Monitoring Informationswirtschaft 6. Trendbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monitoring Informationswirtschaft 6. Trendbericht"

Transkript

1 Monitoring Informationswirtschaft 6. Trendbericht 2006 Bearbeitung: Institute for Information Economics (IIE) Dr. Willi Bredemeier Hattingen, April 2006 Trendbericht April 2006/1

2 Die Zukunft der Informationswirtschaft bis 2010 Die 297 besten informationswirtschaftlichen Brains nehmen zu sieben Themenschwerpunkten Stellung: Allgemeines Geschäftsklima Beschäftigungsklima Unternehmensstrategien (z.b. Merger & Acquisitions, Beteiligungen - Weiterentwicklung IT - Konvergenz) Beschäftigungsstrategien (z.b. Qualifikationsklima - Flexibilisierung der Arbeit - Outsourcing, Nearshoring, Offshoring) Zukunftschancen, Wachstumsbereiche (viel versprechende Geschäftsbereiche - Internationale Wettbewerbsfähigkeit - Aussichten von Teilmärkten - Chancen aus Forschung und Entwicklung) Market Driver und Marktbarrieren (Open Source-Software/Linux E-Government - Finanzierung von KMUs und Existenzgründungen) Politische Handlungsbedarfe im Sechs-Jahres-Vergleich Trendbericht April 2006/2

3 Das Geschäftsklima (1): Erfahrungen % 11% 32% Eigene Einrichtung 57% 43% Eigene Branche 46% Aufschwung Konstanz im Vergleich zum Vorjahr Abschwung Beschleunigung positiver Entwicklungen allerdings noch viel Konstanz Trendbericht April 2006/3

4 Das Geschäftsklima (2): Erwartungen % 8% 28% Eigene Einrichtung 63% 42% Eigene Branche 50% Aufschwung Konstanz im Vergleich zum Vorjahr Abschwung Vor dem eindeutig besten Jahr seit 2001/2002 Trendbericht April 2006/4

5 Das Geschäftsklima (3): Determinanten Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3,32 Gesamtwirtschaftliche Entwicklungen 1,38 Markt- und Branchenentwicklung 5,40 Nachfrage, Investitionen der Anwender 2,97 Aktionsparameter des Unternehmens 1,84 Strategie, unternehmerisches Handeln 4,18 Neue Produkte, neue Geschäftsbereiche 0,81 Marketing, Vertrieb 5,40 Psychologische Stimmung 12,00 Politische Größen 0,47 Gesamt 2,26 Indikatorwerte: Anzahl der optimistischen durch Anzahl der skeptischen Stimmen Teilweise Bombenstimmung - aber auch Übergänge von Innovations- zu Preiswettbewerb - größere Bedeutung politischer Größen Trendbericht April 2006/5

6 Geschäftsklima (4): Entwicklungen ,79 Geschäftsindikator ,50 3,54 1 0,32 0, Wert des Geschäftsindikators: Anzahl der optimistischen durch Anzahl der skeptischen Stimmen Trendbericht April 2006/6

7 Beschäftigungsklima (1): Erfahrungen 2005 Erfahrungen bis 2001: der größte Engpass 2002: größter Einschätzungs- und Stimmungswandel in der Informationswirtschaft seit 1999 zum Schlechteren 23% 37% 30% 21% Eigene Einrichtung 2005 Eigene Branche % 49% Nettozuwachs Konstanz Nettorückgang Nach wie vor Unsicherheiten - Stabilisierung des Mitarbeiterbestandes oberstes beschäftigungspolitisches Gebot Trendbericht April 2006/7

8 Beschäftigungsklima (2): Erwartungen % Eigene Einrichtung 43% 25% Eigene Branche 32% 43% 43% Nettozuwachs Konstanz Nettorückgang Wachstum in übersichtlichen Größenordnungen Neue Themen Outsourcing und Flexibilisierung der Arbeit Trendbericht April 2006/8

9 Beschäftigungsklima (3): Determinanten Weitgehend die gleichen Problemgrößen wie beim Geschäftsklima, aber eine andere Bewertung 10,40 Indikatorwerte: Anzahl der optimistischen durch Anzahl der pessimistischen Stimmen 1,31 0,53 2,00 1,23 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Nachfrage, Investitionen der Anwender Aktionsparameter des Unternehmens insgesamt Strategie unternehmerisches Handeln Gesamt In der Beschäftigungspolitik werden die eigenen Handlungsmöglichkeiten skeptisch gesehen und die Bedeutung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen betont. Trendbericht April 2006/9

10 Qualifikationspolitisches Klima Indikatorwerte: Anzahl der optimistischen durch Anzahl der pessimistischen Stimmen ,86 3,20 1,92 1,60 1,32 1,33 1,20 1,22 1,40 0,26 Unternehmensinterne Qualifizierung Schulen, Berufsschulen, Hochschulen Private Bildungsanbieter Politik - Politische Rahmenbedingungen Gesamt Mit der zweiten Bundestagswahl ein weiterer katastrophaler Einbruch der politischen Akzeptanzwerte Trendbericht April 2006/10

11 Langfristige Entwicklung des Qualifikationsklimas Seit 2000 kontinuierlicher Akzeptanzverlust des deutschen Qualifikationssystems - bald vor negativen Werten? Bei allen Trägern werden langfristige Orientierungen vermisst. Rolle des qualifikationspolitischen Sündenbocks wechselt mit den Jahren von den Bildungseinrichtungen zur Politik zu den Unternehmen und zurück zur Politik. Unternehmen lösen Rekrutierungs- und interne Qualifizierungsprobleme zufriedenstellend. E-Learning ist von nachrangiger Bedeutung. In den letzten sechs Jahren ist die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Bildungseinrichtungen kontinuierlich besser geworden. Gravierende Kommunikationsprobleme zwischen Informationswirtschaft und Politik generell und im Qualifizierungsbereich. Trendbericht April 2006/11

12 Flexibilisierung der Arbeit? Freie Mitarbeit Zeitverträge Outsourcing Nearshoring Bewertung nach Schulnoten 2,83 3,08 3,71 4,97 Formen der Flexibilisierung der Arbeit gewinnen zwar an Bedeutung. Aber sie stellen lediglich eine Ergänzung nach wie vor dominierender traditioneller Formen der Arbeitsorganisation dar. Weitere wichtige Formen der Flexibilisierung sind unternehmensübergreifende Kooperationen in Netzwerken, weitere Formen der zeitlichen und örtlichen Flexibilisierung sowie die Einrichtung von Hoffnungspositionen (Praktika, zweiter Arbeitsmarkt). Offshoring Gesamt 3,86 5,13 Eine Flexibilisierung wird vorwiegend aus Kostengründen angestrebt, allerdings auch, um Know how verfügbar zu machen und die Qualität der eigenen Arbeit zu verbessern. Trendbericht April 2006/12

13 Outsourcing, Nearshoring, Offshoring Outsourcing Nearshoring Offshoring Gesamt Bewertung nach Schulnoten 3,24 3,90 4,05 3,72 Vor allem Outsourcing, aber auch Nearshoring und Offshoring, haben sich in der Informationswirtschaft als legitime und Erfolg versprechende Praktiken durchgesetzt und sind für eine Reihe von Großunternehmen, zunehmend auch für kleinere Unternehmensgrößen, von besonderer Bedeutung. Der wichtigste Grund sind nach wie vor Kostenreduzierungen, vor allem Verringerungen von Personalkosten. Eine gemeinsame Initiative von Wirtschaft und Politik zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Deutschland könnte den bestehenden Trend zu Nearshoring und Offshoring verlangsamen und die dabei entstehenden Arbeitsplatzverluste in Grenzen halten. Trendbericht April 2006/13

14 Merger & Acquisitions, Beteiligungen (1) Bewertung nach Schulnoten 4,73 4,01 4,37 Beteiligung an meinem Unternehmen, Möglichkeit einer Übernahme oder weiterer Verschmelzungen Expansion des eigenen Unternehmens, Beteiligungen, Übernahme anderer Unternehmen Gesamt M&A-Strategien auf jungen Märkten: wachstumsorientiert - portefeuille-orientiert - innovationsorientiert - auf Internationalisierung angelegt. M&A-Strategien auf etablierten Märkten: auf Marktbereinigung zielend - kosten- und prozessorientiert. Einerseits geraten M&A rasch aus dem Blick. Andererseits sind sie zu Determinanten des Geschäftsund Beschäftigungsklimas geworden. Trendbericht April 2006/14

15 M&A, Beteiligungen (2): Vorteile, Herausforderungen Die wichtigsten Vorteile + Wachstum, mehr Umsatz, notwendige kritische Masse wird erreicht, mehr Kunden. + Diversifizierung, größere Angebotspalette, neue Geschäftsfelder. + Mehr Know how, bessere (Technologie-) Kompetenz, Technologietransfer gelingt, mehr Kreativität, Innovationsfähigkeit und Forschung. + Stärkung nationaler und internationaler Marktpräsenz. Herausforderungen - Vorbereitung und Umsetzung gelingt nur suboptimal und ist mit hohen Kosten verbunden. - Interne Bürokratisierung - erhoffte synergetische Effekte treten nicht ein. - Monopolbildungen, Verschlechterungen der Chancen für den selbstständigen Mittelstand. - Immer nur Reduzierung des Mitarbeiterbestandes. Eine Debatte über den Sinn mancher Zusammenschlüsse und die Effektuierung von M&A-Prozessen sollte beginnen. Trendbericht April 2006/15

16 Weiterentwicklung interner IT Bewertung nach Schulnoten IT-Sicherheit außer Biometrie Collaboration, Workflow Management Wissensmanagement Business Intelligence, Data Mining Dokumentenmanagement Content Management 2,38 2,54 2,55 2,56 2,58 2,60 E-Learning, Blended Learning Expertensysteme 3,31 3,35 Biometrie 4,04 Gesamt 2,85 Die Aussichten der Biometrie scheinen auf mittlerer Sicht überschätzt zu werden. Trendbericht April 2006/16

17 Konvergenz Bewertung nach Schulnoten Kommunikation (z.b. VoIP) 1,98 Transaktion (z.b. Online-Zahlungen) Triple Play (Vernetzung von Internet, Telefon und Fernsehen) 2,22 2,34 Information (z.b. Digitale Archive für alle Medien) 2,37 Alle Bereiche 2,40 Hardware (z.b. Anreicherung von Mobiltelefonen) 2,68 Unterhaltung (z.b. Digitales Heim) 2,83 Der gegenwärtige Hype um Triple Play wird durch die Ergebnisse der Umfrage nicht bestätigt. Trendbericht April 2006/17

18 Die Top-Geschäftsbereiche nach Schulnoten Bewertung nach Schulnoten IT-Sicherheit im Internet IT-Sicherheit unternehmensintern VoIP Medienkonvergenz RFID E-Commerce (B2B) Mobilkommunikation E-Commerce (B2C) E-Government E-Business Informationsdienste Software 2,02 2,02 2,06 Konjunkturell im bislang besten Jahr aber verlieren wir strukturell an Boden? 2,34 2,35 2,40 2,50 2,53 2,57 2,59 2,62 2,63 Trendbericht April 2006/18

19 Die weiteren Geschäftsbereiche nach Schulnoten Bewertung nach Schulnoten E-Health Digitales Fernsehen M-Commerce E-Banking T-Commerce Virtuelle Marktplätze 2,69 2,79 2,93 2,94 3,01 3,02 E-Brokerage Digitaler Rundfunk 3,23 3,35 Hardware Nirgendwo sind die Diskrepanzen zwischen Potenzialen und tatsächlichen Entwicklungen so groß wie bei E-Government und E-Health. 3,35 Trendbericht April 2006/19

20 Internationale Wettbewerbsfähigkeit (1) Sicherheit Voice over IP, Mobilkommunikation Medienkonvergenz Digitaler Rundfunk, Digitales Fernsehen RFID E-Business Software Informationsdienste Transaktionsdienste E-Government, E-Health Hardware Bewertung nach Schulnoten 2,70 (2,02) 2,82 (2,28) 2,93 (2,34) 2,93 (3,07) 2,96 (2,35) 3,05 (2,59) 3,07 (2,63) 3,09 (2,62) 3,18 (2,87) 3,27 (2,63) 3,71 (3,35) Die Experten bewerteten im Durchschnitt die internationale Wettbewerbsfähigkeit um 0,4 (nach Schulnoten) schlechter als die wirtschaftlichen Aussichten von Geschäftsbereichen (in Klammern). Trendbericht April 2006/20

21 Internationale Wettbewerbsfähigkeit (2) 47,0 52,0 Anteile weltweiter Marktführerschaft nach Nennungen in % ,5 17,0 0,9 15,6 12,0 10,0 9,3 10,2 5,6 14,0 0,7 3,3 USA Außerjapanisches Ostasien Europa Japan Skandinavische Länder Großbritannien Frankreich In sechs Jahren ein Siegeszug ohnegleichen für das außerjapanische Ostasien - Großer Verlierer Europa Trendbericht April 2006/21

22 Internationale Wettbewerbsfähigkeit (3) USA: in 17 von 21 Geschäftsbereichen Weltmarktführer - gerade auf jungen und rasch expandierenden Märkten stark - Schwächen nur bei Hardware und Mobilkommunikation. Außerjapanisches Ostasien: Weltmarktführer bei Hardware und Mobilkommunikation - sehr stark bei Software und Mobilkommunikation - im Vergleich zu Europa so gut wie keine Schwächen, allenfalls E-Government und E-Health. Japan: Gegen weiteres Ostasien verloren, aber gegen alle anderen Weltregionen gewonnen - Weltmarktführer bei Digitalem Fernsehen gemeinsam mit den USA - Weitere Stärken auf Consumer- und Mobility-Märkten. Europa: kaum gemeinsame Stärken außer E-Government und E-Health. Vor dem Aufstieg: Indien Trendbericht April 2006/22

23 Internationale Wettbewerbsfähigkeit (4) Skandinavische Länder: Stärken gut geführter Wohlfahrtsstaaten im öffentlichen und semi-öffentlichen Bereich - Mobilkommunikation - E-Banking. Großbritannien: Stärken eines Weltfinanzzentrums - Dazu Digitaler Rundfunk, Digitales Fernsehen und E-Government Deutschland: Branchenübergreifende und branchenspezifische Anwendungen - Customizing - Marktgröße. Frankreich: aus der Reihe führender informationswirtschaftlicher Länder ausgeschieden. Eine gemeinsame Förderung von Hochtechnologie für Europa wäre schwierig zu konzeptualisieren. Trendbericht April 2006/23

24 Aussichten informationswirtschaftlicher Teilmärkte Informationstechnik 2,55 Hardware 3,83 Software 2,68 IT-Services/Beratung 2,01 IT-Sicherheit 1,76 Telekommunikation 2,88 Mobilfunkdienste 2,33 Festnetz Sprach- und Datendienste 3,09 UMTS 2,85 Weitere Netzinfrastruktur 2,67 Endgeräte Festnetz 3,79 Endgeräte Mobilfunk 2,61 Online Content 2,33 Spiele 2,25 Video 2,49 Musik 2,23 Informationsdienste 2,28 Infrastrukturelle Voraussetzungen 2,55 DSL 1,73 Kabelmodem 3,23 Satellit 2,74 RFID 2,45 Alle informationswirtschaftlichen Teilmärkte 2,61 Bewertung nach Schulnoten Gute Aussichten für weitgefassten Online Content auf den Konsumentenmärkten Trendbericht April 2006/24

25 Chancen aus FuE Nach Teilbranchen: 1. Telekommunikation 34 % - 2. Software 30 % - 3. Professioneller Online-Content 5 % - Hardware 4 % (nach Anteil der Nennungen). Nach Softwarebranchen: 1. Sicherheit - 2. Branchenspezifische Lösungen - 3. Mobile Anwendungen - 4. E- und M-Commerce - 5. Betriebssysteme, Oberflächendesign, Standards - 6. Spracherkennung, Schrifterkennung - 7. Künstliche Intelligenz - 8. Wissensmanagement. Nach Anwendungen: 1. E-Government - 2. E-Health - 3. Automobilindustrie und Verkehrsinfrastruktur - 4. Finanzdienstleistungen. Telekommunikations-FuE: starke Zunahme in sechs Jahren insbesondere bei Datenübertragung, Vernetzung, Mobilkommunikation sowie neue Bereiche RFID und VoIP. Online-Content: Rückgang in sechs Jahren von 7 % auf 5 % - Teilbranche ist Pionierfunktionen verlustig gegangen - allerdings auch neue interaktive, kommunikative und collaborative Aspekte. 96 % der Experten: Vor weiteren Durchbrüchen Trendbericht April 2006/25

26 Open Source-Software/Linux (1): Einsatz Anteil an allen Nennungen Ich wäre bereit, für Dienstleistungen bzw. Support für Open Source-Software bzw. Linux zu zahlen 74,4% Eine Nutzung von Open Source-Software findet nicht statt und ist auch nicht vorgesehen 29,7% Eine Nutzung von Open Source-Software findet derzeit nicht statt, ist aber in der nächsten Zeit vorgesehen 18,7% In meinem Aufgaben- und Verantwortungsbereich wird Open Source-Software bzw. Linux bereits genutzt 55,6% Trendbericht April 2006/26

27 Open Source/Linux (2): Vor- und Nachteile Vorteilsindikator: 2,1 (2,1mal häufiger Vorteile als Nachteile genannt). Verteilung der Problembereiche: Technische Probleme 34 % (Anteil an allen Nennungen) - Verfügbarkeits-, Entwicklungs- und Innovationsprobleme 22 % - Finanzielle Probleme 16 % - Anwendungsmöglichkeiten und Anwendungsorientierung 14 % - Argumentation versus Microsoft 5 % - Qualifikationsprobleme bei Anwendern 3,1 % - Wettbewerbsfähigkeit der Anbieter 2,6 %. Vorteilsindikator Finanzielle Zusammenhänge 56,0 - wesentlicher Wettbewerbsvorteil. Vorteile Innovationsfähigkeit, vielfältige Weiterentwicklungen, hohes Tempo der Entwicklung, große Gestaltungsspielräume sind notwendigerweise mit Nachteilen verbunden ( mangelnde Weiterentwicklungen, zu große Vielfalt, chaotische Entwicklungen ) und führen zu Problemen bei Installation, Updates und langfristiger Verfügbarkeit. Technische Vorteile bei Sicherheit, Transparenz, Stabilität und Flexibilität - Mangelnder Support kritisch gesehen (acht negative auf eine positive Stimme) - keine Standards, keine Standardsoftware - mangelnde Kompatibilität, Konfigurierbarkeit, Vernetzung und Interoperabilität - mangelnde Dokumentation und Endverantwortlichkeit. Anbieter nur bedingt wettbewerbsfähig - Notwendige Qualifikationen bei Anwendern nicht verfügbar. Trendbericht April 2006/27

28 E-Government Bewertung nach Schulnoten Bürgerfreundlichere Verwaltungsdienste 1,61 Bessere verwaltungsübergreifende Zusammenarbeit 1,62 Verwaltungsinterne Reformen 1,64 Wirtschaftsfreundlichere Verwaltungsdienste (z.b. E-Procurement, Ausschreibungen, Bewilligungen) 1,73 Alle E-Government-Aktivitätsbereiche 1,66 E-Government ist besser geworden, aber Erwartungen und Ansprüche sind noch rascher gestiegen. Trendbericht April 2006/28

29 Finanzierung von KMUs und Existenzgründungen 44% Anteil an allen Nennungen 29% 13% 7-12% Banken sollten mittelstandsfreundlicher werden Politik und Förderpolitik sind gefordert. Qualifizierungshilfen für junge Unternehmen und KMUs Verbesserung der Finanzierungsbedingungen nicht erforderlich Alle Kommentare zu den Banken waren kritisch gemeint und wurden von keinem bankenfreundlichen Kommentar relativiert. Vorwürfe des mangelnden mittelstandspolitischen Willens und der mangelnden mittelstandspolitischen Kompetenz. Basel II wird als Versuch gesehen, der Übernahme von Risiken durch Restriktivität und Standardisierung zu entkommen. Die besten Hilfen für Unternehmer kommen von Unternehmern (Business Angels). Trendbericht April 2006/29

30 Dringender politischer Handlungsbedarf (1) Modernisierung der Verwaltung u.a. durch E-Government 1,79 Mehr Bürgerservice durch E-Government 1,84 Herstellung international wettbewerbsfähigen Steuerund Regulierungsniveaus 1,88 IT-Sicherheit im Internet fördern 2,14 Förderung breitbandiger Zugangswege zum Internet 2,17 Existenzgründungsförderung 2,19 Durchschnittliche Bewertung aller Bereiche 2,39 Förderung von Medienkompetenz 2,39 Kommunikation zwischen Politik und Informationswirtschaft verbessern 2,40 IT-Sicherheit innerhalb der Unternehmen fördern 2,46 Deregulierung des Arbeitsmarktes 2,50 E-Business in kleinen und mittleren Unternehmen fördern 2,53 Digital Divides zügig abbauen 2,68 Förderung mobiler Zugangswege zum Internet 2,72 Deregulierung informationswirtschaftlicher Anwenderbranchen (z. B. Verkehrsinfrastruktur, Gesundheit) 2,72 Kooperation zwischen Anbietern und Anwendern fördern 2,76 Bewertung nach Schulnoten Trendbericht April 2006/30

31 Politischer Handlungsbedarf (2): Die Präferenzen der informationswirtschaftlichen Entscheidungsebene erwiesen sich für den Zeitraum als stabil. Die Informationswirtschaft erwartet vorzugsweise Aktivitäten in drei Bereichen: Modernisierung der Verwaltung für private und geschäftliche Kunden Ordnungspolitik und möglichst weitgehende Deregulierungen Qualifizierungs- und Forschungspolitik. Gegenwärtig besteht auch eine prioritäre Bedeutung der IT-Sicherheit. Diese Bedeutung dürfte aber bei wesentlichen Fortschritten in der Lösung wirtschaftlich bedingter Sicherheitsprobleme zurückgehen. Demgegenüber treten die Bedeutung von Marktentwicklung - Förderpolitik, Digital Divides zügig abbauen, Kommunikation zwischen Politik und Informationswirtschaft verbessern, Deregulierung informationswirtschaftlicher Anwenderbranchen und Kooperation zwischen informationswirtschaftlichen Anbietern und Anwendern fördern zurück. Trendbericht April 2006/31

32 Berichterstattung Kostenfrei herunterzuladen unter Gemeinsame Zusammenfassung 9. Fakten- und 6. Trendbericht Zusammenfassung Trendbericht Methodologie Trendbericht: Allgemeines Geschäftsklima Beschäftigungsklima Unternehmensstrategien Qualifizierungsstrategien Neue expandierende Geschäftsbereiche Markttreiber und Marktbarrieren Politischer Handlungsbedarf im Sechs-Jahres-Vergleich Trendbericht April 2006/32

33 Ihr Ansprechpartner IIE Institute for Information Economics Erzbergerstraße 9-11 D Hattingen Dr. Willi Bredemeier ( ) ( ) Trendbericht April 2006/33

Monitoring Informationswirtschaft

Monitoring Informationswirtschaft Monitoring Informationswirtschaft 6. Trendbericht und Trendbarometer 2006 im Auftrag des Geschäftsklima-Barometer Die Entwicklung der deutschen Informationswirtschaft bis 2010 Ergebnisse einer Expertenumfrage

Mehr

Monitoring Informationswirtschaft

Monitoring Informationswirtschaft Monitoring Informationswirtschaft 6. Trendbericht und Trendbarometer 2006 im Auftrag des Geschäftsklima-Barometer Die Entwicklung der deutschen Informationswirtschaft bis 2010 Ergebnisse einer Expertenumfrage

Mehr

Monitoring Informationswirtschaft

Monitoring Informationswirtschaft Monitoring Informationswirtschaft 8. Faktenbericht 2005 5. Trendbericht 2005 Management Summary Faktenbericht und Trendbericht im Auftrag des Eine Sekundärstudie von TNS Infratest (Holding) GmbH & Co.

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Unternehmen 9.092 IT-Unternehmen 1 in Deutschland beschäftigen zwischen 10 und 499 Mitarbeiter.

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Monitoring Informationswirtschaft

Monitoring Informationswirtschaft Monitoring Informationswirtschaft 4. Trendbericht und Trendbarometer 2004 im Auftrag des Geschäftsklima-Barometer Die Entwicklung der deutschen Informationswirtschaft bis 2008 Ergebnisse einer Expertenumfrage

Mehr

IT-Bestenlisten 2013. Mediadaten und Anzeigenpreise 2013. Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand. CRM Bestenliste

IT-Bestenlisten 2013. Mediadaten und Anzeigenpreise 2013. Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand. CRM Bestenliste IT-n Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand t Mittelstand Cloud Computing IT-Security tand E-Learn Bestenl Die innovativste 13 www.cloud-bestenliste.de www.it-security-bestenliste.de www.e-learning-bestenliste.de

Mehr

Münchner UnternehmerKreis IT

<Insert Picture Here> Münchner UnternehmerKreis IT Münchner UnternehmerKreis IT Silvia Kaske, Direktor Alliances & Channel Sales Mitglied der Geschäftsleitung Was war in den letzten Jahren die Strategie von Oracle? 2 Übernahmeverlauf

Mehr

IT-Bestenlisten 2012 Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand

IT-Bestenlisten 2012 Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand n Mittelstand 2012 s n Mittelstand 2012 IT-n 2012 Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand Cloud Computing CRM IT-Security E-Learn Bestenl Die innovativste www.cloudcomputing-bestenliste.de www.crm-bestenliste.de

Mehr

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung der Berliner Kompetenzfelder (Projekt Quadriga) Benennung eines/einer Kompetenzfeldmanagers/in

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor FACTSHEET Factoring und EVINT Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor Unternehmen müssen tagtäglich Wettbewerbschancen nutzen, um Umsatz zu generieren

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Der IKT-Standort Deutschland mit besonderem Fokus auf E-Business im Mittelstand

Der IKT-Standort Deutschland mit besonderem Fokus auf E-Business im Mittelstand Der IKT-Standort Deutschland mit besonderem Fokus auf E-Business im Mittelstand Dr. Sabine Graumann, TNS Infratest Business Intelligence Symposium Datenmanagement im dreistufigen Vertrieb, Frankfurt/M.,

Mehr

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Prof. Dr. Wilhelm Bauer Stuttgart, 5. Juli 2012 Fraunhofer -1- Angespannte Situation auf den internationalen Bankenmärkten... Zu Beginn des Jahres waren

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Venture Capital - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Prof. Dr. Stefan Jugel Themen 1. Venture Capital in den USA und in Europa 2. Rahmenbedingungen im internationalen

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Michael Barth, Bereichsleiter Anwenderbranchen Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Trends in IT und Telekommunikation Bewertung und Chancen für den Care-Sektor. Dr. Peter Wolff Berlin 27. Oktober 2008

Trends in IT und Telekommunikation Bewertung und Chancen für den Care-Sektor. Dr. Peter Wolff Berlin 27. Oktober 2008 Trends in IT und Telekommunikation Bewertung und Chancen für den Care-Sektor Dr. Peter Wolff Berlin 27. Oktober 2008 Gliederung Marktentwicklungen und externe Faktoren Spagat zwischen Technik und dem eigentlichem

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015. Pressekonferenz 06. November 2015

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015. Pressekonferenz 06. November 2015 Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015 Pressekonferenz 06. November 2015 Die Digitale Wirtschaft Wegbereiter der Digitalisierung Digitale Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft MehrWert-Analyse Standortindex

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce in Deutschland wächst kontinuierlich die Wachstumsrate ist sogar ansteigend Shift im Konsumentenverhalten,

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Gute Noten für den IT-Standort Deutschland sehr gute Aussichten für Informatiker

Gute Noten für den IT-Standort Deutschland sehr gute Aussichten für Informatiker Gute Noten für den IT-Standort Deutschland sehr gute Aussichten für Informatiker Dipl.-Ing. Dieter Westerkamp, Stellvertretender Leiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin

Mehr

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand Herausforderungen, Strategien und Trends, Thomas Lampert Consulting Winkelhaider Straße 46 90537 Feucht 0151-16718932 E-Mail: lampert-nuernberg@t-online.de

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Der Blaue Ozean als Strategie.

Der Blaue Ozean als Strategie. Der Blaue Ozean als Strategie. Veränderungen gewünscht? Die Ausgangslage in der TIME-Branche (TIME = Telekommunikation, IT, Medien, Elektronik/Entertainment) Die Marge etablierter Produkte geht kontinuierlich

Mehr

Top-Entscheider blicken in die Zukunft

Top-Entscheider blicken in die Zukunft Ausgewählte Ergebnisse Global CEO Outlook 2015 Top-Entscheider blicken in die Zukunft kpmg.com/ceooutlook Was steht auf der globalen CEO-Agenda? Was bringt die Zukunft? Der Blick in die Glaskugel bringt

Mehr

BITKOM-Umfrage zu Arbeitsmarktlage und Fachkräftemangel in der ITK-Branche 2007

BITKOM-Umfrage zu Arbeitsmarktlage und Fachkräftemangel in der ITK-Branche 2007 Pressekonferenz BITKOM-Umfrage zu Arbeitsmarktlage und Fachkräftemangel in der ITK-Branche 2007 Willi Berchtold, BITKOM-Präsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

Mehr

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends IHK Breitband-Forum, Mannheim, 20.11.2013 Versorgungslücke in Gewerbegebieten Gewerbegebiete liegen oftmals am Ortsrand, die Vermittlungsstelle

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung Social Media Konzepte für den Mittelstand Programmbeschreibung Social Media Konzepte Der digitale Wandel hat inzischen esentliche Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft erreicht. Dabei hat sich das Mediennutzungsverhalten

Mehr

VOIP / Unified Communications

VOIP / Unified Communications VOIP / Unified Communications HMP 2010 Die Informationsflut steigt an IDC - Studie 2008 hat das digitale Datenvolumen dem Ergebnis einer IDC-Studie nach um 3.892.179.868.480.350.000.000 Bits beziehungsweise

Mehr

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Dirk Kiefer, 14.01.2016, Kulmbach Bayerisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft angesiedelt bei Bayern Innovativ

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

der plan zum erfolg: Der PlanungsWorkshop.

der plan zum erfolg: Der PlanungsWorkshop. der plan zum erfolg: Der PlanungsWorkshop. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Galt vor wenigen

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH IT-Trends und neue Geschäftsmöglichkeiten für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Oktober 2015 Ergebnisse Group Marketing & Communications Inhalt Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt designhouse-bayreuth.de MAX 21 Management und Beteiligungen AG Postfach 100121 64201 Darmstadt get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt Tel. 06151 9067-0

Mehr

CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt. Deutsche Messe AG Hannover

CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt. Deutsche Messe AG Hannover CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt 1 >> In Zukunft werden wir anders einkaufen, anders verkaufen, anders arbeiten und anders leben. CeBIT 2005: Lösungen für für die die digitale

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 elearning 2013 IMC AG 2 Die Wachstumstreiber der digitalen Bildung IMC AG 3 Challenges in Corporate Learning IMC

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Industrie 4.0 als Impulsgeber zur Verwaltungsmodernisierung. Elisabeth Slapio Industrie- und Handelskammer Köln Effizienter Staat 5.

Industrie 4.0 als Impulsgeber zur Verwaltungsmodernisierung. Elisabeth Slapio Industrie- und Handelskammer Köln Effizienter Staat 5. Industrie 4.0 als Impulsgeber zur Verwaltungsmodernisierung Elisabeth Slapio Industrie- und Handelskammer Köln Effizienter Staat 5. Mai 2015 Berlin Verwaltungsmodernisierung = Bildquelle: Fotolia_64381188_eGovernment_markrubens

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? Nutzungsgrad Ausgewählte ITK-Wachstumsthemen 2011 hoch Mobiles Internet Virtualisierung E-Commerce Cloud Computing Unified Communications

Mehr

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved.

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved. Umfrageergebnisse 1 Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation Part of Consileon SYRACOM Group AG. All Rights Reserved. Vorwort 2 Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Mehr

IT-Nutzung in steirischen Unternehmen Wird eingespart oder investiert?

IT-Nutzung in steirischen Unternehmen Wird eingespart oder investiert? Vizepr. Bittmann IT-Nutzung in steirischen Unternehmen Wird eingespart oder investiert? Pressegespräch von WK-ST und Tele2 15. Oktober 2009 Vizepr. Bittmann Herzlich willkommen zum Pressegespräch Ihre

Mehr

Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten?

Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten? Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten? 1 Was erwartet Sie jetzt : Meine persönliche Erfahrung aus 4 Jahren Leitung der RB Presse-Data in Düsseldorf in Kurzform Erkenntnisse

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Zukunftstechnologien in Deutschland? VDI-Umfrage

Zukunftstechnologien in Deutschland? VDI-Umfrage Zukunftstechnologien in Deutschland? VDI-Umfrage Februar 2008 Die Umfrage Wie wird der IT-Standort Deutschland in Zukunft aussehen? Wo liegen Stärken, Schwächen und auch Chancen für IT-Unternehmen, die

Mehr

Crowdsourcing bei Daimler

Crowdsourcing bei Daimler Crowdsourcing bei Daimler Jörg Spies Betriebsratsvorsitzender der Daimler Zentrale, Mitglied im Aufsichtsrat Rüsselsheim, 10.09.2014 2 Die Entwicklung von vernetztem Arbeiten bei Daimler 1 Self-Services

Mehr

Lehrgang Information Security Management

Lehrgang Information Security Management Lehrgang Security Management Das Zeitalter der Datenkommunikation bietet ungeahnte Möglichkeiten der, Kommunikation, der Vereinfachung, Beschleunigung von Arbeitsabläufen, Geschäftsabschlüssen. Geschäftsprozesse

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt

Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt www.ib-sachsen-anhalt.de Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt Thomas Kühne 17. März 2009 Investitionsbank Sachsen-Anhalt zentraler Ansprechpartner für Förderfragen

Mehr

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft.

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Medienmitteilung 8. Oktober 2012 bsw leading swiss agencies. Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Die Agenturen des bsw leading

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Begrüßung. Wolf-Martin Ahrend Leiter Innovation, Bildung, Medien HA Hessen Agentur GmbH 29.09.2009

Begrüßung. Wolf-Martin Ahrend Leiter Innovation, Bildung, Medien HA Hessen Agentur GmbH 29.09.2009 Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Begrüßung Wolf-Martin Ahrend Leiter Innovation, Bildung, Medien HA Hessen Agentur GmbH 29.09.2009 Mission-Statement und Zielsetzung

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung St. Gallen Consulting ist Partner von Unternehmen, Aufsichtsorganen und vor allem des Top- und Executive Managements. Unser Engagement gehört der Organisation, die uns beauftragt. Für Sie und mit Ihnen

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für den Maschinenbau UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign 3 2. Investitionsneigung

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr

Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014

Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014 www.pwc.de Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014 Mai 2014 Agenda Kapitel Überblick Seite 1 Zielsetzung 1 2 Ergebnisse der Studie 3 3 Erläuterung der Ursachen für die Veränderungen

Mehr

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 www.pwc.de/familienunternehmen Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 Familienunternehmen und Mittelstand Agenda 1 Management Summary 2 Zentrale Ergebnisse 3 Über die Studie 4 Ansprechpartner

Mehr

Wie werden neue Medien die Zukunft unserer Arbeitswelt beeinflussen?

Wie werden neue Medien die Zukunft unserer Arbeitswelt beeinflussen? Wie werden neue Medien die Zukunft unserer Arbeitswelt beeinflussen? Vortrag am 8. Januar 2008 Referentin: Lucie Prinz Arbeitsmarkt Gesellschaft Qualifikation Wissen Bildung Technologien Arbeitsplatz Branchen

Mehr

Informationstechnologie im Saarland Impulsgeber für zahlreiche Branchen

Informationstechnologie im Saarland Impulsgeber für zahlreiche Branchen Informationstechnologie im Saarland Impulsgeber für zahlreiche Branchen Von Sabine Betzholz-Schlüter Informationstechnologien (IT) sind Querschnittstechnologien und wirken als Impulsgeber in alle Branchen:

Mehr

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden Lösungsansätze Technologisch IP Telephony Integration in bestehende Systemumgebung Kurzfristige Benefits ohne hohem Aufwand VoIP Telephony

Mehr

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software SenInnSport IT-Kompetenzzentrum Agenda Einsatz von OSS-Produkten in Berlin Strategische Ziele des IT-Einsatzes Geplante OSS-Aktivitäten kritische Erfolgsfaktoren

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Unternehmensführung in der Krise

Unternehmensführung in der Krise Unternehmensführung in der Krise Eine Mittelstandsstudie in Ostwestfalen-Lippe in Kooperation zwischen der FH der Wirtschaft Paderborn und der UNITY AG Inhalt Hintergrund, Ziele und Informationen zur Studie

Mehr

Monitoring Informationswirtschaft

Monitoring Informationswirtschaft Monitoring Informationswirtschaft 5. Trendbericht und Trendbarometer 2005 im Auftrag des Geschäftsklima-Barometer Die Entwicklung der deutschen Informationswirtschaft bis 2009 Ergebnisse einer Expertenumfrage

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen, der gerade auch an

Mehr

Asterisk Projekte & Partner

Asterisk Projekte & Partner Version 2.0 Erstellt durch: bb konvergenz GmbH bb konvergenz The unification of IT, telephony and network Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Firmenangaben...3 1.1 bb konvergenz GmbH...3 1.1.1 Chronologische

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu Cyberlink eine Firma erfindet sich neu 6. Prozessfux Tagung Innovation 9. Juni 2015, Thomas Knüsel, Head of Operation & Engineering 1 eine Firma erfindet sich neu 1995 2000 2005 2010 2015. 2 Innovation

Mehr

Unternehmensvernetzung Gegen Datenchaos und für Effizienzsteigerung Chancen und Nutzen für mittelständische Unternehmen

Unternehmensvernetzung Gegen Datenchaos und für Effizienzsteigerung Chancen und Nutzen für mittelständische Unternehmen Unternehmensvernetzung Gegen Datenchaos und für Effizienzsteigerung Chancen und Nutzen für mittelständische Unternehmen Breitbandkommunikation für den Mittelstand, Berlin, 25.1.2006 Frank Düpmann Abteilungsleiter

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v.

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. Konsortiale Software-Entwicklung Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. (OSBF) Konsortiale SW-Entwicklung Agenda Ansatz konsortiale SW-Entwicklung

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch 1 2006 Nokia Zürcher Tagung IT-Governance, 04. Mai 2006 Trends im Hinblick auf die zunehmende Komplexität der Kommunikation - Mobilität

Mehr

Knowledge Process Outsourcing (KPO)

Knowledge Process Outsourcing (KPO) ICT - Recht und Praxis / ICT Outsourcing 2.0 Knowledge Process Outsourcing (KPO) Wissen Sie, was Sie tun? Roland Mathys, LL.M. (LSE) Rechtsanwalt / Partner Agenda 1. Grundlagen 2. KPO: Do or Don t? 3.

Mehr

Das Handlungsfeld Open Source

Das Handlungsfeld Open Source Das Handlungsfeld Open Source Das Handlungsfeld Open Source / Open Standards Michael Stamm Dieses Projekt der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH wird aus Mitteln der Investitionsbank Berlin open source

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr