INHALTSVERZEICHNIS 1 PLANUNGSMETHODE FÜR DIE STICHLEITUNG KONVERTER-NVP Planungsprämissen Raumanalyse 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALTSVERZEICHNIS 1 PLANUNGSMETHODE FÜR DIE STICHLEITUNG KONVERTER-NVP Planungsprämissen Raumanalyse 3"

Transkript

1 INHALTSVERZEICHNIS 1 PLANUNGSMETHODE FÜR DIE STICHLEITUNG KONVERTER-NVP Planungsprämissen Raumanalyse 3 2 ERLÄUTERUNG DER AUSWAHL VON KONVERTERSTANDORTFLÄCHEN Untersuchungsgebiet Abschichtung auf potentiell geeignete Flächen im Nahbereich Abschichtung nach vertiefter Prüfung 6 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Abbildung 2: Potenzielle Konverterstandortbereiche am NVP Brunsbüttel (verbleibende Flächen mit positiver Realisierungsprognose (rosa) und rückgestellte Flächen (grau)) 7 Potenzielle Konverterstandortbereiche am NVP Großgartach (verbleibende Flächen mit positiver Realisierungsprognose (rosa) und rückgestellte Flächen (grau)) 8 ARGE SuedLink 1 8 ArgeSL-_Anhang11.docx ArgeSL 2017

2 1 PLANUNGSMETHODE FÜR DIE STICHLEITUNG KONVERTER-NVP Eine erforderliche Stichleitung zwischen Konverter und Netzverknüpfungspunkt (NVP) muss nach den anwendbaren gesetzlichen Vorgaben in Drehstromtechnologie und dabei vorrangig als Freileitung errichtet werden ( 3 Abs. 6 i.v.m. 4 BBPlG). Die Planungsmethode für HGÜ-Erdkabeltrassenkorridore ist deshalb nicht anwendbar. Die Trassenkorridorfindung für Freileitungstrassen kann auf der Grundlage des Musterantrags nach 6 NABEG mit Stand vom erfolgen. 1 Zur Anwendung kommen sowohl grundsätzliche Planungsprämissen als auch die standortbezogen relevanten Kriterien zur Findung von Trassenkorridoren. Aufgrund der Kleinräumigkeit erfolgt eine zielgerichtete Planung der kürzesten Strecke zwischen Fläche und Konverter unter Berücksichtigung der nachstehenden Vorgaben. 1.1 Planungsprämissen Folgende Planungsleitsätze und Planungsgrundsätze sollen Anwendung finden: Planungsleitsätze Keine Überspannung von Gebäuden oder Gebäudeteilen, die zum dauerhaften Aufenthalt von Menschen bestimmt sind Meidung erheblicher Beeinträchtigungen der für die jeweiligen Erhaltungsziele maßgeblichen Gebietsbestandteile von Natura 2000-Gebieten Meidung der Flächenbeanspruchung von Wasserschutzgebieten der Zone I Allgemeine Planungsgrundsätze (Umwelt- und Nutzungskriterien) Meidung der Querung von Siedlungsräumen bzw. von sensiblen Nutzungen (Abstandsmaximierung gemäß 50 BImSchG) Meidung der Überspannung von Gebäuden oder Gebäudeteilen, die zum dauerhaften Aufenthalt von Menschen bestimmt sind Meidung der Querung von natur- und wasserschutzrechtlich und -fachlich konfliktträchtigen Natur- und Landschaftsräumen (inkl. Natura 2000-Gebiete und landschaftsbezogenen Schutzgebieten), soweit ihr Schutz aufgrund der einschlägigen rechtlichen Vorgaben nicht bereits über einen Planungsleitsatz erfasst ist (natur- und wasserschutzrechtliche Schutzgebiete außerhalb von Natura Gebieten und von Wasserschutzgebieten Zone I) 1 Antrag auf Musterantrag nach 6 NABEG - Teil 1: Grob- und Trassenkorridorfindung, Stand , Fassung: ARGE SuedLink 2 8 ArgeSL-_Anhang11.docx ArgeSL 2017

3 Allgemeine Planungsgrundsätze (Umwelt- und Nutzungskriterien) Meidung der Querung avifaunistisch bedeutsamer Räume (spezieller Artenschutz) Meidung von Waldflächen Meidung der Querung von vorrangigen Nutzungen (Flächen eingeschränkter Verfügbarkeit, kritische Infrastruktur) Meidung der Querung von vorrangigen Raumnutzungen im Sinne von Vorrangund Eignungsgebieten, soweit diese Höchstspannungsleitungen i.d.r. in besonderer Weise entgegen stehen (vgl. Ziele der Raumordnung, die den nachstehenden RWK zugeordnet sind) Vorhabensbezogene Planungsgrundsätze Bündelungspotentiale mit vorhandenen Infrastrukturen (z.b. als Neutrassierung in Parallelführung mit bestehenden Hoch-/ Höchstspannungsleitungen oder anderen linienförmigen Infrastrukturen) Länge (möglichst kurzer, gestreckter Verlauf) 1.2 Raumanalyse Die Raumanalyse bezieht sich auf den Untersuchungsraum der Standortgutachten (10 km-radius um NVP). Die im Musterantrag verwendeten Kriterien der Raumwiderstandsklassen (RWK) I + II werden auf den konkreten Vorhabenbezug beschränkt. Es werden nur die in den Untersuchungsräumen konsistent vorhandenen Flächennutzungen dargestellt. Die Planung des Trassenkorridors (1.000 m) erfolgt zwischen den jeweiligen geometrischen Flächenschwerpunkten und den relevanten NVP. Daraus ergibt sich das folgende Kriterienset für die Raumanalyse. Kriterien der RWK I: - Wohn- und Mischbauflächen - Industrie- und Gewerbeflächen / VR Gewerbe - Sensible Einrichtungen (Kliniken, Pflegeheime, Schulen) - Campingplätze / Ferien-/ Wochenendhaussiedlungen - Stillgewässer - FFH- / EU-Vogelschutzgebiete - NSG ARGE SuedLink 3 8 ArgeSL-_Anhang11.docx ArgeSL 2017

4 - Wiesenvögel-Brutgebiete - Avifaunistisch bedeutsame Brut-/ Rastgebiete - WSG-Zone I - Windkraftanlagen mit Abstandsbereich - Oberflächennahe Rohstoffe / Abgrabungen - Deponien / Abfallbehandlungsanlagen - VR Siedlung - VR Rohstoffe - Flugplatz Folgende Kriterien werden in RWK II definiert: - Siedlungsnahe Freiräume - Ramsar-Gebiete - IBA - Wälder / VR Wald / VR Freiraumsicherung Wald - WSG Zone II - LSG - Regionale Grünzüge - Naturpark Sonstige Beschränkungen - Abstandsflächen zu Wald 2 (30 m) - Moor - Verdichtungsempfindliche Böden 2 gem. 4 Abs 3 LBO Baden-Württemberg ARGE SuedLink 4 8 ArgeSL-_Anhang11.docx ArgeSL 2017

5 Wenn eine Stichleitungsanbindung als Freileitung aufgrund der Raumwiderstandskulisse nicht realisierbar ist, erfolgt eine Prüfung, ob unter den Bedingungen von 3 Abs. 6 BBPIG in Verbindung mit 4 BBPIG eine Realisierung mittels AC-Erdkabel möglich ist. Dieses trifft zu, wenn die Trasse in einem Abstand von weniger als 400 Metern zu Wohngebäuden errichtet werden soll, die im Geltungsbereich eines Bebauungsplans oder im unbeplanten Innenbereich im Sinne des 34 des Baugesetzbuchs liegen, falls diese Gebiete vorwiegend dem Wohnen dienen, oder in einem Abstand von weniger als 200 Metern zu Wohngebäuden errichtet werden soll, die im Außenbereich im Sinne des 35 des Baugesetzbuchs liegen. Dasselbe gilt wenn eine Freileitung zu besonderen naturschutzrechtlichen Konflikten führen würde oder eine Bundeswasserstraße zu queren ist, deren zu querende Breite mindestens 300 Meter beträgt. 2 ERLÄUTERUNG DER AUSWAHL VON KONVERTERSTANDORTFLÄCHEN 2.1 Untersuchungsgebiet Das Untersuchungsgebiet für die Findung von Konverterstandortflächen erstreckt sich kreisförmig um den jeweiligen Netzverknüpfungspunkt in einem Radius von 10 km. Die Orientierung an einem 10 km Radius hat ihre Grundlage in der Gesetzesentwurfsbegründung zum Bundesbedarfsplangesetz (BT-Drs. 17/13258, S. 19). Ziel sollte sein, dass ein potenzieller Konverterstandortbereich eine enge räumliche Kopplung zum Netzverknüpfungspunkt (Umspannwerk) ausweist. Dafür gibt es folgende Gründe: Gebot der Konfliktvermeidung bzw. verringerung (in Bezug auf Umwelt, Eigentum etc.) durch einen möglichst kurzen Verlauf, durch Reduzierung des AC- Freileitungsabschnitts, Minimierung der Kosten für die Konverteranbindung. Es sollen alle in Frage kommenden Standortbereiche berücksichtigt werden. Dazu gehören auch Flächen, die bereits im Eigentum des Vorhabensträgers sind oder die im Zusammenhang mit anderen Vorhaben erworben wurden. Am Netzverknüpfungspunkt Brunsbüttel wird der Untersuchungsraum im Bereich der Elbe er scheidet aus ersichtlichen Gründen (Wasserkörper/Bundeswasserstraße) für einen Konverterstandort aus und im Nordwesten durch den Nord-Ostsee-Kanal eingeschränkt. Die nach einer für die Konverteranlage spezifisch entwickelten Methodik ermittelten Flächen (vgl. Anhang 10, Teil B) sind zunächst potentiell geeignet, da sie hinsichtlich der vorhandenen Raumwiderstände konfliktarm sind. ARGE SuedLink 5 8 ArgeSL-_Anhang11.docx ArgeSL 2017

6 2.2 Abschichtung auf potentiell geeignete Flächen im Nahbereich Mit der Findung von potentiell geeigneten Flächen mit einer günstigen Realisierungsprognose wird im Nahbereich der Netzverknüpfungspunkte begonnen. Die als Ergebnis der Standortsuche ermittelten Flächen werden hinsichtlich der Abwägungskriterien überprüft. Es wird deshalb zunächst eine für eine vergleichende Bewertung ausreichende Auswahl der nächstgelegenen Flächen getroffen (Nahbereich). Sofern dieser Planungsschritt zu dem Ergebnis führt, dass eine zu geringe Zahl konfliktarmer Alternativen verbleibt, werden für die Standortsuche auch die nächstgünstigen Bereiche in die Flächenfindung einbezogen. Damit ergeben sich im Ergebnis aus Anhang 10 Teil B für den NVP Brunsbüttel insgesamt sieben Standortbereiche (Nr. 1, 2/III, 3, 4, I, II, IV) mit besonderer Eignung der Flächen Nr. 1, I und II. Für den NVP Großgartach aus Anhang 10 Teil C ergeben sich im Ergebnis vier Flächen (Nr. 1, 2, 3, 4) mit besonderer Eignung der Fläche Nr. 4. Alle weiteren potentiell geeigneten Flächen werden zunächst zurückgestellt (vgl. hierzu Anhang 10). 2.3 Abschichtung nach vertiefter Prüfung In einem letzten Prüfschritt wird die Realisierbarkeit hinsichtlich der Anbindungsoptionen an DC-Erdkabel-Trassenkorridore untersucht. Wenn potentielle Flächen nicht im Trassenkorridor der Erdkabelplanung liegen, müssen sie entweder aufgegeben oder ggf. mit einem kurzen Verbindungskorridor angebunden werden. Zusätzlich werden planungsrelevante Hinweise aus der Öffentlichkeitsbeteiligung berücksichtigt. Somit wird die ursprüngliche Auswahl aus den Standortgutachten weiter eingeschränkt. Im Ergebnis verbleiben am Standort Brunsbüttel vier Flächen (Nr. 1, 4, I, II): ARGE SuedLink 6 8 ArgeSL-_Anhang11.docx ArgeSL 2017

7 Abbildung 1: Potenzielle Konverterstandortbereiche am NVP Brunsbüttel (verbleibende Flächen mit positiver Realisierungsprognose (rosa) und rückgestellte Flächen (grau)) Von den im Gutachten identifizierten sieben potentiell geeigneten Standortbereiche sind die drei Flächen Nr. 1, I und II in unmittelbarer Nähe des Netzverknüpfungspunktes und innerhalb des Erkabeltrassenkorridors gelegen. Fläche Nr. 4 zeichnet sich durch eine sehr gute Anbindbarkeit aus und kann mit einem kurzen abzweigenden DC-Segment an das Korridornetz angebunden werden. ARGE SuedLink 7 8 ArgeSL-_Anhang11.docx ArgeSL 2017

8 Abbildung 2: Potenzielle Konverterstandortbereiche am NVP Großgartach (verbleibende Flächen mit positiver Realisierungsprognose (rosa) und rückgestellte Flächen (grau)) Am Standort Großgartach sind zwei Flächen (Nr. 1 und 2) in großer Entfernung zum DC- Trassenkorridornetz gelegen. Sie können in kurzem gestrecktem Verlauf nicht angebunden werden, ein Erdkabelkorridorsegment ist deshalb zur Anbindung nicht möglich. Deshalb müssen diese Flächen entfallen. Es verbleiben damit zwei Flächen, von denen eine (Nr. 4) unmittelbar am Netzverknüpfungspunkt gelegen ist, die zweite (Nr.3) liegt nördlich davon ebenfalls im Bereich des Erkabeltrassenkorridors. Diese Anzahl wird für die weitere Planung als ausreichend erachtet. Auf eine Konverterflächenfindung im weiteren Untersuchungsraum wurde daher verzichtet. ARGE SuedLink 8 8 ArgeSL-_Anhang11.docx ArgeSL 2017

9 Standort 4 SuedLink E Netzverknüpfungspunkt Brunsbüttel Potenzielle Konverterstandorte RWK I RWK II sonstige Beschränkungen Standort 1 E NVP Brunsbüttel Standort I Standort II Autobahn Bundesstraße Bahn Freileitung 220/380kV Freileitung 110kV Erdverlegte Produktenleitung 0 0,8 1,6 km ARGE SuedLink 2017 Datum: Kartengrundlage: GeoBasis-DE / BKG 2016

10 Bahn Bundesstraße NVP Großgartach Standort 4 E Autobahn sonstige Beschränkungen E Potenzielle Konverterstandorte RWK II Netzverknüpfungspunkt Großgartach RWK I SuedLink Freileitung 220/380kV Freileitung 110kV Erdverlegte Produktenleitung 0 1 Standort 3 Kartengrundlage: GeoBasis-DE / BKG 2016 ARGE SuedLink Datum: km

DIE KRITERIEN DER TRASSENKORRIDORSUCHE

DIE KRITERIEN DER TRASSENKORRIDORSUCHE SuedLink - Fachdialog Beteiligung Planung Kriterien SUEDLINK-VERBINDUNG BRUNSBÜTTEL GROßGARTACH DIE KRITERIEN DER TRASSENKORRIDORSUCHE Seite 1 JENS OHR / GROßPROJEKTE, GENEHMIGUNG SUEDLINK Tauberbischofsheim,

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT ANBINDUNG KONVERTERSTANDORTBEREICH I

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT ANBINDUNG KONVERTERSTANDORTBEREICH I KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 177 - ANBINDUNG KONVERTERSTANDORTBEREICH I ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 0,4 km Vorhaben: V3 Kommunen: - Stadt Brunsbüttel Bundesländer: - Schleswig-Holstein

Mehr

Höchstspannungsleitung Wilster - Grafenrheinfeld; BBPIG Vorhaben Nr. 4. Abschnitt D. Anhang 12 Kurzsteckbriefe AC-Stichleitungskorridorsegmente

Höchstspannungsleitung Wilster - Grafenrheinfeld; BBPIG Vorhaben Nr. 4. Abschnitt D. Anhang 12 Kurzsteckbriefe AC-Stichleitungskorridorsegmente BUNDESFACHPLANUNG A100 Höchstspannungsleitung Wilster - Grafenrheinfeld; BBPIG Vorhaben Nr. 4 Abschnitt D Anhang 12 Kurzsteckbriefe AC-Stichleitungskorridorsegmente 0 17.03.2017 Antrag auf gem. 6 NABEG

Mehr

Gleichstromleitung A-Nord BBPlG Vorhaben Nr. 1 Emden Ost Osterath

Gleichstromleitung A-Nord BBPlG Vorhaben Nr. 1 Emden Ost Osterath Gleichstromleitung A-Nord BBPlG Vorhaben Nr. 1 Emden Ost Osterath Antrag auf Bundesfachplanung gemäß 6 NABEG ANLAGE 2 Übersicht der verwendeten Kriterien Stand: März 2018 Version: 1.0 Umwelt- / Nutzungskriterium

Mehr

Kriterienliste - Raumwiderstände (RWK)

Kriterienliste - Raumwiderstände (RWK) Kriterienliste - Raumwiderstände () Raumwiderstandsklassen Umwelt-/ Nutzungskriterium Siedlung und Erholung Sensible Einrichtungen (Kliniken, Pflegeheime, Schulen, Friedhöfe) Wohn- und Mischbaufläche Industrie-

Mehr

Entwurf zur Vollständigkeitsprüfung

Entwurf zur Vollständigkeitsprüfung A100_ArgeSL_P8_V3_0_TEC_1018 Bundesfachplanung SUEDLINK Der Inhalt gibt die Ansicht der Vorhabenträger wieder und nicht die Meinung der Europäischen Kommission Höchstspannungsleitung Brunsbüttel Großgartach

Mehr

Bundesfachplanung SUEDLINK

Bundesfachplanung SUEDLINK Bundesfachplanung SUEDLINK Der Inhalt gibt die Ansicht der Vorhabenträger wieder und nicht die Meinung der Europäischen Kommission Höchstspannungsleitung Brunsbüttel Großgartach BBPIG Vorhaben Nr. 3 Abschnitt

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 29

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 29 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 29 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 19,7 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Schleswig-Holstein, Niedersachsen

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 44

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 44 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 44 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 32,3 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Stade,

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 78

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 78 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 78 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 53,3 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen - Freistaat Thüringen

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 96

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 96 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 96 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 30,8 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Thüringen Landkreise: - Wartburgkreis

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 57

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 57 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 57 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 19,4 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Region

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 51

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 51 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 51 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 18,7 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Rotenburg

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 70

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 70 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 70 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 41,0 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Northeim,

Mehr

Methodik für die Trassenkorridorfindung

Methodik für die Trassenkorridorfindung Methodik für die Trassenkorridorfindung Musterantrag der Übertragungsnetzbetreiber Michael Höweler, Bundesnetzagentur www.bundesnetzagentur.de Antrag auf Bundesfachplanung Antrag auf Bundesfachplanung

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 135

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 135 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 135 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 19,6 km Vorhaben: V3 Bundesländer: - Baden-Württemberg Landkreise: - Main-Tauber-Kreis

Mehr

VORSCHLAG UND BEGRÜNDUNG 2. VERSCHIEBUNG TKS 7 ABSCHNITT A

VORSCHLAG UND BEGRÜNDUNG 2. VERSCHIEBUNG TKS 7 ABSCHNITT A Bundesfachplanung SuedLink A100_ARGESL_P8_SL_A_ONB_0001 Der Inhalt gibt die Ansicht der Vorhabenträger wieder und nicht die Meinung der Europäischen Kommission VORSCHLAG UND BEGRÜNDUNG 2. VERSCHIEBUNG

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 102

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 102 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 102 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 32,2 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Hessen Landkreise: - Hersfeld-Rotenburg

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 144

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 144 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 144 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 17,0 km Vorhaben: V3 Bundesländer: - Baden-Württemberg Landkreise: - Heilbronn Kommunen:

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 109

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 109 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 109 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 14,5 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Kommunen: - Mehmels, Rippershausen, Stepfershausen,

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 48

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 48 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 48 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 57,2 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Rotenburg

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 108

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 108 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 108 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 46,3 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Thüringen - Bayern Landkreise: -

Mehr

Ultranet Vorstellung möglicher Standortbereiche des nördlichen Konverters. 17. Juni 2014

Ultranet Vorstellung möglicher Standortbereiche des nördlichen Konverters. 17. Juni 2014 Ultranet Vorstellung möglicher Standortbereiche des nördlichen Konverters 17. Juni 2014 Was haben wir bisher gemacht? Erarbeitung Kriterienkatalog Vorstellung im ersten Entwurf am 4. Dezember 2013 Aufnahme

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 37

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 37 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 37 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 44,2 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Rotenburg

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 166

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 166 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 166 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 58,6 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Freistaat Thüringen Landkreise:

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 167

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 167 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 167 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 5,9 km Vorhaben: V3 Kommunen: - Stadt Bad Friedrichshall, Stadt Bad Wimpfen, Untereisesheim

Mehr

Entwicklung erster in Frage kommender Korridore für den SuedOstLink

Entwicklung erster in Frage kommender Korridore für den SuedOstLink Entwicklung erster in Frage kommender Korridore für den SuedOstLink Leipzig, 28.09.2016 Jenny Fernández, Umweltplanerin IBUe Ingenieurbüro Gliederung Strukturierung des Untersuchungsraums Trassenkorridorfindung

Mehr

Gehalten von: Thomas Schumann Vivien Mohrholz

Gehalten von: Thomas Schumann Vivien Mohrholz Gehalten von: Thomas Schumann Vivien Mohrholz 09.05.2017 1 Gliederung 1. Planung einer Stromtrasse 2. Entstehung des Kostenrasters 3. Berechnung der kostengünstigsten Strecke 4. Auswirkung auf die Landnutzung

Mehr

ARGE SuedLink 1 10 A1:/170/13/23/30/35/38/40/41/ Vergleich Nr A2: /170/13/25/27/28/36/44/52. (Vergleichsbereich I/II) 43/49/51

ARGE SuedLink 1 10 A1:/170/13/23/30/35/38/40/41/ Vergleich Nr A2: /170/13/25/27/28/36/44/52. (Vergleichsbereich I/II) 43/49/51 Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls Beide TKS-Kombinationen starten am Netzverknüpfungspunkt bei Brunsbüttel und queren beide auf identischem Weg die Elbe bei Brokdorf. In Niedersachsen nehmen die beiden

Mehr

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau in Bayern

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau in Bayern Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau in Bayern Matthias Otte, Abteilungsleiter Netzausbau Netzausbau in Bayern Wie geht es weiter? München, 17.06.2016 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 103

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 103 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 103 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 32,7 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Hessen Landkreise: - Hersfeld-Rotenburg

Mehr

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 75

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 75 A100 ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 75 ARGE SuedLink 1 13 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE ANGABEN 4 1.1 Administrative Informationen 4 1.2 Kurzbeschreibung/Charakteristik

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 106

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 106 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 106 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 23,5 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Hessen - Bayern Landkreise: - Hessen:

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 30

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 30 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 30 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 11,1 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Stade,

Mehr

ARGE SuedLink 1 7 A1: /78 A2: /80. Vergleich Nr (Vergleichsbereich III) Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls

ARGE SuedLink 1 7 A1: /78 A2: /80. Vergleich Nr (Vergleichsbereich III) Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls Beide Alternativen verlaufen durch die Landkreise Göttingen (Niedersachsen), Eichsfeld und Unstrut-Hainich-Kreis (Thüringen) und queren die Naturraum-Einheiten "Eichsfelder

Mehr

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 117

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 117 A100 ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 117 ARGE SuedLink 1 17 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE ANGABEN 4 1.1 Administrative Informationen 4 1.2 Kurzbeschreibung/Charakteristik

Mehr

Gleichstromleitung A-Nord BBPlG Vorhaben Nr. 1 Emden Ost Osterath

Gleichstromleitung A-Nord BBPlG Vorhaben Nr. 1 Emden Ost Osterath Gleichstromleitung A-Nord BBPlG Vorhaben Nr. 1 Emden Ost Osterath Antrag auf Bundesfachplanung gemäß 6 NABEG ANLAGE 5 Anlagen zum Zielsystem Stand: März 2018 Version: 1.0 1 R GG, Art. 28 Abs. 2 sowie

Mehr

GLEICHSTROMVERBINDUNG OSTERATH-PHILIPPSBURG

GLEICHSTROMVERBINDUNG OSTERATH-PHILIPPSBURG Information zu ULTRANET GLEICHSTROMVERBINDUNG OSTERATH-PHILIPPSBURG Seite 1 TRANSNET BW GMBH Mannheim, 15. Juli 2014 01 Das Projekt ULTRANET Netzausbau in Baden-Württemberg ULTRANET / Gemeinschaftsprojekt

Mehr

ARGE SuedLink 1 10 A1: /95/96 A2: /97. Vergleich Nr (Vergleichsbereich III) Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls

ARGE SuedLink 1 10 A1: /95/96 A2: /97. Vergleich Nr (Vergleichsbereich III) Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls Beide Alternativen verlaufen durch die Landkreise Wartburgkreis und Schmalkalden-Meiningen (Thüringen), die Alternative 1 führt zudem kleinräumig durch den Landkreis

Mehr

ARGE SuedLink 1 10 A1: /95/96 A2: /97. Vergleich Nr (Vergleichsbereich IV) Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls

ARGE SuedLink 1 10 A1: /95/96 A2: /97. Vergleich Nr (Vergleichsbereich IV) Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls Beide Alternativen verlaufen durch die Landkreise Wartburgkreis und Schmalkalden-Meiningen (Thüringen), die Alternative 1 führt zudem kleinräumig durch den Landkreis

Mehr

Netzausbaubeschleunigung: Erdkabelvorrang als Allheilmittel?

Netzausbaubeschleunigung: Erdkabelvorrang als Allheilmittel? Netzausbaubeschleunigung: Erdkabelvorrang als Allheilmittel? Daniel Matz, Referatsleiter Recht und Zulassungsverfahren Jena, 20.04.2016 www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Inhaltsübersicht Planung

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 59

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 59 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 59 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 21,0 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Kommunen: - Stadt Gehrden, Stadt Ronnenberg, Stadt

Mehr

Kriterien und Raumwiderstandsklassen. Phase der Strukturierung des Untersuchungsraumes

Kriterien und Raumwiderstandsklassen. Phase der Strukturierung des Untersuchungsraumes Kriterien und n Phase der Faktoren, die eine Verlegung des SuedLink-Erdkabels erschweren würden also etwa dichte Siedlungen, Biotop- und Gebietsschutzflächen, ein Mittelgebirgszug oder eine Gewässerquerung

Mehr

Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Erdkabel und Freileitungen im Bereich 110 kv - eine Einschätzung aus Naturschutzsicht

Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Erdkabel und Freileitungen im Bereich 110 kv - eine Einschätzung aus Naturschutzsicht Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Erdkabel und Freileitungen im Bereich 110 kv - eine Einschätzung aus Naturschutzsicht Kathrin Ammermann, Leiterin des Fachgebietes Erneuerbare Energien, Berg- und Bodenabbau

Mehr

Exkurs: Planung-und Zulassungsverfahren des Netzausbaus an Land

Exkurs: Planung-und Zulassungsverfahren des Netzausbaus an Land Exkurs: Planung-und Zulassungsverfahren des Netzausbaus an Land Benedikt Stratmann, Referat Umweltprüfungen (BNetzA) Leipzig, 21. November 2013 www.bundesnetzagentur.de Gliederung Planungsschritte der

Mehr

ARGE SuedLink 1 6 A1: /42/43/49/51 A2: /44/52. Vergleich Nr (Vergleichsbereich I) Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls

ARGE SuedLink 1 6 A1: /42/43/49/51 A2: /44/52. Vergleich Nr (Vergleichsbereich I) Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls Die TKS-Kombinationen verlaufen durch die Landkreise Stade, Rotenburg (Wümme) und Heidekreis, Alternative 2 außerdem durch Harburg. Sie bilden zwei Alternativen, um

Mehr

Wilster Grafenrheinfeld (Vorhaben Nr. 4 des Bundesbedarfsplans) Abschnitt D: Gerstungen Grafenrheinfeld

Wilster Grafenrheinfeld (Vorhaben Nr. 4 des Bundesbedarfsplans) Abschnitt D: Gerstungen Grafenrheinfeld Antragskonferenz Bundesfachplanungsverfahren Wilster Grafenrheinfeld (Vorhaben Nr. 4 des Bundesbedarfsplans) Abschnitt D: Gerstungen Grafenrheinfeld Brunsbüttel Großgartach (Vorhaben Nr. 3 des Bundesbedarfsplans)

Mehr

Höchstspannungsleitung Wilster bis Grafenrheinfeld; BBPIG Vorhaben Nr. 4. Abschnitt D (von Gerstungen bis Grafenrheinfeld)

Höchstspannungsleitung Wilster bis Grafenrheinfeld; BBPIG Vorhaben Nr. 4. Abschnitt D (von Gerstungen bis Grafenrheinfeld) Bundesfachplanung SuedLink A100_ArgeSL_P8_SL_D_KOM_0004 Der Inhalt gibt die Ansicht der Vorhabenträger wieder und nicht die Meinung der Europäischen Kommission Höchstspannungsleitung Wilster bis Grafenrheinfeld;

Mehr

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 49

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 49 A100 ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 49 ARGE SuedLink 1 13 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE ANGABEN 4 1.1 Administrative Informationen 4 1.2 Kurzbeschreibung/Charakteristik

Mehr

Die Bundesfachplanung durch die Bundesnetzagentur - ein Schritt zur Genehmigung neuer Stromleitungen"

Die Bundesfachplanung durch die Bundesnetzagentur - ein Schritt zur Genehmigung neuer Stromleitungen Die Bundesfachplanung durch die Bundesnetzagentur - ein Schritt zur Genehmigung neuer Stromleitungen" Matthias Otte, Abteilungsleiter Netzausbau CIGRE/CIRED Informationsveranstaltung Innovation zur Integration

Mehr

Erdkabelprojekt Raesfeld - Rechtliche Erkenntnisse

Erdkabelprojekt Raesfeld - Rechtliche Erkenntnisse Erdkabelprojekt Raesfeld - Rechtliche Erkenntnisse von Dr. Lars Rößing, Amprion Raesfeld, 29.10.2014 Netzausbau Die Europäische PCI-Verordnung als Hilfe oder Hemmnis? I. Rechtliche Zulässigkeit von Hoch-

Mehr

Kriterien und Raumwiderstandsklassen. Phase der Strukturierung des Untersuchungsraumes

Kriterien und Raumwiderstandsklassen. Phase der Strukturierung des Untersuchungsraumes Kriterien und n Phase der Faktoren, die eine Verlegung des SuedLink-Erdkabels erschweren würden also etwa dichte Siedlungen, Biotop- und Gebietsschutzflächen, ein Mittelgebirgszug oder eine Gewässerquerung

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 124

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 124 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 124 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 20,7 km Vorhaben: V3 Bundesländer: - Bayern Landkreise: - Main-Spessart - Würzburg Kommunen:

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 47

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 47 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 47 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 54,0 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Niedersachsen Landkreise: - Rotenburg

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 107

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 107 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 107 ÜBERBLICK Länge des Trassenkorridorsegments: 39,2 km Vorhaben: V3, V4, Stammstrecke Bundesländer: - Hessen - Bayern Landkreise: - Hessen:

Mehr

Entwurf zur Vollständigkeitsprüfung

Entwurf zur Vollständigkeitsprüfung Bundesfachplanung SUEDLINK 0 22.03.2019 Unterlagen nach 8 NABEG alc, AlfL, HorA, GriA, KrüJ, VolB, WeiH Der Inhalt gibt die Ansicht der Vorhabenträger wieder und nicht die einung der Europäischen Kommission

Mehr

Bundesfachplanung SuedLink VORSCHLAG UND BEGRÜNDUNG EINBRINGEN EINER NEUEN ALTER- NATIVE BEI TKS 35 ABSCHNITT A. ARGE SuedLink

Bundesfachplanung SuedLink VORSCHLAG UND BEGRÜNDUNG EINBRINGEN EINER NEUEN ALTER- NATIVE BEI TKS 35 ABSCHNITT A. ARGE SuedLink A100_ARGESL_P8_SL_A_GEN_0002 V5-0 Der Inhalt gibt die Ansicht der Vorhabenträger wieder und nicht die Meinung der Europäischen Kommission. VORSCHLAG UND BEGRÜNDUNG EINBRINGEN EINER NEUEN ALTER- NATIVE

Mehr

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 135

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 135 W3ee Bundesfachplanung A100 ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 135 ARGE SuedLink 1 27 ArgeSL-A100_ARGESL_P6_V3_1135_ZimmernBoxberg.docx ArgeSL 2017 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

ARGE SuedLink 1 7 A1: /105 A2: /106. Vergleich Nr (Vergleichsbereich IV) Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls

ARGE SuedLink 1 7 A1: /105 A2: /106. Vergleich Nr (Vergleichsbereich IV) Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls Beide Alternativen verlaufen durch die Landkreise Fulda und Main-Kinzig-Kreis (Hessen), die Alternative 2 zudem noch durch den Landkreis Bad Kissingen (Bayern). Sie

Mehr

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 104

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 104 A100 ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 104 ARGE SuedLink 1 19 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE ANGABEN 4 1.1 Administrative Informationen 4 1.2 Kurzbeschreibung/Charakteristik

Mehr

Neue gesetzliche Rahmenbedingungen für Gleichstromübertragungstrassen und das Positionspapier der BNetzA

Neue gesetzliche Rahmenbedingungen für Gleichstromübertragungstrassen und das Positionspapier der BNetzA Neue gesetzliche Rahmenbedingungen für Gleichstromübertragungstrassen und das Positionspapier der BNetzA Dr. Sven Serong, Unterabteilungsleiter Netzausbau Informationsnachmittag Übertragungsnetzausbau

Mehr

Gleichstromleitung A-Nord BBPlG Vorhaben Nr. 1 Emden Ost Osterath

Gleichstromleitung A-Nord BBPlG Vorhaben Nr. 1 Emden Ost Osterath Gleichstromleitung A-Nord BBPlG Vorhaben Nr. 1 Emden Ost Osterath Antrag auf Bundesfachplanung gemäß 6 NABEG ANLAGE 8 Kurzsteckbriefe der Wechselstrom-Korridorsegmente zur Konverteranbindung Stand: März

Mehr

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 110

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 110 A100 ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 110 ARGE SuedLink 1 14 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE ANGABEN 4 1.1 Administrative Informationen 4 1.2 Kurzbeschreibung/Charakteristik

Mehr

Höchstspannungsleitung Brunsbüttel Großgartach; BBPIG Vorhaben Nr. 3 sowie Höchstspannungsleitung Wilster bis Grafenrheinfeld; BBPIG Vorhaben Nr.

Höchstspannungsleitung Brunsbüttel Großgartach; BBPIG Vorhaben Nr. 3 sowie Höchstspannungsleitung Wilster bis Grafenrheinfeld; BBPIG Vorhaben Nr. Bundesfachplanung SuedLink A100_ARGESL_P8_SL_B_KOM_1001 Der Inhalt gibt die Ansicht der Vorhabenträger wieder und nicht die Meinung der Europäischen Kommission Höchstspannungsleitung Brunsbüttel Großgartach;

Mehr

Antragskonferenz Abschnitt B Wallstadt - Philippsburg KONVERTERSTANDORTFINDUNG

Antragskonferenz Abschnitt B Wallstadt - Philippsburg KONVERTERSTANDORTFINDUNG Antragskonferenz Abschnitt B Wallstadt - Philippsburg KONVERTERSTANDORTFINDUNG Seite 1 TRANSNETBW GMBH Hockenheim, 14. April 2015 Konverter KONVERTERSTANDORTFLÄCHE / In einem mehrstufigen Auswahlverfahren

Mehr

ANTRAG NACH 6 NABEG V4: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 174

ANTRAG NACH 6 NABEG V4: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 174 A100 ANTRAG NACH 6 NABEG V4: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 174 ARGE SuedLink 1 20 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE ANGABEN 4 1.1 Administrative Informationen 4 1.2 Kurzbeschreibung/Charakteristik

Mehr

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 113

KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 113 Bundesfachplanung SuedLink KURZSTECKBRIEF TRASSENKORRIDORSEGMENT 113 ÜBERBLICK Länge des Trassenorridorsegments: 25,9 km Vorhaben: V3 Bundesländer: - Bayern Landkreise: - Bad Kissingen - Main-Spessart

Mehr

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 109

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 109 A100 ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 109 ARGE SuedLink 1 19 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE ANGABEN 4 1.1 Administrative Informationen 4 1.2 Kurzbeschreibung/Charakteristik

Mehr

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 52

ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 52 A100 ANTRAG NACH 6 NABEG V3: STECKBRIEF FÜR DAS TRASSENKORRIDORSEGMENT NR. 52 ARGE SuedLink 1 16 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE ANGABEN 4 1.1 Administrative Informationen 4 1.2 Kurzbeschreibung/Charakteristik

Mehr

Bundesfachplanung / Antragskonferenzen

Bundesfachplanung / Antragskonferenzen Bundesfachplanung / Antragskonferenzen Dr. Julia Sigglow, Abteilung Netzausbau BNetzA 2. Dialogveranstaltung mit den kommunalen Spitzenverbänden Münster, 03.07.2013 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht

Mehr

ARGE SuedLink 1 7 A1: /60 A2: /61/62/68. Vergleich Nr (Vergleichsbereich II) Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls

ARGE SuedLink 1 7 A1: /60 A2: /61/62/68. Vergleich Nr (Vergleichsbereich II) Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls Beide Alternativen verlaufen durch die Landkreise Region Hannover (TKS 60, 61), Hildesheim (TKS 60, 61, 62) und Northeim (TKS 60, 61, 62, 68), die Alternative 1 zudem

Mehr

Ultranet - Sachstand zur Standortsuche für den nördlichen Konverter Grevenbroich, 23. Sept 2014

Ultranet - Sachstand zur Standortsuche für den nördlichen Konverter Grevenbroich, 23. Sept 2014 Ultranet - Sachstand zur Standortsuche für den nördlichen Konverter Grevenbroich, 23. Sept 2014 Geplantes Vorgehen zum Genehmigungsverfahren für das Ultranet Derzeit wird durch Amprion und TransnetBW das

Mehr

SuedLink: Netzausbau für die Energiewende

SuedLink: Netzausbau für die Energiewende SuedLink: Netzausbau für die Energiewende Antragskonferenz Vorhaben 3 und 4 (Abschnitt A) in Hamburg TOP 3: Vorstellung des Vorhabens durch den Vorhabenträger 27. Juni 2017 Hamburg Sichere Stromversorgung

Mehr

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau.

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau. Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Inhaltsübersicht Genehmigungsverfahren Beteiligungsmöglichkeiten Prüfverlangen für Freileitungsausnahmen

Mehr

SuedOstLink. Infrastruktur für die bayerische Energiewende

SuedOstLink. Infrastruktur für die bayerische Energiewende SuedOstLink Infrastruktur für die bayerische Energiewende Bayern braucht SuedOstLink Sichere Stromversorgung Effiziente Erdkabelleitung Isar: SuedOstLink: Versorgungsknoten Gleichstromkabel für den Wirtschaftsstandort

Mehr

Ausbau des 380-kV-Höchstspannungsnetzes in Schleswig-Holstein

Ausbau des 380-kV-Höchstspannungsnetzes in Schleswig-Holstein Ausbau des 380-kV-Höchstspannungsnetzes in Schleswig-Holstein Raum- und Konfliktpotenzialanalyse für eine 380-kV-Freileitung von Brunsbüttel bis Niebüll Präsentation zur Regionalkonferenz Kreis Nordfriesland

Mehr

Umweltverträgliche Trassen für den Ausbau des Stromnetzes

Umweltverträgliche Trassen für den Ausbau des Stromnetzes Umweltverträgliche Trassen für den Ausbau des Stromnetzes Thomas Buksdrücker, ERM GmbH Umweltverträgliche Trassen für den Ausbau des Stromnetzes Übersicht Planungsprozess für Höchstspannungsleitungen Raumordnungsverfahren

Mehr

380-kV-Leitung Wahle-Mecklar Variantenuntersuchung

380-kV-Leitung Wahle-Mecklar Variantenuntersuchung 380-kV-Leitung Wahle-Mecklar Variantenuntersuchung Variantenbereich C01 Bovenden - Gladebeck Techn., wirtsch. und eigentumsrechtl. Belange Variante C01-1 Waldüberspannung am Sportplatz Bovenden Länge 13,2

Mehr

SuedLink 2.0. Fachgespräche Bayern

SuedLink 2.0. Fachgespräche Bayern SuedLink 2.0 Fachgespräche Bayern Würzburg, 12. - 13.10.2016 Inhaltsverzeichnis Feedback aus Fachgesprächen Grundlagen/Kriterien Strukturierung Untersuchungsraum Erdkabelkorridorfindung Hinweise in der

Mehr

SuedLink 2.0. Fachgespräche Schleswig-Holstein

SuedLink 2.0. Fachgespräche Schleswig-Holstein SuedLink 2.0 Fachgespräche Schleswig-Holstein Itzehoe, 31.10. - 01.11.2016 Inhaltsverzeichnis Feedback aus Fachgesprächen Grundlagen/Kriterien Strukturierung Untersuchungsraum Erdkabelkorridorfindung Hinweise

Mehr

Entwurf zur Vollständigkeitsprüfung. ARGE SuedLink 1 6. Vergleich Nr A1: /42/43 A2: /44/50/49. (Vergleichsbereich II)

Entwurf zur Vollständigkeitsprüfung. ARGE SuedLink 1 6. Vergleich Nr A1: /42/43 A2: /44/50/49. (Vergleichsbereich II) Kurzbeschreibung des Vergleichsfalls Die TKS-Kombinationen verlaufen durch die Landkreise Stade, Rotenburg (Wümme), Heidekreis und Harburg. Sie bilden zwei Alternativen, um den aus Norden kommenden TKS

Mehr

Höchstspannungsleitung Brunsbüttel Großgartach; BBPIG Vorhaben Nr. 3. Abschnitt E (von Arnstein bis Großgartach)

Höchstspannungsleitung Brunsbüttel Großgartach; BBPIG Vorhaben Nr. 3. Abschnitt E (von Arnstein bis Großgartach) Bundesfachplanung SuedLink A100_ArgeSL_P8_SL_E_KOM_0004 Der Inhalt gibt die Ansicht der Vorhabenträger wieder und nicht die Meinung der Europäischen Kommission Höchstspannungsleitung Brunsbüttel Großgartach;

Mehr

Ausbau des 380-kV-Höchstspannungsnetzes in Schleswig-Holstein

Ausbau des 380-kV-Höchstspannungsnetzes in Schleswig-Holstein Ausbau des 380-kV-Höchstspannungsnetzes in Schleswig-Holstein Raum- und Konfliktpotenzialanalyse für eine 380-kV-Freileitung von Brunsbüttel bis Niebüll Präsentation zur Regionalkonferenz Kreis Dithmarschen

Mehr

Planung und Beschleunigung des Netzausbaus und die dabei entstehenden Rechtsfragen

Planung und Beschleunigung des Netzausbaus und die dabei entstehenden Rechtsfragen Planung und Beschleunigung des Netzausbaus und die dabei entstehenden Rechtsfragen Dr. Ursula Heimann, LL.M. Berlin, 4.09.2017 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht Hintergrund: Verfahren und aktueller

Mehr

Netzausbauplanung/Bundesfachplanung

Netzausbauplanung/Bundesfachplanung Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Netzausbauplanung/Bundesfachplanung Frankfurt, den 05. Dezember 2013 Matthias Bergmeier Überblick Netzausbauplanung/Bundesfachplanung

Mehr

Ausbau-/Neubaustrecke Hanau-Würzburg/Fulda Aktueller Sachstand im Suchraum nordöstlich von Gelnhausen

Ausbau-/Neubaustrecke Hanau-Würzburg/Fulda Aktueller Sachstand im Suchraum nordöstlich von Gelnhausen Ausbau-/Neubaustrecke Hanau-Würzburg/Fulda Aktueller Sachstand im Suchraum nordöstlich von Gelnhausen DB Netz AG Dr. Reinhard Domke I.NG-MI-W 22.06.2016 Engpass auflösen und Betriebsqualität verbessern:

Mehr

Gleichstromleitung A-Nord BBPlG Vorhaben Nr. 1 Emden Ost Osterath

Gleichstromleitung A-Nord BBPlG Vorhaben Nr. 1 Emden Ost Osterath Gleichstromleitung A-Nord BBPlG Vorhaben Nr. 1 Emden Ost Osterath Antrag auf Bundesfachplanung gemäß 6 NABEG Allgemeinverständliche Zusammenfassung Stand: März 2018 Version: 1.0 Impressum Antragssteller:

Mehr

SuedLink Erdkabelkorridornetz Baden-Württemberg Bad Mergentheim,

SuedLink Erdkabelkorridornetz Baden-Württemberg Bad Mergentheim, SuedLink Erdkabelkorridornetz Baden-Württemberg Bad Mergentheim, 12.10.2016 Beteiligte der ARGE SuedLink ILF Consulting Engineers Froelich & Sporbeck IBUe (Ingenieurbüro für Umwelt und Energie) GFN (Gesellschaft

Mehr

Verfahrensablauf und Beteiligungsmöglichkeiten der Bundesfachplanung

Verfahrensablauf und Beteiligungsmöglichkeiten der Bundesfachplanung Verfahrensablauf und Beteiligungsmöglichkeiten der Bundesfachplanung Navina Breuer, Referentin Rechtsfragen und Zulassungsverfahren Barsinghausen, 18.03.2015 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht I.

Mehr

Variantenuntersuchung

Variantenuntersuchung 380-kV-Leitung Wahle - Mecklar Planfeststellungsverfahren Variantenuntersuchung Schwalm-Eder Kreis Melsungen 15.08.2012 Einführung Variantenuntersuchung Übersicht Welche Varianten werden untersucht? Welche

Mehr

Höchstspannungsleitung Brunsbüttel Großgartach; BBPIG Vorhaben Nr. 3 sowie Höchstspannungsleitung Wilster bis Grafenrheinfeld; BBPIG Vorhaben Nr.

Höchstspannungsleitung Brunsbüttel Großgartach; BBPIG Vorhaben Nr. 3 sowie Höchstspannungsleitung Wilster bis Grafenrheinfeld; BBPIG Vorhaben Nr. Bundesfachplanung SuedLink A100_ArgeSL_P8_SL_D_KOM_0001 Der Inhalt gibt die Ansicht der Vorhabenträger wieder und nicht die Meinung der Europäischen Kommission Höchstspannungsleitung Brunsbüttel Großgartach;

Mehr

Variantenuntersuchung Einführung

Variantenuntersuchung Einführung 380-kV-Leitung Wahle - Mecklar Planfeststellungsverfahren Variantenuntersuchung Einführung Einführung Variantenuntersuchung Übersicht Welche Varianten werden untersucht? Welche Kriterien gehen in die Variantenentscheidung

Mehr

Stadt Kraichtal. Sachlicher Teilflächennutzungsplan. Windenergie. gemäß 5 Abs. 2b BauGB

Stadt Kraichtal. Sachlicher Teilflächennutzungsplan. Windenergie. gemäß 5 Abs. 2b BauGB Stadt Kraichtal Sachlicher Teilflächennutzungsplan Windenergie gemäß 5 Abs. 2b BauGB 08.11.2012 - Wind-Novelle Baden-Württemberg 2012 Eckpunkte Gesetz zur Änderung des Landesplanungsgesetzes vom 09.05.2012

Mehr

380-kV-Leitung Wahle-Mecklar Variantenuntersuchung

380-kV-Leitung Wahle-Mecklar Variantenuntersuchung 380-kV-Leitung Wahle-Mecklar Variantenuntersuchung Variantenbereich C02 Göttingen 380-kV-Leitung Wahle Mecklar: Abschnitt C Varianten C01 Betrachtete Varianten C01 Bereich Bovenden - Gladebeck C02 Bereich

Mehr

SuedLink. Der Vorschlag für einen Trassenkorridor und seine Herleitung

SuedLink. Der Vorschlag für einen Trassenkorridor und seine Herleitung SuedLink Der Vorschlag für einen Trassenkorridor und seine Herleitung Die Grundlagen für Methodik und Vorgehensweise Bundesbedarfsplan und Musterantrag auf Bundesfachplanung Bundesbedarfsplan: Nur Anfangs-

Mehr