Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven"

Transkript

1 W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven

2 Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan Ergebnis Ergebnis Ergebnis EURO EURO EURO EURO EURO EURO EURO EURO EURO 1. Umsatzerlöse , , , , , , , , ,00 2. Andere aktivierte Eigenleistungen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 3. Sonstige betriebliche Erträge , , , , , , , , ,00 Gesamtertrag , , , , , , , , ,00 4. Materialaufwand a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren , , , , , , , , ,00 b) Aufwendungen für bezogene Leistungen , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 Rohergebnis , , , , , , , , ,00 5. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter , , , , , , , , ,00 b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 6. Abschreibungen , , , , , , , , ,00 7. Sonstige betriebliche Aufwendungen , , , , , , , , ,00 8. Rückstellungen , , , , , , , , ,00 Betriebsergebnis , , , , , , , , ,00 9. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge , , , , , , , , , Zinsen und ähnliche Aufwendungen , , , , , , , , ,00 Finanzergebnis , , , , , , , , , Sonstige Steuern , , , , , , , , ,00 Gesamtaufwand , , , , , , , , , Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , , , , , , , , ,00 Außerordentliche Erträge 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Außerordentliche Aufwendungen 0, , ,63 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Außerordentliches Ergebnis 0, , ,63 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Steuern vom Vermögen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 sonstige Steuern 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, Jahresergebnis , , , , , , , , ,00 Seite 1 von 1

3 Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven II. Investitionsplan Ausgaben Gesamt- lfd. Nr. Vorhaben summe Euro Euro Euro Euro Euro 1. EDV Fahrzeuge und Geräte Ausstattungsgegenstände Pflanzungen Bauliche Investitionen Rekultivierung Alt-Deponie Zuführung zu Investitionsrücklagen 8. Tilgung von Krediten Ausgaben insgesamt Einnahmen 1. Veräußerung von Sachanlagen Abschreibungen Zuweisungen/Zuschüsse Dritter Entnahmen aus Rücklagen Sonstige Finanzierung Kreditaufnahmen Einnahmen insgesamt Seite 1 von 1

4 Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven III. FINANZPLAN ERFOLGSPLAN Umsatzerlöse Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Rückstellungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Sonstige Steuern Außerordentliche Erträge Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Vermögen Sonstige Steuern Jahresgewinn (+)/ -verlust(-) VERMÖGENSPLAN Einnahmen Abschreibungen auf Sachanlagen Entnahme aus Rücklagen Kreditbedarf Ausgaben Tilgung Zuführung zu Investitionsrücklagen Investitionen Seite 1 von 1

5 Wirtschaftsplan Regiebetrieb Technische Dienste Abfallwirtschaft u. Straßenreinigung IV. STELLENÜBERSICHT Beamte *) Besoldungsgruppen 2009 Ist Ist 2011 Ist 2012 Soll A12 0,80 0,80 0,80 1,00 A11 0,00 0,00 0,00 0,00 A9 0,00 0,00 0,00 0,00 A 8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,80 0,80 0,80 1,00 2. Beschäftigte ehem. Angestellte Entgeltgruppen nach TVöD 2009 Ist Ist 2011 Ist 2012 Soll 13 (II) 1,00 1,00 1,00 1,00 11 (IVa/III) 1,00 1,00 1,00 1,00 9 (Vc/Vb) 2,00 2,00 2,00 2,00 8 (Vc) 1,00 1,00 1,00 1,00 6 (VIb) 4,90 4,90 5,00 6,00 5 (VII/VIb) 0,00 0,00 0,00 0,00 5 (VII) 1,00 2,00 1,00 1,00 VIII/VII 0,00 0,00 0,00 0,00 10,90 11,90 11,00 12,00 3. Beschäftigte ehem. Lohnempfänger Entgeltgruppen nach TVöD 2009 Ist Ist 2011 Ist 2012 Soll 8 (8/8a) 3,00 3,00 3,00 3,00 7/8/8a 0,00 0,00 0,00 0,00 7/7a 0,00 0,00 0,00 0,00 6/7/7a 0,00 0,00 0,00 0,00 6 1,00 1,00 1,00 1,00 5 (5/6/6a) 0,00 0,00 0,00 0,00 5 (5/5a) 21,60 22,60 23,00 23,00 5 (4/5/5a) 1,00 1,00 1,00 1,00 4 (4/4a) 1,00 1,00 1,00 1,00 3 (3/3a) 13,00 13,00 13,00 13,00 2 (2/2a) 2,80 2,80 2,80 2,80 1 (1/1a/2) 0,70 0,70 5,70 7,80 44,10 45,10 50,50 52,60 Gesamtzahl der Stellen 55,80 57,80 62,30 65,60 *) nur nachrichtlich - die Beamtenstellen werden im Stellenplan der Stadt geführt. Seite 1 von 1

6 IV. STELLENÜBERSICHT Beamte *) Wirtschaftsplan Regiebetrieb Technische Dienste Grünflächen u. Friedhöfe Besoldungsgruppen 2009 Ist Ist 2011 Ist 2012 Soll A12 A11 A9mD 0,00 0,00 0,00 0,00 A 8 0,00 0,00 0,00 0,00 2. Beschäftigte ehem. Angestellte Entgeltgruppen nach TVöD 2009 Ist Ist 2011 Ist 2012 Soll 13 1,00 1,00 1,00 0, ,00 0,00 0,00 1, ,00 0,00 1,00 1,00 9 4,00 4,00 3,00 3,00 8 0,00 0,00 0,00 0,00 6 2,00 3,00 2,00 2,00 5 2,00 1,00 2,00 2,00 VIII/VII 0,00 0,00 0,00 0,00 9,00 9,00 9,00 9,00 3. Beschäftigte ehem. Lohnempfänger Entgeltgruppen nach TVöD 2009 Ist Ist 2011 Ist 2012 Soll 8 (Baumkontrolleur) 1,00 1,00 1,00 1,00 7 3,00 3,00 3,00 3,00 7 (Schlosser) 1,00 1,00 1,00 1,00 6 (Gärtner/innen) 4,00 4,00 4,00 4,00 6 (Tischler) 1,00 1,00 1,00 1,00 5 (Fahrer MZWF) 6,00 6,00 6,00 6,00 5 (Kraftfahrer) 2,00 2,00 2,00 2,00 5 (Gärtner) 27,00 27,00 25,00 25,00 5 (Maler) 2,00 1,00 1,00 1,00 4 (Helfer Gärtnerei) 2,00 2,00 1,00 2,00 4 (Sportplatzwart) 5,00 5,00 5,00 5,00 4 (Gärtner/in TzBefrG) 0,00 0,00 0,00 0,00 3 (Arbeiter) 6,00 6,00 6,00 6,00 3 (Saison) 0,00 0,00 0,00 3,00 2a 0,00 0,00 0,00 0,00 2 1,00 1,00 0,80 0,80 1 (Bürger in Arbeit) 5,00 61,00 60,00 56,80 65,80 Gesamtzahl der Stellen 70,00 69,00 65,80 74,80 *) nur nachrichtlich - die Beamtenstellen werden im Stellenplan der Stadt geführt. Seite 1 von 1

7 W 7 Wirtschaftsplan der Nordseeheilbad Cuxhaven GmbH

8 Wirtschaftsplan 2012 A. Erfolgsplan Gewinn- und Verlustrechnung Ist HR Nachtrag Plan Veränderung Pos. Plan 2012/ Bezeichnung Nr. Nachtrag 2011 T T T T T % 1 Umsatzerlöse , , , ,9 246,8 1,8 2 Aktivierte Eigenleistungen 11,0 5,0 10,0 5,0-5,0-50,0 3 Sonstige betriebliche Erträge 585,4 585,9 496,4 418,6-77,9-15,7 4 Betriebliche Erträge , , , ,4 164,0 1,1 5 Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und 1.726, , , ,9 97,8 5,5 Betriebsstoffe 6 Aufwendungen für bezogene Leistungen 3.804, , , ,5-80,8-2,2 7 Materialaufwand 5.530, , , ,4 17,1 0,3 8 Löhne / Gehälter 4.602, , , ,2 152,2 3,2 9 Soziale Abgaben und Aufwendungen für 1.217, , , ,0 60,9 5,2 Altersversorgung und Unterstützung 10 Personalaufwand 5.819, , , ,2 213,0 3,6 11 Abschreibungen 1.696, , , ,3 34,5 2,2 12 Sonstige betriebliche Aufwendungen 897,6 979,8 946,1 866,3-79,8-8,4 13 Betriebsergebnis 690,1 581,2 589,1 568,3-20,8-3,5 14 Erträge aus anderen Wertpapieren und 5,8 5,2 5,6 4,2-1,5-25,9 Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 15 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 16,8 14,0 11,0 15,5 4,5 40,5 16 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 531,9 450,0 465,5 439,1-26,4-5,7 17 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 180,8 150,4 140,3 148,8 8,5 6,1 18 Steuern vom Einkommen und Ertrag 112,2 55,1 44,9 53,4 8,5 18,9 19 Jahresergebnis 68,6 95,4 95,4 95,4 0,0 0,0 Seite 1

9 Wirtschaftsplan 2012 B. Investitionsplan Pos. Nr. Ist HR Nachtrag Plan Abweichung Bezeichnung Plan 2012/ Nachtrag 2011 T T T T T % 1 Lizenzen 0,0 0,0 0,0 0,8 0,8 2 Software 14,7 0,0 0,0 59,6 59,6 3 Immaterieller Wirtschaftsgüter 14,7 0,0 0,0 60,4 60,4 4 Gebäude, Container usw. 41,7 78,8 290,5 480,0 189,5 65,2 5 Kinderspielgeräte 0,0 0,0 110,0 0,0-110,0-100,0 6 Wege, Strand 0,0 0,0 0,0 200,0 200,0 7 Betriebs- und Wohnbauten 41,7 78,8 400,5 680,0 279,5 69,8 8 Fahrzeuge 0,0 0,0 6,4 0,0-6,4-100,0 9 Sonstiges 27,7 149,2 155,0 162,0 7,0 4,5 10 Maschinen und maschinelle Anlagen 27,7 149,2 161,4 162,0 0,6 0,4 11 Betriebs- und Geschäftsausstattung/GWG 142,6 99,7 223,6 247,9 24,3 10,9 12 Datenverarbeitung 1,1 17,6 17,5 7,7-9,8-56,0 13 Betriebs- und Geschäftsausstattung 143,7 117,4 241,1 255,6 14,5 6,0 14 Investitionen (laufende Jahr) 227,8 345,3 803, ,0 355,0 44,2 15 Investitionen Vorjahre 358, , , , ,0-26,1 16 Gesamtinvestitionen 586, , , , ,0-22,5 Seite 5

10 Wirtschaftsplan 2012 C. Finanzplan Pos. Nr. Ist HR Nachtrag Plan Abweichung Bezeichnung Plan 2012/ Nachtrag 2011 T T T T T % 1 Abschreibungen 1.696, , , ,3 34,5 2,2 2 Darlehensaufnahme 260, , ,9 619,9 13,7 3 Fördermittel 2.943, , , ,8-37,5 4 Sonstige (u.a. Finanzierung aus eigenen Mitteln) 875,5 546,5 176,7-369,8-67,7 5 Mittelherkunft 1.696, , , , ,2-21,0 6 Tilgung Kredite 1.028, , , ,9 31,8 3,1 7 Investitionen 586, , , , ,0-22,5 8 Sonstiges (u. a. Zuführung Konto) 82,2 0,0 0,0 9 Mittelverwendung 1.696, , , , ,2-21,0 Seite 7

11 W 11 Sonderhaushaltsplan der Julius-und-Louise-Gehrt-Stiftung

12 Julius u.louise Gehrt Stiftung Aktiva Saldo in Bilanz Sachvermögen , , Grundstück , , Gebäude 5.100, , Betriebs- und Geschäftsausstattung 0,00 0,00 2 Finanzvermögen 0,00 700, Mietforderungen 0,00 0, sonst. Forderungen 0,00 700,00 3 Liquide Mittel , ,65 4 Aktive Rechnungsabgrenzung 0,00 0,00 Bilanzsumme , ,65 Passiva 1 Nettoposition , , Basisreinvermögen , , Reinvermögen , , Stammkapital , , Vortrag Debitoren und Kreditoren aus Vorjahren 0,00 0, Instandsetzungsrücklage 4.456, , Jahresergebnis 9.871, ,50 2 Verbindlichkeiten 0, , Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung 0, , Verbindlichkeiten aus Mietüberzahlungen 0,00 0, sonstige Verbindlichkeiten 0,00 906,75 3 Rückstellungen 0,00 0, Instandhaltungsrückstellung 0,00 0, andere Rückstellungen 0,00 0,00 4 Passive Rechnungsabgrenzung 149,58 0,00 Bilanzsumme , ,65

13 Julius u.louise Gehrt Stiftung Erträge und Aufwendungen ordentliche Erträge Ergebnisrechnung einschließlich Plan-Ist-Vergleich Ergebnis 2009 Ergebnis mehr (+)/ weniger ( ) aus Spalte 5: bisher nicht bewilligte über-/außerplanmäßige Auszahlungen -Euro Steuern und ähnliche Abgaben 0,00 0,00 0 0,00 2. Zuwendungen und allgemeine Umlagen 700,00 700, ,00 3. Auflösungserträge aus Sonderposten 0,00 0,00 0 0,00 4. sonstige Transfererträge 0,00 0,00 0 0,00 5. öffentlich-rechtliche Entgelte 0,00 0,00 0 0,00 6. privatrechtliche Entgelte , , ,96 7. Kostenerstattungen und Kostenumlagen 0,00 0,00 0 0,00 8. Zinsen und ähnliche Finanzerträge 418,00 358, ,82 9. aktivierte Eigenleistungen 0,00 0,00 0 0, Bestandsveränderungen 0,00 0,00 0 0, sonstige ordentliche Erträge 0,00 0,00 0 0, = Summe ordentliche Erträge , , ,14 ordentliche Aufwendungen 13. Aufwendungen aus aktiven Personal 1.286, , ,34-6, Aufwendungen für Versorgung 0,00 0,00 0 0, Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen , , , , Abschreibungen 806,94 340, , Zinsen und ähnliche Aufwendungen 0,00 0,00 0 0, Transferaufwendungen 0,00 0,00 0 0, sonstige ordentliche Aufwendungen 0,00 409, ,61-109, = Summe ordentliche Aufwendungen , , , = ordentliches Ergebnis Jahresüberschuss(+)/Jahresfehlbetrag(-) (= Zeilen 12 und 21) 9.871, , , außerordentliche Erträge 0,00 0,00 0 0, außerordentliche Aufwendungen 0,00 906, ,75-906, außerordentliches Ergebnis (=Zeilen 23 und 24) 0,00-906, ,75 = Jahresergebnis Überschuss (+), Fehlbetrag (-) 9.871,54 336, ,96

14 Julius u.louise Gehrt Stiftung Einzahlungen und Auszahlungen Finanzrechnung einschließlich Plan-Ist-Vergleich Ergebnis 2009 Ergebnis mehr (+)/ weniger ( ) aus Spalte 5: bisher nicht bewilligte über-/außerplanmäßige Auszahlungen - Euro Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 1. Steuern und ähnliche Abgaben 0,00 0,00 0 0,00 2. Zuwendungen und allgemeine Umlagen 700,00 0, ,00 3. sonstige Transfereinzahlungen 0,00 0,00 0 0,00 4. öffentlich-rechtliche Entgelte 0,00 0,00 0 0,00 5. privatrechtliche Entgelte , , ,54 6. Kostenerstattungen und Kostenumlagen 0,00 0,00 0 0,00 7. Zinsen und ähnliche Einzahlungen 418,00 358, ,82 8. Einzahlungen aus der Veräußerung geringwertiger Vermögensgegenstände 0,00 0,00 0 0,00 9. sonstige haushaltswirksame Einzahlungen 0,00 0,00 0 0, = Summe der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , , ,72 Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 11. Auszahlungen für aktives Personal 2.572,60 0, , Auszahlung für Versorgung 0,00 0,00 0 0, Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen und für geringwertige Vermögensgegenstände , , , Zinsen und ähnliche Auszahlungen 0,00 0,00 0 0, Transferauszahlungen 0,00 0,00 0 0, sonstige haushaltswirksame Auszahlungen 0,00 409, , = Summe der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , , , = Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit (=Zeilen 10 und 16) 9.392, , ,53 Einzahlungen für Investitionstätigkeit 19. Zuwendungen für Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Beiträge u.ä. Entgelte für Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Veräußerung von Sachvermögen 0,00 0,00 0 0, Finanzvermögensanlagen 0,00 0,00 0 0, Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Summe der Einzahlungen aus Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0,00 Auszahlungen für Investitionstätigkeit 25. Erwerb von Grundstücken und Gebäuden 0,00 0,00 0 0, Baumaßnahmen 0,00 0,00 0 0, Erwerb von beweglichem Sachvermögen 0,00 0,00 0 0, Erwerb von Finanzvermögensanlagen 0,00 0,00 0 0, Aktivierbare Zuwendungen 0,00 0,00 0 0, Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Summe der Auszahlungen aus Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Saldo aus Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Finanzmittel-Überschuss/-fehlbetrag 9.392, , ,53 Ein-, Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit 34. Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit; Aufnahme von Krediten und inneren Darlehen für Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit; Tilgung von Krediten und Rückzahlung von in. Darlehen f. Investitionstätigkeit 0,00 0,00 0 0, = Saldo aus Finanzierungstätigkeit 0,00 0,00 0 0,00

15 Julius u.louise Gehrt Stiftung Einzahlungen und Auszahlungen Ergebnis 2009 Ergebnis mehr (+)/ weniger ( ) aus Spalte 5: bisher nicht bewilligte über-/außerplanmäßige Auszahlungen - Euro = Finanzierungsmittelbestand (=Zeilen 33 und 36) 9.392, , , haushaltsunwirksame Einzahlungen (u.a. Geldanlagen, Liquiditätskredite) , , , haushaltsunwirksame Auszahlungen (u.a. Geldanlagen, Liquiditätskredite) , , , = Saldo aus haushaltsunwirksamen Vorgängen (= Zeilen 38 und 39) 0,00 0,00 0 0, /- Anfangsbestand an Zahlungsmitteln zu Beginn des Jahres , , , = Endbestand an Zahlungsmitteln (Liquide Mittel am Ende des Jahres) (= Zeilen 37, 40 und 41) , , ,65

16 Julius u.louise Gehrt Stiftung Wirtschaftsplan 2012 Ergebnishaushalt Erträge- und Aufwendungen Ordentliche Erträge Rechnungsergebnis der mittelfristigen Ergebnis- und Finanzplanung 2014 der mittelfristigen Ergebnis- und Finanzplanung 2015 der mittelfristigen Ergebnis- und Finanzplanung -Euro Steuern und ähnliche Abgaben 0, Zuwendungen und allgemeine Umlagen 700, Auflösungserträge aus Sonderposten 0, sonstige Transfererträge 0, öffentlich-rechtliche Entgelte 0, privatrechtliche Entgelte , Kostenerstattungen und Kostenumlagen 0, Zinsen und ähnliche Finanzerträge 358, aktivierte Eigenleistungen 0, Bestandsveränderungen 0, sonstige ordentliche Erträge 0, = Summe ordentliche Erträge , Ordentliche Aufwendungen 13.Aufwendungen für aktives Personal 1.306, Aufwendungen für Versorgung 0, Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen , Abschreibungen 340, Zinsen und ähnliche Aufwendungen 0, Transferaufwendungen 0, Sonstige ordentliche Aufwendungen 409, Überschuss gem. 15 Abs. 5 GemHKVO 0, = Summe ordentliche Aufwendungen , = ordentliches Ergebnis 1.243, außerordentliche Erträge 0, außerordentliche Aufwendungen 906, Überschuss gem. 15 Abs. 6 GemHKVO 0, = Summe aus Zeile , außerordentliches Ergebnis -906, Jahresergebnis (Saldo aus dem ord. und dem außerord. Ergebnis) Überschuss (+) / Fehlbetrag (-) 29.Summe der Jahresfehlbeträge aus Vorjahren gem. 2 Abs. 6 GemHKVO 336, ,

17 Julius u.louise Gehrt Stiftung Einzahlungen und Auszahlungen Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Rechnungsergebnis Finanzhaushalt der mittelfristigen Ergebnis- und Finanzplanung 2014 der mittelfristigen Ergebnis- und Finanzplanung 2015 der mittelfristigen Ergebnis- und Finanzplanung - Euro Steuern und ähnliche Abgaben 0, Zuwendungen und allgemeine Umlagen 0, sonstige Transfereinzahlungen 0, öffentlich-rechtliche Entgelte 0, privatrechtliche Entgelte , Kostenerstattungen und Kostenumlagen 0, Zinsen und ähnliche Einzahlungen 358, Einzahlungen aus der Veräußerung geringwertiger Vermögensgegenstände 0, sonstige haushaltswirksame Einzahlungen 0, = Summe der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , Auszahlungen für aktives Personal 0, Auszahlungen aus Versorgung 0, Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen und für geringwertige Vermögensgegenstände , Zinsen und ähnliche Auszahlungen 0, Transferauszahlungen 0, Sonstige haushaltswirksame Auszahlungen 409, = Summe der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 18.= Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit (= Zeilen 10 und 17) Einzahlungen aus Investitionstätigkeit , , Zuwendungen für Investitionstätigkeit 0, Beiträge u.ä. Entgelte für Investitionstätigkeit 0, Veräußerung von Sachvermögen 0, Veräußerung von Finanzvermögensanlagen 0, sonstige Investitionstätigkeit 0, = Summe der Einzahlungen für Investitionstätigkeit Auszahlungen für Investitionstätigkeit 0, Erwerb von Grundstücken und Gebäuden 0, Baumaßnahmen 0, Erwerb von beweglichem Sachvermögen 0, Erwerb von Finanzvermögensanlagen 0, Aktivierbare Zuwendungen 0, Sonstige Investitionstätigkeit 0, = Summe der Auszahlungen aus Investitionstätigkeit 0, = Saldo aus Investitionstätigkeit 0,

18 Julius u.louise Gehrt Stiftung Einzahlungen und Auszahlungen 33.= Finanzierungsmittel-Überschuss / - Fehlbetrag Ein, Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit Rechnungsergebnis der mittelfristigen Ergebnis- und Finanzplanung 2014 der mittelfristigen Ergebnis- und Finanzplanung 2015 der mittelfristigen Ergebnis- und Finanzplanung - Euro Einzahlungen; Aufnahme von Krediten und inneren Darlehen für Investitionstätigkeit 35.Auszahlungen; Tilgung von Krediten und Rückzahlung von inneren Darlehen für Investitionstätigkeit 2.040, , , = Saldo aus Finanzierungstätigkeit , = Summe der Salden aus Zeile 33 und , voraussichtlicher Bestand an Zahlungsmitteln am Anfang des Haushaltsjahres 39.voraussichtlicher Bestand an Zahlungsmitteln am Ende des Haushaltsjahres 0, ,

19 W 19 Wirtschaftsplan der Siedlungsgesellschaft Cuxhaven AG

20 Wirtschaftsplan T-EURO Vorjahr 2011 T-EURO Umsatzerlöse a) aus der Hausbewirtschaftung , ,0 b) aus Verkauf von Grundstücken 270,0 355,0 c) aus der Betreuungstätigkeit 165,0 130,0 d) aus anderen Lieferungen und Leistungen 6,5 6,5 Bestandsveränderungen (Erhöhung oder Verminderung) -58,6 266,2 Andere aktivierte Eigenleistungen 280,0 280,0 Sonstige betriebliche Erträge 350,0 350,0 Aufwendungen für bezogene Lieferungen und Leistungen a) für die Hausbewirtschaftung 6.038, ,4 b) für Verkaufsgrundstücke 45,0 260,0 c) für andere Lieferungen und Leistungen 0,0 0,0 Rohergebnis 8.908, ,3 Personalaufwand a) Löhne und Gehälter 1.750, ,0 b) soziale Abgaben und Aufwendungen für AV und Unterstützung 440,0 450,0 davon für Altersversorgung 90,0 T-EURO Abschreibungen auf Sachanlagen 2.186, ,7 Sonstige betriebliche Aufwendungen 641,1 632,6 Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des FV 0,0 35,0 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 5,0 5,0 Erträge aus Gewinnabführung 332,6 54,1 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 2.960, ,5 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 1.267,2 862,6 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 0,0 0,0 Sonstige Steuern 439,0 428,0 Jahresüberschuss/(Jahresfehlbetrag) 828,2 434,6

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Feststellungsvermerk

Feststellungsvermerk Jahresabschluss 2013 Feststellungsvermerk Die Vollständigkeit und Richtigkeit des Jahresabschlusses des Landkreises Hameln- Pyrmont für das Haushaltsjahr 2013 wird hiermit gemäß 129 Abs. 1 S. 2 Nieders.

