VERLAGS-SONDERVERÖFFENTLICHUNG 18/2011 Thin Clients Technologie, Anbieter, Partner-Business

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.it-business.de VERLAGS-SONDERVERÖFFENTLICHUNG 18/2011 Thin Clients Technologie, Anbieter, Partner-Business"

Transkript

1 VERLAGS-SONDERVERÖFFENTLICHUNG 18/2011 Thin Clients VVV Saas VVV Fern-Administration VVV Zero Client VVV Mobile Thin Clients VVV Virtual Desktop Hi nte rgrundbild: d: Nmed ia - Foto lia.com VVV Desktop-as-a-Service VVV Server-Based-Computing Technologie, Anbieter, Partner-Business

2 80 THIN CLIENTS NN MARKTENTWICKLUNG GENERIERT MIT WORDLE.NET Im Thin-Client-Markt geht es drunter und drüber Es sind gute Zeiten für Thin-Client-Anbieter. Denn durch den Trend zu Cloud Computing ist die Nachfrage stark gestiegen. Allein im ersten Halbjahr 2011 sind in Deutschland mehr als Geräte verkauft worden. IT-BUSINESS / Daniel Feldmaier Laut Bitkom stehen in deutschen Unternehmen und Arbeitszimmern derzeit 26,5 Millionen PCs. Davon sind rund 50 Prozent Desktop-Rechner und 41 Prozent Notebooks. Thin Clients machen acht Prozent aus, dass heißt, etwas mehr als 2,1 Millionen Stück. Der Bitkom zählt Thin Clients in dieser Statistik zu den PCs, obwohl es sich dabei faktisch nicht um PCs handelt, aber es vereinfacht die Datenerhebung. Die Thin-Client-Branche verbucht schon seit Jahren erhebliche Zuwachsraten; zusätzlich beschleunigt durch den Cloud- Computing-Trend. Immer mehr IT-Verantwortliche nutzen die prinzipiellen Vorteile der Desktop-Virtualisierung. Treiber sind unter anderem aktuelle Compliance-Anforderungen sowie die einfache Administration. Auch der Bekanntheitsgrad von Anbietern für Thin-Client-Computing-Lösungen hat sich im Vergleich zu den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Die schlanken Geräte sind billiger als umfassend ausgestattete PCs und sparen zudem Betriebs- und Wartungskosten. Insbesondere verbrauchen sie weniger Energie als PCs, auch wenn der Strom- und Kühlanteil des Servers mit eingerechnet wird. Hinzu kommt die längere Lebensdauer der Thin Clients durch den Verzicht auf bewegliche Teile, was wiederum den Materialverbrauch reduziert. THIN VERSUS FAT CLIENT Eine umfassende Studie zu den Betriebskosten von PC und Thin Client hat das Fraunhofer-Institut Umsicht in diesem Jahr vorgestellt. Das Fazit dieser Erhebung: Ein per automatischer Software-Verteilung gepflegter PC erzeugt in drei Jahren Gesamtkosten von Euro. Ein gegenübergestellter Thin Client inklusive Serveranteil verursacht Kosten in Höhe von Euro. Die Berechnung berücksichtigt die Kosten für Beschaffung, Inbetriebnahme und Betrieb sowie Außerbetriebnahme und Entsorgung. Am Ende steht eine Einsparung von rund 36 Prozent beim Einsatz von Thin Clients. ZERO CLIENTS Bislang waren es vor allem große Firmen, die auf Thin Clients setzen, inzwischen etab lieren sie sich aber auch im Mittelstand und in Kleinunternehmen. Das weitere Marktwachstum ist damit gesichert. In Unternehmen bis zehn Mitarbeiter werden meist Zero Clients, also im Funktionsumfang reduzierte Thin Clients, eingesetzt. Ein leistungsstarker Desktop-PC bildet die Basis und wird als Server einge-

3 MARKTENTWICKLUNG MM THIN CLIENTS 81 setzt. Entsprechende Geräte sind beispielsweise die X-Serie von Ncomputing, die Futro-Serie von Fujitsu oder der Netzwerkmonitor Samsung Syncmaster 720XT. Ein ähnliches System namens Multipoint Server kommt von Microsoft. Der seit zwei Jahren verfügbare Windows-Ableger ist vor allem für Schulen vorgesehen. Ein PC dient als Server, die Clients werden per USB daran angeschlossen. Bildschirm, Tastatur, Maus und Headset sind dabei als ein Client zusammengefasst. DER DEUTSCHE THIN-CLIENT-MARKT Verfolgt man die Veränderung der Marktanteile über die letzten Jahre, wird klar, wie heiß umkämpf der Thin- Client-Hardware-Markt ist. Es gibt Aufsteiger wie HP, Verlierer wie Oracle mit seinen Sun-Ray-Clients und Neueinsteiger wie Acer (seit 2010). Acer geht mit seinem Gerät namens Veriton N260G einen taktischen Weg. Denn Acer verwendet die Software von Igel auf seinen Clients und erhofft sich dadurch entsprechende Absatzchancen. Interessant ist auch die Entwicklung des Thin-Client-Herstellers Athena. Die niederländische Firma eroberte ab 2007 schnell Marktanteile und erlitt drei Jahre später einen Absatzeinbruch. Athenas Exklusivpartner für den deutschen Markt, das Systemhaus SCC GmbH, löste seinen Vertrag nach der Übernahme durch Cancom vor etwa einem halben Jahr auf. Denn Cancom setzt traditionell auf Igel-Geräte. Viele Jahre hatte es kein Hersteller geschafft, den deutschen Marktführer Igel Extremdiät: Computer 2020 Bis 2020 möchten Umweltbundesamt, Bundesumweltministerium, Borderstep Institut und Bitkom den -50% Anteil von Energie- und Material-effizienten Arbeitsplatzcomputern erhöhen, von heute 50 Prozent auf 60 Prozent bis zum Jahr 2013 und 85 Prozent im Jahr -60% So gibt es eine gemeinsam erstellte Roadmap vor. Zweitens soll der durchschnittliche Energieaufwand der Rechner von aktuell 500 Kilowattstunden (kwh) pro Jahr inklusive Herstellung und Terminalserver- Anteil auf 200 kwh pro Jahr bis 2020 gesenkt werden. Und drittens soll das durchschnittliche Produktgewicht inklusive Serveranteil gesenkt werden: von heute 5,2 Kilo um mindestens 50 Prozent bis vom Thron zu stoßen. Doch im ersten Quartal dieses Jahres gelang es Fujitsu erstmals, mehr Thin Clients als Igel zu verkaufen. Mittlerweile ist wieder alles beim Alten, und Igel hat hierzulande wieder den größten Marktanteil auf sich vereint (laut IDC rund 25 Prozent). Doch Fujitsu bleibt auf Augenhöhe. Auf dem dritten Platz folgt HP mit rund 18 Prozent Marktanteil. Mit deutlichem Abstand ist Wyse in Deutschland auf dem vierten Rang (weltweit aber führend). Allein im ersten Halbjahr 2011 sind nach Angaben von Miroslav Sykora, Research Analyst bei IDC, Thin Clients im Wert von mehr als 48 Millionen Euro in Deutschland verkauft worden. Der Markt ist im Vergleich zum Vorjahr EMEA-weit um rund 22 Prozent gewachsen. WO THIN CLIENTS SINN MACHEN Nach den Ergebnissen einer Studie der Experton Group über den Client der Zukunft, zeigt sich bei den Einsatzgebieten seit Jahren ein ähnliches Bild: Sie werden am häufigsten dort eingesetzt, wo traditionell Terminals eingesetzt wurden, das heißt im Lager und in der Fertigung. Dort muss am wenigsten auf die Wünsche der Mitarbeiter Rücksicht genommen werden, so Wolfgang Schwab von der Experton Group. Ebenfalls verbreitet sind Thin Clients bei Sachbearbeitern und in Call-Centern, also an Arbeitsplätzen, an denen keine übermäßig hohen Anforderungen an die IT-Ausstattung gestellt werden. Eher selten eingesetzt werden Thin- Clients in den Bereichen der Knowledge Worker (Wissens- oder Kopf-Arbeiter) und für administrative Aufgaben. Dies hat mehrere Gründe: Die Befindlichkeiten der Mitarbeiter dürfen nicht unterschätzt werden. Der Austausch eines Desktops durch einen Thin-Client kann von Mitarbeitern fälschlicherweise als Degradierung empfunden werden. Auch der Anteil der Notebooks und mobilen Endgeräte steigt im Bereich der Knowledge Worker an, so dass Thin Clients eine untergeordnete Rolle spielen. Marktanteile der Hersteller Thin-Client-Markt Deutschland 30 % 25 % Igel FSC 20 % HP 15 % 10 % Wyse VXL 5 % 0 % 2005 QUELLE: IDC UND ANGABEN DER HERSTELLER Athena Rangee Oracle, Teco IT-BUSINESS

4 82 THIN CLIENTS NN LÖSUNGEN Cloud Client Computing die Zukunft für Computeranwender CITRIX In den vergangenen Jahren setzten sich Unternehmen mit vielen neuen IT-Trends auseinander und führten moderne Technologien ein. Nach der Server-Virtualisierung und der Umstellung der Storage-Lösungen auf virtuelle Infrastrukturen folgt nun die Anpassung der Desktops an diese neuen Gegebenheiten. In der Summe weisen besagte Technologien den Weg zum Cloud Computing. Für Thin Clients bedeutet das: Über ein einheitliches Management können Unternehmen den Endanwendern genau die Applikationen zur Verfügung stellen, die sie benötigen unabhängig davon, wo sich Personen und mit ihnen die Endgeräte gerade befinden. Dieses Konzept fasst Wyse unter dem Terminus Cloud Client Computing zusammen. VMware User Experience Acceleration PC Repurposing TCX / VDA / PC Extender User Experience Optimization Virtualization Engines Mobile Cloud PC Server Cloud PocketCloud WSM Cloud Thin Zero CloudPC Win 7 Windows Embedded Linux ThinOS Zero WYSE Cloud Clients Management WDM / "Pyramid" Imaging Health Monitoring Configuration Asset Management Microsoft Wyse setzt in den nächsten Jahren auf die vier Bereiche Cloud, Virtualisierung, Management und Cloud Clients. Wo Mitarbeiter bisher mit ihren Desktops und Notebooks arbeiteten, werden sie in der Zukunft verstärkt auf eine zeitgemäße Geräteklasse setzen (Mobile) Thin Clients und Zero Clients. Ganz neu ist der Trend der schlanken Arbeitsgeräte nicht: mit Citrix, Microsoft und Wyse ist das schon seit längerem realisierbar, doch die Virtualisierung in Verbindung mit der Cloud bietet weit mehr Möglichkeiten als bisher. CLOUD CLIENT COMPUTING ERSETZT KLASSISCHE ARBEITSPLATZRECHNER Die Virtualisierung und Cloud Computing machen auch vor den klassischen Desktop- PCs und Notebooks nicht Halt. So ersetzt insbesondere Cloud Client Computing das veraltete Computing-Modell mit seinen unsicheren, unzuverlässigen, unökologischen sowie unökonomischen PCs. Die Vorteile des Cloud Client Computing sind höhere Sicherheit und Zuverlässigkeit sowie bessere Benutzererfahrung bei sehr geringer Leistungsaufnahme und niedrigem Total Cost of Ownership (TCO). Unter der Bezeichnung Cloud Client Computing versteht Wyse jedoch nicht nur die Hardware in Form von Thin und Zero Clients sowie Cloud PCs; vielmehr umfasst der Begriff auch speziell entwickelte Cloud Client Software für mobile (Wyse PocketCloud) und stationäre Geräte (Wyse Streaming Manager etc.), für das Management (Wyse Device Manager) und die dazugehörigen Services. WYSE THIN UND ZERO CLIENT COMPUTING Wyse Cloud Client Computing enthält Lösungen, die für flexible Unternehmensumgebungen optimiert sind. Die Applikationen werden dazu an die Anforderungen der User und der Anwendungsbereiche angepasst und in entsprechender Leistungsbandbreite zur Verfügung gestellt.

5 LÖSUNGEN MM THIN CLIENTS 83 Vorteile von Wyse Cloud Client Computing Die vielfältigen und aufeinander abgestimmten Komponenten des Leistungsspektrums von Wyse haben positive Auswirkungen auf folgende Bereiche: Sicherheit Verwaltung Verfügbarkeit Zuverlässigkeit Total Cost of Ownership (TCO) Skalierbarkeit Die beiden Enden des Wyse- Portfolios: Den Anfang macht die Wyse C Class mit einer Leistungsaufnahme von unter sieben Watt. Die Spitze bilden Geräte der Wyse R Class, die mit leistungsfähigen Haupt- und Grafikprozessoren zwei Monitore unterstützen. Selbst komplexe Applikationen aus dem CAD-Umfeld oder leistungshungrige Multimedia-Einsatzgebiete führen diese Clients ohne Einschränkungen aus. Viele der Funktionen, die man nur vom PC Computing kannte, lassen sich durch die Unterstützung der von Wyse eigens entwickelten Software wie dem Virtual Desktop Accelerator (VDA) oder der TCX Suite bereits seit einigen Jahren auch mit Thin Clients ausführen. Dadurch wird der Einsatz von Thin Clients in geschäftskritischen Umgebungen möglich. Beim Thin Computing tritt an die Stelle des klassischen PCs ein Thin oder Zero Client. Dieses Konzept vereinfacht die Desktop-Verwaltung spürbar, da alle komplexen Strukturen vom Desktop in die Cloud oder im Falle der Desktop-Virtualisierung ins Rechenzentrum verlagert werden. Die stetig steigenden Netzwerkbandbreiten und moderne Rechenzentren-Architekturen mit Lösungen von VMware, Citrix sowie Microsoft ermöglichen Thin-Computing-Anwendungen auf einem extrem hohen Leistungsniveau auch am Desktop. Analysten bewerten diesen Ansatz als wesentlich sicherer, zuverlässiger und kostengünstiger gegenüber althergebrachten Infrastrukturen mit dedizierten Desktop-PCs und Notebooks. Willkommene Nebeneffekte sind der geringere Energieverbrauch und die positiven Auswirkungen auf die Umwelt. Thin Computing bietet Anwendern das gleiche Benutzererlebnis die Bedienung ist unverändert oder besser, alle benötigten Daten und Applikationen stehen wie bisher zur Verfügung, ohne dass eine Speicherung auf dem Desktop-System erforderlich wäre. Unternehmen profitieren von einer wesentlich höheren Verfügbarkeit, und der Schutz der Daten ist deutlich größer als bei klassischen PC-Konzepten. ENTSCHEIDUNGSKRITERIEN FÜR CLOUD CLIENT COMPUTING Verwaltungs- und Wartungskosten verschlingen bis zu 80 Prozent eines IT-Etats im Unternehmen. Dem entsprechend bleibt nur wenig Budget für Erweiterungen und Verbesserungen. Zudem stehen die IT-Verantwortlichen unter immer höherem Zeitdruck und müssen sich dabei hauptsächlich auf taktischer Ebene um organisatorische Aufgaben und Abstimmungsprobleme kümmern. Thin Computing kann diese Situa tion umkehren: Die Betriebskosten für Desktop Management sinken im Mittel um knapp 30 Prozent und die Hard- und Software-Kosten um rund 40 Prozent. Die Produktivität der IT steigt um fast 80 Prozent, die Zuverlässigkeit der Systeme um bis zu 90 Prozent (Quelle: Report von Matrix42 aus dem Jahr 2011). Somit können sich die IT-Mitarbeiter wieder mehr um strategische Aufgaben und Optimierungen der Infrastruktur kümmern. THIN CLIENTS VERSUS ZERO CLIENTS Thin Clients sind mit einem kleinen und kompakten Betriebssystem ausgestattet. Das ermöglicht den Einsatz der Geräte in heterogenen Umgebungen mit unterschiedlichen Servern und einer Vielzahl von Applikationen. Der kleine Software-Anteil ist der Grund, weshalb sie Thin Clients heißen. Unternehmen setzen diese Technologie bereits millionenfach erfolgreich ein. Noch schlanker sind Zero Clients. Diese Geräte ermöglichen zusätzlich signifikante Vorteile bei Geschwindigkeit, Management, Sicherheit, Energieverbrauch und Benutzererfahrung. In diesem Segment bietet Wyse mit dem E01, dem P20 und den Xenith- Systemen drei Modellreihen für die unterschiedlichen Technologien von Microsoft, Citrix und VMware an.

6 84 THIN CLIENTS NN LÖSUNGEN Zero Clients sorgen für optimale Performance bei allen Anwendungen und kommen ohne lokales Betriebssystem aus. Das ermöglicht eine außerordentlich schnelle Inbetriebnahme. Darüber hinaus ist der Aufwand für die Administration der Clients sehr gering. Außerdem bieten Zero Clients keine Angriffsfläche für Viren oder Malware. Die Systeme von Wyse benötigen zudem besonders wenig Energie mit nur etwa drei Watt im Betrieb verbrauchen sie bis zu 90 Prozent weniger Strom als klassische Desktop PCs. Ein wichtiger Punkt für die Akzeptanz der User: Die Benutzererfahrung bleibt anwenderseitig unverändert oder verbessert sich. WYSE, DER RICHTIGE PARTNER FÜR CLOUD CLIENT COMPUTING Wyse ist einer der Marktführer im Bereich Thin Clients und Zero Clients sowie Cloud Computing und zählt zu den führenden Anbietern von entsprechenden Software-Lösungen und Services. Mit der Management- Software von Wyse können Administratoren die Thin Clients und Zero Clients sehr einfach bereitstellen und verwalten sowie den Anforderungen von Anwendern entsprechend jederzeit anpassen alles zentralisiert und ohne Zeitverzögerung. Der Betrieb und die Verwaltung einiger weniger Server sowie der zugehörigen Thin Clients sind weitaus kostengünstiger als die Administration und Wartung tausender individueller Desktop-PCs. Das Fehlen von Der Unterschied zwischen Cloud Client Computing und Thin Client Computing Häufig wird zwischen Thin Client Computing und Cloud Client Computing nicht unterschieden. Dabei stehen die beiden Begriffe für unterschiedliche Anwendungsbereiche. Thin Client Computing wurde Mitte der 90er Jahre bei Einführung von Windows NT definiert und enthält im Allgemeinen nur die Hardware, die mit dem entfernten Computer verbunden ist, sowie die entsprechende Software auf dem Server. Dabei beschränkt sich die Hardware nur auf die klassischen Thin Clients und ist damit weit entfernt von heutigen Angeboten und Möglichkeiten. Der von Wyse geprägte Begriff des Cloud Client Computing umfasst alle Hardware-, Software- und Service- Komponenten, die erforderlich sind, um Thin Clients, Zero Clients, PCs sowie Drahtlosgeräte und andere Systemkomponenten zu betreiben. Moderne Betriebssysteme wie Citrix Xen-Server, VMware vsphere und Hyper-V von Microsoft bilden die Grundlage, die entsprechende Soft- und Hardware sowie die Services von Wyse ergänzen die Gesamtlösung. mechanischen und beweglichen Teilen in den Thin Clients steigert die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Systeme. Damit ist die Total Cost of Ownership deutlich niedriger als bei klassischen Lösungen. EINE PARTNERSCHAFT MIT WYSE BRINGT VIELE VORTEILE Durch die langjährige Erfahrung im Bereich Cloud Client Computing versteht Wyse, wie wichtig Partner für die Implementierung und Wartung umfassender Komplettlösungen bei nationalen und internationalen Unternehmenskunden sind. Im Rahmen der Wyse Open System Architecture arbeitet Wyse mit zertifizierten und spezialisierten Partnern, die über professionelle und hochwertige Trainings ausgebildet werden. Mit einem gerade in den letzten Jahren stark angewachsenem Produktspektrum stieg auch der Informationsbedarf, und der Wissenstransfer musste überarbeitet werden. So hat Wyse das bestehende Partnerund Trainings-Programm um wesentliche Aspekte ergänzt und erweitert. Für Projekte liefert Wyse die entscheidenden Lösungskomponenten und Dienste, so dass Partner ihren Kunden umfassende, integrierte Lösungen anbieten können. Dabei werden sowohl horizontale als auch vertikale Branchensegmente abgedeckt. Hochgradige Sicherheit, einfache Administration, hohe Zuverlässigkeit sowie Kostenvorteile im gesamten Spektrum der Cloud-Client- Computing-Lösungen sind für Wyse und seine Partner zentrale Bausteine bei allen Projekten. Die Vorteile der Virtualisierung werden durch die Wyse-Plattform voll ausgeschöpft WYSE PARTNER NETWORK Das Wyse Partner Network bietet engagierten Partnern und Resellern die Möglichkeit, den eigenen Erfolg sukzessive zu steigern vom Affiliate über den Select bis hin zum Premier Partner. Jede Stufe sichert dabei zusätzliche Vorteile, die in Form intensiver Vertriebsunterstützung und noch besserer Services direkt an die Kunden weitergegeben werden können. Wyse Portfolio: Das Angebot von Wyse enthält leistungsfähige Hard- und Software sowie professionelle Services. Weitere Informationen können via angefordert werden:

7 LÖSUNGEN MM THIN CLIENTS 85 Willkommen in der High-Performance-Welt Bei den Samsung SyncMaster Thin Client Displays wurde die Thin-Client-Hardware direkt im Monitor integriert. Sie sind somit eine besonders platzsparende Alternative zu herkömmlichen Thin-Client-Lösungen. Die Samsung-Thin-Client-Modelle SyncMaster TC190 und TC240 bieten Unternehmen eine Vielzahl von Vorteilen. Die Geräte kombinieren Display und Thin Client in einem kompakten Gehäuse und sind ab Werk mit dem Betriebssystem Windows Embedded Standard Service Pack 3 ausgestattet. Kunden können damit eine flexible Thin-Client-Umgebung aufbauen, die durch vergleichsweise niedrige Anschaffungs- und Wartungskosten überzeugt. Das Thin Client Display SyncMaster TC190 bietet eine Bilddiagonale von 19 Zoll mit einer Auflösung von x Pixel. Das TC190 ist in zwei Versionen mit unterschiedlich großen Flash-Disk-Modulen (FDM) erhältlich: Zur Auswahl stehen ein Modell mit 2 GB FDM und eines mit 4 GB FDM. Der Einsatz von FDMs anstelle mechanischer Festplatten ermöglicht einen niedrigeren Energieverbrauch und eine höhere Robustheit der Geräte, da keine mechanischen Teile mehr ausfallen können. Der Hauptspeicher ist bei beiden Modellen jeweils mit 1 GB RAM bestückt. Der TC240 besitzt ein Panel mit 24 Zoll Diagonale und einer Auflösung von x Pixel (Full-HD-Qualität, 16:9-Format). Zudem ist das Thin-Client-Display mit großzügigen 4 GB Flashspeicher und 1 GB Hauptspeicher ausgerüstet. Die Panels aller Geräte verfügen über ein Kontrastverhältnis von 1.000:1 und eine schnelle Reaktionszeit von 5 Millisekunden. ENERGIESPARENDE AMD-PLATTFORM Alle Thin Client Displays bauen auf einer AMD-Plattform auf, die Energieeffizienz mit hoher Leistung verbindet. Der AMD-Sempron-210U-Prozessor ist mit 1,5 Gigahertz getaktet und bietet zusammen mit der integrierten AMD-Radeon-X1200-Grafikkarte genügend Performance für anspruchsvolle Anwendungen. Im Betrieb liegt der Stromverbrauch bei 45 Watt (SyncMaster TC190) Preise und Verfügbarkeit Das Thin Client Display SyncMaster TC190 hat einen preis von 569 Euro, das Listen- Modell mit 4 GB FDM kostet 589 Euro. Die 24-Zoll-Variante ante SyncMaster TC240 ist mit 639 Euro gelistet. (alle Preise UVP inkl. MwSt.) beziehungsweise 65 Watt (SyncMaster TC240) und ist somit deutlich niedriger als bei herkömmlichen Desktop- beziehungsweise Thin-Client-Lösungen. Die Geräte verfügen neben der integrierten Gigabit-Ethernet-Schnittstelle über weitere Anschlussmöglichkeiten, wie zum Beispiel vier USB-2.0-Ports, VGA-Ein- und Ausgang sowie je eine serielle und parallele Schnittstelle für den Anschluss weiterer Peripherie-Geräte. SOFTWARE ON-DEMAND Die neuen Modelle werden mit Windows Embedded Standard als Betriebssystem ausgeliefert. Dadurch sind sie kompatibel zu Windows Server 2000, 2003 und Das Thin Client Display ist mit vier Gigabyte Flash-Speicher ausgerüstet. Für das Anwendungsmanagement der Thin Client Displays steht Citrix XenApp bereit. Mit XenApp ist es möglich, alle benötigten Anwendungen in das Rechenzentrum zu verlagern und dort auf den Servern statt auf dem Desktop laufen zu lassen. Vom Rechenzentrum aus können die Anwendungen dann den Benutzern an allen Unternehmensstandorten On-Demand zur Verfügung gestellt werden. Die aufwändige Wartung von herkömmlichen Desktop-Rechnern und individueller Desktop-Software entfällt damit. Die gesamte Software kann von den Administratoren zentral verwaltet und gewartet werden. Das hilft, den Zeit- und Kostenaufwand im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen deutlich zu reduzieren. Mehr Informationen zu den Samsung SyncMaster Thin Client Displays: web

8 86 THIN CLIENTS NN LÖSUNGEN Cloud Computing mit Samsung Zero Client Displays Die Zero Client Displays nutzen ein leistungsstarkes Desktopsystem als Server. Die Anbindung von bis zu zehn Geräten erfolgt via Netzwerkkabel über das PCoIP-Protokoll. Samsungs Netzwerk- Monitore SyncMaster NC240 und NC190 integrieren einen PC-over-IP- Client in einen TFT-Monitor. Als sogenannte Zero Clients sind sie weder mit Massenspeichern, Betriebssystem oder Treibern noch mit Software ausgestattet. Alle Anwendungen laufen zentral auf den Servern im Rechenzentrum, auf denen auch die Daten der Endanwender gespeichert werden. HOCHAUFLÖSENDE MULTIMEDIAINHALTE Die Netzwerkmonitore verfügen über den Teradici PC-over-IP-Prozessor r Tera1100 und eine Netzwerkschnittstelle, elle, über die die Anbindung an das Rechenzentrum folgt. Um die Monitore in eine IT-Infrastruk- ertur einzubinden, ist ein Teradici-kompatibler Server erforderlich, der die Daten für die Prozessoren in den Endgeräten aufbereitet. Für die Kommunikation zwischen Server und Netzwerkmonitor kommt das PCoIP- Protokoll zum Einsatz: Es komprimiert, verschlüsselt und enkodiert den Bildschirminhalt auf dem Server und übermittelt lediglich die Bildinformationen über ein Standard-IP-Netzwerk auf den Samsung- Monitor. Selbst dynamische Vollbild-3D- Grafiken und hochauflösende Multimediainhalte werden so verzögerungsfrei und detailreich wiedergegeben, wie man es von einem leistungsstarken Desktopsystem gewohnt ist. Damit sind die Monitore zum Beispiel auch für aufwendige 3D-CAD-Anwendungen geeignet. USB-PORT-SECURITY Das PCoIP-Protokoll kommt auch mit kleiner Bandbreite zurecht, so dass sich virtuelle Desktops sowohl über LAN- als auch WAN-Verbindungen realisieren lassen. Der SyncMaster NC190 ist mit einem Display im VMware Client inklusive Bei beiden Netzwerk-Monitoren ist in der Firmware ein VMware View Client integriert. In Verbindung mit VMware View ab Version 4.0 ist damit eine Desktop-Virtualisierung möglich: Typische Desktopfunktionen lassen sich so über virtuelle Desktops zur Verfügung stellen. Dazu zählen beispielsweise Mediastreams von Multimedia- Anwendungen, Plug-and-Play zum Anschluss von Peripheriegeräten und Realtime-Applikationen, wie Videochats. Die SyncMaster NC240 und NC190 bieten auch umfangreiche Anschlussmöglichkeiten: einen DVI-Ausgang für den Anschluss eines weiteren Bildschirms im erweiterten Desktop- Modus, Kopfhörer- und Mikrofonanschluss, Line-In-Anschluss sowie vier USB-Anschlüsse für Peripheriegeräte wie Maus, Tastatur und Drucker. 5:4-Format und einer Bildschirmdiagonale von 48,26 Zentimeter (19 Zoll) ausgestattet. Der SyncMaster NC240 besitzt ein Panel im 16:9-Format mit einer Bilddiagonale von 59,94 Zentimeter (24 Zoll). HOHE DATENSICHERHEIT Da auf dem Client kein Betriebssystem zum Einsatz kommt, ist er optimal gegen Manipulationen sowie Angriffe und Schad- software geschützt. Alle Daten befinden sich ausschließlich im Rechenzentrum. Die Datenübertragung selbst findet verschlüs- selt statt. USB-Massenspeichergeräte die am Client angeschlossen werden, müssen autorisiert sein, andernfalls wird eine Nutzung verweigert. So steigert Samsung zusätzlich die Datensicherheit. NIEDRIGE GESAMTBETRIEBSKOSTEN Die zentrale Administrierbarkeit und Konzentration der Anwendungen auf einem Server beschränkt Verwaltungs- und Wartungszeiten auf ein Minimum. Im Vergleich zu reinen PC-Lösungen lassen sich bis zu 30 Prozent der Betriebskosten einsparen. Je größer ein Netzwerk ist, desto höher sind die laufenden Einsparungen im Vergleich zu konventionellen Desktop-Lösungen. Da es sich bei den Modellen SyncMaster NC190 und NC240 um integrierte Lösungen in den Displays handelt, ist nicht einmal mehr ein separater Arbeitsplatzbildschirm vonnöten. Zudem verbraucht eine solche Konfiguration wesentlich weniger Strom das schont das Budget und die Umwelt. So verbraucht der SyncMaster NC240 lediglich 67 Watt. Hintergründe zum Thema: web Auch hochauflösende 3D- Grafiken werden verzögerungsfrei wiedergegeben.

9 LÖSUNGEN MM THIN CLIENTS 87 Der Weg zur individuellen High-Performance Samsung Zero Client Displays sind mehr als ein Monitor. Sie sind die ideale Antwort auf die Forderung nach einer leistungsstarken, sicheren und vor allem flexiblen, integrierten IT-Lösung. Eine Lösung, die allen individuellen Anforderungen an High-Performance- Computing gerecht wird und gleichzeitig ein enormes Einsparpotenzial bietet. CAD/CAM-BEREICH Dank ihrer erstklassigen Leistungsstärke eignen sich Samsung Zero Client Displays besonders für CAD-/CAM-Anwender aus den Bereichen Konstruktion, Simulation und Automotive. Selbst komplexe Modelle und Renderings lassen sich auf den Displays ohne Verzögerungen bearbeiten. Der entscheidende Vorteil: Die wertvollen CAD-Daten liegen geschützt auf einem Server, der auch die gesamte Rechenleistung übernimmt. POWER-USER Professionelle Anwender profitieren vor allem von der hohen Performance und Benutzerfreundlichkeit der Zero Client Lösung. So lassen sich Anwendungen, Dokumente und Bilddateien noch schneller und von überall aus öffnen was enorm viel Zeit spart. Zudem ist es möglich, einen zweiten Monitor anzuschließen, um einen erweiterten Desktop mit verteilten Anwendungsfenster zu nutzen. Die Vorteile von PCoIP Parallele Installation und Nutzung mehrerer Betriebssysteme auf einem Server Konsolidierung virtueller Maschinen und Optimierung der Ressourcenauslastung innerhalb des Rechenzentrums Niedrigere Kosten pro Arbeitsplatz (kein Vor-Ort-Support nötig) Größtmögliche Sicherheit aufgrund zentralisierter Administration. Teradici PCoIP Technologie Als zurzeit weltweit einziger Hersteller nutzt Samsung bei Zero Client Displays die Teradici PCoIP Technologie. Das PCoIP- Protokoll komprimiert, verschlüsselt und codiert die gesamte Interaktion zwischen dem Zero Client und dem Host-Server und sorgt dafür, dass die gewohnten Anwendungen ohne Einbußen bei Grafikleistung und Benutzerkomfort laufen. Die Samsung Zero Client Displays integrieren sich zudem nahtlos in die Protokoll-Strukturen der aktuellen Version von VMware View und bieten dem Anwender ein wartungsfreies Endgerät mit optimaler Performance. GRAFIKEN & 3D-ANIMATION Anwender aus den Bereichen Grafikdesign und Broadcasting haben nicht nur hohe Erwartungen an eine differenzierte Bildwiedergabe. Bei Videodateien oder aufwändigen 3D-Animationen kommt es zudem darauf an, dass die Darstellung schnell und flüssig abläuft. Eine Anforderung, der die Samsung Zero Client Displays dank eines speziellen Datenkompressionsverfahrens spielend gerecht werden. SZENARIO 2 WORKSTATION Samsung Zero Client Displays können in Kombination mit einer Workstation und einer PCoIP-Hostkarte eingesetzt werden. SZENARIO 1 DESKTOP VIRTUALISIERUNG Über das Netzwerk bieten Zero Client Displays einen sicheren Zugriff auf den Server im Rechenzentrum. Das PCoIP- Protokoll übermittelt Bilder pixelgenau. PCoIP Virtual Desktop PCoIP Hostkarte Samsung Zero Client Samsung Zero Client Samsung Zero Client Samsung Zero Client

10 88 THIN CLIENTS NN CASE STUDY Authentisch ausbilden Der Value Added Distributor ADN schult seine Handelspartner auf Basis moderner Thin Clients von IGEL. Der effiziente Zugriff auf virtuelle Anwendungen und Desktops sowie Cloud Services wird so zum integrativen Bestandteil des Trainingsangebots. Die ADN-Zentrale in Bochum. Der Anwender Value Added IT-Distributor mit ca. 140 Mitarbeitern Trainingszentrum für bis zu 120 Teilnehmer und über Trainings pro Jahr Umsatz: 145 Mio in der ADN- Gruppe Kaum eine Branche verändert sich so schnell wie die Informationstechnologie. Ob Server Based Computing, Desktop- und Servervirtualisierung oder Cloud Computing, IT-Dienstleister und -Händler müssen stets auf dem neuesten technischen Stand sein theoretisch wie praktisch. Um dies zu gewährleisten, betreibt die ADN Distribution GmbH am Hauptstandort Bochum ein eigenes Trainingszentrum. Reseller, Berater und Administratoren lernen hier unter anderem die neuesten Virtualisierungslösungen von Microsoft und Citrix kennen. ZEITGEMÄSSER IT-ZUGRIFF Nicht nur die Schulungen zu Softwarelösungen sind bei ADN State-of-the-Art, sondern auch der Zugriff auf die Trainingsumgebung. Seit 2010 erfolgt dieser nicht mehr über einen PC, sondern über einen Thin Client. Das schlanke Endgerät des deutschen Herstellers IGEL Technology ersetzt jeweils einen von zwei PCs, die bislang an jedem Trainingsplatz der vier Schulungsräume standen. Die Idee hinter dem bisherigen Ausrüstungskonzept war, über den ersten PC die Serverhardware abzubilden und über den zweiten den Administrations- bzw. die Clientrechner. Auf diese Weise konnten wir Multi-User-Themen möglichst losgelöst vom Client vermitteln, erklärt Michael Korth, Leitung Training & Consulting bei ADN. Allerdings bringen PCs einige Nachteile mit sich. Sie sind sehr wartungsintensiv und aufwendig zu managen. Außerdem produzieren sie mehr Abwärme und Geräusche als die Thin Clients, die ohne bewegliche Bauteile auskommen und weniger Strom aufnehmen. Für Michael Korth macht es einen großen Unterschied, ob in einem Schulungsraum 26 oder nur 13 leistungsfähige PCs laufen. Trotz Klimaanlage kämen unsere Teilnehmer bei dieser hohen Anzahl an PCs schnell ins Schwitzen. THIN CLIENTS ALS STANDARDGERÄT Außerdem, findet Michael Korth, gehört die Erfahrung mit Thin Clients inzwischen zum Grundwissen eines IT-Administrators, die Trainings werden so realitätsnäher. Der Anstoß zur Einführung von Thin Clients kam aus dem fünfköpfi gen Team der Trainingsabteilung, Referenzen für IGEL gab es bereits im eigenen Unternehmen. ADN ist seit etwa zehn Jahren IGELDistributor und -Anwender. Unserem Grundsatz folgend, dass wir Lösungen, die wir schulen, auch selbst einsetzen, nutzen wir unternehmensweit inzwischen rund 120 Universal Desktop Thin Clients von IGEL, auch an den internationalen Standorten Wien und Zürich. Angesichts unserer positiven Erfahrungen stand die Herstellerwahl schnell fest. Für den Einsatz im Trainingszentrum schaffte ADN entsprechend der Anzahl der Schulungsplätze 42 Geräte des Typs IGEL UD3 LX an. Dieses flexible Allround-Modell des IGEL-Portfolios kommt mit den hohen

11 CASE STUDY MM THIN CLIENTS 89 Dem Nutzer erscheint der Thin Client wie ein normaler PC. Anforderungen in unseren Schulungsumgebungen gut zurecht, selbst wenn beispielsweise jeder Teilnehmer im Rahmen eines Citrix XenApp-Trainings mehrere virtuelle Maschinen für Server, Clients und den Citrix Access Gateway administriert. Passend zu den spezifischen Trainingsinhalten stattet ADN die IGEL Thin Clients mit einer eigenen Firmware aus, die beispielsweise die Managementsoftware Citrix Xen-Center beinhaltet. DIREKTER ZUGRIFF AUF CLOUD SERVICES Darüber hinaus sind auch Programme aus der regulären IGELFirmware auf der Flash- Karte des Gerätes installiert, wie zum Beispiel der Internet Explorer oder die PDF- Software Adobe Reader. Über den integrierten Web-Browser greifen die Teilnehmer auf die internetbasierte Schulungsumgebung Toolwire zu, welche in den USA gehostet wird und dank derer ADN ergänzend zu den eigenen Ressourcen bedarfsabhängig Schulungsumgebungen hinzu mietet. Dank des universellen Lösungskonzeptes von IGEL können wir unseren Teilnehmern alle aktuellen Bereitstellungsarten realistisch vermitteln. Den Zugriff auf die Microsoft Remote Desktop Services inklusive Microsoft RemoteApp und der Protokollerweiterung Microsoft RemoteFX beherrschen die Thin Clients ebenso wie den Citrix- Zugriff auf virtualisierte Anwendungen und Desktops inklusive Citrix HDX und Citrix Access Gateway. Als Teil des von ADN durchgeführten Fast-Track-Trainings für AIPs (Authorized IGEL Partner) kommt Die Herausforderung Verringerung des Managementaufwands Aufbau einer realistischen Trainingsumgebung Optimierung der Lernumgebung ferner der integrierte Smartcard- Reader zum Einsatz. Die Teilnehmer lernen so unter anderem, wie sich sichere Verbindungen und Anmeldeverfahren mit Zweifaktor-Authentifizierung oder Single Sign-on-Lösungen aufbauen lassen. LÄNGERE EINSATZDAUER, EINFACHERES MANAGEMENT Wie hoch die Beanspruchung der Clients im Trainingszentrum der ADN ist, lässt sich anhand der Anzahl der Schulungen erahnen. Wir führen jährlich etwa 120 Trainings mit rund Teilnehmern durch, darunter Schulungen und Zertifizierungen für Microsoft Windows Server 2008 R2, Citrix XenServer, XenApp und Xen- Desktop, berichtet Michael Korth. Unter dieser Dauerbeanspruchung ersetzt ADN die Schulungs-PCs alle zwei Jahre. Mit den Thin Clients könnte sich die Einsatzdauer jedoch verdoppeln. Dafür spricht jedenfalls die Erfahrung aus dem regulären Geschäftsalltag, wo Thin Clients in der Regel sechs bis acht Jahre laufen, Arbeitsplatz-PCs hingegen drei bis vier Jahre. Im Trainingsbetrieb der ADN wird die Hardware der Thin Clients ebenfalls weniger stark beansprucht als die der PCs. Letztere müssen nämlich in jedem Training zahlreiche Installationsvorgänge über sich ergehen lassen und danach über ein Image zurückgesetzt werden. Das Zurücksetzen der Thin Clients hingegen ist deutlich einfacher und schneller. Über die im Lieferumfang enthaltene Managementsoftware IGEL Universal Management Suite (UMS) werden die Trainingsgeräte zu Gruppen zusammengefasst und per Drag & Drop in wenigen Sekunden mit dem ursprünglichen Einstellungsprofil versehen. WEITERE AUSBAUSTUFE: THIN CLIENTS UND VDI Die Umstellung auf IGEL Thin Clients organisierte ADN intern. Binnen einer Woche waren die nötigen Profile angelegt, die spezielle Firmware programmiert und die Geräte bereit für den Einsatz. Seine Erwartungen an die neue Infrastruktur in puncto Management und Pflege sieht Michael Korth erfüllt: Die Thin Clients laufen sehr zuverlässig. Das Feedback von Teilnehmern und Dozenten ist sehr positiv. Angesichts der Vorteile der Thin Client-Umgebung und des gegenwärtigen Trends im Markt will ADN mittelfristig auch die zweite Hälfte der Schulungs-PC abschaffen und stattdessen leistungsstarke virtuelle Maschinen im Bochumer Rechenzentrum nutzen. Die Arbeit der übrigen PCs in Den Gerätefuß des UD3 gibt es auf Wunsch mit integriertem WLAN-Modul.

12 90 THIN CLIENTS NN CASE STUDY den Trainingsräumen wird künftig jeweils eine leistungsstarke virtuelle Maschine leisten. Mithilfe dieser virtuellen Desktop- Infrastruktur (VDI) wollen wir ein noch realistischeres Szenario schaffen und die Arbeits- und Lernumgebung hinsichtlich Platzbedarf sowie Wärme- und Geräuschentwicklung weiter optimieren, so Korth. IGEL UD3 und UD5 sind optional mit einem integrierten Smartcard-Reader lieferbar. Sie dienen als Ersatz von PCs in den Schulungsräumen. STROMERSPARNIS IM UNTERNEHMEN Mit der geplanten Ausbaustufe verlagert ADN die Rechnerkapazitäten noch weiter auf die Serverseite. Diese Konsolidierung schafft auch Einsparungen beim Stromverbrauch, allerdings in vergleichsweise geringerem Umfang, da die Leistungsfähigkeit des neuen Bladeserversystems der kumulierten Leistungsfähigkeit der ersetzten PCs entspricht. Im Rest des Unternehmens verhält es sich anders: Dort spart ein Thin- Client-Arbeitsplatz, der auf einen via Citrix XenApp bereitgestellten Shared Desktop verzweigt, gegenüber einem PC-Arbeitsplatz mit lokalen Installationen bis zu 77 Prozent an Stromkosten und CO 2 -Emissionen ein. Insgesamt arbeiten acht von zehn ADN- Beschäftigten mit IGEL Thin Clients. Pro Jahr spart das Unternehmen gegenüber einer reinen PC-Umgebung so etwa Euro ein und hilft, 16 Tonnen an CO 2 -Emissionen zu vermeiden. MEHRWERT FÜR ADN-TRAININGS Die neue Desktop-Strategie ist ein Erfolg, findet Trainingsleiter Michael Korth. Die IGEL-Lösung ist sehr komfortabel und einfach zu managen und bringt sowohl uns, als auch unseren Teilnehmern einen klaren Mehrwert. Mehr zum Thema: web Tabelle: Vergleich von Thin und Fat Clients (PCs) Energiebedarf und Einsparpotenziale durch einen: Thin Client zur Bereitstellung einer Windows- Umgebung mit 64 Bit-Server-OS inkl. Kühlung PC (Fat-Client) mit lokal installierter Windows- Umgebung u. Terminalemulation Leistungsaufnahme 1 (Watt) im Durchschnitt über 24 Stunden 7,7 33,4 Stromverbrauch pro Tag in Wh: 184,8 801,6 pro Jahr in kwh: 67,5 292,6 Damit verbundene CO 2 -Emissionen in kg: 38,8 168,2 Stromkosten pro Jahr für 1 Arbeitsplatz 10,12 43,89 10 Arbeitsplätze Arbeitsplätze Stromkostenersparnis pro Jahr im Vergleich zum PC 2 je 100 Arbeitsplätze Arbeitsplätze Vermeidung jährlicher CO 2 -Emissionen im Vergleich zum PC in Tonnen 3 je 100 Arbeitsplätze 12,9 120 Arbeitsplätze 16 Prozentuale Ersparnis an Strom, Stromkosten und CO 2 -Emissionen 77% 1 Wirkleistung im Durchschnitt (Quelle: Fraunhofer UMSICHT / IGEL Technology: Thin Clients 2011 Ökologische und ökonomische Aspekte virtueller Desktops (http://it.umsicht. fraunhofer.de/tc2011/); Leistungsaufnahme Thin Client gilt für das Modell IGEL UD3 LX: 19,1 W (Betrieb) bzw. 1,9 W (Sleep) 2 Strompreis: 0,15 / kwh 3 Produktion einer kwh mit dem deutschen Strommix verursacht 575 g CO 2 (Quelle: Umweltbundesamt, März 2010)

13 Heiße Temperaturen, coole Preise! Unsere kosten-, platz- und energiesparendste Universal Desktop-Serie UD2 erhalten Sie jetzt für nur kurze Zeit zu einem unschlagbaren Preis! JETZT kostenlos TESTEN IGEL UD2-121 LX/ES Entry Firmware 179,-/279,-* (RDP/ICA, Microsoft RemoteApp, Microsoft RemoteFX...) IGEL UD2-421 LX/ES Standard Firmware 199,-/299,-* (+ Lokaler Browser, Citrix XenDesktop, VMware View...) *Netto-Endkundenpreis, Verkauf solange der Vorrat reicht IGEL UD2-721 LX/ES Advanced Firmware 219,-/319,-* (+ Appliance Mode für VD, Quest vworkspace, VoIP, Media Player...) Bestellungen an: Teststellung anfordern unter: ADN Distribution GmbH Telefon:

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte?

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? 16. November 2011 Fabian von Böhl Marketing Communications Agenda Was ist Cloud Computing? Welche Zugriffsgeräte führen in die Cloud? Thin Clients als potentielle

Mehr

VDI-Clients. Virtuelle Desktops von morgen schon heute

VDI-Clients. Virtuelle Desktops von morgen schon heute VDI-Clients Virtuelle Desktops von morgen schon heute Komplettes Angebot an VDI-Clients ViewSonic greift auf sein 25-jähriges Know-how als führender Anbieter von Desktop-Technologien zurück und bietet

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

epocket Guide Get Wyse. Go Far. Wissenswertes zu Wyse Cloud Client Computing Erfahren Sie mehr hier.

epocket Guide Get Wyse. Go Far. Wissenswertes zu Wyse Cloud Client Computing Erfahren Sie mehr hier. epocket Guide Wissenswertes zu Wyse Cloud Computing Get Wyse. Go Far. Erfahren Sie mehr hier. Schritte zum Erfolg Qualifizieren Die Entscheidung, zu Wyse Cloud Computing zu wechseln, ist der erste Schritt

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Desktops Mobilität Management: das macht die Cloud schlank und kosteneffizient! Andreas Ristl Channel Sales, Alps

Desktops Mobilität Management: das macht die Cloud schlank und kosteneffizient! Andreas Ristl Channel Sales, Alps Desktops Mobilität Management: das macht die Cloud schlank und kosteneffizient! Andreas Ristl Channel Sales, Alps wyse.com 2010 Wyse Technology Inc. Client Computing Wyse Software, Hardware und Services

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten SC-T45 Thin Client: Leistung und Flexibilität Unternehmen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Auswahl, Angebote und Programme sowie Produktabbildungen

Mehr

Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government

Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government 2 Komplettanbieter durch Kombination von Eigenmarke und Distribution Hersteller TAROX TAROX PREMIUM DISTRIBUTION TAROX ist führender Hersteller

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten SC-T35 Thin Client: VDI-Computing mit ultrakleinem 0.6L-Formfaktor Unternehmen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Auswahl, Angebote und Programme

Mehr

Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout

Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout 1. Vorstellung GNS - Kurzporträt, Portfolio und Referenzen 2. Anforderung an die IT - Das magische IT-Ziele-Dreieck 3. Fallstudie Emma-Klinik - 360 -Virtualisierung

Mehr

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Citrix Update Webinar 27. Mai 2015 Titelmasterformat Vorstellungsrunde durch Klicken bearbeiten André Stutz Geschäftsleiter BCD-SINTRAG AG Ivo Gonzenbach Geschäftsführung Niederlassung

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Thin Clients und Zero Clients für Behörden

Thin Clients und Zero Clients für Behörden Thin Clients und Zero Clients für Behörden September 2014 sicher, wartungsarm und kostengünstig. Tim Riedel Key Account Manager Government Agenda Informationen für Einsteiger Sicherheit Kosten Wartung

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Was haben 3. Stock und Chefetage jetzt gemeinsam? Cloud Lösungen mit den Samsung Thin & Zero Client Displays. Samsung Cloud Displays

Was haben 3. Stock und Chefetage jetzt gemeinsam? Cloud Lösungen mit den Samsung Thin & Zero Client Displays. Samsung Cloud Displays Was haben 3. Stock und Chefetage jetzt gemeinsam? Cloud Lösungen mit den Samsung Thin & Zero Client Displays. Samsung Cloud Displays Informationen zeit- und ortsunabhängig zur Verfügung stellen, Ressourcen

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

DV1 - Entdecke die Möglichkeiten: Desktop-Virtualisierung mit Citrix FlexCast

DV1 - Entdecke die Möglichkeiten: Desktop-Virtualisierung mit Citrix FlexCast DV1 - Entdecke die Möglichkeiten: Desktop-Virtualisierung mit Citrix FlexCast Jürgen Wand, Systems Engineer, Citrix Systems GmbH Ronald Grass, Systems Engineer, Citrix Systems GmbH Desktops & Applikationen

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus Phil Decker Leiter des Rechenzentrums 1 Das Rechenzentrum am Umwelt-Campus Personal 6 Festangestellte Mitarbeiter 3 Ingenieure, zentrale Technik (Netzwerk, Server,

Mehr

Thin Client & Server Based Computing

Thin Client & Server Based Computing Thin Client & Server Based Computing Impressum Herausgeber: Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße 10 A 10117 Berlin-Mitte Tel.: 030.27576-0 Fax: 030.27576-400

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Flexibel, effizient und sicher. Samsung Cloud Displays.

Flexibel, effizient und sicher. Samsung Cloud Displays. Flexibel, effizient und sicher. Samsung Cloud Displays. Samsung Cloud Lösungen 2014 02 03 Eine Lösung für alle: Samsung Cloud Displays. So profitieren Sie von Samsung Cloud Displays. Die Zeiten, in denen

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Bechtle Schweiz AG IT-Systemhaus Zürich, 17.03.2015 Mauro Di Vincenzo, Leiter Competence Center EUC Citrix Die Reise geht weiter in eine dynamische

Mehr

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT erecon AG Harald Rossol Konsul

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit In Zahlen: So machen sich wirksamerer Endpunktschutz, höhere Leistung und geringere Systemlast bemerkbar Unter dem ständigen Druck, Produktivität und Kosteneffizienz zu steigern, wird von Unternehmen fortwährend

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten. IGEL Thin Clients weiten die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware auf den Desktop-Bereich

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile In diesem White Paper werden das Konzept des Server-basierten Computing (SBC)

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado verbindet Menschen und ihre Geräte mit wichtigen Ressourcen. Wir verknüpfen mobile, webbasierte und virtuelle Desktops mit zentralen IT-Ressourcen

Mehr

Dell Wyse Datacenter bei ADN Das Full Service-Programm für Desktop-Virtualisierung

Dell Wyse Datacenter bei ADN Das Full Service-Programm für Desktop-Virtualisierung Dell Wyse Datacenter bei ADN Das Full Service-Programm für Desktop-Virtualisierung Effiziente und agile IT-Infrastrukturen für Ihre Kunden, umsatzstarke Projekte für Sie! komplett servicestark geprüft

Mehr

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher.

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Avatech AG Ihr Partner für Zugriff auf die Unternehmens-IT Avatech ist eine bedeutende Anbieterin von professionellen IT-Lösungen und -Werkzeugen

Mehr

Thin versus Fat Clients

Thin versus Fat Clients Justus-Liebig-Universität Gießen Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik Univ.-Prof. Axel C. Schwickert Thema Seminar zur Wirtschaftsinformatik im Wintersemester 01/02 03. / 04. April 2002 Thin versus

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Flexibel, effizient und sicher. Samsung Cloud Displays. Samsung Cloud Lösungen

Flexibel, effizient und sicher. Samsung Cloud Displays. Samsung Cloud Lösungen Flexibel, effizient und sicher. Samsung Cloud Displays. Samsung Cloud Lösungen Eine Lösung für alle: Samsung Cloud Displays. Die Zeiten, in denen jeder Mitarbeiter an seinem lokalen PC oder seiner Workstation

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager IGEL UMS Oktober 2011 Universal Management Suite Florian Spatz Product Marketing Manager Agenda Übersicht Update-Prozess Zusätzliche Funktionen ÜBERSICHT Übersicht Kategorie Remote Management Lösung Eigenschaften:

Mehr

Citrix XenDesktop 3.0

Citrix XenDesktop 3.0 Featureübersicht Citrix XenDesktop 3.0 Integrierte Lösungen zur Desktop-Virtualisierung 2 Reduzierung der Gesamtbetriebskosten für Dektops um bis zu 40% Die Verwaltung dezentralisierter Desktops ist sehr

Mehr

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT Business Suite DIE GEFAHR IST DA Online-Gefahren für Ihr Unternehmen sind da, egal was Sie tun. Solange Sie über Daten und/oder Geld verfügen, sind Sie ein potenzielles

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Smart NETWORK. Solutions. www.dongleserver.de

Smart NETWORK. Solutions. www.dongleserver.de Smart NETWORK Solutions www.dongleserver.de Professionelle Dongle-Lösungen Was ist ein Dongleserver? Die Dongleserver von SEH stellen USB-Dongles über das Netz zur Verfügung. Ihre durch Kopierschutz-Dongles

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

SIMATIC S7-modular Embedded Controller

SIMATIC S7-modular Embedded Controller SIMATIC S7-modular Embedded Controller Leistungsfähiger Controller für Embedded Automation Jan Latzko Siemens AG Sector Industry IA AS FA PS4 Produktmanager SIMATIC S7-modular Embedded Controller Summar

Mehr

Client Server Architekturen Pilotprojekt Zero-Client im BMU

Client Server Architekturen Pilotprojekt Zero-Client im BMU Client Server Architekturen Pilotprojekt Zero-Client im BMU Rudolf Herlitze Referat ZG I 5 Informationstechnik Kontakt: green-it@bmu.bund.de Folie 1 Agenda 1/1 Rückblick Was ist zu tun? Was wurde erreicht?

Mehr

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Inhaltsverzeichnis Ziel...0 2 Empfohlene Installationsarten....0 2. Einzelplatzsystem...0 2.2 Mehrplatzsystem bis 5 Arbeitsplatzrechner....06 2. Mehrplatzsystem

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Herzlich Willkommen Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 14.06.2012 /// Seite 1

Herzlich Willkommen Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 14.06.2012 /// Seite 1 Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 14.06.2012 /// Seite 1 Herzlich Willkommen Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 14.06.2012 /// Seite 2 Prognosen zum Tablet-PC Absatz: In 2010 wurden weltweit

Mehr

Einmal angemeldet - überall drin

Einmal angemeldet - überall drin Enabling Healthcare.. Securely. Einmal angemeldet - überall drin Dresden 22. April 2015 Hagen Reiche Sales Director D-A-CH 1 Agenda Kurzübersicht Imprivata Warum sind wir hier Was bieten wir Warum Imprivata

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G

Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G & Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G DATALOG Facts Die DATALOG Software AG ist seit über 30 Jahren eine feste Größe im Markt für Software-Lizenzierung und IT-Consulting

Mehr

White Paper Energieverbrauch ESPRIMO P920 0-Watt

White Paper Energieverbrauch ESPRIMO P920 0-Watt White Paper Energieverbrauch ESPRIMO P920 0-Watt Mit dem Ziel, die Führungsrolle bei der Implementierung der europäischen Umweltschutzvorschriften auszubauen, stellt Fujitsu Technology Solutions alle wichtigen

Mehr