IDC Executive Brief Virtualized Client Computing in Deutschland 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IDC Executive Brief Virtualized Client Computing in Deutschland 2011"

Transkript

1 IDC Executive Brief Virtualized Client Computing in Deutschland 2011 Gesponsert von T-Systems IDC Multi-Client-Projekt Juni 2011 Analysten: Lynn Thorenz & Matthias Kraus IDC Central Europe GmbH Hanauer Landstraße Frankfurt am Main

2 EINLEITUNG Das Interesse bei IT-Entscheidern an der Virtualisierung steigt stetig, selbst die zurückliegende Krise konnte dem keinen Abbruch tun. Im Gegenteil, aufgrund des Kostensenkungspotenzials heizte die Rezession die Nachfrage nach Virtualisierung im Rechenzentrum zusätzlich an. Vorangetrieben wurde die Virtualisierung vor allem im Bereich der Rechenzentren, wo bereits die große Mehrheit der befragten Unternehmen ihre Server-Landschaft virtualisiert hat. Inzwischen kann gerade die Servervirtualisierung bei deutschen Unternehmen als Standard betrachtet werden. Das derzeit wohl am stärksten diskutierte Thema im Virtualisierungsumfeld ist die Desktop-Virtualisierung. Eine ganze Reihe neuer Virtualisierungstechnologien versprechen ein neues Desktop Computing Modell. All diese Technologien lassen sich unter dem Begriff Virtual Client Computing (VCC) zusammenfassen. Dabei versteht IDC unter dem Begriff VCC alle Technologien, die zur Virtualisierung auf der End-User Seite beitragen: Darunter befinden sich die Desktop- und Applikations- Virtualisierung, sowie die Virtual User Session, eine zentrale Bereitstellung für Terminal-Server-Infrastrukturen, und User Virtualisierung (eine Entkoppelung der End User Daten vom darunterliegenden Betriebssystem und den Applikationen). DER AKTUELLE STAND IN DEUTSCHLAND Um zu evaluieren, wo die deutschen Unternehmen beim Thema VCC stehen, wo sie Probleme und wo Chancen sehen, hat IDC Ende 2010 eine breit angelegte Untersuchung unter 235 Unternehmen in Deutschland mit mehr als 100 Mitarbeitern durchgeführt. Befragt wurden ausschließlich Unternehmen, die VCC bereits einsetzen bzw. den Einsatz planen. Auf einige dieser Ergebnisse wird im Folgenden näher eingegangen. Client-Virtualisierung: Nur ein Buzzword oder Thema mit Zukunftspotenzial? Die Verheißungen der IT-Industrie durch Client- bzw. Desktopvirtualisierung sind vielfältig und versprechen nicht weniger als eine Revolution der Bereitstellung von IT für die Endanwender. Doch wie sehen dies die Anwender selbst? Die Mehrzahl der befragten IT-Verantwortlichen steht der Client-Virtualisierung sehr positiv und aufgeschlossen gegenüber. So gehen über 60 % der Unternehmen davon aus, dass sich VCC in den kommenden Jahren durchsetzen wird und weitere 17 % halten VCC sogar für eine Revolution in der Bereitstellung von IT. Lediglich 15 % der Befragungsteilnehmer halten Client-Virtualisierung lediglich für "ein weiteres Schlagwort der IT-Industrie" und gehen davon aus, dass das Thema in den kommenden Jahren unbedeutend bleiben wird. Client-Virtualisierung wird sich zunehmend in den Unternehmen als Bereitstellungsmodell für IT durchsetzen. Client-Virtualisierung hat also ein hohes Zukunftspotenzial bei deutschen Unternehmen und wird in den kommenden Jahren spürbar an Bedeutung gewinnen. Mit einer umwälzenden Entwicklung ist zwar kurzfristig nicht zu rechnen, dennoch wird sich die Art und Weise, wie IT in Zukunft den Anwendern zur Verfügung gestellt wird, deutlich ändern. Setzen Sie sich daher rechtzeitig mit Client-Virtualisierung auseinander, da das Thema wird früher oder später auf Sie zukommen wird IDC 1

3 ABBILDUNG 1 Sichtweise auf Client-Virtualisierung Client-Virtualisierung ist ein alter Hut und bei uns längst Standard 6% Client-Virtualisierung revolutioniert die Art der Bereitstellung von IT für den User und wird in den nächsten 1 bis 3 Jahren umfangreich von Unternehmen genutzt werden 17% Client-Virtualisierung wird sich innerhalb der nächsten 1 bis 3 Jahren etablieren und sich zunehmend verbreiten 31% Client-Virtualisierung wird sich innerhalb der nächsten 1 bis 3 Jahre etablieren aber nur langsam durchsetzen 31% Client-Virtualisierung ist ein weiteres Schlagwort der IT-Industrie und wird in den nächsten 1 bis 3 Jahren unbedeutend bleiben 15% Quelle: IDC, 2011 n = 235 Verbreitung von Client-Virtualisierung Ebenfalls ermittelt wurde, wie verbreitet Client-Virtualisierungstechniken unter den befragten Unternehmen sind. Es zeigt sich ganz klar, dass Client-Virtualisierung keine Nischentechnologie mehr ist; bereits ein grosser Teil der befragten Unternehmen setzt VCC ein. Dies liegt freilich nicht zuletzt daran, dass nur Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern befragt wurden und Client-Virtualisierung vor allem für größere Unternehmen interessant ist. Doch ist der Verbreitungsgrad hier inzwischen weit vorangeschritten und gehört bei vielen Unternehmen nunmehr zum IT-Repertoire. Dies deckt sich auch mit Ergebnissen anderen Untersuchungen von IDC zum europäischen Markt. Am weitesten verbreitet unter den Virtualisierungstechnologien ist Desktop- Virtualisierung, wobei hier zwischen Virtual Desktop Infrastructure (VDI) und Distributed Virtual Desktop (DVD) unterschieden werden muss. Insgesamt 46 % der Befragungsteilnehmer haben bereits VDI und/oder DVD implementiert, wobei VDI am stärksten verbreitet ist. Wichtig hierbei ist die Korrelation zwischen Unternehmensgröße und dem Einsatz von Virtualisierung: 57 % der Unternehmen mit über Beschäftigten haben Desktop-Virtualisierung im Einsatz, während es bei den Unternehmen mit 100 bis unter 200 Beschäftigten lediglich 26 % sind. Das veranschaulicht, dass vor allem große Unternehmen zu den Vorreitern bei der Implementierung von VCC gehören und sich hier deutliche Nutzenpotenziale erschließen lassen. Gleichwohl sollten sich auch IT-Verantwortliche kleiner und mittelständischer Unternehmen ernsthaft Gedanken über den Einsatz von Client- Virtualisierung in ihrem Unternehmen machen, da sich auch hier ein deutlicher Mehrwert einstellen kann. 57 % der Unternehmen mit über Beschäftigten haben Desktop- Virtualisierung im Einsatz IDC

4 Applikationsvisualisierung, also die Bereitstellung von Anwendungen losgelöst vom darunterliegenden Betriebssystem, ist etwas weniger stark verbreitet als Desktop- Virtualisierung und Virtual User Session und User Virtualisierung sind am wenigsten stark verbreitet (28 % bzw. 17 %). Viele Unternehmen setzten also bereits auf Client-Virtualisierung. Eine Ursache hierfür ist sicherlich, dass die Client-Virtualisierung kein ganz neues Thema ist, entspricht sie doch vom Grundsatz her klassischen Client-Server-Umgebungen, wie sie etwa bei Banken schon seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt werden. Auf der anderen Seite zeigt sich aber, dass die IT-Verantwortlichen zunehmend die Vorteile von Client-Virtualisierung erkennen und Virtualisierungstechnologien im Clientumfeld implementieren. Nutzen Sie diese Erfahrungen anderer Unternehmen und leiten Sie daraus mögliche Einsatzszenarien für Ihr Unternehmen ab. Sicherheit: Antriebs- und Hemmfaktor in einem Doch bei aller Euphorie: Bei der Einführung von Client-Virtualisierung sind meist zahlreiche Hemmnisse zu überwinden. In erster Linie werden dabei Sicherheitsbedenken ins Feld geführt. Dies ist insofern interessant, da die Verbesserung der IT- Sicherheit auch einer der wichtigsten Treiber für den Einsatz von Virtualisierung ist. Und in der Tat kann Client-Virtualisierung deutliche Sicherheitsvorteile mit sich bringen, so erleichtert Client-Virtualisierung die Notfallwiederherstellung. Allerdings müssen entsprechende Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, denn da bei der Desktop-Virtualisierung mehrere virtuelle Clients auf einer physischen Hardware laufen, ist für die Anwender ein besonderer Schutz und eine sicherheitstechnische Trennung der Komponenten erforderlich. Kostenvorteile durch Client-Virtualisierung nicht unterschätzen Ein wesentlicher Vorteil von Client-Virtualisierung sind neben den Sicherheitsaspekten Kosteneinsparungen, vor allem der Administrationsaufwand lässt sich durch Virtualisierung im Client-Umfeld deutlich reduzieren. Zudem wird der Support merklich vereinfacht. IDC stellt fest, dass diese Kosteneinsparungen oftmals unterschätzt werden, da die Einsparungen etwa durch einen geringeren Arbeitsaufwand der IT-Mitarbeiter auftreten und sich mitunter schwer messen lassen. Kalkulieren Sie diese Vorteile der Client-Virtualisierung daher möglichst genau in Ihre Planungen mit ein. Mittelständische Unternehmen gewichten die Kostenund Sicherheitsaspekte höher als Großunternehmen Hilfreich können dabei etwa ROI-Analysen sein. Suchen Sie hierbei Unterstützung bei den Anbietern und lassen Sie sich anhand anschaulicher Beispiele Kosten/Nutzenvorteile verdeutlichen. Die Untersuchung von IDC zeigt, dass die Hälfte der befragten Unternehmen, die die Virtualisierung ihrer Clients planen davon ausgeht, dass sich diese Investition innerhalb von 18 Monaten amortisieren wird. Was die Höhe des eingesparten Budgets angeht, so erwarten die überwiegende Mehrheit Kostensenkungen von bis zu 19 % der IT-Kosten. Anbieterauswahl: Drum prüfe, wer sich ewig bindet Die Zahl der Anbieter, die sich mit Client-Virtualisierung positionieren hat, deutlich zugenommen. Hier die richtige Wahl zu treffen ist mitunter nicht einfach. Als wichtigstes Auswahlkriterium sehen die befragten Unternehmen die Leistungsfähigkeit der angebotenen Lösungen. Wichtig ist, dass sie stabil und performant laufen. Damit verbunden sein sollte auch ein umfassender Support (SLAs). Lassen 2011 IDC 3

5 Sie sich daher die Leistungsfähigkeit potenzieller Lösungen und das Serviceangebot der Anbieter darstellen. Nutzen Sie dabei auch Erfahrungen die Ihre Kollegen in anderen Unternehmen gemacht haben. Beachten Sie zudem die Integrationsfähigkeit in Ihre bestehende IT-Landschaft bei der Auswahl der Lösungen, und letztlich ist natürlich auch das Preis-Leistungsverhältnis ausschlaggebend. Von Vorteil kann es bei der Lösungswahl auch sein, mit einem Gesamtlösungsanbieter oder IT-Services Anbieter zusammenzuarbeiten, der über zusätzliche Beratungsdienstleistungen verfügt und alle Produkte aus einer Hand anbietet. Hohe Investition in VCC Im Durchschnitt haben die befragten Entscheider gut 20 % ihres IT-Budgets im vergangenen Jahr für Client-Virtualisierung ausgegeben, was ein relativ hoher Anteil ist. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass viele Unternehmen nun die ersten Großprojekte bei der Implementierung von Client-Virtualisierung durchgeführt haben. Allerdings ist die Ausgabenhöhe bei den Unternehmen insgesamt weit gestreut. 14 % der befragten Unternehmen investieren 5 % des Budgets in VCC, während 7 % sogar über 50 % ihres Etats hierfür ausgeben (Abbildung 2). Befragt wurden dabei nur die Unternehmen, die VCC bereits einsetzen. Insgesamt bestätigt sich hier, dass VCC weit davon entfernt ist, ein Nischenprodukt zu sein. Vielmehr wird verstärkt in Client-Virtualisierung investiert. Waren in der Vergangenheit vor allem Pilotprojekte bei deutschen Unternehmen zu beobachten, werden nun vermehrt größere Implementierungen vorgenommen. Die von den Befragungsteilnehmern gemachten Angaben zur Ausgabenhöhe sind sicherlich als grobe Schätzung zu sehen, können Ihnen aber als Anhaltspunkt für die einzuplanenden Mittel für die Einführung von Client-Virtualisierung dienen. ABBILDUNG 2 Ausgaben für VCC im Jahr 2010 in Relation zum IT-Budget 20% 18% 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% 14% 18% 12% 19% 16% 14% Bis 5% 6%-10% 11%-15% 16%-20% 21%-30% 31%-50% Mehr als 50% 7% Quelle: IDC, 2010 n= IDC

6 IDC EMPFEHLUNGEN Auf Basis der Befragungsergebnisse leitet IDC verschiedene Empfehlungen für Unternehmen ab: Chancen von VCC erkennen Client-Virtualisierung wird seit einigen Jahren in der Branche stark diskutiert, wobei das Interesse gerade zuletzt deutlich zugenommen hat. Hinzu kommt die Tatsache, dass die konjunkturelle Krise überwunden ist und viele Unternehmen verstärkt in IT investieren. Betrachten Sie das Thema strategisch und behalten Sie die mittel- bis langfristige Sicht im Blick. IT-Sicherheit durch Client-Virtualisierung verbessern IT-Sicherheit ist ein wesentlicher Treiber für den Einsatz von Client-Virtualisierung. Gleichzeitig bestehen bei potenziellen Anwendern auch erhebliche Sicherheitsbedenken. Lassen Sie sich die verschiedenen Sicherheitsaspekte von Client- Virtualisierung gründlich erklären und vergleichen Sie die Angebote verschiedener Anbieter in dieser Hinsicht. Kostenvorteile plastischer darstellen Kostenersparnisse sind das zweite wesentliche Motiv für Anwenderunternehmen, Client-Virtualisierung zu nutzen. Trotz des längeren Zeitraums für Kostenersparnisse im Bereich Client-Virtualisierung stellen Sie anhand von ROI-Modellen klar, wie Kosten eingespart werden können und mit welchem Amortisierungszeitraum zu rechnen ist. VCC auch für den Mittelstand interessant Wie die Untersuchungsergebnisse gezeigt haben, stellt gerade der gehobene Mittelstand eine attraktive Zielgruppe für Client-Virtualisierung dar. Für Unternehmen in diesem Bereich bietet die Virtualisierung unbestreitbare Vorteile, insbesondere im Bezug auf die hohe Skalierbarkeit sowie die Kosten. Services beachten Viele Anwender wünschen sich bessere Angebote bei der Beratung, Integration und Schulung im Bereich Client-Virtualisierung. Lassen Sie sich daher von den Anbietern transparent die Serviceleistungen darstellen. Es empfiehlt sich oftmals umfassende Angebote aus einer Hand zu wählen. Client-Virtualisierung: Kein "One-Size-Fits-All" Ansatz Die Anforderungen von Unternehmen sind sehr speziell und die Technologien der Client-Virtualisierung vielfältig. Fordern Sie Unterstützung von den Anbietern bei der Analyse und Beratung einer möglichen Lösung, um die am besten geeigneten Technologien zu identifizieren und eine Virtualisierungsstrategie zu entwickeln IDC 5

7 Empfehlungen von Anwendern für Anwender Im Rahmen der Befragung wurden die Unternehmen von IDC gefragt, welche Empfehlungen sie anderen Unternehmen, die Client-Virtualisierung nutzen wollen, mit auf den Weg geben können. Eine Auswahl der getroffenen Empfehlungen ist nachfolgend dargestellt: "Untersuchen Sie im Vorfeld genau den Nutzen und die Kosten, die Client- Virtualisierung für Ihr Unternehmen mit sich bringt." "Wichtig ist, die Entscheidungsträger von den Vorteilen für das Unternehmen zu überzeugen, um so von Anfang an Widerstände aus dem Weg zu räumen." "Es es wichtig, den Storagebereich an die neue Umgebung anzupassen. Hier sollte man besonders aufpassen." "Nutzen Sie Client-Virtualisierung, um Ihre Sicherheitsstrategie neu auszurichten und ihre Sicherheitsstandards zu erhöhen." "Aus unserer Sicht führt an dem Thema mittelfristig kein Weg vorbei, um effizient IT bereitstellen zu können und den Unternehmensanforderungen gerecht zu werden." METHODIK Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um einen Auszug aus der Multi- Client-Studie "Virtualized Client Computing Neue Wege des Desktop Computing? Anwenderpräferenzen und Trends in Deutschland 2010/2011", die u.a. von T-Systems gesponsert wurde. Von November bis Dezember 2010 führte IDC eine primäre Marktbefragung bei 235 Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern zu diesem Thema durch. Es wurden hauptsächlich Fach- und Führungskräfte in die Stichprobe aufgenommen, die typischerweise in den Unternehmen für den IT-Bereich und vor allem für das Thema VCC verantwortlich sind. Die Darstellung des Unternehmensprofils sowie der Produktinformationen basieren auf Informationen, die von T-Systems zur Verfügung gestellt wurden. Für diese Angaben übernimmt IDC keine Gewähr IDC

8 T-SYSTEMS Unternehmensdarstellung T-Systems ist die Großkundensparte der Deutschen Telekom. Auf Basis einer weltumspannenden Infrastruktur aus Rechenzentren und Netzen betreibt das Unternehmen Informations- und Kommunikationstechnik (engl. kurz ICT) für multinationale Konzerne und öffentliche Institutionen. Mit Niederlassungen in über 20 Ländern und globaler Lieferfähigkeit betreut T-Systems Unternehmen aus allen Branchen von der Automobilindustrie über Telekommunikation, den Finanzsektor, Handel, Dienstleistungen, Medien, Energie und Fertigungsindustrie bis zur öffentlichen Verwaltung und dem Gesundheitswesen. Rund Mitarbeiter weltweit setzen sich mit ihrer Branchenkompetenz und ihrem ICT-Know-how für höchste Servicequalität ein. Im Geschäftsjahr 2010 erzielte die Großkundensparte einen Umsatz von rund 9,1 Milliarden Euro. Portfoliodarstellung Häufig hat allein die Vielzahl von bis zu mehreren tausend IT Arbeitsplätzen für deren Unternehmen eine fatale Konsequenz: Im Hintergrund der Mitarbeiteraufgaben und -funktionen sammeln sich an jedem Arbeitsplatz über Jahre hinweg auch durch regelmäßige Aufrüstungswünsche aus den Fachabteilungen immer kompliziertere Software-Bündel mit vielen Redundanzen an, die zu einem undurchsichtigen Dschungel werden. Ebenso intransparent entwickeln sich die Kosten, die Support, Wartung und Lizenzverträge für die Konvolute an Programmen verursachen. Dabei bauen ICT-Spezialisten ihre Servicemodelle heute meist um PCs oder Notebooks herum, Applikationen und Daten befinden sich häufig lokal auf den Geräten. Das ändert sich mit dem Siegeszug des Cloud Computings: Künftig halten Provider sämtliche Ressourcen in ihren Rechenzentren vor. Die Nutzer beziehen sie wenn es die Lizenzmodelle der Hersteller zulassen nach Bedarf aus der privaten Wolke, unabhängig von Ort und Zeit. Sie gewinnen so ein hohes Maß an Flexibilität. Was heute aber meist fehlt, ist eine ganzheitliche Sicht auf die Bedürfnisse der Anwender. Das Unternehmen muss wissen, was sie für ihre jeweilige Rolle tatsächlich benötigen, um sie mit der passenden Hard- und Software auszustatten. Erst wenn Anwender über ein maßgeschneidertes Equipment verfügen, können sie ihrer Rolle gerecht werden und ohne Einschränkungen produktiv arbeiten. Der Zuschnitt stellt nicht einmal eine besondere Herausforderung dar. Reale Arbeitsplatzbedürfnisse lassen sich nach der Ansicht T-Systems im Wesentlichen in drei Nutzerkategorien aufteilen, die benutzerzentriert 80 Prozent der meistgenutzten Services aller Mitarbeiter im Unternehmen abdecken. Von T-Systems auf diesen Prüfstand gestellt, haben die Experten der Telekom- Tochter ihre Managed Workplace Services (MWS) jetzt mit einem Ein Service, drei Rollenmodelle - Konzept hinterlegt. MWS ist das Ergebnis aus der Erfahrung mit weltweit ca. 1,5 Millionen von T-Systems gemanagten Arbeitsplatz-systemen und rund Mailboxen. Unternehmen haben damit die Möglichkeit, auf erprobte zentral bei T-Systems betriebene Plattformen aufzusetzen und von bewährten Services in neuer Konstellation zu profitieren IDC 7

9 In den Managed Workplace Services wird der weitaus größte Teil aller Dienstleistungen eines Unternehmens zu drei standardisierten Rollen zusammengefasst, alle relevanten Arbeitsumgebungen sind in einem One-Portfolio- Ansatz koordiniert. Die so vereinfachten Services rund um die klassischen und virtuellen Desktops bündelt und hinterlegt T-Systems auf einer zentralen Plattform. Die rollenbasierten Managed Workplace Services: Service Workplace: Für Mitarbeiter an Wechsel-arbeitsplätzen. Hardware und Daten bleiben getrennt. Zentral gemanagt, beziehen einfache Arbeitsplätze, zum Beispiel Thin Clients, sämtliche Daten, Anwendungen und Services dynamisch aus dem Netz. Office Workplace: Für Mitarbeiter, bei denen auch offline datenintensive, aufwendige Applikationen lokal auf ihrem Rechner laufen müssen ausgestattet mit der vollen Rechenleistung, wie z. B. Entwickler. Traveler Workplace: Auch Außendienstmitarbeiter, die nicht direkt ans Firmennetzwerk angeschlossen sind, haben mit mobilen Endgeräten von überall her sicheren, unterbrechungsfreien Zugang zu ihrer persönlichen Arbeitsplatzumgebung. Die drei Rollen verwirklichen laut T-Systems das Maximum an Ressourcen-Sharing in stationärer und mobiler Arbeit und bringen maximale Kosteneffizienz. Sie bieten alle die gleichen Workplace Core Services und doch ist jeder Workplace auch durch Extensions erweiterbar und kann an die Funktionen im Unternehmen angepasst werden. So lässt sich der Service Workplace zu einer Guest Worker-Rolle modifizieren, der Office Workplace kann in einen Engineers Workplace verwandelt und der Traveler Workplace zum Executive Workplace ausgebaut werden. Kurz: Managed Workplace Services ist die Lösung für alle in Unternehmen denkbaren Arbeitsumgebungen. Managed Workplace Services reduzieren so, nach Meinung von T-Systems, die heute vielfach noch vorherrschende Komplexität von Hard- und Softwarelandschaften. Die rollenbasierten Services von der Stange erfüllen die Anforderung vieler Unternehmen nach Virtualisierung, Standardisierung, Konsolidierung und Transparenz ihrer Arbeitsplatzlandschaften. Software und Updates werden automatisch übers Netz eingespielt. Durch eine reduzierte Zahl von Geräten sinken zudem die ICT-Kosten, unter anderem für Support, Wartung und Lizenzverträge bei steigender Anwenderzufriedenheit. Diese Art Services von der Stange hat laut T-Systems für den Kunden große Vorteile: Er kann sich auf seine Kernkompetenzen konzentrieren, standardisierte Angebote nutzen und von Skaleneffekten profitieren. Dabei übernimmt T-Systems die Gesamtverantwortung für alle Komponenten des IT -Arbeitsplatzes, für die Server- Infrastruktur im Rechenzentrum sowie für die Services und die gegebenenfalls individuell zugebuchten Extensions IDC

10 Copyright Hinweis Die externe Veröffentlichung von IDC Information und Daten dies umfasst alle IDC Daten und Aussagen, die für Werbezwecke, Presseerklärungen oder anderweitige Publikation verwendet werden, setzt eine schriftliche Genehmigung des zuständigen IDC Vice Presidents oder des jeweiligen Country-Managers bzw. Geschäftsführers voraus. Ein Entwurf des zu veröffentlichenden Textes muss der Anfrage beigelegt werden. IDC behält sich das Recht vor, eine externe Veröffentlichung der Daten abzulehnen. Für weitere Informationen bezüglich dieser Veröffentlichung kontaktieren Sie bitte: Katja Schmalen, Marketing Manager, +49 (0)69/ oder Urheberrecht: IDC, Die Vervielfältigung dieses Dokuments ist ohne schriftliche Erlaubnis strengstens untersagt IDC 9

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: BMC Software IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als Herausforderung bmc software Fallstudie: TUI InfoTec Informationen zum Unternehmen www.bmc.com

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: FrontRange IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung frontrange Fallstudie: Inventx Informationen zum Unternehmen Inventx ist ein Schweizer

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: T-Systems IDC Multi-Client-Projekt September 2012

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-Anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen SALESFORCE.COM Fallstudie:

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus SALESFORCE.COM Fallstudie: Brainlab Informationen zum Kunden

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Fallstudie: Cisco Systems IDC Multi-Client-Projekt September 2012 Analystin:

Mehr

I D C E X E C U T I V E B R I E F

I D C E X E C U T I V E B R I E F Global Headquarters: 5 Speen Street Framingham, MA 01701 USA P.508.872.8200 F.508.935.4015 www.idc.com I D C E X E C U T I V E B R I E F W i n d ow s 7 M i g r a t i o n E r w a r t u n g e n, P l ä n

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung IBM Fallstudie: Tengelmann Informationen zum Unternehmen www.ibm.de Als Multibranchenhändler

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt September 2012 Analystin:

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: SAP Deutschland IDC Multi-Client-Projekt September

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: NetApp IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien netapp Fallstudie: Thomas-Krenn.AG Informationen zum Unternehmen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 it Service management im Spannungsfeld von Cloud Computing und Enterprise mobility matrix42 Fallstudie: Dr. Schneider

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Fabasoft IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen fabasoft Fallstudie: Deutsches

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: SAP IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 SAP Fallstudie: BOA BKT Informationen zum Kunden www.sap.de Die BOA Group ist einer der weltweit führenden Hersteller von flexiblen

Mehr

IDC Studie: Hybrid Clouds werden Realität in deutschen Unternehmen

IDC Studie: Hybrid Clouds werden Realität in deutschen Unternehmen Pressemeldung Frankfurt am Main, 26. September 2014 IDC Studie: Hybrid Clouds werden Realität in deutschen Unternehmen IT-Verantwortliche deutscher Unternehmen planen in den kommenden 24 Monaten die Verknüpfung

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Vodafone IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile first - Mobility-strategien in deutschen unternehmen Vodafone Deutschland Fallstudie:

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Fallstudie: AppSense IDC Multi-Client-Projekt September 2012 Analystin:

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: ahd hellweg data GmbH & Co. KG IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? AHD HELLWEG DATA GMBH & CO. KG Fallstudie:

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmensdarstellung: HID Global IDC Multi-Client-Projekt MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Produktivität und Sicherheit HID GLOBAL Unternehmensdarstellung Informationen

Mehr

PRINT & DOCUMENT MANAGEMENT 2016

PRINT & DOCUMENT MANAGEMENT 2016 Fallstudie: Kyocera IDC Multi-Client-Projekt PRINT & DOCUMENT MANAGEMENT 2016 Wie die Optimierung dokumentenintensiver Geschäftsprozesse im digitalen Zeitalter gelingt KYOCERA Fallstudie: Rhein-Kreis Neuss

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: AirWatch by VMware IDC Multi-Client-Projekt MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Produktivität und Sicherheit AIRWATCH BY VMWARE Fallstudie: Universitätsspital

Mehr

Computacenter führt Shared Services zur Marktreife. IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards

Computacenter führt Shared Services zur Marktreife. IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards Managed Services Computacenter führt Shared Services zur Marktreife IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards Kerpen, 10. August 2006. Computacenter hat heute in München

Mehr

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: SOPHOS IDC Multi-Client-Projekt IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Unternehmensdaten im Fokus von Internetkriminellen sophos Fallstudie: Continental Konzern Informationen zum Kunden www.sophos.de

Mehr

T-Systems und VMware arbeiten noch enger zusammen

T-Systems und VMware arbeiten noch enger zusammen MEDIENINFORMATION Wien, 07. Mai 2013 T-Systems und VMware arbeiten noch enger zusammen T-Systems wird erster VMware vcloud Datacenter Services zertifizierter Provider mit einem lokalen Rechenzentrum in

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: NetApp IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 netapp Fallstudie: SOCURA GmbH Informationen zum Kunden www.netapp.de Die Malteser haben 700 Standorte in Deutschland, 22.000

Mehr

IDC Studie: Hybrid Clouds nehmen angesichts der Digitalen Transformation Fahrt auf in deutschen Unternehmen

IDC Studie: Hybrid Clouds nehmen angesichts der Digitalen Transformation Fahrt auf in deutschen Unternehmen Pressemeldung Frankfurt am Main, 26. November 2015 IDC Studie: Hybrid Clouds nehmen angesichts der Digitalen Transformation Fahrt auf in deutschen Unternehmen Die Verbreitung von Hybrid Clouds nimmt in

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Zerto IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? ZERTO Fallstudie: Schmuckhersteller (anonymisierte Fallstudie)

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

SOFTWARE DEFINED INFRASTRUCTURE 2016

SOFTWARE DEFINED INFRASTRUCTURE 2016 Unternehmensdarstellung: SUSE LINUX GmbH IDC Multi-Client-Projekt SOFTWARE DEFINED INFRASTRUCTURE 2016 Agile IT-Infrastrukturen als Basis für die digitale Transformation SUSE LINUX GMBH Unternehmensdarstellung

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

IDC White Paper. Im Auftrag von Microsoft IT Business Network. Lynn-Kristin Thorenz Director Research & Consulting IDC Central Europe GmbH

IDC White Paper. Im Auftrag von Microsoft IT Business Network. Lynn-Kristin Thorenz Director Research & Consulting IDC Central Europe GmbH Executive Summary IDC White Paper Cloud Computing in Deutschland 2011 Im Auftrag von Microsoft IT Business Network Lynn-Kristin Thorenz Director Research & Consulting IDC Central Europe GmbH Copyright

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 19. Mai 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 19. Mai 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 19. Mai 2014 IDC Studie zu IT Service Management: Deutsche IT-Organisationen werden zu IT Service Brokern, wachsende Anzahl an Incidents durch mobile Geräte und Apps stellt

Mehr

IDC Executive Brief Transformation der Unternehmens-IT auf dem Weg in die Cloud

IDC Executive Brief Transformation der Unternehmens-IT auf dem Weg in die Cloud IDC Executive Brief Transformation der Unternehmens-IT auf dem Weg in die Cloud Gesponsert von CSC IDC Multi-Client-Projekt Juni 2011 Analysten: Lynn Thorenz & Matthias Kraus IDC Central Europe GmbH Hanauer

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmensdarstellung: Check Point Software IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile first - Mobility-strategien in deutschen Unternehmen Check point

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: BlackBerry IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu mobile First - mobility-strategien in deutschen unternehmen BlackBerry Deutschland GmbH Fallstudie:

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Siemens IDC Multi-Client-Projekt INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Startschuss für die ITK-basierte vierte industrielle Revolution Siemens Fallstudie: Grieshaber GmbH & Co. KG Informationen

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Unternehmensdarstellung: Red Hat IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien red hat Unternehmensdarstellung Informationen zum

Mehr

Big Business Dank Big Data?

Big Business Dank Big Data? Big Business Dank Big Data? Neue Wege des Datenhandlings und der Datenanalyse, Deutschland 2012 Portfolio-Darstellung: Software AG IDC Multi-Client-Projekt November 2012 Analyst: Matthias Zacher IDC Central

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech Cloud Kongress 2012 - Umfrage Reinhard Travnicek / X-tech Umfrage Page 2 Umfrage TP 1.0 1.5 2.0 3.0 Page 3 Umfrage Page 4 Do You Have Any Questions? I would be happy to help. Page 5 Private Cloud als Standortvorteil

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Pressemeldung Frankfurt am Main, 14. Juni 2013 IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Stark wachsende Datenmengen forcieren die Anforderungen an Speichertechnologien

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Virtualized Desktop & Client Computing (VCC) in Deutschland, 2013

Virtualized Desktop & Client Computing (VCC) in Deutschland, 2013 Virtualized Desktop & Client Computing (VCC) in Deutschland, 2013 Die Antwort auf Mobility, BYOD und komplexe Sicherheitsbedrohungen? Gesponsert von IGEL Technology IDC Multi-Client-Projekt Februar 2013

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

managed.it Wir machen s einfach.

managed.it Wir machen s einfach. managed.it Wir machen s einfach. Sind Cloud Computing und IT-Outsourcing für Ihr Unternehmen noch Neuland? Dann ist es höchste Zeit, dass wir Ihre IT genau dorthin bringen und damit ganz einfach machen

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Unternehmensdarstellung: Microsoft IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im fokus Microsoft Unternehmensdarstellung Informationen

Mehr

PRINT & DOCUMENT MANAGEMENT 2016

PRINT & DOCUMENT MANAGEMENT 2016 Fallstudie: Samsung Electronics GmbH IDC Multi-Client-Projekt PRINT & DOCUMENT MANAGEMENT 2016 Wie die Optimierung dokumentenintensiver Geschäftsprozesse im digitalen Zeitalter gelingt SAMSUNG ELECTRONICS

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmensdarstellung: Check Point Software Technologies IDC Multi-Client-Projekt MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Produktivität und Sicherheit CHECK POINT SOFTWARE

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Citrix Systems IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu mobile First - mobility-strategien in deutschen Unternehmen Citrix Systems Fallstudie:

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Accellion IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Accellion Fallstudie: AVL Informationen

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH IT-Trends und neue Geschäftsmöglichkeiten für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. September 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Was verstehen Unternehmen unter Cloud Computing und wird sich die Thematik in den nächsten Jahren in den Unternehmen weiter etablieren?

Was verstehen Unternehmen unter Cloud Computing und wird sich die Thematik in den nächsten Jahren in den Unternehmen weiter etablieren? WHITE PAPER Cloud Computing in Deutschland Gesponsert von: Microsoft Deutschland Lynn Thorenz März 2011 INHALT Das vorliegende White Paper zum Thema Cloud Computing in Deutschland wurde von IDC im Auftrag

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: FNT Software IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility FNT Software Fallstudie: Controlware

Mehr