KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS"

Transkript

1 KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS

2 KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS zwischen dem Jobcenter des Hohenlohekreises und der PSB im Hohenlohekreis

3 KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS zwischen dem Jobcenter des Hohenlohekreises und der PSB im Hohenlohekreis sowie dem Jobcenter des Hohenlohekreises und der Evangelischen Jugendhilfe Friedenshort GmbH mit den Abteilungen Offene Hilfen und PSB

4 KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS : Februar 2006: Start der Arbeitsgelegenheit Sucht und Arbeit

5 KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS : Februar 2006: Start der Arbeitsgelegenheit Sucht und Arbeit Sommer 2007: Schulung für Mitarbeiter der Arbeitsverwaltung mit regelmäßigen Kundenkontakten

6 KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS : Februar 2006: Start der Arbeitsgelegenheit Sucht und Arbeit Sommer 2007: Schulung für Mitarbeiter der Arbeitsverwaltung mit regelmäßigen Kundenkontakten Oktober 2008: Schriftliche Kooperationsvereinbarung zwischen ARGE im Hohenlohekreis und PSB im HOK

7 KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS : Februar 2006: Start der Arbeitsgelegenheit Sucht und Arbeit Sommer 2007: Schulung für Mitarbeiter der Arbeitsverwaltung mit regelmäßigen Kundenkontakten Oktober 2008: Schriftliche Kooperationsvereinbarung zwischen ARGE im Hohenlohekreis und PSB im HOK seit November 2008: Konsiliardienst der PSB im Jobcenter

8 KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS : Februar 2006: Start der Arbeitsgelegenheit Sucht und Arbeit Sommer 2007: Schulung für Mitarbeiter der Arbeitsverwaltung mit regelmäßigen Kundenkontakten Oktober 2008: Schriftliche Kooperationsvereinbarung zwischen ARGE im Hohenlohekreis und PSB im HOK seit November 2008: Konsiliardienst der PSB im Jobcenter seit Sommer 2009: Kooperationstreffen zwischen Mitarbeitern von Jobcenter und PSB

9 Projekt Sucht & Arbeit Projekt zur beruflichen Teilhabe von Langzeitarbeitslosen mit Suchtproblematik

10 Projekt Sucht&Arbeit Ev. JHFH/Suchtberatung HOK/Jobcenter HOK Eine Kooperation der Evangelischen Jugendhilfe Friedenshort GmbH, der Suchtberatungsstelle HOK und dem Jobcenter HOK

11 Projekt Sucht&Arbeit Ev. JHFH/Suchtberatung HOK/Jobcenter HOK Kurzüberblick - Maßnahme besteht seit Seit 2006 insgesamt 377 Teilnehmende - momentan ca. 30 Teilnehmer extern + intern beschäftigt - Maßnahmedauer in der Regel 6 Monate, Möglichkeit der Verlängerung - Teilnehmer intern 4,5 Stunden pro Tag extern bis 6 Stunden pro Tag maximal 117 Stunden im Monat - Interne Beschäftigung: in den Bereichen Holz, Metall, Farbe, Hauswirtschaft - Externe Beschäftigung: zusätzliche Tätigkeiten an Schulen, Kindergärten, Seniorenheimen und im Auftrag der Stadt Öhringen

12 Projekt Sucht&Arbeit Ev. JHFH/Suchtberatung HOK/Jobcenter HOK Ziel des Projektes: - Schaffung eines niederschwelligen Zuganges zur Suchtbehandlung bei gleichzeitiger Strukturierung der Lebenssituation, um den Teufelskreis aus Perspektivlosigkeit und Suchtmittelmissbrauch zu unterbrechen. - Auseinandersetzung mit der vorhandenen Suchtproblematik - Vermittlung in ambulante oder stationäre Therapie - Überprüfung und Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit - Entwicklung von Selbstbewusstsein/-vertrauen - Kulturelle Teilhabe am gesellschaftlichen Leben - Stabilisierung des Teilnehmers im suchtmittelfreien Alltag nach abgeschlossener Therapie

13 Projekt Sucht&Arbeit Ev. JHFH/Suchtberatung HOK/Jobcenter HOK Zielgruppe des Projektes: - Langzeitarbeitslose mit multiplen Problemlagen - Schwerpunkt: Alkoholabhängigkeit - Substituierte illegale Drogenabhängige - Politoxe Konsumenten - Cleane und trockene Teilnehmer

14 Projekt Sucht&Arbeit Ev. JHFH/Suchtberatung HOK/Jobcenter HOK Handlungsansätze: - Einzelgespräche, sowohl mit dem betreuenden Sozialarbeiter als auch der Kontaktperson in der Suchtberatungsstelle - Ganzheitliche Betrachtung der Lebenswelt des Betroffenen - Aufsuchende Kontakte - Netzwerkarbeit - Suchtbezogene Motivationsgruppe - Beratung zur gesundheitsbewussten Lebensweise - Kompetenzerhebung der motorischen und kognitiver Leistungsfähigkeit - Anregungen zur Freizeitgestaltung

15 Projekt Sucht&Arbeit Ev. JHFH/Suchtberatung HOK/Jobcenter HOK Finanzierung - Kostenträger ist das Jobcenter im Hohenlohekreis - Zusätzliche Zuweisung und Finanzierung durch weitere Kostenträger ausbaufähig

16 Projekt Sucht&Arbeit Ev. JHFH/Suchtberatung HOK/Jobcenter HOK Statistik - Gesamte Teilnehmerzahl im Jahr 2011: 66 - Aktuell in der Maßnahme: 33 - Von 33 beendeten Teilnahmen:» 27,27% weiter im ALG II-Bezug» 30,30% in vers.pflicht. Beschäftigung» 9,09% geringfügig Beschäftigt» 43,44% anderweitiger Austritt (Integrationskurse, Therapieeinrichtungen, kriminelle Handlungen, Krankheit, Umzug, kein ALG II-Bezug)

17 Projekt Sucht&Arbeit Ev. JHFH/Suchtberatung HOK/Jobcenter HOK Statistik 34% 27% Weiter ALG II Bezug Versicherungspflic htige Beschäftigung geringfügige Beschäftigung 9% 30% anderweitiger Austritt

18 Projekt Sucht&Arbeit Ev. JHFH/Suchtberatung HOK/Jobcenter HOK Kooperation zwischen Sucht & Arbeit und der Suchtberatungsstelle - Motivationsarbeit durch Einzelgespräche und Gruppenangebote sowohl seitens des Sozialarbeiters und Suchtberaters - Übergangshilfe zwischen Maßnahme und Therapie - Wiederaufnahme nach abgeschlossener Therapie - Anfragen seitens der Suchtberatung für mögliche Teilnehmende zur Stabilisierung nach abgeschlossener Therapie

Herzlich Willkommen. zum Beirat A

Herzlich Willkommen. zum Beirat A Herzlich Willkommen zum Beirat A Folie 01 von 24 laufender Einstieg seit Oktober 2011 alle eingetretenen bis jetzt 197 laufender Ausstieg seit Oktober 2011 im Projekt zum 31.08.2013 43 vermittelt 80 ausgetreten

Mehr

Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen

Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen Fachtagung der Fachhochschule Frankfurt am Main in Kooperation mit Lahn-Dill-Kreis, Jobcenter Lahn-Dill und Stadt Wiesbaden

Mehr

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie?

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? Kompetenzagentur Harz freiwillig & sanktionsfrei Anbindung seit 01.09.2011 an die KoBa Harz, Fachbereich

Mehr

Suchthilfe in Hamburg. Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht

Suchthilfe in Hamburg. Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht Suchthilfe in Hamburg Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht November 2014 Daten zu problematischen Suchtmittelkonsum in Deutschland IFT Studie München Ludwig Kraus

Mehr

PARTNER FÜR JUGENDLICHE, ELTERN UND FACHWELT

PARTNER FÜR JUGENDLICHE, ELTERN UND FACHWELT PARTNER FÜR JUGENDLICHE, ELTERN UND FACHWELT nachhaltig respektvoll individuell ambulante und stationäre hilfen für jugendliche und junge ErWaChsEnE Ein Netz, das Zukunft trägt Wenn der Alkohol- oder Suchtmittelkonsum

Mehr

Drogensucht und Arbeitsmarkt

Drogensucht und Arbeitsmarkt Drogensucht und Arbeitsmarkt Gedanken zur Schnittmenge aus der Sicht des Jobcenters Dortmund 2 Zu meiner Person: Reinhard Wojahn berufliche Herkunft: berufliche Vita: 50 Jahre alt Dipl. Sozialarbeiter,

Mehr

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen 16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen Zur Verwirklichung einer ganzheitlichen und umfassenden Betreuung und Unterstützung bei der Eingliederung in Arbeit können die folgenden Leistungen, die für

Mehr

HORIZONT Nordhausen e.v.

HORIZONT Nordhausen e.v. HORIZONT Nordhausen e.v. MODELLPROJEKT: Soziales Integrations-Zentrum (SIZ) Auftraggeber: ARGE Nordhausen Dienstleister: HORIZONT e.v. Nordhausen Projektbeginn: 1 März 2006 Projektziel: Projektaufgabe:

Mehr

MZS. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener

MZS. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe () Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe () Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener Konzept der Suchtberatung

Mehr

Kooperation Drogenhilfe und Schuldnerberatung. AWO Kreisverband Mülheim an der Ruhr e.v.

Kooperation Drogenhilfe und Schuldnerberatung. AWO Kreisverband Mülheim an der Ruhr e.v. Kooperation Drogenhilfe und Schuldnerberatung AWO Kreisverband Mülheim an der Ruhr e.v. Drogenhilfe Träger: AWO Kreisverband Mülheim an der Ruhr e.v. Ambulante Suchterkrankungsversorgung Drogenabhängiger

Mehr

Sucht als Vermittlungshemmnis. bei der Arbeitsmarktintegration. des Jobcenters Kreis Gütersloh

Sucht als Vermittlungshemmnis. bei der Arbeitsmarktintegration. des Jobcenters Kreis Gütersloh Sucht als Vermittlungshemmnis bei der Arbeitsmarktintegration des Jobcenters Kreis Gütersloh LWL-Fachtagung 08.11.2012 in Gütersloh Verwaltungsgliederungsplan Kreis Gütersloh Struktur der erwerbsfähigen

Mehr

Partner für Jugendliche, Eltern und Fachwelt

Partner für Jugendliche, Eltern und Fachwelt Partner für Jugendliche, Eltern und Fachwelt nachhaltig respektvoll individuell Ambulante und stationäre Hilfen für Jugendliche und junge Erwachsene HILFE, DIE ANKOMMT Ein Netz, das Zukunft trägt Wenn

Mehr

Berufliche Integration

Berufliche Integration Fachtagung Suchtkrank und Arbeit Möglichkeiten zur Teilnahme am Arbeitsleben für Menschen mit Suchtproblemen Projektstatusbericht Ergänzendes Coaching Berufliche Integration Projektdefinition Sozialpädagogische

Mehr

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten HILFE, SUCHT! 8. Deutscher Reha-Tag im Gewerkschaftshaus Bremen am 6.10.11 Eva Carneiro Alves, Ambulante Drogenhilfe Bremen ggmbh 1. Suchtberatungsstellen

Mehr

Das Stuttgarter Programm Arbeit statt Drogen

Das Stuttgarter Programm Arbeit statt Drogen Das Stuttgarter Programm Arbeit statt Drogen Ein Projekt im Spannungsfeld von Gesetzgebung, dem fachlichem Anspruch und der Umsetzung vor Ort. 1 WFB Thomas Kreuz Arbeitsförderer Arbeit statt Drogen Thematische

Mehr

Psychosoziale Suchtberatungs- und Behandlungsstelle (PSBB)

Psychosoziale Suchtberatungs- und Behandlungsstelle (PSBB) Psychosoziale Suchtberatungs- und Behandlungsstelle (PSBB) Bautzen Löbauer Str. 48 02625 Bautzen Tel.: 03591 3261140 Fax: 03591 3261148 Allgemeine Angebote der Beratungsstelle Maßnahme Basic Außensprechstunde

Mehr

Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten

Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten Vernetzte Versorgungsstruktur im Suchthilfeverbund Jugendberatung und Jugendhilfe e.v. (JJ) 1. Der Verein JJ 2. Netzwerke 3. Betreuung von Klientinnen und Klienten

Mehr

Diakonisches Werk Mannheim

Diakonisches Werk Mannheim Diakonisches Werk Mannheim Mannheimer Arbeitslosenzentrum (MAZ) Abteilung III Gute und sichere Arbeit Modellhafte Unterstützung von Arbeitslosen(beratungs)zentren des Landes Baden-Württemberg Mannheimer

Mehr

Suchtberatung und -selbsthilfe

Suchtberatung und -selbsthilfe Suchtberatung und -selbsthilfe Frankfurt am Main Caritas-Fachambulanz für Suchtkranke Alte Mainzer Gasse 10 60311 Frankfurt am Main Tel.: 069 29 82 462 Email: suchtberatung@caritas-frankfurt.de Suchtberatung

Mehr

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto chance auf leben Jugendliche und junge, erwachsene Flüchtlinge haben nach ihrer monate-, manchmal jahrelangen Flucht viele Strapazen hinter sich. Ohne deutsche Sprachkenntnisse,

Mehr

27.05.2014. Arbeitslosigkeit und Gesundheit bedingen einander Gute Gesundheit als Erfolgsfaktor für die Integration in Erwerbstätigkeit

27.05.2014. Arbeitslosigkeit und Gesundheit bedingen einander Gute Gesundheit als Erfolgsfaktor für die Integration in Erwerbstätigkeit 37. fdr + kongress: Fachkongress der Drogen-und Suchthilfe Integrationsarbeit mit suchtgefährdeten und suchtkranken Menschen in der Grundsicherung Franz Heuel (Bundesagentur für Arbeit) 26.05.2014; Köln

Mehr

Die Umsetzung der Kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a Nr. 1-4 SGB II im Salzlandkreis

Die Umsetzung der Kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a Nr. 1-4 SGB II im Salzlandkreis Die Umsetzung der Kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a Nr. 1-4 SGB II im Salzlandkreis Helen Weigel Bereichsleiterin Ergänzende Leistungen Gliederung 1. Strukturdaten 2. Einführung in die Thematik

Mehr

Abschlussbogen. Thüringer Suchthilfestatistik Pathologisches Glücksspielen. Seite 1. Datum,.. 4 Abschlussdaten. 4.1 Dauer der Betreuung

Abschlussbogen. Thüringer Suchthilfestatistik Pathologisches Glücksspielen. Seite 1. Datum,.. 4 Abschlussdaten. 4.1 Dauer der Betreuung Seite 1 Datum,.. 4 Abschlussdaten 4.1 Dauer der Betreuung 4.1.1 Datum des Betreuungsendes.. 4.2 Kontaktzahl (nur im ambulanten Bereich) 4.3 Art der Beendigung 1 regulär nach Beratung/Behandlungsplan 2

Mehr

Nachsorge Wohnen. Konzeption

Nachsorge Wohnen. Konzeption Nachsorge Wohnen Konzeption Stand: Januar 2015 Leistungserbringer: Suchtberatung Trier e.v. Die Tür Oerenstraße 15, 54290 Trier Telefon: 0651-17036 - 0, Fax: 0651-17036 12 www.die-tuer-trier.de Ansprechpartner:

Mehr

Wenn Sie sich direkt an unabhängige Beratungsstellen wenden möchten, empfehlen wir folgende

Wenn Sie sich direkt an unabhängige Beratungsstellen wenden möchten, empfehlen wir folgende Hilfsangebote für suchtgefährdete / suchterkrankte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitätsmedizin Magdeburg Wenn Sie sich direkt an unabhängige Beratungsstellen wenden möchten, empfehlen wir

Mehr

Individuelles Unterstützungsangebot `Jugendberufshilfe` und dessen Herausforderungen

Individuelles Unterstützungsangebot `Jugendberufshilfe` und dessen Herausforderungen Individuelles Unterstützungsangebot `Jugendberufshilfe` und dessen Herausforderungen Kontaktstelle Jugendberufshilfe für Jugendliche und junge Erwachsene in Jena Jugendamt Jena/FD Jugendhilfe Sabine Stolzenberg

Mehr

Nachsorge als Festigung des Therapieerfolges- mit Hilfe von Arbeitsprojekten

Nachsorge als Festigung des Therapieerfolges- mit Hilfe von Arbeitsprojekten Nachsorge als Festigung des Therapieerfolges- mit Hilfe von Arbeitsprojekten Sozialkaufhäuser Brauchbar in Stendal und Burg Träger Aufbruch e.v. Inhalt Kurzportrait Aufbruch e.v. Nachsorge Probleme für

Mehr

Medizinisch beruflich orientierte Rehabilitation im klinischen Behandlungssetting der AHG Klinik Wilhelmsheim

Medizinisch beruflich orientierte Rehabilitation im klinischen Behandlungssetting der AHG Klinik Wilhelmsheim Medizinisch beruflich orientierte Rehabilitation im klinischen Behandlungssetting der AHG Klinik Wilhelmsheim Dr. Uwe Zemlin, PP AHG Klinik Wilhelmsheim uzemlin@ahg.de Heidelberger Kongress des Fachverband

Mehr

MBR-A A Projekt. Medizinisch Berufliche Rehabilitation Abhängigkeitskranker

MBR-A A Projekt. Medizinisch Berufliche Rehabilitation Abhängigkeitskranker MBR-A A Projekt Medizinisch Berufliche Rehabilitation Abhängigkeitskranker Gründe für f r die Projektentwicklung Klientelbezogen Alter zwischen 20 und 30 Jahre (+) Hauptschulabschluss liegt Jahre zurück

Mehr

SGB II. Fördermöglichkeiten

SGB II. Fördermöglichkeiten SGB II Fördermöglichkeiten 14 GRUNDSATZ DES FÖRDERNS Die Träger der Leistungen nach diesem Buch unterstützen erwerbsfähige Leistungsberechtigte* umfassend mit dem Ziel der Eingliederung in Arbeit. Erwerbsfähig

Mehr

Zielsetzung DLZ U25. eingeleitet. 4. Dienstleistungszentrum U25 (DLZ U25) 4.1. Grundannahmen

Zielsetzung DLZ U25. eingeleitet. 4. Dienstleistungszentrum U25 (DLZ U25) 4.1. Grundannahmen 4. Dienstleistungszentrum U25 (DLZ U25) 4.1. Grundannahmen Das Dienstleistungszentrum U25 arbeitet nun seit ca. 3 Jahren in der in der Öffentlichkeit bekannten Organisationsform. Im Jahre 2006 entstand

Mehr

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Arche Kind & Familie Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Inhaltsverzeichnis 1 // Ausgangslage 2 // ZIELGRUPPE 3 // Ziele 4 // Angebot

Mehr

Wohnen - Frauen. Support Sozialdepartement Informationszentrum. Tel. Fax Email

Wohnen - Frauen. Support Sozialdepartement Informationszentrum. Tel. Fax Email Stadt Zürich Support Informationszentrum Werdstrasse 75, Postfach 8036 Zürich Tel. 044 412 70 00 izs@zuerich.ch www.stadt-zuerich.ch/wegweiser Support Informationszentrum Tel. Betreutes Wohnen City Gerechtigkeitsgasse

Mehr

Münchner Kindl - Team KiB Kind im Blick

Münchner Kindl - Team KiB Kind im Blick Münchner Kindl - Team KiB Kind im Blick Frühe aufsuchende Hilfen für Säuglinge und Kleinkinder in gefährdeten Lebenslagen durch pflegerisch-pädagogische Fachkräfte Organisation Mobile Ambulante Pflegepartner

Mehr

Handlungsansätze und Organisation der Integration junger Menschen In Deutschland

Handlungsansätze und Organisation der Integration junger Menschen In Deutschland Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.v. Heiko Bennewitz Handlungsansätze und Organisation der Integration junger Menschen In Deutschland 3. Fachtagung Eingliederungsmanagement Olten, 23. Januar

Mehr

Ambulantes betreutes Wohnen für chronisch mehrfachbeeinträchtigte suchtkranke Frauen und Männer (CMA)

Ambulantes betreutes Wohnen für chronisch mehrfachbeeinträchtigte suchtkranke Frauen und Männer (CMA) Ambulantes betreutes Wohnen für chronisch mehrfachbeeinträchtigte suchtkranke Frauen und Männer (CMA) Konzept Stand: 04.08.09 Haus im Niederfeld Im Niederfeld 4 64293 Darmstadt Schöfer Schöfer/Rheinländer

Mehr

MoBiT Schwaan. Angebotskatalog für Frauen des ländlichen Raumes des westlichen Landkreises Bad Doberan. gefördert von: Dezember 2009

MoBiT Schwaan. Angebotskatalog für Frauen des ländlichen Raumes des westlichen Landkreises Bad Doberan. gefördert von: Dezember 2009 gefördert von: MoBiT Schwaan Netzwerk zur Förderung von Mobilität, Bildung und Teilhabe Dezember 2009 Angebotskatalog für Frauen des ländlichen Raumes des westlichen Landkreises Bad Doberan > A U Z S C

Mehr

Auf Kurs kommen Ziele erreichen Gesundheitsförderung in Verbindung mit AGH Stabilisierungsphase Stand 18.10.2011

Auf Kurs kommen Ziele erreichen Gesundheitsförderung in Verbindung mit AGH Stabilisierungsphase Stand 18.10.2011 Auf Kurs kommen Ziele erreichen Gesundheitsförderung in Verbindung mit AGH Stabilisierungsphase Stand 18.10.2011 1 Historie VP/VP Plus Konzeptentwicklung für die Vorbereitungsphase (VP) durch die hamburger

Mehr

Fördermodule zur Unterstützung von Familien

Fördermodule zur Unterstützung von Familien ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH Informationsveranstaltung zur Integrationsbegleitung Fördermodule zur Unterstützung von Familien Erste Ergebnisse des Projektes Transnationaler Methodenkoffer zur Aktivierung

Mehr

Britta Telgen, Fachambulanz Sucht Emsland

Britta Telgen, Fachambulanz Sucht Emsland Britta Telgen, Fachambulanz Sucht Emsland Fachambulanz Sucht Emsland Beratung (allgemeine Suchtberatung, PSB, MPU, externe Sprechstunden, Betreuung) Behandlung (ambulante Rehabilitation im Haus, Vermittlung

Mehr

Betreutes Wohnen clean Gröpelingen

Betreutes Wohnen clean Gröpelingen Betreutes Wohnen clean Gröpelingen 1 Rahmenbedingungen & Rechtsgrundlage Das Betreute Wohnen ist ein ambulantes Leistungsangebot der Eingliederungshilfe gemäß 54 Absatz 1 SGB XII in Verbindung mit 55 Absatz

Mehr

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen KONZEPTION für den Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen Landratsamt Göppingen Lorcher Straße 6 73033 Göppingen Stand: September 2014 1 Konzeption für den Sozialpsychiatrischen Dienst im

Mehr

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Dr.-Otto-Nuschke-Str. 46 08280 Aue Tel. : 03771/154-140 Fax: 03771/154-143 Dipl. Psych. Ulrike Päßler suchtberatung.aue@diakonie-asz.de

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB III Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB III Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Telefon: 233-21866 Telefax: 233-25090 Walter Ruggaber Referat für Arbeit und Wirtschaft FB III Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ);

Mehr

Fachtagung Hier können Sie gewinnen!

Fachtagung Hier können Sie gewinnen! Fachtagung Hier können Sie gewinnen! Hamburg 10. November 2010 Workshop 1: Gemeinsam läuft die Kugel rund Strategien zur Netzwerkbildung Dr. Regina Kostrzewa, LSSH Kiel Rainer Leichsenring, ATS-Fachstelle

Mehr

Erfahrungen mit Crystal in in Sachsen

Erfahrungen mit Crystal in in Sachsen Erfahrungen mit Crystal in in Sachsen Dr. Olaf Rilke Leiter der SLS-Geschäftsstelle, Glacisstraße 26, 01099 Dresden rilke@slsev.de, www.slsev.de 1 Entwicklungen und des crystalbedingten Hilfebedarfes Aktivitäten

Mehr

CRA Kongress 2016. Handlungskompetenzen Von der Schule bis zum Arbeitsplatz

CRA Kongress 2016. Handlungskompetenzen Von der Schule bis zum Arbeitsplatz Jobcenter Köln CRA Kongress 2016 Handlungskompetenzen Von der Schule bis zum Arbeitsplatz Beratung, Unterstützung und Heranführung an den Arbeitsmarkt für Menschen mit starken gesundheitlichen Problemen

Mehr

Struktur der AWO Suchthilfe gemeinnützige GmbH Neuwied

Struktur der AWO Suchthilfe gemeinnützige GmbH Neuwied Struktur der AWO Suchthilfe gemeinnützige GmbH Neuwied Die fünf Säulen unserer Arbeit mit chronisch mehrfachbeeinträchtigten Suchtkranken Sozialtherapie Kottenheim als Resozialisierungsund Übergangseinrichtung

Mehr

JAHRESBERICHT 2015. Suchtberatung Schwetzingen Psychosoziale Beratung und Behandlung. Carl-Benz-Str. 5 68723 Schwetzingen

JAHRESBERICHT 2015. Suchtberatung Schwetzingen Psychosoziale Beratung und Behandlung. Carl-Benz-Str. 5 68723 Schwetzingen JAHRESBERICHT 2015 Suchtberatung Schwetzingen Psychosoziale Beratung und Behandlung Carl-Benz-Str. 5 68723 Schwetzingen Tel.: 06202 859358-0 Fax: 06202 859358-29 Mail: suchtberatung-schwetzingen@agj-freiburg.de

Mehr

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich Landeshauptstadt München 3. Bürgermeisterin Christine Strobl Eröffnungsrede Jahrespräsentation des Münchner Beschäftigungsund Qualifizierungsprogramms (MBQ) mit Teilprogrammen Verbundprojekt Perspektive

Mehr

Netzwerke als Erfolgsfaktor im beschäftigungsorientierten Fallmanagement

Netzwerke als Erfolgsfaktor im beschäftigungsorientierten Fallmanagement Netzwerke als Erfolgsfaktor im beschäftigungsorientierten Fallmanagement Barsinghausen, 2. November 2012 Institut für Stadt- und Regionalentwicklung Fachhochschule Frankfurt am Main csreis@fb4.fh-frankfurt.de

Mehr

Fachambulanz für Suchtkranke Bahnhofstr. 50 84503. 08671/96 98 96 08671/96 98 97 info@suchtfachambulanz-altoetting.de

Fachambulanz für Suchtkranke Bahnhofstr. 50 84503. 08671/96 98 96 08671/96 98 97 info@suchtfachambulanz-altoetting.de . Allgemeine Angaben zur Beratungsstelle Standardisierter Sachbericht 203 für die Suchtberatungsstellen in Oberbayern Dokumentversion zur automatischen Datengenerierung aus der Deutschen Suchthilfeststistik

Mehr

Beratung und Hilfen für drogenabhängige Mütter und Eltern

Beratung und Hilfen für drogenabhängige Mütter und Eltern Beratung und Hilfen für drogenabhängige Mütter und Eltern Die Münchner Hilfenetzwerke für Kinder und ihre suchtkranken Eltern Birgit Gorgas, Dipl.Psych., Psych. Psychotherapeutin Koordinatorin für Psychiatrie

Mehr

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Gerald Engasser 03/2014 ESF-Förderprogramm Nachhaltige Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt im

Mehr

Landesprogramm. Gute und sichere Arbeit. Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren

Landesprogramm. Gute und sichere Arbeit. Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Landesprogramm Gute und sichere Arbeit Landesprogramm "Gute und sichere Arbeit" Aktuelle Hintergrunddaten Arbeitslose Personen (gerundet) SBG II und SGB III Bundesweit (Juni 2015) 2,71 Mio. Baden-Württemberg

Mehr

BETREUUNGSWEISUNGEN IN DER STADT MÜNCHEN. Katholische Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Gefährdetenhilfe 12/2011

BETREUUNGSWEISUNGEN IN DER STADT MÜNCHEN. Katholische Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Gefährdetenhilfe 12/2011 1 BETREUUNGSWEISUNGEN IN DER STADT MÜNCHEN Katholische Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Gefährdetenhilfe 12/2011 Inhalt: 1. Vorwort 2. Gesetzliche Grundlage 3. Zielgruppe

Mehr

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN E FÜR ÄLTERE SOZIALE HILFE, DIE ANKOMMT KONKRET UND OHNE BARRIEREN Die Lebenssituation von Suchtmittel konsumierenden Menschen bedarf ganz beson derer

Mehr

Ansatzpunkte für Suchtprävention in kleinen Unternehmen

Ansatzpunkte für Suchtprävention in kleinen Unternehmen Ansatzpunkte für Suchtprävention in kleinen Unternehmen Ergebnisse einer Expertise für das Bundesministerium für Gesundheit Gliederung Hemmende und fördernde Faktoren betrieblicher Suchtprävention in KKU

Mehr

Arbeitslosigkeit und Suchtrehabilitation

Arbeitslosigkeit und Suchtrehabilitation Arbeitslosigkeit und Suchtrehabilitation Empirische Ergebnisse zur Reintegration in Arbeit und Abstinenz und Schlussfolgerungen für die Praxis der Suchtrehabilitation Prof. Dr. Dieter Henkel Fachhochschule

Mehr

PraktikantIn gesucht Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) ab sofort

PraktikantIn gesucht Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) ab sofort PraktikantIn gesucht Der Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) sucht ab sofort PraktikantInnen, vornehmlich aus den Studienrichtungen Sozialpädagogik, Heilerziehungspflege und Psychologie für ein

Mehr

Konzept der Krankenabteilung der Jungtäter-Anstalt Vechta:

Konzept der Krankenabteilung der Jungtäter-Anstalt Vechta: 1 Konzept der Krankenabteilung der Jungtäter-Anstalt Vechta: 1) Geschichte: Das Lazarettgebäude wurde Anfang des 20. Jahrhunderts geplant und erbaut; seit fast 100 Jahren befindet sich die Krankenabteilung

Mehr

Best Practice Modell - Konsiliardienst Rems-Murr

Best Practice Modell - Konsiliardienst Rems-Murr Best Practice Modell - Konsiliardienst Rems-Murr Fachtag 12.10.2011 AHG Fachklinik Wilhelmsheim Entstehungsgeschichte 1999 Projekt Psychologischer Konsiliardienst in der Agentur für Arbeit, betreut und

Mehr

Persönliches Budget Hilfen für ehrenamtliche rechtliche Betreuer als Budgetassistenten

Persönliches Budget Hilfen für ehrenamtliche rechtliche Betreuer als Budgetassistenten Persönliches Budget Hilfen für ehrenamtliche rechtliche Betreuer als Budgetassistenten Schulungsunterlagen der Mitarbeiterinnen des Projektes Fachberatung von ehrenamtlichen rechtlichen Betreuerinnen und

Mehr

Zusammenarbeit mit Dritten im Rahmen des Fallmanagements aus Sicht der freien Wohlfahrtsverbände

Zusammenarbeit mit Dritten im Rahmen des Fallmanagements aus Sicht der freien Wohlfahrtsverbände Anlage 6 zum Fachkonzept Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement im SGB II Zusammenarbeit mit Dritten im Rahmen des Fallmanagements aus Sicht der freien Wohlfahrtsverbände Zur Ausgangslage Eine der größten

Mehr

Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn

Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen im Rahmen der Projektförderung des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Betreuung suchtmittelabhängiger Frauen/Eltern und deren Kinder vor und nach der Geburt

Betreuung suchtmittelabhängiger Frauen/Eltern und deren Kinder vor und nach der Geburt Betreuung suchtmittelabhängiger Frauen/Eltern und deren Kinder vor und nach der Geburt Carola Fry, Dipl. Sozialpädagogin, Familientherapeutin WIGWAM Unterstützung für Familien mit Suchtproblematik Zielgruppe

Mehr

Handreichung Leistungsvereinbarungen für Suchtberatung nach 16 (2) SGB II

Handreichung Leistungsvereinbarungen für Suchtberatung nach 16 (2) SGB II Überarbeiteter ENTWURF vom 30.11.2004 Handreichung Leistungsvereinbarungen für Suchtberatung nach 16 (2) SGB II Zielgruppe: Paritätische Anbieter der (ambulanten) Sucht- und Drogenhilfe Eine. Erstellt

Mehr

Zentrum für Arbeit und Bildung ggmbh (ZAB)

Zentrum für Arbeit und Bildung ggmbh (ZAB) Anschrift/ Kontaktadresse: Haydnstr. 5 67227 Frankenthal (Pfalz) Tel.: (0 62 33) 37 73-0 info@zab-frankenthal.de Fax: (0 62 33) 7 21 86 www.zab-frankenthal.de Das wurde 1984 als "Jugendwerkstatt e. V."

Mehr

Teilhabe am Leben im Quartier

Teilhabe am Leben im Quartier Teilhabe am Leben im Quartier Teilhabe am Leben im Quartier Ausgangssituation Caritasverband Ahaus und Vreden: 5 anerkannte Sozialstationen im Altkreis Ahaus Pflege Betreuung (Gruppen/Einzel) Hauswirtschaft

Mehr

Konzipierung und Gestaltung von Maßnahmen für Langzeitarbeitslose mit multiplen Vermittlungshemmnissen aus der Sicht der BA/ARGEN

Konzipierung und Gestaltung von Maßnahmen für Langzeitarbeitslose mit multiplen Vermittlungshemmnissen aus der Sicht der BA/ARGEN Konzipierung und Gestaltung von Maßnahmen für Langzeitarbeitslose mit multiplen Vermittlungshemmnissen aus der Sicht der BA/ARGEN Am 15.07.09 im Mercure Hotel Potsdam Antje Kellner Multiple Vermittlungshemmnisse

Mehr

Ihr Praktikum in der Jugendhilfe

Ihr Praktikum in der Jugendhilfe Ein Praktikum bei uns ist ein Gewinn für Sie und für uns! Sie bereichern den Alltag in unseren Gruppen und werden eine wichtige Bezugsperson für die bei uns lebenden und betreuten Kinder und Jugendlichen.

Mehr

Gesundheitsförderung, Berufsorientierung und. Arbeitsförderung für Jugendliche. Vernetzung langfristig und konkret umsetzen

Gesundheitsförderung, Berufsorientierung und. Arbeitsförderung für Jugendliche. Vernetzung langfristig und konkret umsetzen Workshop 2: Gesundheitsförderung, Berufsorientierung und Arbeitsförderung für Jugendliche Vernetzung langfristig und konkret umsetzen Referentinnen: Regina Fülber, Claudia Schumacher, Ursula Zerger, 20.11.2013

Mehr

Integration Suchtkranker ins Erwerbsleben im Rahmen des SGB II: eine kritische Bilanz

Integration Suchtkranker ins Erwerbsleben im Rahmen des SGB II: eine kritische Bilanz Integration Suchtkranker ins Erwerbsleben im Rahmen des SGB II: eine kritische Bilanz Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung (ISFF) Fachhochschule Frankfurt a.m. / University of Applied Sciences

Mehr

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie 4. Gerontopsychiatrischer Fachtag Sucht im Alter am 21.03.2014 1 Überblick Was bietet die Suchtberatungsstelle Starnberg?

Mehr

konzept für das Projekt einer intensiven pädagogisch-therapeutischen Familienbegleitung (im Rahmen der diagnostisch/therapeutischen Abteilung)

konzept für das Projekt einer intensiven pädagogisch-therapeutischen Familienbegleitung (im Rahmen der diagnostisch/therapeutischen Abteilung) Wellenbrecher e.v. Büro Westfalen Seekante 9, 44263 Dortmund Telefon (02 31) 1 82 92-0 info.do@wellenbrecher.de www.wellenbrecher.de Diagnostik konzept für das Projekt einer intensiven pädagogisch-therapeutischen

Mehr

Abteilung Hilfen für Menschen ohne Wohnung Christian Arnold. Sachgebiet Hilfen für junge Männer Dirk Redemann

Abteilung Hilfen für Menschen ohne Wohnung Christian Arnold. Sachgebiet Hilfen für junge Männer Dirk Redemann Abteilung Hilfen für Menschen ohne Wohnung Christian Arnold Sachgebiet Hilfen für Frauen Helma Hesse-Lorenz Sachgebiet Fachberatung und Tagesstätten Antonia Frey Sachgebiet Hilfen für junge Männer Dirk

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V.

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. I. Lebenszentrum Ebhausen e. V. - wer wir sind Das Lebenszentrum Ebhausen e.v. (LZE) ist eine selbständige diakonische Einrichtung innerhalb der Evangelisch-methodistischen

Mehr

Wegweiser Psychiatrie- und Suchtkrankenhilfe

Wegweiser Psychiatrie- und Suchtkrankenhilfe Wegweiser Psychiatrie- und Suchtkrankenhilfe Vorwort Sehr geehrte Bürgerinnen, sehr geehrte Bürger, das Thema der psychischen Erkrankungen als auch der Suchterkrankungen nimmt in dem heutigen Gesundheitssystem

Mehr

Presseinformation: Start der Website Vestischer Kreis Recklinghausen. Ziele, Inhalte und Geführte Tour

Presseinformation: Start der Website Vestischer Kreis Recklinghausen. Ziele, Inhalte und Geführte Tour Presseinformation: Start der Website Vestischer Kreis Recklinghausen Ziele, Inhalte und Geführte Tour 28.03.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Über die Website... 3 2. Aufbau und Inhalte... 4 3. Geführte Tour

Mehr

TRADITIONEN BEWAHREN ZUKUNFT GESTALTEN:

TRADITIONEN BEWAHREN ZUKUNFT GESTALTEN: TRADITIONEN BEWAHREN ZUKUNFT GESTALTEN: ERFOLGSMODELL SELBSTHILFEKONTAKTSTELLE Workshop: Selbsthilfeunterstützung im Bereich Pflege Annette Hillmann-Hartung, KIBIS Input: Silke Migala, Kompetenzzentrum

Mehr

Hilfeplanung in der Jugendwerkstatt KOMM

Hilfeplanung in der Jugendwerkstatt KOMM Hilfeplanung in der Jugendwerkstatt KOMM Die Evaluation der individuellen Lebenssituation wird durch folgende Methodik sichergestellt: Methoden von A.I.B. rekursive Hilfeplanung analog der Jugendhilfe

Mehr

Arbeitsmöglichkeiten für Klienten mit Suchtproblemen nach der Instrumentenreform

Arbeitsmöglichkeiten für Klienten mit Suchtproblemen nach der Instrumentenreform Fachtag für soziotherapeutische Einrichtungen Arbeitsmöglichkeiten für Klienten mit Suchtproblemen nach der Instrumentenreform Fachtag für soziotherapeutische Einrichtungen 2 Zu meiner Person: Reinhard

Mehr

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur?

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2 2. Zielgruppe 3 a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? b. Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um den Zugang schwer erreichbarer

Mehr

Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen

Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen 3. Luzerner Tagung zur Arbeitsintegration Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen 23. November 2011 Powerpoint Präsentation Hartz-Reform in Deutschland Erfahrungen zur Arbeitsintegration

Mehr

Jugendstrafvollzugsanstalt Regis Breitingen

Jugendstrafvollzugsanstalt Regis Breitingen Jugendstrafvollzugsanstalt Regis Breitingen Besucherhalle Draufsicht Hafthaus Flur im Hafthaus Haftraum Innenansicht Wohngruppe Torwache und Schleuse Außenansicht Hafthäuser Außenansicht Schule Innenansicht

Mehr

Wohnen - Jugendliche / junge Erwachsene in Krisensituationen

Wohnen - Jugendliche / junge Erwachsene in Krisensituationen Stadt Zürich Support Informationszentrum Werdstrasse 75, Postfach 8036 Zürich Tel. 044 412 70 00 izs@zuerich.ch www.stadt-zuerich.ch/wegweiser Support Informationszentrum Tel. Fax Email Altenhof Sozialpäd.

Mehr

Psychotherapie für Männer. Dammer Berge. Fachklinik St. Marienstift DIE CHANCE FÜR EINEN NEUANFANG INS LEBEN. Neuanfang Leben

Psychotherapie für Männer. Dammer Berge. Fachklinik St. Marienstift DIE CHANCE FÜR EINEN NEUANFANG INS LEBEN. Neuanfang Leben Neuanfang Leben DIE CHANCE FÜR EINEN NEUANFANG INS LEBEN Psychotherapie für Männer Fachklinik St. Marienstift Dammer Berge FACHKLINIKEN ST. MARIEN - ST. VITUS G M B H » Psychotherapie für Männer Fachklinik

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Übergangsmanagement Sucht Ein Best Practice Beispiel. JVA Siegburg & SHA Aachen

Übergangsmanagement Sucht Ein Best Practice Beispiel. JVA Siegburg & SHA Aachen Übergangsmanagement Sucht Ein Best Practice Beispiel JVA & SHA Aachen Interne Suchtberatung JVA Juni 2014 1 Vorstellung des Übergangsmanagements Unter der Fragestellung: Was macht das Gelingen des Übergangsmanagements

Mehr

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015 Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Personalstand und Aufwendungen des Landkreises für Kosten der Unterkunft u. Bildung und Teilhabe Beschäftigtenstand

Mehr

PROBLEME UND DEFIZITE IN DER GESUNDHEITLICHEN VERSORGUNG BESONDERS SCHUTZBEDÜRFTIGER FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND

PROBLEME UND DEFIZITE IN DER GESUNDHEITLICHEN VERSORGUNG BESONDERS SCHUTZBEDÜRFTIGER FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND PROBLEME UND DEFIZITE IN DER GESUNDHEITLICHEN VERSORGUNG BESONDERS SCHUTZBEDÜRFTIGER FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND Barbara Wolff, Vorstand BAfF Fachgespräch 10./11.06.2010 in Berlin 1 Ca. 400 000 Flüchtlinge

Mehr

7.5 Hamburg 7.5.1 Präsentation jobvision der Elbe Werkstätten

7.5 Hamburg 7.5.1 Präsentation jobvision der Elbe Werkstätten 308 7.5 Hamburg 7.5.1 Präsentation jobvision der Elbe Werkstätten 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 7.5.2 Flyer Berufliche Rehabilitation für Menschen mit psychischen Erkrankungen im Integrationsbetrieb

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

Kooperationsveranstaltung Damit Hilfe nicht zum Glücksspiel wird Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Sucht- und Schuldnerberatung

Kooperationsveranstaltung Damit Hilfe nicht zum Glücksspiel wird Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Sucht- und Schuldnerberatung Kooperationsveranstaltung Damit Hilfe nicht zum Glücksspiel wird Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Sucht- und Schuldnerberatung 22.03.2011 Kostenträger Finanzierung zeitlicher Rahmen Ziel Anbieter Beratung

Mehr

Selbstverständnis und Zusammenarbeit im Sozialbürgerhaus (SBH) 10 Punkte der Zusammenarbeit

Selbstverständnis und Zusammenarbeit im Sozialbürgerhaus (SBH) 10 Punkte der Zusammenarbeit Selbstverständnis und Zusammenarbeit im Sozialbürgerhaus (SBH) 10 Punkte der Zusammenarbeit Inhalt I. Selbstverständnis... 2 II. Zusammenarbeit im SBH... 3 1. Betreuung minderjähriger Kinder mit oder ohne

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch 5. Die Prozesse 5.3. Die Kernprozesse 5.3.1 Beratung Prozessverantwortung: Martin Gabka

Qualitätsmanagement-Handbuch 5. Die Prozesse 5.3. Die Kernprozesse 5.3.1 Beratung Prozessverantwortung: Martin Gabka Seite 1 von 7 Seite 2 von 7 V D I Prozessbeschreibung VFK A: Anmeldung Gewährleistung einer telefonischen und persönlichen Erreichbarkeit zur Kontaktaufnahme und Terminvergabe während der Öffnungszeiten

Mehr

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 10 Jahre Psychotherapeutengesetz Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 4. Landespsychotherapeutentag in Baden-Württemberg 05. Juli 2008 Im Haus der Wirtschaft, Stuttgart, Psychologische Therapie

Mehr

Ernährungsberatung für Menschen mit geistiger Behinderung

Ernährungsberatung für Menschen mit geistiger Behinderung Ernährungsberatung für Menschen mit geistiger Behinderung 8. Fachtagung Therapie bei Menschen mit geistiger Behinderung Geistige Behinderung und Sucht 6./7. Februar 2014 Melanie Adam, Heilerziehungspflegerin

Mehr

Hilfe aus einer Hand Schuldnerberatung in der Suchtkrankenhilfe in Rheinland-Pfalz am Praxisbeispiel der Suchtberatung Trier e.v.

Hilfe aus einer Hand Schuldnerberatung in der Suchtkrankenhilfe in Rheinland-Pfalz am Praxisbeispiel der Suchtberatung Trier e.v. Hilfe aus einer Hand Schuldnerberatung in der Suchtkrankenhilfe in Rheinland-Pfalz am Praxisbeispiel der Suchtberatung Trier e.v. Die Tür Kooperationsveranstaltung Damit Hilfe nicht zum Glücksspiel wird

Mehr