die Mitteldeutsche Kabelservice

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "die Mitteldeutsche Kabelservice"

Transkript

1 24-Stunden-Service für Netzbetreiber Mitteldeutsche Kabelservice GmbH (MDKS) erhält Qualitätssiegel Die Mitteldeutsche Kabelservice GmbH (MDKS) in Leipzig gehört zu den überregional tätigen Komplexdienstleistern. Die vier lokalen Unternehmen Fischer Haustechnik GmbH & Co. KG, die Elektro-Center-Torgau e. G., die ANAS Kommunikationssysteme GmbH und die Fernmelde-Montage Gotha GmbH gründeten im Februar 2008 die MDKS mit dem Ziel, den wachsenden Anforderungen des Breitbandkabelmarktes gerecht zu werden und einen erstklassigen und umfassenden Service aus einer Hand anzubieten. In den vergangenen Jahren kamen weitere Partner hinzu. Aktuell sind 200 Mitarbeiter mit der Realisierung unterschiedlicher Projekte beschäftigt. Dazu gehören 120 dibkom-zertifizierte Techniker, 26 Tiefbautrupps und 12 Teams für Glasfaser-Spleissarbeiten sowie 61 Servicefahrzeuge. Die MDKS ist neben Leipzig in acht weiteren Städten Mitteldeutschlands vertreten. Dazu gehören Dresden, Chemnitz, Torgau, Gotha, Suhl, Weimar, Gera und Greiz. Mitte Februar diesen Jahres erhielt die Mitteldeutsche Kabelservice GmbH zum zweiten Mal in Folge das Bonitätszertifikat CrefoZert der Wirtschaftsauskunftei Credidreform Leipzig. Für MDKS-Geschäftsführer Sven Wetzel ist das eine Bestätigung für die nachhaltige Unternehmensentwicklung. Im internen Ranking von Kabel Deutschland findet sich die MDKS außerdem unter den Top 3 der von den Unterföhringern beauftragten Komplexdienstleistern. Am Rande der vom Deutschen Institut für Breitbandkommunikation (dibkom) in Kooperation mit ANGA, PIKE und SCTE Mitte Mai 2014 in Brandenburg a.d. Havel durchgeführten Fachtagung Fachkräfte für die Breitbandkommunikation sprach Cable!Vision Europe mit MDKS-Geschäftsführer Sven Wetzel über die aktuellen Anforderungen an Komplexdienstleister und an Serviceunternehmen für die Wohnungswirtschaft. Wetzel skizzierte in seinem Vortrag zu der Fachtagung auch ein Die MDKS Jahresumsatz > 15 Mio. Euro Komplexdienstleister für Kabel Deutschland seit März 2009 Service für ca WE der Kabel Deutschland Bearbeitung von mtl. ca Störungstickets Bereitstellung von mtl. ca Endgeräten (emta) Leistungsumfang des Komplexdienstleisters Softwaregestütze Planung von Hausverteilnetzen in der NE4(a) Errichtung neuer und Erweiterung bestehender Kabelnetze Eigener Kabeltiefbau Wartung und Entstörung in den Netzebnen 2 bis 5 Bereitstellung interaktiver Dienste beim Kunden (bspw. VOD & Triple Play) Konfiguration von Kundenhardware (bspw. TK-Anlagen & Notebooks) SLA-konforme Arbeitsweise mit starkem Focus auf die Kundenzufriedenheit Eigenständige Koordinierung von Bauvorhaben mit Dritten Logistische Dienstleistungen Eigenes Controlling und Monitoring über den gesamten Auftragsbestand Permanentes Reporting an den Auftraggeber Umfangreiche Kenntnisse über Prozessabläufe und technische Richtlinien Elektrotechnische Nebenleistungen wie bspw. das Herstellen von Stromanschlüssen bis hin zur Errichtung eines Schutzpotenzialausgleiches Erforderlichenfalls die eigenständige Planung und Montage von Brandschutzkanälen Operative Unterstützung des Auftraggebers in jeder Hinsicht MDKS-Geschäftsführer Sven Wetzel Anforderungsprofil an Fachkräfte und Firmen, die den weiteren Breitbandausbau übernehmen. Cable!Vision Europe: Die MDKS ist von vier ostdeutschen Kabelnetzbetreibern und Dienstleistern gegründet worden. In welchen Regionen ist die MDKS tätig? Sven Wetzel: Die MDKS hat ihre Wurzeln nicht zuletzt über die Gründungsväter in Mitteldeutschland und bietet ihre Dienstleistungen insbesondere in dieser Region an. Wir unterscheiden dabei nach Servicegeschäft und Projektbereich. Im Bereich des Services, bspw. beim 24-Stunden-Entstördienst, sehen wir in der regionalen Aufstellung der mit der MDKS verbundenen Partnerunternehmen einen enormen Vorteil, welcher sich bei der Erfüllung von stetig gestiegenen Zielvorgaben unserer Kunden immer wieder als sehr wertvoll herausstellt. Selbstverständlich bieten wir unsere Dienstleistungen auch bundesweit an. Gerade im Projektbereich sind wir auch über die Grenzen von Mitteldeutschland hinaus aktiv. CVE: Welche Aufgaben übernimmt die MDKS als Komplexxdienster für Kabel Deutschland (KD) sowie für andere Netzbetreiber? Wetzel: Wir verstehen uns als Full- Service-Dienstleister für Betreiber von Kommunikationsnetzen. Dies schließt 14 Cable!Vision 4/2014

