Vorwort. Die Windenergie ist aus dem Energiemix in Deutschland nicht mehr wegzudenken. Das

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort. Die Windenergie ist aus dem Energiemix in Deutschland nicht mehr wegzudenken. Das"

Transkript

1 Wideergiealage

2 Vorwort Die Wideergie ist aus dem Eergiemix i Deutschlad icht mehr wegzudeke. Das Budesmiisterium für Verkehr, Bau ud Stadtetwicklug (BMVBS) ist i vielfacher Weise i die Frage der Errichtug ud des Betriebs vo Wideergiealage eibezoge. I ihrem Eergiekozept vom 28. September 2010 hat die Budesregierug Leitliie für eie umweltschoede, zuverlässige ud bezahlbare Eergieversorgug formuliert, dere größter Ateil küftig aus ereuerbare Eergie stamme soll. Die Reaktorkatastrophe vom 11. März 2011 i Japa hat gezeigt, dass die Eergiewede och beschleuigt werde muss. Aus diesem Alass möchte ich iteressierte Bürgerie ud Bürger über die Aufgabe im Zusammehag mit dem Ausbau der Wideergie iformiere, die im Geschäftsbereich meies Hauses bearbeitet werde. Die Wideergie a Lad bietet für die beabsichtigte Steigerug des Ateils der ereuerbare Eergie kurz- ud mittelfristig das wirtschaftlichste Ausbaupotetial. Sie soll daher mit leistugsfähige Alage a geeigete Stadorte zu eier tragede Säule der Eergieversorgug i Deutschlad werde. Rechtliche Vorgabe für die Ausweisug geeigeter Stadorte vo Wideergiealage sid im Raumordugs- ud Bauplaugsrecht ethalte, das im BMVBS i der Abteilug Raumordug, Stadtetwicklug, Wohe, öffetliches Baurecht bearbeitet wird. Im Hiblick auf das so geate Repowerig vo Wideergiealage, also des Ersatzes vo vereizelt stehede Altalage durch leistugsfähigere Alage, vorehmlich i Widparks, ist das Plausgrecht im Zuge der Beschleuigug der Eergiewede kürzlich weiter optimiert worde. Nebe der Wideergie a Lad bietet auch die Errichtug vo Wideergiealage auf See ( Offshore ) großes Potezial. Mit de Raumordugspläe für die Ausschließliche Wirtschaftszoe Deutschlads i Nord- ud Ostsee habe wir hierfür im Jahr 2009 die plaerische Grudlage geschaffe. I dieser Broschüre solle die Grudlage der Steuerug der Wideergie a Lad durch die Raumordug ud die Bauleitplaug sowie der Ausbau der Wideergie auf See erläutert werde. Die Errichtug vo Wideergiealage berührt aber icht ur Frage des Bauplaugsud Raumordugsrechts, soder auch solche des Luftrechts (Abteilug Luft- ud Raumfahrt) ud der Straßeverkehrssicherheit (Abteilug Straßebau). Mit de Geehmigugsverfahre zur Errichtug vo Wideergiealage im Meer befasst sich Abteilug Wasserstraße, Schifffahrt. Im achgeordete Bereich des BMVBS sid die Aufgabe des Deutsche Wetterdiestes (DWD) ud des Budesamtes für Seeschifffahrt ud Hydrographie (BSH) besoders hervorzuhebe. Dr. Peter Ramsauer MdB Budesmiister für Verkehr, Bau ud Stadtetwicklug

3 Wideergiealage 3 1. Allgemeies zur Wideergie i Deutschlad Bei der Stromerzeugug aus ereuerbare Eergie ist die Wideergie der bedeutedste Eergieträger (vgl. Abb. 1) bezifferte sich der Beitrag der Wideergie a der budesweite Stromproduktio aus ereuerbare Eergie auf 35,9 Prozet. Rei recherisch kote mehr als 10 Millioe Haushalte eie durchschittliche Stromverbrauch vo Kilowattstude im Jahr vorausgesetzt mit Strom aus Wideergie versorgt werde. Mit dem Ausbau der Wideergieutzug ist über die Jahre hiweg eie räumliche Ausbreitug vo de Guststadorte a der Küste mit der höchste Widhöffigkeit, also der durchschittliche Widgeschwidigkeit eies Stadortes, tiefer is Bielad hiei erkebar (vgl. Abb. 2). Zwische 1998 ud 2010 stieg die Alagezahl vo ca auf rud Nicht ur die Alagezahl hat stark zugeomme. Der techische Fortschritt führte dazu, dass die eizele Alage vor zeh Jahre ur eie Bruchteil des Stroms erzeugte, de aktuelle 2 Megawatt-Alage produziere. Währed die bis 1998 istallierte Alage och eie durchschittliche istallierte elektrische Leistug vo 500 Kilowatt besaße, lag der Durchschitt 2010 über alle istallierte Alage bei 1,2 Megawatt. Etspreched ahm die tatsächlich produzierte Strommege im Zeitraum 1998 bis 2010 sogar vo 5,2 auf 36,5 Terawattstude zu. Die Wideergie leistete 2010 eie Beitrag vo 28,3 Millioe Toe zur CO 2 - Miderug. Abb. 1: Beitrag der ereuerbare Eergie zur Stromerzeugug a) Etwicklug der Wideergie Die Wideergieutzug erlebt i Deutschlad seit de 1990er Jahre eie eorme Zuwachs. Das Stromeispeisugsgesetz vo 1991 bzw. das darauf aufbauede Ereuerbare-Eergie-Gesetz (EEG) aus dem Jahr 2000 führte zu eiem starke Wideergieausbau. Das Stromeispeisugsgesetz verpflichtete die Strometzbetreiber zum Aschluss der Wideergiealage ud zur vorragige Eispeisug des erzeugte Stroms i dere Verbudetz. Außerdem sicherte es de Erzeuger bestimmte Midestvergütuge zu. Das EEG geht och weiter, idem es de Alagebetreiber gesetzlich festgelegte Festpreisvergütuge für de eigespeiste Widstrom garatiert.

4 4 Wideergiealage Abb. 2: Ausbau der Wideergie 1998 bis 2010 Bis 2020 soll die Wideergie vo derzeit (Stad 2010) auf Megawatt istallierte Leistug ausgebaut werde. Große Ausbaupoteziale biete die Wideergieutzug auf See (Offshore-Bereich) sowie das Ersetze vo Altalage a Lad (Oshore-Bereich) durch eue ud leistugsfähigere Alage, das sog. Repowerig. Der Ausbau im Offshore-Bereich steckt allerdigs och i de Afäge. Bis 2020 wird die auf offeer See istallierte Leistug vom BWE 1 auf Megawatt geschätzt. Bis 2020 wird daher der Großteil der Wideergieleistug a Lad erbracht (siehe Abb. 3). Schätzuge des BWE gehe davo aus, dass durch Neubau ud Repowerig a Lad im Jahr 2020 eie isgesamt istallierte Leistug vo bis zu Megawatt erreicht wird. Im Zuge der techologische Etwicklug wird die Errichtug vo große, leistugsfähigere Alage zuehmed auch a Stadorte mit gerigerer Widhöffigkeit iteressat, sodass zuküftig viele bisher uerschlossee Stadorte i Süddeutschlad für de Bau vo Wideergiealage i Frage komme werde. 1 Budesverbad Wideergie e. V. (BWE): Reprowerig vo Wideergiealage. Effiziez, Klimaschutz, regioale Wertschöpfug, Berli (2010).

5 Wideergiealage 5 Abb. 3: Etwicklug der Wideergie bis 2020 b) Regioale Verteilug Die räumliche Verteilug der Wideergiealage zeigt i Deutschlad deutliche regioale Uterschiede. Aufgrud der aturräumliche Gegebeheite ist der Ausbau der Wideergieutzug vor allem im orddeutsche Raum weit fortgeschritte. Das ausgeprägte Nord-Südgefälle (vgl. Abb. 5) der Widstromerzeugug spiegelt allerdigs icht ur das höhere Widpotezial im Norde wider, soder auch de Umfag der Stadortvorsorge durch die Regioalplaug (vgl. Abb. 4). Abb. 4: Ausgewiesee Raumordugsgebiete für die Wideergieutzug je Budeslad Das vom Budesistitut für Bau-, Stadt- ud Raumforschug (BBSR) mit Hilfe der Raumordugsträger etwickelte Plaiformatiossystem Raumordugsplamoitor (ROPLAMO) stellt deutschladweit detaillierte Date zu de ausgewiesee Raumordugsgebiete für die Wideergieutzug bereit. Isgesamt existiere derzeit i Deutschlad ohe Berücksichtigug der Offshoregebiete 1989 Raumordugsgebiete für Widkraft i rechtsgültige Regioalpläe. Für die Errichtug vo Wideergiealage wird eie Fläche vo Hektar durch positivplaerische Festleguge gesichert; das etspricht eiem Ateil vo 0,37 Prozet des Budesgebietes.

6 6 Wideergiealage Abb. 5: Regioale Verteilug der Stromproduktio vo Wideergiealage 2010

7 Wideergiealage 7 c) Bedeutug des lädliche Raums für die Wideergieutzug Im Vergleich mit Stadorte kovetioeller Kraftwerke stellt sich die Verteilug vo Wideergiealage wesetlich heterogeer ud dezetraler dar. Die Erzeugug vo Wideergie vollzieht sich hauptsächlich i lädlich geprägte Räume, rud zwei Drittel der Alage sid dort istalliert. Begrüdet liegt dies vor allem a eizuhaltede Abstadsfläche zum Siedlugsraum, die im verstädterte Raum selteer verfügbar sid. Kovetioelle Kraftwerke kozetriere sich dagege abgesehe vom Stadort auf der Braukohle auf Räume mit städtischer Siedlugsstruktur (siehe Abb. 6). Deutlich wird, dass sich mit dem Ausbau der Wideergie die Eergieerzeugug dezetralisiert ud der lädliche Raum zuehmed für techische Eergiealage i Aspruch geomme wird. Dieser Ausbau ist zum Teil mit erhebliche Nutzugskoflikte verbude. Mit der Weiteretwicklug der Techik ud bei Nabehöhe vo über 130 m immt die Beeiträchtigug des Ladschaftsbildes zu. Nebe kulturladschaftsästhetische Fragestelluge spiele auch aturschutzrechtliche Frage eie Rolle, da mit zuehmeder Nabehöhe der Alage auch Waldfläche als mögliche Stadorte i Frage komme. Der starke Ausbau der Wideergieutzug sowie die wetter- wie techologiebedigt schwakede Stromerzeugug erforder ebe möglichst geaue Widertragsprogose eie Ausbau des Stromverbudetzes sowie die Schaffug vo Speicherkapazitäte. Abb. 6: Kovetioelle ud ereuerbare Stromerzeugug im Raum

8 8 Wideergiealage d) Wid-Wasserstoff als Querschittstechologie für Verkehrs- ud Eergiewirtschaft Der massive Ausbau der Wideergie bietet große Vorteile. Die Eibidug regeerativer Eergie verrigert die Abhägigkeit vo fossile Eergieimporte, erhöht de Ateil ilädischer Wertschöpfug durch Nutzug heimischer Eergie erheblich ud ermöglicht deutliche Effiziezgewie ud Emissiosreduzieruge. Allerdigs brigt der Ausbau der ereuerbare Eergie auch Herausforderuge mit sich. Zetral stellt sich die Frage ach der Eibidug stark wachseder Mege uregelmäßig afallede Widstroms, welche scho heute die Aufahmekapazitäte besteheder Netze oftmals überforder. Nebe dem Netzausbau ist vor allem der Aufbau euer Eergiespeicherkapazitäte, isbesodere für die lägerfristige Speicherug großer Eergiemege, erforderlich. Abb. 7: Fuktiosschema NIP-Demostratiosprojekt RH2-WKA der Firma Widprojekt

9 Wideergiealage 9 Wasserstoff bietet sich als Eergieträger sowohl für de statioäre Sektor wie auch de Verkehrsbereich a. Immer mehr Studie belege die herausragede Speicherkapazität ud Eigug vo Wid-Wasserstoff-Systeme isbesodere für die saisoale Eergiespeicherug. Dabei wird Widstrom per Elektrolyse zu Wasserstoff umgesetzt ud da gespeichert (siehe Abb. 7 ud 8). Die Speicherdichte ist etwa 60-mal höher als bei Pump- ud Druckluftspeicher. Bei Bedarf ka der Wasserstoff wieder i Strom gewadelt ud dieser dem Netz zugeführt werde. Alterativ ka Wasserstoff als Kraftstoff verwedet, is Erdgasetz eigespeist ud evetuell methaisiert werde oder als klimaeutrales Idustriegas diee. Wid-Wasserstoff-Systeme köe somit eie zetrale Beitrag zur Etschärfug der Speicherproblematik ud zu Ausgleich ud Eibidug ereuerbarer Eergie i Verkehrs- ud Eergiewirtschaft leiste. Als wesetlicher Markt regeerative Wasserstoffs bietet sich die Nutzug als Kraftstoff vor allem für Brestoffzellefahrzeuge a. Die zetrale techologische Herausforderuge dieser Fahrzeuge sid überwude; weltweit bereite Automobilhersteller de Markteitritt ab spätestes 2015 vor. Idustriestudie belege, dass Brestoffzellefahrzeuge für de zuküftige Verkehr vo zetraler Bedeutug sid aders köe die lagfristige Klimaziele icht erreicht werde. Wid-Wasserstoff-Systeme ermögliche somit die Eibidug ereuerbarer Eergie i de statioäre wie auch mobile Sektor. Wasserstoff fördert als Querschittstechologie die Itegratio beider Bereiche sowie die Erschließug großer Syergiepoteziale. Im Natioale Iovatiosprogramm Wasserstoff- ud Brestoffzelletechologie (NIP) werde techologische Etwickluge ud die Veretzug der verschiedee Awedugsbereiche uterstützt. Mehrere Wid-Wasserstoff-Systeme ud begleitede Studie werde gefördert. Die Natioale Orgaisatio Wasserstoff- ud Brestoffzelletechologie (NOW GmbH) wurde vo der Strometz ENERTRAG Hybridkraftwerk 3 Widkraftalage Wasserstoff- Erzeugug Strom Strom Wasserstoff Strom Variable Mischug Wasserstoff 2 Blockheizkraftwerke Wasserstoff- Speicher Ferwärme Wärme Mischvetile Biogas Wasserstoff Kraftstoffe Biogas-Speicher Grafik: Römer Abb. 8: Fuktiosschema Demostratiosprojekt Hybridkraftwerk Prezlau der Firma Eertrag (ud Parter Total, DB ud Vattefall)

10 10 Wideergiealage Budesregierug mit der ihaltliche Umsetzug des NIP betraut. Das NIP wird vo dem BMVBS, dem Budesmiisterium für Wirtschaft ud Techologie, dem Budesmiisterium für Bildug ud Forschug ud dem Budesmiisterium für Umwelt, Naturschutz ud Reaktorsicherheit getrage. Das Gesamtbudget des auf zeh Jahre bis 2016 agelegte NIP beträgt 1,4 Milliarde Euro. Bereitgestellt wird die Summe je zur Hälfte vom Bud ud der beteiligte Idustrie. Das BMVBS trägt davo 500 Mio. sowie das Budesmiisterium für Wirtschaft ud Techologie 200 Mio. e) Bedeutug des Deutsched Wetterdiestes beim Ausbau der Wideergie Eg verküpft mit der rasate Etwicklug des Ausbaues ereuerbarer Eergie steht auch das Egagemet des Deutsche Wetterdiestes (DWD). Vo Begi a uterstützt der DWD mit räumlich ud zeitlich hoch aufgelöste Wetterprogose für jede Nabehöhe die Itegratio der stetig steigede, fluktuierede Eergiemege i bestehede Versorgugssysteme. Darüber hiaus stelle die klimatologische Widdate ud -karte des DWD eie wichtige Grudlage für Gemeide, Geehmigugsbehörde ud Budesläder beim Idetifiziere geeigeter Fläche für Wideergiealage zur Uterstützug der Bauleitplaug ud Alagegeehmigug dar 2. Die Karte des mittlere jährliche Widgeschwidigkeitsmittels für Höhe vo 10 m ud vo 80 m über dem Erdbode i eier räumliche Auflösug vo 200 m sid budesladbezoge erstellt. Die ebefalls vom Deutsche Wetterdiest beziehbare, speziell aufbereitete Widdate für Wideergieutzer ziele i eier folgede Plaugsstufe auf die direkte Beplaug der ausgewiesee Vorraggebiete mit Wideergiealage ab (Grudlage für Progose des zu erwartede Eergieertrags). Die Widdate für Wideergieutzer des DWD wurde jügst überarbeitet ud ethalte Widdate vo etwa 170 Messstelle. Im Zusammehag mit der rasch zuehmede Nutzug ereuerbarer Eergie stehe aber auch verstärkt Forderuge ach qualitativ immer bessere ud damit zukuftssichere Wettervorhersage zur Reduzierug kurzfristig otwediger ud damit letztlich für de Edverbraucher teurer Regeleergie. Der DWD arbeitet mit führede Forschugseirichtuge städig a der Optimierug der Wettervorhersage ud liefert eie wichtige ud volkswirtschaftlich relevate Beitrag zur immer effizietere Nutzug regeerativer Eergieträger. Der DWD begleitet die Marktteilehmer dabei icht ur bei Plaug, Aufbau ud Betrieb vo Wideergiealage, soder uterstützt auch die Budesetzagetur (BNetzA) hisichtlich meteorologischer Fragestelluge. Zu beachte ist freilich, dass die Errichtug ud der Betrieb vo Wideergiealage die Fuktiosfähigkeit vo Wetterradarsysteme ud Wetterstatioe beeiträchtige ka, sodass der Ausbau der Wideergie ud der ereuerbare Eergie isgesamt vom DWD ebeso profitiert wie auf desse Belage auch Rücksicht zu ehme ist, damit die Wetterbeobachtug icht beeiträchtigt wird. Literaturhiweis: BBSR (Hrsg.): Geüged Raum für de Ausbau ereuerbarer Eergie? BBSR-Berichte kompakt 13/ Oktober 2010, Bo ( Veroeffetlichuge/BerichteKompakt/2010/DL ,templateId=raw,property=publicatioFile.pdf/ DL_13_2010.pdf ). 2 Siehe hierzu auch

11 Wideergiealage Wideergie a Lad (Oshore-Wideergie) a) Rechtliche Grudlage Die Raumordug hat die Etwicklug, Ordug ud Sicherug des Raumes zur Aufgabe. Sie wird budesrechtlich im Raumordugsgesetz ud ladesrechtlich i de Ladesplaugsgesetze geregelt. Auf dieser Grudlage werde uter aderem Raumordugspläe aufgestellt, die Festleguge für raumbedeutsame, das heißt überörtlich wirkede Nutzuge ud Fuktioe des Raumes ethalte, eischließlich der Reservierug vo Fläche für die etsprechede Plauge ud Maßahme. Das Bauplaugsrecht regelt die flächebezogee Aforderuge a ei Bauvorhabe i eier Gemeide. Seie Rechtsquelle sid das Baugesetzbuch (BauGB) ud die darauf gestützte Rechtsverorduge. Zustädig für das Bauplaugsrecht i Deutschlad ist der Bud; die Vorbereitug vo Gesetzesäderuge erfolgt ierhalb der Budesregierug federführed durch das BMVBS. Daebe ist das Bauordugsrecht zu beachte. Dieses ist Ladesrecht ud isbesodere i de Ladesbauorduge geregelt; es befasst sich mit de baulich-techische Aforderuge a kokrete Bauvorhabe. Die Budesläder lege i de Ladesbauorduge fest, wa eie bauliche Alage eier Baugeehmigug bedarf ud uter welche Voraussetzuge diese erteilt wird. Ist ach Ladesrecht die Erteilug eier Baugeehmigug erforderlich, prüft die zustädige Ladesbehörde im Baugeehmigugsverfahre sowohl das Vorliege der Voraussetzuge des Bauplaugs- als auch des Bauordugsrechts. Wideergiealage ab eier Gesamthöhe vo mehr als 50 m bedürfe eier immissiosschutzrechtliche Geehmigug auf Grudlage des Budes-Immissiosschutzgesetzes ( 4 Absatz 1 BImSchG i Verbidug mit 1 ud Nummer 1.6, Spalte 2 des Ahags der Vierte Verordug zur Durchführug des BImSchG 4. BImSchV). Diese immissiosschutzrechtliche Geehmigug umfasst die Baugeehmigug, aber berücksichtigt darüber hiaus i besoderer Weise die Umweltauswirkuge etsprecheder Alage. Nebe dem bereits erwähte Immissiosschutzrecht ethalte auch das Umwelt- ud Naturschutzrecht ud zur Höhe der Eispeisevergütug das Ereuerbare-Eergie-Gesetz (EEG) wichtige Regeluge. Federführed zustädig für diese budesrechtliche Grudlage ist das Budesmiisterium für Umwelt, Naturschutz ud Reaktorsicherheit. Diese Regeluge sid daher icht Gegestad dieser Broschüre. b) Raumorderische Steuerug der Wideergie aa) Plaebee Der atioale Aktiospla Ereuerbare Eergie ud das Eergiekozept der Budesregierug sehe für die ächste Jahrzehte die forcierte Fortsetzug des Ausbaus der Widkraftutzug vor. Dies erfordert, dass i Deutschlad etspreched große Fläche für die Wideergie reserviert werde. Eie solche Flächereservierug erfolgt durch die Raumordug, ud zwar seit Mitte 2009 auf der Grudlage des Raumordugsgesetzes des Budes vom 22. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2986), welches i der Zustädigkeit des BMVBS liegt. Nach dem Raumordugsgesetz köe für die eizele Nutzuge des Raums, so auch für die Wideergie, Gebiete i sogeate Raumordugspläe ud Regioalpläe festgelegt bzw. reserviert werde. Deutschlad hat isoweit ei umfassedes, i sich geschlossees System der räumliche Plaug: Was auf örtlicher bzw. Gemeideebee die Bauleitplaug mit ihre Flächeutzugs- ud Bebauugspläe ist, ist auf überörtlicher, das heißt regioaler ud ladesweiter Ebee, die Raumordug bzw. Ladesplaug mit ihre Raumordugspläe (Regioalpläe ud ladesweite Pläe). Dabei sid die Regioalpläe aus de ladesweite Pläe zu etwickel, ud die Bauleitpläe sid de Ziele dieser Raumordugspläe azupasse. Bei der Aufstellug vo Raumordugspläe wiederum müsse die Festsetzuge der bestehede Bauleitpläe berücksichtigt werde. Isbesodere i de Regioalpläe i Deutschlad gibt es (ahezu flächedecked) über 100 Regioalpläe fide sich i der Regel Gebietsausweisuge zur Sicherug der Wideergie. Für die Wideergie am Wichtigste sid isoweit die sogeate Vorraggebiete für Wideergie, i dee adere Nutzuge uzulässig sid, sofer sie mit der Wideergie icht vereibar sid. Hiermit wird also ei bestimmtes Gebiet für die Wideergie räumlich gesichert.

12 12 Wideergiealage Die Vorraggebiete köe auch mit eier Ausschlussfuktio verküpft werde. Bei dieser Verküpfug tritt ebe die Sicherugsfuktio eie aktive räumliche Steuerugsfuktio, idem der Wideergie ei Gebiet zugewiese ud das übrige Plagebiet für sie ausgeschlosse wird. Vo dieser Möglichkeit wird i viele Regioalpläe Gebrauch gemacht. Gerade mit dieser aktive räumliche Steuerug wird die Raumordug ihrer Fuktio gerecht, die Etwicklug der eizele Raumutzuge zu sicher ud gleichzeitig diese Raumutzuge mit de übrige, zum Teil kokurrierede Raumutzuge zu koordiiere. Die Koordiierugsfuktio ist isbesodere auch bei der räumliche Etwicklug der Wideergie wichtig, da diese mit erhebliche Nutzugskoflikte verbude sei ka. Die Koflikte resultiere dabei icht ur aus de Wideergiealage selbst (Nabehöhe vo bis zu 120 m bzw. Gesamthöhe bis Flügelspitze ca. 180 m), soder auch daraus, dass der starke Ausbau der Wideergiealage sowie die schwakede Stromerzeugug ud abahme automatisch eie starke Ausbau der Stromleituge ach sich zieht, der ebefalls mit problematische Folge für adere Raumutzuge sowie für Ladschaftsbild ud Naturhaushalt verbude ist. Etspreched stehe vielerorts dem weitere Ausbau der Widkraftutzug Proteste der Bürger, des Naturschutzes, der Flugsicherug ud aderer etgege. Die Raumordug koordiiert etspreched ihrer Leitvorstellug diese uterschiedliche Iteresselage: Eie achhaltige Raumetwicklug soll die soziale ud wirtschaftliche Asprüche a de Raum mit seie ökologische Fuktioe i Eiklag brige ud zu eier dauerhafte, großräumig ausgewogee Ordug führe. Der Aufstellug der ladesweite Raumordugspläe ud der Regioalpläe legt die Raumordugsbehörde daher ei umfassedes koordiieredes Plakozept für das gesamte Plagebiet iklusive der geplate tatsächliche Gebietsausweisuge für die eizele Nutzuge zugrude, zu dem auch die Behörde ud die Öffetlichkeit agehört werde. Bei der Festlegug vo Gebiete für die Wideergie i Raumordugs- bzw. Regioalpläe geht die Raumordug i der Regel wie folgt vor: Das gesamte Plagebiet wird auf seie Geeigetheit für Wideergiealage utersucht. I verschiedee Schritte werde soda aus dem Gesamtgebiet Teilgebiete herausgefiltert, die für die Wideergie aus uterschiedliche Grüde icht i Frage komme. Dies ka z. B. dari begrüdet sei, dass die Fläche keie ausreichede Widhöffigkeit aufweise, aber auch dari, dass dort adere, vorragige Raumutzuge gesichert werde müsse, oder dari, dass die Wideergie erhebliche egative räumliche Auswirkuge (Schattewurf auf beachbarte Wohgebiete, Beeiträchtigug der Vogelwelt, Beeiträchtigug des Ladschaftsbildes etc.) auf die beachbarte Fläche hat. Die verbleibede, für die Wideergie geeigete Gebiete werde soda im Hiblick darauf überprüft, welche Flächegröße die politische Vorgabe für die Stärkug der ereuerbare Eergie erforder. Als Ergebis eies plaerische Gesamtkozepts ud uter Würdigug der kokrete örtliche Gegebeheite muss letztlich sichergestellt sei, dass durch die Gebietsausweisuge i de Raumordugspläe die Wideergie icht verhidert wird (durch die Ausweisug zu kleier oder ugeeigeter Fläche), soder dass ihr i sachgerechter Weise Raum zur Verfügug gestellt wird. bb) Projektebee Im Bereich der Wideergie ist die Raumordug icht ur auf der (abstrakte) Plaebee, soder auch auf der kokrete Projektebee aktiv eigebude. De Wideergiealage sid i der Regel sogeate raumbedeutsame (= vo überörtlicher Bedeutug) Projekte, dere Raumverträglichkeit vo der Raumordugsbehörde geprüft wird ( Raumordugsverfahre ), bevor die Zulassugsbehörde ihre Etscheidug über die Zulässigkeit des Projekts trifft. Im Raumordugsverfahre werde alle raumbedeutsame Auswirkuge eies kokrete Projekts geprüft; isbesodere fidet eie Abstimmug mit adere raumbedeutsame Plauge ud Maßahme statt. Hierbei prüft die Raumordugsbehörde die der Projektplaug zugrudeliegede Uterlage eischließlich der vom Projektträger beigebrachte Uterlage zu Stadortalterative ud zur Umweltverträglichkeit. I diesem Zuge hört die Raumordugsbehörde auch die i ihre Belage berührte sostige Behörde sowie (i der Regel) die Öffetlichkeit a. Das Ergebis des Raumordugsverfahres hat die Rechtsqualität eier gutachterliche Stellugahme ud wird der Zulassugsbehörde für dere Etscheidugsfidug zugeleitet.

13 Wideergiealage 13 cc) Zustädigkeite Für die Ausführug des Raumordugsgesetzes des Budes im Bereich der Oshore-Wideergie (eischließlich Küstemeer) sid die Ladesplaugsbehörde zustädig. Dies gilt sowohl für die Aufstellug vo Raumordugspläe mit de etsprechede Festleguge für die Wideergie als auch für die Durchführug vo Raumordugsverfahre für kokrete Wideergiealage bzw. Widparks. b) Bauleitplaerische Steuerug vo Wideergiealage aa) Zur Aufstellug vo Bauleitpläe Die städtebauliche Plaug i Deutschlad stützt sich im Wesetliche auf zwei Plaugsstufe: auf de Flächeutzugspla als vorbereitede Pla ud de Bebauugspla als verbidliche Bauleitpla. Der Flächeutzugspla ist grudsätzlich ei Pla für das gesamte Gemeidegebiet. I ihm soll die sich aus der beabsichtigte städtebauliche Etwicklug ergebede Art der Bodeutzug für das gesamte Gemeidegebiet i ihre Grudzüge dargestellt werde. Bebauugspläe sid aus dem Flächeutzugspla heraus zu etwickel. Sie setze die bauliche Nutzbarkeit der Grudstücke im Plagebiet verbidlich fest. Nicht ur die Art, soder auch das Maß der bauliche Nutzug köe i Flächeutzugspläe dargestellt ud i Bebauugspläe festgesetzt werde. Der Begriff des Maßes der bauliche Nutzug umfasst beispielsweise die Azahl der Geschosse eies Gebäudes, aber auch ud vor allem die Höhe baulicher Alage, also auch die Höhe vo Wideergiealage. Das Baugesetzbuch ethält Plaugsgrudsätze ud Verfahresregeluge für die Aufstellug der Bauleitpläe. Die Bauleitpläe sid jeweils vo der Gemeide i eigeer Veratwortug aufzustelle. Das Bauleitplaverfahre begit im Regelfall mit dem sogeate Aufstellugsbeschluss, der ortsüblich bekat gemacht wird. Das Baugesetzbuch sieht weiter vor, dass die Öffetlichkeit möglichst frühzeitig über die allgemeie Ziele ud Zwecke der Plaug, sich wesetlich uterscheidede Lösuge, die für die Neugestaltug ud Etwicklug der Gebiete i Betracht komme, ud die voraussichtliche Auswirkuge der Plaug öffetlich uterrichtet wird; ihr ist Gelegeheit zur Äußerug ud Erörterug zu gebe (sogeate erste Stufe der Öffetlichkeitsbeteiligug). Parallel dazu sid die Behörde oder sostige Träger öffetlicher Belage über die Plaug zu uterrichte. Im Aschluss a die erste Stufe der Öffetlichkeitsbeteiligug erfolgt i eier zweite Stufe die öffetliche Auslegug des Plaetwurfs. Dem Etwurf des Bauleitplas sid dabei eie Begrüdug, eischließlich des sogeate Umweltberichts, ud die ach Eischätzug der Gemeide wesetliche bereits vorliegede umweltbezogee Stellugahme beizufüge. Die Dauer der Auslegug beträgt eie Moat. Ort ud Dauer der Auslegug sid ortsüblich bekat zu mache. Zugleich sid Stellugahme der betroffee Behörde ud Träger öffetlicher Belage eizuhole. Die Öffetlichkeits- ud Behördebeteiligug diet isbesodere der vollstädige Ermittlug ud zutreffede Bewertug aller vo der Plaug berührte Belage durch die Gemeide, aber auch der Iformatio der Öffetlichkeit. Die Gemeide werde ferer im Baugesetzbuch darauf higewiese, dass bei der Öffetlichkeitsbeteiligug ergäzed elektroische Iformatiostechologie geutzt werde köe. Dieses wird i viele Gemeide bereits mit Erfolg praktiziert. Bereits 2004 wurde i das Baugesetzbuch der 4b eigefügt, ach dem die Vorbereitug ud Durchführug vo Verfahresschritte auch eiem Dritte übertrage werde ka. Hiermit wird isbesodere auch ermöglicht, ei Mediatiosverfahre durchzuführe.

14 14 Wideergiealage 4b BauGB Eischaltug eies Dritte Die Gemeide ka isbesodere zur Beschleuigug des Bauleitplaverfahres die Vorbereitug ud Durchführug vo Verfahresschritte ach de 2a bis 4a eiem Dritte übertrage. Ihaltlich sid bei der Aufstellug vo Bauleitpläe die öffetliche ud private Belage gegeeiader ud utereiader gerecht abzuwäge. Bei Ausweisug vo Gebiete für Wideergie geht es beispielsweise um eie agemessee Berücksichtigug der bisweile uterschiedliche Iteresse vo Awoher ud Betreiber bzw. de Verpächter vo Fläche für Wideergiealage. bb) Bauplaugsrechtliche Zulässigkeit ud Steuerug vo Wideergiealage Das im Wesetliche im BauGB geregelte Bauplaugsrecht uterscheidet grudsätzlich drei Gebietsarte: Gebiete mit (qualifiziertem) Bebauugspla, Gebiete, die im Zusammehag bebaut sid (so geater icht beplater Iebereich) ud de Außebereich. I Gebiete mit Bebauugspla ud i Ortsteile, die im Zusammehag bebaut sid, ist das Baue grudsätzlich erlaubt. Im Außebereich ist das Baue prizipiell uerwüscht. Die zetrale gesetzliche Regelug ist isoweit 35 BauGB. Bestimmte bauliche Alage, wie z. B. ladwirtschaftliche Gebäude, sid jedoch auch hier zulässig. Seit dem 01. Jauar 1997 gehöre zu diese im Außebereich privilegierte Vorhabe auch Wideergiealage. 35 Absatz 1 Nummer 5 (1) Im Außebereich ist ei Vorhabe ur zulässig, we öffetliche Belage icht etgegestehe, die ausreichede Erschließug gesichert ist ud we es 5. der Erforschug, Etwicklug oder Nutzug der Wid- oder Wassereergie diet, Damit sid Wideergiealage im Außebereich plaugsrechtlich zulässig, we eie ausreichede Erschließug gesichert ist ud öffetliche Belage icht etgegestehe. Nach dem zeitgleich mit der Privilegierug vo Wideergiealage eigeführte 35 Absatz 3 Satz 3 BauGB steht ei öffetlicher Belag der Zulässigkeit eies privilegierte Vorhabes i der Regel da etgege, we die Gemeide i eiem Flächeutzugspla oder der Regioalplaugsträger i eiem Raumordugspla a aderer Stelle Fläche für die etsprechede Nutzug vorsehe. 35 Absatz 3 Satz 3 BauGB (3) ( ) Öffetliche Belage stehe eiem Vorhabe ach Absatz 1 Nr. 2 bis 6 i der Regel auch da etgege, soweit hierfür durch Darstelluge im Flächeutzugspla oder als Ziele der Raumordug eie Ausweisug a aderer Stelle erfolgt ist. Nach dieser Vorschrift ka eie Gemeide die Asiedlug vo Wideergiealage dadurch steuer, dass sie eie hireiched große Teil ihres Gemeidegebiets für Wideergiealage reserviert; außerhalb dieses Gebiets wäre die Errichtug eier Wideergiealage da im Regelfall uzulässig. Dieses Steuerugsistrumet ist deshalb vo besoderer Wichtigkeit, weil damit im Iteresse eier geordete städtebauliche Etwicklug, zum Schutz des Ladschaftsbildes, aber auch zur Steigerug der Akzeptaz vo Wideergiealage ei ugesteuerter Wildwuchs vo eizel stehede Wideergiealage vermiede werde ka. Eie etsprechede Steuerug ka auch durch eie sachliche ud räumliche Teilflächeutzugspla erfolge. Dieser ka gezielt für de Ausbau der Wideergie aufgestellt werde ud muss icht wie der übliche Flächeutzugspla die gesamte städtebauliche Etwicklug im gesamte Gemeidegebiet vorbereite. Die etsprechede Regelug zum Teilflächeutzugspla hat dabei ach de jügste Klarstelluge durch das Gesetz zur Förderug des Klimaschutzes bei der Etwicklug i de Städte ud Gemeide (siehe dazu ausführlich ute cc) folgede Wortlaut:

15 Wideergiealage 15 5 Absatz 2b BauGB (2b) Für die Zwecke des 35 Absatz 3 Satz 3 köe sachliche Teilflächeutzugspläe aufgestellt werde; sie köe auch für Teile des Gemeidegebiets aufgestellt werde. Voraussetzug für die beschriebee Wirkug des 35 Absatz 3 Satz 3 BauGB ist, dass die Gemeide der Wideergie im Flächeutzugspla substaziell Raum gibt. Darüber hiaus hat die Gemeide die Möglichkeit, i eiem Bebauugspla ei Sodergebiet für Wideergie festzusetze. cc) Gesetz zur Förderug des Klimaschutzes bei der Etwicklug i de Städte ud Gemeide Zur Stärkug der klimagerechte Raumetwicklug i Deutschlad ist am 30. Juli 2011 das Gesetz zur Förderug des Klimaschutzes bei der Etwicklug i de Städte ud Gemeide vom 22. Juli 2011 (BGBl. I S. 1509) i Kraft getrete. Dieses Gesetz ethält zahlreiche Regeluge, mit dee die Beschleuigug der Eergiewede für de Bereich des Bauplaugsrechts umgesetzt wird. Besodere Bedeutug hat dabei auch die Uterstützug des sogeate Repowerig vo Wideergiealage. Beim Repowerig geht es im Wesetliche darum, de bemerkeswerte Fortschritte bei der Etwicklug der Alagetechik Rechug zu trage ud viele ältere Wideergiealage mit geriger Leistug durch weiger, dafür moderere ud leistugsstärkere Alage zu ersetze. Beherrschte beispielsweise vor 15 Jahre Alage der 600 Kilowatt-Klasse mit eier Gesamthöhe vo maximal 100 m de Markt, so habe heute eu errichtete Alage a Lad häufig Gesamthöhe bis 150 m ud darüber sowie eie Leistug vo 2 bis 3 Megawatt. Die Stromerzeugug ist auch wesetlich effizieter geworde: Die Stromproduktio eier heutige 2 Megawatt-Alage erreicht rud das füffache des Jahresertrags eier Alage der 600 Kilowatt-Klasse 3. Bereits aus diesem Vergleich wird deutlich, dass das Repowerig für de Ausbau ud die techische Weiteretwicklug der Wideergie im Sie des Eergiekozepts der Budesregierug eie wesetliche Rolle spiele ka. Bei mittelfristig sikeder Alagezahl ka durch Steigerug der Eergieeffiziez der Eergieertrag erhöht werde. Gleichzeitig wird beim Repowerig agestrebt, eue Alage vorehmlich i Widparks a besoders geeigete Stadorte zu errichte, sodass durch eie Beseitigug älterer verstreut liegeder Eizelalage das Ladschaftsbild etlastet wird. Dies reduziert Umwelteiwirkuge, bietet Vorteile für die Siedlugsetwicklug i de Gemeide ud hilft, Fläche zu spare. Die Gemeide steuer das Repowerig, idem sie die plaerische Voraussetzuge dafür schaffe. Hierbei solle zwei Grudaforderuge gewährleistet sei: (1) Die Errichtug der eue Wideergiealage muss plaugsrechtlich zulässig sei. (2) Mit der Errichtug euer Wideergiealage müsse bestimmte Altalage ersetzt, also stillgelegt ud zurückgebaut werde. Die plaugsrechtliche Zulässigkeit der eue Wideergiealage ist im Außebereich grudsätzlich ach 35 Absatz 1 Nummer 5 BauGB gegebe. We im Flächeutzugspla Gebiete für Wideergie ausgewiese sid, sid eue Wideergiealage grudsätzlich ur ierhalb dieser Gebiete zulässig. Für eue leistugsstärkere Alage ka es daher erforderlich sei, diese Gebiete zu erweiter oder aber die Darstelluge z.b. im Hiblick auf das Maß der bauliche Nutzug (Höhe der Alage) zu äder. Soweit aus dem Flächeutzugspla ei Bebauugspla etwickelt wurde, der ei Sodergebiet für Wideergie ausweist, ist ggf. auch dieser azupasse. Die Sicherstellug des Rückbaus der Altalage ka auf verschiedee Weise Weise erfolge: Die Gemeide ka eie sogeate Bebauugspla für das Repowerig aufstelle, i dem die Zulässigkeit vo eue Alage a die Bedigug geküpft wird, bestimmte adere Alage zurückzubaue. Die zügige Umsetzug eies solche Bebauugsplas ka ggf. mit dem Abschluss eies städtebauliche Vertrags zwische Gemeide ud Ivestore bzw. küftige Betreiber vo Wideergiealage uterstützt werde. 3 Siehe hierzu DStGB-Dokumetatio Nr. 94 (Fudstelle s.u.), S. 19 ff.

16 16 Wideergiealage I Betracht kommt auch ei kombiiertes Vorgehe aus ( ormaler ) Bebauugsplaug, Flächeutzugsplaug oder Raumordugsplaug ud eiem städtebauliche Vertrag. Um die Gemeide bei dieser Aufgabe zu uterstütze, wurde i das Baugesetzbuch ei euer 249 BauGB eigefügt, der folgede Wortlaut hat: 249 BauGB Soderregeluge für Wideergie (1) Werde i eiem Flächeutzugspla zusätzliche Fläche für die Nutzug vo Wideergie dargestellt, folgt daraus icht, dass die vorhadee Darstelluge des Flächeutzugsplas zur Erzielug der Rechtswirkuge des 35 Absatz 3 Satz 3 icht ausreiched sid. Satz 1 gilt etspreched bei der Äderug oder Aufhebug vo Darstelluge zum Maß der bauliche Nutzug. Die Sätze 1 ud 2 gelte für Bebauugspläe, die aus de Darstelluge des Flächeutzugsplas etwickelt werde, etspreched. (2) Nach 9 Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 ka auch festgesetzt werde, dass die im Bebauugspla festgesetzte Wideergiealage ur zulässig sid, we sichergestellt ist, dass ach der Errichtug der im Bebauugspla festgesetzte Wideergiealage adere im Bebauugspla bezeichete Wideergiealage ierhalb eier im Bebauugspla zu bestimmede agemessee Frist zurückgebaut werde. Die Stadorte der zurückzubauede Wideergiealage köe auch außerhalb des Bebauugsplagebiets oder außerhalb des Gemeidegebiets liege. Darstelluge im Flächeutzugspla, die die Rechtswirkuge des 35 Absatz 3 Satz 3 habe, köe mit Bestimmuge etspreched de Sätze 1 ud 2 mit Wirkug für die Zulässigkeit der Wideergiealage ach 35 Absatz 1 Nummer 5 verbude sei. Die Regelug des 249 Absatz 1 BauGB hat folgede Hitergrud: Für das Repowerig ist oftmals eie Ergäzug oder Äderug besteheder Bauleitpläe erforderlich. We die Gemeide die Steuerugswirkug ach 35 Absatz 3 Satz 3 BauGB erziele will, muss sich die Flächeausweisug für Wideergie ach der Rechtsprechug des Budesverwaltugsgerichts als Ergebis eies schlüssige Gesamtkozepts ergebe, das ausreiched Fläche für die Wideergie zur Verfügug stellt. We eie Gemeide u i ihrer Plaug für das Repowerig mehr oder adere Wideergiefläche ausweise will als bisher, besteht i der Praxis Usicherheit darüber, welche rechtliche Folge dies für bereits vorhadee Pläe hätte. Die Neuregelug i 249 Absatz 1 BauGB soll hier mehr Rechtssicherheit schaffe. Aus der Tatsache, dass i eiem Flächeutzugspla zusätzliche Fläche für die Nutzug vo Wideergie dargestellt werde, folgt ach der Neuregelug icht, dass die vorhadee Darstelluge, isbesodere im Hiblick auf de Flächebedarf ud das Maß der bauliche Nutzug, zur Erzielug der Rechtswirkug vo 35 Absatz 3 Satz 3 BauGB icht ausreiched sid. Dies gilt auch, we Darstelluge zum Maß der bauliche Nutzug, etwa zur Höhe vo Wideergiealage, geädert oder aufgehobe werde. Für Bebauugspläe, die aus dem Flächeutzugspla etwickelt worde sid, gilt Etsprechedes. Ziel der Neuregelug i 249 Absatz 2 BauGB ist es, de Rückbau vo Altalage plaugsrechtlich zu erleichter. I desse Satz 1 wird ausdrücklich geregelt, dass die Zulässigkeit des Baus euer Wideergiealage a die Bedigug geküpft werde ka, dass der Rückbau bestimmter aderer Wideergiealage sichergestellt ist. Satz 2 stellt dabei klar, dass die Stadorte der zurückzubauede Wideergiealage auch außerhalb des Bebauugsplagebietes ud außerhalb des Gemeidegebietes liege köe. Mit Satz 3 wird die Möglichkeit geschaffe, auch Darstelluge im Flächeutzugspla, die die Rechtswirkug des 35 Absatz 3 Satz 3 BauGB habe, mit eier Bestimmug zu verbide, ach der die Zulässigkeit vo Wideergiealage i de ausgewiesee Stadorte ur gegebe ist, we der Rückbau aderer Wideergiealage sichergestellt ist. Die Regelug soll die Praxis der kommuale Bauleitplaug uterstütze. Sie berührt oder beschräkt aber grudsätzlich icht die Steuerugswirkug etsprecheder Festleguge i Raumordugspläe.

17 Wideergiealage 17 Weiterführede Iformatioe: Bei der zuvor vorgeommee Skizzierug der Behadlug vo Wideergiealage im Bauplaugsrecht hadelt es sich um allgemeie Hiweise sowie de Verweis auf ei aktuell i Kraft getretees Gesetz i Bezug auf die räumliche Plaug ud Steuerug vo Wideergiealage isbesodere durch die Gemeide. Hierzu gibt es ergäzede Materialie: Budestagsdrucksache: 17/6076, 17/6253, 17/6375 ( drucksache/idex.php). Zur Vorbereitug des o. g. Gesetzes habe im Jahr 2010 die so geate Berlier Gespräche zum Städtebaurecht mit ausgewählte Bauplaugsrechtsexperte stattgefude ( zum Repowerig s. Bad I, Seite 69, Bad II Seite 199) Eergiekozept der Budesregierug vom ( de/cotet/de/statischeseite/breg/eergiekozept/dokumete.html). DStGB Dokumetatio Nr. 94 Repowerig vo Wideergiealage, kommuale Hadlugsmöglichkeite ( Hiweis: Die Dokumetatio stammt aus dem Jahre 2009 ud berücksichtigt daher icht später i Kraft getretee Gesetze, isbesodere icht die o.g. BauGB-Novelle).

18 d d d d d d d d d d d d d d d d d d d d d d d d d d d 55 30'0"N d 55 0'0"N 54 30'0"N 54 0'0"N d d d d d d 3 30'0"E 3 30'0"E 4 0'0"E 6 35' 23,83" E / 54 12' 38,57" N ,64" E / 54 22' 59,90" N d 6 55' 50,17" E / 53 56' 22,61" N d d d d d ( ( 6 42' 57,16" E / 54 07' 44,12" N d d ( ( d d d d 6 43' 33,55" E / 54 07' 44,56" N d 6 58' 17,3'' E / 53 53' 13,1'' N ( ( d d d ( 6 36' 00,33" E / 54 12' 39,02" N d d d ( d ( ( 6 56' 55,14" E / 53 56' 31,84" N ( d ( 6 59' 17,8'' E / 53 53' 29,1'' N 8 01' 18,60" d E / 54 23' 06,72" N 4 0'0"E d 8 01' 45,79" E / 54 22' 50,85" N d d d d d d d d d d d d 4 30'0"E 4 30'0"E d d d d d d d d d d d d d d 5 0'0"E 5 0'0"E d d d d d d d d d d d d d d d d 5 30'0"E 5 30'0"E d d d d d d d d d d d d d d 6 0'0"E d 6 0'0"E d d d d d d d d 6 30'0"E 6 30'0"E d d d d ( ( d ( ( d d d ( ( ( 7 0'0"E ( d 7 0'0"E d d d d d d d 7 30'0"E 7 30'0"E d d d d d d d d 8 0'0"E d ( ( ( ( 8 0'0"E d d d d d d d 8 30'0"E d 8 30'0"E d d 55 30'0"N d 55 0'0"N 54 30'0"N 54 0'0"N d ( d d d d d d Küstemeer/12 Widparks d d d d d d d d d d d d d d d d d d d d d d dd d 18 Wideergiealage 3. Wideergie auf See (Offshore-Wideergie) a) Rechtliche Grudlage Bei de rechtliche Grudlage der Erzeugug vo Wideergie auf See muss uterschiede werde, ob es sich um Alage im Hoheitsgebiet, das ist das Küstemeer (auch 12-Seemeile-Zoe geat), oder i der sog. Ausschließliche Wirtschaftszoe (AWZ) hadelt. Die AWZ eies Staates ist ei jeseits seies Küstemeeres gelegees ud a dieses agrezedes Gebiet, das eier besodere, im Seerechtsübereikomme der Vereite Natioe festgelegte Rechtsordug uterliegt. Das Rechtsregime ud die Zustädigkeite dort sid aders als im Hoheitsgebiet. Die AWZ hat eie Breite vo bis zu 200 Seemeile vo de Basisliie aus gerechet. Währed im Küstemeer die Läder die Raumordugsplaug durchführe ud für die Geehmigug der Wideergiealage regelmäßig auf der Grudlage des Budesimmissiosschutzgesetzes (BImSchG) zustädig sid, hat i der AWZ der Bud diese Aufgabe. Er erlässt de Raumordugspla ach Maßgabe des Raumordugsgesetzes (ROG) ud prüft die Geehmigugsfähigkeit ahad der Seealageverordug (SeeAlV). Die Federführug sowohl für das ROG als auch für die SeeAlV liegt i de Häde des Budesmiisteriums für Verkehr, Bau ud Stadtetwicklug. Raumordugspla für die deutsche ausschließliche Wirtschaftszoe i der Nordsee - Karteteil - Festleguge Text-Nr. Schifffahrt 3.1 Vorraggebiet Schifffahrt Vorbehaltsgebiet Schifffahrt Rohrleituge Vorraggebiet Rohrleituge Seekabel Vorbehaltsgebiet Rohrleituge Däemark ( Zielkorridor (Ausschitte A - C) Forschug Vorbehaltsgebiet Forschug 3.4 Eergie Vorraggebiet Wideergie Nachrichtliche Darstelluge 3.5 Ausschitt A Ausschitt B _ Ausschitt C SYLT Schifffahrt Verkehrstreugsgebiet Vorsichtsgebiet Reede Rohstoffe Akerplatz Rohstoffgewiug Sad & Kies - Plafeststellug Rohstoffgewiug Sad & Kies - Plafeststellugsverfahre Rohstoffgewiug Sad & Kies - Bewilligug Rohstoffgewiug Gas - Bewilligug Rohrleituge Seekabel Gas (i Betrieb) Eergiekabel (i Betrieb) d d d d d Eergiekabel (geehmigt) Datekabel (i Betrieb) Datekabel (außer Betrieb) Eergie Naturschutz Militär geehmigt (Stad: ) Referezgebiet Wideergie Natura FFH-Gebiet Natura EU-Vogelschutzgebiet Militärische Übugsgebiete _ Ausschitt A HELGOLAND Sostiges ehem. Muitiosversekugsgebiet 5 Plattform / Messmast / Umspastatio Greze 4.3 Ausschitt C BORKUM Ausschitt B NORDERNEY Norde Jade Wilhelmshave Weser Elbe Bremerhave Plagebiet Festladsockel/AWZ sm-zoe Iteratioale Greze Plagebietsgreze Raumordugspla für die deutsche ausschließliche Wirtschaftszoe i der Nordsee - Karteteil - Karteprojektio: Mercator (54 N), WGS 84 Maßstab 1: Budesamt für Seeschifffahrt ud Hydrographie Hamburg ud Rostock km Abb. 9: Raumordugspla für die AWZ i der Nordsee

19 55 30'0"N 55 0'0"N 54 30'0"N 54 0'0"N 53 30'0"N 9 30'0"E 9 30'0"E 10 0'0"E 10 30'0"E 13 52' 57,12" E / 54 43' 30,27" N 13 53' 19,00" E / 54 43' 19,84" N ( 10 0'0"E ( 10 30'0"E 11 0'0"E 11 0'0"E 11 30'0"E 11 30'0"E 12 0'0"E 12 0'0"E 12 30'0"E 12 30'0"E 13 0'0"E 13 0'0"E 13 30'0"E 13 30'0"E 14 0'0"E 14 0'0"E 14 30'0"E 14 30'0"E 55 30'0"N 55 0'0"N 54 30'0"N 54 0'0"N 53 30'0"N ( ( Wideergiealage 19 b) Raumordugsplaug des Budes i der AWZ i der Nordsee ud i der Ostsee Das Ereuerbare-Eergie-Gesetz (EEG) sieht vor, dass der Ateil ereuerbarer Eergie a der Stromversorgug bis zum Jahr 2020 auf midestes 30 Prozet ud daach kotiuierlich weiter erhöht werde soll. Ei wesetlicher Baustei, um dieses Ziel zu erreiche, ist die Offshore-Wideergie. Das Potezial, das i der Offshore-Wideergie liegt, zeigt der Offshore-Widpark alpha vetus auf: Der Widpark, der 45 km vor Borkum liegt, produziert mit seie ur 12 Alage der füf Megawatt (MW)-Klasse Strom für Haushalte. Wesetlich für die Förderug der Offshore-Wideergie sid die Raumordugspläe für die AWZ i der Nordsee ud i der Ostsee, die das BMVBS uter Mitarbeit des BSH zur räumliche Steuerug der dortige uterschiedliche Nutzuge ud Fuktioe aufstellt. Die AWZ ist ca km² groß (Nordsee ca km²; Ostsee ca km²). Vergliche mit dem Hoheitsgebiet der Budesrepublik Deutschlad umfasst sie damit ei kappes Zehtel der Fläche. Hitergrud für de Steuerugsbedarf sid die zuehmede Koflikte zwische der sich etwickelde flächeitesive Offshore-Wideergieutzug ud dem Meeresumweltschutz sowie de über viele Jahrhuderte etablierte Nutzuge, wie der Schifffahrt ud der Fischerei. Die geate Raumordugspläe beihalte Ziele ud Grudsätze der Raumordug für Wideergiegewiug, Schifffahrt, Rohstoffgewiug, Rohrleituge ud Seekabel, wisseschaftliche Meeresforschug, Fischerei ud Marikultur sowie Schutz der Meeresumwelt. Die Festleguge sid auch auf Belage der militärische Verteidigug abgestimmt, für welche zurzeit keie eigestädige Festleguge getroffe werde köe. Isbesodere werde Vorraggebiete für die Nutzuge Wideergie, Schifffahrt sowie Rohrleituge ud Seekabel festgelegt, i dee adere Nutzuge uzulässig sid, sofer sie mit de vorragige Nutzuge icht vereibar sid. Ebefalls werde Raumordugspla für die deutsche ausschließliche Wirtschaftszoe i der Ostsee - Karteteil - Däemark Schwede Festleguge Schifffahrt Vorraggebiet Schifffahrt Vorbehaltsgebiet Schifffahrt Rohrleituge Seekabel Forschug Eergie Vorbehaltsgebiet Rohrleituge Zielkorridor Vorbehaltsgebiet Forschug Vorraggebiet Wideergie Nachrichtliche Darstelluge Schifffahrt (Ausschitt A) Text-Nr Verkehrstreugsgebiet Tiefwasserweg Kiel Kieler Bucht FEHMARN Meckleburger Bucht 5 RÜGEN Stralsud Ausschitt A 5 Rohstoffe Vorsichtsgebiet Rohrleituge Seekabel Rohstoffgewiug Sad ud Kies - Bewilligug Erdgas (geplat) d d d d d Eergiekabel (i Betrieb) d d d d d Eergiekabel (geehmigt) Datekabel (i Betrieb) Datekabel (außer Betrieb) Eergie Naturschutz Militär Sostiges Widparks geehmigt Natura FFH-Gebiet Natura EU-Vogelschutzgebiet Militärische Übugsgebiete Bereich möglicher Fehmarbeltquerug Plattform / Messmast / Umspastatio Greze Lübecker Bucht Rostock Greifswald Pommersche Bucht Festladssockel/AWZ Küstemeer/12-sm-Zoe Iteratioale Greze Plagebiet Plagebietsgreze Ausschitt A Lübeck Wismar Pole Nordasteuerug bzw. Außereede der Häfe Stetti ud Swiemüde Dieser Bereich ist vom Raumordugspla wege widersprecheder Rechtsauffassuge icht erfasst. Nach deutscher Asicht hadelt es sich um eie Teil der deutsche ausschließliche Wirtschaftszoe, wobei hieraus im Verhältis zu Pole keie Rechte ud Pflichte gelted gemacht werde. Nach polischer Asicht ist dieser Bereich Teil des polische Küstemeeres km Hamburg _ Raumordugspla für die deutsche ausschließliche Wirtschaftszoe i der Ostsee - Karteteil - Karteprojektio: Mercator (54 N), WGS 84 Maßstab 1: Budesamt für Seeschifffahrt ud Hydrographie (BSH) Hamburg ud Rostock Abb. 10: Raumordugspla für die AWZ i der Ostsee

20 20 Wideergiealage Festleguge getroffe für die Kabel, die de i Offshore-Wideergieparks erzeugte Strom Richtug Festlad ableite solle. Die Gebietsfestleguge für die Wideergie trage der Strategie der Budesregierug zur Wideergieutzug auf See vo 2002 im Rahme der Nachhaltigkeitsstrategie Rechug. Daach sid die Rahmebediguge für de Bau vo Offshore- Wideergiealage zu schaffe. Ebeso formuliert das itegrierte Klima- ud Eergieprogramm der Budesregierug vom Dezember 2007 das Ziel, de Ateil ereuerbarer Eergie a der Stromerzeugug deutlich zu erhöhe. Das Eergiekozept der Budesregierug vom September 2010 bestätigt die ambitioierte Ziele, woach bis zum Jahr 2030 Offshore-Widkraftalage mit eier Kapazität vo bis zu Megawatt istalliert werde solle. Die Raumordugspläe für die AWZ i der Nordsee ud i der Ostsee sicher räumlich zusamme mit de scho bestadskräftig geehmigte Wideergiealage i der AWZ eie erste Trache vo ca MW etspreched Eizelalage à 5 MW. Mit dieser Leistug köe rei recherisch ca. 12 Millioe Haushalte mit Strom versorgt werde (aus de Vorraggebiete der Raumordugspläe für die AWZ i der Nordsee ud i der Ostsee ca. 8,3 Millioe Haushalte, sowie aus de scho geehmigte Wideergiealage außerhalb der Vorraggebiete ca. 4,0 Millioe Haushalte). Die Vorraggebiete für Wideergie i de Raumordugspläe habe eie Fläche vo isgesamt gut 1100 km², i dee adere, icht mit der Wideergie vereibare Nutzuge uzulässig sid. Des Weitere ist scho jetzt i de Raumordugspläe das Ziel, bis zu MW Offshore- Wideergie bis 2030 zu erreiche, als mittel- ud lagfristige Perspektive agelegt: Zum eie bleibt der Bau vo Wideergieparks außerhalb der Vorraggebiete grudsätzlich möglich; ur i de EU-rechtlich geschützte Vogelschutz- ud Faua- Offshore Widparks i der AWZ 4 0'0"E 5 0'0"E 6 0'0"E 7 0'0"E 8 0'0"E 9 0'0"E 10 0'0"E 11 0'0"E 12 0'0"E 13 0'0"E 14 0'0"E 56 0'0"N 56 0'0"N 55 0'0"N 55 0'0"N Flesburg Kiel Stralsud 54 0'0"N Rostock Greifswald 54 0'0"N Lübeck Wilhelmshave Bremerhave Hamburg Breme 53 0'0"N 53 0'0"N 4 0'0"E 5 0'0"E 6 0'0"E 7 0'0"E 8 0'0"E 9 0'0"E 10 0'0"E 11 0'0"E 12 0'0"E 13 0'0"E 14 0'0"E Offshore Widparks i Betrieb im Bau geehmigt geplat icht geehmigt Eergie-Plattforme Koverterplattform, im Bau Koverterplattform, geplat Umspaplattform, i Betrieb Umspaplattform, im Bau Umspaplattform, geplat Netzabiduge i Betrieb im Bau geehmigt geplat Greze Küstemeer Festladsockel / AWZ Iteratioale Greze Geodätisches Datum: WGS 84 Karteprojektio: Mercator (54 Nord) BSH / M Abb. 11: Offshore Widparks i der AWZ

21 Wideergiealage 21 Flora-Habitat (FFH)-Gebiete ist die Errichtug vo Wideergiealage ausgeschlosse. Zum adere wird seit Herbst 2011 ahad der aktuelle Etwickluge ud Aktivitäte im Bereich der Offshore-Wideergie überprüft, ob die Ausweisug weiterer Vorraggebiete für Wideergie otwedig wird. Mit diesem Kozept ka auf die derzeit gesammelte erste Erketisse zur Offshore-Wideergieutzug flexibel reagiert werde. Bislag ist abgesehe vo 12 Eizelalage des eigags geate Testparks alpha vetus och keie Alage i de Vorraggebiete errichtet. Nach de jetzige Plauge der Wididustrie werde bis Ede 2012 isgesamt bis zu 160 Eizelalage i de Vorraggebiete realisiert oder im Bau sei. Auch we bei Realisierug dieser Plauge die Festleguge der Raumordugspläe erst zu etwa 10 Prozet umgesetzt sei werde, wird etspreched dem Eergiekozept der Budesregierug 2012 ei Evaluierugsbericht der Budesregierug zur Etwicklug der Offshore- Wideergie vorgelegt werde. Alle i de Raumordugspläe getroffee Festleguge werde i mittelfristige Zeiträume im Hiblick auf etwaige Äderuge der Situatio im Plagebiet, isbesodere eue Etwickluge bei de eizele Raumutzuge ud Raumfuktioe, überprüft. Bei Bedarf wird soda eie Äderug der Raumordugspläe vorgeomme. Die Raumordugspläe werde i Form vo Rechtsverorduge aufgestellt. Die Rechtsverordug über die Raumordug i der deutsche ausschließliche Wirtschaftszoe i der Nordsee vom 22. September 2009 (BGBl. I S. 3107) trat am 26. September 2009 i Kraft; die Rechtsverordug über die Raumordug i der deutsche ausschließliche Wirtschaftszoe i der Ostsee vom 10. Dezember 2009 (BGBl. I S. 3861) trat am 19. Dezember 2009 i Kraft. Rechtsgrudlage für die Raumordugspläe ist 18a Absatz 1 des frühere Raumordugsgesetzes. Rechtsgrudlage für zuküftige Äderuge dieser Raumordugspläe sowie für zuküftige eue Raumordugspläe für die AWZ ist 17 Absatz 3 des Raumordugsgesetzes vom 22. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2986). Weitere Iformatioe zur Offshore-Wideergie fide Sie auf de Iteretseite des BSH ( de). c) Geehmigug vo Offshore-Wideergiealage Die SeeAlV gilt für die Geehmigug der meiste Alage, die i der AWZ errichtet werde. Ausahme bestehe z. B. für die Geehmigug vo Trasitrohrleituge ud -kabel, für die das Budesberggesetz maßgeblich ist. Die Hauptbedeutug hat die SeeAlV i der Praxis für die Geehmigug vo Offshore-Widparks i der AWZ. I de letzte zeh Jahre sid auf ihrer Grudlage 27 Geehmiguge für Widparks mit isgesamt 1930 Eizelalage erteilt worde (Stad: November 2011). Das ka zwar durchaus als Erfolg der SeeAlV ud der zustädige Geehmigugsbehörde, dem Budesamt für Seeschifffahrt ud Hydrographie (BSH), verbucht werde; die Budesregierug hat aber i Umsetzug des Eergiekozepts vom 28. September 2010 die SeeAlV mit Wirkug vom 31. Jauar 2012 geädert, um die Geehmigugsverfahre zu beschleuige ud scheller a das Baurecht zu gelage. Hisichtlich der Offshore-Wideergie uterscheidet die SeeAlV jetzt ach Alage, die der Erzeugug vo Eergie aus Wasser, Strömug ud Wid, das sid isbesodere die Wideergiealage bzw. Offshore-Widparks selber, ud solche, die der Übertragug vo Eergie aus Wasser, Strömug ud Wid diee, das sid die Leituge ud Netze, die de Strom a Lad trasportiere. Für beide Alagearte ist die Geehmigug durch Plafeststellug vorgesehe. Ei Plafeststellugsbeschluss hat Kozetratioswirkug, d. h. dass daebe adere behördliche Etscheiduge icht erforderlich sid. Isbesodere die gesoderte Etscheiduge des Budesamtes für Naturschutz, die u. U. aufgrud des Budesaturschutzgesetzes erforderlich ware, sid dadurch etbehrlich geworde. Das Verfahre ka scheller zu eiem Ede gebracht werde. Die o. g. Differezierug ach Alagearte hat verfahrestechische Bedeutug. Währed für die Offshore-Widparks eie Umweltverträglichkeitsprüfug aufgrud des Umweltverträglichkeitsprüfugsgesetzes (UVPG) durchgeführt werde muss, ist dieser Schritt bei de Übertragugsetze etbehrlich.

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft?

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft? Nachwachsede Rohstoffe Werkstoffe der Zukuft? Clemes Neuma, BMELV VLI-Herbsttagug am 22.10.2009 im Jagdschloss Kraichstei Folie 1 2 Stoffliche Nutzug achwachseder Rohstoffe Etwa 17 Mio. t fossile ud 2,7

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

SANIERUNG PARLAMENT. SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis?

SANIERUNG PARLAMENT. SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis? SANIERUNG PARLAMENT SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis? Warum es 2014 eie Etscheidug braucht De im Parlamet vertretee Klubs wurde eie Etscheidugsgrudlage vorgelegt, auf dere Basis im erste Quartal 2014 die

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen.

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen. Gutes Licht mit weiger Strom. Eispar-Cotractig für die Straßebeleuchtug i Dormage. 2 Die Idee Im Jahr 2006 ließe die Techische Betriebe der Stadt Dormage (63.000 Eiwoher, Rhei-Kreis Neuss) das Eisparpotezial

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1 Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg Abzugsstäder Dampfbad Reckstäder Pos. 1.4 Pos. 1.5 Pos. 1.8 BEST-Projekt Hahl Filamets GmbH Ergebisbericht Kuststoffverarbeitug LUBW Ergebisbericht

Mehr

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen.

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen. I der Idustrie zählt Zuverlässigkeit ud Schelligkeit. Mit MM1018 werde Toleraze vor Ort ud i eiem Arbeitsschritt ausgegliche." Verbudbrücke Megyeri, Budapest Brücke zähle zu de fasziieredste Bauwerke

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte Flexibilität beim Lager ud Kommissioiere: Schieegeführte Regalbediegeräte Ei Kozept zwei Baureihe: DAMBACH Regalbediegeräte Seit mehr als 35 Jahre baut die DAMBACH Lagersysteme Regalbediegeräte ud gehört

Mehr

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1 Reemers Publishig Services GmbH O:/DAV/Boer_Hadbuch_Familierecht/3d/av.1059.p0001.3d from 12.05.2010 09:52:38 B. Sachliche ud geschäftsverteilugsmäßige Zustädigkeit des Familiegerichts 1 Beispiel 1: Beim

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten evohome Eergie spare weiter gedacht Millioe Familie verfolge ei Ziel: Eergie zu spare ohe auf Komfort zu verzichte evohome Nie war es schöer Eergie zu spare Es gibt viele iteressate Möglichkeite, eergie-

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

M&A und Gesellschaftsrecht Newsletter 01 Juli 2011

M&A und Gesellschaftsrecht Newsletter 01 Juli 2011 M&A ud Gesellschaftsrecht Newsletter 01 Juli 2011 I dieser Ausgabe: Ausgabe für Deutschlad S. 1 > Drittes Gesetz zur Äderug des UmwG erleichtert Verschmelzuge, Abspaltuge ud Squeeze-out S. 1 > Aktierechtsovelle

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma/Braasch Hadelsrecht 16. Auflage 2016 Alpma Schmidt Überblick Überblick Das Hadelsrecht ist das besodere Privatrecht der Kaufleute. Es diet de Aforderuge des Wirtschaftsverkehrs, für de

Mehr

Herausgeber Stadt Mannheim Fachbereich Städtebau und Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung. Fortschreibung Zentrenkonzept Mannheim STADT

Herausgeber Stadt Mannheim Fachbereich Städtebau und Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung. Fortschreibung Zentrenkonzept Mannheim STADT Herausgeber Stadt Maheim Fachbereich Städtebau ud Fachbereich für Wirtschafts- ud Strukturförderug Fortschreibug Zetrekozept Maheim STADT Ihalt Fortschreibug Zetrekozept Maheim Ziel der Fortschreibug des

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

KONE Lösungen für energieeffiziente Aufzüge

KONE Lösungen für energieeffiziente Aufzüge Neubau ud moderisierug KONE Lösuge für eergieeffiziete Aufzüge Eergie- ud Kosteeffiziez für zukuftsorietiertes Baue Nachhaltiges, ressourceschoedes ud umweltfreudliches baue gewit im rahme der weltweite

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung.

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung. t e m u sistr g u r h ü sf l ch* u a b d h c ä ha r p s rbeits e A g d z u e t gse i p i a m r T m Das Ko aus de ge Auszü * Für registrierte Beutzer steht ach dem Eilogge das komplette Hadbuch zur Verfügug.

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen Service-Paket Druckluft: kleie ud mittlere Alage Arbeitsistrumet für de Druckluft-Abieter Bei der Erzeugug vo Druckluft biete sich beachtliche Chace zur Sekug der Eergiekoste. Die Kotrolle ud Wartug des

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe 5 Datebak der Gewiugsstelle mieralischer Rohstoffe 5.1 FIS Rohstoffe Derzeit werde i Bade-Württemberg i 610 Betriebe folgede mieralische Rohstoffe gewoe: Kies ud Sad, Quarzsad, Tostei, To ud Lehm, Kalkstei,

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie Gute Gastgeber für Allergiker Leitfade für de Umgag mit Allergee i Gastroomie ud Hotellerie VORWORT Geuss trotz Allergie Am Abed i ei schöes Restaurat eikehre, sich ei gutes Gericht aus der Speisekarte

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Studieren an der Hochschule München

Studieren an der Hochschule München Abteilug Studium Bereich Beratug ud Immatrikulatio Lothstraße 34, 80335 Müche Zimmer: A 33/34 Immatrikulatio Telefo: 089 1265-5000 E-Mail: immatrikulatio@hm.edu Besuchszeite Immatrikulatio: Motag, Diestag

Mehr

Kriterien und Beispiele guter Praxis

Kriterien und Beispiele guter Praxis Klei, gesud ud wettbewerbsfähig Neue Strategie zur Verbesserug der Gesudheit i Klei- ud Mitteluterehme Kriterie ud Beispiele guter Praxis betrieblicher Gesudheitsförderug i Klei- ud Mitteluterehme (KMU)

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stude Rufbereitschaft Beratug ud Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgug Pflegekurse für Agehörige Ambulate Pflege ud Assistez Leistuge der Pflegeversicherug Herzlich willkomme im Ev. Johaeswerk Die Pflege

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

Fahrkomfort mit Wirtschaftlichkeit verbinden. DIWA.5

Fahrkomfort mit Wirtschaftlichkeit verbinden. DIWA.5 Fahrkomfort mit Wirtschaftlichkeit verbide. DIWA.5 1 DIWA.5 die Evolutio moderer Busgetriebe. Afahre, schalte, beschleuige, schalte, bremse, schalte Busgetriebe müsse eiiges aushalte. Vor allem im Stop-ad-go

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005 Übersicht über die Vorlesug Solareergie Vorläufige Termiplaug Vorlesug Solareergie WS 2005/2006 Stad: 10.11.2005 Termi Thema Dozet Di. 25.10. Wirtschaftliche Lemmer/Heerig Aspekte/Eergiequelle Soe Fr.

Mehr

VAIO-Link Kundenservice Broschüre

VAIO-Link Kundenservice Broschüre VAIO-Lik Kudeservice Broschüre Wir widme us jedem eizele Kude mit der gebührede Aufmerksamkeit, mit großer Achtug ud Respekt. Wir hoffe damit, de Erwartuge jedes Eizele a das VAIO-Lik Kudeservice-Zetrum

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E)

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E) Allgemeie Bediguge für Swiss Life EuropaRete 2007 die Idexpolice! (aktieidizierte Reteversicherug) (Trache 2007E) Sehr geehrte Kudi, sehr geehrter Kude, 1 Welche Leistuge werde erbracht? die folgede Bediguge

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo?

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo? DER WEG ZU IHREM SHOP Was ist Mambo ud was steckt dahiter? Grudlage eies Frachiseehmers Wer macht was? Was liefert Mambo? Was liefert Mambo och? Was ist? Ud wer steht dahiter? Was ist Mambo ud was steckt

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Vertiefugsstudium Modul XI: Volkswirtschaftslehre Lösugshiweise zur 1. Musterklausur

Mehr

Justizzentrum Thüringen

Justizzentrum Thüringen Justizzetrum Thürige Verkaufsprospekt Beteiligug a der DSF Justizzetrum Thürige GmbH & Co. KG Geschlosseer Immobiliefods Die im vorliegede Verkaufsprospekt ethaltee Agabe etspreche dem bis zum Zeitpukt

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Die Zukunft von Wasserstraßen und Schifffahrt in Zeiten des Klimawandels wie passen wir uns an?

Die Zukunft von Wasserstraßen und Schifffahrt in Zeiten des Klimawandels wie passen wir uns an? Die Zukuft vo Wasserstraße ud Schifffahrt i Zeite des Klimawadels wie passe wir us a? Ergebisdokumetatio zum Arbeitstreffe des BMVBS für Iteressevertreter am 8. Sept. 2010 i Bo Ei Beitrag zur Deutsche

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE i Hamburg-Schelse i Hamburg-Niedorf UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE 2 Werer Eisele Haus- ud Grudstücksmakler GmbH Wir kee us seit über 45 Jahre mit Immobilie aus Seit über 45 Jahre ist die Werer Eisele

Mehr

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012 Bürgerbeteiliguge als Teil der Eergiewede CVP Kato Zürich vom 22. September 2012 Dr. Berd Kiefer Zitiervorschlag: Dr. Berd Kiefer, Fichter Maagemet Cosultig AG a CVP-Tagug Eergiewede vo ute, 22. September

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Chancen und Risiken. Risikomanagementsystem

Chancen und Risiken. Risikomanagementsystem Chace ud Risike Risikomaagemetsystem Kozer ist weiterhi stabil aufgestellt Gesellschaft misst dem Thema Risikocotrollig hohe Bedeutug bei Ivestitiosstrategie hat wesetliche Eifluss auf das Chace- ud Risikoprofil

Mehr

Energietag-Zeitung Jahrgang 4 Ausgabe 1/2012 22./23. September 2012. Quelle: Landesforstverwaltung Baden-Württemberg

Energietag-Zeitung Jahrgang 4 Ausgabe 1/2012 22./23. September 2012. Quelle: Landesforstverwaltung Baden-Württemberg ENERGIETAG ZEITUNG OFFIZIELLE ZEITUNG ZUM LANDESWEITEN ENERGIETAG BADENWÜRTTEMBERG 2012 EergietagZeitug Jahrgag 4 Ausgabe 1/2012 22./23. September 2012 INHALT WARUM JEDER EIN BISSCHEN ÖKO SEIN SOLLTE Veratwortug

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

Chancen und Karriere

Chancen und Karriere Chace ud Karriere ARRK P+Z Egieerig. Das Uterehme. Dyamik für Ihre Etwicklug Fast 50 Jahre Uterehmesgeschichte. Als führeder Abieter vo Etwicklugsdiestleistuge uterstütze wir seit fast 50 Jahre usere Kude

Mehr

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma/Braasch Hadelsrecht 16. Auflage 2016 Alpma Schmidt HANDELSRECHT 2016 Josef A. Alpma Rechtsawalt Patrick Braasch Rechtsawalt ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgäge Verlagsges. mbh & Co.

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen 2.1 Ivetur 2.1.4 Bewertug der Vermögesgegestäde 2.1.4.1 Eizelbewertug Grudsätzlich sid bei eier Ivetur die Vermögesgegestäde eizel zu erfasse ud etspreched zu bewerte.esgibtzweiausahme vomgrudsatz dereizelbewertug.

Mehr

Leitfaden zum. Bondm-Index

Leitfaden zum. Bondm-Index Leitfade zum Bodm-Idex Versio 1.0 vom 01. September 2011 1 Ihalt Eiführug 1 Parameter des Idex 1.1 Kürzel ud ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilug 1.4 Preise ud Berechugsfrequez 1.5 Gewichtug 1.6 Idex-Komitee

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

Gebraucht, aber sicher!

Gebraucht, aber sicher! Gebraucht, aber sicher! Die Gebrauchtwage-Services: Fiazprodukte Lagzeit-Garatie Versicheruge Fiazprodukte Gaz ach meiem Geschmack. Die FLEXIBLEN Fiazprodukte der PEUGEOT Bak. Hier dreht sich alles ur

Mehr

1 Randomisierte Bestimmung des Medians

1 Randomisierte Bestimmung des Medians Praktikum Diskrete Optimierug (Teil 0) 0.07.006 Radomisierte Bestimmug des Medias. Problemstellug ud Ziel I diesem Abschitt stelle wir eie radomisierte Algorithmus zur Bestimmug des Medias vor, der besser

Mehr

elektr. und magnet. Feld A 7 (1)

elektr. und magnet. Feld A 7 (1) FachHochschule Lausitz Physikalisches Praktikum α- ud β-strahlug im elektr. ud maget. Feld A 7 Name: Matrikel: Datum: Ziel des Versuches Das Verhalte vo α- ud β-strahlug im elektrische ud magetische Feld

Mehr

AMS-Manual 08. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten

AMS-Manual 08. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten AMS-Maual 08 Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i Kärte Projektveratwortliche AMS: Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Edith Ezehofer, Ferdiad Lecher, Petra Wetzel

Mehr