Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern"

Transkript

1 Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern Jeffrey Butler Matthias Brockstedt Ursula Uhlig BA Mitte von Berlin BA Mitte Qualitätsentwicklung, tsentwicklung, Planung und Koordination

2 Hintergrund Wie in fast allen gesundheitlichen Bereichen spielen die soziale Lage sowie ein möglicher Migrationshintergrund eine beträchtliche Rolle bei der Zahngesundheit von Kindern. Dies ist bereits in einigen Kommunen durch Auswertungen von schulzahnärztlichen Daten gezeigt worden. Hierbei wurde bislang jedoch die soziale Lage meist sozialräumlich durch die Lage der Schule in der Stadt bzw. die Wohnadresse der Familie und der Migrationshintergrund durch die Staatsangehörigkeit des Kindes bestimmt.

3 Soziale Lage im Bezirk Mitte Eine Betrachtung der sozialen Lage im Bezirk Mitte zeigt, dass der Bezirk in vielfacher Hinsicht sozial benachteiligt ist. Dies gilt insbesondere für die Innenstadtbezirksteile Tiergarten und Wedding, während Alt-Mitte als sozial besser gestellt betrachtet werden muss. Anhand einer Reihe von Indikatoren kann gezeigt werden, dass die Situation in großen Teilen des Bezirkes besonders brisant ist. Im Folgenden wird dies anhand der Arbeitslosigkeit sowie einer Berechnung der Anteile der Menschen, die in Armut leben, demonstriert.

4 Arbeitslosigkeit in den Verkehrszellen von Mitte BA Mitte Qualitätsentwicklung, tsentwicklung, Planung und Koordination

5 Schaubild 3.14: Anteil der Bevölkerung in Privathaushalten in den Bezirken mit unter 50% (Armut) bzw. über 200% (Reichtum) des Berliner Äquivalenzeinkommens (2004) Treptow-Köpenick Steglitz-Zehlendorf Reinickendorf Pankow Lichtenberg Charlottenburg-Wilmersdorf Marzahn-Hellersdorf Spandau Berlin Tempelhof-Schöneberg Neukölln Friedrichshain-Kreuzberg Mitte Quelle: Statistisches Landesamt 10,6% 86,6% 2,8% 11,2% 74,6% 14,3% 12,6% 81,1% 6,4% 14,2% 81,5% 4,3% 14,5% 84,2% 1,3% 14,7% 71,4% 14,0% 15,9% 82,3% 1,8% 17,5% 78,5% 4,1% 17,6% 76,7% 5,7% 19,5% 73,6% 6,9% 24,3% 73,7% 2,0% 24,8% 71,7% 3,5% 28,4% 66,6% 5,1% 0% 20% 40% 60% 80% 100% unter 50% 50 bis unter 200% über 200%

6 Migranten im Bezirk Mitte Im Bezirk Mitte wohnen seit Jahren hohe Anteile an Menschen nichtdeutscher Herkunft. Diese sind insbesondere türkische Herkunft und verstärkt in den zwei Altbezirken Tiergarten und Wedding zu finden. Nicht alle Kinder mit Migrationshintergrund im Bezirk sind sozial benachteiligt. Im ehemaligen Ostberlin und im Regierungsviertel wohnen zum Beispiel eher Kinder von Botschaftsangehörigen als die von Arbeitsmigranten.

7 Schaubild 2.7: Ausländeranteil in den Berliner Bezirken ( ) Marzahn-Hellersdorf 3,4% Treptow-Köpenick 3,4% Pankow 6,7% Lichtenberg 7,9% Reinickendorf 9,6% Steglitz-Zehlendorf 10,4% Spandau 10,6% Berlin 13,8% Tempelhof-Schöneberg 15,7% Charlottenburg-Wilmersdorf 18,4% Neukölln 22,2% Friedrichshain-Kreuzberg 23,2% Mitte 28,4% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% Quelle: Statistisches Landesamt

8 Ausländeranteil in den Sozialräumen BA Mitte Qualitätsentwicklung, tsentwicklung, Planung und Koordination

9 Erfassung von schulzahnärztlichen Untersuchungsergebnissen Seit einigen Jahren werden die Ergebnisse der zahnärztlichen Untersuchungen von Schülern in den meisten deutschen Kommunen im ÖGD erhoben und per EDV festgehalten. Hinsichtlich der zahnärztlichen Befundgebung wurde mittlerweile ein hoher Grad an Standardisierung erreicht. Aus unterschiedlichen Gründen werden jedoch nur wenige untersuchungsexterne Daten für die Kinder erhoben. Hierunter sind meist nicht die soziale Lage und Migrationshintergrund der Familien erhalten.

10 Schuleingangsuntersuchung In Bezirk Mitte werden seit 2001 im Kinder- und Jugendgesundheitsdienst (KJGD) bei der Schuleingangsuntersuchung (ESU) gesundheitsrelevante Daten für nahezu alle Schulanfänger standardisiert erhoben und per EDV erfasst. Die erhobenen Daten schließen u.a. folgende Informationen ein: Größe, Gewicht, Geschlecht, Impfstatus, Vorsorgeverhalten, Nationalität, Herkunft, Medienkonsum, sowie Bildung und Erwerbstätigkeit der Eltern. Anhand dieser Daten werden zielgruppengenaue Angebote der Gesundheitsförderung entwickelt.

11 Datenverknüpfung Da die überwiegende Mehrzahl der im bezirklichen Zahnärztlichen Dienst betreuten Kinder auch von der bezirklichen Einschulungsuntersuchung erfasst wurde, lag es nah, die beiden Datensätze anhand von gemeinsamen Merkmalen (Name, Geschlecht und Geburtsdatum) zusammen zu führen. Hierdurch können die erweiterten Angaben zur sozialen Lage und Migrationshintergrund aus der Einschulungsuntersuchung auch für eine differenzierte Analyse der Zahngesundheit der Kinder verwendet werden.

12 Methoden Da die Listen der Namen und laufenden Nummer der Einschüler nur auf Papier vorlagen, müssten die für die Verknüpfung benötigten Informationen zuerst in eine Exceltabelle eingegeben werden. Diese würde maschinell mit den Grunddaten der Klienten des Zahnärztlichen Dienstes (ZÄD) abgeglichen. Bei Übereinstimmung wurde die entsprechenden ESU laufenden Nummer in die ZÄD-Grunddaten eingefügt. Anschließend wurden die Daten in die zahnärztliche Datenbank reimportiert. Schließlich wurden ausgewählte Befunde dieser Kinder exportiert und mit deren ESU-Daten verknüpft.

13 Methoden (1) Es konnten 2604 aus insgesamt 3077 Kinder, die an der Einschulungsuntersuchung 2004 im Bezirk Mitte teilnahmen, in der Datenbank des bezirklichen Zahnärztlichen Dienstes anhand der o.g. Merkmale identifiziert werden. Die Kinder wurden dabei unterschiedlich oft bis zum Stichtag im Zahnärztlichen Dienst untersucht. Da der ZÄD bereits Kinder in den Kitas untersucht, wurden einige Kinder in der Kohorte schon mit 1,5 Jahren zum ersten Mal untersucht. Andere Kinder waren bereits 8,5 Jahre alt bei ihrer letzten Untersuchung.

14 Methoden (2) Um die Ergebnisse miteinander vergleichbar zu machen, wurden zwei Altersgruppen gebildet. Innerhalb der jeweiligen Altersspanne wurde die späteste Untersuchung als maßgeblich für den Zahnstatus und dmf-t-wert selektiert. Die Kinder, die im Alter von 4 bis 5,5 Jahren untersucht wurden, werden als Kitakinder und die Kinder, die im Alter von 6 bis 7,5 Jahren untersucht wurden, als Schulkinder bezeichnet. Die Gruppe der Kitakinder umfasst insgesamt 1646 und die der Schulkinder 2017 Kinder. Dabei gehören 1130 Kinder beiden Gruppen an.

15 Indikatoren der Zahngesundheit Die Ergebnisse der Auswertung lassen sich mit drei unterschiedlichen Indikatoren darstellen: Der Zahnstatus unterscheidet zwischen Kindern mit naturgesunden, sanierten und behandlungsbedürftigen Zähnen. Der dmf-t-wert berechnet die Anzahl der kariösen (diseased), fehlenden (missing) und gefüllten (filled) Zähne. Kariesrisikostatus wird durch altersabhängige dmf-t-grenzwerte der DAJ festgestellt.

16 Untersuchungsgruppe nach Herkunft und Staatsangehörigkeit (N = 2568) sonst. Staaten 12% 20% ehem. Ostblock 8% 10% westl. Industriestaaten 1% 2% türkisch 20% 32% deutsch 36% 0% 20% 40% 60% Herkunft Staatsangehörigkeit 59% BA Mitte Qualitätsentwicklung, tsentwicklung, Planung und Koordination

17 80% 60% 40% 20% 0% Untersuchungsgruppe nach sozialer Lage und Herkunft (N = 2568) 74% 56% 44% 45% 36% 33% 31% 31% 24% 21% 33% 25% 22% 18% 28% 22% 5% deutsch türkisch westl. Industriestaaten ehem. Ostblock sonst. Staaten insgesamt obere mittlere untere 51% BA Mitte Qualitätsentwicklung, tsentwicklung, Planung und Koordination

18 deutsch türkisch ehem. Ostblock westl. Industriestaaten sonst. Staaten insgesamt Zahnstatus von Schülern in Mitte nach Herkunft (Alter: 6-7,5 Jahre, N = 1988) 13,8% 13,6% 17,6% 19,5% 17,7% 17,1% 21,0% 20,0% 26,4% 30,0% 28,8% 39,9% 42,6% 50,0% 54,1% 59,5% 60,1% 68,5% 0% 20% 40% 60% 80% naturgesund behandlungs bedürftig saniert

19 obere mittlere untere insgesamt Zahnstatus von Schülern in Mitte nach sozialer Lage (Alter: 6-7,5 Jahre, N = 1988) 47,2% 36,2% 16,6% 34,1% 15,8% 50,1% 22,7% 17,6% 30,5% 52,6% 16,9% 0% 20% 40% 60% 59,6% naturgesund behandlungs bedürftig saniert BA Mitte Qualitätsentwicklung, tsentwicklung, Planung und Koordination

20 ,6 2,5 3,8 Durchschnittliche dmf-t nach sozialer Schicht und Herkunft (6-7,5 Jahre, N = 1642) 2,7 2,3 3,5 4,1 4,1 2,8 4,5 6,0 5,1 1,5 1,4 2,1 1,8 deutsch türkisch ehem. Ostblock westl. Industriestaaten 3,1 3,1 4,3 sonst. Staaten obere mittlere untere insgesamt 4,0 1,9 3,1 4,2 insgesamt 3,6

21 insgesamt sonst. Staaten ehem. Ostblock westl. Industriestaaten türkisch deutsch Kariesrisikostatus von Schülern in Mitte nach Herkunft (Alter: 6-7,5 Jahre, N = 1988) 67% 33% 64% 36% 51% 49% 13% 87% 63% 37% 77% 23% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Ja Nein BA Mitte Qualitätsentwicklung, tsentwicklung, Planung und Koordination

22 adipös mäßig übergewichtig normalgewichtig untergewichtig insgesamt Zahnstatus von Schülern in Mitte nach Gewichtsstatus (Alter: 6-7,5 Jahre, N = 2007) 13,0% 15,3% 16,8% 16,9% 21,7% 26,1% 28,4% 29,0% 28,9% 35,1% 52,2% 54,2% 51,9% 54,2% 0% 20% 40% 60% saniert behandlungsbedürftig naturgesund 56,3%

23 Kein Konsum < 1 Stunde 1-3 Stunden > 3 Stunden insgesamt Zahnstatus von Schülern in Mitte nach Fernsehkonsum (Alter: 6-7,5 Jahre, untere Schicht: N = 860) 10,7% 18,8% 17,1% 17,3% 17,8% 24,8% 22,9% 22,6% 22,6% 37,5% 43,8% 58,1% 59,8% 59,7% 66,7% 0% 20% 40% 60% 80% naturgesund behandlungs bedürftig saniert

24 80% 60% 40% 20% 0% 42% 7% ZÄD 4,5-5,5 Jahre (Untersuchung) N = 1646 Zahnstatus: Zahnärztlicher Dienst vs. Kinder- und Jugendgesundheitsdienst 51% 64% 10% KJGD Einschulung (Einschätzung) N = % 29% 17% ZÄD 6,0-7,5 Jahre (Untersuchung) N = 2017 naturgesund saniert behandlungsbedürftig 54%

25 Ergebnisse In der Analyse zeigten sich die zwei Variablen soziale Lage und ethnische Herkunft als ausschlaggebend für die Zahngesundheit der Kinder. Zum Teil sind sie voneinander abhängig, sie üben jedoch eigenständige Einflüsse auf das Gesundheitsverhalten der Kinder aus. Dadurch, dass mit individuellen Daten berechnet wurde, konnte das relative Gewicht der unterschiedlichen Einflussfaktoren festgestellt werden. Hier zeigten sich insbesondere die untere soziale Schicht und die Herkunftsgruppen türkisch und ehem. Ostblock statistisch signifikant.

26 Schlussfolgerungen (1) Die Verknüpfung der Daten des KJGD bei der Schuleingangsuntersuchung mit den Ergebnissen der Vorsorgeuntersuchungen des ZÄD zeigte sich als ein wichtiges Instrument zur Analyse des Gesundheitsverhaltens der unterschiedlichen Schülergruppen. Hierbei wurden besondere Risikogruppen festgestellt, die u.u. mit gezielten Präventionsmaßnahmen adressiert werden müssen (z.b. muttersprachliche Informationsmaterialien für Eltern und neue Zugangswege zu den Zielgruppen).

27 Schlussfolgerungen (2) In den nächsten Monaten werden die ESU- Daten der letzten 5 Jahre nachträglich mit der Zahndatenbank verbunden. In der Zukunft wird dies fortlaufend durchgeführt. Hierdurch können die Erkenntnisse aus dieser Datenverbindung auch mittelfristig als Arbeitsinstrument zur Beurteilung der Wirksamkeit der bisher durchgeführten Prophylaxemaßnahmen bei den anvisierten Zielgruppen dienen. Diese Daten bilden darüber hinaus eine sichere Grundlage für eine bedarfgerechte bezirkliche Gesundheitspolitik.

28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! BA Mitte Qualitätsentwicklung, tsentwicklung, Planung und Koordination

5 Gesundheitliche Vorsorge

5 Gesundheitliche Vorsorge GESUNDHEITSBERICHTERSTATTUNG BERLIN SPEZIALBERICHT 6-1 1 5 Gesundheitliche Vorsorge Der Gesundheitsförderung, Prävention und frühzeitigen Erkennung von Erkrankungen kommt im Kindesalter eine besondere

Mehr

Zahngesundheit der Kinder im Bezirk Berlin Mitte

Zahngesundheit der Kinder im Bezirk Berlin Mitte Zahngesundheit der Kinder im Bezirk Berlin Mitte Spezialbericht Beiträge zur Gesundheitsförderung und Gesundheitsberichterstattung Band 11 April 2009 Herausgeber: Bezirksamt Mitte von Berlin Abteilung

Mehr

Statistik zur barrierefreien Zugänglichkeit der von Mobidat aufgenommenen Arztpraxen in Berlin am Bsp. des Rollstuhlfahrers

Statistik zur barrierefreien Zugänglichkeit der von Mobidat aufgenommenen Arztpraxen in Berlin am Bsp. des Rollstuhlfahrers Statistik zur barrierefreien Zugänglichkeit der von Mobidat aufgenommenen Arztpraxen in Berlin am Bsp. des Rollstuhlfahrers Dipl.-Ing. Karlo Bozinovski Albatros gemeinnützige Gesellschaft für soziale und

Mehr

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5 Vierte Querschnittsuntersuchung zur Mundgesundheit 3 5 jähriger Kindergartenkinder in vier Landkreisen und drei kreisfreien Städten in Hessen 21/211 Dürr,K.-G., Füllkrug, A., Graf,P., Hartmann,Th., Hesse,U.,

Mehr

Aktuelle gesundheitliche Lage der Kinder, insbesondere bezogen auf das Handlungsfeld Ernährung

Aktuelle gesundheitliche Lage der Kinder, insbesondere bezogen auf das Handlungsfeld Ernährung ! "#$ 1**)!05# Aktuelle gesundheitliche Lage der Kinder, insbesondere bezogen auf das Handlungsfeld Ernährung Präsentation auf der Veranstaltung zum Handlungsfeld Ernährung 23. Juni 2015 Jeffrey Butler

Mehr

APOLLONIA 2020 STATISTIK KARIESPROPHYLAXE. DMFT gemischt in den Bezirken

APOLLONIA 2020 STATISTIK KARIESPROPHYLAXE. DMFT gemischt in den Bezirken APOLLONIA 2020 STATISTIK KARIESPROPHYLAXE AKTION 2013/2014 DMFT gemischt in den Bezirken Legende:

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Voraussetzungen zur Stärkung der Zahngesundheit schaffen Kapitel 23: Zahngesundheit

Mehr

Ansätze zur Prävention von Übergewicht-

Ansätze zur Prävention von Übergewicht- Ansätze zur Prävention von Übergewicht- Einführung Wer oder was ist schuld? Wie ist die Wahrnehmung des Problems? Was kann man tun? Zusammenfassung & Ausblick -relevante Aspekte für das Kleinkindalter.

Mehr

Initiative Essen in der Kita gesund und lecker. Initiative "Essen in der Kita - gesund und lecker" 1

Initiative Essen in der Kita gesund und lecker. Initiative Essen in der Kita - gesund und lecker 1 Initiative Essen in der Kita gesund und lecker Initiative "Essen in der Kita - gesund und lecker" 1 Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Ein Kind ist, was es isst! Ernährungsbedingte Krankheiten im Vorschulalter

Mehr

Kindervorsorgeuntersuchungen

Kindervorsorgeuntersuchungen Kindervorsorgeuntersuchungen Inanspruchnahme der Kindervorsorgeuntersuchungen im Landkreis Ammerland Auswertung der Schuleingangsuntersuchungen des Gesundheitsamts 2008 Die Einschulung ist ein Meilenstein

Mehr

Gesundheitliche und soziale Lage der Bevölkerung in Berlin-Mitte. Basisgesundheitsbericht

Gesundheitliche und soziale Lage der Bevölkerung in Berlin-Mitte. Basisgesundheitsbericht Gesundheitliche und soziale Lage der Bevölkerung in Berlin-Mitte Basisgesundheitsbericht Herausgeber: Bezirksamt Mitte von Berlin Abteilung Gesundheit und Personal Bearbeitet von: Jeffrey Butler Plan-

Mehr

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN BASISDATEN DER BERLINER TAGESZEITUNGEN Die Gesamtreichweite und Verbreitung der taz in Berlin 1 Die Basisdaten der Berliner Tageszeitungen 2 LEISTUNGSVERGLEICH IN DEN JÜNGEREN

Mehr

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Anna-Kristin Brettschneider, Robert Koch-Institut, Berlin Dr. Ute Ellert, Robert Koch-Institut, Berlin Dr. Liane Schenk,

Mehr

Anzahl der Fälle bzw. Personen mit unbarer Zahlung

Anzahl der Fälle bzw. Personen mit unbarer Zahlung Drucksache 17 / 18 370 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Elke Breitenbach und Hakan Taş (LINKE) vom 11. April 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 12. April 2016)

Mehr

Zahngesundheítsbericht 2012/13

Zahngesundheítsbericht 2012/13 Zahngesundheítsbericht 2012/13 Stadt Herne Fachbereich Gesundheit Zahngesundheitsdienst Dr. Peter Reuter Gesamtuntersuchungszahlen 2012/13 Altersgruppe 3-16 Jahre Herne-Mitte/Sodingen * * * *lediglich

Mehr

Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD)

Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) vom 06. Dezember 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 12. Dezember 2012) und Antwort Entwicklung

Mehr

Kleinräumige und integrierte Berichterstattung

Kleinräumige und integrierte Berichterstattung Juliane Nachtmann Kleinräumige und integrierte Berichterstattung Der Erste Potsdamer Gesundheitsatlas geht in die Tiefe Der Potsdamer Gesundheitsatlas zeigt anhand der Schuleingangsuntersuchung erstmalig,

Mehr

Gesundheitsberichterstattung Berlin

Gesundheitsberichterstattung Berlin Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales und Frauen Gesundheitsberichterstattung Berlin Spezialbericht 2001-1 Zur gesundheitlichen Lage von Kindern in Berlin - Ergebnisse und Handlungsempfehlungen auf Basis

Mehr

Zahnärztlicher Gesundheitsbericht 2011/2012. Vorpommern-Greifswald, Standort GW

Zahnärztlicher Gesundheitsbericht 2011/2012. Vorpommern-Greifswald, Standort GW Zahnärztlicher Gesundheitsbericht 2011/2012 Vorpommern-Greifswald, Standort GW Im zurückliegenden Berichtzeitraum 2011/12 konnten die Kindergarten-, Grund- und Sonderschulkinder durch die gute Zusammenarbeit

Mehr

Einschulungsdaten in Berlin 2012

Einschulungsdaten in Berlin 2012 Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Referat I A Grundauswertung der Einschulungsdaten in Berlin 2012 Druckversion der Tabellen und der Erläuterungen zur Methodik aus dem Gesundheits- und Sozialinformationssystem

Mehr

Kieler Gesundheitsbericht Teilfortschreibung: Zahn- und Mundgesundheit der Erstklässlerinnen und Erstklässler im Schuljahr 2009/10

Kieler Gesundheitsbericht Teilfortschreibung: Zahn- und Mundgesundheit der Erstklässlerinnen und Erstklässler im Schuljahr 2009/10 Kieler Gesundheitsbericht Teilfortschreibung: Zahn- und Mundgesundheit der Erstklässlerinnen und Erstklässler im Schuljahr 2009/10 Amt für Gesundheit Impressum Herausgeberin: Landeshauptstadt Kiel Amt

Mehr

Pflegebedürftigkeit, Pflegeleistungen der Sozialhilfe und demographische Entwicklung in Berlin

Pflegebedürftigkeit, Pflegeleistungen der Sozialhilfe und demographische Entwicklung in Berlin Pflegebedürftigkeit, Pflegeleistungen der Sozialhilfe und demographische Entwicklung in Berlin Fachgespräch Demographische Entwicklung und Pflegebedürftigkeit Herausforderung für Berlin 4. Juli 2008 Sylke

Mehr

vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort

vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort Drucksache 16 / 15 578 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Klaus Lederer (Die Linke) vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort 10 Jahre

Mehr

Gesundheitsbericht 2012

Gesundheitsbericht 2012 Gesundheitsbericht 2012 Einschulungsuntersuchungen in Wuppertal Ausgewählte Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen für das Schuljahr 2011/2012 Stadt Wuppertal Impressum Herausgeber Stadt Wuppertal

Mehr

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / Wahlperiode. der Abgeordneten Stefanie Remlinger (GRÜNE) Verdichtung an den Berliner Schulen?

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / Wahlperiode. der Abgeordneten Stefanie Remlinger (GRÜNE) Verdichtung an den Berliner Schulen? Drucksache 17 / 18 838 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Stefanie Remlinger (GRÜNE) vom 04. Juli 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 06. Juli 2016) und Antwort

Mehr

Einwohnermeldeämter in Berlin

Einwohnermeldeämter in Berlin Einwohnermeldeämter in Berlin Anschrift Einwohnermeldeamt Berlin Mitte: Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Telefon Zu den Sprechzeiten: 030 / 901-843-210 Callcenter: 030 / 901-843-210 Fax 030

Mehr

Gesundheitliche Risiken bei kleinen Kindern Ansatzpunkte Früher Hilfe Ergebnisse aus den kinderärztlichen Untersuchungen kleiner Kinder in Brandenburg

Gesundheitliche Risiken bei kleinen Kindern Ansatzpunkte Früher Hilfe Ergebnisse aus den kinderärztlichen Untersuchungen kleiner Kinder in Brandenburg Gesundheitliche Risiken bei kleinen Kindern Ansatzpunkte Früher Hilfe Ergebnisse aus den kinderärztlichen Untersuchungen kleiner Kinder in Brandenburg Dr. Gabriele Ellsäßer Was gehört zur kinderärztlichen

Mehr

http://mig.tu-berlin.de

http://mig.tu-berlin.de Implikationen der Aufhebung der Arzneimittelpreisverordnung für den Preiswettbewerb auf dem OTC-Markt Tom Stargardt, Jonas Schreyögg, Reinhardt Busse Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Technische

Mehr

Abweichungen der neuen Einwohnerzahlen des Zensus 2011 von der Bevölkerungsfortschreibung

Abweichungen der neuen Einwohnerzahlen des Zensus 2011 von der Bevölkerungsfortschreibung 36 Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 4 2014 Zensus Abweichungen der neuen Einwohnerzahlen des Zensus 2011 von der von Stefan Möller Am 28. Mai 2014 wurden die endgültigen Ergebnisse

Mehr

Ergebnisse der jährlichen Reihenuntersuchungen

Ergebnisse der jährlichen Reihenuntersuchungen Ergebnisse der jährlichen Reihenuntersuchungen Zähneputzen zeigt Erfolge Anlässlich des Tages der Zahngesundheit berichtet das Gesundheitsamt Ostalbkreis über die Ergebnisse der zahnärztlichen Untersuchungen

Mehr

STELLENAUSSCHREIBUNG

STELLENAUSSCHREIBUNG Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft I B 2.06 - August 2015 STELLENAUSSCHREIBUNG Befristete Einstellung von Erzieherinnen und Erziehern in den Berliner Schuldienst Die Senatsverwaltung

Mehr

Daten zur sozialen und gesundheitlichen Lage der türkischen Bevölkerung im Berliner Bezirk Mitte

Daten zur sozialen und gesundheitlichen Lage der türkischen Bevölkerung im Berliner Bezirk Mitte Daten zur sozialen und gesundheitlichen Lage der türkischen Bevölkerung im Berliner Bezirk Mitte Arbeitsmaterialien zum Fachgespräch der Türkischen Gesundheitstage /-messe am 26. November 2004 Eine Kooperationsveranstaltung

Mehr

Bildungsberichterstattung für das Land Bremen. Band 1: Bildung Migration soziale Lage. Voneinander und miteinander lernen

Bildungsberichterstattung für das Land Bremen. Band 1: Bildung Migration soziale Lage. Voneinander und miteinander lernen Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit Datum: 24.04.2012 Dr. Daniel Kneuper Tel. 59818 Lutz Jasker Tel. 2447 Simon Ott Tel. 4113 V o r l a g e Nr. L 39/18 für die Sitzung

Mehr

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland?

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Unterschiedliche Operationalisierungen und ihre Implikationen für Aussagen zur Bildungsbeteiligung verschiedener Zuwanderergruppen

Mehr

SenGesUmV - I A 1 - Stand Jan. 08 / Folie -1-

SenGesUmV - I A 1 - Stand Jan. 08 / Folie -1- SenGesUmV - I A 1 - Stand Jan. 08 / Folie -1- Inhalt der Präsentation 1. 1. Rahmenbedingungen der der Gesundheitsberichterstattung (GBE) (GBE) in in Berlin Berlin 2. 2. Ausgewählte Ergebnisse des des Basisberichts

Mehr

vom 29. April 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. Mai 2010) und Antwort

vom 29. April 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. Mai 2010) und Antwort Drucksache 16 / 14 380 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Margrit Barth (Die Linke) vom 29. April 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. Mai 2010) und Antwort Kinderarmut

Mehr

Bedeutung sozialer Daten für die Frühförderung

Bedeutung sozialer Daten für die Frühförderung Bedeutung sozialer Daten für die Frühförderung Dr. Gabriele Ellsäßer, Landesgesundheitsamt Brandenburg gabriele.ellsaesser@lga.brandenburg.de 11. Forum Frühförderung Frühkindliche Entwicklung Wie wirken

Mehr

Spielhallen-Flut zerstört Kieze und Menschen VI: Kriminalität durch legales und illegales Glücksspiel Ergebnisse der Schwerpunkt-Razzien 2012

Spielhallen-Flut zerstört Kieze und Menschen VI: Kriminalität durch legales und illegales Glücksspiel Ergebnisse der Schwerpunkt-Razzien 2012 Drucksache 17 / 11 118 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Daniel Buchholz (SPD) vom 24. Oktober 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 24. Oktober 2012) und Antwort Spielhallen-Flut

Mehr

Von. Astrid Schwemin. Zum Thema: Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes im Landkreis Harburg, Niedersachsen

Von. Astrid Schwemin. Zum Thema: Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes im Landkreis Harburg, Niedersachsen Von Astrid Schwemin Zum Thema: Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes im Landkreis Harburg, Niedersachsen Befragung von Eltern, Schulleitern und Kinderärzten zur

Mehr

Untersuchungen zu Ansprüchen älterer Hörgeräteträger an eine Hörgeräteversorgung

Untersuchungen zu Ansprüchen älterer Hörgeräteträger an eine Hörgeräteversorgung 4. Jahrestagung DGA, Aachen, März 2001 Untersuchungen zu Ansprüchen älterer Hörgeräteträger an eine Hörgeräteversorgung E-mail: hartmut.meister@uni-koeln.de Hartmut Meister Isabel Lausberg Jürgen Kießling

Mehr

Frühförderung im Land Brandenburg Strukturen, Versorgungsbedarf und Wirksamkeit

Frühförderung im Land Brandenburg Strukturen, Versorgungsbedarf und Wirksamkeit Frühförderung im Land Brandenburg Strukturen, Versorgungsbedarf und Wirksamkeit Dr. Gabriele Ellsäßer, im 18. Symposium Frühförderung - Halle, 26. - 28.02.2015 1 Übersicht Strukturen der Frühförderlandschaft

Mehr

1 DEMOGRAPHIE DER KINDER 4. 1.1 Altersstruktur der < 15-Jährigen 4. 1.2 < 3-Jährige 4. 1.3 3 bis < 6-Jährige 5. 1.4 6 bis < 10-Jährige 5

1 DEMOGRAPHIE DER KINDER 4. 1.1 Altersstruktur der < 15-Jährigen 4. 1.2 < 3-Jährige 4. 1.3 3 bis < 6-Jährige 5. 1.4 6 bis < 10-Jährige 5 KECK Indikatorenbeschreibung Stand: Januar 2012 Inhaltsverzeichnis 1 DEMOGRAPHIE DER KINDER 4 1.1 Altersstruktur der < 15-Jährigen 4 1.2 < 3-Jährige 4 1.3 3 bis < 6-Jährige 5 1.4 6 bis < 10-Jährige 5 1.5

Mehr

5 Gesundheitliche Vorsorge

5 Gesundheitliche Vorsorge GESUNDHEITSBERICHTERSTATTUNG BERLIN SPEZIALBERICHT 2006-1 1 5 Gesundheitliche Vorsorge Der Gesundheitsförderung, Prävention und frühzeitigen Erkennung von Erkrankungen kommt im Kindesalter eine besondere

Mehr

9 Jahre Mundgesundheit hessischer Kindergartenkinder

9 Jahre Mundgesundheit hessischer Kindergartenkinder 9 Jahre Mundgesundheit hessischer Kindergartenkinder Fünfte Querschnittsuntersuchung 3 5 jähriger in acht Landkreisen und drei kreisfreien Städten in Hessen Dürr, K.-G., Füllkrug, A., Gnegel, J., Graf,

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Fast jeder zweite Deutsche würde gerne abnehmen

Fast jeder zweite Deutsche würde gerne abnehmen Allensbacher Kurzbericht 10. April 2014 Fast jeder zweite Deutsche würde gerne abnehmen - 38 Prozent haben schon einmal eine Diät gemacht - Prozent der Bevölkerung würden gerne abnehmen, äußern diesen

Mehr

Freie Universität Berlin

Freie Universität Berlin Projekt Schriftspracherwerb von Grundschulkindern nichtdeutscher Ein Forschungsprojekt des Interdisziplinären Zentrums für Lehr-Lern-Forschung (IZLL) der Freien Universität Berlin unter Leitung von Prof.

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen 0921 Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Damen und Herren Finanzstadträte der Bezirksämter von Berlin Nachrichtlich An den Vorsitzenden des Hauptausschusses des Abgeordnetenhauses

Mehr

Basisdaten zur Bevölkerung und sozialen Lage im Bezirk Berlin-Mitte

Basisdaten zur Bevölkerung und sozialen Lage im Bezirk Berlin-Mitte Basisdaten zur Bevölkerung und sozialen Lage im Bezirk Berlin-Mitte Mitte im Spiegel der Berliner Bezirke Beiträge zur Gesundheitsförderung und Gesundheitsberichterstattung Band 18 Januar 2013 Herausgeber:

Mehr

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Paulo dos Santos Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Dr. Sabine van Eyck, Essen, 29.10.2014 Folie 1 Vernetzte Hilfen zur Förderung der psychischen Gesundheit bei Kindern Statistische

Mehr

Bericht von Transparency International Deutschland zur Korruptionsprävention in den Berliner Bezirken

Bericht von Transparency International Deutschland zur Korruptionsprävention in den Berliner Bezirken Bericht von Transparency International Deutschland zur Korruptionsprävention in den Berliner Bezirken Der Berliner Senat hat in einem Rundschreiben vom September 1998 über die Richtlinien zur Korruptionsprävention

Mehr

Zusammenhang von Sozialstruktur und ihrer. Veränderung 2,5 1,5 0,5 -0,5 -1,5 III Sozialindex I. Sozialindex ( t)r

Zusammenhang von Sozialstruktur und ihrer. Veränderung 2,5 1,5 0,5 -0,5 -1,5 III Sozialindex I. Sozialindex ( t)r Zusammenhang von Sozialstruktur und ihrer 2,5 2 2,0 1,5 II Veränderung Durchschni tt Steglitz- Zehlendorf sozialstrukturelle Entwicklung I Sozialindex I 1 1,0 0,5 0 0-0,5-0,5 Marzahn- Hellersdorf Reinickendorf

Mehr

Motive und Barrieren zur Blutspende in der Schweizer Bevölkerung. Bild 28.4 cm x 8 cm

Motive und Barrieren zur Blutspende in der Schweizer Bevölkerung. Bild 28.4 cm x 8 cm Gesundheit Motive und Barrieren zur Blutspende in der Schweizer Bevölkerung Peter Rüesch, Nicole Maeder, Thomas Volken ZHAW Fachstelle Gesundheitswissenschaften Swisstransfusion Jahreskongress 2011, 8.9.

Mehr

Auf den Zahn gefühlt. Der Mund als Spiegelbild des Körpers. Gabriele Sax Gesundheitliche Chancengerechtigkeit, 25.11.2013

Auf den Zahn gefühlt. Der Mund als Spiegelbild des Körpers. Gabriele Sax Gesundheitliche Chancengerechtigkeit, 25.11.2013 Auf den Zahn gefühlt. Der Mund als Spiegelbild des Körpers. Gabriele Sax Gesundheitliche Chancengerechtigkeit, 25.11.2013 » Der Einfluss sozio-ökonomischer Einflussfaktoren ist (auch) an der Mundgesundheit

Mehr

Leseranalyse Berlin 2014 Berliner Morgenpost WOCHENEND-EXTRA

Leseranalyse Berlin 2014 Berliner Morgenpost WOCHENEND-EXTRA Leseranalyse Berlin 2014 Berliner Morgenpost WOCHENEND-EXTRA Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung im Stadtgebiet Berlin im Alter

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Kontaktliste der Koordinatorinnen und Koordinatoren für Schulische Prävention im Land Berlin

Kontaktliste der Koordinatorinnen und Koordinatoren für Schulische Prävention im Land Berlin Kontaktliste der Koordinatorinnen und Koordinatoren für Schulische Prävention im Land Berlin Stand August 2013 Bezirk Nachname Vorname email 01 Mitte Gök Yüksel Yueksel.Goek@senbjw.berlin.de 02 Friedrichshain-Kreuzberg

Mehr

Senatsverwaltung für Gesundheit Berlin, den 17.09.2015 und Soziales 9028 (928) 2270 IIB 21(V)

Senatsverwaltung für Gesundheit Berlin, den 17.09.2015 und Soziales 9028 (928) 2270 IIB 21(V) Senatsverwaltung für Gesundheit Berlin, den 17.09.2015 und Soziales 9028 (928) 2270 IIB 21(V) Christiane.vanDooren@sengs.berlin.de An den Vorsitzenden des Ausschusses für Gesundheit und Soziales über den

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche 1 Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum. März 2011 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Einschulungsdaten in Berlin 2013

Einschulungsdaten in Berlin 2013 Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Referat I A Grundauswertung der Einschulungsdaten in Berlin 2013 Druckversion der Tabellen und der Erläuterungen zur Methodik aus dem Gesundheits- und Sozialinformationssystem

Mehr

Internet-Adressen für Spender und Helfer

Internet-Adressen für Spender und Helfer Internet-Adressen für Spender und Helfer Diese Liste ist eine Zusammenstellung von Initiativen, Hilfsvereinen und Hilfsorganisationen in Berlin und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit Informationen

Mehr

Drucksache 17 / 15 414. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Komasaufen von Kindern und Jugendlichen in Berlin im Jahr 2014

Drucksache 17 / 15 414. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Komasaufen von Kindern und Jugendlichen in Berlin im Jahr 2014 Drucksache 17 / 15 414 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) vom 29. Januar 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 29. Januar 2015) und Antwort

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Sicherheitsvertrauenspersonen

Sicherheitsvertrauenspersonen Sicherheitsvertrauenspersonen Aufgaben und Verpflichtungen von Sicherheitsvertrauenspersonen in einer Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Organisation im Betrieb November 2007 INHALT ALLGEMEINE AUSSAGEN

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Fortbildungsangebot zum Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen. Programm für die Tandems der beruflichen Schulen. 2.

Fortbildungsangebot zum Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen. Programm für die Tandems der beruflichen Schulen. 2. Regionale Fortbildung Berlin in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg - SFBB - Fortbildungsangebot zum Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen Programm

Mehr

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Entwicklung und Umsetzung einer praxistauglichen Konzeption zur Untersuchung der (stadt-)räumlichen Verteilung von gesundheitsrelevanten Umweltbelastungen Senatsverwaltung

Mehr

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008 Statistisches Bundesamt Methodeninformation Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im 2009 Erschienen am 24.07.2009 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Individuelle Auslöser und gesellschaftliche Risiken von Überschuldungs- und Armutsprozessen

Individuelle Auslöser und gesellschaftliche Risiken von Überschuldungs- und Armutsprozessen Individuelle Auslöser und gesellschaftliche Risiken von Überschuldungs- und Armutsprozessen Arbeitslosigkeit gescheiterte Selbständigkeit Überschätzung eigener finanzieller Möglichkeiten sinkende Einkommen

Mehr

Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2005/2006

Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2005/2006 Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2005/2006 Zusammenfassung einer von Gesundheitsförderung Schweiz

Mehr

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Mai 2012 (ABl. S. 734)

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Mai 2012 (ABl. S. 734) Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Mai 2012 (ABl. S. 734) Die Landesabstimmungsleiterin Volksbegehren über die Durchsetzung eines landesplanerischen Nachtflugverbots am Flughafen Berlin Brandenburg

Mehr

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen KURZBERICHT NR.1/2011 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2009 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, Mai 2011 IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Gregor Wittmann Dipl. Pädagoge

Gregor Wittmann Dipl. Pädagoge Effektevaluation des Präventionsprojektes zur Früherkennung psychischer Störungen im Vorschulalter Erste Studienergebnisse Gregor Wittmann Dipl. Pädagoge Unterstützt von Gesundheitsämter der Landkreise

Mehr

Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration von benachteiligten Jugendlichen

Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration von benachteiligten Jugendlichen Journées d étude franco allemandes Deutsch-französische Fachtagung Berlin, 20.-21.3. 2014 Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration

Mehr

vom 08. April 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 18. April 2011) und Antwort

vom 08. April 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 18. April 2011) und Antwort Drucksache 16 / 15 371 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90/Die Grünen) vom 08. April 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 18. April 2011) und Antwort

Mehr

Berliner Studie zu Wohngemeinschaften für pflegebedürftige Menschen

Berliner Studie zu Wohngemeinschaften für pflegebedürftige Menschen für pflegebedürftige Menschen Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann Oktober 2007 Alice Salomon Hochschule Berlin Autorin: Karin Wolf-Ostermann ISBN 978-3-930523-23-8 2007 Alice Salomon Hochschule Berlin, alle

Mehr

Gesundheitsberichterstattung Berlin

Gesundheitsberichterstattung Berlin Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Gesundheitsberichterstattung Berlin Statistische Kurzinformation 2002-1 Neueste Lebenserwartungsberechnungen für die Berliner Bezirke - Deutliche

Mehr

Comenius-Projekt. Am Projekt beteiligte Schulen

Comenius-Projekt. Am Projekt beteiligte Schulen Seite 1 von 16 Comenius-Projekt innovative Wege der Zusammenarbeit und Partnerschaft schulischer Einrichtungen in Europa Am Projekt beteiligte Schulen l Friedensburg- Oberschule, Berlin (Deutschland) l

Mehr

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenzen nach DSM IV/ICD10 Definiert durch erheblichen und

Mehr

Gesundheitsberichterstattung Berlin

Gesundheitsberichterstattung Berlin Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Gesundheitsberichterstattung Berlin Statistische Kurzinformation 2002-2 Die Diagnosedaten der Berliner Krankenhauspatienten 1994-1999 Herausgegeben

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht D II 1 j / 14 und im Land Berlin (Stand: sregister 29.2.2016) statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht D II 1 j / 14 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im

Mehr

Berlin aktuell Aufschwung in Berlin Wo sind die Arbeitsplätze?

Berlin aktuell Aufschwung in Berlin Wo sind die Arbeitsplätze? aktuell Aufschwung in Wo sind die Arbeitsplätze? 21. Januar 11 Aufschwung in : Wo sind die Arbeitsplätze? im Strukturwandel Der Einbruch der er Industrie in den Jahren nach der Maueröffnung führte im Zuge

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnold, Demmerer & Partner Gesellschaft für creatives Zielgruppenmarketing mbh Zentrale Stuttgart Mittlerer Pfad 26 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de

Mehr

5. Tourismus. Standorte der Hotels. Anzahl & Verteilung. Hotels 399 davon Innenstadt 297 Außenstadt 102

5. Tourismus. Standorte der Hotels. Anzahl & Verteilung. Hotels 399 davon Innenstadt 297 Außenstadt 102 5. Tourismus Standorte der Hotels Anzahl & Verteilung Hotels 399 davon Innenstadt 297 Außenstadt 102 18 Standorte der Hotels Die Hotels und Unterkünfte befinden sich zum Großteil innerhalb des S-Bahnrings.

Mehr

Hinweise zu B Frühkindliche Bildung und Betreuung

Hinweise zu B Frühkindliche Bildung und Betreuung Hinweise zu B Frühkindliche Bildung und Betreuung Angebote frühkindlicher Bildung und Betreuung Standorte der Kitas Kitas im Kita-Gutscheinsystem: Auf der Karte abgebildet sind nur die Kindertagesstätten,

Mehr

Methodenvergleich CAWI vs. CATI. Baden bei Wien, im Februar 2014 Thomas Schwabl

Methodenvergleich CAWI vs. CATI. Baden bei Wien, im Februar 2014 Thomas Schwabl Methodenvergleich vs. Baden bei Wien, im Februar 2014 Thomas Schwabl Methoden-Vergleich - vs. Seit Anbeginn der Online-Forschung steht vielfach die Diskussion, inwieweit die erhobenen Daten mit jenen der

Mehr

Lohngleichheitsinstrument Bund für Deutschland Logib-D

Lohngleichheitsinstrument Bund für Deutschland Logib-D Information Lohngleichheitsinstrument Bund für Deutschland Logib-D Logib-D ist ein Excel-Tool zur (Selbst)Überprüfung der Lohngleichheit zwischen Frau und Mann Logib-D - Instrument zur Überprüfung der

Mehr

Das Handlungsfeld Mundgesundheit im Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg

Das Handlungsfeld Mundgesundheit im Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg Das Handlungsfeld Mundgesundheit im Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg Dr. Elke Friese Referatsleiterin 23 im MUGV Leiterin der AG Mundgesundheit im BGA www.buendnis-gesund-aufwachsen.de Landkreise

Mehr

Bevölkerung Gebäude und Wohnungen Haushalte und Familien

Bevölkerung Gebäude und Wohnungen Haushalte und Familien Die Erwerbspersonen in Die Bevölkerung gliedert sich nach ihrer Beteiligung am Erwerbsleben in Erwerbspersonen (Erwerbstätige und Erwerbslose) und Nichterwerbspersonen. Am 9. Mai 2011 gab es in insgesamt

Mehr

HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich

HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich in co-operation with HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich Pressekonferenz am 22.2.2012 Wolfgang Dür Priv.Doz. Mag. Dr. phil. Leiter des Ludwig Boltzmann Institute

Mehr

NEET - Jugendliche: Problemausmaß, Charakteristika und Handlungsstrategien

NEET - Jugendliche: Problemausmaß, Charakteristika und Handlungsstrategien NEET - Jugendliche: Problemausmaß, Charakteristika und Handlungsstrategien All we NEET is...? Barrieren & Chancen für Jugendliche in Bildung & Beruf Dennis Tamesberger (AK OÖ) Wien, 27. Mai 2015 Übersicht

Mehr

Johann Bacher Dennis Tamesberger. Johannes Kepler Universität / Arbeiterkammer OÖ Linz

Johann Bacher Dennis Tamesberger. Johannes Kepler Universität / Arbeiterkammer OÖ Linz Johann Bacher Dennis Tamesberger Johannes Kepler Universität / Arbeiterkammer OÖ Linz DESINTEGRATIONSRISIKEN VON JUGENDLICHEN: DAUERHAFTE ODER VORÜBERGEHENDE AUSGRENZUNG VOM ARBEITSMARKT FÜR UNTERSCHIEDLICHE

Mehr

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 Das Modul dient der flexiblen Erstellung, Auswertung und Verwendung von Scores. Durch vordefinierte Templates können in einer Einklicklösung bspw. versichertenbezogene

Mehr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Anschrift: Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Kita-Plus zusätzliche Fachkräfte für Kitas in sozialen Brennpunkten

Kita-Plus zusätzliche Fachkräfte für Kitas in sozialen Brennpunkten Kita-Plus zusätzliche Fachkräfte für Kitas in sozialen Brennpunkten Sitzung des Landeselternausschuss Kindertagesbetreuung am 5. Dezember 2011 Dieter Vierkant Hintergrund von Kita-Plus Vereinbarung LEA

Mehr

Standardisierter Jahresbericht 67 SGB XII - ab 2014

Standardisierter Jahresbericht 67 SGB XII - ab 2014 Standardisierter Jahresbericht 67 SGB XII - ab 2014 gemäß Beschluss Nr. 6 / 2013 der Ko75 Angaben zum Träger Trägername Verantwortliche/r für Rückfragen - Name Telefonnummer E-Mail-Adresse Angaben zur

Mehr

QUALIFIZIERUNGSBERATUNG IN BERLIN. kontinuum e.v. Einstiegsberatung und Vertiefende Beratung

QUALIFIZIERUNGSBERATUNG IN BERLIN. kontinuum e.v. Einstiegsberatung und Vertiefende Beratung kontinuum e.v. Ziegelstr. 30 10117 Berlin Andreas Reinhardt Katharina Thiele Tel +49 30 2859 8382 info@kontinuum-berlin.de Ausstellung von Gutscheinen für die Bildungsprämie Existenzgründungsberatung Moderation

Mehr

Abitur Berlin 2012. Ergebnisbericht. Katharina Thoren. Dominique Gönder. Peter Harych. Martin Brunner

Abitur Berlin 2012. Ergebnisbericht. Katharina Thoren. Dominique Gönder. Peter Harych. Martin Brunner Abitur Berlin 2012 Ergebnisbericht Katharina Thoren Dominique Gönder Peter Harych Martin Brunner Impressum Herausgeber: Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. (ISQ) Otto-von-Simson-Str.

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-3 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt für Berlin 65. Jahrgang Nr Dezember 2009, In Kraft getreten am

Gesetz- und Verordnungsblatt für Berlin 65. Jahrgang Nr Dezember 2009, In Kraft getreten am Gesetz- und Verordnungsblatt für Berlin 65. Jahrgang Nr. 33 30. Dezember 2009, In Kraft getreten am 01.01.2010 Gesundheitsamt 1 Beschluss des Abgeordnetenhauses von Berlin vom 24. Januar 2008: Der Senat

Mehr