Musterstudienplan für das juristische Studium an der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Musterstudienplan für das juristische Studium an der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern"

Transkript

1 Musterstudienplan für das juristische Studium an der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern vom 4. Juni 2012 (Stand 14. Dezember 2015) Die Fakultätsversammlung, mit dem Willen, den Studentinnen und Studenten eine effiziente Studienplanung und ein effizientes Studium zu ermöglichen, das bei Vorliegen der Studierfähigkeit und bei notwendigem Einsatz in der Regelstudiendauer zu bewältigen ist, gestützt auf 2 Abs. 1 der Studien- und Prüfungsordnung (StuPO) vom 29. Juni 2011 der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern, formuliert: I. Adressaten, Zweck, Aufbau und Untervariante des Musterstudienplans 1 Adressaten und Zweck 1 Der Musterstudienplan richtet sich einerseits an die Studierenden und anderseits an den Lehrkörper der Fakultät. 2 Den Studierenden will er die Studienplanung erleichtern und ihnen aufzeigen, dass und wie sie das Bachelorstudium in sechs Semestern und das Masterstudium in drei Semestern absolvieren können ( 2 Abs. 1 StuPO). Der Musterstudienplan kann den Studierenden, die ihr Studium nicht auf die Regelstudiendauer ausrichten, nicht in vollem Masse Orientierungshilfe bieten. 3 Es ist wichtig, dass die Studierenden die vorlesungsfreie Zeit nutzbringend einsetzen. Zu denken ist insbesondere an die Nachbearbeitung von Stoff aus dem vorangegangenen Semester, an die Vorbeschäftigung mit dem während des folgenden Semesters zu behandelnden Stoff sowie an das Verfassen schriftlicher Arbeiten. 4 Dem Lehrkörper dient der Musterstudienplan als Grundlage für die Planung des Lehrangebots. 2 Aufbau 1 Der Musterstudienplan enthält die für die Erstjahresprüfungen sowie für das Aufbaustudium wesentlichen Fächer bzw. Lehrveranstaltungen, die Stundendotationen, die Credits sowie die empfohlenen Prüfungen. 2 Der Musterstudienplan wird für das Bachelorstudium mit einer Regelstudiendauer von sechs Semestern für Vollzeitstudierende erstellt. Für Teilzeitstudierende und fremdsprachige Studierende erlässt das Dekanat ein Merkblatt mit Hinweisen für die Studiengestaltung (acht Semester). Teilzeitstudierenden wird empfohlen, sich vor Beginn des Studiums mit der Studienberatung in Verbindung zu setzen.

2 3 Die Studentinnen und Studenten entscheiden selbständig, ob sie einem Musterstudienplan für das Bachelorstudium folgen wollen. 4 Die Fakultät empfiehlt das Vollzeitstudium. 5 Für das Masterstudium wird kein Musterstudienplan geführt. II. Grundsätze für Planung und Angebot der Lehrveranstaltungen 3 Allgemeines Die Fakultät plant das Lehrangebot so, dass das Studium in der Regelstudiendauer absolviert werden kann. Die Pflichtfächer werden im Bachelorstudium des Musterstudienplans in der Regel kollisionsfrei angeboten. 4 Angebotszyklus 1 Die Pflichtveranstaltungen im Bachelorstudium werden im Zweisemesterzyklus und wenn möglich stets am selben Wochentag und zur selben Zeit angeboten, damit die Studentinnen und Studenten eine optimale Planungsgrundlage haben. 2 Die Fächer im Masterstudium werden grundsätzlich im Zweisemesterzyklus angeboten. Angebots- oder nachfragebedingte Beschränkungen bleiben vorbehalten. III. Fächerarten 5 Allgemeines Das Studienprogramm umfasst gemäss Studien- und Prüfungsordnung im Bachelorstudium juristische Pflichtfächer und in beschränktem Umfang juristische sowie nichtjuristische Wahlfächer, im Masterstudium juristische und in beschränktem Umfang nichtjuristische Wahlfächer. 6 Pflichtfächer Die Pflichtfächer müssen von allen Studierenden bearbeitet werden. Sie gehören zum obligatorischen Prüfungsstoff. Die zu erwerbenden Credits sind fachgebunden und nicht kompensierbar. 7 Juristische Masterfächer und Gastlehrveranstaltungen 1 Die Studierenden wählen juristische Masterfächer aus dem von der Fakultät geführten Masterprogramm aus. 2 Im Einvernehmen mit der Delegierten bzw. mit dem Delegierten für Anrechnungsfragen kann auch ein Fach gewählt werden, das nicht auf der Liste steht. Dies gilt insbesondere für Leistungen von Mobilitätsstudierenden oder bei einem Universitätswechsel.

3 3 Zudem wählen die Studierenden im Masterstudium eine oder zwei Lehrveranstaltungen von Gastdozentinnen bzw. Gastdozenten ( 17 Abs. 1 lit. d StuPO). 8 Nichtjuristische Wahlfächer Die Studierenden können im Masterstudium zum Zweck der Sensibilisierung für interdisziplinäre Fragen ein nichtjuristisches Wahlfach belegen ( 17 Abs. 1 lit. e StuPO). 9 Fächer für ergänzende Einzelfachprüfungen Alle vorstehend aufgeführten Fächerarten können ergänzend zu den Bachelor- und Masterprüfungen sowie gleichartigen Prüfungen anderer Rechtsfakultäten studiert und mit einer Einzelfachprüfung abgeschlossen werden. IV. Berechnung der Credits 10 1 Das Lehrangebot wird in Credits berechnet. 2 Jedes Studiensemester umfasst in der Hauptvariante des Musterstudienplans für das Bachelorstudium (Vollzeitstudium) sowie für das Masterstudium in der Regel 30 Credits. 3 Ein Credit entspricht durchschnittlich 30 Stunden Studienzeit (Kontaktzeit in der Lehrveranstaltung und Eigenarbeit). V. Schlussbestimmung 11 1 Dieser Musterstudienplan ersetzt den Musterstudienplan vom 31. Mai Er gilt für Studierende, welche ihr Studium im HS 2012 oder später aufnehmen. Luzern, 4. Juni 2012 Im Namen der Fakultätsversammlung: Prof. Dr. Felix Bommer Dekan

4 Musterstudienplan für Vollzeitstudierende (Hauptvariante) In der nachfolgenden Übersicht werden die folgenden Kurzbezeichnungen verwendet: Cr für ECTS-Credits WStd. für Wochenstunden

5 Erstes Semester (Herbstsemester) Einführung in die Rechtswissenschaft und Rechtspraxis oder/o Introduzione alla scienza e alla prassi giuridica 2 2 Einführung in das juristische Arbeiten (Erstjahresarbeit) 3 6 ZGB I (Einleitung und Personenrecht) 2 2 Übungen ZGB I 3 6 Staatsrecht I 2 2 Übungen Staatsrecht I 3 6 Strafrecht I 2 2 Übungen Strafrecht I Total Einführung in die Rechtswissenschaft und Rechtspraxis oder/o Introduzione alla scienza e alla prassi giuridica Einführung in das juristische Arbeiten (schriftliche Erstjahresarbeit nach Ende der Lehrveranstaltung) 1 Änderung vom Änderung vom

6 Zweites Semester (Frühjahrssemester) 3 6 ZGB II (Familienrecht) 2 Übungen ZGB II 3 6 Staatsrecht II 2 Übungen Staatsrecht II 3 6 Strafrecht II 2 Übungen Strafrecht II 3 6 Grundlagen des Rechts I 3 6 Nichtjuristisches Wahlfach: Einführung in die Volkswirtschaftslehre für Juristen oder Einführung in die Betriebswirtschaftslehre für Juristen (Einführung in die Soziologie und Einführung in die Politikwissenschaft werden im Herbstsemester angeboten) Ein Fach gemäss 10 Abs. 2 lit. d StuPO i.v.m. 9 W-StuPO Total ZGB I und II (Einleitung und Personenrecht sowie Familienrecht) Staatsrecht I und II Strafrecht I und II Einführung in die Volkswirtschaftslehre für Juristen oder Einführung in die Betriebswirtschaftslehre für Juristen Erstjahresprüfungen

7 Drittes Semester (Herbstsemester) 3 6 Obligationenrecht I (Allgemeiner Teil) 1 Begleitübungen Obligationenrecht I 3 6 Verwaltungsrecht I 1 Begleitübungen Verwaltungsrecht I 2 4 Proseminar 5 10 ZGB III (Sachenrecht und Grundlagen des Erbrechts) 1 Begleitübungen ZGB III 3 6 Grundlagen des Rechts II 2 Übungen Grundlagen des Rechts I und II Total ZGB III (Sachenrecht und Grundlagen des Erbrechts) Grundlagen des Rechts I und II Proseminar (vor Beginn des Semesters zu verfassende schriftliche Arbeit) Einführung in die Soziologie oder Einführung in die Politikwissenschaft (siehe zweites Semes ter)

8 Viertes Semester (Frühjahrssemester) 3 6 Obligationenrecht II (Allgemeiner Teil) 1 Begleitübungen Obligationenrecht ll 4 8 Verwaltungsrecht II 1 Begleitübungen Verwaltungsrecht II 3 6 Juristische Methodik 1 2 Zivilprozessrecht 3 6 Legal English, Introduction to Anglo-American Legal Thinking, Français Juridique oder Deutsche Rechtssprache (für Italienischsprachige) Ein Fach gemäss 10 Abs. 2 lit. e StuPO Total Obligationenrecht I und II (Allgemeiner Teil) Juristische Methodik Verwaltungsrecht I und II Legal English, Introduction to Anglo-American Legal Thinking, Français Juridique oder Deutsche Rechtssprache (für Italienischsprachige)

9 Fünftes Semester (Herbstsemester) 3 6 Strafrecht III (Teil 1) 2 4 Zivilprozessrecht 2 4 Schuldbetreibungs- und Konkursrecht 3 6 Obligationenrecht III (Besonderer Teil) 1 Begleitübungen Obligationenrecht III 3 6 Völkerrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht (Europarecht, Internationales Privatrecht und Sozialversicherungsrecht werden im Frühjahrssemester angeboten) Vgl. 10 Abs. 2 lit. a StuPO 2 6 Seminar Total Zivilprozessrecht sowie Schuldbetreibungs- und Konkursrecht Obligationenrecht III (Besonderer Teil) Völkerrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht Seminar (schriftliche Arbeit)

10 Sechstes Semester (Frühjahrssemester) 1 2 Strafrecht III (Teil 2) 2 4 Strafrecht IV 1 Begleitübungen Strafrecht IV 6 12 Europarecht, Internationales Privatrecht, Sozialversicherungsrecht (Völkerrecht, Steuerrecht und Wirtschaftsrecht werden im Herbstsemester angeboten) Vgl. 10 Abs. 2 lit. a StuPO 6 2 Übungen im Privatrecht, öffentlichen Recht und Strafrecht 2 2 Verbundübungen 3 6 Gesellschaftsrecht Total Gesellschaftsrecht Strafrecht III und IV Europarecht, Internationales Privatrecht, Sozialversicherungsrecht Verbundprüfung Abschluss des Bachelorstudiums

11 Masterstudium 90 Credits, die im Regelfall in drei Semestern zu erwerben sind: Cr Fach Bemerkungen Juristische Masterfächer 0 6 Nichtjuristische Wahlfächer Freie Wahl unter den angebotenen Fächern gemäss Masterprogramm Anstelle juristischer Masterfächer, vgl. 17 Abs. 1 lit. e StuPO 4 Schriftliche Falllösung 2 4 Gastlehrveranstaltung Eine Gastlehrveranstaltung zwingend gemäss 17 Abs. 1 lit. d StuPO 10 Masterarbeit 90 Total Abschluss des Masterstudiums

12 Musterstudienplan für Teilzeitstudierende mit erheblicher Nebenbelastung und für Fremdsprachige (Teilzeitvariante) Die Teilzeitvariante des Musterstudienplans ist für Studentinnen und Studentinnen mit erheblicher Erwerbstätigkeit (Richtwert über 30 Prozent) sowie für Fremdsprachige, insbesondere aus der italienischsprachigen Schweiz, gedacht. Danach wird das Bachelorstudium in acht Semestern abgeschlossen. Fremdsprachigen Studentinnen und Studenten wird empfohlen, in höheren Semestern je nach dem Stand ihrer Deutschkenntnisse bereits einzelne Fächer des Masterstudiums zu bearbeiten, damit sie nachher das Masterstudium in drei Semestern absolvieren können. Die Fakultät kann bei Wahl dieser Teilzeitvariante kein kollisionsfreies Studium gewährleisten, weil das Regelstudium (Hauptvariante) auf sechs Semester ausgerichtet ist und dafür die Kollisionsfreiheit sichergestellt werden muss. In der Teilzeitvariante sind gewisse zeitliche Überschneidungen von Fächern unvermeidlich. Die Teilzeitvariante zeigt nur eine Möglichkeit der Studiengestaltung für Teilzeitstudierende auf. Den Studierenden wird empfohlen, die Studienplanung mit der Studienberatung abzusprechen In der nachfolgenden Übersicht werden die folgenden Kurzbezeichnungen verwendet: Cr für ECTS-Credits WStd. für Wochenstunden

13 Erstes Semester (Herbstsemester) Einführung in die Rechtswissenschaft und Rechtspraxis oder/o Introduzione alla scienza e alla prassi giuridica 2 2 Einführung in das juristische Arbeiten (Erstjahresarbeit) 3 6 ZGB I (Einleitung und Personenrecht) 2 2 Übungen ZGB I 3 6 Staatsrecht I 2 2 Übungen Staatsrecht I Total Einführung in die Rechtswissenschaft und Rechtspraxis oder/o Introduzione alla scienza e alla prassi giuridica Einführung in das juristische Arbeiten (schriftliche Erstjahresarbeit nach Ende der Lehrveranstaltung) 3 Änderung vom Änderung vom

14 Zweites Semester (Frühjahrssemester) 3 6 ZGB II (Familienrecht) 2 Übungen ZGB II 3 6 Staatsrecht II 2 Übungen Staatsrecht II 3 6 Grundlagen des Rechts I 3 6 Deutsche Rechtssprache (für Italienischsprachige) Total Ein Fach gemäss 10 Abs. 2 lit. e StuPO ZGB I und II (Einleitung und Personenrecht sowie Familienrecht) Staatsrecht I und II Deutsche Rechtssprache (für Italienischsprachige)

15 Drittes Semester (Herbstsemester) 3 6 Obligationenrecht I (Allgemeiner Teil) 1 Begleitübungen Obligationenrecht l 3 6 Strafrecht I 2 2 Übungen Strafrecht I 2 4 Proseminar 3 6 Grundlagen des Rechts II 2 Übungen zu Grundlagen des Rechts I und II Total Grundlagen des Rechts I und II Proseminar (vor Beginn des Semesters zu verfassende schriftliche Arbeit)

16 Viertes Semester (Frühjahrssemester) 3 6 Obligationenrecht II (Allgemeiner Teil) 1 Begleitübungen Obligationenrecht ll 3 6 Strafrecht II 2 Übungen Strafrecht II 3 6 Nichtjuristisches Wahlfach: Einführung in die Volkswirtschaftslehre für Juristen oder Einführung in die Betriebswirtschaftslehre für Juristen (Einführung in die Soziologie und Einführung in die Politikwissenschaft werden im Herbstsemester angeboten) 3 6 Legal English, Introduction to Anglo-American Legal Thinking, Français Juridique oder Deutsche Rechtssprache (für Italienischsprachige) Ein Fach gemäss 10 Abs. 2 lit. d StuPO i.v.m. 9 W-StuPO Ein Fach gemäss 10 Abs. 2 lit. e StuPO Total Obligationenrecht I und II (Allgemeiner Teil) Strafrecht I und II Legal English, Introduction to Anglo-American Legal Thinking oder Français Juridique oder Deutsche Rechtssprache (für Italienischsprachige) Einführung in die Volkswirtschaftslehre für Juristen oder Einführung in die Betriebswirtschaftslehre für Juristen

17 Fünftes Semester (Herbstsemester) 3 6 Obligationenrecht III (Besonderer Teil) 1 Begleitübungen Obligationenrecht III 3 6 Völkerrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, (Europarecht, Internationales Privatrecht und Sozialversicherungsrecht werden im Frühjahrssemester angeboten) Vgl. 10 Abs. 2 lit. a StuPO 2 6 Seminar 3 6 Verwaltungsrecht I 1 Begleitübungen Verwaltungsrecht I Total Obligationenrecht III (Besonderer Teil) Seminar (schriftliche Arbeit) Völkerrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht

18 Sechstes Semester (Frühjahrssemester) 3 6 Juristische Methodik 1 2 Zivilprozessrecht 4 8 Verwaltungsrecht II 1 Begleitübungen Verwaltungsrecht II 3 6 Europarecht, Internationales Privatrecht, Sozialversicherungsrecht (Völkerrecht, Steuerrecht und Wirtschaftsrecht werden im Herbstsemester angeboten) Vgl. 10 Abs. 2 lit. a StuPO Total Juristische Methodik Verwaltungsrecht I und II Europarecht, Internationales Privatrecht, Sozialversicherungsrecht

19 Siebtes Semester (Herbstsemester) 5 10 ZGB III (Sachenrecht und Grundlagen des Erbrechts) 1 Begleitübungen ZGB lll 3 6 Strafrecht III (Teil 1) 2 4 Zivilprozessrecht 2 4 Schuldbetreibungs- und Konkursrecht Total ZGB lll (Sachenrecht und Grundlagen des Erbrechts) Zivilprozessrecht sowie Schuldbetreibungs- und Konkursrecht

20 Achtes Semester (Frühjahrssemester) 6 2 Übungen im Privatrecht, öffentlichen Recht und Strafrecht 2 2 Verbundübungen 3 6 Gesellschaftsrecht 1 2 Strafrecht III (Teil 2) 2 4 Strafrecht IV 1 Begleitübungen Strafrecht IV 3 6 Europarecht, Internationales Privatrecht, Sozialversicherungsrecht (Völkerrecht, Steuerrecht und Wirtschaftsrecht werden im Herbstsemester angeboten) Vgl. 10 Abs. 2 lit. a StuPO Total Verbundprüfung Gesellschaftsrecht Strafrecht III und IV Europarecht, Internationales Privatrecht, Sozialversicherungsrecht Abschluss des Bachelorstudiums Masterstudium Die Studentinnen und Studenten stellen das Lehrangebot angesichts der grossen Wahlmöglichkeiten selber zusammen und verlängern die Studiendauer nötigenfalls entsprechend.

Musterstudienplan für das juristische Studium an der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern

Musterstudienplan für das juristische Studium an der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern Musterstudienplan für das juristische Studium an der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern vom 31. Mai 2010 Die Fakultätsversammlung, mit dem Willen, den Studentinnen und Studenten

Mehr

Bachelor of Law. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Studienordnung. (StudO B Law) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 30.

Bachelor of Law. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Studienordnung. (StudO B Law) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 30. Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Bachelor of Law (StudO B Law) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 30. Mai 2012 RS 4.2.1 Version 3.0 (21. Mai 2014) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5

Mehr

Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelorund auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern

Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelorund auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelorund auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern vom 21. Juni 2007 mit Änderungen vom 17. April 2008, 24. März

Mehr

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW MASTERINFOABEND 28.

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW MASTERINFOABEND 28. Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW MASTERINFOABEND 28. OKTOBER 2015 HS 5 Begrüssung und Vorstellung Universität Rektor Kultur-

Mehr

Wegleitung zur Ordnung für das Bachelorstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel

Wegleitung zur Ordnung für das Bachelorstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel Wegleitung zur Ordnung für das Bachelorstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel Teil 2: Studienplan Studienplan für das Grundstudium vom 8. Juni 2004 Erstes Semester Obligationenrecht

Mehr

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW MASTERINFOABEND 17.

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW MASTERINFOABEND 17. Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW MASTERINFOABEND 17. MÄRZ 2015 Herzlich willkommen an der Uni Luzern! Prof. Dr. Felix Bommer

Mehr

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law vom 1. August 2010 mit Änderungen vom 20. September 2012/22. August 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und die Rechtswissenschaftliche

Mehr

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011 Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.20 2/20 Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 02.2.2009, 0.07.200,

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe

Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe 1. Minor-Studiengänge auf der Bachelorstufe Minor in Wirtschaftsrecht à 15 ECTS Wirtschaftsrecht 1 Wirtschaftsrecht

Mehr

Masterstudium der Rechtswissenschaft mit Auflagen «Passerellenprüfungen» EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW 20.

Masterstudium der Rechtswissenschaft mit Auflagen «Passerellenprüfungen» EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW 20. Masterstudium der Rechtswissenschaft mit Auflagen «Passerellenprüfungen» EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW 20. SEPTEMBER 2016 Programm Die «Passerellenprüfungen» für ZHAW- Absolventinnen

Mehr

I. Allgemeines. vom 26. April 2012

I. Allgemeines. vom 26. April 2012 Studienplan für das Bachelor- und Master-Studienprogramm Kulturgeschichte und Archäologie des vorislamischen Palästina/Israel (»Ancient Near Eastern Cultures Relating to Pre-Islamic Palestine/Israel«)

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

Bachelor of Law. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Studienordnung. (StudO B Law) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 30.

Bachelor of Law. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Studienordnung. (StudO B Law) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 30. Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Bachelor of Law (StudO B Law) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 30. Mai 2012 RS 4.2.1 Version 5.0 (1. August 2017) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern

Studien- und Prüfungsordnung der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern Studien- und Prüfungsordnung der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern vom 9. Juni 0* (Stand. Februar 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g des Universitätsgesetzes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen Ausgabe vom 1. Januar 2010 SRL Nr. 542h Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik vom 24. Juni 2009* Der Universitätsrat der Universität Luzern,

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Diese Fassung des Studienplans Wirtschaftsrecht ist als Arbeitsbehelf konzipiert, rechtliche Verbindlichkeit entfaltet ausschließlich der im Mitteilungsblatt vom 25.6.2003, 30. Stück, Nr. 306 veröffentlichte

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

ius in Basel - Hinweise für Studierende

ius in Basel - Hinweise für Studierende ius in Basel - Hinweise für Studierende Inhaltsverzeichnis A. DAS STUDIUM...6 B. DER STUDIENAUFBAU...8 C. HINWEISE ZUM STUDIUM...9 6 A. Das Studium Die Rechtswissenschaft wird nicht von dem betrieben,

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Studienplan. für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern

Studienplan. für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Bern erlässt,

Mehr

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Neufassung vom. Juli 008 (zuletzt geändert 17. Juni 015) Der Studienplan stellt Gegenstand, Art, Umfang und

Mehr

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012 Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 1 1. Teil Begrüßung und kurze Orientierung Ansprechpartner Prüfungsamt - Frau Weiß, Leiterin der Geschäftsstelle

Mehr

Fachwissenschaftliche Ausbildung im Fach Recht für das Lehrdiplom für Maturitätsschulen

Fachwissenschaftliche Ausbildung im Fach Recht für das Lehrdiplom für Maturitätsschulen Rechtswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Fachwissenschaftliche Ausbildung im Fach Recht für das Lehrdiplom für Maturitätsschulen Beschluss des Fakultätsvorstands vom 01. August 2013 RS 4.6.1 Version

Mehr

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen. der Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen. der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen Das Studium der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Studiengänge, Studienanforderungen und Studienverlaufspläne Studiengänge

Mehr

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW MASTERINFOABEND 15.

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW MASTERINFOABEND 15. Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW MASTERINFOABEND 15. MÄRZ 2016 Begrüssung und Vorstellung Universität Rektor Kultur- und Sozialwissenschaftliche

Mehr

Unternehmensjurist/in

Unternehmensjurist/in Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) 1 Die Abteilung Rechtswissenschaft Wirtschaftsrechtliche Ausrichtung 52 Partneruniversitäten im Ausland Hervorragende

Mehr

Bachelor Informatik Studienschwerpunkt Medizinische Informatik

Bachelor Informatik Studienschwerpunkt Medizinische Informatik Studienverlaufspläne Studienverlaufspläne sollen dazu dienen eine Idee zu geben, wie man sein Studium ohne Verzögerung aufbauen kann. Studierst Du genau nach diesen Empfehlungen, hast Du für jedes Modul

Mehr

Musterstudienpläne der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Musterstudienpläne der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Musterstudienpläne der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Die Studienpläne stellen eine Empfehlung dar, von der jeder Studierende im Rahmen seiner individuellen Studiengestaltung abweichen kann. I. Studienplan

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel 1

Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel 1 Wegleitung Teil für das Masterstudium Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel vom 0. September 0 Teil : Ausführungsbestimmungen Die Fakultätsversammlung,

Mehr

Juristenausbildung in China

Juristenausbildung in China Juristenausbildung in China von Yiying Yang, China University of Political Science and Law Wenn wir die Geschichte betrachten, dann wissen wir, dass die Magisterstudium/-ausbildung in Deutschland entstanden

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Anhänge zum Studienplan für das Bachelor- Monoprogramm und das Master- Monoprogramm in Rechtswissenschaft

Anhänge zum Studienplan für das Bachelor- Monoprogramm und das Master- Monoprogramm in Rechtswissenschaft Anhänge zum Studienplan für das Bachelor- Monoprogramm und das Master- Monoprogramm in Rechtswissenschaft vom 16. Oktober 2014 Anhang 1: Aufbau des Ba Mono Studienprogrammes 1. Bachelorstudium: Einführungsstudium

Mehr

Die Studienberatung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern ERÖFFNUNGSTAG HERBSTSEMESTER

Die Studienberatung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern ERÖFFNUNGSTAG HERBSTSEMESTER Die Studienberatung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern ERÖFFNUNGSTAG HERBSTSEMESTER 2017 18. SEPTEMBER 2017 Willkommen und einen guten Start! Heute beginnt ihr Studium in Rechtswissenschaft!

Mehr

Wegleitung zur Studien- und Prüfungsordnung der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern

Wegleitung zur Studien- und Prüfungsordnung der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern Wegleitung zur Studien- und Prüfungsordnung der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern vom 9. Mai 006 Die Fakultätsversammlung, gestützt auf 50 der Studien- und Prüfungsordnung vom

Mehr

Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm "Soziolinguistik"

Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm Soziolinguistik Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm "Soziolinguistik" an der Universität Bern Vom 1. August 2009 mit Änderungen vom 7. Mai 2012 Die Philosophisch-historische Fakultät erlässt, gestützt auf

Mehr

für das spezialisierte Masterprogramm Management,

für das spezialisierte Masterprogramm Management, Zulassungsreglement für das spezialisierte Masterprogramm Management, Organisation und Kultur (MOK) vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs.

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW HS 10 MASTERINFOABEND, 23.

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW HS 10 MASTERINFOABEND, 23. Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW HS 10 MASTERINFOABEND, 23. OKTOBER 2017 Begrüssung und Vorstellung Universität Rektor Rechtswissenschaftliche

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008 Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008 (Änderungen vorbehalten) I. Pflichtveranstaltungen 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2007) 1. Bürgerliches Recht II, Schuldrecht AT 4-stündig

Mehr

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007 Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007 (Änderungen vorbehalten) I. Pflichtveranstaltungen 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 2. Semester (Studienjahrgang 2006) Bürgerliches Recht II, Schuldrecht AT 4-stündig

Mehr

- 4 - Anhang I zur Studienordnung Rechtswissenschaft vom 4. September 2015 (ÄO 2017): Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen)

- 4 - Anhang I zur Studienordnung Rechtswissenschaft vom 4. September 2015 (ÄO 2017): Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) - 4 - Anlage 1) Anhang I zur Studienordnung Rechtswissenschaft vom 4. September 2015 (ÄO 2017): Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) Legende: = Hausarbeit; K = Klausur; SWS =

Mehr

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt Studienordnung für den gemeinsamen Studiengang Rechtswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der FernUniversität Gesamthochschule in Hagenvom vom 15. Februar 1995, in der Fassung der

Mehr

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW HS 8 MASTERINFOABEND, 21.

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW HS 8 MASTERINFOABEND, 21. Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Luzern EINFÜHRUNG FÜR BACHELOR IN WIRTSCHAFTSRECHT DER ZHAW HS 8 MASTERINFOABEND, 21. MÄRZ 2017 Begrüssung und Vorstellung Universität Rektor Rechtswissenschaftliche

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03. 107. Verordnung der Studienkommission Betriebswirtschaft über die Anerkennung von Prüfungen

Mehr

Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen)

Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) Anhang I zur Studienordnung Rechtswissenschaft (2015): Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) Legende: HA = Hausarbeit; K = Klausur; SWS = Semesterwochenstunden VL = Vorlesung;

Mehr

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern und der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

PRESSEMAPPE Dezember 2015

PRESSEMAPPE Dezember 2015 PRESSEMAPPE Dezember 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 7. Dezember 2005 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2005/2005-86.pdf)

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

Fachwissenschaftliche Ausbildung im Fach Recht für das Lehrdiplom für Maturitätsschulen

Fachwissenschaftliche Ausbildung im Fach Recht für das Lehrdiplom für Maturitätsschulen Rechtswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Fachwissenschaftliche Ausbildung im Fach Recht für das Lehrdiplom für Maturitätsschulen Beschluss des Fakultätsvorstands vom 10. Juli 2017 RS 4.6.1 Version

Mehr

Vorgangsweise bei der Anmeldung zu Lehrveranstaltungen. Lehrveranstaltungsanmeldung in PLUSonline

Vorgangsweise bei der Anmeldung zu Lehrveranstaltungen. Lehrveranstaltungsanmeldung in PLUSonline Vorgangsweise bei der Anmeldung zu Lehrveranstaltungen in PLUSonline Voraussetzungen für das Funktionieren von PLUSonline Internetzugang mit kompatiblen Browser; Pop-Ups, Cookies und JavaScript müssen

Mehr

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-70.pdf)

Mehr

STUDIENPLAN KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT FÜR DEN MINOR

STUDIENPLAN KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT FÜR DEN MINOR STUDIENPLAN FÜR DEN MINOR KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT IM BACHELOR DER SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT BERN vom 19. Mai

Mehr

18 Schwerpunktbereiche, Leistungsnachweise und Leistungspunkte

18 Schwerpunktbereiche, Leistungsnachweise und Leistungspunkte 18 Schwerpunktbereiche, Leistungsnachweise und Leistungspunkte (1) Das Kombinationsfachstudium in den drei zur Wahl stehenden Schwerpunktbereichen gemäß Abs. 2 bis 4 gliedert sich jeweils in drei Module,

Mehr

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15)

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) (Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Vorbemerkung: Nachfolgend finden Sie den (fiktiven) Grobplan des Studenten B, dessen Studium und Ziele in Kapitel 1, S. 8 ff. beschrieben werden.

Mehr

Double Degree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht

Double Degree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht Rechtswissenschaftliche Fakultät Double gree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht Wahlpflichtpools Grundlagen 6 ECTS Öffentliches Recht 18 ECTS Völkerrecht und Europarecht 12

Mehr

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich.

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich. Anerkennung Erasmus Merkblatt 01.07.2013 Anerkennung von im Ausland abgelegten Prüfungen und Arbeiten Zusammenfassung der von der Äquiva-lenzkommission aufgestellten Grundsätze MLaw 2..0 I. Allgemeines

Mehr

Besonderer Studiengang zur Vorbereitung auf die Notariatsprüfung des Kantons Zürich

Besonderer Studiengang zur Vorbereitung auf die Notariatsprüfung des Kantons Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Besonderer Studiengang zur Vorbereitung auf die Notariatsprüfung des Kantons Zürich (Notariatsstudiengang) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 2. Mai

Mehr

Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014)

Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014) Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014) A. Studiengang Rechtswissenschaft I. Pflichtveranstaltungen: 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2013): 1. Bürgerliches

Mehr

Vom 16. Dezember 2010

Vom 16. Dezember 2010 Dritte Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung der Ludwig-Maximilians-Universität München für den Studiengang Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Juristische Prüfung Vom 16. Dezember

Mehr

1. Semester/1 er Semestre (30 ECTS) Düsseldorf (Studierende der Düsseldorfer Fakultät) coefficient. Vorlesung (CM) AG (TD) Vorlesung (CM) AG (TD)

1. Semester/1 er Semestre (30 ECTS) Düsseldorf (Studierende der Düsseldorfer Fakultät) coefficient. Vorlesung (CM) AG (TD) Vorlesung (CM) AG (TD) Studienplan und ECTS-Punkte für das integrierte grundständige Studium mit dem Doppelabschluss im deutschen und französischen Recht (80 ECTS) Abs. 6 der Studienordnung. Semester/ er Semestre ( ECTS) Düsseldorf

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2007/2008 61. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 160. Geändertes Curriculum für das Bachelorstudium Recht und Wirtschaft an der Paris Lodron-Universität

Mehr

Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) HA = Hausarbeit; K = Klausur; SWS = Semesterwochenstunden

Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) HA = Hausarbeit; K = Klausur; SWS = Semesterwochenstunden Anhang I zur : Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) Legende: HA = Hausarbeit; K = Klausur; SWS = Semesterwochenstunden Grundstudium (1. 2. Semester) 1. Semester Einführung in

Mehr

WILLKOMMEN AN DER RECHTS- WISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT! Recht als Minor. Prof. Dr. Peter V. Kunz Dekan der RW-Fakultät

WILLKOMMEN AN DER RECHTS- WISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT! Recht als Minor. Prof. Dr. Peter V. Kunz Dekan der RW-Fakultät WILLKOMMEN AN DER RECHTS- WISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT! Recht als Minor Prof. Dr. Peter V. Kunz Dekan der RW-Fakultät Geschäftsführender Direktor IWR www.iwr.unibe.ch 16. September 2016 1 Wieso gerade Jus

Mehr

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 20. Jahrgang, Nr. 3 vom 27. April 2010, S. 6 Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Ordnung zur Änderung der Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung für den Binationalen Master-Studiengang

Mehr

Wahlpflichtfach. Ökonomie und Soziologie der Medien PO 2007

Wahlpflichtfach. Ökonomie und Soziologie der Medien PO 2007 Bachelorstudiengang Medienwissenschaft Wahlpflichtfach Ökonomie und Soziologie der Medien PO 2007 Informationen des s der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Bitte beachten Sie: Die

Mehr

WILLKOMMEN AN DER RECHTS- WISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT! Recht als Minor. Prof. Dr. Peter V. Kunz Dekan der RW-Fakultät

WILLKOMMEN AN DER RECHTS- WISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT! Recht als Minor. Prof. Dr. Peter V. Kunz Dekan der RW-Fakultät source: http://boris.unibe.ch/72346/ downloaded: 13.3.2017 WILLKOMMEN AN DER RECHTS- WISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT! Recht als Minor Prof. Dr. Peter V. Kunz Dekan der RW-Fakultät Geschäftsführender Direktor

Mehr

MODUL B esteop. 4) Das Dekaneteam der Rechtswissenschaftlichen Fakultät besteht aus 3 Personen.

MODUL B esteop. 4) Das Dekaneteam der Rechtswissenschaftlichen Fakultät besteht aus 3 Personen. MODUL B esteop 1) Im Rahmen des Diplomstudiums Rechtswissenschaften soll auch elearning verstärkt zum Einsatz kommen. Dabei ist primär an blended learning gedacht. 2) Die Regelstudienzeit des aktuellen

Mehr

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Vom 1. September 2008 mit Änderung vom 11. März 2010 und vom 25. Mai 2012 (revidierte Version des Studienplans vom 1. Oktober 2005) Die Philosophisch-

Mehr

Studienplan für die Minorstudienprogramme auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern

Studienplan für die Minorstudienprogramme auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Studienplan für die Minorstudienprogramme auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern vom. Juni 007 (Stand. August 07) Die Rechtswissenschaftliche

Mehr

Anrechenbarkeit von Prüfungen. Angewandte Betriebswirtschaft

Anrechenbarkeit von Prüfungen. Angewandte Betriebswirtschaft Anrechenbarkeit von Prüfungen für den Studienplan Angewandte Betriebswirtschaft Beschluß der Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft vom 28.02.2001 Die Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft

Mehr

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Bern Muesmattstrasse 7 301 Bern URL: www.edu.unibe.ch 1 Die Philosophisch-humanwissenschaftliche

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft vom *

Studienplan Rechtswissenschaft vom * Studienplan Rechtswissenschaft vom 17.1.010* *in der Fassung der Änderung vom 05.1.014 (Verkündungsblatt der Universität Trier vom 18.1.014) und der Änderung vom 06.01.016 (Verkündungsblatt der Universität

Mehr

1. Minor-Studiengänge auf der Bachelorstufe

1. Minor-Studiengänge auf der Bachelorstufe Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe vom 21.06.2007 mit Änderungen vom 17.04.2008, 24.03.2011 und vom 19.09.2013 1. Minor-Studiengänge auf der Bachelorstufe

Mehr

Wirtschaftsund Arbeitsrecht. Das Wahlpflichtfach. Gegenstand, Inhalt und Aufbau. Professur für Zivilrecht im Nebenfach. (Prof. Dr.

Wirtschaftsund Arbeitsrecht. Das Wahlpflichtfach. Gegenstand, Inhalt und Aufbau. Professur für Zivilrecht im Nebenfach. (Prof. Dr. Das Wahlpflichtfach Wirtschaftsund Arbeitsrecht Gegenstand, Inhalt und Aufbau Professur für Zivilrecht im Nebenfach (Prof. Dr. Johann Kindl) Universität Münster Stand April 2004 1 1. Inhalte des Wahlpflichtfaches

Mehr

Recht made in Germany

Recht made in Germany Recht made in Germany Jura in Sibirien studieren 27.03.2014 Prof. Dr. Hans-Georg Dederer 1 Deutschsprachige Studiengänge (DSG) Im Zeichen der Internationalisierung der Hochschulen werden seit Anfang der

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie (Version 2010) Bachelorstudium Psychologie Curriculum gültig seit 1.10.2010 gesetzliche Basis: Universitätsgesetz 2002 (UG 2002) Teil des zweistufigen Bachelor

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

Ziele und Grundstrukturen der Zusatzausbildung

Ziele und Grundstrukturen der Zusatzausbildung Ziele und Grundstrukturen der Zusatzausbildung Zusätzliche Qualifikationsmöglichkeiten Im Zuge der fortschreitenden Europäisierung und Internationalisierung der staatlichen Rechtsordnungen haben sich die

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A6.610 Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 6. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am 7. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

FRIEDRICH - SCHILLER - UNIVERSITÄT JENA Stand: 04/2009 [strechtswiss] LOSEBLATTSAMMLUNG: Studiengänge

FRIEDRICH - SCHILLER - UNIVERSITÄT JENA Stand: 04/2009 [strechtswiss] LOSEBLATTSAMMLUNG: Studiengänge FRIEDRICH - SCHILLER - UNIVERSITÄT JENA Stand: 04/2009 [strechtswiss] LOSEBLATTSAMMLUNG: Studiengänge STUDIENGANG: R E C H T S W I S S E N S C H A F T E N Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienabschluß:

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg

Studienplan für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg Studienplan für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg - Empfehlungen für den sachgerechten Aufbau des Diplomstudiums im Fach BWL - I. Vorbemerkungen Der Studienplan

Mehr

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Universität Witten/Herdecke STUDIENORDNUNG MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Fakultät für Wirtschaftswissenschaft vom 15. Mai 2005 (DRAFT) Aufgrund der 86 Absatz 1, 113 Nr. 4, 115 Absatz 3 des Gesetzes

Mehr

Richtlinie für das Verfassen von Masterarbeiten

Richtlinie für das Verfassen von Masterarbeiten Rechtswissenschaftliche Fakultät Prof. Dr. Felix Bommer Dekan Richtlinie für das Verfassen von Masterarbeiten gestützt auf 6 Abs. 2 Bst. e des Fakultätsreglements, durch die Dekanin Prof. Dr. Regina Aebi

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen. an der Technischen Universität München. Vom 11. September 2006

Studienordnung. für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen. an der Technischen Universität München. Vom 11. September 2006 Studienordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen an der Technischen Universität München Vom 11. September 2006 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1 des Bayerischen

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht

Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Building Competence. Crossing Borders. Dr. iur. Markus Alder Head of Bachelor s Degree Program In Deutschland bewährt international im Trend 993/94: erster Wirtschaftsrechts-Studiengang

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Universität Zürich Theologische Fakultät Studienordnung für das Masterstudium Religionspädagogik als Nebenfachstudiengang an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich Die Theologische Fakultät

Mehr

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil)

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil) Technische Universität Dortmund Fakultät Mathematik Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts Juni 2008 Information für die Studierenden im Modellversuch Veranstaltungsangebot

Mehr