VDI 3.0 Deeper Dive. Jörg Möllenkamp Senior Systems Engineer. Sun Microsystems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VDI 3.0 Deeper Dive. Jörg Möllenkamp Senior Systems Engineer. Sun Microsystems"

Transkript

1 VDI 3.0 Deeper Dive Jörg Möllenkamp Senior Systems Engineer Sun Microsystems

2 Es gab da ein kleines Missverständnis... Wolfgang wollte ein Liveschulung... ich hatte Technical Deep Dive verstanden nun... ich habe die Mail falsch verstanden... 2

3 Also eine Livevorführung wäre ein wenig aufwändig... 3

4 VDI ist ein orchestriertes System vieler Teilkomponenten... 4

5 Um wirklich alles zeigen zu können, braucht man dann... 5

6 6

7 Was ist neu in VDI3? 7

8 Sun VDI 3 = SRSS + SRWC + VDC 8

9 xvm VirtualBox 9

10 Linked Cloning: Sun VDI 3 plus Unified Storage. 10

11 Extended client support: RDP auch direkt 11

12 VDI Architecture 12

13 VDI Architecture 13

14 14

15 Ich fang hier mal beim Storage an... schliesslich lagern dort die virtuellen Desktops. 15

16 Man mag jetzt sagen: Langweilig... sind ja nur Festplatten. 16

17 Nun... wir nutzen einiges an höher entwickelten Storagefeatures aus. 17

18 VDI Open Storage Access 18

19 19

20 VDI 3.0 nutzt vor allen Dingen zwei Storagetechnologien: ZFS + iscsi 20

21 ZFS Die virtuellen Disks sind letztlich emulated ZFS Volumes, d.h.: Sparse Provisionierung ist möglich Snapshots sind möglich Snapshots können in Clones verwandelt werden. Vereinfacht gesagt: Clones sind Snapshots, die man beschreiben und ändern kann. 21

22 ZFS Sparse Provisioning Eine Applikation/Service sieht eine bestimmte Grösse, beispielsweise 10 TB. In Wahrheit ist aber nur ein TB angeschlossen. Oder: 40 Volumes mit je einem 1TB werden als Volumes konfiguriert, aber es werden zunächst erstmal nur 10 TB in Form von Storage bereitgestellt. 22

23 ZFS Vorteile Sparse Provisioning: Da die Applikation glaubt, sie sieht 10 TB wird sie auch so verwaltet. Kein growfs! Trotzdem braucht das Volume nur den Platz, der wirklich benutzt wird. Wird der Pool wirklich mal voll, können einfach Platten ohne Betriebsunterbrechung hinzugefügt werden. 23

24 ZFS Snapshots: Damit wird ein stabiler, sicher Zustand einer virtuellen Disk möglich. Bei VDI ist das Teil des Storage und nicht des Virtualisierers. 24

25 25

26 ZFS Viele Daten eines Desktops sind identisch. Eine XP-Installation gleicht sich auf jedem System. Die Bereitstellung von diesen kann durch Cloning erfolgen. 26

27 ZFS ZFS Cloning: Ein Snapshot wird zu einer beschreibbaren Kopie gewandelt. 27

28 ZFS Ein ZFS Clone braucht nur die Datenmenge der geänderten Blöcke. Ein ZFS Clone kann in Sekunden angelegt werden. 28

29 ZFS # zfs create -V 5g -s tp/ufsvolume # zfs list grep "tp/" tp/gonzo 20.1M 194M 19K /tp/gonzo tp/kermit 18K 194M 18K /tp/kermit tp/statler 18K 194M 18K /tp/statler tp/ufsvolume 16K 194M 16K - tp/waldorf 18K 194M 18K /tp/waldorf 29

30 # newfs /dev/zvol/dsk/tp/ufsvolume newfs: construct a new file system /dev/zvol/rdsk/tp/ufsvolume: (y/n)? y Warning: 2082 sector(s) in last cylinder unallocated /dev/zvol/rdsk/tp/ufsvolume: sectors in 1707 cylinders of 48 tracks, 128 sectors MB in 107 cyl groups (16 c/g, 48.00MB/g, 5824 i/g) super-block backups (for fsck -F ufs -o b=#) at: 32, 98464, , , , , , , , , , , , , , , , , , # 30

