REGLEMENT ÜBER DIE FINANZIERUNG DER AUFWENDUNGEN FÜR DEN GEWÄSSERSCHUTZ vom 14. Mai 1975

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REGLEMENT ÜBER DIE FINANZIERUNG DER AUFWENDUNGEN FÜR DEN GEWÄSSERSCHUTZ vom 14. Mai 1975"

Transkript

1 REGLEMENT ÜBER DIE FINANZIERUNG DER AUFWENDUNGEN FÜR DEN GEWÄSSERSCHUTZ vom 4. Mai 975 Gestützt auf Art. 6 OG und Art. 4 ff Einführungsgesetz zum eidgenössischen Gewässerschutzgesetz erlässt der Gemeinderat Niederhelfenschwil folgendes Reglement: Finanzierungsgrundsätze Art. Die Kosten für Bau, Betrieb und Unterhalt des öffentlichen Kanalisationsnetzes, der zentralen Abwasserreinigungsanlagen und der weiteren gemeinschaftlichen Anlagen werden finanziert durch Beiträge und Gebühren a) der Grundeigentümer b) der Wasserverbraucher c) der Gemeinde d) des Bundes und des Kantons. - öffentliches Kanalnetz Art. Die Gemeinde baut das öffentliche Kanalnetz nach Massgabe ihrer finanziellen Mittel und unter Berücksichtigung der baulichen Entwicklung, soweit im GKP vorgesehen, aus. Die Kosten für die Erstellung der Haupt- und Nebenkanäle gemäss Ausbauplan übernimmt die Gemeinde. Die Gemeinde ist nicht verpflichtet, für den vorzeitigen Anschluss von Liegenschaften an die öffentlichen Abwasseranlagen Kosten zu übernehmen. Soll eine Liegenschaft vorzeitig erschlossen werden, hat der Gesuchsteller die zusätzlichen Kosten, welche der Gemeinde aus dem vorzeitigen Bau entstehen, vollumfänglich zu übernehmen. Die Grundeigentümerbeiträge an die öffentlichen Abwasseranlagen bleiben unverändert. - Anschlussleitungen Art. Der Anschluss an das öffentliche Kanalisationsnetz und die erforderlichen Abänderungen zur Anpassung an neue Leitungen und zur Ausschaltung der Klärgruben gehen mit Ausnahme von Abs. voll zu Lasten der Grundeigentümer. Abs. aufgehoben gem. Nachtrag vom. November

2 Beiträge der Grundeigentümer a) Bereich b) landwirtschaftliche Grundstücke Art. 4 Die Beitragspflicht der Grundeigentümer für die einmaligen Beiträge beschränkt sich auf Grundstücke, die im Bereich der öffentlichen Kanalisation liegen. Der Gemeinderat legt den beitragspflichtigen Bereich aufgrund des generellen Kanalisationsprojektes und der tatsächlich erstellten und noch zu erstellenden öffentlichen Anlagen fest. Das übrige Gemeindegebiet ist von einer Beitragspflicht solange befreit, bis es an die öffentliche Kanalisation angeschlossen wird. Solange landwirtschaftlich genutzte Grundstücke gemäss Gewässerschutzgesetz ihre Abwässer (inkl. Platz- und Dachwasser) noch übergangsrechtlich ausschliesslich im eigenen Betrieb verwenden können, sind sie von der Pflicht zur Leistung einmaliger Beiträge vorübergehend zu befreien. Bei Änderungen der Verhältnisse fällt die Beitragsbefreiung dahin und die einmaligen Beiträge sind nachzuzahlen. einmalige Beiträge Art. 5 Die Grundeigentümer haben an die Kosten der Erstellung, der Erweiterung und Erneuerung von Gewässerschutzanlagen vom Zeitwert sämtlicher Haupt- und Nebengebäuden einen Beitrag zu leisten. Dieser beträgt: % für Bauten, die ohne mechanische Vorklärung direkt oder indirekt an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen werden,,5 % für bestehende Bauten, sofern eine mechanische Vorklärung (vorschriftsgemässe - oder -teilige Klärgruben) erstellt werden musste. Für Bauten und Anlagen, die Abwasser liefern, aber keinen Zeitwert aufweisen, ist der Beitrag aufgrund der Erstellungskosten zu berechnen. Bei Schwimmbäder (ohne Zeitwert) wird der Beitrag nach dem Nutzinhalt berechnet. Für die Berechnung dieser Beiträge ist der nach Massgabe des Gesetzes über die Gebäudeversicherung auf den. Januar 975 ermittelte Zeitwert massgebend. 4 Zahlungspflichtig für die einmaligen Beiträge ist der im Grundbuch eingetragene Eigentümer im Zeitpunkt der Rechnungsstellung. 5 Bei Gebäuden mit Stockwerkeigentum wird der einmalige Beitrag der Verwaltung in Rechnung gestellt, wobei die Stockwerkeigentümer im Verhältnis ihrer Wertquoten haftbar sind (Art. 7 h Ziff. ZGB). - -

3 6 Soweit im Trennsystem nur die häuslichen Schmutzabwässer, ohne Platz- und Dachwasser, an das öffentliche Kanalisationsnetz angeschlossen werden, reduziert sich der Beitragssatz für die einmaligen Grundeigentümerbeiträge um 0.5 Prozent. nachträglicher Einbezug in den Bereich Art. 6 Bauten, die erst nach Inkrafttreten dieses Reglements in einen beitragspflichtigen Bereich einbezogen werden, sind erst im Zeitpunkt der Anschlussmöglichkeit beitragspflichtig. Die Höhe der Beiträge richtet sich nach Art. 5 Abs. und oder Art. 8 dieses Reglements. Für die Berechnung dieser Beiträge gilt der aufgewertete Zeitwert im Zeitpunkt der Anschlussmöglichkeit. Neubauten Art. 7 Für alle Neubauten, die nach Inkrafttreten dieses Reglements an das öffentliche Kanalisationsnetz angeschlossen werden, ist ein einmaliger Beitrag von % des Zeitwertes zu entrichten. Nebenbauten im Sinne des Baureglementes der Politischen Gemeinde Niederhelfenschwil mit einem Zeitwert von Fr. 5'000. und weniger sind von der Beitragspflicht befreit. Die Berechnung erfolgt auf dem die Freigrenze übersteigenden Betrag. Beiträge der Industrie und Gewerbebetriebe Art. 8 Für die Gewerbe-Industriezone liegenden Betriebe wird ein indexierter Erschliessungsbeitrag (Index gemäss Gebäudeversicherungsanstalt) von Fr. 5. /m (Nettobaufläche) per. Januar 975 sowie ein reduzierter Beitrag vom Gebäudezeitwert von,0 % erhoben. Bei Industrie- und Gewerbebetrieben, die einen ausserordentlich hohen mengen- bzw. schmutzwertmässigen Abwasseranfall aufweisen, ist der einmalige Grundeigentümerbeitrag gemäss Abs. dieses Artikels im Einzelfall vom Gemeinderat aufgrund der besonderen Verhältnisse festzulegen. Er soll einerseits dem erzielten Vorteil entsprechen und anderseits in einem angemessenen Verhältnis zu den Aufwendungen des Gemeinwesens für den Gewässerschutz stehen. Abs. 6 eingefügt gemäss Nachtrag vom. November 99 Abs. eingefügt gemäss Nachtrag vom. November

4 Kirchen, Kapellen, Friedhofgebäude Art. 9 Kirchgemeinden und religiöse Gemeinschaften erhalten für Kirchen, Kapellen und Friedhofgebäude eine Ermässigung von 50 % auf den ordentlichen Beiträgen. Für Pfarrhäuser, Kaplaneien, Kirchgemeindehäuser usw. sind die ordentlichen Grundeigentümerbeiträge zu entrichten. Nachzahlung bei Wertvermehrung Art. 0 Nachträglich ausgeführte baubewilligungspflichtige Wertvermehrungen an Bauten und Anlagen von über Fr. 40'000. unterliegen ebenfalls der Beitragspflicht zu den Ansätzen gemäss Art. 5 oder Art Die Nachbelastung erfolgt nur auf dem die Freigrenze von Fr. 40'000. übersteigenden Betrag. 5 Die bauliche Wertvermehrung wird durch die amtliche Schätzungskommission festgestellt und dem Grundeigentümer mit dem Ergebnis der Schätzung eröffnet. Der Beitrag wird nach Rechtskraft der Schätzung zur Zahlung fällig. Anrechnung bei Wiederaufbau Art. Wird ein Gebäude, für das bereits der einmalige Beitrag erhoben wurde, abgebrochen oder durch Brand oder ähnliche Ereignisse zerstört und wird an dessen Stelle eine neue Baute errichtet, so wird die geleistete Zahlung bei der Festsetzung des neuen Beitrages angerechnet. Gebühren a) Wasserverbrauch Art. Zur Finanzierung der Betriebskosten der Gewässerschutzanlagen wird im beitragspflichtigen Bereich jährlich eine Gebühr auf dem Wasserverbrauch erhoben. Der Tarif wird vom Gemeinderat festgelegt, in der Regel als Zuschlag zum Wasserzins. Der Gemeinderat kann die Wasserversorgung verpflichten, den Zuschlag mit der Wasserrechnung unentgeltlich einzuziehen. Falls eigene Wassergewinnungsmöglichkeiten ausgenützt werden, ist die Gebühr auch für den Bezug aus der eigenen Wasserversorgung zu entrichten. Wenn dieser nicht messbar ist, wird er vom Gemeinderat auf Grund von Vergleichs- oder Erfahrungszahlen festgesetzt. In besonderen Fällen kann die Gebühr auch nach der Abwassermenge und dem Verschmutzungsgrad erhoben werden. 4 Fassung Abs. gemäss Nachtrag vom. November 99 5 Abs. eingefügt gemäss Nachtrag vom. November

5 b) vom Gebäudezeitwert Art. Anstelle der Gebühr gemäss Art. kann jährlich eine vom Gemeinderat festzusetzende, zweckgebundene Abgabe vom Gebäudezeitwert erhoben werden, aber nur solange, als die Berechnung des Wasserverbrauches nicht mittels Wasseruhr erfolgen kann. Die Anwendung dieses Artikels wird auf Jahre ab Inkrafttreten befristet. Für Sonderfälle gemäss Art. 8 und 9 bestimmt der Gemeinderat die Höhe der jährlichen Abgabe. Beginn der Zahlungspflicht Art. 4 Für die einmaligen Beiträge beginnt die Zahlungspflicht für die in den beitragspflichtigen Bereich einbezogenen Liegenschaften mit dem Inkrafttreten dieses Reglements und dem Beginn des Kanalisationsausbaues. Für die übrigen Grundstücke beginnt sie mit der Anschlusspflicht an eine öffentliche Abwasseranlage. Bei Teilüberbauungen bestimmt der Gemeinderat die jeweils pflichtige Grundfläche. Der Termin für die Erhebung der Gebühren wird durch den Gemeinderat bestimmt. Die erstmalige Erhebung der Gebühren erfolgt mit Inbetriebnahme der Kläranlage. Zahlungsvorschrift für Altbauten 6 Art. 5 Die einmaligen Beiträge sind in höchstens fünf aufeinanderfolgenden Jahresraten zu bezahlen. Bei Bezahlung des Gesamtbeitrages innert 0 Tagen nach Rechnungsstellung wird ein Skonto von 5 %, bei Barzahlung innert 6 Monaten ein solcher von % vom Rechnungsbetrag gewährt. Beiträge bis zu Fr können in einmaliger Zahlung eingefordert werden. Die. Rate ist innert 60 Tagen nach Rechnungsstellung zur Zahlung fällig. Die restlichen 4 Raten jeweils Jahr später. Bei verspäteter Zahlung wird ein angemessener Verzugszins berechnet. In Härtefällen kann der Gemeinderat auf Gesuch hin andere Zahlungsbedingungen festlegen. 4 Die Zahlungspflicht besteht auch dann, wenn im Zeitpunkt der Rechnungsstellung noch keine Anschlussmöglichkeit besteht. 6 Randtitel gemäss Nachtrag vom. Februar

6 5 Bei Liegenschaftshandänderungen wird die jeweilige Restschuld sofort zur Zahlung fällig. Der Erwerber haftet mit dem Verkäufer solidarisch. 6 Für den Einzug der jährlichen Gebühren setzt der Gemeinderat die Zahlungsbestimmungen fest. Neubauten und Wertvermehrungen 7 Art. 6 Bei Neubauten und Wertvermehrungen wird der ganze einmalige Beitrag ohne Skontoabzug bei Baubeginn zur Zahlung fällig. Er wird vorerst provisorisch aufgrund der mutmasslichen Baukosten erhoben. Die definitive Abrechnung erfolgt im Zeitpunkt der Gebäudeschätzung. Verspätete Zahlungen werden mit Verzugszins belastet. 8 Nachzahlung bei Wertvermehrung Art. 7 9 Veranlagung und Bezug Art. 8 Der Gemeinderat bezeichnet die Veranlagungs- und Bezugsstelle für die Beiträge und die Gebühren. Gesetzliches Pfandrecht Art. 9 Für die einmaligen und wiederkehrenden Gewässerschutzbeiträge und Gebühren besteht ein gesetzliches Pfandrecht, das allen eingetragenen Belastungen vorgeht. Anmerkung der Beitragspflicht Art. 0 Der Gemeinderat kann auf Kosten der Gemeinde die Beitragspflicht einzelner Grundstücke im Grundbuch anmerken lassen, insbesondere a) wenn ein beitragspflichtiges Grundstück ausserhalb des Geltungsbereiches liegt, b) zur Klarstellung einer späteren Nachzahlungspflicht. Der Grundeigentümer ist über die erfolgte Anmerkung zu orientieren. Der Bestand der Beitragspflicht ist von der Anmerkung unabhängig. 7 Randtitel gemäss Nachtrag vom. Februar Fassung Art. 6 gemäss Nachtrag vom. Februar Art. 7 aufgehoben gemäss Nachtrag vom. Februar 994 (ersetzt durch Ergänzung von Art. 6) - 6 -

7 Rechtsmittel Art. Gegen Entscheide des Gemeinderates in Bezug auf Beiträge und Gebühren kann innert 4 Tagen seit der Eröffnung Rekurs bei der Verwaltungsrekurskommission erhoben werden. Inkrafttreten Art. Dieses Reglement tritt mit der Genehmigung durch das Baudepartement des Kantons St.Gallen in Kraft. Niederhelfenschwil, 4. Mai 975 NAMENS DES GEMEINDERATES Der Gemeindeamman: Der Gemeinderatsschreiber: sig.hugo Fritschi sig. Pirmin Bernhardsgrütter Die öffentliche Auflage erfolgte gemäss Art. 6 Abs. 5 des Organisationsgesetzes vom. Juni 975 bis. Juli 975. Vom Baudepartement des Kantons St.Gallen genehmigt am: 6. August 975 St.Gallen, 6. August 975 BAUDEPARTEMENT DES KANTONS ST.GALLEN Der Regierungsrat: sig. Dr. W. Geiger Nachtrag 957 Niederhelfenschwil,. November 99 GEMEINDERAT NIEDERHELFENSCHWIL Der Gemeindeammen Der Gemeinderatschreiber sig. sig. Dem fakultativen Referendum unterstellt vom 9. November bis 8. Dezember 99 Vom kant. Baudepartement genehmigt am: 4. März 99 BAUDEPARTEMEN DES KANTONS ST.GALLEN Der Vorsteher: sig

8 Nachtrag 957 Niederhelfenschwil,. Februar 994 GEMEINDERAT NIEDERHELFENSCHWIL Der Gemeindeammen Der Gemeinderatschreiber sig. sig. Dem fakultativen Referendum unterstellt vom. März bis 9. April 994 Vom kant. Baudepartement genehmigt am: 7. Mai 994 BAUDEPARTEMEN DES KANTONS ST.GALLEN Der Vorsteher: sig

Beiträge und Gebühren der Wasserversorgung Rapperswil-Jona

Beiträge und Gebühren der Wasserversorgung Rapperswil-Jona STADT RAPPERSWIL-JONA Auf Antrag der Verwaltung der Genossenschaft Wasserversorgung Jona (abgek. WV) ab 1. Januar 2007 Wasserversorgung Rapperswil-Jona erlässt die Behördenkonferenz Rapperswil-Jona gestützt

Mehr

Abwasser-Reglement. Die Beitragspflicht der Grundeigentümer für die einmaligen Beiträge

Abwasser-Reglement. Die Beitragspflicht der Grundeigentümer für die einmaligen Beiträge Abwasser-Reglement Grundeigentümerbeiträge beitragspflichtiger Bereich Art.fü 1 Die Beitragspflicht der Grundeigentümer für die einmaligen Beiträge (Baukostenbeiträge und Anschlussbeiträge) beschränkt

Mehr

F. Finanzierung. I. Allgemeine Bestimmungen. 28 Grundsatz

F. Finanzierung. I. Allgemeine Bestimmungen. 28 Grundsatz F. Finanzierung I. Allgemeine Bestimmungen Art. 28 Grundsätze der Finanzierung 1 Über das Wasserversorgungswesen der Gemeinde wird innerhalb der Gemeinderechnung ein separater Rechnungskreis als Spezialfinanzierung

Mehr

GEMEINDE THALHEIM. Reglement Finanzierung von Erschliessungsanlagen

GEMEINDE THALHEIM. Reglement Finanzierung von Erschliessungsanlagen GEMEINDE THALHEIM Reglement Finanzierung von Erschliessungsanlagen Stand: 1. Januar 2014 GEMEINDE THALHEIM - Finanzierung von Erschliessungsanlagen 2 Die Einwohnergemeinde Thalheim erlässt gestützt auf

Mehr

Gasttaxenreglement. Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung. Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis

Gasttaxenreglement. Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung. Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung Gasttaxenreglement Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis In Vollzug ab: Seite 1 von 9 Gasttaxenreglement Der Gemeinderat

Mehr

Verordnung über die Gebühren der Siedlungsentwässerung

Verordnung über die Gebühren der Siedlungsentwässerung Verordnung über die Gebühren der Siedlungsentwässerung der Politischen Gemeinde Schöfflisdorf vom 15. März 1972 (geändert gemäss Beschluss Gemeindeversammlung vom 22. August 1977) - 2 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Synopse. Teilrevision Grundeigentümerbeitragsverordnung 2012. Änderung der Kantonalen Verordnung über Grundeigentümerbeiträge und -gebühren (GBV)

Synopse. Teilrevision Grundeigentümerbeitragsverordnung 2012. Änderung der Kantonalen Verordnung über Grundeigentümerbeiträge und -gebühren (GBV) Synopse Teilrevision Grundeigentümerbeitragsverordnung 0 Änderung der Kantonalen Verordnung über Grundeigentümerbeiträge und -gebühren (GBV) Der Kantonsrat von Solothurn gestützt auf 7 des Planungs- und

Mehr

Abwasserreglement SRRJ 752.010

Abwasserreglement SRRJ 752.010 SRRJ 752.010 Abwasserreglement Der Stadtrat Rapperswil-Jona erlässt, gestützt auf Art. 14 des Vollzugsgesetzes zur eidgenössischen Gewässerschutzgesetzgebung (sgs 752.2; abgek. GSchGVG), Art. 136 Bst.

Mehr

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Der Gemeinderat von Oberhelfenschwil erlässt gestützt auf Art. 16 ff des Tourismusgesetzes vom 26. November 1995 (sgs 575.1)

Mehr

Reglement. Finanzierung von. Erschliessungsanlagen

Reglement. Finanzierung von. Erschliessungsanlagen G E M E I N D E K I R C H L E E R A U Reglement Finanzierung von Erschliessungsanlagen (Strassen, Wasser und Abwasser) Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 4 Geltungsbereich 4 Finanzierung

Mehr

Kurtaxenreglement SRRJ 575.001

Kurtaxenreglement SRRJ 575.001 SRRJ 575.001 Kurtaxenreglement Der Stadtrat Rapperswil-Jona erlässt gestützt auf Art. 16ff des Tourismusgesetzes (sgs 575.1; abgek. TourG) und Art. 38 der Gemeindeordnung (SRRJ 111.01) folgendes Kurtaxenreglement:

Mehr

Einhebung von Erschliessungskostenbeiträge

Einhebung von Erschliessungskostenbeiträge Einhebung von Erschliessungskostenbeiträge Vom Gemeinderat genehmigt am 21.08.2012, mit Wirkung ab 01.09.2012. Ersetzt die Ausführungsbestimmungen zur Einhebung von Besitzerbeiträgen zur Finanzierung öffentlicher

Mehr

Die Kosten der Feinerschliessung sind durch die Grundeigentümer

Die Kosten der Feinerschliessung sind durch die Grundeigentümer GEMEINDE TAMINS G E S E T Z FÜR ERSCHLIESSUNGSBEITRÄGE DER GRUNDEIGENTÜMER IN DER GEMEINDE TAMINS I. Allgemeines Art. 1 Grob- und Feinerschliessung Unter Groberschliessung versteht man die Versorgung eines

Mehr

Verordnung über die Gebühren der Gasversorgung

Verordnung über die Gebühren der Gasversorgung Verordnung über die Gebühren der Gasversorgung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 Art. 6 Art. 7 Art. 8 Grundsatz Umfang der Anlagen Volle Kostendeckung Festsetzung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN Inhaltsverzeichnis Seite Finanzierung der Abwasserbeseitigung Kostendeckende, verursacherorientierte Gebühren Rechnungsführung Grundeigentümerbeiträge

Mehr

Kurtaxen-Reglement 575.1. Inhaltsverzeichnis. vom 12. November 1986

Kurtaxen-Reglement 575.1. Inhaltsverzeichnis. vom 12. November 1986 Kurtaxen-Reglement vom 12. November 1986 Inhaltsverzeichnis Artikel Zweck...1 Vollzug...2 Taxpflicht, Grundsatz...3 Ausnahmen, allgemeine Befreiung...4 Befreiung im Einzelfall...5 Steuerobjekt, Einzeltaxe...6

Mehr

Gemeinde Staffelbach. Reglement über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen

Gemeinde Staffelbach. Reglement über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen Gemeinde Staffelbach Reglement über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Geltungsbereich 3 2 Finanzierung der Erschliessungsanlagen 3 3 Mehrwertsteuer

Mehr

Reglement über die Versorgung der Stadt Gossau mit Wasser. vom 29. Juni 2004 26.13

Reglement über die Versorgung der Stadt Gossau mit Wasser. vom 29. Juni 2004 26.13 Reglement über die Versorgung der Stadt Gossau mit Wasser vom 29. Juni 2004 26.13 1 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 3 Art. 1 Gegenstand 3 Art. 2 Übertragung von Aufgaben 3 II. Verhältnis

Mehr

Abwassergebührenreglement

Abwassergebührenreglement Abwassergebührenreglement der Gemeinde Stüsslingen Inhalt Reglement Gebührenordnung Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Stüsslingen erlässt, gestützt auf 56 des Gemeindegesetzes 1 vom 16. Februar 1992,

Mehr

Reglement über die. Finanzierung von. Strassen

Reglement über die. Finanzierung von. Strassen G E M E I N D E H U N Z E N S C H W I L Reglement über die Finanzierung von Strassen 2000 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich 3 2 Finanzierung der Strassen 3 3 Mehrwertsteuer

Mehr

Reglement für die Finanzierung der Aufwendungen für den Gewässerschutz

Reglement für die Finanzierung der Aufwendungen für den Gewässerschutz Reglement für die Finanzierung der Aufwendungen für den Gewässerschutz vom 18. April 1989 Inhaltsverzeichnis Artikel I. Finanzierungsgrundsätze Beiträge, Gebühren...1 Kosten besonderer Anlagen...2 Festsetzung

Mehr

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden Reglement über die Wasserversorgung der I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1: Zweck und Geltungsbereich Das vorliegende Reglement regelt den Betrieb, den Unterhalt und die Finanzierung der öffentlichen

Mehr

Reglement über Gemeindebeiträge an die schulergänzenden Betreuungsangebote der Gemeinde Allschwil

Reglement über Gemeindebeiträge an die schulergänzenden Betreuungsangebote der Gemeinde Allschwil REGLEMENT ÜBER GEMEINDEBEITRÄGE E I N W O H N E R G E M E I N D E Reglement über Gemeindebeiträge an die schulergänzenden Betreuungsangebote der Gemeinde Allschwil Reglementssammlung der Einwohnergemeinde

Mehr

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2 Gesetz über die Flurgenossenschaften.0 (Vom 8. Juni 979) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom. September 978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, beschliesst:

Mehr

Reglement über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen

Reglement über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen G E M E I N D E GEBENSTORF IM WASSERSCHLOSS Reglement über die Finanzierung Strassen Wasserversorgung Abwasserbeseitigung vom 27. Juni 2003 Reglement über die Finanzierung Seite 2/14 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Die Kirchgemeindeversammlung gestützt auf 57 des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern

Mehr

Gemeinde Freienstein-Teufen

Gemeinde Freienstein-Teufen Gemeinde Freienstein-Teufen Siedlungsentwässerungsverordnung (SEVO) der Gemeinde Freienstein-Teufen Festgesetzt von der Gemeindeversammlung am. Dezember 03 In Kraft ab. Oktober 04 Inhalt A Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1 Seite 1 575.1 Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014 Gasttaxen-Reglement vom Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Artikel Zweck... 1 Vollzug... 2 Begriffe... 3 Taxpflicht a) Grundsatz... 4 b) Ausnahmen...

Mehr

Politische Gemeinde Vilters-Wangs

Politische Gemeinde Vilters-Wangs Politische Gemeinde Vilters-Wangs Parkplatz-Verordnung der Politischen Gemeinde Vilters-Wangs Seite - 2/6 - Stichwortverzeichnis Stichwort Art. Seite Geltungsbereich 1 1 Erstellungspflicht 2 1 Erstellungsort

Mehr

Militärdienstkasse Schweizerischer Baumeisterverband. Statuten und Reglement

Militärdienstkasse Schweizerischer Baumeisterverband. Statuten und Reglement Militärdienstkasse Schweizerischer Baumeisterverband Statuten und Reglement Ausgabe 2002 Statuten Art. 1 Name, Sitz und Zweck 1.1 Der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) gründet unter dem Namen "Militärdienstkasse

Mehr

Verordnung über die Gebühren für die Siedlungsentwässerung

Verordnung über die Gebühren für die Siedlungsentwässerung GEMEINDE GOSSAU ZH Verordnung über die Gebühren für die Siedlungsentwässerung (GebVO) Genehmigt vom Gemeinderat am 5. November 05 INHALTSVERZEICHNIS Seite Art. Grundsatz 3 Art. Umfang der öffentlichen

Mehr

Reglement ü ber die Finanzierung der Aufwendungen fü r den Gewässerschutz

Reglement ü ber die Finanzierung der Aufwendungen fü r den Gewässerschutz Reglement ü ber die Finanzierung der Aufwendungen fü r den Gewässerschutz Reglement Finanzierung Gewä sserschutz.doc / A 20.06.2000 Seite 1 - 2 - Der Gemeinderat Diepoldsau erlä sst gestützt auf Art. 14

Mehr

Reglement Glasfasernetz Wängi

Reglement Glasfasernetz Wängi Reglement Glasfasernetz Wängi Bestimmungen zum Anschluss und zur Nutzung 30. Oktober 2012 Reglement Glasfasernetz Wängi 1 A. ALLGEMEINES Grundsatz Art. 1 1 Die Gemeinde erstellt, besitzt und betreibt ein

Mehr

Kaminfegertarif für den Kanton Solothurn

Kaminfegertarif für den Kanton Solothurn Kaminfegertarif für den Kanton Solothurn 68.85. Vom 4. Dezember 994 (Stand. Juli 009) Die Verwaltungskommission der Solothurnischen Gebäudeversicherung gestützt auf 67 Absatz des Gebäudeversicherungsgesetzes

Mehr

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung.

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung. SRL Nr. 885 Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 22. April

Mehr

Reglement. über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen. Strassen. Wasser. Abwasser

Reglement. über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen. Strassen. Wasser. Abwasser Reglement über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen Strassen Wasser Abwasser vom 5. Dezember 2006 Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 1 1 Geltungsbereich 1 2 Finanzierung der Erschliessungsanlagen,

Mehr

F. Finanzierung. I. Allgemeine Bestimmungen

F. Finanzierung. I. Allgemeine Bestimmungen Änderungen Wasserreglement Synoptische Darstellung F. Finanzierung I. Allgemeine Bestimmungen Art. 28 Grundsätze der Finanzierung 1 Über das Wasserversorgungswesen der Gemeinde wird innerhalb der Gemeinderechnung

Mehr

Anhang zur Beitrags- und Gebührenordnung

Anhang zur Beitrags- und Gebührenordnung Beitrags- und Gebührenordnung Anhang Seite 1 Anhang zur Beitrags- und Gebührenordnung 1. Anschlussgebühren exkl. MWSt 1.1 Wohnbauten 1.1.1 Elektrisch 1.1.2 Wasser Grundpauschale pro Anschlussobjekt Fr.

Mehr

C Kontrollen und Bewilligungen 12 Kontrollen 13 Bewilligungstatbestände

C Kontrollen und Bewilligungen 12 Kontrollen 13 Bewilligungstatbestände AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Abteilung Gewässerschutz Siedlungsentwässerungsverordnung (SEVO) der Gemeinde Uetikon am See Januar 0 Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen der

Mehr

Gemeinde Othmarsingen. Antennenanschlussreglement

Gemeinde Othmarsingen. Antennenanschlussreglement Gemeinde Othmarsingen Antennenanschlussreglement 1985 A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN, ORGANISATION Art. 1 Zweck Die Gemeinschaftsantennenanlage (GAA) bezweckt, den Benützern von Othmarsingen die möglichen

Mehr

Abwasserreglement. Anhang: Gebührenordnung. Ingress

Abwasserreglement. Anhang: Gebührenordnung. Ingress Abwasserreglement Anhang: Gebührenordnung Ingress Die Einwohnergemeindeversammlung der Gemeinde Rickenbach beschliesst das Reglement gestützt auf 7 Absatz Ziffer des Gemeindegesetzes vom 8. Mai 970. Alle

Mehr

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1 Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 44.0 (Vom 8. März 007) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 6 des Bundesgesetzes vom 8. März 960 über die Nationalstrassen, nach Einsicht

Mehr

Reglement über die Kurtaxen

Reglement über die Kurtaxen Politische Gemeinde Reglement über die Kurtaxen (Kurtaxenreglement) vom 29. November 2000 Der Gemeinderat Mels erlässt gestützt auf Art. 136 lit. g des Gemeindegesetzes (sgs 151.2, abgekürzt GG), Art.

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2014 Beschluss des Stiftungsrates vom 3. März 2014 Inhalt Art. 1 Einleitung... 3 Art. 2 Voraussetzungen... 3 Art. 3 Stichtag

Mehr

Gemeinde Samnaun. Stand 31. August 2008. Seite 1 von 8

Gemeinde Samnaun. Stand 31. August 2008. Seite 1 von 8 Gemeinde Samnaun Steuergesetz der Gemeinde Samnaun Stand 31. August 2008 Seite 1 von 8 Steuergesetz der Gemeinde Samnaun Steuergesetz der Gemeinde Samnaun I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 1 Die Gemeinde

Mehr

Reglement über den Schulzahnarztdienst

Reglement über den Schulzahnarztdienst GRB Nr. 48 betreffend Reglement über den Schulzahnarztdienst vom 4. Juni 00 Der Grosse Gemeinderat von Zug, in Vollziehung von 4 des Schulgesetzes vom 7. September 990 ) und von 5 ff. der Vollziehungsverordnung

Mehr

Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe

Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe Übersetzung 1 Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe 0.642.045.41 Erlassen am 11. Dezember 1956 durch die ständige

Mehr

Gemeinde Oberrohrdorf-Staretschwil STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Oberrohrdorf-Staretschwil STRASSENREGLEMENT Gemeinde Oberrohrdorf-Staretschwil STRASSENREGLEMENT 3. November 000 INHALTSVERZEICHNIS A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich Private Strassen B. Strasseneinteilung 3 Einteilung der Gemeinde- und

Mehr

R - 09. Reglement Gemeinschaftsantenne (GA) der Politischen Gemeinde Altstätten

R - 09. Reglement Gemeinschaftsantenne (GA) der Politischen Gemeinde Altstätten R - 09 Reglement Gemeinschaftsantenne (GA) der Politischen Gemeinde Altstätten Rechtsverbindlich ab 1. März 1997 2 INHALTSVERZEICHNIS Seite A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 Geltungsbereich 4 2 Organe 4 a)

Mehr

Einwohnergemeinde Worben

Einwohnergemeinde Worben Einwohnergemeinde Worben Reglement zur Übertragung der Aufgabenerfüllung der Kabelfernsehanlage Dezember 2010-1 - I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I. ORGANISATION Grundsatz Art. 1 3 Aufgabenübertragung

Mehr

GEMEINDE ETTINGEN. Abwasser-Reglement. vom 22. September 2010. in Kraft ab 1. Januar 2011, mit Änderung vom 12. Dezember 2011.

GEMEINDE ETTINGEN. Abwasser-Reglement. vom 22. September 2010. in Kraft ab 1. Januar 2011, mit Änderung vom 12. Dezember 2011. GEMEINDE ETTINGEN Abwasser-Reglement vom 22. September 2010 in Kraft ab 1. Januar 2011, mit Änderung vom 12. Dezember 2011 Seite 1/10 INHALTSVERZEICHNIS Ingress A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Geltungsbereich...3

Mehr

Nr. 575 Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz) vom 9. September 2002 * (Stand 1. Januar 2008)

Nr. 575 Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz) vom 9. September 2002 * (Stand 1. Januar 2008) Nr. 575 Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz) vom 9. September 00 * (Stand. Januar 008) Der Grosse Rat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom. Mai 00, beschliesst:

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN & GEBÜHRENORDNUNG. Einwohnergemeinde Schnottwil

REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN & GEBÜHRENORDNUNG. Einwohnergemeinde Schnottwil REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN & GEBÜHRENORDNUNG Einwohnergemeinde Schnottwil OKTOBER 00 ABKÜRZUNGEN: AfU ARA GEP GSchG Amt für Umwelt Abwasserreinigungsanlage Genereller Entwässerungsplan Bundesgesetz

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ROTHENFLUH. Abwasserreglement. vom 15. Oktober 1997

EINWOHNERGEMEINDE ROTHENFLUH. Abwasserreglement. vom 15. Oktober 1997 EINWOHNERGEMEINDE ROTHENFLUH Abwasserreglement vom 5. Oktober 997 Gültig ab 0. Januar 998 Abwasserreglement Gemeinde Rothenfluh Seite Inhaltsverzeichnis Seite Ingress 4 A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich

Mehr

Werkstrasse 1, CH-9500 Wil E-Mail info@tb-wil.ch Telefon 071 913 00 00 Telefax 071 913 00 05. Reglement Kommunikationsnetz

Werkstrasse 1, CH-9500 Wil E-Mail info@tb-wil.ch Telefon 071 913 00 00 Telefax 071 913 00 05. Reglement Kommunikationsnetz Werkstrasse 1, CH-9500 Wil E-Mail info@tb-wil.ch Telefon 071 913 00 00 Telefax 071 913 00 05 Reglement Kommunikationsnetz Vom 11. Dezember 1991 INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Artikel Aufgaben

Mehr

614.159.16 Steuerverordnung Nr. 16: Unterhalts-, Betriebs- und Verwaltungskosten von Liegenschaften im Privatvermögen

614.159.16 Steuerverordnung Nr. 16: Unterhalts-, Betriebs- und Verwaltungskosten von Liegenschaften im Privatvermögen 64.59.6 Steuerverordnung Nr. 6: Unterhalts-, Betriebs- und Verwaltungskosten von Liegenschaften im Privatvermögen Vom 8. Januar 986 (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf

Mehr

Verordnung über den Fonds für erneuerbare Energien (Ökofonds) Energie Wasser Bern (Fondsverordnung ewb)

Verordnung über den Fonds für erneuerbare Energien (Ökofonds) Energie Wasser Bern (Fondsverordnung ewb) Verordnung über den Fonds für erneuerbare Energien (Ökofonds) Energie Wasser Bern (Fondsverordnung ewb) Der Verwaltungsrat Energie Wasser Bern, gestützt auf Artikel 7 Absatz 3 und Artikel 25 Absatz 5 des

Mehr

Reglement über Kurtaxen der Gemeinde Degersheim

Reglement über Kurtaxen der Gemeinde Degersheim Reglement über Kurtaxen der Gemeinde Degersheim vom 6. April 1998 Der Gemeinderat Degersheim erlässt gestützt auf Art. 16 ff des Tourismusgesetzes vom 26. November 1995 (sgs 575.1) und Art. 12 der Gemeindeordnung

Mehr

Strassenreglement. Gemeinde Bottenwil. Kanton Aargau. Beschlossen von der Gemeindeversammlung am...

Strassenreglement. Gemeinde Bottenwil. Kanton Aargau. Beschlossen von der Gemeindeversammlung am... Kanton Aargau Gemeinde Bottenwil Beschlossen von der Gemeindeversammlung am... Dipl. Ing. ETH / SIA / USIC Auftrags-Nr.: 273P003.50 Ingenieur-, Planungs- und Vermessungsbüro 28. August 2000 / Gi 5201 Brugg

Mehr

Gemeinde Gränichen. Reglement Erschliessungsfinanzierung. Strassen. Abwasser. Wasser. Elektrizität. Änderungen vom 28.11.2011

Gemeinde Gränichen. Reglement Erschliessungsfinanzierung. Strassen. Abwasser. Wasser. Elektrizität. Änderungen vom 28.11.2011 Gemeinde Gränichen Reglement Erschliessungsfinanzierung Strassen Abwasser Wasser Elektrizität 004 Änderungen vom 8..0 Seite Inhalt Reglement Erschliessungsfinanzierung Gemeinde Gränichen Inhaltsverzeichnis

Mehr

40.22 Tarifordnung der Wasserversorgung Schattdorf (vom 19. November 2012)

40.22 Tarifordnung der Wasserversorgung Schattdorf (vom 19. November 2012) Tarifordnung der Wasserversorgung Schattdorf (vom 19. November 2012) Die Einwohnergemeinde-Versammlung von Schattdorf, gestützt auf Artikel 8 b und auf Artikel 8 des Reglements über die Wasserversorgung

Mehr

1. Allgemeines. Vernehmlassungsentwurf vom 14. Mai 2008. Geltendes Recht Vernehmlassungsentwurf vom Bemerkungen

1. Allgemeines. Vernehmlassungsentwurf vom 14. Mai 2008. Geltendes Recht Vernehmlassungsentwurf vom Bemerkungen Einführungsgesetz zum Familienzulagengesetz (EG FamZG); Totalrevision des Gesetzes über Kinderzulagen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer; Gesetzestext in synoptischer Darstellung Vernehmlassungsentwurf

Mehr

Einwohnergemeinde Hägendorf. Gebührenreglement. 04 Gebührenreglement 2013.12

Einwohnergemeinde Hägendorf. Gebührenreglement. 04 Gebührenreglement 2013.12 Einwohnergemeinde Hägendorf Gebührenreglement 04 Gebührenreglement 2013.12 Gebührenreglement der Einwohnergemeinde Hägendorf I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 Die nach diesem Reglement erhobenen Gebühren fallen

Mehr

UNTERHALTSREGLEMENT FLUR- UND WALDSTRASSEN, ENTWÄSSERUNGSANLAGEN DER GEMEINDE WÄNGI

UNTERHALTSREGLEMENT FLUR- UND WALDSTRASSEN, ENTWÄSSERUNGSANLAGEN DER GEMEINDE WÄNGI UNTERHALTSREGLEMENT FLUR- UND WALDSTRASSEN, ENTWÄSSERUNGSANLAGEN DER GEMEINDE WÄNGI I. Zweck, Eigentum und Umfang Art. Zweck Die Gemeinde Wängi (nachfolgend als Gemeinde bezeichnet) ist Rechtsnachfolgerin

Mehr

1 Errichtung, Sitz, Aufgabe

1 Errichtung, Sitz, Aufgabe Gesetz über die Versorgung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (WPVG NW) Vom 6. Juli 1993 (GV. NRW. S. 418), geändert durch Gesetz vom 10. November 1998 (GV. NRW. S. 663), durch Gesetz

Mehr

REGLEMENT BETREFFEND VERWALTUNGSGE- BÜHREN IM RAUMPLANUNGS- UND BAUWESEN

REGLEMENT BETREFFEND VERWALTUNGSGE- BÜHREN IM RAUMPLANUNGS- UND BAUWESEN REGLEMENT BETREFFEND VERWALTUNGSGE- BÜHREN IM RAUMPLANUNGS- UND BAUWESEN 26. JULI 1995 DIE GEMEINDEVERSAMMLUNG gestützt: Auf das Gesetz vom 25. September 1980 über die Gemeinden (GG); Auf das Ausführungsreglement

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen. Art. 28 Grundsatz

I. Allgemeine Bestimmungen. Art. 28 Grundsatz Geltendes Wasserreglement Änderung 2014 F. Finanzierung I. Allgemeine Bestimmungen Art. 28 Grundsätze der Finanzierung 1 Über das Wasserversorgungswesen der Gemeinde wird innerhalb der Gemeinderechnung

Mehr

Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 44 und 48 der Kantonsverfassung 2, beschliesst:

Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 44 und 48 der Kantonsverfassung 2, beschliesst: GESETZ über die Staatshilfe bei Elementarschäden (vom 6. Dezember 1964 1 ; Stand am 1. September 2008) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 44 und 48 der Kantonsverfassung 2, beschliesst: I.

Mehr

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3)

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

V E R O R D N U N G. 2 Kanalanschlussgebühr. 1) Die Grundgebühr beträgt für eine bebaute Liegenschaft mit verbauter Fläche bis einschließlich

V E R O R D N U N G. 2 Kanalanschlussgebühr. 1) Die Grundgebühr beträgt für eine bebaute Liegenschaft mit verbauter Fläche bis einschließlich V E R O R D N U N G des Gemeinderates der Marktgemeinde Naarn im Machlande vom 31. März 2011, betreffend die Kanalanschlussgebühr und die Kanalbenützungsgebühr der Ortskanalisation Naarn (Kanalgebührenordnung

Mehr

Verwaltungsgebührensatzung des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Nieplitz. 1 Gebührenpflichtige Amtshandlungen und sonstige Tätigkeiten

Verwaltungsgebührensatzung des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Nieplitz. 1 Gebührenpflichtige Amtshandlungen und sonstige Tätigkeiten Verwaltungsgebührensatzung des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Nieplitz Aufgrund der 2 und 3 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKVerf) vom 18. Dezember 2007 (GVBl. I S. 286), zuletzt

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL

EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL Reglement über die Grundeigentümerbeiträge und -gebühren Gültig ab. Januar 05 0. November 04 Seite / Gestützt auf 8 Planungs- und Baugesetz und der Kantonalen Verordnung über

Mehr

Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen

Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen 45.00 Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen vom. Februar 968 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen beschliesst als Gesetz: I. Allgemeines Art. ) Schützenswerte Landschaften,

Mehr

Reglement über die Gemeinschaftsantennenanlage. der. Einwohnergemeinde Beromünster

Reglement über die Gemeinschaftsantennenanlage. der. Einwohnergemeinde Beromünster Reglement über die Gemeinschaftsantennenanlage der Einwohnergemeinde Beromünster vom 0. Dezember 00 Reglement über die Gemeinschaftsantennenanlage Seite Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art.

Mehr

Gebührensatzung. für die öffentliche Abfallentsorgung in der Stadt Velbert. (Abfallentsorgungs-Gebührensatzung) vom 15.12.2015

Gebührensatzung. für die öffentliche Abfallentsorgung in der Stadt Velbert. (Abfallentsorgungs-Gebührensatzung) vom 15.12.2015 Gebührensatzung für die öffentliche Abfallentsorgung in der Stadt Velbert (Abfallentsorgungs-Gebührensatzung) vom 15.12.2015 Der Verwaltungsrat des Kommunalunternehmens Technische Betriebe Velbert, Anstalt

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE OBERDORF. Abwasserreglement

EINWOHNERGEMEINDE OBERDORF. Abwasserreglement 18 EINWOHNERGEMEINDE OBERDORF Abwasserreglement GEMEINDE OBERDORF / Abwasserreglement Seite 2 Die Einwohnergemeindeversammlung der Gemeinde Oberdorf, gestützt auf 47 Absatz 1 Ziffer 2 des Gemeindegesetzes

Mehr

REGLEMENT KURTAXEN (KURTAXENREGLEMENT)

REGLEMENT KURTAXEN (KURTAXENREGLEMENT) REGLEMENT ÜBER DIE KURTAXEN (KURTAXENREGLEMENT) inkl. Tarif und Ausführungsbestimmungen Neudruck 2013 Flumserberg Heidiland Tourismus, Infostelle Flumserberg, 081 720 18 18, flumserberg@heidiland.com Mols,

Mehr

Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT - - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung, Anforderungen

Mehr

Teilliquidationsreglement. Gültig ab 1. Juni 2009

Teilliquidationsreglement. Gültig ab 1. Juni 2009 com Plan Teilliquidationsreglement Gültig ab 1. Juni 2009 Genehmigt am 29.November 2012 Dieses Reglement ist auch in französischer und italienischer Sprache erhältlich Inhaltsverzeichnis 4 Einleitung 4

Mehr

Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008

Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008 Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008 Kurtaxen- und Beherbergungsreglement Gemeinde Flühli Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 3 Art. 1 Grundsatz und Zweck... 3 II. Kurtaxe... 3 Art.

Mehr

Reglement der Wasserversorgung des Dorfes Pfaffnau

Reglement der Wasserversorgung des Dorfes Pfaffnau Kanton Luzern Gemeinde Pfaffnau des Dorfes Pfaffnau genehmigt von der Gemeindeversammlung am 11. Dezember 1995 7 des Wasserversorgungsgesetzes vom 20. September 1971 I. Allgemeine Bestimmungen 1 Inhalt

Mehr

Reglement. Erschliessungsfinanzierung

Reglement. Erschliessungsfinanzierung Reglement Erschliessungsfinanzierung vom 4. Juni 0 - - Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich Finanzierung der Erschliessungsanlagen Mehrwertsteuer, Gebührenanpassung 4 Verjährung

Mehr

Reglement. über das. Parkieren auf öffentlichem Grund

Reglement. über das. Parkieren auf öffentlichem Grund Reglement über das Parkieren auf öffentlichem Grund INHALTSVERZEICHNIS I. Allgemeines 1 Geltungsbereich Fahrzeugkategorien II. Dauerparkieren in der Nacht 3 Grundsatz 4 Bewilligung, Dauer Gebührenpflicht,

Mehr

12.400 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR)

12.400 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR) Frühjahrssession 0 e-parl 0.0.0 - - :0.00 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR) Entwurf der Kommission für Umwelt,

Mehr

Gemischte Gemeinde Aeschi. Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi

Gemischte Gemeinde Aeschi. Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi Gemischte Gemeinde Aeschi Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi

Mehr

vom 26. November 2004

vom 26. November 2004 705.3 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2005 Nr. 20 ausgegeben am 28. Januar 2005 Gesetz vom 26. November 2004 über den Versicherungsschutz der Gebäude gegen Feuer- und Elementarschäden (Gebäudeversiche-

Mehr

Wagenhausen. Reglement. über die Bodenpolitik. Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen

Wagenhausen. Reglement. über die Bodenpolitik. Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen Wagenhausen Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen Reglement über die Bodenpolitik Ausgabe 2003 Politische Gemeinde Wagenhausen 2 Reglement über die Bodenpolitik Die Politische Gemeinde Wagenhausen

Mehr

Ausnahmen ohne Bewilligungspflicht

Ausnahmen ohne Bewilligungspflicht REGLEMENT über die Benützung der land- und forstwirtschaftlichen Erschliessungsstrasse Platti-Lusserstein und die Erschliessungsstrassen auf dem Haldi (vom 4. Mai 1992) Der Allmendbürgerrat Schattdorf,

Mehr

www.haeusermann.ch STOCKWERKEIGENTUM - ERNEUERUNGSFONDS

www.haeusermann.ch STOCKWERKEIGENTUM - ERNEUERUNGSFONDS www.haeusermann.ch STOCKWERKEIGENTUM - ERNEUERUNGSFONDS STOCKWERKEIGENTUM ERNEUERUNGSFONDS www.haeusermann.ch Seite 2 INHALTSÜBERSICHT 1. Gebäudesanierungen bei Stockwerkeigentum 2. Grundlegendes zum Stockwerkeigentum

Mehr

Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona

Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona SRRJ 411.002 Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 3 Abs. 1 des Gemeindegesetzes (sgs 151.2) sowie Art. 38 der Gemeindeordnung (SRRJ

Mehr

Satzung der Stadtwerke Lütjenburg -Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Lütjenburg- über die Erhebung von Verwaltungsgebühren

Satzung der Stadtwerke Lütjenburg -Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Lütjenburg- über die Erhebung von Verwaltungsgebühren Satzung der Stadtwerke Lütjenburg -Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Lütjenburg- über die Erhebung von Verwaltungsgebühren Aufgrund des 4 und 106a der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein in

Mehr

G e b ü h r e n s a t z u n g. für die öffentliche Abfallentsorgung der Stadt Vlotho vom 22. Dez. 1976

G e b ü h r e n s a t z u n g. für die öffentliche Abfallentsorgung der Stadt Vlotho vom 22. Dez. 1976 6.01 G e b ü h r e n s a t z u n g für die öffentliche Abfallentsorgung vom 22. Dez. 1976 (nach dem Stand der 32. Änderung - 22. Satzung vom 3.12.2013 zur Änderung von Beitrags- und - *) Aufgrund des 7

Mehr

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie wesentliche Anlegerinformationen können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt am Main, kostenlos

Mehr

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG)

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) 85. Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) vom 0. Januar 00 ) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Gesetz über die Änderung der Verordnung über die Beurkundungsgebühren

Gesetz über die Änderung der Verordnung über die Beurkundungsgebühren Gesetz über die Änderung der Verordnung über die Beurkundungsgebühren vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung, beschliesst: I. Die Verordnung vom 19. April 1994 über

Mehr

Verordnung über die Gebühren der Wasserversorgung

Verordnung über die Gebühren der Wasserversorgung Verordnung über die Gebühren der Wasserversorgung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 Art. 6 Art. 7 Grundsatz Umfang der Anlagen Volle Kostendeckung Festsetzung

Mehr

Verbandes der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden. Reglement des Personal- und Entwicklungsfonds.

Verbandes der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden. Reglement des Personal- und Entwicklungsfonds. Verbandes der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Reglement des Personal- und Entwicklungsfonds Ausgabe 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Name... 3 2 Zweck... 3 3 Organe... 3 4 Zuständigkeiten

Mehr

POLITISCHE GEMEINDE FLUMS

POLITISCHE GEMEINDE FLUMS POLITISCHE GEMEINDE FLUMS R E G L E M E N T Ü B E R D I E K O M M U N I K A T I O N S A N L A G E Politische Gemeinde Flums / Reglement über die Kommunikationsanlage - 2 - Der Gemeinderat Flums erlässt

Mehr