Wasser/Dampf-Kreislauf Verunreinigungen und Korrosionen. Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wasser/Dampf-Kreislauf Verunreinigungen und Korrosionen. Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, 11.11.2015"

Transkript

1 Wasser/Dampf-Kreislauf Verunreinigungen und Korrosionen Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, Dirk Schneidereit E.ON Technologies GmbH

2 Inhalt Qualitäten Wer definiert was? Verunreinigungen Woher kommen sie? Korrosion Betrieb und Stillstand Konservierung Was ist das? 2

3 1. Ziel- und Alarmwerte Wer definiert Qualitäten? 3

4 1. Ziel- und Alarmwerte Definition (ETG) Normal-/Zielwert Die Normalwerte sind im Einklang mit der langfristigen Zuverlässigkeit des Systems. Diese Werte lassen sich leicht unter stationären Bedingungen erreichen. Action Level 1 Dieser Level definiert das Potential von ersten Verunreinigungen und Korrosionen im System. Die Normalwerte sollten innerhalb von einer Woche wieder erreicht werden. Action Level 2 Ansammlung von Verunreinigungen und ersten Korrosionsvorgängen. Die Normalwerte sollten innerhalb von 24 Stunden wieder erreicht werden. Action Level 3 Die Erfahrung zeigt, dass eine schnelle Korrosion vorliegt. Die Normalwerte sollten innerhalb von 4 Stunden wieder erreicht werden oder das System muss abgefahren werden. 4

5 1. Ziel- und Alarmwerte Unterschiedliche Bewertungen Unterschiede Beispiel Eisen VGB S-010 keine Normalwerte Vorgänger-richtlinie R-450 hatte Normalwerte Empfehlung/ Richtlinie anderer Organisationen haben Normalwerte Normalwert VGB R-450 <5 µg/kg AL 1 VGB S µg/kg bei m³/h mit 10 µg/kg ~ 10 g/h Eisen durch den W/D- Kreislauf transportiert 5

6 1. Ziel- und Alarmwerte ETG Prinzip ETG Konzept Action Level 1 = 2 x [Normal] Action Level 2 = 2 x [Action Level 1] Action Level 3 = 2 x [Action Level 2] Beispiel SiO 2 (Trommelwasser/CT) N < 200 µg/kg AL 1 > 200 bis 400 µg/kg AL 2 > 400 bis 800 µg/kg AL 3 > 800 µg/kg 6

7 1. Ziel- und Alarmwerte ph-werte (1) 10.0 Action Level 2 ph Action Level 1 Normal-/Zielwert Bereich Action Level 1 Action Level 2 Darstellung der Normalund Alarmwerte für den ph-wert für Speisewasser eines W/D- Kreisläufe mit nur Eisenwerkstoffen Action Level 3 7

8 1. Ziel- und Alarmwerte ph-werte (2) Action Level LF nach PAT [µs/cm] Action Level 2 Darstellung der Normalund Alarmwerte für die saure Leitfähigkeit von Frischdampf Action Level Normal-/Zielwert Bereich 8

9 2. Verunreinigungen Grundlagen Korrosion Dampferzeuger Umgebungsluft Hilfsdampf Kühl-/ Dichtungswasser Speisepumpe KRA Kühlwasser oder Umgebungsluft Turbine Kondensator 9 VE-Wasser Rücklaufkondensate

10 2. Verunreinigungen Sauerstoff und Korrosion nicht entgastes Zusatzwasser An- und Abfahrvorgänge mangelhaftes Dampf-/ Stickstoffpolster O 2 Deionat und Kondensat Speicher mangelhafte Entgasung 10

11 2. Verunreinigungen - Kieselsäure kollodidale SiO 2 nicht mit IOX abscheidbar Dionat oder Rücklaufkondensate SiO 2 Hohe Flüchtigkeit Höchste Dampflöslichkeit 11

12 2. Verunreinigungen Kieselsäure und Kessel im Trommelwasser Parameter Kesseldruck Einheit NL AL1 AL2 AL3 Kieselsäure >1.000 < 60 bar < µg/kg bar <200 > > > >5.000 > Quelle: VGB S010

13 2. Verunreinigungen Kohlensäure bei Anfahrten (1) direkte Leitfähigkeit Kationen/saure Leitfähigkeit entgaste Leitfähigkeit 13

14 2. Verunreinigungen Kohlensäure bei Anfahrten (2) Für die Messung der entgasten Leitfähigkeit stehen verschiedene Hersteller mit unterschiedlichen Verfahrenstechniken der Entgasung auf dem Markt zur Verfügung. 14 Quelle: VGB S010

15 2. Verunreinigungen Woher und welche Folgen? Parameter Kondensat/ Speisewasser Kondensatorschaden Trommelwasser Carry-over Zwischenüberhitzerschaden org. Verunreinigung Lufteinbruch Kationen Leitfähigkeit - Direkte Leitfähigkeit - - ph - Gelöster Sauerstoff - - Natrium Kesselwasser Kationen Leitfähigkeit - - Direkte Leitfähigkeit - - ph - Chlorid Kieselsäure Dampf Kationen Leitfähigkeit - Natrium Kieselsäure

16 2. Sonstige Verunreinigung Carry Over 1. Wasserstände 2. Wasserraum 3. Speisewassereintritt 4. Fallrohre 5. Absalzung 6. Wasser-/Dampfeintritt 7. Zyklone 8. Dampfraum 9. Tropfenabscheider 10. Dampfaustritt 16 Quelle: VGB S010

17 3. Korrosion Korrosion während des Betriebs Verunreinigungen - Unterbelagskorrosion - Na induzierte Spannungsrisskorrosion -usw. Wasserchemie Gründe FAC 17

18 3. Korrosion Verunreinigungen Cl - Na + CO 2 18

19 3. Korrosion Wasserchemie Säurechloridkorrosion 19

20 3. Korrosion FAC (1) (Flow Accelerated Corrosion) Druck Chemie FAC -ph Ein- und - Redox -O 2 FAC Zweiphasen Temperatur C Maximum 150 C Werkstoffe (<Cr) bzw. Design (turbulent) 20

21 3. Korrosion FAC (2) Wasser Schutzschicht Werkstoff (Stahl) Schutzschicht zwischen Werkstoff und Wasser Korrosion über Diffussionsgeschwindigkeit Magnetit geringfügig löslich bei höheren Temp. FAC 21

22 3. Korrosion FAC (3) Korrosionsrate niedrige Temperaturen wenig Sauerstoff Turbulenzen tragen das Fe 2+ ab Zeit 22

23 3. Korrosion FAC (4) Geschwindigkeit und Temperatur Wanddickenabtrag Strömungsgeschwindigkeit Wassertemperatur 23 Quelle: Kastner, Hofmann, Nopper

24 3. Korrosion FAC (5) ph-wert und O 2 Wanddickenabtrag ph - Wert O 2 - Konzentration 24 Quelle: Kastner, Hofmann, Nopper

25 3. Korrosion FAC (6) ph-wert, Temperatur und Chrom Relative Korrosionsrate Chrom im Stahl [%] 25 Quelle: Kastner, Hofmann, Nopper

26 3. Korrosion Transport von Korrosionsprodukten Transport Korrosionsprodukte (Minimierung) Minimierung Leckagen Optimale Wasserchemie (nicht nur ph) Kondensataufbereitung Stillstandskonservierung Optimierung Entgasung Probenahme Analytik Optimales Anund Abfahren 26

27 3. Korrosion Stillstandskorrosion blanke Stahloberfläche Luftfeuchtigkeit Stillstandskorrosion O 2 /CO 2 Wasserfilm 27

28 3. Korrosion Luftfeuchtigkeit 28

29 4. Konservierung - Möglichkeiten nasse Konservierung O 2 -Ausschluss nicht Turbine trockene Konservierung Ausschluss Wasser/Feuchtigkeit Kombination nass/trocken Filmbildner nicht Turbine 29

30 4. Konservierung Hierarchie (Speisewasser/Kessel) 1 Aufrechterhaltung Kesseldruck 2 Aufrechterhaltung Systemtemperatur 3 Beaufschlagung Kesselwasser mit N 2 -Überlagerung 4 Heißes Entleeren mit Entfeuchtung 5 Kaltes Entleeren mit N 2 6 Komplette Füllung mit konditioniertem Kondensat 7 Teilfüllung mit Anwesenheit von O 2 8 Kaltes Entleeren mit Entfeuchtung 9 Klates Entleeren ohne Entfeuchtung 10 Teilfüllung mit kaltem nicht entgastem Deionat 30

31 4. Konservierung eine Herausforderung Maßnahmen nicht im Einklang mit Betriebsanforderung anlagenspezifische Konservierung erforderlich zusätzliche Anlagentechnik und Erfahrung Techniken benötigen Anpassungen des Systems 31

32 4. Konservierung Vor- und Nachteile (am Beispiel nass + N 2 ) Vorteil keine Wechsel der Wasserchemie wenn installiert, dann einfache Bedienung geeignet für kurze und mittlere Stillstandzeiten Nachteil N 2 -Lagerung und Verteilung erforderlich muss gesichert vor O 2 Einbruch eingespeist werden benötigt eine Umwälzung System muss dicht sein 32

33 Ende! Sauerstoff und Kaffee! Etwas unklar? 33

Wasser/Dampf-Kreislauf Anforderungen, Fahrweisen und Konditionierung. Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen,

Wasser/Dampf-Kreislauf Anforderungen, Fahrweisen und Konditionierung. Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, Wasser/Dampf-Kreislauf Anforderungen, Fahrweisen und Konditionierung Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, 11.11.2015 Dirk Schneidereit E.ON Technologies GmbH Inhalt Wasser/Dampf-Kreislauf

Mehr

Wasser- Dampf- Kreislauf Überwachung der Onlineparameter und Auswirkung bei Grenzwertüberschreitung

Wasser- Dampf- Kreislauf Überwachung der Onlineparameter und Auswirkung bei Grenzwertüberschreitung Wasser- Dampf- Kreislauf Überwachung der Onlineparameter und Auswirkung bei Grenzwertüberschreitung Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, 11.11.2015 Dirk Herkelmann E.ON Technologies

Mehr

Kesselspeisewasserqualität. Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen,

Kesselspeisewasserqualität. Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, Kesselspeisewasserqualität Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, 11.11.2015 Dirk Herkelmann E.ON Technologies GmbH Inhalt 1. Kesselspeisewasser 2. Kondensatqualität 3. Kondensatspeicherung

Mehr

http://wassertechnik-kroeger.de WasserDampfkreislauf Seminar Wassertechnik Kröger 13. und 14.03.2013 Demineralisiertes Speisewasser Wasser mit einer Säureleitfähigkeit

Mehr

B120 Dampferzeugung: Dampfkessel Betrieb von Dampferzeugern aus wassertechnischer Sicht

B120 Dampferzeugung: Dampfkessel Betrieb von Dampferzeugern aus wassertechnischer Sicht B120 Dampferzeugung: Dampfkessel Betrieb von Dampferzeugern aus wassertechnischer Sicht B120 Dampferzeugung: Dampfkessel Betrieb von Dampferzeugern aus wassertechnischer Sicht Inhalt 1 Allgemeines zur

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 22. Februar 2012 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Analytische Messverfahren und Methodik. Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen,

Analytische Messverfahren und Methodik. Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, 12.11.2015 Dr. Johannes Mayer E.ON Technologies GmbH Inhalt Analytische Messverfahren im Kraftwerk die Einheit aus Probenahme und Analytik Die wichtigsten

Mehr

VIESMANN. Wasserbeschaffenheit für Dampfkesselanlagen Hochdruck- und Niederdruck-Dampferzeuger. Planungsanleitung

VIESMANN. Wasserbeschaffenheit für Dampfkesselanlagen Hochdruck- und Niederdruck-Dampferzeuger. Planungsanleitung VIESMANN Wasserbeschaffenheit für Dampfkesselanlagen Hochdruck- und Niederdruck-Dampferzeuger Planungsanleitung Die Einhaltung der in dieser Anleitung genannten Anforderungen an die Wasserbeschaffenheit

Mehr

Energiewirtschaft. Messtechnik und Instrumentierung mit Foxboro-Feldgeräten für innovative Lösungen bei der Kraftwerksautomatisierung

Energiewirtschaft. Messtechnik und Instrumentierung mit Foxboro-Feldgeräten für innovative Lösungen bei der Kraftwerksautomatisierung Energiewirtschaft Messtechnik und Instrumentierung mit Foxboro-Feldgeräten für innovative Lösungen bei der Kraftwerksautomatisierung Wir liefern Lösungen für Ihre Automatisierung. Seit über 100 Jahren.

Mehr

HEIZUNGS-/DAMPFANLAGEN

HEIZUNGS-/DAMPFANLAGEN HEIZUNGS-/DAMPFANLAGEN WASSERAUFBEREITUNG FÜR HEIZUNGS- UND DAMPFANLAGEN Störungen an Dampferzeugern, Warmund Heißwasserkesseln vermeiden Funktionsstörungen: Korrosionen im Kessel, Dampf- und Kondensatnetz

Mehr

Neue Verfahren zur Oberflächenbehandlung von Edelstahl

Neue Verfahren zur Oberflächenbehandlung von Edelstahl Neue Verfahren zur Oberflächenbehandlung von Edelstahl Edelstahl veredeln Siegfried Pießlinger-Schweiger POLIGRAT GmbH Siegfried Pießlinger-Schweiger Seite 1 von 43 Inhalt 1. Grundlagen 2. Korrosionsbeständigkeit

Mehr

PRÜFBERICHT 925043-675912

PRÜFBERICHT 925043-675912 Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=67592] [@BARCODE= R] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching ZV ZUR WASSERVERSORGUNG ACHENGRUPPE Herr Jürs RATHAUSPLATZ 8 8347 KIRCHANSCHÖRING

Mehr

Trinkwasser Versorgungsgebiet:

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Trinkwasser Versorgungsgebiet: ENTEGA AG Telefon: 065 708022 Telefax: 065 70409 in Zusammenarbeit mit Hessenwasser GmbH & Co. KG Darmstadt (alle Ortsteile), Riedstadt (alle Ortsteile), Weiterstadt (alle

Mehr

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Tel.: 069/254906406 Fax: 069/254906499 Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Darmstadt (alle Ortsteile), Riedstadt (alle Ortsteile), Weiterstadt (alle Ortsteile), Biebesheim, Erzhausen, Griesheim, Stockstadt,

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

Sehr geehrter Auftraggeber, anbei erhalten Sie den Prüfbericht zu den Proben: Probenummer Entnahmestelle Probenahme

Sehr geehrter Auftraggeber, anbei erhalten Sie den Prüfbericht zu den Proben: Probenummer Entnahmestelle Probenahme / S-NA-LB, Strom- und Wasserversorgung info@stw-toelz.de Besucheranschrift S-NA-LB Gebäude G (Labor) Emmy-Noether-Str. 2 Techn. Leiter: Hr. Dr. Hofmann Ansprechpartner: Hr. Bader Telefon / -Fax 089 / 2361-3462/

Mehr

Flüssigkeitsanalyse. für Kraftwerke

Flüssigkeitsanalyse. für Kraftwerke Flüssigkeitsanalyse für Kraftwerke Rosemount Analytical ist einer der weltweit führenden Hersteller von Geräten und Sensoren für die Flüssigkeitsanalyse. Technisch anspruchsvolle Geräte sind zusammen mit

Mehr

Neue Erkenntnisse zur Wechselstromkorrosion: Auswirkung auf die Praxis

Neue Erkenntnisse zur Wechselstromkorrosion: Auswirkung auf die Praxis Schweizerische Gesellschaft für Korrosionsschutz Neue Erkenntnisse zur Wechselstromkorrosion: Auswirkung auf die Praxis Dr. Markus Büchler Kathodischer Korrosionsschutz Die Dauerhaftigkeit von Rohrleitungen

Mehr

CheMin. Wärmeauskopplung in Strahlungszügen am Beispiel der Abfallverbrennung. -Messverfahren und Diagnose - Wärmeauskopplung in Strahlungszügen

CheMin. Wärmeauskopplung in Strahlungszügen am Beispiel der Abfallverbrennung. -Messverfahren und Diagnose - Wärmeauskopplung in Strahlungszügen Wärmeauskopplung in Strahlungszügen am Beispiel der Abfallverbrennung -Messverfahren und Diagnose - Wolfgang Spiegel GmbH 1 : Gutachten und Beratung an Kraftwerksstandorten, 2010 2 Struktur des Beitrags

Mehr

Institut für Energiesysteme und Energietechnik. Vorlesungsübung 1. Musterlösung

Institut für Energiesysteme und Energietechnik. Vorlesungsübung 1. Musterlösung Institut für Energiesysteme und Energietechnik Vorlesungsübung 1 Musterlösung 3.1 Kohlekraftwerk Aufgabe 1 Gesucht: Aufgrund der Vernachlässigung des Temperaturunterschiedes des Luft-, Rauchgas- und Brennstoffstromes

Mehr

Reinstdampfprüfung Kantonsspital Aarau

Reinstdampfprüfung Kantonsspital Aarau Aarau, 15.06.2003, Seite 1 Fallstudie (SGSV-Tagung 09) Reinstdampfprüfung pp Kantonsspital Aarau Christof Rohrer Dr. François Matthey Abteilung Haustechnik Pharmatec Schweiz GmbH A Bosch Packaging Technology

Mehr

Ralph Bäßler, Helmuth Sarmiento Klapper, Andreas Burkert Bernd Isecke

Ralph Bäßler, Helmuth Sarmiento Klapper, Andreas Burkert Bernd Isecke Werkstofftechnische Herausforderungen der Engergiewirtschaft Darmstadt 25.09.2012 Qualifizierung von High Performance Werkstoffen für die Geothermie Ralph Bäßler, Helmuth Sarmiento Klapper, Andreas Burkert

Mehr

Braune Kammerbeläge im Sterilisationsprozess Was tun?

Braune Kammerbeläge im Sterilisationsprozess Was tun? Braune Kammerbeläge im Sterilisationsprozess Was tun? Wasser ist ein freundliches Element für den, der damit bekannt ist und es weiß zu behandeln (J. W. von Goethe) Technisches SV-Büro Dr. Bendlin 56235

Mehr

Institut für Energietechnik, Professur Verbrennung, Wärme- und Stoffübertragung. Energieanlagen. Anfahren eines Kraftwerkes

Institut für Energietechnik, Professur Verbrennung, Wärme- und Stoffübertragung. Energieanlagen. Anfahren eines Kraftwerkes Institut für Energietechnik, Professur Verbrennung, Wärme- und Stoffübertragung Betrieb und Instandhaltung von Energieanlagen g Anfahren eines Kraftwerkes Anfahren von Kraftwerken Ja nach Temperatur eines

Mehr

Turbinenversalzungen und Maßnahmen bei deren Eintritt. Technische Dienste des VGB Power Tech e.v.

Turbinenversalzungen und Maßnahmen bei deren Eintritt. Technische Dienste des VGB Power Tech e.v. Ursachen und Auswirkungen von Turbinenversalzungen und Maßnahmen bei deren Eintritt Gereon Lüdenbach und Andreas Heß Ge eo üde bac u d d eas eß Technische Dienste des VGB Power Tech e.v. Gliederung Ablagerungen

Mehr

Solarliquid HT gebrauchsfertig

Solarliquid HT gebrauchsfertig PRODUKTINFORMATION Solarliquid HT gebrauchsfertig Umweltfreundliches, gebrauchsfertiges Langzeit-Frostschutzmittel mit Korrosionsinhibitoren speziell für Vakuumröhrenkollektoren mit einer hohen thermischen

Mehr

Analyse 2015 für das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Nord

Analyse 2015 für das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Nord Analyse 2015 für das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Nord Anorganische Spurenelemente Aluminium mg/l 0,2 nicht nachweisbar 0,01 Antimon mg/l 0,005 nicht nachweisbar 0,001 Arsen mg/l 0,01 nicht nachweisbar

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 24. Februar 2015 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank.

Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank. WÄRMEPUMPEN Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank. Die Wärmepumpe saugt mithilfe

Mehr

PRÜFBERICHT 1135405-836796

PRÜFBERICHT 1135405-836796 Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=836796] 2 LUXEMBOURG DOC-5-322989-DE-P PRÜFBERICHT 3545-836796 Indikatorparameter der Anlage 3 / EÜV / chemisch-technische und hygienische Parameter

Mehr

Wasserchemie Modul 4

Wasserchemie Modul 4 Wasserchemie Modul 4 Ionenchromatographie / HPLC Plausibilitätstests tstests Ionensensitive Elektroden Chromatographie Trennung von Stoffgemischen Zwei nicht mischbare Phasen - stationäre Phase (Ionentauscher)

Mehr

Handhabung u. Lagerung von Leiterplatten

Handhabung u. Lagerung von Leiterplatten Handhabung u. Lagerung von Leiterplatten Handhabung u. Lagerung von Leiterplatten - Umgang mit der Leiterplatte - Richtiges Tempern - Richtiges Lager - Lagerzeiten - Qualitätsbeeinflussung durch Handling

Mehr

PRÜFBERICHT

PRÜFBERICHT Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=252739] [@BARCODE= R] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching Lindenstraße 3 87648 Aitrang DOC-5-359656-DE-P PRÜFBERICHT 735-252739 Auftrag Analysennr.

Mehr

Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf

Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf Seite 1 von 3 Stadtwerke Friedrichsdorf Färberstraße 13-15 Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf Ergebnisse der Trinkwasseranalysen 2014 und 2015 vom Institut Fresenius, Taunusstein

Mehr

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt Sieden und Kondensation: T p T p S S 0 1 RTSp0 1 ln p p0 Dampfdrucktopf, Autoklave zur Sterilisation absolute Luftfeuchtigkeit relative Luftfeuchtigkeit a ( g/m 3 ) a pw rel S ps rel 1 Taupunkt erflüssigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. vii

Inhaltsverzeichnis. vii Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine chemische Grundlagen... 1 1.1 Stoffarten... 2 1.1.1 ReineStoffe... 2 1.1.2 Homogene und heterogene Mischungen.... 2 1.1.3 Trennung von Stoffgemischen...... 3 1.1.4 EinteilungreinerStoffe...

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken PIPING SYSTEMS Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken Analysieren Prüfen Ertüchtigen / Modernisieren LEISTUNGSSPEKTRUM ANALYSIEREN Konventionelle Kraftwerke müssen die unstetige Einspeisung

Mehr

Eisen Kohlenstoff < 1.2 %... Chrom > 10.5 %

Eisen Kohlenstoff < 1.2 %... Chrom > 10.5 % 2 Wie ist die chemische Zusammensetzung von Edelstahl? Der Unterschied zwischen Edelstahl und unlegierten Stählen liegt im Chromgehalt von mindestens 10,5% Eisen Kohlenstoff < 1.2 %... Chrom > 10.5 % Fe

Mehr

Lean Startup. Schnell, risikolos und erfolgreich Unternehmen gründen. von Eric Ries. 1. Auflage 2012. FinanzBuch 2012

Lean Startup. Schnell, risikolos und erfolgreich Unternehmen gründen. von Eric Ries. 1. Auflage 2012. FinanzBuch 2012 Lean Startup Schnell, risikolos und erfolgreich Unternehmen gründen von Eric Ries 1. Auflage 2012 FinanzBuch 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 86881 333 3 Zu Leseprobe schnell und

Mehr

ph-wert (20 C): 7,5 8,5 (ASTM-D 1287)

ph-wert (20 C): 7,5 8,5 (ASTM-D 1287) Produktinformation Solarliquid HT gebrauchsfertig Umweltfreundliches, gebrauchsfertiges Langzeit-Frostschutzmittel mit Korrosionsinhibitoren speziell für Vakuumröhrenkollektoren mit einer hohen thermischen

Mehr

16.4 Luft-Wasser-Boiler-Wärmepumpen

16.4 Luft-Wasser-Boiler-Wärmepumpen 16.4 Luft-Wasser-Boiler-Wärmepumpen Unser Lieferprogramm umfasst: Wasser - Wasser - Wärmepumpen Sole - Wasser - Wärmepumpen Luft - Wasser - Wärmepumpen Brauchwasserkompaktwärmepumpen mit Anschlussmöglichkeit

Mehr

Wasseraufbereitung. ChemKomplex Serie 200. Dampf Kesselspeisewasser Warmwasser Heißwasser

Wasseraufbereitung. ChemKomplex Serie 200. Dampf Kesselspeisewasser Warmwasser Heißwasser Wasseraufbereitung ChemKomplex Serie 200 Dampf Kesselspeisewasser Warmwasser Heißwasser Wirtschaftlicher Betrieb. Performance der ChemKomplex Serie 200 Vermeidung der Sauerstoffkorrosion Sauerstoffbindung

Mehr

Speisewasser und Kesselwasser von Dampferzeugern der Gruppe IV TRD 611*) Speisewasser

Speisewasser und Kesselwasser von Dampferzeugern der Gruppe IV TRD 611*) Speisewasser Technische Regeln für Dampfkessel (TRD) Speisewasser und Kesselwasser von Dampferzeugern der Gruppe IV TRD 611*) Speisewasser Vom 15. Oktober 1996 (BArbBl. 12/1996 S. 84) zuletzt geändert am 25. Juni 2001

Mehr

3.4 Schadwirkungen. Toxizität

3.4 Schadwirkungen. Toxizität 3.4 Schadwirkungen Toxizität Toxische Wirkungen bereits in geringen Konzentrationen durch - Schwermetalle und Arsen - Cyanide - aromatische Kohlenwasserstoffe - PAK - Phenole - Halogenkohlenwasserstoffe

Mehr

Langzeit-Frostschutzkonzentrat mit Korrosionsinhibitoren für Kühl- und Heizanlagen (z.b. Wärmepumpen, Klimaanlagen, etc.)

Langzeit-Frostschutzkonzentrat mit Korrosionsinhibitoren für Kühl- und Heizanlagen (z.b. Wärmepumpen, Klimaanlagen, etc.) Produktinformation Kühlsolekonzentrat N Langzeit-Frostschutzkonzentrat mit Korrosionsinhibitoren für Kühl- und Heizanlagen (z.b. Wärmepumpen, Klimaanlagen, etc.) Produktdaten: Aussehen: klare, grün eingefärbte

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Thermodynamik und Gleichgewichte 1. a) Was sagt die Enthalpie aus? Die Enthalpie H beschreibt den Energiegehalt von Materie

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

WASSERAUFBEREITUNG IN WÄRMENETZEN

WASSERAUFBEREITUNG IN WÄRMENETZEN WASSERAUFBEREITUNG IN WÄRMENETZEN Dipl.- Ing. Jörg Helge Gottburg 5/22/2013 1 LEISTUNGEN IM BEREICH NAH- UND FERNWÄRME Planung Projektmanagement Bau Abrechnung Service Turn-Key-Projekte fp-zertifizierung

Mehr

Brüdenkondensation zur Energierückgewinnung

Brüdenkondensation zur Energierückgewinnung Seite 1 von 9 Diese Seite drucken Brüdenkondensation zur Energierückgewinnung Brüden beinhalten große Energiemengen. Diese Energie läßt sich zu einem erheblichen Anteil in einer Brüdenkondensation zurückgewinnen.

Mehr

FinalClean, ein neuer Prozess um ENIG/ ENEPIG Leiterplatten zu Reinigen & Reaktivieren

FinalClean, ein neuer Prozess um ENIG/ ENEPIG Leiterplatten zu Reinigen & Reaktivieren FinalClean, ein neuer Prozess um ENIG/ ENEPIG Leiterplatten zu Reinigen & Reaktivieren Inhaltsverzeichnis Wer ist APL Oberflächentechnik GmbH?... 3 Was ist FinalClean?... 3 Wie funktioniert das Verfahren?...

Mehr

Verbrennung und Dampferzeugung

Verbrennung und Dampferzeugung Institut für Energietechnik, Verbrennung und Dampferzeugung - universitäres Fernstudium Wasseraufbereitung, Kühlsysteme, Verschmutzungen im Dampferzeuger - Wasser und Wasseraufbereitung - Folie 2 von 30

Mehr

Redox- Titrationen PAC I - QUANTITATIVE ANALYSE ANALYTIK I IAAC, TU-BS, 2004. Manganometrie. Bestimmung von Eisen(III) in salzsaurer Lösung

Redox- Titrationen PAC I - QUANTITATIVE ANALYSE ANALYTIK I IAAC, TU-BS, 2004. Manganometrie. Bestimmung von Eisen(III) in salzsaurer Lösung Redox Titrationen ANALYTK AAC, TUBS, 2004 Dr. Andreas Martens a.mvs@tubs.de nstitut f. Anorg.u. Analyt. Chemie, Technische Universität Braunschweig, Braunschweig, Germany PAC QUANTTATVE ANALYSE Manganometrie

Mehr

Holistische Betrachtung von Stoff- und Energieflüssen mittels Petri-Netzen

Holistische Betrachtung von Stoff- und Energieflüssen mittels Petri-Netzen Holistische Betrachtung von Stoff- und Energieflüssen mittels Petri-Netzen Dr. Martin Nagel Universität Erlangen-Nürnberg, Department Chemie- und Bioingenieurwesen, Lehrstuhl für Strömungsmechanik Motivation

Mehr

Wasserdichtes ph-messgerät phscan30

Wasserdichtes ph-messgerät phscan30 Wasserdichtes ph-messgerät phscan30 Vielen Dank für den Erwerb dieses Messgeräts. Vor dem Gebrauch empfehlen wir Ihnen, die folgenden Anweisungen aufmerksam zu lesen. Das hilft Ihnen, das Messgerät korrekt

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt

EG-Sicherheitsdatenblatt Seite 1 von 5 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung Handelsnamen DURA OKs 448 Fe, DURA OKs 448 ELK, DURA OKs 448 FD Verwendung des Stoffes/der

Mehr

Gießwasser ph-wert und Pflanzenqualität. Gerhard Renker Landwirtschaftskammer NRW GBZ Straelen / Köln-Auweiler 1

Gießwasser ph-wert und Pflanzenqualität. Gerhard Renker Landwirtschaftskammer NRW GBZ Straelen / Köln-Auweiler 1 Gießwasser ph-wert und Pflanzenqualität Gerhard Renker Landwirtschaftskammer NRW GBZ Straelen / Köln-Auweiler 1 Ansatz... Pflanzenqualität Umweltbedingungen Pflanzenansprüche Gießwasser Gerhard Renker

Mehr

Witterungs- und klimabedingte Bauwerksschäden an der Stadtkirche Sonneberg H. Garrecht, S. Reeb, Chr. Renner, E. Alexandrakis

Witterungs- und klimabedingte Bauwerksschäden an der Stadtkirche Sonneberg H. Garrecht, S. Reeb, Chr. Renner, E. Alexandrakis Witterungs- und klimabedingte Bauwerksschäden an der Stadtkirche Sonneberg H. Garrecht, S. Reeb, Chr. Renner, E. Alexandrakis Folie 1 Problemstellung - hohe Mauerfeuchte - Schlagregenbelastung - Kondensat

Mehr

Produktkatalog. - nach Produktfamilie - Evonik Technology & Infrastructure GmbH. Utilities & Waste Management

Produktkatalog. - nach Produktfamilie - Evonik Technology & Infrastructure GmbH. Utilities & Waste Management Produktkatalog - nach Produktfamilie - Evonik Technology & Infrastructure GmbH Utilities & Waste Management (Version VII Stand: Oktober 2015) Inhaltsverzeichnis 1. Abfallentsorgung... 5 1.1 Abfalluntersuchung...

Mehr

05.01.2015 07:50 Uhr Probeneingang: 05.01.2015 Untersuchungsende: 06.02.2015. Lfd. Nr. Parameter Methode/Norm Einheit Ergebnis Grenzwert

05.01.2015 07:50 Uhr Probeneingang: 05.01.2015 Untersuchungsende: 06.02.2015. Lfd. Nr. Parameter Methode/Norm Einheit Ergebnis Grenzwert Zentrallabor Gräfenhäuser Straße 118 64293 Darmstadt Tel.: 069/25490-5231, Fax: -5009 Hessenwasser GmbH & Co. KG Taunusstraße 100 64521 Groß-Gerau Hessenwasser GmbH & Co. KG Trinkwassergüte (T-AT) Taunusstraße

Mehr

Aufbereitung von Trinkwasser verschiedener hydrochemischer und gasphysikalischer Zusammensetzung

Aufbereitung von Trinkwasser verschiedener hydrochemischer und gasphysikalischer Zusammensetzung Aufbereitung von Trinkwasser verschiedener hydrochemischer und gasphysikalischer Zusammensetzung Grundlagen zur Planung Dr. L. Eichinger Lannach Juni 2013 Firmenprofil Hydroisotop in Zahlen Gegründet 1982

Mehr

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Wie Sie optimal für frische Luft sorgen und dabei noch Heizkosten senken können. Die wichtigsten Tipps. FRISCHE LUFT WÄRME WOHLFÜHLEN Die

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Oranienbaum, 10.05.2007 Symposium: Biogas- und Biokraftstoffaufarbeitung 2. Fachtagung NEMO-Netzwerk INNOGAS Dr. J. Hofmann,

Mehr

Ein Braunkohle-Kraftwerk arbeitet nach dem Clausius-Rankine-Prozess mit einfacher Zwischenüberhitzung

Ein Braunkohle-Kraftwerk arbeitet nach dem Clausius-Rankine-Prozess mit einfacher Zwischenüberhitzung Klausuraufgaben Thermodynamik (F 0 A) BRAUNKOHLE-KRAFTWERK Ein Braunkohle-Kraftwerk arbeitet nach dem Clausius-Rankine-Prozess mit einfacher Zwischenüberhitzung und Anzapf-Vorwärmung. Dabei wird der Wassermassenstrom

Mehr

Klausur Vertiefungsfach 2: Master

Klausur Vertiefungsfach 2: Master I E H K Institut für Eisenhüttenkunde Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Klausur Vertiefungsfach 2: Master Stahlmetallurgie Univ.-Prof. Dr.-Ing. D. Senk 10.09.2012 Nachname, Vorname: Matrikel-Nr.:

Mehr

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure.

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure. 2.8 Chemische Stoßdämpfer Puffersysteme V: ph- Messung eines Gemisches aus HAc - /AC - nach Säure- bzw Basen Zugabe; n(naac) = n(hac) > Acetat-Puffer. H2O Acetat- Puffer H2O Acetat- Puffer Die ersten beiden

Mehr

REDOX-REAKTIONEN Donator-Akzeptor-Konzept! So geht s: schrittweises Aufstellen von Redoxgleichungen Chemie heute

REDOX-REAKTIONEN Donator-Akzeptor-Konzept! So geht s: schrittweises Aufstellen von Redoxgleichungen Chemie heute REDOXREAKTIONEN In den letzten Wochen haben wir uns mit SäureBaseReaktionen und Redoxreaktionen beschäftigt. Viele Phänomene in uns und um uns herum sind solche Redoxreaktionen. Nun müssen wir unseren

Mehr

Hans-Peter Schilling Dr. Ku/Rie 15.10.2014. WW Sandhausen, WW Ausgang, Entnahmehahn, 13.07 Uhr

Hans-Peter Schilling Dr. Ku/Rie 15.10.2014. WW Sandhausen, WW Ausgang, Entnahmehahn, 13.07 Uhr INST ITUT KUHLMANN Gm bh Hedwig-Laudien-Ring 3, 67071 Ludwigshafen Zweckverband Wasserversorgung Hardtgruppe z. Hd. Herrn Schilling Hauptstr. 2 Telefon: 0621-669449-0 Telefax: 0621-669449-99 e-mail / Internet:

Mehr

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ]

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Sommersemester 2009 24.06.2009 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Mühlbauer, Manuel

Mehr

Produktübersicht - Kleber und Massen

Produktübersicht - Kleber und Massen Produktübersicht Kleber und Massen Inhalt 1 duoplast duomullit duofix Härter Massen, Coatings und Kleber duoplast 1100 biolöslich...3 duoplast 1260 BL biolöslich...4 duoplast B125...5 duoplast 1400...6

Mehr

Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme. Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich

Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme. Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme Kinderuni Hochrhein Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich 27. Januar 2016 KHR-1 KHR-1 KHR-2 Feuer und

Mehr

Überlege du: Wann brauchen wir Strom. Im Haushalt In der Schule In Büros/Firmen Auf Straßen

Überlege du: Wann brauchen wir Strom. Im Haushalt In der Schule In Büros/Firmen Auf Straßen Jeden Tag verbrauchen wir Menschen sehr viel Strom, also Energie. Papa macht den Frühstückskaffee, Mama fönt sich noch schnell die Haare, dein Bruder nimmt die elektrische Zahnbürste zur Hand, du spielst

Mehr

KORROSIONSVERHALTEN AUSTENITISCHER KONDENSATORROHRE simulierte Korrosionsversuche

KORROSIONSVERHALTEN AUSTENITISCHER KONDENSATORROHRE simulierte Korrosionsversuche KORROSIONSVERHALTEN AUSTENITISCHER KONDENSATORROHRE simulierte Korrosionsversuche Werkstoffwoche 2015, Dresden, 14.-17.09.2015 Ralf Uerlings, RWE Generation SE, CoC Quality Assurance & Materials RWE Generation

Mehr

1 Für Ihre Prozesssicherheit Wasseranalyse leicht gemacht

1 Für Ihre Prozesssicherheit Wasseranalyse leicht gemacht Für Ihre Prozesssicherheit Wasseranalyse leicht gemacht Inhalt Der CERTUSS Wasseranalysekoffer Erfolgsfaktor Speisewasser Mit den richtigen Werten gegen die Korrosion 4 Mit einfachen Mitteln für Ihre Sicherheit

Mehr

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Ausgangssituation Schadensbilder Ausgangssituation

Mehr

Dokumentation. PTFE-Dichtband - Typ DB 121..., DB Teflon..., DB Teflon B... -

Dokumentation. PTFE-Dichtband - Typ DB 121..., DB Teflon..., DB Teflon B... - - Typ DB 121..., DB Teflon..., DB Teflon B... - Stand: 06/2012 1. Inhalt 1. Inhaltsverzeichnis.................................................................................................... 1 2. DB

Mehr

14 - ALGEN UND DIE WIEDERAUFBEREITUNG EINES GRÜNEN SCHWIMMBADES

14 - ALGEN UND DIE WIEDERAUFBEREITUNG EINES GRÜNEN SCHWIMMBADES 14 - ALGEN UND DIE WIEDERAUFBEREITUNG EINES GRÜNEN SCHWIMMBADES 14.1 Die Ursache Algen bilden sich in Freibädern vor allem an schattigen Stellen, wo wenig oder gar keine Sonneneinstrahlung erfolgt. Hier

Mehr

Edelstahl. Vortrag von Alexander Kracht

Edelstahl. Vortrag von Alexander Kracht Edelstahl Vortrag von Alexander Kracht Inhalt I. Historie II. Definition Edelstahl III. Gruppen IV. Die Chemie vom Edelstahl V. Verwendungsbeispiele VI. Quellen Historie 19. Jh. Entdeckung, dass die richtige

Mehr

Magna Aqua 300/2 C. Brauchwasser-Wärmepumpe Die Lösung für komfortable und ökologische Warmwasserbereitung

Magna Aqua 300/2 C. Brauchwasser-Wärmepumpe Die Lösung für komfortable und ökologische Warmwasserbereitung Magna Aqua 300/2 C Brauchwasser-Wärmepumpe Die Lösung für komfortable und ökologische Warmwasserbereitung Saunier Duval bewährte Technologie Saunier Duval ist eine europaweit erfolgreiche Marke für Heiz-,

Mehr

Grundwasserbehandlungsanlage:

Grundwasserbehandlungsanlage: Folie 1 Grundwasserbehandlungsanlage: - 20 Förderbrunnen mit insgesamt: 180 m³/h Fördervolumenstrom - Rohwassersammler mit variabler Verteilung auf 4 Behandlungsstränge - H 2 O 2 -Dosierung (optional)

Mehr

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern Karl Svardal Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Einleitung mesophile Schlammfaulung

Mehr

Fachbericht. Moderne Wasseraufbereitung und Wasseranalytik

Fachbericht. Moderne Wasseraufbereitung und Wasseranalytik Fachbericht Dipl.-Wirtschaftsing. (FH), Dipl.-Informationswirt (FH) Markus Tuffner, Bosch Industriekessel GmbH Moderne Wasseraufbereitung und Wasseranalytik Bei allen Anwendungen, in denen Wasser auf höhere

Mehr

Elektrochemie. C 11 EuG Inhalt

Elektrochemie. C 11 EuG Inhalt 1 C 11 EuG Inhalt Elektrochemie 1 Stromerzeugung 1.1 Vorüberlegung: Zink-Kupfer-Lokal-Element a) xidation von Metallen mit Nichtmetallen b) xidation von Nichtmetallanionen mit Nichtmetallen c) xidation

Mehr

Baumgartner Automotive GmbH

Baumgartner Automotive GmbH Baumgartner Automotive GmbH Effiziente Kühlung ohne externen Kühlkreislauf Funktion: Das Kühlprinzip beruht auf einer Art Luft- Wasser Wärmetauscher und einer Pumpeneinheit. Durch dieses Konzept ergeben

Mehr

Vorlesung Anorganische Chemie

Vorlesung Anorganische Chemie Vorlesung Anorganische Chemie Prof. Ingo Krossing WS 2007/08 B.Sc. Chemie Lernziele Block 6 Entropie und Gibbs Enthalpie Gibbs-elmholtz-Gleichung Absolute Entropien Gibbs Standardbildungsenthalpien Kinetik

Mehr

Sehr geehrter Auftraggeber, anbei erhalten Sie den Prüfbericht zu den Proben: Probenummer Entnahmestelle Probenahme

Sehr geehrter Auftraggeber, anbei erhalten Sie den Prüfbericht zu den Proben: Probenummer Entnahmestelle Probenahme / S-NA-LB, Kommunalunternehmen Wassermeister Johann-Bader-Str. 21 82049 Pullach Besucheranschrift S-NA-LB Gebäude G (Labor) Emmy-Noether-Str. 2 Techn. Leiter: Hr. Dr. Hofmann Ansprechpartner: Hr. Bader

Mehr

Phänomene und Mechanismen P. Linhardt

Phänomene und Mechanismen P. Linhardt Korrosion Phänomene und Mechanismen P. Linhardt BIP (2010) = 284 Mrd. * 3,5% = 10 Mrd. 1.186,- je Einwohner *Quelle: Statistik Austria http://info.tuwien.ac.at/cta/korrosion/ BEGRIFFE (nach ÖNORM EN ISO

Mehr

Prüfbericht. Untersuchungsergebnisse der Parameter nach TrinkwV. Anlage 1-4, vom Gladenbach-Rachelshausen

Prüfbericht. Untersuchungsergebnisse der Parameter nach TrinkwV. Anlage 1-4, vom Gladenbach-Rachelshausen Betreiber : Messstellen- (HLfU) : 7101 Probenart : U-13 U13 Untersuchungs- (Labor) : B141770/CH140527 TrinkwV. Anlage 1, Teil I Parameter Einheit Prüfergebnis GW 1) BG 2) Verfahren 2. Enterokokken KBE/100ml

Mehr

2004, Arbeitskreis-Steri-Dampf, überarbeitete Neuauflage 2005

2004, Arbeitskreis-Steri-Dampf, überarbeitete Neuauflage 2005 AK-Steri-Dampf Leitfaden für die Praxis Dampfversorgung zur Sterilisation von Medizinprodukten Literaturhinweise VdTÜV 1453 VdTÜV 1465 TRD 604 TRD 611 DIN EN 285 DIN 58946 Teil 6 und 7 Rote Broschüre AK

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Grundlagen Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Einführung Lernziele Einfache chemische Vorgänge, die Bedeutung für die Feuerwehrpraxis haben, erklären. Chemische Grundlagen

Mehr

PRÜFBERICHT. Prüfbeginn 23.03.2015 Prüfende 12.05.2015

PRÜFBERICHT. Prüfbeginn 23.03.2015 Prüfende 12.05.2015 Gemeinde Eichstetten Rathaus 79356 Eichstetten Herr Kopf 7634 51322 12.5.215 PRÜFBERICHT Prüfberichtsnummer R 397 /15 KundenNummer 11172 Prüfbeginn 23.3.215 Prüfende 12.5.215 Auftragsbeschreibung Chemische

Mehr

Probe: Brunnen Samnaun (Wasserversorgung) Probenahme Datum: Zeit: 07:00-10:00 Probeneingang:

Probe: Brunnen Samnaun (Wasserversorgung) Probenahme Datum: Zeit: 07:00-10:00 Probeneingang: 65.6 Probe: Brunnen Samnaun (Wasserversorgung) Probenahme Datum:.8.6 Zeit: 7:: Probeneingang:.9.6 Wassertemperatur: 9.9 C Kationen: Erfahrungswert Kationen Anionen NH

Mehr

Modernisierung der Dampfturbinen und Kondensatoren im Kohlekraftwerk Ibbenbüren. John Walsh, RWE Power AG Dr. Roland Sommer, Siemens AG

Modernisierung der Dampfturbinen und Kondensatoren im Kohlekraftwerk Ibbenbüren. John Walsh, RWE Power AG Dr. Roland Sommer, Siemens AG Modernisierung der Dampfturbinen und Kondensatoren im Kohlekraftwerk Ibbenbüren John Walsh, RWE Power AG Dr. Roland Sommer, Siemens AG Agenda Einleitung HD- und MD-Modernisierung ND und Kondensator-Modernisierung

Mehr

Dampfkraftprozess Dampfturbine

Dampfkraftprozess Dampfturbine Fachgebiet für Energiesysteme und Energietechnik Prof. Dr.-Ing. B. Epple Musterlösung Übung Energie und Klimaschutz Sommersemester 0 Dampfkraftprozess Dampfturbine Aufgabe : Stellen Sie den Dampfkraftprozess

Mehr

Hydrogeologie Klausur vom

Hydrogeologie Klausur vom Hydrogeologie Klausur vom 10.02.2009 Aufgabe 1 Sie wollen aus einer Grundwassermessstelle eine Wasserprobe (Altlasterkundung im Unterstrom eines Schwermetall-Schadensfalles) entnehmen. a) Aus welchem Material

Mehr

Die chemische Zusammensetzung natiirlicher Gewasser

Die chemische Zusammensetzung natiirlicher Gewasser Inhaltsverzeichnis Vorwort XI KAPITEL 1 KAPITEL 2 Die chemische Zusammensetzung natiirlicher Gewasser 1.1 Einleitung 1.2 Verwitterungsprozesse 1.3 Wechselwirkungen zwischen Organismen und Wasser 1.4 Das

Mehr

Grundlagen der Chemie Verschieben von Gleichgewichten

Grundlagen der Chemie Verschieben von Gleichgewichten Verschieben von Gleichgewichten Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Prinzip des kleinsten Zwangs Das

Mehr

STATION Gewässeruntersuchung

STATION Gewässeruntersuchung STATION und Temperatur Material Stationen-Karte digitale ph-elektrode Flasche mit Leitungswasser Lagerungsflüssigkeit Präsenzmaterial Auswertung STATION der Geis Der gibt Auskunft darüber, ob das Gewässer

Mehr

Analysenservice FM-VEA-AS

Analysenservice FM-VEA-AS Analysenservice FM-VEA-AS Preisliste 2015 Analytik von Wasser, Abwasser, Böden, Schlämmen, Abfällen, Sonderproben Art der Leistung Probennahme nach Aufwand nach Aufwand Aufbereitung von Feststoffen Brechen

Mehr