31 # mkdir /mountpoint1 # mkdir /mountpoint2 # mkdir /mountpoint3 31

32 # mount /dev/zvol/dsk/tp/ufsvolume /mountpoint1 # date >> /mountpoint1/timestamp # cat /mountpoint1/timestamp Fri Mar 20 13:19:04 CET

33 # umount /mountpoint1 # zfs snapshot # mount /dev/zvol/dsk/tp/ufsvolume /mountpoint1 # date >> /mountpoint1/timestamp2 # ls -l /mountpoint1/ total 20 drwx root root 8192 Mar 20 13:16 lost+found -rw-r--r-- 1 root root 29 Mar 20 13:19 timestamp -rw-r--r-- 1 root root 29 Mar 20 13:21 timestamp2 33

34 # mount -o ro /mountpoint2 # ls -l /mountpoint2 total 18 drwx root root 8192 Mar 20 13:16 lost+found -rw-r--r-- 1 root root 29 Mar 20 13:19 timestamp 34

35 # zfs clone tp/workingvolume # mount /dev/zvol/dsk/tp/workingvolume /mountpoint3 # cd /mountpoint3 # ls -l total 20 drwx root root 8192 Mar 20 13:16 lost+found -rw-r--r-- 1 root root 29 Mar 20 13:19 timestamp # mkfile 1k testfile 35

36 # ls -l total 20 drwx root root 8192 Mar 20 13:16 lost+found -rw------t 1 root root 1024 Mar 20 13:26 testfile -rw-r--r-- 1 root root 29 Mar 20 13:19 timestamp 36

37 iscsi Mit iscsi werden die virtuellen Disks den Virtualisierungsservern zur Verfügung gestellt. 37

38 iscsi Der Virtualisierungserver enthält keinerlei zustandsbehafteten Daten soweit es VDI angeht, also auch keine virtuellen Disks. 38

39 39

40 iscsi Es wird nicht der iscsi-initiator von Solaris benutzt, sondern der in VirtualBox eingebaute. 40

41 iscsi Umgeht das I/O-System des Wirtsbetriebsystems. I/O-Requests auf das emulierte Blockdevice werden direkt in iscsi-kommandos übersetzt und entsprechend an das Target geschickt. das SCSI-Interface des Wirtsbetriebsystems fällt aus der Verarbeitungskette raus. 41

42 ZFS+iSCSI Ermöglicht eine Technik, die sich Golden Image Template nennt. 42

43 ZFS+iSCSI Der Desktop Admin bereitet einen Golden Master vor. Das ist sozusagen die Basisinstallation. Jeder User bekommt nur noch einen Clone davon. 43

44 Was passiert beim Booten des Desktops? 1. Der Desktopbroker selektiert einen Virtualisierungshost. 2. Danach sendet der Broker die Konfiguration der virtuellen Maschine und die Position der virtuellen Disks an den Virtualisierungshost. 3. Die Position ist ein iscsi-target. 4. Der Virtualisierungslayer bootet die virtuelle Maschine direkt von diesem iscsi-target. 44

45 Supported als Storageserver Sun Storage 7000 OpenSolaris

46 VDI Directory Integration 46

47 47

48 Directory Warum braucht VDI 3.0 einen Directory-Server? 48

49 Directory Im Directory Server werden Informationen über Zugriffsberechtigungen abgespeichert. 49

50 Directory Es werden hier aber auch die Token abgespeichert. Token identifizieren die Endgeräte. 50

51 Directory Nicht nur die von Smartcards oder SunRays. Das könnte die Sun Ray Server Software auch selber. 51

52 Directory Sondern auch andere Desktops, wie RDP-Clients auf normalen Desktoprechnern. 52

53 Directory Was kann man mit der Tokeninformation machen? 53

54 Directory In Tateinheit mit den Informationen in der Internen Datenbank kann man damit... einen User einem Desktop zuordnen. einen User einem Pool zuordnen. eine Usergroup oder einen Custom Query einem Desktop oder Pool zuordnen. einen Token einem User zuordnen. einem Token einen Desktop oder einem Pool zuordnen. 54

55 Desktopprovider 55

56 Mal eine Begriffsdefinition Der Desktopprovider ist das System, das die virtuellen Desktops zur Verfügung stellt. 56

57 Als Desktopprovider untersützt VMware VirtualCenter 2.5 (including Update 1, 2, 3) Update 4 is currently not supported VMware ESX server 3.5 (including Update 1, 2, 3) Sun xvm VirtualBox for VDI 3.0 Storage server (platform providing iscsi storage for Sun xvm VirtualBox) OpenSolaris or Sun Storage 7000 Unified Storage Systems 57

58 Desktop Provider Ich werde mich im folgenden auf die Lösung mit Virtualbox konzentrieren. 58

59 VDI xvm VirtualBox 59

60 60

61 VirtualBox Desktop Provider Der VirtualBox Host ist absolut stateless. Die Informationen sind: Userinformationen im LDAP/AD Konfigurationsinformationen im VDI3 Broker 61

62 VirtualBox Desktop Provider Der RDP-Server von VirtualBox wird genutzt. Im Prinzip kann man damit alle Betriebsysteme, die von VirtualBox unterstützt werden, auch im Rahmen von VDI nutzen (OS/2 anyone? ;) ) 62

63 VirtualBox Desktop Provider Der RDP-Server von VirtualBox wird genutzt. Momentan offiziell unterstützt sind: Windows XP SP2 und höher Windows Vista Enterprise Windows 2000 (nur auf Sun xvm VirtualBox) Ubuntu 8.10 (nur auf Sun xvm VirtualBox) OpenSolaris (nur auf xvm VirtualBox) 63

64 Virtualbox Desktop Provider Die Provider werden in Clustern gruppiert. Der VDI3 Broker verteilt die Sessions über die Systeme des Clusters. Der Provider ist zustandslos, deswegen ist es kein Problem den Desktop nicht immer auf dem selben System zu starten. Das Golden Image Template kann vom Admin auf seinem Laptop mit VirtualBox erstellt werden und wird dann in das VDI 3.0 System hochgeladen. 64

65 Virtualbox Desktop Provider Werden einem die Desktopprovider zu langsam, nimmt man einfach schnellere Rechner, installiert Solaris und Virtualbox darauf. Virtualbox sorgt dafür, das auf jedem Virtualisierungserver dem Gast gegenüber die gleiche Hardware dargestellt wird. Die Zustandslosigkeit der Desktopsprovider sorgt dafür, das diese Systeme sofort aktiv genutzt werden können für neu gestartete Desktops. 65

66 VDI 3 - The desktop broker 66

67 67

68 Desktop Broker Sozusagen die Spinne im Netz... 68

69 Um eine Folie zur recyclen... 69

70 VDI Broker Orchestriert das Gesamtsystem: Startet die VMs Provisioniert die VM via OpenStorage Cloning etc. Ist zustandsbehaftet 70

71 Desktop Broker Beinhaltet eine eigene Datenbank, die den Zustand des Gesamtsystems beinhaltet. Ein inaktiver Desktop exisitiert nur in dieser Datenbank und auf dem Storagesystem. 71

72 Desktop Broker es handelt sich dabei um einen Mysql Cluster beinhaltet: Zugangsinformationen für die Desktopprovider Zugangsinformationen für LDAP/AD Pools und die Systeme die dazugehören. Die Konfiguration der virtuellen Maschinen Die Zuordnung von Usern/Gruppen/Tokens zu Pools und Desktops. 72

73 VDI 3 - Client access 73

74 74

75 Client Access Jetzt haben wir wunderbar virtualisierte Desktops... 75

76 Client Access Wir müssen aber auch irgendwie darauf zugreifen können. 76

77 Client Access Es gibt zwei Wege um an die virtualisierten Clients zu gelangen. 77

78 Client Access RDP (Windows native) ALP (SunRay Native) 78

79 Client Access ALP wird für die SunRays verwenden. Mit ALP kommunizieren SunRay Server und Sun Ray 79

80 Client Access Sun Rays existieren schon so lange, das ich diese vielleicht nicht mehr erklären muss. 80

81 Client Access Achja... 81

82 Client Access Vielleicht nebenbei mal angemerkt: Das ganze Funktioniert mit der ersten SunRay genauso wie auch mit der neusten SunRay. 82

83 Client Access So lange die SunRay nicht stirbt, bleibt die Desktophardware beim Nutzer immer gleich. 83

84 Client Access Da sich in einer Sunray nichts dreht, geht da auch nichts kaputt... In der Sun GS Hamburg arbeiten immer noch mit den SunRays von

85 Client Access Das ist eine der wesentlichen Value Propositions von SunRay im Allgemeinen und VDI im Besonderen. 85

86 Client Access Bei Fat Desktops ist man in 7 Jahren meistens bei der 2 oder 3 Iteration Desktops. 86

87 Client Access Ist bei grossen Desktoppopulationen wie die Golden Gate Bridge oder den Eiffelturm streichen.ist man oben fertig, kann man unten wieder anfangen. 87

88 Client Access VDI3 gibt Standard RDP Ports nach draussen, auf die andere RDP-Clients zugreifen koennen. Beispielsweise: Der RDP-Client von Windows Desktops Sun Secure Global Desktop 88

89 Client Access Die RDP-Session wird umgeleitet auf den Zielhost: Der VDI-Host wird davon nicht belastet Für SSGD ist der VDI nur ein weiterer Terminalserver Das ganze funktioniert auch mit RDP-Loadbalancern 89

90 Client Access Wird Virtualbox als Desktopprovider genutzt: wird im Normalfall der RDP-Server des DP genutzt man kann auch den RDP-Server in der VM nutzen (ist zur Nutzung der Multimediaerweiterungen des SSRS in Tateinheit mit dem Windows RDP-Server interessant) 90

91 Client Access Wird VMware ESX als Desktopprovider genutzt wird immer auf dem im Guest eingebauten RDP- Server zugegriffen. Daher ist Remote Zugriff nur bei XP oder Vista möglich. 91

92 Client Access RDP wird wie gesagt aber nicht nur für Desktops genutzt. Sun Secure Global Desktop greift via RDP auf die virtualisierten Desktops zu. Damit kann man auch via Web auf seinen Desktop zugreifen. Die zugeordneten Desktops stehen im Webinterface zur Verfügung und können angewählt werden. 92

93 Client Access Es gibt übrigens einen Grund, warum die Amerikaner da total drauf stehen: Angenommen es gibt eine Pandemie (Vogelgrippe, Schweinegrippe, Weltraumherpes...) kann jeder Mitarbeiter seinen Desktop via von zuhause aufrufen und weiterarbeiten. Auch eine Art Business Continuity. 93

94 Client Access Aber auch sinnvoll für : Desktop-Provider können im Rechenzentrum stehen. Damit kann man interessante Disaster-Recovery- Szenarien für Desktops aufbauen: wenn ein Bürogebäude ausbrennt, spart man sich die Reinstallation der Desktops. Einfach neue Thin/UltraThin-Clients aufstellen und weiterarbeiten. 94

95 VDI 3 - Sizinggrundlagen 95

96 96

97 Primärer VDI Server Cores Speicher Netzwerkbandbreite 2 Cores 2 Gigabyte fürs Sizing vernachlässigbar 97

98 Sekundäre VDI-Server Cores Aktive Desktops / 20 Speicher Aktive Desktops * 110MB MB Netzwerkbandbreite Aktive Desktops * 0,15 MB/s 98

99 Virtualbox Servers Cores Aktive Desktops / 4 Speicher Aktive Desktops * Speicher Grösse * 1.2 Netzwerkbandbreite Aktive Desktops * 0,15 MB/s 99

100 Daumenregel Ein Server mit 32 Cores und 64 GB Speicher schafft 100 Desktops. 100

101 Für Storage Server gilt: RAID 10 bevorzugt. Das Starten einer VM lädt 150 MB Kapazitätskalkulation etwas schwierig: Sparse Provisioning Cloned Templates 101

102 Storage Server Cores Aktive Desktops / 200 Speicher Netzwerkbandbreite im Durchschnitt im Peak je mehr, desto besser (Cache) Anzahl der virt. Disk * Mb/s Anzahl der virt. Disk * 40 Mb/s Plattenkapazität Anzahl * Groesse der virtuellen Disks * 2 102

103 VDI 3 - Was sieht der Nutzer: Mit dem Desktop/Login Selector 103

104 Es wird zuerst authentisiert! 104

105 105

106 Dann werden die Desktops angezeigt, die dem Nutzer zugeordnet sind. 106

107 107

108 Die Authentisierung vom Anfang wird recycled. Der Nutzerdesktop ist ohne Reauthentisierung da. 108

109 109

110 VDI 3 - Was sieht der Nutzer: Direktes Verbinden auf den Default Desktop 110

111 Direktes Verbinden auf den Defaultdesktop kommt der Nutzererfahrung des eigenen PC am nächsten. 111

112 112

113 113

114 114

115 Problem... da keine Lüfter mehr lärmen, merkt man erst wie laut eigentlich Notebooks und Kollegen sind 115

116 VDI 3 - Was sieht der Nutzer: Konnektierung via Sun Secure Global Desktop 116

117 117

118 118

119 VDI 3 - Weitere Informationen 119

120 Das Blog von Dirk Grobler: Das Wiki der Entwickler: 120

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Oracle Virtualisierung und VirtualBox Dirk Wriedt Principal Sales Consultant 2 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Oracle

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Oracle VDI Best Practice unter Linux Rolf-Per Thulin ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf

Oracle VDI Best Practice unter Linux Rolf-Per Thulin ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Oracle VDI Best Practice unter Linux Rolf-Per Thulin ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Schlüsselworte Desktop Virtualisierung, Thin Client, Linux, VDI, Installation, Hypervisor, VirtualBox, Hyper-V,

Mehr

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Peter Pfläging Stadt Wien MA 14 - Rechenzentrum Agenda Daten der MA 14 als Softwarehaus und Rechenzentrum Ausgangsituation in der Entwicklung

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007 Title Desktop Virtualisierung Thomas Spandöck Software Presenter spractice Name Sun Microsystems GmbH Presenter s Title Presenter s Company 23. Februar 2007 Agenda Traditionelles Desktop Computing Alternative

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Umbenennen eines NetWorker 7.x Servers (UNIX/ Linux)

Umbenennen eines NetWorker 7.x Servers (UNIX/ Linux) NetWorker - Allgemein Tip #293, Seite 1/6 Umbenennen eines NetWorker 7.x Servers (UNIX/ Linux) Dies wird offiziell nicht von unterstützt!!! Sie werden also hierfür keinerlei Support erhalten. Wenn man

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

Konfiguration von Igel ThinClients fu r den Zugriff via Netscaler Gateway auf eine Storefront/ XenDesktop 7 Umgebung

Konfiguration von Igel ThinClients fu r den Zugriff via Netscaler Gateway auf eine Storefront/ XenDesktop 7 Umgebung Konfiguration von Igel ThinClients fu r den Zugriff via Netscaler Gateway auf eine Storefront/ XenDesktop 7 Umgebung Inhalt 1. Einleitung:... 2 2. Igel ThinClient Linux OS und Zugriff aus dem LAN... 3

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung

ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung ZFS on Linux auf Proxmox VE Wolfgang Link Proxmox 07.05.05 Proxmox Server Solutions GmbH Proxmox Mail Gateway (commercial license) Proxmox VE (Open Source) Weltweites

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Mein eigener Homeserver mit Ubuntu 10.04 LTS

Mein eigener Homeserver mit Ubuntu 10.04 LTS In diesem Tutorial zeige ich ihnen wie sie mittels einer Ubuntu Linux Installation einen eigenen Homeserver für Windows Freigaben aufsetzen (SMB/CIFS). Zunächst zur der von mir verwendeten Software- /Hardwarekombination:

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

HBF IT-Systeme. BBU-BSK Übung 2 Stand: 24.08.2010

HBF IT-Systeme. BBU-BSK Übung 2 Stand: 24.08.2010 BBU-BSK Übung 2 Stand: 24.08.2010 Zeit Laborübung 45 min Erstellung von virtuellen Maschinen mit VMWare Player Eine neue virtuelle Maschine erstellen: Ab dem VMWare Player 3 kann man nicht nur virtuelle

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Martin Bracher Senior Consultant 26.12.2011 Oracle VM die Virtualisierungslösung von Oracle besteht aus zwei Komponenten. Einerseits

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Virtuelle Server JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche Features

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 12: Images Verteilen mit asr (Apple Software Restore)

Mac OS X Consoliero Teil 12: Images Verteilen mit asr (Apple Software Restore) Mac OSX Consoliero Teil 12 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Power User. Mac OS X Consoliero Teil 12: Images Verteilen mit asr (Apple Software Restore) Christoph Müller,

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6 best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda NetBackup 7.0 Networker 7.6 4/26/10 Seite 2

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Dienste aus dem RZ Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 1 Agenda Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 2 Managed Serverhosting Bereitstellung virtualisierter

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

Proxmox VE - mit OpenSource Virtualisierung leicht gemacht

Proxmox VE - mit OpenSource Virtualisierung leicht gemacht Proxmox VE - mit OpenSource Virtualisierung leicht gemacht Was ist Proxmox VE? Das VE steht für Virtualisierungs Environment, also eine Software um Rechner zu virtualisieren und diese auch zu verwalten

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

VDI. IT-Symposium 2007 17.04.2007. Virtual Desktop Infrastruktur. www.hp-user-society.de 1. Wahlmöglichkeiten

VDI. IT-Symposium 2007 17.04.2007. Virtual Desktop Infrastruktur. www.hp-user-society.de 1. Wahlmöglichkeiten Virtual Desktop Infrastruktur PDV-Systeme GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Telefon 05321-3703-0, Fax 05321-8924 info@pdv-systeme.de, www.pdv-systeme.de Wahlmöglichkeiten YOU CAN GO FAT YOU CAN GO THIN

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features Präsentation 30. Juni 2015 1 Diese Folien sind einführendes Material für ein Seminar im Rahmen der Virtualisierung. Für ein Selbststudium sind sie nicht

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Mounten aber richtig!

Mounten aber richtig! Mounten aber richtig! Ich werde euch anhand der gängigsten Images für Enigma2 zeigen wie man richtig mountet. Das mounten von XP Freigeben funktioniert ohne weitere Probleme, wenn man das Netzwerkbrowser

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Virtuelle Server JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus)

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Regionale Lehrerfortbildung Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Autoren: Thomas Geiger, CES Karlsruhe Fritz Heckmann, CBS Karlsruhe Zentrale Konzeptionsgruppe

Mehr

Rechenzentrum 2014. Ausblick und Planung des RRZE für die nächsten Jahre

Rechenzentrum 2014. Ausblick und Planung des RRZE für die nächsten Jahre Rechenzentrum 2014 Ausblick und Planung des RRZE für die nächsten Jahre Agenda Wohin geht die Reise Unterstützung Betriebssysteme Windows / Novell Unix Anwendungen Mail (Exchange) Identity Management Aktueller

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Dirk Vieregg Storagevirtualisierung mit DataCore SANmelody Inhalt Ausgangssituation Storagevirtualisierung DataCore SANmelody

Mehr

Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget

Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget Thomas Gempe Regional Manager Ost Udo Beate IT-Consultant 1 Situation gestern: Motivation Lohnt sich Virtualisierung, wenn ja was kostet es? Situation

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Gerrit Bremer Unterm Regenbogen 2 27419 Sittensen www.eoipso.com. Green Storage. ohne Kompromisse

Gerrit Bremer Unterm Regenbogen 2 27419 Sittensen www.eoipso.com. Green Storage. ohne Kompromisse Gerrit Bremer Unterm Regenbogen 2 27419 Sittensen www.eoipso.com Green Storage ohne Kompromisse Green Storage ohne Kompromisse 12 bis 48 TB Storage-Server Höchste Performance Geringer Platzbedarf 2 QuadCore

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

Frage und Antworten zum Webcast: Virtual Server 2005 :

Frage und Antworten zum Webcast: Virtual Server 2005 : Frage und Antworten zum Webcast: Virtual Server 2005 : Frage: Läuft die Software nur unter Windows 2003 oder auch unter Windows 2000? Antwort: VS 2005 läuft nur unter Windows Server 2003 und Windows XP

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Wer bin ich? Armin Kerl Senior Consultant

Wer bin ich? Armin Kerl Senior Consultant Wer bin ich? Armin Kerl Senior Consultant 13 Jahre SWS Computersysteme AG 28 Jahre Compaq Server Technology 27 Jahre Novell CNE 22 Jahre Microsoft MCSE 20 Jahre HP ASE Server & Blade 17 Jahre HP Master

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration [Geben Sie Text ein] SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Foundation 2013 Softwarevoraussetzungen

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger

Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Variabler Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen Dipl.-Ing. Dr. Robert

Mehr

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

11 Dinge, die Hyper-V übel nimmt. Nils Kaczenski MVP Hyper-V faq-o-matic.net

11 Dinge, die Hyper-V übel nimmt. Nils Kaczenski MVP Hyper-V faq-o-matic.net 11 Dinge, die Hyper-V übel nimmt Nils Kaczenski MVP Hyper-V faq-o-matic.net Für Ellen Bogen ist alles neu? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server SQL Server Hyper-V spinnt! Datei, Druck Datei,

Mehr

Network-Attached Storage mit FreeNAS

Network-Attached Storage mit FreeNAS Network-Attached Storage mit FreeNAS Diese Anleitung zeigt das Setup eines NAS-Servers mit FreeNAS. FreeNAS basiert auf dem OS FreeBSD und unterstützt CIFS (samba), FTP, NFS, RSYNC, SSH, lokale Benutzer-Authentifizierung

Mehr