2 Unternehmen ten Übergabe der Netze an den Kunden. Im Bereich der sogenannten TurnkeyProjekte haben wir dies in den letzten Jahren bereits mehrfach erfolgreich unter Beweis stellen können. Auch Leistungen, welche wir regulär mit eigenen Kräften nicht oder beispielsweise auch nicht wirtschaftlich sinnvoll anbieten können, erfüllen wir dank externer Partnerunternehmen ebenfalls zur Zufriedenheit unserer Kunden. Hierzu bedienen wir uns ausschließlich professioneller und mittlerweile auch langjähriger Partner. im Grunde jede Form von Kabelnetzbetreibern mit ein. Wir zählen Kabelnetzbetreiber und Wohnungsunternehmen zu unseren Kunden. Die Schwerpunkte der Leistungserbringung für unsere Kunden liegen in der Planung, Errichtung, Wartung und Entstörung von Netzinfrastruk- tur. Ganz gleich ob Koaxial- oder LWLKabel, wir verfügen über professionelle und gut ausgebildete Mitarbeiter, welche tagtäglich in allen Netzebenen agieren. Wenn es gewünscht ist, realisieren wir ein Projekt von der ersten Idee bis hin zur schlüsselfertigen und betriebsberei- CVE: Welche Standards geben KD und andere Auftraggeber vor? Wetzel: Unsere Erfahrung ist, dass sich die Standards und damit letztlich die technischen Richtlinien unserer Kunden ebenso wie die Bedürfnisse der Endkunden kontinuierlich weiter entwickeln. Ein Kunde, der heute noch mit seinen 50 Mbit-Anschluss zufrieden ist, wird es unter Umständen schon morgen nicht mehr sein, weil sich sein Nutzungsverhalten mit dem wachsenden multimedialen Angebot zwangsläufig ändert. Jetzt hier mehr über BIQ Services erfahren: ERWEITERN SIE IHR PORTFOLIO MIT BIQ SERVICES. KABEL-TV FÜR STADTWERKE Ergänzen Sie als Stadtwerk oder Breitbandnetz-Betreiber Ihr Portfolio um ein attraktives Kabel-TV-Angebot, das Sie unter Ihrem eigenen Namen an Ihre Kunden und Interessenten vermarkten. MEDIA BROADCAST stellt Ihnen die Infrastruktur und verschiedene Programmpakete mit mehr als 200 internationalen, nationalen und regionalen Sendern inklusive der erforderlichen Rechte zur Verfügung. Sie profitieren von einem modularen, schlüsselfertigen Konzept mit minimalen Investitionen. Cable!Vision 4/

3 Damit unterliegen Breitbandkabelnetze einem stetigen technischen Wandel, um immer mehr Content und Bandbreite zum Endkunden zu bekommen. Dies schlägt zwangsläufig auf die Technik im Netz durch. Generell haben unsere Auftraggeber genaue Vorstellungen davon, welches Material eingesetzt werden soll und welche Qualität in der Fläche und damit beim Endkunden erreicht werden soll. Die Kundenzufriedenheit ist in den letzten Jahren mehr denn je in den Vordergrund bei der Entwicklung des Servicegeschäftes gerückt. Große Kabelnetzbetreiber, wie zum Beispiel Kabel Deutschland, definieren jedoch nicht nur, sondern messen schon längst auch aktiv die Qualität im Feld. Dies passiert auf unterschiedliche Art und Weise. Das Feedback der Kunden genießt dabei einen hohen, wenn nicht sogar den höchsten Stellenwert, wenn es darum geht, prozessuale oder qualitative Potentiale auszuschöpfen. CVE: Welche Kriterien müssen Sie als Dienstleiter der jeweiligen Unternehmen erfüllen? Wetzel: Die mit Abstand höchsten Anforderungen stellt unserer Erfahrung nach der Kabelnetzbetreiber, welcher mit einem ausgeklügelten Monitoring und Reporting seine Komplexdienstleiter stets genauestens im Focus hat. Grundstein hierfür bilden die mit den Komplexdienstleitern vertraglich vereinbarten Service-Level-Agreements (SLA) mit entsprechendem Key Performance Indicator (KPI). Zur Sicherung der Servicequalität hat ein Komplexdienstleiter jedoch auch entsprechende Kapazitäten und Technik nachzuweisen und vorzuhalten. Im besten Fall verfügt der Dienstleister über einen eigenen Kabeltiefbau und ein eigenes Qualitäts-Management. Er muss ferner dazu in der Lage sein, sich den dynamischen Auftragseingängen möglichst flexibel anpassen zu können. CVE: Es gibt ein internes Erfolgsranking seitens der KD. Welche Kriterien gelten dabei, welche Ergebnisse gibt es für die MDKS? Wetzel: Alle Komplexdienstleister werden an den erreichten Leistungskennzahlen, den bereits erwähnten KPI, gemessen. Hierbei gibt es unterschiedliche Betrachtungsweisen. Einige Kennzahlen werden täglich ausgewertet, andere nur wöchentlich oder einmal im Monat. Als Mitteldeutscher Kabelservice dürften wir in der Regel unter den Top 3 der KDL zu finden sein. CVE: Die Komplexdienstleister sind auch in der NE 3 tätig für den Glasfaserausbau zu kleineren Clustern? Wetzel: Der Ausbau der Breitbandkabelnetze wird bundesweit vorangetrieben. Der Anteil an Glasfaserstrecken im Netz soll damit noch einmal deutlich erhöht werden. Das gezielte Clustern des Netzes und das Vorbereiten weiterer Ausbauschritte spielt dabei natürlich eine entscheidende Rolle. Aktuell begleiten wir eine Vielzahl an Segmentierungs- Bauvorhaben von Kabel Deutschland und sind zudem beauftragt, mehr als 30 Kilomter Kabelkanal-Rohranlagen zu errichten. CVE: Welchen Einfluss nehmen die Netzbetreiber auf die Hausvernetzung, um die eigenen Qualitätsstandards zu sichern? Wetzel: Die Kabel Deutschland beispielsweise überprüft stichprobenartig die Arbeitsqualität der Komplexdienstleister. Hierzu wird eine repräsentative Menge an abgeschlossenen Aufträgen ausgewählt und mittels sogenannten Qualicheck vor Ort überprüft. Die Ergebnisse werden im Anschluss gemeinsam mit dem Komplexdienstleister ausgewertet. Die Erkenntnisse aus den Qualitätschecks der Kabel Deutschland und unseren eigenen Qualitätsüberprüfungen fließen unmittelbar in den Schulungsplan der MDKS ein. So entsteht eine Regelschleife, wie man sie aus Qualitäts-Management-Systemen kennt. Inhouse-Seminare zum Aufgreifen aktueller Themen und zur fortwährenden Weiterbildung unserer Mitarbeiter und Vertragspartner stellen einen wesentlichen Bestandteil im Qualitäts-Management der MDKS dar. Über das Jahr verteilt finden so im unternehmenseigenen Schulungsraum mehr als 20 Seminare statt. Die Themen reichen von klassischen Arbeitsschutzunterweisungen bis hin zu Workshops und decken das gesamte Leistungsspektrum ab. Wesentlichen Anteil am Erfolg des Unternehmens haben nicht zuletzt auch unsere Partner, welche von sich heraus schon einen hohen Anspruch an die eigene Handwerkskunst haben. CVE: Worin unterscheiden sich Ihre Dienstleistungen von anderen Dienstleistern oder Netzbetreibern? Wetzel: Wir sind grundsätzlich an fairen und langfristigen Partnerschaften interessiert, bei denen beide Seiten am Ende des Tages mit einem guten Gefühl nach Hause gehen. Einen wesentlichen Vorteil sehen wir in unserer gefestigten und regional präsenten Struktur. Neben den vier Gesellschafterunternehmen arbeiten wir ausschließlich mit wenigen ausgewählten und sozusagen handverlesenen Unternehmen, unseren Partnern, zusammen. In Mitteldeutschland können wir so im Rahmen des Services selbst kürzeste Reaktionszeiten für unsere Kunden problemlos sicherstellen. 16 Cable!Vision 4/2014

