ist ein Produkt von: SBE network solutions GmbH Edisonstr. 21 D Heilbronn Tel: / Fax: /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ist ein Produkt von: SBE network solutions GmbH Edisonstr. 21 D-74076 Heilbronn Tel: 07131 / 89 840-0 Fax: 07131 / 89 840-44 info@sbe.de www.sbe."

Transkript

1 ist ein Produkt von: SBE network solutions GmbH Edisonstr. 21 D Heilbronn Tel: / Fax: / Ihr Ansprechpartner:

2 LINUX - DIE SCHULSERVERLÖSUNG mit integriertem Rembo/mySHN

3 INHALTSVERZEICHNIS SBE-Schulserverlösung logodidact Linux Seite 3 logodidact Linux Die Schulserverlösung Seite 4 logodidact Linux die Schulserverlösung Für den Schulträger / Für die Lehrer / Für die Eltern Die Vorteile von logodidact seite 5 Schutz der PCs Seite 6+7 Trojaner findet man nicht nur im Latein-Unterricht Vollautomatisiert: Schutz der Computer Was ist Rembo/mySHN? Was bedeutet Selbstheilung? Selbstheilung ist auch offline möglich Optimal auch für Notebooks Softwareverteilung Seite 8 1-mal installiert = x-mal dupliziert: Die Softwareverteilung Bootmanager Seite 9 Genial einfach: Das Boot- und Partitionsmanagement Die Zukunft ist mobil! Benutzerverwaltung Seite Benutzerverwaltung de Luxe Für jede Schulart passend Didaktische Funktionen / Bildschirmübertragung Seite Pädagogische und didaktische Funktionen Klassenarbeitsmodus Bildschirmübertragung Die Funktionen im Überblick Intranet und Lernplattform Moodle Seite 14 Intranet Lernplattform Moodle Sicherheit & Schutz Seite 15 Sicherheit & Schutz Schutz des Servers Internet- und Jugendschutz Service, Support & Wartung Seite 16 Service, Support & Wartung Server-Überwachung Monitoring Service & Support-Modul SSM Softwarepflege Weitere Vorteile mit Rembo/mySHN Seite 17 Unterstützung heterogener Hardware Vereinfachte Fehlersuche Effiziente Abspeicherung von Images Weitere Funktionen mit Rembo/mySHN Seite 18 Zentrales Management in Sekunden: Die myshn ManagementConsole Windows und LINUX Alles ohne Schrauben : Schnelle Hardware-Inventarisierung Software-Inventarisierung Rembo/mySHN Features im Überblick Seite 19 Systemanpassungen vollautomatisiert und ohne Neustart Bootmanager Partitionsmanager Hostmanager Imagemanager Fehlermanagement Softwareverteilung 2

4 SBE-SCHULSERVERLÖSUNG logodidact LINUX Die SBE network solutions GmbH bietet Schulen und Schulträgern für ihre IT-Schullösung mit den Softwarepaketen logodidact und Rembo/mySHN in der schulischen Praxis erprobte Werkzeuge. Über eine Oberfläche können Lehrkräfte und Administratoren alle Funktionen bedienen. Die IT-Schullösung von SBE organisiert über das Schulnetzwerk die gesamte IT-Ausstattung der Schule. Schulträger werden dabei unterstützt, den gesamten Funktionsraum des digitalen Lernens zu standardisieren. SBE kooperiert bei der Betreuung der Schulen und Schulträger mit einer Vielzahl von IT-Häusern vor Ort. Das Unternehmen SBE network solutions GmbH Als Systemhaus ist die SBE network solutions GmbH seit mehr als zehn Jahren ausschließlich auf die Entwicklung und Installation von Lösungen für Schulen spezialisiert und betreut mehrere Hundert Schulen. Darunter sind seit vielen Jahren die 87 allgemein bildenden Schulen der Stadt Bielefeld und seit 2008 über 360 Schulen im Land Berlin. Am Unternehmenssitz in Heilbronn werden ebenfalls über 100 Schulen aus der Region betreut. Rembo/mySHN kennt jeder. SBE hat auf dieses professionelle Know-how seine weiteren Lösungen, wie z. B. die linuxbasierte Schulserverlösung logodidact aufgebaut. Hans-Dieter Ernst Jochen Ernst 3

5 logodidact LINUX - DIE SCHULSERVERLÖSUNG logodidact Linux Die Schulserverlösung LogoDIDACT ist weit mehr als eine Schulserver- Software es ist ein ganzheitliches Konzept, das alle Belange einer Schule und eines Schulträgers berücksichtigt. Schulen und Schulträger brauchen eine Lösung aus einer Hand, die alle Anforderungen abdeckt und für jede Schulart und Schulform passt. Hunderte ständig wechselnde Benutzer erfordern nicht nur eine perfekte Benutzerverwaltung, sondern auch absolut sichere Arbeitsstationen, eine praktikable und schnelle Softwareverteilung und viele didaktische Funktionen. Gleichzeitig muss das Gesamtsystem offen und flexibel, aber weiterhin leicht und einfach zu bedienen sein. Für den Schulträger Schulträger erwarten eine stabile, zukunftssichere und professionell entwickelte Lösung, die kostengünstig in der Beschaffung und Wartung ist. Zudem müssen Prozesse (z. B. Datensicherung, Virenschutz, Webfilter, Mail, uvm.) automatisiert und zentralisiert werden können. Für die Lehrer Lehrer benötigen eine Lösung, die in der Praxis funktioniert, einfach und auch von Laien zu bedienen ist. Zudem muss die Schule dabei von allen technischen Aufgaben und Problemen entlastet werden. Für die Eltern Eltern fordern zu Recht eine Lösung, die ihre Kinder vor jugendgefährdenden und pornographischen Inhalten schützt. Gleichzeitig sollen die Kinder im Umgang mit den neuen Medien gefördert werden. 4

6 DIE VORTEILE VON logodidact technisch perfekt & einfach bedienbar (keine Netzwerk-Kenntnisse erforderlich) für jede Schulart geeignet erfüllt alle pädagogischen und didaktischen Anforderungen problemloser Unterrichtsablauf einfachste Benutzerverwaltung anpassbar und erweiterbar einheitliche Lösung für Notebooks und Computer bewährte Lösung kostengünstiges Gesamtpaket Angebote (Beratung, Entwicklung, Hotline, Fortbildungen) 5

7 SCHUTZ DER PCS Trojaner findet man nicht nur im Lateinunterricht Wie schnell haben sich auf einem PC-Arbeitsplatz Trojaner, Viren oder Würmer eingeschlichen? Auch weiß jeder Dozent um die kreative Leistung seiner Schüler, wenn es darum geht, Schutzmechanismen eines Betriebssystems aktiv auszuhebeln. Per Internet lassen sich schnell Tools, wie z. B. zum Knacken des Administrator-Passwortes, herunterladen. Die Absicherung durch Computer- und Gruppen- Richtlinien kann viele Probleme nicht beheben oder lässt sich mit vielem nicht vereinbaren, was man dann doch gerne an Funktionalität zur Verfügung stellen würde. Mit Rembo/mySHN spielt es keine Rolle, ob man eine Arbeitsstation absichert oder nicht. Ihre Schützlinge können mit dem System spielen, ausprobieren, installieren, konfigurieren mit Rembo/mySHN ist jetzt alles erlaubt. Vollautomatisiert: Schutz der Computer Eine zentrale Funktion in Rembo/mySHN ist der absolute Schutz der PCs. Bei jedem Start der PCs werden diese innerhalb weniger Sekunden wieder in den funktionsfähigen Zustand gebracht. Sie können während des Betriebs den Rechner beliebig manipulieren und alles das tun, was Sie sich sonst nie trauen würden. Was ist Rembo/mySHN? Rembo/mySHN ist eine Client/Server-Software, mit der Sie die PCs in einem Netzwerk zu selbstheilenden Arbeitsstationen machen. Sie ist die ideale Software zum Installieren, Wiederherstellen, Klonen und Migrieren von PCs. Die Selbstheilung funktioniert bei folgenden, auch parallel installierten Client- Betriebssystemen: DOS, Win 3.11/95/98/ME, Windows NT/ 2000, Windows XP Home/ Professional, Windows Vista/7 oder Linux. Was bedeutet Selbstheilung? In Sekundenschnelle bringt Rembo/mySHN das Betriebssystem wieder auf den gewünschten Soll- Zustand. Wie ein Abbild (Image) wird der Original- Zustand auf dem Server gespeichert. Der Abgleich zwischen Ist- und Soll-Zustand erfolgt über den Zwischenspeicher (Cache) auf jeder Arbeitsstation, also nicht direkt über das Netzwerk. Das ist intelligente Selbstheilung. Der Automatisierungsgrad hebt dieses Produkt dabei von allen anderen Systemen deutlich ab. Als Administrator werden Sie von der Einfachheit der Imageerzeugung und -verteilung begeistert sein. Als Endanwender haben Sie zu jeder Zeit ein funktionierendes und produktives System. 6

8 Selbstheilung ist auch offline möglich Obwohl Rembo/mySHN keine Einzelplatzsoftware ist, funktioniert die Selbstheilung auch dann, wenn keine Verbindung zum Server besteht, beim sogenannten Offline-Modus. Möglich ist dies, da die Images auf jedem Rechner lokal im Cache zwischengespeichert werden. Optimal auch für Notebooks Optimal ist der Offline-Modus für Notebooks, die immer und überall die Selbstheilung offline ausführen und sich dann per WLAN über Funk im Netzwerk anmelden. Ebenso können dadurch Rechner abgesichert werden, die in Klassenräumen oder auf fahrbaren Wagen stehen und nicht per Kabel am Netzwerk angeschlossen sind. 7

9 SOFTWAREVERTEILUNG 1-mal installiert = x-mal dupliziert: Die Softwareverteilung Sie installieren Software immer nur auf einem einzigen PC, erzeugen ein Image und verteilen es ohne Eingriff auf beliebig viele Arbeitsstationen im Netzwerk. Auch bei der Imageerzeugung und -verteilung werden wieder nur die Dateien als Image gespeichert und verteilt, die hinzugekommen sind bzw. bei der Verteilung auf den PCs fehlen. Die Verteilung können Sie vollkommen flexibel steuern, so dass nur bestimmte Gruppen oder ein einzelner Rechner das Image erhält. Die Installation und Verteilung von Software ist im Vergleich zu anderen Systemen ein Kinderspiel. Sie benötigen dazu keine speziellen Kenntnisse. 8

10 BOOTMANAGER Genial einfach: Das Boot- und Partitionsmanagement Mit dem Bootmanager legen Sie fest, welche Systeme auf einzelnen Rechnern oder Rechnergruppen in die jeweilige Partition geladen werden können. Sie können beliebig viele Betriebssysteme und Konfigurationen völlig getrennt voneinander parallel auf einer Festplatte betreiben, ohne dass sich diese jemals in die Quere kommen. Durch die dynamische Partitionierung sind Sie nicht beschränkt auf die vier Partitionen, die in den MBR passen. Für jedes System können Sie beliebige Images erzeugen und zurückspielen. Alles funktioniert vollautomatisiert, so dass Sie selbst bei einem Festplattenausfall bis auf den Plattenwechsel keinerlei manuelle Eingriffe vornehmen müssen, um die Arbeitsstation wieder zum Laufen zu bringen. Die Zukunft ist mobil! Bereits seit dem Jahr 2007 hat die Zahl der angeschafften Notebooks die der PCs weit übertroffen. Die Schulserverlösung LogoDIDACT bietet auch hier ideale Lösungen für Schulen und Schulträger, die auf das Modell der Notebook-Klassen setzen. Teilweise oder komplett privat finanzierte Notebooks erfordern die Möglichkeit, zwei Systeme auf den Notebooks zu betreiben. Das ist mit Rembo/mySHN überhaupt kein Problem. 9

11 BENUTZERVERWALTUNG Benutzerverwaltung de Luxe Die Benutzerverwaltung von logodidact Linux definiert verschiedene Rollen wie Schüler, Lehrer, erfahrene Lehrer und Administratoren. Über diese Rollen sind detailliert die Rechte einstellbar. Das Anlegen von Benutzern ist einzeln oder über Importlisten problemlos möglich. Dabei werden sämtliche Ausgabeformate der verschiedenen Schulverwaltungsprogramme unterstützt. Das intelligente Versetzungsmodul nimmt dem EDV- Betreuer an der Schule beim Jahreswechsel sämtliche Arbeit ab und individuelle Benutzerdaten, wie z. B. Lernfortschritte oder eigene Dateien, bleiben erhalten. Klassenlisten können in Form von Karteikärtchen ausgedruckt und an die Schüler verteilt werden, was sich seit vielen Jahren bewährt hat. Das Druckabrechnungs-System von logodidact löst endlich das Problem des unkontrollierten Druckens, was gerade bei Farblaserdruckern immer wichtiger wird. Es besteht die Möglichkeit das Drucken zu verbieten, sofern es sich um einen Netzwerkdrucker handelt, der u ber den Server angesteuert wird. Somit kann das maßlose Ausdrucken durch die Druckquotierung auf technischer Ebene verhindert werden. Auf einfachste Weise kann ein Lehrer mit entsprechenden Rechten das Passwort eines Schülers oder einer ganzen Klasse zurücksetzen. Ebenso einfach lassen sich Kontingente (so genannte Quotas) für den Speicherplatz, s und Druckaufträge festlegen. 10

12 Fu r jede Schulart passend Das Anlegen und Versetzen Hunderter Benutzer ist in LogoDIDACT Linux ebenso einfach wie flexibel und fu rjede Schulart passend. So einfach und zuverlässig wie das Anlegen und Versetzen sind auch alle anderen Funktionen der Benutzersteuerung. Mit nur drei Mausklicks lässt sich eine praktibale Benutzerkärtchenliste fu reine bestimmte Klasse oder auch einzelne Benutzer erstellen. Fu r eine Grundschulklasse kann individuell ein einfaches Klassenpasswort gesetzt werden, das sich alle Schu ler leicht merken und nicht abändern können. Für andere Schularten lassen sich selbstverständlich auch sichere Passwörter generieren und festlegen, ob die Schüler das Passwort bei der Erstanmeldung ändern dürfen oder sogar müssen. Über die intelligente Such- und Filterfunktion ist es sehr einfach, bestimmte Benutzer oder Gruppen aufzufinden. Die Eingabe 2a liefert beispielsweise alle Schu ler dieser Klasse, während die Eingabe des Vornamens Peter alle Benutzer der gesamten Schule mit diesem Vor- oder auch Nachnamen anzeigt. Alle Aktionen, angefangen vom Ändern des Passwortes bis hin zur Festlegung des Druckguthabens, lassen sich in LogoDIDACT Linux sowohl auf einzelne Benutzer, mehrere ausgewählte Benutzer oder eine ganze Gruppe anwenden. Dieses Prinzip gilt durchgängig, sowohl fu r Benutzer als auch fu r Geräte. 11

13 DIDAKTISCHE FUNKTIONEN / BILDSCHIRMÜBERTRAGUNG Pädagogische & Didaktische Funktionen Die Module Schutz und Softwareverteilung sorgen dafür, dass die Lehrer von allen technischen Problemen befreit und entlastet werden und sich ganz dem Thema Unterrichten widmen können. Dazu stehen in logodidact einfach zu bedienende Funktionen zur Verfügung. Ob Rechner starten oder herunterfahren, Internet abschalten, Drucker oder Bildschirme sperren, alles ist leicht und ohne Probleme über eine graphische Oberfläche bedienbar. Sobald sich ein Schüler am Netzwerk anmeldet, arbeitet der Lehrer nicht mehr mit anonymen Stationsnamen, sondern mit Schülernamen. Auch andere Funktionen, wie Austeilen und Einsammeln von Dokumenten, sind intuitiv z. B. per Drag & Drop durchfu hrbar. Maus & Tastatur sperren USB-Sticks sperren Benutzer abmelden Webfilter ausschalten Klassenarbeitsmodus Im Klassenarbeitsmodus können diverse Funktionen, wie z. B. der Zugriff auf das Internet oder auf das Tauschlaufwerk, gesperrt werden. Das Austeilen und Einsammeln der Klassenarbeit ist fu rden Lehrer ein Kinderspiel. Ebenso einfach und technisch perfekt ist der Umgang auch fu rdie Schu ler. Diese melden sich wie gewohnt mit ihrem Benutzernamen und Passwort an, bekommen jedoch ein anderes Home-Laufwerk zugewiesen, auf dem die Arbeit gespeichert wird. 12

14 Bildschirmu bertragung Die Funktionen im Überblick: Auch bei der Funktion der Bildschirmu bertragung wird in logodidact Linux konsequent das umgesetzt, was fu rschulen wichtig und wesentlich ist, nämlich die intuitive kinderleichte Bedienung, Zuverlässigkeit und nahtlose Integration in das Gesamtsystem. Im Übersichtsmodus sind die Bildschirme aller Schu ler in einem Fenster zu sehen. Somit lässt sich live verfolgen, was die Schu ler an ihren Computern machen. Selbstverständlich stehen auch hier wieder alle wesentlichen Funktionen zur Verfu gung, die bereits von der Raumansicht her bekannt sind. Übersichtsmodus aller Schu ler-monitore am Lehrerplatz Übernahme der Steuerung Schu ler-pc durch Lehrer Automatische Größenanpassung der Schu lerbildschirm-miniaturen am Lehrermonitor Automatische Skalierung der Auflösung Konfigurierbare Frequenz der Bildschirmu bertragungen (Standard 1 Bild/Sekunde) Anzeige der Benutzernamen Bildschirme dunkel schalten 13

15 INTRANET UND LERNPLATTFORM MOODLE Intranet In logodidact Linux sind verschiedene leicht zu nutzende Dienste und Anwendungen integriert, die u bereinen Web-Browser zur Verfu gung stehen. Über das Raumbuchungssytem MRBS (Meeting Room Booking System) kann die Belegung von Räumen und auch Geräten durch Lehrer verändert werden. Die Schu lerkönnen lesend darauf zugreifen. Somit ist von jedem Computer der Schule aus pru fbar, ob z. B. ein mobiler Beamer mit Notebook noch frei verfu gbar ist oder nicht. Diese Art der Verwaltung ist einfach und spart Zeit. Lernplattform Moodle Neben einem integrierten Intranet-System steht als Lernplattform das sehr verbreitete Moodle zur Verfu gung. Selbstverständlich ist die Benutzerverwaltung in logodidact Linux einheitlich in der zentralen LDAP-Datenbank konzentriert, so dass keine separaten Benutzer in Moodle gepflegt werden mu ssen. Eine Anbindung an eine externe Lernplattform ist ebenso möglich. Ein integriertes Content Management System (cms) ermöglicht der Schule den Aufbau interner Webseiten mit aktuellen Informationen fu rlehrer, Schu lerund Eltern. Ein schwarzes Brett ist ebenso enthalten wie auch Foren und Blogs. Es gibt weitere Dienste, wie z. B. einen Webmailer und das ITB-Interface, die in LogoDIDACT Linux per Webbrowser genutzt werden können. 14

16 SICHERHEIT UND SCHUTZ Sicherheit & Schutz Die Arbeitsstationen sind u ber die Selbstheilung von Rembo/mySHN vor nahezu jeder Manipulation geschuẗzt. Fu r die Sicherheit des Servers gibt es in logodidact Linux aber ebenso mächtige wie praxisbewährte Funktionen und Programme. Gleiches gilt fu rden Schutz der Benutzer. Schutz des Servers Der logodidact Linux-Schulserver beinhaltet zwei Virenscanner fur Dateien und Mails, die ihre Virensignaturen stündlich aktualisieren. Sowohl ein intelligenter Live-Scan im Tagesbetrieb, als auch ein nächtlicher Scan des Servers schützen diesen vor Viren, Würmern und Trojanern. Die Datensicherung in logodidact Linux ist ebenso einfach wie genial. Über so genannte Hardlinks wird der Server täglich so gesichert, dass nur die tatsächlich geänderten Dateien die Größe der Sicherung verändern (Snapshot-Technologie). Die von SBE entwickelte ldfirewall schützt den Server vor Angriffen von Außen und Innen und regelt zudem den gesamten Datenverkehr in beide Richtungen. Sowohl auf Rechner- als auch Benutzerebene lässt sich exakt einstellen, ob Dienste wie z. B. Mail, FTP, Internet, usw. genutzt werden dürfen und von wem. Internet- und Jugendschutz Besondere Funktionen bietet logodidact im Bereich des Internet- und Jugendschutzes. Durch den integrierten und praxistauglichen Webfilter kombiniert mit der ldfirewall ist ein weiterer externer Jugendschutzfilter nicht erforderlich. Lehrer können gesperrte Internetseiten temporär für wenige Minuten oder auch Stunden freischalten oder Seiten dauerhaft in eine so genannte Whitelist übernehmen. Die Filterlisten in logodidact werden vom Server in 68 vordefinierten Kategorien verwaltet und täglich aktualisiert. Ebenso verhindern verschiedene Listen bekannter Proxyserver, dass die Schüler den Webfilter umgehen. Auch diese Listen werden kontinuierlich aktualisiert. 15

17 SERVICE, SUPPORT & WARTUNG Service, Support & Wartung Ein wesentliches Grundprinzip von logodidact Linux besteht darin, dass es keine Zusammenstellung von Einzelprodukten ist, sondern eine homogene Lösung aus einem Guss. Die Module sind optimal aufeinander abgestimmt, werden stetig weiterentwickelt und können somit leicht supportet werden. Die kontinuierliche Weiterentwicklung und Softwarepflege garantiert den Schulen, dass sie sowohl in technischer als auch pädagogischer Hinsicht immer auf einem aktuellen Stand sind. Server-Überwachung (Monitoring) Innerhalb von logodidact Linux gibt es zahlreiche Möglichkeiten, den Zustand des Servers und seiner Dienste zu u berpru fen. Der Server lässt sich auch von externer Stelle aus u ber die freie Monitoring-Software Nagios u berwachen. Zur Überwachung von Datensicherung, Virenschutz, Jugendschutzfilter, RAID-Controller und sämtlicher logodidact -Dienste gibt es passende Nagios-Plugins. Über die graphische Oberfläche ldconsole ist es ein Leichtes, Störungen zu melden und weiterzuleiten. Die Meldung kann intern oder gegebenenfalls auch extern per Mail an das betreuende Systemhaus gesendet werden. Fu r Städte und Kommunen bietet SBE spezielle Schulträger-Support-Konzepte und Lösungen an, um Dutzende oder auch Hunderte Schulen zu u berwachen. Service & Support-Modul SSM für Lehrer, Dienstleister und Schulträger Eine große Herausforderung bei der Betreuung von Schulen stellt die Meldung und Abarbeitung von Störungen jeglicher Art dar. Meldungen wie der PC am Fenster in der dritten Reihe im oberen EDV-Raum geht nicht bringen selbst hochqualifizierte Support-Mitarbeiter zur Verzweiflung. Softwarepflege Die aktive Softwarepflege beinhaltet unter anderem die Bereitstellung von Updates, Upgrades und Releases fu rden logodidact Linux-Server sowie den Zugang zu den verschiedenen Supportdiensten (Foren, Hotline, Downloadbereich). 16

18 WEITERE VORTEILE MIT Rembo/mySHN Unterstützung heterogener Hardware Vereinfachte Fehlersuche Das Klonen mehrerer Arbeitsstationen mit identischer Hardware stellt eine erhebliche Erleichterung und Zeitersparnis dar und bietet im Zusammenhang mit Rembo/mySHN viele weitere Vorteile. Bei gewachsenen Systemen ist aber genau diese Identität der Hardware oft nach kurzer Zeit nicht mehr gegeben. Mit Rembo/mySHN stellt diese Unterschiedlichkeit der Hardware kein Problem dar. Es lassen sich extrem verschiedene Hardwarekonfigurationen (z. B. verschiedene Mainboards, Grafikkarten, Soundkarten, usw.) in einem Image integrieren, wobei die Größe dieses Images immer differentiell um die zusätzlichen Treiber wächst. Beschränkungen anderer Produkte, die bspw. eine identische HAL (Hardware Abstraction Layer) erfordern, kennt Rembo/mySHN nicht. Mit Rembo/mySHN wird die Suche und Beseitigung von Fehlern sehr einfach, da sich diese eindeutig als Software- oder Hardwarefehler klassifizieren lassen. Ein Software- oder Installationsfehler verteilt sich durch das Klonen und tritt dann auf allen Rechnern auf. Ein Hardwarefehler ist leicht daran erkennbar, dass trotz identischem Image eine Anwendung an allen PCs läuft, aber bspw. an einem einzigen Rechner einen Absturz verursacht. Oftmals lassen sich dadurch fehlerhafte Hauptspeichermodule oder defekte Sektoren auf einer Festplatte sehr früh lokalisieren. Effiziente Abspeicherung von Images Images werden mit Rembo/mySHN nicht sektorbasiert, sondern auf Basis der Dateisystemstruktur gespeichert. Ein Image von einem Rechner zu erzeugen bedeutet dabei, diesen Zustand festzuhalten. Ein Image besteht dabei immer aus zwei Teilen: einem Inhaltsverzeichnis über die Dateien dieses Zustandes und den Dateien selbst. Die Dateien werden dabei physikalisch nur ein einziges Mal auf dem Server in einer Datenbank abgelegt. Die Inhaltsverzeichnisse sind typischerweise nur wenige MB groß und verweisen auf die Dateien in der Datenbank. Somit ist es möglich, Hunderte Images oder Zustände festzuhalten und gleichzeitig die Datenbank nur geringfügig um die Größe der Inhaltsverzeichnisse anwachsen zu lassen. 17

19 WEITERE FUNKTIONEN MIT Rembo/mySHN Zentrales Management in Sekunden: Die myshn ManagementConsole Über die myshn ManagementConsole können Sie im Handumdrehen neue Rechner aufnehmen, bestehende Einstellungen ändern und auch online Updates durchführen. Sie dirigieren per Remote Control von zentraler Stelle aus das Startverhalten aller Computer, bestimmter Gruppen oder gar einzelner PCs. Sie bestimmen, welche Rechner in welcher Gruppe sind, welche Betriebssysteme den Anwendern zur Verfügung stehen und ob die Selbstheilung vollautomatisiert, benutzergesteuert oder nicht durchgeführt wird. Software-Inventarisierung Welche Software ist auf Ihren PCs installiert? Um welche Versionsstände handelt es sich? Welche ServicePacks sind installiert? Ein Blick in die myshn ManagementConsole genügt: Aber die myshn ManagementConsole kann noch mehr. Erstellen Sie eine Liste Ihres gesamten Hardware-Inventars. Windows und LINUX Damit Sie auch auf Serverseite flexibel und unabhängig sind, wurde die ManagementConsole konsequent in Java entwickelt und läuft somit auf zahlreichen Plattformen. Mit diesen Informationen können Sie zu jeder Zeit schnell und einfach überprüfen, ob sich z. B. eine Speichererweiterung der Clients oder der Umstieg auf ein neues Betriebssystem ohne Aufrüstung durchführen lässt. Auf einen Blick sehen Sie: Was steckt in Ihren Rechnern? Wieviele und welche Steckplätze sind vorhanden? Wieviel RAM haben Ihre Rechner? Alles ohne Schrauben : Schnelle Hardware-Inventarisierung Jederzeit können Sie feststellen, welche Hardware in einem Rembo/mySHN -Client steckt ohne stundenlang die Rechner zu inspizieren und aufzuschrauben, um dann umständlich manuell zu notieren, über welche Mainboards, Festplatten oder Grafikkarten Sie verfügen. 18

20 Rembo/mySHN FEATURES IM ÜBERBLICK Systemanpassungen vollautomatisiert und ohne Neustart für: Folgende Aufgaben werden von Rembo/mySHN direkt nach dem Klonen vollautomatisiert und ohne Neustart erledigt: Hostname und NetBios-Name setzen, Loginname setzen (optional) SIDs generieren Computer-Accounts auf Domänenserver (Windows & Samba) erzeugen NEU: Noch einfachere Active Directory Integration Abgleich von Kennwörtern für Computer-Accounts (Windows & Samba) NEU: Drucker noch einfacher dynamisch einbinden sowie ein/ausblenden Umgebungsvariablen setzen, Standarddrucker setzen beliebige Parameter in der Windows Registry setzen (Nachbildung jeder Gruppenrichtlinie möglich) Bootmanager Mit dem Bootmanager legen Sie fest, welche Systeme Sie auf einzelne Rechner oder Rechnergruppen in die jeweiligen Partitionen laden. Beliebig viele Betriebssysteme parallel (auch gleiche Betriebssysteme) Ein-/Ausblenden von einzelnen Systemen Kennwortschutz für Systeme, Ein-/Ausblenden des Bootmanagers Autostart eines Systems Partitionsmanager Sie erstellen, vergrößern, verkleinern oder verschieben Partitionen und Systeme von zentraler Stelle aus für einzelne Clients oder ganze Gruppen. Unterstützung von FAT12, FAT16, FAT32, NTFS, EXT2, EXT3, LINUX-SWAP Dynamisches Ein-/Ausblenden von Partitionen NEU: Fixierte Cache-Partitionen, die unnötige Downloads bei der Umpartitionierung verhindern Beliebig viele primäre Partitionen parallel Abschottung der Partitionen und Systeme voneinander Gemeinsame Partitionen, Partitionen ohne Selbstheilung Hostmanager Die myshn Gruppenverwaltung erlaubt Ihnen, von jedem Client oder von zentraler Stelle aus, das Startverhalten sämtlicher Rechner, einzelner Rechner oder von Rechnergruppen zu steuern: Auto-Sync (vollautomatisierte Selbstheilung beim Starten) Auto-Lokal (keine Selbstheilung beim Starten) Ein-/Ausblenden von Systemen Imageauswahl Rollback auf beliebige Images Imagemanager Sie erzeugen und verteilen Images für jedes Betriebssystem und jede Software auf einfachste Weise über eine leicht zu bedienende grafische Benutzungsoberfläche. Client-Server-Imaging über PXE-Standard Imageerzeugung für Rechnergruppen, einzelne PCs und Benutzerverwaltung NEU: Offline-Imaging für die Erzeugung neuer Images, ohne dass der PC an ein Netzwerk angeschlossen ist Vollautomatisierte Imageverteilung für Rechnergruppen, einzelne PCs oder Benutzer Inkrementelle Images NEU: Ausnahme-Verzeichnisse, die bei der Selbstheilung nicht überschrieben werden Dateistrukturbasiertes Imaging Sicherung/Rücksicherung des Bootsektors Lokales Caching von Images Multicast-Transfer Zentrale Imagezuweisung über die myshn ManagementConsole Offline-Modus (Selbstheilung, ohne dass der PC an ein Netzwerk angeschlossen ist) Vordefinierte und anpassbare Dateifilter für Betriebssysteme Fehlermanagement Schutz vor Anwendungsfehlern und Viren Schutz vor Festplattenausfall Frühindikation von Hardwarefehlern Differenzierung von Software- und Hardwarefehlern NEU: Eingebaute Diagnosefunktionen für Arbeitsspeicher und Festplatten Vollautomatische Selbstheilung in Sekunden Softwareverteilung Softwareverteilung für Windows Vista,Windows XP, Windows 2000, Windows NT, Windows 9x, DOS, Linux NEU: Unterstützung für Windows 7 Inkrementelle, sekundenschnelle Verteilung Softwareverteilung für Benutzer, Rechner und Rechner-Gruppen Dateiverteilung Wake On LAN (WOL), Remote Shutdown NEU: WOL jetzt auch von der myshn ManagementConsole aus 19

Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz!

Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz! R N H 5 ys m / o b m e R R Rembo/mySHN 5 Das selbstheilende Netzwerk Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz! Für Windows 7 / Windows Vista / Windows XP / Windows 2000 / Linux Rembo/mySHN ist die ideale Software

Mehr

SBE-Schulserverlösung logodidact Linux

SBE-Schulserverlösung logodidact Linux SBE-Schulserverlösung logodidact Linux Das Unternehmen Als Systemhaus ist die SBE network solutions GmbH seit mehr als 10 Jahren ausschließlich auf die Entwicklung und Installation von Lösungen für Schulen

Mehr

LINUX - DIE SCHULSERVERLÖSUNG

LINUX - DIE SCHULSERVERLÖSUNG LINUX - DIE SCHULSERVERLÖSUNG mit integriertem Rembo/mySHN INHALTSVERZEICHNIS SBE-SCHULSERVERLÖSUNG logodidact LINUX SBE-Schulserverlösung logodidact Linux..................................Seite 3 logodidact

Mehr

Die Schulserverlösung

Die Schulserverlösung Die Schulserverlösung Die Schulserverlösung Die Schulserverlösung Schutz Sicherheit und Service und Support Schutz der Rechner Softwarever- teilung Lösung Cloud- Tablets und Smartphones Didaktische Funktionen

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Vita Emmerich Hernadi Geboren 1952 1981 2000 Berufsschullehrer 2000 2003 Stellvertretender Schulleiter Seit 1996 Netzwerkberater, Multimediaberater,

Mehr

Selbstheilende Arbeitsstation in der Schule wie funktioniert es? 4. Image Download 5. Synchronisation 6. Systemanpassungen

Selbstheilende Arbeitsstation in der Schule wie funktioniert es? 4. Image Download 5. Synchronisation 6. Systemanpassungen Selbstheilende Arbeitsstation in der Schule wie funktioniert es? Mit seinem Rechner störungsfrei arbeiten wer möchte das nicht? Wäre das schön, wenn in der EDV alles reibungslos funktionieren würde. Leider

Mehr

Installieren Sie noch oder unterrichten Sie schon?

Installieren Sie noch oder unterrichten Sie schon? Installieren Sie noch oder unterrichten Sie schon? Sie suchen eine unkomplizierte, flexible und günstige Software-Lösung für die Verwaltung und Steuerung Ihres Unterrichts-Netzwerkes? Mit dem Schulnetzverwalter

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm Thomas Joos zeigt in diesem Video-Training live alle Windows 7-Funktionen für den Einsatz zu Hause genauso wie im Unternehmen angefangen bei der Benutzeroberfläche und Installation bis hin zu vielen Tricks

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch System Backup and Recovery Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Bei der hier vorgestellten Upgrade-Installation wird Ihr bisher installiertes Windows Vista durch Windows 7 ersetzt. Alle Dateien,

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Während des Umstellungstermins haben Sie EINEN KWP-Ansprechpartner, der Ihre Umstellung komplett begleitet.

Während des Umstellungstermins haben Sie EINEN KWP-Ansprechpartner, der Ihre Umstellung komplett begleitet. Sehr geehrter Anwender, ein Serverumzug ist in der heutigen EDV-Landschaft meist mit hohem Aufwand verbunden. Die bestehende Hard- und Software soll in der neuen Umgebung, soweit möglich, in vollem Funktionsumfang

Mehr

Erstellung und Installation einer Windows Unattended CD

Erstellung und Installation einer Windows Unattended CD 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1 Partitionieren... 3 1.1 Was sind Partitionieren?... 3 1.2 Wieso Partitionieren?... 3 1.3 Partition Magic... 3 2 Windows CD mit SP2 erstellen (Slipstreaming)...

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

5. Domainaliase Mit diesem neuen Feature können Domain-Administratoren alternative Domainnamen für Websites und E-Mail-Adressen einrichten.

5. Domainaliase Mit diesem neuen Feature können Domain-Administratoren alternative Domainnamen für Websites und E-Mail-Adressen einrichten. Neuerungen Hauptthemen Die Plesk-Produktfamilie bietet innovative Benutzerfreundlichkeit, höchste Stabilität und Leistung, Sicherheit sowie einen unübertroffenen Nutzen. Plesk 8.0 für Linux/Unix stellt

Mehr

Fortbildung für didaktische Systembetreuer - E1: Installation Einzelplatz-PC Deutsches Schulamt (aha) Mai 2002

Fortbildung für didaktische Systembetreuer - E1: Installation Einzelplatz-PC Deutsches Schulamt (aha) Mai 2002 Windows-Betriebssysteme (Entwicklung, Vergleich, Voraussetzungen...) DOS 6.x mit Windows 3.1x Windows 95a(b) Professionelle Linie Windows NT 3.x, NT4 Windows 2000 Home - Linie Windows 98(SE) Windows ME

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

Synchronisation mit PIA Sync

Synchronisation mit PIA Sync Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... Seite 2 Vorraussetzungen... Seite 2 PIA Sync Download... Seite 2 PIA Sync Installation... Seite 3 PIA Sync Konfiguration... Seite 3 Basiseinstellungen... Seite 4 Synchronisationseinstellungen...

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

CLX.Sentinel Kurzanleitung

CLX.Sentinel Kurzanleitung CLX.Sentinel Kurzanleitung Wichtig! Beachten Sie die in der Kurzanleitung beschriebenen e zur Personalisierung Ihres CLX.Sentinels. Ziehen Sie den CLX.Sentinel während des Vorgangs nicht aus dem USB-Port.

Mehr

System Center Configuration Manager 2012

System Center Configuration Manager 2012 System Center Configuration Manager 2012 Jonas Niesen 1 Funktionen Inventarisierung Softwareverteilung Betriebssystemverteilung Konfigurationsprüfung Softwaremessung Asset Intelligence Updateverteilung

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Kurzporträt des Autors. Alle Videos im Überblick. Editionen und Neuerungen in Windows 7. Interessante Tastenkombinationen.

Kurzporträt des Autors. Alle Videos im Überblick. Editionen und Neuerungen in Windows 7. Interessante Tastenkombinationen. Kurzporträt des Autors Alle Videos im Überblick Editionen und Neuerungen in Windows 7 Interessante Tastenkombinationen Nützliche Links Windows 7 Startoptionen Support videozbrain Markt+Technik bonuslmagazin

Mehr

Small Business Management Suite - powered by Altiris - IBN Distribution GmbH

Small Business Management Suite - powered by Altiris - IBN Distribution GmbH IBN Distribution GmbH Die Altiris Small Business Edition (SBE) ist eine zentralisierte IT Managementlösung, speziell für kleine und mittlere Umgebungen Deployment Solution ist die zentrale Bereitstellungslösung

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit)

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 (64-Bit) Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Enterprise Edition Version 7 mit Multiuser Datenbank

Enterprise Edition Version 7 mit Multiuser Datenbank Installation von Password Safe and Repository Enterprise Edition Version 7 mit Multiuser Datenbank Stand: 29. September 2015 MATESO GmbH Daimlerstraße 15 86356 Neusäß www.mateso.de Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7

BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 1 BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Anleitung DKS-Dynak (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Dynak (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Dynak

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Bitte beachten Sie: Anwender von Windows XP müssen für die Aktualisierung auf Windows 7 eine Neuinstallation durchführen. Dabei wird Ihr bisher

Mehr

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER Änderungsprotokoll Endpoint Security for Mac by Bitdefender Änderungsprotokoll Veröffentlicht 2015.03.11 Copyright 2015 Bitdefender Rechtlicher Hinweis Alle Rechte

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet.

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. 1. Schritt: Firewall aktivieren Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > Sicherheit > Windows-Firewall

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

Pädagogische & administrative Software Schuladmin

Pädagogische & administrative Software Schuladmin Pädagogische & administrative Software Schuladmin Ein Computerraum und ein Internetanschluss ermöglichen noch lange kein pädagogisch sinnvolles Arbeiten an Schulen. Es besteht offensichtlich Bedarf an

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden Linux Installation Festplatte analysieren Partition Magic 6.0 starten Pc in MS-DOS Modus versetzen a:\pqmagic eingeben Auswertung der angezeigten Daten Partitionieren der Festplatte Möglichkeiten für die

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.2"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.2 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.2" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat. 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2

Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat. 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2 Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2 Drucken im lokalen Netz Abbildung 8.2.: imanager-anmeldung 3.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Benutzerhandbuch für Debian Server mit SAMBA. Rolf Stettler Daniel Tejido Manuel Lässer

Benutzerhandbuch für Debian Server mit SAMBA. Rolf Stettler Daniel Tejido Manuel Lässer Benutzerhandbuch für Debian Server mit SAMBA Rolf Stettler Daniel Tejido Manuel Lässer Vorname Name Stettler Rolf, Tejido Daniel, Lässer Manuel TBZ Klasse 01b Projekt: LT2, Fileserver auf Debian mit Samba

Mehr

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Je nach Ihrer Hardware und der aktuellen Edition von Windows Vista können Sie die Option Upgrade bei der Installation von Windows 7 verwenden, um ein Upgrade von Windows Vista auf die entsprechende oder

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web

Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web In der Schule, im Büro oder in der Freizeit, längst sind das Internet und der PC für viele von uns ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens.

Mehr

Auslieferung hmd.system / Arbeitsplatzsetup

Auslieferung hmd.system / Arbeitsplatzsetup Auslieferung hmd.system / Arbeitsplatzsetup Immer mehr Meldungen erreichen die Öffentlichkeit zum Thema Datenschutz und Datendiebstahl. Die hmdsoftware ag möchte einen Beitrag dazu liefern, die Arbeitsplätze

Mehr

ThinClients an Schulen

ThinClients an Schulen ThinClients an Schulen Referent: Marcel Felix 26.05.2009 Inhaltsverzeichnis Kurzprofil unseres Unternehmens - es euregio systems GmbH Ist-Zustand der EDV in den Schulen Unsere Konzeptbeschreibung Server-Based-Computing

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

Schritt-für-Schritt: Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Schritt-für-Schritt: Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Schritt-für-Schritt: Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Bei dem hier vorgestellten Upgrade wird Ihr bisher installiertes Windows Vista durch Windows 7 ersetzt. Alle Dateien, Einstellungen sowie die

Mehr

Also works with Windows XP and Windows Vista

Also works with Windows XP and Windows Vista Also works with Windows XP and Windows Vista PC Mechanic - Fix & Clean your Machine Kurzanleitung PC Mechanic kombiniert eine Vielzahl von Tools zur Wartung Ihres PCs. Diese Anleitung hilft Ihnen bei der

Mehr

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5 Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation Auto Shutdown Manager Version 5 Serverinstallation zuerst Laden Sie zuerst die neuste Testversion herunter: http://www.enviprot.com/en/free-downloads-auto-shutdown-manager-green-it.html

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Integrative Software für effiziente Fortbildung.

Integrative Software für effiziente Fortbildung. NEU Integrative Software für effiziente Fortbildung. Mit dem webbasierten Fortbildungsmanagement der i-fabrik heben Sie die Effizienz Ihrer Personalentwicklung im Handumdrehen auf ein neues Niveau. www.fortbildungsmanagement.de

Mehr

Auskunft über die Kassendaten

Auskunft über die Kassendaten Landesamt für Finanzen Dienststelle München des Freistaates Bayern Auskunft über die Kassendaten Anmeldung am Terminalserver Bedienungsanleitung Stand: 31.01.2007 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE UND TECHNISCHE

Mehr

LAN Schutzkonzepte - Firewalls

LAN Schutzkonzepte - Firewalls LAN Schutzkonzepte - Firewalls - Allgemein Generelle Abschirmung des LAN der Universität Bayreuth - Lehrstuhlnetz transparente Firewall - Prinzip a) kommerzielle Produkte b) Eigenbau auf Linuxbasis - lokaler

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

500 POWER-TOOLS Die besten Programme, Widgets, Schriften, Icons, Hintergründe u.v.m.

500 POWER-TOOLS Die besten Programme, Widgets, Schriften, Icons, Hintergründe u.v.m. Sonderheft 02/09 März/April/Mai 300 Seiten Mac-OS X Mit DVD Der komplette Guide zu Mac-OS X System optimal einrichten Programme richtig nutzen Sicher surfen & mailen Versteckte Befehle anwenden Daten zuverlässig

Mehr

Erste Schritte. Symantec Ghost. Symantec Ghost-Dokumentation

Erste Schritte. Symantec Ghost. Symantec Ghost-Dokumentation Erste Schritte Symantec Ghost Dieses Handbuch enthält die folgenden Informationen: Symantec Ghost-Dokumentation Konzepte und Funktionen von Symantec Ghost Anwendungsbeispiele aus der Praxis Symantec Ghost-Dokumentation

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC

Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC Klassifizierung: Öffentlich Verteiler: Jedermann Autor: Urs Loeliger Ausgabe vom: 31.01.2005 15:03 Filename: OptimierungXP.doc Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista Installation: So installieren Sie Windows I 51/1 Wer heutzutage einen neuen PC oder ein neues Notebook kauft, findet in der Regel ein installiertes Windows Vista vor. Wenn Sie nicht auf das gewohnte Windows

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Übersicht Schulkonsole

Übersicht Schulkonsole Übersicht Schulkonsole paedml Linux Aufbau der Schulkonsole Funktionalitäten für den Unterricht Steuerung von Internet, Intranet, Webfilter und Drucker Information / Verwaltung von Schüleraccounts Klassenlisten

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Forum Windows Vista Warum Windows Vista? Windows Vista wird in relativ kurzer Zeit Windows XP als häufigstes Betriebssystem ablösen. Neue Rechner werden (fast) nur noch mit Windows Vista

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz Basiskurs Einführung 1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz 1.1 Unsere Gesellschaft ist eine IT-Gesellschaft EIN COMPUTER IN DER SCHULE SOLLTE HEUTE SO ALLTÄGLICH SEIN WIE DIE KREIDE UND DIE TAFEL...

Mehr

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen IS-IT- N IS-IT-ON Manager» Zentraler Überblick - alle Benutzer, alle Server» IS-IT-ON Mailserver» Zentrales Management aller Standorte IS-IT-ON Mailserver Optimieren und komplettieren Sie mit dem Mailserver

Mehr

Formular»Fragenkatalog BIM-Server«

Formular»Fragenkatalog BIM-Server« Formular»Fragenkatalog BIM-Server«Um Ihnen so schnell wie möglich zu helfen, benötigen wir Ihre Mithilfe. Nur Sie vor Ort kennen Ihr Problem, und Ihre Installationsumgebung. Bitte füllen Sie dieses Dokument

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

TierDATA 7. Produktbeschreibung. Stand: Oktober 2011

TierDATA 7. Produktbeschreibung. Stand: Oktober 2011 TierDATA 7 Produktbeschreibung Stand: Oktober 2011 woelke it-solution GmbH - Abteilung TierDATA - Steubenstraße 31 33100 Paderborn E-Mail: info@woelke.net Internet: http://www.tierdata.de Tel.: 05251 540

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Einrichtung Triple-Boot Macbook. In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird.

Einrichtung Triple-Boot Macbook. In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird. Einrichtung Triple-Boot Macbook In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird. 1 Vorbereitungen Backup vom Macbook Installationsmedien von

Mehr