Kommerzielle Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommerzielle Systeme"

Transkript

1 Vrlesung Wintersemester 2011/12 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 13: Kmmerzielle Systeme Lehrstuhl für Systeme der Infrmatinsverwaltung, Prf. Böhm Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin (IPD) Kap. 14-1

2 Überblick Kapitel 13 Kmmerzielle Systeme Aktuelle Verkaufs-Schlagwrte Prduktüberblick Prduktvergleiche Kmmerzielle Systeme im Fkus webmethds Prduct Suite (Sftware AG) BPM Suite 11g (Oracle) Pega BPM (Pegasystems) WebSphere (IBM) Netweaver (SAP) -> Gastdzent Kap. 14-2

3 Schlagwrte Überblick Vergleiche Fkus Aktuelle Verkaufs-Schlagwrte (I) Business Rules Business Activity Mnitring (BAM) Integratin SaaS (Sftware as a Service) Life-Cyle Management Time-t- Market Ttal Quality Management Business Objectives Service-Level Agreement Cde-free Interface Design Prcess Simulatin Kap. 14-3

4 Aktuelle Verkaufs-Schlagwrte (II) Cllabratin & Scial BPM SOA Prcess Analysis User Centricity Rapid Applicatin Develpment Business Transfrmatin Lw Csts Business Prcess Intelligence (BPI) Flexibility Wrklad Management Rbust Prcesses Dynamic Prcesses Mbile BPM Kap. 14-4

5 Schlagwrte Überblick Vergleiche Fkus Prduktüberblick (I) Crdys Metastrm Pallas Athena Staffware (Tibc) FileNet (IBM) ARIS Enterprise BPM 7.1 (Sftware AG) iplanet Intali Business Prcess Platfrm SmartBPM (Pegasystems) WebMethds (Sftware AG) COSA IBM Websphere Kap. 14-5

6 Prduktüberblick (II) BizTalk (EAI) (Micrsft) SAP NetWeaver FLOWer Businesswrks (Tibc) Lmbardi (seit 2009 IBM) Oracle BPM Suite Appian Interstage Savvin Kap. 14-6

7 Schlagwrte Überblick Vergleiche Fkus Bewertung nach Gartner Gartner s Magic Quadrant 2010 für BPM Untersuchung der 25 tp vendrs Bewertungskriterien Prdukt Nutzer-Szenarien Z.B. Unterstützung vn Cntinuus Prcess Imprvement (CPI), Anpassung an individuelle Anfrderungen, SOA-Re-Design) Snstige Kriterien (z.b. reginale Verbreitung) Gewichtungen für Bewertung Grafik Siehe be/en/enterprise/pdfs/magic-quadrant-fr-business-prcessmanagement-suites.pdf Kap. 14-7

8 Studie MWD Advisrs Bewertung vn BPM-Prdukten anhand vn drei Dimensinen Funktinalität (7 unterschiedliche Aspekte) Przess-Szenarien (6 unterschiedliche Anfrderungen) Ownership (Ksten) Im Fkus Anbieter ausgewählt nach Marktprfil, technlgische Breite, laufende Aktivitäten zur Weiterentwicklung Appian, IBM, Lmbardi (nun IBM), Oracle, Pegasystems, Sftware AG, TIBCO Kap. 14-8

9 Studie MWD Advisrs Funktinalität (I) Discvery and Analysis Wie reichhaltig sind Funktinalitäten zum Auffinden und Mdellieren? Gibt es hierfür kllabrative Ansätze? Können Mdelle und Dkumente einfach exprtiert und gemeinsam genutzt werden? Design and Devlpment Welche Möglichkeiten bestehen, Benutzer mit unterschiedlichen Kenntnissen und Fähigkeiten zu unterstützten? Bis zu welchem Grad können verschiedene Aspekte der BPM Implementierung mdelliert (nicht kdiert) werden? Sind die Mdelle mit dem Przess-Mnitring im Einklang? Welche Möglichkeiten zur speziellen Unterstützung der sechs Anwendungsszenarien gibt es? Simulatin Wie sind Simulatinen in Design- und Entwicklungstls integriert? Wie gut decken die Simulatinen die Realwelt ab? Wieviel Flexibilität besteht in der Interpretatin und des Vergleichs der Simulatinsergebnisse? Kap. 14-9

10 Studie MWD Advisrs Funktinalität (II) Rules Welche Optinen sind zur Implementierung vn Entscheidungsregeln verfügbar? Wie ausdrucksmächtig sind diese Regeln? Können Veränderungen einfach umgesetzt werden? Wie einfach können Regeln wiederverwendet werden? Integratin Wie mächtig sind die Tls zur Integratin mit externen Anwendungen, Systemen und Datenquellen? Deplyment and Executin Welche Funktinalitäten werden für das Deplyment angebten? Führt die Laufzeitumgebung Przesse effizient und flexibel aus? Kann die Przessstruktur während der Laufzeit dynamsch verändert werden? Welche Möglichkeiten zur Unterstützung der sechs Szenarien werden zur Verfügung gestellt? Mnitring and Optimisatin Können Ziele analysiert werden? Wie werden die Daten gespeichert, verwaltet und für die Analyse zur Verfügung gestellt? Wie ffen und flexibel ist die Anzeige und das Publishing vn Mnitring-Infrmatinen? Inwiefern kann die bebachtete Infrmatin autmatisch zur Przess-Optimierung genutzt werden? Kap

11 Studie MWD Advisrs Szenarien (I) Sequential Wrkflw Wie gut sind die Tls zum Design und der Entwicklung vn Frms, Wrklists, etc.? Wie ist die Unterstützung zur Mdellierung vn Organisatinsstrukturen? Straight-thrugh Prcessing Wie einfach können Przesse hne menschliche Akteure entwickelt werden? Wie gut ist die Unterstützung für semi-autmatisierte Fehlerbehandlung? Ist die Laufzeitumgebung skalierbar? Case Management Wie wird die Mdellierung vn Organisatinsstrukturen unterstützt? Inwieweit beeinflussen diese Mdelle die Verteilung der Arbeitsschritte? Sind Cntent-Management-Systeme integriert? Können Przess-Strukturen dynamisch geändert werden? Kann die Perfrmanz vn Fällen gemessen werden? Kap

12 Studie MWD Advisrs Szenarien (II) Cntent Lifecycle Management Stehen Cntent-Management-Systeme zur Verfügung, bzw. können sie einfach integriert werden? Kann die Perfrmanz aus rganisatrischer Perspektive gemessen werden? Cllabrative Prcess Wrk Inwiefern kann kllabratives Arbeiten in strukturierte Przesse integriert werden? Welche Funktinalitäten zur Kllabratin existieren? Value Chain Participatin Wie einfach können rganisatrische Mdelle mit externen Teilnehmern integriert werden? Inwiefern kann auf deren Sicherheitsanfrderungen eingegangen werden? Wie können externe Teilnehmer in angepasste, sichere Perfrmanz- Dashbards einbezgen werden? Kap

13 Studie MWD Advisrs - Ownership Quelle: MWD Advisrs 2010 Kap

14 Ergebnisse Studie MWD Advisrs Quelle: MWD Advisrs 2010 Kap

15 Studie: Unterstützung der Wrkflw Patterns Funktinalität einer Mdellierungssprache bzw. eines Systems Bewertung vn Open Surce und kmmerziellen Prdukten hinsichtlich der (>100) Wrkflw Patterns Überprüfung jedes einzelnen Patterns! Ergebnisse: Kap

16 Beispiel Bewertungskriterien vn Open Surce- Prdukten Parameter Design Zeit Erstellung Przess- Definitin Dkumentatin Einfachheit der Przess- Definitin Web-basierend Wrkflw Sprache Organis. Perspektive Referenzmdell WfMC Unterstützung der Schnittstellen Parameter Run Time Installatinszeit Dkumentatin Platfrm-Unabhängigkeit Einfachheit vn Installatin und Nutzung Web-basierend Weitere benötigte Sftware Middleware Platfrm DBMS Integratin Transaktins-Unterstützung Kap

17 webmethds BPMS (Sftware AG) Schlagwrte Überblick Vergleiche Fkus webmethds BPM Suite Smart BPM WebSphere (einige) Aspekte der webmethds Business Prcess Management Suite (BPMS) Prcess Intelligence Business Prcess Analysis (BPA) Business Prcess Management Suite (BPMS) Business Activity Mnitring (BAM) Cmplex Event Prcessing (CEP) adaptives Wrkflw-Management (ad-hc Wrkflws) kllabratives Design Kap

18 webmethds Prduct Suite (Sftware AG) Integrierte Werkzeuge für die Przessautmatisierung und das Przessmanagement Design-Phase Designer (graph. Mdellierung und Knfiguratin) Blaze Advisr (Regeln) CentraSite Ausführung Integratin Server webmethds Brker My webmethds Server Kap

19 Designer (webmethds Prduct Suite) Eclipse-basiertes grafisches Entwicklungstl zur Spezifikatin vn Geschäftsprzessen Knfiguratin der Ausführung vn Przess-Schritten, z.b. Nachrichtenaustausch Aufruf vn Services und anderen Przessen Weitergabe vn Daten Benachrichtigungen an menschliche Akteure Spezifikatin der Przesslgik (z.b. Verzweigungen, etc.) Fehlerbehandlung Umsetzung vn Aufgaben menschlicher Akteure als Prtlet- Applikatinen (User Interfaces) Spezifikatin vn Aktinen bei Abweichungen Beispiel: Überschreiten vn Bearbeitungszeiten bei Ausführung vn Przess-Schritten Spezifikatin und Nutzung vn Web Services, Anbindung vn Fremdsystemen (z.b. mit sg. Adaptern) Kap

20 Zusammenspiel Designer mit anderen webmethds Prduct Suite - Kmpnenten Blaze Advisr Spezifikatin vn Geschäftsregeln Integratin Server Ausführung der Przesse Regeln werden als Regel-Services umgesetzt CentraSite SOA Repsitry Registrierung und Verwendung vn Services My webmethds Brwser-basiertes User Interface Framewrk zur Umsetzung vn Web Seiten Weitere Umgebungen für User Interfaces Apache Tmcat, IBM WebSphere, JBss, Oracle WebLgic Kap

21 Beispiel Web Page (webmethds) Quelle: Sftware AG Kap

22 CentraSite (webmethds Prduct Suite) Umsetzung vn SOA Metadaten-Library: Repsitry ( Registry, Katalg) zur Registrierung wiederverwendbarer Services und Bestände (sg. Assets ) BPEL Dkumente Java Biblitheken XML Schemas Brwser-basierte Benutzerschnittstelle zum Registrieren und Suchen nach Diensten Registrierung (Metadaten), ggf. anderer physischer Speicherrt Spezifikatin vn Nutzungseinschränkungen der Services und Assets über sgenannte Plicies Z.B. Sicherheit (z.b. Zugangskntrlle), Lgging Kap

23 CentraSite Beispiel Quelle: Sftware AG Kap

24 Integratin Server (webmethds Prduct Suite) Ausführung vn Przessen und Arbeitsschritten ( Run Time Server ) Ausstattung des Integratin Servers mit Przess-Engine Ausführen vn Services, die vn Tasks (-> My webmethds Server) aktiviert werden Deplyment vn Regeln (Blaze Advisr) auf Integratin Server Integratin Server führt diese als Rule Services aus Umsetzung vn Mediatr-Diensten Kpplung der Service Prvider Umsetzung vn Plicies (in CentraSite spezifiziert) Kap

25 Brker (webmethds Prduct Suite) Verteilung der Przessausführung auf mehrere Integratin Server zur Verbesserung der Perfrmanz und Verfügbarkeit Quelle: Sftware AG Kap

26 My webmethds Server Task Engine auf My webmethds Server Ausführung vn Tasks, d.h. Arbeitsschritte, die vn Endbenutzern durchgeführt werden Austausch mit Przess-Engine Offenheit bezgl. User Interfaces (Apache Tmcat, JBss, Oracle WebLgic, IBM WebSphere) Verwaltung vn Prtlet-Anwendungen User Interfaces für webmethds Brker, Blaze, und Tasks Kap

27 Kllabratin I (webmethds Prduct Suite) CentraSite Katalg vn sg. Assets (z.b. Designer, Integratin Server) My webmethds Server Erzeugung vn Wrkspaces durch Benutzer Verwaltung vn Gruppeninfrmatinen und Werkzeugen Diskussinsfrum Organisatin eines individuellen Wrkspaces (z.b. Suchfunktinen) Designer Weiterleitung vn Aufgaben durch Erzeugung vn Child Tasks (nächste Flie) Kap

28 Kllabratin II (webmethds Prduct Suite) Kllabrative Tasks Autmatisch Knfiguratin einer Task ( Human Actr ): autmatische Erzeugung vn Child cllabratin tasks Diese werden speziellen Rllen der Benutzern zugewiesen (Beispiel Krankenhaus: Pflegepersnal und Ärzte) Weiterleitung der Aufgaben vn Parent-Task an die Child cllabratin tasks Parent-Task endet autmatisch bei Beendung der Child- Tasks Manuell (durch einen Benutzer) Manuelle Erzeugung der Child Cllabratin Tasks und Zuweisung zu anderen Benutzern Kap

29 BPMS Business Activity Mnitring (BAM) (webmethds Prduct Suite) Bebachtung der Perfrmanz der Systemressurcen und der Przesse Kritische Erflgsfaktren Key Perfrmance Indicatrs (KPIs) Quantitative Maße, die die kritischen Erflgsfaktren eines Unternehmens darstellen Beispiele: Anzahl der aktiven Bestellungen, Höhe der Summe des Bestellwertes (mnetär) Werkzeuge Optimize (Real Time) Mnitr (Auswertung vn Laufzeit-Infrmatinen) webmethds Reprting Kap

30 Prcess Dashbard (Optimize) (webmethds Prduct Suite) Quelle: Sftware AG Kap

31 Oracle BPM Suite 11g (I) Schlagwrte Überblick Vergleiche Fkus webmethds BPM Suite Smart BPM WebSphere Breites Tl-Repertire für Przess-Entwicklung, Deplyment, Mnitring und Ausführung Prcess Cmpser: web-basierte Przess-Mdellierung und Deplyment Oracle SOA Suite Oracle Business Activity Mnitring (BAM) Oracle Business Intelligence Suite Enterprise Editin Plus WebCenter Suite (User Interface, Kllabratin) Oracle Enterprise Cntent Management (ECM) Zukauf vn Bea Aqualgic (2008) Kap

32 Oracle BPM Suite 11g (II) Neue/mdifizierte Kmpnenten: Przess-Engine Verknüpfung BPEL Przesse, Human Wrkflws, Regeln User Centricity / Benutzerfreundlichkeit BPM Studi (Mdellierung und Design) Scial BPM Z.B. Wrkspaces, Wikis, Blgs, Interaktinen Ad-hc Flexibilität: Reaktin auf unvrhergesehene Ereingnisse durch dynamisches Hinzufügen und Delegatin an Przessteilnehmer Kap

33 Kllabratin SmartBPM (Pegasystems) Schlagwrte Überblick Vergleiche Fkus webmethds BPM Suite Smart BPM WebSphere Quelle: Pegasystems Kap

34 Scial Media SmartBPM (Pegasystems) Quelle: PegaSystems Kap

35 IBM WebSphere Schlagwrte Überblick Vergleiche Fkus webmethds BPM Suite Smart BPM WebSphere Quelle: IBM Kap

36 IBM WebSphere Quelle: IBM Kap

37 Kmpnenten vn IBM WebSphere IBM WebSphere Business Mdeler Mdellierung mit BPMN Verknüpfung mit anderen Objekten (z.b. Ressurcen, Services, Datenbjekte) Simulatin und Analyse (z.b. Durchlaufzeiten, Ressurcenauslastung) IBM WebSphere Prcess Server (SOA) Autmatisierung vn BPEL-Przessen Integratin vn Anwendungen Erstellung und Verteilung vn Human Tasks IBM WebSphere Business Mnitr Auswertung vn Przessausführungsdaten Erweiterungsmöglichkeiten um weitere Kmpnenten Kap

38 IBM WebSphere Prcess Server ESB: Enterprise Service Bus SDO: Service Data Objects; Quelle: IBM Kap

39 IBM WebSphere Business Mnitr Perfrmanz-Indikatren Warnungen etc. Quelle: IBM Kap

40 Weitere Prdukte Kmmerziell: Appian 6 Infs und Prduktvide: Open Surce: jbpm, JawFlw, Jbss jbpm, Jflder, Jpera, OpenWFE, RUNA WFE, WfmOpen, YAWL, Enhydra Shark, Activiti, Bnita Kap

41 Übung zu Kmmerzielle Systeme Aufgabe 1: Überzeugen Sie als externer Berater einen Geschäftsführer, ein WfMS anzuschaffen. Welche Argumente liefern Sie? Aufgabe 2: Sie arbeiten bei einem Unternehmen und sllen bei der Auswahl eines kmmerziellen WfMS aktiv mitwirken. Stellen Sie Kriterien für den Auswahlprzess auf. Insbesndere sll auf flgende Aspekte eingegangen werden: Ksten, Integratin vn Altsystemen, Schnittstellen, Beteiligung menschlicher Akteure, Hmgene User Interface Gestaltung Kap

42 Exemplarische Lösungs-Fragen zur Prduktauswahl (Aufgabe) Nach Anfrderungsanalyse: Welche funktinalen Anfrderungen werden vm Prdukt unterstützt? Wie können Altsysteme integriert werden? Welche Middleware- Kmpnenten gibt es? Welche Schwachstellen haben sie? Welche kllabrativen Aspekte unterstützt? Wenn ja, wie? Wie grß ist der Erstellungs- Entwicklungsaufwand? Wie erflgt die Einbindung vn User Interfaces? Welche Tls gibt es hierfür? Wie hch sind die Ksten des Systems/ der Gesamtlösung? (Anschaffung, Lizenzksten) Welchen Service bietet der Anbieter an? Welche Referenzkunden hat der Anbieter (insbes. bei kleinen Anbietern vn Bedeutung) Wie ist das Schulungsknzept / was ksten Schulungen? Und andere (siehe Aufgabenstellung) Kap

43 Exemplarische Fragen zu Kapitel 14 Wie unterscheiden sich kmmerzielle WfMS, was haben sie üblicherweise gemeinsam? Bewerten Sie kritisch einen Vergleich vn WfMS. Warum spielt Business Prcess Mnitring im praktischen Einsatz eine wichtige Rlle? Welche Aspekte können überwacht werden? Warum ist Scial BPM ein Hype-Thema bei BPM- Herstellern? Welche Funktinalitäten werden üblicherweise bereitgestellt? Kap

44 Ergänzende Literatur zu Kapitel 14 Generell: Vendr Insight BPM technlgy: Vendr capability cmparisn, 1H10, Neil Ward-Duttn, MWD Advisrs 2010 webmethds Understanding the webmethds Prduct Suite, Sftware AG, Jan webmethds Business Prcess Management Overview, Sftware AG, Bewertung einiger kmmerzieller Systeme hinsichtlich der Wrkflw Patterns Bewertung vn Open Surce Prdukten Open-Surce-WfMS Kap

Kommerzielle Systeme

Kommerzielle Systeme Vorlesung Wintersemester 2010/11 Workflow-Management-Systeme Kapitel 14: Kommerzielle Systeme Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation

Mehr

@enterprise 9. Groiss Informatics GmbH 2014

@enterprise 9. Groiss Informatics GmbH 2014 @enterprise 9 Griss Infrmatics GmbH 2014 Mdellierung Ziel: Fachabteilungen und IT sllen eine gemeinsame Sprache sprechen, kein Systembruch in der Mdellierung. Przessdefinitin in BPMN-Ntatin, strukturierte

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen Vrlesung Wintersemester 2010/11 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 2: Aspekte und Kmpnenten vn Wrkflw- Management-Systemen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-1 Überblick Kapitel 2 Lebenszyklus vn Wrkflws Überblick

Mehr

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise RE Immbilienmanagement SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project.

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project. Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung swie in der Erwachsenenbildung Frankfurt, 21. Juni 2011 www.svea-prject.eu Wie arbeitet SVEA? www.svea-prject.eu Wrum geht es bei SVEA?

Mehr

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE EAI - Enterprise Applicatin Integratin Jutta Mülle, IPD Prf. Klemens Böhm INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und

Mehr

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE EAI - Enterprise Applicatin Integratin Jutta Mülle, IPD - Prf. Klemens Böhm, Fakultät für Infrmatik, KIT INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE KIT Universität des

Mehr

Software as a Service 16.02.2009

Software as a Service 16.02.2009 Sftware as a Service 16.02.2009 Referent SOPRA EDV-Infrmatinssysteme GmbH 1 Sftware as a Service 16.02.2009 Agenda Was ist Sftware asa Service? Warum Sftware as a Service? Pwer f Chice : Passende Betriebs-

Mehr

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu Herzlich Willkmmen zu Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Überblick Präsentatin SVEA Vrstellungsrunde inkl. Erwartungsabfrage Grundlagenvermittlung Web 2.0 Erflgsfaktren

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE

INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE EAI - Enterprise Applicatin Integratin Jutta Mülle, IPD Prf. Klemens Böhm INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und

Mehr

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen Sftware-Innvatinen für das digitale Unternehmen Brückenschlag zwischen der Wissenschaft und Anwendung Living Labs Ines Dahmann Technlgie-Initiative SmartFactry KL e.v. Kaiserslautern, 26. September 2012

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal Servicerientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Prtal Ein Vrtrag im Rahmen der WebSphere Cmmunity Cnference 2004 für die Firma TIMETOACT Sftware & Cnsulting GmbH Dipl.-Ing. Frank W. Rahn Freiberuflicher

Mehr

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien:

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien: inubit BPM Migratinsanleitung Versin 6.1 Bsch Sftware Innvatins Eurpa: Bsch Sftware Innvatins GmbH Schöneberger Ufer 89-91 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 726112-0 inf-de@bsch- si.cm www.bsch-si.de Amerika:

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Ihr Data Center in der Tasche

Ihr Data Center in der Tasche Ihr Data Center in der Tasche Mbilisierung inhuse der besser in der mbilen Clud? Knzepte und Nutzen mbiler Anwendungen im Unternehmen Dr. Dieter Kramps cbag systems GmbH & C. KG Inhaber/Geschäftsführer

Mehr

Computer-Aided Software Engineering (CASE) Kapitel-Inhalt. CASE: Computer Aided Software Engineering. CASE Computer-Aided Software Engineering

Computer-Aided Software Engineering (CASE) Kapitel-Inhalt. CASE: Computer Aided Software Engineering. CASE Computer-Aided Software Engineering Cmputer-Aided Sftware Engineering (E) 1 E: Cmputer Aided Sftware Engineering 2 Prjektmanagementwerkzeuge -Inhalt Strategische Infrmatins- system- Planungswerkzeuge Analyse-/ Entwurfswerkzeuge Prgrammierumgebungen

Mehr

SIP-basierte P2P-Vernetzung in einer Energie-Community

SIP-basierte P2P-Vernetzung in einer Energie-Community SIP-basierte P2P-Vernetzung in einer Energie-Cmmunity M.Sc. Inf. M. Steinheimer 1 Prf. Dr.-Ing. U. Trick 1, Dipl.-Ing. (FH) P. Ruhrig 1, M.Sc. Inf. P. Wacht 1, Prf. Dr.-Ing. R. Tönjes 2, Dipl.-Inf. (FH)

Mehr

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen Kurzbeschreibung WECO E-Prcure ermöglicht es, direkt aus Lieferantenkatalgen im Internet der aus firmeneigenen Katalgen Beschaffungsvrgänge im SAP ERP-System zu generieren. Die Datenübername erflgt über

Mehr

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise PP Prduktinsplanung und -steuerung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

TR Treasury. SAP R/3 Enterprise

TR Treasury. SAP R/3 Enterprise TR Treasury SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu welchem Zweck

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

Vorschlag einer integrierten Monitoringlösung

Vorschlag einer integrierten Monitoringlösung Vrschlag einer integrierten Mnitringlösung Elke Duve und Petra Engel 28. Februar 2006 Elke Duve, Petra Engel Vrschlag einer Mnitringlösung 28. Februar 2006 Was erwartet uns? Der Weg zu Nagis (Petra Engel)

Mehr

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement 00qm\leitlin\fehler.cdr Vrlesung Patientensicherheit und Risikmanagement Refresher Qualitätsmanagement WS 2015/2016 M. Schrappe M. Schrappe Vrlesungsflien dwnlad ca. 1 Wche vr der Vrlesung unter matthias.schrappe.cm

Mehr

AixBOMS Schulungen und Zertifizierungen AixpertSoft GmbH

AixBOMS Schulungen und Zertifizierungen AixpertSoft GmbH AixpertSft GmbH Pascalstrasse 25 52076 AACHEN (GERMANY) Phne: +49 2408 149 201 Fax: +49 2408 149 249 sales@aixpertsft.de http://www.aixpertsft.de/ COPYRIGHT This dcument is cpyrighted. Vilatins f the cpyright

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT EVENT MANAGEMENT «HyperFrame» heisst das umfassende Framewrk vn Tcc. Darauf basiert eine Reihe vn Mdulen im Bereich Event Management: Lernen Sie webbasiertes Arbeiten

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Kersten Mebus Leitender Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Agenda Oracle BPM 11g Einführung Oracle BPM 11g Architektur Abgrenzung BPA

Mehr

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Prduktversin: V5.2 Dkumentversin: T1.0, 22.01.2015 Autr: Metasnic GmbH Rechtliche Hinweise 2015 Metasnic GmbH. Alle Rechte vrbehalten. Diese Dkumentatin der Teile

Mehr

Error-Hospital für Oracle SOA Suite

Error-Hospital für Oracle SOA Suite Error-Hospital für Oracle SOA Suite Markus Lohn esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Fusion Middleware, SOA, SOA Suite Einleitung Die Entwicklung von Services mit der SOA Suite erfolgt überwiegend deklarativ

Mehr

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage)

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage) Überblick Produkte Überblick Zielgruppen SOA SOA/BAM Bootcamp (4 Tage) Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM, BAM, UDDI, Services Registry Zielgruppe: Partner SOA Essentials Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM

Mehr

Office of the Future : Workflow Dokumentenmanagement Archivierung

Office of the Future : Workflow Dokumentenmanagement Archivierung e-business-akademie 25.03.04 Eröffnungsvrtrag Office f the Future : Wrkflw Dkumentenmanagement Archivierung Prf. Dr. Jürgen Treffert (BA-Lörrach) Leiter STZ IT-BusinessCnsulting Themenbereiche Office f

Mehr

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Klemens Böhm, Matthias Bracht und Frank Eichinger Praktikum Data Warehusing und Mining, Smmersemester 2010 Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Qualifikationsprofil Roger Arbogast

Qualifikationsprofil Roger Arbogast CV Rger Arbgast Seite 1 vn 8 Qualifikatinsprfil Rger Arbgast Senir Sftware Ingenieur Ausbildung und Qualifikatin: Staatsexamen in Mathematik und Physik an der Universität des Saarlandes, Deutschland, 2000

Mehr

CMMI for Services: Impressionen

CMMI for Services: Impressionen CMMI fr Services: Impressinen Gerhard Fessler, Peter Sprenger Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered

Mehr

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000 The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windws 2000 (Engl. Originaltitel: The Cable Guy: DNS Dynamic Update in Windws 2000) DNS (Dmain Name System) unterstützt einen Mechanismus zum Auflösen vn

Mehr

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint Anweisungen für die autmatische Installatin vn Micrsft SharePint Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen AAA IT Cnsulting ambitius Dkumentatin Klagenfurt, 1. März 2006 SQL Web Brker Einsatz und Entwicklung vn webbasierten Datenbankapplikatinen 1 ÜBERSICHT... 2 2 TECHNISCHES KONZEPT... 3 3 METADATENBANK...

Mehr

Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g

Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g Michael Stapf ORACLE Deutschland GmbH Frankfurt Schlüsselworte: Geschäftsregeln, Business Rules, Rules Engine, BPEL Process Manager, SOA Suite 11g,

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC)

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC) Pflichtenheft zur Offertanfrage Deplyment Werkzeug zu Infrmatica Pwer- Center (IPC) Titel Deplyment Werkzeug zu Infrmatica PwerCenter (IPC) Status Bereit zum Versand Prjektname Infrmatica Deplyment Tl

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

ActiveBPEL. Leif Goltermann Hai-Minh Le Benjamin Pennig Stephan Schirmer. Projekt: Entwicklung Verteilter Softwaresysteme Mit Web Services

ActiveBPEL. Leif Goltermann Hai-Minh Le Benjamin Pennig Stephan Schirmer. Projekt: Entwicklung Verteilter Softwaresysteme Mit Web Services ActiveBPEL Leif Goltermann Benjamin Pennig Hai-Minh Le Stephan Schirmer WSBPEL Überleitung Motivation mehreren Aktivitäten organisieren Kommunikation und Datenfluss kontrollieren Workflow Vordefinierte

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

Autodesk Inventor Professional Update-Firmenschulung

Autodesk Inventor Professional Update-Firmenschulung Autdesk Inventr Prfessinal Update-Firmenschulung Mdul A: Autdesk Inventr Ruted Systems Suite 2015 - Update Mdul B: Autdesk Inventr Simulatin Suite 2015 Update Diese Schulung besteht aus den beiden benstehenden

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Was ist Prozessautomatisierung? Das Ganze ist ein BPMN Prozess Aber auch (und

Mehr

1 Enterprise 2.0 - ein massiver Paradigma- Wechsel

1 Enterprise 2.0 - ein massiver Paradigma- Wechsel Prf. Dr. Jürgen Treffert (Berufsakademie Lörrach) http://ba-lerrach.de/treffert Enterprise 2.0 Business Lösungen Prfessinelle Web 2.0 Knzepte für Unternehmen Veranstaltungsbegleitender Vrtrag (inklusive

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar Thema : BPM und Workflow-Technologien - Eine Einführung Bearbeiter : Andreas Brückner Überblick/Motivation/Ziele Hintergründe, Historische Entwicklung der Prozessorientierung Terminologien, Klassifikation,

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Vom Workflowmanagementsystem zur Business Process Management Suite: Herausforderungen und Trends

Vom Workflowmanagementsystem zur Business Process Management Suite: Herausforderungen und Trends Vom Workflowmanagementsystem zur Business Process Management Suite: Herausforderungen und Trends präsen'ert von Barbara Weber PQM Dialog, Kufstein, November 14, 2014. GeschäAsprozesse entscheiden Beispiel

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Activiti vs. Oracle BPM Suite Duell auf Augenhöhe?

Activiti vs. Oracle BPM Suite Duell auf Augenhöhe? Activiti vs. Oracle BPM Suite Duell auf Augenhöhe? Christian Essig esentri AG Ettlingen Schlüsselworte BPM, Oracle BPM Suite, Activiti, Open Source, Vergleich, Workflow Management System, BPM Suite, BPM

Mehr

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Was ist ein Enterprise Wiki? Ein Enterprise Wiki (auch Crprate Wiki der Organsiatinswiki) ist ein Wiki, welches typische Funktinalitäten

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil Tätigkeitsprfil Die SfrTe GmbH ist schwerpunktmäßig auf zwei Gebieten tätig: 1. Knzeptin, Realisierung, Einführung und Optimierung vn Sftware Entwicklungsumgebungen swie Entwicklung vn individuellen Kundenlösungen,

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013 Die 4. industrielle Revlutin: Cyber Physical Systems in der Industrie 20. Nvember 2013 ThyssenKrupp ein Stahl-Unternehmen? Histric Example - Bessemer Prcess 2 ThyssenKrupp ist heute ein Technlgieknzern

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Titel Kanton Aargau Untertitel E-Government Infrastruktur Ein modernes Fundament für E-Government Projekte Marco Bürli, Leiter E-Gov-Projekte

Titel Kanton Aargau Untertitel E-Government Infrastruktur Ein modernes Fundament für E-Government Projekte Marco Bürli, Leiter E-Gov-Projekte Titel Kantn Aargau Untertitel E-Gvernment Infrastruktur Ein mdernes Fundament für E-Gvernment Prjekte Marc Bürli, Leiter E-Gv-Prjekte 10. Juli 2013 11. September 2014, Aarau Inhaltsverzeichnis E-Gvernment

Mehr

Bachelor-/Masterarbeit: Entwicklung eines Konzepts zur Gestaltung interaktiver Benutzeroberflächen (GUI/NUI) für Montagearbeitsplätze

Bachelor-/Masterarbeit: Entwicklung eines Konzepts zur Gestaltung interaktiver Benutzeroberflächen (GUI/NUI) für Montagearbeitsplätze Bachelr-/Masterarbeit: Entwicklung eines Knzepts zur Gestaltung interaktiver Benutzerberflächen (GUI/NUI) für Mntagearbeitsplätze - Hypthese: Unter der Berücksichtigung bestimmter, zu analysierender Faktren

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

Lernziele. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Seitenverwechselung ?????!!! Patientensicherheit und Risikomanagement

Lernziele. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Seitenverwechselung ?????!!! Patientensicherheit und Risikomanagement Vrlesung Patientensicherheit und Risikmanagement WS 2015/2016 M. Schrappe Vrlesungsflien dwnlad ca. 1 Wche vr der Vrlesung unter matthias.schrappe.cm Prf. Dr. M. Schrappe Patientensicherheit und Risikmanagement

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Was wäre, wenn Sie die Produktivität Ihrer IT- Administratoren um bis zu 50 % erhöhen?

Was wäre, wenn Sie die Produktivität Ihrer IT- Administratoren um bis zu 50 % erhöhen? Was wäre, wenn Sie die Produktivität Ihrer IT- Administratoren um bis zu 50 % erhöhen? Wenn Sie die IT-Betriebskosten um die Hälfte reduzieren könnten? Können Sie sich Systeme vorstellen, die so konzipiert

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr