White Paper. Die effiziente Open Source Prozessplattform.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "White Paper. Die effiziente Open Source Prozessplattform. www.oparo.org"

Transkript

1 White Paper Die effiziente Open Source Prozessplattform CONET Solutions GmbH Theodor-Heuss-Allee Hennef Tel.: , Fax: Hennef, März 2013

2 1. oparo - die effiziente Open Source Prozessplattform Prozessmanagement und -automatisierung bieten enorme Potentiale in Bezug auf Effizienzsteigerungen in Unternehmen. Durch die Automatisierung geeigneter technischer und fachlicher Prozesse werden Mitarbeiter von Routineaufgaben entlastet und können sich so anspruchsvollen Tätigkeiten zuwenden. Jedoch beklagen viele Unternehmen eine mangelnde Produktionseffizienz in der Software- Entwicklung bei einem relativ hohen Kostenfaktor. Mit oparo steht eine Lösung bereit, die agil, kostengünstig, erweiterbar und schnell einsetzbar ist. In Analogie zu den SOA/BPM-Suites der großen Hersteller stellt oparo eine integrierte Open Source-basierte Prozessplattform dar, die die technische Komplexität der eingesetzten Technologien deutlich reduziert. In Verbindung mit agilem Vorgehen und entsprechenden Rollen lässt sich so umfassende Effizienz erreichen. oparo unterliegt der liberalen Apache 2 Lizenz, ist lizenzkostenfrei und sofort einsetzbar. Dadurch ist sie neben dem Produktiveinsatz besonders gut für Pilotprojekte oder Prototypen geeignet. Technisch gesehen umfasst und integriert oparo Funktionalitäten aus den Bereichen Business Process Management (BPM), Enterprise Service Bus (ESB), Business Activity Monitoring (BAM), Business Rules Management (BRM) und Serviceorientierter Architektur (SOA). oparo integriert führende und bewährte Open Source Produkte in einer konsistenten Plattform. Java HTML.NET CMIS HTTP oparo Composite Services FTP SOAP REST Yaoqiang BPMN Editor oparo Pattern & Blueprints Abbildung 1: oparo Komponenten 2013, CONET Solutions GmbH 1

3 2. Effizienzpotentiale Open Source Technologien sind oft technologisch führend, aber es fehlt die Effizienz in den Bereichen Entwicklung, Integration und Betrieb. oparo ist in Bezug auf Effizienzsteigerung entwickelt und optimiert worden. oparo ist sofort einsatzfähig und verlangt keine expliziten Integrationsaufwände. Entwicklung Produktionseffizienz ist ein wichtiger Faktor in der modernen Softwareentwicklung. Um Produktionseffizienz zu erreichen, sollte der Entwickler von unnötiger Komplexität befreit werden. oparo setzt dies durch das Convention Over Configuration -Prinzip um, bei dem wiederkehrende Standardfunktionalitäten in die Plattform integriert sind und nicht explizit entwickelt werden müssen. Betrieb Skalierbarkeit ist ein Schlüsselfaktor auf der Ebene unternehmenskritischer Systeme. Hochskalierbare Installationen sind meist fehleranfällig. oparo basiert auf einem simplen Artefakt-Prinzip, das Deployments vereinfacht. oparo ermöglicht eine einfache Überwachung durch standardisierte Technologien. Komplexe Laufzeittopologien können deklarativ beschrieben und automatisiert aufgesetzt werden. Dies erleichtert den Betrieb in unterschiedlichen Umgebungen. Zusammenarbeit Die Optimierung der Zusammenarbeit zwischen Fachseite und IT hilft Geschäftsprozesse schneller umzusetzen. Daher bietet oparo ein Framework für agiles Business-IT Alignment und somit die Einbindung aller, an der Prozessumsetzung beteiligten, Personen. Mit BPMN steht ein Modellierungsstandard zur Verfügung mit dem sich eine gemeinsame Sprache zwischen Fachseite und IT etablieren lässt. Entscheidungen Schnelle Reaktionen und qualifizierte Entscheidungen erfordern Informationen in Echtzeit. oparo bietet Möglichkeiten zur technischen sowie fachlichen Prozessüberwachung und Auswertung und ermöglicht so eine effiziente Entscheidungsfindung. Kosten Mit oparo können Budgets für die Entwicklung nachhaltiger, produktiver Software verwendet werden, anstatt für den Erwerb teurer, lizenzkostenpflichtiger Infrastruktur-Systeme. oparo ist die einzige umfassende Prozess- und Integrationsplattform für Enterprise Anwendungen im Markt, die ohne Ausnahme vollständig lizenzkostenfrei ist; d.h.: es gibt oparo nur als kompletten, freien Download. Das gesamte Produkt unterliegt der liberalen Apache 2 Lizenz. Der oparo Steckbrief BPM/SOA Plattform Open Source Apache 2 Lizenz Komplett lizenzkostenfrei Leichtgewichtig und modular Sofort einsetzbar Flexibel erweiterbar Effizient und agil Praxiserprobt 2013, CONET Solutions GmbH 2

4 3. Services und Prozesse Die Begriffe Service und Prozess sind abstrakter Natur und werden je nach Kontext von Herstellern und Anwendern unterschiedlich interpretiert. Dies führt bei der Einführung von SOA/BPM-Lösungen immer wieder zu inkonsistenten und schlecht integrierten Lösungsansätzen. Die Folgen sind: Serviceinflation Alles wird zum Service erklärt, wodurch die Serviceidee ad absurdum geführt wird. Man findet beispielsweise Webservices, OSGi-Services, Java-Services, usw. Eine Wiederverwendung findet kaum statt. Es entsteht zwar der Eindruck der Serviceorientierung, die wirklichen Potentiale können jedoch kaum genutzt werden. Serviceproliferation Services werden mit nicht adäquater Abstraktion erstellt. Wiederverwendung findet kaum statt. Bei Prozessänderungen werden neue Services benötigt. Dies führt zu einem hohen Anstieg von Services und damit verbundenen Entwicklungsaufwänden. Insbesondere im Bereich des BPM steht dies im Gegensatz zu den erwarteten Effizienzeffekten, da sich Flexibilität nicht entfalten kann. Hohe Komplexität Durch den Einsatz separater Produkte beispielsweise für Workflows und Geschäftsprozesse (BPM) sowie Integrationsprozessen (ESB) entsteht eine hohe Komplexität der Gesamtlösung mit den damit verbundenen Folgen für Entwicklung und Betrieb. oparo bietet Leitlinien und Strukturen für die Entwicklung von Services und Prozessen! Ein Service wird zunächst als technologie-neutrales Konstrukt begriffen, welches ein zentrales funktionales Konzept der jeweiligen Anwendungsdomäne darstellt. Durch entsprechende von oparo bereitgestellte Entwicklungspatterns wird es möglich, identifizierte Services in nachhaltiger Weise zu entwickeln. Ein Prozess wird ebenfalls als Service begriffen, der sich lediglich in der Art der Entwicklung unterscheidet. FTP in Process Services Convert Decide Calculate OSGi-JAR Mediation Business Rules Code Approve Core Services Enrich Enrich DMS out OSGi-JAR Abbildung 2: Core- und Process-Services 2013, CONET Solutions GmbH 3

5 oparo basiert auf einer ganzheitlichen Prozesssicht, welche die unterschiedlichen Prozessarten Personen (BPM), Integration (ESB), Entscheidung (BRM) und Dokumente (ACM) integriert (siehe[1]). So entsteht eine konsistente Sicht auf Prozesse und Services. Die Entwicklung und Verwaltung wird vereinfacht, Wiederverwendung wird ermöglicht. Services (also auch Prozesse) sind versionier- und parallel ausführbar. Somit ergibt sich eine hohe Flexibilität in Bezug auf die Änderbarkeit und Serviceevolution. OSGi Laufzeitumgebung oparo basiert auf einer OSGi-Laufzeitumgebung, die eine modulare Implementierung ermöglicht. Für die Realisierung werden einheitliche Implementierungsartefakte verwendet. oparo Prozessarchiv Business-, Workflow-, Mediations-Prozesse (process services) OSGi Blueprintbundles oparo Services (core services) Business Services (core services) Custom bundles Abbildung 3: Implementierungsartefakte custom-bundles OSGi-Bundles. Existierende Bundles können weiter verwendet werden. Es dient der Entwicklung von Komponenten, die keine Services sind. core-services OSGi-Bundles, die gemäß der oparo core-service pattern entwickelt werden. Dies dient der Entwicklung von nachhaltigen Java-basierten Services. oparo Services folgen diesem Entwicklungsmodell. Services der jeweiligen Anwendungsdomäne (Business Services) können ebenfalls so entwickelt werden. process-services OSGi-Bundle, die gemäß der oparo process-service pattern entwickelt werden. Diese dienen der Entwicklung von komplexen Prozessen auf der oparo Plattform. 2013, CONET Solutions GmbH 4

6 4. Was bietet oparo? oparo bietet Mehrwert auf unterschiedlichen Ebenen. Durch die Integration leistungsfähiger Open Source Produkte entstehen einfach zu verwendende Verbunddienste (Composite Services), die zentrale Funktionalitäten der Prozessplattform in einfacher Weise anbieten. Darüber hinaus umfasst oparo Effizienzmerkmale, um beispielsweise eine einfache Installation und die standardisierte Entwicklung von Services und Prozessen zu ermöglichen. oparo spricht unterschiedliche Anwendergruppen an und ermöglicht eine stärkere Nähe von Fachbereichen und IT - ein wichtiger Faktor für mehr Effizienz. Effizienzmerkmale (optools, core-services, process-services, Blueprints, ) Oparo Composite Services (Human Task, Tracking, Monitoring, Registry, Factory, ) Basistechnologien (Karaf, ActiveMQ, Camel, Activiti, Groovy, CXF, ) Fachspezialisten Process Engineer (Analyse und Automatisierung) IT-Architekten (Infrastruktur und Serviceentwicklung) Developer (Entwicklung) Abbildung 4: oparo Merkmale Die oparo User Group Die User Group ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, die oparo einsetzen. Die Mitglieder der oparo User Group besitzen Zugang zum Source Code und zu den Entwicklungsständen sowie allen Alpha- und Beta Releases. Sie haben Zugang zum Forum und sind berechtigt über die Weiterentwicklung der Features abzustimmen (Feature Voting). Die Mitgliedschaft in der User Group ist kostenfrei. Das Ziel der User Group ist es, oparo permanent an den Kundenbedürfnissen auszurichten und immer nahe an den Anforderungen der Anwender weiter zu entwickeln. Durch die User Group entsteht eine oparo Community, in der sich die Mitglieder, neben dem Aspekt der Weiterentwicklung effizient und schnell über Erfahrungsberichte, Best Practises, Vor- und Nachteile austauschen können. Weitere Informationen über die User Group sind auf der oparo Website enthalten. 2013, CONET Solutions GmbH 5

7 5. Basistechnologien Serviceorientierung (SOA) Eine solide Servicelandschaft ist eine entscheidende Voraussetzung für den Betrieb flexibler Prozesse. Klare Schnittstellen, ein angemessener Abstraktionsgrad und Versionierung ermöglichen Wiederverwendung von Services in verschiedenen Prozesskontexten. OSGi stellt eine modulare Laufzeitumgebung bereit, welche den gleichzeitigen Betrieb mehrerer Prozessversionen und Services ermöglicht. oparo läuft standardmäßig mit Apache Karaf, einer OS- Gi-Laufzeitumgebung der Apache Foundation (siehe [2]). oparo ist vollständig modular und serviceorientiert aufgebaut. Dadurch wird eine einfache Weiterentwicklung der Plattform und gleichzeitige Erweiterbarkeit durch eigene Module ermöglicht. oparo beinhaltet Vorlagen für die Entwicklung eigener Services und Prozesse. Dabei folgt oparo einem nachhaltigen Entwicklungsansatz, der die Weiterentwicklung von Services bestmöglich unterstützt. Enterprise Service Bus (ESB) Die Open Source Produkte Apache Karaf, Apache ActiveMQ (siehe [3]) und Apache Camel (siehe [4]) stellen in Kombination alle Fähigkeiten zur Verfügung, die ein Enterprise Service Bus benötigt. Camel übernimmt die Funktionen des Routings und der Datenkonvertierung. Eine Vielzahl unterschiedlicher Transportprotokolle können genutzt werden. Dazu gehören beispielsweise HTTP, JMS, Apache CXF und viele mehr. ActiveMQ fungiert als Message Broker für die Datenkommunikation zwischen den Services. Durch OSGi Bundles können spezifische Adaptoren zur Verfügung gestellt werden. Business Process Management (BPM) oparo setzt das Open Source Framework Activiti (siehe [5]) für die Automatisierung von Geschäftsprozessen und Workflows ein. Activiti basiert auf dem Industriestandard BPMN 2.0 und bietet so ein hohes Maß an Interoperabilität und Investitionssicherheit. Zur Modellierung der Workflows können beliebige auf dem Markt erhältliche Werkzeuge genutzt werden. Business Rules Management (BRM) Technische Prozessdefinitionen sind prinzipiell statisch. Um eine Änderung des Prozessverhaltens im laufenden Betrieb zu ermöglichen, können Prozessparameter über die oparo Registry zur Laufzeit abgefragt und geändert werden. So lassen sich Geschäftsregeln integrieren und Prozesse dynamisieren. Eine Integration von Rules Engines wie beispielsweise JBoss Drools (siehe [6]) in eigene Services ist ebenfalls möglich. Transformationen Typische BPM und SOA Szenarien erfordern ein hohes Maß an Datentransformation. Insbesondere bei der Integration externer Services finden an den Systemgrenzen Transformationen statt. oparo unterstützt etablierte Methoden zur Datentransformation wie XSLT oder Java. Dazu bietet oparo Unterstützung für effiziente Groovy-basierte Transformationen. Persistenz und Transaktionen oparo unterstützt JTA, JPA und JDBC für den Datenbankzugriff. Auf der Ebene der Workflows sind kompensierende Transaktionen abbildbar. Im Rahmen von Mediationsprozessen bzw. Camel Routen werden ACID-Transaktionen unterstützt. Diese ermöglichen die transaktionssichere Ausführung sowohl langlaufender Geschäftsprozesse, als auch kurzlaufender Integrationsprozesse. Unterstützte Technologiestandards BPMN 2.0, XSLT, XML, OSGi, CXF, JSON, SOAP, JSE, JPA, JTA, JDBC, WSDL, WADL, JAX-WS, JAX-RS, JMX, JMS, etc. 2013, CONET Solutions GmbH 6

8 6. oparo Composite Services oparo verbindet führende Open Source Produkte zu einer integrierten Plattform. Composite Services (Verbunddienste) stellen den Anwendern und Entwicklern die Funktionalität der Plattform zentral zur Verfügung. Registry Die Registry verwaltet den vollständigen Prozess und alle zugehörigen Artefakte. Sie validiert die Prozessintegrität und ermöglicht die Änderung von Prozesseigenschaften (wie beispielsweise Geschäftsregel-Parameter) zur Laufzeit. Factory oparo Prozesse werden der Plattform in Form eines einzigen Prozessarchivs (Bundle) über ein Hot- Deployment bereitgestellt. Die Factory verarbeitet die im Prozessarchiv enthaltenen Artefakte (zum Beispiel BPMN und Camel Routen) und konstruiert daraus den vollständigen lauffähigen Prozess, so dass er im Clusterverbund ausführbar ist. Die Factory steuert den Lebenszyklus des Prozesses und erlaubt beispielsweise eine temporäre De-/Aktivierung. Humantask Der Humantask Service ermöglicht die Integration von Benutzern (Process Participants) in einen Prozess. HumanTask stellt den Anwendern Aufgaben über Postkörbe für die Bearbeitung zur Verfügung. Um eine gezielte Steuerung von Zugriffen zu ermöglichen, können Tasks und Prozesse mit Berechtigungen versehen werden, die von Humantask geprüft werden. Aufgrund der technologieneutralen Schnittstelle, kann Humantask mit beliebigen Technologien (z.b. Java, Javascript,.NET) integriert werden. Security Der Security Service übernimmt die Autorisierung von Benutzern und Systemen (Principal). Geprüft wird, ob ein Principal berechtigt ist Operationen (beispielsweise read oder assign) auf einer Resource (beispielsweise Task oder Process) auszuführen. Das Berechtigungssystem ist erweiterbar, so dass auch weitere Resourcen, wie beispielsweise fachliche Verträge mit Berechtigungen versehen werden können. oparo verfügt über eine datenbankbasierte Standardimplementierung der Datenhaltung. Ein Plug-In-Mechanismus erlaubt die Anbindung eigener Datenquellen für Benutzer und Berechtigungen, wie zum Beispiel LDAP beziehungsweise Active Directory. Tracking Während der Prozessausführung zeichnet oparo Ausführungsdaten, wie beispielsweise Task- und Prozessdaten auf. Diese Daten können über den Tracking Service gesucht und analysiert werden. Auf Basis der erfassten Daten kann der Prozessfluss visualisiert werden. Das Tracking bezieht sich auf den Gesamtprozess. Durch die Einbeziehung von Workflow (BPMN) und Mediation (Camel) kann ein Prozess vollständig überwacht werden. Die Tracking Daten dienen einerseits den fachlichen Benutzern (Process Owner) Erkenntnisse über die ausgeführten Prozesse zu gewinnen. Andererseits dienen sie den technischen Anwendern (Operations) Informationen über die Ausführungsqualität zu gewinnen. Die Erfassung der Trackingdaten ist prozessindividuell konfigurierbar. 2013, CONET Solutions GmbH 7

9 7. Effizienzmerkmale Ganzheitliche Prozesssicht Durch die einheitliche Behandlung verschiedener Prozessausprägungen, wie Geschäftsprozesse oder Integrationsprozesse, sinkt die Komplexität und die Entwicklung wird vereinfacht. Technologiebedingte Brüche werden reduziert. Im Betrieb führt dies zu einer einheitlichen und vereinfachten Überwachung. Bundles, Services und Prozesse oparo bietet klare Leitlinien für die Entwicklung von Services, Bundles und Prozessen. Varianten werden reduziert und Entwickler können schnell produktiv werden. oparo enthält Vorlagen zur Erstellung nachhaltiger Serviceimplementierungen, die mittels unterschiedlicher Technologiebindungen bereitgestellt werden können. So entstehen Services mit geringer Technologieabhängigkeit und langfristiger Perspektive. Integration und Composite Services oparo integriert führende Open Source Produkte zu einer konsistenten Plattform. Eigene Aufwände für die Integration entfallen weitgehend. oparo beinhaltet eine vollständige Laufzeitinfrastruktur, wie beispielsweise eine Datenbank und einem Message Broker. Die Plattform ist sofort einsatzbereit. Composite Services bieten einfach zu verwendende Schnittstellen für die Integration in eigene Softwarelandschaften. Einheitliches Nachrichtenformat Unterschiedliche Open Source Produkte verwenden unterschiedliche Arten der Prozessdatenabbildung. oparo vereinheitlicht die Prozessdatenstruktur und wandelt die Repräsentationen an den Technologiegrenzen automatisch um. So steht dem Entwickler ein einheitliches Format zur Verfügung. oparo Nachrichten transportieren beliebige prozessspezifische Datenstrukturen. Dazu gehören Java-Klassen, XML, Key/Value, Attachment-Links (für extern gespeicherte große Binärdaten) und eingebettete Attachments (für kleinere Binärdaten, direkt im Prozess). Database (XML) Activiti (ProcessMessage) oparo Message Headers oparopid: oparopversion: oparopiid: Attachment links Process id Process version Process instance id Security context Custom properties key/value pairs Body custom types Attachments binary Wire (XML) Camel (Message) Abbildung 5: Einheitliches Nachrichtenformat 2013, CONET Solutions GmbH 8

10 Binärdatenspeicher Die Verarbeitung von großen Binärdaten wird von oparo standardmäßig unterstützt. So lassen sich beispielsweise dokumentenzentrierte Prozesse abbilden. oparo beinhaltet dafür einen dateibasierten Speicher für große Binärdaten (Blobstore). So können auch umfangreiche Binärdaten in Prozessen verarbeitet werden, ohne die Laufzeitinfrastruktur unnötig zu belasten. Kleinere Binärdaten (beispielsweise -Attachments) können transparent im Prozess verarbeitet werden. Eigene Blobstores, wie beispielsweise Dokumentenmanagementsysteme (DMS) können angebunden werden. Skalierung und automatisiertes Setup oparo Installationen können beliebig skaliert werden. Von einem Knoten in der Entwicklung bis zu vielen Knoten auf unterschiedlichen Maschinen mit unterschiedlichen Betriebssystemen in einer Produktivumgebung. Hierbei sind sehr flexible Einsatzszenarien denkbar, da es keine Beschränkungen durch anfallende Lizenzkosten gibt. oparo skaliert vertikal durch Hinzufügen weiterer Partitionen. Eine Partition definiert einen logischen Verbund von oparo Knoten, wie beispielsweise Inbound, Workflow oder Outbound. Um steigenden Lastanforderungen gerecht zu werden, skaliert oparo ebenfalls horizontal durch Hinzufügen weiterer Knoten zu einer Partition. Ebenfalls möglich ist die Verwendung von dedizierten oparo-installationen für kritische Prozesse, wodurch maximale Isolation und Stabilität erreicht werden kann. Mit den oparo Optools steht ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem solche Installationsszenarien automatisiert werden können. Somit können auch komplexe Installationen reproduzierbar durchgeführt werden. Optools erleichtern den Übergang zwischen verschiedenen Stufen, wie beispielsweise Entwicklung, Test und Produktion. Zudem ermöglichen die Optools einen Continuous Deployment - Ansatz, bei dem die Laufzeitinfrastruktur vollständig automatisiert aufgesetzt wird. Optools erhöhen die Produktivität in Entwicklung, Test und Produktion. Intelligentes Hot-Deployment oparo Services und Prozesse können durch einfaches Copy/Paste deployt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die oparo Installation über einen oder mehrere Knoten verfügt. Das oparo Deployment startet die für die jeweiligen Knoten bestimmten Prozessteile. Eine manuelle Verteilung der Prozesse auf mehrere Knoten ist nicht erforderlich, wodurch der Betrieb vereinfacht wird. oparo Prozessarchiv Business-, Workflow-, Mediations-Prozesse (process services) OSGi Blueprintbundles oparo Services (core services) Business Services (core services) Custom bundles Well known objects: SQL Datasources, JMS Connectionfactories, TransactionManager, etc optools Infrastrucutre ActiveMQ Camel Activiti Derby Abbildung 6: Infrastruktur 2013, CONET Solutions GmbH 9

11 Vollständige Infrastruktur oparo umfasst eine vollständige technische Infrastruktur, die sofort betriebsbereit ist. Dazu gehören: Apache Karaf OSGi Container, Apache Derby Datenbank, Apache ActiveMQ Message Broker, Alfresco Activiti BPMN Engine, Apache Camel Integrations-Framework, Eclipselink Persistence API (JPA), Apache Aries Transaction Manager (JTA). Die Infrastruktur ist modular aufgebaut, so dass sich Teile bei Bedarf ersetzen lassen. Dies kann erforderlich sein, wenn beispielsweise bereits eine Datenbank im Einsatz ist, die weiter verwendet werden soll. Der Zugriff auf die Infrastruktur erfolgt über sogenannte Well-Known-Objects. Dies sind standardisierte Schnittstellen, die von oparo als OSGi-Service bereitgestellt werden. Durch einen Austausch dieser Objekte können alternative Infrastrukturen leicht integriert werden. Der Austausch ist ebenfalls über die Optools automatisierbar. Entwicklungsproduktivität oparo Services und Prozesse können als Standard Maven Projekte entwickelt werden. Darüber hinaus unterstützt oparo ein intuitives Archivformat, mit dem Ziel, die Erstellung von Prozessen zu vereinfachen. Der vollständige Prozess wird in einem Prozessarchiv bereitgestellt. Dies erleichtert die Entwicklung und Bereitstellung deutlich. oparo kann mit allen gängigen Entwicklungsumgebungen, wie beispielsweise Eclipse oder Netbeans, eingesetzt werden. Liberale Lizenzierung oparo wird vollständig unter der ASF 2.0 (Apache Software Foundation) Lizenz bereitgestellt und ist somit Open Source und komplett kostenfrei. Daher ist oparo sehr flexibel einsetzbar. Die Motivation zu dieser Art der Bereitstellung besteht in der Bündelung von Entwicklungskapazitäten. Die Anforderungen der Anwender von Open Source Software im Kontext von Prozessautomatisierung sind sehr ähnlich. Daher bietet sich diese Art der Bereitstellung an. Eine Kommerzialisierung der oparo Plattform oder Teile der Composite Services wird nicht angestrebt. Stattdessen besteht das Interesse darin, zusammen mit den Anwendern, Projekte zu realisieren, Expertisen einzubringen und oparo weiterzuentwickeln. Links [1] The Forrester Wave - [2] Apache Karaf - [3] Apache ActiveMQ - [4] Apache Camel - [5] Alfresco Activiti - [6] JBoss Drools , CONET Solutions GmbH 10

12 8. Kontakt oparo ist eine Initiative der CONET Solutions GmbH. CONET Solutions GmbH Theodor-Heuss-Allee Hennef Tel.: , Fax: oparo Website Ihr Ansprechpartner ist: Frank Joecks 2013, CONET Solutions GmbH 11

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern

Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern Daniel Tschan Technischer Leiter Michael Zaugg Software-Ingenieur Motivation Puzzle Through 2016, companies will continue

Mehr

jbpm5 in Java EE 6 Marek Iwaszkiewicz Pascal Schaerf akquinet AG

jbpm5 in Java EE 6 Marek Iwaszkiewicz Pascal Schaerf akquinet AG jbpm5 in Java EE 6 Marek Iwaszkiewicz Pascal Schaerf akquinet AG Über uns Developer @ akquinet AG Marek Iwaszkiewicz marek.iwaszkiewicz@akquinet.de JBoss Compentence Center Pascal Schaerf pascal.schaerf@akquinet.de

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Der SBB Online-Ticketshop Mit SOA zum Erfolg

Der SBB Online-Ticketshop Mit SOA zum Erfolg Der SBB Online-Ticketshop Mit SOA zum Erfolg BAT 03 Stefan Meichtry, Stefan Becker Bern, den 17.03.2006 SBB Informatik 1 Das Ziel SBB Informatik 2 Agenda Problemraum Lösungsraum Analyse Wir sind hier Synthese

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Was ist Prozessautomatisierung? Das Ganze ist ein BPMN Prozess Aber auch (und

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. bernd.ruecker@camunda.com

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. bernd.ruecker@camunda.com Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Demo Was ist Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 Prozessautomatisierung mit Process Engine Monitoring

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

SpringSource Enterprise & Application Platform: Wo geht die Reise hin?

SpringSource Enterprise & Application Platform: Wo geht die Reise hin? SpringSource Enterprise & Application Platform: Wo geht die Reise hin? Eberhard Wolff Regional Director & Principal Consultant SpringSource Copyright 2007 SpringSource. Copying, publishing or distributing

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Produktionsfähige Applikationen

Produktionsfähige Applikationen Produktionsfähige Applikationen Seite 1 Mario Siegenthaler, Robert Siegenthaler Produktionsfähige Applikationen www.bedag.ch Mario.Siegenthaler@bedag.ch Robert.Siegenthaler@bedag.ch Seite 2 Agenda Die

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

open to your business

open to your business open to your business oss dac (document and appoval center) der fahrtenschreiber zu ihrer produktplatzierung oss dac einführung inhalte (stand januar 2014) aktuelle gegebenheiten und oss dac S. 2 grundsätzliches

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen Objektkultur Software GmbH Identity Management Lösungen Übersicht Lösungsangebot Identity Management Collaboration Process Management Integration Einführung Identity Management Identity Lifecycle Management

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Modul Software Komponenten Deployment

Modul Software Komponenten Deployment Modul Software Komponenten Deployment Roland Gisler Inhalt 1. Übersicht: Deployment 2. Wann wird Deployed? 3. Was umfasst das Deployment? 4. Releases und Versionierung 5. Beispiele: Open Source -Projekte

Mehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr 1 Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr Stuttgart, 22. Februar 2006 Michael Stapf Oracle Deutschland GmbH 2 Themen SOA ist fachlich getrieben Gesetzesänderungen schneller

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF)

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser Position Software architect and engineer @ ICW Fokus Verteilte Systeme Anwendungsintegration, Systemintegration

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10. AustroFeedr Pushing the Realtime Web Projektplan erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.2010 gefördert durch die Internet Privatstiftung Austria (IPA) 1 Projektbeschreibung

Mehr

Oracle Forms und SOA

<Insert Picture Here> Oracle Forms und SOA Oracle Forms und SOA Gert Schüßler Principal Sales Consultant Upgrade & Integrate Forms J2EE Enterprise Manager Gemeinsame Administration Java Gemeinsame Business Logik Application

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Professionelle Open Source SOA mit SOPERA 3

Professionelle Open Source SOA mit SOPERA 3 Professionelle Open Source SOA mit SOPERA 3 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG OOP 2009 München, 28.01.2009 Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Entwicklung im Forschungsumfeld Senior Consultant

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse!

Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse! Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse! Geschäftsprozess-Management (GPM) in der Cloud. Seite: 1 von 8 gallestro unterstützt mit... der Prozessmanagement-Methodik Unternehmen, sich prozessorientiert zu

Mehr

Internet & Enterprise Technology. Ivy 1.4.1 Apache Forrest 0.8 DbUnit 2.2. Komponenten in Java, jetzt aber richtig! Mit Eclipse OSGi-Bundles entwerfen

Internet & Enterprise Technology. Ivy 1.4.1 Apache Forrest 0.8 DbUnit 2.2. Komponenten in Java, jetzt aber richtig! Mit Eclipse OSGi-Bundles entwerfen Deutschland Internet & Enterprise Technology Auf CD Alle Infos auf S. 3 6,50 Niederlande 7,80 Österreich 7,50 Schweiz sfr 12,70 Testversionen & more JAX-TV: Interview mit Dierk König TeamCity 2.1 Groovy

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Process Solution Day 2010 Track B Serviceorientierte Architekturen Autor: Mag. Thomas Zehetner Soreco Int. Datum: 17. Mai 2010 Mission Geschichte/Management

Mehr

Profil von Oliver Raupach

Profil von Oliver Raupach Profil von Oliver Raupach Adresse : Simmernstraße 12 80804 München Telefon : 0170 / 18 38 4 99 Jahrgang : 1968 Verfügbar ab : sofort EMail : oliver@raupach.cc Arbeitsschwerpunkte: Java-Entwicklung, Rich-Client,

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Die Eclipse Rich Client Plattform - eine alternative Client-Technologie für Business Process Management Systeme Java Forum Stuttgart, Juli 2006

Die Eclipse Rich Client Plattform - eine alternative Client-Technologie für Business Process Management Systeme Java Forum Stuttgart, Juli 2006 Die Eclipse Rich Client Plattform - eine alternative Client-Technologie für Business Process Management Systeme Java Forum Stuttgart, Juli 2006 Dirk Günther Teammanager R&D e-business d.guenther@cenit.de

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide

anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide : JEAF Framework Die technische Grundlage für Applikationen auf Basis der JEAF Plattform bildet das JEAF Framework. Dabei handelt es sich um ein leichtgewichtiges

Mehr

Technologie (vertraulich)

Technologie (vertraulich) , Stoeckackerstrasse 30, CH-4142 Muenchenstein Ph:++41 (0) 61 413 15 00, Fax:++41 (0) 61 413 15 01 http://www.e-serve.ch, email:crm@e-serve.ch e-serve UP&SM Version 7.1: e-serve UP&SM Plattform Technologie

Mehr

Der Trusted Capital Cloud Marktplatz

Der Trusted Capital Cloud Marktplatz Der Trusted Capital Cloud Marktplatz Agenda Einleitung durch Herrn Jan Ziesing Der Marktplatz in der Trusted Capital Cloud Technische Aspekte und die Integration des Marktplatzes Demonstration des Marktplatzes

Mehr

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender MEHRWERK Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender Die Unternehmen, die auf das Mobile Web setzen, sind auf dem richtigen Weg. Es hat Zukunft wenn die Anbieter für ihre Kunden einen echten Mehrwert

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Richtig testen in SOA/BPM-Projekten

Richtig testen in SOA/BPM-Projekten Richtig testen in SOA/BPM-Projekten Erfahrungen und Best Practices Dipl.-Inform. Holger Breitling, Mitglied der Geschäftsleitung Dipl.-Inform. Johannes Rost, Software-Architekt 24. September 2010 C1 WPS

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com Von 0 auf SOA in 10 Schritten Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com 1 Stefan Tilkov Geschäftsführer und Principal Consultant, innoq Deutschland GmbH Fokus auf SOA, Web-Services, REST SOA-Editor InfoQ.com

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL Einführung Globales Filesharing ist ein Megatrend Sync & Share ist eine neue Produktkategorie

Mehr

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Stefan Zörner Zusammenfassung. Short Talk: OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Das Apache Directory Projekt

Mehr

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Stand September 2010 TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Herausforderungen für EAI-Lösungen Spezialisierte Anwendungssysteme ERP CRM ecommerce Gesundheitswesen Produktion Herausforderungen

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

COMOS Enterprise Server

COMOS Enterprise Server COMOS Enterprise Server White Paper Weltweite Anwendungsvernetzung mit serviceorientierter Architektur August 2010 Zusammenfassung Interoperabilität ist heutzutage für die effiziente Planung und den Betrieb

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr