) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 5 Absatz, 5 Unterabsatz a und Absatz des Gesetzes

Mehr

Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio AFC

Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio AFC Ausführungsbestimmungen Information / Kommunikation / Administration für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio AFC Basis-Grundbildung

Mehr

Fortbildungs- und Prüfungsordnung für Mitarbeiter in der kirchlichen Verwaltung (FortbPrüfO-Kirche)

Fortbildungs- und Prüfungsordnung für Mitarbeiter in der kirchlichen Verwaltung (FortbPrüfO-Kirche) Fortbildungs- und Prüfungsordnung FortbPrüfO-Kirche 487 Fortbildungs- und Prüfungsordnung für Mitarbeiter in der kirchlichen Verwaltung (FortbPrüfO-Kirche) Vom 20. Dezember 1983 (KABl.-EKiBB 1984 S. 3,

Mehr

Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK. Ordnung für die Bezeichnung "Spezialtierarzt FVH für Kleintiere"

Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK. Ordnung für die Bezeichnung Spezialtierarzt FVH für Kleintiere Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK Ordnung für die Bezeichnung "Spezialtierarzt FVH für Kleintiere" 1 Spezialtierarztbezeichnung Für das Gebiet der Kleintiermedizin wird die Bezeichnung

Mehr

Ausbildungsvertrag. Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger

Ausbildungsvertrag. Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger Ausbildungsvertrag gem. 13 Abs. 1 Satz 1 des Altenpflegegesetzes - AltPflG in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. August 2003 (BGBl. I S. 1690) sowie gem. 19 Abs.4 Nr.4 des Gesetzes zur Änderung des

Mehr

Anhang V zur Weiterbildungsordnung SSO

Anhang V zur Weiterbildungsordnung SSO Anhang V zur Weiterbildungsordnung SSO Reglement über die Erlangung eines eidgenössischen oder von der SSO anerkannten Weiterbildungstitels und betreffend die Anerkennung vergleichbarer ausländischer Titel

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Vom 20. Dezember 2001, BGBl. I S. 3854 geändert am 4. Dezember 2002, BGBl I S. 4456 zuletzt geändert am 13. Februar 2004, BGBl I S. 216

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Industriepolsterin/Industriepolsterer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 2. November 2010 28404 Industriepolsterin EFZ / Industriepolsterer EFZ

Mehr

IHR PATIENTENDOSSIER IHRE RECHTE

IHR PATIENTENDOSSIER IHRE RECHTE IHR PATIENTENDOSSIER IHRE RECHTE Im Spital, in der Klinik bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer informiert werden darf Information Patientendossier

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 31. Mai 2010 28502 Wohntextilgestalterin EFZ/Wohntextilgestalter EFZ Courtepointière CFC/Courtepointier CFC Decoratrice

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Entwurf Februar 2007 Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ / Koch EFZ Cuisinière CFC / Cuisinier CFC Cuoca AFC / Cuoco

Mehr

Qualifikationsverfahren

Qualifikationsverfahren Qualifikationsverfahren Floristin EBA / Florist EBA Wegleitung Qualifikationsbereiche praktische Arbeit und Berufskenntnisse für Berufsbildungsverantwortliche, Expertinnen und Experten genehmigt durch

Mehr

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal. Studienordnung. KBM II - Kaufmännische Berufsmaturität.

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal. Studienordnung. KBM II - Kaufmännische Berufsmaturität. Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Studienordnung KBM II - Kaufmännische Berufsmaturität nach der Berufslehre (Vollzeit) 1. Zielsetzung Der Lehrgang vermittelt eine breite

Mehr

Prüfungsordnung für die Abschlussprüfung zum Sparkassenkaufmann/ zur Sparkassenkauffrau. Finanzgruppe Sparkassenakademie Niedersachsen I

Prüfungsordnung für die Abschlussprüfung zum Sparkassenkaufmann/ zur Sparkassenkauffrau. Finanzgruppe Sparkassenakademie Niedersachsen I Prüfungsordnung für die Abschlussprüfung zum Sparkassenkaufmann/ zur Sparkassenkauffrau Finanzgruppe Sparkassenakademie Niedersachsen I 1 Prüfungsordnung für die Abschlussprüfung zum Sparkassenkaufmann/

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 3. Mai 2011 35316 Printmedienpraktikerin EBA/Printmedienpraktiker EBA Assistante en médias imprimés AFP/ Assistant

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Tierpflegerin/Tierpfleger mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 8. Juli 2009 18110 Tierpflegerin EFZ/Tierpfleger EFZ Gardienne d animaux CFC/Gardien

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 6. Dezember 2006 95004 Fachfrau/Fachmann Betriebsunterhalt EFZ Agente/Agent d exploitation CFC Operatrice/Operatore

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Elektronikerin/Elektroniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 3. November 2008 46505 Elektronikerin EFZ/Elektroniker EFZ Electronicienne CFC/Electronicien

Mehr

Informationsbroschüre zum Praktikum Kosmetik

Informationsbroschüre zum Praktikum Kosmetik Informationsbroschüre zum Praktikum Kosmetik Die HWS Huber Widemann Schule bildet in ihrer Kosmetikfachschule jedes Jahr motivierte Lernende aus. Das Berufsbildungsgesetz BBG beinhaltet neben der dualen

Mehr

Information über Abschlüsse, Prüfung und Versetzung

Information über Abschlüsse, Prüfung und Versetzung Version gültig bis Einschulung SJ 08/09! Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung - Schwerpunkt Wirtschaft Klassen 11 und 12 Information über Abschlüsse, Prüfung und Versetzung Klasse 11 1. Was kann ich

Mehr

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist

Mehr

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001)

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001) Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

vom 15. Januar 1991 (ABl. 1991 S. 36), geändert durch Verordnung vom 17. Januar 1995 (ABl. S. 41) Inhaltsverzeichnis

vom 15. Januar 1991 (ABl. 1991 S. 36), geändert durch Verordnung vom 17. Januar 1995 (ABl. S. 41) Inhaltsverzeichnis Verordnung zum Schutz von Patientendaten DSVO KH-Pfalz 50.02 Verordnung der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) zum Schutz von Patientendaten in kirchlichen Krankenhäusern (DSVO

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Merkblätter zur Ausbildungskontrolle

Merkblätter zur Ausbildungskontrolle Merkblätter zur Ausbildungskontrolle Zeichner EFZ Fachrichtung Innenarchitektur Wichtige Informationen zur Ausbildungskontrolle: - das Führen der Ausbildungskontrolle ist Bestandteil der obligatorischen

Mehr

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen )

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Duale Ausbildung Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Grundsatz Es entscheidet das zuständige Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Abstimmung mit den Ländern über

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 21. April 2009 31604 Vergolderin-Einrahmerin EFZ/Vergolder-Einrahmer EFZ Doreuse-Encadreuse CFC/Doreur-Encadreur

Mehr

Schulzahnpflegereglement der Einwohnergemeinde Gunzgen

Schulzahnpflegereglement der Einwohnergemeinde Gunzgen der Einwohnergemeinde Gunzgen Inhaltsverzeichnis Text Seite: I Einleitung 3 II Allgemeines 3 III Vorbeugende Zahnpflege 4 IV Untersuchungen 4 V Finanzielles 5 VI Schlussbestimmungen 5 VII Inkraftsetzung

Mehr

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich 13.06.2007 Verordnung über Medizinprodukte - (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)* vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Februar 2007 (BGBl. I S.

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 25. Oktober 2006 43905 Landmaschinenmechanikerin EFZ/Landmaschinenmechaniker EFZ Mécanicienne en machines agricoles

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit DGUV Vorschrift (vorherige BGV A3) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 01. April 1979,

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 713 der Beilagen XXIV. GP - Regierungsvorlage - Textgegenüberstellung 1 von 11 Textgegenüberstellung 8a. (1) Der zuständige Bundesminister hat für die öffentlichen Schulen 8a. (1) Der zuständige Bundesminister

Mehr

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015 Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Betriebliche Bildung Abschlussprüfung nicht bestanden Allgemeine Grundlagen 21. Juli 2015 2/9 Inhalt 1. Wie oft kann die Prüfung

Mehr

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik auf der Basis der FgVO 1999/03 FG-Handreichung 2004 FgPVO 2001 EPA 1989 Lehrpläne 2002 Stand 07.12.2004 1. Fachliche Qualifikationen Die Schülerinnen

Mehr

Ein Vorwort, das Sie lesen müssen!

Ein Vorwort, das Sie lesen müssen! Ein Vorwort, das Sie lesen müssen! Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer am Selbststudium, herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich für ein ausgezeichnetes Stenografiesystem entschieden. Sie

Mehr

30302 Zimmermann / Zimmerin Charpentier / Charpentière Carpentiere / Carpentiera

30302 Zimmermann / Zimmerin Charpentier / Charpentière Carpentiere / Carpentiera 30302 Zimmermann / Zimmerin Charpentier / Charpentière Carpentiere / Carpentiera A. Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung B. Lehrplan für den beruflichen Unterricht Zimmermann / Zimmerin

Mehr

Wegleitung. zum Reglement über die Erteilung des eidg. Fachausweises als Kundendienstberater im Automobilgewerbe

Wegleitung. zum Reglement über die Erteilung des eidg. Fachausweises als Kundendienstberater im Automobilgewerbe Wegleitung AGVS/UPSA - STARK IN AUTOS. 7001.D / 06/2010 zum Reglement über die Erteilung des eidg. Fachausweises als Kundendienstberater im Automobilgewerbe Wegleitung zum Reglement über die Erteilung

Mehr

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Januar 2015 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 Voraussetzungen für die Aufnahme an die Berufsmaturitätsschule...

Mehr

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement)

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) 3. Februar 2003 Ausgabe Juni 2008 Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement,

Mehr

Schulzahnpflegereglement EINWOHNERGEMEINDE RODERSDORF

Schulzahnpflegereglement EINWOHNERGEMEINDE RODERSDORF Schulzahnpflegereglement R 1 Schulzahnpflegereglement der EINWOHNERGEMEINDE RODERSDORF Genehmigt von der Gemeindeversammlung am 23. Juni 2004 Schulzahnpflegereglement R 2 Alle hier verwendeten Funktionsbezeichnungen

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 3. November 2008 (Stand am 31. März 2010) 45716 Produktionsmechanikerin EFZ/Produktionsmechaniker EFZ Mécanicienne

Mehr

Umschulungsvertrag (Betriebliche Umschulung)

Umschulungsvertrag (Betriebliche Umschulung) Umschulungsvertrag (Betriebliche Umschulung) Zwischen der Zahnarztpraxis Umschulungsträger Praxisanschrift und Umzuschulende/r (Name, Vorname) Anschrift geboren am geboren in Telefonnummer wird nachstehender

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Polygrafin/Polygraf mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 22. Oktober 2013 34710 Polygrafin EFZ/Polygraf EFZ Polygraphe CFC Poligrafa AFC/Poligrafo

Mehr

Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV

Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV Der Vorstand des Schweizerischen Anwaltsverbandes SAV erlässt nachfolgendes Reglement. A. Grundsatz zum Titel Mediator SAV / Mediatorin SAV 1. Der Schweizerische

Mehr

Schulzahnpflege Reglement (Inkraftsetzung am 20. August 2007)

Schulzahnpflege Reglement (Inkraftsetzung am 20. August 2007) Schulzahnpflege Reglement (Inkraftsetzung am 20. August 2007) 1. Ziel und allgemeine Bestimmungen Das Ziel der Schulzahnpflege besteht darin, durch Massnahmen zur Erhaltung einer gesunden Mundhöhle einen

Mehr

Zahn gesundheit von Pflegebedürftigen

Zahn gesundheit von Pflegebedürftigen Zahn gesundheit von Pflegebedürftigen Eine Aufgabe für die gesamte Familie Mundgesundheit: wichtig für Pflegebedürftige Gesunde Zähne tragen gerade auch im Alter wesentlich bei zur Gesundheit und zum Wohlbefinden!

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Glasmalerin/Glasmaler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 28. August 2009 39605 Glasmalerin EFZ/Glasmaler EFZ Peintre verrier CFC Pittrice

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

Geltende Regelungen Änderungsentwurf (10.02.2016)

Geltende Regelungen Änderungsentwurf (10.02.2016) Geltende Regelungen Änderungsentwurf (10.02.2016) Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe, im Beruflichen Gymnasium, im Abendgymnasium und im Kolleg (AVO-GOBAK) Vom 19. Mai 2005 (Nds.

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV A3 (vorherige VBG 4) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979,

Mehr

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Pädagogische Hochschule Schwyz Ausbildung Zaystrasse 42 CH-6410 Goldau T +41 41 859 05 80 ausbildung@phsz.ch www.phsz.ch September 2015 Wege zum Studium

Mehr

Kauffrau/Kaufmann. B-Profil. Basisbildung

Kauffrau/Kaufmann. B-Profil. Basisbildung Kauffrau/Kaufmann B-Profil Basisbildung Schülerinfo Profil B-2014 Seite 1 von 6 1. Ziele Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen zwei Hauptziele. Neben guter Fachkompetenz wird in modernen

Mehr