Liste VB Systemprogrammierung Dozent: Prof. Dr. Helmut Weber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liste VB Systemprogrammierung Dozent: Prof. Dr. Helmut Weber"

Transkript

1 Liste VB Systemprogrammierung Dozent: Prof. Dr. Helmut Weber

2 Agenda::: Einleitung Überblick Filesysteme Hardware Disks Memory Management System Monitoring Netzwerke Fazit (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) 2

3 Agenda::: Einleitung Überblick Filesysteme Hardware Disks Memory Management System Monitoring Netzwerke Fazit (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) 3

4 Einleitung::: Aufgaben eines Systemadministrators: Betreuen von Rechnern und Netzwerken Dienstleister für Kunden (Nutzer) SysAdmins beschäftigen sich mit Hardware (Server, Clients, Netz) Betriebssystem Konfiguration Anwendungen Sicherheit 4

5 Einleitung::: Linux - Betriebssystem für eine Vielzahl von Plattformen Linus Torvalds im Jahre 1991 / 1992 SuSe GmbH Von Anfang an unter GPL gestellt 10 Millionen Anwendern auf ca. 8 Millionen Rechnern Linus Torvalds 1996 in Berlin World Domination Maskottchen TUX von Linus Torvalds für Linux 2.0 Schöpfer war Larry Ewing 5

6 Agenda::: Einleitung Überblick Filesysteme Hardware Disks Memory Management System Monitoring Netzwerke Fazit (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) 6

7 Überblick::: Anmelden am UNIX-System: Login und Passwort erforderlich Eine Zeile pro authorisierter Benutzer Trennung durch : Unterschied /etc/passwd VS. /etc/shadow Die neueren Unix-Systeme SVR4 7

8 Überblick::: Anmelden am UNIX-System: 8

9 Überblick::: Shells: Shell ist ein Programm nimmt Kommandos des Benutzers entgegen Interpretiert und setzt diese in Systemaufrufe um Ist nicht Bestandteil des Betriebssystemkerns Shell ist austauschbar daher versch. Versionen Bourne-Shell (/bin/sh) Korn-Shell (/bin/ksh) C-Shell (/bin/csh) Bourne-Again-Shell (/bin/bash) TC-Shell (/bin/tcsh) 9

10 Überblick::: Dateien und Directories Keine Dateistruktur unter UNIX Eine Datei = eine Folge von Bytes Länge der Dateien: Blöcken von Bytes gespeichert, daher zwei Grössen: Länge in Bytes Länge in Blöcken (üblich 512 Byte oder 1024 Byte) keine Begrenzung bezüglich maximale Dateigrösse 10

11 Überblick::: Dateiarten: Es werden mehrere Arten von Dateien unterschieden: - REGULAR FILES (gewöhnliche Dateien) - SPECIAL FILES (Gerätedateien) - DIRECTORIES () - FIFOs (First In First Out / Named Pipes) - SOCKETS (-) - SYMBOLIC LINKS (symbolische Verweise) 11

12 Überblick::: Zugriffsrechte: Datei/Directory ist ein Zugriffsrecht-Muster zugeordnet Muster enthält 9 Bits: Ersten drei OWNER Folgenden drei GROUP Letzten drei für OTHERS read-, write-, und execute-zugriffsrechte 12

13 Überblick::: Zugriffsrechte: Mit ls l per Konsole Zugriffsrechte ansehen: 13

14 Zugriffsrechte: -rwxr--r-- Überblick::: Datei, jeder kann lesen, Eigentümer kann schreiben und ausführen drwxr-xr-x Ein Verzeichnis, jeder User kann sehen aber nicht löschen (ausser Eigentümer) 14

15 Überblick::: Zugriffsrechte: chmod (change mode) U (User) G (Group) O (Others) A (All) ACHTUNG - KANN NUR DER SYSTEMVERWALTER ÄNDERN: chown (change owner) chgrp (change group) 15

16 Überblick::: Dateinamen: Alle Zeichen erlaubt ausser / und NULL Empfehlung um Konflikte mit Shell zu # $ ^ & * ( ) ` [ ] \ ' " < > Leerzeichen Tabulatorzeichen als erstes Zeichen eines Dateinamens nicht +, - oder. älteren Unix-Systemen die Länge von Dateinamen auf 14 Zeichen begrenzt in neueren Unix-Systemen diese Grenze erheblich hochgesetzt (z.b. auf 255 Zeichen) 16

17 Agenda::: Einleitung Überblick Filesysteme Hardware Disks Memory Management System Monitoring Netzwerke Fazit (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) 17

18 Filesysteme::: 18

19 Filesysteme::: 19

20 Zusammenfassung: Filesysteme::: FHS Filesystem Hierarchy Standard Wurzel ist / (Slash) also engl. Root /home = Heimatsverzeichnis /lib = Funktionsbibliotheken des Systems /etc = Konfigurationsdateien /dev = Gerätedateien /bin = Programme für den Anwender /boot = Bootloader LILO zum Hochfahren des Systems /media = Links zu angeschlossenen Geräten und Laufwerken /mnt = leer und steht als mountpoint zur Verfügung 20

21 Zusammenfassung II: Filesysteme::: /lost+found = Filecheck-Programm legt hier Dateien ab /proc = Schnittstelle zum Kernel /sbin = wie /bin, jedoch für Systemverwalter /tmp = temporäre Ablage /usr = umfangreichste Verzeichnisstruktur des Systems /var = Ablage der Dateien, die sich ständig ändern /opt = optionale Software, kommerzielle od. sehr grosse Programme, die nicht zum System gehören 21

22 Agenda::: Einleitung Überblick Filesysteme Hardware Disks Memory Management System Monitoring Netzwerke Fazit (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) 22

23 Hardware::: 23

24 Agenda::: Einleitung Überblick Filesysteme Hardware Disks Memory Management System Monitoring Netzwerke Fazit (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) 24

25 Disks::: Floppies, Festplatten, CD-ROMs, usw. WICHTIG Formatierung (Beschädigungen) Partitionen (Zwecke/Sicherheit) Dateisystemen Mounten (mehrere Dateisysteme) 25

26 Gerätedateien: Disks::: Gerät als Gerätedatei (Dateisystem) Keine zusätzliche Software notwendig 26

27 Gerätedateien: Geräte suchen: Disks::: C= Charactergerät; d=blockgerät Achtung! Gerätedateien existieren nach der Installation! (/dev/sda) Spätere Installation 27

28 Festplatten: Disks::: Gerätedatei: keine Rücksicht auf Partitionen IDE: /dev/hda bzw. /dev/hdb SCSI: /dev/sda bzw. /dev/sdb 28

29 Floppies: /dev/fd0h1440 Disks::: fd0; H (hoher Dichte), 1440 (Größe) dank Linux: /dev/fd0, /dev/fd1, usw. setfdprm (Parameter ändern) Nützlich bei: Fehlern/ungew. Größen 29

30 CD-ROMs: Disks::: ISO 9960 (standard CD-ROM Format) mkdir /cdrom mount /dev/scd0 /cdrom mount /dev/scd0 on /cdrom type iso9660 (ro) 30

31 Disks::: Formatieren: Zwingend notwendig Ordnung magnetischer Signale MS: Low Level (-) und High Level (Dateisystem) IDE/SCSI: schon formatiert 31

32 Disks::: Formatieren: Formatierung Software (MS-DOS) bad blocks/bad sectors (auto./partition) Floppy formatieren: 32

33 Disks::: Formatieren: automatisch erkannte Floppy formatieren: 33

34 Disks::: Formatieren: fdformat: nur einige bad blocks bricht NUR bei gravierenden Fehlern ab Zeigt nicht an WO die Fehler sind /var/log/messages 34

35 Disks::: Formatieren: Bad blocks bei einer 3,5-Zoll-Diskette (hier fehlgeschlagen) 35

36 Formatieren: Disks::: Befehl bad blocks formatiert NICHT nützlich wenn man mkfs benutzt mkfs wird später erklärt (erzeugt ein Dateisystem) moderne BS erkennen und sortieren automatisch bad blocks aus 36

37 Disks::: Partitionen: mehrere möglich; selbe Eigenschaften nützlich wenn: 2 BS auf dem selben Rechner BS arbeiten aber nicht zusammen CD-ROM bzw. Floppies: keine Partition (aber möglich) 37

38 Disks::: Partitionen -> MBR, Bootsektoren, Partitionstabellen: wie soll eine Platte partitioniert werden?: MBR MBR: Bootsektor der Bootsektoren liest befindet sich im 1.Sektor auf dem 1.Track der Festplatte ist das Erste was vom BIOS gelesen wird MBR weiss was gebootet wird (liest Partitionstabellen) Partitionstabellen befinden sich auch im Sektor 0 Anschliessend: Partitionsbootsektor lesen und BS starten 38

39 Disks::: Partitionen -> MBR, Bootsektoren, Partitionstabellen: Nicht jede Festplatte ist partitionierbar Partitionen trotzdem möglich: interne Partitionen Partitionstabelle kann geändert werden: fdisk 39

40 Disks::: Partitionen -> erweiterte / logische Partitionen: eigentlich nur 4 Partitionen erlaubt nicht genügend deswegen erweiterte Partitionen sind Unterpartitionen: logische Partitionen genannt anders angelegt aber kein Geschwindigkeitsunterschied ermöglicht bis zu 15 Partitionen per Festplatte 40

41 Disks::: Partitionen -> erweiterte / logische Partitionen : Partitionsstruktur einer Festplatte -3 primäre Partitionen -die 2.Partition ist in 2 logische unterteilt -ein Teil gar nicht partitioniert -Fesplatte und JEDE primäre Partition enthalten einen Boot-Sektor 41

42 Disks::: Partitionen -> Partitionstypen: Welche Partition? In den Partitionstabellen identifiziert Linux Partitionstypen: 42

43 Disks::: Partitionen -> Partitionieren einer Festplatte: Mehrere Partitionierungssoftware jede BS ist ein eigenes Partitionierungsprogramm empfohlen dieses zu benutzen fdisk (normalerweise); cfdisk (benutzerfreundlicher) Grösse einer Partition ändern: fips meistens problematisch auch mit parted : allerdings nur FAT-32-Partition 43

44 Disks::: Partitionen -> Gerätedateien und Partitionen: Jede Partition eine eigene Gerätedatei Namenskonvention: von 1 bis 4 -> primäre Partition grösser als 5 -> logische Partitionen Beispiel: /dev/hda1 : primäre Partition auf der ersten IDE Festplatte; /dev/sdb7 : dritte erweiterte Partition auf der zweiten SCSI Festplatte. 44

45 Disks::: Dateisysteme -> Was ist ein Dateisystem?: legt die Datenstruktur fest, also wie Dateien gespeichert werden vor der Nutzung ein Dateisystem erzeugen Unix Dateisysteme haben eine ähnliche Struktur: - Superblock: allgemeine Infos (z.b. Grösse) - I-Node: enthält Metadaten einer Datei (wichtige Daten) - Verzeichnisblock: Dateiname und I-Node-Nr. - Datenblock: Inhalt der Datei 45

46 Disks::: Dateisysteme -> Dateisystem (Linux): minix: älteste Version eines Systemfiles xia: modifizierte Version von minix; Dateinamen und Grössen wurden eingeschränkt ext: keine Updates möglich; ext2: die mächtigste aller Dateisysteme; ext3: verbesserte Version der ext2. Journaling wurde hinzugefügt (wichtig bei Systemabstürzen) Dateisysteme können manchmal nicht frei gewählt werden -> auf Kompatibilität achten (msdos für Linux?!) falls frei wählbar: ext3 benutzen 46

47 Disks::: Dateisysteme -> Dateisystem erzeugen: automatisch mit : mkfs Dateisystem auch änderbar: mkfs f fstype - c: sucht nach badblocks - l filename: liest eine badblock-liste aus filename - b : Blockgrösse kann festgelegt werden 47

48 Disks::: Dateisysteme -> Dateisystem erzeugen: Beispiel: eine ext2-dateisystem für eine Diskette Diskette wurde formatiert; wurde nach badblocks durchsucht; Ergebnis in einer Datei speichern; Dateisystem wurde erzeugt (mit Angabe der badblocks) 48

49 Disks::: Dateisysteme -> Dateisystem erzeugen: Andere Möglichkeit: mkfs c 49

50 Disks::: Dateisysteme -> Vergleich: 50

51 Disks::: Dateisysteme -> Mounten/Unmounten: unbedingt mounten! Vor dem mounten: Nach dem mounten: 51

52 Disks::: Dateisysteme -> Mounten/Unmounten: Mounten: Zwei Argumente nötig: Dateisystempfad und das zu mountendes Verzeichnis 52

53 Dateisysteme: Disks::: Mounten eines MS-DOS-Diskettes unter LINUX: Quellpfad sollte leer sein, sollte allerdings existieren Mounten eines CD-ROMs: -r Option (read-only) Am Anfang ist die root auch read-only aber nach dem fsck (file system check), falls keine Fehler, wird es remountet und so wird root auch schreibbar sein 53

54 Disks::: Dateisysteme -> Unmounten: nur ein Argument: Dateisystempfad, der unmountet wird dafür benötigt man aber bestimmte Rechte Rechtevergabe manchmal riskant Dafür gibt es aber eine saubere Lösung! 54

55 Disks::: Dateisysteme -> Mounten/Unmounten: freigeben für verschiedene Dateisysteme /etc/fstab Wohin es gemountet werden soll Von wo es gemountet werden soll Dateisystemtyp user: jeder Benutzer kann mounten 55

56 Disks::: Dateisysteme -> Fehler: badblocks, fsck oder beide gleichzeitig nach badblocks suchen und das Ergebnis fsck übergeben 56

57 Disks::: Festplatten ohne Dateisystem: nicht immer ein Dateisystem nötig: - swap-partitionen (wird später behandelt) - Boot-Disketten für LINUX Kopieren: Vorgehen: Image der Diskette speichern; Diskette ersetzen; die gespeicherte Image auf die neue Diskette kopieren 57

58 Disks::: Zuweisung von Speicherplatz - Partitionierungsschema: Beispiel: 3 Partitionen (1: /, 2: /boot, 3: swap) /bin, /etc, /dev, /initrd, /lin, /sbin -> selbe Partition Andere Variante: /var und /tmp in einer eigenen Partition (ständige Veränderungen) 58

59 Agenda::: Einleitung Überblick Filesysteme Hardware Disks Memory Management System Monitoring Netzwerke Fazit (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) 59

60 Speicherverwaltung::: Was heisst virtuelle Speicher?: (unterstützt von LINUX) Auslagerung unbenutzte Speicherblöcke zur Festplatte SWAP SPACE Speicher wird entlastet ausgelagerte Blöcke wieder gebraucht: schnell wieder zurückkopiert separate Partition VS. Datei im Dateisystem schnell VS. einfache Änderung der Grösse mehrere erlaubt (LINUX) PAGING: nur feste Teile in KB-Grösse (effizienter) -> LINUX 60

61 Speicherverwaltung::: Erzeugen eines swap-spaces: ganz normale Datei auf der LOKALEN Festplatte Dateiname: extra-swap, Grösse: 1024 Bytes (durch 4 teilbar -> Kernel schreibt 4KB-Grösse memory pages) Grösse schätzbar: alle Programme gleichzeitig laufen lassen (wie viel Speicher wird benötigt?) lieber gross als klein 61

62 Speicherverwaltung::: Erzeugen einer swap-partition / mkswap: ganz normal erstellbar, aber hier: keine Dateisystem mkswap: Aktivierung des swap space (bei swap-partition oder Datei) Aktivieren bzw. Freischalten!= Nutzung Memory Manager (LINUX): maximale Grösse -> 2 GB Trick: 8 können gleichzeitig benutzt werden -> 16 GB! 62

63 Speicherverwaltung::: Benutzen eines swap spaces: swapon swap_space_pfad: jetzt darf er benutzt werden swap spaces die verwendet werden (/etc/fstab): Startup-Skript: swapon -a (extra swapping bei swapon) 63

64 Speicherverwaltung::: Benutzte swap spaces: (auch mit top oder unter /proc/meminfo ) mem: physikalischer Speicher shared: von mehreren Prozessoren benutzt buffer: momentane Grösse des Puffers swap: falls überall 0 -> kein swap aktiviert swapof: nur nötig bei temporären swaps 64

65 Speicherverwaltung::: Cache-Puffer: Daten werden vorübergehend aufgenommen, die zwischen Funktionseinheiten übertragen werden sync: leert den Puffer (Daten müssen geschrieben werden) update: jede 30 Sek. einen sync bdflush: wie sync aber für LINUX (durch Update lösbar) unter LINUX ist alles automatisch, was den Cache angeht 65

66 Agenda::: Einleitung Überblick Filesysteme Hardware Disks Memory Management System Monitoring Netzwerke Fazit (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) 66

67 System Monitoring::: Allgemein: wichtig für admin -> wer, was zu welchem Zeitpunkt macht Z.B. wie viel System-Ressourcen verwendet werden, welche Prozesse laufen, wer ist eingeloggt, usw. Vier Hauptbereiche: - CPU; - Speicher; - E-/A-Disks; - Netzwerke 67

68 System Monitoring::: System-Ressourcen -> top: top: aktualisierte Liste der benutzten Ressourcen aktuelle Zeit, Gesamtanzahl der Prozesse, Sortierung, CPU- Auslastung, physikalischer- und swap-speicher-auslastung, Prozess-Liste mit PID-Nr - i: idle ( untätige ) Prozesse werden nicht angezeigt -m: nach Speicherauslastung sortiert -s: nach Lebensdauer sortiert -p: nach CPU-Auslastung sortiert 68

69 System Monitoring::: System-Ressourcen -> top: 69

70 System Monitoring::: System-Ressourcen -> iostat: iostat: CPU-Last im Durchschnitt, sowie E-/A-Info 70

71 System Monitoring::: System-Ressourcen -> ps: ps: Liste der laufenden Prozesse (Bild: Teilauschnitt) (owner; PID, ID des Vater-Prozess, CPU-Auslastung(%), Startzeit, tty die mit dem Prozess verbunden ist (ggf), wie lange die CPU für die Ausführung gebraucht hat, Befehl) 71

72 System Monitoring::: System-Ressourcen -> vmstat: vmstat: wartende Prozesse (r), für immer schlafende Prozesse (b), geswapte Prozesse (w) 72

73 System Monitoring::: System-Ressourcen -> vmstat: Speicherinfo (in KB): - swpd: Anzahl des benutzten virtuellen Speichers - free: Anzahl des untätigen Speichers - buff: Anzahl des Speichers, der als Puffer benutzt wird Swapinfo (in KB/s): - si: Anzahl des eingelagerten Speichers - so: Anzahl des ausgelagerten Speichers I/O-Info (blocks/s): - bi: gesendete Blocks - bo: empfangene Blocks CPU-Info: durchschnittliche Zeit für Nutzer (us), System (sy) oder unbenutzte Zeit (id) 73

74 System Monitoring::: System-Ressourcen -> lsof: lsof: laufende Dateien (mit grep beschränkbar) Dateien von einem bestimmten Prozess benutzt: - lsof p dazugehörigepid 74

75 System Monitoring::: Systemdatei-Auslastung: nicht immer grosse Mengen an Speicherplatz df: Fesplattenauslastung ( h = human sizes, b= Blockgrösse) 75

76 System Monitoring::: Systemdatei-Auslastung: df i = benutzten/vorhandenen I-Nodes 76

77 System Monitoring::: Systemdatei-Auslastung: du dateiname: Grösse der Dateien angeben 77

78 System Monitoring::: Systemdatei-Auslastung : du irgend_ein_verzeichnispfad: 78

79 System Monitoring::: Systemdatei-Auslastung : du s verzeichnispfad: Gesamtgrösse des VZ 79

80 System Monitoring::: Monitoring der User: Wer, wann, was, an welchem Rechner macht (z.b.: viel RAM benutzt, grosse CPU-Auslastung) who: Port-Nr und Name der eingeloggten Users 80

81 System Monitoring::: Monitoring der User: ps u username: durch ps hatten wir die Liste der laufenden Prozesse bekommen; hier wird das auf einen bestimmten Benutzer beschränkt 81

82 System Monitoring::: Monitoring der User: w: einfacher als who oder ps u welche User, unter welchen Port, welche Befehle ausführen (Der User benutzt hier KDE und einen terminal (bin/bash) 82

83 Agenda::: Einleitung Überblick Filesysteme Hardware Disks Memory Management System Monitoring Netzwerke Fazit (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) 83

84 Netzwerke::: Allgemeines: Treiber (Hardware-/Netzwerk Protokoll) eingebunden? ftp.kernel.org -> in /usr/src/linux entpacken (nicht offiziell) Kernel neu kompilieren (normalerweise nicht) Anlegen von Netzwerk Schnittstellen: normalerweise automatisch (Treiber) z.b. eth0, eth1 usw 84

85 Netzwerke::: Konfiguration von Netzwerk Schnittstellen: d.h. die Schnittstelle einer Adresse zuteilen so wie andere Parameter ifconfig (interface configure): Schnittstelle eth0; IP-Adresse ; Netmask ; up aktiviert die Schnittstelle 85

86 Netzwerke::: Konfiguration von Netzwerk Schnittstellen : ifconfig eth0 down: Schnittstelle entfernen nichts eingestellt? Kernel! erkennt Klasse (A,B,C) und adressiert dementsprechend z.b (Netzwerk Adresse) (Broadcast) ifconfig netmask addr X.X.X.X: NUR Netzmaske festlegen 86

87 Netzwerke::: Konfiguration der Namensauflösung: Name Resolver benutzerfreundliche Rechnernamen (www.abc.com) in rechnerfreundliche IP-Adressen ( ) Internetnamen haben eine hierarchische Struktur Domäne : Gruppe von Namen Domäne enthalten Subdomäne Toplevel Domäne : keine Subdomäne einer anderen (rechts) Bekannteste: COM, EDU, GOV, MIL, ORG, NET, Länderzeichen 87

88 Netzwerke::: Konfiguration der Namensauflösung: ganz links: Rechnername (HOSTNAME) Rest: Domänename Fully Qualified Domain Name Beispiel: Rechnername/Hostname: perf Domänename:.no.itg.telstra.com.au Toplevel Domäne: au (steht für Australien) Organisation: kommerziell (com) Firmenname: telstra Unterdomäne: no.itg (Firmenstruktur: Information Technology Group, Sektion Network Operation 88

89 Netzwerke::: Konfiguration der Namensauflösung: Name Resolver benutzt: 1. /etc/host.conf 2. /etc/resolv.conf 3. /etc/ hosts 1. /etc/host.conf: Verhaltensweise festlegen - Namen-Adressen-Zuordnung in /etc/host gesucht 89

90 Netzwerke::: Konfiguration der Namensauflösung : 2. /etc/resolv.conf: zentrale Konfigurationsdatei - domain: Standard Domain Name - search: in wu.edu.au suchen (falls Rechner nicht gefunden werden kann) - nameserver: IP-Adressen eines DNS (um Namen aufzulösen) 90

91 Netzwerke::: Konfiguration der Namensauflösung : 3. /etc/hosts: IP-Adressen von lokalen Rechnern eintragen - Hier: Einträge für das Loopback Interface und für den lokalen Rechner 91

92 Netzwerke::: Konfiguration des Loopback Interfaces: Verbindung zum eigenen Rechner sinnvoll beim Testen von Netzwerk Software Standard IP-Adresse: Konfiguration der Loopback-Schnittstelle: Verbindung aufbauen: 92

93 Netzwerke::: Routing: Schnittstelle konfigurieren Routing Tabelle Eintrag bekannt geben -> (-net: ganzes Netzwerk; -host: eine IP-Adresse) gateway/router? -> auch in der Routing Tabelle 93

94 Agenda::: Einleitung Überblick Filesysteme Hardware Disks Memory Management System Monitoring Netzwerke Fazit (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) (Bruno Soriano) 94

95 Fazit::: LINUX Open Source Lizenzkostenfrei Hersteller-unabhängig Anwender-getrieben Linux vs. Windows WINDOWS Closed Source Lizenzkostenpflichtig Hersteller-abhängig Marketing-getrieben Funktionsweise vollständig offengelegt (und gut dokumentiert) Alte Versionen werden weiter gepflegt Sehr viel Anwendungs-Software mitgeliefert Funktionsweise nicht vollständig offengelegt (und schlecht dokumentiert) Alte Versionen werden abgekündigt Wenig Anwendungs-Software mitgeliefert Jeder kann Software-Fehler beheben Jeder kann Software-Fehler suchen Software-Fehler nur durch Hersteller behebbar Software-Fehler-Suche nur durch Hersteller möglich 95

96 Für Fragen stehen wir gerne auch nach dem Vortrag zur Verfügung: Vural Sahin: Bruno Soriano: 96

97 VIELEN DANK FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT!!! 97

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

BACKUP Datensicherung unter Linux

BACKUP Datensicherung unter Linux BACKUP Datensicherung unter Linux Von Anwendern Für Anwender: Datensicherung in Theorie und Praxis! Teil 4: Datenrettung Eine Vortragsreihe der Linux User Group Ingolstadt e.v. (LUG IN) in 4 Teilen Die

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete Gabriel Müller 6. Juli 2004 Inhaltsverzeichnis 1 USB auf einem laufenden Bering-System 2 1.1 Benötigte Module.........................

Mehr

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 E 3 EXT2 Dateisystem Lernziele Aufbau des ext2-dateisystems kennenlernen Verwaltungsstrukturen auf dem Datenträger analysieren Hard- und Softlinks Übungsumgebung

Mehr

Knoppix-Remastering 18. 10. 2003. Knoppix-Remastering. Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1

Knoppix-Remastering 18. 10. 2003. Knoppix-Remastering. Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Knoppix-Remastering Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Übersicht Wie bootet Knoppix? Anpassung durch Autostart: Optionale Datei KNOPPIX/knoppix.sh auf der CD Permanente Änderung

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 27./28. Juni 2012 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID)

Mehr

6.2 FAT32 Dateisystem

6.2 FAT32 Dateisystem 6.2 FAT32 Dateisystem Dateisystem für Windows 98 einige Unterschiede zum Linux-Dateisystem EXT2: keine Benutzeridentifikation für Dateien und Verzeichnisse! Partitionen werden durch Laufwerke repräsentiert,

Mehr

I Installation und Erste Schritte 7

I Installation und Erste Schritte 7 Inhaltsverzeichnis I Installation und Erste Schritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX................ 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung....................... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung......................

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

Initramfs - The initial RAM filesystem

Initramfs - The initial RAM filesystem - The initial RAM filesystem Am Beispiel von Debian Linux User Group Erding 23. Mai 2012 Gliederung Einleitung 1 Einleitung 2 3 4 Überblick Einleitung Allgemeines Einleitung initramfs ist der Nachfolger

Mehr

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Übersicht Stand: 14.04.2010 1 Vorbereitungen... 2 1.1 Virtuelle Sicherungsfestplatte anlegen... 2 1.2 Disaster and Recovery CD einlegen... 4 1.3 Virtuelle Festplatte partitionieren und formatieren... 5

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 22. Januar 2015 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID) jeder

Mehr

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim warum? haenisch@susi:~ > df Filesystem 1k-blocks Used Available Use% Mounted on /dev/sda3 35115800 16351708 16980076 50% / /dev/sda1 23300 3486 18611

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11B: Files, Filesysteme Datenstrukturen

Betriebssysteme K_Kap11B: Files, Filesysteme Datenstrukturen Betriebssysteme K_Kap11B: Files, Filesysteme Datenstrukturen 1 Files als lineare Liste File angeordnet als verkette Liste von Blöcken Jeder Block enthält Zeiger zum Nachfolger Zeiger = Adresse des Blocks

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: SuSe Linux-Installation

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: SuSe Linux-Installation Protokoll Nr. 1 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 1 Titel der Übung: SuSe Linux-Installation Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl Jahrgang:

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

UNIX/Linux Dateisystem Hierarchie

UNIX/Linux Dateisystem Hierarchie UNIX/Linux Dateisystem Hierarchie Ziele Prinzip des Hierarchischen Dateisystems verstehen. Unterschiede verschiedener Dateitypen erkennen. Übersicht gewinnen über die wichtigsten Verzeichnisse und Dateien

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben.

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Software-RAID 1 Allgemeines Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Der Autor übernimmt keine Garantie und keine Verantwortung für die in diesem Dokument beschriebenen

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

Verschlüsselung von Partitionen und regulären Dateien unter Linux

Verschlüsselung von Partitionen und regulären Dateien unter Linux Verschlüsselung von Partitionen und regulären Dateien unter Linux Revision 1.1 Lutz Meinert lutz.meinert@madvedge.de Thematische Gliederung (1) Verschlüsselungsalgorithmen unter Linux Verschlüsselungsmodul

Mehr

SYNerity Analyse von Unix-Rechnern

SYNerity Analyse von Unix-Rechnern Analyse von Unix-Rechnern 1 Unix, aha!... Welches genau? Linux BSD Solaris HP-UX True64 AIX Unix-Analyse Online 2 Willkommen in Babylon Jeder Unix-Dialekt hat andere Befehle bzw. eigene Switches Dokumentation

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

Einleitung Aufbau und Struktur Kommunikation Ein einfacher Treiber. Linux - Der Kernel. Daniela Staritzbichler, Felix Wolfersberger, Bernhard Schauer

Einleitung Aufbau und Struktur Kommunikation Ein einfacher Treiber. Linux - Der Kernel. Daniela Staritzbichler, Felix Wolfersberger, Bernhard Schauer Daniela Staritzbichler, Felix Wolfersberger, Bernhard Schauer 18. Jänner 2008 Übersicht 1 Einleitung Was ist Linux? 2 Aufbau und Struktur Mikro/Monolithischer Kern Der Linux Kernel VFS 3 Kommunikation

Mehr

LPI 201. Dateisystem. Frank Itschert. itschert@unix-ag.uni. ag.uni-kl.de. Bedienung des Linux- Dateisystems 2.203.1

LPI 201. Dateisystem. Frank Itschert. itschert@unix-ag.uni. ag.uni-kl.de. Bedienung des Linux- Dateisystems 2.203.1 LPI 201 Dateisystem Frank Itschert itschert@unix-ag.uni ag.uni-kl.de LPI 201 Bedienung des Linux- Dateisystems 2.203.1 1 Bedienung des Linux- Dateisystems Voraussetzungen sicherer Umgang mit dem Linux

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

Erstmal: Was gibt es sonst?

Erstmal: Was gibt es sonst? Linux ein Crashkurs Anmelden, environment, shell, Prozesse User-Kommandos User, Groups und Permissions Filesystem-Struktur (was ist wo) Wie Ei der schönste Editor der Welt Administration (Kommandos vs.

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen Inhalt: 1. Allgemeines zu dd 2. Funktionsweise 3. Installation 4. Syntax 5. Duplizieren einer Festplatte auf eine andere (Klonen)

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Regional Cisco Academy Lingen

Regional Cisco Academy Lingen Regional Cisco Academy Lingen Herzlich Willkommen zum Workshop: Windows 7 von USB-Stick auf VHD installieren 1 Beschreibung In diesem Workshop wird ein USB-Stick am Beispiel von Windows 7 zum Installationsdatenträger

Mehr

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt!

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt! Howto LIFE Booten vom USB Stick...1 ISO images...1 make-life-from-iso...2 make-life-from-lifeclient (make-life)...2 make-life-from-lifeclient-withcustomconfigs (make-life-custom)...2 RestoreConf...3 BackupConf...3

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

System- und Netzwerkmanagement

System- und Netzwerkmanagement System- und Netzwerkmanagement Protokollierung mit Syslog-NG Markus Müller (11043150) Sven Nissel (11042398) Roman Pyro (11042289) Christian Fehmer (11042419) Versuchsaufbau - Übersicht Syslog Konfiguration

Mehr

Knoppix Micro-Remastering

Knoppix Micro-Remastering Knoppix Micro-Remastering Knoppix anpassen für Nicht-Programmierer Dipl.-Ing. Klaus Knopper Möglichkeiten (1) Bootoptionen (Cheatcodes) fest einstellen (2) Schreibbares Overlay nutzen

Mehr

FAI - ein Tool zur automatischen Installation von Debian GNU/Linux

FAI - ein Tool zur automatischen Installation von Debian GNU/Linux FAI - ein Tool zur automatischen Installation von Debian GNU/Linux Thomas Lange lange@informatik.uni-koeln.de Institut für Informatik, Universität zu Köln 3. Braunschweiger Linux Tage, 4 6. Mai 2001 1

Mehr

DNS Das Domain Name System

DNS Das Domain Name System Björn Wontora 2001-04-24 DNS Das Domain Name System Inhalt 1. Kurzeinführung 2. Warum DNS? - Geschichtliches 3. Aufbau und Konventionen 4. DNS Client Konfiguration 5. Eine beispielhafte Anfrage 6. DNS

Mehr

Windows-Betriebssysteme

Windows-Betriebssysteme REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Windows-Betriebssysteme Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten, 6.5.2015 Sebastian Schmitt / Sonja Schmidt, RRZE

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem?

1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem? Seite 1-I 1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem? 1.Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem?... I 1.1Vorteile von Linux... I 1.2Nachteile von Linux... II 1.3Eigenschaften von

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

DHCP und dynamischer Update eines DNS

DHCP und dynamischer Update eines DNS DHCP und dynamischer Update eines DNS Als Voraussetzung für diese Dokumentation wird eine funktionierende Konfiguration eines DNS Servers, mit den entsprechenden Zonefiles angenommen. Die hier verwendete

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

Migration von physischen Servern auf Xen

Migration von physischen Servern auf Xen 09. Oktober 2006 Probleme klassischer Serverfarmen Zielstellung Lösungsmöglichkeit: Virtualisierung Vorteile der Virtualisierung Grenzen der Virtualisierung Trend: verteilte Systeme auf verteilter physischer

Mehr

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 24. April 2013 Gliederung Einleitunng Idee KVM Vorbereitungen

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\

Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\ Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\ FAT32 und Co Dateisysteme Datenträger FAT Forensik Bootreihenfolge Einschalten BIOS -> Power-On Self Test (POST) BIOS -> Master Boot Record (MBR) Bootsektor Betriebssystem

Mehr

Falls Sie aber auf trotzdem auf die zweite Festplatte verzichten möchten, überspringen Sie bitte die Abschnitte 1 und 3.

Falls Sie aber auf trotzdem auf die zweite Festplatte verzichten möchten, überspringen Sie bitte die Abschnitte 1 und 3. CD-Server auf Arktur Neben unserer klassischen Anleitung, in der mehrere Verfahren zur Einrichtung eines CD-Servers auf Arktur beschrieben sind, ist diese Anleitung speziell für Einsteiger gedacht, die

Mehr

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Martin Bracher Senior Consultant 26.12.2011 Oracle VM die Virtualisierungslösung von Oracle besteht aus zwei Komponenten. Einerseits

Mehr

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Seminarunterlage Version: 1.01 Version 1.01 vom 28. Mai 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 Bitte beachten Sie die Anleitung DNS 323_Howto_de_Datenwiederherstellung.pdf, bevor Sie dieser Anleitung zur Datenwiederherstellung

Mehr

HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen

HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen Thorsten Herrmann Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 2 2. Benötigte Programme... 2 3. Den Stick vorbereiten... 3 4. Bootloader konfigurieren... 5 4.1 Normalen Startvorgang

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Das Software RAID Wir gehen hier nun von einer Neuinstallation aus. Hierbei haben wir zwei Festplatten im System, die ausschließlich nur für

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

Linux Desaster Recovery

Linux Desaster Recovery Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 05.04.2005 Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Windows Server 2003 Installation

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Windows Server 2003 Installation Protokoll Nr. 4 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 4 Titel der Übung: Windows Server 2003 Installation Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis...

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis... 1 Einführung................................................ 1 1.1 Was ist ein Betriebssystem?............................... 1 1.1.1 Betriebssystemkern................................ 2 1.1.2 Systemmodule....................................

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Freie Software vs. Open Source Software vs. Proprietäre Software Warum Linux? Warum OSS? Unterschiede: Linux und die anderen

Mehr

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS 1. DNS - named: in /etc/named.conf DNS Top-Level-DNS O o => keine Konfiguration: Anfragen werden an Top-Level-DNS gegeben und von dort verteilt (z.b. Europa(--> Belgien, Luxemburg, Deutschland,...), USA,...)

Mehr

LuksCrypt Grundlagen. Festplatte und USB-Stick verschlüsseln unter GNU/Linux. 2015 etc

LuksCrypt Grundlagen. Festplatte und USB-Stick verschlüsseln unter GNU/Linux. 2015 etc LuksCrypt Grundlagen Festplatte und USB-Stick verschlüsseln unter GNU/Linux 2015 etc Motivation Daten auf mobilen Geräten (Laptop) vor fremden Zugriff sichern Probleme mit einer verschlüsselten Festplatte

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem 30. Oktober 2003 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht Sitzung vom 30.10.2003 1. Betriebssystem

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

Implementierung von Dateisystemen

Implementierung von Dateisystemen Implementierung von Dateisystemen Teil 2 Prof. Dr. Margarita Esponda WS 2011/2012 44 Effizienz und Leistungssteigerung Festplatten sind eine wichtige Komponente in jedem Rechnersystem und gleichzeitig

Mehr

5.2 Analyse des File Slack

5.2 Analyse des File Slack 5.2 Analyse des File Slack 109 Es gibt an vielen Stellen eines Betriebssystems Fundorte für Gebrauchsspuren oder Hinweise auf Auffälligkeiten. Diese Stellen sollten grundsätzlich aufgesucht und analysiert

Mehr

LinuX-Container. Erkan Yanar. 1. März 2012. Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27

LinuX-Container. Erkan Yanar. 1. März 2012. Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27 LinuX-Container Erkan Yanar 1. März 2012 Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27 Virtualisierung Übersicht Container aka OS-Virtualisierung und die Anderenunter Linux Möglichkeiten: LXC Erkan

Mehr

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 SCSI-2 Harddisk-Kontroller SUPER BIG BANG SUPER BIG BANG SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 MILANO Februar 1992 INHALTSVERZEICHNIS: 1.0 EINLEITUNG 2.0 EINBAU 3.0 SOFTWARE 4.0 FORMATIEREN DER FESTPLATTE 5.0

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Webinar zum Thema Storage, iscsi, Virtualisierung, Backup mit Synology NAS

Webinar zum Thema Storage, iscsi, Virtualisierung, Backup mit Synology NAS 1 Organisatorisches Dauer: ca. 30 Minuten Webinar wird aufgezeichnet und per E-Mail zur Verfügung gestellt Fragen während des Webinars werde ich am Ende beantworten FAQ Artikel im TKwiki Webinar zum Thema

Mehr

Diese Anleitung funktioniert ab Kanotix 2005/04 (für altere Versionen(nicht empfohlen!) bitte dort schauen: Grundinstallation )

Diese Anleitung funktioniert ab Kanotix 2005/04 (für altere Versionen(nicht empfohlen!) bitte dort schauen: Grundinstallation ) Grundsätzliches Es ist erlaubt, dieses Dokument zu kopieren, zu vertreiben und/oder zu ändern gemäß den Bedingungen der GNU Free Documentation Licence, Version 1.1. http://www.gnu.org/licenses/licenses.html#fdl

Mehr

Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa

Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa Massenspeichermedien sind in der Regel gegenüber dem Hauptspeicher eines Rechners viel langsamer. Da Massenspeicher

Mehr

Praxis Linux-Administration

Praxis Linux-Administration 2. Veranstaltung Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 05. Mai 2014 1/25 Übersicht Themen für heute 2/25 Laborumgebung vorbereiten Aufbau der Laborumgebung aufbauen Netzwerk prüfen

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Digital Forensics. Slackspace. 2011 DI Robert Jankovics DI Martin Mulazzani

Digital Forensics. Slackspace. 2011 DI Robert Jankovics DI Martin Mulazzani Digital Forensics Slackspace Slackspace Übersicht: Slack allgemein NTFS Slack FAT Slack mit Steganographie Slack allgemein Slack Space: Bezeichnet den Speicherplatz zwischen Ende der Datei und Ende des

Mehr