Willkommen bei VirtualSchool

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen bei VirtualSchool"

Transkript

1 VirtualSchool.at Seite 1 Willkommen bei VirtualSchool Liebe Kollegin/Lieber Kollege! Wir bedanken uns herzlich für Ihr Vertrauen in Virtualschool und werden uns bemühen, diesem Vertrauen gerecht zu werden. Sie sind nun im Besitz eines speziell für Schulen zugeschnittenen IT Systems mit folgenden Servern: HYPERV-1: (IP Adresse: ) Der Server HyperV-1 ist die Trägermaschine (Server 2008 R2) für die beiden virtuellen Server, die sich im Ordner d:/virtualschool befinden Dieser Server ist zuständig für das Backup der virtuellen Maschinen. Das Backup wird durch Aufgaben in der Aufgabenplanung ausgeführt. Öffnen Sie dazu Start-Aufgabenplanung und schauen sich bitte die Aufgaben im Ordner VirtualSchool an Standardmäßig werden Ihre virtuellen Server um 21:30 zyklisch (MO-MI-FR / DI-DO-SA / SO gesichert) Damit die Sicherung funktioniert, ist es erforderlich, dass Sie am HYPERV-1 Server eine externe Festplatte anschließen und dieser den Laufwerksbuchstaben E: zuordnen. Falls Sie die Sicherungen an einem anderen Ort ablegen wollen, so ändern Sie die BatchDateien d:/virtualschool/backup/momifr/backupscript.cmd in der via robocopy die VHD Dateien auf den Sicherungsort kopiert werden. Um im Schadensfall, die VHDs von der Sicherung ins Echtsystem rückzuspielen zu können, reicht es, den eventuell laufenden Server im HYPERV- Manager auszuschalten und die VHD von der externen Festplatte nach D:/VirtualSchool/Servername/Virtual Hard Disks zu kopieren und anschließend wieder zu starten. FIREWALLSERVER (IPAdresse: plus externe IPAdresse der Schule) Der Firewallserver regelt den Datenverkehr zwischen Ihrem Schulnetzwerk und dem Internet sowie den Datenverkehr aus dem Internet auf Ihren Webserver (Schulserver) Ausserdem stellt der Firewallserver die Verbindung zum KMS Server des bmukk her, um die Aktivierung von Windows 7 und Office 2010 so einfach wie möglich zu gestalten. SCHULSERVER (IPAdresse: ) Der Schulserver führt alle für eine Schulnetzwerk notwendigen Rollen aus: Active Directory

2 VirtualSchool.at Seite 2 DNS WINS Windows Software Update Services Windows Bereitstellungsdienste DHCP Webserver mit ASP.net und PHP Die ServerApp von VirtualSchool.at finden Sie am Desktop des Schulservers. Verbinden Sie sich bitte mit dem Remote Desktop Client auf den SCHULSERVER und starten Sie die VirtualSchoolApp am Desktop. Die VirtualSchool Apps Die ServerApp Die ServerApp bietet dabei den KustodInnen jene Funktionen übersichtlich und zentral in einer Oberfläche, die die Administration des IT Systems erleichtern. Die Aktualisierung der Server App: Die ServerApp überprüft bei jedem Anwendungsstart, ob eine neuere Version auf existiert und aktualisiert sich vollautomatisch. Die ClientApp Die ClientApp dient dem Lehrer und den Lehrerinnen, IT gestützten Unterricht effizient durchzuführen.

3 VirtualSchool.at Seite 3 Funktionalität: Automatische Ermittlung der Klassenrechner auf Basis der Organisationseinheiten des Active Directory Automatische Ermittlung der Funktionalität (GUI) aufgrund der Gruppenzugehörigkeit Automatische Ermittlung des Onlinestatus Schwarzschalten der Clientrechner Aufwecken der Clientrechner Runterfahren der Clientrechner Internet Sperre (Sperre der Ports 80/443/8080/3128) Schularbeiten/Testabgabe Verbindungsherstellung für Notebooks Bildschirmaufzeichnung für Schularbeiten/Tests Remoteübertragung der Clientrechner Kennwortverwaltung für Schüler Harware und Softwareinventory Einfachste Konfiguration und Bedienung Die Aktualisierung der ClientApp: Die VirtualSchool ClientApp wird bei jedem Neustart eines Rechners vollautomatisch aktualisiert. Die Aktualisierung wird durch die Gruppenrichtlinienzuweisung VirtualSchoolClient mit graphischer Oberfläche automatisch eingerichtet und kopiert beim Computerstart die Dateien von //schulserver/virtualschoolclientinstall$ automatisch in den Ordner c:/virtualschool/virtualschoolclient.

4 VirtualSchool.at Seite 4 Die Konfigurationsdatei virtualschoolclient.ini definiert dabei die Einstellungen, wo die Tests abgelegt werden sollen oder in welchem Pfsd die Bildchirme aufgezeichnet werden. Falls Sie die Einstellungen ändern möchten, so ändern Sie bitte die Datei e:/install/virtualschoolclient/virtualschoolclient.ini Um eine neue Version des VirtualSchool Clients einzurichten, müssen Sie in der ServerApp den Menüpunkt Update-Virtualschoolclient aktualisieren auswählen. In diesem Menüpunkt werden die neuen Programmdateien in den Ordner E:/install/virtualschoolclient/gui und E:/install/virtualschoolclient/nogui kopiert.

5 VirtualSchool.at Seite 5 WorkstationRollout Um erstmals Workstations mit Windows 7/Office 2010 und vielen Tools auszurollen, gehen Sie bitte wie folgt vor: 1. Schritt: Herunterladen eines Musterimages mit PXE / F12 Starten Sie eine Workstation übers Netzwerk. Dazu ist es notfalls nötig, die BIOS Einstellungen der Workstations anzupassen (Netzwerkboot/PXE-Boot/LAN-Boot Enabled etc) Die meisten Computer starten übers Netzwerk durch Drücken der Taste F12 im Bootvorgang. Wählen Sie das passende Image aus: Win7_x86_Basic enthält ausser den Tools wie Adobe Reader etc Office 2010 Win7_x86_Advanced enthält jede Menge Schulsoftware von mathematischen Programmen über Programierwerkzeuge etc) Softwareliste siehe Win7_x64_Basic verwenden Sie, wenn Ihre Workstations mehr als 3 GB RAM haben, da nur 64 Bit Betriebssysteme mehr als 3 GB RAM nutzen können. Win7_x64_Advanced für Computer mit mehr als 3 GB RAM 2. Schritt Anpassen des Images durch eigene Software Installieren Sie nun jene Software, die Sie zusätzlich verwenden möchten (z.bsp. Adobe Photoshop etc) Passen Sie die Workstation nach Ihren Vorstellungen an 3. Schritt Ausführen von sysprep Führen Sie nun c:/windows/system32/sysprep/sysprep aus, Kreuzen Sie die Checkbox Verallgemeinern an Wählen Sie Herunterfahren 4. Schritt Hochladen des Images mit F12 Starten Sie nun die Workstation mit F12 Wählen Sie Musterimage erzeugen Laden Sie das Image auf den Schulserver hoch Schritt Zuweisen des XML Files zum Image Nachdem das Image hochgeladen wurde, verbinden Sie sich mit Remote Desktop auf den Schulserver Starten Sie am Desktop des Schulservers WDS-Windows Bereitstellungsdienste Suchen Sie im Zweig Installationsabbilder das kürzlich hochgeladene Image Rechtsklicken Sie dieses und wählen Sie Eigenschaften Weisen Sie dem Image das dem Betriebssystem (32Bit oder 64bit) entsprechende

6 VirtualSchool.at Seite 6 XML File aus dem Ordner E:/WDS/WDSClientunattended zu 6. Schritt Ausrollen der gesamten EDV Säle Starten Sie das Gesamt Rollout Ihrer EDV Säle, indem Sie Ihre Workstations übers Netzwerk booten und das entsprechende Image auswählen 7.Schritt Umbenennen der Computernamen Beim ersten Mal ist es notwendig, dass Sie sich auf jedem Computer anmelden und den Computernamen ändern. 8. Schritt Computernamen mit den Netzwerkkarten (MacAdresse) fixieren Damit die Computernamen bei jedem weiteren Rollout erhalten bleiben, gehen Sie bitte wie folgt vor: Starten Sie am Schulserver (Verbindung via Remote Desktop) die VirtualSchoolApp Klicken Sie die Schaltfläche Automatisiertes Workstation Rollout Klicken Sie auf der Registerkarte Mac Adressen ermitteln die Schaltfläche Aktualisiere alle notwendigen Infos bezüglich 9. Schritt Computer den richtigen Organisationseinheiten zuordnen Starten Sie am Schulserver den Servermanager Klicken Sie Active Directory Dienste Klicken Sie unter Active Directory Benutzer und Computer den Zweig Computer Ziehen Sie mit der Maus Ihre Computer in die richtigen Organisationseinheiten

7 VirtualSchool.at Seite 7 Anhang Schritt 3: Ausführen von Sysprep Windows Image mit dem IT System erstellen Um ein Windows 7 Image zu erstellen gibt es zwei Möglichkeiten 1. Installieren und konfigurieren Sie eine Mustermaschine vom Scratch weg 2. Laden Sie ein bestehendes Image vom WDS Server und installieren Sie dann die zusätzliche Software und konfigurieren Sie die Mustermaschine Achten Sie darauf, dass Sie alle Anwendungen mit demselben Benutzer installieren. Falls Sie z.bsp. die erste Anwendung A mit dem lokalen Benutzer Administrator installieren, so verwenden Sie für alle weiteren Installationen denselben lokalen Benutzer Administrator. Sollten Sie die erste Anwendung mit einem Domänenkonto installiert haben, so sind alle weiteren Anwendungen ebenso mit diesem Domänenkonto zu installieren. 3. Wechseln Sie auf der Mustermaschine im Windows Explorer in den Ordner: C:\Windows\System32\Sysprep 4. Starten Sie durch Doppelklick das Programm Sysprep und wählen Sie die Optionen wie folgt: 5. Klicken Sie OK und warten Sie bis die Mustermaschine runtergefahren ist

8 VirtualSchool.at Seite 8 Anhang Schritt 4: Hochladen des Images mit F12 1. Starten Sie die Mustermaschine über die Netzwerkkarte (PXE) (F8, F12) Sollte der Netzwerkboot nicht möglich sein, so muss eventuell im Bios die Option PXE-Boot oder LAN-ROM aktiviert werden 2. Drücken Sie die Taste F12 Sollten in diesem Schritt Fehler auftreten, so hilft in 90% der Fälle der Neustart des Schulservers

9 VirtualSchool.at Seite 9 3. Wählen Sie die Option Musterimage erzeugen 4. Klicken Sie Weiter >

10 VirtualSchool.at Seite Wählen Sie die aufzuzeichnende Partition aus 6. Geben Sie einen sprechenden, aussagekräftigen Namen für Ihr Abbild ein (z.bsp.: win7_x86_sep_2010_ver_1.0) 7. Klicken Sie Weiter > 8. Geben Sie einen Speicherplatz an (z.bsp.: c:\wim) in dem das Abbild des Computers erstellt werden soll

11 VirtualSchool.at Seite Kreuzen Sie an, dass das Abbild hochgeladen werden soll 10. Geben Sie bei Servername den Namen: SCHULSERVER ein 11. Geben Sie einen Domänen - Benutzernamen und ein Kennwort eines Domänenadministrators an 12. Wählen Sie die Abbildgruppe entsprechend der Betriebssystemarchitektur des Abbilds (z.bsp.: Windows 7 32 BIT oder Windows 7 64bit) 13. Klicken Sie Weiter >

12 VirtualSchool.at Seite Warten Sie bis das Abbild auf den Server hochgeladen wurde Anhang Schritt 5: Zuweisen des XML Files 1. Wechseln Sie über den Remotedesktop auf den Schulserver 2. Starten Sie am Schulserver den Servermanager 3. Wechseln Sie in den Zweig Rollen-Windows Bereitstellungsdienste Server Schulserver Installationsabbilder Windows 7 32bit 4. Im rechten Teil des Fensters sollte das neue Abbild aufscheinen 5. Klicken Sie mit der rechten Maustatste auf das neue Abbild 6. Wählen Sie Eigenschaften

13 VirtualSchool.at Seite Kreuzen Sie Abbildinstallation im Modus für unbeaufsichtigte Installation zulassen an 8. Klicken Sie Datei auswählen 9. Klicken Sie Durchsuchen

14 VirtualSchool.at Seite Wechseln Sie in den Ordner E:\WDS\WDSClientUnattended 11. Wählen Sie der Abbildarchitektur (32bit oder 64bit) gemäß die entsprechende Datei: 32bit-image.xml oder 64bit-image.xml 12. Klicken Sie auf Öffnen 13. Klicken Sie auf OK - OK 14. Ihr Image ist fertig zur Verteilung an Ihre Workstations Anhang Schritt 1 bzw 6: Image auf Workstations verteilen Um bestehende oder wie im vorigen Schritt erstellte Images auf Ihre Workstations zu verteilen, starten Sie die neu zu installierende Maschine übers Netzwerk (PXE)

15 VirtualSchool.at Seite Drücken Sie die Taste F12 2. Wählen Sie die Option Image auf Workstations verteilen

16 VirtualSchool.at Seite Wählen Sie das gewünschte Abbild (z.bsp. Win7_x86_Office_2010_ver_1.0) 4. Klicken Sie auf Weiter 5. Warten Sie bis der Computer fertig installiert wurde

17 VirtualSchool.at Seite 17 Hinweis Gruppenrichtlinien Die VirtualSchool.at Lösung hat bereits viele vordefinierte Gruppenrichtlinien eingerichtet. Über Gruppenrichtlinien werden Standardeinstellungen für alle Computer einer bestimmten Organisationseinheit definiert Gruppenrichtlinien zuweisen Um diese Gruppenrichtlinien zu verwenden, starten Sie am Schulserver den Server Manager Wechseln Sie zu Features Gruppenrichtlinienverwaltung-Gesamtstruktur-Domänen schule.intern-gruppenrichtlinineobjekte In diesem Zweig sehen Sie alle vordefinierten Gruppenrichtlinienobjekte Um eine Gruppenrichtlinie einer Organisationseinheit zuzuweisen, wechseln Sie in den gewünschten Organisationseinheiten Zweig

18 VirtualSchool.at Seite 18 Rechtsklicken Sie die gewünschte Organisationseinheit unter Features- Gruppenrichtinienverwaltung Wählen Sie Vorhandene Gruppenrichtlinienobjekt verknüpfen

19 VirtualSchool.at Seite 19 Beschreibung der Funktionalität der vordefinierten Gruppenrichtlinienobjekte Bürgerkarten Rootzertikate verteilen Diese Richtlinie verteilt die a-trust Bürgerkarten Rootzertifikate, sodass die Bürgerkartenumgebung verwendet werden kann Computerkennwörter nicht verändern Jeder Computer ändert standardmäßig alle 14 Tage sein Kennwort. Mit dieser Richtlinie wird das Änderungsintervall ausser Kraft gesetzt Default User Profil verkleinern Windows 7 Images kopieren das letzte gültige Benutzerprofil und machen dieses zum Default User Profil. Diese Richtlinie verkleinert das Default User Profil, indem unnötige Einstellungen gelöscht werden Firewall ausschalten Schaltet die Windows 7 Firewall aus Firewall einschalten Schaltet die Windows 7 Firewall ein IPSec immer verwenden Die Netzwerk-Kommunikation muss via Kerberos verschlüsselt erfolgen IPSec nach Möglichkeit verwenden Netwzwerkkommunikation erfolgt verschlüsselt, falls die Kommunikationspartner die Verschlüsselung unterstützen IPSec nie verwenden Netzwerkkommunikation erfordert keine Verschlüsselung

20 VirtualSchool.at Seite 20 Java und Adobe Updates verhindern Verhindert di e Aufforderung zu Updates der Produkte Java und Adobe Kontenrichtlinien einrichten Stellt die allgemeinen Kontenrichtlinien ein (Mindestlänge des Kennworts etc) Login und Printerskripte für Lehrer etc Definiert Login und Printerzuweisungsskripte für die entsprechenden Gruppen, Am Desktop sind die entsprechenden Verknüpfungen hinterlegt Lokale Administratoren festlegen Mit dieser Richtlinie kann definiert werden, wer lokale administrative Rechte erhält Office Standardeinstellungen Hier wurden noch keine Einstellungen getroffen, die Vorlagen für Office 2007 und 2010 sind jedoch bereits hinterlegt Printer: Point and Print festlegen Dient dazu, dass Printerskripts ordnungsgemäß funktionieren Proxy und Homepage für Firefox Standardeinstellungen für Firefox Proxy und Homepage für Internet Explorer Standardeinstellungen für Internet Explorer VirtualSchoolClient mit graphischer Oberfläche installieren Durch Zuweisen dieser Richtlinie (Computerrichtlinie) kann der VirtualSchoolClient automatisch installiert werden VirtualSchoolClient ohne graphische Oberfläche installieren Durch Zuweisen dieser Richtlinie (Computerrichtlinie) kann der VirtualSchoolClient automatisch ohne graphische Oberfläche installiert werden. Diese Einstellung dient vor allem dazu, dass z.bsp. auf Klassenrechnern auch bei Lehrern der VirtualSchoolClient nur verborgen gestartet wird Windows 7 Reparaturstart verhindern Damit wird verhindert, dass Windows 7 nach einem nicht ordnungsgemäßen Start im Reparaturmodus gestartet wird Windows Update Einstellungen für Server etc Diverse Einstellungen für die Software Update Services Workstation runterfahren für Lehrer erlauben Voraussetzung, damit LehrerInnen über den VirtualSchool Client Workstations runterfahren können

WDS: Windows Deployment Service

WDS: Windows Deployment Service WDS: Windows Deployment Service Windows Image mit dem IT System erstellen Um ein Windows 7 Image zu erstellen gibt es zwei Möglichkeiten 1. Installieren und konfigurieren Sie eine Mustermaschine vom Scratch

Mehr

Einbinden der Windows 8 Images ins Virtualschool System

Einbinden der Windows 8 Images ins Virtualschool System Vorwort In diesem Newsletter beschreiben wir, wie ihr Windows 8 in euer System einbinden könnt. Damit könnt ihr auf einzelnen Rechnern Windows 8 testen. Bevor Windows 8 auf ganze EDV Säle verteilt wird,

Mehr

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis So aktualisieren Sie Ihr VirtualSchool System... 1 Installation des.net Framework 4.0... 1 Installation der Webanwendungen... 2 Konfiguration des IIS... 2 ASP.net 4.0 zulassen... 2 Deaktivieren

Mehr

VirtualSchool.at. Innovative Virtualisierungslösungen für Schulen. Mag Georg Steingruber

VirtualSchool.at. Innovative Virtualisierungslösungen für Schulen. Mag Georg Steingruber VirtualSchool.at Innovative Virtualisierungslösungen für Schulen Mag Georg Steingruber VirtualSchool.at Seite 1 Inhalt WDS: Windows Deployment Service... 2 Windows Image mit dem IT System erstellen...

Mehr

Regelmäßige Festplattenüberprüfung auf freien Speicherplatz

Regelmäßige Festplattenüberprüfung auf freien Speicherplatz Regelmäßige Festplattenüberprüfung auf freien Speicherplatz Du solltest in regelmäßigen Abständen überprüfen, ob Deine Trägermaschine (Hyperv-1) genügend physischen Speicherplatz hat. Sollte der Speicherplatz

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Installieren Sie den Janaserver auf dem Schulserver oder dem Lehrerrechner.

Installieren Sie den Janaserver auf dem Schulserver oder dem Lehrerrechner. 1. Download und Installation Laden Sie aktuelle Version von www.janaserver.de herunter. Installieren Sie den Janaserver auf dem Schulserver oder dem Lehrerrechner. 2. Öffnen der Administrationsoberfläche

Mehr

Upgrade Schulserver auf Version 2012R2

Upgrade Schulserver auf Version 2012R2 Die Seite mit Tipps und Anleitungen für Windowslösungen in Schulnetzwerken Besuchen Sie uns im Internet : http://www.winxperts4all.at Mail: info@winxperts4all.com Upgrade Schulserver auf Version 2012R2

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Anleitung zur Umstellung der Sicherung auf Altaro Backup

Anleitung zur Umstellung der Sicherung auf Altaro Backup Newsletter 04-2012 Backup mit Altarobackup Die Virtualschool Lösung enthält eine Backuplösung, die auf Skripts basiert. In den neuen Installationen verwenden wir eine für 2 zu sichernde virtuelle Server

Mehr

Virtual Private Network Ver 1.0

Virtual Private Network Ver 1.0 Virtual Private Network Ver 1.0 Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: April 2003 Installationsanleitung für den Einsatz der im Microsoft-BM:BWK Schoolagreement enthaltenen Serverprodukte Abstract Dieses

Mehr

Hyperv Replica einrichten

Hyperv Replica einrichten Hyperv Replica einrichten November 4 2012 Dieses Dokument beschreibt die Einrichtung der Hyper- V-Replica Funktion, um im Falle eines Hardwareausfalls den Betrieb des Schulsystems so rasch wie möglich

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Upgrade auf Windows Server 2012 durchführen

Upgrade auf Windows Server 2012 durchführen Upgrade auf Windows Server 2012 durchführen November 5 2012 [Geben Sie hier das Exposee für das Dokument ein. Das Exposee ist meist eine Kurzbeschreibung des Dokumentinhalts. Geben Sie hier das Exposee

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Inhalt. AltaroBackup Seite 1

Inhalt. AltaroBackup Seite 1 Vorbemerkung Inhalt Vorbemerkung... 2 Download von Altarobackup... 2 Starten der Altaro Installation... 3 Konfiguration des Backups... 5 Auswahl der zu sichernden virtuellen Maschinen (Select Hyper-v Guest

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

BWZ-Neuinstallation mit VMware

BWZ-Neuinstallation mit VMware Aktuelle Infos unter: crw.hak-international.at Jänner 2015 WINLine FIBU 10.0(Build 10000.x) (Windows 7+8, Server 2008R2) BWZ-Neuinstallation mit VMware für die KALENDERJAHRE 2015-2018 ÜFA-Einsatz im Betriebswirtschaftlichen

Mehr

Oktober 9. Altaro Backup. Virtualschool.at. So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein

Oktober 9. Altaro Backup. Virtualschool.at. So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein Oktober 9 Altaro Backup 2012 So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein Virtualschool.at Vorbemerkung Inhalt Vorbemerkung... 2 Download von Altarobackup... 2 Starten der Altaro Installation... 3

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen

Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Datum 29.04.2010 Ersteller Seitenanzahl 24 Inhaltverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen... 3 1.1

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Notebook Offline-Alternative. Windows 2003. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg

Notebook Offline-Alternative. Windows 2003. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Notebook Offline-Alternative Version 3 Eine einfache Möglichkeit, Notebooks mit Windows XP in der paedml-windows für den Offline-Betrieb einzurichten

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Faktura-XP. Shop Edition. Leitfaden. Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop. ab Programmversion 2.1.xxxx

Faktura-XP. Shop Edition. Leitfaden. Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop. ab Programmversion 2.1.xxxx Faktura-XP Shop Edition Leitfaden Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop ab Programmversion 2.1.xxxx 1999-2008 m-por media GmbH - Recklinghausen Stand: September 2008 Wichtige Hinweise

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

Imaging mit Opsi INHALTSVERZEICHNIS

Imaging mit Opsi INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1.Lokale Rechnerbezogene Images mit OPSI erstellen...3 1.1.Opsi-local-image-backup...3 2.Übungen zu opsi-local-image...4 2.1.Übung 1: Lokales Image erstellen...4 2.2.Übung 2: Lokales

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 1. Download der Software Netbackup2000 Unter der Adresse http://www.ids-mannheim.de/zdv/lokal/dienste/backup finden Sie die Software Netbackup2000.

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Schulpaket 2015 / 2016 Installation

Schulpaket 2015 / 2016 Installation Schulpaket 2015 / 2016 Installation 2015 BANKETTprofi GmbH 1. Installation BANKETTprofi Der BANKETTprofi ist mit geringem Aufwand zu installieren. Die Installation kann auch von Nicht-EDV- Fachleuten problemlos

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH www.docusnap.com Inhaltsverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen 3 1.1 Übersicht - benötige Firewall Ausnahmen 3 2 Windows

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista/7/8 in der 32- und 64-bit-Version Rechenzentrum, Stand 07.10.2013 Installations-

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Die wichtigsten Newsletter im Überblick

Die wichtigsten Newsletter im Überblick Inhaltsverzeichnis Windows 8 Workstation Images einrichten und verteilen... 2 Wichtiger Hinweis zu Windows 8.1... 3 Wichtiger Hinweis zu Sysprep... 3 Wichtiger Hinweis zu den Downloads... 3 Fehlervermeidung

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5 Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation Auto Shutdown Manager Version 5 Serverinstallation zuerst Laden Sie zuerst die neuste Testversion herunter: http://www.enviprot.com/en/free-downloads-auto-shutdown-manager-green-it.html

Mehr

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!)

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) IT4you network GmbH & Co. KG http://www.it4you.de Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) Von Dennis Kowalke IT4you network GmbH & Co. KG Installation eines

Mehr

ipack.at IT-Dienstleistungen und Systemwartung für Schulen Niemand würde heute ipack: IT Dienstleistung & Wartung 12.03.2010

ipack.at IT-Dienstleistungen und Systemwartung für Schulen Niemand würde heute ipack: IT Dienstleistung & Wartung 12.03.2010 IT-Dienstleistungen und Systemwartung für Schulen Niemand würde heute bmukk - IT Kustodentagung 1 tag-cloud eines Schulnetzwerkes Virtualisierung neue Möglichkeiten, Chancen bmukk - IT Kustodentagung 2

Mehr

Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden.

Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden. 7-Zip 1. Installationsprogramm starten Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden. Die Installationsdatei (7z465.exe) kann in einem beliebigen

Mehr

Workaround Wake-On-Lan funktioniert nicht mit Windows 7

Workaround Wake-On-Lan funktioniert nicht mit Windows 7 Workaround Wake-On-Lan funktioniert nicht mit Windows 7 Betrifft - paedml Windows 2.7 - Clientcomputer mit Windows 7 Störung Einige Clientcomputer, auf denen Windows 7 installiert ist, werden nicht aufgeweckt.

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Arbeiten in der Agro-Cloud mit Windows PC

Arbeiten in der Agro-Cloud mit Windows PC Arbeiten in der Agro-Cloud mit Windows PC Voraussetzung für eine erfolgreiche Installation 1. Sie müssen sich an Ihrem PC mit einem Benutzer anmelden, der administrative Rechte hat. 2. Die aktuellen Windows

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Public Key Infrastructure https-smtps-pop3s etc Ver 1.0

Public Key Infrastructure https-smtps-pop3s etc Ver 1.0 Public Key Infrastructure https-smtps-pop3s etc Ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: November 2005 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

Installationsanleitung DIALOGMANAGER

Installationsanleitung DIALOGMANAGER Um mit dem Dialog-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 1 GB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren www.docusnap.com TITEL Windows-Firewall-Ausnahmen AUTOR Docusnap Consulting DATUM 14.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro 365 inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.10.300 Aufgrund der Vielfalt der relevanten Einstellungen, finden

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr