Case Management und BPM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Case Management und BPM"

Transkript

1 Case Management und BPM Sandy Kemsley März 2012 Business White Paper

2 INHALT AUSNAHMEN WERDEN ZUR REGEL 3 BPMS IN EINER DYNAMISCHEN UMGEBUNG 4 ADAPTIVES CASE MANAGEMENT 5 BREITES FUNKTIONSSPEKTRUM 6 ZUSAMMENFASSUNG 7 CASE MANAGEMENT WERTVERSPRECHEN DER SOFTWARE AG 8 DIE AUTORIN 8 2 WHITE PAPER Case Management und BPM

3 AUSNAHMEN WERDEN ZUR REGEL Unternehmen beschäftigen sich immer stärker mit der Produktivität der Wissensarbeiter. Dies liegt zum Teil daran, dass immer mehr Routineaufgaben vollständig automatisiert ablaufen. Keith Swenson unterscheidet in seinem Buch über adaptives Case Management mit dem Titel Mastering the Unpredictable zwischen Routinearbeit und Wissensarbeit: Routinearbeit kann analysiert werden, und man kann allgemeine Muster ableiten. Das bedeutet zwar nicht, dass Routinearbeit immer auf dieselbe Art und Weise mechanisch erledigt wird, aber es gibt doch genügend Übereinstimmung in jeder Instanz, um ein bestimmtes, detailliertes Muster des Arbeitsablaufs zu ermitteln. Routinearbeit ist in hohem Maße reproduzierbar und kann deshalb durch traditionelle Maßnahmen der Prozessautomatisierung automatisiert werden. Wissensarbeit ist keine Routine sie ist weit weniger reproduzierbar als Routinearbeit. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Fällen oder Vorgängen (Cases) fallen stärker ins Gewicht als die Ähnlichkeit: Es gibt zwar durchaus Übereinstimmungen, allerdings überwiegen die Unterschiede. Bei der Automatisierung von Wissensarbeit werden alle Vorteile, die sich aus Übereinstimmungen ergeben, von den zusätzlichen Kosten für die Berücksichtigung der Unterschiede zunichte gemacht. Die meisten Geschäftsfunktionen bestehen aus einer Kombination von strukturierten Prozessen und unstrukturierten Ad-hoc- Aufgaben. Dieses White Paper untersucht, wie sich die Konzepte des Business Process Managements (BPM) und des adaptiven Case Managements (ACM) wirksam verbinden lassen, sodass eine Vielzahl an Geschäftsprozessarten verwaltet werden kann. Routinearbeit ist entsprechend dieser Definition also Arbeit, die immer auf dieselbe Art und Weise ausgeführt wird. Sie kann vorab analysiert, auf ein Muster bzw. Prozessmodell in der Terminologie des Business Process Management (BPM) reduziert und immer auf dieselbe Art und Weise erledigt werden. Genau das ist auch gewünscht: Routinearbeit soll standardisiert und effizient sein und bietet daher nur wenig Raum für Kreativität. Das gilt sowohl für die vollautomatisierte durchgängige Datenverarbeitung (Straight-Through Processing) als auch für die Transaktionsverarbeitung, bei der bestimmte Schritte durch Mitarbeiter ausgeführt werden, zum Beispiel die Eingabe von Transaktionen gemäß den Anweisungen auf einem Papierdokument. Die Standardisierung und Automatisierung von Routinearbeit erfordert einen gewisses Aufwand für die vorbereitende Analyse und die Implementierung, der sich jedoch dank der großen Zahl an wiederholbaren Prozessen lohnt. Wissensarbeit ist dagegen längst nicht so vorhersagbar wie Routinearbeit; vielmehr muss der Wissensarbeiter selbst entscheiden können, in welcher Reihenfolge er bestimmte Aufgaben ausführt und wann die Arbeit an den nächsten Zuständigen zu übergeben ist. Da die Prozesse immer wieder anders ablaufen, lassen sie sich nicht so einfach mit strukturierten BPM-Standardmethoden abbilden wie Routinearbeit. Es ist unmöglich und wäre auch viel zu zeitaufwendig, bei Wissensarbeit jeden möglichen Pfad vollständig abzubilden. Allein der Versuch, einen solchen Wissensprozess zu modellieren und zu implementieren, wäre mit viel zu hohen Kosten verbunden. Außerdem ist es nicht nur unmöglich, alle Verzweigungen zu beseitigen, die zur Laufzeit vorkommen können. Das ist auch gar nicht erwünscht, da die Verzweigungen und die damit verbundenen Möglichkeiten den Prozess durchaus aufwerten können. Deloitte Development kommentierte in einem kürzlich veröffentlichten White Paper mit dem Titel Social software for business performance diese Verschiebung von Routinearbeit zu Wissensarbeit: Mitarbeiter werden zunehmend mit nicht-routinemäßigen Sachverhalten konfrontiert, die die Standardprozesse durchbrechen. Diese Ausnahmen behindern die operativen Prozesse und beeinträchtigen die Performance in allen Teilen des Unternehmens. Die modernen Technologien unterstützen zwar die Standardgeschäftsprozesse, kommen aber mit der dynamischen informellen Kommunikation nicht zurecht, die für die Abwicklung von Ausnahmen benötigt wird. Schlussfolgerung von Deloitte: Ausnahmen sind nicht außergewöhnlich sie sind die Regel. WHITE PAPER Case Management und BPM 3

4 BPMS IN EINER DYNAMISCHEN UMGEBUNG Die meisten modernen Business-Process-Management-Systeme (BPMS) gehen auf die Verwaltung strukturierter Prozesse zurück und eignen sich vorzüglich für die Modellierung, Automatisierung, Ausführung, Messung und Optimierung von Geschäftsprozessen. In der Vergangenheit lag der Schwerpunkt auf der Standardisierung und Automatisierung umfangreicher, reproduzierbarer Prozesse: Solche Geschäftsprozesse sind vergleichbar mit einem Montageband in einer Fabrik. Der einzige Spielraum, den sie boten, lag nicht in der Prozesstopologie, sondern in den Regeln, die den Prozessfluss mithilfe des Apriori-Modells steuerten. Ein Beispiel für einen umfangreichen, reproduzierbaren Prozess ist die Dateneingabe im Rahmen der Bearbeitung eines Versicherungsantrags. Ein externer Kunde reicht ein Antragsformular auf Papier ein, und die Informationen aus dem Formular müssen vor der weiteren Verarbeitung im System erfasst werden. Hierzu sind verschiedene Schritte erforderlich: Scannen der Dokumente, Überprüfung der Qualität der gescannten Datei, Eingabe der Daten und Überprüfung der Dateneingabe. Die Mitarbeiter, die diese Aufgaben erledigen, haben nur wenig Raum für Kreativität. Sie müssen genau diese Schritte in der angegebenen Reihenfolge ausführen. Das Ziel des Prozesses besteht darin, die Schritte möglichst effizient und genau auszuführen. Bei reproduzierbaren Prozessen bringt die Optimierung der Prozessperformance einen erheblichen Vorteil. Teilweise wird diese Optimierung durch die vorausgehende Modellierung des Prozesses erzielt, die den Prozess für Fachabteilungen und IT transparent macht: Das Prozessmodell liegt allen Beteiligten vor und zeigt, welche Schritte in welcher Reihenfolge auszuführen sind. So entsteht auch eine Grundlage für die Überwachung des Prozesses, bei der untersucht wird, wie viele Instanzen jeder Schritt umfasst oder wo eine bestimmte Instanz bezogen auf das Prozessmodell zu einem bestimmten Zeitpunkt steht. Im Modell ist alles festgelegt: Es wird genau das ausgeführt, was modelliert wurde. Die Implementierung eines solchen Modells setzt jedoch voraus, das jeder Prozess-Schritt vollständig bekannt ist. Diese BPM-Methode empfiehlt sich immer dann, wenn die Zahl der reproduzierbaren Prozessinstanzen den Analyse- und Implementierungsaufwand rechtfertigt. Das trifft beispielsweise auf automatisierte oder durch strenge Verfahrensregeln gesteuerte Prozesse zu. Viele Prozesse lassen sich jedoch nur schwer in einem strukturierten Prozessmodell abbilden: Sie weisen zu viele Abweichungen auf, und die Mitarbeiter müssten entweder den definierten Prozess ausführen, obwohl er nicht optimal ist, oder nach Behelfslösungen außerhalb des BPMS suchen. Traditionelle BPMS werden mit ausgezeichneten Ergebnissen für Routineaufgaben eingesetzt. Die eigentliche Herausforderung besteht jedoch darin, diese Systeme an Wissensarbeit anzupassen, die durch dynamische Prozesse, Inhalte und Regeln gekennzeichnet ist. Normalerweise wird ein nicht definierter Schritt Anhalten benötigt, in dem der Prozessbeteiligte die Aufgabe zurückstellt, während er eine schickt oder Telefonanrufe tätigt, um das vorliegende Problem zu beheben. Der Prozessbeteiligte verlässt also die geprüfte und kontrollierte BPM-Umgebung, um die Maßnahmen zu ergreifen, die zur Erreichung des Prozessziels erforderlich sind. Viele BPMS-Tools berücksichtigen mittlerweile die besonderen Anforderungen der Wissensarbeit: Sie erlauben dynamischere Prozessdefinitionen, nutzen Regeln und externe Ereignisse besser und binden prozessbezogene Inhalte ein. Da viele Prozesse sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Teilabläufe aufweisen, können diese in vielen Systemen zu einem einzigen Prozess kombiniert werden, in dem ein strukturierter Prozess einen Vorgang für die Ausnahmeabwicklung erzeugt, oder ein dynamischer Case strukturierte Teilprozesse für Standardverfahren. 4 WHITE PAPER Case Management und BPM

5 Im obigen Beispiel des Versicherungsantrags wird ein Antrag, der aufgrund fehlender Informationen nicht bearbeitet werden kann, an eine Ausnahmeaufgabe weitergeleitet, bei der ein Mitarbeiter entscheidet, wie er den Prozess abschließen kann, beispielsweise indem er den Kunden kontaktiert und die fehlenden Informationen anfordert. Diese schwach strukturierte Aufgabe für die Ausnahmeabwicklung führt nicht dazu, dass der ganze Prozess zu einem unstrukturierten oder dynamischen Prozess wird; vielmehr ermöglicht sie an einer bestimmten Stelle unstrukturierte Teilabläufe im Kontext eines strukturierten Prozesses. Die möglichen Pfade für die Ausnahmebehandlung werden nicht vorab modelliert, da sie nicht genau vorhergesagt werden können. ADAPTIVES CASE MANAGEMENT Die Unzulänglichkeiten herkömmlicher BPMS bei der Verwaltung dynamischer und unstrukturierter Prozesse führten zur Entwicklung einer neuen Art von Systemen, die als adaptives Case Management (ACM) oder dynamisches BPM bezeichnet werden. Da der Schwerpunkt von ACM nicht auf Automatisierung und Effizienz liegt, sondern auf der Unterstützung von Wissensarbeitern, ist die Funktionalität dieser Systeme viel stärker auf die Problemlösung als auf die Transaktionsverarbeitung ausgerichtet: Die Arbeit ist auf eine bestimmte Situation oder einen bestimmten Fall und ein gewünschtes Ergebnis für diesen Fall ausgerichtet. Alle Aufgaben, Regeln und Inhaltsartefakte sowie eine Historie der Falllösung werden in einem Ordner (Case Folder) dauerhaft gespeichert. Der Prozessablauf ist möglicherweise kaum oder gar nicht festgelegt, da der Mitarbeiter im Verlauf des Falls den Ablauf bestimmt. Der Mitarbeiter kann während der Bearbeitung des Falls jederzeit neue Aufgaben hinzufügen, die er entweder vorab definiert (einschließlich strukturierter Teilprozesse) oder ad-hoc ergänzt. Geschäftsregeln können die Auswahl bestimmter Aufgaben einschränken oder andere Aufgaben und Prozesse auslösen, je nachdem, welche Aufgaben der Benutzer für einen Fall auswählt. Externe Ereignisse können sich auf den Verlauf eines Falls auswirken, entweder durch die automatisierte Ereignisverarbeitung oder durch die Reaktion des Benutzers auf die Ereignisse. ACM stellt Menschen und Inhalte in den Mittelpunkt, es soll menschliche Arbeit nicht ersetzen, sondern unterstützen. In vielen geschäftlichen Situationen ist einfach nicht bekannt, welche Schritte konkret erforderlich sind, um einen Auftrag zu erfüllen. Der Mitarbeiter muss die ersten Schritte ausführen und anhand der Informationen, die sich im Laufe des Prozesses ergeben, über die nächsten Schritte entscheiden. Der bekannte Unternehmensberater Peter Drucker prägte den Begriff Management by objectives (Führen mit Zielen), um zu beschreiben, wie diese Prozesse und die Prozessbeteiligten arbeiten müssen: Das Management legt die Ziele fest, und der Mitarbeiter entscheidet selbst auf der Grundlage seiner Fähigkeiten und Erfahrung, wie er am besten vorgeht, um das Ziel zu erreichen. Case-Management-Systeme müssen Aspekte des BPMS, des Enterprise Content Management (ECM), Geschäftsregeln und Zusammenarbeit vereinen, um Wissensarbeiter wirksam zu unterstützen. Sie müssen außerdem zu Überprüfungszwecken eine lückenlose Historie des Falls speichern, die auch Mitarbeitern, die zu einem späteren Zeitpunkt in den Fall einsteigen, als Referenz dienen können. WHITE PAPER Case Management und BPM 5

6 Ein gutes Beispiel für Case Management ist die Bearbeitung eines Schadensfalls. Anders als der oben beschriebene Prozess des Versicherungsantrags, der relativ strukturiert ist und nur in geringem Maße eine unstrukturierte Ausnahmeabwicklung erfordert, ist die Bearbeitung von Schadensfällen vor allem ein dynamischer Prozess, bei dem der Schadensregulierer darüber entscheidet, welche Aufgaben in welcher Reihenfolge ausgeführt werden. Der Schadensregulierer kann vom Versicherungsnehmer oder anderen Beteiligten auf der Grundlage seiner Bewertung des Schadensfalls Informationen anfordern und auf den Eingang dieser Informationen warten, um dann eine vollständige, prüffähige Fallakte für seine endgültige Entscheidung anzulegen. Das Ziel des Prozesses besteht darin, den Schadensfall zu regulieren, und nicht darin, bestimmte Aufgaben auszuführen. Dennoch enthält auch dieses dynamische, unstrukturierte Case-Management-Szenario strukturierte Teilprozesse für einige Aufgaben: Das ursprüngliche Antragsformular und andere Begleitunterlagen, die per Post oder Fax eingehen, durchlaufen einen strukturierten Dateneingabeprozess, bevor sie vom Schadensregulierer bearbeitet werden, und auch die Zahlungsabwicklung nach Regulierung des Schadensfalls ist eine strukturierte Aufgabe. Der Schadensregulierer befasst sich jedoch wahrscheinlich nicht mit diesen strukturierten Aufgaben, sondern arbeitet ausschließlich in der Umgebung des adaptiven Case Managements. Befürworter von ACM vergleichen ihre Lösungen mit BPM-Systemen, die auf strukturierte Prozesse ausgerichtet sind. Dieser Vergleich hinkt: Hier werden herkömmliche BPMS-Tools, die auf älteren Workflow- und Anwendungsintegrations-Ansätzen beruhen, einem dynamischen Planungsansatz gegenüberstellt. Die Definition von BPM lässt durchaus zu, dass BPMS-Tools auch ACM-Funktionalität umfassen können unabhängig davon, ob sie BPM als Managementpraxis oder als unterstützende Tools beschreibt. Schließlich geht es sowohl bei BPM als auch bei ACM um die Verwaltung und Steuerung von Geschäftsprozessen. BREITES FUNKTIONSSPEKTRUM Routinearbeit und Wissensarbeit unterscheiden sich hinsichtlich des Grads der Strukturiertheit, des Vorwissens, der Fähigkeiten und der Verantwortung der betroffenen Mitarbeiter erheblich. In der Praxis sind nur wenige Geschäftsprozesse vollkommen strukturiert oder vollkommen dynamisch. Vielmehr gibt es zwischen diesen beiden Extremen ein breites Spektrum an funktionalen Anforderungen, und es gibt ein breites Spektrum an Funktionen, die die Mitarbeiter bei der Ausführung dieser Tätigkeiten unterstützen. Auf der strukturierten Seite des Spektrums sind die reproduzierbaren Prozesse angesiedelt, die von Regeln gesteuert werden, Teil eines strengen Compliance-Prozesses sind oder größtenteils automatisiert ablaufen. Auf der adaptiven Seite befinden sich die Prozesse, die nicht vorhersagbar sind oder so stark variieren, dass die Modellierung aller möglichen Abweichungen keinerlei Nutzen bringen würde. Hier muss der Wissensarbeiter die Tätigkeiten auf der Grundlage von externen Ereignissen und Fallinhalten auswählen. Das Ziel und der Schwerpunkt auf beiden Seiten des Spektrums unterscheiden sich ebenfalls: Strukturierte Prozesse beruhen typischerweise auf Transaktionen und zielen auf eine Maximierung der Effizienz ab, während adaptive Prozesse wissensbasiert und lösungsorientiert sind. Strukturierte Prozesse sind eindeutig Gegenstand herkömmlicher BPM-Systeme, während für adaptive Prozesse die aufkommenden ACM-Systeme besser geeignet sind. In der realen Geschäftswelt ist es jedoch selten so einfach. Zwischen diesen beiden Extremen gibt es strukturierte Prozesse, die Case Management für die Ausnahmeabwicklung erfordern, und es gibt Ad-hoc-Prozesse, die dann strukturierte Prozessabschnitte erfordern, wenn der Wissensarbeiter eine Aufgabe ausführt, 6 WHITE PAPER Case Management und BPM

7 die bestimmten Regeln folgt. Die obigen Beispiele zu Versicherungsanträgen und zur Bearbeitung von Schadensfällen haben gezeigt, dass ein scheinbar strukturierter Prozess auch unstrukturierte Schritte enthält und ein scheinbar dynamisches Case-Management-Szenario auch strukturierte Teilprozesse umfassen kann. Die meisten Fälle werden in ihrem Verlauf von zahlreichen Mitarbeitern mit unterschiedlichen Aufgabenschwerpunkten bearbeitet, von denen einige eine sehr strukturierte und andere eine relativ unstrukturierte Arbeit oder sogar Ad-hoc-Arbeit ausführen. Ein effizientes und konsistentes Case Management ist nur möglich, wenn Unternehmen die ganze Bandbreite der Fallbearbeiter (oder wie sie auch immer bezeichnet werden) und die verschiedenen Arten der Arbeit im Rahmen der Fallbearbeitung und Falllösung unterstützen. Dabei sind umständliche Übergaben zu vermeiden, bei denen wichtiger Kontext und wichtige Fallinformationen verloren gehen könnten. Ein Prozess kann sich im Laufe der Zeit auch innerhalb des Spektrums verlagern, wenn nämlich Analysen zu laufenden Instanzen der Prozesse vorgenommen werden können. Durch Process Discovery und Prozessanalyse für Ad-hoc-Prozesse lassen sich Muster ermitteln, sodass bestimmte Teilprozesse standardisiert und in strukturierte Prozesse umgewandelt werden können. Umgekehrt kann bei der Analyse eines strukturierten Prozesses auch ein so hohes Maß an Ausnahmen und Behelfslösungen festgestellt werden, dass Teile des Prozesses dynamischer gestaltet werden. ZUSAMMENFASSUNG Jüngste Diskussionen, die BPM und ACM als konkurrierende Ansätze bzw. Technologien sehen, werden der Komplexität realer Prozesse nicht gerecht, die oft Routinearbeit und Wissensarbeit umfassen. Für ein Unternehmen ist es von wesentlicher Bedeutung, zu ermitteln, an welcher Stelle des Spektrums seine Geschäftsprozesse anzusiedeln sind, denn nur so kann es feststellen, welches Maß an Struktur und Flexibilität erforderlich ist, und die besten Ansätze zur Verwaltung und Steuerung dieser Prozesse auswählen. WHITE PAPER Case Management und BPM 7

8 CASE MANAGEMENT WERTVERSPRECHEN DER SOFTWARE AG DIE AUTORIN Sandy Kemsley ist eine unabhängige Analystin, Anwendungsarchitektin und Bloggerin. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit ist Business Process Management und Enterprise 2.0. Während ihrer über 20-jährigen Laufbahn gründete und führte sie mehrere erfolgreiche Produktund Dienstleistungsunternehmen, darunter eine Firma für Desktop-Workflowund Dokumentenverwaltungsprodukte sowie eine Dienstleistungsfirma mit 40 Mitarbeitern, die BPM- und E-Commerce-Lösungen implementierte. Außerdem war sie bei einem größeren BPM-Anbieter als BPM Evangelist tätig. Im Laufe der Jahre hat die Software AG viele Kunden bei der erfolgreichen Implementierung von Case-Management-Lösungen unterstützt, mit denen sie die für die Falllösung benötigte Zeit erheblich reduzieren und integrierte Arbeitsplätze für die Fallbearbeiter schaffen konnten. Die Software AG bietet Ihnen folgende Vorteile: Die für die Falllösung benötigte Zeit wird erheblich reduziert, da die Mitarbeiter auf Knopfdruck auf alle benötigten Informationen zugreifen und im Rahmen einer konstruktiven Zusammenarbeit Wissen austauschen können. Compliance ist auch bei dynamischer Fallbearbeitung kein Problem. Die Fallbearbeitung ist keine Black Box, die Mitarbeiter davon abhält, ihre Arbeitsweise zu verbessern. Als führender Anbieter von Business Process Excellence ist die Software AG ein kompetenter, erfahrener Partner bei der Optimierung von Geschäftsstrategie und operativem Betrieb. Das Technologieportfolio, das Know-how und die BPM-Erfahrung der Software AG decken das gesamte Spektrum der Funktionen ab, die in realen Szenarien benötigt werden, in denen die ganze Bandbreite der Geschäftsanforderungen nur durch eine Kombination aus Routinearbeit und Wissensarbeit erfüllt werden kann. Zurzeit ist Sandy Kemsley als BPM-Branchenanalystin und -Architektin für Anwenderorganisationen und BPM- Anbieter tätig. Sie ist Autorin des bekannten BPM-Blogs Column 2 (www.column2. com), Koautorin von Blogs, die sich mit betriebswirtschaftlichen Themen und Sozialen Medien beschäftigen, sowie eine gefragte Referentin zum Thema BPM und seinen Auswirkungen auf die Wirtschaftswelt. 8 WHITE PAPER Case Management und BPM

9 notizen WHITE PAPER Case Management und BPM 9

10 notizen 10 WHITE PAPER Case Management und BPM

11 notizen WHITE PAPER Case Management und BPM 11

12 EINE NIEDERLASSUNG DER SOFTWARE AG IN IHRER NÄHE FINDEN SIE UNTER Über Software AG Software AG ist weltweit führend im Bereich Business Process Excellence. Seit über 40 Jahren steht unser Name für Innovation: Adabas, die erste transaktionale Hochleistungsdatenbank, ARIS, die erste Plattform zur Analyse von Geschäftsprozessen, und webmethods, der erste B2B-Server und die erste SOA-basierte Integrationsplattform. Wir liefern unseren Kunden umfassende Produkte, Lösungen und Services für das Management von Geschäftsprozessen (BPM), die sich durch eine hohe Benutzerfreundlichkeit bei niedriger Total-Cost-of- Ownership auszeichnen. Unsere branchenführenden Marken ARIS, webmethods, Adabas, Natural, CentraSite, Terracotta und IDS Scheer Consulting fügen sich zu einem einzigartigen Portfolio zusammen. Wir bieten Software und Services für den Entwurf von Prozess-Strategien sowie das Design, die Implementierung und die Überwachung von Prozessen, für SOA-basierte Integration und Datenmanagement, für prozessgesteuerte SAP-Implementierung sowie für strategische Prozessberatung und Dienstleistungen. Software AG - Get There Faster 2012 Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Software AG und alle Produkte von Software AG sind Marken oder eingetragene Marken von Software AG. Andere Produkt- und Unternehmensnamen können Marken der jeweiligen Markeninhaber sein. SAG_WP_Case-Mgmt_&_BPM_G_Mar12

Adaptive Case Management: Modellierung nicht-strukturierter Prozesse und ihre Umsetzung in SharePoint

Adaptive Case Management: Modellierung nicht-strukturierter Prozesse und ihre Umsetzung in SharePoint Adaptive Case Management: Modellierung nicht-strukturierter Prozesse und ihre Umsetzung in SharePoint Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW knut.hinkelmann@fhnw.ch 1 Geschäftsprozesse Definiertes

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

INFORMATION LIFECYCLE AKTUELLE TRENDS IM INPUT MANAGEMENT CENIT EIM IT-TAG 13. JUNI 2013 IN STUTTGART LARS LAMPE

INFORMATION LIFECYCLE AKTUELLE TRENDS IM INPUT MANAGEMENT CENIT EIM IT-TAG 13. JUNI 2013 IN STUTTGART LARS LAMPE INFORMATION LIFECYCLE AKTUELLE TRENDS IM INPUT MANAGEMENT CENIT EIM IT-TAG 13. JUNI 2013 IN STUTTGART LARS LAMPE AM ANFANG WAR DAS PAPIER Der Papyrus Westcar(Altes Museum, Berlin) aus der 13. Dynastie

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Sebastian Stein sebastian.stein@ids-scheer.com IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Motivation Kurzüberblick SOA Strukturierte Anforderungsanalyse mit ARIS Validierung

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Die Ausgangslage In den meisten Unternehmen fehlt ein zentrales Beschwerdemanagement. Natürlich werden auch dort unzufriedene Kunden möglichst schnell

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft SmartPeople@Work @E-Government Infoveranstaltung Luzern Jörg Hofstetter, www.hslu.ch/d3s

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Driving content in the right direction. Input Management als Mehrwert für den Postdienstleister

Driving content in the right direction. Input Management als Mehrwert für den Postdienstleister Driving content in the right direction Input Management als Mehrwert für den Postdienstleister Zafer Orhan, Director Product Management Juni 2013 1 Agenda Input Management als Mehrwert TIS Unternehmensvorstellung

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Business Process Management. AristaFlow GmbH Ulm

Business Process Management. AristaFlow GmbH Ulm Business Process Management AristaFlow GmbH Ulm Überblick Vom Geschäftsprozess zum Workflow Von der Anforderung zum Prozess Vom Prozess zur Anwendung Prozessmodellierung 2013 AristaFlow GmbH, Ulm AristaFlow-Schulung

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann Umsetzung von Geschäftsprozessen: Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

windream BPM Die moderne Software-Lösung zur Geschäftsprozess-Modellierung

windream BPM Die moderne Software-Lösung zur Geschäftsprozess-Modellierung windream BPM Die moderne Software-Lösung zur Geschäftsprozess-Modellierung 2 Die moderne Software-Lösung zur Geschäftsprozess-Modellierung Moderne Enterprise-Content-Management-Systeme werden längst nicht

Mehr

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Klaus Tochtermann [Know-Center Graz und TU Graz] Doris Reisinger [m2n consulting and

Mehr

Denkbar? Machbar. Legacy

Denkbar? Machbar. Legacy Denkbar? Machbar. Legacy Legacy Denkbar. Kennen Sie das? Sie haben eine geniale Idee für Ihr Unternehmen: Ein neues Produkt, ein innovativer Service oder die Optimierung eines Arbeitsablaufs. Sie wägen

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden die Lösung pro.s.app personnel

Mehr

windream BPM Die moderne Software-Lösung zur Geschäftsprozess-Modellierung

windream BPM Die moderne Software-Lösung zur Geschäftsprozess-Modellierung windream BPM Die moderne Software-Lösung zur Geschäftsprozess-Modellierung 2 Die moderne Software-Lösung zur Geschäftsprozess-Modellierung Moderne Enterprise-Content-Management-Systeme werden längst nicht

Mehr

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie?

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Vision 2005 / Messe Karlsruhe 08.06.2005 bis 09.06.2005 José Iglesias Geschäftsführer vitegris gmbh Agenda Begrüßung Business Process Management

Mehr

Digital Office. Warum DMS Warum MuP Warum ELO MuP Consulting. DMS optimierte Geschäftsprozesse. Firmenwissen auf einen Klick

Digital Office. Warum DMS Warum MuP Warum ELO MuP Consulting. DMS optimierte Geschäftsprozesse. Firmenwissen auf einen Klick DMS optimierte Geschäftsprozesse Firmenwissen auf einen Klick WARUM ein DMS/ECM Die Harmonisierung und Beschleunigung von Informationsprozessen sind in Zukunft die entscheidenden Erfolgsfaktoren im Wettbewerb.

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu Diese Unterlagen können frei für nicht-kommerzielle

Mehr

ITIL KONFORMES PROZESSMODELL

ITIL KONFORMES PROZESSMODELL ITIL KONFORMES PROZESSMODELL 1 2 ITIL konformes Prozessmodell White Paper 2 Das ICT Prozessreferenz Modell Auf der Basis von über 20 Jahren Erfahrung zur Thematik IT Organisation wurde das oben schematisch

Mehr

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Oracle Fusion Middleware Event Dezember 2008 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

Königskinder: Wie Business Process Engine und Rule Engine zusammenfinden. Jo Ehm, Stefan M. Heldt Holisticon AG

Königskinder: Wie Business Process Engine und Rule Engine zusammenfinden. Jo Ehm, Stefan M. Heldt Holisticon AG Königskinder: Wie Business Process Engine und Rule Engine zusammenfinden Jo Ehm, Stefan M. Heldt Holisticon AG Begriffe begriffen? Business Process Management Analysieren Optimieren Geschäftsprozesse

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Prozessmanagement und DMS Systeme als Basis für effiziente Geschäftsprozesse

Prozessmanagement und DMS Systeme als Basis für effiziente Geschäftsprozesse Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Prozessmanagement und DMS

Mehr

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Intelligente Prozesse und IBO

Intelligente Prozesse und IBO Intelligente Prozesse und IBO Thomas Stoesser, Director Product Marketing BPM Eïnführung und Überblick Wo liegt das Problem? Mangelnde Sichtbarkeit im Unternehmen Entgangene Chancen den Geschäftsbetrieb

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

ORACLE Business Process Analysis Suite Entwurf zur methodischen Integration

ORACLE Business Process Analysis Suite Entwurf zur methodischen Integration ORACLE Business Process Analysis Suite Entwurf zur methodischen Integration von Dirk Stähler (OPITZ CONSULTING GmbH) ORACLE wird die Fusion Middleware Plattform um das Prozessmanagementwerkzeug ARIS erweitern.

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Verfahrens-Verzeichnisse Kapitel III.2.3.1

Verfahrens-Verzeichnisse Kapitel III.2.3.1 III.2.3.1 Verfahrens-Verzeichnisse Prozesse oder Verfahren? Verfahrensverzeichnisse Wenn ich ein Verfahrensverzeichnis bearbeite, erinnere ich mich oft an meine ersten Versuche, herauszubekommen, was alles

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM VERGESSEN SIE DAS ALTE ARCHIV ...IHR NEUES ARCHIV KANN MEHR! EINFACH, KOSTENGUNSTIG, SICHER UND RECHTSKONFORM Die Menge der im Unternehmen

Mehr

Geschäftsprozesse - EPK

Geschäftsprozesse - EPK Geschäftsprozesse - EPK Prof. Dr. W. Riggert Darstellung von Geschäftsprozessen EPK Grundelemente Die grundlegenden Elemente einer eepk sind Funktionen, Ereignisse und Verknüpfungsoperatoren (Konnektoren).

Mehr

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Der BPM-Regelkreis Im Mittelpunkt dieser Übersicht steht die konkrete Vorgehensweise bei der Einführung

Mehr

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware.

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. ELO Archivierungssoftware arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. 1 ELO Dokumenten Management System Revisionssichere Archivierung von Daten Sichere und strukturierte Ablage von

Mehr

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES Das Erstellen von Dokumenten mit Sharepoint Libraries bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Arbeitsweise und dem

Mehr

SOA und kollaborative Geschäftsprozessmodellierung im Internet der Dienste. Dr. Walter Waterfeld, Software AG

SOA und kollaborative Geschäftsprozessmodellierung im Internet der Dienste. Dr. Walter Waterfeld, Software AG SOA und kollaborative Geschäftsprozessmodellierung im Internet der Dienste Dr. Walter Waterfeld, Software AG SOA Status Zunehmende Anzahl von SOA Projekten Erfahrungen aus ersten abgeschlossenen Projekte

Mehr

Forschungsprojekt ArKoS

Forschungsprojekt ArKoS Forschungsprojekt ArKoS Saarbrücken, 2005 Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer Ansprechpartner: Dominik Vanderhaeghen www.arkos.info Architektur Kollaborativer

Mehr

Die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. SharePoint 2010 Kosten reduzieren und Produktivität steigern

Die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. SharePoint 2010 Kosten reduzieren und Produktivität steigern Die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web SharePoint 2010 Kosten reduzieren und Produktivität steigern Absolute Bedeutung der Wissensarbeit nimmt zu Auf Wissensarbeit (»tacit

Mehr

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte?

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Wann Sie die neuen Standards anwenden sollten und wie wir die Konzepte dahinter vermitteln können Präsentation auf dem Process Solutions Day 2015

Mehr

Referenzen Basis-Plattform

Referenzen Basis-Plattform Unternehmensportal / Intranet Diese Unternehmen stellen Ihren Mitarbeitern einen zentralen Zugangspunkt für Informationen, Dokumente und Inhalte zur Verfügung. Mitarbeiter haben so einen kollaborativen

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten Inhaltsverzeichnis Testfall-Gewinnung bei Triton... 3 Ebenen der Testfall-Definition...

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

Whitepaper webmethods 9.0. webmethods 9.0. Die Integrationsplattform für BPM, EAI und SOA 2013 SYRACOM AG

Whitepaper webmethods 9.0. webmethods 9.0. Die Integrationsplattform für BPM, EAI und SOA 2013 SYRACOM AG Whitepaper webmethods 9.0 webmethods 9.0 Die Integrationsplattform für BPM, EAI und SOA 1 Einleitung Die Integrationsplattform webmethods der Software AG ist die Standardlösung für viele Unternehmen, wenn

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 Beschwerden allgemein Beschwerden können in vielen verschiedenen Bereichen auftreten

Mehr

Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance

Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance Berner Architektentreffen BAT 14.03.2008 Thomas Fries, Innovations Softwaretechnologie GmbH Elmar Boschung, Die Schweizerische Post, PostFinance

Mehr

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung mit SAP ERP 1 Diese speziell für SAP entwickelte Lösung digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin HP Autonomy Information Governance Strategie: Die Kontrolle über die Informationsflut Petra Berneaud - Account Manager Autonomy Status in vielen

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

20 Minutes to get in flow

20 Minutes to get in flow 20 Minutes to get in flow Dr. Carsten Ritterskamp, Sebastian Wiemer 16. CrossMediaForum München, 10. Juli 2014 28.07.2014 Effektive Publikationsprozesse benötigen IT-Systeme. 28.07.2014 2 16. CrossMediaForum:

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

1. PMA Kongress 29.11.2012

1. PMA Kongress 29.11.2012 1. PMA Kongress 29.11.2012 «Prozess-Tools im Vergleich» Markus Fischer, Mitglied der GL Markus Fischer Mitglied der GL 46 Jahre Betriebsökonom HWV 3 Jahre Unternehmensberatung, Controlling 15 Jahre Business

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Das Unstrukturierte managen

Das Unstrukturierte managen Das Unstrukturierte managen Adaptive Case Management in ITSM-Prozessen Christoph Bäckeralf und Franziska Wauch I Cassini Consulting Nord GmbH Version 1.00 2013 Cassini Consulting GmbH Guten Tag! Ich ziehe

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr