KabelPerspektiven. Kabel Internet & Phone: 1 Million Kunden Technik: Kabelnetze sind zukunftssicher Reportage: Howoge setzt auf Telemetrie S.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KabelPerspektiven. Kabel Internet & Phone: 1 Million Kunden Technik: Kabelnetze sind zukunftssicher Reportage: Howoge setzt auf Telemetrie S."

Transkript

1 KabelPerspektiven Das Magazin für die Wohnungswirtschaft Kabel Deutschland 1/2010 Gewinnspiel auf S. 10 Kabel Internet & Phone: 1 Million Kunden Technik: Kabelnetze sind zukunftssicher Reportage: Howoge setzt auf Telemetrie

2 KabelPerspektiven News Inhalt News 02 Infos aus der Medien-, Immobilien- und Wohnungsbranche. Service-Studie zum Triple Play, ANGA-Positionspapier, DSL-Anbieter unter Druck, aktuelle Veranstaltungen u. a. Aktuell 04 Nur vier Jahre bis zur Million. Großer Kundenzuspruch für Kabel Internet & Phone 05 Direkter Draht zum Kunden. Die B2B-Serviceline berät die Wohnungswirtschaft 05 Im Fokus: Digitale Dividende. Deutschlands TV-Haushalten drohen Bild- und Tonausfälle 06 Hilfe für Obdachlose. Kabel Deutschland unterstützt indische Überschwemmungsopfer 06 Geteilter Platz ist doppelter Spaß. So funktioniert die Kanalpartagierung im Kabel-TV 07 Noch mehr Sendervielfalt. Digitale TV- und Radio-Highlights im Kurzporträt Schwerpunkt 08 Das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht. Technik-Chef Lorenz Glatz über die Zukunft der Kabelnetze 10 Total verschärftes Fernseh-Feeling. So funktioniert HDTV. Plus: Gewinnspiel! Recht 11 Thema: Was verlangt das Medienrecht von einem Kabelnetzbetreiber? Joachim Dölken erläutert die Rechtslage Regional 12 Über den Dächern von Berlin. Howoge Wärme setzt auf Telemetrie von Kabel Deutschland 14 Regionen aktuell. Die interessantesten News aus den Kabel-Deutschland-Regionen Spitzenplatz bei Service-Studie Bester Anbieter von Triple-Paketen mit Mobilfunk Nun ist es amtlich: Kabel Deutschland ist derzeit führend mit den Produkten für Internet, Telefon und Mobilfunk. Das ist das Ergebnis einer umfassenden Analyse, die das Deutsche Institut für Service-Qualität im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv durchgeführt hat. Kabel Deutschland ist Bester Anbieter von Triple-Paketen mit Mobilfunk Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, sagt Levent Demirörs, Direktor Produktmanagement Kabel Internet & Phone. Unser Ziel ist es, flexible Produkte mit führendem Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten. Kabel Deutschland überzeugte bei dem Gesamtergebnis aus Service-Analyse und Produktangebot und verwies die DSL-Anbieter Alice, Versatel und 1&1 auf die Plätze. Auch bei der telefonischen Beratung in der Unterkategorie für Bester im Service war Kabel Deutschland Klassenprimus. Impressum HERAUSGEBER Kabel Deutschland Vertrieb und Service GmbH & Co. KG Betastraße 6 8 D Unterföhring wohnungsunternehmen V.i.S.d.P. Johannes Jansen Vertriebsdirektor Großkunden/WoWi Tel.: 089/ Fax: 089/ Chefredaktion: Coco Brendler Projektmanagerin Vertrieb Großkunden/WoWi Tel.: 089/ Fax: 089/ Fachredaktion: Gisela Bauer, Andrea Deutschmann, Christian Dörr, Dorothee Janssens, Heike Koring, Magdalena Palewicz, Klaus Rosenkranz REALISATION schmitz-komm.de Medien GmbH Eppendorfer Weg Hamburg Projektmanagement: Mascha Keil Redaktion: Thomas Harms Gestaltung: Michael Weilandt Bildredaktion: Maja Metz Litho: Dunz-Wolff GmbH Hamburg Druck: Christian Gerber GmbH Kirchheim Elektronische Programmführer liegen im Trend Studie EPGs in Europa Das Beratungsunternehmen Goldmedia hat im Auftrag der Firma Presse-Programm-Service (PPS) im Herbst 2009 unter dem Titel EPGs in Europa 2014 eine neue Untersuchung des europäischen Marktes für elektronische Programmführer vorgelegt. Die wichtigsten Thesen: Elektronische Programmführer entwickeln sich in den nächsten fünf Jahren vom Nischen- zum Massenmarkt. Spätestens 2014 nutzen drei Viertel aller Zuschauer in Europa einen EPG auf ihrem Fernsehgerät. Auch in Deutschland erhöht sich die Zahl der Haushalte mit EPG von derzeit rund fünf Millionen auf circa 23 Millionen in Der klassische EPG wird sich dabei laut Goldmedia zum persönlichen Entertainment-Guide weiterentwickeln. Dieser wird zur Steuerzentrale des gesamten TV- und Home-Entertainments im Haushalt. Mehr Infos unter 02 1/2010

3 Digitalisierung: Fördern statt regulieren! Kabelnetzverband ANGA veröffentlicht Grundsatzpapier. In einem Positionspapier vom Herbst 2009 fordert der Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber ANGA, dem auch Kabel Deutschland angehört, einen anreizorientierten Digitalumstieg. Eine voreilige Abschaltung des analogen Fernsehens benachteilige auch Inhalte-Anbieter, Wohnungswirtschaft und Kabelkunden. Das Kabel verfüge anders als die Terrestrik über ausreichende Kapazitäten, um TV-Sender gleichzeitig analog und digital zu verbreiten. ANGA-Präsident Thomas Braun (Foto) präsentierte drei Kernforderungen für eine anreizorientierte Digitalisierung: 1.) Kabelnetzbetreiber brauchen zu marktüblichen Konditionen Zugang zu allen relevanten Programmen und Inhalten, insbesondere auch beim Thema HDTV. 2.) Es müssen medienrechtliche Vorschriften geschaffen werden, die jedem Netzbetreiber die Wahlfreiheit lassen, digitale Free-TV-Programme verschlüsselt oder unverschlüsselt weiterzuverbreiten. 3.) Um Kabelkunden zu entlasten, sind infrastrukturneutrale Zuschüsse für digitale Set-Top-Boxen, zum Beispiel über einen Digitalisierungsfonds oder Gutscheine wie in den USA, Österreich oder Italien, in Erwägung zu ziehen. Auch eine reduzierte Umsatzsteuer auf digitale Free- und Pay-TV-Pakete sei sinnvoll. DSL-Anbieter unter Druck Marktstudie von VATM und Dialog Consult. Laut einer Studie des Branchenverbandes VATM und der Unternehmensberatung Dialog Consult geraten die weiterhin großen Marktanteile der Deutschen Telekom auf dem DSL-Markt und bei den Festnetzanschlüssen unter immer stärkeren Druck der Kabelnetzbetreiber. Autor der Analyse ist der Telekommunikationsexperte Professor Torsten Gerpott. Die Kabelbetreiber sind der Schrecken der Deutschen Telekom, weil ihre Netze heute schon schneller sind als die der meisten Telekom-Anbieter heißt es dazu im Handelsblatt vom Fast eine Million der zwei Millionen neuen Breitbandkunden entschieden sich 2009 für einen Kabelanbieter. Die Kabelbetreiber steigerten so ihren Anteil am Internetmarkt auf 11,5 Prozent. Gleichzeitig sei der Anteil der Telekom-Kunden, die über ihren DSL- Anschluss fernsehen, noch verschwindend gering. Wohnungswirtschaft aktuell News, Trends und Termine aus der Immobilien- und Wohnungsbranche GdW legt Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2009/2010 vor. Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund Immobilienunternehmen hat mit den Wohnungswirtschaftlichen Daten und Trends 2009/2010 eine aktuelle Analyse der Lage und zukünftigen Entwicklung der Branche in Deutschland vorgelegt. Grundlage sind die Basisdaten aus der jährlichen Befragung aller vom GdW und seinen Regionalverbänden bundesweit vertretenen rund Wohnungsunternehmen. Die 168 Seiten starke Broschüre kostet 35 Euro und kann beim HVH Hammonia Verlag unter folgender -Adresse bestellt werden: 20. Jahresauftaktkongress der Immobilienwirtschaft. Die CIMMIT 2010 findet am 26. und im Hilton Frankfurt statt. Zum 20. Mal diskutiert das Who is who der Branche die Themen, die den Markt bewegen. Diesmal u. a. im Fokus: Ausblick kommt der Aufschwung 2010? Finanzierung Credit Crunch oder: Welche Finanzierung gibt es zu welchen Konditionen? Was planen Corporates 2010 im Bereich Immobilien? Referenten u. a.: Prof. Dr. Jürgen Stark, Chefökonom Europäische Zentralbank; Walter Klug, Geschäftsführer Morgan Stanley Real Estate Investment; Dr. Marc Weinstock, Vorstandsvorsitzender HSH Real Estate. Infos: 3. Green Building Summit Das Branchentreffen mit Blick in die Zukunft findet am 23. und in Frankfurt statt. Die Veranstaltung hat den Anspruch, Ihnen einen umfassenden Überblick rund um das Trendthema Green Building und Nachhaltigkeit im Wohnungsbau zu geben. Diskutiert werden Produkte und Unternehmensstrategien. Schwerpunkte des hochkarätig besetzten Kongresses sind u. a.: Green Building, Zertifizierung, Einheitlichkeit in Zukunft eine Gleichung? Ressourcenschonung und Klimaschutz bei Wohnungsunternehmen Nachhaltiges Bauen und Projektsteuerung Energieeffizienz und Green Building der rechtliche Rahmen. Infos: Fotos: Chris Ryan (Titel); Dana S. Rothstein Fotolia.com; Nerlich Images Fotolia.com; Maja Metz; ANGA; Doc RaBe Fotolia.com; IIR/Varnhorn; IIR Deutschland 03

4 KabelPerspektiven Aktuell Event in Augsburg: Chief Marketing Officer Erik Adams begrüßte Maika Ebeler als millionsten Kunden für Kabel Internet & Phone Die Kundenzahlen explodierten: Ende 2006 waren es , im Sommer 2008 bereits eine halbe Million, im Juli 2009 schon über dann wurde die Millionenmarke geknackt. Es ist schon unglaublich, welch großes Potenzial im Kabel steckt, sagt Prof. Dr. Heinz Riesenhuber, Forschungsminister a. D. und Vorsitzender des Kabel-Deutschland-Aufsichtsrats. Es nimmt heute im Rahmen der Breitbandinitiative der Bundesregierung eine zunehmend wichtige Rolle bei der flächendeckenden Breitbandversorgung in Deutschland ein. Nur vier Jahre bis zur Million Eine beeindruckende Wachstumsgeschichte: Im November 2009 begrüßte Kabel Deutschland den millionsten Kunden für sein Angebot Kabel Internet & Phone E Dr. Adrian v. Hammerstein ist Vorsitzender der Geschäftsführung von Kabel Deutschland s war ein besonderer Anlass: Mitte November 2009 empfing Erik Adams, Chief Marketing Officer von Kabel Deutschland, in Augsburg den millionsten Kunden für das Angebot Kabel Internet & Phone (KIP). Die 19-jährige Maika Ebeler erhielt einen Blumenstrauß und ein besonderes Willkommenspaket. Dass ich das Angebot jetzt ein Jahr kostenlos nutzen kann und obendrein ein Netbook bekommen habe, ist richtig klasse, freute sich die Studentin. Eine Million KIP-Kunden in nur vier Jahren ein großer Erfolg für Kabel Deutschland, zumal in Deutschland bis vor wenigen Jahren noch völlig unbekannt war, dass man Breitbandinternet und -telefonie über das Fernsehkabel nutzen kann, betont Manuel Cubero, Chief Operating Officer. Rapide wachsender Marktanteil Natürlich: Gegenüber den 90 Prozent Anteil auf dem Breitbandmarkt, über die derzeit noch die DSL-Anbieter verfügen, hat das Kabel mit rund zehn Prozent Marktanteil noch eine Menge Wachstumspotenzial. In den nächsten Jahren rechnen wir aber mit einem weiter rapide zunehmenden Marktanteil, prophezeit Adrian v. Hammerstein, Vorsitzender der Kabel- Deutschland-Geschäftsführung, und betont: Kabel ist heute der Angreifer Nummer eins auf dem Breitbandmarkt. Dabei erhöht sich die Leistungsfähigkeit der Kabelnetze in der Zukunft weiter deutlich und macht die Medienangebote von Kabel Deutschland auch für die Wohnungswirtschaft noch attraktiver. Neue technische Standards bringen mehr TV-Bandbreite und noch höhere Surfgeschwindigkeiten für Internet- User (lesen Sie dazu auch unser Interview auf Seite 8/9). Und beim Video-on-Demand-Dienst, den Kabel Deutschland im Jahr 2010 einführt, profitieren Kunden noch stärker von der Interaktivität des Kabelnetzes der Netzausbau der letzten Jahre macht es möglich. Info : Kundenzahlen für Kabel Internet & Phone rasant gewachsen KIP-Kunden Millionen Euro investiert Rückblende: Im Jahr 2005 hatte Kabel Deutschland im Rahmen verschiedener Pilotprojekte gerade mal KIP-Kunden gewonnen. Dann gaben die Gesellschafter grünes Licht für den flächendeckenden Ausbau der Kabelnetze für Internet- und Telefoniedienste. 500 Millionen Euro wurden in die Netzaufrüstung investiert / / /2007 7/2008 7/ /2009 Quelle: Kabel Deutschland 04 1/2010

5 Direkter Draht zum Kunden Gut zu wissen: Die B2B Serviceline von Kabel Deutschland unterstützt die Wohnungswirtschaft bei allen Fragen zu Verträgen, Rechnungen oder Baumaßnahmen. Eine Hausverwaltung irgendwo in Deutschland: Die Sachbearbeiterin greift zum Telefon und wählt Sekundenbruchteile später klingelt in Hannover das Telefon. Guten Tag, hier ist die B2B Serviceline von Kabel Deutschland, meldet sich Michael Höfer. Er ist einer von 19 Kundenberatern der Geschäftskunden-Serviceline des Auftragsmanagements in Hannover und Nürnberg. Wir betreuen alle Kunden mit Mehrnutzerverträgen ab zwei Wohneinheiten, erklärt Udo-Jürgen Flohr, der als Supervisor die fachliche Verantwortung trägt. Zur Klientel der Serviceline zählen Hausverwaltungen, Unternehmen der Wohnungswirtschaft, aber auch Besitzer von Mehrfamilienhäusern. Insgesamt betreuen wir Geschäftskunden-Verträge mit knapp 4,4 Millionen Wohn- einheiten, sagt Flohr. Warum die Kunden anrufen? Im wesentlichen, erläutert Berater Höfer, geht es um Fragen zu Rechnungen und Verträgen. Aber auch bei Baumaßnahmen wenn etwa Übergabepunkte aufgerüstet oder Hausnetze modernisiert werden müssen hilft die Serviceline weiter. In Baufragen sind wir das Bindeglied zwischen Geschäftskunden und dem Bereich Technical Operations von Kabel Deutschland, sagt Supervisor Flohr. Pro Tag empfängt die Serviceline über 800 Anrufe, ihre Leitungen sind Montags bis Freitags von 8 bis 17 Uhr geöffnet. Die durchschnittliche Dauer der Anrufe liegt bei etwas mehr als sechs Minuten. Bei Vertragsfragen kann es aber auch etwas länger dauern, sagt Beratungsprofi Michael Höfer. Da nehmen wir uns gerne auch mal eine halbe Stunde Zeit. Service Wege der Störungsmeldung Technischer Kundenservice: kostenlose Serviceline 0800/ Erreichbar Mo.-So. 24 Stunden rund um die Uhr. Online-Störungsmeldeformular: www. kabeldeutschland.de/ wohnungsunternehmen/ stoerungsformular/ index.php. Fax: Unter derselben Online-Adresse können Sie ein Fax-Formular für Ihre Störungsmeldung downloaden. Im Fokus: Digitale Dividende Stopp dem Störfall! Durch die technisch unausgegorene Umwidmung von Rundfunkfrequenzen zum Mobilfunk drohen den deutschen TV-Haushalten massive Bild- und Tonstörungen Das Vorhaben der Bundesregierung ist löblich: Bis Ende 2010 sollen flächendeckend in ganz Deutschland leistungsfähige Breitbandanschlüsse vorhanden sein auch in bisher unversorgten ländlichen Gebieten. Durch den konsequenten Ausbau seiner Kabelnetze auch für Internet und Telefonie leistet Kabel Deutschland dazu einen wichtigen Beitrag. Um das Ziel der flächendeckenden Internet-Versorgung zu erreichen, sollen demnächst allerdings auch verstärkt mobile Funklösungen zum Einsatz kommen. Unter dem Schlagwort Digitale Dividende sollen dafür in Zukunft die Frequenzen von 790 bis 862 MHz, die bisher vor allem vom analogen Rundfunk genutzt werden, für den Mobilfunk verwendet werden. Dies betrifft die jetzigen Fernsehkanäle Doch die Sache hat einen Haken. Den deutschen TV- Haushalten drohen durch die Nichtberücksichtigung bereits bestehender und auch zukünftiger Nutzungen dieses Frequenzspektrums vor allem im Kabel möglicherweise massive Bild- und Tonstörungen. Vor dieser Gefahr warnen u.a. eine im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums erstellte Studie des Heinrich- Hertz-Instituts sowie Studien des Kabelverbands ANGA zusammen mit dem Institut für Rundfunktechnik (IRT) und der Deutschen TV-Plattform. Diesem Branchenverband gehören vom Satellitenbetreiber Astra über die großen Sender bis hin zu den Kabelbetreibern alle wichtigen Player in Deutschland an. Laut Studie sind die heute produzierten Fernseh-Empfangsgeräte nicht auf Mobilfunksignale im Bereich 790 bis 862 MHz eingerichtet, die in der Wohnung bzw. im Haus über eine erheblich höhere Sendeleistung als Rundfunksignale verfügen. Vor allem der neue Mobilfunkstandard LTE ( Long Term Evolution ), der ab 2010 eingeführt wird, könnte zu erheblichen Störungen bei Settop-Boxen, Flachbildschirmen mit integriertem Empfängern, aber auch Laptops und anderen Geräten zum Empfang von DVB-T- und Kabelfernsehen führen. Dies würde auch die Wohnungswirtschaft und ihre Mieter tangieren. Die Konsequenzen sind klar: Eine Versteigerung von Rundfunkfrequenzen an den Mobilfunk darf erst nach umfassender Prüfung aller Störszenarien und der Erarbeitung befriedigender Lösungen für die Verbraucher und die betroffenen Unternehmen erfolgen. Sonst wird die Digitale Dividende schnell zum bundesweiten Technik-Crash. Dr. Christoph Clément ist General Counsel und Mitglied der Geschäftsleitung von Kabel Deutschland Fotos: Kabel Deutschland; Torsten George 05

6 KabelPerspektiven Aktuell Hilfe für Obdachlose 40 Jahre Deswos: Kabel Deutschland unterstützt Überschwemmungsopfer in Indien Info Mehr Infos über die Deswos und das Jubiläumsprojekt 40 Jahre Deswos 40 Familien in Nilgiris, Indien, bekommen ein neues Haus finden Sie im Internet unter Bereits seit 40 Jahren verwirklicht die Deswos Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen gemeinsam mit Partnern in Entwicklungsländern Hilfsprojekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. Seit fünf Jahren unterstützt auch Kabel Deutschland die Arbeit der Deswos, die seit Beginn der direkten Projektförderung schon mehr als 300 Hilfsprojekte mit einem Volumen von über 45 Millionen Euro finanziert hat. Die diesjäh- rige Spende von Kabel Deutschland in Höhe von Euro kam den Überschwemmungsopfern aus den Deswos- Projektdörfern im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh (Foto) zugute. Mit dem Geld wurden dringend benötigte Lebensmittel, Kleidung, Decken, Medikamente und eine mobile Trinkwasserversorgung angeschafft. Hintergrund: Die Regenzeit verlief 2009 in Indien dramatisch anders als erwartet. Nachdem der Monsun Ende September für beendet erklärt wurde, regnete es in den Bundesstaaten Andhra Pradesch und Karnataka heftig weiter. Ganze Landstriche standen unter Wasser, mehr als 2,5 Millionen Menschen wurden obdachlos. Johannes Jansen, Direktor Vertrieb Großkunden/Wohnungswirtschaft bei Kabel Deutschland, nahm für die Spendentätigkeit auf dem Verbandstag 2009 des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen eine Würdigung entgegen und sagte: Ein Dach über dem Kopf zu haben, ist leider nicht überall auf der Welt selbstverständlich. Wir freuen uns, dass wir mit unserem Beitrag helfen konnten. Geteilter Platz ist doppelter Spaß Um Kabelkunden ein möglichst vielfältiges Programmangebot zu bieten, teilen sich oft mehrere Sender einen analogen Kanal. Von der sogenannten Kanalpartagierung profitieren die Zuschauer. Service Welche TV- und Radiosender in Ihrem Wohngebiet im Kabel verfügbar sind, erfahren Sie ganz einfach per Mausklick unter land.de/fernsehen, Menü-Unterpunkt Senderübersicht. Clevere Technik: Unsere Grafik zeigt, wie die Kanalpartagierung bei Kabel Deutschland funktioniert Dass sich zwei Fernsehsender im Kabelnetz einen analogen Kanal teilen, ist gang und gäbe. Bestes Beispiel dafür: der Kindersender KIKA, der sein Programm nur zwischen 6 und 21 Uhr ausstrahlt. Hier wird die Zeit von 21 bis 6 Uhr für die Übertragung anderer Programme genutzt. Die Zahl der analogen Kanäle ist begrenzt und wird zugunsten der digitalen Übertragung sukzessive reduziert, sagt Kurt Tretschok, Referent Content & Regulierung bei Kabel Deutschland. Die Kanalpartagierung ermöglicht es uns, der Wohnungswirtschaft und ihren Mietern weiterhin ein sehr breites Spektrum analoger TV-Sender anzubieten. Bei der Partagierung werden die Empfangssignale von Programm A und Programm B von Kabel Deutschland an einen per Funkuhr gesteuerten Programm-Umschalter weitergeleitet und anschließend abwechselnd ins Kabelnetz eingespeist. Die TV-Sender können die clevere Technik aber auch selbst nutzen, um Programminhalte durchzuschalten. Ein Beispiel hierfür ist die Einspeisung regionaler Programme bei RTL und Sat1. Eine dritte Möglichkeit ist die Anlieferung bereits fertig partagierter Programme durch einen Sender. Wie sich die einzelnen Kanäle am sinnvollsten belegen lassen, entscheidet Kabel Deutschland nach den medienrechtlichen Vorgaben der einzelnen Bundesländer und in Absprache mit den Programmveranstaltern. Grundsätzlich kommen Sender, die mit ähnlichen Programminhalten im Wettbewerb stehen, nicht auf einen Kanal. Einzige Ausnahme sind Musiksender einer Senderfamilie. Ansonsten kombinieren wir Unterhaltungs- mit Shopping-Programmen, Unterhaltungs- mit Nachrichtensendern oder Nachrichten mit Shoppern, beschreibt Tretschok die Vorgehensweise. Am Ende profitiert der Zuschauer: Nirgendwo ist das frei empfangbare Senderangebot so groß wie in Deutschland. 06

7 Noch mehr Sendervielfalt Das digitale Angebot von Kabel Deutschland enthält TV- und Radioprogramme für jeden Geschmack. Wir präsentieren sechs Highlights im Schnellüberblick. Digital-Pakete bei Kabel Deutschland KABEL DIGITAL HOME Nichts für schwache Nerven: Der Sender SILVERLINE bietet alles von Action bis Martial Arts, von Horror bis Thriller. Exklusive Spielfilme von unabhängigen Produzenten, garantiert ohne Werbeunterbrechung. Täglich rund um die Uhr in deutscher Sprache. KABEL DIGITAL HOME Hier erwartet Sie auch ein starkes Radioprogramm: 30 MUSIC-CHOICE-Sender bieten Ihnen Musik für jeden Geschmack ohne Moderation und Werbung. Zudem erhält man per Tastendruck Infos über Titel, Interpret und Album jedes gespielten Stücks! KABEL DIGITAL FREE TV Neu im frei empfangbaren Angebot ist der slowakische Sender BEBE TV. Das Programm richtet sich speziell an Kleinkinder von sechs Monaten bis drei Jahren und ihre Eltern. Es enthält Animationen, Zeichentrickserien und Musikeffekte. Es wurde unter Aufsicht von Kinderpsychologen entwickelt. KABEL DIGITAL HOME Mit einzigartigen biografischen Porträts, Real-Life-Serien und dem Blick in die Wohnzimmer der Stars fesselt THE BIOGRAPHY CHANNEL die Zuschauer. Ob Hollywoodstars, Sportler, Musiker, Unternehmer: BIO zeigt Storys, die das Leben schreibt. KABEL DIGITAL INTERNATIONAL Auch türkischen Zuschauern machen wir ein breites Angebot mit bis zu acht Sendern. Neu bei Kabel Digital Türkisch Basic und Premium: der türkische Nachrichtensender NTV AVRUPA mit News, Politik, Finanzen, Kultur und Sport. KABEL DIGITAL FREE TV Im November hat das unverschlüsselt frei empfangbare Programm ZDFneo den ZDFdokukanal ersetzt. Das Programm für jüngere Zuschauer bietet Dokumentationen, renommierte internationale Serien ( 30 Rock ) und diverse brandneue ZDF-Eigenproduktionen, die nur hier zu sehen sind. KABEL DIGITAL HOME Zusätzlich mehr als 35 digitale Abo-TV-Sender aus sieben Genres: spannende Spielfilme, preisgekrönte Dokumentationen, beliebte Cartoon-Klassiker, fesselnder Sport und vieles mehr ohne Werbeunterbrechungen. Sowie 30 digitale Audiokanäle Musik pur ohne Moderation und Werbung. Kosten: 12,90 Euro pro Monat. Bei Abschluss eines digitalen Kabelanschlussvertrags ist Kabel Digital Home inbegriffen. Das Abo ist die ersten zwei Monate kostenlos und kündbar, wenn nicht gewünscht. KABEL DIGITAL FREE TV Bis zu 100 TV-Sender und mehr als 70 Radiokanäle beinhaltet allein der digitale Kabelanschluss. Kosten: ab 16,90 Euro pro Monat für Neukunden. Wer auf digitalen Empfang aufrüstet, zahlt je nach Ausstattung ab 2,90 Euro. KABEL DIGITAL INTERNATIONAL 9 Abo-TV-Pakete in 8 Sprachen: Türkisch, Russisch, Polnisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Griechisch und Englisch. Beste Unterhaltung mit Sportereignissen, Spielfilmen, Serien-Highlights und Nachrichten. Ab 2,90 Euro pro Monat. SELECT KINO Kinohits einfach telefonisch, per SMS oder online bestellen. Ohne Abo-Verpflichtung. Kosten: ab 3 Euro pro Film. Voraussetzung ist ein digitaler Kabelanschluss. Fotos: Deswos; Andreas Fischer Fotolia.com; istockphoto sjlocke, ManuWe.com, Andresr; SILVERLINE; THE BIOGRAPHY CHANNEL; 30 MUSIC CHOICE; NTV AVRUPA; BEBE TV, ZDFneo 07

8 KabelPerspektiven Schwerpunkt: Zukunft der Kabelnetze Lorenz Glatz (40) ist seit 2006 Chief Technology Officer (CTO) von Kabel Deutschland. Er entwickelte das Breitbandnetz von UPC, einem der größten Kabelbetreiber Europas. Lorenz Glatz wurde vor Kurzem auch zum Chairman von Cable Europe Labs gewählt. In dem Expertengremium sind die CTOs aller führenden europäischen Kabelbetreiber vertreten Das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht Das Breitbandkabelnetz steht vor zahlreichen technischen Neuerungen, die seine Leistungsfähigkeit weiter steigern. Lorenz Glatz, Chief Technology Officer von Kabel Deutschland, beantwortet Fragen zur Zukunftsfähigkeit der Kabel-Infrastruktur 08 Herr Glatz, wenn Sie dem Geschäftsführer eines Unternehmens der Wohnungswirtschaft kurz und knapp die entscheidenden Vorteile einer Medienversorgung seines Bestands via Breitbandkabel erläutern müssten, welche Punkte würden Sie anführen? Lorenz Glatz: Ich würde sagen: Das ist eine der technologisch besten, breitbandigsten und preiswertesten Technologien, die der Wohnungswirtschaft bereits heute und noch langfristig zur Verfügung steht, um Medien in die Haushalte zu bringen. Nun argumentieren manche Wettbewerber von Kabel Deutschland vor Ort, die vorhandene Kabelinfrastruktur sei schon bald veraltet. Die Zukunft gehöre Glasfasernetzen bis hinein in die Wohnung. Was sagen Sie zu diesem Einwand? Die heutigen modernen Kabelnetze sind ebenfalls Glasfasernetze. Es sind Hybrid-Fiber- Coax-Netze abgekürzt HFC-Netze, bei denen die Signale im Kern via Glasfaser verteilt und erst auf den letzten Metern durch das Koaxialkabel ergänzt werden. Das bringt das Beste beider Welten zusammen. Ein solches Netz stellt bereits mit heutigen Technologien ein Bandbreitenpotenzial von 5 bis 8 Gigabit pro Sekunde zur Verfügung. Das ist wohl in den nächsten 20 Jahren für Privathaushalte mehr als ausreichend. Gut, aber warum nicht auch noch auf den letzten Metern Glasfaser, also Fiber-To-The-Home (FTTH)? Einmal abgesehen von den erheblichen Kosten, die alleine das Ausbringen von FTTH mit sich brächte, hat Koax zahlreiche weitere Vorteile: Die Bau- und Systemelemente von koaxialen Hausverteilnetzen sind durchgehend standardisiert, langjährig bewährt und preiswert. Damit können diese Netze von den traditionellen Elektrotechnikunternehmen und Partnern der regionalen Wohnungswirtschaft gebaut, gewartet und erweitert werden. Koaxialkabel ist also auch auf der Netzebene 4 eine sehr eingespielte, robuste Technologie. Glasfaser auf der Netzebene 4 ist für ein Wohnungsunternehmen deutlich komplizierter zu handhaben. Wenn Sie heute ein via Koaxialkabel angeschlossenes Wohnobjekt haben, ist das mit Sicherheit die beste Methode, um auch in Zukunft in puncto Medienanforderungen der Haushalte up to date zu sein. Die Breitbandkabelnetze stehen vor technischen Neuerungen mit großen Auswirkungen. Ab 2010 soll der neue Übertragungsstandard DVB-C2 eingeführt werden. Was kann man sich darunter vorstellen? Die Entwicklung der Kabelnetz-Technologie ist noch lange nicht abgeschlos- 1/2010

9 sen. DVB-C2 steht für Digital Video Broadcast Cable 2 und ist der neue Standard, den wir verwenden werden, um digitales Fernsehen im Kabel zu übertragen. Die Bandbreite, die wir über das Netz liefern können, wird damit noch einmal deutlich höher. Bereits ohne weitere Modifikationen des Netzes bringt DVB-C2 einen Bandbreitengewinn von 30 Prozent, in Kombination mit gewissen technischen Verbesserungen des Netzes sogar von 56 Prozent. Erforderlich sind für diese Technologie allerdings neue Endgeräte im Haushalt. Der Vorteil ist jedoch, dass die unterschiedlichen Übertragungsstandards parallel verbreitet werden können. Das heißt: Alte Endgeräte können weiter parallel zu den neuen Endgeräten genutzt werden. Fotos: Kabel Deutschland bewerbsvorteil gegenüber anderen Infrastrukturen, insbesondere dem DSL-Netz, aber auch gegenüber der Glasfaser. Für Docsis 3 braucht man weder Straßen aufzureißen noch Häuser neu zu verkabeln. Auch mit der Einführung von Docsis 3 werden wir 2010 beginnen. Kabel-Internet ist ja jetzt schon sehr schnell. Wer braucht denn eigentlich so irrsinnig hohe Down- und Uploadgeschwindigkeiten? Ist das nur für wenige Spezialisten oder auch für breitere Zielgruppen, den normalen Mieter interessant? Im Moment der Markteinführung werden sicherlich nur wenige Anwender diese Bandbreiten auch voll ausnutzen. Aber neue Technologien entfalten in der Regel eine große Dynamik. Ich erinnere mich an die Zeit Ende Kabel ist die zukunftssichere Technologie zur richtigen Zeit am richtigen Ort Wann kommt DVB-C2? Der Standard wurde ja im Mai 2009 verabschiedet. Ich rechne damit, dass Ende 2010/Anfang 2011 die Technologie inklusive erster Endgeräte zur Verfügung stehen wird. Dann werden wir DVB-C2 parallel zu DVB-C sukzessive auch in unseren Netzen einführen. Es wird ja hartnäckig behauptet, das Kabelnetz sei spätestens ab 2010 mit der Einspeisung einer größeren Zahl von HDTV-Sendern in puncto Bandbreite überfordert. Was sagen Sie dazu, und wie wird sich DVB-C2 hier auswirken? Das ist völlig absurd. Wir können konservativ geschätzt Kapazitäten für mehr als 100 hochauflösende Sender schaffen. Voraussetzung ist natürlich, dass vonseiten der Veranstalter in der Zukunft überhaupt eine so große Anzahl von HDTV-Programmen angeboten wird! Durch DVB-C2 erhöhen sich unsere HDTV-Kapazitäten nochmals. Auch beim Thema Internet- und Telefondienste via Breitbandkabel steht die nächste technische Innovation kurz bevor. Ich meine den neuen Datenübertragungs-Standard Docsis 3.0. Was bringt dieser neue Standard? Docsis steht für Data Over Cable Service Interface Specification. Bei Docsis 1 und 2 konnte immer nur die Bandbreite eines einzigen analogen Fernsehkanals also 8 Megahertz für die Datenübertragung genutzt werden. Das ermöglicht Download-Geschwindigkeiten beim Endkunden von immerhin bis zu 50 Mbit/s. Mit Docsis 3 können wir mehrere 8-Megahertz-Kanäle zu einem großen Datenübertragungskanal bündeln und so ein Vielfaches von 50 Mbit/s durchleiten. Bündeln wir beispielsweise vier analoge Kanäle, also 32 Megahertz, können wir Kunden Surfgeschwindigkeiten von bis zu 200 Mbit/s anbieten. Theoretisch könnte man sogar die gesamte Bandbreite unseres Kabels in ein Docsis-3-Netz verwandeln und so Datenübertragungsraten bis zu knapp 5 GB/s erreichen. Das ist ein entscheidender Wett- der 90er-Jahre, als Kunden 300 kbit/s als astronomisch große Bandbreite empfanden. Das hat sich rasend schnell geändert. Docsis 3 wird im Übrigen auch auf Anbieterseite zu völlig neuen Applikationen führen, für deren Nutzung der Kunde wiederum die erhöhte Bandbreite benötigen wird. Insofern gehe ich davon aus, dass es zukünftig auch für Bandbreiten jenseits der 50 MBit/s einen Massenmarkt geben wird, auch in der Mieterschaft. Unsere Erfahrung zeigt, dass die Kapazitäten, die den Kunden angeboten werden, in kürzester Zeit auch genutzt werden. Sie erwähnten vorhin, dass Kabel Deutschland bereits jetzt Glasfaserkomponenten in sein HFC-Netz integriert hat. Ihr neuestes Technologieprojekt Kabel Deutschland 2012 sieht jetzt sogar den kompletten Umbau der Signalzuführung auf der Netzebene 2 von Satellit auf Glasfaser vor. Warum dieser Schritt? Im Zuge des Rollouts von Kabel Internet und Phone haben wir ja schon seit einiger Zeit damit begonnen, in ganz Deutschland (in unserem Verbreitungsgebiet) glasfaserbasierte Backbones aufzubauen. Die Existenz dieser neuen Netzelemente wirft natürlich die Frage auf, wozu wir den Satelliten als Signalverteiler an unsere Kopfstationen noch brauchen. In Zukunft wollen wir die Signalverteilung nur noch über eine Infrastruktur, nämlich unsere Backbones, realisieren. Auf die weitere Verfügbarkeit des analogen Programmangebots für die Kunden, die das wünschen, hat dies keinen Einfluss. Wenn man all diese technischen Neuerungen einmal resümiert: Wohin entwickeln sich die Kabelnetze in den nächsten Jahren? Das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht. Es wird in den nächsten Jahren nochmals einen Sprung bei der Leistungsfähigkeit unserer Kabelnetze geben, von dem jeder Kunde auch deutlich profitieren kann. Kabel ist die zukunftssichere Technologie zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Info HFC-Netz: Bei einem Hybrid-Fiber-Coax-Netz handelt es sich um eine Kombination aus Koaxialkabeln (Coax) und Glasfaserkabeln (Fiber). Kabel Deutschland betreibt ein HFC-Netz. Glasfaser-Backbone: Das Rückgrat einer Netzinfrastruktur, mit dem über große Entfernungen breitbandig Daten verschickt werden. Im Gegensatz zu Koaxialkabeln werden bei Glasfasern keine elektrischen Signale, sondern Lichtimpulse übertragen. DVB-C2: DVB steht für Digital Video Broadcast und ist der gültige Standard zur Übertragung digitaler Inhalte. DVB-C ist der spezifische Standard für Kabelnetze. Er wird in den nächsten Jahren durch den leistungsfähigeren Nachfolgestandard DVB-C2 abgelöst. Docsis: Data Over Cable Service Interface Specification ist eine 1997 entwickelte Spezifikation für die Datenübertragung im Breitbandkabelnetz (Internet, Telefonie). Der 2002 eingeführte Standard Docsis 2.0 wird schon bald durch Docsis 3.0 abgelöst, bei dem Kanalbündelung und noch höhere Übertragungsraten möglich werden. 09

10 KabelPerspektiven Schwerpunkt: Zukunft der Kabelnetze Total verschärftes Fernseh-Feeling Alle reden von HDTV. Auch bei Kabel Deutschland sind hochauflösende Sender zu empfangen. Aber wie funktioniert eigentlich der neue TV-Spaß? KabelPerspektiven beantwortet die wichtigsten Fragen Was ist HDTV? HDTV ( High Definition Television ) ist eine technische Revolution, die man mit der Einführung des Farbfernsehens im Jahr 1967 vergleichen kann. Der Grund: HDTV-Signale haben im Vergleich zum herkömmlichen PAL-Fernsehen eine bis zu fünfmal höhere Bildauflösung. Während PAL-Geräte rund Bildpunkte darstellen, schaffen HD-Fernseher mehr als zwei Millionen. Die Folge: ein Quantensprung in der Bildqualität, der sich vor allem bei Sendungen bemerkbar macht, die auch mit speziellem HDTV-Equipment produziert wurden. Übrigens: Die HD-Programme werden ausschließlich im 16:9-Format gesendet. Und: Für den HDTV-Empfang brauchen Sie einen digitalen Kabelanschluss. Welche technischen Standards gibt es? Bei HDTV konkurrieren mehrere Übertragungsnormen. Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen auf das Format 720p. Dabei werden immer 50 Vollbilder mit 720 Zeilen übertragen, aber nur 1280 x 720 Pixel. Der Konkurrenzstandard 1080i hat eine höhere Übertragungsrate von 1920 x 1080 Bildpunkten, bietet dafür aber nur halb so viele Vollbilder pro Sekunde. Das Format 1080p kommt beim DVD-Nachfolger Blu-ray zum Einsatz und bietet sogar noch schärfere Bilder. Welcher Standard sich langfristig durchsetzen wird, ist unklar. Für Zuschauer entscheidend: HD-Receiver und HD-fähige Fernseher können Übertragungen in beiden Standards darstellen. Welche Empfangsgeräte brauche ich? Zuschauer können HDTV nur empfangen, wenn sie zuvor auf neue Technik umgesattelt haben. Der althergebrachte Röhrenfernseher muss ausgemustert und gegen ein neues TV-Gerät für den HD-Empfang ausgetauscht werden. Egal ob Plasma- oder LCD-Technik: Die meisten neuen Flachbildschirme eignen sich für HDTV. Zahlreiche Fernseher sind mittlerweile bereits mit einem eingebauten HD-Tuner ausgestattet. Die Alternative dazu ist ein spezieller HDTV-Receiver nach Wahl mit oder ohne eingebaute Festplatte zum Aufzeichnen von Sendungen. Neben vielen anderen Modellen stehen Kabel-Deutschland-Kunden dafür HD-Receiver von Humax und Philips im Handel zur Verfügung (siehe auch unser Gewinnspiel unten auf dieser Seite). Was bedeuten die verschiedenen Logos auf den Geräten? Zur Information der Käufer wurden vom Hersteller- Verband DigitalEurope verschiedene Logos entworfen. Fernseher mit dem Schriftzug HD ready können garantiert HDTV darstellen und besitzen alle notwendigen Anschlussbuchsen. Das Logo HDTV auf einem TV- Gerät gibt an, dass der Fernseher bereits über einen integrierten HD-Tuner verfügt. Auch HD-fähige Settop- Boxen tragen das HDTV -Logo. Neben den normalen HD-Ready-Modellen gibt es die sogenannten Full HD - Geräte. Sie tragen das Logo HD ready 1080p und können die maximale HD-Auflösung darstellen (siehe oben). Das Logo HDTV 1080p steht entsprechend für Geräte mit eingebautem HD-Tuner. Welche HDTV-Sender gibt es bei Kabel Deutschland? Die Kabelnetze sind für HDTV gerüstet und können eine Vielzahl von hochauflösenden Programmen übertragen. Zurzeit speist Kabel Deutschland alle sieben HDTV- Sender von Sky in seine Netze ein: Sky Cinema HD, Sky Sport HD, Disney Cinemagic HD, Discovery HD, National Geographic HD, History HD, Eurosport HD. Gespräche zur Einspeisung weiterer HD-Programme mit den TV-Sendern laufen. Gewinner gesucht Erleben Sie hochauflösendes Kabelfernsehen mit dem HUMAX PR-HD2000C Gewinnspiel Wofür steht die Abkürzung HDTV? Wir verlosen einen HUMAX HDTV-Receiver PR-HD2000C. Das Gerät bietet gestochen scharfe Bilder, brillante Farben und kristallklaren Dolby-Digital-Raumklang. Es ist geeignet für Kabel Digital und Sky. Integriert ist eine benutzerfreundliche elektronische Programmzeitschrift, HDMIund USB-Anschlüsse sind vorhanden. Selbstverständlich können Sie mit dem Gerät auch herkömmliche digitale Fernsehprogramme anschauen. Schicken Sie eine mit der richtigen Antwort, Ihrer vollständigen Adresse und dem Stichwort HD-Receiver an Einsendeschluss ist der Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 10 1/2010

11 KabelPerspektiven Recht Was verlangt das Medienrecht von einem Kabelnetzbetreiber? KabelPerspektiven beantwortet in jeder Ausgabe Rechtsfragen, die für die Wohnungswirtschaft interessant sind. Diesmal erläutert Joachim Dölken, Rechtsanwalt und Mitglied des Regulierungsteams, an welche medienrechtlichen Vorgaben Kabel Deutschland und andere Kabelnetzbetreiber gebunden sind. Joachim Dölken ist Senior Manager Medienrecht & Medienpolitik und Jugendschutzbeauftragter bei Kabel Deutschland Kabel Deutschland ist mit rund neun Millionen direkt und indirekt versorgten Kunden der größte Kabelnetzbetreiber Deutschlands. Viele Kunden profitieren von dem herkömmlichen analogen Fernseh- und Hörfunkangebot sowie in immer größerem Maße auch von den umfangreichen digitalen Angeboten mit über 100 frei empfangbaren Sendern oder dem spannenden PayTV-Angebot Kabel Digital Home oder Kabel Digital International. Kunden ist oft relativ unbekannt, dass ein Kabelnetzbetreiber eine Vielzahl gesetzlicher und besonders medienrechtlicher Verpflichtungen einhalten muss, damit er sein Angebot erbringen kann. Ohne Einhaltung dieser Vorschriften kann der Kabelnetzbetreiber seine Programme nicht an den Kunden liefern. Medienrecht föderal geprägt Welche medienrechtlichen Pflichten hat ein Kabelnetzbetreiber? Dazu ist zunächst zu beachten, dass das Medienrecht in Deutschland stark föderal geprägt ist. Das bedeutet: Es ist in erster Linie Aufgabe der Länder, die gesetzlichen Regelungen zu gestalten. Jedes Bundesland hat sein eigenes Landesmediengesetz. Hinzu kommen länderübergreifende Regelungen wie etwa der Rundfunkstaatsvertrag, der aufgrund der hohen Dynamik im Kommunikations- und Mediensektor fast jedes Jahr novelliert wird, um mit den Entwicklungen Schritt zu halten. Jedes Land hat eine eigene Landesmedienanstalt als Aufsichtsbehörde, wobei in Berlin und Brandenburg bzw. in Hamburg und Schleswig-Holstein jeweils eine für beide Länder zuständige Behörde existiert. Kabel Deutschland betreibt Kabelnetze in allen deutschen Ländern mit Ausnahme von Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen, also in 13 von 16 Bundesländern, und hat als Netzbetreiber jedes einzelne Gesetz zu beachten. Es verwundert vielleicht nicht, dass jedes dieser Gesetze in den Details anders ausgestaltet ist. Das gilt vor allem für die analoge Kanalbelegung. Hier ist der Netzbetreiber traditionell am stärksten gesetzlich reguliert. So schreibt etwa die Landesmedienanstalt in Niedersachsen die Belegung zu 100 Prozent vor. Auch in Hamburg und Schleswig- Holstein bestimmt die Medienanstalt das analoge Angebot fast vollständig. Liberaler sind dagegen Bayern und vor allem die ostdeutschen Bundesländer, die dem Netzbetreiber wesentlich mehr Freiheit bei der Belegung lassen. Hoher Stellenwert des Jugendschutzes Überraschend mag für den Kunden außerdem sein, dass der Kabelnetzbetreiber auch bei der Sicherstellung des Jugendschutzes eine wichtige Rolle spielt. In Deutschland hat der Jugendschutz einen sehr hohen Stellenwert. Hier sind vor allem die Vorschriften des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages und die einschlägigen Satzungen der Landesmedienanstalten zu beachten. Nicht nur die Sender, sondern auch der Kabelnetzbetreiber ist dabei in der Pflicht. Dies gilt insbesondere im Bereich des digitalen Fernsehens, wenn der Netzbetreiber wie Kabel Deutschland ein großes digitales Programmangebot mit einer Vielzahl unterschiedlicher Kanäle und Genres bereithält, für deren Empfang ein digitaler Receiver mit einer Smart- Card von Kabel Deutschland Voraussetzung ist. Kabel Deutschland sorgt technisch dafür, dass Programme und Sendungen mit jugendbeeinträchtigenden Inhalten nur mit der erforderlichen Jugendschutz-PIN bzw. einer Erwachsenen-PIN zugänglich gemacht werden. Das Jugendschutzrecht setzt dafür einen hohen Standard, den ein Netzbetreiber zum Beispiel auch dann sicherstellen muss, wenn er Angebote im Internet bereitstellt oder sein Angebot weiterentwickelt, wie das etwa bei Kabel Deutschland zukünftig bei echten Video-on-Demand-Angeboten (Filme und Sendungen auf Abruf) der Fall sein wird. Fotos: Mikkel William istockphoto; Falko Matte Fotolia.com; Kabel Deutschland 11

12 KabelPerspektiven Regional Mit Telemetrie auf der sicheren Seite Das Energiemanagement der Berliner Howoge Wärme sorgt für schonenden Umgang mit Ressourcen und sinkende Betriebskosten für Mieter. Um die Ertragsdaten der neu installierten Solarstromanlagen zu kontrollieren, nutzt das Unternehmen das Telemetrie-Produkt von Kabel Deutschland Info Kabel Deutschland und Howoge: gute Zusammenarbeit. Kabel Deutschland hat seit 2001 insgesamt Howoge-Wohnungen mit Multimediaanschlüssen aufgerüstet. Damit können die Mieter des Berliner Wohnungsbauunternehmens analoges und digitales Fernsehen empfangen, im Internet surfen und günstig telefonieren. Darüber hinaus kann das Berliner Wohnungsbauunternehmen das Breitbandkabel für Telemetrie-Dienste nutzen, um Heizungs- und Photovoltaikanlagen zu überwachen oder die Verbrauchsdaten von Gas-, Wasser-, Strom- und Wärmezählern zu erfassen und zu bearbeiten. 12 Steffen Liebmann steht auf dem Dach eines fünfstöckigen Wohnhauses in Berlin-Wartenberg und strahlt mit der Sonne um die Wette. Tage wie dieser sind wie geschaffen für Solaranlagenbesitzer, sagt der Geschäftsführer der Howoge Wärme GmbH und deutet stolz auf die 30-Kilowattanlage, die das Unternehmen hier oben installiert hat. Genau wie ein zweites Photovoltaikkraftwerk auf einem Gebäudedach direkt gegenüber speist sie seit Herbst 2009 sauberen Strom ins öffentliche Netz ein. Intelligentes Energiemanagement Kerngeschäft der Howoge Wärme ist die Wärmeversorgung und das Energiemanagement für den Mutterkonzern Howoge, der mit rund Mieteinheiten zu den größten Wohnungsbaugesellschaften Berlins zählt. Maßnahmen zur Energieeinsparung haben bei uns einen besonderen Stellenwert. Wir suchen ständig nach neuen Wegen, um die Heizkosten zu senken und gleichzeitig das Klima zu schützen, sagt Liebmann. Die Experten der Howoge Wärme bringen zum Beispiel die Heizungsanlagen auf den neuesten Stand der Technik oder versorgen Howoge-Objekte mit Wärmeenergie, darunter auch Deutschlands größtes Niedrigenergiehaus. Die Photovoltaik ist für uns eine Zukunftsoption. Die beiden neuen Anlagen sollen uns erst einmal zeigen, ob sich diese Technik für uns überhaupt rechnet, so Liebmann. Sichere Datenübertragung per Breitbandkabel Um das zu kontrollieren, setzt Howoge Wärme auf die Kabel-Internet-Telemetrie von Kabel Deutschland, mit deren Hilfe physikalische Messdaten per Breitbandkabel von einem Ort zum anderen übermittelt werden können. Wir sind Kunde bei einer Internetplattform, die uns die Fernüberwachung unserer Photovoltaikanlagen ermöglicht. Dafür haben wir im Keller einen sogenannten Datenlogger installiert, der die Messwerte sammelt und über das Breitbandkabel auf einen FTP-Server weiterleitet, erläutert Andreas Lehnert, Projektleiter Energiemanagement bei der Howoge Wärme. Diese Daten können wir dann auf unserem PC einsehen und zum Beispiel prüfen, wie viel Strom unsere Anlagen produzieren. Ein kontinuierlicher Datenfluss ist dafür unbedingte Voraussetzung. Um einen genauen Überblick über unsere Ertragswerte zu bekommen, darf der Datentransfer nicht unterbrochen werden. Daher haben wir von einer konventionellen Modemvariante Abstand genommen und uns für die Datenübertragung per Breitbandkabel entschieden, sagt Lehnert. Keine laufenden Kosten Ein weiterer Vorteil des Telemetrie-Angebots von Kabel Deutschland: Im Gegensatz zu den Produkten 1/2010

13 Sonnige Aussichten dank Photovoltaik: Steffen Liebmann, Geschäftsführer Howoge-Wärme (Foto links), und Bernd Ruttmann, Senior Account Manager bei Kabel Deutschland, auf dem Dach eines Wohnhauses in Berlin-Wartenberg. Im Keller des Gebäudes werden die Daten der Solaranlage gesammelt und über ein Kabelmodem an einen Server weitergeleitet (Foto oben). der Wettbewerber fallen keine laufenden Kosten an. Unsere Kunden entrichten lediglich eine einmalige Einrichtungsgebühr. Das Kabelmodem wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Datenübertragung und der Service sind im Bereitstellungsentgelt bereits enthalten, sagt Bernd Ruttmann. Der Senior Key Account Manager bei Kabel Deutschland registriert erfreut, dass das Interesse der Wohnungswirtschaft an Telemetrie-Dienstleistungen größer wird Die Zeit ist einfach reif dafür. Viele Unternehmen erkennen jetzt, wie komfortabel, kostengünstig und vielseitig einsetzbar das Produkt ist, sagt er. Die Technik ist auch bestens geeignet, um die gesammelten Verbrauchsdaten von Heizung, Strom, Gas und Wasser zur zentralen Auswertung weiterzuleiten. Auf diese Weise können Wohnungsunternehmen erhebliche Sparpotenziale erschließen. Energieeffizienz nützt den Mietern Von diesen vielfältigen Möglichkeiten profitiert auch die Howoge. So nutzt das Unternehmen die Telemetrie, um die Heizungsanlage eines Wohnhauses in der Große-Leege-Straße hinsichtlich des automatischen Betriebs zu überwachen und gegebenenfalls anzupassen. Außerdem hat die Howoge erst kürzlich rund Wohnungen in Berlin-Buch gekauft, die bis 2013 nach neuesten energetischen Standards saniert werden. Howoge Wärme plant auch hier dafür zu sorgen, dass die Verbrauchswerte für Wärme, Wasser und Strom über Telemetrie erfasst und dargestellt werden können. Liebmann: Berlin-Buch steht beispielhaft für unsere Bemühungen in Sachen Energieeffizienz und Betriebskostensenkung. Dass wir auch hier auf die Breitband- Telemetrie über das TV-Kabelnetz setzen, kommt nicht von ungefähr. Denn eine effektivere und kostengünstigere Möglichkeit der Datenübertragung gibt es einfach nicht. Schnellüberblick Telemetrie zahlt sich aus Die Vorteile: Lediglich einmalige Einrichtungsgebühr Kabelmodem kostenfrei Keine laufenden Kosten wie Verbindungsentgelte Sichere Datenübertragung Fußläufiges Ablesen der Verbrauchszähler von Gas, Wasser, Strom und Wärme entfällt Vielseitig einsetzbar, zum Beispiel für die Überwachung von Photovoltaik- oder Heizungsanlagen Fotos: Howoge; Bodo Dretzke 13

14 KabelPerspektiven Regional Regionen aktuell Vertragsabschlüsse, News und Events aus den sechs Regionen von Kabel Deutschland Multimedia für Wobau-Wohnungen Triple Play in Neumünster. Die Wobau Neumünster und Kabel Deutschland haben das Fernsehkabelnetz der Wohnungsbaugesellschaft in den letzten Monaten umfassend modernisiert und auf die digitale Zukunft ausgerichtet. Die Mieter von Wohnungen der Wobau können jetzt neben dem Empfang von analogem und digitalem Fernsehen über das Fernsehkabel auch schnell im Internet surfen und günstig telefonieren. Für unsere Mieter ist der bequeme Zugang zur Multimedia-Welt nun Realität. Mit dem digitalen Kabelanschluss können sie eine große Programmvielfalt im heimischen Wohnzimmer genießen und bei Internetanschluss und Telefonie von günstigen Preisen profitieren, betont Uwe Honsberg, Geschäftsführer der 1949 gegründeten Wobau Neumünster. Die Modernisierung seines umfangreichen Bestandes ist ein Schwerpunkt des leistungsstarken, kommunal verbundenen Unternehmens. Zufriedene Partner: Sandra Behnert, Senior Key Account Managerin KDG; Margit Piatyszek- Lössl, Jochen Icken (beide Vorstand Märkische Scholle) und Christian Biechteler, Direktor GK/Wowi KDG (v. li.). Zukunftsweisende Kooperation Pirelli & C. Real Estate Deutschland GmbH (Pirelli RE) und Kabel Deutschland schließen Vertrag über die Versorgung mit Kabelanschluss. Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber wird zukünftig rund Wohnungen der Pirelli RE in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bremen sowie im Großraum Berlin mit Kabelfernsehen versorgen. Die Vereinbarung bietet darüber hinaus den Mietern die Möglichkeit, auch Breitband- Internet und Telefonie-Angebote von Kabel Deutschland zu nutzen. Das Traditionsunternehmen Pirelli RE wurde 1925 als Wohnungsbaugesellschaft gegründet. Heute bewirtschaftet der Marktführer für Wohnimmobilien in Schleswig-Holstein erfolgreich rund Wohnungen. Eine moderne und leistungsfähige Medienversorgung ist für viele Mieter inzwischen genauso wichtig wie Lage und bauliche Ausstattung, sagt Lutz Dammaschk, Managing Director Pirelli RE Property Management Deutschland GmbH. Das Angebotspaket von Kabel Deutschland hat uns überzeugt wir freuen uns über diese zukunftsweisende Industriekooperation. Viele Mieter der Wohnungsgesellschaften, die Pirelli RE betreut, können bereits heute Breitband-Internet und Telefonie über das TV-Kabel nutzen. Damit schon bald alle Mieter Zugang zu den multimedialen Angeboten von Kabel Deutschland bekommen, haben Pirelli RE und Kabel Deutschland damit begonnen, die TV-Kabelnetze in den Wohnobjekten Zug um Zug zu modernisieren und auf die digitale Zukunft auszurichten. Bis Ende März 2010 wollen wir rund Wohneinheiten mit einem modernen Multimedia-Anschluss austatten, sagt Sebastian Groß, Vertriebsleiter Großkunden/Wohnungswirtschaft bei Kabel Deutschland. Das Unternehmen bietet neben dem Ausbau des Kabelnetzes und der Signallieferung auch eine enge Vermarktungspartnerschaft an. In 27 Mieterbüros stehen Medienberater von Kabel Deutschland als Ansprechpartner zur Verfügung, betont Sebastian Groß. Triple Play für die Märkische Scholle Die traditionsreiche Berliner Genossenschaft Märkische Scholle hat sich für eine Vollversorgung durch Kabel Deutschland entschieden. Bisher wurde die Genossenschaft von Orion/Tele Columbus mit Fernsehsignalen beliefert. Der abgeschlossene Vertrag umfasst den Gesamtbestand von Wohneinheiten der Märkischen Scholle im Berliner Stadtgebiet. Ab Juni 2010 erhalten die Genossenschaftsmitglieder über die modernisierten Netze analoges und digitales TV sowie Breitband-Internet und Telefonie über das TV-Kabel. Durch die Versorgung mit Triple-Play-Produkten von Kabel Deutschland steigern wir den Wohnwert unserer Genossenschaftswohnungen, sagt Jochen Icken, Mitglied des Genossenschaftsvorstands. Wir freuen uns, dass wir die Märkische Scholle für Kabel Deutschland gewinnen konnten, sagt Sandra Behnert, Senior Key Account Managerin bei Kabel Deutschland. Auch alle Gäste- und Gemeinschaftswohnungen bekommen zukünftig das TV-Signal von Kabel Deutschland. Pirelli RE Wohnungsbestand in Lübeck: Eine moderne und leistungsfähige Medienversorgung ist für viele Mieter inzwischen genauso wichtig wie Lage und bauliche Ausstattung, sagt Lutz Dammaschk, Managing Director Pirelli RE Property Management Deutschland GmbH. 14 1/2010

15 Partnerschaft mit Kontinuität Neue Rahmenvereinbarung mit der Göttinger Hausverwaltung. Die Göttinger Hausverwaltung setzt die gute Zusammenarbeit mit Kabel Deutschland auch in den nächsten fünf Jahren fort. Im Herbst 2009 wurde eine neue Rahmenvereinbarung abgeschlossen, durch die insgesamt Wohneinheiten der fast Wohneinheiten des Unternehmens mit analogem und digitalem Fernsehen beliefert werden können. Wir sind zufrieden, dass die bewährte Partnerschaft mit der Göttinger Hausverwaltung weitergeführt wird, sagt Axel Bochinski, Key Accounter von Kabel Deutschland. Als zusätzlicher Service wird die Göttinger Hausverwaltung in Zukunft ihren neuen Mietern Infomappen zu den Medienprodukten von Kabel Deutschland überreichen. Shake Hands: Axel Bochinski, Key Account Manager KDG und Christian Rathei, Geschäftsführer Göttinger Hausverwaltung (v. li.) Konstruktive Verhandlungen: Oliver Pietsch, Vertriebsleiter Geschäftskundenvertrieb KDG; Robert Trumpa, Zentraler Einkauf, Projektleiter Deutsche Wohnen Gruppe; Bernhard Lauer, Kundenmanager Geschäftskundenvertrieb KDG (v. li.) Modernisierung im großen Stil Kabel Deutschland errichtet und modernisiert die Hausverteilernetze in rund Wohnungen der Deutsche Wohnen Gruppe in Rheinland-Pfalz. Nach konstruktiven Verhandlungen kam es im Sommer 2009 zum Abschluss eines Rahmenvertrages zwischen Kabel Deutschland und der Deutsche Wohnen Management GmbH in Rheinland-Pfalz. Mit Wohneinheiten ist dies der größte NE4-Vertrag in der Region seit der Einführung von Kabel Internet und Kabel Phone. Er hat eine Laufzeit bis Ende 2023, sagt Bernhard Lauer, Kundenmanager Großkunden/Wohnungswirtschaft bei Kabel Deutschland. Die Deutsche Wohnen Gruppe ist mit bundesweit rund Wohnungen die zweitgrößte börsennotierte Wohnungsgesellschaft in Deutschland. Im Rahmen des Vertragsabschlusses mit Kabel Deutschland standen für die Deutsche Wohnen Management GmbH vor allem die Sicherstellung der Qualität, die Verbesserung der Servicedienstleistung und die Kostenreduzierung für die Mieter im Fokus. Nicht zuletzt werden mit dem Vertrag die operativen Abläufe für beide Vertragsparteien optimiert. Die Bestände der Deutsche Wohnen Gruppe sind über ganz Rheinland-Pfalz verteilt und liegen zwischen Remagen im Norden und Jockgrim im Süden des Bundeslandes. Der Auftrag ist für uns eine große Herausforderung, denn die technischen Gegebenheiten in den einzelnen Objekten sind sehr vielfältig, betont Bernhard Lauer. Sie reichen von veralteten Baumnetzen über Sternnetze ohne Rückkanal bis hin zur reinen SAT-Versorgung. Dementsprechend komplex sind die notwendigen Modernisierungsarbeiten, mit denen im November 2009 begonnen wurde. Sie sollen innerhalb von nur zwölf Monaten nach Vertragsunterzeichnung abgeschlossen sein. Bewährte Zusammenarbeit geht weiter Langfristiger Vertrag mit der Gewosie. Kabel Deutschland hat im Herbst 2009 mit der Gewosie Wohnungsbaugenossenschaft Bremen-Nord einen neuen Vertrag zur Versorgung der mehr als Wohnungen der Genossenschaft mit Multimedia-Angeboten abgeschlossen. Die Mieter haben die Möglichkeit, das komplette Triple-Play-Angebot von Kabel Deutschland zu nutzen. Kabel Deutschland konnte sich mit einem überzeugenden Angebot durchsetzen, sagt Axel Utrata, Vorstand der Gewosie. Mit Kabelanschluss lässt sich langfristig planen, denn die Kapazität des Fernsehkabels ist der aktuellen und zukünftigen Multimediawelt gewachsen. Die 1894 gegründete Gewosie ist der größte Vermieter in Bremen-Nord und hat zurzeit über Mitglieder mit mehr als sechs Millionen Euro Geschäftsguthaben. Wir freuen uns, dass die Gewosie die bereits in 2002 begonnene Zusammenarbeit mit Kabel Deutschland fortsetzt, betont Christian Biechteler, Vertriebsdirektor Großkunden/Wohnungswirtschaft bei Kabel Deutschland. Langjährige Zusammenarbeit: Lothar Wolff, Leiter Großkunden Kabelnetzbetreiber KDG; Christian Biechteler, Direktor GK/Wowi KDG; Axel Utrata und Dieter Lankenau, Vorstand Gewosie (v. li.) Fotos: Genossenschaft Märkische Scholle; Pirelli RE; Deutsche Wohnen Management GmbH; Göttinger Hausverwaltung; Gewosie 15

16 Anzeige Herkömmliches DSL und Internet von Kabel Deutschland im Geschwindigkeitsvergleich: Kabel Deutschland Paket Comfort 29,90 /Monat 1 Die ersten 12 Monate nur 22,90 /Monat 1 Download mit bis zu 32 Mbit/s Alice Fun 29,90 /Monat 16 Mbit/s 1&1 Surf & Phone Doppel-Flat ,99 /Monat Vodafone All-Inclusive-Paket DSL ,95 /Monat 16 Mbit/s 16 Mbit/s Telekom Call & Surf Comfort 39,95 /Monat 6 Mbit/s Neu! Kostenlose Bestellhotline: 0800/ Vergleich von Doppel-Flatrates zum Gesamtpreis von max. 40, Euro/Monat (ausgeschlossen VDSL). Einmalige Sonderleistungen und weitere Preis- und Leistungsvarianten der jeweiligen Anbieter wurden ggf. nicht berücksichtigt. Quelle: Neukundenangebote auf den Internetseiten der Anbieter. Stand: Die ersten 12 Monate nur 22,90 Euro/Monat, ab dem 13. Monat 29,90 Euro/Monat. Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz. 1) Sonderrufnummern ausgeschlossen, Call by Call und Preselection nicht verfügbar. Bereitstellungsentgelt einmalig 24,90 Euro. Verfügbarkeit vorausgesetzt. Angebote gültig für Internet- und Telefon-Neukunden von Kabel Deutschland. Internet und Telefon von Kabel Deutschland sind in immer mehr Ausbaugebieten und mit moderni siertem Hausnetz verfügbar. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Deutsches Institut für Service-Qualität 1. Platz Bester Anbieter Triple-Pakete: Kabel Deutschland bietet die beste Produktausstattung bei Triple-Paketen mit Mobilfunk. Auch bei den Vertragsbedingungen überzeugt das Unternehmen mit der im Vergleich kürzesten Vertragslaufzeit. Deutsches Institut für Service-Qualität 1. Platz Telefonischer Kundenservice: Im Rahmen eines Tests von Triple-Play- Angeboten überzeugt Kabel Deutschland in der Teilkategorie Service mit der besten telefonischen Beratung. KA W-00 02/10

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams Angebote für Hausverwaltungen 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams München, 08.09.2015 Entwicklung des Produktangebots Pilotangebote Mobile Flatrate in das deutsche Festnetz 200 Mbit/s 1 WLAN

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Unter dieser Wiese laufen in diesem Moment 12.853 Telefonate und 395 Spielfilme. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2013 Deutschland ist Europas

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot Fragen und Antworten zur Medienmitteilung vom 9.3.2010 Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot FRAGEN Warum ändert cablecom das digital tv Angebot? ANTWORTEN Die steigenden Bedürfnisse unserer

Mehr

Die multimediadose wird wieder magenta

Die multimediadose wird wieder magenta Die multimediadose wird wieder magenta Zukünftige Strategien der Telekom Mathias Ehrlich, Competence Center Wohnungswirtschaft, Telekom Deutschland UNSERE ZIELE Telekom Deutschland BESTES Netz Top-Speed

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Einmal um die ganze Welt. Mit Telefon, Internet und Fernsehen. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2012 Deutschland ist Europas größter Kabelmarkt

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten

Mastertitelformat bearbeiten Dietmar Schickel, Tele Columbus GmbH Neue Qualitäten für den Nutzer durch breitbandige Dienste Die Kabelwirtschaft schreitet voran Tele Columbus GmbH Tele Columbus Nord Tele Columbus West Tele Columbus

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr

Pressemitteilung: Superscharfer Fußball in HDTV: Was Fußballfans wissen müssen

Pressemitteilung: Superscharfer Fußball in HDTV: Was Fußballfans wissen müssen HDTV-Pressemappe zur Fußball-WM Inhalt Pressemitteilung: Superscharfer Fußball in HDTV: Was Fußballfans wissen müssen FAQ HDTV: HDTV Scharfes Fernsehen mit Kabel Deutschland FAQ HDTV Kosten: HDTV bei Kabel

Mehr

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause.

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Das Kabelnetz der Zukunft Katrin Williams Gebietsmanagerin Geschäftskundenvertrieb Mittelstand Groß und modern Stark 15,3 Mio. anschließbare Haushalte mit

Mehr

Ihr exklusives WohnPlus als LEG-Mieter: Fernsehen und Internet jetzt noch attraktiver!

Ihr exklusives WohnPlus als LEG-Mieter: Fernsehen und Internet jetzt noch attraktiver! Ihr exklusives WohnPlus als LEG-Mieter: Fernsehen und Internet jetzt noch attraktiver! Ihre LEG-Wohnung ist mit einem modernen Multimedia-Kabelanschluss ausgestattet. Dieser Anschluss ist Bestandteil Ihrer

Mehr

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Wann erreicht HDTV die breite Masse? München, 18. Oktober 2006 Bisher sieben HDTV Sender und zwei Demokanäle für den deutschen Markt verfügbar, weitere drei in Vorbereitung

Mehr

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Jörg Süptitz Direktor Vertrieb Geschäftskunden/Wohnungswirtschaft Kabel Deutschland

Mehr

Ihr exklusives WohnPlus als LEG-Mieter: Fernsehen und Internet jetzt noch attraktiver!

Ihr exklusives WohnPlus als LEG-Mieter: Fernsehen und Internet jetzt noch attraktiver! Ihr exklusives WohnPlus als LEG-Mieter: Fernsehen und Internet jetzt noch attraktiver! Ihre LEG-Wohnung ist mit einem modernen Multimedia-Kabelanschluss ausgestattet. Dieser Anschluss ist Bestandteil Ihrer

Mehr

Was muss man Wissen und was ist zu tun?

Was muss man Wissen und was ist zu tun? Was muss man Wissen und was ist zu tun? Analoge Abschaltung am 30.04.2012 Wann & warum wird abgeschaltet? Die Zukunft heißt digitale Fernsehübertragung! Wie schon im Jahre 2009, als die analog-digital

Mehr

Ein Kabel, viele Möglichkeiten!

Ein Kabel, viele Möglichkeiten! Ein Kabel, viele Möglichkeiten! Wenn 3 große innovative Unternehmen ihr Knowhow bündeln, dürfen die Kunden gespannt sein: ish, iesy und Tele Columbus West heißen jetzt Unitymedia, und das bringt Ihnen

Mehr

Internet via Breitbandkabel die DSL-Alternative.

Internet via Breitbandkabel die DSL-Alternative. Internet via Breitbandkabel die DSL-Alternative. Sebastian Groß Leiter Vertrieb Großkunden / Wohnungswirtschaft Region 1 Hamburg / Schleswig-Holstein / Mecklenburg-Vorpommern Agenda Internet via Breitbandkabel

Mehr

HDTV ist einfach brillant!

HDTV ist einfach brillant! Die grenzenlose Freiheit: HDTV ist einfach brillant! ASTRA ENTFESSELT IDEEN. Das neue Fernsehen: Hier lernen Sie HDTV von allen Seiten kennen. HDTV das neue Fernsehen ist 5x brillanter. 576 Auf den Punkt

Mehr

Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit

Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit Digital TV Digital Radio Internet Telefonie Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit Nehmen Sie sich die Freiheit, g Sie empfangen mehr: 470 digitale, frei empfangbare TV- und Radio-Programme

Mehr

Datenautobahn für den Ländlichen Raum. Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen

Datenautobahn für den Ländlichen Raum. Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen Datenautobahn für den Ländlichen Raum Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen Baden-Württemberg GmbH & Co. KG Schöne neue Multimedia Wohnwelt sehen digital aufzeichnen Radio Digital

Mehr

Das Multimedia- Angebot in Ihrer Wohnung

Das Multimedia- Angebot in Ihrer Wohnung Tipps & Informationen für gutes Wohnen In Kooperation mit Das Multimedia- Angebot in Ihrer Wohnung mühl heim ammain Die ganze digitale Welt in den eigenen vier Wänden. Ihre Zukunft beginnt zu Hause. Zum

Mehr

Fragen und Antworten. Alles Wissenswerte über die Netzmodernisierung in Ihrem Haus. Mein Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon.

Fragen und Antworten. Alles Wissenswerte über die Netzmodernisierung in Ihrem Haus. Mein Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. Fragen und Antworten Alles Wissenswerte über die Netzmodernisierung in Ihrem Haus Mein Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. Inhaltsverzeichnis 1. Warum ist die Aufrüstung des Hausnetzes

Mehr

für Begeisterung sorgt.

für Begeisterung sorgt. Cablelink Wo modernste Technik für Begeisterung sorgt. Jetzt von Analog-TV auf Cablelink Digital-TV umsteigen und brillante TV-Programme geniessen. Analog-TV Abschaltung im September 2016! CableLink TV

Mehr

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm.

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. Nutzen Sie, was Ihnen gehört Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. «Was sich heute definitiv empfiehlt, ist das Abonnieren aller

Mehr

DVB-T. Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen

DVB-T. Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen DVB-T Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen Warum überhaupt DVB-T? Wann und wo startet DVB-T? Während in den Kindertagen des Fernsehens das Antennen-TV ohne Alternative war, empfangen

Mehr

Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger. BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft

Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger. BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft Sie möchten Ihre Kunden durch größere Produktvielfalt stärker binden

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

Wann können wir bei Ihnen einziehen?

Wann können wir bei Ihnen einziehen? Wann können wir bei Ihnen einziehen? DOKOM21 Bewerbungsschreiben zum Einzug unseres Glasfasernetzes 0231.930-94 02 www.dokom21.de Bewerbung von DOKOM21 Stockholmer Allee 24, 44269 Dortmund Guten Tag, wann

Mehr

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD?

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD? FAQ HD seit langem schwirrt dieses Kürzel durch die Medien. Doch was ist HD eigentlich? Und was nicht? Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Was genau ist HDTV? HDTV ist die Abkürzung

Mehr

0, Euro. 0, Euro. Das Astra Angebot. Jetzt umsteigen auf Satelliten-TV! mehr als 400 TV- und Radioprogramme das beste HD-Angebot

0, Euro. 0, Euro. Das Astra Angebot. Jetzt umsteigen auf Satelliten-TV! mehr als 400 TV- und Radioprogramme das beste HD-Angebot Das Astra Angebot Freuen Sie sich auf: mehr als 400 TV- und Radioprogramme das beste HD-Angebot 0, Euro Jetzt umsteigen auf Satelliten-TV! www.astra.de Freuen Sie sich auf: mehr als 400 TV- und Radioprogramme

Mehr

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v.

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Neuere Entwicklungen beim digitalen Kabelfernsehen Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Kabelnetzbetreiber

Mehr

Arcor startet IPTV in Kassel

Arcor startet IPTV in Kassel Rede von Harald Stöber, Vorsitzender des Vorstandes der Arcor AG & Co. KG, anlässlich des Pressetermins zum Start von IPTV in Kassel am 23. Mai 2007 - Sperrfrist: 23. Mai 2007, 12:30 Uhr - Es gilt das

Mehr

Digital fernsehen. Einfach A1.

Digital fernsehen. Einfach A1. Digital fernsehen Einfach A1. Einfach mehr sehen. Inhalt A1 TV A1 TV Kombi A1 TV Zusatzoptionen Einfach reinzappen. Und genau das sehen, was Sie wollen. Wann immer Sie wollen. Auf Knopfdruck. Ob zuhause

Mehr

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Breitbandversorgung in Bayern Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Gemeinderatssitzung Uttenreuth, den 05.04.2011 Warum Breitband? Breitband ist heute eine Basisinfrastruktur

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One Das neue Kabel Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development Munich Network Forum The Audience of One 17. Mai 2006 Agenda Ausrichtung von Kabel Deutschland Triple Play mit Internet

Mehr

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz IPTV Referat Marek Bruns 11408 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet IPTV?...3 2 Vorraussetzungen an Soft- und Hardware...3 3 Vom Sender zum

Mehr

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 3. Kommunaler Breitband Marktplatz 2014 Niedersachsen 05. Juni 2014 Kabel Deutschland

Mehr

12 00-18 00 KABEL TV TELEFON INTERNET PAKETE PRODUKTE UND PREISE. Ihr Kundenzentrum. geöffnet: 9 00-15 00 DI DO

12 00-18 00 KABEL TV TELEFON INTERNET PAKETE PRODUKTE UND PREISE. Ihr Kundenzentrum. geöffnet: 9 00-15 00 DI DO Stand 1.7.2014 Mehr über unsere Angebote erfahren Sie in Ihrem Kundenzentrum im Centrum-Kaufhaus Schwedt. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gern. Ihr Kundenzentrum hat MO MI FR geöffnet: 9 00-15 00 DI DO

Mehr

Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband

Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband Österreichische Rundfunksender GmbH & CoKG 360 Expertise TERRESTRIK SATELLIT INNOVATION Nutzung des UHF-Frequenzbands bis 2006

Mehr

D.T.NET Service. Individuallösungen für Ihre Objekte. Satelliten - Anlagen. Kabel - Anlagen. Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung

D.T.NET Service. Individuallösungen für Ihre Objekte. Satelliten - Anlagen. Kabel - Anlagen. Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung D.T.NET Service Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung Individuallösungen für Ihre Objekte Satelliten - Anlagen Kabel - Anlagen Mit uns bleiben Sie stets flexibel! Bauträger Ihre Vorteile auf

Mehr

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 2. Kommunaler Breitband Marktplatz 2013 Stadthalle Osterholz-Scharmbeck, 18.06.2013 Kabel Deutschland im Überblick

Mehr

6. Wer ist von der Abschaltung betroffen? Es sind alle Zuschauer betroffen, die ihr Signal analog über Satellit empfangen.

6. Wer ist von der Abschaltung betroffen? Es sind alle Zuschauer betroffen, die ihr Signal analog über Satellit empfangen. Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Der Digitalumstieg: Basisinformationen und Hintergründe 1. Warum schalten die Programmveranstalter die analoge Übertragung auf dem

Mehr

ist simpli! Umsteigen, anschließen und los geht s.

ist simpli! Umsteigen, anschließen und los geht s. fotolia HD-Fernsehen ist simpli! Umsteigen, anschließen und los geht s. Ohne Zusatzkosten alle ORF-Programme, ATV, ServusTV und 3sat in HD! Folgende Programme sind ab 20.10.2015 in der Steiermark nur mit

Mehr

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Andreas Kunigk Referent digitale Medien 16.06.2011 Informationsveranstaltung "DigitalTV und Perspektiven für die Werbewirtschaft" Seite

Mehr

BREITBAND VIA TV-KABEL

BREITBAND VIA TV-KABEL BREITBAND VIA TV-KABEL www.breitbandbuero.de IMPRESSUM Auftraggeber Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Invalidenstraße 44 10115 Berlin www.bmvi.de Stand: März 2015 Bearbeitung

Mehr

digitv Pures TV-Vergnügen: Höchste Bild- und Tonqualität Phantastische Programmvielfalt Aufnehmen: ganz einfach «Time-Shift»: LiveTV anhalten

digitv Pures TV-Vergnügen: Höchste Bild- und Tonqualität Phantastische Programmvielfalt Aufnehmen: ganz einfach «Time-Shift»: LiveTV anhalten digitv Pures TV-Vergnügen: Höchste Bild- und Tonqualität Phantastische Programmvielfalt Aufnehmen: ganz einfach «Time-Shift»: LiveTV anhalten Die neue Welt des Fernsehens Überzeugende Argumente SCHÄRFER

Mehr

Ihr Anschluss an die Zukunft.

Ihr Anschluss an die Zukunft. Ihr Anschluss an die Zukunft. Jetzt neu mit tollen Paketen für jeden Geschmack! Ihr zuständiger Medienberater ist: www.primacom.de Lay_Flyer_allinone_4.indd 2-3 31.05.2007 15:57:36 Unsere Pakete im Überblick.

Mehr

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet MEDIENINFORMATION Selb / Schönwald, 15. April 2016 Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet Telekom-Netz wird mit neuester Technik ausgebaut Rund 7.400 Haushalte im Vorwahlbereich

Mehr

ein Immobilienvorteil Der echte Glasfaser-Anschluss für Ihre Immobilie.

ein Immobilienvorteil Der echte Glasfaser-Anschluss für Ihre Immobilie. ein Immobilienvorteil Der echte Glasfaser-Anschluss für Ihre Immobilie. 1 Glasfaser bis zum Haus die Offensive von swa und M-net Ein Meilenstein in der Infrastrukturentwicklung Augsburg In Augsburg realisieren

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

Extraklasse. Unsere Technik macht das Kabelnetz zum Gewinner.

Extraklasse. Unsere Technik macht das Kabelnetz zum Gewinner. Extraklasse Unsere Technik macht das Kabelnetz zum Gewinner. Aussichtsreicher Startplatz Dank Zukunftsfähigkeit und Kapazitätsreserven ist das Kabelnetz eine überzeugende Lösung. Kabelnetz Zukunft sichern

Mehr

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt von Carsten Engelke Technischer Leiter ANGA Spielberg bei Knittelfeld, am 7. März 2012 ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. Spielberg

Mehr

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs München, November 2013 Agenda Kabel Deutschland: Zahlen & Fakten Leistungsfähigkeit des Kabels heute und

Mehr

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Referent: Stephan Schott Geschäftsführer der EUSANET GmbH

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Referent: Stephan Schott Geschäftsführer der EUSANET GmbH Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Referent: Stephan Schott Geschäftsführer der EUSANET GmbH Professionelle Umsetzung Profis bündeln Ihr KnowHow UND SO FUNKTIONIERT S Highspeed Surfen via

Mehr

Digitales TV. Technologie ohne

Digitales TV. Technologie ohne Dr. Hans Hege Digitales TV 3. Bieler Kommunikationstage Technologie ohne Biel, 29. Oktober 2004 Zukunft? 1 Der er s in Prognos 2001: Keine Chancen für DVB-T die Antenne kann bei der Programmzahl nicht

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich. August 2006

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich. August 2006 DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich August 2006 Überblick 1. Der Start von DVB-T in Österreich 2. Der Technische Hintergrund 3. Die Service-Angebote Die ORS > Partner für

Mehr

T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG

T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG Deutsche TV-Plattform, Arbeitsgruppe IPTV, Workshop 2009 Frank Lonczewski, Produktmanagement IPTV Drei Welten aus einer Hand

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Elztal-Auerbach, 5. Oktober 2006 Walter Berner Leiter der

Mehr

Neue Netze für eine moderne Medienversorgung

Neue Netze für eine moderne Medienversorgung TV - Internet - Telefonie Neue Netze für eine moderne Medienversorgung Planung, Aufbau und Betrieb aus einer Hand www.wisi.de MEDIENVERSORGUNG Wertvolle Potenziale heben Immer mehr Energieversorger, Stadtwerke

Mehr

Positionspapier zur Breitbandpolitik und Breitbandförderung

Positionspapier zur Breitbandpolitik und Breitbandförderung Positionspapier zur Breitbandpolitik und Breitbandförderung Einleitung Leistungsfähige Breitbandnetze zum schnellen Informations- und Wissensaustausch sind die Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum.

Mehr

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer FACHVERWALTER Immobilien Forum 2011 Rosengarten Mannheim, 2. April 2011 Agenda 1. Vorstellung Wowikom 2. Fernsehen heute & morgen 3. Herausforderungen

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

> Breitband für die Menschen. In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft

> Breitband für die Menschen. In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft > Breitband für die Menschen In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft > Gemeinsam mit Ihnen schaffen wir zukunftsfähige Breitbandnetze >>> In Zeiten > Individuelle

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

Von Triple Play zu Quad Play

Von Triple Play zu Quad Play Von Triple Play zu Quad Play Herausforderungen für den Konsumenten Vortrag auf dem Kongress zum Wandel der Medienwelt Visionen München, Juli 2006 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel.

Mehr

schnell-im-netz.de BREITBAND Internet und Telefonie auch für ländliche Regionen

schnell-im-netz.de BREITBAND Internet und Telefonie auch für ländliche Regionen < BREITBAND Internet und Telefonie auch für ländliche Regionen Willkommen im schnellen Internet Darauf haben Sie sicher schon lange gewartet: endlich bekommt auch Ihr Ort Breitband-Internet bzw. es ist

Mehr

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet Fragenkatalog zur Verbesserung der Breitbandversorgung im Südhessischen Ried I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Ist in Ihrem Haushalt ein Internetanschluss vorhanden? Falls nein, haben Sie

Mehr

13. Wahlperiode 03. 02. 2004

13. Wahlperiode 03. 02. 2004 13. Wahlperiode 03. 02. 2004 Antrag der Abg. Birgit Kipfer u. a. SPD und Stellungnahme des Staatsministeriums Kabel in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen

Mehr

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 Public 04.12.2015, Osterholz-Scharmbeck Stark und modern Leistungsfähige

Mehr

Zweckverband Breitband Altmark Präsentation des Vorhabens

Zweckverband Breitband Altmark Präsentation des Vorhabens Zweckverband Breitband Altmark Präsentation des Vorhabens Magdeburg, 16. März 2012 Präsentation des Vorhabens, Staatskanzlei, Info Tag Magdeburg, 16.03.2012 1 Ausgangspunkt unserer Überlegungen Machbarkeitsstudie

Mehr

Ergänzung FAQ nordischnet

Ergänzung FAQ nordischnet Ergänzung nordischnet Bleiben die Preise stabil? Die Preise unserer Produkte bleiben innerhalb der Vertragslaufzeit unverändert - d.h. auch bei einer automatischen Vertragsverlängerung ist dies der Fall.

Mehr

3D-TV Realität in Europa Innovation und Wachstum mit ASTRA

3D-TV Realität in Europa Innovation und Wachstum mit ASTRA 3D-TV Realität in Europa Innovation und Wachstum mit ASTRA 19. Symposium der Deutschen TV-Plattform Von HDTV zu 3DTV Markterfolg oder Hype Berlin, 3. November 2010 Thomas Wrede Inhaltsübersicht Marktentwicklung:

Mehr

INFORMATIONEN ZUR ABSCHALTUNG DES ANALOGEN SATELLITENSIGNALS

INFORMATIONEN ZUR ABSCHALTUNG DES ANALOGEN SATELLITENSIGNALS INFORMATIONEN ZUR ABSCHALTUNG DES ANALOGEN SATELLITENSIGNALS 1 Warum wird das analoge Signal abgeschaltet? Die Analogübertragung via Satellit wird zum 30.04.2012 eingestellt. Der Grund: Die aktuelle Übertragung

Mehr

Kabelfernsehnetze können mehr

Kabelfernsehnetze können mehr Kabelfernsehnetze können mehr Jörg Süptitz Direktor Vertrieb Großkunden/Wohnungswirtschaft Region Sachsen/Sachsen-Anhalt Thüringen 3. Dezember 2008 Inhalt 1. Das Unternehmen 2. Marktentwicklung 3. Kabelinfrastruktur

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

High-Speed Internet via SAT-Technologie

High-Speed Internet via SAT-Technologie High-Speed Internet via SAT-Technologie Uhingen, 21. Februar 2013 Dirk Metz Sales Manager Tooway Feb. 2013 1 Eutelsat Communications Einer der drei weltweit führenden Satellitenbetreiber Über 30 Jahre

Mehr

M-net Telekommunikations GmbH

M-net Telekommunikations GmbH M-net Telekommunikations GmbH Immer online wie die CLOUD die Welt der Provider verändert Christian Theilen Vertriebsleiter Geschäftskunden M-net Zahlen & Fakten Gründung Mitarbeiter Umsatz 2011 Kunden

Mehr

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft Co.DAB GlAsfAser ins haus Die schnellste Verbindung zur Zukunft imagebrosch_optimiert_rz.indd 2 20.12.2011 15:03:53 Uhr Wie schnell wir Sie in die Zukunft bringen? Mit dreihunderttausend Kilometern pro

Mehr

Anwenderbericht. Stadtwerke Schwerte: Für die digitale Zukunft gerüstet

Anwenderbericht. Stadtwerke Schwerte: Für die digitale Zukunft gerüstet : Für die digitale Zukunft gerüstet 20.03.2013 KEYMILE 2013 Bei der Versorgung seiner Einwohner mit Glasfaseranschlüssen für breitbandige TK- Dienste belegt die Stadt Schwerte, südöstlich von Dortmund

Mehr

Satelliten- und Kabelreceiver

Satelliten- und Kabelreceiver Satelliten- und Kabelreceiver 2013 DIGITALER HDTV SAT-RECEIVER mit CI + Slot TF 4000 CI + HDTV-Satellitenreceiver mit CI+ Slot Internet-Radio HDMI-Ausgabeformate 576p, 720p, 1080i und 1080p 1 CI-Slot zur

Mehr

Ihre Region stellt jetzt um

Ihre Region stellt jetzt um Das Fernsehen in der Schweiz wird zu 100% digital Ihre Region stellt jetzt um Bis spätestens 02.06.2015 zu Digital T wechseln! Mehr Leistung, mehr Freude. Stichtag 2. Juni 2015: Schalten Sie bereits jetzt

Mehr

BKS HomeNet. Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection

BKS HomeNet. Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection 2 3 Vernetzung nach Wunsch. Jedes Zimmer ist multifunktional: Heute Kinderzimmer, morgen Büro. Ganz nach

Mehr

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Oktober 06 Ausstattung TV 25% 8% Ca. ein Drittel der TV Haushalte 11,2 Mio. haben mehr als ein TV Gerät. 8 Prozent - 2,6 Mio. verfügen

Mehr

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014 Bericht Technik GV vom 26. März 2014 Wechsel TV-Signallieferant Beginnen wir den Bericht Technik mit dem 25. Februar 2013 Warum wurde gewechselt? Es fehlte der versprochene Rückkanal für VOD und Replay

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts. Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts. Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting Salzburg Congress 5. und 6. November 2015 Gut aufgestellt mit starkem Team: DSC Consulting Kronprinzendamm

Mehr

FERNSEHEN INTERNET TELEFONIE

FERNSEHEN INTERNET TELEFONIE WIR für SIE Das Magazin für Kunden und Partner der wbg Nürnberg September 2013 Extraausgabe der Wir für Sie anlässlich eines neuen Vertrages zur Einspeisung von Rundfunkprogrammen in das Kabelnetz der

Mehr

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE VORTEILE Die Vorteile von Glasfaser auf einen Blick: BESSER, SCHNELLER, MODERNER Noch vor zwei Jahrzehnten war das Internet eine Besonderheit.

Mehr

Mit Glasfaser in die Zukunft!

Mit Glasfaser in die Zukunft! Mit Glasfaser in die Zukunft! Inhaltsverzeichnis Glasfaser: Was ist das? Das 3Play-Komplettpaket Umsetzung beim Kunden Service aus einer Hand Weitere Informationen 1. Glasfaser: Was ist das? Glasfaser:

Mehr

HomeNet von BKS. Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection

HomeNet von BKS. Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection HomeNet von BKS Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection 2 3 Vernetzung nach Wunsch. Genial einfach einfach bequem. Jedes Zimmer ist multifunktional:

Mehr

Wir stellen das Kabelfernsehen von der Kabel BW zur Telekom um!

Wir stellen das Kabelfernsehen von der Kabel BW zur Telekom um! Wir stellen das Kabelfernsehen von der Kabel BW zur Telekom um! Was mache ich, wenn ich umgestellt werde? Wenn Sie auch Ihre Telefonie- und Internetprodukte über Ihren Kabelanbieter empfangen und umgestellt

Mehr

Genossenschaft Elektra Oberrohrdorf. Unerreicht schnell bestechend preiswert. www.flash-line.ch

Genossenschaft Elektra Oberrohrdorf. Unerreicht schnell bestechend preiswert. www.flash-line.ch Genossenschaft Elektra Oberrohrdorf Unerreicht schnell bestechend preiswert www.flash-line.ch 2 3 Begriffe wie Breitband-Internet, digitales Fernsehen, HDTV, Video on Demand, Cloud Computing und Home Office

Mehr

Vermittler in der Immobilienwirtschaft. 12-2013 Seite 1

Vermittler in der Immobilienwirtschaft. 12-2013 Seite 1 Vermittler in der Immobilienwirtschaft 12-2013 Seite 1 Das Unternehmen 2003: Gründung der Filiago GmbH als Satelliten ISP (Schwerpunkt Deutschland und Südwesteuropa) via ASTRA Satelliten 2011: Weiteres

Mehr

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Das Glasfasernetz für Bern. Wohnung 2 Wohnung 1 Digitales und zeitversetztes Fernsehen in höchster Auflösung,

Mehr

200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz

200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz 200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz Internetanschlüsse mit bis zu 200 Mbit/s im Download für rund 28.000 Haushalte in Görlitz verfügbar Kabelnetze haben Potential von bis zu 20 Gbit/s Neukunden

Mehr

Breitbandausbau in Schwerin. Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz

Breitbandausbau in Schwerin. Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz Breitbandausbau in Schwerin Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz Holen Sie sich die Zukunft nach Hause: Highspeed-Surfen, Telefonieren und Fernsehen mit den Stadtwerken Schwerin Warum

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2942 18. Wahlperiode 15-05-15

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2942 18. Wahlperiode 15-05-15 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2942 18. Wahlperiode 15-05-15 Kleine Anfrage des Abgeordneten Uli König (Piratenfraktion) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit,

Mehr