Interferometer OPL 29

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interferometer OPL 29"

Transkript

1 Interferometer OPL 29 Material: 1 Interferometer nach Michelson DL408-2I 1 Rundfuß mit Klemmsäule DS100-1R Theoretische Grundlagen: Beim Interferometer nach Michelson wird das von der Lichtquelle L kommende Licht durch den halbdurchlässigen Spiegel S 0 in zwei Teilbündel aufgeteilt, die nach der Reflexion an beiden Spiegeln S 1 und S 2 auf den Schirm S zur Überlagerung kommen. Als Licht wird das parallele Laserlicht, welches übergroße Kohärenzlänge aufweist, verwendet, sodass Interferenzen von praktisch beliebig hoher Ordnung nachzuweisen sind. Die Differenz der optischen Weglängen der interferierenden Strahlen kann wegen der großen Kohärenzlänge des Laserlichts sehr groß sein. Wird der Spiegel S mit Hilfe einer Mikrometerschraube um die Strecke d verschoben, so wechseln an jeder Stelle des Interferenzfeldes Maxima und Minima. Eine Periode entspricht einer Verschiebung des Spiegels um λ/2. Fruhmann Ges.m.b.H, Austria OPL 29

2 Versuchsaufbau und Durchführung: Der Aufbau erfolgt gemäß der Abbildung. Der Laserstrahl wird so eingerichtet, dass er nach dem Durchgang durch den halbdurchlässigen Spiegel normal auf den durch die Justierschrauben verstellbaren Spiegel auftrifft. Mit Hilfe der beiden Justierschrauben wird dieser so feinjustiert, dass zwei eventuell getrennte Lichtstrahlen (am Schirm als getrennte Punkte erkennbar) zur Deckung gebracht werden. Bei entsprechender Einstellung sind dann rote und schwarze konzentrische Kreise erkennbar. Durch langsames Drehen der Mikrometerschraube können diese Kreise, je nach Drehrichtung, konzentrisch heraus- oder hineinlaufen. Fruhmann Ges.m.b.H, Austria OPL 29

3 Messung der Wellenlänge des Laserlichts OPL 30 Material: 2 Universalschiene, L=500 mm DS Gelenk mit Winkelskala DL150-2A 3 Reiter für Optische Bank, Säulenhöhe: 40 mm DL Reiter für Optische Bank, Säulenhöhe: 80 mm DL Plattenmuffe auf Stiel DS404-1M 1 Schirm "demo", transparent DL600-1S 1 Laser, 0,2/1,0 mw, linear polarisiert, modulierbar, magnethaftend DL100-3L 1 Halter für Bausteine "compact" DS617-1H 1 Ferntaster zu Stoppuhr inno DE722-1W DE722-2W 1 Linse in Halter "demo", auf Stiel Fl = +20 mm DL500-0B 1 Linse in Halter "demo", auf Stiel Fl = -30 mm DL500-2A 1 Interferometer nach Michelson DL408-2I Theoretische Grundlagen: Beim Interferometer nach Michelson wird das von der Lichtquelle L kommende Licht durch den halbdurchlässigen Spiegel S 0 in zwei Teilbündel aufgeteilt, die nach der Reflexion an beiden Spiegeln S 1 und S 2 auf den Schirm S zur Überlagerung kommen. Als Licht wird das parallele Laserlicht, welches übergroße Kohärenzlänge aufweist, verwendet, sodass Interferenzen von praktisch beliebig hoher Ordnung nachzuweisen sind. Die Differenz der optischen Weglängen der interferierenden Strahlen kann wegen der großen Kohärenzlänge des Laserlichts sehr groß sein. Fruhmann Ges.m.b.H, Austria OPL 30

4 Wird der Spiegel S mit Hilfe einer Mikrometerschraube um die Strecke d verschoben, so wechseln an jeder Stelle des Interferenzfeldes Maxima und Minima. Eine Periode entspricht einer Verschiebung des Spiegels um λ/2. Diese Beziehung erlaubt eine bequeme Bestimmung der Wellenlänge λ durch Abzählen der Wechsel und Messen der Verschiebungsstrecke d. Versuchsaufbau und Durchführung: Der Aufbau erfolgt gemäß der Abbildung. Der Laserstrahl wird so eingerichtet, dass er durch die Sammellinse + 20 mm aufgeweitet wird und nach dem Durchgang durch den halbdurchlässigen Spiegel normal auf den durch die Justierschraunen verstellbaren Spiegel auftrifft. Mit Hilfe der beiden Justierschrauben wird dieser so feinjustiert, dass zwei eventuell getrennte Lichtstrahlen (am Schirm als getrennte Punkte erkennbar) zur Deckung gebracht werden. Bei entsprechender Einstellung sind dann rote und schwarze konzentrische Kreise erkennbar. Durch die Zerstreuungslinse -30 mm kann das Interferenzbild vergrößert dargestellt werden. Durch langsames Drehen der Mikrometerschraube können diese Kreise, je nach Drehrichtung, konzentrisch heraus- oder hineinlaufen. Die Untersetzung des die Spiegelfläche bewegenden Armes gegenüber dem Arm, an dem die Mikrometerschraube angreift beträgt 1 : 10. Messung der Wellenlänge λ des Laserlichts: Die Mikrometerschraube wird vorsichtig so gedreht, dass zb. In der Bildmitte maximale Aufhellung (roter Kreis) auftritt und die Position auf der Mikrometerschraube notiert. Nun wird die Mikrometerschraube in gleicher Drehrichtung solange weitergedreht bis zum 50. Mal wieder in der Mitte ein roter Kreis erscheint und die neue Position der Mikrometerschraube notiert. Durch Drücken des Stiftes am Ferntaster kann die optische Ausgangsleistung des Lasers von 0,2 mw auf 1 mw erhöht werden, wodurch der optische Eindruck des Experiments wesentlich gesteigert wird. Beispiel: Verschiebung der Mikrometerschraube für 50 Periodenwechsel: 16 Teilstriche 16 Teilstriche entsprechen 0,16 mm Untersetzung des Spiegelarms: 1: 10 Verschiebung des Spiegels: 0,016 mm = 1, mm = 1, m λ = 1, m , λ = = 6, m = m = 640 nm 50 Wellenlänge λ des Laserlichts laut Hersteller: 635 nm Fruhmann Ges.m.b.H, Austria OPL 30

5 Optischer Dopplereffekt OPL 31 Material: 2 Universalschiene, L=500 mm DS Gelenk mit Winkelskala DL150-2A 1 Reiter für Optische Bank, Säulenhöhe: 40 mm DL Reiter für Optische Bank, Säulenhöhe: 80 mm DL Laser, 0,2/1,0 mw, linear polarisiert, modulierbar, magnethaftend DL100-3L 1 Halter für Bausteine "compact" DS617-1H 1 Ferntaster zu Stoppuhr inno DE722-1W DE722-2W 1 Interferometer nach Michelson DL408-2I 1 Stativstange rund, L=150 mm, D=10 mm P7240-1F 1 Platte mit Muffe, einfach P1320-2P 1 Laser - Empfängereinheit, Set DL100-3R 1 Steckernetzgerät 12V/2A P3130-1P Theoretische Grundlagen: Der optische Dopplereffekt besagt, dass sich bei der Relativbewegung eines Beobachters zu einer Lichtquelle die Frequenz des beobachteten Lichts ändert. Die Größe der geänderten Frequenz f ist bei radialer Entfernung von Lichtquelle und Beobachter durch die Formel 1 v/c f = f bestimmt, wobei v die Relativgeschwindigkeit zwischen den beiden ist. (1 v² / c²) Für gegen die Lichtgeschwindigkeit kleine Geschwindigkeiten v gilt in erster Näherung die Formel f = f (1 v/c) Bei radialer Annäherung ist v negativ. Fruhmann Ges.m.b.H, Austria OPL 31

6 Der optische Dopplereffekt äußert sich in einer Verschiebung der Spektrallinien nach rot bei Entfernung oder blau bei Annäherung von Beobachter und Lichtquelle. Fällt ein Laserstrahl auf den halbdurchlässigen Spiegel eines Michelsoninterferometers, wird er dort in zwei Teilstrahlen aufgespalten, die nach Reflexion am Spiegel S 1 bzw. S 2 auf eine Fotodiode treffen und dort Interferenzerscheinungen zeigen. Wird der Spiegel S 2 mit der Geschwindigkeit v in Richtung des einfallenden Strahls bewegt, so bewegt sich das vom Spiegel S 2 erzeugte Bild der Lichtquelle mit der Geschwindigkeit 2 v von der Fotodiode weg. Dieses und das von S 1 erzeugte Spiegelbild stellen zwei mit der Geschwindigkeit 2 v voneinander. wegbewegende Lichtquellen dar. In der Fotodiode tritt eine Änderung der Beleuchtungsintensität mit der Schwebungsfrequenz f s = /f f / = (2 v/c) f auf. Soll der dadurch hervorgerufene Fotostrom nach Verstärkung in einem Lautsprecher hörbar gemacht werden, so braucht die Geschwindigkeit, mit der der Spiegel S 2 bewegt wird, nur etwa 1/10 mm pro Sekunde zu betragen, um einen Ton von 440 Hz zu erzeugen. Versuchsaufbau und Durchführung: Der Laserstrahl wird so eingerichtet, dass er nach dem Durchgang durch den halbdurchlässigen Spiegel normal auf den durch die Justierschrauben verstellbaren Spiegel auftrifft. Der das Interferometer verlassende Laserstrahl trifft frontal auf die Fotodiode mit nachgeschaltetem Verstärker und Lautsprecher. Mit Hilfe der beiden Justierschrauben wird der eine Spiegel so feinjustiert, dass zwei eventuell getrennte Lichtstrahlen (in der Ebene der Fotodiode als getrennte Punkte erkennbar) zur Deckung gebracht werden. Bei entsprechender Einstellung sind dann rote und schwarze konzentrische Kreise erkennbar. Durch langsames Drehen der Mikrometerschraube können diese Kreise, je nach Drehrichtung, konzentrisch heraus- oder hineinlaufen. Die durch die wechselnde Beleuchtungsstärke in der Fotodiode hervorgerufene Wechselspannung wird mittels des NF-Verstärkers verstärkt (mittlere Verstärkung) und über den Lautsprecher hörbar gemacht. Fruhmann Ges.m.b.H, Austria OPL 31

7 Optische Dichte in Luft Änderung durch Erwärmung OPL 32 Material: 2 Universalschiene, L=500 mm DS Gelenk mit Winkelskala DL150-2A 3 Reiter für Optische Bank, Säulenhöhe: 40 mm DL Reiter für Optische Bank, Säulenhöhe: 80 mm DL Plattenmuffe auf Stiel DS404-1M 1 Schirm "demo", transparent DL600-1S 1 Laser, 0,2/1,0 mw, linear polarisiert, modulierbar, magnethaftend DL100-3L 1 Halter für Bausteine "compact" DS617-1H 1 Ferntaster zu Stoppuhr inno DE722-1W DE722-2W 1 Linse in Halter "demo", auf Stiel Fl = +20 mm DL500-0B 1 Linse in Halter "demo", auf Stiel Fl = -30 mm DL500-2A 1 Interferometer nach Michelson DL408-2I 1 Rundfuß mit Klemmsäule DS100-1R 1 Heizwendel "inno" DE330-1H 1 Batterie schaltbar "inno" P3120-4B 2 Sicherheitsverbindungsleitung, schwarz, 25 cm DG Theoretische Grundlagen: Beim Interferometer nach Michelson wird das von der Lichtquelle L kommende Licht durch den halbdurchlässigen Spiegel S 0 in zwei Teilbündel aufgeteilt, die nach der Reflexion an beiden Spiegeln S 1 und S 2 auf den Schirm S zur Überlagerung kommen. Als Licht wird das parallele Laserlicht, welches übergroße Kohärenzlänge aufweist, verwendet, sodass Interferenzen von praktisch beliebig hoher Ordnung nachzuweisen sind. Die Differenz der optischen Weglängen der interferierenden Strahlen kann wegen der großen Kohärenzlänge des Laserlichts sehr groß sein. Fruhmann Ges.m.b.H, Austria OPL 32

8 Ändert sich in einem der Teilwege (S 0 S 1 oder S 0 S 2 ) die optische Dichte, so kommt es zu Änderung der Phasenbeziehung zwischen den beiden Teilstrahlen und damit zur Änderung des Interferenzmusters am Schirm S. Versuchsaufbau und Durchführung: Der Aufbau erfolgt gemäß der Abbildung. Der Laserstrahl wird so eingerichtet, dass er durch die Sammellinse + 20 mm aufgeweitet wird und nach dem Durchgang durch den halbdurchlässigen Spiegel normal auf den durch die Justierschrauben verstellbaren Spiegel auftrifft. Durch Drücken des Stiftes am Ferntaster kann die optische Ausgangsleistung des Lasers von 0,2 mw auf 1 mw erhöht werden, wodurch der optische Eindruck des Experiments wesentlich gesteigert wird. Fruhmann Ges.m.b.H, Austria OPL 32

9 Optische Dichte Kohlendioxid OPL 33 Material: 2 Universalschiene, L=500 mm DS Gelenk mit Winkelskala DL150-2A 3 Reiter für Optische Bank, Säulenhöhe: 40 mm DL Reiter für Optische Bank, Säulenhöhe: 80 mm DL Plattenmuffe auf Stiel DS404-1M 1 Schirm "demo", transparent DL600-1S 1 Laser, 0,2/1,0 mw, linear polarisiert, modulierbar, magnethaftend DL100-3L 1 Halter für Bausteine "compact" DS617-1H 1 Ferntaster zu Stoppuhr inno DE722-1W DE722-2W 1 Linse in Halter "demo", auf Stiel Fl = +20 mm DL500-0B 1 Linse in Halter "demo", auf Stiel Fl = -30 mm DL500-2A 1 Interferometer nach Michelson DL408-2I 1 Druckgasdose, Stickstoff, 10 l C9010-2A 1 Feinregulierventil C9010-9A 1 Schlauch Silikon, 7/9 mm, L=100 cm C7445-7S Theoretische Grundlagen: Beim Interferometer nach Michelson wird das von der Lichtquelle L kommende Licht durch den halbdurchlässigen Spiegel S 0 in zwei Teilbündel aufgeteilt, die nach der Reflexion an beiden Spiegeln S 1 und S 2 auf den Schirm S zur Überlagerung kommen. Als Licht wird das parallele Laserlicht, welches übergroße Kohärenzlänge aufweist, verwendet, sodass Interferenzen von praktisch beliebig hoher Ordnung nachzuweisen sind. Die Differenz der optischen Weglängen der interferierenden Strahlen kann wegen der großen Kohärenzlänge des Laserlichts sehr groß sein. Fruhmann Ges.m.b.H, Austria OPL 33

10 Ändert sich in einem der Teilwege (S 0 S 1 oder S 0 S 2 ) die optische Dichte, so kommt es zu Änderung der Phasenbeziehung zwischen den beiden Teilstrahlen und damit zur Änderung des Interferenzmusters am Schirm S. Versuchsaufbau und Durchführung: Der Aufbau erfolgt gemäß der Abbildung. Der Laserstrahl wird so eingerichtet, dass er durch die Sammellinse + 20 mm aufgeweitet wird und nach dem Durchgang durch den halbdurchlässigen Spiegel normal auf den durch die Justierschrauben verstellbaren Spiegel auftrifft. Mit Hilfe der beiden Justierschrauben wird dieser so feinjustiert, dass zwei eventuell getrennte Lichtstrahlen (am Schirm als getrennte Punkte erkennbar) zur Deckung gebracht werden. Bei entsprechender Einstellung sind dann rote und schwarze konzentrische Kreise erkennbar. Durch langsames Drehen der Mikrometerschraube können diese Kreise, je nach Drehrichtung, konzentrisch heraus- oder hineinlaufen. Durch die Zerstreuungslinse -30 mm kann das Interferenzbild vergrößert dargestellt werden. Die Rundküvette wird an der Grundplatte des Interferometers eingesetzt und über einen Schlauch mit der Laborgasflasche (zb. Kohlendioxid) verbunden. Das Interferenzmuster am Schirm wird beobachtet. Wird die Rundküvette mit Kohlendioxid gefüllt, so ändert sich das Interferenzmuster am Schirm, da sich die optische Dichte in einem Teilweg des Interferometers geändert hat. Durch Drücken des Stiftes am Ferntaster kann die optische Ausgangsleistung des Lasers von 0,2 mw auf 1 mw erhöht werden, wodurch der optische Eindruck des Experiments wesentlich gesteigert wird. Fruhmann Ges.m.b.H, Austria OPL 33

Michelson - Interferometer

Michelson - Interferometer Michelson - Interferometer Matthias Lütgens 9. April 2005 Partner: Christoph Mahnke Betreuer: Dr. Enenkel Datum der Versuchsdurchführung: 5. April 2005 0.1 Ziel Experimentelle Nutzung des Michelson-Interferometers

Mehr

O10 PhysikalischesGrundpraktikum

O10 PhysikalischesGrundpraktikum O10 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Michelson-Interferometer 1 Lernziele Aufbau und Funktionsweise von Interferometern, Räumliche und zeitliche Kohärenz, Kohärenzeigenschaften verschiedener

Mehr

Physikalisches Praktikum 4. Semester

Physikalisches Praktikum 4. Semester Torsten Leddig 18.Mai 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Enenkel Physikalisches Praktikum 4. Semester - Michelson Inteferometer - 1 1 Vorbetrachtung: zwei wellen heißen kohärent wenn sie bis auf eine Phase

Mehr

MS Michelson-Interferometer

MS Michelson-Interferometer MS Michelson-Interferometer Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grunlagen 2 1.1 Aufbau.................................... 2 1.2 Interferenzmuster...............................

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Protokoll zum Anfängerpraktikum Michelson Interferometer Gruppe 2, Team 5 Sebastian Korff Frerich Max 26.06.06 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung -3-1.1 Allgemeines -3-1.2 Funktionsweise -4-1.3 Relative

Mehr

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert O07 Michelson-Interferometer (Pr_PhII_O07_Michelson_7, 5.10.015) 1.. Name Matr. Nr. Gruppe

Mehr

Laser B Versuch P2-23,24,25

Laser B Versuch P2-23,24,25 Vorbereitung Laser B Versuch P2-23,24,25 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 20. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Fouriertransformation 3 2 Michelson-Interferometer 4 2.1 Magnetostriktion...............................

Mehr

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Inhalt 1. Grundlagen 1.1 Interferenz 1.2 Das Mach-Zehnder- und das Michelson-Interferometer 1.3 Lichtgeschwindigkeit und Brechzahl

Mehr

Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS

Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS Vortrag 2: Kohärenz Inhalt: Kohärenz im Allgemeinen Kohärenzlänge Kohärenzbedingungen Zeitliche Kohärenz Räumliche Kohärenz MICHELSON Interferometer zum Nachweis

Mehr

08 Aufgaben zur Wellenoptik

08 Aufgaben zur Wellenoptik 1Profilkurs Physik ÜA 08 Aufgaben zur Wellenoptik 2011 Seite 1 A Überlagerung zweier Kreiswellen Aufgabe A 1 08 Aufgaben zur Wellenoptik Zwei Lautsprecher schwingen mit f = 15 khz und befinden sich im

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

AUSWERTUNG: LASER B TOBIAS FREY, FREYA GNAM

AUSWERTUNG: LASER B TOBIAS FREY, FREYA GNAM AUSWERTUNG: LASER B TOBIAS FREY, FREYA GNAM 6. FOURIER-TRANSFORMATION In diesem Versuch ging es darum, mittels Fouriertransformation aus dem Beugungsbild eines Einfachspaltes auf dessen Breite zu schließen.

Mehr

Michelson Interferometer: Aufbau und Anwendungen. 21. Mai 2015

Michelson Interferometer: Aufbau und Anwendungen. 21. Mai 2015 Michelson Interferometer: Aufbau und Anwendungen 1. Mai 015 1 Prinzipieller Aufbau eines Michelson Interferometers Interferenz zweier ebener elektromagnetischer Wellen gleicher Frequenz, aber unterschiedlicher

Mehr

Unternehmen Sie unter keinen Umständen einen eigenen Reinigungsversuch!

Unternehmen Sie unter keinen Umständen einen eigenen Reinigungsversuch! FACHHOCHSCHULE BINGEN PHYSIKLABOR Energie- und Prozesstechnik/Biotechnik Gruppennummer Anwesenheit Name / Datum V 2.4 Wellenoptik / LASER Version 17.9.2012 Testat WICHTIG: Vor der Versuchsdurchführung

Mehr

Laserinterferometrie

Laserinterferometrie Laserinterferometrie Seminar: Wechselwirkung intensiver Laser- und Ionenstrahlen mit Materie Marco Möller 29.05.2008 1 of 22 Marco Möller Laserinterferometrie Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Doppelspalt

Mehr

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe 1 Michelson-Interferometer Interferometer dienen zur Messung von Längen oder Längendifferenzen

Mehr

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Branche: TP: Autoren: Klasse: Physik / Physique Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Cedric Rey David Schneider 2T Datum: 01.04.2008 &

Mehr

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek).

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek). 31-1 MICHELSON-INTERFEROMETER Vorbereitung Michelson-Interferometer, Michelson-Experiment zur Äthertheorie und Konsequenzen, Wechselwirkung von sichtbarem Licht mit Materie (qualitativ: spontane und stimulierte

Mehr

Laborversuche zur Physik II

Laborversuche zur Physik II Laborversuche zur Physik II Versuch 5: Michelson-Interferometer Versuchsleiter: Autoren: Herr Imbrock Daniel Heißelmann Michael Beimforde Gruppe: 2 Versuchsdatum: Montag, 19. Mai 2003 Datum : 21. Juli

Mehr

Michelson-Interferometer

Michelson-Interferometer D02a Sie werden ein (MI) kenne lernen und justieren. Mit einem MI lassen sich Wegdifferenzen mit einer Genauigkeit in nm-bereich (Lichtwellenla nge λ) messen. Schriftliche VORbereitung: Was versteht man

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Experimentierfeld 5. Optisches Präzisionsinterferometer. 1. Sicherheitshinweise. 2. Beschreibung und Bedienung der Geräte

Experimentierfeld 5. Optisches Präzisionsinterferometer. 1. Sicherheitshinweise. 2. Beschreibung und Bedienung der Geräte Experimentierfeld 5 Optisches Präzisionsinterferometer 1. Sicherheitshinweise Laserstrahlen können in biologisches Gewebe insbesondere die Netzhaut des Auges schädigen. Der im Experiment verwendete HeNe-Laser

Mehr

Versuch: Fourier-Spektroskopie mit dem Michelson-Interferometer: Auflösung der Natrium-D-Feinstruktur mittels Kontrastmodulation

Versuch: Fourier-Spektroskopie mit dem Michelson-Interferometer: Auflösung der Natrium-D-Feinstruktur mittels Kontrastmodulation Dr. Robert Löw, Dr. Sven Ulrich Version 04/2008 Praktikum zur linearen Optik Versuch: Fourier-Spektroskopie mit dem Michelson-Interferometer: Auflösung der Natrium-D-Feinstruktur mittels Kontrastmodulation

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

Labor Optische Messtechnik

Labor Optische Messtechnik Fachbereich MN Fachhochschule Darmstadt Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung Labor Optische Messtechnik Versuch: Michelson Interferometer durchgeführt am: 30. April 003 Gruppe: Tobias Crößmann,

Mehr

Versuchsprotokoll - Michelson Interferometer

Versuchsprotokoll - Michelson Interferometer Versuchsprotokoll im Fach Physik LK Radkovsky August 2008 Versuchsprotokoll - Michelson Interferometer Sebastian Schutzbach Jörg Gruber Felix Cromm - 1/6 - Einleitung: Nachdem wir das Interferenzphänomen

Mehr

Gebrauchsanweisung Martin Henschke, Fresnel-Spiegel Art.-Nr.:

Gebrauchsanweisung Martin Henschke, Fresnel-Spiegel Art.-Nr.: Gerätebau - Physikalische Lehrmittel Dr. Martin Henschke Gerätebau Dieselstr. 8, D-50374 Erftstadt www.henschke-geraetebau.de Gebrauchsanweisung Martin Henschke, 2006-05-16 Fresnel-Spiegel Art.-Nr.: 650272

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

Michelson-Interferometer. Jannik Ehlert, Marko Nonho

Michelson-Interferometer. Jannik Ehlert, Marko Nonho Michelson-Interferometer Jannik Ehlert, Marko Nonho 4. Juni 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Auswertung 2 2.1 Thermische Ausdehnung... 2 2.2 Magnetostriktion... 3 2.2.1 Beobachtung mit dem Auge...

Mehr

Physikalisches Praktikum O 3 Interferenz

Physikalisches Praktikum O 3 Interferenz Physikalisches Praktikum O 3 Interferenz Versuchsziel Untersuchung von Interferenzerscheinungen. Literatur /1/ E. Hecht Optik /2/ Bergmann/Schäfer Band 3, Optik /3/ P. Tipler/G. Mosca Physik /4/ LD Didactic

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

Planspiegelinterferometer

Planspiegelinterferometer B Planspiegelinterferometer Das Planspiegelinterferometer des ZLM 700 stellt für viele spezielle linear-messtechnische Aufgaben, die eine höhere Auflösung verlangen, eine optimale Lösung dar. Bei der Weg

Mehr

Physik - Optik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik - Optik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Wir unterscheiden: Geometrische Optik: Licht folgt dem geometrischen Strahlengang! Brechung, Spiegel, Brechung, Regenbogen, Dispersion, Linsen, Brillen, optische Geräte Wellenoptik: Beugung, Interferenz,

Mehr

Auflösungsvermögen. Interferenz

Auflösungsvermögen. Interferenz Auflösungsvermögen Das Auflösungsvermögen ist der kleinste Linear- oder Winkelabstand in dem zwei Punkte gerade noch als zwei einzelne Punkte unterscheidbar/auflösbar sind. Das Auflösungsvermögen des menschlichen

Mehr

Michelson - Interferometer

Michelson - Interferometer Michelson - Interferometer Team 1: Daniela Poppinga und Jan Christoph Bernack Betreuer: Dr. Gerd Gülker 7. Juli 2009 1 2 Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau und Justage

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum

Physikalisches Grundpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Praktikum für Mediziner O2 Beugung des Lichtes Name: Versuchsgruppe: Datum: Mitarbeiter der Versuchsgruppe:

Mehr

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007 Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #45 am 18.07.2007 Vladimir Dyakonov Erzeugung von Interferenzen: 1) Durch Wellenfrontaufspaltung

Mehr

3.6 Interferometer 333

3.6 Interferometer 333 3.6 Interferometer 333 3.6. Interferometer Ziel Ziel des ersten Versuchsteils ist die Bestimmung des druckabhängigen Brechungsindex n(p) vonluft. Im zweiten Versuchsteil soll die Wellenlängendifferenz

Mehr

Michelson Interferometer zur Wegmessung mit Komponenten aus dem 3D Drucker

Michelson Interferometer zur Wegmessung mit Komponenten aus dem 3D Drucker Michelson Interferometer zur Wegmessung mit Komponenten aus dem 3D Drucker Dieses Projekt wurde mit Unterstützung realisiert. Unterstützung durch: Projektarbeit : UNI Hannover, Hannoversches Zentrum für

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

Vorbereitung zum Versuch. Laser und Wellenoptik (Teil B)

Vorbereitung zum Versuch. Laser und Wellenoptik (Teil B) Vorbereitung zum Versuch Laser und Wellenoptik (Teil B) Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 5. Mai 2008 1 Erzeugen des Bildes eines Spaltes aus dessen Beugungsbild In diesem Versuchsteil

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 10. Übungsblatt - 10. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (6 Punkte) a)

Mehr

Versuch 1 Laserinterferometer

Versuch 1 Laserinterferometer Hochschule Offenburg Prof. Dr. Dahlmann Versuch Laserinterferometer Labor für Messund Sensortechnik. Einleitung Laserinterferometer eignen sich aufgrund ihrer hohen Messgenauigkeit und Langzeitstabilität

Mehr

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 1. Beschreibung Bei MODELOPTIC handelt es sich um eine optische Bank mit deren Hilfe Sie die Funktionsweise der folgenden 3 Geräte demonstrieren können: Mikroskop, Fernrohr,

Mehr

Einführungsexperiment mit Hellraumprojektor. Spiegel zuklappen. Behälter mit Wasser gefüllt. zuklappen. Schwarzes Papier als Abdeckung.

Einführungsexperiment mit Hellraumprojektor. Spiegel zuklappen. Behälter mit Wasser gefüllt. zuklappen. Schwarzes Papier als Abdeckung. Einführungsexperiment mit Hellraumprojektor Spiegel zuklappen Behälter mit Wasser gefüllt zuklappen Schwarzes Papier als Abdeckung zuklappen schmaler Lichtstreifen ergibt bessere Ergebnisse Tipps: Je höher

Mehr

Labor für Technische Akustik

Labor für Technische Akustik Labor für Technische Akustik Kraus Abbildung 1: Experimenteller Aufbau zur optischen Ermittlung der Schallgeschwindigkeit. 1. Versuchsziel In einer mit einer Flüssigkeit gefüllten Küvette ist eine stehende

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS 3B SCIENTIFIC PHYSICS Demonstrations-Laseroptik-Satz U17300 und Ergänzungssatz U17301 Bedienungsanleitung 1/05 ALF Inhaltsverzeichnung Seite Exp - Nr. Experiment Gerätesatz 1 Einleitung 2 Leiferumfang

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Hatte Einstein wirklich Recht? Äther vs. spezielle Relativitätstheorie

Hatte Einstein wirklich Recht? Äther vs. spezielle Relativitätstheorie Hatte Einstein wirklich Recht? Äther vs. spezielle Relativitätstheorie Klenzestr. 87 80469 München Tel. 089/28808837 Symposium Was ist das für eine Welt, in der wir leben? Freiburg 3. Juli 2010 Inhalt

Mehr

Der schwingende Dipol (Hertzscher Dipol): Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V6 17.01.

Der schwingende Dipol (Hertzscher Dipol): Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V6 17.01. Der schwingende Dipol (Hertzscher Dipol): 1 Dipolachse Ablösung der elektromagnetischen Wellen vom Dipol 2 Dipolachse KEINE Abstrahlung in Richtung der Dipolachse Maximale Abstrahlung senkrecht zur Dipolachse

Mehr

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung 1 Drehung der Polarisationsebene Durch einige Kristalle, z.b. Quarz wird

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Laborheft Grundlagen der Quantenoptik

Laborheft Grundlagen der Quantenoptik Laborheft Grundlagen der Quantenoptik Name: Datum: Partner: Stationsreihenfolge: Schule: Betreuer der Uni: Sicherheitshinweise zum Laborbesuch: Im Labor arbeitest Du mit Lasern (

Mehr

Lichtbrechung. Wissenschaftliches Gebiet: Physikalische Eigenschaften von Licht. Film/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005)

Lichtbrechung. Wissenschaftliches Gebiet: Physikalische Eigenschaften von Licht. Film/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Lichtbrechung 1 Wissenschaftliches Gebiet: Physikalische Eigenschaften von Licht Film/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmproduzent: Hans-Bernd Dreis, Besetzung: Prof. Schwerelos und sein

Mehr

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Physikalische Grundlagen Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Linsen sind durchsichtige Körper, die von zwei im

Mehr

Dieter Suter - 337 - Physik B3

Dieter Suter - 337 - Physik B3 Dieter Suter - 337 - Physik B3 6.6 Interferenz 6.6.1 Linearität für Felder, nicht für Intensitäten Wie mehrfach betont sind die Maxwell Gleichungen oder auch andere Wellengleichungen lineare Gleichungen

Mehr

Polarisationszustände

Polarisationszustände Polarisationszustände Natürliches Licht: Unpolarisiertes Licht = zufällig polarisiert Linear polarisiertes Licht: P-Zustand; Zirkular polarisiertes Licht: Linkszirkular polarisiert: L-Zustand Rechtszirkular

Mehr

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Polarisation.................................. 2 1.2 Brechung...................................

Mehr

Anfängerpraktikum III Interferometer / Beugung am Gitter

Anfängerpraktikum III Interferometer / Beugung am Gitter Anfängerpraktikum III Interferometer / Beugung am Gitter Praktikumsbericht René Sedlak, Simon Hönl Tutor: Alexander Frey Durchgeführt am 7.1./14.1.2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

Ultraschall Experimentierset

Ultraschall Experimentierset Ultraschall Experimentierset Beschreibung Das Ultraschall Experimentierset wurde speziell für den Einsatz in Gymnasien entwickelt. Das Experimentierset besteht aus : 1 Stk. Stahltafel 1 Stk. beidseitig

Mehr

PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM. MICHELSON-Interferometer. Sebastian Finkel Sebastian Wilken

PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM. MICHELSON-Interferometer. Sebastian Finkel Sebastian Wilken PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK MICHELSON-Interferometer Sebastian Finel Sebastian Wilen Versuchsdurchführung: 5. Juli 6 . Inhalt. Einleitung. Theoretischer Teil.. Interferenz von zwei ebenen Wellen

Mehr

PHYSIKALISCHES SCHULVERSUCHSPRAKTIKUM

PHYSIKALISCHES SCHULVERSUCHSPRAKTIKUM PHYSIKALISCHES SCHULVERSUCHSPRAKTIKUM WS 2000 / 2001 Protokoll zum Thema WELLENOPTIK Petra Rauecker 9855238 INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundlagen zu Polarisation Seite 3 2. Versuche zu Polarisation Seite 5

Mehr

FK Experimentalphysik 3, Lösung 3

FK Experimentalphysik 3, Lösung 3 1 Transmissionsgitter FK Experimentalphysik 3, Lösung 3 1 Transmissionsgitter Ein Spalt, der von einer Lichtquelle beleuchtet wird, befindet sich im Abstand von 10 cm vor einem Beugungsgitter (Strichzahl

Mehr

Messung der Lichtgeschwindigkeit mit dem Foucault schen Drehspiegelversuch

Messung der Lichtgeschwindigkeit mit dem Foucault schen Drehspiegelversuch PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 3: Messung der Lichtgeschwindigkeit Messung der Lichtgeschwindigkeit mit dem Foucault schen Drehspiegelversuch Theoretische Grundlagen: Drehbewegungen

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung)

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Theoretische Grundlagen hysikalisches raktikum Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Allgemeine Eigenschaften von Linsen sie bestehen aus einem lichtdurchlässigem Material sie weisen eine oder zwei

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Versuch Nr. 18 BEUGUNG

Versuch Nr. 18 BEUGUNG Grundpraktikum der Physik Versuch Nr. 18 BEUGUNG Versuchsziel: Justieren eines optischen Aufbaus. Bestimmung der Wellenlänge eines Lasers durch Ausmessen eines Beugungsmusters am Gitter. Ausmessen der

Mehr

Schulbiologiezentrum Hannover. Mit einer CD die Wellenlängen des Lichts messen

Schulbiologiezentrum Hannover. Mit einer CD die Wellenlängen des Lichts messen Schulbiologiezentrum Hannover Vinnhorster Weg 2, 30419 Hannover Tel: 0511-16847665/7 Fax: 0511-16847352 email: schulbiologiezentrum@hannover-stadt.de Unterrichtsprojekte Natur und Technik 19.68 Zum Selbstbau

Mehr

3.16. Diffraktive Optik

3.16. Diffraktive Optik 3.16 Diffraktive Optik 421 3.16. Diffraktive Optik SICHERHEITSHINWEIS: Während der Versuchsdauer darf das Lasermodul nur bestimmungsgemäß im Experiment verwendet werden. Vor Versuchsbeginn sind reflektierende

Mehr

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE CHRIS BÜNGER Betreuer: Dr. Enenkel Inhaltsverzeichnis 1. Versuchsbeschreibung 1 1.1. Ziel 1 1.2. Aufgaben 2 1.3. Amplituden- und Phasenobjekte 2 1.3.1. Amplitudenobjekte

Mehr

Das Michelson-Interferometer

Das Michelson-Interferometer 1 Das Michelson-Interferometer Inhalt: 1. Problemstellung des Versuchs 2. theoretische Grundlagen 2.1 Schwingungen und Wellen 2.2 "Licht" 2.2.1 Licht als elektromagnetische Welle 2.2.2 Reflexion und Brechung

Mehr

Akusto-Optische Effekte

Akusto-Optische Effekte Begrüßung Uwe Peterson - GAMPT mbh Akusto-Optische Effekte Experimente zur Wechselwirkung von Laserlicht mit mechanischen Wellen im MHz-Bereich Berlin, 2. Juni 2015 6. DPG-Workshop "Innovative Lehrmittel..."

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik von Sören Senkovic & Nils Romaker 1 Inhaltsverzeichnis Theoretischer Teil............................................... 3 Grundlagen..................................................

Mehr

Physik, grundlegendes Anforderungsniveau

Physik, grundlegendes Anforderungsniveau Thema: Eigenschaften von Licht Gegenstand der Aufgabe 1 ist die Untersuchung von Licht nach Durchlaufen von Luft bzw. Wasser mit Hilfe eines optischen Gitters. Während in der Aufgabe 2 der äußere lichtelektrische

Mehr

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt -II.1- Geometrische Optik Optik: Teilgebiet der, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt 1 Ausbreitung des Lichtes Das sich ausbreitende Licht stellt einen Transport von Energie dar. Man

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Interferenzrefraktor von Jamin

Interferenzrefraktor von Jamin Technische Universität Darmstadt Fachbereich Physik Institut für Angewandte Physik Versuch 4.1: Interferenzrefraktor von Jamin Praktikum für Fortgeschrittene Von Daniel Rieländer (1206706) & Mischa Hildebrand

Mehr

Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen

Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen Martin Braunschweig 27.05.2004 Andreas Bück 1 Aufgabenstellung Die Brennweite dünner Linsen ist nach unterschiedlichen Verfahren zu bestimmen, Abbildungsfehler sind

Mehr

3.9 Interferometer. 1 Theoretische Grundlagen

3.9 Interferometer. 1 Theoretische Grundlagen FCHHOCHSCHULE HNNOVER Physikalisches Praktikum 3.9. 3.9 Interferometer 1 Theoretische Grundlagen Licht ist eine elektromagnetische Strahlung mit sehr geringer Wellenlänge (auf den Welle - Teilchen - Dualismus

Mehr

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch O3 Polarisiertes Licht Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt am:

Mehr

Versuch 18: Interferometrische Längenmessung am Beispiel der Magnetostriktion

Versuch 18: Interferometrische Längenmessung am Beispiel der Magnetostriktion Versuch 8: Interferometrische Längenmessung am Beispiel der Magnetostriktion Im Versuch wird ein Michelson-Interferometer aufgebaut und Interferenzen gleicher Neigung und gleicher Dicke erzeugt. Das Interferometer

Mehr

PROJEKTMAPPE. Name: Klasse:

PROJEKTMAPPE. Name: Klasse: PROJEKTMAPPE Name: Klasse: REFLEXION AM EBENEN SPIEGEL Information Bei einer Reflexion unterscheidet man: Diffuse Reflexion: raue Oberflächen reflektieren das Licht in jede Richtung Regelmäßige Reflexion:

Mehr

GPV 16: Michelson-Interferometer

GPV 16: Michelson-Interferometer GPV 16: Michelson-Interferometer Ziel des Versuchs: In diesem Versuch soll die Interferenz von sichtbarem Licht und einige typische Anwendungen eines Interferometers untersucht werden. Versuche: Aufbau

Mehr

Lichtbrechung an Linsen

Lichtbrechung an Linsen Sammellinsen Lichtbrechung an Linsen Fällt ein paralleles Lichtbündel auf eine Sammellinse, so werden die Lichtstrahlen so gebrochen, dass sie durch einen Brennpunkt der Linse verlaufen. Der Abstand zwischen

Mehr

PO - Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 2005

PO - Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 2005 PO - Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 00 Assistent Florian Jessen Tübingen, den. Oktober 00 1 Vorwort In diesem Versuch ging es um das Phänomen der Doppelbrechung

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

Zentralabitur 2011 Physik Schülermaterial Aufgabe I ga Bearbeitungszeit: 220 min

Zentralabitur 2011 Physik Schülermaterial Aufgabe I ga Bearbeitungszeit: 220 min Thema: Eigenschaften von Licht Gegenstand der Aufgabe 1 ist die Untersuchung von Licht nach Durchlaufen von Luft bzw. Wasser mit Hilfe eines optischen Gitters. Während in der Aufgabe 2 der äußere lichtelektrische

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Thema:

Mehr

Polarisation und Doppelbrechung

Polarisation und Doppelbrechung Fortgeschrittenen Praktikum Technische Universita t Darmstadt Betreuer: Dr. Mathias Sinther Durchfu hrung: 06.07.2009 Abgabe: 28.07.2009 Versuch A 3.3 Polarisation und Doppelbrechung Oliver Bitterling

Mehr

Projektpraktikum Optik 1

Projektpraktikum Optik 1 Projektpraktikum Optik 1 Tina Meißner Ronny Kewitsch Sebastian Raabe Michael Seiler Ralf Mutscher Mario Niebuhr 30. Juli 2007 bis 03. August 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Lichtgeschwindigkeit:

Mehr

Ziehe das Dia langsam aus der Halterung! Beobachte sorgfältig und skizziere, was du auf dem Schirm siehst:

Ziehe das Dia langsam aus der Halterung! Beobachte sorgfältig und skizziere, was du auf dem Schirm siehst: Skizziere die Lage von Dia, Linse und Schirm: Skizze des Aufbaus von der Seite: Skizze des Aufbaus von oben (Draufsicht): Versuchsteil A Verschiebe die Linse langsam zum Dia, bis du ein scharfes Bild auf

Mehr

Kapitel 3. Optik II - Interferometrie. Versuchsziele/Versuchsaufgaben: Kalibrierung einer Mikrometerschraube. Wellenlängenbestimmung von Laserlicht

Kapitel 3. Optik II - Interferometrie. Versuchsziele/Versuchsaufgaben: Kalibrierung einer Mikrometerschraube. Wellenlängenbestimmung von Laserlicht 119 Kapitel 3 Optik II - Interferometrie Versuchsziele/Versuchsaufgaben: Kalibrierung einer Mikrometerschraube Wellenlängenbestimmung von Laserlicht Brechungsindex von Luft als Funktion des Druckes Brechungsindex

Mehr

Physikalisches Praktikum 5. Semester

Physikalisches Praktikum 5. Semester Torsten Leddig 22.Dezember 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Toralf Ziems Physikalisches Praktikum 5. Semester - Zeeman-Effekt - Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 3 2 Normaler Zeeman-Effekt 3 3 Messung

Mehr

Abteilung Naturwissenschaften

Abteilung Naturwissenschaften StlgST 'S «SAHTW0RTUII6 ' 1 PLUS DER KLEINSTE ELEKTROMOTOR Die Schraube beginnt zu rotieren. Mit dem Draht erzeugt man in der Batterie einen Kurzschluss, so dass hohe Ströme durch die Schraube und den

Mehr

Das Michelson-Interferometer als Fourier-Spektrometer

Das Michelson-Interferometer als Fourier-Spektrometer Fortgeschrittenenpraktikum der Physik Das Michelson-Interferometer Versuch 1 Durchführung: 8 Juli 008 Erste Abgabe: 05.08.008 Gruppe: 717 Betreuer: Katrin Hübner Tobias Meisch tobias.meisch@uni-ulm.de

Mehr

2. Klausur in K2 am 7.12. 2011

2. Klausur in K2 am 7.12. 2011 Name: Punkte: Note: Ø: Kernfach Physik Abzüge für Darstellung: Rundung:. Klausur in K am 7.. 0 Achte auf die Darstellung und vergiss nicht Geg., Ges., Formeln, Einheiten, Rundung...! Angaben: Schallgeschwindigkeit

Mehr

Tutorium Physik 2. Optik

Tutorium Physik 2. Optik 1 Tutorium Physik 2. Optik SS 15 2.Semester BSc. Oec. und BSc. CH 2 Themen 7. Fluide 8. Rotation 9. Schwingungen 10. Elektrizität 11. Optik 12. Radioaktivität 3 11. OPTIK - REFLEXION 11.1 Einführung Optik:

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Abbésche Theorie

Physikalisches Praktikum 3. Abbésche Theorie Physikalisches Praktikum 3 Versuch: Betreuer: Abbésche Theorie Dr. Enenkel Aufgaben: 1. Bauen Sie auf einer optischen Bank ein Modellmikroskop mit optimaler Vergrößerung auf. 2. Untersuchen Sie bei verschiedenen

Mehr

Umsetzungsbeispiele zum Planen von Experimenten mit den Schülerexperimentierkästen Optik I und II der Firma Mekruphy

Umsetzungsbeispiele zum Planen von Experimenten mit den Schülerexperimentierkästen Optik I und II der Firma Mekruphy (Beispiele zum Schülerversuchskasten Optik) Renner, Schich, Seminar Tübingen 05.11.2009 Seite 1 von 13 Umsetzungsbeispiele zum Planen von Experimenten mit den Schülerexperimentierkästen Optik I und II

Mehr