Jobcenter Märkisch-Oderland Die Geschäftsführerin. Eingliederungsbilanz SGBII 2013 ( gem. 54 SGB II)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jobcenter Märkisch-Oderland Die Geschäftsführerin. Eingliederungsbilanz SGBII 2013 ( gem. 54 SGB II)"

Transkript

1 Jobcenter Märkisch-Oderland Die Geschäftsführerin I I E X T E R N Eingliederungsbilanz SGBII 2013 ( gem. 54 SGB II)

2 Inhalt Vorwort 1. Eingliederungsbilanz Kompakt 2. Rahmenbedingungen 3. Zugewiesene Mittel und Ausgaben für Eingliederungsleistungen Einsatz ausgewählter arbeitsmarktlicher Instrumente Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Arbeitnehmer Geförderte Arbeitnehmer/-innen Förderung besonders förderungsbedürftiger Personengruppen Geförderte Arbeitnehmer/-innen unter 25 Jahren Frauenförderung Eingliederungsquote Inanspruchnahme kommunaler Eingliederungsleistungen 5. Zusammenfassung 6. Anhang Methodische Erläuterungen und Hinweise für die Daten zur Eingliederungsbilanz 2013 nach 54 SGB II Tabellen zur Eingliederungsbilanz nach 54 SGB II Impressum Jobcenter Märkisch-Oderland Die Geschäftsführerin BCA Ansprechpartner: Herr Steinert Fichtenweg Seelow 2

3 Vorwort Gemäß 54 Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) hat jedes Jobcenter den Einsatz der Ermessensleistungen der aktiven Arbeitsförderung nach Abschluss eines Haushaltsjahres über eine Eingliederungsbilanz darzustellen. Hierzu stellt die Bundesagentur für Arbeit gem. 11 Abs. 2 SGB III den Jobcentern entsprechendes Zahlen- und Datenmaterial zur Verfügung, aus dem sich der Einsatz der Ermessensleistungen der aktiven Arbeitsförderung ablesen und auswerten lässt. Gemäß 54 SGB II in Verbindung mit 11 Absatz 2 SGB III kommentiert das Jobcenter den Erfolg der Eingliederungsmaßnahmen und erstellt hierzu eine Eingliederungsbilanz. Entsprechend 54 SGBII in Verbindung mit 11 Abs. 1 Satz 2 SGB III sollte ein Vergleich regionaler Eingliederungsbilanzen möglich sein. Ein solcher Vergleich ist nur zwischen Jobcentern mit ähnlichen Rahmenbedingungen der lokalen/regionalen Arbeitsmärkte sinnvoll. Die Eingliederung von arbeitslosen Menschen hängt wesentlich von den Wirtschaftsfaktoren, der Beschäftigungssituation und der Kundenstruktur ab, die in den einzelnen Regionen vorherrschen. Die Träger der Grundsicherung sehen sich mit vielschichtigen regionsspezifischen Ausgangsbedingungen am Arbeitsmarkt konfrontiert. Diese Rahmenbedingungen setzen der Leistungsfähigkeit der einzelnen SGB II-Träger bereits bestimmte Grenzen. Ist die Arbeitslosigkeit hoch, wird es einem Träger relativ schwer fallen, seine erwerbsfähigen Leistungsberechtigen in Beschäftigung zu integrieren. Zu diesem Zweck wurde eine Regionaltypisierung vorgenommen. Das Jobcenter Märkisch- Oderland gehört zum SGB II Typ IIIa. Charakterisiert wird dieser Typ überwiegend durch Landkreise, meist im Einzugsbereich größerer Städte in den neuen Bundesländern, mit einem sehr hohem Anteil an erwerbstätigen SGB II-Beziehern bei gleichzeitig geringem Beschäftigungspotential in einfachen Tätigkeiten Vergleichbare Jobcenter sind u.a. das JC Barnim, JC Nordhausen, JC Vogtlandkreis, JC Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Die vorliegende Eingliederungsbilanz des Jobcenters Märkisch-Oderland ist entsprechend 54 SGB II in Verbindung mit 11 Abs. 1 SGB III mit anderen Jobcentern vergleichbar und vermittelt einen Überblick über den Einsatz von Ermessensleistungen der aktiven Arbeitsförderung im Jahr Sie gibt Auskunft über den Mitteleinsatz, die geförderten Personengruppen und die Wirksamkeit der Förderung und stellt diese in einen Vergleich zu den Vorjahren. Die Basis für den Soll-Ist-Vergleich im Rahmen der Eingliederungsbilanz bildet das im Arbeitsmarktprogramm für das Jahr 2013 festgelegte Zielsystem. 3

4 1. Eingliederungsbilanz Märkisch-Oderland 2013 Kompakt Arbeitsmarkt: Auch im Jahr 2013 hat sich, getragen durch die weitere bundesweit günstige konjunkturelle Entwicklung, die wirtschaftliche Belebung fortgesetzt. Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sind weiter gewachsen. Die Arbeitslosigkeit ist seit Jahresbeginn im Landkreis von Arbeitslosen im Januar 2013 um 15,1 Prozent auf arbeitslose Personen (SGBII/SGBIII) im Dezember 2013 gesunken. Die Arbeitslosenquote lag insgesamt bei 9,6 Prozent (-0,4% zum Vorjahr). Auf den Rechtskreis SGBII entfielen dabei Arbeitslose. Ausbildungsmarkt: Der Ausbildungsvermittlung standen im Berichtsjahr 2012/ gemeldete Berufsausbildungsstellen zur Verfügung. Davon entfielen 728 auf betriebliche Ausbildungen und 93 auf außerbetriebliche Ausbildungsstellen. Zugleich wurden seit Beginn des Berichtsjahres Bewerber registriert, 42 mehr als im Vorjahr. Zum Ende des Berichtsjahres blieben 40 Ausbildungsstellen unbesetzt und 79 Bewerber unversorgt. Beschäftigte: Im Landkreis waren zum Stichtag sozialversicherungspflichtig Beschäftigte registriert. Gegenüber dem Vorjahresstichtag hat sich die Personengruppe absolut um 310 Beschäftigte erhöht. Die Zahl der ausschließlich geringfügig Beschäftigten stieg im Landkreis von im Jahr 2012 auf im Jahr 2013, was einer Veränderung von 1,7 Prozent entspricht. Ausgaben: Insgesamt Mio. Euro standen dem Jobcenter Märkisch-Oderland 2013 für den Eingliederungstitel zur Verfügung Mio. Euro wurden davon für Eingliederungsleistungen ausgegeben. Weitere Kennzahlen: Integrationen in den Arbeitsmarkt erreichte das Jobcenter Märkisch-Oderland im Jahr Der Vorjahreswert wurde damit um 6,9 Prozent (-271 Integrationen) unterschritten. Die durchschnittliche Dauer der Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGBII (abgeschlossene Dauer) lag bei den Abgängen im Jahr 2013 bei 384 Tagen und hat sich gegenüber dem Vorjahr um 12 Tage geringfügig erhöht. 4

5 2. Rahmenbedingungen Der rund km² große Landkreis Märkisch-Oderland (MOL) reicht vom östlichen Stadtrand Berlins bis an die Oder, die östliche Begrenzung des Kreises und zugleich Grenze zur Republik Polen. MOL ist ein Berliner Umlandkreis mit einem sehr starken West-Ost Strukturgefälle zwischen dem Berliner Umland und dem weiteren Metropolenraum, das alle Bereiche wie Siedlung, Bevölkerung, Wirtschaft, Arbeitsmarkt prägt. Auch funktional unterscheiden sich beide Teilräume deutlich voneinander; während das Berliner Umland mit kleineren Gewerbe- und Dienstleistungsstandorten überwiegend durch Wohnfunktion gekennzeichnet ist, weist der sich östlich daran anschließende, ausgesprochen ländlich geprägte Raum vor allem Landwirtschafts- und Erholungsfunktionen auf. Das angesprochene Gefälle spiegelt sich auch in den Arbeitslosenquoten wider. Diese lag im Dezember 2013 im Bereich der Dienstelle Strausberg bei 7,1 Prozent und steigt im berlinfernen Raum der Dienststellen Seelow und Bad Freienwalde auf 14,9% bzw. 14,5%). Abb.1 Verteilung der Arbeitslosigkeit in Berlin/Brandenburg Dominierender Wirtschaftssektor ist der Dienstleistungsbereich mit den Bereichen öffentliche Verwaltung, Tourismus, Vermietung, Handel und Verkehr, Gesundheitswesen und Unternehmensdienstleister, gefolgt vom verarbeitenden Gewerbe sowie der Landund Forstwirtschaft. 5

6 Die Erwerbsbeteiligung und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sind 2013 weiterhin gestiegen. Auch die Menschen in der Grundsicherung konnten davon partizipieren. Mitarbeiter wurden in fast allen Branchen gesucht. Laut Statistikreport der Arbeitsagentur Frankfurt (Oder) sind 2013 seit Jahresbeginn im Landkreis Märkisch- Oderland Stellen eingegangen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stellt dies eine Reduzierung von 89 Stellenangeboten bzw. einen verringerten Stellenzugang von 2,5 Prozent dar. Abb.2 gemeldete Arbeitsstellen nach Geschäftsorten 3000 gemeldete Arbeitsstellen Strausberg Seelow Bad Freienwalde Quelle: Bundesagentur für Arbeit: Jahreseckwerte nach Rechtskreisen 2013 Qualifizierte Fachkräfte werden in vielen Bereichen der Wirtschaft bereits händeringend gesucht. Durch den demografischen Wandel wird sich diese Situation weiter verschärfen. Die Fachkräftesicherung ist und bleibt ein zentrales Thema. Dabei gilt es insbesondere, das vorhandene regionale Arbeitskräftepotenzial noch stärker als bisher für den Arbeitsmarkt aufzuschließen. Besonders der Gesundheits- und Pflegebereich entwickelte sich weiter gut. Die Arbeitskräftenachfrage konzentriert sich dabei zunehmend auf examinierte Fachkräfte. Ein vergleichbares Bild zeichnet sich beim Bedarf an staatlich anerkannten Erziehern ab, denen das Jobcenter bereits mit entsprechenden Umschulungen begegnet. Die gute, kontinuierliche und umfassende Betreuung aller Arbeitgeber des Landkreises MOL durch die persönlichen Ansprechpartner des Arbeitgeber-Services (AG-S) führte im vergangenen Jahr zu einem weiteren Ausbau und zur Optimierung des Dienstleistungsangebotes anhand der Bedürfnisse und Anforderungen der Unternehmen. So nutzen die regionalen Firmen und Einzelunternehmen im vergangenen Jahr 6

7 dieses Dienstleistungsangebot, wie beispielsweise die individuelle Beratung bei ihrer Personalgewinnung und -qualifizierung und meldeten den Vermittlungsfachkräften des Arbeitgeber-Services ihren Bedarf an Fach- und Aushilfskräften. Ebenso etablierte sich die seit 2013 angebotene Qualifizierungsberatung bei den Unternehmen im Landkreis. Auf diesem Gebiet und in Vorausschau der zukünftigen Fachkräfte- und Nachwuchssicherung besteht ein hoher Beratungsbedarf, den der Arbeitgeber-Service umfassend erfüllt. Um den zahlreichen Berufspendlern aus dem Landkreis berufliche Alternativen in der Region aufzuzeigen, hält der AGS regelmäßig am letzten Donnerstag im Monat, entsprechende Beratungsangebote in der Zeit von Uhr vor. Auf der Suche nach zusätzlichen Mitarbeitern sind neben dem Groß- und Einzelhandel auch Bauinstallationsbetriebe, das Gesundheits- und Sozialwesen, die Gastronomie und Zeitarbeitsunternehmen, die Branchen mit einem erwähnenswerten Personalbedarf. Stellenangebote sind hier wie in den vergangenen Jahren in erster Linie im Niedriglohnsektor zu verzeichnen und abhängig von der Größe der Bedarfsgemeinschaft vielfach nicht bedarfsdeckend, so dass der Leistungsbezug vollständig beendet wird. Im Jahr 2013 erfolgten keine nennenswerten Neuansiedelungen von Unternehmen in der Region Märkisch-Oderland. Einzig Firmenexpansionen im Berliner Umland waren zu verzeichnen. Entwicklung der Arbeitslosigkeit Im vergangenen Jahr waren im Landkreis Märkisch-Oderland im Jahresdurchschnitt so wenig Arbeitslose wie seit 1991 nicht mehr registriert. Über das ganze Jahr 2013 hinweg blieb die Arbeitslosigkeit im Landkreis deutlich unter dem Vorjahresniveau. Die Arbeitslosigkeit lag 2013 im Jahresdurchschnitt mit Personen um 4,3 Prozent unter dem Vorjahreswert. Neben dem demografisch bedingten Rückgang war auch im Jahr 2013 das gute Zusammenspiel und die enge Zusammenarbeit des gemeinsamen Arbeitgeber-Services mit den Unternehmen unserer Region, die hohe Kontaktdichte zu den Kunden und die positive Wirtschafts- und Arbeitsmarktentwicklung ausschlaggebend dafür, dass wieder eine große Zahl an Arbeitnehmern bzw. Arbeitslosen schnell und nachhaltig in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden konnte. Die Arbeitslosenquote im Kreis Märkisch-Oderland betrug 2013 im Jahresdurchschnitt 9,8 Prozent. Damit lag der Kreis über dem Landesdurchschnitt von Brandenburg mit 9,2 % und dem Bundesdurchschnitt von 6,9%. Zu Beginn des Jahres 2013 waren Arbeitslose im Rechtskreis SGB II im Landkreis Märkisch-Oderland gemeldet. Durch die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt sank die Anzahl spürbar auf Arbeitslose im Dezember Dies entspricht einer 7

8 Reduzierung um 9 Prozent. Die dahinterstehende Dynamik und der hohe personelle Aufwand werden durch die Anzahl der Zugänge mit und der Abgänge mit Personen sichtbar. Abb.3 Entwicklung der Arbeitslosenzahlen Bestand an Arbeitslosen Jan Feb März April Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez Quelle: Bundesagentur für Arbeit: Report für Kreise und kreisfreie Städte Märkisch-Oderland Dezember 2013 Im Landkreis Märkisch-Oderland lag die Zahl der Bedarfsgemeinschaften (BG) im Dezember 2013 bei mit erwerbsfähigen Leistungsberechtigten (elb). Das ergibt eine Reduzierung bei der Anzahl der Bedarfsgemeinschaften um 135 bzw. um 205 elb seit Jahresbeginn. 8

9 Abb.4 Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften und elb in Märkisch-Oderland Anzahl Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez BG elb Quelle: Bundesagentur für Arbeit: Report für Kreise und kreisfreie Städte Märkisch-Oderland Dezember Zugewiesene Mittel und Ausgaben für Eingliederungsleistungen Vor dem Hintergrund der weiter anhaltende positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Jahr 2012 und der guten konjunkturellen Entwicklung, wurden im Rahmen der Konsolidierung des Bundeshaushaltes, die Haushaltsansätze für die Grundsicherung für Arbeitsuchende ab 2013 weiterhin abgesenkt. Für das Jahr 2013 wurde durch die Bundesregierung aufgrund der guten konjunkturellen Entwicklung ein weiterer Rückgang der erwerbsfähigen Leistungsberechtigte und Bedarfsgemeinschaften prognostiziert und das Budget für Leistungen zur Eingliederung in Arbeit angepasst. Vom Bundesbudget für Leistungen zur Eingliederung in Arbeit standen dem Jobcenter Märkisch-Oderland für das Jahr 2013 insgesamt 10,045 Mio. zur Verfügung. Diese wurden zu 99,8 % durch Eingliederungsleistungen in Höhe von 10,029 Mio. verausgabt. Der Mittelrückgang gegenüber den Vorjahren erforderte ein weiteres Festhalten an den Strategien des Vorjahres im Hinblick auf die beschäftigungsorientierte Sozial- und Arbeitsmarktpolitik. Ansätze über Einwerben von drittmittelfinanzierten Projekten, Steigerung der Effektivität des Mitteleinsatzes, Wirtschaftlichkeitsoptimierung im Verwaltungsbudget, weiterer Aufbau von Förderketten im Netzwerk und organisatorische Maßnahmen zur Verbesserung der Aufgabenerfüllung waren weiterhin umzusetzen. Das Jobcenter Märkisch-Oderland hat auf die Reduzierung der Haushaltsmittel im Rahmen der Budget- und Eintrittsplanung in der Form reagiert, dass die Verteilung der Eingliederungsleistungen strikt nach Wirkungs- und Kostenaspekten erfolgte. 9

10 Abb.5 Verteilung der verausgabten Mittel aus dem Eingliederungstitel (EGT)2013 Leistungen zur Eingliederung insgesamt davon Ausgaben 2013 in Mio. in % v. Spalte 2 Aktivierung und berufliche Eingliederung 2,18 21,8 Berufswahl und Berufsausbildung 0,75 7,4 Berufliche Weiterbildung 2,20 22,0 Aufnahme einer Erwerbstätigkeit 1,91 19,1 Beschäftigung schaffende Maßnahmen 2,81 28,0 Freie Förderung/Förderung von Arbeitsverhältnissen (FAV) Quelle: Auszug aus Tabelle 1 der Eingliederungsbilanz ,14 1,4 A) Chancen auf dem 1. Arbeitsmarkt verbessern Die aktive Arbeitsförderung umfasst Leistungen zur Eingliederung, wie Förderung der beruflichen Weiterbildung (FbW), Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung, die Förderung aus dem Vermittlungsbudget (VB), Leistungen zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit, Beschäftigung schaffende Maßnahmen sowie Leistungen zur Berufswahl und Berufsausbildung. Insgesamt wurden für diese Leistungsarten 10,029 Mio. bzw. 99,8 Prozent der verausgabten Mittel des Eingliederungstitels 2013 eingesetzt. B) Beschäftigungsbegleitende Leistungen Für beschäftigungsbegleitende Leistungen, wie z.b. Eingliederungszuschuss (EGZ), Einstiegsgeld (ESG) und Leistungen zur Eingliederung von Selbständigen wurden im Jahr ,915 Mio. ausgegeben. Allein 87,05 Prozent (1,667 Mio. ) aus dem Bereich der beschäftigungsbegleitenden Leistungen wurden für EGZ eingesetzt. C) Förderung der Berufsausbildung Für die Förderung der Berufswahl und Berufsausbildung wurden 2013 Mittel in Höhe von 0,75 Mio. eingesetzt. Der überwiegende Teil der Mittel in Höhe von 0,65 Mio. wurde für die Förderung der außerbetrieblichen Ausbildung Jugendlicher bei der Berufsausbildung (BaE) verwendet. Im Vergleich zu 2012 wurden in diesem Bereich 49,5 Prozent bzw. 664 T weniger ausgegeben. Hier dokumentiert sich der Strategiewechsel von der kostenintensiven Förderung der außerbetrieblichen Ausbildung hin zu Maßnahmen, die der direkten Einmündung in eine betriebliche Ausbildung dienen bzw. diese unterstützen, z. B. ausbildungsbegleitende Hilfen u.a.. 10

11 Der Erfolg der Strategie spiegelt sich im Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit wider, die im Jahresverlauf 2013 um 13,2 Prozent gesunken ist. D) Beschäftigung schaffende Maßnahmen Zu den Beschäftigung schaffenden Maßnahmen zählen die Arbeitsgelegenheiten (AGH). Im Jahr 2013 wurden in diesem Bereich 2,812 Mio. ausgegeben. Der überwiegende Anteil wurde dabei für Arbeitsgelegenheiten in der Mehraufwandsvariante (AGH-MAE) eingesetzt. Im Vergleich zum Vorjahr wurden die Leistungen der Beschäftigungsschaffenden Maßnahmen um 19,2 % bzw. 0,67 Mio. reduziert. E) Freie Förderung/Förderung von Arbeitsverhältnissen (FAV) Im Jahr 2013 wurden und damit 1,4 Prozent der Eingliederungsleistungen für die freie Förderung/FAV nach 16f und 16e SGB II ausgegeben. 4. Einsatz der arbeitsmarktpolitischen Instrumente 4.1 Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Arbeitnehmer Der Einsatz der Arbeitsförderungsinstrumente erfolgt grundsätzlich einzelfallbezogen auf der Basis der Integrationsplanung und in Umsetzung des Integrationskonzeptes für den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten. Für die Förderung der Kunden vom Jobcenter Märkisch-Oderland steht eine große Auswahl an Instrumenten zur Verfügung. Damit können für alle Zielgruppen und Profillagen, inhaltlich auf die Bedarfe abgestellte Angebote unterbreitet werden. Umfang und Struktur des arbeitsmarktpolitischen Instrumenteneinsatzes haben sich im Zuge der letzten Jahre verstärkt markt- und bewerberorientiert ausgerichtet. Sie haben das Ziel, durch gezielte Aktivierung die Einstellungen eines Arbeitsuchenden positiv zu beeinflussen, um so seine Integrationschancen zu verbessern. Die Unterstützungsleistung zielt darauf ab, größere und nicht durch den Arbeitsuchenden allein zu überwindende Integrationshürden zu beseitigen. So wird zum Beispiel der Aufbau erforderlicher abschlussorientierter Berufsqualifikationen gefördert. Nachfolgende Darstellung zeigt die Verteilung der Kunden im Kundenkontakt nach Profillagen im Jobcenter Märkisch-Oderland. Zu den marktnahen Profillagen zählen das Markt-, Aktivierungs- und Förderprofil. Als marktfern werden das Entwicklungs-, Stabilisierungs- und Unterstützungsprofil eingestuft. 11

12 Marktprofil; 119 Pers.; 1% Aktivierungsprofil; 65 Pers.; <1% I: Integriert, aber hilfebedürftig; Pers.; 23% Förderprofil; Pers.; 14% Unterstützungsprofil; Pers.; 9% Entwicklungs-profil; Pers.; 31% Stabilisierungsprofil; Pers.; 22% Quelle: Verbis-Auswertung ; Team Controlling-Finanzen; Jobcenter MOL Die durchschnittlichen Ausgaben pro Monat je geförderten Arbeitnehmer variieren nach Profillage, Betreuungsnotwendigkeit, Qualifizierungsintensität, der Integrationsstrategie und anderen Einflussfaktoren. Abb.9 Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Kunden im Vergleich Leistungen zur Eingliederung nach 16 SGB II Durchschnittliche Ausgaben/ Arbeitnehmer/ Monat in Euro 2013 Durchschnittliche Ausgaben/ Arbeitnehmer / Monat in Euro 2012 Förderung aus dem Vermittlungsbudget Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung Berufliche Weiterbildung Eingliederungszuschüsse Einstiegsgeld Beschäftigung schaffende Maßnahmen Außerbetriebliche Berufsausbildung Einstiegsqualifizierung Quelle: Auszug aus Tabelle 2 der Eingliederungsbilanz

13 4.2 Geförderte Arbeitnehmer/-innen Es war primäres Ziel des Arbeitsmarktprogrammes 2013, Beschäftigungsmöglichkeiten für Kunden aus dem SGB II-Bereich zu erschließen und unter Kosten- und Wirkungsaspekten eine möglichst hohe Integrationswirkung zu erreichen. Der Fokus lag deshalb auf Maßnahmen, die der Beseitigung von Hilfebedürftigkeit dienen und direkt am Arbeitsmarkt wirken bzw. auf Maßnahmen, die das Ziel der Verbesserung der Erwerbsfähigkeit und der Erzielung von Integrationsfortschritten ermöglichen. Bei den Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung auf dem 1. Arbeitsmarkt wurden u.a Förderungen für Leistungen aus dem Vermittlungsbudget, Eintritte in Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung sowie 473 Eingliederungszuschüsse an Arbeitgeber im Jahresverlauf 2013 bewilligt. Bei den Beschäftigung schaffenden Maßnahmen im Bereich AGH-MAE waren Eintritte zu verzeichnen. Im Bereich der Berufswahl und Berufsausbildung wurden im Jahr 2013 insgesamt 73 Eintritte realisiert. Im Jahr 2012 waren es 112. Hier dokumentiert sich, wie bereits in Punkt 3 beschrieben, der Strategiewechsel hin zu Maßnahmen, die der direkten Einmündung in eine betriebliche Ausbildung dienen. Abb.10 ausgewählte Teilnehmereintritte im Vergleich Teilnehmereintritte Aktivierung und berufliche Eingliederung Förderung der beruflichen Weiterbildung Beschäftigungsschaffende Maßnahmen Freie Förderung Summe Quelle: Datenauszug aus Tabelle 3 der Eingliederungsbilanz 2012 und Förderung besonders förderungsbedürftiger Personengruppen Zu den sogenannten besonderen Zielgruppen zählen die Langzeitarbeitslosen, welche ein Jahr und länger auf der Suche nach einer Beschäftigung sind. Neben diesen zählen aber auch schwerbehinderte und gleichgestellte Menschen, Ältere ab 50 Jahren, Berufsrückkehrer/innen und Geringqualifizierte zu den Zielgruppen am Arbeitsmarkt. Von den Kunden im Zugang 2013 waren 695 Schwerbehinderte/Gleichgestellte (5 Prozent) und Ältere ab 50 Jahren (26,9 Prozent), 703 Berufsrückkehrer/ -innen (5 Prozent) und Geringqualifizierte (38,6 Prozent). 13

14 Unter Berücksichtigung der Gruppe der Langzeitarbeitslosen zählen insgesamt arbeitslose Kunden zur besonders förderungsbedürftigen Personengruppe gemäß 11 Abs. 2 Nr. 2 SGBIII in Verbindung mit 54 SGBII. Unter Betrachtung der Bestandsdaten für das Jahr 2013, wurden die Personengruppe der Schwerbehinderten und Gleichgestellten mit 5,8 Prozent, die Geringqualifizierten mit 37,5 Prozent sowie die Berufsrückkehrer/-innen mit 4,8 Prozent, bei einem Anteil an den Arbeitslosen mit 4,2 Prozent, an den Leistungen zur Eingliederung beteiligt. Bei den Älteren (50 Jahre und älter) beträgt die Beteiligung an Eingliederungsleistungen 35 Prozent und weicht damit geringfügig von deren Anteil an den Arbeitslosen mit 0,7 Prozentpunkte ab. Anzumerken bleibt dazu, dass losgelöst von der direkten Unterstützung durch Mittel aus dem Eingliederungstitel, die Älteren gezielt über das Bundesprogramm Perspektive 50 Plus im Jobcenter gefördert werden. Die Verteilung der Eingliederungsmittel auf die besonders förderungsbedürftigen Personengruppen stellt sich im Jahr 2013 wie folgt dar. Abb.6 geförderte Arbeitnehmer/-innen sowie besonders förderungsbedürftige Personengruppen Empfänger der Leistung Anteil am Gesamt- Beteiligung an bestand in % Leistungen zur Eingliederung in % Schwerbehinderte 4,5 5,8 Ältere (50 J. und älter) 35,7 35,0 Berufsrückkehrer 4,2 4,8 Geringqualifizierte 33,3 37,5 Quelle: Auszug aus Tabelle 3c der Eingliederungsbilanz Geförderte Arbeitnehmer/-innen unter 25 Jahren Im Jahr 2013 waren Zugänge an arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren zu verzeichnen. Dem gegenüber standen Abgänge, bei einem ausgewiesenen Bestand von 450 arbeitslosen Jugendlichen. Insgesamt wurden die Jugendlichen im Jahresverlauf mal an den Leistungen zur Eingliederung beteiligt. Bezogen auf ihren Anteil an den Arbeitslosen mit 6,8 Prozent wurden Sie zu 14,8 Prozent an den Eingliederungsleistungen beteiligt Frauenförderung Die Verbesserung der beruflichen Situation von Frauen durch Leistungen der aktiven Arbeitsförderung ist ein wesentlicher Bestandteil der Geschäftspolitik des Jobcenters Märkisch-Oderland. 14

15 Im Jahresdurchschnitt 2013 waren Frauen arbeitslos. Ihre Betroffenheit an Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGBII lag somit bei 42,7 Prozent. Die ausgewiesene Beteiligung von Frauen an den Leistungen zur Eingliederung betrug 46,0 Prozent und liegt somit 3,3 Prozentpunkte über dem absoluten und relativen Anteil an den Arbeitslosen im SGB II-Bereich des Jobcenters MOL. In diesem Zusammenhang muss darauf hingewiesen werden, dass die Eingliederungsbilanz nur Auskunft über den Mitteleinsatz der aktiven Arbeitsförderung gibt. Sonderprogramme, wie z.b. ESF-Maßnahmen, bei denen keine Kofinanzierung durch das Jobcenter MOL erfolgte, werden in der Eingliederungsbilanz nicht erfasst. Im Jahr 2013 beteiligte sich das Jobcenter Märkisch-Oderland an zahlreichen Bundes- und Landesprogrammen (Perspektive Arbeit u.a.) welche ausschließlich über ESF-Mittel finanziert wurde. Dementsprechend ist in der Eingliederungsbilanz die Förderung von Frauen untererfasst Eingliederungsquote Die Eingliederungsquote (EQ) als aussagefähiger Wirkungsindikator weist den Zustand in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung zum Zeitpunkt 6 Monate nach Teilnahmeende nach und liefert somit einen wichtigen Anhaltspunkt für die Beurteilung der Wirksamkeit von Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung. Basierend auf recherchierbaren Austritten im Jahr 2013 wurden Abgänge in Erwerbstätigkeit registriert. Dies entspricht einer Eingliederungsquote von 26,4 Prozent. Der Fokus der Integrationsarbeit liegt verstärkt in der Nachhaltigkeit der Integrationen. Die nachfolgende Abbildung veranschaulicht die erzielten Ergebnisse. Abb.11 Eingliederungsquoten - Verbleibsnachweis Austritte sozialversicherungspflichtig beschäftigt 6 Monate nach Austritt in % v. Spalte 2 Aktivierung und berufliche Eingliederung ,9 Berufswahl und Berufsausbildung ,0 Berufliche Weiterbildung ,3 Aufnahme einer Erwerbstätigkeit ,6 Beschäftigung schaffende Maßnahmen ,1 Freie Förderung ,9 Quelle: Auszug aus Tabelle 6a I /II der Eingliederungsbilanz

16 4.7. Inanspruchnahme kommunaler Eingliederungsleistungen Gemäß 16a SGBII sind zur Verwirklichung einer ganzheitlichen und umfassenden Betreuung und Unterstützung bei der Eingliederung in Arbeit auch die kommunalen Eingliederungsleistungen im erforderlichen Umfang mit einzubeziehen. Dazu zählen die Betreuung minderjähriger oder behinderter Kinder oder die häusliche Pflege von Angehörigen, die Suchtberatung, die Schuldnerberatung sowie die psychosoziale Betreuung. Im Auftrag des Landkreises führen die Diakonie und die AWO in der Region MOL die Drogen- und Suchtberatung durch. Im Verlauf des Jahres nahmen 289 Klienten mit SGBII-Leistungsanspruch die Angebote der Träger an. Die Schuldnerberatung, ebenfalls durchgeführt von der Diakonie, vertreten an den Standorten Bad Freienwalde, Strausberg, Seelow und Wriezen wurde von 114 SGBII-Empfängern in Anspruch genommen. Insgesamt 28 Klienten aus dem SGBII-Bereich nahmen das Angebot der psychosozialen Betreuung im Verlaufe des Jahres 2013 wahr. Hinsichtlich der Betreuung minderjähriger oder behinderter Kinder sowie für die Inanspruchnahme von Unterstützungsleistungen für die häusliche Pflege von Angehörigen liegen für das Jahr 2013 keine differenzierten Zahlen vom Landkreis Märkisch-Oderland vor, die die Inanspruchnahme explizit durch erwerbsfähige Leistungsbezieher dokumentieren. 5. Zusammenfassung Die Ausgestaltung von Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik des Jobcenters MOL hat sich 2013 weiter an die verringerte Zuteilung der Haushaltsmittel angepasst. Der Mittelrückgang erforderte den Ausbau, der bereits in den Vorjahren entwickelten Strategien des Jobcenters im Hinblick auf die beschäftigungsorientierte Sozial- und Arbeitsmarktpolitik. Zukünftig wird eine noch engere partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Akteuren vor Ort notwendig sein, um trotz eines begrenzten Budgets, die Basis für eine an den Erfordernissen von Unternehmen, Beschäftigten und Arbeitslosen ausgerichtete regionale Arbeitsmarktpolitik zu gestalten. Ansätze über Einwerben von drittmittelfinanzierten Projekten, Steigerung der Effektivität des Mitteleinsatzes, weiterer Aufbau von Förderketten im Netzwerk und organisatorische Maßnahmen zur Verbesserung der Aufgabenerfüllung waren und sind notwendig. Das Jobcenter Märkisch-Oderland hat durch die Ausgestaltung seiner aktiven Arbeitsmarktpolitik entscheidend zur Entlastung des regionalen Arbeitsmarktes und zur Integration von besonders förderungsbedürftigen Personengruppen beigetragen. 16

17 6. Anhang Methodische Erläuterungen und Hinweise für die Daten zur Eingliederungsbilanz 2013 nach 54 SGB II Tabellen zur Eingliederungsbilanz nach 54 SGB II 17

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw Inhaltsverzeichnis Eingliederungsbilanz nach 54 SGB II Tetteil Tabellenteil Tabelle 1

Mehr

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II Eingliederungsbilanz 2013 nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 3a 3d Tabelle 4a 4c Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen Schwerpunktsetzung Durchschnittliche

Mehr

Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II. des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 -

Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II. des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 - Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 - Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Rahmenbedingungen für die Eingliederung auf dem regionalen Arbeitsmarkt

Mehr

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Freudenstadt

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Freudenstadt Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Freudenstadt Eingliederungsbilanz 2012 Vorbemerkung Nach 54 des Sozialgesetzbuches Zweites

Mehr

Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Arbeitnehmer. Beteiligung an Ermessensleistungen und Anteil an Arbeitslosigkeit

Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Arbeitnehmer. Beteiligung an Ermessensleistungen und Anteil an Arbeitslosigkeit Inhaltsverzeichnis I Eingliederungsbilanz 2011 - Tabellen Tabelle 1a: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Zugewiesene Mittel und Ausgaben (nach der arbeitsmarktlichen Schwerpunktsetzung) Durchschnittliche

Mehr

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Geflüchtete Menschen beschäftigen - Wie sieht es in Nordfriesland aus? Donnerstag, 26. November 2015 17:00-17:05 Willkommen Dr. Matthias Hüppauff, Wirtschaftsförderung

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Geschäftsergebnisse 2014. im Jobcenter StädteRegion Aachen. www.jobcenter-staedteregion-aachen.de

Geschäftsergebnisse 2014. im Jobcenter StädteRegion Aachen. www.jobcenter-staedteregion-aachen.de Geschäftsergebnisse 2014 im Jobcenter StädteRegion Aachen 1 Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften im Jobcenter StädteRegion Aachen Dezember 2014 = vorläufiger Wert Stand: Feb. 2015 2 Jahresdurchschnittliche

Mehr

Eingliederungsbilanz 2014 (nach 54 SGB II) Agentur für Arbeit Mönchengladbach Eingliederungsbilanz für das Jahr. Mönchengladbach

Eingliederungsbilanz 2014 (nach 54 SGB II) Agentur für Arbeit Mönchengladbach Eingliederungsbilanz für das Jahr. Mönchengladbach Eingliederungsbilanz 2014 (nach 54 SGB II) Agentur für Arbeit Mönchengladbach Eingliederungsbilanz für das Jahr Mönchengladbach Eingliederungsbilanz 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Rahmenbedingungen

Mehr

Daten zur Eingliederungsbilanz nach 54 SGB II i.v.m. 11 SGB III -Grundsicherung-

Daten zur Eingliederungsbilanz nach 54 SGB II i.v.m. 11 SGB III -Grundsicherung- Daten zur Eingliederungsbilanz nach 54 SGB II i.v.m. 11 SGB III Grundsicherung 2013 Inhaltsverzeichnis Tabelle 1) Zugewiesene Mittel und Ausgaben 2) Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Arbeitnehmer

Mehr

Eingliederungsbilanz SGB II 2014 Jobcenter Berlin Lichtenberg 11 SGB III UND 54 SGB II I N T E R N

Eingliederungsbilanz SGB II 2014 Jobcenter Berlin Lichtenberg 11 SGB III UND 54 SGB II I N T E R N Eingliederungsbilanz SGB II 2014 Jobcenter Berlin Lichtenberg 11 SGB III UND 54 SGB II I N T E R N Impressum Dienststelle: Jobcenter Berlin Lichtenberg Bereich: Arbeitgeber-/Träger-Team 797 Kontaktdaten:

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 Pressemitteilung Nr. 001 / 2014 07. Januar 2014 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 - Arbeitslosenquote steigt zum Jahresende auf 8,2 Prozent - Arbeitslosigkeit in 2013 4,5 Prozent niedriger

Mehr

Eingliederungsbilanz 2011 (gemäß 54 Zweites Buch Sozialgesetzbuch - SGB II)

Eingliederungsbilanz 2011 (gemäß 54 Zweites Buch Sozialgesetzbuch - SGB II) Eingliederungsbilanz 2011 (gemäß 54 Zweites Buch Sozialgesetzbuch - SGB II) Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 1. Lage und Entwicklung des Arbeitsmarktes 1.1. Arbeitsmarkt 1.2. Entwicklung der Arbeitslosigkeit

Mehr

Chancen für Arbeitnehmer 50plus

Chancen für Arbeitnehmer 50plus Chancen für Arbeitnehmer 50plus Konferenz 50plus Zgorzelec - 22. März 2011 Dzien dobry, serdecznie Panstwa witam Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen, das Alter die Zeit, sie auszuüben. Jean-Jacques

Mehr

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt.

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt. ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER erstellt durch Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt Ulrich Nesemann Einleitung Das Kreisjobcenter Fulda ist zuständig für die Gewährung

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter. nach 54 SGB II

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter. nach 54 SGB II LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis I Eingliederungsbilanz 2009 - Tabellen Tabelle 1a: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen

Mehr

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5. Der Arbeitsmarkt in Hamburg 7.836 5,5% 10.963 6,1% 15.517 7,7% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.627 8,4% Januar 2014 Stand: 29.01.2014 17:26 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Eingliederungsbilanz 2008 der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung Seite 1 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz Seite 2 2.1 Rechtliche Grundlagen Seite 2 2.2 Ziele

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Cottbus für das Jahr 2011

Eingliederungsbilanz. der Gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Cottbus für das Jahr 2011 Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II der Gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Cottbus für das Jahr 2011 Impressum Jobcenter Cottbus Bahnhofstraße 10 03046 Cottbus Postanschrift: Bahnhofstraße 10 03046 Cottbus

Mehr

Arbeitslosigkeit geht erneut zurück Niedrigster Stand seit 1991 Stellenangebot steigt

Arbeitslosigkeit geht erneut zurück Niedrigster Stand seit 1991 Stellenangebot steigt Sperrfrist: 09.55 Uhr Pressemitteilung Nr. 73/2011 30. November 2011 Arbeitslosigkeit geht erneut zurück Niedrigster Stand seit 1991 Stellenangebot steigt Auch der Arbeitsmarkt im November bot keinen Anlass

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Cottbus für das Jahr 2012

Eingliederungsbilanz. der Gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Cottbus für das Jahr 2012 Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II der Gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Cottbus für das Jahr 2012 Impressum Jobcenter Cottbus Bahnhofstraße 10 03046 Cottbus Postanschrift: Bahnhofstraße 10 03046 Cottbus

Mehr

Eingliederungsbilanz 2015 des Jobcenters Erzgebirgskreis

Eingliederungsbilanz 2015 des Jobcenters Erzgebirgskreis sbilanz 2015 des Jobcenters Erzgebirgskreis (gemäß 54 SGB II i.v.m. 11 SGB III) Inhaltsverzeichnis 1. Entwicklung der Rahmenbedingungen für en auf dem regionalen Arbeitsmarkt 1.1. Sozialversicherungspflichtig

Mehr

Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013. Jobcenter Lübeck

Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013. Jobcenter Lübeck Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013 Jobcenter Lübeck Arbeitsmarktprogramm 2013 des Jobcenter Lübeck Regionale Rahmenbedingungen Ziele 2013 Geschäftspolitische Handlungsfelder Zentraler Handlungsschwerpunkt

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Bildungsträgerkonferenz des Jobcenters Kreis Warendorf 23.09.2015

Bildungsträgerkonferenz des Jobcenters Kreis Warendorf 23.09.2015 Bildungsträgerkonferenz des Jobcenters Kreis Warendorf 23.09.2015 Gliederung 1. Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt 2. Zahlen und Statistiken 3. Mittelbewirtschaftung 4. Schwerpunkte der Arbeitsmarktpolitik

Mehr

Pressemitteilung. Nr. 066 / 2013 vom Sperrfrist: Mittwoch, :00 Uhr

Pressemitteilung. Nr. 066 / 2013 vom Sperrfrist: Mittwoch, :00 Uhr Pressemitteilung Nr. 066 / 2013 vom 31.07.2013 Sperrfrist: Mittwoch, 31.07.2013 10:00 Uhr Arbeitsmarktbericht für die Region Ostbrandenburg mit Detailinformationen für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder)

Mehr

Jahresbericht 2008. Jahresbericht 2008. Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Service-Punkt ARBEIT Rhede

Jahresbericht 2008. Jahresbericht 2008. Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Service-Punkt ARBEIT Rhede Seite 1 Jahresbericht 2008 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsgewährung 1.1 Bedarfsgemeinschaften 1.2 Leistungsempfänger 1.3

Mehr

Förder- und Strukturmaßnahmen

Förder- und Strukturmaßnahmen Fachtagung des Amtes für Weiterbildung am 06.12. und 07.12.2007 Förder- und Strukturmaßnahmen 1 Förderinstrumente der ARGE Köln 2 Förderinstrumente im SGB II Geeignete SGB III- Instrumente als Ermessensleistungen

Mehr

Pressemitteilung 05. Januar 2016

Pressemitteilung 05. Januar 2016 Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof Pressestelle Äußere Bayreuther Str. 2, 95032 Hof Pressemitteilung 05. Januar 2016 Ruhiger Jahresausklang auf dem Arbeitsmarkt im Dezember nur moderater Anstieg der Winterarbeitslosigkeit

Mehr

Arbeitsmarktprogramm. erstellt am: 16.02. 2011 durch: M.Stiel; stellv. Geschäftsführer

Arbeitsmarktprogramm. erstellt am: 16.02. 2011 durch: M.Stiel; stellv. Geschäftsführer Arbeitsmarktprogramm 2011 erstellt am: 16.02. 2011 durch: M.Stiel; stellv. Geschäftsführer Inhalt 1. Präambel 2. Entwicklung 2.1. Wirtschaftsraum Nordhausen 2.2. Ausgangslage des Jobcenters 3. Übergeordnete

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 1 Kundenpotenzial SGB II 14 % der Kunden des SGB sind im Alter von 15 bis 24 Jahren Verteilung der Kunden im Alter von

Mehr

Wintereinzug auf dem regionalen Arbeitsmarkt

Wintereinzug auf dem regionalen Arbeitsmarkt Pressemitteilung Nr. 002/ 2014-30.Januar 2014 Sperrfrist: Donnerstag, 30. Januar, 9:55 Uhr Wintereinzug auf dem regionalen Arbeitsmarkt Auch auf dem regionalen Arbeitsmarkt macht sich der Winter nun deutlich

Mehr

Vorlage Nr. 066/2016

Vorlage Nr. 066/2016 Vorlage Nr. 066/2016 Fb 5/Bk Rees, den 04.05.2016 Öffentliche Sitzung Beratungsplan: Gremium: Status: voraussichtlich Sitzung am: Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales Als Mitteilung 19.05.2016 Hartz

Mehr

zur Erreichung der Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende durch Kommunale Jobcenter im Land Hessen

zur Erreichung der Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende durch Kommunale Jobcenter im Land Hessen Zielvereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales vertreten durch Herrn Staatssekretär Thorben Albrecht und dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration vertreten durch

Mehr

Bericht des Landkreises Ostprignitz-Ruppin

Bericht des Landkreises Ostprignitz-Ruppin Bericht des Landkreises Ostprignitz-Ruppin gemäß 4 Eingliederungsbericht - der Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Berichtszeitraum:

Mehr

HESSEN. Zielvereinbarung. zwischen. dem Hessischen Sozialministerium. und. der Landeshauptstadt Wiesbaden

HESSEN. Zielvereinbarung. zwischen. dem Hessischen Sozialministerium. und. der Landeshauptstadt Wiesbaden HESSEN Zielvereinbarung zwischen dem Hessischen Sozialministerium und der Landeshauptstadt Wiesbaden nach 48b Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II) in Verbindung mit 8a Abs.

Mehr

Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm des Jobcenters Rhein-Neckar-Kreis

Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm des Jobcenters Rhein-Neckar-Kreis 2014 Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm des Jobcenters Rhein-Neckar-Kreis Büro der Geschäftsführung, Czernyring 22/10, 69115 Heidelberg Telefon: 06221/7960400 E-Mail: JC-RNK.BGF@jobcenter-ge.de 1.

Mehr

März Pressekonferenz zu den Arbeitsmarktzahlen der Agentur für Arbeit Leipzig und des Jobcenter Leipzig. Leipzig, 29.

März Pressekonferenz zu den Arbeitsmarktzahlen der Agentur für Arbeit Leipzig und des Jobcenter Leipzig. Leipzig, 29. Pressekonferenz zu den Arbeitsmarktzahlen der Agentur für Arbeit Leipzig und des Jobcenter Leipzig Leipzig, 29. März 2012 März 2012 Marketing Chancen und Herausforderungen für die BA Arbeitslosigkeit im

Mehr

Zahlen und Hintergründe

Zahlen und Hintergründe Eingliederungsbilanz 2013 Zahlen und Hintergründe Inhalt 1. Ausgangslage... 3 1.1. Die Eingliederungsbilanz nach 54 SGB II 1.2. Benchmark 2. Entwicklung der Rahmenbedingungen... 4 2.1. Einführung des Sozialgesetzbuch

Mehr

Eingliederungsbilanz 2009

Eingliederungsbilanz 2009 Eingliederungsbilanz 2009 Einsatz von Ermessensleistungen der aktiven Arbeitsförderung der Bremer Arbeitsgemeinschaft für Integration und Soziales (BAgIS) II. Rahmenbedingungen des regionalen Arbeitsmarktes

Mehr

Interdisziplinäres Seminar kommunale Qualifizierungsökonomie. Auftaktveranstaltung im Jobcenter Gießen am 15.11.2012

Interdisziplinäres Seminar kommunale Qualifizierungsökonomie. Auftaktveranstaltung im Jobcenter Gießen am 15.11.2012 Interdisziplinäres Seminar kommunale Qualifizierungsökonomie Auftaktveranstaltung im Jobcenter Gießen am 15.11.2012 Inhalt Ø Ø Ø Ø Ø Ø Ø Jobcenter - Kommunale Qualifizierungsökonomie Die Grundsicherung

Mehr

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit-

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit- Drucksache 17 / 15 702 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Sabine Bangert (GRÜNE) vom 09. März 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 10. März 2015) und Antwort Förderung

Mehr

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015 Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Personalstand und Aufwendungen des Landkreises für Kosten der Unterkunft u. Bildung und Teilhabe Beschäftigtenstand

Mehr

09. Januar Eingliederungsbilanz 2013 Fortsetzung der positiven Entwicklung

09. Januar Eingliederungsbilanz 2013 Fortsetzung der positiven Entwicklung 09. Januar 2015 Eingliederungsbilanz 2013 Fortsetzung der positiven Entwicklung Impressum Agentur für Arbeit Ingolstadt Presse Marketing Peter Kundinger +49 (841) 9338 337 Ingolstadt.PresseMarketing@arbeitsagentur.de

Mehr

3. Entwurf 4. Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag.

3. Entwurf 4. Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag. 3. Entwurf 4 Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag. Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm 2014 Ansprechpartner im Jobcenter Dessau-Roßlau Geschäftsführer Jens Krause Telefon 0340/502-2010 Herausgeber

Mehr

- Arbeitslosenquote geht leicht zurück - weiterhin unter 9 Prozent

- Arbeitslosenquote geht leicht zurück - weiterhin unter 9 Prozent Pressemitteilung Nr. 068 / 2011 31. Der Arbeitsmarkt im August - 1.500 Arbeitslose weniger als im Vorjahr - Arbeitslosenquote geht leicht zurück - weiterhin unter 9 Prozent - auch nach Ausbildungsbeginn

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9043 20. Wahlperiode 30.08.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Friederike Föcking (CDU) vom 22.08.13 und Antwort des Senats

Mehr

Eingliederungsbericht 2010. Landkreis Uckermark

Eingliederungsbericht 2010. Landkreis Uckermark Eingliederungsbericht 2010 Landkreis Uckermark Inhaltsverzeichnis 1 Kurzportrait des Landkreises Uckermark... 4 2 Strukturelle Situation... 5 3 Kernaussagen zur Arbeitsmarkt- und Eingliederungssituation...

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II. des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 -

Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II. des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 - Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 - Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Rahmenbedingungen für die Eingliederung auf dem regionalen Arbeitsmarkt

Mehr

Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II

Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II Berichtsmonat Januar 2015 Impressum Berichtsmonat Januar 2015 Bad Doberan Gemeinsame Einrichtung der Agentur für Arbeit Rostock und des Landkreises

Mehr

Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung

Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung Inhaltsverzeichnis Seite 1. Das Jobcenter Landratsamt Bautzen... 3 1.1. Wirkungsbereich und Bearbeitungsgebiet des Jobcenters... 3

Mehr

Arbeitsmarktstrategie

Arbeitsmarktstrategie 2015 Arbeitsmarktstrategie Landkreis Oder-Spree Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG... 3 1. ZIELE UND AUFGABEN... 3 2. MENGENGERÜSTE IM LANDKREIS ODER-SPREE... 6 3. AKTIVITÄTEN UND VERTEILUNG DES EINGLIEDERUNGSTITELS

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016 Pressemitteilung Nr. 001 / 2017-03. Januar 2017 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016 - Arbeitslosigkeit steigt zum Jahresende moderat - mehr als 1.000 Arbeitslose weniger als im Dezember

Mehr

Arbeitslosengeld II Aktuell

Arbeitslosengeld II Aktuell Kommunale Vermittlung in Arbeit Landkreis Hersfeld-Rotenburg Jahresbilanz 20 1 1 Inhaltsverzeichnis Übersicht Daten 3 Bilanz 4 Bedarfsgemeinschaften 5 Grafik Jahresdurchschnitt 2005 bis 20 6 Arbeitsuchende

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat Dezember 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2007 3.1.2008 Guter Einstieg in das

Mehr

Jobcenter Salzlandkreis. Eigenbetrieb des Landkreises JAHRESBERICHT 2014

Jobcenter Salzlandkreis. Eigenbetrieb des Landkreises JAHRESBERICHT 2014 JAHRESBERICHT 2014 Inhalt Vorwort... 3 1. Statistische Auswertung im Rechtskreis SGB II... 4 2. Finanzübersicht... 7 2.1 Gesamtüberblick... 7 2.2 Leistungen zur Eingliederung in Arbeit (Eingliederungsbudget

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Monat August 2015

Der Arbeitsmarkt im Monat August 2015 Agentur für Arbeit Oschatz Pressestelle Oststr. 3, 04758 Oschatz Telefon: 03435 980 180 E-Mail: Oschatz.PresseMarketing@arbeitsagentur.de Pressemitteilung Nr. 53/2015-1. September 2015 Der Arbeitsmarkt

Mehr

Eingliederungsbilanz 2007

Eingliederungsbilanz 2007 Eingliederungsbilanz 2007 Einsatz von Ermessensleistungen der aktiven Arbeitsförderung der Bremer Arbeitsgemeinschaft für Integration und Soziales (BAgIS) 1 Textteil Inhaltsverzeichnis zur Eingliederungsbilanz

Mehr

Methodische Erläuterungen und Hinweise für die Daten zur Eingliederungsbilanz 2010 nach 54 SGB II

Methodische Erläuterungen und Hinweise für die Daten zur Eingliederungsbilanz 2010 nach 54 SGB II Methodische Erläuterungen und Hinweise für die Daten zur Eingliederungsbilanz 2010 nach 54 SGB II Allgemeine methodische Hinweise Mit der Einführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende durch das Zweite

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen

Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitsmarkt in Zahlen SchleswigHolstein MecklenburgVorpommern Hamburg Bremen Berlin Niedersachsen SachsenAnhalt Brandenburg NordrheinWestfalen Thüringen Sachsen Hesse n RheinlandPfalz Saarland Bayern

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Februar 2016

Der Arbeitsmarkt im Februar 2016 Pressemitteilung Nr. 021 / 2016-01. März 2016 Der Arbeitsmarkt im Februar 2016 - Arbeitslosigkeit seit Januar unverändert - über eintausend Arbeitslose weniger als im Winter 2015 - Suche nach Arbeitskräften

Mehr

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Presseinformation Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres Unternehmen meldeten 72.200 Stellen bei Agenturen 66.100 Bewerber suchten über Agenturen und Jobcenter nach

Mehr

1. VORBEMERKUNGEN 2 2. RAHMENBEDINGUNGEN 3 3. EINGLIEDERUNGSBILANZ 7

1. VORBEMERKUNGEN 2 2. RAHMENBEDINGUNGEN 3 3. EINGLIEDERUNGSBILANZ 7 1. VORBEMERKUNGEN 2 2. RAHMENBEDINGUNGEN 3 2.1 DIE STRUKTUR DES LANDKREISES TELTOW-FLÄMING 3 2.2 DIE ENTWICKLUNG DES ARBEITSMARKTES IM LANDKREIS TELTOW-FLÄMING 2008 3 2.3 DER AUSBILDUNGSMARKT IM LANDKREIS

Mehr

Arbeitslosenzahl: Veränderung gegenüber Vormonat: -193 bzw. -0,5 % Veränderung gegenüber Vorjahresmonat:

Arbeitslosenzahl: Veränderung gegenüber Vormonat: -193 bzw. -0,5 % Veränderung gegenüber Vorjahresmonat: Pressemitteilung Nr. 126 / 2015 29. Oktober 2015 Sperrfrist: 29.10.2015, 9.55 Uhr Herbstbelebung verhaltener 38.887 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Weiterer Rückgang der

Mehr

Umsetzung des SGB II...

Umsetzung des SGB II... Umsetzung des SGB II... Monatsbericht 1 Herausgeber: Kreis Coesfeld Der Landrat Jobcenter 48651 Coesfeld Tel.: 02541 / 18-5800 Fax: 02541 / 18-5899 Der Kreis im Internet: www.kreis-coesfeld.de Das Jobcenter

Mehr

SGB II. Fördermöglichkeiten

SGB II. Fördermöglichkeiten SGB II Fördermöglichkeiten 14 GRUNDSATZ DES FÖRDERNS Die Träger der Leistungen nach diesem Buch unterstützen erwerbsfähige Leistungsberechtigte* umfassend mit dem Ziel der Eingliederung in Arbeit. Erwerbsfähig

Mehr

Eingliederungsbilanz SGB II für 2006

Eingliederungsbilanz SGB II für 2006 ARGE Landkreis Mittlerer Erzgebirgskreis Eingliederungsbilanz SGB II für 2006 (gemäß 54 SGB II i. V. m. 11 SGB III) Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz 3.

Mehr

Jüngere sind die Profiteure am Arbeitsmarkt

Jüngere sind die Profiteure am Arbeitsmarkt Pressemitteilung Nr. 37 / 2014 28. Mai 2014 Aufschwung am Arbeitsmarkt setzt sich fort Jüngere sind die Profiteure am Arbeitsmarkt Die jungen Männer und Frauen aus unserer Region sind in diesem Frühjahr

Mehr

Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit

Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit 10.07.2014 Carola Möws-Plett, Gerald Kunkel BranchenForum Personal in der Logistik, IHK Gelsenkirchen Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit Förderungsmöglichkeiten Arbeitnehmer Eingliederungszuschuss

Mehr

Agentur für Arbeit Lübeck. Personalrekrutierung Wie finde ich neue Mitarbeiter und wer hilft dabei?

Agentur für Arbeit Lübeck. Personalrekrutierung Wie finde ich neue Mitarbeiter und wer hilft dabei? Agentur für Arbeit Lübeck Personalrekrutierung Wie finde ich neue Mitarbeiter und wer hilft dabei? 1 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Zeitverlauf Agentur für Arbeit Lübeck 40.000 35.000 30.000 25.000

Mehr

Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein

Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein Bildungsträgerkonferenz Agentur für Arbeit Lübeck, 17.03.2015 Prof. Dr. Annekatrin Niebuhr IAB Nord Motivation

Mehr

Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm

Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm des Jobcenters Arbeit und Grundsicherung Leverkusen 2012 1 Inhalt 1. Einleitung Seite 4 2. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Seite 5 3. Struktur des Jobcenters AGL

Mehr

- 3 - Bestand Arbeitslose: Insgesamt: 13.612 Personen 464 Personen weniger als im Vormonat Arbeitslosenquote: 6,4 Prozent

- 3 - Bestand Arbeitslose: Insgesamt: 13.612 Personen 464 Personen weniger als im Vormonat Arbeitslosenquote: 6,4 Prozent - 3 - Fakten zum Arbeitsmarkt Bestand Arbeitslose: Insgesamt: 13.612 Personen 464 Personen weniger als im Arbeitslosenquote: 6,4 Prozent Bestand nach dem Sozialgesetzbuch III Arbeitslose: 5.341 446 Personen

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: April 2015 7.334 5,1% 10.696 5,9% 15.251 7,6 % 10.276 7,8% 17.450 10,2% 7.611 9,4% 5.348 7,9% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Michaela Bagger*: Die Arbeitslosigkeit

Mehr

BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/ 20. Wahlperiode

BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/ 20. Wahlperiode BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/ 20. Wahlperiode A N T R A G der Abg. Dr. Friederike Föcking, Katharina Wolff, Nikolaus Hler, Karl-Heinz Warnholz, Hjalmar Stemmann, Wolfhard

Mehr

Abteilung IV Wiesbaden, 24. März 2011 IV 3. Überlegungen zur Instrumentenreform im SGB II im Jahr 2011/ 2012

Abteilung IV Wiesbaden, 24. März 2011 IV 3. Überlegungen zur Instrumentenreform im SGB II im Jahr 2011/ 2012 Abteilung IV Wiesbaden, 24. März 2011 IV 3 Überlegungen zur Instrumentenreform im SGB II im Jahr 2011/ 2012 I. Problembeschreibung 1. Sachstandsbeschreibung Mit Wirkung zum 01. Januar 2009 hat der Bundesgesetzgeber

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Münster

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Münster Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Münster Berichtsmonat Dezember 2009 Agentur für Arbeit Münster Agentur für Arbeit Münster Sperrfrist bis 10:00 Uhr Eckwerte des Arbeitsmarktes im Dezember

Mehr

Eingliederungsbericht 2010

Eingliederungsbericht 2010 Amt proarbeit Jobcenter Kreis Minden-Lübbecke Eingliederungsbericht 2010 Minden - Lübbecke - Bad Oeynhausen - Porta Westfalica - Petershagen - Espelkamp - Rahden - Preußisch Oldendorf - Hüllhorst - Hille

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 G R U N D S I C H E R U N G F U E R A R B E I T S U C H E N D E Geschäftsbericht 2011 ZAHLEN, DATEN, FAKTEN I N H A L T 1 RAHMENBEDINGUNGEN IM JAHR 2011 1.1 Übergang von der ARGE GAL zum Jobcenter 1.2

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember mit Jahresbilanz 2011

Der Arbeitsmarkt im Dezember mit Jahresbilanz 2011 Pressemitteilung Nr. 1/2012 3. Januar 2012 Der Arbeitsmarkt im mit Jahresbilanz Arbeitsagentur schließt das Jahr zufrieden ab. Arbeitsmarkt trotz Finanzturbulenzen weiterhin stabil. Arbeitslosenquote konstant

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Vermittlungsunterstützende Leistungen Vorwort Dieses Merkblatt dient dazu, Sie mit vermittlungsunterstützenden Leistungen Ihrer Grundsicherungsstelle vertraut zu machen.

Mehr

EINGLIEDERUNGSBERICHT LANDKREIS OBERHAVEL 2010

EINGLIEDERUNGSBERICHT LANDKREIS OBERHAVEL 2010 EINGLIEDERUNGSBERICHT LANDKREIS OBERHAVEL 2010 Inhalt: 1... Kurzporträt des Landkreises Oberhavel...3 1.1... Vorwort...3 1.2... Jahresrückblick Statistische Eckpunkte im Landkreis Oberhavel...3 1.3...

Mehr

Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm

Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm 2015 Notizen: Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich bei Bedarf an: Jobcenter Hildesheim Stefan Bode - Bereichsleiter

Mehr

Monatsbericht: November 2016 Rekord: sozialversicherungspflichtige Jobs in Hamburg, allein in der Industrie

Monatsbericht: November 2016 Rekord: sozialversicherungspflichtige Jobs in Hamburg, allein in der Industrie Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: November 2016 Rekord: 942.600 sozialversicherungspflichtige Jobs in Hamburg, 100.300 allein in der Industrie Sönke Fock* zum Arbeitsmarkt in Hamburg im November

Mehr

Umsetzung des SGB II...

Umsetzung des SGB II... Umsetzung des SGB II... Monatsbericht 1 Herausgeber: Kreis Coesfeld Der Landrat Jobcenter 48651 Coesfeld Tel.: 02541 / 18-5800 Fax: 02541 / 18-5899 Der Kreis im Internet: www.kreis-coesfeld.de Das Jobcenter

Mehr

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de Pressemitteilung Nr. 156 / 2014-30. Oktober 2014 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Oktober 2014 Der Arbeitsmarkt im Oktober 2014 im Agenturbezirk Bad Hersfeld-Fulda Arbeitslosigkeit geht deutlich zurück

Mehr

Eingliederungsbilanz SGB II 2010 Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Arbeit für Bottrop

Eingliederungsbilanz SGB II 2010 Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Arbeit für Bottrop Eingliederungsbilanz SGB II 2010 Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Arbeit für Bottrop Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 1.1 Die Eingliederungsbilanz nach 54 SGB II 1.2 Benchmark 2. Entwicklung der Rahmenbedingungen

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen Dezember 2014

Arbeitsmarkt in Zahlen Dezember 2014 Agentur für Arbeit Cottbus Arbeitsmarkt in Zahlen Dezember 2014 Herr Müller, Frau Richter, 7. Januar 2015 Arbeitslosenquoten alle ziv. EP abh. ziv. EP Dez 14 Nov 14 Dez 13 Dez 14 Nov 14 Dez 13 AA Cottbus

Mehr

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Alleinerziehende Land Bremen 2012 28.000 Stadt Bremen Bremerhaven 23.000 5.000 Mütter 25.000 Väter 3.000 mit minderjährigen

Mehr

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde LEONARDO DA VINCI Mobilität Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde Im Rahmen des EU-Berufbildungsprogramms LEONARDO DA VINCI Mobilität führt die Nationale Agentur Bildung für Europa (NA)

Mehr

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich Landeshauptstadt München 3. Bürgermeisterin Christine Strobl Eröffnungsrede Jahrespräsentation des Münchner Beschäftigungsund Qualifizierungsprogramms (MBQ) mit Teilprogrammen Verbundprojekt Perspektive

Mehr

16 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II

16 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II SGB II Arbeitshilfe Darlehen 16 Abs. 4 Stand: 01.08.2006 Zentrale S22 II-1206 16 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II Hinweise zu 16 Abs. 4 SGB II Darlehen Als Anlage ist

Mehr

09 Arbeitsmarkt. Seite 109

09 Arbeitsmarkt. Seite 109 09 Arbeitsmarkt Seite 109 09 ARBEITSMARKT Nr. Seite 01 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer nach Wirtschaftsabteilungen 113 03 Arbeitslose und Kurzarbeiter im Arbeitsamtsbezirk Ulm 115

Mehr

Statistikreport des Jobcenters Landkreis Kassel

Statistikreport des Jobcenters Landkreis Kassel Statistikreport März 2016 Statistikreport des Jobcenters Landkreis Kassel Informationen zur Arbeitslosigkeit und Hilfebedürftigkeit im Rechtskreis SGB II für den Landkreis Kassel Inhalt Entwicklung des

Mehr

Halbjahresbericht. zur. Zielerreichung 2015

Halbjahresbericht. zur. Zielerreichung 2015 Halbjahresbericht zur Zielerreichung 2015 Leipzig, den 30.07.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel... 4 2. Vorbemerkung... 5 3. Ziele 2015 im Überblick... 5 3.1 Ziele der Agentur für Arbeit... 5 3.2 Kommunale

Mehr