Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform"

Transkript

1 Vortrag Die Senatorin für Finanzen Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform 15. Januar 2013

2 Gliederung A. Einführung Haushaltslage der Freien Hansestadt Bremen B. Schuldenbremse 1. Regelung im Grundgesetz 2. Umsetzung der Schuldenbremse im Landesrecht 3. Konsequenzen für die Bremer Finanzplanung C. Konsolidierungspfad 1. Stabilitätsrat 2. Verwaltungsvereinbarung 3. Stabilitätsprogramm D. Neuverhandlung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen 1. Ausgangslage 2. Ziele der Freien Hansestadt Bremen 1

3 A. Einführung Haushaltslage der Freien Hansestadt Bremen 2

4 A. Einführung Haushaltslage der Freien Hansestadt Bremen - Gliederung der Haushaltslage (Anschlag 2012 des Landes und der Stadtgemeinde Bremen ohne Bremerhaven) 3

5 B. Schuldenbremse 4

6 B. Schuldenbremse 1. Regelung im Grundgesetz 5

7 B. Schuldenbremse 1. Regelung im Grundgesetz Neue Schuldenregel (Art. 109 III GG) Die Haushalte von Bund und Ländern sind grundsätzlich ohne Einnahmen aus Krediten auszugleichen Bund: 0,35 Prozent des Bruttoinlandsprodukt (BIP) Länder: Keine Nettokreditaufnahme Eine in Auf- und Abschwung symmetrisch Berücksichtigung der Abweichungen von der konjunkturellen Normallage Ausnahmen für Naturkatastrophen und außergewöhnliche Notsituationen 6

8 B. Schuldenbremse 1. Regelung im Grundgesetz Übergangsregelungen Bund muss Ziel bis 2016 stufenweise realisieren Alle Länder müssen ausgeglichene Haushalte bis 2020 erreichen 7

9 B. Schuldenbremse 1. Regelung im Grundgesetz Bremische Beweggründe zur Zustimmung zur Schuldengrenze Wirkung als Steuersenkungsbremse Zustimmung unter der Bedingung, dass Einhaltung für alle Länder durch Hilfen möglich wird besonderer Anreiz: Neue Schuldengrenze ist Voraussetzung für die Gewährung von Konsolidierungshilfen 8

10 B. Schuldenbremse 2. Umsetzung der Schuldenbremse im Landesrecht 9

11 B. Schuldenbremse - 2. Umsetzung der Schuldenbremse im Landesrecht Das Grundgesetz verbietet den Ländern ab 2020 die Aufnahme neuer Schulden Eine Schuldenregel, die diesem Prinzip widerspricht, gilt nicht mehr Ausnahmen vom Kreditverbot bei außergewöhnlichen Notsituationen oder Abweichungen von der konjunkturellen Normallage bedürfen einer landesrechtlichen Regelung Die Bremische Bürgerschaft berät zurzeit in einem nichtständigen Ausschuss eine Änderung der Landesverfassung 10

12 B. Schuldenbremse 3. Konsequenzen für die Bremer Finanzplanung 11

13 B. Schuldenbremse - 3. Konsequenzen für die Bremer Finanzplanung Konsolidierungshilfen (Art. 143d II und III KonsHilfG) Bremen hat sich verpflichtet, sein strukturelles Finanzierungsdefizit ab 2011 in 10 gleichen Anteilen zurückzuführen. Gelingt dies nicht, entfällt für das betreffende Jahr die Hilfe Der Stabilitätsrat überwacht die Einhaltung dieser Konsolidierungsverpflichtungen Weitere Details werden in einer Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und dem jeweils betroffenen Land geregelt 12

14 C. Konsolidierungspfad 13

15 C. Konsolidierungspfad 1. Stabilitätsrat 14

16 C. Konsolidierungspfad - 1. Stabilitätsrat Mitglieder Bundesfinanzminister, Bundeswirtschaftsminister 16 Länderfinanzminister und Länderfinanzministerinnen Aufgaben: Überwachung der Haushalte des Bundes und der Länder Überwachung der Sanierungsprogramme und Überwachung der Konsolidierungsverpflichtungen 15

17 C. Konsolidierungspfad 2. Verwaltungsvereinbarung 16

18 C. Konsolidierungspfad - 2. Verwaltungsvereinbarung Der Erfolg des Konsolidierungskurses wird an der Entwicklung des strukturellen Defizits gemessen Konsequente Saldobetrachtung Berücksichtigung konjunktureller Einflüsse Bereinigung um finanzieller Transaktionen Einbeziehung der Sondervermögen Der Stadtstaat zählt 17

19 C. Konsolidierungspfad 3. Stabilitätsprogramm 18

20 C. Konsolidierungspfad - 3. Stabilitätsprogramm Überwachung der Haushalte Vorlage der Stabilitätsberichte bis Mitte September mit festgelegten Kennziffern Beschlussfassung des Stabilitätsrats im Oktober über Hinweise auf eine drohende Haushaltsnotlage Prüfung durch einen Evaluationsausschuss Beschlussfassung des Stabilitätsrats über eine drohende Haushaltsnotlage Vorlage eines Sanierungsberichts bis Mitte Oktober Das Verfahren ist vollständig getrennt von dem Verfahren zum Erhalt der Konsolidierungshilfen! 19

