ver.di Pausen - KW 21/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ver.di Pausen - KW 21/2014"

Transkript

1 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai

2 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Abhängig beschäftigte Arbeiter, Angestellte, Azubis und Beamte ab 14 Jahren in Deutschland Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe Computergestützte Telefoninterviews (CATI) 493 Befragte Erhebungszeitraum: 22. bis 23. Mai 2014 Fehlertoleranz: Institut: 1,9 1 bis 4,4 2 punkte TNS Infratest Politikforschung Ihre Ansprechpartner: Rita Müller-Hilmer 030/ Oliver Sartorius 030/ bei einem Anteilswert von 5% 2 bei einem Anteilswert von 50% Seite i TNS Infratest Politikforschung

3 Hinweise zu den Tabellen - Die Ergebnisse werden in werten dargestellt. Die Summe dieser Werte ergibt sich jeweils senkrecht, d.h. sie bezieht sich jeweils auf die im Tabellenkopf ausgewiesene Gesamtheit der Befragten bzw. auf Teilgruppen. - Die in den Tabellen ausgewiesenen Werte sind soziodemographisch gewichtet. - Die Tabellen enthalten gerundete werte. Bei der Möglichkeit von Antwort-Mehrfachnennungen können die Summen deutlich über 100 liegen. - Ist in einer Tabelle statt eines wertes ein - ausgewiesen, so liegt der Anteil für die entsprechende Antwortkategorie unter 0,5. - Bei der Interpretation der Ergebnisse sind Schwankungsbreiten zu beachten (siehe dazu Fehlertoleranztabelle im Anhang). Dies gilt insbesondere für Teilgruppen. Seite ii TNS Infratest Politikforschung

4 Inhaltsverzeichnis Frage 1: Ist in Ihrem Betrieb bzw. Ihrer Dienststelle eine tägliche Ruhepause vorgesehen, also zum Beispiel eine Mittagspause? Frage 1:(Kopf 2) Frage 2: Und wie lange dauert diese tägliche Ruhepause? Welche Zeit ist dafür vom Arbeitgeber vorgesehen? Frage 2:(Kopf 2) Frage 3: Ist die Ruhepause fest im Betriebsablauf des Arbeitstages eingeplant? Frage 3:(Kopf 2) Frage 4: Nehmen Sie diese Ruhepause immer, meistens, gelegentlich, selten oder nie wahr? Frage 4:(Kopf 2) Frage 5: Und warum nehmen Sie diese Ruhepause nie oder nicht immer wahr? Bitte sagen Sie mir für jeden der folgenden Gründe, ob er auf Sie persönlich zutrifft oder nicht zutrifft Weil ich normalerweise zu viel Arbeit habe Aus Verantwortung gegenüber meinen Kollegen, die dann übermäßig belastet würden Weil meine tägliche Arbeitszeit weniger als sechs Stunden beträgt Weil ich lieber durcharbeite Weil es mein Arbeitgeber nicht zulässt Frage 5:(Kopf 2) Frage 6: Und schöpfen Sie die Ihnen zustehende Ruhepause üblicherweise in voller Länge aus oder nehmen Sie die Pause nur verkürzt wahr? Frage 6:(Kopf 2) Frage 7: Und warum nehmen Sie Ihre Pause in der Regel nur verkürzt wahr? Bitte sagen Sie mir für jeden der folgenden Gründe, ob er auf Sie persönlich zutrifft oder nicht zutrifft Ich werde häufig in meiner Pause gestört bzw. durch die Arbeitsanforderung unterbrochen Eine kürzere Pausenzeit genügt mir zur Erholung Längere Pausen passen nicht in den vorgegeben Arbeitsrhythmus Der lange Weg zu den Pausenräumen geht zu Lasten meiner Pause Das Ausschöpfen der Pausenzeiten wird von meinem Arbeitgeber nicht gerne gesehen Auch meine Kollegen schöpfen ihre Pausen nicht voll aus. Daran orientiere ich mich Frage 7:(Kopf 2) Frage 8: Haben Sie das Gefühl, dass Sie innerhalb der bestehenden Regelungen an Ihrem Arbeitsplatz insgesamt genug Pausen nehmen können? Frage 8:(Kopf 2) Frage 9: Denken Sie, dass Ihre Arbeitsleistung über den gesamten Tag betrachtet besser ist, wenn Sie eine Ruhepause machen können? Frage 9:(Kopf 2) Frage 10: Wird Ihrer Ansicht nach das Thema Pause von Ihrem Arbeitgeber ernst genommen? Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen, ob das auf Ihre Arbeitsplatzsituation voll und ganz, eher, eher nicht oder überhaupt nicht zutrifft Meinem Arbeitgeber ist die Bedeutung von Pausen für die Gesundheit und Zufriedenheit der Mitarbeiter bewusst Mein Arbeitgeber nimmt das Thema ernst und macht sogar zusätzliche Angebote für Pausen, wie zum Beispiel Sportmöglichkeiten am Arbeitsplatz Das Thema Pause wird vom Arbeitgeber eher als notwendiges Übel betrachtet. Es ist aber kein Konfliktthema Das Klima und die Räumlichkeiten an meinem Arbeitsplatz sind eher pausenfeindlich. Aus meiner Sicht ist es ein Konfliktthema Frage 10:(Kopf 2) Frage 11: Verbringen Sie Ihre Ruhepause in der Regel innerhalb oder außerhalb Ihres Betriebes bzw. Ihrer Dienststelle? Frage 11:(Kopf 2) Seite iii TNS Infratest Politikforschung

5 Frage 12: Und wo genau verbringen Sie in der Regel Ihre Ruhepause? Frage 12:(Kopf 2) Frage 13: Und wo genau verbringen Sie in der Regel Ihre Ruhepause? Frage 13:(Kopf 2) Frage 14: Wie bewerten Sie insgesamt die Räumlichkeiten, die in Ihrem Betrieb oder Ihrer Dienststelle für die Pausen zur Verfügung stehen, also zum Beispiel die Teeküche, Pausenräume oder die Betriebskantine? Frage 14:(Kopf 2) Frage 15: Und was vermissen Sie in Ihrem Betrieb oder Ihrer Dienststelle, wenn es um die Räumlichkeiten geht, die für Pausen zur Verfügung stehen? (Bis zu 3 Nennungen möglich) Frage 15:(Kopf 2) Frage 16: Arbeiten Sie in Vollzeit oder in? Frage 16:(Kopf 2) Statistik - Befragungspersonen Statistik(Kopf 2) Fehlertoleranztabelle Seite iv TNS Infratest Politikforschung

6 Frage 1: Ist in Ihrem Betrieb bzw. Ihrer Dienststelle eine tägliche Ruhepause vorgesehen, also zum Beispiel eine Mittagspause? Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis Ja Nein weiß nicht Seite 1 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

7 Frage 1: Ist in Ihrem Betrieb bzw. Ihrer Dienststelle eine tägliche Ruhepause vorgesehen, also zum Beispiel eine Mittagspause? Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis Ja Nein weiß nicht keine Angabe Seite 2 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

8 Frage 2: Und wie lange dauert diese tägliche Ruhepause? Welche Zeit ist dafür vom Arbeitgeber vorgesehen? Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis NEUE BASIS: Ja, Ruhepause vorgesehen (lt. Frage 1) Weniger als 30 Minuten Ungefähr 30 Minuten Ungefähr 30 bis 60 Minuten Länger als 60 Minuten Spontan: Die Dauer ist flexibel gestaltbar weiß nicht / Dauer nicht bekannt Seite 3 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

9 Frage 2: Und wie lange dauert diese tägliche Ruhepause? Welche Zeit ist dafür vom Arbeitgeber vorgesehen? Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis NEUE BASIS: Ja, Ruhepause vorgesehen (lt. Frage 1) Weniger als 30 Minuten Ungefähr 30 Minuten Ungefähr 30 bis 60 Minuten Länger als 60 Minuten Spontan: Die Dauer ist flexibel gestaltbar weiß nicht / Dauer nicht bekannt Seite 4 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

10 Frage 3: Ist die Ruhepause fest im Betriebsablauf des Arbeitstages eingeplant? ver.di Pausen - KW 21/2014 Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis NEUE BASIS: Ja, Ruhepause vorgesehen (lt. Frage 1) Ja Nein Spontan: Zeitpunkt der Pause kann nach Arbeitsanforderung variieren weiß nicht Seite 5 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

11 Frage 3: Ist die Ruhepause fest im Betriebsablauf des Arbeitstages eingeplant? ver.di Pausen - KW 21/2014 Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis NEUE BASIS: Ja, Ruhepause vorgesehen (lt. Frage 1) Ja Nein Spontan: Zeitpunkt der Pause kann nach Arbeitsanforderung variieren weiß nicht Seite 6 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

12 Frage 4: Nehmen Sie diese Ruhepause immer, meistens, gelegentlich, selten oder nie wahr? Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis NEUE BASIS: Ja, Ruhepause vorgesehen (lt. Frage 1) Immer Meistens Gelegentlich Selten Nie weiß nicht Seite 7 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

13 Frage 4: Nehmen Sie diese Ruhepause immer, meistens, gelegentlich, selten oder nie wahr? Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis NEUE BASIS: Ja, Ruhepause vorgesehen (lt. Frage 1) Immer Meistens Gelegentlich Selten Nie weiß nicht Seite 8 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

14 Frage 5: Und warum nehmen Sie diese Ruhepause nie oder nicht immer wahr? Bitte sagen Sie mir für jeden der folgenden Gründe, ob er auf Sie persönlich zutrifft oder nicht zutrifft. Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis NEUE BASIS: Nehme diese Ruhepause gelegentlich/selten/nie (lt. Frage 4) Weil ich normalerweise zu viel Arbeit habe Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Aus Verantwortung gegenüber meinen Kollegen, die dann übermäßig belastet würden Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Seite 9 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

15 Frage 5: Und warum nehmen Sie diese Ruhepause nie oder nicht immer wahr? Bitte sagen Sie mir für jeden der folgenden Gründe, ob er auf Sie persönlich zutrifft oder nicht zutrifft. Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis NEUE BASIS: Nehme diese Ruhepause gelegentlich/selten/nie (lt. Frage 4) Weil meine tägliche Arbeitszeit weniger als sechs Stunden beträgt Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Weil ich lieber durcharbeite Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht keine Angabe Seite 10 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

16 Frage 5: Und warum nehmen Sie diese Ruhepause nie oder nicht immer wahr? Bitte sagen Sie mir für jeden der folgenden Gründe, ob er auf Sie persönlich zutrifft oder nicht zutrifft. Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis NEUE BASIS: Nehme diese Ruhepause gelegentlich/selten/nie (lt. Frage 4) Weil es mein Arbeitgeber nicht zulässt Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht keine Angabe Seite 11 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

17 Frage 5: Und warum nehmen Sie diese Ruhepause nie oder nicht immer wahr? Bitte sagen Sie mir für jeden der folgenden Gründe, ob er auf Sie persönlich zutrifft oder nicht zutrifft. Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis NEUE BASIS: Nehme diese Ruhepause gelegentlich/selten/nie (lt. Frage 4) Weil ich normalerweise zu viel Arbeit habe Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Aus Verantwortung gegenüber meinen Kollegen, die dann übermäßig belastet würden Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Seite 12 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

18 Frage 5: Und warum nehmen Sie diese Ruhepause nie oder nicht immer wahr? Bitte sagen Sie mir für jeden der folgenden Gründe, ob er auf Sie persönlich zutrifft oder nicht zutrifft. Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis NEUE BASIS: Nehme diese Ruhepause gelegentlich/selten/nie (lt. Frage 4) Weil meine tägliche Arbeitszeit weniger als sechs Stunden beträgt Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Weil ich lieber durcharbeite Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht keine Angabe Seite 13 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

19 Frage 5: Und warum nehmen Sie diese Ruhepause nie oder nicht immer wahr? Bitte sagen Sie mir für jeden der folgenden Gründe, ob er auf Sie persönlich zutrifft oder nicht zutrifft. Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis NEUE BASIS: Nehme diese Ruhepause gelegentlich/selten/nie (lt. Frage 4) Weil es mein Arbeitgeber nicht zulässt Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht keine Angabe Seite 14 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

20 Frage 6: Und schöpfen Sie die Ihnen zustehende Ruhepause üblicherweise in voller Länge aus oder nehmen Sie die Pause nur verkürzt wahr? Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis NEUE BASIS: Nehme diese Ruhepause immer, meistens, gelegentlich (lt. Frage 4) Schöpfe Ruhepause in voller Länge aus Nehme Ruhepause nur verkürzt wahr Spontan: An meinem Arbeitsplatz gibt es keine vorgegebene Dauer für Ruhepausen weiß nicht keine Angabe Seite 15 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

21 Frage 6: Und schöpfen Sie die Ihnen zustehende Ruhepause üblicherweise in voller Länge aus oder nehmen Sie die Pause nur verkürzt wahr? Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis NEUE BASIS: Nehme diese Ruhepause immer, meistens, gelegentlich (lt. Frage 4) Schöpfe Ruhepause in voller Länge aus Nehme Ruhepause nur verkürzt wahr Spontan: An meinem Arbeitsplatz gibt es keine vorgegebene Dauer für Ruhepausen weiß nicht keine Angabe Seite 16 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

22 Frage 7: Und warum nehmen Sie Ihre Pause in der Regel nur verkürzt wahr? Bitte sagen Sie mir für jeden der folgenden Gründe, ob er auf Sie persönlich zutrifft oder nicht zutrifft. Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis NEUE BASIS: Nehme Ruhepause nur verkürzt wahr (lt. Frage 6) Ich werde häufig in meiner Pause gestört bzw. durch die Arbeitsanforderung unterbrochen. Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Eine kürzere Pausenzeit genügt mir zur Erholung. Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Seite 17 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

23 Frage 7: Und warum nehmen Sie Ihre Pause in der Regel nur verkürzt wahr? Bitte sagen Sie mir für jeden der folgenden Gründe, ob er auf Sie persönlich zutrifft oder nicht zutrifft. Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis NEUE BASIS: Nehme Ruhepause nur verkürzt wahr (lt. Frage 6) Längere Pausen passen nicht in den vorgegeben Arbeitsrhythmus. Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht keine Angabe Der lange Weg zu den Pausenräumen geht zu Lasten meiner Pause. Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Seite 18 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

24 Frage 7: Und warum nehmen Sie Ihre Pause in der Regel nur verkürzt wahr? Bitte sagen Sie mir für jeden der folgenden Gründe, ob er auf Sie persönlich zutrifft oder nicht zutrifft. Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis NEUE BASIS: Nehme Ruhepause nur verkürzt wahr (lt. Frage 6) Das Ausschöpfen der Pausenzeiten wird von meinem Arbeitgeber nicht gerne gesehen. Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Auch meine Kollegen schöpfen ihre Pausen nicht voll aus. Daran orientiere ich mich. Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Seite 19 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

25 Frage 7: Und warum nehmen Sie Ihre Pause in der Regel nur verkürzt wahr? Bitte sagen Sie mir für jeden der folgenden Gründe, ob er auf Sie persönlich zutrifft oder nicht zutrifft. Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis NEUE BASIS: Nehme Ruhepause nur verkürzt wahr (lt. Frage 6) Ich werde häufig in meiner Pause gestört bzw. durch die Arbeitsanforderung unterbrochen. Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Eine kürzere Pausenzeit genügt mir zur Erholung. Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Seite 20 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

26 Frage 7: Und warum nehmen Sie Ihre Pause in der Regel nur verkürzt wahr? Bitte sagen Sie mir für jeden der folgenden Gründe, ob er auf Sie persönlich zutrifft oder nicht zutrifft. Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis NEUE BASIS: Nehme Ruhepause nur verkürzt wahr (lt. Frage 6) Längere Pausen passen nicht in den vorgegeben Arbeitsrhythmus. Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht keine Angabe Der lange Weg zu den Pausenräumen geht zu Lasten meiner Pause. Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Seite 21 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

27 Frage 7: Und warum nehmen Sie Ihre Pause in der Regel nur verkürzt wahr? Bitte sagen Sie mir für jeden der folgenden Gründe, ob er auf Sie persönlich zutrifft oder nicht zutrifft. Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis NEUE BASIS: Nehme Ruhepause nur verkürzt wahr (lt. Frage 6) Das Ausschöpfen der Pausenzeiten wird von meinem Arbeitgeber nicht gerne gesehen. Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Auch meine Kollegen schöpfen ihre Pausen nicht voll aus. Daran orientiere ich mich. Trifft zu Trifft nicht zu weiß nicht Seite 22 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

28 Frage 8: Haben Sie das Gefühl, dass Sie innerhalb der bestehenden Regelungen an Ihrem Arbeitsplatz insgesamt genug Pausen nehmen können? Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis Ja Nein weiß nicht Seite 23 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

29 Frage 8: Haben Sie das Gefühl, dass Sie innerhalb der bestehenden Regelungen an Ihrem Arbeitsplatz insgesamt genug Pausen nehmen können? Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis Ja Nein weiß nicht Seite 24 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

30 Frage 9: Denken Sie, dass Ihre Arbeitsleistung über den gesamten Tag betrachtet besser ist, wenn Sie eine Ruhepause machen können? Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis Ja Nein weiß nicht Seite 25 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

31 Frage 9: Denken Sie, dass Ihre Arbeitsleistung über den gesamten Tag betrachtet besser ist, wenn Sie eine Ruhepause machen können? Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis Ja Nein weiß nicht keine Angabe Seite 26 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

32 Frage 10: Wird Ihrer Ansicht nach das Thema Pause von Ihrem Arbeitgeber ernst genommen? Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen, ob das auf Ihre Arbeitsplatzsituation voll und ganz, eher, eher nicht oder überhaupt nicht zutrifft. Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis Meinem Arbeitgeber ist die Bedeutung von Pausen für die Gesundheit und Zufriedenheit der Mitarbeiter bewusst. Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Trifft eher nicht zu Trifft überhaupt nicht zu weiß nicht keine Angabe Mein Arbeitgeber nimmt das Thema ernst und macht sogar zusätzliche Angebote für Pausen, wie zum Beispiel Sportmöglichkeiten am Arbeitsplatz. Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Trifft eher nicht zu Trifft überhaupt nicht zu weiß nicht keine Angabe Seite 27 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

33 Frage 10: Wird Ihrer Ansicht nach das Thema Pause von Ihrem Arbeitgeber ernst genommen? Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen, ob das auf Ihre Arbeitsplatzsituation voll und ganz, eher, eher nicht oder überhaupt nicht zutrifft. Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis Das Thema Pause wird vom Arbeitgeber eher als notwendiges Übel betrachtet. Es ist aber kein Konfliktthema. Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Trifft eher nicht zu Trifft überhaupt nicht zu weiß nicht keine Angabe Das Klima und die Räumlichkeiten an meinem Arbeitsplatz sind eher pausenfeindlich. Aus meiner Sicht ist es ein Konfliktthema. Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Trifft eher nicht zu Trifft überhaupt nicht zu weiß nicht keine Angabe Seite 28 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

34 Frage 10: Wird Ihrer Ansicht nach das Thema Pause von Ihrem Arbeitgeber ernst genommen? Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen, ob das auf Ihre Arbeitsplatzsituation voll und ganz, eher, eher nicht oder überhaupt nicht zutrifft. Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis Meinem Arbeitgeber ist die Bedeutung von Pausen für die Gesundheit und Zufriedenheit der Mitarbeiter bewusst. Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Trifft eher nicht zu Trifft überhaupt nicht zu weiß nicht keine Angabe Mein Arbeitgeber nimmt das Thema ernst und macht sogar zusätzliche Angebote für Pausen, wie zum Beispiel Sportmöglichkeiten am Arbeitsplatz. Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Trifft eher nicht zu Trifft überhaupt nicht zu weiß nicht keine Angabe Seite 29 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

35 Frage 10: Wird Ihrer Ansicht nach das Thema Pause von Ihrem Arbeitgeber ernst genommen? Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen, ob das auf Ihre Arbeitsplatzsituation voll und ganz, eher, eher nicht oder überhaupt nicht zutrifft. Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis Das Thema Pause wird vom Arbeitgeber eher als notwendiges Übel betrachtet. Es ist aber kein Konfliktthema. Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Trifft eher nicht zu Trifft überhaupt nicht zu weiß nicht keine Angabe Das Klima und die Räumlichkeiten an meinem Arbeitsplatz sind eher pausenfeindlich. Aus meiner Sicht ist es ein Konfliktthema. Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Trifft eher nicht zu Trifft überhaupt nicht zu weiß nicht keine Angabe Seite 30 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

36 Frage 11: Verbringen Sie Ihre Ruhepause in der Regel innerhalb oder außerhalb Ihres Betriebes bzw. Ihrer Dienststelle? Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis Innerhalb des Betriebes bzw. der Dienststelle Außerhalb des Betriebes bzw. der Dienststelle weiß nicht keine Angabe Seite 31 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

37 Frage 11: Verbringen Sie Ihre Ruhepause in der Regel innerhalb oder außerhalb Ihres Betriebes bzw. Ihrer Dienststelle? Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis Innerhalb des Betriebes bzw. der Dienststelle Außerhalb des Betriebes bzw. der Dienststelle weiß nicht keine Angabe Seite 32 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

38 Frage 12: Und wo genau verbringen Sie in der Regel Ihre Ruhepause? ver.di Pausen - KW 21/2014 Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis NEUE BASIS: Verbringe Ruhepause innerhalb des Betriebes bzw. der Dienststelle (lt. Frage 11) In den Pausenräumen oder in der Betriebskantine Direkt an Ihrem Arbeitsplatz Anderswo auf dem Betriebsgelände weiß nicht keine Angabe Seite 33 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

39 Frage 12: Und wo genau verbringen Sie in der Regel Ihre Ruhepause? ver.di Pausen - KW 21/2014 Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis NEUE BASIS: Verbringe Ruhepause innerhalb des Betriebes bzw. der Dienststelle (lt. Frage 11) In den Pausenräumen oder in der Betriebskantine Direkt an Ihrem Arbeitsplatz Anderswo auf dem Betriebsgelände weiß nicht keine Angabe Seite 34 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

40 Frage 13: Und wo genau verbringen Sie in der Regel Ihre Ruhepause? ver.di Pausen - KW 21/2014 Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis NEUE BASIS: Verbringe Ruhepause außerhalb des Betriebes bzw. der Dienststelle (lt. Frage 11) In einem Restaurant oder Gasthaus In einem Schnellimbiss oder ähnlichem Anderswo außerhalb des Betriebsgeländes weiß nicht keine Angabe Seite 35 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

41 Frage 13: Und wo genau verbringen Sie in der Regel Ihre Ruhepause? ver.di Pausen - KW 21/2014 Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis NEUE BASIS: Verbringe Ruhepause außerhalb des Betriebes bzw. der Dienststelle (lt. Frage 11) In einem Restaurant oder Gasthaus In einem Schnellimbiss oder ähnlichem Anderswo außerhalb des Betriebsgeländes weiß nicht keine Angabe Seite 36 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

42 Frage 14: Wie bewerten Sie insgesamt die Räumlichkeiten, die in Ihrem Betrieb oder Ihrer Dienststelle für die Pausen zur Verfügung stehen, also zum Beispiel die Teeküche, Pausenräume oder die Betriebskantine? Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis Sehr gut Gut Weniger gut Schlecht weiß nicht keine Angabe Seite 37 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

43 Frage 14: Wie bewerten Sie insgesamt die Räumlichkeiten, die in Ihrem Betrieb oder Ihrer Dienststelle für die Pausen zur Verfügung stehen, also zum Beispiel die Teeküche, Pausenräume oder die Betriebskantine? Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis Sehr gut Gut Weniger gut Schlecht weiß nicht keine Angabe Seite 38 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

44 Frage 15: Und was vermissen Sie in Ihrem Betrieb oder Ihrer Dienststelle, wenn es um die Räumlichkeiten geht, die für Pausen zur Verfügung stehen? (Bis zu 3 Nennungen möglich) Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis NEUE BASIS: Bewertung für Pausen-Räumlichkeiten weniger gut/schlecht (lt. Frage 14) Kein (abgetrennter) Pausenraum vorhanden Schlechte Ausstattung: fehlende Sitz-/ Liege-/ Kochgelegenheit Fehlende Ruhe/ Rückzugsmöglichkeiten Pausenraum ist ungemütlich Pausenraum nicht groß genug Kein(e) Kantine/ Bistro/ Café vorhanden Schlechte Luft/ zu kalt/ zu heiß Mangelnde Hygiene/ unordentlich Keine Raucherecke/ kein Außenbereich Pausenraum zu weit entfernt Arbeitsbelastung lässt keine Pausen zu Fehlende Sanitärräume: Toiletten/ Duschen Ich vermisse nichts weiß nicht keine Angabe Summe (Mehrfachnennung) Seite 39 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

45 Frage 15: Und was vermissen Sie in Ihrem Betrieb oder Ihrer Dienststelle, wenn es um die Räumlichkeiten geht, die für Pausen zur Verfügung stehen? (Bis zu 3 Nennungen möglich) Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis NEUE BASIS: Bewertung für Pausen-Räumlichkeiten weniger gut/schlecht (lt. Frage 14) Kein (abgetrennter) Pausenraum vorhanden Schlechte Ausstattung: fehlende Sitz-/ Liege-/ Kochgelegenheit Fehlende Ruhe/ Rückzugsmöglichkeiten Pausenraum ist ungemütlich Pausenraum nicht groß genug Kein(e) Kantine/ Bistro/ Café vorhanden Schlechte Luft/ zu kalt/ zu heiß Mangelnde Hygiene/ unordentlich Keine Raucherecke/ kein Außenbereich Pausenraum zu weit entfernt Arbeitsbelastung lässt keine Pausen zu Fehlende Sanitärräume: Toiletten/ Duschen Ich vermisse nichts weiß nicht keine Angabe Summe (Mehrfachnennung) Seite 40 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

46 Frage 16: Arbeiten Sie in Vollzeit oder in? ver.di Pausen - KW 21/2014 Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis Vollzeit , 50 oder mehr , unter keine Angabe Seite 41 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

47 Frage 16: Arbeiten Sie in Vollzeit oder in? ver.di Pausen - KW 21/2014 Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis Vollzeit , 50 oder mehr , unter keine Angabe Seite 42 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

48 Statistik - Befragungspersonen ver.di Pausen - KW 21/2014 Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis Alter in Jahren und älter Durchschnittsalter 43,2 42,8 44,5 33,5 52,1 42,4 43,9 44,9 44,0 41,4 Geschlecht Männlich Weiblich Seite 43 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

49 Statistik - Befragungspersonen ver.di Pausen - KW 21/2014 Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis Sind Sie zur Zeit... -Voll-/erwerbstätig (Auch Mini-Jobs ) Lehrling In einem Ein-Euro-Job tätig In Altersteilzeit (egal welche Phase) Arbeitslos (Ohne Ein-Euro-Job ) Rentner oder Pensionär Schüler an allgemeinbildender Schule Fachschüler Student Hausfrau/Hausmann Freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr, Bundesfreiwilligendienst Sonstiges BASIS: Erwerbstätige Sind Sie... -Arbeiter Angestellter Beamter (auch: Berufssoldat/Richter) Landwirt Freiberufler sonstiger Selbständiger oder Unternehmer mithelfender Familienangehöriger Seite 44 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

50 Statistik - Befragungspersonen ver.di Pausen - KW 21/2014 Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis Schulabschluss -Haupt- oder Volksschul-Abschluss Mittlere Reife oder Abschluss POS Abitur, Fachhochschulreife (Gymn. o. erweit. Obersch. EOS) Von der Schule abgegangen ohne Schulabschluss Noch in Schulausbildung Sonstiges keine Angabe Monatl.HH-Netto-Einkommen in EUR bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und mehr Keine Angabe Durchschnittliches HH-Netto-Einkommen Seite 45 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

51 Statistik - Befragungspersonen ver.di Pausen - KW 21/2014 Deutschland Alter in Jahren Geschlecht Schulabschluss Gesamt West Ost Männlich Weiblich Haupt-/ Volksschule Mittlere Reife/ POS Abitur/ Fachhochschulreife Basis Region Deutschland West Deutschland Ost Bundesland Berlin (West) Berlin (Ost) Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Sachsen-Anhalt Thüringen Sachsen Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Rheinland Pfalz / Saarland Baden-Württemberg Bayern Seite 46 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

52 Statistik - Befragungspersonen ver.di Pausen - KW 21/2014 Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis Alter in Jahren und älter Durchschnittsalter 43,2 43,6 43,4 46,1 42,9 43,3 44,6 40,8 43,5 43,2 Geschlecht Männlich Weiblich Seite 47 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

53 Statistik - Befragungspersonen ver.di Pausen - KW 21/2014 Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis Sind Sie zur Zeit... -Voll-/erwerbstätig (Auch Mini-Jobs ) Lehrling In einem Ein-Euro-Job tätig In Altersteilzeit (egal welche Phase) Arbeitslos (Ohne Ein-Euro-Job ) Rentner oder Pensionär Schüler an allgemeinbildender Schule Fachschüler Student Hausfrau/Hausmann Freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr, Bundesfreiwilligendienst Sonstiges BASIS: Erwerbstätige Sind Sie... -Arbeiter Angestellter Beamter (auch: Berufssoldat/Richter) Landwirt Freiberufler sonstiger Selbständiger oder Unternehmer mithelfender Familienangehöriger Seite 48 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

54 Statistik - Befragungspersonen ver.di Pausen - KW 21/2014 Beruf Arbeitszeit monatl. HH-Nettoeink. Gesamt Angestellte Beamte Arbeiter Vollzeit >= 50 < 50 unter bis unter und mehr Basis Schulabschluss -Haupt- oder Volksschul-Abschluss Mittlere Reife oder Abschluss POS Abitur, Fachhochschulreife (Gymn. o. erweit. Obersch. EOS) Von der Schule abgegangen ohne Schulabschluss Noch in Schulausbildung Sonstiges keine Angabe Monatl.HH-Netto-Einkommen in EUR bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und mehr Keine Angabe Durchschnittliches HH-Netto-Einkommen Seite 49 Befragungszeitraum: TNS Infratest Politikforschung

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medienberichterstattung über den Ukraine-Konflikt

Mehr

Alkohol und Schwangerschaft - KW 35/2014

Alkohol und Schwangerschaft - KW 35/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der Fachstelle für Suchtprävention Berlin ggmbh Berlin, 1. September 2014

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Deutscher Hanf Verband Legalisierung von Cannabis KW 46/2015

Deutscher Hanf Verband Legalisierung von Cannabis KW 46/2015 Deutscher Hanf Verband Legalisierung von Cannabis KW 46/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag des Deutschen Hanfverbandes

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Bewertung der gesetzlichen Regelung zu Beschneidungen

Bewertung der gesetzlichen Regelung zu Beschneidungen Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von MOGiS e.v. Berlin, 20. Dezember 2012 67.10.126707 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Umfrage in Baden-Württemberg zu Stuttgart 21 Januar 2017 Eine bevölkerungsrepräsentative Studie im Auftrag v. Prof.Peter Grottian Tabellarische

Umfrage in Baden-Württemberg zu Stuttgart 21 Januar 2017 Eine bevölkerungsrepräsentative Studie im Auftrag v. Prof.Peter Grottian Tabellarische Umfrage in Baden-Württemberg zu Stuttgart 21 Januar 2017 Eine bevölkerungsrepräsentative Studie im Auftrag v. Prof.Peter Grottian Tabellarische Übersichten 317100373 Umfrage in Baden-Württemberg Studieninformation

Mehr

Baden-Württemberg nach dem Stuttgart 21-Stresstest August 2011

Baden-Württemberg nach dem Stuttgart 21-Stresstest August 2011 Baden-Württemberg nach dem Stuttgart 21-Stresstest August 2011 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von Prof.

Mehr

Außenpolitik Eine Studie von Kantar Public im Auftrag der Körber-Stiftung

Außenpolitik Eine Studie von Kantar Public im Auftrag der Körber-Stiftung Außenpolitik Eine Studie von Kantar Public im Auftrag der Körber-Stiftung Tabellenbericht Berlin, 22.November 2016 315 111400 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl:

Mehr

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der GEW / Bundesausschuss für multikulturelle Angelegenheiten Berlin, 27. Deutschland West 55 41 Deutschland Ost 41

Mehr

Instrumente gegen die Krise.

Instrumente gegen die Krise. Instrumente gegen die Krise. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung in Deutschland. Oktober 2012 Hintergrund zur Erhebung Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe:

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Yoga und Meditation in Deutschland Studie zu Interesse, Praxis und Motiven. Studie TNS Infratest 2009

Yoga und Meditation in Deutschland Studie zu Interesse, Praxis und Motiven. Studie TNS Infratest 2009 Yoga und Meditation in Deutschland Studie zu Interesse, Praxis und Motiven Studie TNS Infratest 2009 Inhalt Studiendesign Ergebnisse Yoga und Meditation in Deutschland Regionale Besonderheiten Männer versus

Mehr

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten?

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04. Tabelle 1: Verpflichtung Deutschlands zum Schutz des Weltklimas Letzten November haben alle Staaten in Paris einen Klimavertrag abgeschlossen. Um seine Ziele zu erreichen, müssen alle Staaten deutlich

Mehr

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Lifestyle-Umfrage Männer 2015: Inhalt Methode Seite 4 Key Facts Seite 5 Ergebnisse Vom wem sich Männer modisch inspirieren lassen Seite

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%)

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%) Tabelle 1: Erwartungen an das äußere Erscheinungsbild von Männern in verschiedenen Berufen Ich nenne Ihnen jetzt vier Berufsgruppen. Bitte sagen Sie mir, ob Sie als Kunde/Kundin von den dort tätigen Männern

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Seite 1 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + ohne mit mittl. Bild. Absch Abi, Uni in Restaurants, Cafés, Kantinen 1006 800 206 479 527 221 188 157 167 273

Mehr

Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland

Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung durch TNS Infratest im Rahmen der ver.di Aktionswoche 9.-13. November 2015 Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland Beruflicher Stress, Arbeitsbelastung

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Die Psychologie des Bewertens

Die Psychologie des Bewertens Studiensteckbrief Methode Panel-Befragung im TFM Opinion- Pool sowie OnSite-Befragung im TFM Netzwerk Teilnehmer des TFM-Online-Panels bzw. Personen im TFM Netzwerk Grundgesamtheit Auswahlverfahren Einladung

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit?

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit? Tabelle 1: Sorgen um eigene Gesundheit wegen der Glyphosat-Rückstände Bei Untersuchungen wurden Rückstände des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Lebensmitteln und im menschlichen Körper nachgewiesen.

Mehr

Flüchtlinge in Deutschland

Flüchtlinge in Deutschland Flüchtlinge in Deutschland Bevölkerungsbefragung mit Ergebnissen für Hamburg Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 222 Hamburg,

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 65 340 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 65 340 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Wichtigkeit von Stromversorgung durch Erneuerbare Energien Glauben Sie, dass eine vollständige Stromversorgung in Deutschland mit Erneuerbaren Energien wichtig ist? Würden Sie sagen, diese ist...?

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 40-49 Jahre 30-39 Jahre 50-59 Jahre 60 + 14-29 Jahre noch Basis (=100%)

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 40-49 Jahre 30-39 Jahre 50-59 Jahre 60 + 14-29 Jahre noch Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zum Atomausstieg Ab 2011 soll es eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke geben. Dennoch wird immer wieder wird über den Ausstieg aus der Atomenergie diskutiert. Wie ist Ihre Meinung

Mehr

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD Eine Umfrage im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung in Rheinland-Pfalz ab 18 Jahren Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe Erhebungsverfahren

Mehr

Umfrage zur Arbeitswelt Gehörloser

Umfrage zur Arbeitswelt Gehörloser Umfrage zur Arbeitswelt Gehörloser Sehr geehrte Leser, wir, das 2. Semester vom Studiengang Gebärdensprachdolmetschen, haben in unserem Werkstatt-Seminar einen Fragebogen zum Thema Lebenswelt Gehörloser

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni Tabelle 1: Einsatz der Bundesregierung für soziale Gerechtigkeit Tut die schwarz-rote Bundesregierung Ihrer Meinung nach zu viel für soziale Gerechtigkeit, etwa so, wie Sie sich das vorstellen, oder zu

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

% % % % % % % % % % % % %

% % % % % % % % % % % % % Seite 1 Tabelle 1: Konfessionszugehörigkeit Darf ich Sie fragen, welcher Religionsgemeinschaft Sie angehören? Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14 29 30 39 40 49 50 59 60

Mehr

Tabelle 1: Ausnahmeregelungen für die Industrie Wie bewerten Sie die Ausnahmeregelungen für die Industrie bei den Kosten der Energiewende?

Tabelle 1: Ausnahmeregelungen für die Industrie Wie bewerten Sie die Ausnahmeregelungen für die Industrie bei den Kosten der Energiewende? Tabelle 1: Ausnahmeregelungen für die Industrie Wie bewerten Sie die Ausnahmeregelungen für die Industrie bei den Kosten der Energiewende? Seite 1 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Unterschiede Engagementatlas 09 Freiwilligensurvey Ziel des Engagementatlas 09 ist deutschlandweit repräsentativ zu erheben, wie groß das bürgerschaftliche

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 73 333 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 73 333 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 4: Meinung zu Einsatz in Medizin In der Medizin werden Cannabisprodukte beispielsweise bei chronischen Schmerzen oder zur Linderung der Spastik bei multipler Sklerose eingesetzt. In diversen Ländern

Mehr

Tabelle 1: Verständnis der Bezeichnung "alkoholfreies Bier" Manche Lebensmittel werben mit dem Hinweis, dass ein Stoff nicht in dem Produkt enthalten ist (zum Beispiel "frei von..." oder "ohne..."). Bitte

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Ergreifung von Maßnahmen zur Erreichung des Klimazieles 2020 Das deutsche Klimaziel zur Begrenzung der Treibhausgase wird für das Jahr 2020 wahrscheinlich nicht erreicht. Sollten Ihrer Ansicht

Mehr

RAUCHERENTWÖHNUNG. Classic Bus 663 081/082 August 2013. Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk.

RAUCHERENTWÖHNUNG. Classic Bus 663 081/082 August 2013. Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk. RAUCHERENTWÖHNUNG Classic Bus 663 081/082 August 2013 Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk.com GfK 2012 Title of presentation DD. Month 2012 1 AUFGABE

Mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Flüchtlinge in Hamburg Flüchtlinge in Hamburg Repräsentative Bevölkerungsumfrage Nov. 2015 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Tabelle 1: Tempo des Ausbaus der Erneuerbaren Energien Was meinen Sie: In welchem Tempo sollten die Erneuerbaren Energien in Deutschland in den nächsten vier n ausgebaut werden? Seite 1 Region Geschlecht

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Was Verbraucher vom Einsatz fester und flüssiger Kunststoffe in in Kosmetik- und Pflegeprodukten halten

Was Verbraucher vom Einsatz fester und flüssiger Kunststoffe in in Kosmetik- und Pflegeprodukten halten PLASTIK IN KOSMETIK Was Verbraucher vom Einsatz fester und flüssiger Kunststoffe in in Kosmetik- m und Pflegeprodukten halten Eine TNS Emnid-Umfrage im Auftrag von Greenpeace e.v. 1. Wunsch nach eindeutiger

Mehr

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung im Bundesland (Deutsche ab 18 Jahren) Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe

Mehr

Energie- und Klimaschutzpolitik in Rheinland-Pfalz

Energie- und Klimaschutzpolitik in Rheinland-Pfalz Energie- und Klimaschutzpolitik in Rheinland-Pfalz Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz 20.

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Herbst 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung von Personen

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Aufklärungsarbeit von Verkehrsminister Alexander Dobrindt seit Bekanntwerden des Abgasskandals Wie bewerten Sie die Aufklärungsarbeit von Verkehrsminister Alexander Dobrindt seit Bekanntwerden

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1003 799 204 478 525 198 177 176 144 308 69 382 330 164 58 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1003 799 204 478 525 198 177 176 144 308 69 382 330 164 58 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Ausstieg aus der Atomenergie Immer wieder wird über den Ausstieg aus der Atomenergie diskutiert. Wie ist Ihre Meinung hierzu? Sollte(n) Ihrer Meinung nach...? Geschlecht Alter Schulbildung des

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Mathemonitor Untersuchungsziel

Mathemonitor Untersuchungsziel Mathemonitor 2009 Datenbasis: 1.003 Befragte ab 14 bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 28. Juli 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe GmbH, Norderstedt 1. Untersuchungsziel

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken

Studie Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik Infographiken Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken Daten und Fakten zur Studie Erste Studie sowohl bundesweit als auch auf Länderebene, die im Detail die Wahrnehmung von Wirtschaftspolitik

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Continentale-Studie 2013: Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Kreis: WJ Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Fragebögen: 67 begleitet durch Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Auswirkungen für Umwelt und Verbraucher

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Auswirkungen für Umwelt und Verbraucher Tabelle 1: Auswirkungen der Übernahme von Mosanto durch Bayer Der deutsche Agrar- und Pharma-Konzern Bayer möchte das US-Unternehmen Monsanto übernehmen, einen Hersteller von gentechnisch verändertem Saatgut

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR Glaubwürdigkeit der Medien Eine Studie im Auftrag des WDR 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Dual-Frame

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2016. ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen

ARD-DeutschlandTREND: März 2016. ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen themen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg 6A T. 040 32 18

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Ausreichender Schutz vor Überwachung Seit den Enthüllungen von Edward Snowden über die Überwachungsprogramme von Geheimdiensten ist ein Jahr vergangen. Fühlen Sie sich durch die Reaktion der

Mehr