4 Unternehmen CVE: Was bedeutet die Digitalisierung für die Wohnungswirtschaft und Mieter, denn die Netze sind ja schon digitalisiert. Sind die Geräteausstattung und Verkabelung im Haus und in der Wohnung der Flaschenhals? Wetzel: Die Digitalisierung in den Netzen der Kabelnetzbetreiber ist längst nicht abgeschlossen und wird in den nächsten Jahren zweifelsfrei weiter voranschreiten. Die analoge Verbreitung von TV- und Hörfunk-Programmen hat nicht zuletzt auch regulatorisch ein offizielles Verfallsdatum. Aber auch für die Einspeisung von neuen hochauflösenden Unterhaltungsformaten und dem stetig zunehmenden Bandbreitenbedarf der Kunden muss im zur Verfügung stehenden Frequenzbereich des Kabelnetzes Platz geschaffen werden. Einen Flaschenhals, hinsichtlich der koaxialen Netzstruktur im Bereich der NE4, können wir mit Blick auf die technischen Weiterentwicklungen und Möglichkeiten für die nächsten Jahre nicht erkennen. Zum einen sind die Kapazitäten aktueller Übertragungsstandards wie DOCSIS 3.0 noch nicht ausgereizt und zum anderen stehen die nachfolgenden Standards bereits bereit. Zu nennen wären bspw. neue Übertragungsverfahren wie DOCSIS 3.1 und DVB-C2. CVE: Neben der Digitalisierung sind HDTV, Video on Demand oder FTTx weitere Schlagwörter. Wie sind diese Trends zu bewerten und welche Dienste stellen Sie Ihren Kunden bereit? Wetzel: Dienste wie HDTV und Video on Demand sind unserer Ansicht nach im Grunde schon auf dem besten Weg, sich zum State of the Art zu entwickeln. Unitymedia hat dies mit der Einführung der neuen Plattformtechnik Horizon bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Über Kunden nutzen bereits Horizon. In Bezug auf FTTx beobachten wir, dass sich die leistungsstarken Hybridnetze der großen Kabelnetzbetreiber, welche eine Kombination aus Glasfaserund bewährten Koaxialkabeln darstellen, sich immer mehr zum FTTC bis hin zum FTTB entwickeln. An der Errichtung des Glasfaserverteilnetzes für Wohnungen in Schönebeck an der Elbe waren wir im Auftrag der Kabel Deutschland maßgeblich beteiligt. CVE: Welche Entwicklungsperspektiven gibt es in der optischen Signalverbreitung? Und welche Anforderungen seitens der Wohnungswirtschaft? Wetzel: Prinzipiell sehen wir in der optischen Signalverbreitung ganz klar die Zukunft, um dem stetig wachsenden Bandbreitenbedarf der Bevölkerung langfristig gewachsen zu sein. Man muss jedoch berücksichtigen, dass die Übertragungskapazitäten moderner HFC-Netze noch auf Jahre nicht ausgeschöpft sein werden. Die stetige Weiterentwicklung und Optimierung von Übertragungsstandards wie bspw. DOCSIS sorgt zudem dafür, dass die Übertragung im Netz immer effizienter wird. Mit der zunehmenden Segmentierung der Breitbandkabelnetze durch die Netzbetreiber erhöht sich der Glasfaseranteil im Netz und damit auch die Performance fortwährend, bis man schließlich irgendwann am Haus des Kunden angekommen sein wird. Dann wären wir im Grunde beim FTTB. Das ist unserer Ansicht nach eine wirtschaftlich sinnvolle Ausbaustrategie. Vieles ist mit optischen Übertragungsnetzen möglich, aber weniges davon auch wirtschaftlich tragfähig umsetzbar! Aus unserer Sicht sieht das ein Großteil der Wohnungswirtschaften ähnlich und bleibt den Kabelnetzbetreibern wohlgesonnen. CVE: Die lokalen Energieversorger drängen mit FTTx auf den Markt? Wie reagiert die MDKS darauf und gibt es Kooperationen mit den Stadtwerken? Wetzel: Diese Entwicklung begrüßen wir im Interesse des Wettbewerbs der Dienstanbieter natürlich sehr, jedoch halten sich diesbezügliche Anfragen zu FTTx-Projekten gegenwärtig noch sehr in Grenzen. An entsprechenden Kooperationen, wie mit den Stadtwerken, haben wir selbstverständlich ein sehr großes Interesse. Wir sind fest davon überzeugt, dass wir mit unserem Know-how, insbesondere was die Hausnetzinstallation und den professionellen Umgang mit Mietern betrifft, signifikant zur erfolgreichen Umsetzung von Projekten beitragen können. CVE: Der Kabelanschluss soll auch für wohnungswirtschaftliche Services genutzt werden. Welche Erfahrungen gibt es mit konkreten Projekten? Wetzel: Wir können hier nur aus der Erfahrung im Einsatz für Kabel Deutschland berichten, aber dort gehören sogenannte Telemetrie-Anschlüsse zur Erfassung von Telemetriedaten schon längst zur Tagesordnung. Dabei werden Verbrauchsdaten von Heizung, Strom, Gas und Wasser vollautomatisch via Fernmessung erfasst und weiterverarbeitet. Auch nutzen Wohnungswirtschaften den Kabelanschluss beispielsweise für die eigene Kommunikation bis hin zur kompletten Standortvernetzung. CVE: Welche neuen Dienstleistungen gibt es für die Endkunden? Wetzel: Der HD-Festplattenrecorder des Kabelnetzbetreibers kann von unterwegs aus programmiert und bedient werden. Bei Unitymedia kann der Kunde seine Produkte mittlerweile auch auf mobilen Endgeräten wie Tabletts und Smartphones erleben (Second Screen). Wir beobachten zudem, dass aufgrund der demographischen Entwicklung der Wohnungsnotruf und die Überwachung von pflegebedürftigen Senioren immer HbbTV ist unsere Leidenschaft. Deshalb sind wir der führende Anbieter von HbbTV-Lösungen in der Schweiz. Kostengünstig und innovativ. Jetzt haben wir TouchTV entwickelt. Das geniale Second-Screen-TV für spannende Mediatheken. Intelligent und benutzerfreundlich. Demovideos finden Sie auf unserer Webseite. Cable!Vision 4/2014 CH-6043 Adligenswil 17 soland.ch

5 Kooperationen für neue Dienste swisscable Geschäftsführer Dr. Simon Osterwalder betont starke Position bei Bandbreiten Seit März 2014 führt Rechtsanwalt Dr. Simon Osterwalder den Verband der Schweizer Kabelnetzunternehmen. Im Gespräch mit Cable!Vision Europe erläuterte Simon Osterwalder die Vorhaben und Ziele des Fachverbands, um die Leistungen und Potenziale der Kabelnetzunternehmen im Wettbewerb zu kommunizieren. Cable!Vision Europe: Wie lässt sich der Telekommunikationswettbewerb in der Schweiz beschreiben? Simon Osterwalder: Die rund 220 Kabelnetze sorgen als Gegenpol zur ehemaligen Monopolistin Swisscom für einen dynamischen Wettbewerb. Vor allem im Bereich des Digitalfernsehens findet ein intensiver Konkurrenzkampf statt. Neben den Kabelnetzunternehmen als Marktführer haben sich Swisscom-TV, Sunrise-TV und Internet-TV-Anbieter wie Zattoo oder Teleboy auf dem Schweizer Markt etabliert und versuchen weiterhin, ihre Marktposition auszubauen und Neukunden zu gewinnen. Die gesetzliche Must-Carry Regelung, welche die Kabelnetze auch im digitalen Zeitalter dazu verpflichtet, ein analoges Basisangebot zu verbreiten, fällt ab dem 1. Januar 2015 weg. Dies eröffnet den Kabelnetzunternehmen neue Freiheiten und Perspektiven, um ihren Kunden noch mehr Fernsehspaß in hoher digitaler Bildqualität (HD) zu bieten. CVE: Wie entwickelt sich der Breitbandmarkt für die Kabelnetzbranche in der Schweiz? Osterwalder: Die Kabelnetzbranche konnte im Breitbandmarkt sehr stark zulegen. Beim Breitbandinternet verzeichneten die Kabelnetze Ende 2013 ein starkes Wachstum von knapp 11 Prozent ( Kunden). Ende 2013 bezogen damit Kunden Internet über die Kabelnetzunternehmen. Diese Entwicklung ist sehr erfreulich, zumal immer mehr Angebote via Internet verbreitet und genutzt werden. Basis für dieses solide Wachstum ist die hochleistungsfähige Netzinfrastruktur, die schon heute zum größten Teil aus Glasfasern besteht und alle Landesteile der Schweiz versorgt. Die Kabelnetzunternehmen können ihren Kunden flächendeckend Kabelinternet mit Bandbreiten bis zu 250 Megabit pro Sekunde, Digital-TV und Telefonie, die im letzten Jahr um 9.4% gewachsen ist, anbieten. Wir sind stolz darauf, das ganze Bedürfnisspektrum der Kunden abdecken zu können, angefangen beim Kunden, der möglichst unkompliziert fernsehen will, bis hin zum Kunden, der sämtliche Unterhaltungsangebote via Internet bezieht. Und dies nicht nur in der Stadt, sondern auch in vielen ländlichen Gebieten. CVE: Was hebt die Kabelnetze von der Hauptkonkurrentin Swisscom ab? Osterwalder: Die Kabelnetzbranche besteht aus vielen heterogenen Kabelnetzunternehmen. Vom internationalen Großunternehmen über mittelgroße Verbundsnetze bis hin zum lokalen Betreiber mit regionaler Verankerung ist alles vertreten. Dies ist von unschätzbarem Wert für die gesamte Branche, weil die Kabelnetzunternehmen so gezielt auf die Kundenbedürfnisse eingehen können, sei dies in städtischen oder ländlichen Gebieten. So kann beispielsweise in einer Tourismusregion das Angebot auf die internationalen Touristen und die Hotellerie ausgerichtet werden und dort, wo es ein Bedürfnis nach einem leistungsfähigen WLAN-Netz gibt, kann ein solches relativ schnell und in enger Simon Osterwalder Zusammenarbeit mit den lokalen Interessengruppen erstellt und betrieben werden. Diese Flexibilität der Kabelnetzunternehmen trägt nicht nur wesentlich zu einer erfolgreichen Kundenbindung bei, sondern ist auch ein großer Wettbewerbsvorteil gegenüber der Hauptkonkurrentin Swisscom. CVE: Wo setzt Swisscable als Verband der Schweizer Kabelnetze den Fokus in seiner Strategie? Osterwalder: Swisscable setzt sich zum Ziel, als Wirtschaftsdachverband aller Kommunikationsnetze und als deren Plattform wahrgenommen zu werden. So fördert swisscable aktiv die Kommunikation und Entwicklung in diesem Wettbewerb. Gegenüber den Mitgliedern macht swisscable Erfahrungen gegenseitig austausch- und nutzbar. Zudem setzt swisscable in der Kommunikation gegenüber den Endkunden vermehrt auf die Vermittlung von Emotionen und Erlebnisse. Dies basiert auf der Tatsache, dass der Kunde nicht so sehr daran inte- Fortsetzung von Seite 17: mehr zum Thema bei den Wohnungsunternehmen wird. In diesem Nischenbereich haben mittlerweile auch einige Kabelnetzbetreiber nachgelegt und erste Produkte anzubieten. Unabhängig vom Kabelnetzbetreiber wird das Angebot an Dienstleistungen zur Vernetzung der eigenen vier Wände zudem immer bunter. Mit Smart Home zum Beispiel gibt es bereits heute schon integrierte Lösungen zur Steuerung von Beleuchtung, Jalousien und Musik. Mit einem Internetanschluss lässt sich das Ganze dann sogar von unterwegs aus steuern und überwachen. Der Kunde bestimmt im Wesentlichen selbst den Bedarf an neuen Dienstleistungen. 18 Cable!Vision 4/2014

> Breitband für die Menschen. In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft

> Breitband für die Menschen. In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft > Breitband für die Menschen In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft > Gemeinsam mit Ihnen schaffen wir zukunftsfähige Breitbandnetze >>> In Zeiten > Individuelle

Mehr

Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger. BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft

Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger. BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft Sie möchten Ihre Kunden durch größere Produktvielfalt stärker binden

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Unter dieser Wiese laufen in diesem Moment 12.853 Telefonate und 395 Spielfilme. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2013 Deutschland ist Europas

Mehr

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 Public 04.12.2015, Osterholz-Scharmbeck Stark und modern Leistungsfähige

Mehr

D.T.NET Service. Individuallösungen für Ihre Objekte. Satelliten - Anlagen. Kabel - Anlagen. Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung

D.T.NET Service. Individuallösungen für Ihre Objekte. Satelliten - Anlagen. Kabel - Anlagen. Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung D.T.NET Service Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung Individuallösungen für Ihre Objekte Satelliten - Anlagen Kabel - Anlagen Mit uns bleiben Sie stets flexibel! Bauträger Ihre Vorteile auf

Mehr

Neue Netze für eine moderne Medienversorgung

Neue Netze für eine moderne Medienversorgung TV - Internet - Telefonie Neue Netze für eine moderne Medienversorgung Planung, Aufbau und Betrieb aus einer Hand www.wisi.de MEDIENVERSORGUNG Wertvolle Potenziale heben Immer mehr Energieversorger, Stadtwerke

Mehr

Luzerner Glasfasernetz. Ihr Anschluss an die Zukunft. In Zusammenarbeit mit Swisscom

Luzerner Glasfasernetz. Ihr Anschluss an die Zukunft. In Zusammenarbeit mit Swisscom Luzerner Glasfasernetz Ihr Anschluss an die Zukunft In Zusammenarbeit mit Swisscom In der Zukunft zu Hause Ein Leben ohne Internet heute nahezu undenkbar. Bis vor Kurzem hatten noch wenige Personen einen

Mehr

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Peter Frankenberg QSC AG - Business Unit Wholesale Leiter Vertrieb Großkunden & Neue Geschäftsfelder Absicht und Ziele des Vortrages

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Jörg Süptitz Direktor Vertrieb Geschäftskunden/Wohnungswirtschaft Kabel Deutschland

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Einmal um die ganze Welt. Mit Telefon, Internet und Fernsehen. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2012 Deutschland ist Europas größter Kabelmarkt

Mehr

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt von Carsten Engelke Technischer Leiter ANGA Spielberg bei Knittelfeld, am 7. März 2012 ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. Spielberg

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Die multimediadose wird wieder magenta

Die multimediadose wird wieder magenta Die multimediadose wird wieder magenta Zukünftige Strategien der Telekom Mathias Ehrlich, Competence Center Wohnungswirtschaft, Telekom Deutschland UNSERE ZIELE Telekom Deutschland BESTES Netz Top-Speed

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG

Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG Frankfurt, den 11. Februar 2011 Agenda 1. Geschäftsmodelle bei der Vermarktung von Glasfaserinfrastrukturen

Mehr

Medienorientierung Die Rolle der Kabelnetze im Infrastrukturwettbewerb

Medienorientierung Die Rolle der Kabelnetze im Infrastrukturwettbewerb Medienorientierung Die Rolle der Kabelnetze im Infrastrukturwettbewerb 2. Februar 2010 Dr. Hajo Leutenegger, Präsident Dr. Claudia Bolla-Vincenz, Geschäftsführerin Medienorientierung vom 2. Februar 2010

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

live-panorama individuell.digital.einfach 24h streaming TV in HD lokaler TV Kanal 360 interaktiv mobile Geräte Smart TV k-e-b.com elektrotechnik GmbH

live-panorama individuell.digital.einfach 24h streaming TV in HD lokaler TV Kanal 360 interaktiv mobile Geräte Smart TV k-e-b.com elektrotechnik GmbH live-panorama individuell.digital.einfach V in HD 24h streaming lokaler V Kanal 360 interaktiv Smart V mobile Geräte live-panorama - die Welt in HD! HD ist für den Konsumenten ein bereits gelebter Standard.

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Dr. Olaf Holst Funktion: Geschäftsbereichsleiter Vertrieb & Partnermanagement Organisation: OPTIMAL SYSTEMS GmbH

Mehr

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO Profil Genossenschaft, gegründet 1967 Sitz in Binz/Maur 675 Mitglieder Betreiberin eines Telekommunikationsnetzes in den Gemeinden Egg, Maur, Fällanden, Schwerzenbach,

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT

Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT Fachwissen Flexibilität Einsatz Systemdesign EIN PARTNER FÜR IHRE GESAMTE NETZWERKINFRASTRUKTUR Das Erbringen von Dienstleistungen

Mehr

Inkasso mit Branchenkompetenz. Handel & Handwerk. coeo. Inkasso

Inkasso mit Branchenkompetenz. Handel & Handwerk. coeo. Inkasso mit Branchenkompetenz Handel & Handwerk Herausforderung Handel & Handwerk eine Branche zwischen Tradition und Moderne Die Beziehung zwischen Groß- und Einzelhandel besteht wie auch die Beziehung zwischen

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Glasfasernetz in Freiburg:

Glasfasernetz in Freiburg: Glasfasernetz in Freiburg: Eine Kooperation nach dem Modell «fibre suisse» Medienkonferenz Kanton Freiburg, Groupe E und Swisscom Carsten Schloter, CEO Swisscom Freiburg, Inhalt Glasfaser die Zukunft hat

Mehr

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern.

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Bild: KWO / Foto: M. Foedisch telecom Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Wie die Bereitstellung von Strom, Wasser oder Gas zählt auch die Erschliessung mit Glasfasern zur Infrastrukturversorgung.

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Elztal-Auerbach, 5. Oktober 2006 Walter Berner Leiter der

Mehr

Weil Kompetenz zählt. Breitband + Netz

Weil Kompetenz zählt. Breitband + Netz BREITBAND NETZ Breitband + Netz Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Energiedatenmanagements bietet Thüga MeteringService auch das

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance 2014 Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei Die Gruppe weltweit in Zahlen ca.7.000 Mitarbeiter weltweit 40.000 medizinische Versorger (Ärzte, Krankenhäuser) 33 Ländergesellschaften

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

HomeNet von BKS. Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection

HomeNet von BKS. Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection HomeNet von BKS Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection 2 3 Vernetzung nach Wunsch. Genial einfach einfach bequem. Jedes Zimmer ist multifunktional:

Mehr

BKS HomeNet. Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection

BKS HomeNet. Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr. The Quality Connection 2 3 Vernetzung nach Wunsch. Jedes Zimmer ist multifunktional: Heute Kinderzimmer, morgen Büro. Ganz nach

Mehr

CMSuite. Content Management neu erleben. Eine Suite effizient, schnell und flexibel. Gemacht für Ihr Unternehmen.!!

CMSuite. Content Management neu erleben. Eine Suite effizient, schnell und flexibel. Gemacht für Ihr Unternehmen.!! CMSuite Content Management neu erleben. Eine Suite effizient, schnell und flexibel. Gemacht für Ihr Unternehmen. * Das Angebot gilt bei einer Laufzeit von 24 Monaten. Die ersten 50 Kunden erhalten einen

Mehr

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer FACHVERWALTER Immobilien Forum 2011 Rosengarten Mannheim, 2. April 2011 Agenda 1. Vorstellung Wowikom 2. Fernsehen heute & morgen 3. Herausforderungen

Mehr

Status Internes Dokument! Weitergabe nur mit schriftlicher Genehmigung durch SSI GmbH!

Status Internes Dokument! Weitergabe nur mit schriftlicher Genehmigung durch SSI GmbH! Referenzen der SSI Präsentation Die Firma Wir über uns... Wir, die Super Screen International GmbH, sind Ihr Partner für Beratung, Planung, Vermietung, Verkauf, Montage, Service sowie Betrieb und Wartung

Mehr

Die Zukunftsfähigkeit sichern Marketing- und Kommunikationsdienstleistungen für Kliniken more virtual agency Wir sind als Dienstleister in den Bereichen Kommunikation, Marketing und IT tätig und bieten

Mehr

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm.

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. Nutzen Sie, was Ihnen gehört Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. «Was sich heute definitiv empfiehlt, ist das Abonnieren aller

Mehr

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 3. Kommunaler Breitband Marktplatz 2014 Niedersachsen 05. Juni 2014 Kabel Deutschland

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause.

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Das Kabelnetz der Zukunft Katrin Williams Gebietsmanagerin Geschäftskundenvertrieb Mittelstand Groß und modern Stark 15,3 Mio. anschließbare Haushalte mit

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung?

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 1 Die Fakten Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 2 ZDF Das Fernsehangebot Spartenkanal

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

Modul Webradio als interaktives Marketingtool

Modul Webradio als interaktives Marketingtool WELTWEIT UND ZU JEDER ZEIT New Media Stream Control Modul Webradio als interaktives Marketingtool Stefan Gerecke Geschäftsführer Ing.-Büro Netopsie WAS STECKT DAHINTER? Individuelle Event- und Werbemaßnahmen

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Die Zukunft der Media-Versorgung Baden-Badener Tage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. 26. September 2014 Dietmar Schickel

Die Zukunft der Media-Versorgung Baden-Badener Tage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. 26. September 2014 Dietmar Schickel Baden-Badener Tage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft 26. September 2014 Dietmar Schickel Tätigkeitsfelder 2 Status Quo: Fernsehen und Internet 3 Immer noch die Nummer 1 Das Breitbandkabel versorgt

Mehr

Der Zukunft ein Zuhause

Der Zukunft ein Zuhause Vodafone Kabel Deutschland Partner der Immobilienwirtschaft. Der Zukunft ein Zuhause Vodafone Kabel Deutschland ein starker Partner für Wohnungsunternehmen Vodafone Power to you Technologie 4.082 Mitarbeiter

Mehr

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Jens Kliemt Hauptabteilungsleiter Wachstum & Regionale Geschäfte Jens.Kliemt@eins.de 0371 / 525

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG www.axept.ch Medienmitteilung: Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG lanciert mit AXvicloud eine

Mehr

Multimedia und Vernetztes Wohnen in der Wohnungswirtschaft

Multimedia und Vernetztes Wohnen in der Wohnungswirtschaft Multimedia und Vernetztes Wohnen in der Wohnungswirtschaft Eine kurze Einführung in unser Thema VNW-Verbandstag, 16. Juni 2010 in Kiel Dr. Bernd Leutner Geschäftsführer F+B Forschung und Beratung für Wohnen,

Mehr

Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich

Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich HEHNER REUS SYSTEMS GMBH Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich auch. Für GIPS! Webauftritte für Stadtwerke und Energieversorger. Marktführer Full-Service Referenzen Netzwerk Kompetenz

Mehr

Mein neues Zuhause kann Multimedia natürlich mit homeway. www.homeway.de

Mein neues Zuhause kann Multimedia natürlich mit homeway. www.homeway.de Mein neues Zuhause kann Multimedia natürlich mit www..de Multimedia modern genießen. Anwendungen mit. Multimedia ist ein fester Bestandteil unseres Lebens. Neben Fernsehen, Telefon und Radio ist ein schneller

Mehr

BKS BasicNet. Das intelligente Verkabelungssystem für Renovationen, Mietwohnungen, Büros und vieles mehr. The Quality Connection

BKS BasicNet. Das intelligente Verkabelungssystem für Renovationen, Mietwohnungen, Büros und vieles mehr. The Quality Connection Das intelligente Verkabelungssystem für Renovationen, Mietwohnungen, Büros und vieles mehr. The Quality Connection 2 3 Vernetzung nach Wunsch. Genial einfach einfach bequem. Jedes Zimmer ist multifunktional:

Mehr

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE VORTEILE Die Vorteile von Glasfaser auf einen Blick: BESSER, SCHNELLER, MODERNER Noch vor zwei Jahrzehnten war das Internet eine Besonderheit.

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v.

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Neuere Entwicklungen beim digitalen Kabelfernsehen Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Kabelnetzbetreiber

Mehr

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Medienmitteilung: in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 in4u AG lanciert gemeinsam mit Axept Business Software AG die AXvicloud Eine neu entwickelte und

Mehr

Das Berner Glasfasernetz

Das Berner Glasfasernetz Das Berner Glasfasernetz Fachseminar Inhouse & Multimedia, Bern 14. Feb. 2011 - Wie wird das Berner Glasfasernetz gebaut? - Welche Rolle hat ewb beim Bau des Berner Glasfasernetzes? 1. Entwicklung Telecominfrastruktur

Mehr

IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 1. Businesslösungen für den Mittelstand

IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 1. Businesslösungen für den Mittelstand IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 1 Businesslösungen für den Mittelstand IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 2 produktunabhängig lösungsorientiert auf Augenhöhe mit Kunden und Partnern

Mehr

Energie. Kommunikation. Mensch.

Energie. Kommunikation. Mensch. Energie. Kommunikation. Mensch. EWE TEL GmbH Breko Glasfaser-Symposium, Frankfurt 14. September 2011 Best Practice TV-Konzept Michael Klütz IPTV Projektmanager Agenda: EWE TV-Strategie und ihre Treiber

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013 Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland Berlin, 17.10.2013 Agenda TOP 1 Über den BREKO TOP 2 Aktuelle Entwicklungen im Breitbandausbau TOP 3 Herausforderungen

Mehr

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen unter besonderer Berücksichtigung des Käuferverhaltens, der Kundenkontakte und der möglichen Kundendatengewinnung Michael Spitzer Gliederung 1.

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Breitbandbüro des Bundes

Breitbandbüro des Bundes Breitbandbüro des Bundes Tim Brauckmüller, Geschäftsführer Breitbandbüro des Bundes Stand des Breitbandausbaus in Deutschland Chancen und Möglichkeiten für die Kommunen Damper Werkstattgespräche am 31.10.2013

Mehr

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet.

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Cloud und Virtualisierung. Maschinen, die eigenständig miteinander kommunizieren. Festnetz, das mit Mobilfunk und IT-Services zusammenwächst. Der

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick STAR COOPERATION Seit der Gründung im Jahr 1997 bündelt die STAR COOPERATION mit ihren Geschäftsfeldern Consulting & Business IT, Engineering & EE-Solutions

Mehr

Wir bauen das Netz der Zukunft

Wir bauen das Netz der Zukunft Wir bauen das Netz der Zukunft mit «fibre suisse» einen Schritt voraus Holger Schori Produkt Manager bei Swisscom (Schweiz) AG, Wholesale 21. Über Swisscom 2 Swisscom ist der führende Telekomanbieter in

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

4Com Cloud- Solutions

4Com Cloud- Solutions 4Com Cloud- Solutions Creating Service Excellence Das Unternehmen ... Nur wer Geschwindigkeit beherrscht, kann ein Pionier sein... Zukunftsweisende Lösungen. Von Anfang an. 4Com ist Hersteller und Provider

Mehr

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG Intelligente Hausvernetzung heute und in Zukunft FttH Schlagwort oder Realität?

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

INTERAKTIVE TV-WERBUNG AUS DER CLOUD

INTERAKTIVE TV-WERBUNG AUS DER CLOUD INTERAKTIVE TV-WERBUNG AUS DER CLOUD Herausforderungen und Möglichkeiten für Skalierbarkeit und Hochverfügbarkeit am Beispiel der TV-ID Plattform WITF 2014, ZiF Bielefeld AGENDA» Was bedeutet Cloud?» Was

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Programm

Ihr Erfolg ist unser Programm Ihr Erfolg ist unser Programm 2 3 Mit Messungen vor Projektbeginn und nach Implementierung der Sevitec-Lösungen belegen wir Ihre Effizienz-Steigerungen. Auf Erfolg programmiert Sevitec liefert ihren Kunden

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015 Kabel Deutschland Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen Erfurt, 24.Juni 2015 Thomas Eibeck Leiter Kooperationen und kommunale Netze S / 1 Kabel Deutschland Präsentation Kooperation

Mehr