IT goes green. Green-IT Prozessbegleitung. Green-IT Printkonzept. Berechtigungsmanagement für AD-Strukturen. Service-Management vs.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT goes green. Green-IT Prozessbegleitung. Green-IT Printkonzept. Berechtigungsmanagement für AD-Strukturen. Service-Management vs."

Transkript

1 Q2-2010

2

3 Inhalt Thema Seite IT goes green 4 Green-IT Prozessbegleitung 5 Green-IT Printkonzept 6 Berechtigungsmanagement für AD-Strukturen 7 Service-Management vs. Hey Joe 8 Turnschuh-Administration vs. Software-Management 9 Lizenzmanagement 10 Prozessmanagement und -optimierung mehr als nur kalter Kaffee 11 Prozess-Analyse-Workshop 12 Applikationsvirtualisierung Fluch und Segen eines Trends 13 agentfreie Softwarevirtualisierung 14 agentbasierte Softwarevirtualisierung 15 VMware ThinApp Deep Dive 16 InstallFree Deep Dive 17 Xenocode Deep Dive 18 Endeavors Application Jukebox Deep Dive 19 Berechtigungsmanagement für virtualisierte Anwendungen 20 SoftwareKey Metering DeepDive 21 Im Fokus Virtualisierung 22 VMware View vs. Citrix XenDesktop 23 VMware View Hands-On Workshop 24 Zugriffsmanagement für 25 Management von Userprofilen in komplexen Umgebungen 26 WAN Optimierung - Hands-On Workshop 27 Klassische Service-Leistungen 28 Zeitmanagement & Selbstmanagement für den Alltag 29 Kontakt 30 3

4 IT goes green Green "IN" IT - Green "DURCH" IT Wir bieten Ihnen: Beratung zu Energie- und Materialeinsparpotenzialen durch Green IT-Anwendungen herstellerneutrale Beratung zu IKT-Produkten und Dienstleistungen insbesondere zu Virtualisierungstechnologien Beratung zu Green-IT-konformer Beschaffung und Ausschreibungserstellung Die Beratungsleistungen sind bis zu 80% über die Kfw-Bank förderfähig. Als förderwürdige Technologiefelder im Rahmen des Förderschwerpunktes IT goes green wurden vorrangig, jedoch nicht ausschließlich, identifiziert: Allgemein Virtualisierung und dezentrale Vernetzung Miniaturisierung, Reduktion und Nutzerfreundlichkeit Rechenzentren Software für Energieeffizienz und Laststeuerung Energieeffizienz und Energiemanagement & Kühlung, Klimatisierung Neue Betriebs- und Infrastrukturkonzepte Arbeitsplatzbezogene Computerlösungen Softwarebasierte Ansätze Energieeffiziente Endgeräte Modulare und multifunktionale Arbeitsplatzlösungen Sonstige IKT-Innovationsfelder Intelligente und flexible Infrastruktur & Neue Bürokonzepte und Arbeitsformen Es besteht die Möglichkeit, Innovationsprojekte der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) mit Umweltbezug fördern zu lassen. Dies soll helfen, die heute noch weit verbreitete Einstellung des "never touch a running system" bei IKT-Anwendern aufzubrechen und dafür zu sorgen, dass die erheblichen Optimierungspotenziale durch den Einsatz innovativer Infrastrukturen zum Tragen kommen. nach Aufwand 1.200, pro Tag IT-Verantwortliche, Controller 4

5 Green-IT Prozessbegleitung Wo in Ihrem Unternehmen / Ihrer Einrichtung gibt es Einsparungspotentiale zur Minimierung der Umweltbelastung? Wo liegt der Nutzen für Sie? Moderation, Prozessbegleitung und Beratung in Umwelt- und Nachhaltigkeitsprojekten. Sie sind verantwortlich für die Durchführung von Umwelt-Projekten, Sie engagieren sich für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen, für innovative, umweltgerechte Produkte und sozial gerechte Unternehmenspolitik? Dabei brauchen Sie Unterstützung für die Planung oder Durchführung Ihrer Projekte, Ihrer Workshops, Ihrer Prozesse? Sie suchen fachliche Ergänzung bei Ihrer Projektplanung und -durchführung? Wir unterstützen Sie: mit langjähriger Erfahrung bei der Planung und Leitung von Innovations- und Nachhaltigkeitsprojekten als Spezialisten für die Konzipierung und Moderation von kleinen und großen Workshops, Seminaren, kurzen und langen Prozessen, mit unserer Kenntnis verschiedener Branchen, Arbeitswelten und Handlungsfelder mit unserem Vergnügen am Umgang mit Menschen und an der Lösung von Konflikten Wir unterstützen Sie, wenn es darum geht Ihre Potenziale für Klimaschutz, Energieeffizienz, Abfallmanagement, Nachhaltigkeit sowie grüne Beschaffungs- und Produktpolitik in Ihrer IT auszuschöpfen. nach Aufwand 1.200, pro Tag IT-Verantwortliche, Controller 5

6 Green-IT Printkonzept Nachhaltigkeit durch optimierte Druckprozesse Erstellen einer IST-Analyse - Anzahl lokaler Drucker, Abteilungsdrucker, Multifunktionsgeräte, Kopierer, Farbdrucker, unterschiedlicher Druckertypen, gedruckter Seiten pro Gerät / Insgesamt, Verbrauchsmaterialkosten - Anteil nicht per Netzwerk angeschlossener Drucker - Wartungs- und Servicekosten - Gründe für lokale Drucktechnik - Beschaffungsformen für Geräte und Verbrauchsmaterial Erstellen einer Bedarfsanalyse - Klassifizierung einzusetzender zentraler Drucktechnik - Follow-me-Printing - Anforderungen an lokales Drucken (Schwerbehinderte, ) - Vertrauliches Drucken - Vergleich verschiedener Anschaffungsmöglichkeiten (Kauf, Leasing, Miete, Pay-per-Page) - Berechtigungsstrukturen für spezielle Printaufgaben (Farbdruck, Überformate, ) Erstellen eines Druckkonzeptes - Kostengegenüberstellung - Möglichkeiten der technischen Umsetzung - Einflüsse auf organisatorische Prozesse und Strukturen Viele unserer Kunden wissen nicht, wie viel Geld sie für das Thema Drucken ausgeben. Das wird sich ändern und gleichzeitig zeigen wir Einsparungspotentiale auf. je nach Unternehmensgröße 1-5 Tage 1.200,- pro Tag IT-Verantwortliche, Controller, Personalvertretungen Bereitschaft für Veränderungen 6

7 Berechtigungsmanagement für AD-Strukturen Sie wissen, wer wann welche Berechtigungen wo in Ihrem Unternehmen hatte und wer diese Berechtigungen vergeben hat? Auf welche Ressourcen im Unternehmen hat Hr. Meier alles Zugriff? Die Gruppenstrukturen innerhalb meines AD sind über Jahre gewachsen wie kann ich dem Chaos Herr werden? Hilfe, ich habe x Administratoren, die alle für Berechtigungen verantwortlich sind. Und jeder macht es anders. Ich habe unstrukturierte Berechtigungen, wie kann ich diese ohne großen Aufwand in eine sinnvolle, einheitliche Form bringen? Wie behalte ich die Übersicht über meine Azubis die durchs Unternehmen wandern und am Ende ihrer Lehrzeit fast dieselben Berechtigungen haben, wie ich als Administrator? Wer hat tatsächlich auf welche Daten Zugriff und warum? Wer hat die Berechtigungen verändert und wann? Wie können wir die Berechtigungsstruktur auf eine einfache, visuelle Art verwalten? Wie bekomme ich schnell einen Report? Über welche Benutzergruppe hat ein bestimmter Benutzer eigentlich seine Zugriffsrechte auf ein Verzeichnisgeerbt? Wo hört ihre Vererbungskette auf? Das sind alles Fragen, die Sie selbst nach unserem Workshop in Sekundenschnelle beantworten können. Wir ermitteln Berechtigungen von Nutzern und Gruppen in dem von Ihnen gewünschten Kontext. Mit uns wird Ihre Berechtigungs-Analyse kinderleicht. 1 Tage 1.200,- IT-Verantwortliche, Administratoren 7

8 ServiceManagement vs. Hey Joe Die IT-Abteilung als Dienstleister im eigenen Haus Zusammenhang zwischen Service-Management, Prozessoptimierung und Clientmanagement. Ausgangssituationen in Ihrem Unternehmen Ursachen für fehlendes / unzureichendes Servicemanagement Lösungsansätze - Ticketsysteme - Serviceversprechen - Prozessdefinition - Kommunikation zwischen IT und Fachbereich Clientmanagement als Werkzeug für die Umsetzung Der Wertbeitrag der IT / die IT als Dienstleister Darstellung der Optimierungsmöglichkeiten im IT-Service durch konsequentes Servicemanagement an Ihrem konkreten Beispiel. Workshop kann als Ausgangspunkt für eine Einführung / Optimierung eines Ticketsystems und im Weiteren zur Einführung eines Servicemanagement genutzt werden. 1 Tag 1.200,- Verantwortliche für IT-Service-Leistungen, IT-Leiter keine 8

9 TurnschuhAdministration vs. Software-Management Wie installieren Sie bei sich Software auf den Mitarbeiter-PCs, per CD oder DVD direkt am PC, per Remotezugriff oder automatisiert und regelbasiert per zentraler Softwareverteilung inkl. Lizenzüberwachung? Was gehört alles zu Software-Management Was ist Softwareverteilung Gründe für Softwareverteilung Organisatorisches und technisches Umfeld Methoden der Softwareverteilung - Verteilung nativer Setuproutinen - Verteilung von MSI-Paketen - Verteilung von virtualisierten Applikationen (ThinApp, Xenocode) Tools im Zusammenhang Softwareverteilung - DeskCenter Package Studio - DeskCenter ThinApp Editor - DeskCenter Management Suite I. Modul Softwareverteilung II. Modul Lizenzmanagement III. Commandline Editor Wachsende IT-Strukturen verursachen auch einen ständig wachsenden Bedarf an Softwareanwendungen. Neben definierten Standards innerhalb der Unternehmen im Bereich der Betriebssysteme und Office Anwendungen benötigen viele Unternehmensbereiche ihre individuellen Applikationen. Anwender sollten darüber hinaus nicht über die notwendigen Kenntnisse und Berechtigungen, um Software selbst zu installieren, verfügen - Wir zeigen Ihnen, wie es richtig geht. 1 Tag 1.200,- IT-Leiter, Administratoren, Paketierer keine 9

10 Lizenzmanagement Das Damoklesschwert einer vernachlässigten Pflicht. Unterschätzte Folgen und verschenkte Möglichkeiten. Was ist Lizenzmanagement Organisatorisches und technisches Umfeld Beweggründe für Lizenzmanagement Darstellung der Kunden-Ist-Situation Entwicklung möglicher Lösungsansätze - Internes Entscheidungsverfahren für den Einsatz von Software - Einkauf - Möglichkeiten zur Bestimmung der Ist- und der Soll-Situation - Beispiel DeskCenter - Lizenzmanagement Regeln für ein erfolgreiches Lizenzmanagement Für wen ist das Thema relevant? Jedes IT-nutzende Unternehmen benötigt ein Lizenzmanagement. Prozesse mit IT-Unterstützung funktionieren heute kaum ohne die Nutzung von Softwarelizenzen. Es stellt sich somit im Lizenzmanagement nicht mehr die Frage nach dem Ob, sondern nur noch nach dem Wie und danach, ob das, was bisher getan wurde, ausreicht, um Schaden vom Unternehmen abzuwenden Was ist nicht Bestandteil des Workshops: Im Rahmen des Workshops werden Prozesse und Lösungsansätze betrachtet, er erfolgt keine Lizenzberatung im Sinne eines Software Asset Management. Der Workshop kann als Grundlage für eine SAM-Analyse dienen. Können Sie heute Ihre ordnungsgemäße Lizenznutzung gegenüber einem Hersteller nachweisen? Möchten Sie sich die eklatanten Mehrkosten nach Herstelleraudits und die drohende Haftung bei Lizenzrechtsverletzungen wirklich leisten? Lizenzmanagement ist mehr als die zentrale Beschaffung und Verwaltung der Lizenznutzung. Ein Lizenz- management zeichnet sich durch die aktive Steuerung der Lizenznutzung aus. Diese ermöglicht unkomplizierte Audits durch die Lizenzgeber und schafft eine optimale Basis für bessere Beschaffungskonditionen und vermeidet nicht zuletzt erhebliche Kosten der Nachlizenzierung zu Strafpreisen sowie Haftung der verantwortlichen Personen. je nach Unternehmensgröße und Ausgangssituation 1-2 Tag(e) 1.200,- pro Tag IT-Leiter, Controller, Geschäftsleitung keine 10

11 Prozessmanagement und -optimierung mehr als nur kalter Kaffee Flexibilität, Einfachheit und Schnelligkeit sind die Maximen des modernen Prozessmanagements. In geschäftlichen Prozessen treffen sich Unternehmensorganisation und -technologie. Und mitunter hat man den Eindruck: zum ersten Mal. Historisch gewachsene IT-Unterstützung nennen das etwas entschuldigend diejenigen, die mit einer wilden Zusammensetzung aus , Excel-Tabellen, zentralen Anwendungen und verteilten Datenbanken täglich ihr Kerngeschäft betreiben müssen. Wohl wissend, dass ihr Unternehmen damit von einem nachvollziehbaren Workflow ebenso weit entfernt ist wie die Mitarbeiter von einer effizienten Arbeitsweise. Es beginnt schon damit, dass selbst für geschäftskritische Arbeitsabläufe selten eine wirklich saubere Dokumentation existiert. Wir zeigen in diesem Workshop, was wir unter Prozesse 2.0 verstehen. Der Workshop kann als Grundlage für eine Aufwandsabschätzung zu einer fundierten Prozessbetrachtung (Prozess-Analyse-Workshop) in Ihrem Unternehmen dienen. Erfahren Sie alles über Notwendigkeiten und Nutzen eines optimierten Prozessmanagements. Wir zeigen Ihnen die organisatorischen und technischen Rahmenbedingungen. 1 Tag 1.200,- Führungskräfte, Controller, Geschäftsleitung Kenntnis der eigenen Prozessabläufe ist von Vorteil. 11

12 Prozess-AnalyseWorkshop Flexibilität, Einfachheit und Schnelligkeit sind die Maximen des modernen Prozessmanagements. Gemeinsam mit Ihnen erfassen wir Ihre Geschäftsprozesse und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen Lösungen für deren Optimierung. Wir dokumentieren Ihre Prozesse und stellen Ihnen die Dokumentation nach dem Workshop zur Verfügung. Diese Dokumentation kann als Grundlage für eine technische Umsetzung im Rahmen eines WorkflowSystems dienen. Erleben Sie die Aufnahme Ihrer Prozesse und erhalten Sie die schriftliche Analyse zusammen mit einem ausgearbeiteten Lösungsvorschlag. min. 3 Tage (Aufwandsabschätzung erfolgt nach dem Workshop Prozessmanagement und -optimierung) 1.600,- pro Tag. Führungskräfte, Controller, Prozessverantwortliche Workshop Prozessmanagement und -optimierung 12

13 Applikationsvirtualisierung Fluch und Segen eines Trends Produktübergreifende Betrachtung von Technologien zur Applikationsvirtualisierung, die Grenzen und mögliche Lösungsansätze. Applikations-Virtualisierung allgemein - Vorteile - Nachteile - Grenzen Vergleich der Technologien - Agentbasiert - Agentfrei Einsatzgebiete für Applikationsvirtualisierung Isolationsmodi Berechtigungsmanagement Lizenzüberwachung Verteilung der Anwendungen - Deployment Tools - Technologien der Virtualisierungsanbieter - Bereitstellung auf Shares Updates der virtuellen Anwendung Abschätzen des Implementierungs- und Schulungsaufwandes für ihre konkrete Situation Löst Applikationsvirtualisierung meine Probleme oder eröffnen sich neue Baustellen? 1 Tage 1.200,- IT-Verantwortliche, Administratoren keine 13

14 Agentfreie Softwarevirtualisierung Die schnelle Lösung, Anwendungen zu virtualisieren und bereitzustellen. Virtualisierung allgemein Vorteile der Softwarevirtualisierung im Unternehmen Abgrenzung zu agentbasierten Lösungen Clientlose Virtualisierung als Lösung zur einfachen Integration ins Unternehmen Allgemein die Funktionsweise von VMwareThinApp Grenzen der Softwarevirtualisierung Isolationsmodi Berechtigungen Verteilung der Anwendungen durch bestehende Lösungen - Deployment Tools - VMware View - Shares - Exe-Dateien für sich Updates der Anwendung Virtualisierung und Verteilung für ein einfaches Management häufig benötigter Anwendungen - Virtual Apps für jedermann. Das Ganze ohne Installation auf den Clients. 1 Tag 990,- IT-Service, Paketierer, Administratoren keine 14

15 Agentbasierte Softwarevirtualisierung Die anspruchsvolle Lösung, Anwendungen zu virtualisieren und bereitzustellen. Virtualisierung allgemein Vorteile der Softwarevirtualisierung im Unternehmen Abgrenzung zu agentfreien Lösungen Virtualisierung als Lösung zur einfachen Integration ins Unternehmen Allgemein die Funktionsweise von InstallFree Grenzen der Softwarevirtualisierung Isolationsmodi Berechtigungen Verteilung der Anwendungen durch bestehende Lösungen - Deployment Tools - VMware View - Shares Updates der Anwendung Integration in bestehende Strukturen Virtualisierung und Verteilung für ein einfaches Management häufig benötigter Anwendungen. Wie verteile ich schnell und on demand meine VirtualApps an die Mitarbeiter, wie behalte ich die Kontrolle wer, welches Programm nutzen darf, wie schaffe ich eine einfache Integration und wie erreiche ich die größtmögliche Usability? 1 Tag 990,- IT-Service, Paketierer, Administratoren keine 15

16 VMware ThinApp Deep Dive Erweiterte Funktionen von ThinApp und Finetuning der Einstellungen. Workflow (Installation, Capture, Build, Deploy, Update) Virtuelles Dateisystem & virtuelle Registrierung Funktionen der Package.ini - Vorgegeben Einstellungen - Anpassungen der Einstellung ans Unternehmen - ThinApp Editor zur Unterstützung ThinApp-Editor von DeskCenter Isolationsmodi Übernahme von AD-Berechtigungen die Sandbox (Funktionsweise der Sandbox, Veränderung des Verhaltens der Sandbox, SBmerge für nachträgliche Änderungen) AppLink Verbindung von virtuellen Anwendungen Updatemöglichkeiten (automatisch, halbautomatisch, manuell) Erweiterung der Funktionsvielfalt durch Skripte Troubleshooting - Verwendung des Logmonitors - Support anfordern - Beispiel an einer Anwendung Tipps und Tricks mit ThinApp Begleitung der Virtualisierung von Unternehmensanwendungen (wenn gewünscht) Vorstellung der tieferen Funktionen von ThinApp. Vermittlung von Herangehensweisen bei der Virtualisierung und Optimierung des Workflow. 2 Tage 1.990,- IT-Service, Paketierer, Administratoren Virtuelle Maschine nach Vorgabe (vorher abgestimmt) 16

17 InstallFree Deep Dive Erweiterte Funktionen von Installfree und Finetuning der Einstellungen. Vorstellung der Firma InstallFree und Technische Einführung - InstallFree Encapsulator - InstalllFree Bridge - IF-Bridge Suite Module - InstallFree Bridge (clientless) agent InstallFree Encapsulator - AOD Builder - AOD Tester - AOD Editor - AOD Patch Builder - Troubleshooting Installation und Konfiguration - Server (IFMC) I. IFV Anwendungseigenschaften II. AD Objekteigenschaften III. Hierachie - Client (Bridge) - Troubleshooting Tipps & Tricks Begleitung der Virtualisierung von Unternehmensanwendungen (wenn gewünscht) Vorstellung der tieferen Funktionen von Installfree. Vermittlung von Herangehensweisen bei der Virtualisierung und Optimierung des Workflow. 2 Tage 1.990,- IT-Service, Paketierer, Administratoren Virtuelle Maschine nach Vorgabe (vorher abgestimmt) 17

18 Xenocode Deep Dive Erweiterte Funktionen von Xenocode und Finetuning der Einstellungen. Workflow - Installation - Capture before & Capture and diff - Deploy - [Update] Virtuelles Dateisystem Virtuelle Registrierung Isolationsmodi Berechtigungen die Sandbox - Funktionsweise der Sandbox - Veränderung des Verhaltens der Sandbox - Sandbox Merge für nachträgliche Änderungen Erweiterung der Funktionsvielfalt durch DLLs (z.b.) - AD Abfrage - Timebomb Troubleshooting - Support anfordern - Beispiel an einer Anwendung Tipps und Tricks Begleitung der Virtualisierung von Unternehmensanwendungen (wenn gewünscht) Vorstellung der tieferen Funktionen von Xenocode. Vermittlung von Herangehensweisen bei der Virtualisierung und Optimierung des Workflow. 2 Tage 1.990,- IT-Service, Paketierer, Administratoren Virtuelle Maschine nach Vorgabe (vorher abgestimmt) 18

19 Endeavors Application Jukebox Deep Dive Erweiterte Funktionen von Endeavors Application Jukebox und Finetuning der Einstellungen. Jukebox Studio - Packaging Overview I. Projekterstellung II. Vorkonfiguration III. Capture Prozess IV. Packetierungsprozes & Patch Erstellung - Test und Optimierung (Virtuelles Filesystem & Virtuelles Registry, Log File & AppEvents, Stream Sources) Jukebox Server - Jukebox Server Overview - Serverinstallation I. SQL Einstellungen II. Tomcat, JRE, Stream Core Services -Einstellungen III. Enterprise Add-On konfigurieren - Applikation-Management (Applikation Publishing, Applikation Lizenzverwaltung, Applikation Upgrades, Applikation Test) - System-Management (Servereinstellungen, Serververwaltung, Jukebox Services Händeln) - Server Logs/Reports & SaaS - Enterprise Portal Add-On I. Usergruppen II. UserAccess Konfiguration III. Active Directory IV. Session Management Vorstellung der tieferen Funktionen von Endeavour. Vermittlung von Herangehensweisen bei der Virtualisierung und Optimierung des Workflow. 2 Tage 1.990,- IT-Service, Paketierer, Administratoren Virtuelle Maschine nach Vorgabe (vorher abgestimmt) 19

20 BerechtigungsManagement für virtualisierte Anwendungen Behalten Sie den Überblick über die Nutzungsrechte für virtualisierte Applikationen unter Berücksichtigung von konkurrent use Lizenzen und zeitlich befristeten Nutzungszeiträumen. Virtualisierung allgemein Gründe für ein zusätzliches Tool für das Berechtigungsmanagement Vorteile der Softwarevirtualisierung mit Lizenzmanagment im Unternehmen Vergleich mit Clientlösungen Lizenzmanagment als Lösung zur einfachen Kontrolle der Anwendungen im Unternehmen Allgemein die Funktionsweise von Instant Metering o Einbinden in die Pakete Solo Server o Aktivierung von Paketen Instant Solo o Verwendung ohne eignen Solo Server Verteilung der Anwendungen durch bestehende Lösungen o Deployment Tools o Shares o Exe-Dateien für sich Updates der Anwendung Einsatz bei installierten Anwendungen So managen Sie die Nutzungsrechte für virtualisierte Applikationen und vergeben zeitlich befristete Nutzungsrechte (Timebomb). 1 Tage 990,- IT-Verantwortliche, Administratoren, Paketierer Kenntnisse in einer agentfreien Virtualisierungslösung wie bspw. Thinapp 20

21 SoftwareKey Metering DeepDive Erweiterte Funktionen von SoftwareKey Metering der Einstellungen. Instant Metering Workflow o Installation o Paketerstellung o Einbinden des Agents o Deploy der Pakete o Update der Pakete Solo Server o Installation o Anlegen der Lizenzen o Verwalten der Lizenzen o Aktivierung der Lizenzen o Integration ins Unternehmen o Auswertung der Statistiken Instant Solo Server o Verwendung der Lizenzmanagment ohne eignen Solo Server Verteilung der Anwendungen durch bestehende Lösungen o Deployment Tools o Shares o Exe-Dateien für sich Updates der Anwendung Troubleshouting o Support anfordern und Beispiel an einer Anwendung Finetuning der Funktionen von SoftwareKey Metering. 1 Tage 1.200,- IT-Verantwortliche, Administratoren, Paketierer Kenntnisse in einer agentfreien Virtualisierungslösung wie bspw. Thinapp 21

22 Im Fokus Virtualisierung Produktunabhängige Betrachtung von Virtualisierungsmöglichkeiten. Abgrenzung der einzelnen Client-Management-Lösungen als Einstieg (Ungemanagte PC-Systeme, Gemanagte PC-Systeme, Terminalservice, Virtualisierung) Vertiefung / Aufsplittung des Begriffes Virtualisierung - Erzeugung virtueller Betriebsumgebungen I. Betriebssystemvirtualisierung mittels OS-Container II. Systemvirtualisierung mittels Virtual Machine Monitor (VMM) III. Hardware-Emulation (irreführend auch Full Virtualisation genannt) IV. Hardware-Virtualisierung (Native Virtualisation, Full Virtualisation) V. Paravirtualisierung - Hardware-Virtualisierung I. Systemvirtualisierung auf Hardwareebene II. Prozessorvirtualisierung III. Speichervirtualisierung IV. Netzwerk-Virtualisierung Anwendungsvirtualisierung - Agentgesteuerte Methoden I. Altiris SVS II. Installfree III. Endeavors Application Jukebox - Agentfreie Methoden I. VMware ThinApp II. Xenocode - Beispielvirtualisierung Wichtige Aspekte (Betriebssystemlizenzierung & Anwendungslizenzierung) Produktunabhängige Betrachtung der Möglichkeiten von Virtualisierung. Die Teilnehmer bekommen einen Einblick in die einzelnen Bereiche der Virtualisierung und deren Zusammenspiel. 1 Tag 1.200,- IT-Leiter, Administratoren keine 22

23 VMware View vs. Citrix XenDesktop Produktgegenüberstellung Erste Gedanken zum Thema VDI - Welche Desktops wollen Sie veröffentlichen? Standard Desktops, Wirtschaftliche Betrachtung, Energieersparnis, Hardware Herkunft der beiden VDI Lösungen Gegenüberstellung von: Betrachtung der darunter liegenden Plattformen (ESX, XenServer) Struktur und Komponenten der beiden Lösungen - Aufbau vsphere & XenDesktop Applikationsbereitstellung - ThinApp und XenApp Administration und Management - VM Management (vcenter/xen) & Backups/Fallback Transportprotokolle (ICA / HD-X, RDP / PCoverIP) Verbindung (WAN Optimierung) Access Gateway Endpoint Experience Erkennen der unterschiedlichen Möglichkeiten mit einer virtuellen Desktop Struktur. 1 Tage 1.200,- IT-Verantwortliche, Administratoren schnelle Internetverbindung für Aufschaltung auf Laborumgebung 23

24 VMware View HandsOn Workshop Virtualisierung fängt nicht bei Konsolidierung an und hört nicht bei Hochverfügbarkeit auf. Wir zeigen, welche Komponenten für eine vollständige End-toEnd-Virtualisierungslösung notwendig sind. Authentifizierung Sicherheit zu Ende gedacht Drucken in virtuellen Welten Zugriffsappliances und Funktionserweiterungen Desktops virtualisiert und dann? Desktop Management Granular, lastverteilt, ausfallsicher: Die Zugriffskontrolle Zentralisierung von Desktops Betriebssystem bereitstellen ohne versteckte Storagekosten Erläuterung der Demo-Lab-Umgebung Demonstration Fragen & Antworten Wir füllen das im Workshop Im Fokus der Virtualisierung erarbeitete herstellerunabhängige Proof of Concept mit konkreten Lösungen der Firma VMware. 1 Tag 1.200,- IT-Leiter, Administratoren WS Im Fokus Virtualisierung oder vergleichbare Kenntnisse 24

25 Zugriffsmanagement auf virtuelle Ressourcen Zugriffsmanagement auf geschäftskritische Unternehmensanwendungen, die auf einer breiten Palette von Microsoft Windows Terminal-Server, Virtual Desktops (VDI), Blade PCs, Legacy- und anderen System laufen. Einführung Was ist Zugriffsmanagement? Möglichkeiten - Verwaltung - Skalierung Zusammenspiel der Technologien (VDI, PC, Server) (Standortbasiertes) Berechtigungsmanagement Nutzungsszenarien Freigabe von: - Applikationen - Terminal Servern - VDIs - Blade-PCs Bereitstellung beim Endanwender Granulare Definition der Berechtigungen je nach Ort der Einwahl (Internet-Cafe, Notebook per Hotspot, Notebook per Netzwerk einer Filiale, etc.) Zugriffsmanagement ermöglicht es Unternehmen, Virtual Desktops, Windows Terminal Server und BladePCs im Rahmen einer einheitlichen Management-Umgebung optimal miteinander zu kombinieren. 1 Tage 1.200,- IT-Verantwortliche, Administratoren 25

26 Management von Userprofilen in komplexen Umgebungen Pro und Kontra für lokale oder zentrale Userprofile wie kann man die Vorzüge beider Welten kombinieren? Theorie Profilmanagement - Einführung - gängige Methoden in der Praxis - Absicherung Zentrale Profile - Vor- und Nachteile der Methode und Fehlerbetrachtung Dezentrale Profile - Vor- und Nachteile der Methode und Fehlerbetrachtung Gegenüberstellung beider Ansätze - Traffic - An- und Abmeldezeiten - Begrenzung der Profilgröße - Mobile User - Was will der Administrator? - Was will der Endanwender? weitere Herausforderungen - mehrfache Anmeldung mit einem Profil an unterschiedlichen Umgebungen (lokal, virtueller Desktop, Terminalserver) - Anmeldung an verschiedenen Betriebssystemen und Standorten Die Lösung Profilmanagement - Grundlagen der Profil-Virtualisierung - Anwendungsszenarien Gegenüberstellung zu herkömmlichen Methoden Beschleunigung von An- und Abmeldeprozessen sowie Vermeidung von Profilkonflikten durch Mehrfachanmeldung an unterschiedlichen Systemen 1 Tage 1.200,- IT-Verantwortliche, Administratoren 26

27 WAN Optimierung - HandsOn Workshop LAN-Geschwindigkeit wo immer man ist. Ursachen mangelhafter WAN-Performance - Bandbreitenbeschränkung - Transportgeschwindigkeit - Applications Geschwindigkeit Was ist WAN-Optimierung Technologischer Ansatz Methoden zur Optimierung - Data Streaming - Transport Streamlining - Application Streamlining - Management Streamlining Praktische Demonstration - Installation / Konfiguration der Testumgebung - Erläuterungen zum Userinterface - Darstellung des Optimierungspotentials Möglichkeiten des Managements der WAN-Optimierungs-Lösung Anbindung mobiler User Im Anschluss des Workshops erhalten Sie für die Dauer der Teststellung einen dedizierten Ansprechpartner für Supportanfragen. Unsere Consultants vereinbaren mit Ihnen darüber hinaus 2 Websessions (1. nach 50% des Testzeitzeitraumes, 2. kurz vor Abschluss des Testzeitraumes) um gemeinsam mit Ihnen die Optimierungswerte durchzugehen und am Finetuning zu arbeiten. Produkte zur WAN-Optimierung beschleunigen Applikationen im Außenstandort und auf mobilen Arbeitsplätzen um bis zu Faktor 100 (Windows Fileservices). Produkte zur WAN-Optimierung reduzieren die Bandbreitenauslastung um 60 99%. Produkte zur WAN-Optimierung ermöglicht Konsolidierung der Applikationen im Rechenzentrum. Ihr Business kann wachsen ohne über Entfernungen nachzudenken Globalisierung. 1 Tag 1.200,- IT-Leiter, Administratoren Vorhandene Teststellung einer WAN-Optimierungs-Lösung von Riverbed oder Certeon 27

28 Klassische Service-Leistungen Unterstützung wo immer Sie Hilfe benötigen Realisierung von Inventurbegehungen in Ihrem Unternehmen. Einsatz der Deskcenter Management Suite Realisierung von Rollout-Leistungen im Rahmen eines Hardware-Roll-outs keine Auftragsvirtualisierung von Standardapplikationen eine Softwarevirtualisierungslösung Auftragspaketierung / MSI-Paketierung keine Übernahme von Serviceaktivitäten mit dem Ziel Sie zu entlasten, Spitzen abzufangen und Routinearbeiten zu übernehmen.. nach Aufwand Projektpreis zwischen 400,- und 990,- pro Tag siehe oben 28

29 Zeitmanagement & Selbstmanagement für den Alltag Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen." Marc Twain Einstieg, Grundlagen, Zeitmanagement, Methoden Arbeitstechniken gezielt optimieren Erkennen der Stärken und Schwächen des eigenen Arbeitsverhaltens Verbessertes Einschätzen und Planen von Aufgaben Zeitfallen erkennen: Störungen und Möglichkeiten ihrer Beseitigung "Zeitfresser" vermeiden - Entspanntes Einhalten von Terminen Die Arbeit souveräner und erfolgreicher bewältigen Steigerung der Arbeits- und Leistungserfolge Elektronische Helfer wie Outlook oder e-müll? Die Nachrichtenflut in den Griff bekommen Bei mir ist alles wichtig! Stimmt das tatsächlich? Mit Aufgaben und Prioritäten effektiver arbeiten. Dafür habe ich keine Zeit! Oder haben Sie zu viel Zeit? Mit einer effektiven Wochenplanung mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen. Es kommt sowieso alles anders! Sind Sie der Chaot oder all die anderen? Tagespläne für einen entspannten Tagesablauf. Team-Termine planen und Informationen teilen Ich habe alles im Kopf! Und wo ist das, was Sie vergessen haben? OneNotes als perfekte Ergänzung für Ziele, Ideen & Notizen Methodik: Kurzvortrag, Präsentationen, Einzel- und Gruppenübungen, Brainstorming, Selbstreflexion, Austausch/Feedback in Kleingruppen und im Plenum So erreichen Sie mehr in weniger Zeit! Zeit- und Selbstmanagement bedeutet, die eigene Arbeit und Zeit zu beherrschen, statt sich von ihr beherrschen zu lassen. Die meiste Zeit verpufft, weil klare Ziele, Planungen, Prioritäten und Übersichten fehlen. 2 Tage 3.600,- min. 4 und max. 12 Teilnehmer: Fach-, Führungskräfte, Projektleiter, Verkäufer, Teammitglieder & alle, die effektiver mit der Zeit umgehen wollen, sowie die Bereitschaft sich kritisch mit dem Thema Zeit auseinander zu setzen. 29

30

Dögel IT-Management. Service-Katalog Q3-2009

Dögel IT-Management. Service-Katalog Q3-2009 Dögel IT-Management Service-Katalog Q3-2009 Unser ist Ihr Nutzen Dögel IT-Management ist ein junges und solide wachsendes Unternehmen mit Fokus auf moderne Softwaretechnologien. Seit der Gründung 2005

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press Nico Lüdemann Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press 1.1 Der Bedarf-ein universeller Antrieb 11 1.2 Die Einteilung dieses Buches 12 1.3 Das Beispielunternehmen - unsere

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

VMware View: Design-Konzepte, Virenschutz und Storage. SHE Informationstechnologie AG. Thorsten Schabacker, Senior System Engineer

VMware View: Design-Konzepte, Virenschutz und Storage. SHE Informationstechnologie AG. Thorsten Schabacker, Senior System Engineer VMware View: Design-Konzepte, Virenschutz und Storage SHE Informationstechnologie AG Thorsten Schabacker, Senior System Engineer Peter Gehrt, Senior System Engineer Warum virtuelle Desktops? 1983. 20 Jahre

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung

Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung Green IT Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung Florian König 14. Dezember 2009 IHK Heilbronn-Franken: "Green IT - Energieeffizienz in der Informationstechnik" Green IT Beratungsbüro

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

VMware View 3. Sven Fedler. IT-Frühstück 24.09.2009

VMware View 3. Sven Fedler. IT-Frühstück 24.09.2009 VMware View 3 Volle Kontrolle über Ihre Desktops und Anwendungen Sven Fedler IT-Frühstück 24.09.2009 VMware View Driving Leadership Technology: Platform, Management and Now User Experience Market: Over

Mehr

V-Alliance - Kundenreferenz. Timm Brochhaus sepago GmbH

V-Alliance - Kundenreferenz. Timm Brochhaus sepago GmbH V-Alliance - Kundenreferenz Timm Brochhaus sepago GmbH Wer ist die sepago GmbH? Grundlegendes Firmensitz: Köln Mitarbeiter: 53 Unternehmensbereich Professional IT Services IT Unternehmensberatung Spezialisiert

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Auf einen Blick. 1 Einführung... 13. 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33. 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65

Auf einen Blick. 1 Einführung... 13. 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33. 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65 Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Einführung... 13 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65 4 Installation der Controller-Plattform... 95 5 Bereitstellung von

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Torsten Groll. 1x1 des Lizenzmanagements. Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7

Inhaltsverzeichnis. Torsten Groll. 1x1 des Lizenzmanagements. Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7 Inhaltsverzeichnis Torsten Groll 1x1 des Lizenzmanagements Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42659-7

Mehr

Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout

Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout 1. Vorstellung GNS - Kurzporträt, Portfolio und Referenzen 2. Anforderung an die IT - Das magische IT-Ziele-Dreieck 3. Fallstudie Emma-Klinik - 360 -Virtualisierung

Mehr

Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint. Server Umgebungen. Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH

Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint. Server Umgebungen. Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint Server Umgebungen Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH Citrix-Microsoft Alliance eine lange Historie! 1989 Microsoft licenses OS/2 to Citrix for multi-user

Mehr

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher.

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Avatech AG Ihr Partner für Zugriff auf die Unternehmens-IT Avatech ist eine bedeutende Anbieterin von professionellen IT-Lösungen und -Werkzeugen

Mehr

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur.

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2 Übersicht VMware View Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware View Themen des Kapitels Übersicht VMware View Infrastruktur

Mehr

All in One. Weiterbildung für IT-Professionals

All in One. Weiterbildung für IT-Professionals All in One Weiterbildung für IT-Professionals Wir haben die Bausteine für Ihre berufliche Zukunft Diese Broschüre ist der Schlüssel zu ihrem Erfolg als IT-Professional. Auf den folgenden Seiten finden

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press Nico Lüdemann Citrix XenApp 5 Das Praxisbuch für Administratoren Galileo Press Geleitwort von E. Sternitzky und M. Klein, Citrix Central Europe 15 1 Einführung 1.1 Ein Buch über Citrix XenApp 5.0 17 1.2

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

Hard- und Software inventarisieren

Hard- und Software inventarisieren Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software für mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Fernwartung von internen, externen und mobilen

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

LANtana Training An der Strusbek 64 22926 Ahrensburg Tel. 04102-2211 - 0 training@lantana.de www.lantana.de

LANtana Training An der Strusbek 64 22926 Ahrensburg Tel. 04102-2211 - 0 training@lantana.de www.lantana.de Sicherheit WatchGuard Fireware XTM 3 1.726,00 13. - 15. 10. - 12. 04. - 06. 01. - 03. Sicherheitslösungen mit Microsoft 2 794,00 02. - 03. 09. - 10. Nagios - individuelle Coachings Termine auf Anfrage

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

1x1 des Lizenzmanagements

1x1 des Lizenzmanagements Torsten Groll 1x1 des Lizenzmanagements für L5z nzinniainia(di r HANSER lohalt Vorwort Teil I: Das Lizenzmanagement 1 1 Lizenzmanagement - vom Risiko zum Wert 3 1.1 Lizenzmanagement - eine Begriffsdefinition

Mehr

Appstore im Unternehmen

Appstore im Unternehmen Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Appstore im Unternehmen Donato Quaresima / Systems Engineer Michael Kramer / Presales Agenda Einleitung zum Thema (10 min) Slot für Citrix Lösung (25 min) Slot

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Citrix Desktop-Virtualisierung. mit Citrix XenDesktop 4.0 Sven-Gerrit Schmidt Senior Key Account Manager Government

Citrix Desktop-Virtualisierung. mit Citrix XenDesktop 4.0 Sven-Gerrit Schmidt Senior Key Account Manager Government Citrix Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop 4.0 Sven-Gerrit Schmidt Senior Key Account Manager Government Ein Vergleich mit anderen Service-basierten Systemen Satelliten- und Kabel-TV-Services

Mehr

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft Agenda SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Fehlende Hardware oder mangelnde

Mehr

Infotech Thermen-Event 14.11.2013

Infotech Thermen-Event 14.11.2013 Infotech Thermen-Event 14.11.2013 Infotech EDV-Systeme GmbH Schärdinger Straße 35 4910 Ried im Innkreis T: 07752/81711-0 M: office@infotech.at November 2013 Applikations und Desktop Virtualisierung Citrix

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

DATAGROUP IT Services + Solutions

DATAGROUP IT Services + Solutions Juni 2011 DATAGROUP IT Services + Solutions We manage IT Virtualisierte Infrastrukturen 22.6.11 in Schwerin DATAGROUP IT Services + Solutions Januar 2011 DATAGROUP in Kürze Gegründet 1983 Unser Fokus:

Mehr

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Citrix Update Webinar 27. Mai 2015 Titelmasterformat Vorstellungsrunde durch Klicken bearbeiten André Stutz Geschäftsleiter BCD-SINTRAG AG Ivo Gonzenbach Geschäftsführung Niederlassung

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

CITRIX VDI-in-a-BOX. BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt

CITRIX VDI-in-a-BOX. BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt CITRIX VDI-in-a-BOX BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt A world where people can work or play from anywhere Das Jahr 2014 Das Jahr 2012 Endgeräte Bring your own device IGNORIEREN? Widersetzen? BEGRÜSSEN ZULASSEN

Mehr

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI FIT FOR FUTURE BERATUNG * LÖSUNGSFINDUNG * UMSETZUNG * WEITERBILDUNG * BETREUUNG Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI der PLANUNG Ihrer Client- Management-, IT- und Datenbank-Projekte der schrittweisen

Mehr

IT Profil David Hajduk

IT Profil David Hajduk Persönliche Angaben: Name David Hajduk Adresse Am Weiher 37 65239 Hochheim am Main Mobil +49 (0) 176 212 55 637 e-mail mail@david-hajduk.de Internet www.david-hajduk.de Geburtsjahr 1985 Schwerpunkte Implementierung,

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung

Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung Carsten Wemken Consultant Software Asset Management Lizenzierung 2017 Hauptsache

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Neue Geschäftschancen mit System Center

Neue Geschäftschancen mit System Center Neue Geschäftschancen mit System Center Infrastrukturen erfolgreich im Griff Katja Kol Private Cloud Lead Mathias Schmidt Technologieberater Agenda Herausforderungen = Geschäftschancen Management vom Client

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung virtueller Infrastrukturen

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung virtueller Infrastrukturen Wirtschaftlichkeitsbetrachtung virtueller Infrastrukturen Marco Rosin Citrix Systems GmbH Juni 2013 Citrix is a cloud computing company that enables mobile workstyles Market Leadership #1 Desktop & App

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI fit for future Beratung * LÖSUNGSFINDUNG * UMSETZUNG * WEITERBILDUNG * BETREUUNG Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI der PLANUNG Ihrer Client- Management-, IT-, ERPund Datenbank-Projekte der schrittweisen

Mehr