Mehr

Amt Siek. Jahresabschluss. zum

Amt Siek. Jahresabschluss. zum Jahresabschluss zum 3.2.202 Jahresabschluss zum 3.2.202 Seite Inhalt Bilanz rechnung Finanzrechnung Teilergebnisrechnungen (nach Produkten) Teilfinanzrechnungen (nach Produkten) Anhang Anlagenspiegel Forderungsspiegel

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Die Darstellung enthält alle dem Teilhaushalt zugeordneten Produkte. Rat, Vewaltungsführung, Bürgerinnen und Bürger

Die Darstellung enthält alle dem Teilhaushalt zugeordneten Produkte. Rat, Vewaltungsführung, Bürgerinnen und Bürger 5 Allgemeine Angaben zuständiger Fachbereich FB Finanzen und Wirtschaft verantwortlich Beschreibung Helmut Bernd zugeordnete Produkte: Nr. Bezeichnung... Finanzmanagement (Wesentliches Produkt)... Zahlungsabwicklung

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Ergebnishaushalt. Vorl. Ergebnisse 2013. Ansätze einschl. Nachträge 2014

Ergebnishaushalt. Vorl. Ergebnisse 2013. Ansätze einschl. Nachträge 2014 08.04. Ertrags- und Aufwandsarten (gemäß 2 Absatz 1 GemHVO-Doppik) Vorl. Ergebnishaushalt 1 2 3 4 5 6 1 + Steuern und ähnliche Abgaben 24.073.485,77 24.690.000 25.595.900 25.595.900 25.595.900 25.595.900

Mehr

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010 Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 21 Inhaltsverzeichnis Seite Aufstellungsvermerk I Jahresabschluss 1. Ergebnisrechnung 2-3 2. Finanzrechnung 4-6 3. Teilrechnungen 8-4

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft

Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft des 01 Steuern und ähnliche Abgaben -11.915.148,00-13.784.893,66-14.084.000,31-299.106,65 02 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen -9.255.925,63-8.971.000,00-9.014.890,47-43.890,47

Mehr

Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS

Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Bezeichnung Inhaltsverzeichnis weiß Seite Produktplan weiß 1 rechnung rot 12 Finanzrechnung blau 14 Teilergebnisrechnung weiß 124 Teilfinanzrechnung

Mehr

Jahresabschluss zum 31.12.2013. Anlage 2 zur DS 126/ 2014

Jahresabschluss zum 31.12.2013. Anlage 2 zur DS 126/ 2014 Jahresabschluss zum 31.12.2013 Anlage 2 zur DS 126/ 2014 Inhaltsverzeichnis Jahresabschluss 31.12.2013 Seite I. rechnung 1 II. Finanzrechnung 2-4 III. Teilrechnungen 5-199 Produktoberbereich 1 Zentrale

Mehr

Internet: JA. Vorlage Nr. 46/2015. Erträge Einzahlungen Aufwendungen Auszahlungen Betrag Produktkonto Jahr Betrag Produktkonto Jahr

Internet: JA. Vorlage Nr. 46/2015. Erträge Einzahlungen Aufwendungen Auszahlungen Betrag Produktkonto Jahr Betrag Produktkonto Jahr Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 15.09.2015 FWA Az.: 20 25 21/2012 12.10.2015 VA vom 29.07.2015 Jahresrechnung 2012 Hier: Rechenschaftsbericht Internet: JA FINANZIELLE AUSWIRKUNGEN:

Mehr

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN Anlage I FS ERFOLGSPLAN Plan Plan Ist 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung oder Verminderung des

Mehr

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung)

Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Landratsamt Esslingen Anlage 1 zur Vorlage Nr. 163/2012 Gesamtverschuldung Landkreis 2012-2017 Finanzplanung ALT (mit Masterplan Schulentwicklung) Entwicklung Schulden Kernhaushalt PPP Verwaltungsgebäude

Mehr

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 AKTIVSEITE PASSIVSEITE 31.12.2013 31.12.2013 EURO EURO EURO EURO EURO EURO EURO A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Die Stadt und ihr Haushaltsplan

Die Stadt und ihr Haushaltsplan Die Stadt und ihr Haushaltsplan Hier erfahren Sie allgemeines zur Doppik, zum Aufstellungsverfahren und die Kaufleute finden die Bilanz und eine vereinfachte Gewinn- und Verlustrechnung Der Nachtragshaushaltsplan

Mehr

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015 Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 215 Inhaltsverzeichnis zum Haushaltsplan der Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg Haushaltssatzung S. 5-6 Vorbericht S. 7-8 Erfolgsplan

Mehr

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081 Gesamtergebnisplan Ergebnisplan HH- 4.2 - Hhsatzung Ratsbeschluss 03.04. Release 2 nach Stoppinmar Haushaltsjahr 17.06. Seite: 1 Ertrags- und Aufwandsarten 1 - Steuern und ähnliche Abgaben 10.696,40 36.065.050,00

Mehr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Gemeinde Edewecht

Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Gemeinde Edewecht Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Haushaltsjahr Haushaltssatzung und Haushaltsplan der 1. amtlich fortgeschriebene Einwohnerzahl am 31.12.2010 = 21.268 2. Größe des Gemeindegebietes = 11.344,40 ha

Mehr

Kommunale Rechnungsprüfung nach Einführung von Doppik und Produkthaushalt

Kommunale Rechnungsprüfung nach Einführung von Doppik und Produkthaushalt Kommunale Rechnungsprüfung nach Einführung von Doppik und Produkthaushalt Das Schlimme an manchen Rednern ist, dass sie oft nicht sagen, über was sie sprechen! Heinz Erhardt Der Fahrplan durch den Vortrag:

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Finanzstatut. der Handwerkskammer Osnabrück- Emsland-Grafschaft Bentheim

Finanzstatut. der Handwerkskammer Osnabrück- Emsland-Grafschaft Bentheim Finanzstatut der Handwerkskammer Osnabrück- Emsland-Grafschaft Bentheim Die Vollversammlung hat am 10. Dezember 2009 mit Änderungen vom 10. Juni 2011 und 28. November 2013 folgendes Finanzstatut der Handwerkskammer

Mehr

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster):

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): Nr. 17/2009 Thüringer Staatsanzeiger Seite 715 Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): 1. Gemäß 41 Abs. 3 Satz 2 ThürKDG werden die Muster zum Neuen Kommunalen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT 2010 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 2010 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort... 2 II. Ergebnisrechnung...

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Stadt Beverungen Jahresabschluss zum 31.12.2013 Anhang Lagebericht Inhaltsübersicht Bilanz zum 31.12.2013... 5-6 Ergebnisrechnung gesamt... 7 Finanzrechnung gesamt... 8 Veränderungen zum Haushaltsplan...

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2013

Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2013 Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2013 Seite 2 von 348 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 Haushaltssatzung 4 Teilhaushalte 7 Budgets 7 Deckungsvermerke 8 Produktzuordnung 9 Vorbericht 11 Verpflichtungsermächtigungen

Mehr

BgA Veranstaltungsverbund

BgA Veranstaltungsverbund Vorbericht zum Wirtschaftsplan 2010 Der Betrieb gewerblicher Art (BgA) umfasst die Betriebsteile Theater Hameln, Weserbergland-Zentrum und Rattenfänger-Halle. Integriert ist der BgA Märkte mit Wochenmarkt,

Mehr

Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016

Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016 Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016 Jahresabschluss zum 31.12.2013 Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen 192.799.200 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital 26.000.000 Umlaufvermögen

Mehr

Hauptamt. Zugeordnete Teilpläne: 11101 Gemeindeorgane 11102 Dezernenten 11103 Hauptamtsaufgaben 11107 Personalvertretung. Zuständiger Fachausschuss:

Hauptamt. Zugeordnete Teilpläne: 11101 Gemeindeorgane 11102 Dezernenten 11103 Hauptamtsaufgaben 11107 Personalvertretung. Zuständiger Fachausschuss: Hauptamt Zugeordnete Teilpläne: 11101 Gemeindeorgane 11102 Dezernenten 11103 Hauptamtsaufgaben 11107 Personalvertretung Zuständiger Fachausschuss: Hauptausschuss Seite 20 Stadt Norderstedt Haushaltsplan

Mehr

Amtsblatt. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 15. Juni 2015 Nummer 11

Amtsblatt. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 15. Juni 2015 Nummer 11 Amtsblatt Herausgeber: Der Bürgermeister der Stadt Coesfeld Ausgabe: in der Regel am 15. jeden Monats und bei Bedarf Bezug: einzeln kostenlos im Bürgerbüro, Markt 8, sowie in der Verwaltungsnebenstelle

Mehr

Jahresabschluss 2013. des. Regionalverbandes Ruhr

Jahresabschluss 2013. des. Regionalverbandes Ruhr 1 E n t w u r f Jahresabschluss 2013 des Regionalverbandes Ruhr 2 3 Inhaltsverzeichnis Seite Bilanz zum 31. Dezember 2013 5 Ergebnisrechnung 2013 11 Teilergebnisrechnung 2013 Produktbereich 01 Innere Verwaltung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS-

JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS- JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS- BERICHT 2013 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2014 2013 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort...

Mehr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr HAUSHALTSPLAN für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung des Spital und Gutleuthausfonds Oberkirch für das Haushaltsjahr Der Stiftungsrat hat am 4.. aufgrund des Stiftungsgesetzes für BadenWürttemberg i. V.

Mehr

Haushaltsplan 2015 OB-02: Stabstelle Studieninstitut zust. Oberbürgermeister Link Amt 1900

Haushaltsplan 2015 OB-02: Stabstelle Studieninstitut zust. Oberbürgermeister Link Amt 1900 Teilergebnisplan Ergebnis ( ) Haushaltsansatz ( ) Planung ( ) Ertrags- und Aufwandsarten 2013 2014 2015 2016 2017 2018 01 Steuern und ähnliche Abgaben 0,00 0 0 0 0 0 02 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen

Mehr

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA)

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA) Wirtschaftsplan Krematorium -- Seite 1 von 4-- Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Ergebnis 01 Umsatzerlöse aus lfd. Betrieb -345.445-435.560-404.000-404.000-404.000-404.000 02 Umsatzerlöse Verkäufe

Mehr

Anlage 6 (zu Ziffer V Nr. 1)

Anlage 6 (zu Ziffer V Nr. 1) Anlage 6 (zu Ziffer V Nr. 1) Nachfolgende Muster werden verbindlich bekannt gemacht: a) Haushaltssatzung; b) Nachtragssatzung; c) Haushaltsquerschnitt - Ergebnishaushalt; d) Haushaltsquerschnitt - Finanzhaushalt;

Mehr

Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer (IHK) Chemnitz

Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer (IHK) Chemnitz Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer (IHK) Chemnitz Die Vollversammlung der IHK Chemnitz hat in der Sitzung am 22.09.2014 gemäß 3, 4 und 12 Abs. 1 Ziff. 7 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung

Mehr

Eröffnungs- bilanz zum 01.01.2010

Eröffnungs- bilanz zum 01.01.2010 Eröffnungsbilanz zum 01.01.2010 Aktiva Eröffnungsbilanz der Gemeinde Weyhe zum 01.01.2010 Passiva - Euro - - Euro - 1. Immaterielles Vermögen 314.045,24 1. Nettoposition 141.402.457,67 1.1 Konzessionen

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Wirtschaftsplan 2014/2015

Wirtschaftsplan 2014/2015 Universität Wirtschaftsplan 2014/2015 Anlagen: 1. Erfolgsplan 3. Vermögensplan 5. Stellenübersicht Universität Erfolgsplan für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 Positionsbezeichnung I. Erträge 2015 2014

Mehr

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Ergebnis 2009 2010 2011 2012 2013 1 2 3 4 5 6 7 1. Steuern und ähnliche Abgaben 805.443.000 816.657.899 829.216.144

Mehr

Haushaltsplan 2013. Samtgemeinde Hemmoor

Haushaltsplan 2013. Samtgemeinde Hemmoor Haushaltsplan 2013 Samtgemeinde Hemmoor Gesamtergebnisplan Rechnungsergeb Ansatz Vorjahr Ansatz 2013 Ordentliche Erträge 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 Zuwendungen und allgemeine Umlagen 3 Auflösungserträge

Mehr

- 1 - ERFOLGSPLAN der IHK Lahn-Dill Anlage I FS (ab 2014) Plan Plan Ist Lfd. Jahr Vorjahr Euro Euro Euro

- 1 - ERFOLGSPLAN der IHK Lahn-Dill Anlage I FS (ab 2014) Plan Plan Ist Lfd. Jahr Vorjahr Euro Euro Euro ERFOLGSPLAN der IHK Lahn-Dill Anlage I FS (ab 2014) 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen

Mehr

Industrie und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken. Wirtschaftsplan 2014. tropoiregion nürnberg

Industrie und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken. Wirtschaftsplan 2014. tropoiregion nürnberg Industrie und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Wirtschaftsplan 2014 tropoiregion nürnberg Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelf ranken Wirtschaftsplan 2014 Wirtschaftssatzung Plan-GuV

Mehr

Messe Frankfurt Shanghai, China (Consulting)

Messe Frankfurt Shanghai, China (Consulting) Finanzplan der Messe Frankfurt Shanghai, China (Consulting) Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Grundstücke 0 0 - davon Gebäude 0 0 Bauten auf

Mehr

ERFOLGSPLAN. Anlage I FS. Plan t+1 V-Ist t Plan t Ist t-1

ERFOLGSPLAN. Anlage I FS. Plan t+1 V-Ist t Plan t Ist t-1 Anlage I FS ERFOLGSPLAN Plan t+1 V-Ist t Plan t Ist t-1 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung/Verminderung des Bestandes fertiger und unfertiger Leistungen

Mehr

Rettungsdienstzentrum- Grundstücksgesellschaft. BKRZ Brandschutz-, Katastrophenschutz- und. mbh und Co KG

Rettungsdienstzentrum- Grundstücksgesellschaft. BKRZ Brandschutz-, Katastrophenschutz- und. mbh und Co KG Rettungsdienstzentrum- Grundstücksgesellschaft BKRZ Brandschutz-, Katastrophenschutz- und mbh und Co KG Finanzplan der BKRZ Brandschutz-, Katastrophenschutz- und Rettungsdienstzentrum- Grundstücksgesellschaft

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015

Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015 1. 2. 3. Vorbericht Zusammenstellung Erfolgsplan 4. Finanzplan 5. Stellenübersicht 6. Bilanz 7. Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Haushaltsplan der Stadt Sankt Augustin 2012 / 2013

Haushaltsplan der Stadt Sankt Augustin 2012 / 2013 Haushaltsplan der Stadt 212 / 213 Produktbeschreibung Produkt 14-1-1 Umweltschutz Produktbereich 14 Umweltschutz Produktgruppe 14-1 Umweltschutz Produkt 14-1-1 Umweltschutz Produktinformation Organisationseinheit

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

Gemeinde Anderlingen Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2012

Gemeinde Anderlingen Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2012 Gemeinde Anderlingen Haushaltssatzung und Haushaltsplan 212 Inhaltsübersicht Haushaltssatzung 3 Vorbericht 7 Ergebnishaushalt und Finanzhaushalt mit Übersichten 25 Übersicht über die Produktgruppen 31

Mehr

IHK-BEKANNTMACHUNG. DEZEMBER 2014 w.news. Plan Plan Veränderungen Ist laufendes Jahr Plan zu Plan Vorjahr laufendes Jahr Euro Euro Euro Euro

IHK-BEKANNTMACHUNG. DEZEMBER 2014 w.news. Plan Plan Veränderungen Ist laufendes Jahr Plan zu Plan Vorjahr laufendes Jahr Euro Euro Euro Euro Plan-GuV 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten davon: - Verkaufserlöse 4. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Leistungen 5. Andere

Mehr

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Darmstadt. Anlage I-FS ERFOLGSPLAN (alternativ: Plan-GuV) Plan Plan Ist Lfd. Jahr Vorjahr Euro Euro Euro

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Darmstadt. Anlage I-FS ERFOLGSPLAN (alternativ: Plan-GuV) Plan Plan Ist Lfd. Jahr Vorjahr Euro Euro Euro ERFOLGSPLAN (alternativ: Plan-GuV) 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Leistungen 5. Andere

Mehr

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2007 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2007 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

Städtische Bühnen Frankfurt am Main GmbH

Städtische Bühnen Frankfurt am Main GmbH Finanzplan der Städtischen Bühnen Frankfurt am Main GmbH Plan Plan Ist 2004 / 2005 2003 / 2004 2002 / 2003 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0,00 Grundstücke 0 0 0,00 Maschinen

Mehr

Bekanntmachungen der IHK Nürnberg für Mittelfranken

Bekanntmachungen der IHK Nürnberg für Mittelfranken Bekanntmachungen der IHK Nürnberg für Mittelfranken Finanzstatut der IHK Nürnberg für Mittelfranken Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken hat in der Sitzung am

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage 9 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH für das Jahr 2014 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage Finanzplanung 2013-2017 Erfolgsplan 2014 Wirtschaftsbetriebe

Mehr

- Amtliche Bekanntmachungen -

- Amtliche Bekanntmachungen - Anlagen zum Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer Ulm Anlage I Erfolgsplan ( 7 Abs. 3 Finanzstatut) Anlage II Finanzplan ( 7 Abs. 4 Finanzstatut) Anlage III Bilanz ( 15 Abs. 2 Finanzstatut) Anlage

Mehr

Jahresabschluss der Stadt Schwedt/Oder zum 31.12.2009

Jahresabschluss der Stadt Schwedt/Oder zum 31.12.2009 Jahresabschluss der Stadt Schwedt/Oder zum 31.12.2009 Vorlage öffentlich nichtöffentlich Vorlage-Nr.: 251/11 Der Bürgermeister zur Vorberatung an: Hauptschuss Finanzschuss Stadtentwicklungs-, Bau- und

Mehr

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2008 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2008 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

Landkreis Zwickau 2016. Teilergebnishaushalt

Landkreis Zwickau 2016. Teilergebnishaushalt Dem Teilhaushalt zugeordnete Produkte: Ertrags- und Aufwandsarten (anteilig bezogen auf den Teilergebnishaushalt) 57 Wirtschaft und Tourismus Teilergebnishaushalt 1 anteilige Steuern und ähnliche Abgaben

Mehr

Anlagen zum. Haushaltsplan. der Stadt Trier. für die Haushaltsjahre 2015 und 2016

Anlagen zum. Haushaltsplan. der Stadt Trier. für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Anlagen zum Haushaltsplan der Stadt Trier für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 (Stand: 15.09.2015) Stadtverwaltung Trier Zentrale Dienste/Finanzen Übersicht über die Aufteilung der Zinsaufwendungen und

Mehr

Anlage 1 zu Nr. 3 DVO HHO Gliederung Gesamtergebnishaushalt nach 15 Abs. 1 HHO. Haushaltsjahjahr. Haushalts- Haushalts- Haushalts-

Anlage 1 zu Nr. 3 DVO HHO Gliederung Gesamtergebnishaushalt nach 15 Abs. 1 HHO. Haushaltsjahjahr. Haushalts- Haushalts- Haushalts- Anlage 1 zu Nr. 3 DVO HHO Gesamtergebnishaushalt nach 15 Abs. 1 HHO 1. + Kirchensteuern davon zweckgebunden * 2. + Zuweisungen und Zuwendungen aus dem kirchlichen Bereich 3. + Zuwendungen von Dritten 4.

Mehr

Produktbereich 11. Ver- und Entsorgung

Produktbereich 11. Ver- und Entsorgung Produktbereich 11 Ver- und Entsorgung Produktgruppe Produkt 11-1 Versorgung 11-1-1 Konzessionsabgaben Strom 11-1-2 Konzessionsabgabe Gas 11-1-3 Konzessionsabgabe Wasser 11-2 Abwasserbeseitigung 11-2-1

Mehr

Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung

Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Müllenhoffstr. 17 in 10967 Berlin Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2013 Finanzamt Körperschaften I Steuernummer:

Mehr

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Für die Jahresrechnungsstatistik maßgebliche Systematik A B C Produktrahmen Gliederung der kommunalen Haushalte nach Produkten Kontenrahmen (einschl.

Mehr

Haushaltsplan 2011 Landkreis Nienburg/Weser

Haushaltsplan 2011 Landkreis Nienburg/Weser Haushaltsplan Landkreis Nienburg/Weser Inhalt Haushaltssatzung 2 Ergebnisplan 4 Finanzplan 5 Vorbericht 6 Teilhaushalte der Produktbereiche / Fachbereiche 20 Kreisorgane 20 Service und Personal 22 Finanzen

Mehr

Qualitätssicherung der doppelten Buchhaltung Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Erstellung des Jahresabschlusses. lic.oec.hsg Christoph Hänel

Qualitätssicherung der doppelten Buchhaltung Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Erstellung des Jahresabschlusses. lic.oec.hsg Christoph Hänel Qualitätssicherung der doppelten Buchhaltung Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Erstellung des Jahresabschlusses lic.oec.hsg Christoph Hänel Agenda 1. Aufbau eines Kontrollsystems für die Buchhaltung

Mehr

Haushaltsplan Gemeinde Elz 2015

Haushaltsplan Gemeinde Elz 2015 Haushaltsplan Gesamtergebnishaushalt haushalt 01 02 03 04 05 55 06 07 540-543 08 546 09 50 1 Privatrechtliche Leistungsentgelte -289.866-274.091-271.801 51 2 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte -2.806.450-2.630.798-2.541.688

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

GuV, Bilanzen, Cash Flow: So geben Start-ups ihrer Finanzierung ein Gesicht

GuV, Bilanzen, Cash Flow: So geben Start-ups ihrer Finanzierung ein Gesicht Science4Life-Webinar: GuV, Bilanzen, Cash Flow: So geben Start-ups ihrer Finanzierung ein Gesicht Tobias Kirchhoff und Ansgar Wiesemann 17. Februar 2016 www.bcnp-consultants.com Eine Finanzplanung verhindert

Mehr

Stadt Beckum 2015. Ergebnisplan. Ansatz 2014. Ergebnis 2013

Stadt Beckum 2015. Ergebnisplan. Ansatz 2014. Ergebnis 2013 Stadt Beckum 215 Produktbereich 5 Soziale Leistungen 511 Leistungen nach dem SGB XII (BSHG) 531 Leistungen für Asylbewerber 551 Leistungen für Senioren 571 Leistungen für Erwerbstätige nach SGB II 591

Mehr

Falls Sie Anregungen haben: Bitte an G.Schake@minden-luebbecke.de mailen. Vielen Dank!

Falls Sie Anregungen haben: Bitte an G.Schake@minden-luebbecke.de mailen. Vielen Dank! NKF-Übungsaufgabe von Gerd Schake Seite 1 Stand: 18.03.09 NKF-Übungsaufgabe von Gerd Schake Dieses Dokument umfasst: Aufgabe... 1 Lösungsvorlagen... 5 Lösung... 13 T-Konten (hauptsächlich)... 13 Vereinfachter

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen im Ergebnis- und Finanzplan

Erläuterungen zu den Positionen im Ergebnis- und Finanzplan Erläuterungen zu den Positionen im Ergebnis- und Finanzplan Ergebnishaushalt Ertrags- und Aufwandsarten Erläuterungen Ordentliche Erträge 1.Steuern und ähnliche Abgaben 2.Zuwendungen u. allg. Umlagen

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Stadt Lychen. Doppischer Jahresabschluss Haushaltsjahr 2011

Stadt Lychen. Doppischer Jahresabschluss Haushaltsjahr 2011 Stadt Lychen Doppischer Jahresabschluss 20 aufgestellt: gez. Läufer Kämmerin Lychen, den 6.07.204 festgestellt: gez. Klemckow Bürgermeister Lychen, den 24.03.205 2 Inhaltsverzeichnis ) Vorwort 2) Ergebnisrechnung

Mehr

Sportförderung. Produktbereich: 08. mit den Produktgruppen: ab Seite: Haushalt 2008. Stadt Brilon

Sportförderung. Produktbereich: 08. mit den Produktgruppen: ab Seite: Haushalt 2008. Stadt Brilon Haushalt 2008 Stadt Brilon Produktbereich: 08 Sportförderung mit den Produktgruppen: ab Seite: 08.01 Bereitstellung von Sportanlagen 547 08.02 Bereitstellung von Bädern 571 541 Teilergebnishaushalt Jahr

Mehr

Wirtschaftsjahr 2010

Wirtschaftsjahr 2010 Wirtschaftsplan des ABWASSERBETRIEBES DER STADT REES für das Wirtschaftsjahr 2010 - Seite 313 - Wirtschaftsplan 2010 Abwasserbetrieb Stadt Rees Inhaltsübersicht I. Wirtschaftsplan II. Erfolgsplan 1. Erlöse

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren Betreff: Haushaltssatzung 2011 BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Göhren für das Haushaltsjahr 2011 1.Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen RS - Balanced Scorecard Version 2.4 Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen Kunden interne Prozesse Lernen und Entwicklung Sichten Eingaben Auswertungen Sonstiges Balanced

Mehr

Wohnbau Mühlheim am Main GmbH

Wohnbau Mühlheim am Main GmbH Wohnbau Mühlheim am Main GmbH R 1 R 2 R 3 R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 R 10 R 11 R 12 R 13 R 14 R 15 R 16 R 17 R 18 R 19 R 20 R 21 Wirtschaftsplan 2015 Inhalt: Seite Erfolgsplan Jahr 2015 1 Finanzplan Jahr

Mehr

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015 Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr Der Verbandsgemeinderat hat am 10.12.2014 aufgrund des 95 Gemeindeordnung (GemO) Rheinland-Pfalz in der Fassung

Mehr

Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2)

Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2) Anlage 1 (zu 1 Zusammenstellung das Jahr 28 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung hat durch Beschluß vom.. - und mit Genehmigung der Rechtsaufsichtsbehörde 3)

Mehr

Landkreis Wolfenbüttel

Landkreis Wolfenbüttel Wolfenbüttel, 16. Juni 2011 Landkreis Wolfenbüttel Haushaltsjahr 2010 Bericht über den Jahresabschluss per 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis I. Ergebnisrechnung... 2 II. Finanzrechnung... 3 III. Bilanz...

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

Kommunale Betriebe Langen, Langen. Bilanz zum 31. Dezember 2015

Kommunale Betriebe Langen, Langen. Bilanz zum 31. Dezember 2015 Kommunale Betriebe Langen, Langen Bilanz zum 31. Dezember 2015 Aktiva Passiva 31.12.2015 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2014 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Stammkapital

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr