Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console"

Transkript

1 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console In diesem Dokument werden folgende Themen behandelt: Übersicht über das Verteilen von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console Verteilen von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console Client-Konfigurationsänderungen Erfolgreiche oder fehlgeschlagene Durchführung eines Vorgangs Übersicht über das Verteilen von DeployCenter- Images mithilfe von Symantec Ghost Console Mithilfe von Symantec Ghost Console können Sie Pakete verteilen, die mit Symantec DeployCenter Library erstellt wurden. Anschließend können Sie mit Symantec DeployCenter Library oder Symantec Ghost Console Image-Dateien an Client-Computer übertragen und die Clients mithilfe der Image-Dateien wiederherstellen.

2 2 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console Verteilen von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console In diesem Handbuch wird Folgendes beschrieben: Das Ein Virtual Boot Environment-Paket ist eine eigenständige Programmdatei, die unter Windows ausgeführt werden kann. Diese selbstextrahierende Datei erstellt auf einem Client-Computer eine virtuelle Bootumgebung, in der der Computer gestartet werden kann, um Nicht-Windows-Programme auszuführen. Sie enthält außerdem die erforderlichen Treiber zum Verteilen der Image-Dateien. Die Übertragung von Paketen mit Symantec Ghost Console und die Ausführung auf Client-Computern Wichtige Informationen zum Wiederherstellen von Image-Dateien auf Clients mithilfe von DeployCenter-Servern Die folgenden Themen werden nicht in diesem Handbuch beschrieben: Das Erstellen von Image-Dateien Die Verwendung von DeployCenter-Servern Weitere Informationen finden Sie in der folgenden Dokumentation: Symantec DeployCenter Benutzerhandbuch Symantec Deploy Toolkit Manual (nur auf Englisch erhältlich) Symantec Ghost Implementierungshandbuch Verteilen von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console Folgende Schritte sind erforderlich, um DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console zu verteilen: Erstellen Sie ein selbstextrahierendes Virtual Boot Environment-Paket. Verteilen Sie das Paket an die Client-Computer, und führen Sie es mithilfe eines Dateiübertragungs- und Befehlsausführungsvorgangs in Symantec Ghost Console aus. Wenn das Paket auf dem Client-Computer gespeichert ist, können Sie eine DeployCenter-Sitzung starten, um eine Image-Datei an den Client-Computer zu übertragen und den Computer wiederherzustellen.

3 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console 3 Vor dem Erstellen des Pakets muss Folgendes installiert werden: DeployCenter Boot Disk Builder: Zum Erstellen der VFD-Datei. VF Editor (wird auch als WinImage bezeichnet): Zum Hinzufügen zusätzlicher Dateien oder zum Ändern der Parameter in einer vorhandenen Virtual Boot Environment-Konfigurationsdatei. Dies spielt insbesondere beim Hinzufügen eines Befehls für den Neustart eine wichtige Rolle. Für das Erstellen einer selbstextrahierenden Virtual Boot Environment- Programmdatei sind folgende Schritte erforderlich: Erstellen der VFD- Datei (Virtual Floppy Disk) Hinzufügen eines Neustartbefehls zur VFD-Datei Die VFD-Datei wird mit Boot Disk Builder erstellt. Diese Datei enthält ein einfaches, sektorenweise erstelltes Image einer Diskette, mit der der Computer gebootet wird. Dieses Image enthält alle erforderlichen Dateien und Einstellungen für die Image-Erstellung. Bearbeiten Sie die VFD-Datei, um Reboot.com hinzuzufügen, und fügen Sie mithilfe von VF Editor (WinImage) den Befehl Reboot zur Datei Autoexec.bat hinzu. Wenn ein Computer in Virtual Boot Environment gestartet wurde, muss er neu gestartet werden, um wieder zu Windows zurückzukehren. Für Vorgänge, die das Erstellen von Images einschließen, bietet Boot Disk Builder keine Möglichkeit, diesen Befehl für den Neustart anzugeben. Der Neustart des Computers erfolgt nicht automatisch über den Duplizierungs-Agenten ImageCenter. Durch Hinzufügen von Reboot.com wird der Client automatisch neu gestartet. Erstellen eines selbstextrahierenden Pakets mithilfe der VFD-Datei Nachdem die VFD-Datei im vorherigen Schritt bearbeitet wurde, wird mithilfe von Boot Disk Builder aus der VFD-Datei ein ausführbares Win32-Paket erstellt.

4 4 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console In diesem Handbuch werden die Schritte zum Erstellen von vier verschiedenen Virtual Boot Environment-Pakettypen beschrieben: PowerCast-Client UniCast-Client Zugeordnetes Netzlaufwerk Eigenständig (lokales Duplizieren) Mit einem PowerCast-Client-Paket können Image-Dateien mithilfe des PowerCast Server an mehrere Clients gleichzeitig verteilt werden. Mit dem UniCast-Client-Paket können Sie einzelne Computer sichern oder wiederherstellen. Mit dem Paket für zugeordnete Netzlaufwerke können Sie einen Computer mit einer Image-Datei wiederherstellen, die auf einem zugeordneten Netzlaufwerk gespeichert ist. Mithilfe einer eigenständigen VFD-Datei können Sie einen Client mit einer Image-Datei wiederherstellen, die auf dem lokalen Computer gespeichert ist. PowerCast-VFD-Datei erstellen Eine PowerCast-VFD-Datei wird mit Boot Disk Builder in Symantec DeployCenter Library erstellt. Hinweis: Mit der PowerCasting-Funktion können nur Images an Clients verteilt werden. Images von Client-Computern lassen sich damit nicht erstellen. So erstellen Sie eine PowerCast-VFD-Datei 1 Klicken Sie in Boot Disk Builder auf PowerCast-Bootdisketten. 2 Klicken Sie auf Weiter. 3 Stellen Sie sicher, dass Client als PowerCast-Startmodus festgelegt ist. 4 Geben Sie im Fensterbereich Client-Einstellungen in das Feld Verbindung zu folgender Sitzung herstellen einen eindeutigen PowerCast- Sitzungsnamen ein. 5 Legen Sie als Festplattennummer die Nummer des Laufwerks fest, das Sie auf dem Client-Computer wiederherstellen möchten. Wenn Sie beispielsweise die erste Festplatte auf dem Client wiederherstellen möchten, geben Sie 1 an. 6 Geben Sie in das Feld Zusätzliche Befehlszeilenparameter zusätzliche Parameter ein. Geben Sie beispielsweise /nmd ein, um die Anzeige von Meldungen zu unterdrücken.

5 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console 5 7 Klicken Sie auf Weiter. 8 Wählen Sie in der Liste mit den Netzwerkkarten die Netzwerktreiber für den Client-Computer aus. Sie können mehrere Treiber auswählen, wenn Sie Client-Computer mit verschiedenen Arten von Netzwerkkarten verwenden. 9 Sollte die benötigte Treibervorlage nicht verfügbar sein, klicken Sie auf Hinzufügen, um eine neue Vorlage hinzuzufügen. Weitere Informationen finden Sie im Symantec DeployCenter Benutzerhandbuch. 10 Klicken Sie auf Weiter. 11 Wählen Sie im Fenster Die Client-Netzwerkeigenschaften angeben eine der folgenden Optionen aus: Eine IP-Adresse vom DHCP-Server abrufen Bei Auswahl dieser Option wird eine zugeordnete IP- Adresse von einem DHCP-Server abgerufen. Eine IP-Adresse angeben Bei Auswahl dieser Option wird eine statische IP-Adresse verwendet. Wenn Sie eine statische IP-Adresse verwenden, müssen Sie in das Feld IP-Adresse eine IP-Adresse eingeben. 12 Klicken Sie auf Weiter. 13 Klicken Sie im Fenster PowerCast-Bootdisketten auf Virtuelle Bootdiskettendatei, und geben Sie den Speicherort für die VFD-Datei an. 14 Klicken Sie auf Fertig stellen. UniCast VFD-Datei erstellen Eine UniCast VFD-Datei wird mit Boot Disk Builder in Symantec DeployCenter Library erstellt. Microsoft Client-Dateien müssen auf dem Boot Disk Builder-Computer installiert werden, bevor Sie eine UniCast-Bootdiskette erstellen. Für die Installation von Microsoft Client-Dateien müssen Sie als Administrator auf dem Computer angemeldet und mit dem Internet verbunden sein. Führen Sie die Stapeldatei Getmslan.bat aus, um die Microsoft Client-Dateien automatisch herunterzuladen, und installieren Sie sie auf Ihrem Computer. Die Datei Getmslan.bat wird im Installationsordner von Boot Disk Builder installiert.

6 6 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console So erstellen Sie eine UniCast VFD-Datei 1 Klicken Sie in Boot Disk Builder auf Unicast-Bootdiskette. 2 Klicken Sie auf Weiter. 3 Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um den UniCast-Image-Server anzugeben: Um den Server mit einem Namen anzugeben, klicken Sie auf Nach Namen, und geben Sie einen Server-Namen ein. Um den Server mit einer IP-Adresse anzugeben, klicken Sie auf Nach IP-Adresse, und geben Sie eine IP-Adresse ein. 4 Klicken Sie auf Weiter. 5 Klicken Sie im Fenster Geben Sie den Netzwerkadaptertyp an auf Microsoft TCP/IP. 6 Klicken Sie auf Weiter. 7 Wählen Sie in der Liste mit den Netzwerkkarten die Netzwerktreiber für den Client-Computer aus. Sie können mehrere Treiber auswählen, wenn Sie Client-Computer mit verschiedenen Arten von Netzwerkkarten verwenden. 8 Sollte die benötigte Treibervorlage nicht verfügbar sein, klicken Sie auf Hinzufügen, um eine neue Vorlage hinzuzufügen. Weitere Informationen finden Sie im Symantec DeployCenter Benutzerhandbuch. 9 Klicken Sie auf Weiter. 10 Stellen Sie im Fensterbereich ImageCenter ausführen von sicher, dass Bootdiskette ausgewählt ist. 11 Wenn Sie den Sicherungsvorgang automatisieren möchten, geben Sie in das Feld Befehlszeilenparameter zusätzliche Parameter ein. Beispiel: /cmd=store_all /img=\\.\imgsrv \ \c: \imagefilelocation \imagefile.pqi Erstellt eine Image-Datei. Gibt die Image-Datei an, wobei für die IP-Adresse des Servers und c:\imagefilelocation\imagefile.pqi für den vollständigen Pfad der Image- Datei steht. Sie können auch vollständige DNS-Namen des Servers anstelle der IP- Adresse verwenden.

7 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console 7 /cmd=store_all /nmd Erstellt eine Image-Datei. Unterdrückt die Anzeige eines Meldungsfelds auf dem Client. 12 Klicken Sie auf Weiter. 13 Führen Sie im Fenster Die Client-Netzwerkeigenschaften angeben einen der folgenden Schritte aus: Um eine zugeordnete IP-Adresse von einem DHCP-Server abzurufen, klicken Sie auf Eine IP-Adresse vom DHCP-Server abrufen. Um eine statische IP-Adresse zu verwenden, klicken Sie auf Eine IP-Adresse angeben, und geben Sie in das Feld IP-Adresse eine IP-Adresse ein. 14 Klicken Sie auf Weiter. 15 Klicken Sie im Fenster PowerCast-Bootdisketten auf Virtuelle Bootdiskettendatei, und geben Sie den Speicherort für die VFD-Datei ein. 16 Klicken Sie auf Fertig stellen. VFD-Datei mit Unterstützung für ein zugeordnetes Netzlaufwerk erstellen Mit Boot Disk Builder in Symantec DeployCenter Library können Sie eine VFD- Datei erstellen, mit der ein Client-Computer in DOS ein Laufwerk einer Netzwerkfreigabe zuordnen kann. Auf diese Weise kann ImageCenter Images der Netzwerkfreigabe lesen und in diese schreiben. So erstellen Sie eine VFD-Datei mit Unterstützung für ein zugeordnetes Netzlaufwerk 1 Klicken Sie in Boot Disk Builder auf Microsoft TCP/IP-Bootdisketten. 2 Klicken Sie auf Weiter. 3 Geben Sie auf der Seite Microsoft TCP/IP-Einstellungen auswählen in das Feld Benutzername einen Benutzernamen für die Verbindung zur Netzwerkfreigabe ein. 4 Aktivieren Sie Automatisch anmelden. 5 Geben Sie in das Feld Kennwort das Kennwort für den Benutzer ein. 6 Geben Sie in das Feld Kennwort bestätigen erneut das Kennwort für den Benutzer ein.

8 8 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console 7 Führen Sie im Fensterbereich Arbeitsgruppe / Domäne einen der folgenden Schritte aus: Klicken Sie zum Anmelden bei einer Arbeitsgruppe auf Bei Arbeitsgruppe anmelden, und geben Sie den Namen einer Arbeitsgruppe ein. Klicken Sie zum Anmelden bei einer Domäne auf Bei Domäne anmelden, und geben Sie einen Domänennamen ein. 8 Wählen Sie im Feld Laufwerk den gewünschten Laufwerksbuchstaben für die Netzwerkfreigabe aus. 9 Geben Sie in das Feld UNC-Pfad den Pfad für die Netzwerkfreigabe ein. 10 Klicken Sie auf Weiter. 11 Stellen Sie im Fensterbereich ImageCenter ausführen von sicher, dass Bootdiskette ausgewählt ist. 12 Wenn Sie den Duplizierungsvorgang automatisieren möchten, geben Sie in das Feld Befehlszeilenparameter zusätzliche Parameter ein. Beispiel: /dsk=1 /cmd=store_all /cmd=restore_all /img=z:\net.pqi /cmp=high /log=z:\log.txt /nmd Gibt den Datenträger an. Erstellt ein Image. Hier kann auch eine Skriptdatei angegeben werden. Stellt ein Image wieder her. Hier kann auch eine Skriptdatei angegeben werden. Z: steht für den Laufwerksbuchstaben des zugeordneten Netzlaufwerks. Hohe Komprimierung. Z: steht für den Laufwerksbuchstaben des zugeordneten Netzlaufwerks. Unterdrückt die Anzeige eines Meldungsfelds. Weitere Informationen finden Sie im Symantec DeployCenter Benutzerhandbuch. 13 Klicken Sie auf Weiter. 14 Wählen Sie in der Liste mit den Netzwerkkarten die Netzwerktreiber für den Client-Computer aus. Sie können mehrere Treiber auswählen, wenn Sie Client-Computer mit verschiedenen Arten von Netzwerkkarten verwenden.

9 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console 9 15 Sollte die benötigte Treibervorlage nicht verfügbar sein, klicken Sie auf Hinzufügen, um eine neue Vorlage hinzuzufügen. Weitere Informationen finden Sie im Symantec DeployCenter Benutzerhandbuch. 16 Klicken Sie auf Weiter. 17 Führen Sie im Fenster Die Client-Netzwerkeigenschaften angeben einen der folgenden Schritte aus: Um den Server mit einem Namen anzugeben, klicken Sie auf Nach Namen, und geben Sie einen Server-Namen ein. Um den Server mit einer IP-Adresse anzugeben, klicken Sie auf Nach IP-Adresse, und geben Sie eine IP-Adresse ein. 18 Klicken Sie auf Weiter. 19 Klicken Sie im Fenster PowerCast-Bootdisketten auf Virtuelle Bootdiskettendatei, und geben Sie den Speicherort für die VFD-Datei ein. 20 Klicken Sie auf Fertig stellen. Eigenständige (lokale) Wiederherstellung verwenden Bei einer eigenständigen Wiederherstellung auf dem Client-Computer muss die Image-Datei auf den Client übertragen werden. Die Image-Datei wird von Symantec Ghost Console per Dateiübertragungsvorgang mit einem Virtual Boot Environment-Paket übermittelt. Dieses Paket führt die lokale Wiederherstellung mit diesem Image aus. Wenn Sie die Festplattenkonfiguration auf dem Client nicht kennen, müssen Sie im Remote-Modus eine temporäre Partition auf dem Client erstellen und dann die Image-Datei in diese Partition übertragen, bevor Sie die lokale Duplizierung starten. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus: Erstellen Sie ein Virtual Boot Environment-Paket, das eine temporäre Partition auf dem Client-Computer (bzw. auf den Client-Computern) formatiert. Erstellen Sie ein Virtual Boot Environment-Paket, das das Image in der temporären Partition auf der Zielfestplatte der Clients wiederherstellt. Verteilen Sie das erste Virtual Boot Environment-Paket mithilfe von Symantec Ghost Console, um die temporäre Partition auf den Clients zu erstellen, und führen Sie das Paket aus. Warten Sie, bis der Client die Verbindung zu Symantec Ghost Console wieder hergestellt hat.

10 10 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console Verteilen Sie das zweite Paket und die Image-Datei von Symantec Ghost Console an die Ghost-Clients, und führen Sie das Paket aus. Überlassen Sie die restlichen Schritte dem zweiten Virtual Boot Environment-Paket, und führen Sie dann einen Neustart des Computers unter dem neuen Betriebssystem aus. Dieser Vorgang besteht aus zwei Phasen. Die erste Phase ist nur erforderlich, wenn Sie die Festplattenkonfiguration auf den einzelnen Ghost Client- Computern nicht kennen. Wenn alle Client-Computer in Ihrem Netzwerk eine einheitliche Festplattenkonfiguration mit bekannten Laufwerksbuchstaben oder Volume- Bezeichnungen aufweisen, muss für den Client keine temporäre Partition vorbereitet werden. Das Image kann beispielsweise an eine Partition auf der zweiten Festplatte des Clients verteilt und anschließend auf der ersten Festplatte wiederhergestellt werden. Eigenständige VFD-Datei erstellen Eine eigenständige VFD-Datei wird mit Boot Disk Builder in Symantec DeployCenter Library erstellt. Sie müssen zwei eigenständige VFD-Dateien für eine lokale Wiederherstellung erstellen (Prepare.vfd und Clone.vfd), falls keine geeignete Partition zum Speichern der Image-Datei vorhanden ist. Wenn bereits eine geeignete Partition vorhanden ist, müssen Sie nur die Datei Clone.vfd erstellen. So erstellen Sie eine eigenständige VFD-Datei 1 Klicken Sie in Boot Disk Builder auf Bootdisketten für Einzelplatzbetrieb. 2 Klicken Sie auf Weiter. 3 Geben Sie in das Feld Befehlszeilenparameter die folgenden Parameter ein: /cmd=script.txt /nmd Hiermit wird ImageCenter angewiesen, die Datei script.txt zum Erstellen der Skripts für die entsprechenden Schritte zu verwenden. Meldungen für automatische Vorgänge werden unterdrückt. 4 Klicken Sie auf Weiter. 5 Klicken Sie im Fenster Bootdisketten für Einzelplatzbetrieb auf Virtuelle Bootdiskettendatei, und geben Sie den vollständigen Pfad und den Namen für die VFD-Datei ein. 6 Klicken Sie auf Fertig stellen.

11 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console 11 Skriptdatei für Prepare.vfd erstellen Sie müssen nun die Datei Script.txt erstellen, um eine temporäre Partition auf dem Ghost-Client einzurichten. Es folgt ein Beispielskript: Select Disk 1 Select Partition INT(GetTotalPartitions()) Set Var NewSize := INT(GetSelectedPartitionSize() ) Set Var NewSize := ABS(%NewSize%) Resize Partition %NewSize% Select Freespace LAST Create /FS=FAT32 /LABEL="TMPVOL" Reboot Dieses Skript reduziert die Größe der letzten Partition auf der ersten Festplatte des Client-Computers um 2 GB. Anschließend wird eine FAT32-Partition mit der Volume-Bezeichnung TMPVOL in dem dafür zugeteilten freien Speicherplatz erstellt. Dies ermöglicht das Erstellen einer Image-Datei, die kleiner als 2 GB ist. Nachdem Sie die temporäre Partition erstellt haben, wird der Computer unter dem Betriebssystem neu gestartet. In dieser Phase wird keine Wiederherstellung durchgeführt. Skriptdatei für Clone.vfd erstellen Sie müssen nun die Datei Script.txt erstellen, um das auf der temporären Partition gespeicherte Image auf dem restlichen Laufwerk wiederherzustellen. Es folgt ein Beispielskript: IF Not Exists ":TMPVOL:\disk1.pqi" goto TheEnd Set Image Filename ":TMPVOL:\disk1.pqi" Select Disk 1 :DeleteFirst If GetTotalPartitions() <= 1 GOTO RestoreAll Select Partition 1 Delete GOTO DeleteFirst :RestoreAll Select FreeSpace First Select Image All Restore

12 12 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console :DeleteTmpVol Select Disk 1 Select Partition "TMPVOL" Delete :ResizePartToFit Select Disk 1 Select Partition INT(GetTotalPartitions()) Resize Partition MAX :TheEnd Reboot Dieses Skript überprüft zunächst, ob die Image-Datei in der temporären Partition vorhanden ist. Ist dies nicht der Fall, wird das Skript sofort beendet. Andernfalls wird der erste Datenträger ausgewählt, und alle Partitionen bis zur temporären Partition (ohne die temporäre Partition selbst) werden gelöscht, um am Anfang des Datenträgers Speicherplatz frei zu geben. Anschließend wird der neu erstellte freie Speicherplatz ausgewählt und die Wiederherstellung erfolgt aus dem auf der temporären Partition gespeicherten Image. Skriptdatei zur VFD-Datei hinzufügen Die beiden Skriptdateien können gemäß den Anforderungen der Netzwerkumgebung angepasst werden. Falls die Client-Festplatten auf allen Computern einheitlich konfiguriert sind, müssen Sie die erste VFD-Datei nicht verwenden und können stattdessen das zweite Skript entsprechend anpassen. Weitere Informationen zum Erstellen von ImageCenter-Skripts finden Sie im Symantec DeployCenter Benutzerhandbuch. Jedes Skript muss zur entsprechenden VFD-Datei hinzugefügt werden. So fügen Sie ein Skript zu einer VFD-Datei hinzu 1 Klicken Sie in VF Editor im Menü Datei auf Öffnen. 2 Öffnen Sie die entsprechende VFD-Datei. 3 Klicken Sie im Menü Abbildung auf Einfügen, und wechseln Sie zur Datei Script.txt, die zu dieser Datei hinzugefügt werden soll. 4 Klicken Sie auf OK. 5 Klicken Sie im Menü Datei auf Speichern.

13 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console 13 Nachdem Sie die Skripts zu den VFD-Dateien hinzugefügt haben, müssen Sie zwei selbstextrahierende ausführbare Pakete erstellen: Prepare.exe und Clone.exe. Siehe Selbstextrahierendes Paket mithilfe der VFD-Datei erstellen auf Seite 14. Befehl für den Neustart zur VFD-Datei hinzufügen Nachdem Sie eine VFD-Datei erstellt haben, müssen Sie die Datei Autoexec.bat bearbeiten und in Virtual Floppy Editor (wird auch als WinImage bezeichnet) einen Befehl für den Neustart (Reboot) hinzufügen. Reboot.com muss auch zur VFD-Datei hinzugefügt werden. Hinweis: Wenn Sie die Skripterstellungsfunktion von ImageCenter verwenden, kann der Befehl für den Neustart auch am Ende des Skripts eingefügt werden. In diesem Fall muss Reboot.com nicht zum Paket und zur Datei Autoexec.bat hinzugefügt werden. So fügen Sie einen Befehl für den Neustart zur VFD-Datei hinzu 1 Klicken Sie in VF Editor im Menü Datei auf Öffnen. 2 Öffnen Sie die erstellte VFD-Datei. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei Autoexec.bat, und klicken Sie dann auf Wiederherstellen. 4 Geben Sie in das Feld Pfad den Namen eines temporären Ordners ein, in den die Datei extrahiert werden soll. 5 Öffnen Sie die Datei Autoexec.bat in einem Text-Editor wie beispielsweise Editor. 6 Geben Sie am Ende der Datei REBOOT ein. 7 Speichern Sie die Datei Autoexec.bat. 8 Klicken Sie in VF Editor im Menü Abbildung auf Einfügen. 9 Wählen Sie die geänderte Datei Autoexec.bat aus. 10 Bestätigen Sie das Überschreiben der ursprünglichen Datei Autoexec.bat. 11 Klicken Sie im Menü Abbildung auf Einfügen. 12 Fügen Sie Reboot.com zur VFD-Datei hinzu. Reboot.com ist im Installationsordner von DeployCenter im Unterordner Vfdsetup verfügbar. 13 Klicken Sie im Menü Datei auf Speichern.

14 14 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console Selbstextrahierendes Paket mithilfe der VFD-Datei erstellen Nachdem Sie die VFD-Datei erstellt haben, können Sie das selbstextrahierende ausführbare Virtual Boot Environment-Paket erstellen. So erstellen Sie ein selbstextrahierendes ausführbares Virtual Boot Environment-Paket 1 Klicken Sie in Boot Disk Builder im Menü Extras auf Ausführbare QuickBoot-Datei erstellen. 2 Geben Sie im Dialogfeld Ausführbare QuickBoot-Datei erstellen in das Feld Virtuelle Bootdiskettendatei den Pfad der VFD-Datei ein. 3 Geben Sie in das Feld Zu erstellende ausführbare QuickBoot-Datei den Pfad und den Namen des ausführbaren Pakets ein, das erstellt werden soll. 4 Geben Sie in das Feld QuickBoot-Beschreibung bei Bedarf Kommentare ein. 5 Achten Sie darauf, dass Vor Neustart Benutzer fragen nicht aktiviert ist. 6 Klicken Sie auf OK, um das Paket zu erstellen. Virtual Boot Environment-Paket mithilfe von Symantec Ghost Console verteilen Nachdem Sie ein selbstextrahierendes Virtual Boot Environment-Paket erstellt haben, können Sie es mithilfe von Symantec Ghost Console an Client-Computer verteilen. Hinweis: Auf den Client-Computern muss bereits der Console-Client installiert sein. So erstellen Sie einen Vorgang 1 Erweitern Sie im linken Fensterbereich von Symantec Ghost Console den Ordner Vorgänge. 2 Erweitern Sie den Ordner, in dem der neue Vorgang gespeichert werden soll. 3 Klicken Sie im Fensterbereich Vorgänge im Menü Datei auf Neu > Vorgang.

15 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console 15 4 Geben Sie im Fenster Eigenschaften für Neuer Vorgang auf der Registerkarte Allgemein in das Feld Name einen Namen für den neuen Vorgang ein. Hierbei kann es sich um einen beliebigen Namen mit einer Länge von bis zu 50 Zeichen handeln, jedoch darf der Name auf dieser Ordnerebene nur einmal vorkommen. 5 Aktivieren Sie unter Vorgangsschritte die folgenden Schritte: Dateien übertragen Befehl ausführen 6 Klicken Sie unter Zielrechnergruppe/Zielrechner auf Durchsuchen, und wählen Sie dann den Computer, die Rechnergruppe oder die dynamische Rechnergruppe aus, dem/der dieser Vorgang zugewiesen werden soll. Klicken Sie anschließend auf OK. So richten Sie den Übertragungsvorgang ein 1 Klicken Sie im Fenster Eigenschaften für <Vorgangsname> auf die Registerkarte Dateien übertragen. In der Liste der zu übertragenden Dateien wird der vollständige Pfad und der Dateiname jeder Datei sowie der entsprechende Zielpfad auf dem Client- Computer aufgeführt. 2 Klicken Sie auf Hinzufügen. 3 Wechseln Sie im Browser zu dem Ordner mit dem selbstextrahierenden Virtual Boot Environment-Paket, wählen Sie das Paket aus, und klicken Sie dann auf Öffnen. 4 Klicken Sie auf Weiter. 5 Klicken Sie im Fenster Ziel auf Angegebener Pfad. 6 Klicken Sie auf Bearbeiten. 7 Wählen Sie im Fenster Pfad auf Client-Rechnern unter Datenträgerkennung eine der folgenden Optionen aus: Laufwerksbuchstabe: Geben Sie den Laufwerksbuchstaben ein. Datenträgerbezeichnung: Geben Sie die Datenträgerbezeichnung ein. 8 Geben Sie in das Feld Pfad den Zielpfad für die ausgewählte Datei ein. Achten Sie darauf, dass der Pfad keine Leerzeichen enthält. 9 Klicken Sie auf OK. 10 Klicken Sie auf Fertig stellen.

16 16 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console So richten Sie den Befehlsausführungsvorgang ein 1 Klicken Sie im Fenster Eigenschaften für <Vorgangsname> auf die Registerkarte Befehl ausführen. 2 Klicken Sie auf In Zielbetriebssystem. Dadurch wird sichergestellt, dass das Virtual Boot Environment-Paket vom Betriebssystem des Client-Computers gestartet wird. 3 Geben Sie in das Feld Befehl den vollständigen Pfad und den Namen der Programmdatei für das Virtual Boot Environment-Paket ein. 4 Klicken Sie auf Hinzufügen. Der neue Befehl wird in die Befehlsliste aufgenommen. 5 Klicken Sie auf OK. Client-Computer wiederherstellen Nachdem Sie den Symantec Ghost Console-Vorgang erstellt haben, können Sie den Vorgang ausführen und den Client-Computer wiederherstellen. In Abhängigkeit vom Pakettyp müssen Sie möglicherweise einen Dienst einrichten, bevor Sie diesen Vorgang ausführen. Mit PowerCast wiederherstellen Sie müssen eine PowerCast-Sitzung starten, bevor Sie den Ghost-Vorgang ausführen. Der Name der PowerCast-Sitzung muss mit der entsprechenden Angabe in der VFD-Datei identisch sein. Siehe PowerCast-VFD-Datei erstellen auf Seite 4. Die zu verteilende Image-Datei muss für den PowerCast-Server verfügbar sein. Nachdem die PowerCast-Sitzung gestartet wurde, können Sie den Ghost- Vorgang ausführen. Mit UniCast installieren und starten Der UniCast-Dienst muss installiert sein, bevor Sie den Ghost-Vorgang ausführen. Er wird nicht standardmäßig im Rahmen der Installation von DeployCenter Library installiert.

17 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console 17 So installieren und starten Sie den UniCast-Dienst 1 Klicken Sie in der Windows Task-Leiste auf Start > Programme > Zubehör > Eingabeaufforderung. 2 Wechseln Sie zum Verzeichnis, in dem UcService.exe gespeichert ist. In diesem Fall ist dies der Ordner, in dem DeployCenter installiert wurde. 3 Geben Sie an der Eingabeaufforderung UcService /service /startup auto ein. 4 Klicken Sie in der Windows Task-Leiste auf Start > Einstellungen > Systemsteuerung. 5 Doppelklicken Sie auf Verwaltung. 6 Doppelklicken Sie auf Dienste. 7 Bestätigen Sie, dass der Symantec Unicast-Image-Server ausgeführt wird. Nun können Sie den Ghost-Vorgang ausführen. Der UniCast-Dienst unterstützt das Erstellen und Wiederherstellen von DeployCenter Image-Dateien. Hiermit kann auch eine Image-Datei erstellt oder auf einem Computer wiederhergestellt werden. Aufgrund der Einschränkungen von UniCasting wird diese Methode nicht für die gleichzeitige Verteilung einer Image-Datei an mehrere Client-Computer empfohlen. Mit Unterstützung für ein zugeordnetes Netzlaufwerk wiederherstellen Wenn Sie ein Image eines Client-Computers erstellen, muss auf dem Image- Datei-Server eine beschreibbare Netzwerkfreigabe angelegt werden. Wenn Sie ein Image wiederherstellen, muss die Netzwerkfreigabe gelesen werden können. Da es keinen Server gibt, der diesen Vorgang verwaltet, sollte die Netzwerkfreigabe für Image-Wiederherstellungsvorgänge beschreibbar sein, damit beim Wiederherstellen die Protokolldatei auf dieses Laufwerk geschrieben werden kann. Beim Ausführen des Symantec Ghost Console-Vorgangs führt das an den Client- Computer verteilte Paket die Wiederherstellung mithilfe der Image-Datei auf dem zugeordneten Netzlaufwerk aus.

18 18 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console Client-Konfigurationsänderungen Ghost-Vorgang manuell ausführen Ein Vorgang kann manuell oder nach Zeitplan ausgeführt werden. Weitere Informationen zum Planen eines Vorgangs finden Sie im Symantec Ghost Implementierungshandbuch. So führen Sie einen Vorgang manuell aus 1 Erweitern Sie im linken Fensterbereich von Symantec Ghost Console den Ordner Vorgänge. 2 Erweitern Sie den Ordner mit dem Vorgang, den Sie ausführen möchten. 3 Klicken Sie im Fensterbereich Vorgänge mit der rechten Maustaste auf den Vorgang, und klicken Sie dann auf Vorgang ausführen. 4 Klicken Sie im Bestätigungsdialogfeld auf Ja. Wenn in Symantec Ghost Console Bestätigungsmeldungen zum Starten und Beenden von Vorgängen aktiviert sind, werden diese angezeigt. Sie dienen lediglich zu Ihrer Information und steuern nicht die Vorgangsausführung. Im Fensterbereich Aktiver Vorgang (der untere Bereich von Symantec Ghost Console) wird der Status der Vorgangsausführung angezeigt. Client-Konfigurationsänderungen Wenn Sie mehrere Computer mit einer einzigen Image-Datei wiederherstellen, müssen Sie auf jedem Computer Konfigurationsänderungen vornehmen. Hierzu zählen Änderungen der Sicherheits-ID (SID) und des Computernamens, um zu vermeiden, dass ein Computer im Netzwerk doppelt vorhanden ist. Diese Konfigurationsänderungen können mit einer der beiden folgenden Methoden vorgenommen werden: Ghost Walker: Ändert den Computernamen und die Sicherheits-ID (SID) der angegebenen Volumes auf dem Computer. Symantec Ghost Console-Konfigurationsvorgang: Ändert den Computernamen und sonstige Einstellungen der Client-Datei. Dieser Vorgang wird separat ausgeführt, nachdem die Image-Datei an die Zielcomputer verteilt wurde. Weitere Informationen finden Sie im Symantec Ghost Console Implementierungshandbuch.

19 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console Client-Konfigurationsänderungen 19 Ghost Walker mit dem Virtual Boot Environment-Paket verwenden Das Programm Ghost Walker (GhstWalk.exe) muss zur Datei Autoexec.bat im Virtual Boot Environment-Paket mit Befehlszeilenparametern hinzugefügt werden. Dabei gehen Sie wie beim Hinzufügen von Reboot.com vor. Darüber hinaus muss die Datei GhstWalk.exe zum Paket hinzugefügt werden. Achten Sie beim Erstellen der VFD-Datei darauf, dass Sie den Schalter /nrb verwenden, wenn Sie die Befehlszeilenparameter für den PowerCasting-Client oder den ImageCenter-Duplizierungs-Agenten angeben. Dadurch wird verhindert, dass der Duplizierungs-Agent den Computer neu startet, nachdem das Image wiederhergestellt wurde, so dass die Änderung des Client-Namens übernommen werden kann. Die Datei Autoexec.bat in der VFD-Datei wird geändert und es wird der Ghost Walker-Befehlszeilenvorgang hinzufügt. Beispiel: ghstwalk.exe /CN="PC<RANDOM_ALPHA>" /BV=1:1 /BATCH Mit dem Schalter /CN wird Ghost Walker angewiesen, den Computernamen nach dem Zufallsprinzip in einen alphanumerischen Namen zu ändern. Die ersten beiden Buchstaben des Namens lauten PC. Der Schalter /BV bezeichnet das Volume, das geändert werden soll. 1:1 steht dabei für Datenträger 1, Partition 1. Mit /BATCH verwendet Ghost Walker Standardwerte für alle Situationen, in denen Benutzereingaben erforderlich sind. Weitere Informationen zur Befehlszeilenschnittstelle von Ghost Walker finden Sie im Symantec Ghost Referenzhandbuch. Nachdem Sie den Ghost Walker-Befehl zur Datei Autoexec.bat hinzugefügt haben, müssen Sie Ghstwalk.exe (im Ghost-Installationsordner) mit VF Editor zur VFD-Datei hinzufügen. Da die Gesamtgröße der VFD-Datei 1,44 MB (Standarddiskettengröße) überschreiten würde, müssen Sie zusätzlich den Speicherplatz, der dem Virtual Boot Environment-Paket insgesamt zugeteilt ist, erhöhen. So erhöhen Sie den Speicherplatz für das Virtual Boot Environment-Paket 1 Klicken Sie in VF Editor im Menü Abbildung auf Format ändern. 2 Klicken Sie auf 2.88 MB. 3 Klicken Sie auf Ja.

20 20 Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console Erfolgreiche oder fehlgeschlagene Durchführung eines Vorgangs Erfolgreiche oder fehlgeschlagene Durchführung eines Vorgangs Wenn der Ghost-Client das Virtual Boot Environment-Paket erfolgreich ausgeführt hat, wird die erfolgreiche Durchführung des Vorgangs an Symantec Ghost Console gemeldet. Allerdings verwaltet der Ghost-Client nicht den Betrieb von Virtual Boot Environment. Deshalb erfolgt keine Meldung über den Erfolg oder Misserfolg der Wiederherstellung. Falls nach der Wiederherstellung das Betriebssystem auf dem Client-Computer immer noch einen Ghost-Client aufweist, der eine Verbindung zur aktuellen Symantec Ghost Console herstellt, stellt der Client nach dem Neustart eine Verbindung zur Konsole her. Deshalb können Sie anhand der Anzahl getrennter Clients in Symantec Ghost Console abschätzen, bei wie vielen Clients die Wiederherstellung fehlgeschlagen ist. Bei der Verwendung eines zugeordneten Netzlaufwerks oder des UniCast- Diensts können Sie Protokolldateimeldungen für ImageCenter angeben, um festzustellen, ob auf dem Client ein Fehler aufgetreten ist. Der PowerCast- Server zeigt den Fortschritt eines PowerCast-Vorgangs an und meldet aufgetretene Fehler. Copyright 2004 Symantec Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Symantec, Symantec Ghost, Symantec DeployCenter Library und das Symantec-Logo sind in den USA eingetragene Marken der Symantec Corporation. Alle anderen Marken- und Produktnamen sind Marken der jeweiligen Rechtsinhaber und werden hiermit anerkannt.

Installation der Boot-Partition

Installation der Boot-Partition Installation der Boot-Partition Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Ziel dieses Dokuments Erstellen einer Image-Datei von einem Modellcomputer Einrichten von Arbeitsstationen als Client-Computer

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Unterrichtseinheit 15

Unterrichtseinheit 15 Unterrichtseinheit 15 Bereitstellen von Windows 2000 Es gibt vier verschiedene Möglichkeiten, um Windows 2000 auf einem Rechner bereitzustellen. In der folgenden Tabellen werden diese genau erläutert:

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh Laptop und einem Windows PC austauschen? Mit Mac OS X können Sie auf freigegebene

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen ! File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh und einem Windows PC austauschen? Mac OS X erlaubt den Zugriff auf freigegebene Dateien auf

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 In dieser Anleitung geht es um das Bereitstellen einer zentralen GV Service Installation auf einem Server-PC, auf

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Systemwiederherstellung

Systemwiederherstellung Arten von Aufträgen zur kompletten Systemwiederherstellung Wählen Sie die Art der Systemwiederherstellung aus, die Sie ausführen möchten. Zeitplan zur Systemwiederherstellung: Legen Sie einen Auftrag zur

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Symantec Ghost Solution Suite Erste Schritte

Symantec Ghost Solution Suite Erste Schritte Symantec Ghost Solution Suite Erste Schritte Symantec Ghost Solution Suite Erste Schritte Copyright 2005 Symantec Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Regierungslizenzen: Kommerzielle Software Für Benutzer

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Regional Cisco Academy Lingen

Regional Cisco Academy Lingen Regional Cisco Academy Lingen Herzlich Willkommen zum Workshop: Windows 7 von USB-Stick auf VHD installieren 1 Beschreibung In diesem Workshop wird ein USB-Stick am Beispiel von Windows 7 zum Installationsdatenträger

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image 2004 by Jürgen Eick Inhaltsverzeichnis: 1.0 Grundsätzliches... 3 2.0 Die Programmoberfläche... 5 3.0 Image erstellen...

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE.

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Sinus 154 DSL SE File-Server Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Konfigurieren Sie die Parameter des File Servers. Es muss der File-Server

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Die folgende Installationsanleitung setzt einen Server mit der Linux-Musterlösung (hier: Bielefeld) und Windowsclients (Windows2000,

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern. 1. Schritt

Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern. 1. Schritt Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern 1. Schritt Starten Sie zunächst Nero StartSmart: Wählen Sie Start --> Programme --> Nero --> Nero StartSmart. 2. Schritt Das Hauptfenster von Nero StartSmart wird

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Retrospect 10 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch

Retrospect 10 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch Retrospect 10 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch 2 Retrospect 10 Benutzerhandbuch Anhang www.retrospect.com 2012 Retrospect, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Retrospect 10 Anhang zum Benutzerhandbuch, Erstauflage.

Mehr

9243044 Ausgabe 1 DE. Nokia und Nokia Connecting People sind eingetragene Marken von Nokia Corporation

9243044 Ausgabe 1 DE. Nokia und Nokia Connecting People sind eingetragene Marken von Nokia Corporation 9243044 Ausgabe 1 DE Nokia und Nokia Connecting People sind eingetragene Marken von Nokia Corporation Zip Manager-Bedienungsanleitung Zip Manager-Bedienungsanleitung Wechseln Sie zu Zip Manager Pro. Hinweis:

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP

5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP 5.0 5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP Einführung Drucken Sie die Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie Windows XP. Empfohlene Ausstattung Die folgende Ausstattung

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Retrospect 7.7 Anhang zum Benutzerhandbuch

Retrospect 7.7 Anhang zum Benutzerhandbuch Retrospect 7.7 Anhang zum Benutzerhandbuch 2011 Retrospect, Inc. Teile 1989-2010 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Retrospect 7.7 Benutzerhandbuch, erste Ausgabe. Die Nutzung dieses Produkts (der

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Acer erecovery Management

Acer erecovery Management Acer erecovery Management Acer erecovery Management verfügt über eine schnelle, zuverlässige und sichere Methode zur Wiederherstellung Ihres Computers von einem Abbild, das in einer versteckten Partition

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP 5.0 5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine FAT32-formatierte Partition auf einer

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr