Sterben in Deutschland Wissen und Einstellungen zum Sterben

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sterben in Deutschland Wissen und Einstellungen zum Sterben"

Transkript

1 Sterben in Deutschland Wissen und Einstellungen zum Sterben

2 Sterben in Deutschland Erhebungszeitraum und durchführendes Institut bis 28. Juni Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld GmbH, Mannheim Erhebungsmethode - Telefonische Befragung - mehrstufige Zufallsauswahl, modifiziertes RDD-Verfahren Grundgesamtheit, Stichprobengröße und Ergebnisdarstellung - Deutsche ab 18 Jahren - n = Ergebnisangaben in Prozent; rundungsbedingte Summenabweichungen möglich

3 Unsere Gesellschaft befasst sich mit dem Thema Sterben und Tod zu viel gerade richtig zu wenig keine Angabe FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 3

4 In meinem persönlichen Umfeld spielt das Thema Sterben und Tod eine... alle Männer Frauen (sehr) große Rolle nicht so große / keine Rolle (sehr) große Rolle nicht so große / keine Rolle (sehr) große Rolle nicht so große / keine Rolle FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 4

5 Gesundheitszustand alle (sehr) gut, nach Alter: (sehr) gut weniger / nicht gut und älter FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 5

6 Lebenszufriedenheit 88 alle Gesundheitszustand (sehr) gut 93 Gesundheitszustand weniger / nicht gut zufrieden nicht zufrieden FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 6

7 Wenn ich krank bin, kümmert sich jemand aus Familie, Freundeskreis oder Nachbarschaft um mich: 90 alle wohne zusammen mit Familie / Partner 93 wohne allein ja nein ja nein ja nein FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 7

8 Ich kümmere mich regelmäßig um jemanden aus Familie, Freundeskreis oder Nachbarschaft, der krank oder pflegebedürftig ist: alle ja, nach Alter ja nein und älter FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 8

9 Wenn ich einmal pflegebedürftig sein werde, wird sich jemand aus Familie, Freundeskreis oder Nachbarschaft um mich kümmern: 72 alle wohne zusammen mit Familie / Partner 75 wohne allein ja nein weiß nicht / k.a. ja nein weiß nicht / k.a. ja nein weiß nicht / k.a. FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 9

10 Wenn ich einmal pflegebedürftig sein werde, wird sich jemand aus Familie, Freundeskreis oder Nachbarschaft um mich kümmern: ja, nach Alter: und älter FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 10

11 Ich fühle mich im Alter finanziell eher gut abgesichert: alle Gesundheitszustand (sehr) gut Gesundheitszustand weniger / nicht gut ja nein ja nein ja nein FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 11

12 Ich habe bereits Erfahrung mit dem Sterben eines Menschen: nach Alter: und älter ja ja, Verstorbener war mir nahestehend FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 12

13 Vom Sterben des mir nahestehenden Menschen habe ich... mitbekommen: sehr viel viel etwas so gut wie nichts keine Erfahrung mit Sterben eines Nahestehenden FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 13

14 Der Sterbefall des mir nahestehenden Menschen* war... Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen *Bei mehreren Sterbefällen: der Fall, von dem man am meisten mitbekommen hat im letzten Jahr vor 2-5 Jahren vor 6-10 Jahren mehr als 10 Jahren FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 766) Folie 14

15 Die letzte Sterbephase des mir nahestehenden Menschen dauerte... Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen wenige Stunden / einen Tag mehrere Tage einige Wochen länger keine Angabe FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 766) Folie 15

16 Der mir nahestehende Mensch ist... gestorben: Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen im Krankenhaus zuhause im Alten- / Pflegeheim in einer Einrichtung der Sterbebetreuung woanders FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 766) Folie 16

17 Der mir nahestehende Mensch... Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen 74 wurde medizinisch gut versorgt: 75 wurde persönlich gut betreut: ja nein keine Versorgung keine Angabe ja nein keine Betreuung keine Angabe FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 766) Folie 17

18 Der mir nahestehende Mensch... Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen hatte über längere Zeit starke Schmerzen: ja, starke Schmerzen: die Schmerztherapie war ja nein keine Angabe gut schlecht gab es nicht keine Angabe FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 766 / 320) Folie 18

19 Das Sterben des mir nahestehenden Menschen war würdevoll: Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen ja nein keine Angabe FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 766) Folie 19

20 Das Sterben des mir nahestehenden Menschen war würdevoll: Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen 68 ja, nach Sterbeort: ja zuhause im Alten- /Pflegeheim im Krankenhaus FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 766) Folie 20

21 Das Sterben des mir nahestehenden Menschen war würdevoll: Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen Die medizinische Versorgung war... Die persönliche Betreuung war... gut schlecht gut schlecht ja nein ja nein ja nein ja nein FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 766) Folie 21

22 Das Sterben des mir nahestehenden Menschen war würdevoll: Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen Der Verstorbene hatte über längere Zeit... ja, starke Schmerzen -... starke... keine starken die Schmerztherapie war: Schmerzen: Schmerzen: gut schlecht ja nein ja nein ja nein ja nein FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 766 / 320) Folie 22

23 Das Sterben des mir nahestehenden Menschen war... Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen Medizinische Versorgung war... gut schlecht Persönliche Betreuung war... gut schlecht Über längere Zeit starke Schmerzen: ja nein Starke Schmerzen, die Schmerztherapie war... gut schlecht / gab keine würdevoll nicht würdevoll keine Angabe FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 766 / 320) Folie 23

24 In der letzten Sterbephase war der zuhause Verstorbene... Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen 92 ja, gekümmert hat sich... (Mehrfachnennung möglich) allein es hat sich jemand gekümmert Familie Medizin / Pflege Freunde / Nachbarn Seelsorge FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 298 / 273) Folie 24

25 Der zuhause Verstorbene... Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen 78 wurde medizinisch gut versorgt: 84 wurde persönlich gut betreut: ja nein keine Versorgung keine Angabe ja nein keine Betreuung keine Angabe FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 298) Folie 25

26 Der zuhause Verstorbene... Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen hatte über längere Zeit starke Schmerzen: 72 ja, starke Schmerzen - die Schmerztherapie war ja nein keine Angabe gut schlecht gab es nicht keine Angabe FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 298 / 138) Folie 26

27 Vergleich nach Sterbeort des nahestehenden Menschen Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen zuhause Krankenhaus gute medizinische Versorgung gute persönliche Betreuung starke Schmerzen - gute Schmerztherapie würdevolles Sterben FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 298 / 340) Folie 27

28 Der mir nahestehende Mensch hatte starke Schmerzen, die Schmerztherapie war... Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen zuhause gestorben im Krankenhaus gut schlecht gab es nicht keine Angabe FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 138 / 144) Folie 28

29 Über mein eigenes Sterben habe ich mir... Gedanken gemacht: häufig ab und zu selten noch nie FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 29

30 Über mein eigenes Sterben habe ich mir häufig bzw. ab und zu Gedanken gemacht: ja, nach Alter: ja und älter FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 30

31 Über mein eigenes Sterben habe ich mir... Gedanken gemacht: alle Habe mir häufig Gedanken gemacht Vom Sterben des mir nahestehenden Menschen habe ich... mitbekommen: häufig ab und zu selten noch nie sehr viel viel etwas so gut wie nichts FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 31

32 Die Erfahrung mit dem Sterben des mir nahestehenden Menschen hat mich stark beeinflusst: Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen ja nein keine Angabe nicht über eigenes Sterben nachgedacht 3 FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 766) Folie 32

33 Die Erfahrung mit dem Sterben des mir nahestehenden Menschen hat mich stark beeinflusst: Auswahl: Vom Sterben dieses Menschen habe ich sehr viel / viel / etwas mitbekommen Vom Sterben dieses Menschen habe ich... mitbekommen: sehr viel viel etwas ja nein nicht über eigenes Sterben nachgedacht FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 766) Folie 33

34 Wenn ich bald sterben müsste, möchte ich... sterben: Auswahl: Habe mir über eigenes Sterben bereits häufig / ab und zu / selten Gedanken gemacht zuhause in einer Einrichtung der Sterbebetreuung im Krankenhaus im Alten-/Pflegeheim keine Angabe FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 828) Folie 34

35 Wenn ich an mein eigenes Sterben denke, habe ich am meisten Angst... Auswahl: Habe mir über eigenes Sterben bereits häufig / ab und zu / selten Gedanken gemacht Zwei Nennungen möglich hilflos der Apparatemedizin ausgeliefert zu sein vor Schmerzen jemandem zur Last zu fallen um Hinterbliebene oder Unerledigtes allein zu sterben vor der Ungewissheit, was danach kommt keine Angst / keine Angabe FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 828) Folie 35

36 Patientenverfügung kenne ich habe ich ja nein ja nein FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 36

37 Patientenverfügung habe ich ja, nach Alter ja nein und älter FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 37

38 Patientenverfügung habe ich ja, habe ich 74 Vom Sterben des mir nahestehenden Menschen habe ich... mitbekommen: ja nein sehr viel viel etwas so gut wie nichts FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 38

39 Dass ich eine Patientenverfügung gemacht habe, kam hauptsächlich durch den Anstoß von Familie und Bekannten von mir selbst der Medien eines Arztes habe keine FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 39

40 Ich habe ernsthaft darüber nachgedacht, eine Patientenverfügung zu machen: Auswahl: kenne Patientenverfügung, aber habe keine 67 alle ja, nach Alter ja nein und älter FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 678) Folie 40

41 Gründe für nicht vorliegende Patientenverfügung: Auswahl: kenne Patientenverfügung, habe keine, aber habe ernsthaft darüber nachgedacht Mehrfachnennung möglich verdrängt / verschoben keine Zeit nicht genug beschäftigt zu jung zu viel Bürokratie brauche ich nicht weiß nicht wo weiß nicht wie FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 451) Folie 41

42 Patientenverfügung gemacht darüber nachgedacht nicht darüber nachgedacht kenne nicht FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 42

43 Patientenverfügung nach Alter: und älter gemacht darüber nachgedacht nicht darüber nachgedacht kenne nicht FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 43

44 Begriff Hospiz 89 davon gehört: richtige Bedeutung genannt: ja nein ja nein / nicht gehört FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 44

45 Richtige Bedeutung Hospiz genannt: ja, nach Alter: ja und älter FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 45

46 Unter Hospiz verstehe ich: Mehrfachnennung möglich Antwortmöglichkeiten wurden nicht vorgelesen Einrichtung der Sterbebetreuung Pflegeeinrichtung (für Schwerstkranke) hat irgendwas mit Sterben zu tun Betreuung durch Hospizdienst zuhause Krankenhaus(abteilung) Herberge / Hotel Sonstiges / Falsches keine Angabe nicht von Hospiz" gehört FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 46

47 Ich kenne ein Hospiz oder einen ambulanten Hospizdienst: ja, nach Alter: ja nein und älter FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 47

48 Ich hatte schon einmal persönlich Kontakt mit einem Hospiz oder einem ambulanten Hospizdienst: ja nein kenne nicht FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 48

49 An wen würden Sie sich wenden, wenn Sie einen Platz in einem Hospiz oder eine Hospiz-Begleitung für zuhause suchen würden? Mehrfachnennung möglich Hausarzt Familie/ Freunde Sozialdienst Internet Pfarrer/ Kirche örtl. Hospizverein Krankenhaus Hospiz-/ Palliativverband Krankenkasse Alten-/ Pflegeheim ambul. Hospizdienst Gelbe Seiten/ Tel.buch Stadt/ Behörden keine Angabe FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 49

50 Wussten Sie, dass die Versorgung in einem Hospiz oder eine Hospiz- Begleitung zuhause kostenlos ist? ja nein von Hospiz noch nie gehört FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 50

51 Wussten Sie, dass die Versorgung in einem Hospiz oder eine Hospiz- Begleitung zuhause kostenlos ist? ja, nach ja (war) in mediz. Beruf / Pflege tätig nicht dort tätig FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 51

52 Begriff Palliativ davon gehört: richtige Bedeutung genannt: ja nein ja nein / nicht gehört FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 52

53 Richtige Bedeutung Palliativ genannt: ja, nach Alter: ja und älter FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 53

54 Richtige Bedeutung Palliativ genannt: ja, nach Bildungsabschluss: ja Hauptschule Mittlere Reife Abitur Hochschulabschluss FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 54

55 Ich kenne eine Palliativ-Einrichtung: 79 ja, nach Alter: ja nein und älter FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 55

56 Ich hatte schon einmal persönlich Kontakt mit einer Palliativ- Einrichtung: ja nein kenne keine FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 56

57 An wen würden Sie sich wenden, wenn Sie einen Platz in einer Palliativ- Einrichtung suchen würden? Mehrfachnennung möglich Internet Familie/ Freunde Pfarrer/ Kirche Hausarzt Krankenhaus Sozialdienst Krankenkasse örtl. Hospizverein Hospiz-/ Palliativverband Stadt/ Behörden Alten-/ Pflegeheim Gelbe Seiten/ Tel.buch ambul. Hospizdienst keine Angabe FGW Telefonfeld GmbH: Umfrage Sterben in Deutschland ; Juni 2012 (n = 1.044) Folie 57

Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. April/Mai 2014

Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. April/Mai 2014 Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung April/Mai 2014 Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld GmbH N7, 13-15 68161 Mannheim Tel.: 0621/12 33-0 Fax: 0621/12 33-199 www.forschungsgruppe.de

Mehr

Demokratie und Integration in Deutschland

Demokratie und Integration in Deutschland Demokratie und Integration in Deutschland Politische Partizipation und politische Führung aus Sicht von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Deutschland,

Mehr

Luftverkehr in Deutschland Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für den BDL. Berlin, 6. November 2012

Luftverkehr in Deutschland Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für den BDL. Berlin, 6. November 2012 Luftverkehr in Deutschland Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für den BDL Berlin, 6. November 2012 Bevorzugtes Verkehrsmittel für längere Strecken Mit welchem Verkehrsmittel würden Sie am liebsten längere

Mehr

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Datenbasis: 1.001 Befragte ab 18 Jahren in Schleswig-Holstein Erhebungszeitraum: 11. Februar bis 13. März 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Die letzte Lebensphase Auseinandersetzung mit Krankheit, Leid und Sterben

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Die letzte Lebensphase Auseinandersetzung mit Krankheit, Leid und Sterben Bevölkerungsrepräsentative Umfrage Die letzte Lebensphase Villingen-Schwenningen, den 17. Juni 2014 Inhalt Im Juni 2014 führte die Schwenninger Krankenkasse eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage zum

Mehr

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung Februar 2008 Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung und Palliative-Care-Versorgung in Deutschland 2007 (Stand: 26.02.2008) Sonder Hospiz Info Brief 1 / 08 Seite

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Mai/Juni 2017

Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Mai/Juni 2017 Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Mai/Juni 2017 Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld GmbH N7, 13-15 68161 Mannheim Tel.: 0621/12 33-0 Fax: 0621/12 33-199 www.forschungsgruppe.de

Mehr

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig.

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Selbsthilfegruppen Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 2. und 3. Juni 2010 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014 Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen Bonn, Mai 2014 1 Untersuchungsanlage Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Malteser Hospiz St. Raphael»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Wir sind für Sie da Eine schwere, unheilbare Krankheit ist für jeden Menschen, ob als Patient oder Angehöriger, mit

Mehr

Lebensqualität im Leben und im Sterben

Lebensqualität im Leben und im Sterben Lebensqualität im Leben und im Sterben Palliative Care beginnt im Leben Lebensqualität im Leben und im Sterben Für alle, die es brauchen 5 Sich auf Menschen verlassen können bis zuletzt 7 Eigenes Leben

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein. - Tabellen - 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc

Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein. - Tabellen - 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein Tabellen 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG Thema der Untersuchung: Auftraggeber:

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Sterben und Tod kein Tabu mehr - Die Bevölkerung fordert eine intensivere Auseinandersetzung mit diesen Themen

Sterben und Tod kein Tabu mehr - Die Bevölkerung fordert eine intensivere Auseinandersetzung mit diesen Themen Geschäftsstelle Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.v. Aachener Str. 5 10713 Berlin Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung zum Thema Sterben in Deutschland Wissen und Einstellungen

Mehr

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung Patientenverfügung Erarbeitet vom Klinischen Ethikkomitee im Klinikum Herford. Im Komitee sind sowohl Ärzte als auch Mitarbeitende der Pflegedienste, Theologen und ein Jurist vertreten. Der Text entspricht

Mehr

Entscheidungen über Großprojekte wie S21 in Parlamenten oder durch Volksabstimmungen? Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland

Entscheidungen über Großprojekte wie S21 in Parlamenten oder durch Volksabstimmungen? Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland 2 Mainz, 5. September 12 Bernhard Kornelius Forschungsgruppe Wahlen Forschungsgruppe Wahlen: Politbarometer 12/10 KW Geschlecht Frauen 2 in den Altersgruppen...

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Weiterbildung und Organisationsentwicklung

Weiterbildung und Organisationsentwicklung Weiterbildung und Organisationsentwicklung in Bereichen der hospizlichen und palliativen Begleitung von Menschen mit einer geistigen und/oder psychischen Beeinträchtigung Foto: Barbara Hartmann Foto: Barbara

Mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Flüchtlinge in Hamburg Flüchtlinge in Hamburg Repräsentative Bevölkerungsumfrage Nov. 2015 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg

Mehr

Palliatives Versorgungsnetzwerk im Landkreis Altötting

Palliatives Versorgungsnetzwerk im Landkreis Altötting Palliatives Versorgungsnetzwerk im Landkreis Altötting Kooperationsprojekt des Hospizvereins für den Landkreis Altötting e.v. und der Kreiskliniken Altötting-Burghausen Initiatoren: Hospizverein im Landkreis

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Berlin, 12. Mai 2014 Hintergrund der Umfrage Seit Inkrafttreten der neuen Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA 250) im März 2014 sind nun

Mehr

MEE. Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung. Für Klienten

MEE. Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung. Für Klienten MEE Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung Für Klienten Ich komme gut zurecht, aber da mein Sohn sich nicht normal entwickelt, weiß ich einfach nicht weiter. Meine Behinderung erfordert Anpassungen

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

KLINIKUM WESTFALEN. Unser Sozialdienst. beratend I unterstützend begleitend I vernetzend

KLINIKUM WESTFALEN. Unser Sozialdienst. beratend I unterstützend begleitend I vernetzend KLINIKUM WESTFALEN Unser Sozialdienst beratend I unterstützend begleitend I vernetzend Klinikum Westfalen GmbH Knappschaftskrankenhaus Dortmund www.klinikum-westfalen.de Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

Mehr

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein s Bestattungsvorsorge Die Lebenszeit ist ungewiss. Mit der Geburt eines Menschen beginnt eine unbestimmte Zeit des Lebens

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation

Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation Die Palliativstation Ihre Aufgaben. Ihre Ziele. Schmerzen lindern. Symptome kontrollieren. Schwerstkranke und sterbende Menschen würdig betreuen

Mehr

19. ÖGKV-Kongress Innsbruck WIE KANN STERBEN ZU HAUSE MÖGLICH WERDEN?

19. ÖGKV-Kongress Innsbruck WIE KANN STERBEN ZU HAUSE MÖGLICH WERDEN? 19. ÖGKV-Kongress Innsbruck WIE KANN STERBEN ZU HAUSE MÖGLICH WERDEN? Lass mich in deinen Schuhen gehen, um zu spüren, wo sie dich drücken. Obwohl ich eine andere Größe habe und niemals gleich fühle wie

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste -

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste - K u n d e n F r a g e b o g e n für die Gütesiegel- verleihung - ambulante Dienste - Der ambulante Dienst, durch den Sie betreut werden, hat bei mir die Verleihung eines Gütesiegels beantragt. Hierbei

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, hier lesen Sie etwas über Geschlechter-Gerechtigkeit. Das heißt immer überlegen, was Frauen wollen und was Männer wollen. In schwerer Sprache sagt man dazu Gender-Mainstreaming.

Mehr

Stefan Berghem. Was Eltern von der Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen erwarten

Stefan Berghem. Was Eltern von der Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen erwarten Stefan Berghem Was Eltern von der Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen erwarten Agenda Teilnehmer Kenntnisse Vorstellungen Bemerkungen Möglichkeiten Teilnehmergewinnung Bitte um Unterstützung in

Mehr

Leben bis zuletzt Die hospizliche und palliative Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen

Leben bis zuletzt Die hospizliche und palliative Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen Leben bis zuletzt Die hospizliche und palliative Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen Vortrag bei den Seniorenbeauftragen des Bezirks Schwabens am 11. März 2015 Heidi Hailand Pflegefachkraft

Mehr

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Generaldirektor Mag. Manfred Url Raiffeisen Bausparkasse Generaldirektor Mag. Klaus Buchleitner Raiffeisenlandesbank und Raiffeisen-Holding NÖ-Wien 7. November 212,

Mehr

Häusliche Pflege für Personen unter 65 Jahren

Häusliche Pflege für Personen unter 65 Jahren Häusliche Pflege für Personen unter 65 hren 1. Einfluss, Selten Manchmal Meistens, immer Weiß a. Nimmt das Personal Rücksicht auf Ihre en und Wünsche bezüglich der Art und Weise, wie die Hilfe durchgeführt

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Begleitung sterbender Menschen in Pflegeheimen Palliative Kompetenz in stationären Pflegeeinrichtungen sichern

Begleitung sterbender Menschen in Pflegeheimen Palliative Kompetenz in stationären Pflegeeinrichtungen sichern Begleitung sterbender Menschen in Pflegeheimen Palliative Kompetenz in stationären Pflegeeinrichtungen sichern Diakonie für sterbende Menschen Positionspapier Juni 2013 Oberkirchenrat Johannes Stockmeier

Mehr

Hospiz und Palliativ Was ist das eigentlich?

Hospiz und Palliativ Was ist das eigentlich? Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst Kronberger Straße 1a 65812 Bad Soden am Taunus info@ahpb-diequelle.de ahpb-diequelle.de Informationsblatt Nr. 2 Hospiz und Palliativ Was ist das eigentlich?

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2016

Vorsätze für das Jahr 2016 Vorsätze für das Jahr 2016 Datenbasis: 1.007 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 12. November bis 2. Dezember 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig?

Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig? Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig? Fachtagung Landratsamt Aichach am 30.04.2015 Dr. A. Hiedl Zunahme pflegebedürftiger Menschen in der BRD Aktuell 2,6 Mio.

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht?

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht? 6 Checkliste 3 Checkliste der relevanten Fragestellungen für die psychosoziale Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen mit dem Ziel der informierten und selbstbestimmten Entscheidung Es müssen nicht

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich Pressekonferenz 28. April 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich Pressekonferenz 28. April 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8, Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich Pressekonferenz 8. April Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Themen der Studie: Amt

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Palliativmedizin in der ambulanten Versorgung

Palliativmedizin in der ambulanten Versorgung Palliativmedizin in der ambulanten Versorgung Augsburg 7.6.2008 Teil 3 Eberhard Klaschik Lehr- und Forschungsstelle Zentrum für Palliativmedizin Universität Bonn Ausgangslage Palliativpatienten haben häufig

Mehr

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren Bundestagung der Evangelischen Krankenhaus-Hilfe e.v. Berlin im September 2014 ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

- Zu Protokoll - die Diskussion über das Thema Sterbebegleitung in unserer Gesellschaft und bei uns im

- Zu Protokoll - die Diskussion über das Thema Sterbebegleitung in unserer Gesellschaft und bei uns im Rede des Bundestagsabgeordneten Peter Weiß (Emmendingen) Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU Bundestagsfraktion in der 115. Sitzung des Deutschen Bundestages am 02.07.2015 zum Tagesordnungspunkt

Mehr

Hauptverband. Eine Studie von GfK Austria

Hauptverband. Eine Studie von GfK Austria . September Dezember 00 Eine Studie von GfK Austria . September Dezember 00 Studiendesign Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung Stichprobengröße: 000 Methode: CAWI ComputerAssistedWebInterviews und schriftliche

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

Hospizarbeit ist mitten im Leben

Hospizarbeit ist mitten im Leben Hospizarbeit ist mitten im Leben Geschichte und Grundhaltungen der Hospizarbeit im gesellschaftlichen Kontext Die Rolle des Todes in der Moderne Der Tod bedeutet Stillstand in einer beschleunigten Gesellschaft

Mehr

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006 IK-Nr. 261101220 Eine Auswertung der quant gmbh, Hamburg Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 4 Erklärung des Punktesystems 5 A. Ergebnisüberblick 6 B.

Mehr

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.000 gesetzlich Krankenversicherten. Gesundheitsprävention in Deutschland

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.000 gesetzlich Krankenversicherten. Gesundheitsprävention in Deutschland Bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.000 gesetzlich Krankenversicherten Gesundheitsprävention in Deutschland Inhalt Im Oktober 2012 führte die Schwenninger Krankenkasse eine bevölkerungsrepräsentative

Mehr

Das ist mein 1. Hilfeplan ein weiterer Hilfeplan. Der letzte Hilfeplan war vom Dieser Hilfeplan gilt von bis

Das ist mein 1. Hilfeplan ein weiterer Hilfeplan. Der letzte Hilfeplan war vom Dieser Hilfeplan gilt von bis Individuelle Hilfeplanung Rheinland-Pfalz Datum Wichtige Informationen Das ist mein 1. Hilfeplan ein weiterer Hilfeplan. Der letzte Hilfeplan war vom Dieser Hilfeplan gilt von bis Ich habe den Hilfeplan

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung?

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Christine Geserick, Markus Kaindl, Olaf Kapella (AutorInnen) Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Empirische

Mehr

10. Nationales DRG-Forum plus

10. Nationales DRG-Forum plus 10. Nationales DRG-Forum plus Wie stehen die Deutschen zur elektronischen Gesundheitskarte? Wolfgang Dorst Vorsitzender Arbeitskreis E-Health BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Studie Internet-Sicherheit

Studie Internet-Sicherheit Studie Internet-Sicherheit Verbrauchermeinungen zur Datensicherheit im Web Auftraggeber: Institut: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. ARIS Umfrageforschung

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Über einige Annahmen im Zusammenhang mit Krankenhauswahlentscheidungen. Oder: Sind Patienten Kunden? Stefan Bär Max-Weber-Institut für Soziologie

Über einige Annahmen im Zusammenhang mit Krankenhauswahlentscheidungen. Oder: Sind Patienten Kunden? Stefan Bär Max-Weber-Institut für Soziologie Über einige Annahmen im Zusammenhang mit Krankenhauswahlentscheidungen. Oder: Sind Patienten Kunden? Stefan Bär Max-Weber-Institut für Soziologie Patienten sind heute aufgeklärter und informierter, und

Mehr

Fahrzeugkauf, Benzinpreise und Mobilität

Fahrzeugkauf, Benzinpreise und Mobilität Fahrzeugkauf, Benzinpreise und Mobilität - Ergebnisse einer bundesweiten Befragung unter Autofahrern - - Mai 202 - forsa. Q28/268 0/2 Fr/Wi Untersuchungsdesign Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten

Mehr

Wearables und Gesundheits-Apps

Wearables und Gesundheits-Apps Wearables und Gesundheits-Apps Verbraucherbefragung im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Berlin, den 09.0.06 Methodik / Eckdaten Die Umfrage basiert auf Online-Interviews

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12 SSRV Schweizerischer Senioren- und Rentnerverband Dialog Ethik Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen Patientenverfügung Patientenverfügung igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr