Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i

2 KoWi Koordinierungsstelle EG der W issensc h a f tsorga nisa tionen Eine Hilfseinrichtung der Forschung, getragen vom Verein zur Förderung europäischer und international er w issenschaf tl icher Z usammenarb eit e. V. f inanziert durch die D eutsche Forschungsgemeinschaf t ( D FG ) A uf trag: B eratung, S chul ung, I nf ormation zur B eteil igung deutscher Forscher, insb esondere aus H ochschul en, am E U -Forschungsrahmenprogramm T e i l d e r w i s s e n s c h a f t l i c h e n S e l b s t v e r w a l t u n g E r f a h r u n g a u s r u n d 2 0 J a h r e n F o r s c h u n g s b e r a t u n g S t a n d o r t e i n B o n n u n d B r üs s e l I n t e g r i e r t e s, b u n d e s w e i t e s B e r a t u n g s a n g e b o t P r o a k t i v e B e r a t u n g, i n s b e s o n d e r e P o t e n t i a l a n a l y s e n Der Auftrag D ie I nstru m K o Wi in Z ahl en ente

3 w i KoW i - die I nstrum ente Auftrag In Verwirklichung des Vereinszweckes fördert KoWi die deutsche Forschung in ihrer interna tiona len, v ornehm lich europ ä ischen Z usa m m ena rb eit. S ie legt da b ei den S chwerp unkt a uf die deutschen H ochschulen und die Z usa m m ena rb eit v on H ochschulen und a uß eruniv ersitä rer Forschung. U m s e tz un g H a n d l u n g s - f e l d e r B e r a t u n g S c h u l u n g I n f o r m a t i o n B e g l e i t e n d e M a ß n a h m e n I n d i v i d u a l b e r a t u n g E U -K o m p a k t A k t i v e r B u n d e s t a g u n g K l e i n g r u p p e n - E U -I n t e n s i v I n f o r m a t i o n s d i e n s t K o W b e r a t u n g F o r s c h e n i n E u r o p a F o r s c h u n g s b r i e f a n l a s s b e z o g e n e I n s t r u m e n t e P o t e n t i a l a n a l y s e f ü r N a c h w u c h s - i s s e n s c h a f t l e r K o W i -T h e m a I n f o t a g e F P 7 V e r a n s t a l t u n g e n a l l g e m e i n e U n t e r - N a c h w u c h s - s t ü t z u n g i n s b e s o n - w i s s e n s c h a f t l e r - d e r e d e r H o c h s c h u l - s e m i n a r e f o r s c h u n g I n h al te S chwerp unkt: 7. Forschungsra hm enp rogra m m der E U

4 H KoWi Koordinierungsstelle EG der W issensc h a f tsorga nisa tionen Zeitraum Januar D ez emb er K o W i V e r a t a l t e m i t i g e s a m t 6. T e i l h m e r b s w e i t i B r ü s s e l Ü b e r. A b o e s A i D ( A k t i v e r I o r m a t i o e t ), v o ü b e r 7 5 % o c h s c h a e h ö r i g e M e h r a l s 3 I v i l b e r a t e v o F o r s c h e K o W i a l s I o r m a t i o b ö r s e : B e l e g r l i c h k e i t e s B r ü s s e l e r B ü r o s m i t r V e r a t a l t e h e z 3. T e i l h m e r J ä h r l i c h e B s t a g r K o W i m i t ü b e r 3 T e i l h m e r a W i s s e c h a f t, W i r t s c h a f t P o l i t i k Rund ns ung n ns 000 ne n unde und n nne nt n de nf ns di ns da n ul ng 000 ndi dua ung n n nde n nf ns ung de Rä um n de und 19 0 ns ung n und na u 000 ne n unde ung de 00 ne n us ns und D er A u f trag D ie I nstru m K o W i i n Z ah l en ente

5 Rückblick und Zwischenbilanz (1) I. P il o tp hase ( / ) 1) 10/2006: Stuttgart (Ministerium): alle U BW 2) 11/2006: Brü ssel (L V N R W): alle U N R W 3 ) 2/2007 : U Mü nster 4 ) 3 /2007 : T U D armstad t 5 ) 4 /2007 : U Bremen 6) 5 /2007 : F U Berlin 7 ) 6/2007 : Bremen (U, F H, J ac o b su) 8 ) 10/2007 : U G ö ttingen 9 ) 11/2007 : Mainz (Ministerium): alle U R L P

6 Rückblick und Zwischenbilanz (2 ) I I. A u sw ertu ng 1) E rp ro b t w urd en - d rei Mo d elle: - eine H o c h sc h ule, - ein Stand o rt, - ein Bund esland, - v ersc h ied ene G eo metrien: I nitiativ e K ultusv erw altung o d er H S 2) F az it: Z uk unf tsträ c h tig ist d as Mo d ell - eine H o c h sc h ule - auf I nitiativ e d er H o c h sc h ule - ggf. unter I ntegratio n d er K ultusv erw altung und d er H R K

7 H D Q A k teure und I nh al te ue lle n T h e m e n nationale F or s c h ung s - f ö r d e r ung e ur op ä is c h e F or s c h ung s - f ö r d e r ung B e tr e uung, A nr e iz s y s te m e, ad m inis tr ativ e S tr uk tur e n, I nte g r ations - f ä h ig k e it e tc. E ntw ic k lung und L e itb ild d e r H oc h s c h ule D a t e n z u P r o j e k t e n g e p l a n t e P r o j e k t e D a t e n i n s b e s o n d e r e z u r E U -F ö r d e r u n g S t a t u s u n d P l a n u n g S t a t u s u n d P l a n u n g oc h s c h ule F G D a t e n z u P r o j e k t e n ( e r g ä n z e n d ) E x p e r t i s e z u r E n t w i c k l u n g d e r F o r s c h u n g D a t e n z u r E U -F ö r d e r u n g ( e r g ä n z e n d ) E x p e r t i s e d e r D F G z u r H o c h s c h u l - e n t w i c k l u n g K ow i-e x p e r tis e B e r a t u n g s t ä t i g k e i t a n d e r H o c h s c h u l e " E U -K o m p e t e n z " D a t e n z u r E U -F ö r d e r u n g ( e r g ä n z e n d ) national u. inte r national v e r f ü g b ar e s Q ue r s c h nitts w is s e n (S t u d i e n, R a n k i n g s, E v a l u a t i o n e n e t c. ) z u s a m m e n g e s t e l l t u n d a u s g e w e r t e t v o n K o W i z u s a m m e n g e s t e l l t u n d a u s g e w e r t e t v o n K o W i

8 H D m i G i m e e M ö g l ic h e E f f ek te Z e i traum Z i e l grup p e k urz fri s ti g i tte l fri s ti g l an gfri s ti g oc h s c h ul- und F ak ultä ts le itung e x t e r n e r B l i c k a u f n a t i o n a l e u n d e u r o p ä i s c h e F ö r d e r u n g d e r H o c h s c h u l e a k t u e l l e P o t e n t i a l e i m R a h m e n - p r o g r a m I m p u l s i m i n t e r n e n i s k u s s i o n s p r o z e s s S t e i g e r u n g d e s D r i t t m i t t e l - a u f k o m m e n s Ü b e r p r ü f u n g / A u f b a u e i g e n e r A n r e i z s y s t e m Ü b e r p r ü f u n g d e r " E u r o p a t a u g l i c h - k e i t " ( P e r s o n a l, R e s s o u r c e n, S t r u k t u r e n ) I n f o r m a t i o n z u r S t r u k t u r - u n d E n t w i c k l u n g s p l a n u n g A u s b a u u n d S i c h e r u n g d e r i n t e r n a t i o n a l e n W e t t b e w e r b s - f ä h i g k e i t d e r H o c h s c h u l e P r o f i l b i l d u n g u n d D i f f e r e n z i e r u n g F or s c h e nd e a k t u e l l e A n t r a g s s i t u a t i o n G e s p r ä c h s p l a t t f o r m m i t L e i t u n g S e r v i c e -A n g e b o t K o W A u f b a u e i n e s e u r o p ä i s c h e n F o r s c h u n g s p r o f i l s D r i t t m i t t e l A u f b a u v o n V e r n e t z u n g e n u n d a d m i n i s t r a t i v e r E x p e r t i s e V e r b e s s e r u n g d e r Q u a l i t ä t d e r F o r s c h u n g u n d d e s A n s e h e n s d e r F o r s c h e n d e n E U -R e f e r e nte n Ü b e r p r ü f u n g d e s W i s s e n s s t a n d e s e x t e r n e r B l i c k a l s " P r ü f s t e i n " U n t e r s t ü t z u n g h o c h s c h u l i n t e r n S t ä r k u n g d e r B e d e u t u n g d e s E U - e s c h ä f t e s " k r i t i s c h e M a s s e " a l s i n t e r n e A n s p r e c h p a r t n e r I n t e n s i v i e r u n g d e r K o o p e r a t i o n m i t K o W E r h ö h u n g d e s W i r k u n g s g r a d e s K ultus - v e r w altung e n E i n s i c h t i n a k t u e l l e s L e i s t u n g s p r o f i l I n f o r m a t i o n z u r S t r u k t u r - u n d E n t w i c k l u n g s p l a n u n g B a s i s z u r E n t w i c k l u n g s t a a t l i c h e r U n t e r s t ü t z u n g s s y s t e m S c h a f f u n g / P f l e g e e u r o p a - f r e u n d l i c h e r R a h m e n b e d i n g u n g e n H R K E i n s i c h t i n a k t u e l l e s L e i s t u n g s p r o f i l S y s t e m a t i s i e r u n g u. V e r b e s s e r u n g d e r E U -F ö r d e r u n g a n H o c h s c h u l e n E u r o p ä i s c h e W e t t b e w e r b s f ä h i g k e i t d e r H o c h s c h u l e n i m i n t e r n a t i o n a l e n D i s k u r s u n d g e g e n ü b e r d e r n a t. P o l i t i k g u t v e r m i t t e l b a r

9 Rahm enbeding ung en E ine P o tential anal y se d u rch K o Wi erh eb t k einen V o llstä nd igk eitsansp ruc h,... ist k eine f ac h lic h -w issensc h af tlic h e Beratung,... w ill nic h t d ie F o rsc h ung ev aluieren,... d arf nic h t Struk tur- und E ntw ic k lungsp lanung sein,... k ann nic h t interne E x p ertise z ur E U-F ö rd erung ersetz en. E ine P o tential anal y se d u rch K o Wi kann aber ex emp larisc h P o tentiale und A sp ek te id entif iz ieren,... z um internen D isk urs ü b er I nternatio nalisierung b eitragen,... eine Sy stematisierung d er E uro p a-a k tiv itä ten anregen,... w ic h tige Steuerungs- und Serv ic e-i nf o rmatio nen lief ern.

10 D anke f ür die A uf m er ksam keit! D isk ussio n/ F ra g en D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Rückkaufsproblematik in der L ebensv ersich erung : Z w eitmarkt als A usw eg? 21.06.2005 G ü n te r B o s t, G D V S torno in 2 0 0 4, B ranch e (Rückkäufe, Beitragsfreistellungen und sonstiger vorzeitiger

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R J o b R o t a t i o n A b s c h l u s s d o k u m e nt a t i o n d e s P r o j e k t s ( 1 9 9 8 2 002 ) H e r a u s g e b e r : A R B EI T & L EB EN g G m b H W a l p o d e ns t r. 1 0 5 5 1 1 6 M a i

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Baiersbronn-Schwarzenberg

Baiersbronn-Schwarzenberg G E N U S S W E L T E N H O T E L H O T E L Herzlich Willkommen in Schwarzenberg D as Hotel Sackmann ist ein richtiger Familienbetrieb. Seit 1927 ist d as Hotel in unserem Besitz und w ir sind sehr stolz

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Die Verbindung privater mit ö f f entl ic h er I nf o rmatio n "On the stock market it is b etter to b e rig ht f or the w rong reason than to b e w rong f or the rig ht reason. " Paulos (2003 Eine Konsequenz:

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni Be e inf lusse n H urr ic a ne s d a s W e t t e r in Eur opa? S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni 2 0 0 5 Institutfür fürmeteorologie Meteorologie Institut undklimaforschung Klimaforschung

Mehr

Gestufte Lehrerausbildung erste PP rax iserfahrungen Judith Grützmacher und Reiner Reissert H o chschul -I nf o rmatio ns-s y stem Gmb H, H anno v er ( H I S -Gmb H ) Vortrag im Rahmen der Tagung Von B

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M a n k a n n s e i n e M e i n u n g j a m a l r e v i d i e r e n! J a h r 2 0 1 3 : F r i e d r i c h f o r d e r t D e u t s c h e z u m e h r D a t e n s c h

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper.

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. D e r D e u t s c h e E is e n b a u - V e r b a n d h

Mehr

HRK-W o r k s h o p 1 6. O k t o b e r Be r l i n I n t e l l i g e n t e r U m g a n g m i t d e r E u r o p äi s c h e n F o r s c h e r c h a r t a u n d d e m V e r h a l t e n s k o d e x f ür d i

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin n a c h d e m L e rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Se h r g e e h rte In te re s s e n tin! Se h r g e e

Mehr

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren 1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren A o. U n iv. P ro f. D r. C h ris to p h P ro fa n te r U n iv e rs it 0 1 ts k lin ik fø¹ r V is c e ra l-, T ra n s p la n ta tio n s - u n d T

Mehr

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e R a iffeis enba nk R heinba c h V oreifel eg M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e A u s s ic h te n fü r d e n U n te rn e h m e r B u rk h a rd K ra u s V o rs ta n d R a iffe is e n b a n k R h

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

Herzlich Willkommen zur redmark Online-S chulung : So bewahren Sie Ihre GmbH vor der ـbers c hu l du ng mit Markus Arendt, Rechtsanwalt und Mitherausgeber des S tandardwerks D ie G mbh Agenda Die besondere

Mehr

VORSCHAU. 1. Wer ist Jesus? Die Kinder kennen die wichtigsten Informationen zu Jesus und füllen einen Jesus-Steckbrief aus.

VORSCHAU. 1. Wer ist Jesus? Die Kinder kennen die wichtigsten Informationen zu Jesus und füllen einen Jesus-Steckbrief aus. Das Gleichnis vom verlorenen Schaf Allgemeines Es handelt sich um eine Werkstatt, in der die Kinder sich mit dem Gleichnis vom verlorenen Schaf auseinandersetzen. Die Kinder beschäftigen sich intensiv

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

Silkolon. Die Faszination von Wursthüllen aus reiner Seide. Der edelste Maßanzug für Ihr Produkt!

Silkolon. Die Faszination von Wursthüllen aus reiner Seide. Der edelste Maßanzug für Ihr Produkt! Die Faszination von Wursthüllen aus reiner Seide Der edelste Maßanzug für Ihr Produkt! Einfache wässerungsfreie Verarbeitung Schnelles Reifen, ohne Trockenrand Natürliche handwerkliche Optik, natürlicher

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse A n d re a s M e rte n s (G.I.B.) vgl. Abb. 1 im Anhang Arbeits marktmonitoring

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

1 3N eu e U rteil e, Rec h ts entwic kl u ng en m it deu ts c h f ranz 0 2 s is c h em B ez u g Die neuen Verj 0 1hrungsbestimmungen in F ra nk reic h

1 3N eu e U rteil e, Rec h ts entwic kl u ng en m it deu ts c h f ranz 0 2 s is c h em B ez u g Die neuen Verj 0 1hrungsbestimmungen in F ra nk reic h 1 3H m M Actualit s DFJ 1 / 2 0 0 9 Die elektronische Zeitschrift der DeutschF ra nz 0 2 sischen J uristenv ereinig ung e. V. ( DF J ) Veranstaltungshinweise: Vorwort der Redaktion S p 2 0. J 2 0 0 9 P

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

www.erlebnisocaching.info

www.erlebnisocaching.info Meine persönliche Zitate-S am m lu ng Durch Bewegung draußen - i nnen et was i n Bewegung b ri ngen und dadurch et was b ewegen. A l l es z u t rä um en was m an t rä um e wi l l i s t di e S chö nhei

Mehr

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t St andard programme for gas springs and dampers St andardprogramm Gasfedern und Dämpfer...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t L I F T- O - M T g a s s p r i n g s L I F T- O - M T g a s s p r i

Mehr

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS 1. K o n z e p t d e r S c h w e rp u n k tp ra x is 2. O rg a n is a tio n s s tru k tu re n in d e r

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

GESCHÄF T E I M I N T ER N ET U N D E-B I L L I N G Cisco Expo 2007 on J u ne 26 th in th e M e sse W ie n RECHTSANWALT HERM ANN SCHWARZ h e r m a n n. s c h w a r z @ s c h w a r z -w a l t e r. c o m

Mehr

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen Ü ü H 1-9: A G 1 B 2 Nw 3 F 4 A T 5 I I A (D, M, H) 6 Z (w.) 7 Z ( w S), Z 10-19: W W 10 S G W 11 G Gw, G 12 G Gw G, 13 G Gw G, N, Lä 14 G Gw G, N, Lä 15 O Gw 16 B, A M 17 G Pä / G U / L S G 20-29: U E

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

Erfolgreiche homöopathische Behandlung. Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA

Erfolgreiche homöopathische Behandlung. Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA Erfolgreiche homöopathische Behandlung Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA Zur Person: Dr.med.Fredy Fuchs Medizinstudium und Dissertation an der Universtät Bern

Mehr

306,44 306,42 306,42 306,41 306,26 306,39 306,37 306,37. Plattenbelag 306,34 306,34 306,37 306,24 306,32 306,25 306,25 306,34. Asphalt 306,21 306,14

306,44 306,42 306,42 306,41 306,26 306,39 306,37 306,37. Plattenbelag 306,34 306,34 306,37 306,24 306,32 306,25 306,25 306,34. Asphalt 306,21 306,14 63 Am Pferdemarkt Am Pferdemarkt I 3 III 9 II 0 3 306,50 306,50 306,6 306,58 306,63 306,7 306,50 306,5 306,6 306,58 306,55 306,7 306,59 306,63 306,76 306,50 306,60 306,63 306,7 306,73 306,73 306,5 306,9

Mehr

Ö S T E R R E IC H IS C H E R V E R B A N D G E M E IN N Ü T Z IG E R B A U V E R E IN IG U N G E N - R E V IS IO N S V E R B A N D A U S Z U G

Ö S T E R R E IC H IS C H E R V E R B A N D G E M E IN N Ü T Z IG E R B A U V E R E IN IG U N G E N - R E V IS IO N S V E R B A N D A U S Z U G Ö S T E R R E IC H IS C H E R V E R B A N D G E M E IN N Ü T Z IG E R B A U V E R E IN IG U N G E N - R E V IS IO N S V E R B A N D M itg lie d s n u m m e r: W -1 6 A U S Z U G g e m ä ß 2 8 A b s 8 W

Mehr

V o r g e h e n u n d E r g e b n i s s e b e i d e r E i n füh r u n g v o n Q u a l i t ä t s m a n a g e m e n t s y s t e m e n i n D i e n s t l e i s t u n g s u n t e r n e h m e n a m B e i s p

Mehr

Ich war noch niemals in New York

Ich war noch niemals in New York S A M iano 5 Ich ar noch niemals in Ne York Text: Michael Kunze 8 q = ca 122 (1x tacet) c c c c Du (1x tacet) (mit edal) nach als dem er A A - end es - sen sag - drau -ßen au der Stra - n geh n trug, 4

Mehr

Praxis der Außenhandelsfinanzierung

Praxis der Außenhandelsfinanzierung Deuts ch-polnis ches K ooperations büro der S parkas s en E ine I nitia tive der A G D e uts c h-p o lnis c he k o o pe ra tio n Finanza 2010 Praxis der Außenhandelsfinanzierung Hansestadt Greifswald,

Mehr

PA 280.028 2) HISTORISCHE ENTWICKLUNG DES FLUGHAFEN WIEN - SCHWECHAT P2 REGION SCHWECHAT 2010/2011 BETREUUNG

PA 280.028 2) HISTORISCHE ENTWICKLUNG DES FLUGHAFEN WIEN - SCHWECHAT P2 REGION SCHWECHAT 2010/2011 BETREUUNG REGION 8 ŠĆ E L Ö S B M L F W F H H P M J ŠĆ F R A F S V A ŠĆ I F ŠĆ K L AG LAG B D W Ö U B G ŠĆ G P G E G E P N P S D P N S A W ŠĆ D V S B D A P G G G ŠĆ D A P U M ŠĆ ŠĆ ŠĆ Q F NS K M M F K T M U P S

Mehr

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S.

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. HANDSCHUH Ich m ö ch te m ic h v o r a lle m d a ra u f b e s c h rä n k e n,

Mehr

K ap. 3 : Data M ining 3.6 Fazit D a ta M in in g k o m b in iert v ers c h ied en e T ec h n ik en, d ie j ew eil s ein e u n g eric h tete, h y p o th e- s en freie D a ten a u s w ertu n g u n ters

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

Wir preisen dich, o Gott

Wir preisen dich, o Gott reisen dich, o Gott (Te Deum Laudamus) deutscher Text: ClemensM. B. Malecha (2004) Charles Villiers Stord (1852 1924) SPRAN ALT TNR BASS h = 80 RGL 8 reisen dich, o wir kennen dich als sern reisen dich,

Mehr

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau Präsentation des Vorhabens: Umweltverträgliche Umgestaltu der Wurfscheibenanlage Mainbullau JV Miltenberg e. V. Planu / Entwurf: Jürgen H. Voss eratende Ienieur für Immissionsschutz und Sicherheit auf

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Möchldbch r tdrt für hr rfl Mit rud iwhr ist Möchldbch di rößt tdt idrrhi s izusbit rricht bi i dius v il rud Milli Mch ktull twicklu Möchldbch bfidt sich wi i dr ufwärtsbwu i ilzhl dr rlisirt Prjkt i

Mehr

Übungsheft. Das. Deutsch2. Rechtschreib- und Grammatiktraining. Mein Deutschmeister-Pass. Stefanie Drecktrah. Name: Klasse:

Übungsheft. Das. Deutsch2. Rechtschreib- und Grammatiktraining. Mein Deutschmeister-Pass. Stefanie Drecktrah. Name: Klasse: Rechtschrei- un Grammatitrainin Stefanie Drectrah Deutsch2 Das Üunsheft Name: Klasse: Mein Deutschmeister-Pass Deutschmeister Seite Datum Anzahl er richti elösten Aufaen Wie leicht fiel mir as? 1 8 2 20

Mehr

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der DEUTSCHE BAUZEITUNG MIT DEN BEILAGEN: STADT UND SIEDLUNG / WETTBEWERBE KONSTRUKTION UND AUSFÜHRUNG / BAUWIRTSCHAFT UND BAURECHT HERAUSGEBER: SCHRIFTLEITER: PR O FE SSO R ERICH BLUNCK REG.-BAUMSTR. FRITZ

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation TWE Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a

Mehr

S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EIS EN HÜTTENWESEN

S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EIS EN HÜTTENWESEN S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EIS EN HÜTTENWESEN H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e in d e u ts c h e r E is e n h ü tte n le u t e G e le it e t v o n D r.-i n g. D r. m

Mehr

Der SE-Betriebsrat. Nomos. Tobias Wirtz

Der SE-Betriebsrat. Nomos. Tobias Wirtz Tobias Wirtz Der SE-Betriebsrat Anwendungsvoraussetzungen und Ausgestaltung der betrieblichen Mitbestimmung durch den SE-Betriebsrat kraft Vereinbarung und kraft Gesetzes Nomos A bkürzungsverzeichnis 19

Mehr

Pflegebericht im Krankenhaus

Pflegebericht im Krankenhaus Pflegebericht im Krankenhaus, K ra n k e n h a u s S tift B e th le h e m L u d w ig s lu s t 1 Rechtliche Anforderungen D o k u m e n te n fä ls c h u n g : Tipp-Ex Überkleben Schreiben mit Bleistift

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

Regulierung des Telekommunikationssektors

Regulierung des Telekommunikationssektors Hanna Engelhardt Regulierung des Telekommunikationssektors Technische M öglichkeiten, wirtschaftliche Zusam m enhänge und juristische K onzepte L i t Inhaltsverzeichnis...IX A b k ü rzu n g sv erzeich

Mehr

K O L L E K T I O N S E MI N AR R Ä U ME ME H R Z W E CK - H AL L E N

K O L L E K T I O N S E MI N AR R Ä U ME ME H R Z W E CK - H AL L E N K O L L E K T I O N S E MI N AR R Ä U ME ME H R Z W E CK - H AL L E N 1 I nha ltsv erzeichnis Mehrzweck Stahlrohr verchromt Ø 20 mm Wandung 1.5 mm, mit Stapelsteg, Kunststoffgleiter Formsperrholz Buche,

Mehr

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen 1 1. Vorbemerkung Forschung für KMU vor dem Hintergrund fehlender Großindustrie KMU können insbesondere

Mehr

Inklusion. Annahme und Bewältigung. ist ein Prozess der Annäherung an die. menschlicher Vielfalt. Fred Ziebarth, Berlin

Inklusion. Annahme und Bewältigung. ist ein Prozess der Annäherung an die. menschlicher Vielfalt. Fred Ziebarth, Berlin Inklusion ist ein Prozess der Annäherung an die Annahme und Bewältigung menschlicher Vielfalt. Eine Schule für Alle Aus dem Wunsch nach Homogenität resultiert die Frage: Wie muss ein Kind sein, damit es

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

ACO Selbstbau. Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster

ACO Selbstbau. Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster ACO Selbstbau 2 Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster ACO Nebenraumfenster mit Dreh/Kippflügel 2 D i e h o c h w e r t i g e n N e b e n r a Ku em lfl e nr rs ät ue mr e m i t h ö h e r w e r t i

Mehr

2 Die Integration heterogener Daten It is a wonder that the information proc essing c ommu nity ev er thou g ht that both primitiv e and deriv ed data wou l d fit in a sing l e datab ase. 12 S o wä re

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C o d e A n g e b o t e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C o d e A n g e b o t e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C o d e A n g e b o t e c h a p t e r þÿ D e r B e t - a t - H o m e P o k e r B o n u s w i r d a l s 1 0 0 % i g e M a t c h p r ä m i e b i s z u 1. 5 0 0 v o n. 9 O

Mehr

ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn

ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn ACER Kft. ÜBER UNS Die ACER GmbH ist ein Unternehmen in ungarischem Besitz, die über eine fast 20-jährige Vergangenheit verfügt. Als Ergebnis der im Laufe der Jahre

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DIE NEUE DILLINGER DONAUBRÜCKE. Q 'J, Von 0. M uy, D irektor u n d techn. F ilialleiter der W ayß c Freytag A.-G., N iederlassung M ünchen. A m 2 i. M

Mehr

Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Mönchengladbach Der Standort für Ihren rfolg Mit rund 6. inwohnern ist Mönchengladbach die größte Stadt am Niederrhein. Das inzugsgebiet erreicht bei einem Radius von Kilometern rund 5 Millionen Menschen.

Mehr

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Flexiblere Gestaltung der Elternzeit - Was ist wichtig f ür Arbeitgeber October 19, 2015 Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Authors/Presenters

Mehr

Warum braucht Baden- Württemberg aus Sicht des Handwerks einen bildungspolitischen Paradigmenwechsel?

Warum braucht Baden- Württemberg aus Sicht des Handwerks einen bildungspolitischen Paradigmenwechsel? Warum braucht Baden- Württemberg aus Sicht des Handwerks einen bildungspolitischen Paradigmenwechsel? Dr. Ekaterina Kouli Leiterin der Abteilung Bildungspolitik des Baden-Württembergischen Handwerkstags

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

Profit Workshop am 29.06.2007. Wie funktioniert ein sorgenfreier EDV-Betrieb bei der Protec GmbH?

Profit Workshop am 29.06.2007. Wie funktioniert ein sorgenfreier EDV-Betrieb bei der Protec GmbH? Profit Workshop am 29.06.2007 Wie funktioniert ein sorgenfreier EDV-Betrieb bei der Protec GmbH? PROTEC GmbH & Co. KG wurde 1984 gegründet und ist heute Europas größter Hersteller von Röntenfilm-Entwicklungsmaschinen.

Mehr

Ihr seid das Salz der Erde

Ihr seid das Salz der Erde Ihr seid das Salz der Erde Eingangslied aus der gleichnamigen Messe im ospelton opyright horarrangement 2013 by M &, Saarbrücken Abdruck erolgt mit relicher enehmigung von Hubert Janssen Melodie Text:

Mehr

Junge Kämpfer und alte Weise Generationen im Unternehmen

Junge Kämpfer und alte Weise Generationen im Unternehmen Angebotsübersicht: Junge Kämpfer und alte Weise Verantwortungsbewusste Führung von Teams mit heterogener Altersstruktur Zielgrupp e: Dieses Führungssem inar wen det sic h an F ührun gskräf te jeglic h

Mehr

KAMPAGNE ZUR STEIGERUNG DES SICHERHEITS- UND GESUNDHEITS BEWUSSTSEINS AN DER UNI KASSEL

KAMPAGNE ZUR STEIGERUNG DES SICHERHEITS- UND GESUNDHEITS BEWUSSTSEINS AN DER UNI KASSEL KAMPAGNE ZUR STEIGERUNG DES SICHERHEITS- UND GESUNDHEITS BEWUSSTSEINS AN DER UNI KASSEL 7 Aspekte einer sicheren und gesunden Uni: Betrieblicher Erfolg und Qualität Exzellente Forschungs-, Studien- und

Mehr

N a tu rs c h u tz im U n te rric h t

N a tu rs c h u tz im U n te rric h t Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz N a tu rs c h u tz im U n te rric h t 1. Jahrgang 1996 / Heft 1 Naturbegegnung auf Wiese, Weide, Rasen n Niedersachsen Natursch. i. Unterr. i- Jg- H. 1 102 S. Schneverdingen

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

S tu ttg a rt, 1 8. A p ril

S tu ttg a rt, 1 8. A p ril S tu ttg a rt, 1 8. A p ril 2 0 0 9 N o rb e rt D ie rin g e r : UN-Zivilpakt: (bürgerliche und politische Rechte) UN-Sozialpakt: (wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte) Rechte aus dem Zivilpakt

Mehr

Gemeinsam Heimat Gestalten. 29.-30. September 2016, Messe Klagenfurt. Im Rahmen des 63. Österreichischen Gemeindetages

Gemeinsam Heimat Gestalten. 29.-30. September 2016, Messe Klagenfurt. Im Rahmen des 63. Österreichischen Gemeindetages Gemeinsam Heimat Gestalten 29.-30. September 2016, Messe Klagenfurt Im Rahmen des 63. Österreichischen Gemeindetages Ideen vernetzen n e e i t t i t inn ti e en ent te en neue een un un en ie ie it eite

Mehr

das Infomagazin des Vereins DIE ALTERNATIVE 40 Jahre Sozialtherapie ULMENHOF

das Infomagazin des Vereins DIE ALTERNATIVE 40 Jahre Sozialtherapie ULMENHOF k Ifz V DIE ALTERNATIVE 40 J Szp ULMENHOF I Dk fü 40 J V. W k I z fü I Uüz v 40 J. Ip Ak 24 2012 V fü f Sp DIE ALTERNATIVE I Af 9000 Rk DIE ALTERNATIVE Ly & Gfk C Güf & f-fk. E: W! 02 P Bk, G ALTERNATIVE

Mehr

Ausbildung Systemische(r) Coach

Ausbildung Systemische(r) Coach Ausbildung Systemische(r) Coach Achtsamkeit im Business Start 1 3. Februa r 2009 A n j a M u m m T r a in in g & C oa ch in g mit S y s te m A m Halden be r g 1 8 8 2 2 91 M a m m en d orf a n j a.mumm@coa

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Druckfedern. Alle Federn werden nach DIN produziert. Hier finden Sie auch alle technischen Angaben.

Druckfedern. Alle Federn werden nach DIN produziert. Hier finden Sie auch alle technischen Angaben. Alle Federn werden nach DIN produziert. Hier finden Sie auch alle technischen Angaben. Jede Feder hat ihre Katalognummer. Bei der Bestellung geben Sie bitte diese Nummer an. Material Federstahl gemäß EN

Mehr

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic Leiter des wirtschaftlichen Teiles Generalsekretär Dr. W. Beum er, fiesdiäftsidhrer der Nordwestlichen Gruppe des Vereins deutscher Eisen- und Stahlindustrieller. ZEITSCHRIFT U iter des technischen Teiles

Mehr

S c h a w u o t W o c h e n f e s t S i n a i T o r a h / 5 B ü c h e r M o s e

S c h a w u o t W o c h e n f e s t S i n a i T o r a h / 5 B ü c h e r M o s e Ö l d e r h e i l i g e n S a l b u n g K o r b a c h, 2 7 M a i 2 0 1 2 P f i n g s t e n, S c h a w u o t S c h a w u o t W o c h e n f e s t S i n a i T o r a h / 5 B ü c h e r M o s e P f i n g s t

Mehr

Aufenthalts- und B e s chäftigung srecht für drittstaat s an gehörige K ün stler_innen

Aufenthalts- und B e s chäftigung srecht für drittstaat s an gehörige K ün stler_innen Aufenthalts- und B e s chäftigung srecht für drittstaat s an gehörige K ün stler_innen (Stand: 2014) Erstellt von RA Mag.a Doris Einwallner Schönbrunner Straße 26/3, 1050 Wien, T +43 1 581 18 53 www.einwallner.com

Mehr

Ordnungswidrigkeiten - Verfahrensablauf Seite 1/5. erstellt geprüft QM geprüft freigegeben Version gültig ab

Ordnungswidrigkeiten - Verfahrensablauf Seite 1/5. erstellt geprüft QM geprüft freigegeben Version gültig ab ... DU SBURG am Rhein Institut für gesundheitlichen Verbraucherschutz Qualitätsmanagementhandbuch Verfahrensanweisung Ordnungswidrigkeiten - Verfahrensablauf 054VA00_O Ordnungswidrigkeiten - Verfahrensablauf

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 4 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Rainer Völker / Thomas Appun Die Kundenperspektive bei der Balanced Scorecard Umsetzung bei einer DaimlerChrysler-Niederlassung

Mehr

Verein Zur ich Film Fe stival Supporter s. Statu ten

Verein Zur ich Film Fe stival Supporter s. Statu ten Verein Zur ich Film Fe stival Supporter s Statu ten Inhaltsübersicht Teil I Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Name und Sitz Artikel 2 Zweck Teil II Mitgliedschaft Artikel 3 Ordentliche Mitglieder Artikel

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

146 Glück aul Nr. f» P f. 6000 ßetriebstunden im Jahr F ig. 1. Kosten des e/ek/r StromsJ * tps/st in Zent, -a/en. Kostenjur 10kg Dampf in

146 Glück aul Nr. f» P f. 6000 ßetriebstunden im Jahr F ig. 1. Kosten des e/ek/r StromsJ * tps/st in Zent, -a/en. Kostenjur 10kg Dampf in B e z u g p r e i s v ie rte ljä h rlic h : bei A b h o lu n g in d e r D r u c k e re i 5 «.#; bei B e z u g d u rc h die P o s t und d en B u c h h a n d e l 6 J(, unter S tre ifb a n d fü r Deutschland,

Mehr

2

2 " 6 0 0 J a h re B re m e r R o l a n d " a m 6. N ove m b e r 2 0 0 4 2 ( E i n e k u rz e E r l ä u te r u n g n a c h G e o rg S e l l o " D e r R o l a n d z u B re m e n " 1 9 0 1 ) D e r B re m e

Mehr