ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR KUNDEN DER X-TRADE BROKERS DOM MAKLERSKI S.A. GERMAN BRANCH (STAND FEBRUAR 2013)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR KUNDEN DER X-TRADE BROKERS DOM MAKLERSKI S.A. GERMAN BRANCH (STAND FEBRUAR 2013)"

Transkript

1 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR KUNDEN DER X-TRADE BROKERS DOM MAKLERSKI S.A. GERMAN BRANCH (STAND FEBRUAR 2013)

2 INHALTSVERZEICHNIS: Seite A. Allgemeine Grundsätze I. Allgemeine Informationen zu X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. (German Branch) 3 1. Name und Adresse 3 2. Lizenz 3 3. Finanzaufsicht 3 II. Einstufung des Kunden 3 III. Finanzdienstleistungen 3 IV. Einlagensicherung 3 V. Interessenkonflikte 3 VI. Kundenanliegen und beschwerden 3 VII. Gebühren 3 VIII. Berichterstattung 3 B. Handel mit X-Trade Brokers 3 I. Allgemeine Bestimmungen 3 II. Zustandekommen der Vertragsbeziehung 4 III. Kundenkonto 5 IV. Auszahlungen vom Geldkonto 5 V. Operationsregister 5 VI. Verzeichnis der Finanzinstrumente 6 VII. Grundsätze zur Festsetzung der Margin (Hinterlegungsbeträge) 6 VIII. Grundsätze zur Feststellung der Kurse von Finanzinstrumenten 6 IX. Risiko von fehlerhaften Kursen 7 X. Ausführung von Transaktionen 8 XI. Bedingungen für die telefonische Erteilung von Aufträgen 8 XII. Bedingungen für die Erteilung von Aufträgen über EOPS und OOPS 8 XIII. Allgemeine Bedingungen für Aufträge zur Ausführung von Kontrakten 9 XIV. Ausführung von Kontrakten durch Eröffnung einer Position 9 XV. Ausführung von Kontrakten durch Glattstellen einer Position 9 XVI. Positionsverlängerung 10 XVII. Ausgleich der Ergebnisse von Kontrakten in Finanzinstrumenten 10 XVIII. Optionen 10 XIX. Aktien-Differenzgeschäfte/-CFDs 10 XX. Risiken des Kunden 11 C. Kontoführung 11 I. Kundengelder 11 II. Gebühren und Steuern 12 III. Berichterstattung und Korrespondenz 12 IV. Eilsituation 12 D. Anderweitige Prinzipien der Geschäftsbeziehung 12 I. Interessenkonflikte 12 II. Ordentliche Kündigung 13 III. Fristlose Kündigung 13 IV. Haftung 13 V. Bevollmächtigung 13 VI. Unregelmäßigkeiten und Beschwerden; Sicherung der Ansprüche des Kunden 14 VII. Pflichten des Kunden 14 VIII. Aufnahme von Telefonaten und anderer Kommunikation, Aufbewahrung von Daten 14 IX. Verschwiegenheitsklausel 14 X. Datenschutz 14 XI. Mehrere Kunden 14 XII. Höhere Gewalt 14 XIII. Abtretung und Erfüllungsübernahme 15 XIV. Erfüllungsort, Anwendbares Recht, Gerichtsstand 15 XV. Vertragsänderungen 15 XVI. Sonstiges, Salvatorische Klausel 15 Definitionen 15 Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 2

3 A. Allgemeine Grundsätze Allgemeine Grundsätze zur Geschäftsbeziehung mit X-Trade Brokers vorab: I. Allgemeine Informationen zu X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. (German Branch) 1. Name und Adresse X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist eine Niederlassung von X- Trade Brokers Dom Maklerski S.A. mit Sitz in ul. Ogrodowa 58, Warschau, Polen ( X-Trade Brokers ). Letzteres ist im nationalen Handelsregister des Amtsgerichts Warschau, Polen (XII. Wirtschaftsabteilung des internen Gerichtsregisters) unter der Nummer KRS eingetragen und besitzt ein Grundkapital in Höhe von PLN ,75 (PLN fünf Millionen achthundertneunundsechzigtausend einhundert einundachtzig und fünfundsiebzig). 2. Lizenz X-Trade Brokers ist ein Finanzdienstleistungsunternehmen und erbringt Maklergeschäfte auf der Grundlage des polnischen Gesetzes über den Handel mit Finanzinstrumenten vom 29. Juli 2005 sowie auf Basis der Handelslizenz Nummer DDM-M /2005, welche durch die polnische Finanzaufsichtsbehörde erteilt wurde. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist hingegen eine nach deutschem Recht eingetragene Zweigniederlassung von X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A und operiert hauptsächlich in Übereinstimmung mit den Vorschriften des deutschen Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) und des deutschen Kreditwesengesetzes (KWG). 3. Finanzaufsicht X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und der polnischen Finanzaufsichtsbehörde (Komisja Nadzoru Finansowego) mit Sitz in Warschau, Polen. Der polnische Einlagensicherungsfond sichert derzeit Kundeneinlagen bis zu einem Gegenwert von EUR 3.000,00 in PLN zu 100% und darüber hinausgehende Beträge bis zu einem Wert von EUR 22,000,00 in PLN zu 90% ab. 3. X-Trade Brokers gehört in Deutschland keinem Einlagensicherungsfond zur Sicherung der Ansprüche von Anlegern an, so dass Einlagen und andere Gelder durch keine deutsche Einrichtung gesichert sind. V. Interessenkonflikte 1. In Anlehnung an die gesetzlichen Regelungen sowie an die eigenen internen Richtlinien ist X-Trade Brokers bestrebt, Interessenkonflikte zu vermeiden bzw. bei unvermeidbaren Interessenkonflikten die Weisungen auch unter der Berücksichtigung der Kundeninteressen auszuführen. 2. X-Trade Brokers macht darauf aufmerksam, dass der Hauptinteressenskonflikt in der Geschäftsbeziehung darin begründet ist, dass X-Trade Brokers als Gegenpartei zu den Kontrakten des Kunden agiert. Keinerlei Interessenskonflikt kann jedoch bei den sog. STP-Kontrakten entstehen. 3. Weitere Erläuterungen zum Inhalt der internen Richtlinien zum Verhalten bei Interessenskonflikten werden in Punkt D. I. näher ausgeführt. VI. Kundenanliegen und -beschwerden Der Kunde ist berechtigt und angehalten, X-Trade Brokers über alle Unregelmäßigkeiten, die er im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung feststellt, zu informieren. Weitere Einzelheiten zur Vorgehensweise und Bearbeitung von Kundenanliegen und -beschwerden finden sich in Punkt D. VI. VII. Gebühren Für ausgeführte Kontrakte stehen X-Trade Brokers Provisionen, Gebühren und/oder sonstige Kosten zu. Eine detaillierte Beschreibung zur Erhebung von Gebühren und Provisionen befindet sich im Punkt C. II. sowie im Gebühren- und Provisionsverzeichnis OTC. II. Einstufung des Kunden VIII. Berichterstattung Unter Beachtung der MiFID Bestimmungen (RiL 2006/73/EG) und des deutschen Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) wird jeder Kunde von X-Trade Brokers als Privatkunde eingestuft. Dies bedeutet, dass jeder Kunde (und somit auch ein Firmenkunde), der einen Vertrag abschließt, vom Brokerhaus sämtliche und umfassende Informationen zur Angemessenheit von Finanzgeschäften, zu den Order-Ausführungsgrundsätzen, zu den sonstigen Bedingungen von Finanzgeschäften sowie Risikohinweise zu den verschiedenen Finanzinstrumenten erhält. III. Finanzdienstleistungen Der Kunde kann mit X-Trade Brokers Verträge über die nachfolgenden Finanzinstrumente abschließen, die X-Trade Brokers für eigene Rechnung als Finanzdienstleistung für den Kunden (Eigenhandel) erbringt: 1. Differenzgeschäfte (CFDs) auf einzelne Wertpapiere, Wertpapierkörbe, Aktien- oder andere Indizes, Terminkontrakte, Währungen sowie Edelmetalle und Waren ( Basisinstrument ), 2. Außerbörslich gehandelte Optionen ( Optionen ) auf den Erwerb oder die Veräußerung von Basisinstrumenten, die in unserer Einzelaufstellung der Finanzinstrumente (siehe B. I. 2. c.) näher aufgezählt werden. IV. Einlagensicherung 1. X-Trade Brokers legt gesteigerten Wert auf die Sicherung der Gelder, die von Kunden bei X-Trade Broker eingezahlt bzw. hinterlegt werden. Daher wählt X- Trade Brokers nur seriöse und anerkannte Bankinstitute für die Zusammenarbeit aus. Die Bonität des entsprechenden Bankinstituts wird jährlich überprüft. In Abhängigkeit des Ergebnisses dieser Prüfung wird X- Trade Brokers entscheiden, ob die Geschäftsbeziehung mit diesem Institut aufrechterhalten oder beendet wird. 2. X-Trade Brokers ist Mitglied des Einlagensicherungsfonds der staatlichen Wertpapierverwahrstelle in Polen (Krajowy Depozyt Papierów Wartosciowych SA). Dieser Fond sichert Barauszahlungen sowie den Ausgleich von Wertverlusten durch Maklergeschäfte mit Finanzinstrumenten ab, die in den jeweiligen Brokerhäusern bzw. in ihren ausländischen Niederlassungen angefallen sind; und zwar bis zu einem gesetzlichem Minimum in folgenden Krisefällen: a. Insolvenz von X-Trade Brokers, b. Endgültige Ablehnung eines Insolvenzantrages mangels Masse, da das verbliebene Vermögen nicht ausreicht, um die Kosten des Insolvenzverfahrens zu decken, bzw. c. Feststellung der zuständigen Aufsichtsbehörde, dass X-Trade Brokers aufgrund seiner Kreditwürdigkeit aktuell und auch künftig nicht in der Lage sein wird, seine Verpflichtungen gegenüber Gläubigern zu erfüllen. X-Trade Brokers übermittelt dem Kunden folgende Berichte: 1. Am Ende jedes Handelstages eine Tagesbestätigung (Daily Confirmation) per über alle an diesem Tag glattgestellten Kontrakte. 2. Am Ende des Monats per , die Historie des Kundenkontos. 3. Ende Februar der folgenden Kalenderjahre eine Jahresbescheinigung über die Erträge/Verluste der vom Kunden abgeschlossenen Transaktionen im vorangegangenen Kalenderjahr. Diese Bescheinigung wird auf Anfrage des Kunden ausgestellt. Weitere Erläuterungen zur Berichterstattung befinden sich in Punkt C. III. B. Handel mit X-Trade Brokers I. Allgemeine Bestimmungen 1. X-Trade Brokers erbringt durch X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch Finanzdienstleistungen für Kunden, insbesondere gemäß der gegenwärtigen ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN sowie der ORDERAUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE. 2. Weitere detaillierte Erläuterungen und Bestimmungen zur Ausführung von Finanzdienstleistungen durch X-Trade Brokers im Sinne dieser Vereinbarung sind in den folgenden Dokumenten enthalten: a. Risikohinweise, b. Orderausführungsgrundsätze, c. Einzelaufstellung der Finanzinstrumente (enthält eine detaillierte Aufstellung der bei X-Trade Brokers handelbaren Finanzinstrumente, die auf der Webseite von X-Trade Brokers veröffentlich ist). d. Gebühren- und Provisionsverzeichnis OTC, e. Verzeichnis der Handelstage und Handelszeiten, f. Marginverzeichnis, g. Swap-Punkteverzeichnis, h. Etwaigen neben diesen Geschäftsbedingungen geltenden Sonderbedingungen, wenn und soweit diese in die vorliegende Vereinbarung einbezogen worden sind, i. Rollover-Kosten Tabelle, j. Nutzungsbedingungen für die Webseite, k. Datenschutzerklärung, l. WpHG-Bogen, 3. Die in der vorbenannten Ziffer genannten Dokumente werden in ihrer Gesamtheit als Vereinbarung bezeichnet. Im unwahrscheinlichen Fall, dass die dort genannten Dokumente widersprüchliche Regelungen enthalten sollten, geht stets die Regelung aus dem Dokument vor, welches in der vorbenannten Ziffer zuerst genannt wird. Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 3

4 4. Soweit hingegen zwischen dieser Vereinbarung und den einschlägigen Marktregeln ein Widerspruch bestehen sollte, gehen die Marktregeln vor. 5. Sämtliche Dokumente wurden dem Kunden vor Vertragsabschluss entweder per Post übermittelt bzw. der Kunde selbst hat diese - ebenfalls vor Vertragsabschluss - auf der Webseite von X-Trade Brokers herunter geladen und hat sie auf diese Weise zur Kenntnis genommen. 6. Sofern Zeitangaben in EOPS oder OOPS gemacht werden, beziehen sich diese auf die Mitteleuropäische Zeit (MEZ). 7. Die Finanzdienstleistungen von X-Trade Brokers für den Kunden umfassen: a. die Annahme und Weiterleitung von Ordern zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, b. das Führen von Wertpapier- sowie Geldkonten mit Ausnahme von Wertpapierkonten, die von Depotbanken geführt werden, und c. das Devisengeschäft im Zusammenhang mit der Maklertätigkeit. 8. X-Trade Brokers übernimmt gegenüber dem Kunden keine Aufklärungs- und Informationspflicht, die über die gesetzliche (vertragliche) Beratungspflicht hinausgeht. Der Kunde hat seine Anlageentscheidungen stets selbst und eigenverantwortlich zu treffen. Die Pflichten von X-Trade Brokers beschränken sich darauf, a. den Kunden gegebenenfalls zu Beginn der Geschäftsbeziehung darauf hinzuweisen, dass die gewünschten Finanzdienstleistungen auf der Grundlage der vom Kunden vor Vertragsabschluss gemachten Angaben und seiner daraus zu schließenden Erfahrungen und Kenntnisse nicht angemessen sind. X-Trade Brokers wird auch in der Folge, d.h. auch nach dieser anfänglichen Prüfung den Kunden auf die Unangemessenheit einer gewünschten Finanzdienstleistung hinweisen, sofern diese ein übermäßiges Investmentrisiko birgt. Werden vom Kunden jedoch keine oder nur unvollständige Angaben gemacht, wird X- Trade Brokers darauf aufmerksam machen, dass eine Bewertung zur Angemessenheit nicht möglich ist; b. den Kunden über die Risiken der von X-Trade Brokers angebotenen Geschäfte in allgemeiner und standardisierter Form aufzuklären. 9. Die Bereitschaft von X-Trade Brokers, auf Grundlage dieser Vereinbarung Geschäfte mit einem Kunden einzugehen, ist nicht dahingehend auszulegen, dass X-Trade Brokers dem Kunden einzelne Geschäfte (oder Arten von Geschäfte) empfiehlt oder für diesen geeignet hält. Eine Prüfung der Angemessen- und Geeignetheit einzelner Geschäfte für den Kunden oder eine Beratung hierzu wird von X-Trade Brokers nicht durchgeführt. 10. Veröffentlichungen von X-Trade Brokers, die bestimmte Situationen auf den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern zu Finanzmärkten stellen keine Beratung des Kunden dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. 11. X-Trade Brokers wird bzgl. aller Kontrakte als Eigenhändler tätig. Dies bedeutet, dass X-Trade Brokers Geschäfte mit dem Kunden im eigenen Namen und auf eigene Rechnung schließt, mithin also nicht als Vermittler von Geschäften mit Dritten oder als Vertreter eines Dritten tätig wird. 12. Vorbehaltlich einer anderweitigen schriftlichen Vereinbarung schließt der Kunde seinerseits Geschäfte stets in eigenem Namen und auf eigene Rechnung ab. 13. Bei der Ausführung von Aufträgen für den Kunden beachtet X-Trade Brokers die eigenen Orderausführungsgrundsätze in der jeweils geltenden Fassung. Eine Zusammenfassung der für den Kunden geltenden Orderausführungsgrundsätze wird dem Kunden auf der Webseite von X-Trade Brokers zur Verfügung gestellt. Wesentliche Änderungen werden dem Kunden mitgeteilt. Die Orderausführungsgrundsätze gelten nicht für die Ausführung von Aufträgen von geeigneten Gegenparteien (vgl. Definition am Ende dieses Dokuments). II. Zustandekommen der Vertragsbeziehung 1. Das Zustandekommen einer Vertragsbeziehung mit X-Trade Brokers setzt insbesondere die Durchführung folgender Schritte voraus: a. Ausfüllen des WpHG-Bogen, b. Angaben des Kunden zu seiner Person, c. Ausfüllen des Vertrages sowie der entsprechenden Kundenkennkarte zum Vertrag über Finanzdienstleistungen d. Bestätigung der Kenntnisnahme und Akzeptanz (etwa durch Setzen eines Häkchens im Online-Eröffnungsprozess) der vorliegenden Geschäftsbedingungen sowie der anderen in Punkt B. I. 2. aufgeführten Dokumente (insbesondere das Dokument Risikohinweis und die Datenschutzerklärung), Aufgrund der verschiedenen Dienstleistungen, die von X-Trade Brokers angeboten werden, ist der Kunde in der Lage, zwischen unterschiedlichen hier genannten Kontentypen zu wählen. Details hierzu sind abrufbar auf der Internetseite von X-Trade Brokers. Vor dem Ausfüllen und der Unterzeichnung der oben genannten Vertragsdokumente, sollte der Kunde sich mit den Einzelheiten der verschiedenen Kontentypen vertraut machen. X-Trade Brokers behält sich dabei vor, den Vertrag durch Gegenzeichnung anzunehmen bzw. die gewünschte Art des Handelskontos zu eröffnen. X-Trade Brokers speichert dabei die vom Kunden während des Online- Kontoeröffnungsprozesses gemachten Angaben sowie die Bestätigung der Akzeptanz der oben genannten Dokumente. Sämtliche Vertragsdokumente wurden Ihnen im Rahmen des Eröffnungsverfahrens zur Kenntnis gebracht und zusätzlich auch per übersandt. Alle Kunden haben aber die Möglichkeit die verschiedenen Dokumente auch nochmals auf der Webseite von X-Trade Brokers downzuloaden (http://www.xtb.de/regulationen). 2. Voraussetzung für das Entstehen einer vertraglichen Beziehung zwischen dem Kunden und X-Trade Brokers ist schließlich auch, dass X-Trade Brokers den WpHG-Bogen gegenzeichnet. 3. Vor Unterzeichnung des Vertrages und zur eigenen Absicherung sollte der Kunde das Benutzerhandbuch lesen, eine Demoversion der X-Trade Brokers Transaktionssoftware von der Webseite herunterzuladen und sich mit dieser vertraut zu machen. Weiterhin hat der Kunde die Durchführung der oben benannten Schritte und die Kenntnisnahme sowie die Akzeptanz der unter Punkt 1 c. genannten Dokumente auf der Webseite von X-Trade Brokers an entsprechender Stelle zu bestätigen. 4. X-Trade Brokers ist gesetzlich verpflichtet, vor Begründung der Geschäftsbeziehung oder Durchführung einer Transaktion eine Identifizierung des Kunden durchzuführen. Diese erfolgt anhand eines Abgleichs der ausgefüllten Kundenkennkarte zum Vertrag über Finanzdienstleistungen mit den von der Deutschen Post mittels PostIdent-Verfahren oder durch den Mitarbeiter direkt erhobenen Daten. Bei Zweifeln an der Identität des Kunden bzw. an der Echtheit der vorgelegten Dokumente behält sich X-Trade Brokers das Recht vor, die Eröffnung eines Kontos abzulehnen. 5. Natürliche Personen sind im Rahmen des Abschlusses der Vereinbarung verpflichtet, zur Überprüfung ihrer Identität einen gültigen amtlichen Ausweis (z.b. Reisepass, Personalausweis, etc.) vorzulegen. 6. Bei juristischen Personen oder Personengesellschaften sind die dahinter stehenden natürlichen Personen zu ermitteln und eine Identifikation durchzuführen, die durch Vorlage folgender Dokumente gewährleistet wird: a. Aktueller Auszug aus dem Handels- oder Genossenschaftsregister, b. Dokumente, welche die Identität des gesetzlichen Vertreters bestätigen (Ausweispapiere), c. Eine Liste mit allen natürlichen Personen, die über mehr als 25% der Kapitalanteile/Stimmrechte verfügen oder mit mehr als 25% durch die juristische Person begünstigt werden sowie Kopien von deren gültigen Reisepässen (dies gilt nicht bei börsennotierten Unternehmen, die in der EU ansässig und in der EU börsennotiert sind). d. Satzung der Gesellschaft 7. Dokumente im Sinne der vorbenannten Ziffern 6. und 7. sind auf explizite Anforderung vom Kunden in Kopie, in beglaubigter Form oder im Original vorzulegen. 8. Soweit gesetzlich geboten, ist X-Trade Brokers berechtigt und verpflichtet, jederzeit zusätzliche Informationen oder Dokumente (so etwa der Fragebogen zu politisch exponierten Personen) vom Kunden zu verlangen. 9. Ist der Kunde als natürliche Person zur Feststellung der Identität nicht persönlich anwesend haben sie ebenfalls zwingend Sorge zu tragen, dass die erste Transaktion unmittelbar von einem Konto des Kunden erfolgt ist, das dieser bei einer unter die Richtlinie 2005/60/EG fallenden Kreditinstitut besitzt oder bei einem in einem Drittland ansässigen Kreditinstitut, für das Anforderungen gelten, die denen dieses Gesetzes gleichwertig sind. 10. Da X-Trade Brokers aufgrund gesetzlicher Bestimmungen zur kontinuierlichen Aktualisierung der Kundendaten angehalten ist, treffen den Kunden laufend entsprechende Mitwirkungspflichten. Soweit dem Kunden im Laufe der Geschäftsbeziehung nochmals Fragebögen durch X-Trade Brokers zugesandt werden, ist er angehalten, diese ausgefüllt und unterschrieben zurückzusenden. 11. Sämtliche Informationen zum Zustandekommen der Vertragsbeziehung sind auf der Webseite von X-Trade Brokers erhältlich. 12. X-Trade Brokers ist nicht verantwortlich für Verluste, die entstehen können, weil der Kunde seinen Informations- bzw. Aktualisierungspflichten nicht nachkommt. 13. Der Kunde bestätigt und stimmt zu, dass X-Trade Brokers auch bei Abschluss einer Vertragsbeziehung nach eigenem Ermessen bestimmte Handelskonten, insbesondere Anlagekonten, verweigern oder auch während der Laufzeit des Vertrages unter Bestimmung dieser Verordnung schließen. In solchen Fällen kann X-Trade Brokers dem Kunden ein anderes Konto im Rahmen des verfügbaren Angebotes anbieten. Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 4

5 III. Kundenkonto 1. X-Trade Brokers eröffnet ein Geldkonto auf den Namen des Kunden, sobald der oben beschriebene Kontoeröffnungsprozess erfolgreich durchgeführt wurde. Das Geldkonto wird sodann auch für den Handel freigegeben, sobald der Kunde Beträge auf das Ausgleichskonto eingezahlt hat, die gleich oder über der von X-Trade Brokers bei Vertragsabschluss bestimmten Höhe liegen und sobald diese Beträge auf dem Ausgleichskonto gutgeschrieben wurden. 2. X-Trade Brokers eröffnet das Geldkonto für den Kunden zur Verrechnung der ausgeführten Kontrakte. 3. Das Geldkonto wird in der Basiswährung geführt. 4. X-Trade Brokers unterhält gesonderte Geldunterkonten innerhalb des Geldkontos, um Transaktionen innerhalb des entsprechenden Handelskontos abzuwickeln. 5. Die folgenden Vorfälle werden auf dem entsprechenden Geldunterkonto aufgezeichnet: a. Einzahlungen bzw. Auszahlungen von Beträgen des Kunden, b. Gewinne und Verluste aus geschlossenen Kontrakten mit Finanzinstrumenten innerhalb des entsprechenden Handelskontos, c. Gebühren für Beträge von Swap-Punkten, Provisionen und Gebühren, die gemäß dem Gebühren- und Provisionsverzeichnis OTC an X-Trade Brokers zu entrichten sind, d. Gutschriften und Belastungen aus der Gewährung, der Verlängerung, der Verkürzung bzw. der Versagung eines Transaktionslimits, e. Gutschriften und Belastungen aus der Verrechnung von Beträgen auf den Geldunterkonten, f. Gutschriften und Belastungen aus der Annullierung oder Anpassung von Transaktionsbedingungen, g. Gutschriften und Belastungen aus der Neubewertung von Beträgen aus anderen Geldunterkonten, h. andere Kosten im Zusammenhang mit dem Vertrag, i. zusätzlich anfallende Kosten bei Leerverkauf (short selling) des Basisinstrumentes eines Aktien-CFDs. Dies ist der Fall, wenn das Basisinstrument von X-Trade Brokers schwer zu beschaffen ist. X-Trade Brokers wird diese Zusatzkosten in Rechnung stellen. 6. Einzahlungen und Auszahlungen des Kunden auf bzw. vom Geldkonto werden über das von X-Trade Brokers bestimmte Ausgleichskonto ausgeführt. Das Ausgleichskonto wird im Vertrag festgelegt. X-Trade Brokers informiert den Kunden unverzüglich über jede Veränderung des Ausgleichskontos, spätestens jedoch innerhalb von fünf (5) Geschäftstagen vor Durchführung der jeweiligen Veränderung. 7. Der Kunde hat bei Einzahlungen auf das Ausgleichskonto folgende Information zu übermitteln: a. Vor- und Nachname des Inhabers des Geldkontos, b. Zahlungszweck, c. Gewünschtes, verfügbares Geldunterkonto, d. Kundenkennnummer Login. 8. Auf das Geldkonto eingezahlte Beträge werden in folgender Reihenfolge verwendet: a. Zum Ausgleich der an X-Trade Brokers zu zahlenden Gebühren und Provisionen, b. Zum Ausgleich von Kundenverbindlichkeiten aus der Annullierung oder Anpassung von Transaktionsbedingungen gemäß Kapitel VIII. c. Zum Ausgleich eines (negativen) Saldos auf den entsprechenden Konten, d. Zum Ausgleich von Verlusten glattgestellter Kontrakte, e. Zum Ausgleich von Optionsprämien (soweit notwendig), f. Zur Verwendung als Margin. 9. X-Trade Brokers befolgt Weisungen des Kunden hinsichtlich der auf dem Geldkonto befindlichen Beträge nur: a. Zum Ausgleich der Ergebnisse von Transaktionen in Finanzinstrumente, b. Zur Umbuchung der Ein- und Auszahlungen der entsprechenden Unterkonten, c. Zur Deckung der an X-Trade Brokers fälligen Gebühren und Provisionen, und d. Zur Überweisung von Beträgen auf das in der Kundenkennkarte zum Vertrag über Finanzdienstleistungen angegebene Bankkonto des Kunden. 10. Der Kunde ist berechtigt, persönlich Weisungen hinsichtlich der Überweisung von Beträgen auf sein Bankkonto zu erteilen (per Fax, Telefon oder über den Kundenbereich Mein XTB )). Voraussetzung hierfür ist jedoch die vorherige Identitätsprüfung des Kunden durch X-Trade Brokers nach Maßgabe der in diesen Geschäftsbedingungen enthaltenen Grundsätze. 11. Die Überweisung von Beträgen vom Geldkonto darf nur an das bei X-Trade Brokers offiziell hinterlegte Bankkonto erfolgen. 12. Weisungen des Kunden zur Auszahlung/Überweisung von Beträgen werden in der Regel innerhalb eines (1) Geschäftstages spätestens jedoch innerhalb von drei (3) Geschäftstagen - nach deren Erhalt ausgeführt. 13. X-Trade Brokers lehnt die Durchführung von Weisungen des Kunden zur Auszahlung von Beträgen vom Geldkonto in folgenden Fällen ab: a. Die in der Weisung angegebene Kontonummer stimmt nicht mit der bei X-Trade Brokers hinterlegten Kontonummer überein, b. Die Summe der auszuzahlenden Beträge übersteigt auf der Grundlage des Operationsregisters des jeweiligen Handelskontos die vorhandenen Beträge, c. Die Beträge wurden gemäß gesetzlichen Bestimmungen gesperrt bzw. verpfändet. 14. Sämtliche Transaktionen, die auf den Konten des Kunden verzeichnet und nicht in der Basiswährung abgeschlossen wurden, werden zu dem im Zeitpunkt der Aufzeichnung gültigen X-Trade Brokers-Wechselkurs in die Basiswährung umgerechnet. 15. Der Kunde akzeptiert, dass er keinerlei Zinsen für Guthaben auf den jeweiligen Konten erhält, es sei denn er hat mit X-Trade Brokers eine schriftliche Vereinbarung über die Verzinsung von Guthaben abgeschlossen (siehe Punkt C. I.). In letztem Fall bestimmt sich der Zinssatz nach den Bedingungen der Geschäftsordnung, die durch ein Mitglied der Geschäftsführung von X-Trade Brokers festgesetzt werden (und zwar in der Fassung, die zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrages galt). Bei Änderungen der Geschäftsordnung finden die Bestimmungen aus Punkt D. XV. Anwendung. Die Zinszahlungen werden jeweils am Ende eines Handelstages auf der Grundlage der zu diesem Zeitpunkt im Operationsregister befindlichen und verfügbaren Geldmittel berechnet. Guthabenzinsen werden monatlich (und zwar am siebten Arbeitstag des darauffolgenden Monats) auf dem entsprechenden Geldunterkonto gutgeschrieben. IV. Auszahlungen vom Geldkonto 1. Der Kunde ist jederzeit berechtigt, sich Beträge von seinem Geldkonto auszahlen zu lassen, soweit diese den Saldo der im Operationsregister angezeigten verfügbaren Geldmittel nicht überschreiten und soweit nicht: a. X-Trade Brokers auf zuverlässiger Basis glaubt, dass die entsprechenden Geldmittel zur Erhaltung der Margin erforderlich sind oder erforderlich werden können, b. Uneinigkeit zwischen den Parteien besteht hinsichtlich einer ausgeführten Transaktion oder hinsichtlich der Bedingungen, unter denen eine Transaktion ausgeführt wurde. 2. Unabhängig von den Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen ist X-Trade Brokers berechtigt, Beträge einzubehalten, die als Ergebnis der Ausführung, der Beendigung, des Ablaufs, der Glattstellung von Kontrakten oder aufgrund anderer Handlungen noch zahlbar und fällig sind. V. Operationsregister 1. X-Trade Brokers führt als Bestandteil von EOPS und OOPS für die Kunden ein Operationsregister, welches als ergänzende Aufzeichnung für das jedes gesonderte Geldunterkonto fungiert. 2. Das Operationsregister wird in der Basiswährung geführt. Alle Registerposten werden in die Basiswährung zum jeweils gültigen X-Trade Brokers-Wechselkurs umgerechnet. 3. Das Equity innerhalb des entsprechenden CFD-, STP-, Basic, Standardoder Pro-Kontos wird nach Anpassung des jeweiligen Geldunterkontos mittels der folgenden Faktoren bestimmt: a. Gewinne bzw. Verluste aus noch nicht glattgestellten Kontrakten, b. Anzahl der unbeglichenen Swap-Punkte, sowie c. Provisionen und Gebühren, die gemäß dem Gebühren- und Provisionsverzeichnis OTC angefallen sind. 4. Das Equity innerhalb des Optionen-Kontos wird nach Anpassung des Optionen-Geldunterkontos durch die Bewertung der offenen Optionen in Finanzinstrumente bestimmt. 5. Der gemäß Operationsregister verfügbare Saldo wird erst festgelegt, wenn das Equity an den gesperrten Margin-Betrag angepasst wurde, der auf dem entsprechenden Geldunterkonto des Kunden zum Zwecke der Absicherung offener Positionen notwendig ist. 6. Die Höhe der Margin wird in Abhängigkeit der auf dem entsprechenden Geldunterkonto des Kunden befindlichen Beträge und in Abhängigkeit der Arten von Finanzinstrumenten bestimmt, die Gegenstand der vom Kunden Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 5

6 VI. durchgeführten Kontrakte waren. Detaillierte Ausführungen zur Bestimmung der Margin befinden sich im Marginverzeichnis. Verzeichnis der Finanzinstrumente 1. Als Bestandteil von EOPS und OOPS wird ein Verzeichnis der Finanzinstrumente geführt, das dazu dient, Transaktionen des Kunden in Finanzinstrumenten aufzuzeichnen. 2. Eine Transaktion wird zum Zeitpunkt der Durchführung auf dem Kundenkonto im Verzeichnis der Finanzinstrumente erfasst. 3. Das Verzeichnis der Finanzinstrumente enthält eine Liste aller offenen Kontrakte in Finanzinstrumenten. 4. Das Verzeichnis der Finanzinstrumente enthält folgende Angaben zu Kontrakten in Finanzinstrumenten: a. Kontraktnummer Deal, b. Kundenkennnummer Login, c. Vor- und Nachname bzw. Firmenname des Kunden, d. Datum, Stunde und Minute des eröffneten Kontrakts, e. Art des Kontrakts (Kauf / Verkauf), f. Art des Finanzinstruments, g. Volumen des Finanzinstrumentes, für die ein Kontrakt ausgeführt wurde Lots, h. Eröffnungskurs, i. Schlusskurs, j. Anfallende Gebühren und Provisionen für den ausgeführten Kontrakt (soweit im Gebühren- und Provisionsverzeichnis OTC enthalten), k. Anzahl der Swap-Punkte, l. Gewinn/Verlust des Kontrakts, m. Sonstige Kontraktangaben. 5. Der Wert von nicht glattgestellten Kontrakten, die im Verzeichnis der Finanzinstrumente geführt werden, bleibt weiterhin Gegenstand der laufenden Bewertung auf Basis des Schlusskurses im Markt. 6. Gewinne und Verluste werden in der Basiswährung ermittelt und im Operationsregister entsprechend aufgeführt. 7. Ein im Verzeichnis der Finanzinstrumente geführter Kontrakt wird nach Ausgleich aus dem Verzeichnis der Finanzinstrumente gelöscht. VII. Grundsätze zur Festsetzung der Margin (Hinterlegungsbeträge) 1. Der Kunde darf die Ausführung einer Transaktion zu einem bestimmten Finanzinstrument durch X-Trade Brokers verlangen, soweit vorher eine Margin einbezahlt wurde. Die Margin hat betragsmäßig der Anzahl von Lots der vom Kunden gewünschten Transaktion zu entsprechen. 2. Die Höhe der Margin wird gemäß dem Marginverzeichnis bestimmt und der auf diese Weise errechnete Betrag auf dem entsprechenden Geldunterkonto des Kunden blockiert. 2.1 Im Falle einer offenen Position im CFD-, STP-, Basic-, Standard- oder Pro-Konto wird der Saldo auf dem entsprechenden Geldunterkonto wie folgt reduziert: a. um den Betrag der aktuellen Margin, die in Übereinstimmung mit den vorbenannten Ziffern 1. und 2. auf dem Geldkonto blockiert ist; b. um die Höhe der Verluste aus offenen Kontrakten; c. um Beträge von Swap-Punkten, Provisionen und Gebühren, die an X-Trade Brokers gemäß Gebühren- und Provisionsverzeichnis OTC zu zahlen sind. 2.2 Im Falle einer offenen Position im Optionen-Konto wird der Saldo der Beträge auf dem entsprechenden Unterkonto wie folgt reduziert: a. um den Betrag der aktuellen Margin, die in Übereinstimmung mit den vorbenannten Ziffern 1. und 2.; auf dem Geldunterkonto gesperrt ist, b. um negative Bewertungen noch nicht glattgestellter Kontrakte in Optionen. 3. X-Trade Brokers ist automatisch und ohne vorherige Zustimmung des Kunden berechtigt: a. diejenige offene Transaktion des Kunden sofort glattzustellen, die den größten Verlust verursacht, sofern das Equity unter 30% der aktuellen Margin innerhalb des entsprechenden CFD-, STP-, Basic-, Standard- oder Pro-Kontos fällt; b. diejenige offene Transaktion des Kunden in Optionen sofort glatt zu stellen, die den größten Verlust verursacht, sofern das Equity unter 30% der aktuellen Margin innerhalb des Optionen-Kontos fällt oder der aktuelle Unterkontosaldo negativ ist; dabei werden zunächst die offenen Positionen glattgestellt, für die ein Marktpreis verfügbar ist und die den höchsten absoluten Wert besitzen; anschließend falls Short-Positionen fehlen werden Long-Positionen glattgestellt, für die ein Marktpreis verfügbar ist und die den niedrigsten absoluten Wert besitzen. Offene Positionen werden solange reduziert, bis das aktuelle Equity einen Wert über 30% der aktuellen Margin erreicht und ein positiver Saldo auf dem Unterkonto festgestellt wird. Glattgestellte Positionen werden immer auf Basis des aktuellen Marktpreises bewertet. 4. Der Ausgleich eines Kontrakts, der gemäß den vorbenannten Ziffern glattgestellt wurde, wird dem Geldkonto oder dem entsprechenden Geldunterkonto des Kunden belastet. 5. Sollte das Glattstellen einer Position gemäß den vorbenannten Ziffern zu einem negativen Saldo auf irgendeinem Konto des Kunden führen, so hat der Kunde unverzüglich den negativen Saldobetrag des entsprechenden Kontos auszugleichen. 6. X-Trade Brokers wird den Kunden mittels oder Telefon über den negativen Saldo auf seinem Konto informieren. 7. Gleicht der Kunde den negativen Saldo nicht innerhalb von 3 Tagen ab der Benachrichtigung aus, ist X-Trade Brokers berechtigt, Verzugszinsen gemäß dem Gebühren- und Provisionsverzeichnis OTC zu verlangen. 8. Der Kunde erteilt seine Zustimmung dazu, dass X-Trade Brokers sein Geldkonto mit den vorbenannten Verzugszinsen belasten darf. 9. Der Kunde hat stets den Betrag der erforderlichen Margin sowie den Geldbetrag zu beobachten, der im Hinblick auf aktuell offene Positionen auf dem entsprechenden Konto zusätzlich verfügbar sein muss. 10. Entsprechende Maßnahmen von X-Trade Brokers sind nicht dahingehend auszulegen, dass sie gegen den Willen oder zum Nachteil des Kunden vorgenommen werden. 11. Das aktuelle Marginverzeichnis wird dem Kunden zu jeder Zeit am Firmensitz und auf der Webseite von X-Trade Brokers zur Verfügung gestellt. VIII. Grundsätze zur Feststellung der Kurse von Finanzinstrumenten 1. X-Trade Brokers wird im Rahmen dieser Vereinbarung als Eigenhändler ( Market Maker ) tätig und ist daher bereit, selbst die An- und Verkaufskurse, zu denen gehandelt wird, anzugeben. Von Dritten gestellte Kurse finden auf die zwischen X-Trade Brokers und dem Kunden abgeschlossenen Geschäfte keine Anwendung. 2. Auf die Besonderheiten bei der Bewertung von Aktien-CFDs - geregelt ab Punkt 15. darf bereits an dieser Stelle hingewiesen werden. 3. X-Trade Brokers wird an Handelstagen die Kurse der Finanzinstrumente auf der Grundlage der Kurse der zugrunde liegenden Basisinstrumente des Interbankenmarkts oder eines Finanzmarkts, an dem das höchste Handelsvolumen und größte Liquidität vorherrscht, systematisch feststellen und veröffentlichen. 4. Eine detaillierte Aufstellung der Handelstage und Handelszeiten zu den bei X-Trade Brokers handelbaren Finanzinstrumenten befindet sich im Verzeichnis der Handelstage und Handelszeiten, die auf der Webseite von X- Trade Brokers veröffentlich ist. X-Trade Brokers ist berechtigt, dieses Verzeichnis jederzeit zu ändern. Eine Änderung wird eine Woche nach Bekanntgabe auf der Webseite wirksam. 5. Die Kurse im CFD-, STP-, Basic-, Standard-, Pro- bzw. Optionen-Konto werden permanent auf der Basis aktueller Kurse von führenden Finanzinstituten gestellt. 6. X-Trade Brokers wird sich nach besten Kräften bemühen, um sicherzustellen, dass es zu keinen signifikanten Differenzen zwischen Kontraktkursen und Kursen der Basisinstrumente kommt, die durch namhafte Informationsdienstleister in Echtzeit zur Verfügung gestellt werden. 7. Stellt X-Trade Brokers einen Kurs fest, können sich die Marktbedingungen zwischen der Feststellung des Kurses und der Ausführung der Kundenorder verändern. Derartige Veränderungen der Marktbedingungen können sich zum Vor- oder Nachteil des Kunden auswirken. 8. Kurse, die durch andere Eigenhändler oder Dritte festgestellt werden, finden auf Geschäfte zwischen X-Trade Brokers und den Kunden keine Anwendung. 9. Der von X-Trade Brokers gemäß Punkt B. VIII. festgestellte Kurs für das jeweilige Finanzinstrument wird stets mittels einer Zwei-Wege-Bewertung festgelegt. Diese Zwei-Wege-Bewertung beinhaltet die Festlegung des Geldsowie den korrespondierenden Briefkurses. Der Unterschied zwischen Geldund Briefkurs ergibt die sog. Spanne (Spread). 10. Die Auswahl der Kontraktart und des Kurses, zu dem ein Kontrakt ausgeführt werden soll, bleiben eine selbstständige und eigenverantwortliche Entscheidung des Kunden. Dies gilt nur nicht in Fällen, in denen X-Trade Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 6

7 Brokers seine vertraglichen Rechte zur Glattstellung eines Kontrakts gemäß den Regelungen dieser Geschäftsbedingungen ausübt. 11. X-Trade Brokers wird an Tagen, die keine Handelstage sind, keine Kurse von Finanzinstrumenten stellen, keine Aufträge des Kunden entgegennehmen und keine Weisungen des Kunden ausführen. 12. Wenn und soweit berechtigter Grund zur Annahme besteht, dass wegen eines gesetzlichen Feiertages in einem Land die Handelsaktivitäten auf dessen Märkten beeinträchtigt sind, ist X-Trade Brokers nicht verpflichtet, für die davon betroffenen Kontrakte Kurse zu stellen bzw. Aufträge oder Anweisungen des Kunden auszuführen. X-Trade Brokers wird den Kunden auf die entsprechenden gesetzlichen Feiertage und die davon betroffenen Finanzdienstleistungen rechtzeitig hinweisen. 13. Die Stellung der Kurse für Finanzinstrumente im entsprechenden Konto erfolgt in der Regel über EOPS oder OOPS. X-Trade Brokers ist jedoch ebenso berechtigt, Kurse per Telefon festzustellen und bekanntzugeben. 14. Sollte eine Kundenorder die in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente festgelegte Anzahl an Lots übersteigen (maximaler Orderwert in Lots), darf X-Trade Brokers vom Kunden die Erfüllung zusätzlicher Pflichten verlangen und spezielle Bedingungen für den Kontrakt anbieten. X-Trade Brokers wird den Kunden hierüber im Zeitpunkt der Ordererteilung in Kenntnis setzen. Der Kunde akzeptiert die angebotenen Bedingungen nach eigenständiger Bewertung. Für die Bewertung von CFDs und Basic CFDs mit fixem Spread gelten die folgenden Besonderheiten: 15. Für CFDs und Basic CFDs mit fixem Spread, die in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente angegeben werden, wendet X-Trade Brokers den Grundsatz an, dass Kurse von Finanzinstrumente mit einer fixen Spanne festgelegt werden. Die fixe Spanne wird in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente angegeben. 16. X-Trade Brokers behält sich das Recht vor, die Transaktionsspannen für einzelne CFDs und Basic CFDs in folgenden Fällen zu erhöhen: a. Überdurchschnittliche Kursschwankungen eines bestimmten Basisinstruments, b. Geringe Marktliquidität bzgl. eines bestimmten Basisinstruments, c. Unerwartete politische oder wirtschaftliche Ereignisse, oder d. Höhere Gewalt (siehe Punkt D. XII.). 17. Bei den oben in B. VIII. 17. genannten Fällen darf die Spanne automatisch und ohne vorherige Benachrichtigung des Kunden erhöht werden. Für die Bewertung von CFDs, Standard CFDs, Pro CFDs und STP CFDs mit variablem Spread gelten die folgenden Besonderheiten: 18. Für CFD-, Standard CFDs-, Pro CFDs-, und STP CFDs-Konten mit variablem Spread, wendet X-Trade Brokers den Grundsatz an, dass Kurse mit einem variablen Spread festgelegt werden, der die bestmöglich herrschenden Marktbedingungen und die Volatilität des zugrundliegenden Basiswerts des Instruments wiederspiegelt. 19. Für CFD-, Standard CFDs-, Pro CFDs-, und STP CFDs-Konten mit variablem Spread wird sich der Spread fortwährend ändern, nachdem er die bestmöglich herrschenden Marktbedingungen und die Volatilität des zugrundeliegenden Basiswerts des Instruments wiederspiegelt. Zusätzliche Regeln für die Bewertung von Pro CFDs und CFD STP (Marktausführung) 20. Angezeigte Kurse in EOPS für Pro CFDs und CFD STP bilden nur einen ungefähren Wert ab. Es kann nicht garantiert werden, dass der Kunde genau zu diesem Kurs handeln kann/wird. Der Kurs der ausgeführten Kunden-Transaktion ist der beste Kurs, den X-Trade Brokers in diesem bestimmten Moment anbieten kann, ohne eine zusätzliche Bestätigungen vom Kunden zu erhalten. Der tatsächliche CFD STP- oder Pro CFD-Kurs, zu dem die Transaktion abgeschlossen wurde, wird von X-Trade Brokers zurückgemeldet und erscheint schließlich im Operationsregister. 21. Die im vorbenannten Punkt beschriebene Bestimmung des Kurses ist marktüblich und wird daher nicht als sog. fehlerhafter Kurs behandelt. Die nachfolgenden Bestimmungen in Kapitel IX. (fehlerhafte Kurse) finden deshalb keine Anwendung. 22. Angebote, Order, Kurse oder Transaktionen, die von externen Partnern, Agenturen, relevanten Märkten und Datenhändlern stammen oder von diesen ausgeführt werden und auf denen die STP CFD oder Pro CFD-Kurse beruhen, können aufgrund von Ursachen storniert/zurückgenommen werden, die außerhalb des Einflussbereiches von X-Trade Brokers liegen. In diesen Fällen besitzt auch X-Trade Brokers das Recht, von einer entsprechenden STP CFD- oder Pro CFD-Transaktion des Kunden zurücktreten. Dieser Rücktritt wird dem Kunden innerhalb von zwei Tagen nach Stornierung der Transaktion, der Order oder des Angebotes mitgeteilt. X-Trade Brokers übernimmt keinerlei Verantwortung für Schäden, die aus derartigen Situationen entstehen können. Für die Bewertung von Aktien-CFDs gelten die nachfolgenden Besonderheiten: 23. X-Trade Brokers wird an Handelstagen die Kurse von Aktien-CFDs im CFD- Konto auf der Grundlage der Kurse des zugrunde liegenden Basisinstruments ermitteln. 24. Abgeschlossene Transaktionen des Kunden in Aktien-CFDs lösen in manchen Fällen entsprechende Transaktionen von X-Trade Brokers in das zugrunde liegende Basisinstrument auf einem oder mehreren Basismärkten aus. 25. X-Trade Brokers wird den Kurs eines Aktien-CFDs ebenfalls mittels einer Zwei-Wege-Bewertung festlegen. Aufgrund der Unbeständigkeit des Geldund des Briefkurses auf den zugrunde liegenden Basismärkten wird dabei eine variable Spanne (Spread) verwendet. Von X-Trade Brokers angezeigte Kurse eines Aktien-CFDs bilden nur einen ungefähren Wert ab. Es kann nicht garantiert werden, dass der Kunde genau zu diesem Kurs handeln kann/wird. Der aktuelle Preis eines Aktien-CFDs bei einer Transaktion basiert auf dem Kurs des zugrunde liegenden Finanzinstruments, der von X-Trade Brokers zurückgemeldet wird. Bei einer ausgeführten Transaktion erscheint schließlich der Preis des Aktien-CFDs im Operationsregister. 26. Die im vorbenannten Punkt beschriebene Bestimmung des Kurses ist marktüblich und wird daher nicht als sog. fehlerhafter Kurs behandelt. Die nachfolgenden Bestimmungen in Kapitel IX. (fehlerhafte Kurse) finden deshalb keine Anwendung. IX. Risiko von fehlerhaften Kursen 1. Dem Kunden ist bekannt, dass die von X-Trade Brokers innerhalb eines bestimmten Handelskontos über EOPS und OOPS veröffentlichten Kurse in Ausnahmefällen fehlerhaft sein können. Diese Fehlerhaftigkeit bringt mit sich, dass der Kurs eines von X-Trade Brokers angebotenen Finanzinstruments vom zugrunde liegenden Kurs des Basisinstruments abweicht. Dies hat zur Folge, dass das angebotene Finanzinstrument nicht den Marktkurs des zugrunde liegenden Finanzinstruments widerspiegelt und von daher der Kurs als fehlerhaft anzusehen ist. Da der Kunde eigenverantwortlich handelt, hat er sich vor Abschluss einer Transaktion über den ungefähren, aktuellen Marktkurs des zugrunde liegenden Basisinstruments zu informieren. 2. X-Trade Brokers kann nicht für Verluste oder entgangene Gewinne des Kunden verantwortlich gemacht werden, falls Kursfehler durch Umstände verursacht wurden, auf die X-Trade Brokers keinen Einfluss hat. Als derartige Umstände sind anzusehen: a. Fehler oder Nachlässigkeiten Dritter, für die X-Trade Brokers keine Verantwortung trägt (insbesondere von Finanzinstituten, die die Informationen liefern, auf deren Grundlage X-Trade Brokers die Kurse des Finanzinstruments bestimmt); b. In Fällen Höherer Gewalt (siehe Punkt D. XII.); 3. In diesen Fällen, in denen fehlerhafte Kurse nicht durch X-Trade Brokers verursacht wurden, können die Parteien im Einvernehmen die Bedingungen der Transaktion anpassen. Lässt sich jedoch eine einvernehmliche Anpassung zwischen den Parteien nicht erreichen, kann X-Trade Brokers von der Transaktion zurücktreten. 4. Ist die Fehlerhaftigkeit des Kurses durch ein Fehlverhalten von X-Trade Brokers bedingt, wird X-Trade Brokers auf Verlangen des Kunden eine der folgende Maßnahmen durchführen: a. X-Trade Brokers nimmt von der Transaktion Abstand und erstattet, sofern zusätzlich grobe Fahrlässigkeit vorliegt, den entgangenen Gewinn nur bis zu einem Maximalbetrag von 30% des Margin-Betrages, die die Sicherheitsleistung für die ausgeführte Transaktion darstellt, oder b. die Parteien werden einvernehmlich die Bedingungen der Transaktion anpassen, oder c. X-Trade Brokers wird die Transaktion unabhängig von dem Fehler als bindend anerkennen. Trifft der Kunde keine Auswahl, wird die Transaktion ebenfalls von X-Trade Brokers als bindend akzeptiert. 5. Unabhängig von den Ursachen für einen Kursfehler besitzt X-Trade Brokers das Recht, sich von der rechtlichen Bindung einer Transaktion zu lösen, wenn der dem Finanzinstrument zugrunde liegende Kurs grob fehlerhaft war. Sofern sich X-Trade Brokers unter den vorbeschriebenen Bedingungen von einer Transaktion lösen kann und darf, sind für die Ausübung dieses Rechts an sich keinerlei Fristen mehr zu beachten. 6. Die Partei, die im Falle fehlerhafter Kurse Einwände erhebt, hat dies der anderen Partei innerhalb von zwei (2) Werktagen nach Abschluss der Transaktion anzuzeigen. Sofern es sich hierbei um Einwände des Kunden handelt, hat X-Trade Brokers unverzüglich, jedoch nicht später als zwei (2) Werktage ab dem Zugang der Anzeige, festzustellen, ob der Kurs tatsächlich Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 7

8 fehlerhaft war oder nicht. Zu dieser Überprüfung werden die Notierungen zweier unabhängiger Finanzinstitute und/oder Informationen von Agenturen herangezogen. Sollte sich der Kurs tatsächlich als fehlerhaft oder sogar als grob fehlerhaft erweisen, finden die Regelungen aus Klausel IX. Ziffer Anwendung. 7. Der Rücktritt von einer Transaktion bzw. die Lösung von deren rechtlicher Bindung wird in der Art und Weise ausgeführt, dass die entsprechende Transaktion gelöscht wird; d.h. der Saldo des entsprechenden Geldunterkontos wird wiederhergestellt und die entsprechenden Register/Verzeichnisse werden auf den Stand von vor Abschluss der Transaktion mit dem fehlerhaften bzw. grob fehlerhaften Kurs gebracht. Im Rahmen der Löschung der Transaktion wird X-Trade Brokers den Kunden über diese Maßnahme per informieren und ihn auf das entsprechende Recht nach den Regelungen dieser Vereinbarung hinweisen. 8. Die Anpassung von Transaktionsbedingungen erfolgt hingegen dergestalt, dass der Saldo des entsprechenden Geldunterkontos auf den Wert berichtigt wird, der eigentlich zu erscheinen hätte, wenn die Transaktion zum Marktpreis durchgeführt worden wäre. 9. X-Trade Brokers übermittelt dem Kunden in diesem Zusammenhang per das Angebot zur Anpassung der Transaktionsbedingungen. Der dem Kunden gemachte Antrag kann nur bis zu dem Zeitpunkt angenommen werden, in welchem X-Trade Brokers den Eingang der Antwort unter regelmäßigen Umständen erwarten darf ( 147 BGB). Der Marktpreis wird hierbei gemäß der Prozedur aus Ziffer 6 bestimmt. 10. Gesetz dem Fall, dass X-Trade Brokers auf Grundlage der mit dem Kunden abgeschlossener Transaktionen bemerkt, dass diese systematisch auf Basis falscher Preise abgeschlossen werden, behält sich X-Trade Brokers, nach eigenem Ermessen, das Recht vor, unabhängig von den Punkten B. IX. 1-9.: a. Die Kündigung des Vertrags mit sofortiger Wirkung b. Eine besondere Überwachung jeder Order des Kunden c. Rücktritt von einer Transaktion, die durch die in Punkt IX. 10. und 11. beschriebenen Vorgehensweise abgeschlossen wurde d. Jederzeit alle Konten des Kunden mit sofortiger Wirkung zu schließen. In einem solchen Fall wird hiermit bestätigt, dass dieses Abkommen im Hinblick auf alle Konten mit sofortiger Wirkung wirksam wird. 11. Punkt 10. und somit Transaktionen gelten als auf der Basis falscher Preise abgeschlossen, wenn der Kunde systematisch ein Programm oder eine Vorgehensweise anwendet, die den Nutzen aus folgendem zieht: Preisfehlentwicklungen, Preisverspätungen, Verzögerungen bei der Orderausführung und anderen Situationen, in denen der Preis des Finanzinstrumentes im Augenblick des Transaktions-Abschlusses dem zugrunde liegenden Basiswerts abweichen kann. X. Ausführung von Transaktionen 1. Alle Kontrakte in Finanzinstrumente, die über eine Order an X-Trade Brokers ausgeführt werden, sind nicht auf die physische Lieferung der zugrunde liegenden Vermögensgegenstände gerichtet. 2. Ein Kontrakt darf wie folgt ausgeführt werden: a. Durch telefonische Weisung des Kunden, einen speziellen Kontrakt auf Rechnung des Kunden auszuführen, b. Durch Weisung des Kunden zur Ausführung eines Kontrakts innerhalb des entsprechenden Handelskontos über EOPS oder OOPS. 3. Eine telefonische Weisung oder Weisung innerhalb des entsprechenden Handelskontos über EOPS oder OOPS kann nur an einem Handelstag und nur während der Handelszeiten erteilt werden. 4. X-Trade Brokers kann Weisungen des Kunden zur Ausführung eines Kontrakts in folgenden Fällen ablehnen: a. Die Höhe der Margin zur Ausführung des Kontrakts ist unzureichend, b. Der Nennwert des Kontrakts übersteigt den maximalen Orderwert in Lots, c. X-Trade Brokers ist aufgrund unzureichender Marktdaten nicht in der Lage, einen Kurs für das jeweilige Finanzinstrument zu bestimmen, d. Der Kurs eines zugrunde liegenden Basisinstruments unterliegt im Verhältnis zu einem bestimmten Finanzinstrument außergewöhnlichen Schwankungen, e. Sofern die Veröffentlichung wirtschaftlicher Informationen oder gesellschaftlicher bzw. politischer Ereignisse unmittelbar bevorsteht, f. In Fällen höherer Gewalt. 5. Um dem Kunden die Ausführung von Transaktionen zu ermöglichen, wird durch X-Trade Brokers eine eigene Kundenkennnummer und ein Passwort für jedes Handelskonto zugeteilt. 6. Die Kundenkennnummer und das Start-Passwort werden dem Kunden - nach vorheriger Identifikationsprüfung - telefonisch (unter der in der Kundenkennkarte oder auf elektronischem Wege angegebenen Telefonnummer) bekannt gegeben. 7. Der Kunde ist berechtigt, das erhaltene Passwort nach dem ersten Login in das Handelskonto abzuändern. 8. Dem Kunden ist bekannt und bewusst, dass die Weitergabe seines Logins bzw. seiner Passwörter an Dritte ein erhebliches Risiko für die auf seinen Konten hinterlegten Beträge bedeutet. Sollte der Kunden daher den Verdacht schöpfen, dass die vorbenannten Daten ohne seine Zustimmung zu Kenntnis Dritter gelangt sind, wird er X-Trade Brokers hierüber unverzüglich unterrichten. 9. Der Kunde hat die Kundenkennnummer und das Passwort sorgfältig zu verwahren und die auf der Kundenkennkarte zum Vertrag über Finanzdienstleistungen befindlichen Informationen vertraulich zu behandeln. 10. Der Kunde ist für alle über EOPS oder OOPS gestellten Order oder Weisungen, die X-Trade Brokers in Übereinstimmung mit diesen Geschäftsbedingungen durchgeführt hat und die mit der Kundenkennnummer / dem Passwort des Kunden versehen waren, selbst vollumfänglich verantwortlich. 11. Der Kunde hat alle Nachteile auszugleichen, die X-Trade Brokers aufgrund fehlerhafter Kundenweisungen in EOPS oder OOPS entstehen, soweit diese mit der Kundenkennnummer versehen waren; unabhängig mithin davon, wer tatsächlich die Order erteilt hat. 12. Kann den Anweisungen des Kunden hinsichtlich seines Kundenkontos (ausgenommen Anweisungen zur Eröffnung oder Glattstellung eines Kontrakts) im Einzelfall aus Gründen nicht nachkommen werden, die X-Trade Brokers nicht zu vertreten hat, kann X-Trade Brokers entweder die Ausführung der Anweisung so lange aufschieben, bis die Ausführung der Anweisung (wieder) möglich ist, oder X-Trade Brokers kann den Kunden darüber informieren, dass die Ausführung der Anweisung nicht möglich ist. XI. Bedingungen für die telefonische Erteilung von Aufträgen 1. Mit Abschluss des Vertrages bevollmächtigt der Kunde X-Trade Brokers, nach telefonischer Weisung Aufträge in eigenem Namen durchzuführen. 2. Die tatsächliche Erteilung einer telefonischen Weisung wird als Auftrag an X- Trade Brokers verstanden, einen Kontrakt in EOPS oder OOPS durchzuführen. 3. Allein von X-Trade Brokers bevollmächtigte Mitarbeiter sind berechtigt, telefonische Weisungen des Kunden entgegen zu nehmen und auszuführen. 4. Zur Erteilung einer telefonischen Weisung hat der Kunde an autorisierte Mitarbeiter von X-Trade Brokers folgende Informationen zu übermitteln: a. Vor- und Nachnamen, b. Kundenkennnummer bzw. Login, c. Passwort für das entsprechende Handelskonto, d. Jede andere Information, die auf der Kundenkennkarte zum Vertrag über Finanzdienstleistungen enthaltenen und vom Mitarbeiter von X-Trade Brokers erbeten wird. 5. Bei fehlender Übereinstimmung der durch den Kunden übermittelten Informationen mit den zuvor an X-Trade Brokers übermittelten Angaben, wird der Mitarbeiter die Ausführung der telefonischen Weisung ablehnen. 6. X-Trade Brokers haftet nicht für die Ausführung einer telefonischen Order, sofern die vorbenannten Zugangs- bzw. Berechtigungsdaten ordnungsgemäß überprüft wurden und sich hierbei keine Ablehnungsgründe ergeben haben. Der Kunde kann sich mithin nicht darauf berufen, dass die Order durch einen Dritten veranlasst wurde, wenn X-Trade Brokers den Anrufer als Weisungsberechtigten identifiziert hat. 7. X-Trade Brokers haftet nicht für Schäden, die aufgrund der Weitergabe des Logins und des Passwortes durch den Kunden an Dritte entstehen. XII. Bedingungen für die Erteilung von Aufträgen über EOPS und OOPS 1. Durch Unterzeichnung des Vertrages bevollmächtigt der Kunde X-Trade Brokers, in eigenem Namen Aufträge zur Ausführung von Transaktionen gemäß den erteilten Weisungen über EOPS oder OOPS zu erteilen. 2. Die tatsächliche Erteilung einer Weisung wird als Auftrag an X-Trade Brokers verstanden, eine Transaktion in EOPS oder OOPS auszuführen. 3. Zur Erteilung einer Weisung muss sich der Kunde mittels einer Anwendersoftware, die zum Download auf der Webseite von X-Trade Brokers zur Verfügung steht, in EOPS oder OOPS einloggen. 4. Folgende Identifikationsdaten ermöglichen das Einloggen in das entsprechende Handelskonto über EOPS oder OOPS: Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 8

9 a. Login, b. Passwort. 5. Eine vom Kunden erteilte Order wird erst zum Zeitpunkt der Annahme der in EOPS oder OOPS erteilten Weisung durch X-Trade Brokers wirksam. 6. X-Trade Brokers haftet nicht für Verluste, entgangene Gewinne oder Kosten, die dem Kunden in Zusammenhang mit erteilten Aufträgen oder Weisungen über EOPS oder OOPS entstehen, falls a. X-Trade Brokers diese Aufträge nicht entgegen genommen und somit nicht akzeptiert hat, b. sich die Annahme verzögert und X-Trade Brokers dies nicht zu vertreten hat, c. die Aufträge von X-Trade Brokers ordnungsgemäß angenommen wurden, diese jedoch nicht den tatsächlichen Willen des Kunden widerspiegeln. 7. Bei Erteilung von Aufträgen mit ähnlichen Ausführungsvorgaben werden die Aufträge in der Reihenfolge ihrer Erteilung ausgeführt. 8. Aus Sicherheitsmaßnahmen und im Interesse aller Kunden behält sich X-Trade Brokers das Recht vor, in Fällen, in denen ein Kunde durch eine erhebliche Anzahl von Aufträgen den System-Server nachhaltig belastet, die Verbindung zu den Handelskonten vorübergehend zu trennen. Nach der Trennung der Handelskonten vom System-Server informiert X-Trade Brokers den Kunden per Telefon oder darüber, dass die Erteilung einer großen Anzahl von Aufträgen zu einer zeitweiligen Unterbrechung des Zuganges zur Handelsplattform führen kann. XIII. Allgemeine Bedingungen für Aufträge zur Ausführung von Kontrakten 1. Eine Order hat zur ihrer Wirksamkeit folgende Elemente zu enthalten: a. Vor- und Nachname des Kunden (Firmen- oder Personenname) und die entsprechende Kontonummer, b. Tag, Stunde und Minute der Erteilung, c. Art des Finanzinstruments, auf das sich die Order bezieht, d. Anzahl der Finanzinstrumente, für die die Order erteilt wurde, e. Auftragsnummer der Transaktion, f. Art der Order, g. Kurs, zu dem die Order gestellt wurde. 2. X-Trade Brokers wird sich im Rahmen der Ausführung von Kunden-Ordern nach besten Kräften zu bemühen, um sicherzustellen, dass diese sofort nach deren Erteilung zu dem angegebenen Kurs ausgeführt werden. 3. Bis zur tatsächlichen Ausführung der Order, die durch Bestätigung in EOPS oder OOPS in Form einer Ausführungsanzeige erfolgt, ist der Kunde berechtigt, die Order zu verändern oder zu widerrufen. Order auf einem CFD-Konto: 4. Eine Order zur Ausführung einer Transaktion auf einem CFD-Konto kann über EOPS wie folgt zu stellen: durch Erteilung einer Order zu einem in EOPS veröffentlichten, aktuellen CFD-Kurs, durch Erteilung einer Limit-Order zur Ausführung einer Transaktion (Buy Limit, Sell Limit), durch Erteilung einer Stop-Loss-Order zur Ausführung einer Transaktion (Buy Stop Order, Sell Stop Order), durch Übermittlung einer Anfrage für einen CFD-Kurs (Kursanfrage). Order auf einem Basic- oder Standard CFD-Konto: 5. Eine Order zur Ausführung einer Transaktion auf einem Basic- oder Standard CFD-Konto kann über EOPS wie folgt zu stellen: durch Erteilung einer Order zu einem in EOPS veröffentlichten, aktuellen CFD-Kurs, durch Erteilung einer Limit-Order zur Ausführung einer Transaktion (Buy Limit, Sell Limit), durch Erteilung einer Stop-Loss-Order zur Ausführung einer Transaktion (Buy Stop Order, Sell Stop Order), Order auf einem CFD STP- oder Pro CFD-Konto: 6. Eine Order zur Ausführung einer Transaktion auf einem STP- oder Pro CFD- Konto kann über EOPS wie folgt zu stellen: durch Erteilung einer Order zu einem in EOPS veröffentlichten, aktuellen STP CFD oder Pro CFD-Kurs, durch Erteilung einer Limit-Order zur Ausführung einer Transaktion (Buy Limit, Sell Limit), durch Erteilung einer Stop-Loss-Order zur Ausführung einer Transaktion (Buy Stop Order, Sell Stop Order), Order auf einem Aktien CFD-Konto: 7. Eine Order zur Ausführung einer Transaktion auf einem Aktien CFD-Konto kann über EOPS wie folgt zu stellen: durch Erteilung einer Order zu einem in EOPS veröffentlichten, aktuellen Aktien CFD-Kurs, durch Erteilung einer Limit-Order zur Ausführung einer Transaktion (Buy Limit, Sell Limit), durch Erteilung einer Stop-Loss-Order zur Ausführung einer Transaktion (Buy Stop Order, Sell Stop Order), Hinsichtlich CFD STP werden Limit-Order oder Stop-Oder (wie zuvor beschrieben) in dem Moment ausgeführt, wenn das Limit oder das Stop-Level erreicht ist. X-Trade Brokers übernimmt keinerlei Garantie dafür, dass die Order genau zu dem vom Kunden angegebenen Kurs ausgeführt wird. Order auf einem Optionen-Konto: Eine Order zur Ausführung einer Transaktion über OOPS kann ausschließlich durch Stellung einer Kursanfrage zu einer Option erfolgen. XIV. Ausführung von Ordern durch Eröffnung einer Position 1. Aus der Eröffnung einer Position erwachsen Rechte bzw. Pflichten zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments. 2. Bei der Eröffnung einer Position sperrt X-Trade Brokers den Betrag der Margin, der als Sicherheit für eine offenen Position zum Zeitpunkt der Glattstellung zu zahlen ist. Dieser Absatz findet keine Anwendung auf Optionen. 3. Eine Position wird durch eine Order (telefonisch oder direkt innerhalb des entsprechenden Handelskontos) eröffnet, die alle notwendigen Angaben enthält und von X-Trade Brokers angenommen wurde. 4. Eine Order wird nur ausgeführt, wenn das Operationsregister anzeigt, dass der Kunde auf dem entsprechenden Konto über genügend Mittel verfügt, um die Margin abzudecken. 5. Sollte im Rahmen der Ausführung einer Order festgestellt werden, dass die Geldmittel nicht ausreichen, wird X-Trade Brokers die Order ablehnen und annullieren. 6. X-Trade Brokers darf die Order eines Kunden ablehnen und annullieren, wenn der Nennwert der Order den maximalen Orderwert übersteigt, der in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente aufgeführt ist. XV. Ausführung von Ordern durch Glattstellen einer Position 1. Das Glattstellen einer Position hat zur Folge, dass Rechte und Pflichten aus einer zuvor geöffneten Position beendet werden. 2. Eine zuvor geöffnete und im Verzeichnis der Finanzinstrumente eingetragene Position wird geschlossen durch Glattstellen der CFD-, STP-, Basic-, Standard, Pro CFD oder Option-Position oder durch Ausführung einer Umkehrtransaktion des Aktien-CFDs seitens des Kunden. Diese Vorgehensweise gilt allerdings nicht für die Glattstellung einer Option am Optionsablauftag. 3. Eine offene Position zu einem Finanzinstruments wird spätestens nach 365 Tagen auch ohne Zustimmung des Kunden - glattgestellt, es sei denn: a. Der Kunde stellt zuvor die Position durch eine Umkehrtransaktion gemäß Ziffer 2 glatt, oder b. X-Trade Brokers übt in Übereinstimmung mit diesen Geschäftsbedingungen zuvor selbst das Recht aus, eine Order des Kunden glattzustellen. 4. Ziffer 3 findet keine Anwendung auf Optionen. 5. Das Ergebnis der Glattstellung einer offenen Position wird am gleichen Tag verrechnet. 6. Das finanzielle Ergebnis aus der Glattstellung einer offenen Position wird in die Basiswährung umgerechnet, in der das jeweilige Konto des Kunden geführt wird und zwar zum X-Trade Brokers Wechselkurs, der im Zeitpunkt der Glattstellung gilt. Für Aktien-CFDs gelten jedoch die nachfolgenden speziellen Ausführungsbedingungen: 7. Wird in Anlehnung an eine zuvor geöffnete Position eine Umkehrtransaktion ausgeführt, stellt EOPS automatisch die älteste Position innerhalb des entsprechenden Aktien-CFDs glatt (sog. First-in-First-out-Methode, FIFO). Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 9

10 8. Manchmal können Basisinstrumente für die Short-Position (Verkauf) des Kunden in Aktien-CFDs von der ausleihenden Gegenpartei zurückgerufen werden. In diesen Fällen hat X-Trade Brokers die Short-Position des Kunden in Aktien-CFDs glattzustellen und gleichzeitig die Basisinstrumente auf dem Basismarkt zurückzukaufen. Dies kann geschehen, wenn ein Basismarkt die Regeln für den Leerverkauf ändert, die Aufsichtsbehörden spezielle Bedingungen für den Leerverkauf anwenden, die ausleihende Gegenpartei die Möglichkeit des (Leer-)Verkaufs widerruft oder es erschwert wird, das zugrundeliegende Finanzinstrument aufgrund niedriger Liquidität, hoher Ausleihekosten oder sonstiger Umstände, die nicht im Einflussbereich von X- Trade Brokers liegen, zu leihen. 9. X-Trade Brokers trägt keine Verantwortung für Schäden, die in den vorbenannten Fällen entstehen. X-Trade Brokers wird vielmehr versuchen, in Anlehnung an die Orderausführungsgrundsätze das für den Kunden bestmögliche Ergebnis zu erreichen. XVI. Positionsverlängerung 1. Sollte der Kunde am Ende eines Handelstages, an dem er eine Position eröffnet hat, diese nicht durch eine Umkehrtransaktion glattstellen, wird die offene Position automatisch verlängert. Die Anzahl der Swap-Punkte wird so berechnet, dass sie mit Art und Wert der offenen Position übereinstimmen. 2. Die Anzahl der Swap-Punkte, die dem Konto des Kunden gutgeschrieben bzw. belastet werden, wird als Produkt aus der Anzahl der Lots, die vom Kunden geöffneten wurden und den Swap-Punktesätzen für ein bestimmtes Finanzinstrument berechnet. 3. Swap-Punktesätze und Rolloverkosten werden von X-Trade Brokers auf der Webseite im Swap-Punkteverzeichnis und in der Rollover-Kosten-Tabelle veröffentlicht. 4. Swap-Punktesätze werden von X-Trade Brokers auf Basis der im Interbankenmarkt geltenden Zinssätze für Einlagen und Darlehen berechnet. 5. Gewöhnlicherweise aktualisiert X-Trade Brokers die Swap-Punktsätze wöchentlich. Bei erheblichen Veränderungen der Zinssätze für Einlagen und Darlehen im Interbankenmarkt, behält sich X-Trade Brokers jedoch das Recht vor, das Swap-Punkteverzeichnis häufiger abzuändern. 6. Die errechnete Anzahl der Swap-Punkte wird im Operationsregister des Kunden angezeigt, bis die Position glattgestellt ist. Die Anzahl der Swap- Punkte, die auf dem jeweiligen Konto des Kunden errechnet wurden, werden bei Glattstellung der Position ausgeglichen. 7. Die Bestimmungen dieses Gliederungspunktes finden keine Anwendung auf Optionen. 8. Bei einigen Aktien-CFDs und dort wenn der Kunde eine Short-Position (Verkauf) eingeht, wird X-Trade Brokers diese Position mit einem entsprechenden Leerverkauf des Basisinstruments glattstellen. Diese Transaktion kann den Anfall zusätzlicher Kosten nach sich ziehen, wenn das Basisinstrument schwer zu beschaffen ist. In diesen Fällen können die Zusatzkosten die Swap-Punkte stark beeinflussen, die für den Verkauf des Aktien-CFDs anfallen. Eine genaue Beschreibung zu den anfallenden Swap- Punkten und zu Regeln für deren Berechnung in den vorbenannten Fällen befindet sich im Swap-Punkte-Verzeichnis. XVII. Ausgleich der Ergebnisse von Transaktionen in Finanzinstrumenten 1. Bei Glattstellung einer Transaktion werden der Eröffnungswert (OV) und der Schlusswert (CV) wie folgt berechnet: wobei, OV=N*OP*VX CV=N*CP*VX N = für den nominalen Vertragswert in der Transaktionswährung, OP = für den Eröffnungskurs der Transaktion, CP = für den Schlusswert der Transaktion, und VX = für den X-Trade Brokers Wechselkurs stehen. 2. Unterscheidet sich der Schlusswert der Transaktion (CV) vom Eröffnungswert der Transaktion (OV) im Moment der Glattstellung, geschieht folgendes: a. Ist der Schlusswert des Kontrakts (CV) größer als der Eröffnungswert (OV), wird dem entsprechenden Konto des so genannten Long-Position- Holders (= Kunde, der das Finanzinstrument bei Eröffnung der Position erworben hatte) der Differenzbetrag gutgeschrieben. Hierzu wird im Gegenzug den entsprechenden Kontos des so genannten Short-Position- Holders (= Kunde, der das Finanzinstrument bei Eröffnung der Position verkauft hatte) mit dem entsprechenden Differenzbetrag belastet; b. Ist der Schlusswert des Kontrakts (CV) geringer als der Eröffnungswert (OV), so wird das Geldkonto des so genannten Long-Position-Holders (= Kunde, der das Finanzinstrument bei Eröffnung der Position erworben hatte) mit dem Differenzbetrag zwischen Eröffnungswert und Schlusswert belastet. Im Gegenzug hierzu wird wiederum dem entsprechenden Konto des so genannten Short-Position-Holders (= Kunde, der das Finanzinstrument bei Eröffnung der Position verkauft hatte) der entsprechende Differenzbetrag gutgeschrieben. 3. Das jeweilige Ergebnis der gemäß vorbenannter Ziffer durchgeführten Kalkulation wird im Operationsregister des Kunden angezeigt, bis die Position glattgestellt ist. Zudem wird das Ergebnis, das bei der Glattstellung der Position berechnet wurde, über das Geldkonto des Kunden ausgeglichen. 4. Die Bestimmungen dieser Ziffer finden keine Anwendung auf Optionen. XVIII. Optionen 1. Eine Beschreibung zu den verschiedenen Arten, Merkmalen und Anlageformen von bzw. in Optionen sowie zu den entsprechenden Verrechnungen und Methoden der Gewinn- und Verlustermittlung von Optionen ist in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente und in diesen Geschäftsbedingungen enthalten. 2. Alle Transaktionen in Optionen werden auf dem Optionen-Konto innerhalb von OOPS verrechnet. Um derartige Vorgänge abzurechnen, besteht innerhalb von OOPS ein Unterkonto, ein Operationsregister sowie ein Verzeichnis der Finanzinstrumente. 3. Eine Option kann nur durch Verkauf eines von X-Trade Brokers bereits zuvor gekauften Finanzinstruments, durch Rückkauf eines bereits an X-Trade Brokers verkauften Finanzinstruments oder durch Ausgleich am Ablauftag der Option glattgestellt werden. 4. Ein Ausgleich am Ablauftag der Option erfolgt durch den Vergleich zwischen Optionsbasiskurs (Option Strike Price) und Referenzkurs (Reference Price) der Option am Ablauftag sowie durch Ermittlung von Gewinn oder Verlust einer Option. 5. Wegen der Besonderheit dieses Finanzinstruments werden Order zu Transaktionen in Optionen nur telefonisch oder über OOPS entgegen genommen und weitergeleitet. 6. Zum Erwerb einer Option hat der Kunde die fällige Optionsprämie am Tag des Erwerbs in der von X-Trade Brokers angegebenen Höhe zu zahlen. Das entsprechende Geldunterkonto des Kunden wird mit der Optionsprämie belastet. Soweit nicht ausreichende Geldmittel für den Erwerb zur Verfügung stehen, wird X-Trade Brokers die Order ablehnen. 7. Bei Verkauf einer Option erhält der Kunde die fällige Optionsprämie in der von X-Trade Brokers am Tag des Erwerbs der Option bestimmten Höhe. Auf dem entsprechenden Geldunterkonto des Kunden wird die Optionsprämie gutgeschrieben. Sollten nicht ausreichende Geldmittel zur Verfügung stehen, wird X-Trade Brokers entsprechende Aufträge ablehnen. 8. Bis zum Ablauftag der Option ist der Kunde berechtigt, eine zuvor erworbene Option an X-Trade Brokers zurück zu verkaufen bzw. eine zuvor verkaufte Option zurück zu erwerben. X-Trade Brokers ist insofern zum Rückkauf oder verkauf verpflichtet. Es wird hiermit vereinbart, dass der Rückkaufskurs von X- Trade Brokers im Zwei-Wege-System anzugeben ist und der Kunde dies nutzen darf, um entweder die Option zurück zu verkaufen oder eine neue Option zu erwerben. 9. Bei Zustimmung des Kunden zum angegebenen Rückkaufskurs bzw. zum Rückverkaufskurs einer bereits erworbenen bzw. verkauften Option, wird der Rückerwerbsbetrag bzw. der Rückverkaufsbetrag seinem Unterkonto gutgeschrieben bzw. belastet. Gleichzeitig erlöschen alle mit der Option verbundenen Rechte und Verpflichtungen. Die Gutschrift bzw. Belastung auf dem entsprechenden Unterkonto des Kunden erfolgt am Tag des Rückerwerbs bzw. Rückverkaufs der Option. 10. Stellt der Kunde am Ende des Handelstages und unmittelbar vor dem Ablauftag der Option eine zuvor geöffnete Position nicht glattstellt, wird X- Trade Brokers das Finanzinstrument glattstellen und den entsprechenden Ausgleichsbetrag dem Unterkonto des Kunden gutschreiben bzw. belasten. Der Ausgleichsbetrag wird auf der Grundlage einer bestimmten Formel für Optionen berechnet, die in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente definiert ist. 11. Das minimale Volumen für Kauf- oder Verkaufsorder in Optionen wird ebenfalls in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente festgelegt. XIX. Aktien-Differenzgeschäfte/-CFDs 1. Die folgenden Bestimmungen finden Anwendung, wenn ein besonderes Geschäftsereignis bzgl. der Position des Kunden in ein Aktien-CFD eintritt: a. Dividenden: am Ablauftag erhält jeder Kunde, der eine Long-Position (Kauf-Position) auf das entsprechende Aktien-CFD hält, eine Netto- Dividende (Dividende nach Steuern) gutgeschrieben und es wird jeder Kunde, der eine Short-Position (Verkauf-Position) hält, mit einer Brutto- Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 10

11 Dividende belastet. Dividenden werden auf der Grundlage der Anzahl der Aktien-CFDs (entspricht der Anzahl der Basisinstrumente) berechnet, die der Kunde auf dem entsprechenden Kundenkonto hält. Dividenden- Guthaben und Belastungen werden über das entsprechende Kundenkonto abgewickelt; b. Aktiensplits, Aktienzusammenlegungen, Stock-Dividenden, Bezugsrechte, Aktienrechte: in diesen Fällen wird die Anzahl der Aktien-CFDs oder der entsprechend angesammelte Geldbetrag auf dem jeweiligen Kundenkonto angepasst oder das entsprechende Geldunterkonto am Ablauftag entsprechend angepasst; c. Kunden, die Positionen auf ein Aktien CFD halten, sind nicht dazu berechtigt, Stimmrechte oder andere Rechte, die sich aus dem Basiswert ableiten, anzubieten d. Sonstige Geschäftsereignisse: X-Trade Brokers wird versuchen, jedes andere Geschäftsereignis auf die Aktienposition des Kunden oder dem entsprechenden Geldunterkonto zu berücksichtigen, damit die Position des Kunden in ein Aktien-CFD auch sämtliche wirtschaftlichen Aspekte einer Position in dem Basisinstrument widerspiegelt. 2. Unter gewissen Umständen kann ein Basismarkt Transaktionen oder Order an einem Basisinstrument annullieren. In diesem Fall besitzt X-Trade Brokers das Recht, von der entsprechenden Transaktion des Kunden in ein Aktien-CFD zurückzutreten. Jeder dieser Fälle wird dokumentiert und dem Kunden innerhalb von zwei Tagen nach Annullierung der Transaktion in das Basisinstrument vorgelegt. 3. Sofern ein Basisinstrument für ein Aktien-CFD nicht mehr auf einem Basismarkt notiert wird und zu diesem Zeit noch offenen Positionen in entsprechende Aktien-CFDs bestehen, besitzt X-Trade Brokers das Recht, diese Position auch ohne vorherige Information gegenüber dem Kunden glattstellen. Nichtsdestotrotz wird X-Trade Brokers versuchen, den Kunden über diesen Umstand zu benachrichtigen. 4. Im Rahmen des Handels von Aktien-CFDs hat der Kunde stets zu berücksichtigen, dass der Handel einiger Basisinstrumente zeitweise ausgesetzt oder angehalten werden kann. In diesen Fällen ist der Kunde auch nicht in der Lage, Aktien-CFDs zu handeln oder entsprechende Order zu setzen. Die Order können in diesen Fällen auch annulliert werden. 5. X-Trade Brokers trägt keine Verantwortung für Schäden, die aufgrund der in Ziffer 2 4 beschriebenen Situationen eintreten. X-Trade Brokers wird aber in jedem Falle versuchen, in Anlehnung an die Orderausführungsgrundsätze das für den Kunden bestmögliche Ergebnis zu erreichen. 6. Für Aktien-CFDs veröffentlicht X-Trade Brokers variable Spannen/Spreads auf der Grundlage der bekannt gegebenen Kurse für das Basisinstrument auf dem Basismarkt. 7. In Anbetracht der Besonderheiten können sich Order in Aktien-CFDs von Ordern in andere Finanzinstrumente unterscheiden. Vor dem Eingehen von Transaktionen in Aktien-CFDs sollte sich der Kunde mit den Unterschieden bei der Ausführung der verschiedenen Ordertypen vertraut machen und wissen, wie diese Unterschiede den Transaktionspreis für ein Aktien-CFD beeinflussen können. 8. Limit-Order werden zum Kurs ausgeführt, der vom Kunden angegeben wurde bzw. zu einem besseren. 9. Sog. Im Geld Limit-Order sind nicht erlaubt. Für Kauf-Order repräsentiert der aktuelle Nachfrage-Kurs das höchstmögliche Limit. Für Verkauf-Order repräsentiert der aktuelle Angebots-Kurs das niedrigstmögliche Limit. 10. Stop-Order werden zu den Bedingungen der zugrundeliegenden Börsen realisiert. 11. Der Handel mit Markt-Ordern (Kauf am Markt, Verkauf am Markt) bedeutet, dass der Kunde die sofortige Ausführung einer Kauf- bzw. Verkaufstransaktion eines Aktien-CFDs wünscht, und zwar auf der Grundlage des Aktien-CFD- Kurses, der in diesem Moment in EOPS für das Basisinstrument angezeigt wird. Order für Aktien-CFDs werden zur Markt-Order für das Basisinstrument und daher nicht Gegenstand einer Kursneustellung. In Abhängigkeit von den Marktbedingungen im Zeitpunkt der Ausführung können diese zu Kursen glattgestellt werden, die besser oder schlechter sind, als in EOPS angezeigt wird. Angesichts einer hohen Verfügbarkeit des Basisinstrumentes auf dem Basismarkt sollten die vorbenannten Umstände jedoch nur selten eintreten. Bei Aktien-CFDs entspricht 1 (ein) Lot immer 1 (einer) Aktie des Basisinstrumentes. XX. Risiken des Kunden 1. Vorbehaltlich der Regelungen in Punkt B. IX. kommt ein verbindlicher Vertrag zwischen den Parteien erst dann zustande, wenn die Order bzw. die Anweisung des Kunden von X-Trade Brokers als ausgeführt bestätigt worden ist (Ausführungsanzeige). Die bloße Übermittlung der Order oder der Weisung kann als solche keinen verbindlichen Vertrag begründen. Wird eine Order, die üblicherweise der Bestätigung bedarf, von X-Trade Brokers nicht bestätigt, so wird dem Kunden in der Tagesbestätigung (Daily Confirmation) gemäß Punkt C. III. auch eine Liste der abgelehnten Aufträge übermittelt. 2. Technische oder andere Probleme im Rahmen der Nutzung des Online- Handelssystems von X-Trade Brokers können es im Einzelfall für den Kunden unmöglich machen, einen Handelsauftrag rechtzeitig oder überhaupt zu erteilen bzw. eine Position rechtzeitig oder überhaupt glattzustellen. Derartige Probleme können auch zur Verzögerung der Ausführung einer Order führen. Soweit Aufträge, Weisungen oder sonstige Mitteilungen (z.b. über das Internet) bei X-Trade Brokers überhaupt nicht, nur unvollständig, verfälscht oder verspätet eingehen und X-Trade Brokers hieran kein Verschulden trifft, haftet X-Trade Brokers auch nicht für Verluste, Aufwendungen, Kosten oder andere Verbindlichkeiten des Kunden. Dies gilt insbesondere auch für Fehlfunktionen am Computer oder am Telekommunikationssystem des Kunden. Vorbehaltlich der Punkte B. X. und B. XI. haftet der Kunde für alle in seinem Namen erteilten Aufträge und für die Richtigkeit der Informationen, die X-Trade Brokers in seinem Namen über das Internet und unter Verwendung seiner Kundenkennnummer, seiner Kontonummer, seines Passworts und/oder Logins übermittelt werden. Dies gilt nicht, wenn X-Trade Brokers weiß oder hätte wissen müssen, dass die Kundenkennnummer, die Kontonummer, das Passwort oder der Login des Kunden von einem unberechtigten Dritten genutzt wurden. 3. Der Kunde ist verpflichtet, X-Trade Brokers aus jeglichen Verlusten schadlos zu halten, die entstehen aufgrund: a. von Aufträgen oder Anweisungen, die irrtümlich fehlerhaft von Bevollmächtigten erteilten wurden, es sei denn, der Irrtum ist offensichtlich, oder b. von Aufträgen oder Anweisungen, die von einem tatsächlich Bevollmächtigten des Kunden oder von Personen, die als Bevollmächtigte des Kunden auftreten, erteilt werden, es sei denn, der Kunde hat dies nicht zu vertreten. 4. Falls X-Trade Brokers die Ausführung einer Kunden-Anweisung bzgl. seines Konto (mit Ausnahme von Anweisungen auf Eröffnung oder Glattstellung einer Position) aus Gründen unmöglich ist, die X-Trade Brokers nicht zu vertreten hat, kann die Ausführung so lange aufgeschoben werden, bis deren Ausführung wieder möglich ist. Alternativ kann X-Trade Brokers dem Kunden mitteilen, dass die Ausführung der betreffenden Weisung wegen Unmöglichkeit abgelehnt wird. 5. X-Trade Brokers darf Kundenaufträge mit eigenen Aufträgen, Aufträgen von verbundenen Unternehmen und anderen Kunden zusammenfassen. X-Trade Brokers wird Aufträge nur dann zusammenfassen, wenn davon ausgegangen werden kann, dass die Zusammenfassung sich für keinen der beteiligten Kunden nachteilig auswirken wird. Gelegentlich kann eine solche Zusammenfassung jedoch dazu führen, dass ein Geschäft zu einem für den Kunden weniger vorteilhaften Kurs ausgeführt wird, als wenn seine Order einzeln ausgeführt worden wäre. Die Regelungen in Punkt D. I. bleiben hiervon unberührt. C. Kontoführung I. Kundengelder 1. Barmittel des Kunden werden auf Konten von X-Trade Brokers bei deutschen Banken angelegt. X-Trade Brokers nimmt jährlich eine Bewertung der Bonität des jeweiligen Kreditinstituts vor und trifft auf Grundlage dieser Bewertung eine Entscheidung darüber, ob die jeweilige Zusammenarbeit weitergeführt oder abgebrochen wird. 2. X-Trade Brokers hat alle Gelder von Kunden, die als Privat- oder als professionelle Kunden eingestufte wurden, unverzüglich auf ein separates Kundenbankkonto einzuzahlen. Dieses Kundenbankkonto wird bei einer zugelassenen Bank eingerichtet. Sofern derart verwahrte Kundengelder sechs (6) Jahre gehalten wurden, ohne dass auf dem Geldkonto des Kunden eine Bewegung stattgefunden hat (ausgenommen Gebühren, Zinsen und ähnliche Belastungen) und der Kunden nicht erreichbar ist, ist X-Trade Brokers nicht mehr verpflichtet, diese Gelder getrennt zu verwahren. Der Anspruch des Kunden auf Auszahlung dieser Gelder bleibt unberührt. X-Trade Brokers wird hierüber Buch führen. 3. Vorbehaltlich einer anderweitigen schriftlichen Vereinbarung ist X-Trade Brokers nicht verpflichtet: a. Dem Kunden für Guthaben auf Konten oder für sonstig verwahrte Gelder, Zinsen zu zahlen, b. Dem Kunden gegenüber Rechenschaft über Zinsen abzulegen, die X- Trade Brokers für Gelder oder für irgendein Kontrakt erhalten hat. 4. Weist ein Konto einen negativen Saldo aus, ist der Kunde ungeachtet eventuell geleisteter Sicherheiten und unabhängig etwaiger Verpflichtungen zur Zahlung von Verzugszinsen gemäß Punkt B. VII. - verpflichtet, X-Trade Brokers hierfür angemessene Zinsen in jeweils von X-Trade Brokers festzulegender Höhe zu zahlen. Enthält ein Konto Währungskonten, werden Posten in verschiedenen Währungen separat behandelt. Der Maximalzinssatz beträgt 4-Prozentpunkte über dem Basiszinssatz oder, soweit das Konto nicht in Euro geführt wird, 4-Prozentpunkte über dem Basiszinssatz des Landes, in Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 11

12 II. dessen Währung das Konto geführt wird. Der jeweils geltende Zinssatz wird auf Anfrage von X-Trade Brokers mitgeteilt. Gebühren und Steuern 1. Der Kunde ist verpflichtet, X-Trade Brokers die in der Ausführungsanzeige für einen Kontrakt angegebenen Provisionen, Gebühren oder sonstigen Kosten am ersten Geschäftstag nach Abschluss des Kontrakts zu zahlen, falls auf diese im Gebühren- und Provisionsverzeichnis OTC ausdrücklich verwiesen wird. 2. Bereits fällige oder künftige (so etwa bei Differenzgeschäften) Steuern sowie andere Aufwendungen, die X-Trade Brokers im Zusammenhang mit den jeweiligen Kontrakten entstehen, trägt der Kunde. 3. Kunden von X-Trade Brokers haben in jedem Falle zu beachten, dass Einkünfte aus Geschäften mit X-Trade Brokers in Deutschland der Steuerpflicht unterliegen können. X-Trade Brokers ist berechtigt, alle Steuern, deren Abzug oder Einbehalt gesetzlich vorgeschrieben ist, von Zahlungen oder Gutschriften zugunsten des Kunden abzuziehen oder einzubehalten. In den allermeisten Fällen obliegt es jedoch dem Kunden selbst, für die ordnungsgemäße Versteuerung der erwirtschafteten Einkünfte zu sorgen. Dem Kunden wird daher angeraten für derartige Fragen ggf. einen Steuerberater heranzuziehen. 4. Eine detaillierte Beschreibung zur Erhebung von Gebühren und Provisionen befindet sich im Gebühren- und Provisionsverzeichnis OTC. III. Berichterstattung und Korrespondenz 1. X-Trade Brokers ermöglicht dem Kunden den uneingeschränkten Zugang zu Informationen unter EOPS oder OOPS, die zur Feststellung folgender Tatsachen notwendig sind: a. Saldo des entsprechenden Geldunterkontos, b. Aktuell genutzter Margin-Betrag, c. Aktuell offene Positionen, d. Saldo im Operationsregister (Equity), und e. Betrag der Geldmittel, der zur Eröffnung einer neuen Position zur Verfügung steht (freie Margin). 2. Unmittelbar nach Ausführung eines Kontrakts oder nach Platzierung eines Auftrags durch den Kunden auf dem jeweiligen Handelskonto in EOPS oder OOPS wird eine entsprechende Bestätigung des ausgeführten Kontrakts in EOPS und OOPS erstellt und dem Kunden angezeigt (Ausführungsanzeige). 3. Alle Ausführungsanzeigen werden in Echtzeit auf dem jeweiligen Handelskonto in EOPS und OOPS angezeigt und anschließend von X-Trade Brokers zu Nachweiszwecken archiviert. 4. Am Ende jedes Handelstages verschickt X-Trade Brokers eine Tagesbestätigung (Daily Confirmation) an die vom Kunden auf der Kundenkennkarte angegebene -Adresse oder an eine interne - Adresse. Diese Bestätigung enthält alle an diesem Tag glattgestellten Kontrakte, eine Liste offener Handelspositionen (Trades), unerledigte (working) und abgelehnte Order sowie eine Übersicht über die Konten ( Tagesbestätigung ). 5. Die vorbenannte Tagesbestätigung wird nur im Falle der Ausführung einer Transaktion am entsprechenden Handelstag übermittelt. 6. Auf Wunsch des Kunden und gegen eine entsprechende Gebühr erstellt X- Trade Brokers eine Aufstellung zu allen Transaktionen des Kunden für einen bestimmten Zeitraum. Die hierfür anfallenden Gebühren sind im Gebührenund Provisionsverzeichnis OTC aufgeführt. 7. Der Kunde hat mit gebührender Sorgfalt die in EOPS und OOPS aufgezeichneten Transaktionen zu überwachen und X-Trade Brokers unverzüglich über jede Abweichung von den in EOPS und in OOPS erfassten Transaktionsdaten zu informieren. 8. X-Trade Brokers korrespondiert mit den Kunden gemäß den Vorgaben des Vertrages per Post, oder über interne . Die Parteien stimmen insoweit überein, dass jegliche Willenserklärung bzgl. dem Handel mit Finanzinstrumenten oder bzgl. anderer Aktivitäten von X-Trade Brokers in elektronischer Form erfolgen kann. 9. In bestimmten Fällen, die in diesen Geschäftsbedingungen genannt sind, sowie in Fällen, in denen X-Trade Brokers dies für notwendig erachtet, werden dem Kunden Mitteilungen per Einschreiben oder per Einschreiben mit Rückschein übermittelt. 10. Mitteilungen gegenüber dem Kunden gelten in folgenden Zeitpunkten als zugegangen: a. Mittels Einschreiben: mit deren Erhalt; b. Mittels s: einen Tag nach deren Versendung; c. Mittels interner einen Tag nach deren Versendung; d. Mittels Boten: bei deren Übergabe; 11. Der Kunde ist verpflichtet, die von X-Trade Brokers erhaltene Korrespondenz aufmerksam zu lesen. 12. Jegliche Korrespondenz erfolgt an oder über die vom Kunden in der Kundenkennkarte angegebenen Adressen (auch ), Fax- und Telefonnummern. IV. Eilsituation Eine Eilsituation kann eintreten, wenn binnen einer Frist, in der billigerweise und nach den Umständen mit einer Rückantwort oder Handlung des Kunden gerechnet werden kann, diese nicht erfolgt. In diesen Situationen darf X-Trade Brokers - unter Beachtung der Grundsätze von Treu und Glauben sowie der gerechtfertigten Kundeninteressen - Handlungen vornehmen, die für notwendig erachtet werden, um die Belange von X-Trade Brokers und die des Kunden optimal zu wahren. In derartigen Eilsituationen darf X-Trade Brokers erwarten, dass der Kunde innerhalb der nachfolgenden Zeitspannen agiert oder sich erklärt: a. Bei persönlich überreichten, telefonischen oder sonstigen mündlichen Mitteilungen: unverzüglich; b. Bei brieflichen Mitteilungen: innerhalb von drei (3) Werktagen; c. Bei Übersendung von Nachrichten per Fax, oder SMS bzw. im Falle von Mitteilungen auf einem Anrufbeantworter oder einer anderen Art von Voic box: nach einer Stunde. Voraussetzung für den Beginn des Lauf der unter b) und c) genannten Fristen ist jedoch, dass die Nachricht an die vom Kunden angegebene ( ) Adresse oder Telefon- bzw. Faxnummer übermittelt wurde und X-Trade Brokers keinerlei Anhaltspunkte dafür hatte, dass dem Kunden die Mitteilung nicht zugegangen ist (so etwa, wenn der Fax-Sendebericht oder der Provider des Kunden eine fehlerhafte Übermittlung anzeigen). D. Anderweitige Prinzipien der Geschäftsbeziehung I. Interessenkonflikte 1. In Anlehnung an die gesetzlichen Regelungen sowie an die eigenen aufgestellten internen Richtlinien, ist X-Trade Brokers bestrebt, Interessenkonflikte zu vermeiden bzw. bei unvermeidbaren Interessenkonflikten die Weisungen auch unter der Berücksichtigung der notwendigen Kundeninteressen auszuführen. 2. X-Trade Brokers macht darauf aufmerksam, dass der Hauptinteressenskonflikt in der Geschäftsbeziehung darin begründet ist, dass X-Trade Brokers als Gegenpartei zu den Kontrakten des Kunden agiert. 3. Nachfolgend wird gemäß 5 Abs. 3 Nr. 14 WpDVerO der Inhalt der internen Richtlinie zu Interessenkonflikten dargestellt: Die Richtlinie zeigt in Abhängigkeit des Konflikttypus Handlungen auf, die zur Vermeidung eines Interessenkonflikts beitragen oder zumindest dessen Folgen verringern sollen. Die Richtlinie enthält zum Beispiel Handlungsanweisungen, die einen Informationsaustausch zwischen Personen verhindern sollen, die der Gefahr eines Interessenkonflikts ausgesetzt sind. Zudem umfasst die Richtlinie Maßnahmen zur Kontrolle und Lenkung der Verhaltensweisen von Angestellten sowie zur Aufteilung von Funktionen im Betrieb. 4. X-Trade Brokers bzw. verbundenen Firmen können im Einzelfall Interessen oder Beziehungen besitzen, die in Bezug auf abgeschlossene Kontrakte oder Dienstleistungen durchaus Relevanz entfalten können. X-Trade Brokers ist es in diesen Fällen dennoch gestattet, derartige Kontrakte abschließen oder Dienstleistungen erbringen. Unter der Voraussetzung, dass die in der Richtlinie genannten Handlungen zur Behandlung eines Interessenskonflikts ausreichen, darf X-Trade Brokers diese Kontrakte und Dienstleistungen auch eingehen, ohne dem Kunden vorab die entsprechenden Interessen oder Verbindungen angeben zu müssen. 5. In jedem Falle wird X-Trade Brokers jedoch andere Personen nicht absichtlich gegenüber dem Kunden begünstigen, es sei denn, dies kann auf überragend sachliche Motive gestützt werden oder wenn eine Gleichbehandlung de facto nicht möglich ist. 6. Um Finanzdienstleistungen auszuführen, ist es X-Trade Brokers erlaubt, Kontrakte mit verbundenen Unternehmen einzugehen oder mittels verbundener Firmen durchzuführen. 7. Soweit dies auf der Grundlage des 31d WpHG erlaubt ist, darf X-Trade Brokers Provisionen und Gebühren mit verbundenen Unternehmen oder Dritten splitten oder von diesen Vergütungen für Kontrakte annehmen, die X- Trade Brokers mit dem Kunden geschlossen hat. Die Details derartiger Vergütungen oder Teilungsabsprachen werden zwar nicht im Rahmen der jeweiligen Ausführungsanzeige ausgewiesen, jedoch dem Kunden separat und in Beachtung des 31d WpHG offen gelegt. In diesem Zusammenhang wird X-Trade Brokers die für Wertpapierdienstleistungsunternehmen gültigen Verhaltensregeln befolgen. Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 12

13 8. X-Trade Brokers, verbundene Unternehmen sowie deren und eigene Mitarbeiter sind berechtigt, selbst oder im Auftrag anderer Kunden Handelspositionen einzunehmen, die denen des Kunden entgegenstehen oder mit diesen in Wettbewerb treten. X-Trade Brokers und verbundenen Unternehmen sind jedoch nicht berechtigt, aufgrund der Kenntnis von Aufträgen gezielt entgegenstehende Geschäfte abzuschließen. X-Trade Brokers und verbundenen Unternehmen ist es allerdings gestattet, das Gesamtrisiko (also die zusammengefassten Nettopositionen aus allen mit den Kunden eingegangenen Geschäften) durch entsprechende Gegengeschäfte am Kapitalmarkt abzusichern. 9. Mitarbeitern von X-Trade Brokers ist es untersagt, Geschenke in jeglicher Form wie Geldleistungen oder Sachleistungen von Kunden, potentiellen Kunden oder Dritten anzunehmen. Die Annahme von Geschenken oder kleinen Höflichkeitsgesten wir im Allgemeinen nicht als Verbot angesehen, vorausgesetzt, dass die Annahme gemäß bzw. mit der Arbeitsanweisung Conflicts of Interest Management Policy der X-Trade Brokers übereinstimmt. Für o.g. Geschenke oder kleine Höflichkeitsgesten gelten Sachleistungen, die den Wert von EUR 160,00, oder entsprechenden Gegenwert anderer Währungen nicht überschreiten. II. Ordentliche Kündigung 1. Dem Kunden steht das Recht zu, das Vertragsverhältnis jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber X-Trade Brokers ordentlich zu kündigen. 2. X-Trade Brokers ist es gestattet, das gesamte Vertragsverhältnis oder auch einzelne Kundenkonten unter Einhaltung einer Frist von einem (1) Monat schriftlich zu kündigen, wobei ein Grund für die ausgesprochene Kündigung anzugeben ist. 3. Der Ausspruch der Kündigung durch eine Partei lässt allerdings sämtliche Rechte und Pflichten aus zuvor geöffneten und glattgestellten Positionen unberührt. Zum Zeitpunkt des Erlöschens des Vertragsverhältnisses steht X- Trade Brokers das Recht zu, alle Konten zu saldieren und eventuelle Guthaben des Kunden mit eigenen Ansprüchen zu verrechnen; dabei wird versucht, den berechtigten Interessen des Kunden Beachtung zu schenken. 4. Im Übrigen ist X-Trade Brokers nach Wirksamwerden der Kündigungserklärung immer in der Lage, Kontrakte auch unabhängig von einer vorherigen Anzeige glattzustellen. 5. Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt im Übrigen unberührt. III. Fristlose Kündigung 1. Liegt ein Umstand vor, der die Fortführung der Geschäftsbeziehung durch X- Trade Brokers auch unter Beachtung der Umstände des Einzelfalles sowie der beiderseitigen Interessen unzumutbar macht, kann X-Trade Brokers das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. 2. Zu den Umständen, die zur fristlosen Kündigung berechtigen, gelten insbesondere (aber nicht nur): a. Schuldhafte Nichterfüllung einer Zahlungspflicht oder einer sonstigen Pflicht nach D. VII.; b. Säumnis des Kunden bzgl. der Zahlung von fälligen Beträgen; c. Tod oder Geschäftsunfähigkeit des Kunden; d. Stellung eines Antrages auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Kunden oder, im Falle einer Personengesellschaft, über das Vermögen eines oder mehrerer Gesellschafter des Kunden. e. Fassung oder Erlass eines Beschlusses auf Liquidation oder Zwangsverwaltung des Kunden (soweit dieser eine Gesellschaft ist), es sei denn, der Beschluss ist nur zum Zwecke der Verschmelzung oder Umstrukturierung und mit vorheriger schriftlicher Einwilligung von X- Trade Brokers erlassen bzw. gefasst worden; f. Beschlagnahme oder Pfändung von wesentlichen Vermögensgegenständen des Kunden oder die Einleitung sonstiger Vollstreckungsmaßnahmen, sofern diese zu einer wesentlichen Beeinträchtigung der Fähigkeit des Kunden führen, seinen Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung nachzukommen; dies gilt jedoch nicht, falls die vorbenannten Maßnahmen innerhalb von sieben (7) Tagen wieder aufgehoben werden; g. Gläubiger des Kunden veranlassen die Zwangsvollstreckung in erteilte Sicherheiten des Kunden, mit der Folge, dass dies zu einer wesentlichen Beeinträchtigung der Fähigkeit des Kunden führt, seinen Verpflichtungen nach dieser Vereinbarung nachzukommen; h. Verbindlichkeiten des Kunden oder einer seiner Tochtergesellschaften werden (etwa aufgrund schuldhaften Zahlungsverzuges) vorzeitig fällig gestellt, mit der Folge, dass dies zu einer wesentlichen Beeinträchtigung der Fähigkeit des Kunden führt, seinen Verpflichtungen nach dieser Vereinbarung nachzukommen; i. Schuldhafte Verletzung einer wesentlichen Verpflichtung aus dieser Vereinbarung oder aus irgendeinem Kontrakt; j. Erklärungen stellen sich im Nachhinein als unrichtig heraus oder werden im Laufe der Zeit unrichtig und der Kunde informiert (im letzteren Fall) X-Trade Brokers hierüber nicht aus von ihm zu vertretenden Gründen, obwohl er wusste oder hätte erkennen können, dass diese Tatsachen für X-Trade Brokers von wesentlicher Bedeutung sind; k. Der Kunde hat im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung gegen die Marktregeln oder gegen sonstiges anwendbares Recht verstoßen. 3. Im Falle einer außerordentlichen Kündigung ist X-Trade Brokers berechtigt: a. die Konten des Kunden zu konsolidieren, glattzustellen oder zusammenzulegen; b. gegenüber allen Ansprüchen des Kunden die Aufrechnung zu erklären bzw. ein Zurückbehaltungsrecht geltend zu machen; c. gewährte Sicherheiten zu verwerten (bei der Auswahl der Sicherheiten wird X-Trade Brokers die berechtigten Kundeninteressen berücksichtigen); d. vom Kunden selbst verlangen, einen Kontrakt umgehend glattzustellen und abzurechnen; e. Kontrakte für den Kunden einzugehen, um Verbindlichkeiten aus einem anderen Kontrakt zu erfüllen. Die Konditionen und Momente für derartige Kontrakte kann X-Trade Brokers nach billigem Ermessen, aber unter Berücksichtigung der gerechtfertigen Kundeninteressen bestimmen. 4. Die vorbenannten Rechte von X-Trade Brokers bestehen neben eventuellen sonstigen gesetzlichen Rechten. Soweit es von X-Trade Brokers verlangt wird und soweit es dem Kunden zumutbar ist, hat dieser Schriftstücke zu signieren und Handlungen durchzuführen, die dem Schutze von X-Trade Brokers dienen. IV. Haftung 1. X-Trade Brokers haftet dem Kunden nicht für Verluste oder nicht realisierte Gewinne aufgrund von Verzögerungen oder Unterbrechungen des Datenaustauschs, sofern X-Trade Brokers diese nicht zu vertreten hat. Insbesondere kann der Kunde keine Ansprüche gegenüber X-Trade Brokers geltend machen, falls er auf Grund von defekten Kommunikationsleitungen nicht in der Lage war, Aufträge oder Weisungen zu erteilen oder seine Kontoinformationen abzurufen. 2. X-Trade Brokers haftet dem Kunden ebenso wenig für Verluste oder nicht realisierte Gewinne aufgrund von fehlerhaften Kursen, die in EOPS oder OOPS notiert wurden, soweit es X-Trade Brokers nicht versäumt hat, Kontrakte gemäß dieser Geschäftsbedingungen zum richtigen Zeitpunkt zurückzunehmen. 3. Die Haftung von X-Trade Brokers gegenüber dem Kunden auf Schadenersatz wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist der Höhe nach beschränkt auf die bei Vertragsschluss typischerweise vorhersehbaren Schäden. Für die Verletzung nicht wesentlicher Vertragspflichten haftet X- Trade Brokers nicht. 4. Die vorgenannte Haftungsbeschränkung gilt nicht für Fälle, in denen X-Trade Brokers gegenüber dem Kunden eine Garantie übernommen hat, bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln oder im Falle von schuldhaft verursachten Schäden an Körper, Gesundheit und Leben oder sonstigen Fällen zwingender gesetzlicher Haftung. 5. Der Kunde ist verpflichtet, angemessene Maßnahmen zur Schadensabwehr und -minderung zu treffen. 6. Es wird hiermit vereinbart, dass Grundlage für die Feststellung, ob eine bestimmte Kursangabe fehlerhaft ist, die Kursnotierungen von zwei namhaften Informationsagenturen sind. Die Informationsagenturen werden im Einzelfall von X-Trade Brokers bestimmt. 7. Der Kunde wird X-Trade Brokers für alle Schäden aufkommen bzw. von etwaigen Schäden freistellen, die durch die schuldhafte Verletzung einer vertraglichen Pflicht entstehen. 8. Die Haftung des Kunden besteht auch im Anschluss an eine Kündigung fort, die von X-Trade Brokers unter Beachtung der Regelungen in dieser Vereinbarung ausgesprochen wurde. 9. Die Nutzung der Webseite sowie aller anderen von X-Trade Brokers zur Verfügung gestellten Webseiten unterliegen den Nutzungsbedingungen, die unter abrufbar sind. V. Bevollmächtigung 1. Der Kunde ist berechtigt, für den Abschluss, die Änderung, Ausführung und Beendigung des Vertrages Bevollmächtigte zu bestellen. 2. Vorbehaltlich der nachfolgenden Ziffer hat die Erteilung bzw. der Widerruf einer Bevollmächtigung schriftlich und im Beisein einer von X-Trade Brokers autorisierten Person zu erfolgen, die alle Daten der Bevollmächtigung sowie die Authentizität der Unterschriften des Kunden und des Bevollmächtigten bestätigt. Die Authentizität der Unterschrift des Kunden kann auch anhand eines Abgleichs der ausgefüllten Kundenkennkarte zum Vertrag über Finanzdienstleistungen mit den durch das Postident-Verfahren erhobenen Daten erfolgen. Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 13

14 3. Das zuvor beschriebene Verfahren findet keine Anwendung auf notariell beglaubigte Bevollmächtigungen. Für die Wirksamkeit der Bevollmächtigung ist die durch einen Notar beglaubigte Unterschrift des Bevollmächtigten beizufügen. 4. Eine ordnungsgemäß bevollmächtigte Person ist berechtigt, ihrerseits Untervollmachten zu erteilen, sofern dies ausdrücklich in der Vollmachtsurkunde vorgesehen ist. 5. Eine Bevollmächtigung gilt bei Benachrichtigung über nachfolgende Fälle als erloschen: VI. a. Widerruf der Ermächtigung durch den Kunden bzw. durch den Bevollmächtigten; b. Tod des Kunden oder des Bevollmächtigten; c. Verlust der Rechtspersönlichkeit einer juristischen Person, sofern die Benachrichtigung in der gleichen Form erfolgt, in der die Bevollmächtigung erteilt wurde oder die Form der Benachrichtigung keinerlei Zweifel an der Echtheit aufkommen lässt; Unregelmäßigkeiten und Beschwerden; Sicherung der Ansprüche des Kunden 1. Der Kunde kann Kommentare und Beschwerden direkt an die Geschäftsführung von X-Trade Brokers richten (schriftlich, in elektronischer Form oder persönlich in unseren Geschäftsräumen). 2. X-Trade Brokers wird bestrebt sein, jeder Anmerkung bzw. Beschwerde unverzüglich nachzugehen und den Kunden über den Ausgang der Untersuchungen innerhalb von sieben (7) Geschäftstagen nach Eingang der Beschwerde zu unterrichten. 3. Der Kunde hat dabei X-Trade Brokers die Umstände darzulegen, die die Grundlage seiner Beschwerde darstellen, damit X-Trade Brokers ggf. notwendige Prüfungen unverzüglich vornehmen und dem Kunden eine entsprechende Stellungnahme zukommen lassen kann. 4. Reklamationen und Beschwerden sind innerhalb von 7 Tagen, spätestens jedoch innerhalb von 30 Tagen nach Entdeckung der Unregelmäßigkeit an X- Trade Brokers zu richten. Die vorliegende Regelung findet allerdings keine Anwendung auf Klausel B. IX. 6. Im Übrigen berührt die Überschreitung der Frist ebenfalls nicht die gesetzliche Möglichkeit, Ansprüche vor dem zuständigen Gericht gelten zu machen. 5. Kunden, die als Verbraucher zu qualifizieren sind, können die Beratung bei Verbraucherschutzbehörden in Anspruch nehmen oder sich an den Ombudsmann der BaFin wenden. VII. Pflichten des Kunden 1. Der Kunde versichert, a. sämtliche Befugnisse zum Abschluss dieser Vereinbarung zu besitzen; b. die Richtigkeit aller gegenüber X-Trade Brokers gemachten Angaben bzw. bei Veränderungen diese unverzüglich anzuzeigen; c. soweit nicht etwas anderes vereinbart ist, sämtliche Vermögensgegenstände frei von Belastungen zu übergeben; d. soweit er nicht wirtschaftlicher Eigentümer der eingelegten Vermögensstände ist, offen zu legen, für wen er tatsächlich handelt, um X-Trade Brokers eine Identifizierung des wirtschaftlich Berechtigten zu ermöglichen; e. bei sämtlichen Handlungen im Rahmen der Geschäftsbeziehung die geltenden gesetzlichen Regelungen (insbesondere aus dem Steuerrecht, zur Vermeidung von Marktmissbräuchen und zur Devisenkontrolle) zu beachten; f. X-Trade Brokers nicht für unrechtmäßige Markt- bzw. Kursmanipulationen zu missbrauchen; g. nicht Kontrakte abschließen, in der direkten oder indirekten Absicht, Wertpapiere zu platzieren, zu emittieren, öffentlich anzubieten oder zu vertreiben; Unternehmen zu verschmelzen, zu übernehmen, etc. 2. Der Kunde hat X-Trade Brokers während der Laufzeit dieser Vereinbarung unverzüglich darüber zu informieren, falls sich seine finanzielle Situation oder andere Umstände wesentlich geändert haben, die dem Vertrag zugrunde liegen. VIII. Aufnahme von Telefonaten und anderer Kommunikation, Aufbewahrung von Daten 1. Zu Dokumentationszwecken wird X-Trade Brokers Gespräche mit Kunden am Telefon aufnehmen. Auf diese Prozedur macht X-Trade Brokers den Kunden am Anfang des Telefongespräches aufmerksam. Mit der Verwertung dieser Aufnahmen zu Nachweiszwecken erklärt sich der Kunde einverstanden. 2. Aufzeichnungen, die gemäß der vorstehenden Ziffer gewonnen wurden, werden für 5 Jahre aufbewahrt. IX. Verschwiegenheitsklausel 1. Die Parteien werden sämtliche Informationen, die im Zuge der Geschäftsbeziehung bekannt geworden sind, Dritten gegenüber vertraulich behandeln. 2. Dies gilt nicht, wenn eine Partei aufgrund gesetzlicher Bestimmungen (etwas gegenüber Aufsichts- oder Ermittlungsbehörden) oder zur Erfüllung vertraglicher Verpflichtungen zur Offenlegung verpflichtet ist. In diesem Fall ist eine Offenlegung auch ohne vorheriges Einverständnis der anderen Vertragspartei erlaubt. 3. Im Übrigen ist es X-Trade Brokers erlaubt, die Bonität des Kunden mit Hilfe von Auskunfteien zu ermitteln. X. Datenschutz 1. Eingeholte und erfasste personenbezogene Daten des Kunden werden in Beachtung des deutschen (BDSG) und des polnischen Datenschutzgesetzes vom 29. August 1997 (Amtsblatt 1997, Ausgabe 133, Position 883) allein zur Erfüllung vertraglicher Verpflichtungen genutzt. Gespeicherte Kundendaten werden nur nach vorheriger Einverständniserklärung durch den Kunden an verbundene Unternehmen für Verkaufs- und Marketingzwecke weitergegeben. Wurde der Kunde durch Dritte vermittelt, besitzt X-Trade Brokers die Befugnis, personenbezogene Kunden-Informationen mit diesem Mittler austauschen. Dies gilt jedoch nicht, wenn der Kunde schriftlich diesem Informationsaustausch widersprochen hat. 2. Weitere Einzelheiten können der gesonderten Datenschutzerklärung auf der Homepage von X-Trade Brokers entnommen werden. XI. Mehrere Kunden Besitzen mehrere Kunden gemeinsam ein Konto bei X-Trade Brokers: 1. haften diese allesamt als sog. Gesamtschuldner, 2. entfaltet die Erklärung einer Person Wirkung auch für und gegen den anderen; 3. darf X-Trade Brokers nach eigener Wahl Erklärungen mit rechtlicher Wirkung an einen Kunden richten, soweit sich diese im Vertrag wechselseitig zum Empfang bevollmächtigt haben; der Zugang einer Erklärung an eine Person entfaltet in diesem Fall Wirkung auch gegenüber den anderen; 4. besitzt X-Trade Brokers das Recht zur (ordentlichen oder außerordentlichen) Kündigung gegenüber sämtlichen Personen, falls die Voraussetzungen hierzu schon in Bezug auf eine Person vorliegen. XII. Höhere Gewalt 1. Höhere Gewalt liegt vor, wenn ein unvorhersehbares, schadensverursachendes Ereignis von außen einwirkt, also seinen Grund nicht in der Natur der gefährdeten Sache hat und das Ereignis auch durch die äußerst zumutbare Sorgfalt von X-Trade Brokers weder abgewendet noch unschädlich gemacht werden kann. Zu solchen unabwendbaren Ereignissen gehören in der Regel Krieg, Naturkatastrophen jeder Art, Unruhen, Streiks, Terrorismus, Sabotage, Brand, etc. Als Höhere Gewalt in der Geschäftsbeziehung zwischen X-Trade Brokers und dem Kunden sind insbesondere anzusehen: a. Naturkatastrophen, Sabotagen, Streiks, Terrorismus und Brände; b. Zerstörung des Firmensitzes von X-Trade Brokers, welche die Möglichkeit der weiteren operativen Geschäftstätigkeit ausschließt; c. Aussetzung oder Aufgabe der Kursstellung für Basisinstrumente in einem relevanten Markt oder dessen Schließung; d. Einführung außergewöhnlicher Anforderungen oder besonderer Richtlinien auf einen bestimmten Markt, welche die die Durchführung von Transaktionen nach Maßgabe der bisher allgemein gültigen Grundsätze verhindert; e. Ausfall der IT-Systeme aus Gründen, die X-Trade Brokers nicht zu vertreten hat; f. Ausfall von Komponenten, Geräten oder Computerteilen, die die Funktionsfähigkeit der IT-Systeme aufheben und deren Ursache X-Trade Brokers wiederum nicht zu vertreten hat; g. Auftreten von Unterbrechungen der Internetanbindung aufgrund Ausfalls des Internetproviders oder einer Netzwerküberlastung; h. Erlass von Entscheidungen und Verfügungen nationaler Verwaltungsbehörden; i. Ausfall der Telekommunikationssysteme, den X-Trade Brokers nicht zu vertreten hat. 2. Ein Fall Höherer Gewalt entbindet X-Trade Brokers für die Dauer ihres Bestehens von der Pflicht zur rechtzeitigen Erbringung der vertraglichen Leistungen. Vereinbarte Fristen verlängern sich um die Dauer der Störung. Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 14

15 Vom Eintritt der Störung wird der Kunde in angemessener Weise unterrichtet. Ist das Ende der Störung nicht absehbar oder dauert sie länger als zwei (2) Monate, ist jede Partei berechtigt, diese Vereinbarung zu kündigen. 3. In Fällen Höherer Gewalt kann X-Trade Brokers weiterhin nach pflichtgemäßem Ermessen die folgenden Maßnahmen ergreifen, um die Entstehung von Schäden zu verhindern: a. Die normalen Handelszeiten modifizieren; b. Den Margin-Prozentsatz verändern; c. Diese Vereinbarung bzw. Kontrakte abwandeln, falls die Erfüllung vertraglicher Pflichten de facto aussichtslos ist; d. Offene Kontrakte glattstellen; e. Weisungen und/oder Aufträge des Kunden stornieren; f. Anderweitige Handlungen ergreifen, die im Einzelfall unter Rücksichtnahme der Interessen aller Beteiligten gerecht, notwendig oder zweckmäßig sind. Auch in diesem Zusammenhang wird X-Trade Brokers die gesetzlichen ( 31 I Ziff. 2 WpHG) und internen Regelungen (Richtlinie für Interessen-Konflikte von X-Trade Brokers) beachten, um Interessenkonflikte zu verhindern bzw. diese ordnungsgemäß abzuwickeln. 4. Liegt ein Fall höherer Gewalt vor und ist X-Trade Brokers daher kein Verschulden anzulasten, scheidet eine Haftung für eine Verletzung vertraglicher Pflichten gegenüber dem Kunden aus. 5. Falls X-Trade Brokers nach billigen Ermessen feststellt, dass aufgrund höherer Gewalt ein Kurssicherungsrisiko in Bezug auf einen Kontrakt besteht, dürfen - unbeschadet aller weiteren Rechte aus dieser Vereinbarung - die davon betroffenen Kontrakte glattgestellt werden. X-Trade Brokers wird den Kunden mindestens einen (1) Geschäftstag vor der Glattstellung benachrichtigen. XIII. Abtretung und Erfüllungsübernahme 1. Die Abtretung, Verpfändung oder sonstige Belastung von Rechten und Pflichten aus dieser Geschäftsbeziehung durch den Kunden bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung von X-Trade Brokers. 2. Erfüllt der Kunde seine vertraglichen Pflichten nicht oder nicht ordnungsgemäß, ist es X-Trade Brokers gestattet, Rechte und Sicherheiten jederzeit an Dritte abzutreten. Dieses Recht gilt neben sonstigen Rechten aus dieser Vereinbarung. 3. Im Übrigen ist X-Trade Brokers ebenso legitimiert, Rechte und Pflichten an Dritte zu übertragen, wenn dies dem Kunden mindestens vier (4) Wochen zuvor mitteilt wurde und der Kunde - im Falle der Übertragung von Pflichten - einer Erfüllungsübernahme durch Dritte zustimmt. XIV. Erfüllungsort, Anwendbares Recht, Gerichtsstand 1. Erfüllungsort für Dienstleistungen und Zahlungen ist Frankfurt am Main. 2. Auf die Vertragsbeziehung zwischen X-Trade Brokers und dem Kunden findet deutsches Recht Anwendung unter Ausschluss der Wiener Kaufrechtskonvention 1980 (CISG). 3. Ausschließlicher Gerichtsstand für sämtliche Rechtsstreitigkeiten ist Frankfurt am Main, wenn unser Vertragspartner Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sonder-vermögen ist. Ansonsten gilt weiterhin der allgemeine Gerichtsstand. XV. Vertragsänderungen 1. X-Trade Brokers ist berechtigt, die vorliegenden GESCHÄFTSBEDINGUNGEN zu ändern. Auf Änderungen wird der Kunde per hingewiesen. Alle Änderungen dieser Geschäftsbedingungen treten spätestens am 14. Tag nach der Übermittlung der entsprechenden Mitteilung an den Kunden in Kraft. 2. X-Trade Brokers hat das Recht, Änderungen in weiteren Dokumenten, welche die Bedingungen und Konditionen zwischen dem Kunden und X-Trade Brokers regeln, insbesondere Einzelaufstellung der Finanzinstrumente, Marginverzeichnis, Orderausführungsgrundsätze und Gebühren- und Provisionsverzeichnis OTC mit vorheriger Ankündigung von mindestens 7 Tagen vor dem in Kraft treten der Änderungen auf dem elektronischen Weg ( ), vorzunehmen. Unabhängig von dem oben genannten Punkt, wird der Inhalt des geänderten Dokuments am Sitz von X-Trade Brokers und auf der offiziellen Internetpräsenz zugänglich gemacht. 3. Unabhängig von den obengenannten Punkten hat X-Trade Brokers das Recht das Swap-Punkteverzeichnis mit sofortiger Wirkung zu verändern. Desweiteren behält sich X-Trade Brokers das Recht vor, Änderungen der in Punkt 2 genannten Dokumente mit sofortiger Wirkung zu ändern, wenn: a. die Änderungen eine Kostensenkung bei einem Transaktionsschluss bedeuten b. die Änderungen die Einführung neuer Instrumente bedeuten c. sich die Verfügbarkeit des Leerverkaufs in einem Basiswerts geändert hat d. der in Punkt D.XII.1 c, d beschriebenen Fälle. 4. X-Trade Brokers ist außerdem berechtigt, das SWAP-PUNKTEVERZEICHNIS abzuändern; dies, auch ohne den Kunden hierüber informieren zu müssen. Änderungen des Swap-Punkteverzeichnisses treten am 14. Tag nach deren Änderung in Kraft. 5. Die jeweils aktualisierten Fassungen der zuvor genannten Dokumente sind am Firmensitz von X-Trade Brokers sowie auf der Webseite erhältlich. 6. Kunden, die die Änderungen der in diesem Kapitel genannten Dokumente (mit Ausnahme des Swap-Punkteverzeichnisses) ablehnen, besitzen ein Sonderkündigungsrecht. X-Trade Brokers macht in der Mitteilung auf dieses Sonderkündigungsrecht gesondert aufmerksam. Die Kündigung hat per Einschreiben zu erfolgen. 7. Sämtliche Änderungen, die in Übereinstimmung mit diesem Kapitel erfolgen, verändern auch die Konditionen der noch offenen Positionen und sind ab deren Inkrafttreten sowohl für den Kunden als auch für X-Trade Brokers bindend. XVI. Sonstiges, Salvatorische Klausel 1. Alle wesentlichen Informationen über X-Trade Brokers sind für Sie auf folgender Website verfügbar: 2. Ist eine Bestimmung dieser Vereinbarung ganz oder teilweise unwirksam, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Das Gleiche gilt, wenn diese Vereinbarung eine Lücke aufweisen sollte. Die Parteien werden die Lücke oder die unwirksame oder nichtige Bestimmung in diesem Falle durch eine Regelung ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zweck der Vereinbarung entspricht und dem von den Parteien Gewollten möglichst nahe kommt. 3. Die Vereinbarung ersetzt alle früheren Weisungen oder Verträge zwischen dem Kunden und X-Trade Brokers. DEFINITIONEN: Die in dieser Vereinbarung genannten (Fach-)Begriffe haben die nachfolgenden Bedeutungen, soweit sich aus dem Sinnzusammenhang nicht klar etwas anderes ergibt. Ablauftag Tag, an dem alle Rechte und Verpflichtungen der Parteien eines Finanzinstruments erlöschen. Aktien-Differenzgeschäft/CFD ein Finanzinstrument, welches die in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente näher beschriebene Bedeutung hat. Die exakte Ausführung dieses Finanzinstruments wird in diesen Geschäftsbedingungen näher beschrieben. Auf eine Währung bezogenes Finanzinstrument Ein Finanzinstrument, für das ein Währungspaar das Basisinstrument darstellt. Ausführungsanzeige Eine durch X-Trade Brokers automatisch generierte Information auf dem entsprechenden Handelskonto in EOPS oder OOPS unmittelbar nach Ausführung einer Transaktion, welche die Ausführung des Kontrakts bestätigt (insbesondere den Kauf bzw. Verkauf eines bestimmten Finanzinstruments). Ausgleichskonto Das von X-Trade Brokers bei einer Bank geführte Konto, über welches Barausgleiche von abgeschlossenen Kontrakten sowie Ein- und Auszahlungen von Geldmittel des Kunden abgewickelt werden. Basic-Konto gesondertes, unabhängiges Register für Finanzinstrumente, welches auf der Basis dieser Bedingungen und den Weisungen des Kunden in EOPS eröffnet wird und die Kurse von Basis-CFD s ausweist, um dem Kunden zu ermöglichen, Transaktionen zu Basis-CFD s abzuschließen. Basis CFD ein Finanzinstrument, welches die in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente dargelegte Bedeutung hat. Die exakte Ausführung dieses Finanzinstruments wird in diesen Geschäftsbedingungen näher beschrieben. Basismarkt ein regulierter Markt oder eine mehrseitige Handelsplattform (sog. multilateral trading facility, MTF), an dem/der das dem Aktien-CFD zugrunde liegende Basisinstrument notiert ist. Basiswährung Währung, in der die entsprechenden Konten geführt werden und in der die jeweiligen Kontrakte abgeschlossen werden. Basisinstrument ein Finanzinstrument, dessen Marktpreis die Basis für den Kurs eines Finanzinstruments bildet und das sich auf einen Kontrakt bezieht; Basisinstrumente können insbesondere Kurse von Wertpapieren, Wertpapierkörben, Wertpapierindizes, Staatspapiere, Einlagezinsen Futures, Rohstoffe, Differenzgeschäfte (CFDs) und Wechselkurse darstellen; Basisinstrumente sind auch Gegenstand von Optionen. Die exakte Ausführung dieses Finanzinstruments wird in diesen Geschäftsbedingungen näher beschrieben. Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 15

16 Basiszinssatz Der jeweils gültige Basiszinssatz gemäß 247 BGB. Benutzerhandbuch Buch, welches Beschreibungen zu den Funktionen von EOPS oder OOPS enthält und auf der Webseite von X-Trade Brokers erhältlich ist. Bevollmächtigte(r) Person, die vom Kunden zur Erteilung von Weisungen an X-Trade Brokers in Übereinstimmung mit diesen Geschäftsbedingungen bevollmächtigt worden ist. CFD-Konto gesondertes, unabhängiges Register für Finanzinstrumente, welches auf der Basis dieser Bedingungen und den Weisungen des Kunden in EOPS eröffnet wird und die Kurse von CFD s ausweist, um dem Kunden zu ermöglichen, Transaktionen zu CFDs und Aktien-CFDs abzuschließen. CFD STP-Konto gesondertes, unabhängiges Register, welches auf der Basis dieser Bedingungen und den Weisungen des Kunden in EOPS eröffnet wird und die Kurse von CFD STPs ausweist, um dem Kunden zu ermöglichen, Transaktionen zu CFD STPs abzuschließen. CFD STP-Kurs der Transaktionskurs eines CFD STP, welcher auf dem Kurs eines zugrundeliegenden Finanzinstruments basiert und von einem Externen Partner gemäß Punkt XIII. 24 dieser Bedingungen mitgeteilt wird Datenschutzerklärung Die vom Kunden zu unterzeichnende Erklärung hinsichtlich der Erhebung, Verarbeitung, Nutzung, Speicherung und Übermittlung von personenbezogenen Daten. Differenzgeschäft (CFD) ein Finanzinstrument, welches die in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente dargelegte Bedeutung hat. Edelmetall Gold oder Silber. Eilsituation Situation, in der X-Trade Brokers dem Kunden eine Mitteilung von erheblicher Bedeutung für einen Kontrakt oder die Geschäftsbeziehung übersandt und mit der sie den Kunden zu einer, keinen Aufschub duldenden Äußerung oder Handlung (beispielsweise der Leistung eines Margin-Einschusses) aufgefordert hat. Einzelaufstellung der Finanzinstrumente Detaillierte Beschreibung hinsichtlich Bedingungen, zu denen Kontrakte ausgeführt werden (insbesondere Beschreibung zur jeweiligen Höhe der Spanne (Spread) und des Lot-Nennwertes für einzelne Finanzinstrumente). EOPS (Electronic Order Placement System) Internet-Anwendung, die von Kunden genutzt wird, um Aufträge direkt innerhalb des -Kontos des entsprechenden Finanzinstrumentes Kontos zu platzieren. Equity Der Saldo gemäß Operationsregister, der entsprechend Punkt B. V. dieser Geschäftsbedingungen ermittelt wird. Eröffnungswert Gesamtwert einer Transaktion, wie er von X-Trade Brokers und dem Kunden zum Zeitpunkt des Kontrakts vereinbart und in der Ausführungsanzeige angegeben oder im Einklang mit den Bestimmungen dieser Vereinbarung festgelegt wird. Im Falle einer Option ist dies die Optionsprämie. Externer Partner Bank oder Investmentfirma, die X-Trade Brokers mit Kaufoder Verkaufs-Angeboten zu Finanzinstrumenten versorgt (Liquiditätsbereitsteller) und einem bestimmtem Markt Liquidität verschafft, damit Transaktionen geschlossen werden können. X-Trade Brokers kooperiert mit diesen Externen Partnern mittels Verwendung der STP-Technologie (Straight Through Processing) auf der Basis eines NDD-Models (No Dealing Desk) Finanzinstrumente Finanzinstrumente, die keine Kapitalmarktinstrumente sind, sondern vielmehr Einheiten für kollektive Investments in übertragbare Wertpapiere oder in Differenzgeschäfte (CFD s), in Aktien-Differenzgeschäfte, CFD STP s Basic-, Standard- und Pro CFD s oder in Optionen auf Finanzinstrumente gemäß dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Firmensitz Der amtlich eingetragene Firmensitz von X-Trade Brokers in ul. Ogrodowa 58, Warschau, Polen. Floating Spread Account ein ausgewähltes CFD-Konto, welches aufgrund einer ausdrücklichen Weisung des Kunden eröffnet wurde und in welchem CFD Preise von X-Trade Brokers unter Anwendung variabler Spreads quotiert sind, so dass der Spread die bestmöglich herrschenden Marktbedingungen und die Volatilität des zugrundliegenden Basiswerts der Instrumente wiederspiegelt. Mit der Anweisung zur Eröffnung eines Floating-Spread-Kontos (Variables-Spread-Konto) wird die Ausführung einer Transaktion auf einem bestimmten Konto unter Nutzung eines festen Spreads, genannt im Punkt B. VIII. 10. a. (Nummerierung prüfen!) der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, rechtunfähig machen. Der Kunde hat das Recht das Floating-Spread-Konto jederzeit zu schließen und zum anderen Typus des Standard-Kontos zu wechseln. Die Bedingungen zur Eröffnung eines Floating-Spread-Kontos sind auf der Internetseite von X-Trade Brokers zur Verfügung gestellt. Gebühren- und Provisionsverzeichnis OTC Verzeichnis der von X-Trade Brokers festgelegten Provisions- und Gebührensätze, die gemäß dem Vertrag für Finanzdienstleistungen anfallen können. Geeignete Gegenpartei Unternehmen im Sinne des 31a Abs. 2 Nr.1 Buchstabe a bis f WpHG, Einrichtungen nach Absatz 2 Nr.3 und 4 WpHG, Unternehmen im Sinne des 2a Abs.1 Nr.12 WpHG sowie gleichgestellte Unternehmen nach 31a Abs.4 Satz 2 WpHG (vgl. zum Ganzen 31a Abs.4 WpHG). Geldkonto Konto, das gemäß Punkt B. III. dieser Geschäftsbedingungen für den Kunden eröffnet und in unterschiedliche Geldunterkonten unterteilt/geführt wird. Das Geldkonto wird dazu verwendet, das Operationsregister des entsprechenden Handelskontos und die Verzeichnisse der Finanzinstrumente innerhalb EOPS zu bedienen. Geldunterkonto gesondertes Register, welche innerhalb des Geldkontos für den Kunden eröffnet und unterhalten wird, um bestimmte Handelskonten, Operations- und Finanzinstrumente-Verzeichnisse führen. Geldunterkonto-Saldo - Die verbliebenen Beträge auf dem entsprechenden Geldunterkonto nach Durchführung der in Punkt B. III. (kontrollieren) dieser Geschäftsbedingungen genannten Transaktionen. Geschäftstag : a. Bei Finanzdienstleistungen, die keinen Kassakontrakt über ein Wertpapier, einen Wertpapierkorb oder Index betreffen: Jeder Tag (mit Ausnahme von Sonnabend und Sonntag), an denen Banken in Warschau, Polen geöffnet sind; b. Bei Finanzdienstleistungen, die einen Kassakontrakt über ein Wertpapier, einen Wertpapierkorb oder Index betreffen und die beschränkten Handelszeiten unterliegen: Jeder Tag, an dem die Börse zum Handel geöffnet ist, an der das betreffende Wertpapier bzw. einzelne Bestandteile eines Wertpapierkorbs primär gehandelt werden. Ebenso jeder Tag, an dem die Börse geöffnet ist, an der der relevante Wertpapierindex betrieben wird. Davon ausgenommen sind solche Tage, an denen die relevante Börse geschlossen oder der Handel eingestellt ist; c. Bei Finanzdienstleistungen, die einen Kassakontrakt über ein Wertpapier, einen Wertpapierkorb oder Wertpapierindex betreffen, die keinen beschränkten Handelszeiten unterliegen: Jeder Tag, an dem die relevanten Börsen geöffnet sind. Gesetz Das polnische Gesetz über den Handel mit Finanzinstrumenten vom 29. Juli 2005 (Amtsblatt Nummer 183, Position 1538). Glattgestellte Position/Transaktion Eine offene Position, für die eine Umkehrtransaktion oder die Schließung (Closing) einer Position ausgeführt wurde und die den Hinweis enthält, dass sie eine glattgestellte Position für den jeweils offenen Kontrakt bildet. Grob fehlerhafter Kurs ein Kurs, der derart vom Marktkurs des zugrunde liegenden Finanzinstruments abweicht, dass der Kunde die Fehlerhaftigkeit im Moment des Kontraktabschlusses leicht hätte erkennen können. Die Kriterien, unter denen X-Trade Brokers den Kurs eines Finanzinstruments in jedem Falle als grob fehlerhaft ansieht, werden in den Orderausführungsgrundsätzen beschrieben. Handelskonto CFD-Konto, STP-Konto Basic-Konto, Standard-Konto und Pro- Konto. Handelstag jeder Tag, an dem Kontrakte innerhalb des entsprechenden Handelskontos über EOPS und OOPS durchgeführt werden können und im Verzeichnis der Handelstage und Handelszeiten festgelegt sind. Handelszeiten Zeiten, in denen Kontrakte über EOPS durchgeführt werden können und die im Verzeichnis der Handelstage und Handelszeiten festgelegt sind. Interbankenmarkt Der von staatlich nicht beaufsichtigten Banken geschaffene OTC-Wertpapierhandelsmarkt. Introducer eine Person oder ein Unternehmen, welche(s) potenzielle Kunden an X-Trade Brokers heranführt. Jahresabrechnung Liste aller Kontrakte, die während eines Kalenderjahres glattgestellt wurden. Konto/Konten Geldkonto, Geldunterkonto und jedes andere Konto oder Register, welches für den Kunden von X-Trade Brokers unterhalten wird und in welchem die Finanzinstrumente oder sonstige Rechte geführt werden. Kunde Eine natürliche oder juristische Person oder eine Organisation ohne eigenständige juristische Persönlichkeit, mit der X-Trade Brokers den Vertrag abschließt (einschließlich gemeinsamer Kontoinhaber). Kundenkennkarte zum Vertrag über Finanzdienstleistungen Ein Dokument, das persönliche Informationen zur Identifizierung des Kunden beinhaltet und einen wesentlichen Bestandteil des Vertrages darstellt. Kurs eines Finanzmarktinstruments Geld- oder Briefkurs für ein bestimmtes Finanzmarkinstrument, der systematisch von X-Trade Brokers über EOPS und OOPS innerhalb des entsprechenden Handelskontos veröffentlicht wird. Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 16

17 Kurssicherungsrisiko Umfasst die Unmöglichkeit oder erheblich eingeschränkte Fähigkeit von X-Trade Brokers - trotz angemessener Bemühungen - das Kursrisiko aus einem Kontrakt durch Erwerb, Herstellung oder Wiederherstellung, Ersetzung, Aufrechterhaltung, Auflösung oder Veräußerung von Kurssicherungsgeschäften abzusichern. Login Kundenkennnummer, die zur Ausführung von Kontrakten auf dem entsprechenden Handelskonto über EOPS und OOPS und zur Gutschrift von Beträgen benötigt wird. Lot Mengeneinheit des Kontrakts über einen bestimmten Finanzinstrument- Typ, dessen Nominalwert in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente aufgeführt wird. Margin Beträge, die als Sicherheit für eine offene Position hinterlegt sind. Marginverzeichnis Liste von Beträgen, die die Margin ergeben und auf den entsprechenden Konten in dem Moment blockiert werden, wenn eine Position eröffnet wird. Marktpreis/Kurs eines Basisinstruments aktueller Marktpreis/Kurs eines zugrunde liegenden Finanzinstruments, der entweder von X-Trade Brokers oder von einem Externen Partner oder, von einer Quelle stammt, die im aktuellen Verzeichnis der Finanzinstrumente angegeben wird. MEZ Die, unter anderem auch in Deutschland geltende Mitteleuropäische (Sommer-)Zeit. Nutzungsbedingungen Die von X-Trade Brokers auf der Webseite dem Kunden mitgeteilten Regeln für die Nutzung der Webseite. Offene Position/Transaktion eine Transaktion in Finanzinstrumente, die gemäß Ziffer 7 Geschäftsbedingungen eröffnet, aber noch nicht glattgestellt wurde. OOPS (Option Order Placement System) Internet-Anwendung, die von Kunden genutzt wird, um direkt Aufträge zu Optionen zu erteilen. Operationsregister Unterverzeichnis der Konten, welches zur Aufzeichnung des Schätzwerts der gegenwärtigen Kunden-Forderungen und -Verbindlichkeiten bzgl. glattgestellter Kontrakte geführt und insbesondere zur Überwachung des aktuellen Margin dient. Option Finanzinstrument, welches die in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente dargelegte Bedeutung. Optionsablauftag Tag, an dem alle Rechte und Verpflichtungen der Parteien einer Option erlöschen. Options-Konto gesondertes, unabhängiges Verzeichnis für Finanzinstrumente, welches auf der Basis dieser Bedingungen und der Weisungen des Kunden in OOPS eröffnet wird und die Kurse von Optionen ausweist, um dem Kunden zu ermöglichen, Transaktionen zu Optionen abzuschließen. Optionsprämie Betrag, den der Käufer einer Option auf ein Finanzinstrument bei Kontraktabschluss an den Verkäufer zu zahlen hat. Optionsreferenzpreis Basispreis des zugrunde liegenden Finanzinstrument, der zum Ausgleich der Option am Ablauftag verwendet und gemäß einer Formel festgestellt wird, die wiederum in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente definiert ist. Optionsausführungspreis einer der Parameter, die notwendig sind, um den Wert einer Option am Optionsablauftag bestimmen zu können. Order Auftrag des Kunden zur Ausführung eines Kontrakts auf seinem Konto, der von X-Trade Brokers gemäß den in diesen Geschäftsbedingungen enthaltenen Bestimmungen ausgeführt wird. Orderausführungsgrundsätze Grundsätze zur best-möglichen Ausführung von Aufträgen, die von X-Trade Brokers dem Kunden bei Beginn der Geschäftsbeziehung mitgeteilt wurden und die dieser akzeptiert hat. Passwort Persönliche Kunden-Passwort, das benötigt wird, um Kontrakte über EOPS oder OOPS auszuführen, Aufträge einzugeben bzw. Beträge abzuheben. Positionsverlängerung Der Vorgang, der in Punkt B. VI. dieser Geschäftsbedingungen beschrieben wird. Privatkunde Kunden, die keine professionellen Kunden sind (vgl. 31a Abs. 3 WpHG). Pro-CFD ein Finanzinstrument, welches die in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente näher beschriebene Bedeutung hat. Die exakte Ausführung dieses Finanzinstruments wird in diesen Geschäftsbedingungen näher beschrieben. Pro-Konto - gesondertes, unabhängiges Register für Finanzinstrumente, welches auf der Basis dieser Bedingungen und den Weisungen des Kunden in EOPS eröffnet wird und die Kurse von Pro-CFD s ausweist, um dem Kunden zu ermöglichen, Transaktionen zu Pro-CFD s abzuschließen. Professioneller Kunde Kunden, bei denen das Wertpapierdienstleistungsunternehmen davon ausgehen kann, dass sie über ausreichende Erfahrungen, Kenntnisse und Sachverstand verfügen, um Anlageentscheidungen zu treffen und die damit verbundenen Risiken angemessen beurteilen zu können (vgl. 31a Abs. 2 WpHG). Regeln Alle Regeln, Verordnungen, Rundschreiben und Entscheidungen der polnischen Finanzaufsichtsbehörde Komisja Nadzoru Finansowego (vgl. sowie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin vgl. oder anderer Finanzaufsichtsbehörden (soweit sie auf die Erbringung der in Ziffer 4 dieser Geschäftsbedingungen genannten Finanzdienstleistungen durch X-Trade Brokers anwendbar sind). Rollover-Kosten Tabelle Die von X-Trade Brokers auf der Webseite dem Kunden zur Verfügung gestellten Informationen zu den Kosten für die Verlängerung von Differenzgeschäften. Rollover-Position nähere Beschreibung dieses Begriffs unter Punkt B XVI. dieser Vereinbarung. Spanne/Spread Die Differenz zwischen Geld- und Briefkurs des jeweiligen Finanzinstruments. Standard-Differenzgeschäft/CFD ein Finanzinstrument, welches die in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente näher beschriebene Bedeutung hat. Die exakte Ausführung dieses Finanzinstruments wird in diesen Geschäftsbedingungen näher beschrieben. Standard-Konto - gesondertes, unabhängiges Register für Finanzinstrumente, welches auf der Basis dieser Bedingungen und den Weisungen des Kunden in EOPS eröffnet wird und die Kurse von Standard-CFD s ausweist, um dem Kunden zu ermöglichen, Transaktionen zu Standard-CFD s abzuschließen. Swap-Punkteverzeichnis Die Liste der gemäß der Positionsverlängerung errechneten Swap-Punktesätze. Tagesbestätigung Tagesbestätigung, die an die in der Kundenkennkarte angegebene oder an eine interne -Adresse in EOPS übermittelt wird (Daily Confirmation) und alle an diesem Tag glattgestellten Kontrakte, eine Liste offener Handelspositionen (Trades), unerledigte (working) oder abgelehnte Aufträge sowie eine Übersicht über das Geldkonto enthält. Transaktion Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten über EOPS oder OOPS. Transaktionslimit ein Limit, das auf Grundlage eines separaten Vertrages als Sicherheit für geöffnete Positionen in Finanzmarktinstrumente eingeräumt und als Ersatz zur Margin verwendet wird. Transaktionswährung Währung, in welcher der jeweilige Nennwert des Finanzinstruments angegeben wird. Umkehrtransaktion Ein Kontrakt in gegensätzlicher Richtung zu einem gegenwärtig offen gehaltenen Kontrakt. Unterkonto Konto, das gemäß Ziffer 24 dieser Geschäftsbedingungen für den Kunden eröffnet sowie geführt und ebenfalls für das Operationsregister und das Verzeichnis der Finanzinstrumente innerhalb OOPS verwendet wird. Unterkontosaldo Die verbliebenen Beträge auf dem Unterkonto nach Durchführung der in Punkt B. III. dieser Geschäftsbedingungen genannten Transaktionen. Vereinbarung das vorliegende Dokument. Verfallsdatum Das Datum, an dem die Option laut Ausführungsanzeige verfällt, oder ein anderes Datum, das X-Trade Brokers vom Kunden gemäß dieser Geschäftsbedingungen mitgeteilt worden ist. Verordnung Verordnung des polnischen Finanzministers zu Bedingungen und Verfahrensweisen, die von Investmentfirmen, von Banken im Sinne des Art. 70 und Hausbanken im Rahmen ihrer Tätigkeiten zu beachten. Vertrag Der vom Kunden und X-Trade Brokers unterzeichnete Vertrag über die Erbringung von Finanzdienstleistungen, insbesondere über die Ausführung von Kaufoder Verkaufsaufträgen von Finanzinstrumenten auf Rechnung des Kunden über EOPS und/oder OOPS bzw. über die Führung von Wertpapier- und Geldkonten. Verzeichnis der Finanzinstrumente Verzeichnis von Finanzinstrumenten, die auf der Basis von Kundenaufträgen Gegenstand von Kontrakten waren und im Buchungs- und Abrechnungsteil des entsprechenden Handelskontos von EOPS oder OOPS aufgezeichnet sind. Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 17

18 Verzeichnis der Handelstage und Handelszeiten Die von X-Trade Brokers auf der Webseite dem Kunden zur Verfügung gestellten Informationen zu Handelstagen und Handelszeiten für Finanzinstrumente. Wertpapier Eine an der Börse gehandelte Aktie (oder sonstiges Namens- oder Inhaberpapier) einer Gesellschaft, die einem Kassa- oder Terminkontrakt zugrunde liegt. Wertpapierkorb Sammlung von Aktien (oder sonstigen Namens- oder Inhaberpapiere) diverser Emittenten, die einem Kassakontrakt zugrunde liegen und für die X-Trade Brokers Kurse quotiert. Risikohinweise Informationsschrift gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Ziffer 2 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV, die der Kunde von X-Trade Brokers erhält, unterschrieben an X-Trade Brokers zurücksendet und anschließend Bestandteil dieser Vereinbarung wird. WpDVerO Verordnung zur Konkretisierung der Verhaltens-regeln und Organisationsanforderungen für Wertpapierdienst-leistungsunternehmen. WpHG Wertpapierhandelsgesetz. WpHG-Bogen Vordruck von X-Trade Brokers, in dem der Kunde Angaben nach 31 Abs. 5 WpHG einträgt. X-Trade Brokers X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. mit Sitz in ul. Ogrodowa 58, Warschau, Polen. X-Trade Brokers Wechselkurs der aktuelle Kurs der Basiswährung im Vergleich zur Währung, die in EOPS oder OOPS für die registrierte Transaktion angegeben wird. Maßgeblicher Zeitpunkt der Angabe ist dabei der Moment, in dem die Transaktion ausgeführt wird. Allgemeine Geschäftsbedingungen Februar 2013 Seite 18

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen für Kunden der X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German branch Stand Juli 2013 1. Definitionen Allgemeine Geschäftsbedingungen, AGB

Mehr

Risikohinweise und Informationen gemäß 31 Abs. 3 WpHG in Verbindung mit 5 WpDVerOV

Risikohinweise und Informationen gemäß 31 Abs. 3 WpHG in Verbindung mit 5 WpDVerOV RISIKOHINWEISE (OTC) Risikohinweise und Informationen gemäß 31 Abs. 3 WpHG in Verbindung mit 5 WpDVerOV 1. Grundsätze 1.1. Mit den nachfolgenden Risikohinweisen und Informationenklären wir Sie u.a. über

Mehr

ORDERAUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE (OTC)

ORDERAUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE (OTC) ORDERAUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE (OTC) 1. Grundsätze 1.1. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen ist XTB verpflichtet, seine Geschäftstätigkeit auf ehrliche, faire und professionelle Weise sowie im besten Interesse

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013 CMC Spätsommeraktion 2013 August 2013 1. Allgemeines 1.1. Die CMC Spätsommeraktion 2013 ist ein Angebot der CMC Markets UK Plc (Gesellschaft nach englischem Recht, eingetragen beim Registrar of Companies

Mehr

CASHBACK-BONUS 2015 FÜR LIVE-KUNDEN VON XTB TEILNAHMEBEDINGUNGEN VOM 22.04.2015

CASHBACK-BONUS 2015 FÜR LIVE-KUNDEN VON XTB TEILNAHMEBEDINGUNGEN VOM 22.04.2015 1. Definitionen: a) Konto/Handelskonto: Handelskonto oder jedes andere Konto und/oder Register, welches für den Kunden von XTB unterhalten wird und in welchem die Finanzinstrumente oder sonstige Rechte

Mehr

Der GKFX Late Summer Deal. Bedingungen für den 30% Cash Bonus

Der GKFX Late Summer Deal. Bedingungen für den 30% Cash Bonus Der GKFX Late Summer Deal Bedingungen für den 30% Cash Bonus Stand September 2015 Bedingungen für den 30% Cash Bonus (GKFX Late Summer Deal) Der 30% Cash Bonus steht allen neuen Direktkunden, die ein Live-Konto

Mehr

TEILNAHME AM OPTIONS & FUTURES BROKING

TEILNAHME AM OPTIONS & FUTURES BROKING KOPIE FÜR DIE BANK SEITE 1/6 Hiermit beantrage ich die Teilnahme am Options und Futures Broking PERSÖNLICHE ANGABEN 1. KONTOINHABER Konto Nummer: 2. KONTOINHABER 3. KONTOINHABER 4. KONTOINHABER GEBÜHREN-MODELL

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Stand April 2015 Einleitung Der Virtual Private Server ist eine reservierte und private Hardware Server Lösung, die für alle Neukunden sowie Stammkunden zugänglich

Mehr

Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI

Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI (CashEDI Bedingungen) Stand: 23 September 2013 Inhaltsverzeichnis I Allgemeines... 3 II Elektronische Einreichung von Einzahlungsavisen...

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz ("WpPG")

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) 9. Juni 2015 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) zu dem Basisprospekt vom 18. Mai 2015 zur Begebung von

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

VOLLMACHT UND ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN FÜR VERMÖGENSVERWALTER SAXO BANK A/S MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER.

VOLLMACHT UND ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN FÜR VERMÖGENSVERWALTER SAXO BANK A/S MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER. MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER Name des Kunden: Persönliche Identifikationsnr. (vom vorgelegten Identitätsdokument)/Firmenregistrierungsnr.: Name des Vermögensverwalters: Firmenregistrierungsnr.

Mehr

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

CMC GROUP PLC ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR KUNDEN MIT WOHNSITZ IN DEUTSCHLAND

CMC GROUP PLC ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR KUNDEN MIT WOHNSITZ IN DEUTSCHLAND CMC GROUP PLC ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR KUNDEN MIT WOHNSITZ IN DEUTSCHLAND Die CMC Group plc ( CMC ), London, erbringt durch die CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Group plc,

Mehr

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto 1 Allgemeine Produktbeschreibung... 2 1.1 Gebühren und Kosten... 2 1.2 Wer darf ein Konto beantragen?... 2 1.3 Personalausweis...

Mehr

Richtlinien für die Auftragsausführung

Richtlinien für die Auftragsausführung Richtlinien für die Auftragsausführung August 2011 1. EINFÜHRUNG Entsprechend den MiFID-Richtlinien und den Vorschriften der FSA für deren Umsetzung im Vereinigten Königreich, muss die LCG ihre Kunden

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV)

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (BörsenzulassungsVerordnung BörsZulV) BörsZulV Ausfertigungsdatum: 15.04.1987 Vollzitat: "BörsenzulassungsVerordnung

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney 5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney Diese Bestimmungen gelten, für alle Anträge des Kunden auf Versendung oder Entgegennahme von Geldüberweisungen

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Bedingungen Handelssignale Value 1 FX

Bedingungen Handelssignale Value 1 FX Bedingungen Handelssignale Value 1 FX 1 Präambel TS bzw. die von TS eingesetzten Partner verfügen über experimentelle, signalgebende, software-basierte Methoden und Konzepte (nachfolgend als Handelssignale

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen REALIZE GmbH - Agentur für Live Marketing 1 Geltungsbereich 1.1. Den vertraglichen Leistungen der REALIZE GmbH liegen die nachfolgenden Geschäftsbedingungen zugrunde. 1.2.

Mehr

Bedingungen iquant FX

Bedingungen iquant FX Bedingungen iquant FX 1 Präambel Lembex bzw. die von Lembex eingesetzten Partner verfügen über experimentelle, softwarebasierte Methoden und Konzepte (nachfolgend als Transaktionsinformationen bezeichnet)

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) der. Dr. Sabine Schneider Personalmanagement Dr. Sabine Schneider Coaching & psychologische Beratung

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) der. Dr. Sabine Schneider Personalmanagement Dr. Sabine Schneider Coaching & psychologische Beratung ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) der Dr. Sabine Schneider Personalmanagement Dr. Sabine Schneider Coaching & psychologische Beratung I. Allgemeines/Geltungsbereich 1. Die Dr. Sabine Schneider Personalmanagement,

Mehr

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance S O N D E R B E D I N G U N G E N für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance SONDERBEDINGUNGEN FÜR EINMALANLAGE MIT PROFIT PROTECTION UND FÜR DOUBLE CHANCE Seite I. SONDERBEDINGUNGEN

Mehr

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan.

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Vertragspartner Partner dieses Vertrages sind der Auftraggeber und der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Bedient sich eine Partei bei der Durchführung dieses Vertrages

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Systemwartungsvertrag

Systemwartungsvertrag Systemwartungsvertrag Goldstein-IT Uwe Goldstein Waldbadstr. 38 33803 Steinhagen als Systemhaus und als Anwender schließen folgenden Vertrag 1 Vertragsgegenstand I. Das Systemhaus übernimmt für den Anwender

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Optionen - Digital. Min. / Max. Auszahlung. Größe eines Pips. Referenzmarkt / Referenzquelle. Beschreibung. Referenzpreis. Spread

Optionen - Digital. Min. / Max. Auszahlung. Größe eines Pips. Referenzmarkt / Referenzquelle. Beschreibung. Referenzpreis. Spread Optionen - Digital Symbol Beschreibung Basiswert (IB) Min. / Max. Auszahlung Finanzinstrument, dessen Preis sich auf die Notierung des US-Dollar zum Polnischen Zloty im Interbankenmarkt USDPLN USDPLN 20

Mehr

1. Gegenstand der AGB-Online

1. Gegenstand der AGB-Online Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Vertrieb (nachfolgend AGB-Online ) der Elektro-Bauelemente MAY KG, Trabener Straße 65, 14193 Berlin (nachfolgend: MAY KG ) 1. Gegenstand der AGB-Online 1.1. Die MAY

Mehr

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO Kapitalmaßnahmen Einführung Die vertraglichen Vereinbarungen, die im Rahmen des zwischen Ihnen und DEGIRO abgeschlossenen Kundenvertrags festgelegt

Mehr

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind Referat Lizenzen Bonn, 14.10.2014 Informationen zur Bekanntmachung zu Sicherheiten für landwirtschaftliche Erzeugnisse im Rahmen der Gemeinsamen Marktorganisationen und Handelsregelungen der Europäischen

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V.

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, aufgrund der Erfahrung mit dem Verkauf unserer Fairphones der ersten Generation haben wir die Geschäftsbedingungen geändert, um für einen klareren und reibungsloseren

Mehr

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag Anleihebedingungen 1 Form und Nennbetrag (1) Die DG BANK Deutsche Genossenschaftsbank AG, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (nachfolgend die "Emittentin" genannt), begibt Null- Kupon Inhaber-

Mehr

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 Seite 1 von 6 Sonderbedingungen Online Sparen Gegenüberstellung der geänderten Bestimmungen Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 II. Stammkonto 2. Zustandekommen des Kontovertrags Der Vertrag

Mehr

Differenzgeschäfte (CFD)

Differenzgeschäfte (CFD) Investorenwarnung 28/02/2013 Differenzgeschäfte (CFD) Die wichtigsten Punkte Differenzgeschäfte (Contracts for Difference, CFD) sind komplexe Produkte, die nicht für alle Investoren geeignet sind. Setzen

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Kundenantrag. Anleitung

Kundenantrag. Anleitung Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

CMC MARKETS UK PLC Grundsätze zur CFD- Auftragsausführung

CMC MARKETS UK PLC Grundsätze zur CFD- Auftragsausführung CMC MARKETS UK PLC Grundsätze zur CFD- Auftragsausführung Juli 2013 Registered in England. Company No. 02448409 Authorised and regulated by the Financial Conduct Authority. Registration No. 173730 CMC

Mehr

Gebührenverzeichnis. Seite 1

Gebührenverzeichnis. Seite 1 Gebührenverzeichnis Seite 1 Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...4 3. Finanzierung von offenen Positionen...4 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...4 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

Bundesgesetz über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher (Fern- Finanzdienstleistungs-Gesetz BGBl I 62/2004

Bundesgesetz über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher (Fern- Finanzdienstleistungs-Gesetz BGBl I 62/2004 FernFinG Bundesgesetz über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher (Fern- Finanzdienstleistungs-Gesetz BGBl I 62/2004 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Bearbeitung Franz Schmidbauer

Mehr

CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs

CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs Juli 2013 Registered in England. Company No. 02448409 Authorised and regulated by the Financial Conduct Authority. Registration No. 173730 CMC Markets UK Plc

Mehr

c) Das Trikot wird im Rahmen einer Auktion mit vorbestimmter Annahmefrist (Angebotsdauer) auf der Website www.wilovebvb.de (Website) angeboten.

c) Das Trikot wird im Rahmen einer Auktion mit vorbestimmter Annahmefrist (Angebotsdauer) auf der Website www.wilovebvb.de (Website) angeboten. Teilnahmebedingungen und Datenschutz Diese Bestimmungen geltend ergänzend zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen auf www.wilo.com. 1. Inhalt und Umfang der Auktion a) Verantwortlicher

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 3. Ausgabe ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 1. EINLEITENDE BESTIMMUNGEN Allgemeine Bedingungen für die Benutzung des Privilege-Kontos regeln das Verhältnis zwischen HIT d.d.

Mehr

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung CFDs Forex, Indizes, Rohstoffe Symbol AUDCAD.. AUDCHF.. AUDJPY.. AUDNZD.. AUDUSD.. CADCHF.. Bezeichnung zum

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Seite. Gebührenverzeichnis

Seite. Gebührenverzeichnis Seite Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...3 3. Finanzierung von offenen Positionen...3 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...3 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen...3. II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4. III. Internetzahlungen...5. IV. Devisenhandel...

I. Allgemeine Bestimmungen...3. II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4. III. Internetzahlungen...5. IV. Devisenhandel... Auszug aus dem Tarif für Zinsraten, Gebühren und Kommissionen von DELTASTOCK Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen...3 II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4 III. Internetzahlungen...5 IV.

Mehr

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Voraussetzung: Verwahrungsvertrag: ist grundsätzlich ein Verwahrvertrag oder ein Darlehensvertrag, sowie ein Geschäftsbesorgungsvertrag. Durch

Mehr

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Strukturierte Produkte

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Strukturierte Produkte Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Strukturierte Produkte zwischen der - nachfolgend Nutzer genannt - und der Börse Frankfurt Zertifikate AG Mergenthalerallee 61 D 65760

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto Sonderbedingungen Tagesgeldkonto I. Informationen zum Tagesgeldkonto 1. Wesentliche Leistungsmerkmale Das Tagesgeldkonto dient der Anlage kleinerer und mittelgroßer Geldbeträge bei der Varengold Bank AG

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware

Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware zwischen der Collmex GmbH, Lilienstr. 37, 66119 Saarbrücken, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Saarbrücken unter Nr. HRB 17054,

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO )

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) Stand 1. Mai 2015 1. Geltungsbereich Die nachstehenden AGBs gelten für die Produkte Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg 1. Zweck Mit der Depositenkasse soll: 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der zur Baugenossenschaft

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung Vendor-Nummer: Dealpoint Nummer dieser Vereinbarung über die Änderung des Verfahrens der Rechnungsstellung: Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung [bitte einfügen] Diese

Mehr

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Scoach

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Scoach Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Scoach zwischen der - nachfolgend Nutzer genannt - und der Scoach Europa AG Mergenthalerallee 61 D 65760 Eschborn - nachfolgend Scoach

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr