Mobiler Schutz vor Elektrounfällen. Der PRCD-S von KOPP. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobiler Schutz vor Elektrounfällen. Der PRCD-S von KOPP. www.kopp.eu Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 1"

Transkript

1 Mobiler Schutz vor Elektrounfällen Der PRCD-S von KOPP Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 1

2 Warum Personenschutz? Elektrischer Strom ist heute aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Vom Licht über die Waschmaschine, bis zu sämtlichen elektrischen Anlagen in der Produktion, Straßenbeleuchtungen und Ampeln. Egal, was wir ansehen, ohne Strom geht nichts mehr Doch - Sind uns nach wie vor die Gefahren dieser Energie bewusst? Sind alle elektrischen Geräte und Anlagen so sicher, dass der jeweilige Anwender mit seinem Laien- oder Fachwissen sie sicher bedienen und nutzen kann? Im Folgenden werden die Gefahren und Schutzpflichten genauer beleuchtet: Vom Grundprinzip her kommt auch in diesem Bereich wieder die Fürsorgepflicht als absolute Grundpflicht eines Arbeitgebers zum Tragen. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 2

3 Rechtlicher Hintergrund Das ArbSchG fordert in den Grundpflichten des Arbeitgebers, dass dieser für Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt zu sorgen hat. Weitere Forderungen zur Sicherheit gibt es u.a. in der Betriebssicherheitsverordnung BetrSichV 7 und 8, Anhang 1, BGV A1 BGV A3 BGI 608 DIN VDE 0100 Teil 410 (Schutz gegen elektrischen Schlag) Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 3

4 Welche Gefahren gibt es? Gefahr durch Kurzschluss Ein Kurzschluss entsteht immer dann, "wenn zwei aktive Teile unterschiedlichen Potenzials elektrisch leitend verbunden werden". Der zwischen diesen Teilen fließende Strom wird Kurzschlussstrom genannt Folgende Auswirkungen und Folgen sind dabei u.a. möglich Akustische Auswirkungen z.b. Knalltraumata durch entsprechenden Lärm Thermische Auswirkungen Verbrennungen, Brände, Druckwellen, Schmelzen von Metall, etc. Blenden oder Verblitzen der Augen Elektrodynamische Kräfte Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 4

5 Welche Gefahren gibt es? Gefahr durch Körperdurchströmung Die Körperdurchströmung ist eine Sonderform des Kurzschlusses Der Kurzschlussstrom fließt hierbei durch den menschlichen Körper. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 5

6 Welche Gefahren gibt es? Gefahr durch Sekundärunfälle Diese Unfallursache wird bei Stromunfällen oft übersehen Sekundärunfälle können dann entstehen, wenn der elektrische Strom den menschlichen Körper nur kurzzeitig durchströmt Hierbei muss es noch nicht zu strombedingten Verletzungen kommen Häufig resultieren daraus aber Unfälle aufgrund von Abwehr- oder Schreckreaktionen Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 6

7 Welche Gefahren gibt es? Gefahr durch Sekundärunfälle Sturz oder Absturz jemand führt Arbeiten auf einer Leiter aus und stürzt, durch die Schreckreaktion ausgelöst durch einen elektrischen Schlag, von der Leiter Verletzungen, wie Schnitte, Stiche, Quetschungen, usw. schnelles Zurückziehen der Hand aus dem Gefahrenbereich. Schürfen oder Aufschneiden an scharfen Metallkanten o.ä. Verletzungen durch herab fallende Teile durch Stolpern ausgelöstes Umkippen oder Herabfallen anderer Gegenstände in der Nähe des Arbeitsbereichs Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 7

8 Stromfluss durch den menschlichen Körper Die Körper-Durchströmung ist eine Sonderform des Kurzschlusses Der Kurzschlussstrom läuft hierbei durch den menschlichen Körper Die daraus resultierende Personengefährdung hängt ab von: der Höhe des Stroms der Zeit des Stromflusses dem Weg des Stromflusses (geht der Strom über das Herz?) ob es sich um Gleich- oder Wechselstrom handelt I K = Körperstrom U B = Berührungsspannung als Spannungsfall des Körperstroms an der Körperimpedanz Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 8

9 Stromfluss durch den menschlichen Körper Nach den derzeit gültigen Bestimmungen werden: Wechselspannungen oberhalb U L = 50 VAC Gleichspannungen oberhalb U L = 120 VDC als gefährlich angesehen In Sonderfällen schon über 25 VAC (DIN VDE 0100 Teil 410) I K = Körperstrom U B = Berührungsspannung als Spannungsfall des Körperstroms an der Körperimpedanz Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 9

10 Gefahrenpotential der Körperdurchströmung Bereich 1 Normalerweise keine Einwirkung wahrnehmbar Bereich 2 Normalerweise keine schädigenden Einwirkungen Bereich 3 Muskelverkrampfungen; Unregelmäßigkeiten beim Herzschlag Bereich 4 Gefahr das Herzkammerflimmerns sehr groß I K = Körperstrom U B = Berührungsspannung als Spannungsfall des Körperstroms an der Körperimpedanz Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 10

11 Gefahrenpotential der Körperdurchströmung Rechenbeispiel Widerstand menschlicher Körper Zwischen 700 Ohm bis 1500 Ohm Netzspannung 230 V oder 400 V Übergangswiderstand Abhängig vom isolierten Stand Ohmsches Gesetz I = U / R Beispiel: I = 230 V / 700 Ohm = 320 ma I = 400 V / 700 Ohm = 570 ma Gefährlicher Bereich: Leitungssicherung: I n > 30 ma 16 A I K = Körperstrom U B = Berührungsspannung als Spannungsfall des Körperstroms an der Körperimpedanz Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 11

12 Funktionsprinzip einer Fehlerstromüberwachung DIN VDE 0100 Teil 410: FI - Pflicht erst seit Niemand kann ohne entsprechende Prüfungen vor Ort sagen, ob der vorgefundene Speisepunkt (Steckdose) den gültigen Normen oder Vorschriften entspricht. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 12

13 FI-Absicherungsvorgaben vor für Steckdosenstromkreise Zwingend erforderlich Kein FI-Schutz erforderlich Springbrunnen Außensteckdosen Schwimmbad Hobby Schlafzimmer Wohnzimmer Flur In: 30 ma Kind Kind Bad WC Küche Vorrat Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 13

14 FI-Absicherungsvorgaben nach für Steckdosenstromkreise Zwingend erforderlich Kein FI-Schutz erforderlich Springbrunnen Außensteckdosen Schwimmbad Hobby Schlafzimmer Wohnzimmer Flur In: 30 ma Kind Kind Bad WC Küche Vorrat Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 14

15 Arbeitsschutzgesetz 4 Allgemeine Grundsätze Gefahren sind nach dem neusten Stand der Technik zu verhindern! Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) 4 Allgemeine Grundsätze (Auszug) Der Arbeitgeber hat bei Maßnahmen des Arbeitsschutzes von folgenden allgemeinen Grundsätzen auszugehen: 1. Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung für Leben und Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird; 2. Gefahren sind an ihrer Quelle zu bekämpfen; 3. bei den Maßnahmen sind der Stand von Technik, Arbeitsmedizin und Hygiene sowie sonstige gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zu berücksichtigen Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 15

16 Arbeitsschutzgesetz 5 Beurteilung der Arbeitsbedingungen Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, die Gefährdung zu ermitteln und zu beseitigen! Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) (Auszug) 5 Beurteilung der Arbeitsbedingungen (1) Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit Ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind. (3) Eine Gefährdung kann sich insbesondere ergeben durch 1. die Gestaltung und die Einrichtung der Arbeitsstätte und des Arbeitsplatzes, 2. physikalische, chemische und biologische Einwirkungen, 3. die Gestaltung, die Auswahl und den Einsatz von Arbeitsmitteln, insbesondere von Arbeitsstoffen, Maschinen, Geräten und Anlagen sowie den Umgang damit. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 16

17 Technische Regel Betriebssicherheit Eine Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung muss durchgeführt werden! Technische Regel Betriebssicherheit TRBS 1111(Auszug 1) 1.1 Gefährdungsbeurteilung Der Arbeitgeber hat die notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und Benutzung der Arbeitsmittel auf der Grundlage einer Gefährdungsbeurteilung nach 5 des Arbeitsschutzgesetzes in Verbindung mit 3 BetrSichV zu ermitteln. Dabei sind auch überwachungsbedürftige Anlagen zu berücksichtigen, die als Arbeitsmittel von Beschäftigten bei der Arbeit benutzt werden. 2. Verantwortung Für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung ist der Arbeitgeber, für die Durchführung der sicherheitstechnischen Bewertung ist der Betreiber verantwortlich. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 17

18 Technische Regel Betriebssicherheit Technische Regel Betriebssicherheit TRBS 1111 (Auszug 2) 3.1 Bereitstellung von Arbeitsmitteln Ziel der Ermittlung und Bewertung der Gefährdungen bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln ist die Auswahl eines geeigneten Arbeitsmittels, bei dessen bestimmungsgemäßer Benutzung Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten gewährleistet sind Benutzung von Arbeitsmitteln Ziel der Ermittlung und Bewertung der Gefährdungen bei der Benutzung von Arbeitsmitteln ist die Ableitung notwendiger Maßnahmen einschließlich notwendiger Prüfungen, um Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten bei der Benutzung der Arbeitsmittel gemäß 2 Abs. 3 BetrSichV zu gewährleisten. Dabei sind auch Gefährdungen durch Betriebsstörungen und bei der Störungssuche zu berücksichtigen. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 18

19 Technische Regel Betriebssicherheit Technische Regel Betriebssicherheit TRBS 1111 (Auszug 3) 3.3 Durchführung der Gefährdungsbeurteilung und Folgemaßnahmen Allgemeines Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) verpflichtet den Arbeitgeber dazu, zu ermitteln, ob Gefährdungen für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz bestehen und diese zu bewerten. Auf dieser Grundlage hat er die notwendigen Maßnahmen zu treffen und die Wirksamkeit der Maßnahmen zu überprüfen. Diese Gefährdungsbeurteilung nach 5 ArbSchG wird durch die Anforderungen der BetrSichV für die Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln konkretisiert.. Ebenso können neue Erkenntnisse, z. B. auf Grund von Prüfungen, Unfällen oder Schadensfällen, dies erfordern. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 19

20 Technische Regel Betriebssicherheit Technische Regel Betriebssicherheit TRBS 1111 (Auszug 4) Gefährdungen ermitteln Zur Ermittlung von Gefährdungen muss geprüft werden, ob durch die Bereitstellung oder Benutzung des zu betrachtenden Arbeitsmittels Beeinträchtigungen der Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu erwarten sind. Gefährdungen sind z. B.: - mechanische Gefährdungen, - Gefährdungen durch Absturz von Personen, Lasten oder Materialien, - elektrische Gefährdungen Dabei sind die Gefährdungen, die von dem Arbeitsmittel selbst ausgehen können oder die durch Wechselwirkungen mit anderen Arbeitsmitteln, Arbeitsstoffen oder mit der Arbeitsumgebung auftreten können, zu berücksichtigen. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 20

21 Technische Regel Betriebssicherheit Technische Regel Betriebssicherheit TRBS 1111 (Auszug 5) Gefährdungen bewerten Die ermittelten Gefährdungen sind dahingehend zu bewerten, ob Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten ohne weitere Maßnahmen gewährleistet sind Ist dies nicht der Fall, sind die notwendigen zusätzlichen Maßnahmen festzulegen Hierbei sind die gefährdungsbezogenen technischen Regeln als Entscheidungsmaßstab zu berücksichtigen Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 21

22 Technische Regel Betriebssicherheit Technische Regel Betriebssicherheit TRBS 1111 (Auszug 6) Maßnahmen festlegen Als Ergebnis der Beurteilung der Gefährdungen legt der Arbeitgeber die notwendigen Maßnahmen fest. Die Maßnahmen dienen dazu, die Gefährdung zu vermeiden oder hinreichend zu begrenzen. Bei der Festlegung von Maßnahmen sind die allgemeinen Grundsätze nach 4 ArbSchG zu berücksichtigen. Die nachfolgenden Maßnahmen sind in der vorliegenden Rangfolge auf Realisierbarkeit zu prüfen: Vermeidung der Gefährdung Verbleibende Gefährdung möglichst gering halten Schutz vor Gefährdung durch Einsatz technischer Maßnahmen Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 22

23 Gesetzeslage Bei Nichtbeachtung der Gesetze und Vorschriften sind Sie eventuell persönlich verantwortlich! Die Nichtbeachtung des Arbeitsschutzgesetz stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, welche mit bis zu Bußgeld geahndet werden kann. Im Schadensfalle kann eine Verfolgung nach der - Strafprozessordnung (SPO) und der - Zivilprozessordnung (ZPO) erfolgen. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 23

24 Arbeitsschutzgesetz und technische Regel Jeder Kundendiensteinsatz stellt eine Kleinbaustelle dar! - Berufsgenossenschaft Energie, Textil, Elektro - Technische Regel Betriebssicherheit Bundesministerium für Arbeit & Soziales Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, die Gefährdung zu ermitteln und zu beseitigen! - 5ArbSchG vom 07. August Technische Regel Betriebssicherheit - Bundesministerium für Arbeit & Soziales Gefahren sind nach dem neuesten Stand der Technik zu bekämpfen! - 4 und 5ArbSchG vom 07. August 1996 Ohne definierte Steckdose (früher wurde der Begriff Speisepunkt verwendet) stellen Sie Ihren Versicherungsschutz zur Diskussion! Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 24

25 Definition ortsveränderliche Schutzeinrichtung BGI 608 Ortsveränderliche Schutzeinrichtung OVS (Auszug BGI 608) Ortsveränderliche Schutzeinrichtungen sind Schutzschalter, die über eine genormte Steckvorrichtung zwischen Betriebsmittel und eine fest installierte Steckvorrichtung geschaltet werden können. Sie müssen DIN VDE 0661 entsprechen und mit zusätzlicher Überwachung Von Spannung auf dem Schutzleiter Bruch des Schutzleiters und Aufrechterhaltung der Schutzleiterfunktion bei Fremdspannung ausgerüstet sein. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 25

26 Auszug aus BGI 608 / GUV-I 608 Auszug BGI 608/GUV-I 608 ( Auswahl und Betrieb elektrische Anlagen und Betriebsmittel auf Bau- und Montagestellen ), Ausgabe Mai Steckdose in einer Gebäudeinstallation Der direkte Anschluss von elektrischen Verbrauchsmitteln an Steckdosen einer Gebäudeinstallation ist ohne Anwendung eines zusätzlichen Schutzes nach Anschnitt nicht zulässig, da a. der Zustand der vorgelagerten elektrischen Anlage, b. das Vorhandensein und c. die Funktionsfähigkeit der erforderlichen Schutzeinrichtungen vom Anwender meist nicht beurteilt werden kann. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 26

27 Auszug aus BGI 608 / GUV-I 608 Abschnitt: Steckdose in einer bestehenden Installation Steckdose mit unbekannter Schutzmaßnahme. Um die in Abschnitt 3.2 genannten Steckdosen einer Gebäudeinstallation nutzen zu können, ist ein zusätzlicher Schutz erforderlich. Dieser kann durch eine ortsveränderliche Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (PRCD nach VDE 0661) realisiert werden, die nachfolgende Anforderungen erfüllt: a. Bemessungsfehlerstrom < 30 ma b. allpolig schaltend (L, N), einschließlich Schutzleiter (PE) c. Unterspannungsauslösung d. Kein selbstständiges Wiedereinschalten nach Spannungswiederkehr Wird vom PRCD-S erfüllt Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 27

28 Auszug aus BGI 608 / GUV-I 608 Abschnitt: Steckdose in einer bestehenden Installation Steckdose mit unbekannter Schutzmaßnahme. Außerdem muss diese Schutzeinrichtung folgende ergänzende Funktionen aufweisen: a. Die Schutzeinrichtung darf sich nicht einschalten lassen, wenn * der Schutzleiter unterbrochen ist oder * beim Einschalten unter Spannung steht Wird vom PRCD-S erfüllt! Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 28

29 Auszug aus BGI 608 / GUV-I 608 Abschnitt: Steckdose in einer bestehenden Installation Steckdose mit unbekannter Schutzmaßnahme. Außerdem muss diese Schutzeinrichtung folgende ergänzende Funktionen aufweisen: b. Wenn während des Betriebes Spannung auf dem Schutzleiter auftritt, muss die Schutzeinrichtung abschalten Bei richtigem Einschaltvorgang (mit loser Hand / ohne Handschuhe) wird Spannung im Vorfeld erkannt und der PRCD-S nicht eingeschaltet! oder wenn während des Betriebes der Schutzleiter unterbrochen wird, muss die Schutzeinrichtung abschalten Wird vom PRCD-S erfüllt! Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 29

30 Auszug aus BGI 608 / GUV-I 608 Abschnitt: Steckdose in einer bestehenden Installation Steckdose mit unbekannter Schutzmaßnahme. Außerdem muss diese Schutzeinrichtung folgende ergänzende Funktionen aufweisen: c. Beim Auftreten von Fremdspannung auf dem Schutzleiter, z.b. durch Anbohren einer Leitung eines anderen Stromkreises, darf die Schutzeinrichtung den Schutzleiter nicht abschalten. Wird vom PRCD-S erfüllt! Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 30

31 Auszug aus BGI 608 / GUV-I 608 Abschnitt: Steckdose in einer bestehenden Installation Steckdose mit unbekannter Schutzmaßnahme. Diese Ortsveränderliche Schutzeinrichtung kann über eine genormte Steckvorrichtung zwischen ein Betriebsmittel und eine Steckdose geschaltet werden oder in Betriebsmittel, z.b. Leitungsroller integriert sein. In ungeerdeten Netzen, lässt sich diese Schutzeinrichtung nicht in Betrieb nehmen, da sie sich nicht einschalten lässt. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 31

32 Auszug aus BGI 608 / GUV-I 608 Abschnitt: Steckdose in einer bestehenden Installation Geprüfte Steckdose ohne Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) a. Die Steckdose muss nachweislich frei von Installationsfehlern sein. b. Die Schutzmaßnahmen müssen bekannt und die Prüfungen nach Abschnitt 4.3 nachgewiesen sein. c. Der Anwender muss hinter einer solchen Steckdose in jedem Fall eine Fehlerstromschutzeinrichtung (RCD) entsprechend der Abschnitte und einsetzen. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 32

33 Auszug aus BGI 608 / GUV-I 608 Abschnitt: Steckdose in einer bestehenden Installation Geprüfte Steckdose mit geeigneter Fehlerstrom-Schutzreinrichtung (RCD) a. Die Steckdose muss nachweislich frei von Installationsfehlern sein. b. Die Schutzmaßnahmen müssen bekannt und die Prüfungen nach Abschnitt 4.3 nachgewiesen sein. c. Eine geeignete Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) muss die Anforderungen nach Abschnitt und erfüllen. Unter diesen Voraussetzungen darf die Steckdose direkt als Anschlusspunkt genutzt werden. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 33

34 Auszug aus BGI 608 / GUV-I Prüfungen Jede elektrische Anlage muss vor Inbetriebnahme, nach Änderung und nach Instandsetzung sowie in angemessenen Zeitabständen von einer Elektrofachkraft geprüft werden (BGV A3; GUV-V A3). Die Prüfungen sind zu dokumentieren. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 34

35 Auszug aus BGI 608 / GUV-I Schutzverteiler Schutzverteiler sind eine Kombination aus einer ortsveränderlichen Schutzeinrichtung (PRCD mit erweitertem Schutzumfang) nach und Steckdosen in einem Gehäuse. Folgende Anforderungen müssen erfüllt sein: a. Schutzart IP44 b. Schutzisoliert (Schutzklasse II), gekennzeichnet mit Doppelquadrat c. Netzanschlussleitung vom Typ H07RN-F oder H07BQ-F d. Max. Länge vor der Schutzeinrichtung 2m e. Ausreichend mechanische und thermische Beständigkeit Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 35

36 Auszug aus BGI 608 / GUV-I 608 Auswahlkriterien der Schutzmaßnahme Das wichtigste Unterscheidungskriterium, nach welcher eine Schutzmaßnahme auszusuchen ist, ist: - Steckdosen mit unbekannter Schutzeinrichtung - Geprüfte Steckdosen mit oder ohne Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) Der früher übliche Begriff Speisepunkte wird in der aktuellen Fassung der BGI 608 aus Mai 2012 nicht mehr verwendet. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 36

37 Auszug aus BGI 608 / GUV-I 608 Auswahlkriterien der Schutzmaßnahme Steckdosen mit unbekannter Schutzeinrichtung (unbekannte Steckdosen): Bei Steckdosen mit unbekannter Schutzeinrichtung werden nunmehr nur noch zwei Lösungen beschrieben. a. PRCD nach VDE 0661 mit ergänzten technischen Anforderungen (Beschrieben in Abschnitt ). Diese Anforderungen werden von einem PRCD-S bei richtiger Bedienung erfüllt. b. Trenntransformator Die in früheren Ausgaben der BGI 608 noch beschriebene Schutzmaßnahme Kleinstbaustromverteiler wird in der Ausgabe Mai 2012 nicht mehr erwähnt. Lt. BGI spiegeln diese Geräte nicht mehr den Stand der Technik wieder. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 37

38 Auszug aus BGI 608 / GUV-I 608 Nicht zulässig bei unbekannten Steckdosen ist: Ein direkter Anschluss von elektrischen Verbrauchern ohne Schutzeinrichtung. Als alleinige Schutzmaßnahme nur eine Fehlerstromschutzeinrichtung (RCD) zu verwenden. Die Verwendung eines Leitungsrollers nur mit integriertem RCD ist nicht zulässig. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 38

39 Auszug aus BGI 608 / GUV-I 608 Geprüfte Steckdosen mit oder ohne Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD): Bei diesen Steckdosen, definiert das Regelwerk die Möglichkeiten wie vorab beschrieben (Abschnitt und ): Schutzeinrichtungen nur mit einem RCD sind unter bestimmten Voraussetzungen zugelassen, wenn a. die Steckdose von einer Elektrofachkraft abgenommen und b. die Prüfung dokumentiert wurde. In früheren Fassungen der BGI 608 wurde hierbei von zugeordneten Speisepunkten gesprochen. Dies bedurfte früher und auch in der aktuellen Fassung die Beauftragung einer Elektrofachkraft, um die Steckdose auf Fehlerfreiheit vor Nutzung zu überprüfen und freizugeben. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 39

40 Auszug aus BGI 608 / GUV-I 608 Zusammenfassung Der PRCD-S ist eine von zwei empfohlene Schutzmaßnahme der BGI 608 für die Stromentnahme aus Steckdosen mit unbekannter Schutzmaßnahme (unbekannte Steckdose). Die Schutzeinrichtung PRCD-S kann nicht pauschal durch eine andere Schutzeinrichtung ersetzt werden. Die jeweils richtige Schutzmaßnahme ist nach BGI 608 Regelwerk entsprechend vom Anwender/Bediener auszusuchen und einzusetzen. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 40

41 Auszug aus BGI 608 / GUV-I 608 Wesentliche Vorteile des PRCD-S a. Der PRCD-S ist auch von elektrotechnischen Laien einfach zu bedienen. b. Der Anwender muss sich keine Gedanken darüber machen, ob er an einer geprüften oder ungeprüften, an einer bekannten oder unbekannten Steckdose arbeitet. c. Bei Verwendung eines PRCD-S entfällt die Überprüfung einer Steckdose mit unbekannter Schutzmaßnahme (unbekannte Steckdose) durch eine Elektrofachkraft. d. Gegenüber Trenntransformatoren ist der PRCD-S: - leichter im Gewicht. - einfacher anzuschließen (keine Verdrahtung notwendig). - einfach zu bedienen (Plug & Play). - kostengünstiger. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 41

42 Auszug aus BGI 608 / GUV-I 608 Wesentliche Vorteile des PRCD-S Der PRCD-S prüft jede Steckdose auf Fehlerfreiheit. Das Gerät lässt ein Arbeiten im erkannten Fehlerfall gar nicht erst zu. Überwacht die Steckdose auch während des Arbeitens permanent auf Fehlerfreiheit. Schaltet die Spannungsversorgung zum angeschlossenen Elektrogerät sofort ab, wenn ein Fehlerfall erkannt wurde und verhindert so einen Elektrounfall oder Sekundärunfall. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 42

43 Bedienhinweise PRCD-S EIN-Schaltvorgang PRCD-S Netzstecker in vorhandene Steckdose einstecken Sobald der PRCD-S Netzstecker eingesteckt und der PRCD-S mit Spannung versorgt wird, wird die Verdrahtung der Steckdose vom PRCD-S selbstständig auf Fehlerfreiheit und auf das Vorhandensein des Schutzleiters überprüft. Diese Überprüfung geschieht bereits bevor die EIN-Taste manuell betätigt wird. I-ON Taste mit bloßer Hand betätigen (PRCD-S manuell EIN-schalten). NICHT mit Handschuhen einschalten! Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 43

44 Bedienhinweise PRCD-S EIN-Schaltvorgang Sobald die I-ON Taste mit bloßer Hand eingeschaltet wird, überprüft der PRCD-S ob der Schutzleiter frei von Netzspannung ist. Wichtiger Hinweis unbedingt beachten: Damit der PRCD-S die Überprüfung Netzspannung auf Schutzleiter beim Einschaltvorgang einwandfrei durchführen kann, darf der PRCD-S nicht mit Handschuhen oder sonstigen isolierenden Gegenständen eingeschaltet werden. Der Einschaltvorgang muss mit bloßer Hand durchgeführt werden! Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 44

45 Bedienhinweise PRCD-S EIN-Schaltvorgang Sollte der PRCD-S bei bestimmungsgemäßem Bedienen einen Fehlerfall erkennen, wird sich der PRCD-S nicht einschalten lassen und somit den maximal möglichen Personenschutz gewährleisten, nämlich keinen Betrieb zulassen. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 45

46 Bedienhinweise PRCD-S - Handschuhbedienung Wichtiger Hinweis bezüglich Handschuhbedienung Die I-ON Taste des PRCD-S ist sensitiv ausgeführt. Dies ist technisch bedingt notwendig, damit der PRCD-S beim Einschaltvorgang einen physikalischen Bezugspunkt findet und seine Testroutinen ordnungsgemäß durchführen kann. Daher darf der PRCD-S nur mit bloßer Hand eingeschaltet werden. Den PRCD-S nicht mit Handschuhen oder einem anderen isolierenden Gegenstand einschalten. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 46

47 Unterscheidung elektronisch / mechanisch RCD: Mechanischer Fehlerstromschutzschalter PRCD / PRCD-S: Elektronischer Fehlerstromschutzschalter Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 47

48 Fehler 1 N-Unterbrechung RCD 2-polig: PRCD 2-polig: Sekundärunfälle möglich. Mechanisches Einschalten Kein Einschalten möglich. Keine Spannungsversorgung L N PE PRCD OVS 3-polig: Kein Einschalten möglich. Keine Spannungsversorgung PRCD-S: Kein Einschalten möglich. Keine Spannungsversorgung Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 48

49 Fehler 2 PE-Unterbrechung RCD 2-polig: Sekundärunfälle möglich. PRCD 2-polig: Sekundärunfälle möglich. L N PE PRCD OVS 3-polig: Sekundärunfälle möglich. PRCD-S: Kein Einschalten möglich -> Voller Schutz -> Schutzleitererkennung Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 49

50 Fehler 3 PEN-Unterbrechung RCD 2-polig: L E B E N S G E F A H R! PRCD 2-polig: Kein Einschalten möglich -> Voller Schutz L N PE PRCD OVS 3-polig: Kein Einschalten möglich -> Voller Schutz PRCD-S: Kein Einschalten möglich -> Voller Schutz Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 50

51 Fehler 4 PE und L vertauscht RCD 2-polig: L E B E N S G E F A H R! PRCD 2-polig: L E B E N S G E F A H R! PE N L PRCD OVS 3-polig: Kein Einschalten möglich -> Voller Schutz PRCD-S: Kein Einschalten möglich -> Voller Schutz -> Schutzleitererkennung Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 51

52 Fehler 5 Spannung auf PE RCD 2-polig: PRCD 2-polig: Sekundärunfälle möglich. Sekundärunfälle möglich. L N Spg. auf PE PRCD OVS 3-polig: Sekundärunfälle möglich. PRCD-S: Kein Einschalten möglich bei richtiger Bedienung. Mit bloßer Hand einschalten. Nicht mit Handschuhen einschalten. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 52

53 Ortsveränderliche Schutzeinrichtung (OVS) 2polig OVS/PRCD 2polig schaltend in Anlehnung an VDE 0661 L N PE Einsatz: Betriebsmittel Schutzklasse II Nachteil: PE wird nicht geprüft Rückspeisung über PE möglich Lebensgefahr bei Anlagenfehler! Fehlerstromüberwachung Eingang Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 53

54 Steckdose mit PRCD 2polig und Bruch des Schutzleiters in der Anschlussleitung, anbohren einer Fremdleitung Ortsveränderliche Schutzeinrichtung (OVS) löst nicht aus. Leitungsschutzschalter (MCB) kann nicht abschalten Bediener im Nebenschluss L1 PE N Lebensgefahr!!! Bruch des Schutzleiters IK Leitungsschutzschalter Fremdleitung L1 PRCD 2 polig schaltend Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 54

55 Ortsveränderliche Schutzeinrichtung (OVS) 3polig OVS/PRCD 3polig schaltend nach VDE 0661 L N PE Vorteil: PE wird überwacht Nachteil: PE wird nicht geprüft Lebensgefahr bei Beaufschlagung von Fremdspannung! Fehlerstromüberwachung Eingang Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 55

56 OVS 3polig mit Fremdspannung beaufschlagt z.b. Anbohren einer Fremdleitung Ortsveränderliche Schutzeinrichtung (OVS) löst aus. Schutzleiterpfad wird unterbrochen. Leitungsschutzschalter (MCB) kann nicht abschalten! Bediener im Hauptschluss L PE N Lebensgefahr!!! Leitungsschutzschalter Ik Fremdleitung L1 DIN VDE polig schaltend (Schutzleiter unterbrochen) Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 56

57 PRCD-S Schutzleiterüberwachung PRCD-S 3polig schaltend mit Schutzleiterüberwachung in Anlehnung an VDE 0661 L N PE Fehlerstromüberwachung PE-Überwachung PRCD-S = Portable Residual Current Device - Safety Sensorauswertung Eingang Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 57

58 PRCD-S mit Fremdspannung beaufschlagt z.b. Anbohren einer Fremdleitung PRCD-S löst nicht aus Fremdleitung L1 Schutzleiterpfad bleibt bestehen L PE N Leitungsschutzschalter Leitungsschutzschalter (MCB) der angebohrten Leitung kann abschalten! PE überwacht! 3-polig schaltend Ik Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 58

59 Zusammenfassung: BG-Regeln (BGI 608) Vorgabe Steckvorrichtungen in ortsfesten Anlagen dürfen nur unter bestimmten Voraussetzungen verwendet werden! Forderung Die elektrische Versorgung auf Bau- und Montagestellen darf nur aus zugeordneten Steckdosen erfolgen. Einsatzmöglichkeiten * Schutzverteiler * Ortsveränderliche Schutzeinrichtung Diese Einrichtungen dürfen an Steckvorrichtungen ortsfester Anlagen betrieben werden (Auszug BGI 608, Mai 2012) Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 59

60 Versorgungsnetze PRCD-S Funktion bei unterschiedlichen Versorgungsnetzen X Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 60

61 PRCD-S Vorteile Abschalten bei Fehlerstrom Unterspannung Bruch des Schutzleiters Bei Fremdspannung wird die Funktion des Schutzleiters aufrechterhalten. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 61

62 PRCD-S Vorteile Überwachung des Speisepunktes vor Einschalten des Endgerätes und während des Betriebes Daher Kein Einschalten bei unterbrochenem Nullleiter (N) Kein Einschalten bei nicht vorhandenem Schutzleiter PE oder PEN Kein Einschalten bei vertauschtem L / PE Kein Einschalten bei Spannung auf dem Schutzleiter PE Allpolige Abschaltung bei Bruch des PE oder PEN während des Betriebes Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 62

63 OVS - Übersicht Fehlerstromschutzschalter RCD nach VDE 0664 OVS 2polig schaltend PRCD 2polig in Anlehnung an VDE 0661 Gerätetypen: Inline, Stecker, Adapter OVS 3polig schaltend DIperfekt und PRCD 3polig nach VDE 0661 OVS 3polig schaltend mit Schutzleiterüberwachung PRCD-S in Anlehnung an VDE 0661 Gerätetypen: Inline, Schutzverteiler Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 63

64 Die Absicherung durch mobile Schutzgeräte im Überblick Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 64

65 Was ist die vernünftigste Schutzlösung? RCD nach VDE 0664 PRCD-S (Kleinstbaustellen) Die richtige Schutzeinrichtung je nach Einsatzfall Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 65

66 Technische Daten PRCD-S IP 55 IP 66/68 Bemessungsspannung 230 V~ / 50 Hz Nennstrom 16 A Nennfehlerstrom 10mA bzw. 30mA Umgebungstemperatur -25 C bis +40 C Schutzart IP 55 Anschlussquerschnitt 1mm 2 bis 2,5mm 2 Prüfzeichen GS der BG/Köln, VDE Normen und Bestimmungen DIN VDE Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 66

67 Technische Daten PRCD-S 5polig IP44 Bemessungsspannung Nennstrom Schaltleistung Nennfehlerstrom Eingang 230~ / 400 V~, 50 Hz 16 A AC 1 5,4 KW AC 3 1,4 KW 30mA CEE-Stecker 5polig, 6h 16 A, 400 V~ mit Phasenwender Ausgang 1 x CEE-Steckdose 5 polig, 6h, 16 A, 400 V~; 3 x Schutzkontaktsteckdose 16A, 230V~ Umgebungstemperatur -25 C bis 45 C Schutzart IP 44 Normen und Bestimmungen DIN VDE Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 67

68 PRCD-S Einsatzgebiete Baustellen jeder Art: Landwirtschaft Forst- und Gartenbau Feuerwehren Technisches Hilfswerk Katastrophenschutz Ausbildungsbetriebe Industrie und Handwerk Und weitere. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 68

69 Tödlicher Unfall - Schrägaufzug Fakten Motor an Schutzkontakt-Steckdose mit 230VAC Steckdose falsch angeschlossen Phase L an Schutzleiteranschluss Schrägaufzug steht isoliert auf dem Boden Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 69

70 Tödlicher Unfall - Schrägaufzug Folgen Der Schutzleiterdraht steht unter Spannung und ist mit dem Motorgehäuse verbunden. Dadurch steht der gesamte Schrägaufzug unter Spannung!!! Durch isolierte Aufstellung gegen Erde wird die Vorsicherung nicht ausgelöst!!! Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 70

71 Tödlicher Unfall - Schrägaufzug Was passierte weiter? Das Seil sprang aus der Seilrolle. Das Seil berührte die Regenrinne. Die Spannung wurde über das Stahlseil zur Regenrinne verschleppt. Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 71

72 Tödlicher Unfall - Schrägaufzug Was passierte weiter? Ein Arbeiter stellt eine Leiter an. Er will das Seil in die Führungsrolle zurücklegen. Beim Berühren des Förderseils erleidet der Arbeiter einen t ö d l i c h e n S t r o m s c h l a g! Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 72

73 Tödlicher Unfall - Schrägaufzug Was besagt die Vorschrift? Die elektrische Versorgung von Anlagen und Betriebsmittel auf Bau und Montagestellen darf nur aus zugeordneten Speisepunkten erfolgen. Steckvorrichtungen in ortsfesten Anlagen dürfen nicht als Speisepunkte verwendet werden. Speisepunkte Kleinstbaustromverteiler Schutzverteiler Ortsveränderliche Schutzeinrichtungen Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 73

74 Tödlicher Unfall - Schrägaufzug Durch den PRCD - S wäre der Unfall vermeidbar gewesen, denn: er überwacht den Speisepunkt vor dem Einschalten und während des Betriebes es ist kein Einschalten möglich bei vertauschtem L / PE es ist kein Einschalten möglich bei spannungsführendem PE /PEN Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 74

75 Wiederholungsprüfung Auszug aus DIN VDE Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 75

76 Wiederholungsprüfung Auszug aus DIN VDE Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 76

77 Wiederholungsprüfung Auszug aus DIN VDE Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 77

78 Wiederholungsprüfung Auszug aus DIN VDE Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 78

79 Wiederholungsprüfung Auszug aus DIN VDE Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 79

80 Wiederholungsprüfung Auszug aus DIN VDE Schulungsmodul - Ortsveränderliche Schutzeinrichtung: PRCD-S 80

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Wichtige Informationen zum Einsatz von Personenschutzeinrichtungen (PRCD und PRCD-S)

Wichtige Informationen zum Einsatz von Personenschutzeinrichtungen (PRCD und PRCD-S) N:\Web\Personenschutzeinrichtungen\Personenschutzeinrichtungen.pdf Wichtige Informationen zum Einsatz von Personenschutzeinrichtungen (PRCD und PRCD-S) Ausgabe: Juni 2014 Michael Melioumis Urheberrechte:

Mehr

Personenschutzschaltgeräte PRCD-S

Personenschutzschaltgeräte PRCD-S Personenschutzschaltgeräte PRCD-S Mobile Personenschutzgeräte PRCD-S IP 55, 230 V, 16 A, IrN Prüfzeichen: VDE, SEV, GS der BG* Köln 30 ma 10 ma 110 V- Ausführung 1 2 3 4 5 Art.-Nr. EAN-Code BE 1962.0001.5

Mehr

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Wiederkehrende Prüfungen Rechtsgrundlagen / Regeln der Technik Betriebssicherheitsverordnung 10 Prüfungen durchführen 3 Fristen

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Reinigungsarbeiten Heizungsmontage. Verlängerungsleitungen Handgeräte. Elektroinstallation Installationsarbeiten

Reinigungsarbeiten Heizungsmontage. Verlängerungsleitungen Handgeräte. Elektroinstallation Installationsarbeiten Stromversorgung und Auswahl elektrischer Betriebsmittel auf Bau- und Montagestellen (Neue) Staatliche und Berufsgenossenschaftliche Vorschriften Hans-Joachim Kuhnsch Aufsichtsperson Berufsgenossenschaft

Mehr

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Kurzinformation Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Jeder Unternehmer / Arbeitgeber unterliegt Grundpflichten, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern z Ausgabe: Januar 2010 GMBl. Nr. 16/17 vom 16. März 2010 S. 343 Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Rechtliche Grundlagen Arbeitsschutzgesetz 4 Allgemeine Grundsätze Eine Gefährdung für Leben und Gesundheit möglichst vermeiden und die verbleibende Gefährdung

Mehr

Richtwerte für Prüffristen und Art der Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln nach der UVV BGV A3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Richtwerte für Prüffristen und Art der Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln nach der UVV BGV A3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Richtwerte für Prüffristen und Art der Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln nach der UVV BGV A3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel 2010 2011 2012 2013 2014 in Zusammenarbeit mit ABB

Mehr

Umgang mit elektrischen Geräten

Umgang mit elektrischen Geräten Umgang mit elektrischen Geräten Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Elektrischer Strom mögliche Wirkungen und Schutz vor Unfällen Durch jeden Gegenstand, der mit einer elektrischen Spannungsquelle

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3 Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3 Nachfolgende Information soll Ihnen als Unternehmer - oder als vom Unternehmer als Verantwortlichen benannter - ein verständlicher Leitfaden

Mehr

BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer

BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer DGUV Information 5190 (Fassung April 2010) Standort Dresden Dr. Jelena Nagel Gr. 2.4

Mehr

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203 Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS 1111 TRBS 2121 TRBS 1203 Achim Eckert 1/12 Am 3. Oktober 2002 ist die Betriebssicherheitsverordnung in Kraft getreten. Auch für den Gerüstbauer und den

Mehr

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6 Mitgänger-Flurförderzeug umgekippt Fahrer schwer verletzt Wie sieht es mit der Haftung aus? In vielen Betrieben wird der Umgang mit sog. mitgängergeführten Flurförderzeugen auf die leichte Schulter genommen.

Mehr

Wer mehr weiß und kann, hat den besseren Überblick. Neue Normen und Vorschriften Anforderung an die Elektrofachkraft

Wer mehr weiß und kann, hat den besseren Überblick. Neue Normen und Vorschriften Anforderung an die Elektrofachkraft Wer mehr weiß und kann, hat den besseren Überblick Neue Normen und Vorschriften Anforderung an die Elektrofachkraft Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V. 26123 Oldenburg,

Mehr

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Merkblatt für die Stromversorgung von Baustellen, Schaustellerbetriebe, Festbeleuchtung usw.

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Merkblatt für die Stromversorgung von Baustellen, Schaustellerbetriebe, Festbeleuchtung usw. Für den Netzanschluss sind Anschlussschränke oder Anschlussverteilerschränke nach DIN VDE 0660, Teil 501, bereitzustellen. Ein in das Installateurverzeichnis eines Netzbetreibers (NB) eingetragener Elektroinstallateur

Mehr

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Europäische Anforderungen an den sicheren Betrieb von Aufzugsanlagen und die Umsetzung in deutsche Gesetzgebung Mai 04 Dipl.-Ing.

Mehr

Verantwortung beim Betrieb von elektrischen Anlagen

Verantwortung beim Betrieb von elektrischen Anlagen Verantwortung beim Betrieb von elektrischen Anlagen gemäß DIN VDE 0105-100 / EN 50110 3. Fachtagung 14./15.03.2013 Regelungen - Begriffe BGV A1 Unfallverhütungsvorschrift ArbSchG Arbeitsschutzgesetz BetrSichV

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr

DIN VDE 0701-0702 ÖVE/ÖNORM E8701. Grund der Prüfung: Wiederholungsprüfung Änderung Instandsetzung Eingangsprüfung

DIN VDE 0701-0702 ÖVE/ÖNORM E8701. Grund der Prüfung: Wiederholungsprüfung Änderung Instandsetzung Eingangsprüfung Prüfprotokoll für elektrische Geräte nach Instandsetzung, Änderung - Wiederholungsprüfung Auftraggeber/Betreiber: Auftragnehmer/Prüfer: Blatt-Nr.: / Prüfung nach: UVV BGV A3 BetrSichV, TRBS 1201 DIN VDE

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

DGUV Information

DGUV Information DGUV Information 203-006 DGUV Information 203-006 - Auswahl und Betrieb elektrischer Anlagen und Betriebsmittel auf Bau- und Montagestellen (bisher: BGI/GUV-I 608) N:\BGVR\start.bat Verknüpfung auf dem

Mehr

ELEKTRISCHER STROM. Landesverband Bayern und Sachsen der gewerblichen LVBGBerufsgenossenschaften. Elektrischer Strom

ELEKTRISCHER STROM. Landesverband Bayern und Sachsen der gewerblichen LVBGBerufsgenossenschaften. Elektrischer Strom Elektrischer Strom Unfälle durch Strom 80 tödliche Stromunfälle in Deutschland im Jahr 1999 (lt. Fachzeitschrift de 8/2001) Verteilung aller bekannt gewordenen Stromunfälle nach Lebens-, Arbeitsbereichen

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

zur befähigten Person (bp) für die Prüfung von elektrischen Arbeitsmitteln

zur befähigten Person (bp) für die Prüfung von elektrischen Arbeitsmitteln B E S T E L L U N G zur befähigten Person (bp) für die Prüfung von elektrischen Arbeitsmitteln Herr beschäftigt bei Abteilung Vorname Name Firma Abteilung wird hiermit auf Grundlage seiner erlangten, belegbaren

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016

Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016 Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016 Inhaltsübersicht BetrSichV, Gtl, 03-2016 Seite 2 Verwendung von Arbeitsmitteln Werkzeuge Arbeitsmittel Geräte Maschinen Anlagen Besondere

Mehr

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung 1. Problembeschreibung a) Ein Elektromonteur versetzt in einer überwachungsbedürftigen Anlage eine Leuchte von A nach B. b) Ein Elektromonteur verlegt eine zusätzliche Steckdose in einer überwachungsbedürftigen

Mehr

Strom im Haushalt - Sicherheitsaspekte

Strom im Haushalt - Sicherheitsaspekte Strom im Haushalt - Sicherheitsaspekte In der Schweiz ereignen sich im Durchschnitt pro Jahr 1'000'000 Unfälle. Von allen Unfällen sind 750 Elektrounfälle. Vergleicht man die Unfälle mit Todesfolge, stellt

Mehr

Mobiler Personenschutz für Bau- und Montagestellen

Mobiler Personenschutz für Bau- und Montagestellen Mobiler Personenschutz für Bau- und Montagestellen 1 Warum PRCD-S? Mobiler Personenschutz für Bau- und Montagestellen? Handwerker sind häufig mit dem Problem konfrontiert, dass sie ihre Elektrowerkzeuge

Mehr

Für die wiederkehrende Prüfung von elektrischen Anlagen und elektrischen Betriebsmitteln

Für die wiederkehrende Prüfung von elektrischen Anlagen und elektrischen Betriebsmitteln Für die wiederkehrende Prüfung von elektrischen Anlagen und elektrischen Betriebsmitteln Inhalt Einleitung, Ziel............................................................................ 4 Geltungsbereich,

Mehr

Mobiler Personenschutz für Bau- und Montagestellen

Mobiler Personenschutz für Bau- und Montagestellen Mobiler Personenschutz für Bau- und Montagestellen 1 2 Mobiler Personenschutz für Bau- und Montagestellen Warum PRCD-S?? Handwerker sind häufig mit dem Problem konfrontiert, dass sie ihre Elektrowerkzeuge

Mehr

Unterweisungsmodul. Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Unterweisungsmodul. Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Unterweisungsmodul Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Gerätekennzeichen Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen, Geräte und Maschinen

Prüfung elektrischer Anlagen, Geräte und Maschinen Prüfung elektrischer Anlagen, Geräte und Maschinen nach BetrSichV, DGUV Vorschrift 3, DIN VDE 0100-600, DIN VDE 0105-100, DIN VDE 0701-0702, DIN VDE 0113-1 Der rote Faden der Elektrosicherheit. Inhalt

Mehr

Befähigte Person im Gerüstbau

Befähigte Person im Gerüstbau Befähigte Person im Gerüstbau Das Thema Befähigte Person ist in Gerüstbauunternehmen ein viel diskutiertes Thema. Viele der Aufsichtsführenden in den Kolonnen sind zwar langjährige erfahrene Gerüstbauer,

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG

Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG BetrSichV 2 Teil A: Teil B: Teil C: Einführung Die Verordnung Was ist zu tun? Einführung 3 Kern: Vorgaben für die Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln.

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

G e f ä h r d u n g s - b e u r t e i l u n g. Landesarbeitskreis Dipl.-Ing. Michael Regenhardt Berufsgenossenschaft für Arbeitssicherheit

G e f ä h r d u n g s - b e u r t e i l u n g. Landesarbeitskreis Dipl.-Ing. Michael Regenhardt Berufsgenossenschaft für Arbeitssicherheit G e f ä h r d u n g s - b e u r t e i l u n g Motivationsgründe f. Arbeitsschutzmaßnahmen Gesetzl. Vorschrift Arbeitsmotivation Fehlzeiten Produktivität Image Unfälle 63% 72% 61% 56% 82% 77% Quelle: Edforsa

Mehr

BGI 608. BG-Information. Auswahl und Betrieb elektrischer Anlagen und Betriebsmittel BGFE. (bisherige ZH1/271)

BGI 608. BG-Information. Auswahl und Betrieb elektrischer Anlagen und Betriebsmittel BGFE. (bisherige ZH1/271) Berufsgenossenschaftliche Informationen für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGI 608 (bisherige ZH1/271) BG-Information Auswahl und Betrieb elektrischer Anlagen und Betriebsmittel auf Baustellen

Mehr

PRCD-S von Kopp: Mobiler Personenschutz für die sichere Stromentnahme auf Baustellen

PRCD-S von Kopp: Mobiler Personenschutz für die sichere Stromentnahme auf Baustellen PRCD-S von Kopp: Mobiler Personenschutz für die sichere Stromentnahme auf Baustellen Im Bereich Personenschutz steht Kopp für kompromisslose Sicherheit: Als Spezialist für Elektroinstallationsprodukte

Mehr

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen Dieser Teil stellt zusätzliche Anforderungen, die alle befähigten Personen erfüllen müssen, denen Prüfungen zum Schutz vor

Mehr

VDE-Prüfung nach BGV A3 und BetrSichV

VDE-Prüfung nach BGV A3 und BetrSichV VDE-Schriftenreihe Normen verständlich 43 VDE-Prüfung nach BGV A3 und BetrSichV Erläuterungen zu DIN VDE O1OO Teile 410, 430, 540 und 610, DIN VDE 0105, DIN VDE 0113, DIN VDE 0404, DIN VDE 0413, DIN VDE

Mehr

Fettabscheider: Normänderung bezüglich Explosionsschutz

Fettabscheider: Normänderung bezüglich Explosionsschutz A. Zusammenfassung Der aktuelle veröffentlichte Entwurf zur DIN 4040-100 Abscheideranlagen für Fette fordert neben anderen Veränderungen nun erstmalig Explosionsschutzmaßnahmen im Fettabscheider und in

Mehr

Technische Regeln. für. Aufzugsanlagen. und. Anwendungsbeispiele. Ernst-A. Siekhans 20.06.2008. VI. Schwelmer Aufzugssymposium 2008

Technische Regeln. für. Aufzugsanlagen. und. Anwendungsbeispiele. Ernst-A. Siekhans 20.06.2008. VI. Schwelmer Aufzugssymposium 2008 Technische Regeln für Aufzugsanlagen und Anwendungsbeispiele 1 Gliederung Einordnung der TRBS unterhalb der BetrSichV TRBS 1001 Struktur und Anwendung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit TRBS

Mehr

Ralf Ensmann (Hrsg.) iächerfhefe. Praxisleitfaden für den elektronischen Betriebsteil

Ralf Ensmann (Hrsg.) iächerfhefe. Praxisleitfaden für den elektronischen Betriebsteil Ralf Ensmann (Hrsg.) iächerfhefe Praxisleitfaden für den elektronischen Betriebsteil Stand: Februar 2010 Seite 1 Service und Verzeichnisse Service und Verzeichnisse Expertenservice 1.1 Autorenverzeichnis

Mehr

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Erläuterungen VdEW

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Erläuterungen VdEW Baustellen, Schaustellerbetriebe, Festbeleuchtung usw. Ausgabe / Blatt 03.12 / 01 Für den etzanschluss sind Anschlussschränke oder Anschlussverteilerschränke nach DI VDE 0660, Teil 501, bereitzustellen.

Mehr

Neue Errichtungsbestimmungen für Räume mit Badewanne oder Dusche - DIN VDE 0100-701 -

Neue Errichtungsbestimmungen für Räume mit Badewanne oder Dusche - DIN VDE 0100-701 - DIN VDE 0100-701 Neue Errichtungsbestimmungen für Räume mit Badewanne oder Dusche - DIN VDE 0100-701 - Dies ist eine reine deutsche Norm Februar 2002 Erstellt durch Johannes Schwarz VZ-Leipzig Änderungen

Mehr

Befähigte Person Wer ist das?

Befähigte Person Wer ist das? Befähigte Person Wer ist das? Dipl.-Ing. LL.B. Stefan Pemp Referatsleiter Arbeitsschutz, technischer Verbraucherschutz, Suchtbekämpfung Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Mehr

(GMBl. Nr. 40 vom 21. September 2009 S. 851)

(GMBl. Nr. 40 vom 21. September 2009 S. 851) Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2121 Teil 3 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Zugangs- und Positionierungsverfahren unter Zuhilfenahme von Seilen (GMBl.

Mehr

BETRIEBSSICHERHEIT wird bei uns groß geschrieben! D eutschlandweite P rüfung nach BetrSichV und DGUV Vorschrift 3+4 G erichtsfeste Dokumentation

BETRIEBSSICHERHEIT wird bei uns groß geschrieben! D eutschlandweite P rüfung nach BetrSichV und DGUV Vorschrift 3+4 G erichtsfeste Dokumentation BETRIEBSSICHERHEIT wird bei uns groß geschrieben! D eutschlandweite P rüfung nach BetrSichV und DGUV Vorschrift 3+4 G erichtsfeste Dokumentation DUALES ARBEITSSCHUTZSYSTEM - RECHTLICHE GRUNDLAGEN Aufgrund

Mehr

Wir schützen die Retter!

Wir schützen die Retter! Wir schützen die Retter! Personenschutzschaltgeräte PRCD-K und PRCD-S für Feuerwehren und Katastrophenschutz Mehr als nur empfehlenswert : Vorgeschrieben bei jedem Einsatz! siehe: TRBS 2131/BGI 608/GUV-V

Mehr

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen Arbeits- Sicherheits- Informationen BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten 6.83/08 Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen Vorwort Jeder, der eine Getränkeschankanlage

Mehr

Inhalt. Gruppe 0: Fundstelle Seite Allgemeine Grundsätze. Gruppe 1: Energieanlagen. Einführung Grundlagen

Inhalt. Gruppe 0: Fundstelle Seite Allgemeine Grundsätze. Gruppe 1: Energieanlagen. Einführung Grundlagen Inhalt Gruppe 0: Fundstelle Seite Allgemeine Grundsätze Einführung Grundlagen Satzung für das Vorschriftenwerk des VDE Verband VDE 0022:1994-09 11 der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.v.

Mehr

Leistungstexte. Barrial A

Leistungstexte. Barrial A Barrial A Barrial A Typ Fix (Befestigung an Mauerbrüstungen / Ausführung Stütze gerade) Norm DIN EN ISO 14 122-3. Befestigung des Systems mit Fuß A an der Mauerbrüstung oberhalb der Abdichtungsebene. Stützenausführung:

Mehr

GIFAS - Austria, Eugendorf

GIFAS - Austria, Eugendorf GIFAS - Austria, Eugendorf Überprüfen der elektrischen Arbeitsmittel itt Gesetzliche Grundlagen Informationen zur Hard- und Software Allgemeine Informationen und Vorbereitungsarbeiten Prüfablauf Einzelne

Mehr

Stand 24.03.2012 Dipl.-Ing. W. Meusel

Stand 24.03.2012 Dipl.-Ing. W. Meusel Sicheres Betreiben von Altmaschinen - Betriebssicherheitsverordnung, Anhang 1 Mindestvorschriften für Arbeitsmittel gemäß 7 Abs. 1 Nr. 2 22. BAG-Fachtagung 2012 Aachen Verordnung vom 27.September 2002

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Karlsruhe, 14.10.2009 Ralf Hammesfahr, Weingarten (Baden) Inhalt Zur Person Einführung

Mehr

Anlagen- und Betriebssicherheit

Anlagen- und Betriebssicherheit Anlagen- und Betriebssicherheit Kommentar zur Betriebssicherheitsverordnung mit Technischen Regeln und Textsammlung von Hatto Mattes Ministerialrat im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Ralph

Mehr

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Arbeitssicherheit - Rechtsystem Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Agenda Rechtsgrundlagen Arbeitsschutzorganisation/Risikobewertung Sicherheit bei Flurförderzeugen Betriebssicherheitsverordnung Prüfung

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Bei Arbeiten im Grenzbereich zum Straßenverkehr ist das Risiko eines Beschäftigten, einem tödlichen Unfall

Mehr

Rechtliche Verantwortung nach dem Arbeitsunfall

Rechtliche Verantwortung nach dem Arbeitsunfall 1 Rechtliche Verantwortung nach dem Arbeitsunfall Nach einem Arbeitsunfall stellt sich die Frage nach dem/den Verantwortlichen. Dabei geht es um zwei Kernprobleme: Beruht der Unfall auf einem vorwerfbaren

Mehr

Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor

Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor BGG 936 - A4:DGUV Raster A4 Titel.qxd 29.10.2008 19:16 Seite 3 BG-Grundsatz Prüfbescheinigung*) über die Prüfung von Fahrzeugen mit Flüssiggas- Verbrennungsmotor 33 und 37 der Unfallverhütungsvorschrift

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

ASI. Elektrischer Strom - Gefahren und Schutzmaßnahmen. ASI - Arbeits-Sicherheits-Informationen - BGN ASI 3.10

ASI. Elektrischer Strom - Gefahren und Schutzmaßnahmen. ASI - Arbeits-Sicherheits-Informationen - BGN ASI 3.10 ASI Elektrischer Strom - Gefahren und Schutzmaßnahmen ASI 3.10 ASI - Arbeits-Sicherheits-Informationen - BGN 2 ASI Elektrischer Strom - Gefahren und Schutzmaßnahmen Themenübersicht 1. Einführung 4 2. Gefahren

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2181 Schutz vor Gefährdungen beim Eingeschlossensein in Personenaufnahmemitteln

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2181 Schutz vor Gefährdungen beim Eingeschlossensein in Personenaufnahmemitteln Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2181 Schutz vor Gefährdungen beim Eingeschlossensein in Personenaufnahmemitteln Vorbemerkung (GMBl. Nr. 15 vom 23. März 2007 S. 330) Diese Technische Regel

Mehr

Mehr Informationen zum Titel

Mehr Informationen zum Titel Mehr Informationen zum Titel 5 Verantwortungsträger aus den Regelwerken 5.1 Verantwortungsträger in der Elektrotechnik 5.1.1 Verantwortungsebenen Beim Betrieb von elektrischen Anlagen wird zwischen verschiedenen

Mehr

Schutzmassnahmen in Elektrischen Anlagen

Schutzmassnahmen in Elektrischen Anlagen Personenschutz IT Isoliertes Netz: Pro: Weil im Berührungsfall der Stromkreis nicht geschlossen werden kann, fliesst kein Strom. Nur in kleinen Netzen der Fall Contra: - Bei normalen Netzausdehnungen bildet

Mehr

Seminarprogramm Technik 1/2011

Seminarprogramm Technik 1/2011 Seminarprogramm Technik 1/2011 1151 Seite 1 / 15 1 Vorwort Sehr geehrter Leser, wir freuen uns, Ihnen auf den folgenden Seiten mehrere Seminare zur Weiterbildungen anbieten zu können. Unser Ziel ist eine

Mehr

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung?

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Steffen Röddecke www.lia.nrw.de Inhalt Einführung Grundlagen - Verantwortung - Rolle - Aufgaben Welche Beauftragten braucht ein Betrieb? -die wichtigsten Beauftragten

Mehr

Richtlinie für die Werkstattausrüstung von Betrieben des Elektrotechniker-Handwerks

Richtlinie für die Werkstattausrüstung von Betrieben des Elektrotechniker-Handwerks Zentralverband der Deutschen Elektround Informationstechnischen Handwerke ZVEH Richtlinie für die Werkstattausrüstung von Betrieben des Elektrotechniker-Handwerks Ausgabe 2012 Herausgeber Bundes-Installateurausschuss

Mehr

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Anforderung an die Elektrofachkraft. Themen

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Anforderung an die Elektrofachkraft. Themen Wer mehr weiß und kann, hat den besseren Überblick Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Anforderung an die Elektrofachkraft Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V.

Mehr

3.3 Organisation nach Betriebssicherheitsverordnung

3.3 Organisation nach Betriebssicherheitsverordnung Vorwort Wegweiser Aktuelle Informationen 1 Verzeichnisse 1.2 Hinweise für den Nutzer 1.3 Stichwortverzeichnis 2 System der Arbeitssicherheit 2.1 Einführung 2. Allgemeine Geschichte 2.1.2 Deutsche Geschichte

Mehr

Errichten von Niederspannungsanlagen Prüfungen

Errichten von Niederspannungsanlagen Prüfungen Errichten von Niederspannungsanlagen Prüfungen Bevor elektrische Anlagen vom Benutzer in Betrieb genommen werden, ist vom Errichter eine Prüfung durch Besichtigen, Erproben und Messen durchzuführen. Als

Mehr

Gesundheitsschutz im Handwerk

Gesundheitsschutz im Handwerk Gesundheitsschutz im Handwerk Was muss ich im Hinblick auf den gesetzlichen Gesundheits- und Arbeitsschutz in meinem Betrieb beachten? Rudolf Fischer Diplom-Ingenieur (FH) Sicherheitsingenieur Ingolstadt,

Mehr

Safety first! Sicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter! Mit der RAMSyst Lebenslaufanalyse. Zertifizierter Prüfungsfachbetrieb! www.elektro-kasch.

Safety first! Sicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter! Mit der RAMSyst Lebenslaufanalyse. Zertifizierter Prüfungsfachbetrieb! www.elektro-kasch. Safety first! Sicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter! Mit der RAMSyst Lebenslaufanalyse FY-K-02-0614 Zertifizierter Prüfungsfachbetrieb! www.elektro-kasch.de Unfälle vermeiden - Menschenleben retten Warum

Mehr

Explosionsschutz-Regeln

Explosionsschutz-Regeln Berufsgenossenschaftliche Regel für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGR 104 BG-Regel Explosionsschutz-Regeln Sammlung technischer Regeln für das Vermeiden der Gefahren durch explosionsfähige Atmosphäre

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I Bestelldaten Bezeichnung Typ Artikel Nr. Umsetzer 2313 118 306 01 AX Einschubbaustein, Europakarte 100 x 160mm An nicht eigensichere Telefonnetze anschließbar, mit eigensicherem Ausgang Keine zusätzliche

Mehr

Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz

Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz Vom 15. April 1997 (BGBl. I S. 782) (1) Zuletzt geändert durch Artikel 5 Absatz 9 der Verordnung vom 26. November 2010 (BGBl. I S. 1643) (1) Red. Anm.:

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

CO 2 CONTROL Gaswarnsystem

CO 2 CONTROL Gaswarnsystem CO 2 CONTROL Gaswarnsystem Rechtliche Vorgaben wie Vorschriften, Regeln und Informationen in Bezug auf die allgemeine Absicherung von Räumen gegen Unfälle/ Gefährdung durch CO 2. Diese Betrachtung richtet

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Fortbildungsveranstaltung Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Gefahren des elektrischen Stromes, Schutzmaßnahmen, Prüfverfahren, etc. Telefon: +49 351 3148-33.. E-Mail :.. @bgetem.de Referent:

Mehr

Prüfkennzeichen für Leitern und Tritte

Prüfkennzeichen für Leitern und Tritte Brewes GmbH - Lindenallee 1-2 - 02829 Markersdorf - Tel.: 035829 / 628-11 - Fax: 035829 / 628-48 Prüfkennzeichen für Leitern und Tritte In diesem Datenblatt von der brewes GmbH wird ein grundlegendes Wissen

Mehr

Technische Information Kopiervorlage

Technische Information Kopiervorlage Kopiervorlage Checkliste zur Projektierung 1. Aufstellungsort Art des Betriebes: Schutzart: IP 54 IP 65 Wandfläche in mm: Breite: Höhe: Tiefe: IP Aufstellung: im abgeschlossenen elektrischen Betriebsraum

Mehr

Baulicher Brandschutz (Teil 1) - Zündquellen in elektrischen Anlagen

Baulicher Brandschutz (Teil 1) - Zündquellen in elektrischen Anlagen Baulicher Brandschutz (Teil 1) - Zündquellen in elektrischen Anlagen Das Elektrohandwerk ist bei der Ausführung seiner Tätigkeiten in starkem Maße geprägt von den Anforderungen aus den einschlägigen VDE-Bestimmungen.

Mehr

Umsetzung der BetrSichV aus Sicht einer zugelassenen Überwachungsstelle

Umsetzung der BetrSichV aus Sicht einer zugelassenen Überwachungsstelle Umsetzung der BetrSichV aus Sicht einer zugelassenen Überwachungsstelle Einflüsse auf das Unternehmen mehr Verantwortung mehr Dokumentationspflichten 1 Anwendungsbereich Die BetrSichV gilt für die Bereitstellung

Mehr

Unfallverhütungsvorschrift. Elektrische Anlagen und Betriebsmittel (VSG 1.4)

Unfallverhütungsvorschrift. Elektrische Anlagen und Betriebsmittel (VSG 1.4) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel (VSG ) Stand: 1. Januar 2000 in der Fassung vom 19. Juli 2013 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Inhalt Seite

Mehr

Verantwortung im Arbeitsschutz Rechtsgrundlagen zu Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz

Verantwortung im Arbeitsschutz Rechtsgrundlagen zu Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz Rechtsgrundlagen zu Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz Bedburg, 26.07.2010 Ingenieurbüro Jörg Potesil Web: www.potesil.de Mail: Joerg.std@potesil.de Inhalt I II III Unternehmerpflichten Rechtsfolgen

Mehr

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Dipl.-Ing. (FH) Martina Hefner 06.12.2013 Warum muss Arbeitsschutz organisiert werden? Der Unternehmer hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von

Mehr

Arbeitskreis erstellt durch: Datum

Arbeitskreis erstellt durch: Datum Arbeitskreis erstellt durch: Datum Anzahl der Beschäftigten Unterschrift der/des Fachverantwortlichen Tabelle A - Grundsätzliches A.1 Es werden alle notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit DGUV Vorschrift (vorherige BGV A3) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 01. April 1979,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Vorwort Wegweiser Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis 1 Rechtsvorschriften 1.0 Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Einleitung Ein wesentliches Element des betrieblichen Arbeitsschutzes ist

Mehr

Arbeitssicherheit 09.12.2008 Margit Facklam Fachkraft für Arbeitssicherheit Tel. 450 570468 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

Arbeitssicherheit 09.12.2008 Margit Facklam Fachkraft für Arbeitssicherheit Tel. 450 570468 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Arbeitssicherheit 09.12.2008 Margit Facklam Fachkraft für Arbeitssicherheit Tel. 450 570468 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Arbeitsschutz hat das Ziel der Prävention Schutz von Leben

Mehr

Umgang mit elektrischen Geräten

Umgang mit elektrischen Geräten Unterweisen Allgemeines Umgang mit elektrischen Geräten Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Elektrischer Strom mögliche Wirkungen und Schutz vor Unfällen Fakten Durch jeden Gegenstand, der mit

Mehr

Gefährdungsbeurteilung Gesetzliche Grundlagen. 07.07.2011 Thomas Hauer Regierungspräsidium Stuttgart Referat 54.3

Gefährdungsbeurteilung Gesetzliche Grundlagen. 07.07.2011 Thomas Hauer Regierungspräsidium Stuttgart Referat 54.3 Gefährdungsbeurteilung Gesetzliche Grundlagen 07.07.2011 Thomas Hauer Regierungspräsidium Stuttgart Referat 54.3 Inhalte Wozu Arbeitsschutz? Gesetze im Arbeitsschutz Wo steht was zur Gefährdungsbeurteilung?

Mehr