21 C. Konsolidierungspfad - 3. Stabilitätsprogramm Sanierungsprogramm Abbaupfad für die Nettokreditaufnahme in Übereinstimmung mit der Konsolidierungsverpflichtung Hinterlegung mit konkreten Maßnahmen (Einnahmeerhöhungen, Personalabbau, Steuerung der Sozialleistungen) Halbjährliche Berichte 20

22 D. Neuverhandlung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen 21

23 D. Neuverhandlung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen 1. Ausgangslage 22

24 D. Neuverhandlung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen 1. Ausgangslage - Verfallsdatum Notwendige Neuverhandlungen Die Befristung des Finanzausgleiches macht eine Neuverhandlung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen notwendig Die Ministerpräsidenten haben einen Zeitplan für die Verhandlungen erstellt Ziel ist ein Abschluss der Verhandlungen bis 2016 Als ersten Schritt hat die Finanzministerkonferenz im April eine umfangreiche Bestandsaufnahme beschlossen Problem: Parallele Klage der Länder Bayern und Hessen 23

25 D. Neuverhandlung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen 2. Ziele der Freien Hansestadt Bremen 24

26 D. Neuverhandlung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen - 2. Ziele der Freien Hansestadt Bremen - Standpunkt - Bremische Interessen Bekenntnis zum kooperativen Föderalismus Bremen hält die vorgetragen Zweifel am Finanzausgleich für nicht zutreffend Besonderheiten der Stadtstaaten besser berücksichtigen Lösung der Finanzprobleme deutscher Großstädte und vollständige Einbeziehung der kommunalen Finanzkraft in der LFA Alle Finanzströme zwischen Bund und Ländern berücksichtigen Hafenlasten berücksichtigen Benachteiligung Bremens bei der Steuerverteilung und Zerlegung beseitigen, aber keine Zuschlagsrechte auf Steuern einführen Lösung für die Altschulden finden 25

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ihr Ansprechpartner: Jan Fries Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 01 Rudolf-Hilferding-Platz Bremen Telefon: Fax: Internet: 26

Konsolidierungsbericht 2016 der Freien Hansestadt Bremen

Konsolidierungsbericht 2016 der Freien Hansestadt Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/1031 Landtag 19. Wahlperiode 25.04.17 Mitteilung des Senats vom 25. April 2017 Konsolidierungsbericht 2016 der Freien Hansestadt Bremen Bremische Bürgerschaft Landtag

Mehr

Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe der Hamburger Haushaltspolitik 27.05.2010

Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe der Hamburger Haushaltspolitik 27.05.2010 Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe der Hamburger Haushaltspolitik 27.05.2010 Alte Finanzplanung: Kreditrahmen wird voll ausgeschöpft, Rücklage wird verbraucht Ausgleich negativer Finanzierungssalden

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Finanzmärkte Mechthild Schrooten September 2013

Finanzmärkte Mechthild Schrooten September 2013 Finzmärkte Mechthild Schrooten September 2013 Überblick 1. So viel Krise - schon so lge 2. Allheilmi?el: Schuldenbremse? 3. Europa: EinseiGger Blick auf die Staatsschulden 4. Was hat das mit mir zu tun?

Mehr

Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten

Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten Vortrag bei der Langen Nacht des Geldes am 02.03.2012 Übersicht Gründe für die extreme Verschuldung Bremens Aktuelle Situation Konsolidierungspotenziale

Mehr

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1331 Landtag 11.06.2010 17. Wahlperiode. Gesetz zur Änderung der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1331 Landtag 11.06.2010 17. Wahlperiode. Gesetz zur Änderung der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1331 Landtag 11.06.2010 17. Wahlperiode Antrag der Fraktion der CDU und der FDP Schuldenbremse in der Landesverfassung verankern - Gesetz zur Änderung der Landesverfassung

Mehr

Gestalten statt verwalten. Die Schuldenbremse Pros und Cons 2) Problemaufriss

Gestalten statt verwalten. Die Schuldenbremse Pros und Cons 2) Problemaufriss Gestalten statt verwalten Die Schuldenbremse Pros und Cons 28. Oktober 2010 1 Übersicht 1. Schuldenbegrenzende in aller Kürze 2. Problemaufriss 2.1 Grundsätzliches 2.2 Pro & Contra der Konjunkturkomponente

Mehr

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Wiesbaden, Juni 2013 1 Warum eine Schuldenbremse? Verschuldung, BIP und Steuern in Deutschland seit 1970 3.500% 3.000% nominales

Mehr

Zukun& des öffentlichen Dienstes Mechthild Schrooten

Zukun& des öffentlichen Dienstes Mechthild Schrooten Zukun& des öffentlichen Dienstes Mechthild Schrooten Überblick 1. Konzep=onelle Vorüberlegungen 2. Bestandsaufnahme 3. Budgetlügen 4. Ausblick Öffentlicher Dienst Private Haushalte Staat Unternehmen Öffentlicher

Mehr

Ergebnisse der Föderalismuskommission II

Ergebnisse der Föderalismuskommission II Ergebnisse der Föderalismuskommission II Vortrag vor dem AK Altenpolitik von B 90/DIE GRÜNEN in Bremen Haus der Bürgerschaft, Sitzungsraum III 4. März 2009 Föderalismusreform II Kommission von Bundestag

Mehr

03. Mai 2012. grundsätzlich ohne Einnahmen aus Krediten auszugleichen. ² Art. 57 Abs. 4 und Art. 58 bleiben unberührt. 1 Einnahmen und Ausgaben sind

03. Mai 2012. grundsätzlich ohne Einnahmen aus Krediten auszugleichen. ² Art. 57 Abs. 4 und Art. 58 bleiben unberührt. 1 Einnahmen und Ausgaben sind 03. Mai 2012 Vorschlag der SPD-Landtagsfraktion zur Änderung der niedersächsischen Verfassung (Aufnahme der sog. Schuldenbremse) Darstellung des Gesetzesvorschlags und Erläuterung der Regelungen Artikel

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2045

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2045 Landtag Brandenburg Drucksache 5/2045 5. Wahlperiode Gesetzentwurf der CDU-Fraktion der FDP-Fraktion der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung der Verfassung des Landes Brandenburg A. Problem

Mehr

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Mai 2015 Überblick 1. Theoretische Vorüberlegungen 2. So viel Krise - schon so lange 3. Allheilmittel: Schuldenbremse? 4. Anwendungsfall: Deutschland 5. Ausblick

Mehr

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011 Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011 April 2012 Inhaltsverzeichnis: I. Einleitung...3 II. Berechnungsschema für den strukturellen Finanzierungssaldo...3 III. Berechnung des strukturellen

Mehr

Finanzplan 2012 bis 2017 der Freien Hansestadt Bremen

Finanzplan 2012 bis 2017 der Freien Hansestadt Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1046 Landtag 18. Wahlperiode 03.09.2013 Mitteilung des Senats vom 3. September 2013 Finanzplan 2012 bis 2017 der Freien Hansestadt Bremen Mitteilung des Senats an die

Mehr

Stand: 01 08 2014. Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. BUND / LÄNDER FINANZEN

Stand: 01 08 2014. Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. BUND / LÄNDER FINANZEN Stand: 01 08 2014 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. BUND / LÄNDER FINANZEN EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser, Das föderale System ist eine Stärke der Demokratie und wichtiger

Mehr

Was genau hat die Bürgerschaft mit der Aufnahme der 'Schuldenbremse' in die Landesverfassung eigentlich beschlossen?

Was genau hat die Bürgerschaft mit der Aufnahme der 'Schuldenbremse' in die Landesverfassung eigentlich beschlossen? BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1798 Landtag (zu Drs. 18/1740) 18. Wahlperiode 24.03.15 Antwort des Senats auf die Große Anfrage der Fraktion DIE LINKE Was genau hat die Bürgerschaft mit der Aufnahme

Mehr

Stand: Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Bundeshaushalt (aktualisiert)

Stand: Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Bundeshaushalt (aktualisiert) Stand: 16 12 2010 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Bundeshaushalt 2011 (aktualisiert) Ausgabe 02 2010 AUSGANGSPUNKT Öffentliche Haushalte Die Auswirkungen der Wirtschafts-

Mehr

Auf den Punkt. BUNDESHAUSHALT 2012. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium.

Auf den Punkt. BUNDESHAUSHALT 2012. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Stand: 07 12 2011 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. BUNDESHAUSHALT 2012 NEU: Finanzpolitik aus erster Hand mit der kostenlosen BMF News App für iphone, ipad und Android. www.bundesfinanzministerium.de/app

Mehr

Der Stabilitätsrat aus gesamtwirtschaftlicher Sicht

Der Stabilitätsrat aus gesamtwirtschaftlicher Sicht 1 Monatsbericht 09-2013 Der Stabilitätsrat aus gesamtwirtschaftlicher Sicht Der Stabilitätsrat von Bund und Ländern ist im April 2010 als Nachfolgegremium des Finanzplanungsrats gegründet worden. Seine

Mehr

Die Finanzielle Situation der Bundesländer vor dem Hintergrund der Schuldenbremse

Die Finanzielle Situation der Bundesländer vor dem Hintergrund der Schuldenbremse Pressekonferenz, 10. März 2011, Berlin Die Finanzielle Situation der Bundesländer vor dem Hintergrund der Schuldenbremse Statement Dr. Rolf Kroker Leiter des Wissenschaftsbereichs II Wirtschafts- und Sozialpolitik

Mehr

Gesetzentwurf. Fraktion der CDU Hannover, den 05.03.2013 Fraktion der FDP. Gesetz zur Änderung der Niedersächsischen Verfassung

Gesetzentwurf. Fraktion der CDU Hannover, den 05.03.2013 Fraktion der FDP. Gesetz zur Änderung der Niedersächsischen Verfassung Gesetzentwurf Fraktion der CDU Hannover, den 05.03.2013 Fraktion der FDP Der Landtag wolle das folgende Gesetz beschließen: Gesetz zur Änderung der Niedersächsischen Verfassung Artikel 1 Änderung der Niedersächsischen

Mehr

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/ Landtag Wahlperiode. Gesetz zur Änderung der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/ Landtag Wahlperiode. Gesetz zur Änderung der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/ Landtag 05.06.2012 18. Wahlperiode Antrag der Fraktion der CDU Schuldenbremse in der Landesverfassung verankern - Gesetz zur Änderung der Landesverfassung der Freien

Mehr

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin Der Senat von Berlin Fin II A FV 4002 01/2015 Tel.: 9020 (920) 3027 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei G Sen V o r l a g e zur Kenntnisnahme des Senats von Berlin über Konsolidierungsbericht

Mehr

Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können?

Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können? Ingolf Deubel Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können? Reformoptionen des bundesstaatlichen Finanzausgleichs Wissenschaftliche

Mehr

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Kiel, 12.01.2010, Nr.: 006/2009 Ralf Stegner und Birgit Herdejürgen: SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Die SPD-Landtagsfraktion bringt

Mehr

Entwicklung und Prognose der Steuereinnahmen für die Freie Hansestadt Bremen

Entwicklung und Prognose der Steuereinnahmen für die Freie Hansestadt Bremen Vortrag Die Senatorin für Finanzen Entwicklung und Prognose der Steuereinnahmen für die Freie Hansestadt Bremen Januar 2013 A. Übersicht Gliederung B. Steuereinnahmen Land und Gemeinden Bremen C. Gewerbesteuer

Mehr

Die staatliche Schuldenbremse und ihre Konsequenzen für die Soziale Arbeit

Die staatliche Schuldenbremse und ihre Konsequenzen für die Soziale Arbeit Die staatliche Schuldenbremse und ihre Konsequenzen für die Soziale Arbeit Der Europäische Stabilitäts- und Wachstumspakt und der Fiskalpakt abgeschlossen 1992 zur Vorbereitung der Europäischen Währungsunion

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12 Deutscher Bundestag Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Bernhard Krawietz Seite 2 Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Verfasser/in: Regierungsdirektor Bernhard Krawietz Aktenzeichen: Abschluss der

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014. 15. Wahlperiode. der Fraktion der FDP/DVP

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014. 15. Wahlperiode. der Fraktion der FDP/DVP Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014 Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Gesetz zur Verankerung der Schuldenbremse des Grund - gesetzes in der Landesverfassung

Mehr

Föderalismuskommission II schließt ihre Beratungen mit weit reichenden Empfehlungen zur Reform der Finanzverfassung und zur Modernisierung

Föderalismuskommission II schließt ihre Beratungen mit weit reichenden Empfehlungen zur Reform der Finanzverfassung und zur Modernisierung PRESSEMITTEILUNG 5. März 2009 Föderalismuskommission II schließt ihre Beratungen mit weit reichenden Empfehlungen zur Reform der Finanzverfassung und zur Modernisierung der Verwaltung ab Neue Schuldenbremse

Mehr

Auswirkungen der geplanten Schuldenbremse auf die Kommunen des Landes Bremen

Auswirkungen der geplanten Schuldenbremse auf die Kommunen des Landes Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1370 Landtag (zu Drs. 18/523) 18. Wahlperiode 29.04.14 Mitteilung des Senats vom 29. April 2014 Auswirkungen der geplanten Schuldenbremse auf die Kommunen des Landes

Mehr

Faktencheck Schuldenbremse und Schuldencheck Bundesländer

Faktencheck Schuldenbremse und Schuldencheck Bundesländer Texte zur Sozialen Marktwirtschaft 6 211 schleswigholstein Hessen Bremen Hamburg niedersachsen Mecklenburgvorpommern brandenburg nordrheinwestfalen thüringen sachsenanhalt berlin saarland Rheinland- Pfalz

Mehr

Volksabstimmung zur Schuldenbremse. Schuldenbremse heißt Sozialabbau!

Volksabstimmung zur Schuldenbremse. Schuldenbremse heißt Sozialabbau! Volksabstimmung zur Schuldenbremse Schuldenbremse heißt Sozialabbau! Volksabstimmung zur Schuldenbremse 1. Wozu Volksabstimmung? Hintergrund: Grundgesetz Verfassungsänderung oder einfaches Gesetz? Warum

Mehr

Research Report Wer mauert - wer geht voran? Zwischenstand der Umsetzung der grundgesetzlichen Schuldenbremse in Landesrecht

Research Report Wer mauert - wer geht voran? Zwischenstand der Umsetzung der grundgesetzlichen Schuldenbremse in Landesrecht econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Warneke,

Mehr

Konsolidierungs-Check Bundesländer: Die meisten Länder nehmen die Schuldenbremse

Konsolidierungs-Check Bundesländer: Die meisten Länder nehmen die Schuldenbremse 7. Oktober 2011, Berlin Konsolidierungs-Check Bundesländer: Die meisten Länder nehmen die Schuldenbremse ernst Statement Dr. Rolf Kroker Leiter des Wissenschaftsbereichs II Wirtschafts- und Sozialpolitik

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland 5,0% 5,3% 2,5% 1,9% 3,2% 0,8% 3,4% 1,0% 3,6% 2,6% 1,8% 1,6% 1,6% 0,0% -0,8% -0,2% -2,5% -5,0% 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse

Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse Folie 1 Die Verschuldung der öffentlichen Hand (in Mrd. Euro) 1600000 1400000 1200000 1000000

Mehr

Stoppt die Schuldenbremse

Stoppt die Schuldenbremse akut Stoppt die Schuldenbremse Sie bremst die Zukunft aus! Was ist die Schuldenbremse? Der Staat darf künftig kaum noch Schulden machen. Dafür sollen im Grundgesetz in den Artikeln 109 und 115 detaillierte

Mehr

Gesetzentwurf. Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Hannover, den 11.06.2012

Gesetzentwurf. Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Hannover, den 11.06.2012 Gesetzentwurf Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Hannover, den 11.06.2012 Der Landtag wolle das folgende Gesetz beschließen: Gesetz zur Umsetzung der verfassungsrechtlichen Schuldenbremse in Niedersachsen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Michael Strugl 29. Mai 2017 zum Thema Politik ohne Schuldenmachen: Präsentation

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Steuerschätzung Bund (Mrd. ) Steuereinnahmen 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Gesamt Mai 2014 Ist: 639,9 666,6 690,6 712,4 738,5 November 2014 619,7

Mehr

www.thueringen.de Stabilitätsbericht 2015

www.thueringen.de Stabilitätsbericht 2015 www.thueringen.de Stabilitätsbericht 2015 Stabilitätsbericht 2015 I Inhaltsverzeichnis Seite Verzeichnis der Übersichten... I Abkürzungsverzeichnis... II I Rechtliche und methodische Grundlagen... 1 II

Mehr

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 22 Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 Christian Breuer Der Arbeitskreis»Steuerschätzungen«hat auf seiner 138. Sitzung

Mehr

Stabilitätsbericht 2013 des Landes Berlin

Stabilitätsbericht 2013 des Landes Berlin Stabilitätsbericht 2013 des Landes Beschluss des Senats von vom 27. August 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlage und festgelegte Inhalte... 3 2 Kennziffern und Schwellenwerte... 3 2.1 Struktureller

Mehr

Finanzpolitische Herausforderungen für die öffentliche Hand

Finanzpolitische Herausforderungen für die öffentliche Hand Finanzpolitische Herausforderungen für die öffentliche Hand Ministerialdirektorin Dr. Gisela Meister-Scheufelen 10.02.2010 Bürgerversammlung der Stadt Pforzheim Mrd. 1.800 Entwicklung der öffentlichen

Mehr

Löst ein Nord(west)staat die Finanzprobleme?

Löst ein Nord(west)staat die Finanzprobleme? Löst ein Nord(west)staat die Finanzprobleme? Prof. Dr. Günter Dannemann Finanzstaatsrat a.d. Forschungsstelle Finanzpolitik an der Universität Bremen Vortrag beim Rotary Club Verden / Aller 15. Mai 2006

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Länderfinanzausgleich - Behauptungen und Tatsachen Der bayerische Steuerzahler kann nicht für die Misswirtschaft anderer Länder wie Bremen oder Berlin aufkommen. Tut er auch nicht. Der Länderfinanzausgleich

Mehr

Prof. Dr. Felix Ekardt, LL.M., M.A./ RA Dr. Daniel Buscher, MLE. 1 Staatsschuldenrecht, Finanzkrise und Nachhaltigkeit

Prof. Dr. Felix Ekardt, LL.M., M.A./ RA Dr. Daniel Buscher, MLE. 1 Staatsschuldenrecht, Finanzkrise und Nachhaltigkeit Prof. Dr. Felix Ekardt, LL.M., M.A./ RA Dr. Daniel Buscher, MLE. 1 Staatsschuldenrecht, Finanzkrise und Nachhaltigkeit Eine kritische Analyse der neuen Schuldenbremse und ihres Bezugs zur Eurokrise (Archiv

Mehr

Gesetz zur Änderung der Verfassung des Landes Brandenburg

Gesetz zur Änderung der Verfassung des Landes Brandenburg Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1828 Gesetzentwurf der CDU-Fraktion der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung der Verfassung des Landes Brandenburg A. Problem Die Verschuldung

Mehr

Zentrales Finanzcontrolling. Mai-Steuerschätzung 2014 (Ergebnisse) Freie Hansestadt Bremen. Die Senatorin für Finanzen

Zentrales Finanzcontrolling. Mai-Steuerschätzung 2014 (Ergebnisse) Freie Hansestadt Bremen. Die Senatorin für Finanzen 80 60 40 20 0 Zentrales Finanzcontrolling Mai-Steuerschätzung 2014 (Ergebnisse) Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Impressum: Die Senatorin für Finanzen Presse & Öffentlichkeitsarbeit Rudolf-Hilferding-Platz

Mehr

Argumente für die Selbstständigkeit des Stadtstaates Bremen

Argumente für die Selbstständigkeit des Stadtstaates Bremen Argumente für die Selbstständigkeit des Stadtstaates Bremen Prof. Dr. Günter Dannemann Finanzstaatsrat a. D. Forschungsstelle Finanzpolitik an der Universität Bremen Vortrag vor der SPD-Fraktion der Bremischen

Mehr

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin Prof. Dr. Stefan Bajohr: Sparen an oder durch Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin 09.

Mehr

Neuverschuldungsspielraum des Bundes im Zusammenhang mit der Migrationskrise

Neuverschuldungsspielraum des Bundes im Zusammenhang mit der Migrationskrise Neuverschuldungsspielraum des Bundes im Zusammenhang mit der Migrationskrise 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Neuverschuldungsspielraum des Bundes im Zusammenhang mit der Migrationskrise Aktenzeichen:

Mehr

Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt Finanzplan des Bundes bis 2017

Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt Finanzplan des Bundes bis 2017 Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt 2014 Finanzplan des Bundes bis 2017 1 Juni 2013 Wesentliche Kennziffern Ist 2012 Soll 2013 (inkl. Nachtrag) 2014 Finanzplan 2015 2016 2017 in Mrd. Ausgaben alter Finanzplan

Mehr

Finanzstatistiken im Spannungsfeld von nationalen und internationalen Anforderungen

Finanzstatistiken im Spannungsfeld von nationalen und internationalen Anforderungen Finanzstatistiken im Spannungsfeld von nationalen und internationalen Anforderungen Nutzerkonferenz der Finanz-, Personal- und Steuerstatistiken 23. / 24. September 2015, Wiesbaden Oliver Niebur, F302

Mehr

(Unterrichtung des Landtags) Vorblatt

(Unterrichtung des Landtags) Vorblatt (Unterrichtung des Landtags) Vorblatt zum Entwurf des Sechzehnten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Sechzehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag 16. RÄStV) (Stand: 19. Mai

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Stellungnahme. des. Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein

Stellungnahme. des. Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein Stellungnahme des Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein zur jährlich fortzuschreibenden Planung der Landesregierung zum Abbau des strukturellen Finanzierungsdefizits gemäß Art. 59 a Abs. 2 LV vom 15.08.2011

Mehr

Föderalismusreform II Bund-Länder-Finanzbeziehungen werden neu geordnet

Föderalismusreform II Bund-Länder-Finanzbeziehungen werden neu geordnet INFORMATIONEN AUS BERLIN FÜR BRAUNSCHWEIG 3. AUSGABE 2009 Topthema: Job-Center Unionsfraktion blockiert Reform der Job- Center: Arbeitslose und Beschäftigte der Job-Center werden im Stich gelassen ~ Seite

Mehr

Finanzverfassung Bund und Länder sind in ihrer Haushaltswirtschaft selbständig und voneinander unabhängig

Finanzverfassung Bund und Länder sind in ihrer Haushaltswirtschaft selbständig und voneinander unabhängig Stark, nicht reich. Folie 2 Finanzverfassung Bund und Länder sind in ihrer Haushaltswirtschaft selbständig und voneinander unabhängig Bundeshaushalt 2012 rd. 306 Mrd. Euro Landeshaushalt 2012 rd. 38,8

Mehr

Fritz Helmedag. Ober- und Untergrenzen der Staatsverschuldung

Fritz Helmedag. Ober- und Untergrenzen der Staatsverschuldung Fritz Helmedag Ober- und Untergrenzen der Staatsverschuldung Gewusst wie: Schulden als sinnvolle und reguläre Einnahmequelle des Staates Kritik an Kreditfinanzierung: Generationengerechtigkeit Zinslast

Mehr

Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 13.05.14. Mitteilung des Senats vom 13. Mai 2014

Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 13.05.14. Mitteilung des Senats vom 13. Mai 2014 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/556 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 13.05.14 Mitteilung des Senats vom 13. Mai 2014 Ortsgesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes der Freien Hansestadt Bremen (Stadtgemeinde)

Mehr

Stand: 15 08 2014. Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. DEMOGRAFIE UND ÖFFENTLICHE HAUSHALTE

Stand: 15 08 2014. Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. DEMOGRAFIE UND ÖFFENTLICHE HAUSHALTE Stand: 15 08 2014 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. DEMOGRAFIE UND ÖFFENTLICHE HAUSHALTE EDITORIAL Die Einhaltung der Schuldenbremse ist von zentraler Bedeutung für die Tragfähigkeit

Mehr

Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg. Stabilitätsbericht. des Landes Brandenburg

Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg. Stabilitätsbericht. des Landes Brandenburg Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg Stabilitätsbericht des Landes Brandenburg 2014 Stabilitätsbericht des Landes Brandenburg 2014 IMPRESSUM Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg

Mehr

Generationengerechtigkeit und Langfristdenken

Generationengerechtigkeit und Langfristdenken Generationengerechtigkeit und Langfristdenken Für die Zukunft unserer Demokratie sind zwei Dinge von entscheidender Bedeutung: die Generationengerechtigkeit und das Langfristdenken. Die Generationengerechtigkeit

Mehr

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Berlin, 7. Oktober 2014 Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Bei der Neuregelung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen darf es für die Kommunen

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Senatorin für Finanzen 22. Juli 2009 Frau Reichert Tel.:361 4135 Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Haushaltsgrundsätzemoderniseriungsgesetz (HGrGMoG) Entwurf einer Verwaltungsvereinbarung

Mehr

Beschluss des Stabilitätsrates zur Haushaltsüberwachung BAYERN

Beschluss des Stabilitätsrates zur Haushaltsüberwachung BAYERN TOP 2 der 10. Sitzung des Stabilitätsrates am 15. Dezember 2014 Beschluss des Stabilitätsrates zur Haushaltsüberwachung BAYERN 1. Kennziffern zur aktuellen Haushaltslage und zur Finanzplanung Aktuelle

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 2012-02-07

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 2012-02-07 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache17/2248 17. Wahlperiode 2012-02-07 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzeszur Ausführung von Artikel 53 der Verfassung des Landes Schleswig-Holstein

Mehr

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/413 Landtag 19. Wahlperiode 03.05.2016

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/413 Landtag 19. Wahlperiode 03.05.2016 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/413 Landtag 19. Wahlperiode 03.05.2016 Mitteilung des Senats vom 3. Mai 2016 Rechtsgutachtlicher Stellungnahme von Herrn Prof. Dr. Korioth, Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Die deutsche Schuldenbremse ein Modell für Europa?

Die deutsche Schuldenbremse ein Modell für Europa? Prof. Dr. Rolf Caesar, Universität Hohenheim Die deutsche Schuldenbremse ein Modell für Europa? Workshop Koordinierung der Finanzpolitik im Bundesstaat Wien, 07.04.2011 Die deutsche Schuldenbremse ein

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen und Gestaltungsspielräume. bei Aufnahme einer Schuldenbremse. in die Verfassung des Landes Nordrhein-Westfalen

Rechtliche Rahmenbedingungen und Gestaltungsspielräume. bei Aufnahme einer Schuldenbremse. in die Verfassung des Landes Nordrhein-Westfalen Rechtliche Rahmenbedingungen und Gestaltungsspielräume bei Aufnahme einer Schuldenbremse in die Verfassung des Landes Nordrhein-Westfalen Rechtsgutachten für 16 INFORMATION 16/250 Alle Abg die Kommission

Mehr

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 Be/Hu 3. Kommunalbericht 2013 des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz: Finanzsituation der Kommunen hat sich auch im Ländervergleich weiter verschlechtert! (Az.: 010-010)

Mehr

Steuereinnahmen nach Steuerarten

Steuereinnahmen nach Steuerarten Steuereinnahmen nach Steuerarten Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2012 Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2012 sonstige: 1,1 Mrd. (2,2 %) Gewerbesteuer

Mehr

Senatsbeschluss am 22.01.2013. Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft)

Senatsbeschluss am 22.01.2013. Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft) Die Senatorin für Finanzen 06.02.2013 Holger Runge 361-4090 Senatsbeschluss am 22.01.2013 Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft)

Mehr

Herausforderung Finanzföderalismus: Optionen für die Neuordnung der Bund-Länder Finanzbeziehungen

Herausforderung Finanzföderalismus: Optionen für die Neuordnung der Bund-Länder Finanzbeziehungen Herausforderung Finanzföderalismus: Optionen für die Neuordnung der Bund-Länder Finanzbeziehungen Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim und Universität Mannheim

Mehr

Zur Klage gegen den Länderfinanzausgleich: Eigene Schwerpunktsetzungen in der Landespolitik sind kein Luxus

Zur Klage gegen den Länderfinanzausgleich: Eigene Schwerpunktsetzungen in der Landespolitik sind kein Luxus Zur Klage gegen den Länderfinanzausgleich: Eigene Schwerpunktsetzungen in der Landespolitik sind kein Luxus Im Jahr 2001 wurde der Länderfinanzausgleich, der für einen Ausgleich der unterschiedlichen Finanzkraft

Mehr

VORTEILE UND DENKANSTÖßE DER ÜBERÖRTLICHEN PRÜFUNG IN HESSEN

VORTEILE UND DENKANSTÖßE DER ÜBERÖRTLICHEN PRÜFUNG IN HESSEN DER PRÄSIDENT DES HESSISCHEN RECHNUNGSHOFS ÜBERÖRTLICHE PRÜFUNG KOMMUNALER KÖRPERSCHAFTEN VORTEILE UND DENKANSTÖßE DER ÜBERÖRTLICHEN PRÜFUNG IN HESSEN Haushalts-Forum II: Positiver Druck von außen Welche

Mehr

Verwaltungsvereinbarung zum Gesetz zur Gewährung von Konsolidierungshilfen als Ergebnis der Föderalismusreform II

Verwaltungsvereinbarung zum Gesetz zur Gewährung von Konsolidierungshilfen als Ergebnis der Föderalismusreform II Verwaltungsvereinbarung zum esetz zur ewährung von Konsolidierungshilfen als Ergebnis der Föderalismusreform II Senatorin für Finanzen - Referat 01 - Stand Mai 2011 Verwaltungsvereinbarung zum esetz zur

Mehr

Rede. von. Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen

Rede. von. Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen Rede von Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen anlässlich der gemeinsamen Informationstagung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung und der

Mehr

Auf den Punkt. BUNDESHAUSHALT Informationen aus dem Bundesfinanzministerium.

Auf den Punkt. BUNDESHAUSHALT Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Stand: 15 08 2013 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. BUNDESHAUSHALT 2013 Finanzpolitik aus erster Hand mit der kostenlosen BMF News App für ios und Android. www.bundesfinanzministerium.de/app

Mehr

Solide Staatsfinanzen. Fragen und Antworten zur Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung

Solide Staatsfinanzen. Fragen und Antworten zur Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung Solide Staatsfinanzen Fragen und Antworten zur Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung Eine zusätzliche, konjunkturbedingte Neuverschuldung im Abschwung muss mit entsprechenden Überschüssen im Aufschwung

Mehr

Eckpunkte des Bundeshaushalts 2013 Deutschland ohne neue Schulden aber wie?

Eckpunkte des Bundeshaushalts 2013 Deutschland ohne neue Schulden aber wie? Kurzstudie Eckpunkte des Bundeshaushalts 2013 Deutschland ohne neue Schulden aber wie? für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Ansprechpartner im IW Köln: Ralph Brügelmann und Dr. Thilo Schaefer

Mehr

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt?

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? 2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? Die kommunale Selbstverwaltungsgarantie nach Artikel 28 Abs. 2 S. 1 GG und Artikel 78 der nordrhein-westfälischen Landesverfassung

Mehr

Beschluss des Stabilitätsrates zur Haushaltsüberwachung SCHLESWIG-HOLSTEIN

Beschluss des Stabilitätsrates zur Haushaltsüberwachung SCHLESWIG-HOLSTEIN TOP 2 der 14. Sitzung des Stabilitätsrates am 12. Dezember 2016 Beschluss des Stabilitätsrates zur Haushaltsüberwachung SCHLESWIG-HOLSTEIN 1. Kennziffern zur aktuellen Haushaltslage und zur Finanzplanung

Mehr

Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Österreichischer Stabilitätspakt 2012

Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Österreichischer Stabilitätspakt 2012 Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Österreichischer Stabilitätspakt 2012 Rechtliche Aspekte der Eurorettung 14. Dezember 2012 1 Grundlagen Unionsrechtliche Vorgaben zur Haushaltsdisziplin Unionsprimärrecht

Mehr

Generationengerechte Finanzpolitik im Bundesstaat ohne Aussicht auf Erfolg? Zur Effektivität der sogenannten Schuldenbremse in den Bundesländern

Generationengerechte Finanzpolitik im Bundesstaat ohne Aussicht auf Erfolg? Zur Effektivität der sogenannten Schuldenbremse in den Bundesländern Generationengerechte Finanzpolitik im Bundesstaat ohne Aussicht auf Erfolg? Zur Effektivität der sogenannten Schuldenbremse in den Bundesländern Symposium der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen

Mehr

Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung

Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung 1. Was beeinflusst unseren Staatshaushalt? Ausgaben/ Einnahmen Staatshaushalt/ Etat Schuldenabbau Verschuldung 2. Ausgaben und Einnahmen des

Mehr

Die Senatorin für Finanzen 22. November 2010 Referat 20. Vorlage für die Sitzung des Senats am 30. November 2010

Die Senatorin für Finanzen 22. November 2010 Referat 20. Vorlage für die Sitzung des Senats am 30. November 2010 Die Senatorin für Finanzen 22. November 2010 Referat 20 Vorlage für die Sitzung des Senats am 30. November 2010 Genehmigung der Nachtragshaushaltssatzung 2010 der Stadtgemeinde Bremerhaven A. Problem Gem.

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. B. Die Schuldenbremse Neue Technik mit vielen Komponenten I. Art. 109 GG Ein Grundmodell für Bund und Länder...

Inhaltsverzeichnis. B. Die Schuldenbremse Neue Technik mit vielen Komponenten I. Art. 109 GG Ein Grundmodell für Bund und Länder... Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...................................... 11 A. Eine neue Bremse bei voller Fahrt.......................... 19 B. Die Schuldenbremse Neue Technik

Mehr

1. Volumina und Daten der vorgelegten Entwürfe für den Produktplan einschließlich Erläuterungen zu größeren Einnahme- und Ausgabepositionen:

1. Volumina und Daten der vorgelegten Entwürfe für den Produktplan einschließlich Erläuterungen zu größeren Einnahme- und Ausgabepositionen: TOP III 9.1 Bericht zu den Beratungen der Haushalte 2014 und 2015 in den Haushalts- und Finanzausschüssen (Land und Stadt) Produktplan: 24 Produktbereiche: 24.01 24.02 24.03 24.04 24.90 Berichterstatter/in:

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU und der FDP

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU und der FDP 18. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 18/7253 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU und der FDP für ein Gesetz zur Ausführung von Artikel 141 der Verfassung des Landes Hessen (Artikel

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16. Wahlperiode. Gesetzentwurf. Drucksache 16/503. der Landesregierung

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16. Wahlperiode. Gesetzentwurf. Drucksache 16/503. der Landesregierung LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16. Wahlperiode Drucksache 16/503 27. 10. 2011 Gesetzentwurf der Landesregierung Ausführungsgesetz zu Artikel 117 der Verfassung für Rheinland-Pfalz A. Problem und Regelungsbedürfnis

Mehr

Vertrag. zwischen. und. Vertragsgegenstand Leistungen des Auftragnehmers

Vertrag. zwischen. und. Vertragsgegenstand Leistungen des Auftragnehmers Vertrag zwischen dem Senat der Freien Hansestadt Bremen - vertreten durch die Senatorin für Finanzen Rudolf-Hilferding-Platz 1 28195 Bremen (nachfolgend Auftraggeberin") und Herrn Prof. Dr. jur. Stefan

Mehr

PROF. DR. STEFAN KORIOTH LEHRSTUHL FÜR ÖFFENTLICHES RECHT UND KIRCHENRECHT

PROF. DR. STEFAN KORIOTH LEHRSTUHL FÜR ÖFFENTLICHES RECHT UND KIRCHENRECHT PROF. DR. STEFAN KORIOTH LEHRSTUHL FÜR ÖFFENTLICHES RECHT UND KIRCHENRECHT LMU Prof. Dr. Stefan Korioth Professor-Huber-Platz 2 80539 München Professor-Huber-Platz 2 80539 München Telefon: +49 89 2180-2737

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr