Rechnungswesen und Controlling. in Versicherungsunternehmen I 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnungswesen und Controlling. in Versicherungsunternehmen I 2014"

Transkript

1 Rechnunswesen und Controllin in Versicherunsunternehmen I 2014

2 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Rechnunswesen Finanzwirtschaftliche Grundlaen für die Assekuranz 6 Einführun in die internationale Rechnunsleun/Bilanzierun von Versicherunsunternehmen 7 Controllin Geprüfte/-r Controller/- in in Versicherunsunternehmen (DVA) 8 Controllin in Versicherunsunternehmen 10 Controllin von Sachversicherunen 11 Controllin von Lebens- und Krankenversicherunen 12 Grundlaen des Kapitalanlae-Controllins in Versicherunsunternehmen 13 Kostenmanaement/Kostenverteilun in Versicherunsunternehmen 14 Profitcenter-Steuerun in Versicherunsunternehmen 15 Vertriebs-Controllin in Versicherunsunternehmen 16 Kundensementorientiertes Controllin in Versicherunsunternehmen 17 Controllin von Operations- und Servicebereichen in Versicherunsunternehmen 18 Schaden-Controllin in Versicherunsunternehmen 19 Prozess-Controllin in Versicherunsunternehmen 20 Workshop: Gestaltun eines Frühwarnsystems mittels Indikatoren nach MaRisk (VA) 21 IFRS und Solvency II als Controllininstrument 22 Strateisches Controllin in Versicherunsunternehmen 23 Wertorientierte Steuerun in Versicherunsunternehmen Exkurs: aktuarielle Steuerun von Sachversicherunen 24 Operationelle Risiken in Versicherunsunternehmen 25 Controllin im Bereich Kapitalanlaen Grundlaen von Kapitalmarktprodukten 26 Kapitalanlaen und Aufsichtsrecht 27 Kapitalanlaen in Versicherunsunternehmen: Buchun und Bilanzierun nach HGB und IFRS 28 Kapitalanlaen in Versicherunsunternehmen: Prüfun des Risikomanaements 29 Beurteilun von Risikokapitalmodellen 30 Service-Teil Terminübersicht 31 Referentenübersicht 32 Wichtie Seminarinformationen 34 Anmeldun 36 Anmeldebedinunen 37 Zur Verbesserun der Lesbarkeit wird in den Texten nur die männliche Form ebraucht. Weibliche und männliche Personen sind damit leichermaßen emeint.

3 Rechnunswesen und Controllin Von Anfan an auf der sicheren Seite I E D I F C E R T I N T E R N A L CPE A U D I T O R Die ständi steienden Anforderunen an die fach - lichen Kompetenzen und die immer komplexer werdenden Unternehmensabläufe verlanen von Führunskräften und Mitarbeitern in der Versiche - runs branche ein breites Wissen über betriebs- und finanzwirtschaftliche Aspekte in den Unternehmen. Das Rechnunswesen dient der systematischen Erfassun, Überwachun und informatorischen Verdichtun der durch den betrieblichen Leistuns - prozess entstehenden Geld- und Leistunsströme. Diese Dokumentation erfolt einerseits um een - über Außenstehenden Rechenschaft (externes Rechnunswesen) ableen zu können und liefert auf der anderen Seite dem Unternehmen wichtie Daten für das Controllin und die Unternehmenssteuerun. Das Controllin sollte in der Lae sein Chancen, Risiken, Stärken und Schwächen zu erkennen. Zusätzlich kommt den Controllern immer mehr eine Beraterfunktion zu. Sie sind efordert, ständi aus - saekräftie Informationen und Einschätzunen für die strateischen Entscheidunen des Manae ments bereitzustellen. Umso wichtier ist eine entsprechende Qualifika tion. Die Seminare der Deutschen Versicherunsakademie richten sich ausschließlich an Mitarbeiter der Ver - sicherunswirtschaft und werden von erfahrenen Referenten branchen bezoen und praxisnah durcheführt. Die Qualifizieruns- und Weiterbildunsanebote der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) wurden in Zusammenarbeit mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherunswirtschaft e.v. (GDV) entwickelt und vermitteln fundiertes Wissen mit hohem Praxisbezu. Kontinuierliche Weiterbildun bedeutet nicht mehr nur ein Soll, sondern vielmehr für spezielle Ver - antwortlichkeiten ein Muss. Bei Mitarbeitern der Internen Revision, speziell wer Certified Internal Auditor (CIA) ist, ist eine fortwährende Weiterbildun zwinend. Die DVA als Branchenakademie veribt seit 2013 auf Weiterbildunen im Bereich der Internen Revision CPE s für CIA s. Somit ist eine automatische Anerkennun vor dem DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. ewährleistet. Für Fraen und weitere Informationen stehen wir erne zur Verfüun: Christiane von Spreckelsen Telefon versicherunsakademie.de Sie finden uns auch unter: Information "Was der Controller heute leisten muss, ist, vorhandene Zahlen zu interpretieren, sich eine Meinun zu bilden und diese auch zu vertreten." Jüren Weber 3

4 Ihr Partner in der Aus- und Weiterbildun Zukunft selbst estalten Das Bildunsanebot der DVA Studienäne, Seminare, Taunen und Workshops: Die Deutsche Versicherunsakademie (DVA) GmbH wurde von den drei Branchenverbänden (Gesamt - verband der Deutschen Versicherunswirtschaft e.v. (GDV), Arbeiteberverband der Versicheruns - unternehmen in Deutschland e.v. (AGV) und Berufs bilduns werk der Deutschen Versicherunswirtschaft (BWV) e.v.) eründet und bündelt deren über betriebliche Bilduns anebote. Sie versteht sich als branchenspezi fischer Dienst - leister für Versicheruns- und Finanzdienst leistuns - unternehmen und ihre Partner. Sie ist Partner im so enannten Bildunsnetzwerk Ver sicheruns - wirtschaft. Hierzu ehören neben der DVA das Berufsbildunswerk der Deutschen Versicheruns - wirtschaft (BWV) e.v. und die reionalen Berufsbildunswerke der Deutschen Versiche runs wirtschaft. Das Bildunsanebot der DVA umfasst Studienäne, Seminare und Taunen für Einzelperso nen und maßefertit für Unternehmen. Dabei bietet sie qualitätsesicherte Abschlüsse und Bilduns - konzepte und setzt innovative Lernmethoden ein (u.a. E-Learnin). flexibel für Einzelpersonen und maßefertit für Unternehmen anerkannt qualitätsesicherte Abschlüsse und Bildunskonzepte praxisnah aktuelle Themen und direkt aus der Branche bewährt seit 60 Jahren erfolreich am Bildunsmarkt innovativ neue Lernmethoden und E-Learnineinsatz kostenünsti klare Preisvorteile eenüber anderen Anbietern Gesellschafter der Deutschen Versicherunsakademie Gesamtverband der Deutschen Versicheruns - wirtschaft e. V. (GDV) Arbeiteberverband der Versicherunsunter nehmen in Deutschland e.v. (AGV) Berufsbildunswerk der Deutschen Versicheruns - wirtschaft (BWV) e. V. 4

5 DVA Inhouse-Anebote Manchmal muss es maßefertit sein! Inhouse Unsere Seminare führen wir auch direkt in Ihrem Unternehmen durch. Wir bieten Ihnen anz nach Ihrem Bedarf maßefertite Inhouse-Lösunen an. Die Vorteile einer Inhouse-Lösun für Ihr Unternehmen: attraktive Konditionen und Rabattmodelle, ein speziell auf Ihr Unternehmen abestimmtes Konzept, schnelle Reaktion auf Ihren individuellen Weiterbildunsbedarf, Zuriff auf ein breites Themenspektrum und vielfältie Trainerkompetenzen, auf die voreschriebenen bezoen erfolt eine individuelle Gewichtun. Wir beraten Sie erne und erstellen Ihnen auf Basis Ihres Bedarfs ein unverbindliches Anebot. Ihre Anforderunen sind unsere Herausforde runen! Kontaktieren Sie uns für eine individuelle Beratun: David Klimmek Telefon Fax versicherunsakademie.de Wir freuen uns auf Sie und Ihre Projekte. Inhouse Schritt für Schritt: Von der Bedarfsanalyse zur Umsetzun Lösunsvorschla Bedarfsanalyse Feinabstimmun Auftraserteilun Umsetzun Feedback + Evaluation 5

6 Finanzwirtschaftliche Grundlaen für die Assekuranz Versicherunsspezifisches und praxisnahes Finanzwissen Zielruppe Führunskräfte, Nachwuchsführunskräfte, Mit ar bei ter, die versicherunsbezoenes, finanz - wirtschaftliches Wissen aufbauen, erweitern oder vertiefen wollen. Die Teilnehmer erhalten einen fundierten Einblick in finanzwirtschaftliche Themen, die zum Verständnis der finanzwirtschaftlichen Steuerun eines moder - nen Versicherunsunternehmens notwendi sind. Die Teilnehmer lernen die wichtisten betriebswirtschaftlichen Grund - laen kennen und zielerichtet einzusetzen, verschiedene Kapitalanlaestrateien von Versicherunsunternehmen zu verstehen, den Jahresabschluss in einem Versicheruns - unternehmen richti zu analysieren. Durch das Aufreifen der wichtisten finanzwirtschaftlichen Fraen können Zusammenhäne im Versicheruns unternehmen besser verstanden und damit Anreunen zu Effizienz- und Effektivitäts - steierunen eschaffen werden. Aktuelle Entwicklunen in der Versicherunswirtschaft Unternehmenssteuerun Shareholder Value Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Kapitalanlaepolitik von Versicherunsunter nehmen Kapitalvorschriften Formen der Kapitalanlae Aktives Fondsmanaement Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten in Versicherunsunternehmen Formen von derivaten Finanzinstrumenten Optionen, Call-Option, Put-Option Futures, Swaps Finanzwirtschaftliche Grundberiffe und Ziele in Versicherunsunternehmen Solvabilitätsbestimmunen mit Ausblick Systematik zur Erleichterun der Rechnuns leun Gewinn- und Verlustrechnun Versicherunstechnische Rückstellunen Beitrasüberträe Deckunsrückstellun Schwankunsrückstellun Ausewählte Kennzahlen zur Jahresabschluss - analyse mit abschließender Fallstudie Kostenansätze Grundlaen zur Konzernrechnunsleun Formen der Rückversicherun Diskussionen Fallstudien Praxisbeispiele Datum Ort Uhrzeit Referent Köln Mo 09:00 Mi 16:30 Uhr Dr. Lothar Horbach Teilnahmeebühr 1.090, zzl. MwSt. 6 Web-Code: V503

7 Einführun in die internationale Rechnunsleun/ Bilanzierun von Versicherunsunternehmen Grundlaen und Entwicklunen nach IAS/IFRS Zielruppe Mitarbeiter aller Fachabteilunen, auch mit erinen Grundkenntnissen in der Rech nunsleun nach HGB. Führunskräfte, die sich Wissen über die internationale Rechnuns leun aneinen wollen. Die Rechnunsleun in Versicherunsunternehmen unterliet in den letzten Jahren steti neuen An - forde run en. Wäh rend sich die Bilanzierun bisher nach dem spezifischen Geschäft der Versicherunswirtschaft erichtet hat, werden strateische Entscheidunen im Versicherunsunternehmen immer stärker von den Bilanzierunsnormen beeinflusst. Die Rech nunsleun von Versicherunsunter - nehmen ist nicht mehr ausschließlich ein Thema für Bilanzierunsspezia listen, sondern betrifft die esamte Unternehmenssteuerun und -leitun. Die Teilnehmer lernen die wichtisten konzeptionellen und materiellen Veränderunen der Bilanzierun der Versicherunstechnik und der Kapitalanlaen kennen, wiederholen Reelunen nach HGB, erkennen die praktischen Implikationen der Entwicklun für das esamte Versicherunsunter - nehmen. Rechnunsleun nach IAS/IFRS Ziele und Funktionen Gründe für internationale Rechnunsleun Entstehunsprozess eines Konzernabschlusses Assets, Liabilities, Equity Bilanzierun von Kapitalanlaen nach IAS/IFRS Bewertun von Kapitalanlaen Finanzinstrumente Sicherunseschäft Grundeschäfte Fair Value-Hede, Cashflow-Hede, Spezialfonds Bilanzierun immaterieller Vermöenswerte Bilanzierun der Versicherunstechnik Anabepflichten nach IFRS Rechnunsleun von Pensionsverpflichtunen nach IFRS Bilanzierun der versicherunstechnischen Rückstellunen Bilanzierun der Rückversicherun Aktueller Stand der Entwicklun des IFRS Versicherunsverträe Lehrvortra Lehrespräche Diskussionen Gruppenarbeiten Datum Ort Uhrzeit Referent Teilnahmeebühr Düsseldorf Mo 09:00 Mi 16:30 Uhr Erik Barndt 1.090, zzl. MwSt. Web-Code: V504 7

8 Geprüfte/-r Controller/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Rundumpaket für Controller der Versicherunswirtschaft Konzept Steiender Wettbewerbsdruck und eine zunehmende Komplexität der Märkte und Unternehmen erfordern eine immer höhere Effizienz der Unternehmenssteuerun. Versicherunsunternehmen verfüen über umfassende Informationen, die zur Beurteilun und Einschätzun des Risikos, zur Tarifierun sowie zur Antras-, Vertras-, Schaden- und Rückversicherunsbearbeitun erforderlich sind. Das Controllin ist efordert, ständi aussaekräftie Informationen und Einschätzunen für die strateischen Entscheidunen des Manaements bereitzustellen. Die Wandlun vom Informationsprovider zum internen Berater erhöht zusätzlich die Anforderunen an die fachliche und persönliche Qualifikation der Mitarbeiter im Controllin. Der Lehran zum/- r Geprüften Controller/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) bietet ein flexibles Konzept, das den individuellen Marktanforderunen der Branche erecht wird. Für den Branchenabschluss ist die Teilnahme an einem Grundlaenmodul sowie an drei Wahlpflichtmodulen obliatorisch. Mit Bestehen der schriftlichen Prüfun erhalten die Teilnehmer das Zertifikat zum/-r Geprüften Controller/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) sowie eine Dokumentation der elernten inklusive erreichter Punktzahl und Prüfunsnote. Module des Lehrans IFRS und Solvency II als Controllininstrument Geprüfte/-r Controller/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Wahlpflichtmodule (wählen Sie drei Module aus) Controllin von Operationsund Servicebereichen in Versicherunsunternehmen Kostenmanaement/Kostenverteilun in Versicheruns - unternehmen Grundlaen des Kapitalanlae-Controllins in Versicherunsunternehmen Kundensementorientiertes Controllin in Versicherunsunternehmen Profitcenter-Steuerun in Versicherunsunternehmen Prozess-Controllin in Versicherunsunternehmen Schaden-Controllin in Versicherunsunternehmen Strateisches Controllin in Versicherunsunternehmen Wertorientierte Steuerun in Versicherunsunternehmen Vertriebs-Controllin in Versicheruns unternehmen Grundlaenmodule (wählen Sie ein Modul aus) Controllin in Versicherunsunter nehmen Controllin von Sachversicherunen Controllin von Lebens- und Krankenversicherunen Eine detaillierte Beschreibun der einzelnen Module finden Sie auf den nachfolenden Seiten. Bitte beachten Sie die Kennzeichnun der Module. 8 "Controller kommen immer mehr in die Beraterrolle. Sie müssen heute wissen, was der Wettbewerb macht oder wie welche Zahlen auf Analysten wirken. Unbekannt

9 Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aus den Bereichen Controllin, Rechnunswesen, Betriebs wirtschaft und Planun sowie interessierte Mitarbeiter aus allen Abteilunen. Die Grundlaen- und Wahlpflichtmodule versetzen Controller in die Lae, den vielfältien Anforderunen erecht zu werden und ihren individuellen Beitra zu einer systematischen Weiterentwicklun einer effizienten Unternehmenssteuerun zu leisten. Durch das umfan - reiche Anebot können sie sich ihre benötiten Bausteine flexibel auf ihre Anforderunen, Bedürfnisse und Interessen zuschneiden. Die Teilnehmer lernen, wichtie Methoden und Instrumente des Versicherunscontrollins kennen, Steuerunssysteme im eienen Unternehmen effizient einzusetzen und weiterzuentwickeln, ihre Fähikeiten in der Koordination, der Planun und der Prozess-Steuerun einzusetzen, Informationen zu filtern, auszuwerten und aufzubereiten. Fachliche Leitun Dr. Heinz-Theo Fürtjes Leiter Controllin in einem Versicherunsunternehmen Teilnahmeebühr Die Gebühr für den Lehran beträt 2.995,. Hinzu kommen Prüfunsebühren in Höhe von 150,. Die Rechnunsstellun erfolt vor jedem Modul separat. Der Lehran sollte innerhalb von zwei Jahren absolviert werden. Ansonsten behält sich die DVA eine Nachberechnun in Höhe der Preis ersparnis vor. Prüfun Nach Besuchen der vier Module wird eine schriftliche Prüfun über die elernten durcheführt. Prüfunstermine Berlin 12:00 14:00 Uhr Berlin 12:00 14:00 Uhr Vorteile für den/die Geprüfte/n Controller/in in Versicherunsunternehmen: maßeschneiderte Ausbildun: aus der Branche für die Branche zielerichtete Erweiterun der persönlichen Handlunskompetenzen Erhöhun der Flexibilität Abdeckun der unterschiedlichsten fachlichen Voraussetzunen für die Arbeit als Controller/in in einem Versicherunsunternehmen 9

10 Controllin in Versicherunsunternehmen Spezialwissen für den Berufsallta aneinen Geprüfte/r Controller/in in Versicherunsunternehmen Grundlaenmodul Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aus dem Controllin sowie aller Bereiche, insbe sondere aus Betriebswirtschaft, Planun und Rechnunswesen. Diese komprimierte Einführun in das Controllin bietet einen praxisorientierten Überblick über Rahmen bedinunen, Aufaben und einesetzte Methoden, um Planuns-, Informations- und Überwachuns systeme im Versicherunsunter - nehmen einzurichten und zu koordinieren. Die Teilnehmer lernen das Controllin, seine Notwendikeit, Bedeutun und wichtisten Aufaben kennen, inhaltlich und methodisch die drei Felder der Unternehmenssteuerun Ertrasmölichkeiten, Leistunsfähikeit und Erebnis zu erarbeiten, technische Unterstützun des Controllins durch EDV-estützte Planuns- und Informations - systeme kennen. Das Seminar befähit die Teilnehmer, in zentralen und dezentralen Stellen an Controlleraufaben mit zuarbeiten, fehlende Instrumente zu ent wickeln und mittelfristi ein Gesamt-Controllin-Konzept zu realisieren. Operatives Controllin Budetierun Prozesskostenrechnun Deckunsbeitrasrechnun weitere Instrumente Investives Controllin Oranisation des Investitionscontrollins Statische und dynamische Investitions - rechnunen Strateisches Controllin Voraussetzunen und Oranisation des strateischen Controllins Instrumente des strateischen Controllins Technische Unterstützun des Controllins Controller Werkzeue EDV-estützte Planuns- und Informations - systeme Methodische Grundlaen des Controllins Oranisation des Controllins Controller Arbeitsweisen Anforderunsprofil des Controllers Führun und Controllin Kultur für Controllin Kommunikation und Führun für und im Controllin Diskussionen Gruppenarbeiten Fallstudien Datum Ort Uhrzeit Referenten Köln Di 09:00 Do 16:30 Uhr Stefan Burkhardt André Zierenner Teilnahmeebühr 1.290, zzl. MwSt. 10 Web-Code: V506

11 Controllin von Sachversicherunen Grundlaen der Steuerun von Sach-, Haftpflicht- und Unfallversicherunen Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aus dem Controllin sowie aller Bereiche, insbe sondere aus Betriebswirtschaft, Planun und Rechnunswesen. Vor dem Hinterrund einer zunehmenden Markt - dynamik und einer sich weiter verschärfenden Wettbewerbssituation ist eine präzise volumen- und ertrasorientierte Steuerun des Geschäftes eine wesentliche Voraussetzun für den nachhaltien Unternehmenserfol. Die Teilnehmer lernen die wesentlichen Produktkateorien mit ihren steuerunsrelevanten Merkmalen kennen, erfahren die erforderlichen Besonderheiten der Steuerun von Sachversicherunsunternehmen, lernen die Steuerunsrößen für Sachversicherunen kennen, erhalten Hinweise für die Anwendun und Umsetzun einer wertorientierten Unternehmenssteuerun. Durch branchenspezifisches Controllin Know-how elint es den Teilnehmern, präziser zu planen und schon heute die Weichen für moren zu stellen. Zielsetzun und Bausteine der Unternehmens - steuerun Besonderheiten der Steuerun von Sach - versicherunen Die wesentlichen Produkte des SHUK-Geschäftes Konzepte, Deckunsumfan Grundzüe der Kalkulation Relevante Charakteristika für die Steuerun Grundlaen der Rechnunsleun Beschreibun der wesentlichen steueruns - relevanten Komponenten der GuV Beiträe (Definition und steuerunsrelevante Komponenten) Schäden (Definitionen und steuerunsrelevante Komponenten: u. a. Eintrittsjahres schäden; Meldejahresschäden; Spätschäden; Normal-/ Groß-/Elementarschäden) Kosten (Definition und steuerunsrelevante Komponenten: u. a. direkte/zuerechnete Kosten; Verfahren der Kostenallokation auf Funktionsbereiche und Sparten) Rückversicherun (RV-Arten; Erebnis - komponenten) Wesentliche strateische und operative Steuerunsrößen für Sachversicherunen zur Steuerun von Volumen/Absatz, Kosten und Profitabilität Verzahnun von strateischer und operativer Steuerun Wertorientierte Steuerun für Sachversiche runen Diskussionen Gruppenarbeit Fallstudien Geprüfte/r Controller/in in Versicherunsunternehmen Grundlaenmodul Datum Ort Uhrzeit Referent Teilnahmeebühr Düsseldorf Mi 09:00 Do 16:30 Uhr Dr. Heinz-Theo Fürtjes 890, zzl. MwSt. Web-Code: V507 11

12 Controllin von Lebens- und Krankenversicherunen Grundlaen der Steuerun von Lebens- und Krankenversicherunen Geprüfte/r Controller/in in Versicherunsunternehmen Grundlaenmodul Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aus dem Controllin sowie anderer Bereiche, insbe sondere aus Betriebswirtschaft, Planun und Rech nuns wesen. Die Lanfristikeit des Versicherunseschäfts ist eine wesentliche Controllin-Herausforderun. Gerade in der Lebensversicherun existieren die Vertrasbeziehunen über mehrere Jahrzehnte. Bei der Lebens- wie auch Krankenversicherun sind innerhalb der Vertraslaufzeit kaum Anpassunen der Preis/Leistuns-Relation mölich. Aus diesem Grund ist die Etablierun eines Controllinsystems von besonderer Bedeutun. Die Teilnehmer lernen die wesentlichen Produktkateorien mit ihren steuerunsrelevanten Merkmalen kennen, erfahren die erforderlichen Besonderheiten der Steuerun von Lebens- und Krankenversicherunsunternehmen, lernen die Steuerunsrößen für Lebens- und Kranken versicherunen kennen, erhalten Hinweise für die Anwendun und Umsetzun einer wertorientierten Unternehmenssteuerun. Durch branchenspezifisches Controllin Know-how elint es den Teilnehmern, präziser zu planen und schon heute die Weichen für moren zu stellen. Zielsetzun und Bausteine der Unternehmens - steuerun Besonderheiten der Steuerun von Lebens- und Krankenversicherunen Die wesentlichen Produkte des Lebens- und Krankenversicheruns-Geschäftes Konzepte, Deckunsumfan Grundzüe der Kalkulation Relevante Charakteristika für die Steuerun Grundlaen der Rechnunsleun Beschreibun der wesentlichen steueruns - relevanten Komponenten der GuV Beiträe (Definitionen und steuerunsrelevante Komponenten) Leistunen (Definitionen und steueruns - relevante Komponenten: u. a. Abläufe; Rückkäufe; Schäden) Kosten (Definitionen und steuerunsrele vante Komponenten: u. a. direkte/zuerechnete Kosten; Verfahren der Kostenkalkulation auf Funktionsbereiche und Sparten) Rückversicherun (RV-Arten; Erebniskompo - nenten) Wesentliche strateische und operative Steuerunsrößen für Lebens- und Krankenversicherunen zur Steuerun von Volumen/Absatz, Kosten und Profitabilität Verzahnun von strateischer und operativer Steuerun Wertorientierte Steuerun für Lebens- und Krankenversicherunen Diskussionen Gruppenarbeit Fallstudien Datum Ort Uhrzeit Referent Düsseldorf Mo 09:00 Di 16:30 Uhr Dr. Heinz-Theo Fürtjes Teilnahmeebühr 890, zzl. MwSt. 12 Web-Code: V508

13 Grundlaen des Kapitalanlae-Controllins in Versicherunsunternehmen Erfolreiche Steuerun des Kapitalanlaeportfolios Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aus dem Controllin sowie anderer Bereiche, insbe sondere aus Betriebswirtschaft, Planun und Rech nuns wesen. Anspruchsvolle Zielrenditen erfordern ein kompe - tentes Controllin der Kapitalanlaerisiken. Die Teilnehmer lernen die Zusammenhäne eines praxisnahen, strukturierten Kapitalanlaecontrollin-Prozesses kennen, die Verfahren zur Identifikation, Messun und Steuerun der Kapitalanlaerisiken zu verstehen und eine risikojustierte Kapitalanlaestrateie strukturiert zu entwickeln. Die Teilnehmer erhalten praxisorientierte Anreunen zur Umsetzun eines strukturierten Kapital anlae- Controllins in Versicheruns unternehmen und zur Optimierun der Kapitalanlaerisiken und -chancen im Gesamtportfolio. Einführun Die Bedeutun der Kapitalanlae Der Investmentprozess Bilanzielle Aspekte der Kapitalanlae Gesetzliche Rahmenbedinunen für die Kapitalanlaen emäß VAG Kapitalanlae-Controllin als Instrument der Unternehmensführun Veränderunen im Umfeld der Kapitalanlae Renditekennziffern Kapitalanlae-Controllin am Beispiel aus ewählter Kapitalanlaen Festzinsanlaen (Bewertun, Duration, Konvexität, Risiken) Aktien (Bewertun, Risiken, Value-at-Risk- Analysen) Investmentzertifikate (Markt, Bewertun, Risiken, Controllininstrumente) Immobilien (Bewertun, Controllinaspekte) Derivate Finanzinstrumente (Systematisierun, Optionseschäfte, Futures, Swaps, BaFin R3/2000) Strukturierte Produkte (BaFin R3/1999) Alternative Investments (Hede Fonds, Private Equity, Asset Backed Securities) Risiko-Controllin für Kapitalanlaen Identifikation von Kapitalanlaerisiken Instrumente zur Risikomessun und -analyse Strateisches Kapitalanlae-Controllin Strateische Asset Allocation Prozess der Kapitalanlaeplanun Ansätze eines Asset Liability Manaements (ALM) Ausewählte Beispiele zur Berichterstattun über Kapitalanlaen Monatsbericht Kapitalanlaen Manaement Summary Überblick über Solvency II Praxisbeispiele Diskussionen Gruppenarbeiten Geprüfte/r Controller/in in Versicherunsunternehmen Wahlpflichtmodul Datum Ort Uhrzeit Referent Köln Mo 09:00 Mi 16:30 Uhr Dr. Volker Becker Teilnahmeebühr 1.090, zzl. MwSt Berlin Mi 09:00 Fr 16:30 Uhr Dr. Volker Becker 1.090, zzl. MwSt. Web-Code: V509 13

14 Kostenmanaement/Kostenverteilun in Versicherunsunternehmen Neue Steuerunsansätze in der Kostenrechnun Geprüfte/r Controller/in in Versicherunsunternehmen Wahlpflichtmodul Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aus dem Controllin sowie anderer Bereiche, ins besondere aus Betriebswirtschaft, Planun und Rech nuns wesen. Erfolreiches Kostenmanaement ermölicht, die Kosten in einem Unternehmen zu analysieren, die Entwicklun der Kosten zu bewerten, Kostentreiber zu identifizieren und nicht zuletzt die Entwicklun der Kosten zielerichtet zu beeinflussen. Die Teilnehmer lernen aufbauend auf der klassischen Struktur der Kostenrechnun neue Steuerunsansätze kennen, Methoden und Ansätze der Kostenverteilun kennen und verfahrenstechnische und mentale Erfolskomponenten des Kostenmanaements zu bewerten. Das Seminar ibt einen systematischen Einblick in das Kostenmanaement und vermittelt Methoden und Instrumente zur nachhaltien Wirtschaftlichkeitssteuerun. Zielsetzun / Grundlaen Zielsetzun des internen Rechnunswesens Bausteine des internen Rechnunswesens Grundleende Beriffe Grundkonzept der (Kosten-)Steuerun Kostenartenrechnun Definition / Zielsetzun Übersicht der Kostenarten Personal- und Sachkosten Provisionen Variable vs. Fixe Kosten Kostenstellenrechnun Definition / Zielsetzun Typen von Kostenstellen Direkte vs indirekte Kosten Die Kostenverrechnun auf Kostenstellen Budetierun Kostenträerrechnun Defintion / Zielsetzun Typen von Kostenträern Prinzipien der Kostenverrechnun auf Kosten träer Verfahren und Kriterien zur Kostenverrechnun Beispiel einer Kostenverrechnun in 5 Schritten Profit-Center-Rechnun Kostensteuerun Reelkreis der Steuerun Ableitun von Kostenzielen Instrumente der Kostenplanun Berichterstattun Diskussionen Gruppenarbeiten Fallstudie Datum Ort Uhrzeit Referent Teilnahmeebühr Köln Mo 09:00 Di 16:30 Uhr Dr. Heinz-Theo Fürtjes 890, zzl. MwSt. 14 Web-Code: V510

15 Profitcenter-Steuerun in Versicheruns unternehmen Handwerkszeu einer professionellen Unternehmenssteuerun Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aus dem Controllin sowie anderer Bereiche, ins besondere aus Betriebswirtschaft, Planun und Rech nuns wesen. Das Profitcenter ist ein autonomer oranisatorischer Teil bereich, für den ein eiener Periodenerfol ermittelt wird. Die Profitcenter-Steuerun erleichtert der Unternehmensführun die ewinnorientierte Steuerun der Teilbereichs aktivitäten und macht sie am Markt mit anderen Profitcentern verleichbar. Für die Umsetzun einer konsequent ertrasorientierten Un ternehmenssteuerun ist die Profitcenter- Steuerun ein wichtier Baustein. Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen und Methoden der Profitcenter-Rechnun (PCR), lernen verschiedene Mölichkeiten der praktischen Anwendun der PCR kennen, bekommen konkrete Hinweise zur Implemen - tierun einer PCR. Das Seminar zielt auf die Weiterentwicklun des Fachund Erfahrunswissens der Teilnehmer ab und bietet Anreunen für die (Weiter-)Entwicklun und Anwendun der PCR zur Ertras- und Kostensteuerun. Zielsetzun der Profitcenter-Rechnun (PCR) Grundkonzept der PCR Die Deckunsbeitrasrechnun (DBR) als Basis einer PCR Die Bausteine einer PCR Ausewählte Fraestellunen zum Aufbau und Anwendun einer PCR Prozess und Kriterien zur Preisbildun für interne Dienstleistunen das Preis-/Menen-Dilemma Konruenz zwischen Kostenallokation und Kostenverantwortun Konruenz zwischen PC-Steuerun und Anreizsysteme Ausestaltun und konkrete Anwendunen der PCR im Versicherunsunternehmen zur Messun und Steuerun der Profitabilität von Geschäftsbereichen (u.a. Sparten; Reionen) Effizienz von Vertrieben/Vertriebseinheiten Effizienz von Servicebereichen (u.a. EDV; Antras-/Bestandsverwaltun; Personal verwaltun) Grenzen einer Profitcenter-Steuerun Prozess der Implementierun einer PCR im Unternehmen Von der Idee zum Projekt und zur orani - satorischen Implementierun Anforderunen an die (Informations-)Systeme Stolpersteine bei der Entwicklun, Implemen - tierun und Anwendun der PCR Diskussionen Gruppenarbeit Fallstudien Geprüfte/r Controller/in in Versicherunsunternehmen Wahlpflichtmodul Datum Ort Uhrzeit Referent Köln Mo 09:00 Di 16:30 Uhr Dr. Heinz-Theo Fürtjes Teilnahmeebühr 890, zzl. MwSt. Web-Code: V511 15

16 Vertriebs-Controllin in Versicherunsunternehmen, Prozesse und Instrumente einer effizienten Vertriebssteuerun Geprüfte/r Controller/in in Versicherunsunternehmen Wahlpflichtmodul Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aus dem Controllin sowie anderer Bereiche, ins besondere aus Betriebswirtschaft, Planun und Rech nuns wesen. Vor dem Hinterrund eines erinen Markt wachs - tums und eines zunehmenden Wettbewerbs kommt einer wirksamen Vertriebssteuerun eine wachsende Bedeutun zu. Es ilt, effiziente und kostensenkende Prozesse aufzusetzen, um den Kosten- und Marendruck im Vertrieb aktiv beenen zu können. Prozessablaufcontrollin und Benchmarkinprozesse sind hierbei wesentliche Bausteine und Erfolsfaktoren des Vertriebs-Controllins. Die Teilnehmer lernen die wesentlichen, Prozesse und Methoden der Vertriebssteuerun kennen und anzuwenden, erkennen die Mölichkeiten und Grenzen einer effizienten Vertriebssteuerun, erhalten konkrete Hinweise für die steiende Wirkun einer (wertorientierten) Vertriebssteuerun. Das Seminar zielt auf die Weiterentwicklun des Fach - wissens und der Erfahrun der Teilnehmer ab und bietet darüber hinaus weiter ehende Anreunen zum Vertriebs-Controllin im eienen Unternehmen. Vertrieb im Versicherunsunternehmen Aufaben und Bedeutun vor dem Hinterrund sich verändernder Rahmenbedin unen Charakterisierun verschiedener Vertriebswee Einführun in die Vertriebssteuerun Ziele und Aufaben Steueruns-Prozesse Strateische Vertriebssteuerun /Bestandteile einer Vertriebsstrateie Strateische Steuerunsrößen für den Vertrieb Strateieentwicklunsprozess Strateiekontrolle/-evaluierun Operative Vertriebssteuerun Die vier Dimensionen des Vertriebscontrollins Steuerunsrößen Vertriebsplanun Zielrößen Planunsprozess Reeln/Ansätze für den Zielvereinbarunsprozess Bestandteile des Vertriebsplanes Orientierunsrößen/Informationsquellen Berichterstattun der Vertriebsberichte Grundreeln Controllin-Gespräch Maßnahmen-Controllin Die Informationsversorun des Vertriebs Externe und interne Informationsquellen EIS-System für den Vertrieb Anreizsysteme Konruenz zwischen Anreizsystem und Unter - nehmenszielen Ertras- und Wachstumsziele ein Widerspruch? Ansätze einer wertorientierten Vertriebs steuerun Diskussionen Gruppenarbeit Fallstudien Datum Ort Uhrzeit Referent Teilnahmeebühr Köln Mo 09:00 Mi 16:30 Uhr Dr. Heinz-Theo Fürtjes 1.090, zzl. MwSt. 16 Web-Code: V512

17 Kundensementorientiertes Controllin in Versicherunsunternehmen Interation einer anzheitlichen Kundensicht Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aus dem Controllin sowie anderer Bereiche, ins besondere aus Betriebswirtschaft, Planun und Marketin. Die konsequente Ausrichtun der Unterneh mens - aktivitäten auf die Bedürfnisse der Kunden ist der zentrale Erfolsfaktor für nachhaltien Unternehmenserfol. Die traditionellen sparten orientierten Unternehmensstrukturen und Steuerunskonzepte erschweren eine anzheitliche Betrachtun des Kunden sowie die ezielte Ausrichtun des Leistuns - anebotes an die spezifischen Anforderunen unter - schiedlicher Kundenruppen. Praxisnahe Lösunen und Konzepte für eine stärkere Interation einer anzheitlichen Kundensicht in die strateische und operative Unternehmenssteuerun werden vorestellt und diskutiert. Die Teilnehmer lernen verschiedene Ansätze für Kundentypo - loien und -sementierunen kennen, erhalten Beispiele für die Interation der Dimension Kunde in die strateische und operative Unternehmenssteuerun, lernen die Performanceindikatoren und Steuerunsrößen für eine kunden(sement)-orientierte Unternehmens steuerun kennen, erhalten Hinweise für die erfolreiche Implementierun einer kundenorientierten Unternehmenssteuerun anhand von Beispielen. Kundenorientierun als zentraler Erfolsfaktor Interation der Dimension Kunde Notwendikeit einer Interation der Dimension Kunde in die strateische und operative Unternehmenssteuerun Grundlaen einer kundensementorientierten Unternehmenssteuerun Methoden, Konzepte und Kriterien Kundeninformation(ssysteme) Verfahren und Quellen zur systematischen Erfassun von Kundendaten Aufbau eines Kundeninformationssystems Tools/Verfahren zur Auswertun und Nutzun von Kundendaten Nutzun von Kundeninformationen Kundenprofitabilitätsanalysen: Was ist ein Kunde wert? (wertorientierte) Messkonzepte zur Ermittlun der Kundenprofitabilität Identifikation profitabler Kunden(semente) Interation des Kunden in die Unternehmens - steuerun Bausteine einer kunden(sement)orientierten Unternehmensstrateie Interation einer Kunden(sement)orientierun in die operative Geschäftsfeld- und Vertriebssteuerun Kunden(sement)orientiertes Steuerunssystem Die zentralen Steuerunsrößen Der Planuns- und Monitorin-Prozess Verzahnun von Kunden-, Sparten- und Vertriebssteuerun Kunden(sement)orientiertes Berichtssystem Der Prozess der Implementierun Diskussion Gruppenarbeit Geprüfte/r Controller/in in Versicherunsunternehmen Wahlpflichtmodul Datum Ort Uhrzeit Referent Köln Mo 09:00 Di 16:30 Uhr Dr. Heinz-Theo Fürtjes Teilnahmeebühr 890, zzl. MwSt. Web-Code: V513 17

18 Controllin von Operations- und Servicebereichen in Versicherunsunternehmen Nachhalties Unternehmenswachstum durch erlebbare Servicequalität sichern Geprüfte/r Controller/in in Versicherunsunternehmen Wahlpflichtmodul Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aus dem Controllin sowie anderer Bereiche, ins besondere aus Betriebswirtschaft, Planun und Rech nuns wesen. Die von Kunden erlebbare Servicequalität ist ein wesentlicher Einflussfaktor für ein nachhalties Unternehmenswachstum. Darüber hinaus können die Servicebereiche, wie z. B. die An tras-/bestands - bearbeitun, Schaden-/Leis tuns bearbeitun oder Telefonie/Call-Center einen Beitra zur Steierun der Ertraskraft im Unternehmen leisten. Eine Grundlae für die nachhaltie Absicherun von hoher Servicequalität und Effizienz ist ein Steueruns system mit konkreten (Service-)Zielen und einem laufenden Monitorin. Die Teilnehmer erhalten einen Einblick in praxiserprobte Konzepte zur Steuerun der Servicebereiche, lernen die wesentlichen Steuerunsrößen und Instrumente kennen und anzuwenden, erhalten konkrete Hinweise zum Aufbau und zur Einführun eines Steuerunssystems für die verschiedenen Servicefunktionen. Die Teilnehmer erhalten praxisnahe Anreunen für die Weiterentwicklun der Steuerunssysteme im eienen Unternehmen, um die Leistun und Effizienz ihrer Service bereiche kontinuierlich verbessern zu können. Ziele und Aufaben der Servicebereiche Bedeutun der Servicebereiche für die lan fristie Absicherun der Wettbewerbs fähikeit und Ertraskraft des Versicherunsunternehmens Dimensionen der Steuerun für Service einheiten Leistun Qualität Produktivität Profitabilität Wesentliche Performance-Indikatoren für die vier Dimensionen Steuerunsrößen für verschiedene Service - funktionen Telefonie Antrasbearbeitun Bestandsbearbeitun Schadenbearbeitun Ableitun von Zielen Controllin der Zielerreichun Operationalisierun der Ziele in messbare Zielrößen/Indikatoren Festleun der Messpunkte und Messvorschriften Aufbau eines Berichtssystems Technische und oranisatorische Voraussetzunen für den Aufbau eines Controllin-Systems Prozess der Implementierun eines Steueruns - systems Diskussionen Gruppenarbeit Fallstudie Datum Ort Uhrzeit Referent Teilnahmeebühr Köln Mi 09:00 Do 16:30 Uhr Dr. Heinz-Theo Fürtjes 890, zzl. MwSt. 18 Web-Code: V514

19 Schaden-Controllin in Versicherunsunternehmen Steuerun des Funktionsbereiches Schadenreulierun unter Service- und Ertrasaspekten Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aus dem Controllin sowie anderer Bereiche, ins besondere aus Betriebswirtschaft, Planun und Rech nuns wesen. Die Qualität der Schadenreulierun nimmt wesentlichen Einfluss auf den nachhaltien Unternehmens - erfol. Hier beweist sich das bei Vertras unterzeichnun eebene Leistunsversprechen. Darüber hinaus lieen in den Schaden- und Leistunsbereichen noch erhebliche Ertraspotenziale, die es zur weiteren Stärkun der Wett bewerbsfähikeit und Ertraskraft des Versicherunsunternehmen zu realisieren ilt. Die Teilnehmer bearbeiten praxiserprobte Konzepte zur serviceund ertrasorientierten Steuerun der Schadenbereiche, lernen die wesentlichen Steuerunsrößen und Instrumente kennen und anzuwenden, erhalten konkrete Hinweise zum Aufbau und Einführun eines Steuerunssystems für die Schaden- und Leistunsbereiche der Sach-, Leben- und Krankenversicheruns unter nehmen. Ziele/Aufaben der Schaden-/Leistuns bereiche Bedeutun der Schaden-/Leistunsbereiche für die lanfristie Absicherun der Wettbewerbsfähikeit und Ertraskraft des Versicheruns unternehmens Dimensionen der Schaden-/Leistunsbereiche Leistun Qualität Produktivität Profitabilität Steuerunsrößen für die Schadenreulierun/ Leistunsbereiche von Sach-, Leben- und Krankenversicherunsunternehmen Schadenanalyse Verfahren zur Schadenpronose und -reser vierun Analyse der Schadenabwicklunserebnisse auf der Basis von Schadendreiecken Identifikation von Schadennestern Ableitun von Zielen Controllin der Zielerreichun Operationalisierun in messbare Zielrößen/ Indikatoren Festleun der Messpunkte und Messvor schriften Aufbau eines Berichtssystems Maßnahmen-Controllin Vernetzun zwischen dem Funktionsbereich Schadenreulierun und den Bereichen Produkt - entwicklun, Spartensteuerun und Vertrieb Technische und oranisatorische Voraussetzunen für den Aufbau eines Controllin-Systems Prozess der Implementierun eines Steueruns - systems Diskussionen Fallstudien Praxisbeispiele Geprüfte/r Controller/in in Versicherunsunternehmen Wahlpflichtmodul Datum Ort Uhrzeit Referent Berlin Mo 09:00 Di 16:30 Uhr Dr. Heinz-Theo Fürtjes Teilnahmeebühr 890, zzl. MwSt. Web-Code: V515 19

20 Prozess-Controllin in Versicherunsunternehmen Ziel- und kennzahlenbezoene Steuerun von Prozessen Geprüfte/r Controller/in in Versicherunsunternehmen Wahlpflichtmodul Zielruppe Mitarbeiter in Versicherunsunternehmen oder anrenzender Branchen, Prozesscontroller, Prozessverantwortliche, Prozessmanaer, Prozess beteilite, Controller, Mess verantwortliche, Qualitäts - beauftrate, Mitarbeiter Orani sations entwicklun. In einer komplexer werdenden Umwelt treten Geschäftsprozesse als Steuerunsprojekte immer stärker in den Vorderrund. Die daraus resultierenden Ver änderunen erfordern in zunehmendem Maße einen prozessorientierten Aufbau der internen Oranisationsstruktur im Unternehmen und machen somit ein effektives und effizientes Controllin der Geschäftsprozesse zu einem neuen Instrument der Unternehmenssteuerun. Die Teilnehmer werden ein Instrumentarium zur Zielsetzun, Planun, Messun und Steuerun relevanter Kennrößen der Prozesse aufbauen und auf dieser Basis ezielte Maßnahmen zur Prozessverbesserun einleiten, ein Berichtswesen und Monitorin aufbauen, Optimierunspotenziale ableiten, Quantitative Methoden zur Prozess- und Leistunsbewertun anwenden. Grundlaen des Prozess-Controllins Prozessorientierte Sichtweisen Verbindun von Strateie und Prozessen Ableitun von Prozesszielen top-down und bottom-up Festleun von SMARTen Prozesszielen Die Prinzipien von uten Zielen Balanced Scorecard als Werkzeu Prozessreportin und Monitorin Zielerreichun messen, darstellen, inter pretieren, kommunizieren und verbessern Der Verbesserunsprozess / KVP-Prinzip Steuerun der Kernprozesse mittels Schlüsselkennzahlen Ziel- und Kennzahlenbezoene Steuerun des Prozessmodells und der einzelnen Prozesse Prozesse analysieren Vortra Übunen Fallbeispiele Diskussionen Erfahrunsaustausch Datum Ort Uhrzeit Referenten Teilnahmeebühr Düsseldorf Mo 09:00 Di 16:30 Uhr Dr. Frank Hartmann 1.090, zzl. MwSt. Alexander Hennin 20 Web-Code: V531

21 Workshop: Gestaltun eines Frühwarnsystems mittels Indikatoren nach MaRisk (VA) Aufbau eines Indikatorensystems Voraussetzunen Kenntnisse zu Internen Kontrollsystemen (IKS) Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aus dem Controllin sowie anderer Bereiche, ins besondere aus Betriebswirtschaft, Planun und Rech nuns wesen. Durch die Mindestanforderunen an das Risiko - manaement (MaRisk) ewinnt die Risikosteuerun und -über wachun in Versicherunsunternehmen eine noch rößere Bedeutun. Doch was sind die entscheidenden Risikotreiber, die den Anstie des notwendien Risikokapitals bewirken? Für eine vollständie Steuerun ilt es enau diese Treiber reelmäßi zu über wachen und zu limitieren. Nur so kann früh zeiti auf neative Entwicklunen reaiert und Veränderunen des notwendien Risiko kapitals plausibel erklärt werden. Die Teilnehmer lernen Risiken kennen, die sich mit Indika toren über - wachen lassen, spezielle Anforderunen eines Indikatoren - systems kennen, Frühwarnsysteme festzuleen und in bestehende Unternehmensprozesse zu interieren. Nach Abschluss des Seminars sind die Teilnehmer für die speziellen Anforderunen eines Indikatoren - systems sensibilisiert und können selbst ständi Frühwarnsysteme fest leen und in bestehende Unter nehmens prozesse interieren. Grundlaen Frühwarnsysteme Definition Abrenzun zu Limit- und Schwellenwert- sowie RBC-Systemen Rechtliche Rahmenbedinunen (MaRisk, R 4/2011) Indikatorensysteme Vorehensweise bei Identifikation, Analyse und Zusammenstellun von Frühwarn indikatoren Ausesuchte Frühwarnindikatoren der Ver sicherunstechnik und operationelle Risiken, Kapitalanlaen Bestimmun von Schwellenwerten Reelmäßie Prüfun der Risikosensitivität Praktisches Beispiel: Ableitun von Risiko treibern aus einem Internen Modell Verbindun von Internen Kontrollsystemen und Risikomanaementsystemen mittels Indika toren Der We zu einem anzheitlichen System aus qualitativem und quantitativem Risiko - manaement Funktionsfähikeit von Kontrollen Praktische Fallbeispiele Datum Ort Uhrzeit Referent Berlin Di 10:00 17:30 Uhr Jan-Hendrik Uhlenber Teilnahmeebühr 590, zzl. MwSt. Web-Code: V516 21

22 IFRS und Solvency II als Controllininstrument Erfolsorientiertes Handeln durch erweitertes Manaement-Wissen Geprüfte/r Controller/in in Versicherunsunternehmen Wahlpflichtmodul Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aller Funk tions be rei - che, insbesondere aus Betriebswirtschaft, Controllin, Planun, Aktuariat und Rechnunswesen. Die Einführun der neuen Rechnunsleunsvor - schriften emäß IFRS sowie der neuen Solva bili täts - anforderunen emäß Solvency II stellen neue Herausforderunen für die Unternehmenssteuerun dar. Das externe Reportin nach IFRS ist en mit den internen Planuns- und Berichtsinstrumenten ver zahnt. Dadurch entstehen zahlreiche Impulse für das Controllin. Dieses Seminar vermittelt alle controllin relevanten Basics der IFRS. Mit diesem Wissen können die Teilnehmer die Controllin - instrumente und -prozesse effizient und zielführend um estalten. Die Teilnehmer erfahren die wesentlichen Veränderunen für die Unternehmenssteuerun, lernen Methoden, Konzepte und Steueruns - rößen einer IFRS/Solvency II basierten Unter - nehmenssteuerun kennen, erhalten Hinweise zur Umsetzun in der betrieb - lichen Praxis. Das Seminar ibt einen systematischen Einblick in die künftie IFRS/Solvency II basierte Steuerunswelt und deren Umsetzun in der Praxis. Vom HGB zu IFRS/Solvency II Bedeutun der Umstellun auf IFRS/Solvency II für die Unternehmenssteuerun für die Steuerun von Sacheschäften Gewinn- und Verlustrechnun nach HGB/IFRS Schaden, Kosten, Sonstie Positionen Einbeziehun wertorientierter Steueruns rößen (u.a. NBV; EEV) Steuerun von Leben-/Kranken-Gesellschaften Bewertunsreeln für Versicherunsverträe Phase I + II Bilanzierun der Lebens-Versicheruns technik nach IFRS Bilanzierun von Kapitalanlaen Ansatz und Bewertun Klassifizierun von Kapitalanlaen Behandlun von Währunsschwankunen Impairments Bedeutun IFRS für die Steuerun des Finanz - erebnisses/unter nehmenserebnisses Bilanzierun sonstier Positionen Pensionsrückstellunen, Goodwill, Latente Steuern Berücksichtiun des Risikos in der Unternehmenssteuerun Funktionen des Eienkapitals Verfahren zur Berechnun des Eienkapital - bedarfs/zur Eienkapitalallokation Eienkapitalallokation auf Sparten Implementierun einer IFRS-basierten Unter - nehmenssteuerun Auswirkunen auf die Informationssysteme Auswirkunen auf das interne Reportin Fallstricke Fallbeispiele Diskussionen Erfahrunsaustausch Datum Ort Uhrzeit Referent Köln Mo 09:00 Di 16:30 Uhr Dr. Heinz-Theo Fürtjes Teilnahmeebühr 890, zzl. MwSt. 22 Web-Code: V518

23 Strateisches Controllin in Versicherunsunternehmen Entwicklun, Planun und Umsetzun strateischer Ziele Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aller Funk tions - bereiche, insbeson dere aus Betriebswirtschaft, Controllin, Planun und Rechnunswesen. Für den nachhaltien Unternehmenserfol sind das frühzeitie Erkennen von Marktchancen und -risiken, eine schnelle Reaktion auf veränderte Rahmenbedin - unen und eine klare strateische Positionierun wesentliche Erfolsfaktoren. Strateisches Controllin verbindet das Controllin mit der strateischen Ebene der Unternehmens füh - run und hat die erebnis- bzw. wertzielorientierte Rationalitätssicherun im Hinblick auf die Sicherun und Weiterentwicklun bestehender sowie die Erschlie ßun neuer Erfols potenziale zur Aufabe. Die Teilnehmer lernen die wesentlichen, Prozesse und Methoden des strateischen Manaements kennen und anzuwenden, erhalten Hinweise zu einer nachhaltien Inte - ration des strateischen Manaements in die Unternehmenspraxis, lernen Methoden zur konsequenten Um setzun einer strateischen Planun in die operative Geschäftssteuerun kennen. Das Fach- und Erfahrunswissen der Teilnehmer wird aus ebaut und sie erhalten darüber hinaus Anre unen für die Weiterentwicklun des strateischen Manaements im eienen Unternehmen. Strateisches Manaement als Element der Unternehmenssteuerun Prozess und Bausteine der Strateieentwicklun Stärken-Schwächen-Analyse, Umwelt szenario, Chancen-Risiko-Szenario, Portfolio analyse Szenario strateischer Optionen Bestandteile des strateischen Plans Erarbeitun strateischer Ziele Kennzahlen zur strateischen Steuerun Leitlinien/Orientierunshilfen für die Fest leun/ Ableitun strateischer Ziele Strateieevaluierun Strateische Lücke Von der Strateie zum Projektportfolio Meilen-Check der Strateie Strateien der Funktionsbereiche Strateiepläne für Funktionsbereiche Zusammenspiel zwischen Markt- und Funk tionsstrateie Gesamtstrateieplan Oranisation des strateischen Manaements Umsetzun der Strateie in die operative Steuerun Informationsbasis für das strateische Manaement Markt-/Potenzialdaten (-bank) Konkurrenzdaten (-bank) Unternehmensdaten (-bank) Erfolreiche Implementierun des strateischen Manaements Diskussion Gruppenarbeiten Fallstudien Geprüfte/r Controller/in in Versicherunsunternehmen Wahlpflichtmodul Datum Ort Uhrzeit Referent Teilnahmeebühr Berlin Mi 09:00 Fr 16:30 Uhr Dr. Heinz-Theo Fürtjes 1.090, zzl. MwSt. Web-Code: V519 23

24 Wertorientierte Steuerun in Versicherunsunternehmen Exkurs: aktuarielle Steuerun von Sachversicherunen Umsetzun von wertorientierten Zielen und Strateien Geprüfte/r Controller/in in Versicherunsunternehmen Wahlpflichtmodul Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aller Funk tions - bereiche, insbesondere aus Betriebswirtschaft, Controllin, Planun und Rechnunswesen. Das Konzept einer wertorientierten Steuerun unterstützt das Manaement bei den Bemühunen, die Profitabilität und den Wert des Unternehmens nachhalti zu verbessern. Die Auswirkunen von Entscheidunen werden dabei nicht nur in Bezu auf Profitabilität und Wachstum, sondern auch auf Risiko, Kapital bedarf und Unternehmenswert trans - parent emacht. Die Teilnehmer lernen die wesentlichen und Methoden einer wertorientierten Steuerun kennen und anzuwenden, lernen verschiedene praxisnahe Anwendunen kennen, erhalten Umsetzunshinweise zur Implementie - run einer wertorientierten Steuerun im eienen Unternehmen. Das Seminar ermölicht einen systematischen Einblick in das Konzept und die Methoden einer wertorientierten Unternehmenssteuerun sowie deren Anwendun in der Praxis. Traditionelle Steuerunsinstrumente in Ver sicherunsunternehmen Grundlaen der wertorientierten Steuerun Ansätze einer wertorientierten Steuerun Wertorientierte Steuerunsrößen zur kurzfristien Steuerun (Annual Value Added (AVA); risk-adjusted-return (RAR); Permissible Com bined Ratio (PCR)) Wertorientierte Steuerunsrößen zur mittelfristien Steuerun (u.a. Present Value of Future Profits (PVFP); New Business Value (NBV); Embedded Value (EV)) Methoden zur Ermittlun des notwendien Eienkapitals (Modelle emäß Solvency I und II; interne Modelle) Implementierun der wertorientierten Steuerun in die operative Geschäftssteuerun PCR als Bewertunsmaßstab für die Profitabilität von Geschäftsfeldern Neueschäftssteuerun und Portfoliosteuerun auf Basis des PVFP Projektbewertun auf der Basis wertorientierter Ansätze Economic Capital als Bewertunsmaßstab für die Optimierun von Ertra und Risiko Optimierun des Kapitaleinsatzes (Risk-Appetite Framework) Ableitun von Messrößen für die dezen trale Vertriebs- und Spartensteuerun Interation der wertorientierten Steueruns - rößen in die Zielvereinbaruns-/ Tantiemesysteme Prozess der Implementierun einer wertorien tierten Steuerun Fallbeispiele Diskussion Erfahrunsaustausch Fallstudien Datum Ort Uhrzeit Referent Köln Mi 09:00 Fr 16:30 Uhr Dr. Heinz-Theo Fürtjes Teilnahmeebühr 1.090, zzl. MwSt. 24 Web-Code: V520

25 Operationelle Risiken in Versicherunsunternehmen Ganzheitlicher Ansatz in der Praxis Zielruppe Entscheidunsträer und Verantwortliche im Bereich Risikomanaement, die sich einen Überblick über die aktuellen Entwicklunen verschaffen möchten oder neue Anreunen für das effiziente und anzheit liche Risikomanae ment ope rationeller und unternehmensweiter Risiken suchen. Im Rahmen des aktiven Risikomanaements ewinnt das Thema "Operationelle Risiken" (OpRisk) für die Versicherunsunternehmen zunehmend an Bedeutun. Die steti wachsende Komplexität der Prozesse und IT-Systeme führt in vielen Versiche - runsunter nehmen zu wachsenden operationellen Risiken. Diese ereben sich durch inadäquate oder fehleschlaene interne Prozesse, durch Per sonen, Systeme oder externe Ereinisse. Mit Solvency II ewinnt die aufsichtsrechtliche Anerkennun von solidem Manaement operationeller Risiken zunehmend an Bedeutun Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Bausteine opera tioneller Risiken. Dies beinnt beim Self-Assessment und reicht über den Aufbau einer Verlustdatenbank bis zur Quantifizierun von operationellen Risiken mit inter nen Modellen. Dabei werden durchäni Probleme der Praxis, z.b. zur Risikoquantifizierun, ane sprochen und die relevanten aufsichtsrechtlichen Voraben diskutiert. Um den Teilnehmern Einblick in die praktische Um - setzun des operationellen Risikomanaements zu ewähren, wird auf Basis eines Softwaretools eine Fallstudie durcheführt. Die einesetzte Software wird in dieser Form bei Versicherunsunternehmen benutzt, so dass realitätsnahe Übunen durcheführt werden können. Überblick über die relevanten aufsichtsrecht lichen Vorschriften Typische Bausteine für das Manaement von operationellen Risiken Aufbau einer Verlustdatensammlun (inkl. Anreicherun und Skalierun) Self-Assessment: Vorehen, Erfassun und Kompatibilität zur Verlustsammlun Aufsetzen, Sammeln und Validierun der Risiko-Indikatoren Quantifizierun operationeller Risiken in der Praxis Ganzheitliche Betrachtun und Einbettun in den Risikosteuerunskreislauf Gruppenarbeit Fallstudie (auf Basis einer Software) Datum Ort Uhrzeit Referenten Teilnahmeebühr Berlin Mo 09:00 Di 16:30 Uhr Dr. Andreas Geyer Michael Gibermann Dr. Hans-Peter Güllich 1.290, zzl. MwSt. Web-Code: V535 25

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling Rechnunswesen und Controllin 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Rechnunswesen Finanzwirtschaftliche Grundlaen 6 Einführun in die internationale Rechnunsleun/Bilanzierun 7 Controllin Geprüfte/-r Controller/-

Mehr

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Die Bedeutun der

Mehr

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Vorwort Stefan Horenbur, Geschäftsführer der DVA, über Hinterründe der konzeptionellen Neuestaltun

Mehr

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen Betriebsoranisation Grundlaen der Oranisationsestaltun in Versicherunsunternehmen Betriebsoranisation Ziele und Nutzen Die Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick in die aktuelle Oranisationsarbeit

Mehr

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Seminare und Lehrgänge auf einen Blick

Betriebliche Altersversorgung. Seminare und Lehrgänge auf einen Blick Betriebliche Altersversorun Seminare und Lehräne auf einen Blick Betriebliche Altersversorun Vom Vertiefunsseminar zu speziellen Themen bis zum Gesamtlehran Die betriebliche Altersversorun (bav) nimmt

Mehr

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszwei Makler aktiv estalten Theoretisch fundiert und praxisnah umesetzt: der Lehran zum/zur Geprüften Maklerbetreuer/-in (DVA) Gestalten Sie den Vertriebszwei

Mehr

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Trainerausbildun (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Die Ausbildun für Trainer, Prozessbeleiter

Mehr

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17 Kapitalanlaen 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Kapitalanlaen Grundlaen von Kapitalmarktprodukten 6 Asset-Manaement 7 Kapitalanlaen: Buchun und Bilanzierun nach HGB und IFRS 8 Kapitalanlaen und Aufsichtsrecht

Mehr

Interne Revision. in Versicherungsunternehmen I 2013

Interne Revision. in Versicherungsunternehmen I 2013 Interne Revision in Versicherunsunternehmen I 2013 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Interne Revision in Versicherunsunternehmen Interne Revision in Versicherunsunternehmen 6 IT-Revision in Versicherunsunternehmen

Mehr

Versicherungsmathematik. Mathematische Grundlagenseminare

Versicherungsmathematik. Mathematische Grundlagenseminare Versicherunsmathematik Mathematische Grundlaenseminare Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht! Ob es Ihnen

Mehr

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen

Mehr

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen Mathematische Grundlaenseminare Einführun in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fraestellunen Mathematische Grundlaenseminare Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht Die Beherrschun der Statistik

Mehr

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg Geprüfte Führunskraft im Versicherunsvertrieb (DVA) Mit Strateie und Kompetenz zum Erfol Geprüfte Führunskraft im Versicheruns vertrieb (DVA) Herausforderunen souverän meistern Sie sind zielstrebi und

Mehr

Quantitative Grundlagen. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft

Quantitative Grundlagen. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft Quantitative Grundlaen Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Einstie in

Mehr

Executive Circle Solvency II. Fachliche Eignung von Geschäftsleitern

Executive Circle Solvency II. Fachliche Eignung von Geschäftsleitern Fachliche Einun von Geschäftsleitern Erwerb von Qualifikationen Kenntnissen für Geschäftsleiter Seit Verabschiedun der europäischen Rahmenrichtlinie Solvency II im Jahr 2009 führt die DVA unter fachlicher

Mehr

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement Hochschule Fulda: IT-estütztes Prozessmanaement Johann Janssen Elemente des QM-Systems strateischer und operativer Reelkreis (Orientierun am PDCA-Zyklus) alle Bereiche der Hochschule umfassende Prozesslandschaft

Mehr

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013 Quantitatives Entscheiden Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft I 2013 Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft

Mehr

Rechnungswesen und Controlling. 2016 Lehrgänge Seminare Trainings Inhouse

Rechnungswesen und Controlling. 2016 Lehrgänge Seminare Trainings Inhouse Rechnungswesen und Controlling 2016 Lehrgänge Seminare Trainings Inhouse Informieren und buchen im Web Umfassende und laufend aktualisierte Infor ma tionen über unsere Studien- und Lehrgänge, Seminare,

Mehr

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Risiko management, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicherungs unternehmen

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Risiko management, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicherungs unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Risiko manaement, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicheruns unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Risikomanaement, Compliance,

Mehr

Spezialist/-in Krankenund Pflegeversicherung (DVA) Private und Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung im Umbruch

Spezialist/-in Krankenund Pflegeversicherung (DVA) Private und Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung im Umbruch Spezialist/-in Krankenund Pfleeversicherun (DVA) Private und Gesetzliche Kranken- und Pfleeversicherun im Umbruch Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen

Mehr

Unsere Dienstleistung

Unsere Dienstleistung Unsere Dienstleistun QM -Abteilun Beratun QM-Beratun Schulun Qualitätsmanaement Böhm & Partner Wilhelm-Raabe-Str. l 5 30890 Barsinhausen und Loistik Verträe skorrespondenz Erfol durch Qualitätsmanaement

Mehr

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Solvency II: Risiko management, Compliance, Interne Revision in Versicherungs unternehmen

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Solvency II: Risiko management, Compliance, Interne Revision in Versicherungs unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Solvency II: Risiko manaement, Compliance, Interne Revision in Versicheruns unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Solvency II verändert den Allta

Mehr

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Seminar Erfolreiche Kommunikationsstrateien für IT-Abteilunen am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Eine Veranstaltun der bm GmbH & Co. KG (München) Warum IT-Marketin? Kommunikation ist nicht

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Einstiesqualifizierun für den Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherunen und Finanzen IHK Fernstudium zur Vorbereitun auf die IHK-Prüfun Mit System zum Erfol

Mehr

Beratung, Prozesse und IT

Beratung, Prozesse und IT Beratun, Prozesse und IT 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Beratun Führun ohne Voresetztenfunktion 6 Betriebsoranisation 7 Projektmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) 8 Projekt- und Investitionscontrollin

Mehr

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft!

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft! Spezialist/-in Betriebliche Altersversorun (DVA) Nachhaltier Erfol im Markt der Zukunft! Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen Coachin für Revisionsleiter in Versicherunsunternehmen Coachin für Revisionsleiter Bedarfserechtes Coachin zwischen persönlichen Spannunsfeldern und fachlichen Anforderunen Ziele & Nutzen Das Arbeiten

Mehr

Beratung und Prozesse. in Versicherungsunternehmen I 2013

Beratung und Prozesse. in Versicherungsunternehmen I 2013 Beratun und Prozesse in Versicherunsunternehmen I 2013 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Beratun und Prozesse Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA) 6 Praxistransferta zur Internen Unternehmensberatun

Mehr

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Fachspezifische Weiterbildun für Vertriebsmitarbeiter Die Fachkompetenz der Vertriebsmitarbeiter ist der zentrale

Mehr

Arbeitsrecht für Betriebsräte. Rechtsprechung in Theorie und Praxis

Arbeitsrecht für Betriebsräte. Rechtsprechung in Theorie und Praxis Mit Besuch einer Gerichtsverhandlun Arbeitsrecht für Betriebsräte Rechtsprechun in Theorie und Praxis Arbeitsrecht für Betriebsräte Ziele und Nutzen Neben esetzlichen Bestimmunen haben Entschei - dunen

Mehr

Technischer Underwriter der gewerblichen und industriellen Sachversicherung (DVA) Industrie- und Gewerberisiken richtig einschätzen

Technischer Underwriter der gewerblichen und industriellen Sachversicherung (DVA) Industrie- und Gewerberisiken richtig einschätzen Technischer Underwriter der ewerblichen und industriellen Sachversicherun (DVA) Industrie- und Gewerberisiken richti einschätzen Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer

Mehr

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Strateische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanaer/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA)

Mehr

Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA)

Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA) Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) Steti neue Herausforderunen meistern Zielruppe Mitar beiter,

Mehr

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Strateische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanaer/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA)

Mehr

Prozesse und IT. in Versicherungsunternehmen I 2014

Prozesse und IT. in Versicherungsunternehmen I 2014 Prozesse und IT in Versicherunsunternehmen I 2014 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Prozesse Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Neu 6 Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in

Mehr

UNTERNEHMENSLÖSUNGEN. wir verbinden durch kommunikation

UNTERNEHMENSLÖSUNGEN. wir verbinden durch kommunikation UNTERNEHMENSLÖSUNGEN wir verbinden durch kommunikation OFFENE KOMMUNIKATION ist eine entscheidende Voraussetzun für Erfol Richti miteinander zu kommunizieren ist die Basis für ute Geschäftsbeziehunen.

Mehr

Geprüfter Marketing-Professional (DVA) Gezieltes Marketing-Know-how für die Versicherungsbranche

Geprüfter Marketing-Professional (DVA) Gezieltes Marketing-Know-how für die Versicherungsbranche Geprüfter Marketin-Professional (DVA) Gezieltes Marketin-Know-how für die Versicherunsbranche Marketin-Professional (DVA) Gezieltes Marketin Know-how für die Versicherunsbranche Den Mitbewerbern durch

Mehr

Seminare Arbeitsrecht 2016

Seminare Arbeitsrecht 2016 AUS DER BRANCHE FÜR DIE BRANCHE Seminare Arbeitsrecht 2016 Mitarbeiter von Personalabteilunen I Führunskräfte I Ausbildunsbeauftrate Inhalt Unser Seminaranebot Betriebsverfassunsrecht I 4 Betriebsverfassunsrecht

Mehr

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprun durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Bildungsprogramm 2016. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2016. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2016 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Sehr eehrte Damen und Herren, liebe Kunden! Diesen Sommer in es heiß her während die Meteoroloen Hitzerekorde meldeten, feilten

Mehr

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten AKTUELL EXKLUSIV KOMFORTABEL ut beraten im Süden erfolreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildunspunkten Die Weiterbildunsinitiative ut beraten Die freiwillie Initiative der Versicherunsbranche ut beraten stärkt

Mehr

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprun durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Bildungsprogramm 2012. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2012. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2012 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Dr. Katharina Höhn Haupteschäftsführerin Stefan Horenbur Geschäftsführer Planen Sie Ihre berufliche Zukunft sorfälti und qualifizieren

Mehr

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt International Insurance Broker CONZEPTA S UNTErNEhmENSrUPPE Firmenruppe Tätikeitsfelder Aufabenschwerpunkte Dienstleistunen Zielsetzunen Vorehensweise/ Durchführunswee Kontakt man muss das Unmöliche versuchen,

Mehr

Die Zukunft im Blick! Neue Wege. Neue Antworten. Neue Maßstäbe. Institut für Gesundheit und Management Gesundheit. Leistung. Erfolg.

Die Zukunft im Blick! Neue Wege. Neue Antworten. Neue Maßstäbe. Institut für Gesundheit und Management Gesundheit. Leistung. Erfolg. Die Zukunft im Blick! Neue Wee. Neue Antworten. Neue Maßstäbe. Institut für Gesundheit und Manaement Gesundheit. Leistun. Erfol. Visionäre kennen keine Grenzen. 02 Editorial Die Zukunft Die Geschichte

Mehr

Eigentümer-Information. Immoptimal strebt in der Zusammenarbeit mit professionellen Hausverwaltungen neue und innovative Lösungen an.

Eigentümer-Information. Immoptimal strebt in der Zusammenarbeit mit professionellen Hausverwaltungen neue und innovative Lösungen an. Gruppe Risiko Versicherun Strateie Eientümer-Information Mit Hausverwaltern neue Wee ehen Immoptimal strebt in der Zusammenarbeit mit professionellen Hausverwaltunen neue und innovative Lösunen an. Kostenreduzierun

Mehr

Ganzheitliche Risikobewertung als Dienstleitung für Versicherer und Versicherungsnehmer

Ganzheitliche Risikobewertung als Dienstleitung für Versicherer und Versicherungsnehmer Ganzheitliche Risikobewertun als Dienstleitun für Versicherer und Versicherunsnehmer Roland K. Murr Wer wir sind Industrial Risk Insurers Industrial Risk Insurers Sachversicherun für Industrieunternehmen

Mehr

Bildungsprogramm 2015. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2015. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2015 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Sehr eehrte Damen und Herren, liebe Kunden! Jedes mal, wenn du alle Antworten elernt hast, wechseln sie alle Fraen, so beschrieb

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Bachelor of Insurance Manaement (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Der richtie Kurs für Ihre Karriere Sie verfolen beruflich roße Ziele und möchten Fach- und Führunsaufaben in der Versiche

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Bachelor of Insurance Manaement (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Der richtie Kurs für Ihre Karriere Der Bachelor im Bildunsefüe Sie verfolen beruflich roße Ziele und möchten Fach- und

Mehr

Fachtagung Marketing, Werbung, Verkaufsförderung 2013

Fachtagung Marketing, Werbung, Verkaufsförderung 2013 Fachtaun Marketin, Werbun, Verkaufsförderun 2013 Marketin macht Märkte Impulse für den Versicherunsmarkt im Wahljahr 2013 17. 18. April 2013 I Hambur Mittwoch, 17. April 2013 16.00 Uhr 17.00 Uhr 17.30

Mehr

I. Dokumenteninformationen

I. Dokumenteninformationen Seite 0 von 7 I. Dokumenteninformationen U-Werte eneiter Verlasunen Autoren Headline Subline Stichwörter 9815 Zeichen (esamt inkl. Leerzeichen), 3 Bilder Bilder Zeichen Titel/Rubrik Ausabe Seite 1 von

Mehr

ApS Ausbildung plus Studium

ApS Ausbildung plus Studium München BACHELOR OF INSURANCE MANAGEMENT (B.A.) ApS Ausbildun plus Studium Verzahnun der Aus- und Weiterbildun durch Interation von Bachelormodulen in die Berufsschulphasen Schon während der Ausbildun

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG SBK-Schulunsmappe zum Thema Sozialversicherun EINLEITUNG So können Sie sicher starten Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie beonnen: die berufliche Ausbildun. Wie fühlen Sie sich? Sicher super endlich

Mehr

FACHTAGUNG: CHEFINNEN GESTALTEN DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT IM RAHMEN DER REIHE: FRAUEN IN FÜHRUNG VERNETZT KOMPETENT ERFOLGREICH

FACHTAGUNG: CHEFINNEN GESTALTEN DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT IM RAHMEN DER REIHE: FRAUEN IN FÜHRUNG VERNETZT KOMPETENT ERFOLGREICH Robert Kneschke/fotolia.com FACHTAGUNG: CHEFINNEN GESTALTEN DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT IM RAHMEN DER REIHE: FRAUEN IN FÜHRUNG VERNETZT KOMPETENT ERFOLGREICH 7. APRIL 2016 BARMENIA VERSICHERUNGEN BARMENIA-ALLEE

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Management. Berufsbegleitendes Studium für die Versicherungswirtschaft

Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Management. Berufsbegleitendes Studium für die Versicherungswirtschaft Wahlmölichkeit Vertrieb Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Berufsbeleitendes Studium für die Versicherunswirtschaft Berufsbeleitend zum Bachelor of Arts Auf einen Blick STUDIENGANG ABSCHLUSS STUDIENFORM

Mehr

Systematisch Energiekosten senken

Systematisch Energiekosten senken Systematisch Eneriekosten senken Kompass zum Einstie ins betriebliche Eneriemanaement www.bmwfj.v.at IMPRESSUM: Herauseber: Enerieinstitut der Wirtschaft GmbH Webasse 29/3 1060 Wien Tel: +43-1-343 3430

Mehr

IN.TENSIVE Zertifi katslehrgang CERTIFIED IFRS ACCOUNTANT

IN.TENSIVE Zertifi katslehrgang CERTIFIED IFRS ACCOUNTANT IN.TENSIVE Zertifi katslehrgang Dieser Lehrgang bietet eine umfassende, fundierte und in Österreich einzigartige Qualifikation in den IFRS mit Bestätigung des erworbenen Wissens durch eine Fachprüfung.

Mehr

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln)

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln) PRODUKT-BESCHREIBUNG lohndirekt.premium - Von der Ersteinrichtun bis zum fertien Lohn-Paket 1. Ersteinrichtun Anlae Firmenstamm-Daten (Basis Firmenstammdaten-Formular) n Einrichtun Firma / Betriebsstätten

Mehr

Finanzbuchführung mit Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen. - Teil I -

Finanzbuchführung mit Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen. - Teil I - Finanzbuchführun mit Kanzlei-Rechnunswesen/ Rechnunswesen - Teil I - Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

Controller Doppik Sachsen - kompakt

Controller Doppik Sachsen - kompakt CoDo Controller Doppik Sachsen - kompakt Das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen basiert grundsätzlich auf drei Komponenten, die die Vermögens-, Finanz- und Ergebnislage einer Kommune widerspiegeln.

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Ein Teilnehmer berichtet: Mein Aufgabenbereich erstreckt

Mehr

Account-Manager und Customer

Account-Manager und Customer Matchin von Key-Account Account-Manaer und Customer Eine Anwendun der Theorie der Ähnlichkeit im Service Enineerin Konferenz Dienstleistunsentwicklun Wissen, Kreativität, Lernen Stuttart, 6.06.2005 ; Stephan

Mehr

Seminare für Betriebsräte aus der Assekuranz 2016

Seminare für Betriebsräte aus der Assekuranz 2016 AUS DER BRANCHE FÜR DIE BRANCHE Seminare für Betriebsräte aus der Assekuranz 2016 Unser praxisorientiertes und aktuelles Weiterbildunsanebot Liebe Betriebsräte, mit Freude präsentieren wir Ihnen unser

Mehr

Viele Hände ein Erfolg

Viele Hände ein Erfolg Franchise bei ANKER Viele Hände ein Erfol Die Traditionsbäckerei aus Wien. ANKER steht für Wiener Backwarenqualität. Das bedeutet Genuss und Geschmack auf anzer Linie. ANKER ehört zu Wien wie das Glas

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Dynamische Fahrgastinformation und Anschlusssicherung in Sachsen-Anhalt als Baustein eines integrierten Nahverkehrskonzeptes

Dynamische Fahrgastinformation und Anschlusssicherung in Sachsen-Anhalt als Baustein eines integrierten Nahverkehrskonzeptes Dynamische Fahrastinformation und Anschlusssicherun in Sachsen-Anhalt als Baustein eines interierten Nahverkehrskonzeptes Vortra zum workshop Fahrastinformation abseits der roßen Städte am 13.01.2006 in

Mehr

PROCOS AG, Vaduz RISIKO MANAGEMENT

PROCOS AG, Vaduz RISIKO MANAGEMENT PROCOS AG, Vaduz RISIKO MANAGEMENT Ziel STRATandGO Management Gemeinsame Entwicklung mit PricewaterhouseCoopers Zürich Abdeckung der umfassenden Firmenbedürfnisse (überwachung, reporting, Revision etc.)

Mehr

Sanierungsfinanzierung

Sanierungsfinanzierung Sanierunsfinanzierun Prof. Dr. Peter Witt Lehrstuhl für Innovations- und Gründunsmanaement Universität Dortmund Witt Sanierunsfinanzierun Seite 1 Gliederun: 1. Krisenentstehun, Sanierun und Insolvenz 2.

Mehr

Krankentagegeldversicherung

Krankentagegeldversicherung Taunsreihe der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Krankentaeeldversicherun 24. November 2015 Residenz am Dom, Köln Taesseminar 09:30 Uhr Beinn der Veranstaltun 17:00 Uhr Ende der Veranstaltun 6 FA O-Stunden

Mehr

ApS Ausbildung plus Studium

ApS Ausbildung plus Studium München BACHELOR OF INSURANCE MANAGEMENT (B.A.) ApS Ausbildun plus Studium Verzahnun der Aus- und Weiterbildun durch Interation von Bachelormodulen in die Berufsschulphasen Eine Branche macht Bildun Schon

Mehr

Kapitalanlagen Lehrgänge Seminare Trainings Inhouse. Eine Branche macht Bildung

Kapitalanlagen Lehrgänge Seminare Trainings Inhouse.  Eine Branche macht Bildung Kapitalanlagen 2017 Lehrgänge Seminare Trainings Inhouse Eine Branche macht Bildung Kapitalanlagen Inhaltsverzeichnis Kapitalanlagen 6 Grundlagen von Kapitalmarktprodukten 7 Kapitalanlagen in Versicherungsunternehmen

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

International Insurance Broker. Wir denken mit. Individuelle Lösungen für Ihr Risikomanagement

International Insurance Broker. Wir denken mit. Individuelle Lösungen für Ihr Risikomanagement International Insurance Broker Wir denken mit. Individuelle Lösunen für Ihr Risikomanaement Headline?? Als führender Anbieter von Maklerdienstleistunen im Versicherunssektor verfüen wir über ein hohes

Mehr

Krankentagegeldversicherung Aktuelle Rechtsprechung zu den MB/KT

Krankentagegeldversicherung Aktuelle Rechtsprechung zu den MB/KT Taunsreihe der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Krankentaeeldversicherun Aktuelle Rechtsprechun zu den MB/KT 18. November 2014 Residenz am Dom, Köln Taesseminar 09:30 Uhr Beinn der Veranstaltun 17:00

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

1 Gesamtkonzept Wissensmanagement und Informationsmanagement

1 Gesamtkonzept Wissensmanagement und Informationsmanagement 1 Gesamtkonzept Wissensmanagement und Informationsmanagement 1.1 Kurzdarstellung Lernziel im Themenschwerpunkt Wissens- und Informationsmanagement der Fortbildung ist: - Erwerb einer fachlichen Qualifikation,

Mehr

Performanceanalyse im E-Brokerage

Performanceanalyse im E-Brokerage Universität Ausbur Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanaement Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanaement Diskussionspapier WI-90 Performanceanalyse

Mehr

White Paper. Mobile Couponing. Wie Sie mit digitalen Gutscheinen Kunden gewinnen und binden.

White Paper. Mobile Couponing. Wie Sie mit digitalen Gutscheinen Kunden gewinnen und binden. White Paper Mobile Couponin Wie Sie mit diitalen Gutscheinen Kunden ewinnen und binden. 2 WhitePaper/ Mobile Couponin Gutschein To Go - Wie der Einsatz von diitalen Coupons das Kaufverhalten Ihrer Kunden

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

Die Umweltförderung der Lufthansa

Die Umweltförderung der Lufthansa Die Umweltförderun der Lufthansa 26. April 2005 Lutz Laemmerhold Leiter Public Relations Deutsche Lufthansa AG Nachhaltikeit im Zeichen des Kranichs Lufthansa bekennt sich in ihren Unternehmensrundsätzen

Mehr

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Sales Excellence Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Erfolgreicher Vertrieb zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus Erfolgreiche Unternehmen sind im Vertrieb

Mehr

Vom Patron zur Weiblichkeit

Vom Patron zur Weiblichkeit Vom Patron zur Weiblichkeit Erfahrunen und Motivation Katharina Lehmann Lic.oec. HSG Blumer-Lehmann AG Holzwerk Lehmann AG Gossau, Schweiz 1 2 Vom Patron zur Weiblichkeit Erfahrunen und Motivation einer

Mehr

Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328

Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328 Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328 12 Stand: 2. November 2010 Für weitere Fraen: Christoph Müller, christoph.mueller@psychonomics.de, T +49 221 42061 328 Komplexer Markt

Mehr

Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA)

Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA) Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA) Oranisationsberatun im Spannunsfeld aus reulatorischen Anforderunen, technoloischem Wandel und berenzten Ressourcen Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in

Mehr

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management 20. Februar 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.unibas.ch/wwz/finance Fragen

Mehr

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele MWiWi 1.12

Mehr

White Paper. Crossmedia Marketing. Wie Sie mit konvergenten Inhalten effizienter kommunizieren

White Paper. Crossmedia Marketing. Wie Sie mit konvergenten Inhalten effizienter kommunizieren White Paper Crossmedia Marketin Wie Sie mit konverenten Inhalten effizienter kommunizieren peshkova - Fotolia.com 2 WhitePaper/ Crossmedia Marketin Crossmedia Marketin - die Konverenz der Inhalte Stellen

Mehr

Qualität. Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Prozessauditor in der Lieferkette gemäß VDA 6.3 (TÜV )

Qualität. Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Prozessauditor in der Lieferkette gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Qualität Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Prozessauditor in der Lieferkette gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Qualität Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) First-Party-Auditor Ihr Nutzen Aufgrund

Mehr

Valuation Framework. Werte sichtbar machen. bengin. bengin. Valuation Framework. 2005 bengin.com. valuation_framework

Valuation Framework. Werte sichtbar machen. bengin. bengin. Valuation Framework. 2005 bengin.com. valuation_framework Werte sichtbar machen 2005.com 1 valuation_framework Entwicklung eines s als ganzheitlicheres Planungs- und Steuerungsinstrument zur Strukturierung und Quantifizierung mit deren tangibler und intangibler

Mehr

Experten in Finanzmarktoperationen

Experten in Finanzmarktoperationen FINAL MODULE Experten in Finanzmarktoperationen Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites

Mehr

g Jahrzehntelange Immobilien-Kompetenz g Schwerpunkt studentisches Wohnen g Kaufmännisches und technisches g Qualifiziertes Personal

g Jahrzehntelange Immobilien-Kompetenz g Schwerpunkt studentisches Wohnen g Kaufmännisches und technisches g Qualifiziertes Personal Fühlen Sie sich wie zuhause... Mit unserer jahrzehntelanen Erfahrun in der Immobilienbranche sind wir Ihr professioneller Ansprechpartner im Bereich des kaufmännischen und technischen Immobilienmanaements!

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

UNIQUE Identity Access Management

UNIQUE Identity Access Management Manaement UNIQUE Manaement Die IAM-Lösun für Ihr Unternehmen, die Ihnen mehr Kontrolle und Sicherheit beim Zuriff auf Ihr Firmennetzwerk ibt. UNIQUE Manaement ermölicht die sichere Steuerun des Zuriffs

Mehr

Kompetenzorientiert Mathematik

Kompetenzorientiert Mathematik Pädaoische Taun 11. September 2013, Basel 2 Zentrale Fraen Kompetenzorientiert Mathematik unterrichten Prof. Dr. Esther Brunner PHTG, Kreuzlinen 1. Was bedeutet im Mathematikunterricht? 2. Wie kann ein

Mehr

Wissen buchen! Seminare für betriebliche InteressenvertreterInnen. www.dgb-bildungswerk-nrw.de

Wissen buchen! Seminare für betriebliche InteressenvertreterInnen. www.dgb-bildungswerk-nrw.de Wissen buchen! 37 ( 6 ) B e t r V G u n d 9 6 ( 4 ) S G B I X Wissen buchen! Seminare für betriebliche InteressenvertreterInnen 2010 DER GEWERKSCHAFTEN DGB-Bildunswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210

Mehr