Geschäftsbericht 2007

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2007"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2007 I n h a l t d r u c k e n 1

2 G e s c h ä f t s b e r i c h t Inhalt Editorial Max Pfister, Regierungsrat Kanton Luzern Präsident der Bestellergesellschaft des Tarifverbundes LU/OW/NW 3 Beat Wiget, Geschäftsführer TU-Gesellschaft 5 Der Verbund Die Verbundpartner im Überblick/Organigramm 8 Personen und Funktionen 9 Tarife 10/11 Fakten und Zahlen Verkaufs- und Umsatzentwicklung 2007, Abonnemente 13/14/15 Verkaufs- und Umsatzentwicklung 2007, ITV Agglo Luzern 16 Marketing/Neuerungen Kommunikations-Massnahmen /19/20 Rund um den Tarifverbund Ausblick 22/23 2

3 E d i t o r i a l Wir sind auf Kurs! Liebe Leserin Lieber Leser Wir sind im wahrsten Sinn des Wortes auf Kurs: Die Richtung, die Geschwindigkeit und das anvisierte Ziel unseres Bootes Öffentlicher Verkehr stimmen. Lassen Sie mich in diesem Zusammenhang einige der Highlights des vergangenen Jahres, die diese Behauptung untermauern, beleuchten. In Luzern haben das Verkehrshaus und die Wohnquartiere Bellerive, Würzenbach und Büttenen ihren Bahnhof erhalten, indem die Dienststation Würzenbach für den Publikumsverkehr ausgebaut wurde. Luzern Verkehrshaus ist nunmehr die neunte neue Haltestelle, die im Grossraum Luzern in den letzten Jahren eröffnet wurde, sowie die erste S-Bahn-Haltestelle auf Luzerner Stadtgebiet. Dank dem Halt des Voralpen-Express erreichen zum Beispiel Besucherinnen und Besucher aus St. Gallen das Museum nun ohne umzusteigen in gut zwei Stunden. Aber auch im regionalen Personenverkehr wird uns diese Haltestelle Freude bereiten und insbesondere die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs gerade in der Stadt Luzern wesentlich verbessern. "Das Jahr 2007 war wiederum und dies notabene nach einem sehr guten Jahrgang 2006 ein Jahr der Rekorde" Auf den Zeitpunkt des Fahrplanwechsels vom 9. Dezember 2007 hoben wir die Preise für die Fahrausweise im Tarifverbund Passepartout um durchschnittlich rund vier Prozent an. Eine Reaktion der Öffentlichkeit zu den Tarifanpassungen ist mir nicht bekannt. Gute Leistungen sind ihr Geld wert. Die Kundinnen und Kunden anerkennen, dass das Angebot bei einem Leistungsausbau in den drei Kantonen Obwalden, Nidwalden und Luzern in den beiden vergangenen Jahren von über 12 Prozent einen leicht höheren Preis verdient. Ich werde mich auch in Zukunft dafür einsetzen, dass der öffentliche Verkehr bei uns leistungs- und preismässig attraktiv bleibt. Dank dem guten Leistungsangebot liegen die Verkäufe der Produkte des Passepartouts über den Prognosen. Das Jahr 2007 war wiederum und dies notabene nach einem sehr guten Jahrgang 2006 ein Jahr der Rekorde. Es wurden deutlich über 500'000 Abonnements verkauft und deren Umsatz beträgt 33,24 Mio. Franken. Insgesamt wurde der Umsatz bei den Abonnements um 6,1 Prozent und beim Integralen Tarifverbund in der Agglomeration Luzern um 2,1 Prozent gesteigert. Die detaillierten Auswertungen finden Sie im Kapitel Fakten und Zahlen. Es ist uns allen klar, dass dies das Verdienst von vielen Hundert Menschen ist. Sie leisten in den Verkehrsunternehmen, sei es im Führerstand, in der Werkstatt, am Verkaufsschalter oder im Büro, täglich ihren Beitrag; ihnen gilt mein Dank. Unser wichtigstes Ziel für das Jahr 2008 ist der Integrale Tarifverbund für das gesamte Passepartout-Gebiet. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren. Ich weiss, dass noch viel Arbeit auf uns wartet und 3

4 E d i t o r i a l insbesondere die Kommunikations- und IT-Profis sowie die Marketingspezialisten einen Effort leisten müssen, der deutlich über das Normale hinausgeht. Ich bin überzeugt, dass die Überführung des jetzigen Abonnementverbunds in den Integralen Tarifverbund einen zusätzlichen Attraktivitätsschub auslösen wird. Sich dafür zu engagieren, lohnt sich. Ich freue mich mit Ihnen, daran arbeiten zu dürfen! Max Pfister, Regierungsrat Kanton Luzern Präsident der Bestellergesellschaft des Tarifverbundes LU/OW/NW 4

5 E d i t o r i a l Erfolg durch Engagement Wenn die Tätigkeiten der Geschäftsstelle im 2007 zusammengefasst werden müssten, so kann von drei wichtigen Säulen gesprochen werden: Der Verkauf und die damit direkt verbundenen Geschäfte halten sich auf einem hohen Niveau Der Aufbau des Integralen Tarifverbunds per Dezember 2008 bindet grosse Ressourcen Der Geschäftsführer der Geschäftsstelle Tarifverbund Passepartout ist gewählt Seit der letzten grösseren Anpassung im Tarifverbund Passepartout sind die Umsatzzahlen laufend gestiegen. Die Details können im entsprechenden Kapitel innerhalb dieses Geschäftsberichts nachgeschlagen werden. Dieser Erfolg kommt nicht überraschend: Hinter den nackten Zahlen verbirgt sich hauptsächlich das grosse Engagement der Transportunternehmungen mit ihren motivierten Mitarbeitenden. Trotz den prächtigen Zahlen muss das Angebot ständig bekannt gemacht, angepasste Produkte herausgegeben und die Öffentlichkeit auf die Vorzüge des Passepartouts hingewiesen werden. "Seit den letzten grösseren Anpassungen im Tarifverbund Passepartout sind die Umsatzzahlen laufend gestiegen" Im Bereich Marketing wurden mehrere Aktionen durchgeführt: Während den Fasnachtstagen wurde in der Region Luzern der UBS-Fasnachtspass verkauft. Zusammen mit einem Sponsoringbeitrag der genannten Grossbank und dank einem spürbaren Preisnachlass durch den Passepartout haben gegen 9'000 Fasnächtlerinnen und Fasnächtler vom günstigen Angebot profitiert. Bereits zum zweiten Mal engagiert sich der Passepartout bei Volley BTV Luzern. Der Tarifverbund Passepartout ist Privat- Sponsor von Thais Camargo. Die Brasilianerin ist eine von drei Ausländerinnen, welche beim NLA-Club Volleyball spielt. Die direkte Unterstützung beschränkt sich jedoch auf die kostenlose Abgabe des Jahresabonnements. Dieses interessante Engagement bringt der sympathischen Mannschaft Schwung und Kraft und trägt nebenher zum wirtschaftlichen Halt in der obersten Schweizer Damen- Volleyball-Liga bei. Im Frühling haben wir mit unserem wahrscheinlich treffendsten Key-Visual die Angebotsvielfalt des Tarifverbunds dargelegt: Auf einem Silbertablett präsentierten wir die verschiedenen Transportunternehmungen, welche beim Passepartout die Dienstleistung an der Kundin und am Kunden erbringen. Bei zehn verschiedenen Unternehmen können diese das Abonnement nutzen und dies auf einem Streckennetz von über 900 Kilometern. Den grössten Erfolg konnte die Aktion 3 Monate gratis fahren verbuchen. Die Idee dieser breit angelegten Aktion mit Flyern, Plakaten und der persönlichen Werbung am Verkaufsschalter war, die Kundinnen und Kunden einmal mehr auf die Rabattierung der Jahresabonnemente aufmerksam zu machen und diese zu animie- 5

6 E d i t o r i a l ren, vom Monatsabonnement auf das Jahresabonnement umzusteigen. Da den Käuferinnen und Käufern ein Gutschein im Rahmen einer Monatsvergütung abgegeben wurde, konnte der Erfolg genau gemessen werden: Über (!) Personen haben den Schritt gemacht und ein Jahresabonnement erstanden. Die Aufbauarbeit für den Integralen Tarifverbund Passepartout fordert die Transportunternehmungen in mancher Hinsicht. In den verschiedenen Teilprojekten sind rund 30 Mitarbeitende der Bahn-, Bus-, Postauto- und Schiffsbetriebe eingebunden. Mit ihrem grossen Know-How setzen sie zusammen mit den Beteiligten auf Bestellerseite alles daran, dass das Projekt per Dezember 2008 auch fliegt. Damit die zukünftigen Herausforderungen abgedeckt werden können, haben die Transportunternehmungen eine neue Vereinbarung erarbeitet. Diese konnte nach mehreren Arbeitssitzungen und teilweise schwierigen Verhandlungen im Spätherbst auf die Unterschriftenrunde gesandt werden. Bis Ende Jahr unterzeichneten alle zehn Partner das neue Vertragswerk. Damit ist auch gesagt, dass die Anzahl der Transportunternehmungen geschrumpft ist: Durch diverse Übernahmen und Veränderungen im Organisationsgefüge sind es neu noch zehn Betriebe, die in den Kantonen Luzern, Obwalden und Nidwalden eine Konzession für den öffentlichen Verkehr besitzen. Die Geschäftsstelle des Tarifverbunds Passepartout wird ab 2008 neu als unabhängige Organisationseinheit geführt. Als Geschäftsführer wurde Albrecht Strohbach gewählt. Er bringt grosse Erfahrungen in diversen Bereichen des öffentlichen Verkehrs mit und wird zusammen mit den Transportunternehmungen und den Bestellern den Tarifverbund Passepartout weiter entwickeln; er tritt seine Stelle am 1. Februar 2008 an. Ich nehme die Gelegenheit gerne wahr, Albrecht Strohbach zur Wahl als Geschäftsführer zu gratulieren und ihm bei dieser interessanten und herausfordernden Stelle viel Erfolg zu wünschen. Das grosse Ziel für 2008, die Einführung des Integralen Tarifverbunds Passepartout, ist bekannt und wird für die Transportunternehmungen zur Bewährungsprobe ihres Könnens. Wir werden alles daran setzen, dass die Kundinnen und Kunden weiterhin im Mittelpunkt unserer Bemühungen sind, um ihnen optimale Dienstleistungen anzubieten. Beat Wiget Geschäftsführer Gesellschaft der Transportunternehmungen 6

7 Der Verbund 7

8 O r g a n i s a t i o n Die Verbundpartner im Überblick Tarifverbundrat Geschäftsstelle BAV Bestellergesellschaft TU-Gesellschaft KOA VBK Geschäftsstelle GTU RSt Luzern Obwalden Nidwalden ÖVL vbl SBB PA ZS zb SGV ARAG AAGR AAGS ZVB bls ST EEB Tarifverbundrat Mitglieder - Kanton Luzern - Kanton Obwalden - Kanton Nidwalden - Zweckverband für den öffentlichen Agglomerationsverkehr (ÖVL) - 4 Delegierte der TU-Gesellschaft - Bundesamt für Verkehr mit beratender Stimme Bestellergesellschaft Mitglieder - Kanton Luzern - Kanton Obwalden - Kanton Nidwalden - Zweckverband für den öffentlichen Agglomerationsverkehr (ÖVL) TU-Gesellschaft Organe - Koordinationsausschuss (KOA) - Geschäftsführende TU (GTU) - Verbundkasse führende TU (VBK) - Kontroll- und Revisionsstelle (RSt) Mitglieder - Verkehrsbetriebe Luzern AG (vbl) - Schweizerische Bundesbahnen (SBB) - PostAuto AG, Region Zentralschweiz (PA ZS) - zb Zentralbahn AG (zb) - Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) - Rottal Auto AG (ARAG) - Auto AG Rothenburg (AAGR) - Sursee-Triengen-Bahn (ST) - Gemeinde Emmen (Emmer Busbetriebe EBB) - Auto AG Schwyz (AAGS) - Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) - bls Lötschbergbahn AG (bls) 8

9 O r g a n i s a t i o n Personen und Funktionen Bestellergesellschaft Max Pfister Regierungsrat des Kantons LU Präsident Bestellergesellschaft und Tarifverbundrat Hans Matter Regierungsrat des Kantons OW Gerhard Odermatt Regierungsrat des Kantons NW Kurt Bieder Stadtrat Luzern Geschäftsstelle Tarifverbundrat Daniel Meier Verkehr und Infrastruktur (vif) Kanton Luzern Yvonne Schuler Verkehr und Infrastruktur (vif) Kanton Luzern Max Pfister Regierungsrat des Kantons LU Präsident Bestellergesellschaft und Tarifverbundrat Hans Matter Regierungsrat des Kantons OW Gerhard Odermatt Regierungsrat des Kantons NW Kurt Bieder Stadtrat Luzern Beat Wiget Postauto Zentralschweiz Norbert Schmassmann Verkehrsbetriebe Luzern AG Ulrich Landolt SBB RPV Region Nordwestschweiz Roland Wittwer Bundesamt für Verkehr TU-Gesellschaft Geschäftsstelle Beat Wiget Postauto Zentralschweiz, Präsident TU-Gesellschaft Norbert Schmassmann Verkehrsbetriebe Luzern AG Josef Langenegger Zentralbahn AG Stefan Schulthess Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee Martin Wüthrich Rottal Auto AG Robert Meyer Auto AG Rothenburg Franz Stalder Sursee-Triengen- Bahn Beat Wiget Postauto Zentralschweiz Patrik Marbacher Postauto Zentralschweiz Michael Roost Auto AG Schwyz Anna-Barbara Remund BLS AG Heidi Krauer Emmer Busbetriebe Filip Flüeler Bruno Meyer SBB Personenverkehr Zugerland Verkehrsbetriebe AG 9

10 T a r i f e Abos: Zonenplan und Preise Zonenplan-Abos für Luzern, Obwalden, Nidwalden Junioren-Passepartout (6- bis 24-jährig) Anzahl 1 Mt. 12 Mt. 1 Zone * Zonen Zonen Zonen Zonen Zonen ' Zonen ' Zonen '386. und mehr * Die Zonen 10/20 (Stadt und Agglomeration Luzern) sind nicht einzeln lösbar. Monats- und Jahres-Passepartout (für Erwachsene) Anzahl 1 Monat 12 Monate 2. Kl 1. Kl 2. Kl 1. Kl 1 Zone * Zonen ' Zonen ' Zonen '062. 1' Zonen '296. 2' Zonen '476. 2' Zonen '665. 2' Zonen '845. 3'042. und mehr 9-Uhr-Passepartout (für Erwachsene) Anzahl 1 Monat 12 Monate 2. Kl 1. Kl 2. Kl 1. Kl 1 Zone * Zonen Zonen ' Zonen ' Zonen '089. 1' Zonen '242. 2' Zonen '395. 2' Zonen '548. 2'556. und mehr * Die Zonen 10/20 (Stadt und Agglomeration Luzern) sind nicht einzeln lösbar. * Die Zonen 10/20 (Stadt und Agglomeration Luzern) sind nicht einzeln lösbar. Preise gültig ab

11 T a r i f e Einzel-Billette: Zonenplan und Preise Zonenplan-Einzelbillette für die Agglomeration Luzern Tages-Passepartout (Zonen 10, 20, 40) Anzahl 1/1 1/2 2. KL 1. KL 2. KL 1. KL 1 Tag Tages-Passepartout (Zonen 10, 20, 40) Anzahl 1/1 1/2 2. KL 1. KL 2. KL 1. KL 1 Tag Einzel-Passepartout (Zonen 10, 20, 40) Anzahl 1/1 1/2 gültig 2. Kl 1. Kl 2. Kl 1. Kl Kurzstrecke Std. 1 Zone Std. 2 Zonen Std. 3 Zonen Std. Mehrfahrten-Passepartout (Zonen 10, 20, 40) Anzahl 1/1 1/2 gültig 2. Kl 1. Kl 2. Kl 1. Kl Kurzstrecke Std. 1 Zone Std. 2 Zonen Std. 3 Zonen Std. Preise gültig ab

12 Fakten und Zahlen 12

13 V e r k a u f s - u n d U m s a t z e n t w i c k l u n g Abonnemente Die Umsatzentwicklung bei den Abonnementen verlief im Jahr 2007 sehr positiv. So konnte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 1.9 Mio. Franken auf Mio. Franken gesteigert werden (+6.1%). Seit 1994 wurde nie mehr ein so starkes Wachstum erreicht. Während in der Landschaft (Zonen 3++), also ausserhalb der Kernzone 10/20, ein Umsatzplus von 7.2% erzielt wurde, steigerte sich der Umsatz in der Kernzone 10/20 um 5%. Gegenüber dem Jahr 2001 sind die Umsätze insgesamt knapp 30%, in der Kernzone um 14% und in der Landschaft um eindrückliche 50% angestiegen. Diese Entwicklung widerspiegelt sich auch in den prozentualen Umsatzanteilen der Regionen: Während im Jahr 2001 noch über 58% der Umsätze in der Kernzone erzielt wurden, sind es im Jahr 2007 knapp 52%. Zurüchzuführen ist dies auf das stark wachsende Kundensegment Junioren (+3.7 Mio. oder +65% gegenüber 2001), erfreulicherweise dicht gefolgt vom Erwachsenenabonnement (+2.4 Mio. oder +50% gegenüber 2001). Umsatzentwicklung Abonnemente Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio. Umsatz 2001 Umsatz 2002 Umsatz 2003 Umsatz 2004 Umsatz 2005 Umsatz 2006 Umsatz 2007 Zone 10/20 Zone

14 V e r k a u f s - u n d U m s a t z e n t w i c k l u n g Die Umsatzentwicklung in den einzelnen Segmenten zeigt seit 2001 folgende Zunahmen: Interabo +47%, 9-Uhr-Passepartout +9%, Junioren- Passepartout +45% und Erwachsenen-Passepartout +23%. Beachtlich ist die Zunahme des Erwachsenen-Passepartouts zwischen 2006 und 2007 in den Zonen 3++ mit 8% auf 7.19 Mio. Franken. Das Umsatzwachstum beschränkte sich jedoch nicht nur auf das umsatzstärkste Erwachsenen- abonnement auch die anderen Segmente legten im vergangenen Jahr in den Zonen 3++ zu: Der Junioren-Passepartout um 6%, das Interabo Luzern-Zug um 15.5% und der 9-Uhr-Passepartout um 22.1%. In der Kernzone 10/20 stiegen die Umsätze der Juniorenabonnemente mit 6.6% am stärksten, die Erwachsenenabonnemente und der 9-Uhr-Passepartout wiesen ein Plus von je 4.3% aus. Zusammensetzung der Verkaufsumsätze Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio. Umsatz 2001 Umsatz 2002 Umsatz 2003 Umsatz 2004 Umsatz 2005 Umsatz 2006 Umsatz 2007 Interabo 9-Uhr Junioren Erwachsene 0.19 Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio Mio. 14

15 V e r k a u f s - u n d U m s a t z e n t w i c k l u n g Im Jahr 2007 wurden 549'599 Abonnemente verkauft (Jahresabonnemente wurden in Monatsabonnemente umgerechnet). Dies entspricht einer Zunahme von 5.8% im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem die Monate Februar (+12%), Juli (+47%) und November (+18%) haben zu diesem Erfolg beigetragen. Die Ursache für den Verkaufszuwachs von 18% im November ist auf die Marketingkampagne während dieser Zeit zurückzuführen. Weniger erfolgreich waren hingegen die Monate März (-1.5%), Mai (-0.1%) und August (-6.5%). Von den 549'599 Abonnementen betrafen knapp 46% Erwachsenen-, 42% Junioren- und knapp 12% 9-Uhr-Pass-Abonnemente. Seit 1997 wurden knapp 26% mehr Abonnemente verkauft. Insgesamt konnten Jahresabonnemente (+7.7% gegenüber 2006) und Monatsabonnemente (+2.8%) verkauft werden. Sowohl beim Jahres- als auch Monatsabonnement werden am meisten in der Kernzone 10/20 verkauft: 68.2% der Monats- und 58.3% der Jahresabonnemente entfallen darauf. Auf Platz zwei steht bei beiden Abonnementsarten das 3-Zonen-Abo (10.3% der Monats- respektive 13.8% der Jahresabonnemente). Das grösste prozentuale Wachstum weist bei den Monatsabonnementen das 7-Zonen-Abo (+8,6% respektive 245 Stück) auf, bei den Jahresabonnementen ist es das 5-Zonen-Abo (+15.7% respektive 95 Stück), allerdings, wie die absolute Anzahl zeigt, beide auf eher tiefem Niveau. Erfreulich ist insgesamt, dass grosse Zuwachsraten in den Zonen 3++ zu verzeichnen sind. Verkaufsentwicklung Abonnemente seit 1997 (Anzahl in Monatsabonnemente umgerechnete Abonnemente) ' ' ' ' '000 Prozentuale Veränderung der Verkäufe pro Zone zwischen 2006 und % 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 400' % 10/ Total Anzahl Zonen Total Jahresabonnement Monatsabonnement 15

16 V e r k a u f s - u n d U m s a t z e n t w i c k l u n g ITV Agglo Luzern Der kumulierte Umsatz hat sich beim ITV Agglo Luzern um 2.1% auf 20.5 Mio. Franken erhöht. Damit konnte sich die Zunahme nicht im gleichen Rahmen wie im Jahr 2006 entwickeln (+6.5%). Im Vergleich zum Vorjahr, wo das Umsatzwachstum des Einzel-Passepartouts 4.7% betrug, konnte im Jahr 2007 lediglich ein Anstieg von 0.9% verzeichnet werden. Dabei macht der Umsatz des Einzel-Passepartouts 71.6% des Gesamtumsatzes aus (Vorjahr 72.5%). Hingegen konnte ein deutlicher Anstieg der Mehrfahrten-Passepartouts (+8.7%) und der Tages-Passepartouts (+9.0%) ausgewiesen werden. Bei den Anzahl Fahrten konnte im Jahr 2007 ein weiterer neuer Rekord erzielt werden. Die Anzahl der Fahrten stieg um 2.3% auf 8'339'944 Fahrten. Mit 74% Anteil am Gesamttotal konnte der Einzel-Passepartout lediglich um 0.2% zulegen. Die Zunahme der anderen Fahrausweise bewegte sich dagegen auf einem deutlich höheren Niveau: Mehrfahrten- Passepartout +8%, Tages-Passepartout +9% und Übrige Tickets +13%. Umsatz pro Fahrausweis Anzahl Fahrten im ITV Agglo '000'000 12'000'000 10'000'000 8'000'000 6'000'000 4'000'000 2'000'000 9'000'000 8'000'000 7'000'000 6'000'000 5'000'000 4'000'000 3'000'000 2'000'000 1'000'000 0 Einzel-PP Mehrfahrten-PP Tages-PP Übrige Tickets Halbtaxverluste ' ' ' ' '257 1'008' ' ' Übrige Tickets Tages-PP Mehrfahrten-PP Einzel-PP 95'343 68' '419 5'696' ' '620 1'288'446 5'918' ' '524 1'452'972 6'003' ' '588 1'346'778 5'818' ' '152 1' ' '964 1'

17 Marketing / Neuerungen 17

18 M a r k e t i n g / N e u e r u n g e n Kommunikations-Massnahmen 2007 Drei verschiedene Kampagnen bildeten die Schwerpunkte der Passepartout-Kommunikations-Massnahmen im Jahre 2007: Die Frühjahres-Kampagne im April mit dem Schwerpunkt «Angebotsvielfalt» für Autofahrer, im Sommer die Goodwill-Aktion für Stellensuchende und die Aktion «3 Monate gratis fahren» im Herbst Frühlingskampagne Unter dem Titel «Einer für alle» wurden im April/Mai 2007 für die Zielgruppe Autofahrer diese Massnahmen lanciert: POS-Kampagne bei den SBB im Zeitraum vom April mit Flyern, A2- und F4-Plakten RadioSpots bei Radio Pilatus im Zeitraum 23. bis 27. April 17 Spots à 27 Sekunden Inserateschaltungen in der Neuen LZ 12 Schaltungen in der Zeit vom April und nochmals 10 Schaltungen in der Zeit vom Mai 2007 Sommer-Aktion Für alle Stellensuchende wurden im August/September insgesamt 12 Inserate geschaltet, welche für die Fahrt an den neuen Arbeitsort einen Gratis-Passepartout für eine Woche in Aussicht stellte. 18

19 M a r k e t i n g / N e u e r u n g e n Herbstkampagne Im Zentrum der Herbstkampagne standen für einmal die Monats- Abonnenten. Diese sollten mit dem Slogan «3 Monate gratis fahren» zum Umsteigen auf ein günstiges Jahres- Abo bewogen werden. Geschaltet bzw. eingesetzt wurden im Rahmen einer POS-Kampagne bei den SBB A2- und F4 Plakate sowie Flyer. Dieses Mailing wurde unterstützt mit Plakat-Aushängen bei der APG (47 F12-Plakate für 14 Tage ab dem 5. November sowie mit einer F4-City-Serie im gleichen Zeitraum.) Der Flyer wurde anfangs November ebenfalls in alle Haushaltungen der Kantone Luzern, Obwalden und Nidwalden mit der Post verteilt. Als weiteres Kommunikationsmittel wurden Hängekartons und Bushänger kreiert und den beteiligten Transportunternehmen zum Aushang zur Verfügung gestellt. Der Erfolg der Aktion kann sich sehen lassen: Weit über Personen sind der Aufforderung gefolgt und sind auf das Jahres-Abo umgestiegen. Damit wurde das gesteckte Ziel von 200 Umsteigern um mehr als 600% übertroffen. 19

20 M a r k e t i n g / N e u e r u n g e n Aktualisierung des Basisprospektes auf den Fahrplanwechsel Mit Blick auf das Jahr 2008 wurde der Basisprospekt in einer Auflage von 67'000 Exemplaren neu aufgelegt. Gleichzeitig wurden auch diverse Zonenpläne in den Formaten A4, A3 und A2 angepasst. 20

21 Rund um den Tarifverbund 21

22 R u n d u m d e n T a r i f v e r b u n d Ausblick Ausbau Zentralbahn Der Ausbau der Zentralbahn schafft die nötigen Voraussetzungen, damit eine bedeutende Verkehrsverlagerung von der Strasse auf die Schiene möglich wird. Der Ausbau auf die Doppelspur auf Luzerner Stadtgebiet und in Hergiswil wird die notwendige Kapazitätssteigerung für die Verbesserung des Fahrplanangebots bringen und die neue S-Bahn- Haltestelle Allmend wird das grösste Veranstaltungsgelände der Zentralschweiz auf ideale Art und Weise erschliessen. Zudem wird die Tieflegung der Zentralbahn in Luzern zu einer massgeblichen Reduktion der Lärmimmissionen führen. Da vier Bahnübergänge aufgehoben werden, können wesentliche Behinderungen sowohl des Linienbusverkehrs als auch des motorisierten Individualverkehrs eliminiert werden. Das Auflageprojekt wurde per Ende Juli 2007 fristgerecht eingereicht, damit das Plangenehmigungsverfahren in der Zeit vom August 2007 bis Oktober 2008 ablaufen kann. Mit einem klaren Ja von über 79 Prozent haben die Luzerner Stimmbürgerinnen und Stimmbürger am 24. Februar 2008 dem Ausbau der Zentralbahn zugestimmt. Somit kann mit den Bauarbeiten per Dezember 2008 begonnen werden. 22

23 R u n d u m d e n T a r i f v e r b u n d Angebot 2009 Der öffentliche Verkehr wird auf den Fahrplanwechsel per Ende 2008 dank einem deutlichen Mehrangebot um einiges attraktiver werden. Die Kundinnen und Kunden werden nicht nur von einem dichteren Angebot sondern auch von besseren Anschlüssen profitieren. Mit der Fertigstellung des Doppelspur-Ausbaus zwischen Cham und Rotkreuz wird der seit langem geforderte Halbstundentakt der S1 zwischen Rotkreuz und Luzern und damit die halbstündliche Erschliessung des Rontals von Luzern aus möglich. Das neue Gotthardkonzept verändert die Fernverkehrsverbindungen zwischen Basel, Luzern und dem Tessin. Das Konzept sieht konkret einen Ausbau auf der Achse Luzern Basel vor: Eine schnelle Verbindung Basel Olten Luzern Tessin und ein zweiter Schnellzug Basel Luzern. Damit erhält Sursee im Schnellzugsverkehr den integralen Halbstundentakt. Das bedingt jedoch eine Anpassung der S8: Diese wird in Sursee gebrochen und stellt dort jeweils die Anschlüsse an den Fernverkehr sicher. Integraler Tarifverbund Passepartout Das wichtigste Ziel steht fest: Der Integrale Tarifverbund Passepartout wird per Ende 2008 eingeführt werden. Die Vorteile des Integralen Tarifverbunds Passepartout liegen gerade aus Kundensicht auf der Hand: Einfach: 1 Billett für 10 Transportunternehmungen und 3 Kantone Attraktiv: Mehrfahrtenkarte 6 für 5 und Gültigkeit des Retour-Billetts als Tageskarte Flexibel: Freie Fahrt in den gewählten Zonen Die Verbesserungen im Schienenverkehr führen zu Anpassungen und Erweiterungen im regionalen Busverkehr. So sind auf den Korridoren Sursee Schöftland und Sursee Reinach AG Verbesserungen vorgesehen. Die Seegemeinden Weggis und Vitznau profitieren von einem verbesserten Busknoten Küssnacht a.r. und zudem ist eine neue Busverbindung von Küssnacht a.r. nach Root D4 geplant. Im Seetal wird der TransSeetalExpress zwischen Hochdorf und Rotkreuz voraussichtlich mit zwei Mittagskursen erweitert. Die Vernehmlassung zum Fahrplan 2009 wird im Frühjahr 2008 stattfinden. 23

24 Tarifverbund Luzern, Obwalden, Nidwalden c/o Verkehr und Infrastruktur (vif) Abteilung öffentlicher Verkehr Arsenalstrasse 43, 6010 Kriens Telefon , Fax

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

Geschäftsbericht 2005

Geschäftsbericht 2005 Geschäftsbericht 2005 Inhalt drucken 1 Geschäftsbericht 2005 Inhalt Editorial Hans Matter, Landammann Kanton Obwalden, Präsident der Bestellergesellschaft 3 Beat Wiget, Geschäftsführer TU-Gesellschaft

Mehr

Das Job-Abo. Das Abo für Ihre Mitarbeitenden. Ein Gewinn für Unternehmen und Mitarbeitende. Überzeugen Sie sich von den Vorteilen.

Das Job-Abo. Das Abo für Ihre Mitarbeitenden. Ein Gewinn für Unternehmen und Mitarbeitende. Überzeugen Sie sich von den Vorteilen. Das Job-Abo. Das Abo für Ihre Mitarbeitenden Ein Gewinn für Unternehmen und Mitarbeitende. Überzeugen Sie sich von den Vorteilen. Gültig ab 13.12.2015 bis 10.12.2016 Das WIN-WIN-Abo Das Job-Abo vom Tarifverbund

Mehr

Der Schlüssel zu Ihrer Mobilität.

Der Schlüssel zu Ihrer Mobilität. Der neue Tarifzonenplan ab 14.12.2014 Ab dem 14. Dezember 2014 gelten im Tarifverbund Passepartout neue Tarifzonen. Die Einteilung der Tarifzonen wird einheitlich für Billette und Abos. Dadurch wird der

Mehr

Tarifverbund A-Welle Geschäftsbericht 2008

Tarifverbund A-Welle Geschäftsbericht 2008 Tarifverbund A-Welle Geschäftsbericht 2008 Ent Tarifverbund A-Welle Postfach Tel. 058 667 13 70 E-Mail: info@a-welle.ch Laurenzenvorstadt 57 5001 Aarau Fax 058 667 39 61 WebSite: www.a-welle.ch 1. Das

Mehr

Das Job-Abo. Das Abo für Ihre Mitarbeitenden. Ein Gewinn für Unternehmen und Mitarbeitende. Überzeugen Sie sich von den Vorteilen.

Das Job-Abo. Das Abo für Ihre Mitarbeitenden. Ein Gewinn für Unternehmen und Mitarbeitende. Überzeugen Sie sich von den Vorteilen. Das Job-Abo. Das Abo für Ihre Mitarbeitenden Ein Gewinn für Unternehmen und Mitarbeitende. Überzeugen Sie sich von den Vorteilen. Gültig ab 11.12.2016 bis 09.12.2017 Das WIN-WIN-Abo Das Job-Abo vom Tarifverbund

Mehr

Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10)

Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10) Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10) Zwischenbericht des Gemeinderats zum Anzug Roland Engeler- Ohnemus und Kons. betreffend Optimierung des grenzüberschreitenden öffentlichen Busverkehrs (überwiesen am 29.

Mehr

VöV setzt Trassenpreiserhöhungen des Bundes um: Tarife im öffentlichen Verkehr steigen im Schnitt um 5,6 Prozent

VöV setzt Trassenpreiserhöhungen des Bundes um: Tarife im öffentlichen Verkehr steigen im Schnitt um 5,6 Prozent MEDIENMITTEILUNG Bern, den 3. Februar 2012 VöV setzt Trassenpreiserhöhungen des Bundes um: Tarife im öffentlichen Verkehr steigen im Schnitt um 5,6 Prozent Der Beschluss des Bundesrats vom August 2011,

Mehr

6. Regionalkonferenz Idee Seetal

6. Regionalkonferenz Idee Seetal 6. Regionalkonferenz Idee Seetal Daniel Meier 20. November 2014 Agenda Rückblick Neuer Tarifzonenplan Passepartout Leistungen und Strukturen II Planung Seetal öv LIVE Aktuelles VVL Agenda Rückblick Neuer

Mehr

Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013

Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013 Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013 Andreas Hinnen, Präsident vpod Gruppe VBSG Maria Huber, Gewerkschaftssekretärin vpod Bettina Surber, Präsidentin SP Stadt St.Gallen Bettina Surber, Präsidentin

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Berner Oberland-Bahnen AG

Berner Oberland-Bahnen AG Es gilt das gesprochene Wort. Berner Oberland-Bahnen AG Ausführungen von Christoph Seiler, Leiter Finanzen & Controlling, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 1. Juni 2016, Gemeindesaal Grindelwald

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Allgemeine Informationen zum öffentlichen Verkehr

Allgemeine Informationen zum öffentlichen Verkehr Allgemeine Informationen zum öffentlichen Verkehr 15. Mai 2017 Baudirektion 1 National Bahn-Ausbau 2030/35 Stand der Arbeiten 15. Mai 2017 Baudirektion 2 National Neue Rollen in der Ausbau-Planung 15.

Mehr

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Modul «Leadership» KLICKEN Inhalt KURSINHALT NUTZEN ORGANISATION LEHRGÄNGE INFORMATIONEN LEHRGANG «LEADERSHIP» Voraussetzungen Zielgruppe Methoden Module Teilnehmerzahl

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2009 Änderungen und Angebot im Überblick Gemeinde Aarberg

Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2009 Änderungen und Angebot im Überblick Gemeinde Aarberg Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2009 Änderungen und Angebot im Überblick Gemeinde Aarberg Das Bedürfnis nach einem gut ausgebauten öffentlichen Verkehr im Kanton Bern ist weiter gestiegen. Sowohl tagsüber

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz 06-10.642 INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz Wortlaut: Seit 14. Dezember 2008 halten die Züge der S-Bahnlinie 6 neu auch an der Haltestelle

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Pressemitteilung 1 12. Dienstag, 13.03.2007, 11.00 Uhr

Pressemitteilung 1 12. Dienstag, 13.03.2007, 11.00 Uhr Pressemitteilung 1 12 Pressemitteilung Ort: St. Gallen / Zürich Datum: Montag, 12.3.27 Sperrfrist: Dienstag, 13.3.27, 11. Uhr Übersicht 1 Solides Wachstum der Schweiz... 2 2 Neueintragungen und Löschungen

Mehr

Pressemitteilung. (Anzahl Seiten: 5; Anzahl Zeichen: 5828) Freiburg, 29.04.2009. Tarifanpassung zum 01. August 2009

Pressemitteilung. (Anzahl Seiten: 5; Anzahl Zeichen: 5828) Freiburg, 29.04.2009. Tarifanpassung zum 01. August 2009 (Anzahl Seiten: 5; Anzahl Zeichen: 5828) Freiburg, 29.04.2009 Tarifanpassung zum 01. August 2009 Moderate Anhebung der Fahrscheinpreise im RVF durch gekoppelte Tarifanpassung ermöglicht Neues Tarifangebot

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

Fuss und Velo exklusiv durch's Grüne

Fuss und Velo exklusiv durch's Grüne Fuss und Velo exklusiv durch's Grüne Fussgängerinnen und Fussgänger und Velofahrende gehen in den Langen Erlen künftig getrennte Wege. Beim Tierpark steht für Velos bald ein eigener Veloweg bereit. Für

Mehr

Fahrplan 2015 Vernehmlassung (Zusammenfassung Stellungnahme)

Fahrplan 2015 Vernehmlassung (Zusammenfassung Stellungnahme) Fahrplan 2015 Vernehmlassung (Zusammenfassung Stellungnahme) KANTON NIDWALDEN 480 Zentralbahn Luzern Stans - Engelberg Zug-Nr Änderung Begründung Shuttle S 45 Stansstad - Hergiswil am Morgen und Abend

Mehr

Regionalkonferenz LuzernPlus

Regionalkonferenz LuzernPlus Regionalkonferenz LuzernPlus Daniel Meier, Albrecht Tima, Christoph Zurflüh 14. November 2014 Agenda Neuer Tarifzonenplan Passepartout Leistungen und Strukturen II AggloMobil tre öv-live Agenda Neuer Tarifzonenplan

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

Werbung, die bewegt. VBZ TrafficMedia

Werbung, die bewegt. VBZ TrafficMedia Werbung, die bewegt. VBZ TrafficMedia 2 Werbung, die herumkommt. Mit Werbung auf Trams und Bussen der VBZ fahren Sie auf Erfolgskurs. Die Fahrzeuge sind von frühmorgens bis spät in der Nacht in der ganzen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 Regio-Verkehrsverbund Freiburg Bismarckallee 4 79098 Freiburg Tel.: 0761/20 72 8-0 e-mail: info@rvf.de Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 PRESSEMITTEILUNG Der Regio-Verkehrsverbund Freiburg

Mehr

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz 31. Oktober 2012 7. Bayerischer Nahverkehrskongress lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der

Mehr

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa?

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? 29. März 2012 Deutscher Nahverkehrstag lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der Schweiz 2. Die Finanzierung

Mehr

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI)

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Die Mobilität wächst... Wachstum der Mobilität 2000 2030, in % Quelle: ARE/Illustration: LITRA 2 ...und das Bahnnetz ist ausgelastet Personen-

Mehr

Medienorientierung Montag, 17. August 2015

Medienorientierung Montag, 17. August 2015 Medienorientierung Montag, 17. August 2015 Ablauf Medienorientierung Wir sind auf Kurs auf der Grossbaustelle Bahnhofplatz Patrizia Adam, Stadträtin, Direktion Bau und Planung Bauablauf Bauphase / ÖV-Umstellungen

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Berner Verkehrstag 30. April 2002: Was tun die anderen Kantone Beispiel Luzern

Berner Verkehrstag 30. April 2002: Was tun die anderen Kantone Beispiel Luzern Berner Verkehrstag 30. April 2002: Was tun die anderen Kantone Beispiel Luzern Organisation der Gesamtverkehrspolitik und -planung Aktueller Stand der Planung (Strasse, Schiene) Finanzierung Verkehr Organisation

Mehr

zug : transportation

zug : transportation zug : transportation Bild «kreuzende Buse» nicht vorhanden Kanton Zug hohe Mobilität garantiert Zug liegt zentral. Die kurzen Wege zum Arbeitsort, zur Schule, zum Einkaufen, ins Restaurant und zu Freizeit-

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Der Schlüssel zu Ihrer Mobilität.

Der Schlüssel zu Ihrer Mobilität. Der neue Tarifzonenplan ab 4..04 Ab dem 4. Dezember 04 gelten im Tarifverbund Passepartout neue Tarifzonen. Die Einteilung der Tarifzonen wird einheitlich für Billette und Abos. Dadurch wird der Tarifzonenplan

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

05 Tarifverbund Zug. 06 Preise. 11 Vergünstigungen. 15 Ausgabestellen. 21 Informationen. 22 Zonenplan

05 Tarifverbund Zug. 06 Preise. 11 Vergünstigungen. 15 Ausgabestellen. 21 Informationen. 22 Zonenplan Der Tarifverbund Zug einfach gut ankommen Ob für die tägliche Fahrt zum Arbeitsplatz oder für den Wochenendausflug in die Natur. Mit dem Tarifverbund Zug gehört Ihnen der ganze Kanton mit nur einem Billett.

Mehr

D.E.O. Die Erwachsene Organisation. Lösungen für eine synergetische Arbeitswelt

D.E.O. Die Erwachsene Organisation. Lösungen für eine synergetische Arbeitswelt Missionar: Expansion als Vorgabe Dieser Typ will wachsen: ein zusätzliches Verkaufsgebiet, eine weitere Zielgruppe. Nur keine Einschränkungen! Legen Sie ihm die Welt zu Füßen. Stagnation würde ihn wegtreiben.

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen?

Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen? Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen? 32% der 15- bis 19-jährigen Frauen und 24% der jungen Männer nehmen die Bahn. 41 Minuten dauert die durchschnittliche Fahrzeit der Berufspendler

Mehr

Einführung Integraler Tarifverbund Z-Pass Gültig ab 9. Dezember 2012 Ein Fahrausweis für alles im Lebens- und Wirtschaftsraum Zürich

Einführung Integraler Tarifverbund Z-Pass Gültig ab 9. Dezember 2012 Ein Fahrausweis für alles im Lebens- und Wirtschaftsraum Zürich Einführung Integraler Tarifverbund Z-Pass Gültig ab 9. Dezember 2012 Ein Fahrausweis für alles im Lebens- und Wirtschaftsraum Zürich Thema: Autor/innen: Basismodul ITV Z-Pass Anita Ingold, Benno Niederberger

Mehr

Adecco Swiss Job Market Index

Adecco Swiss Job Market Index Adecco Swiss Job Market Index Quarterly Report Q1/ Q1/ Die Schweizer Wirtschaft sucht Personal so intensiv wie schon lange nicht mehr. Der (ASJMI), der regelmässig von der Universität Zürich erhoben wird,

Mehr

TARIFORDNUNG für die Beförderung von PERSONEN

TARIFORDNUNG für die Beförderung von PERSONEN TARIFORDNUNG für die Beförderung von PERSONEN Gültig ab 13. Dezember 2009 Verteiler - Betriebsleitung RBL - Fahrpersonal RBL 5. Ausgabe vom 13. Dezember 2009 (ersetzt alle früheren Versionen) (Stand: März

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter Kantonales Sozialamt 100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012 Referat von Ruedi Hofstetter (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Stadtrat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Frau

Mehr

Durchschnittliche Spendensumme eines Haushaltes in den letzten 12 Monaten Vergleich D-CH/W-CH. gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G

Durchschnittliche Spendensumme eines Haushaltes in den letzten 12 Monaten Vergleich D-CH/W-CH. gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G Zürich, 8. Mai 21 Spendenmonitor 21 des Forschungsinstituts gfs-zürich: Schweizer Privathaushalte spendeten grosszügiger Projektleiter: Martin Abele,

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Stadt Liestal DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Verkehrskonzept Liestal Kurzinformation Das vorliegende, unter der Federführung des Kantons erarbeitete Verkehrskonzept entspricht weitgehend dem

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 27. Februar 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 Änderungen und Angebot im Überblick Gelterkinden Am 13. Dezember 2015 ist Fahrplanwechsel. Wir haben für Sie die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Zwischenbericht über die Entwicklung des Projektes NGOjobs.at - Eine Frage der Ehre

Zwischenbericht über die Entwicklung des Projektes NGOjobs.at - Eine Frage der Ehre Zwischenbericht über die Entwicklung des Projektes NGOjobs.at - Eine Frage der Ehre September 2012 1 Danksagung Sehr geehrte InvestorInnen, im Folgenden werde ich Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen

Mehr

ÖV-Werbung in der Stadt und Region Luzern

ÖV-Werbung in der Stadt und Region Luzern Angebot und Preise 2016 ÖV-Werbung in der Stadt und Region Luzern www.apgsga.ch / traffic 2 Luzern Stadt und Region Angebot Aussenformate Aussenformate sammeln endlos Kilometer, Tag für Tag. Ihre Werbung

Mehr

Grosse Änderungen bei der S-Bahn

Grosse Änderungen bei der S-Bahn Stadtbus Winterthur 8403 Winterthur An die Bevölkerung von Winterthur und Umgebung www.stadtbus.winterthur.ch Im Dezember 2015 Grosse Änderungen bei der S-Bahn Geschätzte Damen und Herren Ein Jahr der

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2006 Öffentlicher Verkehr im Kanton Solothurn

Kundenzufriedenheitsstudie 2006 Öffentlicher Verkehr im Kanton Solothurn Kundenzufriedenheitsstudie 2006 Öffentlicher Verkehr im Kanton Solothurn Ergebnisbericht für: AMT FÜR VERKEHR UND TIEFBAU Volle Zufriedenheit der Kunden ist unser Ziel Die Zufriedenheit der Fahrgäste des

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

-> Ab wechslung selbst gewählt

-> Ab wechslung selbst gewählt Geschäftsbericht 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis -> Ab wechslung selbst gewählt Editorial Geschäftsführer TVZG 5 Partner und Organe 6 Verkehrserträge 7 Verkaufszahlen 8 Entwicklung Zuger Pass

Mehr

öv-tipps für Seniorinnen und Senioren Unterwegs mit Zug, Bus und Tram.

öv-tipps für Seniorinnen und Senioren Unterwegs mit Zug, Bus und Tram. öv-tipps für Seniorinnen und Senioren Unterwegs mit Zug, Bus und Tram. Optimal unterwegs in jedem Alter Die Vielfalt an Abonnementen und Billetten für die öffentlichen Verkehrsmittel (öv) ist gross und

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern www.a4-atelier.ch Wir vernetzen Zug Mit Bahn und Bus in die Zukunft

Mehr

3 ½-Zimmer-Dach-Wohnung mit zusätzlicher Galerie

3 ½-Zimmer-Dach-Wohnung mit zusätzlicher Galerie 3 ½-Zimmer-Dach-Wohnung mit zusätzlicher Galerie Usserhus 6 6023 Rothenburg BERATUNG UND VERKAUF Eugen und Carmen Brügger Sonnerain 4 6024 Hildisrieden P 041 280 07 09 G 041 280 07 07 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Herzlich Willkommen in Basel

Herzlich Willkommen in Basel Herzlich Willkommen in Basel Trinationale Bahnperspektiven im Raum Basel Einführung Agglomerationsprogramm als strategische Grundlage Ausbau des Tramnetzes Regio-S-Bahn als Rückgrat R der regionalen Entwicklung?

Mehr

Die sozialen Netzwerke nicht nur eine Sache der Jugendlichen

Die sozialen Netzwerke nicht nur eine Sache der Jugendlichen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 16.12.2014, 9:15 16 Kultur, Medien, Informationsgesellschaft, Sport Nr. 0350-1412-50 Internetnutzung

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

GGA Maur steigert Umsatz um über fünf Prozent

GGA Maur steigert Umsatz um über fünf Prozent ZO-Online 8620 Wetzikon ZH 044/ 933 33 33 www.zol.ch/ UUpM: 72'000 Page Visits: 387'037 GGA Maur steigert Umsatz um über fünf Prozent Aktualisiert vor 26 Minuten Das regionale Kommunikationsunternehmen

Mehr

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Von Dr. Rainer Füeg, Wirtschaftsstudie Nordwestschweiz 1. Die Wirtschaftsstruktur der Gemeinde Allschwil Wirtschaftsstrukturen lassen sich anhand der Zahl der Beschäftigten

Mehr

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015 Presseinformation 12.03.2015 Stadt Nürnberg Wirtschaftsreferat Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen Kontakt: Tel: 0911/231-22 70 Fax: 0911/231-38 28 wirtschaftsreferat@stadt.nuernberg.de

Mehr

Unternehmen bereits bei einer früheren Gelegenheit mitgeteilt. Gründe dafür seien die starke Nachfrage nach dem interaktiven

Unternehmen bereits bei einer früheren Gelegenheit mitgeteilt. Gründe dafür seien die starke Nachfrage nach dem interaktiven GGA Maur bleibt auf Erfolgswelle MAUR Die regionale Netzbetreiberin GGA Maur konnte im vergangenen Jahr den Umsatz um neun Prozent steigern. Auch die Zahl der Kunden wuchs ein weiteres Mal. Der Ertrag

Mehr

Unser Angebot. Promotionen im Bahnhof.

Unser Angebot. Promotionen im Bahnhof. Unser Angebot. Promotionen im Bahnhof. Über 1 Million Kontaktchancen pro Tag und ein Strauss voller Möglichkeiten. Mehr als 1 Million potenzieller Kunden frequentieren täglich die SBB Bahnhöfe in der Schweiz.

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Unterwegs in der Stadt Schau dir die abgebildete Verkehrssituation genau an. Stell dir vor, du stehst vor der Büc herei, dein Freund Max wartet am Kiosk auf dich,

Mehr

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder?

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? sozialleistungen STATmagazin Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? Destatis, 30. September 2014 Am 1. August 2013 trat der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Ein- und Zweijährige in Kraft.

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

Das Ferien- und Freizeitresort in der Zentralschweiz. Swiss Gym. Fitness, Testing und Ernährungsberatung

Das Ferien- und Freizeitresort in der Zentralschweiz. Swiss Gym. Fitness, Testing und Ernährungsberatung Das Ferien- und Freizeitresort in der Zentralschweiz Swiss Gym Fitness, Testing und Ernährungsberatung Fit Gym: Bleiben Sie in Form Ihre persönlichen Ziele sind unsere Herausforderung Im Swiss Gym haben

Mehr

Arcobaleno informiert.

Arcobaleno informiert. Arcobaleno informiert. Eine Bedienungsanleitung zu den Billettautomaten. arcobaleno.ch Einführung. 3 Bedienfelder und Symbole. 4 Startseite. 5 Abfahrts- oder Zielort ändern. 6 Weitere Fahrkarten kaufen.

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Der echte Erfolg am Telefon

Der echte Erfolg am Telefon praxis kompakt Sabin Bergmann Der echte Erfolg am Telefon Menschen ohne Callcenter- Floskeln erreichen Sabin Bergmann ist erfolgreiche Beraterin und Trainerin für Kundenzufriedenheit und Akquisition. Mit

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) 1 Vorschlag vom 15. März 2014 Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland, der schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Österreich sowie weiteren staatlichen Institutionen dieser Staaten

Mehr

6. Regionalkonferenz Sursee Mittelland

6. Regionalkonferenz Sursee Mittelland 6. Regionalkonferenz Sursee Mittelland Daniel Meier 13. November 2014 Agenda Rückblick Neuer Tarifzonenplan Passepartout Leistungen und Strukturen II Planung Sursee Mittelland öv LIVE Aktuelles VVL Agenda

Mehr

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Zusammensetzung des Strompreises

Zusammensetzung des Strompreises Zusammensetzung des Strompreises Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen Ihres Strompreises! Welche Kosten werden durch den Preis abgedeckt und wer erhält am Ende eigentlich das Geld? Jessica Brockmann,

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

ab Uhr sind auch an Sonntagen zu führen. Luzern ab statt 5.25 und 6.25 erst 6.25 und 7.25

ab Uhr sind auch an Sonntagen zu führen. Luzern ab statt 5.25 und 6.25 erst 6.25 und 7.25 440 Langenthal - Wolhusen - Luzern S7 21759 und 21760 Wolhusen ab 16.16 Uhr und Willisau ab 16.30 Uhr sind auch an Sonntagen zu führen. Angebotsverbesserung für Ausflügler und Touristen 470 Luzern Brünig

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung In In absoluten Zahlen*, 99 bis bis 0 Männer Frauen.5.5 0.7.050.8.0 006 00 86 9 99 0 006 00 99 706 650 **.0 5 ** mit 0 oder weniger Arbeitsstunden pro Woche.76.8.5

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr