PPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!?"

Transkript

1 PPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!? Seite 1 von 24

2 Inhaltsverzeichnis PPL(A) BROSCHÜRE: WIE LERNE ICH EIGENTLICH FLIEGEN?!? INHALTSVERZEICHNIS WIE LERNE ICH EIGENTLICH FLIEGEN? WAS IST DER PPL(A) NACH EASA PART-FCL DER PPL ALS INTERNATIONALE GRÖßE WELCHE PERSÖNLICHEN VORAUSSETZUNGEN MUSS ICH MITBRINGEN, UM FLIEGEN ZU LERNEN? WELCHE VORAUSSETZUNGEN MUSS ICH ERBRINGEN KURZ: WAS ERWARTET MICH? WOHER BEKOMME ICH DAS FUNKSPRECHZEUGNIS? WIE UMFANGREICH IST DIE THEORIEAUSBILDUNG UND WIE LÄUFT DAS AB? DIE THEORETISCHE AUSBILDUNG UMFASST DIE FOLGENDEN FÄCHER: WANN FINDET DENN DER UNTERRICHT STATT UND WIE LANGE DAUERT DER KURS? WAS PASSIERT, WENN ICH AN DER THEORIE EINMAL NICHT TEILNEHMEN KANN? WIE VIELE FLUGSTUNDEN BRAUCHE ICH FÜR DIE PRAKTISCHE AUSBILDUNG? MUSS ICH UNBEDINGT ENGLISCH SPRECHEN KÖNNEN? WANN HABE ICH DIE THEORETISCHE PRÜFUNG? WANN BEGINNEN DIE THEORIEKURSE? WANN DARF ICH ZUM ERSTEN MAL FLIEGEN? WIE OFT HAT MAN FLUGUNTERRICHT? AUF WELCHEN FLUGZEUGEN WIRD GESCHULT? WIE GEHT ES WEITER IN DER AUSBILDUNG? WIE LANGE IST MEIN FLUGSCHEIN DANN GÜLTIG? WAS KOSTET DIE AUSBILDUNG? WAS IST NOCH WICHTIG? WELCHE UNTERLAGEN BRAUCHE ICH? SONST NOCH FRAGEN? Seite 2 von 24

3 Wie lerne ich eigentlich fliegen? Fliegen ist der größte Traum der Menschheit. Frei wie ein Vogel über den Wolken zu schweben und die grenzenlose Freiheit zu genießen fasziniert uns jeden Tag aufs Neue. Mit moderner Technik und einer soliden Ausbildung möchten wir Ihr Partner sein, damit Sie sich bald entspannt an das Steuer eines Luftfahrzeugs setzen können und Ihre neue Freiheit in vollen Zügen zu genießen. Cockpit der Piper PA 28 Bevor Sie Ihren ersten Flug mit der eigenen Lizenz machen können, hat der Gesetzgeber einige Richtlinien erlassen, die wir natürlich nicht außer Acht lassen dürfen. In dieser Broschüre möchten wir Sie über die Ausbildung zum Privatpiloten informieren und hoffen Ihnen die wichtigsten Fragen beantworten zu können. Alle weiteren Fragen und Planungen erörtern wir gerne mit Ihnen persönlich. Seite 3 von 24

4 Was ist der PPL(A) nach EASA PART-FCL Zunächst steht PPL für Privat Pilot Licence also für die Privatpilotenlizenz. EASA steht für European Aviation Safety Agency und bezeichnet die europäische Luftfahrt-Behörde, welche das Regelwerk zum Lizenzerwerb erstellt hat. Das FCL steht dann noch für Flight Crew Licening also für das Lizenzwesen. Das A hinter PPL bezeichnet, dass es sich um eine Lizenz für ein Flächenflugzeug handelt (Airplane) - im Gegensatz zum H für Helikopter beispielsweise. Gemäß FCL.205.A bestehen die Rechte des Inhabers einer PPL(A) darin, ohne Vergütung als PIC (Pilot in Command) oder Kopilot auf Flugzeugen im Nichtgewerblichen Betrieb tätig zu sein. In die Lizenz wird dann noch etwas genauer eingetragen wozu diese berechtigt. In den allermeisten Fällen steht dort: SEP land. "Land" für Landflugzeuge (im Gegensatz zu Wasserflugzeugen) und SEP für Single Engine Piston also für einmotorige Flugzeuge mit Kolbentriebwerk. Man darf also mit dieser Lizenz als verantwortlicher Luftfahrzeugführer einmotorige, kolbengetriebene Landflugzeuge im nichtgewerblichen Luftverkehr führen. Das alles unter Visual Flight Rules (kurz VFR) also unter Sichtflugbedingungen. Dies unterscheidet sich von den Instrument Flight Rules (kurz IFR) bei denen auch in Wolken und bei insgesamt "schlechterem" Wetter geflogen wird (wichtig für die gewerbliche Luftfahrt). Um IFR zu fliegen kann man das Instrument Rating (IR) später zusätzlich erwerben. Wenn man den PPL(A) gültig in den Händen hält kann man auf ihm aufbauend also weitere Berechtigungen/Ratings erwerben wie z.b.: "sea" für Wasserflugzeuge "SET" Single engine Turbine - einmotorige Turboprops "MEP" Multi engine Piston - Mehrmotorige Flugzeuge mit Kolbentriebwerke "MET" Multi engine Turbine - Mehrmotorige Turboprops "HPA" High performace aircraft "TMG" Touring Motorglider - Reisemotorsegler "FI" Flight instructor - Fluglehrer oder das angesprochene "IR" Instrument rating - Instrumentenflugberechtigung... Als Basis aber dient immer der PPL. Auch um zur Berufspilotenlizenz (CPL - Commercial Pilot Licence) zu kommen muss zunächst der PPL erworben werden. Eine Gewichtsbeschränkung wie beim "alten" (vor 2003 ausgestellten) ICAO PPL gibt es so nicht mehr. Seite 4 von 24

5 Der PPL als internationale Größe Da die Lizenz weltweit gültig ist kann man mit einem in Deutschland ausgestellten PPL auch ein britisch registriertes Flugzeug in Spanien chartern und fliegen. Die Lizenz ist des Weiteren weltweit anerkannt, so dass man mit dem in Deutschland ausgestelltem PPL und einem in Deutschland registriertem Flugzeug auch durch die ganze Welt reisen kann. Für Flüge im oder in das Ausland müssen Sie lediglich noch das englische Funksprechzeugnis erwerben. Dies ist auch ein Unterschied zu den nationalen Lizenzen für Ultraleichtflieger und zum LAPL, welcher nur in Europa Gültigkeit hat, da diese nicht ICAO(*) konform sind. (*) International Civil Aviation Organization (ICAO): Internationale Zivilluftfahrtorganisation Vom PPL(A) nach Part-FCL aus lässt sich auch relativ einfach die UL-Lizenz erwerben. Welche persönlichen Voraussetzungen muss ich mitbringen, um Fliegen zu lernen? Sie müssen gesund sein und sollten keine Vorstrafen haben (auch "Flensburg-Punkte" sollten sich in Grenzen halten). Ersteres stellt ein dafür zugelassener Fliegerarzt oder ein Flugmedizinisches Zentrum fest und erteilt ihnen ein Tauglichkeitszeugnis Klasse 2. Es ist bis zum 30. Lebensjahr 5 Jahre gültig (danach 2 Jahre und ab dem 50. Lebensjahr ein Jahr). Dass Sie keine Vorstrafen haben, weisen Sie durch ein Behördenführungszeugnis, einen Auszug aus dem Verkehrszentralregister und einer Erklärung über schwebende Strafverfahren nach. Einen "Laufzettel" für diese Unterlagen, Adressen und Vordrucke finden Sie auf der edwh.de Webseite und zum Teil im Anhang zu diesem Dokument. Die dort aufgeführten Unterlagen benötigen Sie zwar nicht zur Anmeldung zum Kurs, aber spätestens zu Kursbeginn! Bitte senden Sie diese Unterlagen nicht selbst an die Behörde! Das geschieht über die Flugschule. Seite 5 von 24

6 Welche Voraussetzungen muss ich erbringen kurz: was erwartet mich? Die Voraussetzungen zum Erwerb der Lizenz legt die EASA mit den europäischen Richtlinien (Part-FCL), sowie die Luftfahrt Behörden fest, hierzu gehören: 1. die theoretische Ausbildung inklusive der Funksprechausbildung 2. die Flugausbildung (mind. 45 Stunden) an einer zugelassenen Flugschule (Approved Training Organisation, ATO), 3. die erfolgreiche Teilnahme an einer Unterweisung in Sofortmaßnahmen am Unfallort. 4. Mindestalter 16 Jahre beim ersten Alleinflug. Prüfung mit frühestens 17 Jahren. Woher bekomme ich das Funksprechzeugnis? Das Funksprechzeugnis (BZF 2 Funksprechzeugnis in deutscher Sprache) wird bei uns als Kurs innerhalb der PPL-Theorie Ausbildung durchgeführt und mit einer Prüfung vor der Bundesnetzagentur beendet. Ihr Partner oder Ihre Partnerin ist hier auch gerne als Teilnehmer gesehen. Völlig unabhängig von einer späteren Pilotenausbildung. So lernt Ihr Partner, Ihre Partnerin viele grundsätzliche Dinge der Fliegerei und kann später am Funksprechverkehr teilnehmen. Wie umfangreich ist die Theorieausbildung und wie läuft das ab? Für die Erarbeitung der verschiedenen Ausbildungsfächer nach Part-FCL benötigen wir 140 Unterrichtstunden (105 Zeitstunden) um Ihnen den Unterrichtsstoff gut zu vermitteln. Falls Sie Interesse haben können Sie sich die Theorie (bis auf die Funksprechausbildung) auch selbst mit Hilfe eines Fernkurses bei freier Zeiteinteilung aneignen. Entsprechendes bietet z.b. die Gröger Fernschule für Aeronautik (Link: ) oder CAT ( ). Wir gewähren dann einen Rabatt auf die Ausbildungspauschale. Seite 6 von 24

7 Die theoretische Ausbildung umfasst die folgenden Fächer: 1. LUFTRECHT UND FLUGVERKEHRS-KONTROLLVERFAHREN 2. MENSCHLICHES LEISTUNGSVERMÖGEN 3. METEOROLOGIE 4. KOMMUNIKATION VFR (BZF Training) 5. GRUNDLAGEN DES FLIEGENS - AERODYNAMIK FÜR FLUGZEUGE 6. BETRIEBLICHE VERFAHREN 7. FLUGLEISTUNG UND FLUGPLANUNG 8. ALLGEMEINE LUFTFAHRZEUG-KUNDE 9. NAVIGATION Sie werden im Verlauf der theoretischen Ausbildung feststellen, dass der Stoff nicht nur hoch interessant, sondern auch gut zu vermitteln ist. Allerdings braucht man schon einige Zeit um alles zu verinnerlichen. Schließlich können Sie später mit dem Flugzeug nicht an den Straßenrand fahren, wenn eine Unklarheit auftritt. Wir nehmen uns daher ausreichend Zeit für Ihre theoretische Ausbildung und sprechen alle Prüfungsfragen mit Ihnen durch. Eine sehr geringe Durchfallquote bestätigt unseren guten Ausbildungsstandard. Und sollten Sie doch in einem Fach die geforderten Punkte nicht erreichen, ist dies keine Bruchlandung. Sie können dann in diesem Fach die Prüfung wiederholen. Seite 7 von 24

8 Wann findet denn der Unterricht statt und wie lange dauert der Kurs? Die Kurstermine sprechen wir individuell mit unseren angemeldeten Schülern ab. Dazu gibt es zwei Varianten: 1. Als Abendkurs innerhalb der Woche 2. oder als Wochenendkurs. 1. Abendkurs: Wir legen zwei Tage fest, an denen der Unterricht stattfindet. Erfahrungsgemäß wird ein Beginn wochentags abends zwischen 18:00 und 19:00 Uhr gewünscht, wobei montags und donnerstags am häufigsten gewählt wird. Der Unterricht dauert dann mit kleinen Pausen 3 Zeitstunden. Bei zwei Unterrichtsterminen pro Woche, mit jeweils 4 Unterrichtsstunden, dauert der Theoriekurs etwas über 3 Monate. 2. Wochendendkurs: Ein typischer Ablaufplan sieht dann wie folgt aus: Wochenende Tag Inhalte gemäß 6.1 inkl. Unterpunkte 1 Samstag LUFTRECHT UND FLUGVERKEHRS-KONTROLLVER-FAHREN 1 Sonntag LUFTRECHT UND FLUGVERKEHRS-KONTROLLVER-FAHREN 2 Samstag METEOROLOGIE 2 Sonntag METEOROLOGIE 3 Samstag NAVIGATION 3 Sonntag NAVIGATION 4 Samstag NAVIGATION 4 Sonntag GRUNDLAGEN DES FLIEGENS - AERODYNAMIK FÜR FLUGZEUGE 5 Samstag ALLGEMEINE LUFTFAHRZEUG-KUNDE 5 Sonntag BETRIEBLICHE VERFAHREN, ALLGEMEINE LUFTFAHRZEUG-KUNDE 6 Samstag FLUGLEISTUNG UND FLUGPLANUNG 6 Sonntag KOMMUNIKATION VFR (BZF Training) 7 Samstag Frei bzw. Ersatzwochenende 7 Sonntag Frei bzw. Ersatzwochenende 8 Samstag KOMMUNIKATION VFR (BZF Training) 8 Sonntag MENSCHLICHES LEISTUNGS-VERMÖGEN Der Start und ggf. freie Wochenenden werden dann mit der Flugschule und mit der Gruppe festgelegt. Seite 8 von 24

9 Der Beginn in geschlossenen Kursen hat nicht nur den Vorteil, dass alle Teilnehmer den gleichen Kenntnisstand haben, sondern die Atmosphäre ist auch viel kameradschaftlicher. Häufig wünschen die Schüler auch Wochenendunterricht, was wir auch anbieten. Nach der theoretischen Ausbildung schreiben Sie die theoretische Prüfung und vervollständigen Ihre praktische Ausbildung, die mit dem Prüfungsflug endet. Sie sind dann mit der Ausbildung fertig und erhalten die lang ersehnte PPL-Lizenz: Seite 9 von 24

10 Was passiert, wenn ich an der Theorie einmal nicht teilnehmen kann? Dies ist in der Regel kein Problem, wenn es nicht zu häufig vorkommt. Die meisten unserer Schüler sind etwas knapp mit der Zeit. Darauf sind wir seit Jahren eingestellt und haben detaillierte Unterrichtspläne, aus denen hervorgeht: Welches Thema wurde behandelt und was muss ich darüber wissen? Wo in der vorliegenden Literatur finde ich das Thema? Welche Prüfungsfragen gehören dazu? Anhand dieser Angaben kann man sich auf den nächsten Unterricht vorbereiten. Wie viele Flugstunden brauche ich für die praktische Ausbildung? Die bereits erwähnten europäischen Richtlinien EASA Teil-FCL schreiben hier (FCL.210.A) ein Minimum an Pflichtstunden vor: a) Bewerber um eine PPL(A) müssen mindestens 45 Stunden Flugausbildung in Flugzeugen absolviert haben, ; der Unterricht muss mindestens Folgendes einschließen: (1) 25 Stunden Flugausbildung mit Fluglehrer sowie (2) 10 Stunden überwachter Alleinflug, davon mindestens 5 Stunden Allein-Überlandflug mit mindestens einem Überlandflug von mindestens 270 km (150 NM), wobei vollständig abgeschlossene Landungen auf 2 anderen Flugplätzen als dem Startflugplatz durchgeführt wurden. Unsere Erfahrungen zeigen, dass Sie mit den geforderten 45 Flugstunden Ihre praktische Ausbildung erfolgreich beenden können. Muss ich unbedingt Englisch sprechen können? Nein. Englisch benötigen sie nur, wenn Sie auch ins Ausland fliegen möchten. Für die erste Zeit reicht das deutsche Funksprechzeugnis BZF 2 vollkommen aus. Wir bieten aber in regelmäßigen Abständen auch die Erweiterung zum englischen Funksprechzeugnis BZF 1 an sowie zum Language Proficency Check an. So können Sie Ihre Lizenz ein Stück erweitern. Seite 10 von 24

11 Wann habe ich die theoretische Prüfung? Sobald Sie die theoretische Ausbildung beendet haben, können wir Sie zur Prüfung bei der Landesluftfahrtbehörde anmelden. Sie haben die Möglichkeit an einem Tag in allen Fächern geprüft zu werden, oder aber nur die Fächer auszuwählen in denen Sie besonders fit sind.12 Monate haben Sie Zeit um alle Theoriefächer zu bestehen. Die meisten Schüler entscheiden sich alle Fächer prüfen zu lassen und bestehen diese auch. Wann beginnen die Theoriekurse? Viele unserer Schüler sind beruflich stark eingebunden. Wir sind wir es gewohnt uns individuell darauf einzustellen. Aus diesem Grund legen wir keine genauen Kurstermine für das gesamte Jahr fest, sondern sammeln in Beratungsgesprächen die Wünsche unserer Schüler bzgl. der Unterrichtszeiten und Termine und stellen dann Kleingruppen (max.12 Personen) zur Ausbildung zusammen. Sobald sich Interessenten für eine Ausbildung entschlossen haben, laden wir diese zu einem Briefing ein. Dort klären wir, an welchen Terminen der Unterricht stattfindet und wann der Kurs genau beginnen soll. Das einfachste ist es, Sie rufen uns an und erfragen den nächsten geplanten Kursbeginn. Informationen finden Sie auch auf unserer Internetseite Wann darf ich zum ersten Mal fliegen? Sobald wir Ihre Eingangs genannten Papiere vorliegen haben, können wir das erste Mal zur Startbahn rollen. Selbstverständlich können Sie auch parallel zum Theorieunterricht die ersten Flugstunden genießen. Das hat den Vorteil, dass sich einige Dinge aus der Praxis heraus im Theorieunterricht besser darstellen lassen und für Sie eventuell verständlicher sind. Die Entscheidung liegt aber bei Ihnen. Seite 11 von 24

12 Wie oft hat man Flugunterricht? Das können Sie selbst bestimmen, aber wenn sie zügig vorankommen wollen, planen Sie bitte - bis zum ersten Alleinflug - ein bis zwei Flugtermine pro Woche ein. Später können Sie Ihre Flugstunden dem Theorieunterricht anpassen, oder Sie üben im Alleinflug das, was die Lehrer lhnen beigebracht haben. Letztendlich bestimmen Sie selbst das Tempo ihrer praktischen Ausbildung Sie vereinbaren individuell die Termine mit unseren Fluglehrern. Auf welchen Flugzeugen wird geschult? Wir schulen auf dem weit verbreiteten Flugzeugmuster: Piper PA 28 Dieses Flugzeug hat sich für die Schulung als ideal erwiesen. Sie ist sehr robust, und steckt auch schon mal eine schlechtere Landung klaglos weg. Als Schüler werden Sie sehr schnell die ersten positiven Lernerfolge verzeichnen. Info zur Piper 28 (Auszug aus Wikipedia): Die Piper PA-28 ist ein einmotoriges, viersitziges Leichtflugzeug des US-amerikanischen Flugzeugherstellers Piper Aircraft Corporation, welches als Schulungs-und Reiseflugzeug, sowie für Lufttaxiunternehmen entwickelt wurde. Man spricht allgemein von der Piper Cherokee-Serie oder PA-28 Familie. Die PA-28 ist der meistgebaute Flugzeugtyp der Firma Piper. Zudem gehört er mit über Exemplaren zu den am meisten gebauten Flugzeugen überhaupt. Der Erstflug des Grundmodells fand am 14. Januar 1960 statt. Die Piper PA-28 wird auch heute noch in Versionen gebaut. Der freitragende Tiefdecker in Vollaluminiumbauweise ist, aufgrund seiner guten Flugeigenschaften in der Allgemeinen Luftfahrt, sowohl in der Schulung, als auch in der Vercharterung, sehr beliebt. Die Maschine bietet vier Personen mit Gepäck Platz. Die PA-28 in der Version PA Archer II wie in der Flugschule Albatros Flugdienst eingesetzt ist eine größere Version des Grundmodells Warrior, angetrieben von einem Avco Lycoming O-360 mit 180 PS. Damit steht also mehr Leistung als in der Grundversion zu Verfügung, was sich vor allem auf Steigrate und Reisegeschwindigkeit positiv auswirkt. Seite 12 von 24

13 Wie geht es weiter in der Ausbildung? Später fliegen Sie dann mit Fluglehrer zu anderen Flugplätzen. Dazu gehören natürlich auch große Verkehrsflughäfen wie Bremen, Hannover, Hamburg oder Münster. Sobald Sie in der Navigation fit sind und die theoretische Prüfung bestanden haben geht es auch schon zum ersten Alleinüberlandflug. Dieser führt zu ca. 100Km entfernten Flugplätzen und hat eine Gesamtstrecke von mindestens 270Km (150nm). Danach stehen Sie kurz vor Ihrer praktischen Prüfung. Ein Prüfer der Landesluftfahrtbehörde wird Sie dann auf einem kleineren Überlandflug von ca. 60 min Dauer begleiten und die praktische Prüfung abnehmen. Bei bestandener praktischer Prüfung erhalten ca. 14 Tage später den Lohn für den Fleiß Ihres Lernens. Die Lizenz für Privatpiloten PPL-A nach Teil-FCL. Seite 13 von 24

14 Wie lange ist mein Flugschein dann gültig? Die Lizenz wird unbefristet ausgestellt und richtet sich nach der Gültigkeit des Tauglichkeitszeugnisses (Medical), die altersabhängig ist. Die Klassenberechtigungen (also in diesem Fall die SEP Single Engine Piston) werden in den Luftfahrerschein eingetragen. Diese Klassenberechtigung für einmotorige Flugzeuge mit Kolbentriebwerk ist zwei Jahre lang gültig. Zur Verlängerung muss gemäß FCL.740.A b) ii) innerhalb von 12 Monaten vor dem Ablaufdatum der Berechtigung 12 Flugstunden in der betreffenden Klasse absolvieren, die Folgendes umfassen: 6 Stunden als PIC, 12 Starts und 12 Landungen sowie einen Schulungsflug von mindestens 1 Stunde Dauer mit einem Fluglehrer (FI) oder einem Lehrberechtigten für Klassenberechtigungen (CRI). Es gibt noch einige Sonderregelungen dazu falls Sie die geforderten Stunden nicht erreichen. Wichtig für Sie ist jedoch: Der Flugschein gilt immer nur so lange, wie die fliegerärztliche Tauglichkeit gültig ist. Für die Einhaltung der notwendigen Flugstunden und Durchführung des Schulungsflugs sind Sie selbst verantwortlich! Seite 14 von 24

15 Was kostet die Ausbildung? Hier haben wir Ihnen ein Kostenbeispiel aufgeführt, dass auf der Basis der 45 vorgeschriebenen Stunden Flugzeit berechnet ist. Flugzeiten über das gesetzliche Minimum hinaus werden nach Aufwand abgerechnet. Stand: Pauschalen 1970,00 Verwaltungsgebühren ( 220,-) und Flugumlage ( 1750,-) für reduzierte Flugstundenpreise bis zur 50. Flugstunde Theoriekurs: 750,00 Der Theoriekurs beinhaltet folgende Fächer LUFTRECHT UND FLUGVERKEHRS-KONTROLLVERFAHREN MENSCHLICHES LEISTUNGSVERMÖGEN METEOROLOGIE GRUNDLAGEN DES FLIEGENS - AERODYNAMIK FÜR FLUGZEUGE BETRIEBLICHE VERFAHREN FLUGLEISTUNG UND FLUGPLANUNG ALLGEMEINE LUFTFAHRZEUG-KUNDE NAVIGATION Alternative Selbststudium: Gröger Fernkurs (für etwa 450,- ). KOMMUNIKATION VFR (BZF Training) 235,00 Kostenbeispiel für die praktische Flugausbildung 45 Std (*1) sowie 45 Std (*1) Piper PA , 99,60 pro Flugstd (Blockzeit) trocken 9.454,- incl. Kraftstoff (*2) Fluglehrerstunden (*1) 32,00 pro Flugstunde 1.440,- (*3) Gesamtkosten ca ,- Bei der Praxisausbildung entstehen zusätzliche Kosten in Form von Landegebühren. Landegebühren fallen pro Landung an und werden von den jeweiligen Plätzen erhoben. In Hatten beträgt die Landegebühr für Schullandungen (Motorflug) 5,80 pro Landung. Fremdkosten (*4): Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis: ca. 200,--, Kosten für die behördlichen Prüfungen ca. 270,- (incl. BZF2 Prüfung), Bücher, Kartenmaterial und Zubehör ca. 180,-- (*1) Tatsächlich nötige Flugstunden bis zur Prüfungsreife richten sich nach der individuellen Lernkurve des Schülers. (*2) Beruht auf einem Kraftstoffpreis von z.z. Avgas100LL 2,79 (incl. Mehrwertsteuer). Aktueller Preis unter: edwh.de/flugplatz.php (*3) Die Fluglehrerkosten enthalten keine MwSt. Alle anderen Kosten verstehen sich incl. MwSt. (*4) Die Angaben über die Fremdkosten können nur als Hinweis verstanden werden, da wir darauf keinen Einfluss haben. Seite 15 von 24

16 Was ist noch wichtig? Welche Unterlagen brauche ich? Hier finden Sie eine Aufstellung aller Unterlagen und Bescheinigungen die wir von Ihnen benötigen: Ausbildungsvertrag zur Anmeldung Erklärung über schwebende Strafverfahren Auszug aus dem Verkehrszentralregister (KBA) Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis mind. Klasse 2 Antrag auf Zuverlässigkeitsüberprüfung 7 LuftSiG (ZÜP) Nachweis: Unterweisung in Sofortmaßnahmen am Unfallort. Kopie des Personalausweises Polizeiliches Führungszeugnis (Belegart O) Dabei muss der Verwendungszweck "Erteilung einer Erlaubnis für Privatflugzeugführer" angegeben werden. Das Führungszeugnis wird der zuständigen Erlaubnisbehörde (Luftfahrtbehörde in Oldenburg) direkt zugesandt. Die entsprechenden Vordrucke zur Beantragung des Auszugs aus dem Verkehrszentralregister, der Zuverlässigkeitsüberprüfung (ZÜP) und die Erklärung über schwebende Strafverfahren finden Sie ab Seite Bitte beachten Sie aber, dass Sie diese Unterlagen an die Flugschule abgeben und nicht direkt an die Behörden! Seite 16 von 24

17 Das fliegerärztliche Tauglichkeitszeugnis Klasse 2 erhalten Sie vom Fliegerarzt. Adresse von Fliegerärzten finden Sie hier. Dr.med. Dietmar Reichert Kuhlenstraße 53d Westerstede Tel: Dr. Martin Saathoff Kirchstr Wildeshausen Tel: Dr. med.hans Eberhard Scherer In der Vahr 65 Bremen Tel: Seite 17 von 24

18 Sonst noch Fragen? Wir haben versucht Ihnen in dieser Broschüre viele wichtige Informationen zu geben. Aber am besten können wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch noch offene Fragen beantworten. Wir werden uns bemühen Ihnen Ihren Traum vom Fliegen schnell und kostengünstig zu verwirklichen. Freuen Sie sich auf eine abwechslungsreiche und aufregende Ausbildung aus der Vogelperspektive. Sie erreichen uns telefonisch unter oder per unter Besuchen Sie auch unsere Webseite unter: Ihr - Flugschule Albatros Flugdienst - Team Anmerkung zum Anhang: Bitte beachten Sie, dass Sie die folgenden Unterlagen an die Flugschule abgeben und nicht direkt an die Behörden! Seite 18 von 24

19 Flugschule Albatros Flugdienst Wulfsweg 6, Hatten Geschäftsbereich Oldenburg Kaiserstraße Oldenburg

20

21

22

23

24

LAPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!?

LAPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!? LAPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!? Seite 1 von 24 Inhaltsverzeichnis PPL(A)... - 1 - BROSCHÜRE: WIE LERNE ICH EIGENTLICH FLIEGEN?!?... - 1 - INHALTSVERZEICHNIS... - 1 - WIE LERNE ICH

Mehr

INFO Mappe Privatpilotenausbildung

INFO Mappe Privatpilotenausbildung Fläming AIR GmbH Flugplatz Oehna 14913 Niedergörsdorf OT Zellendorf Tel. 033742/6170 www.flaemingair.de e-mail: edbo@flaemingair.de INFO Mappe Privatpilotenausbildung Ihren Traum vom Fliegen, gemeinsam

Mehr

Ausbildungskatalog. Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an:

Ausbildungskatalog. Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an: Ausbildungskatalog Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an: (Stand 01.06.2015, Änderungen vorbehalten) (Bitte beachten Sie unsere

Mehr

CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung

CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung Kompetenzbasierte Instrumentenflugberechtigung CB-IR(A) Seite 1 von 9 CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung Sehr geehrte/r Interessent/in, vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz (Flugzeug) - PPL(A)

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz (Flugzeug) - PPL(A) INFORMATION zum Erwerb der Privatpilotenlizenz (Flugzeug) - PPL(A) Voraussetzung für die Ausbildung: - Mindestalter beträgt 16 Jahre - Flugmedizinische Tauglichkeit - Es dürfen keine Tatsachen vorliegen,

Mehr

Flight Training. Willkommen in einem sehr exklusiven Club.

Flight Training. Willkommen in einem sehr exklusiven Club. Flight Training Willkommen in einem sehr exklusiven Club. Flugausbildung bei Sky Magic Exklusiv und genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. In der Pilotenausbildung bei Sky Magic erwerben Sie nicht nur

Mehr

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph EASA Part FCL Europäische Lizenzen Kendlbacher Christoph Inhalt Lizensierung nach den Regeln der EU LAPL(A) LAPL(S) SPL PPL(A) Ultra Leicht Übergang auf eine Part FCL Lizenz Schulen nach EASA ATO Lizensierung

Mehr

Erfüllen Sie sich den Traum vom Fliegen. die ersten Schritte ins Cockpit

Erfüllen Sie sich den Traum vom Fliegen. die ersten Schritte ins Cockpit Erfüllen Sie sich den Traum vom Fliegen die ersten Schritte ins Cockpit Sehr geehrter Interessent, Sehr geehrte Interessentin, der Weg vom sogenannten Fußgänger zum Privathubschrauberpiloten ist nicht

Mehr

PPL Privatpilotenlizenz

PPL Privatpilotenlizenz die tiroler flugschule PPL Privatpilotenlizenz let s fly together. über den wolken... ist die Freiheit wohl grenzenlos. Mit der Privatpilotenlizenz PPL hältst du bereits nach 6 Monaten Schulung deinen

Mehr

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz - PPL(A)

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz - PPL(A) INFORMATION zum Erwerb der Privatpilotenlizenz - PPL(A) Voraussetzung für die Ausbildung: - Mindestalter 16 Jahre - Flugmedizinische Tauglichkeit - Es dürfen keine Tatsachen vorliegen, die den Bewerber

Mehr

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre Motorflug Aerodynamik Funknavigation Wetter ca. 80 Stunden gesamt Alleinflugreife Überlandflugreife/Einweisung auf ein zweites Muster Prüfungsreife Light Aircraft Pilot Licence (LAPL) Privat Pilot Licence

Mehr

Abschnitt D - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A)

Abschnitt D - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A) - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A) JAR-FCL 1.140 Mindestalter Der Bewerber für eine CPL(A) muss mindestens 18 Jahre alt sein. JAR-FCL 1.145 Flugmedizinische Tauglichkeit Der Bewerber für eine CPL(A)

Mehr

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Flugschule-Marl Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Hier haben wir kurz zusammengefasst, welche Schritte zur Anmeldung nötig sind: 1.) Fliegerarzt Sie benötigen ein Tauglichkeitszeugnis

Mehr

Vom Fußgänger zum Piloten Information zur Pilotenausbildung im Flugsportzentrum Tirol

Vom Fußgänger zum Piloten Information zur Pilotenausbildung im Flugsportzentrum Tirol Vom Fußgänger zum Piloten Information zur Pilotenausbildung im Flugsportzentrum Tirol FLUGSPORT Danke für dein Interesse an der Ausbildung zum Motorflugpiloten beim Flugsportzentrum Tirol! In den letzten

Mehr

Checkliste für die Auswahl von Flugschulen

Checkliste für die Auswahl von Flugschulen Checkliste für die Auswahl von Flugschulen Einführung Dieser Fragebogen soll dem an einer Ausbildung zum Flugzeugführer interessierten Nachwuchspiloten als Leitfaden bei der Bewertung von Flugschulen dienen.

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 18.3.2015 L 74/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) 2015/445 R KOMMISSION vom 17. März 2015 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 zur Festlegung von technischen

Mehr

FLYING TRAINING ORGANISATION Luftfahrtunternehmen D-302 EG. Airline Transport Pilot Licence

FLYING TRAINING ORGANISATION Luftfahrtunternehmen D-302 EG. Airline Transport Pilot Licence MFA Verkehrsfliegerschule D-FTO 1.067 FLYING TRAINING ORGANISATION Luftfahrtunternehmen D-302 EG ATPL 2009 Airline Transport Pilot Licence Nach den geänderten Vorschriften JAR-FCL amend. 7 gültig ab 01.02.2009

Mehr

PRIVATPILOTEN AUSBILDUNG PPL A (EU-FCL)

PRIVATPILOTEN AUSBILDUNG PPL A (EU-FCL) PRIVATPILOTEN AUSBILDUNG PPL A (EU-FCL) Stand: 04/2015 PPL A (EU-FCL) Seite 1 von 13 EINLEITUNG Seit über 100 Jahren hat der Mensch die Chance, sich in die Luft zu erheben. Was lange Zeit nur ein Wunschtraum

Mehr

E-Mail. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer

E-Mail. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer Kontaktdaten der Ausbildungsorganisation, unter dem die Ausbildungsorganisation betrieben wird Telefon Fax Regierung von Oberbayern - Luftamt Südbayern - 80534 München E-Mail Vertretungsberechtigte Person

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation (Approved Training Organisation, ATO) gemäß 5 Abs. 1 des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG) in Verbindung mit ORA.ATO.105 ff.

Mehr

Theorieausbildung: Einführung

Theorieausbildung: Einführung Theorieausbildung: Einführung Übersicht über die Ausbildung Stand: Januar 2013 Uwe Bodenheim SFG Wershofen e.v. Übersicht Segelflugausbildung Lizenzen und Berechtigungen Literatur/Lernmittel Segelflugausbildung

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (7) Daher sollten weitere Anforderungen für die Qualifikation

(Text von Bedeutung für den EWR) (7) Daher sollten weitere Anforderungen für die Qualifikation 14.3.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 74/33 VERORDNUNG (EU) Nr. 245/2014 DER KOMMISSION vom 13. März 2014 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 der Kommission vom 3. November 2011 zur Festlegung

Mehr

Season Opener 2015. Sandra WECHSELBERGER. Michael LEHNER-MORAWEC. Sachbearbeiter Flugschulen. Senior Sachbearbeiter Flugschulen

Season Opener 2015. Sandra WECHSELBERGER. Michael LEHNER-MORAWEC. Sachbearbeiter Flugschulen. Senior Sachbearbeiter Flugschulen Season Opener 2015 Sandra WECHSELBERGER Sachbearbeiter Flugschulen Michael LEHNER-MORAWEC Senior Sachbearbeiter Flugschulen Stand: 11.04.2015 Neue Berechtigungen Enroute IR Competency Based IR 2 Neue Ausbildungen

Mehr

Pilotenausbildung Information PPL

Pilotenausbildung Information PPL Pilotenausbildung Information PPL FTOnline Aviation Training GmbH Copyright 2012 FTOnline Aviation Training GmbH, Linz All rights reserved. No part of this proposal may be used or reproduced in any manner

Mehr

WeserTrainer. Jetzt den Horizont erweitern. In Theorie und Praxis. In Bremen.

WeserTrainer. Jetzt den Horizont erweitern. In Theorie und Praxis. In Bremen. WeserTrainer Fliegerschule Bremen Jetzt den Horizont erweitern. In Theorie und Praxis. In Bremen. Willkommen an Bord Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Schulung bei Wesertrainer und möchten Ihnen

Mehr

Luftsportverein Hofgeismar e.v., Magazinstr. 2, 34369 Hofgeismar

Luftsportverein Hofgeismar e.v., Magazinstr. 2, 34369 Hofgeismar Luftsportverein Hofgeismar e.v., Magazinstr. 2, 34369 Hofgeismar Antrag auf Aufnahme in den Luftsportverein Hofgeismar e.v. im Hessischen Luftsportbund und Deutschen Aero Club Hiermit wird die Mitgliedschaft

Mehr

EASA FCL Die Europäische Lizenz Stand 23.04.2013. Hier eine kurze Zusammenstellung über das aktuelle Lizenzwesen

EASA FCL Die Europäische Lizenz Stand 23.04.2013. Hier eine kurze Zusammenstellung über das aktuelle Lizenzwesen EASA FCL Die Europäische Lizenz Stand 23.04.2013 Hier eine kurze Zusammenstellung über das aktuelle Lizenzwesen Termine: Die EU-Verordnung EU VO 1178/2011 ist in Kraft. Hiervon sind alle Piloten betroffen

Mehr

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX [ ](2011) XXX D011541/03 VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom XXX zur Festlegung technischer Vorschriften und von Verwaltungsverfahren in Bezug auf das fliegende

Mehr

Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal

Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal Beantragung der Erlaubnis gemäß 5 Abs. 1 LuftVG für die Ausbildung i. V. m. Zeugnis nach VO (EU) 1178/2011

Mehr

der Lizenz entsprechen: Luftrecht / betriebliche JAR-FCL 1.465 Anforderungen

der Lizenz entsprechen: Luftrecht / betriebliche JAR-FCL 1.465 Anforderungen - Erforderliche theoretische Kenntnisse und Verfahren für die Durchführung von theoretischen en für CPL, ATPL und Instrumentenflugberechtigungen JAR-FCL 1.465 Anforderungen Der Bewerber für eine CPL, ATPL

Mehr

PPL (A) 2014 (Part FCL / EASA)

PPL (A) 2014 (Part FCL / EASA) MFA FLYING TRAINING ORGANISATION Verkehrsfliegerschule D-FTO 1.067 Luftfahrtunternehmen D-302 EG professionelle Ausbildung seit 20 Jahren täglich für Sie Optimiert zum europäischen PPL(A) - optional Instrumentenflug

Mehr

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein Flugtraining Aschaffenburg Flugplatz Großostheim Tel. 06026-994994 Fax 06026-994996 E-mail: schule@ifr-flugtraining.de Internet: www.ifr-flugtraining.de Traumland USA Wir helfen Ihnen bei dem Erwerb von

Mehr

EASA Segelfluglizenzen

EASA Segelfluglizenzen Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Segelflugverband der Schweiz EASA Segelfluglizenzen Ein Ausbildungskurs für Bewerber um eine EASA Segelfluglizenz September 2012 Ziele dieser Präsentation Der Teilnehmer

Mehr

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger:

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Pinch-Hitter Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Lerne die Vorgänge beim Fliegen kennen und unterstütze bei der Cockpitarbeit! pinch hitter (Am.) - der Vertreter [ugs.] Bei

Mehr

EU Flight Crew Licencing

EU Flight Crew Licencing EU Flight Crew Licencing Vorwort Auf dem Weg nach Europa Liebe Luftsportler, das Thema Europa beherrscht die Nachrichten und wir Europäer gewöhnen uns daran, dass Aufgabenstellungen nunmehr in größeren,

Mehr

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) - Luftfahrtbehörde - Mercatorstraße 9 24106 Kiel

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) - Luftfahrtbehörde - Mercatorstraße 9 24106 Kiel LBV-SH Kontaktdaten der Ausbildungsorganisation, unter dem die Ausbildungsorganisation betrieben wird Telefon Fax Landesbetrieb Straßenbau Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) - Luftfahrtbehörde - Mercatorstraße

Mehr

- Datum, Ort und Dauer des Unterrichtes bzw. der Übungen,

- Datum, Ort und Dauer des Unterrichtes bzw. der Übungen, Lehrplan für die Ausbildung zur Lehrberechtigung für Segelflieger: gem. ZLPV 2006 i. d. g. F. (Stand August 2012) Autor: Ing. Helmut Höflinger Der vorliegende Lehrplan regelt die Ausbildung zur Erlangung

Mehr

Bezirkstagung BWLV. Nord-/Südbaden, 29.03.2014 Karlsruhe/Grötzingen. Jürgen Niedecker, Referat 46 Luftfahrt Stand: 28.03.2014

Bezirkstagung BWLV. Nord-/Südbaden, 29.03.2014 Karlsruhe/Grötzingen. Jürgen Niedecker, Referat 46 Luftfahrt Stand: 28.03.2014 Bezirkstagung BWLV Nord-/Südbaden, 29.03.2014 Karlsruhe/Grötzingen Jürgen Niedecker, Referat 46 Luftfahrt Stand: 28.03.2014 Vorstellung meiner Person: Jürgen Niedecker geb.: 01.08.1960 wohne in Filderstadt/Plattenhardt

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation Kontaktdaten der Ausbildungsorganisation Name, unter dem die Ausbildungsorganisation betrieben wird Straße, Haus-Nr Telefon Fax Regierungspräsidium Kassel Luftverkehr Steinweg 6 34119 Kassel E-Mail Vertretungsberechtigte

Mehr

EASA Lizenzen für Piloten auf Flugzeugen und Hubschraubern

EASA Lizenzen für Piloten auf Flugzeugen und Hubschraubern Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL EASA Lizenzen für Piloten auf Flugzeugen und Hubschraubern Ein Ausbildungskurs für Bewerber um eine EASA Pilotenlizenz September 2012 Ziele dieser Präsentation Der Teilnehmer

Mehr

Übergangsregelung für Theorieprüfungen für Privatpiloten (Flugzeug und Hubschrauber), Segelflieger und Ballonfahrer

Übergangsregelung für Theorieprüfungen für Privatpiloten (Flugzeug und Hubschrauber), Segelflieger und Ballonfahrer Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Flugbetrieb Richtlinie 318.11.000.20 D / O-018 D Gegenstand: Übergangsregelung

Mehr

Informationen zur Verlängerung und Erneuerung von Lizenzen und Berechtigungen

Informationen zur Verlängerung und Erneuerung von Lizenzen und Berechtigungen Informationen zur Verlängerung und Erneuerung von Lizenzen und Berechtigungen Nachfolgend finden Sie Hinweise und Informationen zur Verlängerung/Erneuerung von Lizenzen und Berechtigungen. Die Hinweise

Mehr

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt.

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt. des Luftfahrt- Bundesamtes Die Erhebung von Kosten (Gebühren und Auslagen) durch das Luftfahrt-Bundesamt basiert auf der Kostenordnung der Luftfahrtverwaltung (LuftKostV) vom 14. Februar 1984 (BGBl. I

Mehr

FLUGBEGEISTERUNG IN DIE TAT UMSETZEN

FLUGBEGEISTERUNG IN DIE TAT UMSETZEN AUSBILDUNG TRAINING FLUGBEGEISTERUNG IN DIE TAT UMSETZEN LOVE AT FIRST FLIGHT 2 AUSBILDUNG TRAINING Inhalt 03 Editorial 04 Heli Transair eine Erfolgsstory über den Wolken Interview mit Geschäftsführer

Mehr

PRIVATPILOT 2016. Ausbildung zum PPL. Postfach 1008 2540 Grenchen T 032 654 1188 F 032 654 1189 info@fliegen.ch FSG-20.01.16

PRIVATPILOT 2016. Ausbildung zum PPL. Postfach 1008 2540 Grenchen T 032 654 1188 F 032 654 1189 info@fliegen.ch FSG-20.01.16 PRIVATPILOT 2016 Ausbildung zum PPL FSG-20.01.16 Postfach 1008 2540 Grenchen T 032 654 1188 F 032 654 1189 info@fliegen.ch Conditions: regulations. Flight Mit uns zum Ziel Durch Ihre Ausbildung in unserer

Mehr

Ausbildung LAPL. Die optimale Ausbildung zum Motorflugpiloten

Ausbildung LAPL. Die optimale Ausbildung zum Motorflugpiloten MOTORFLUG 2015 Ausbildung LAPL Erleichterte PP-Lizenz - Light Aircraft Pilot Licence Die optimale Ausbildung zum Motorflugpiloten in unserer EASA zertifizierten Flugschule auf unseren 4-plätzigen Flugzeugen

Mehr

EU Part-FCL Übersicht über Änderungen und Neuerungen durch die Einführung der europäischen Regeln, Teil Flächenflugzeuge

EU Part-FCL Übersicht über Änderungen und Neuerungen durch die Einführung der europäischen Regeln, Teil Flächenflugzeuge EU Part-FCL Übersicht über Änderungen und Neuerungen durch die Einführung der europäischen Regeln, Teil Flächenflugzeuge 1 / 125 Hinweis Diese Präsentation wurde durch den Motorflug-Verband der Schweiz

Mehr

Willkommen bei MG flyers! Informationen für unsere Flugschüler

Willkommen bei MG flyers! Informationen für unsere Flugschüler Willkommen bei MG flyers! Informationen für unsere Flugschüler Stand: 05.07.2014 1. Inhalt... 2 2. Erforderliche Unterlagen vor Beginn der Ausbildung... 2 3. Angebotene Ausbildungen... 2 4. Zugang zu Briefing-

Mehr

AUSBILDUNG aerodynamisch gesteuerte Leichte Luftsportgeräte entspr. 1 Abs. 4 LuftVZO

AUSBILDUNG aerodynamisch gesteuerte Leichte Luftsportgeräte entspr. 1 Abs. 4 LuftVZO TEIL 13 AUSBILDUNG aerodynamisch gesteuerte Leichte Luftsportgeräte entspr. 1 Abs. 4 LuftVZO 1. Ausbildungsvoraussetzungen Fachliche Voraussetzungen für den Erwerb der Erlaubnis zum Führen aerodynamisch

Mehr

ALLGEMEINE INFORMATIONEN VERKEHRSFLIEGERSCHULE AERO - BETA GMBH & CO. KG

ALLGEMEINE INFORMATIONEN VERKEHRSFLIEGERSCHULE AERO - BETA GMBH & CO. KG ALLGEMEINE INFORMATIONEN über die VERKEHRSFLIEGERSCHULE AERO - BETA GMBH & CO. KG AUSBILDUNGSSTÄTTEN: STUTTGART: Aero Beta GmbH & Co. KG Im Köller 7 70794 Filderstadt-Sielmingen Telefon: 07158 9864537

Mehr

(Segelflugausbildung) Vereinbarung zur Flugausbildung im Rahmen der ATO

(Segelflugausbildung) Vereinbarung zur Flugausbildung im Rahmen der ATO (Segelflugausbildung) Vereinbarung zur Flugausbildung im Rahmen der ATO Zwischen Deutscher Aero-Club Nordrhein-Westfalen e. V., Friedrich-Alfred-Str. 25, 47055 Duisburg - im Weiteren auch: Verband - und

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 1 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 13. März 2009 Teil II 71. Verordnung: Änderung der Zivilluftfahrt-Personalverordnung 2006 71. Verordnung der Bundesministerin

Mehr

CAMO(+) DE.MG.0503 Aufrechterhaltung und Prüfung der Lufttüchtigkeit von nichtgewerblich betriebenen Luftfahrzeugen bis 2.000 kg MTOW aller Bauweisen

CAMO(+) DE.MG.0503 Aufrechterhaltung und Prüfung der Lufttüchtigkeit von nichtgewerblich betriebenen Luftfahrzeugen bis 2.000 kg MTOW aller Bauweisen Prüforganisation und Wirtschaftsdienst GmbH des LVB www.lvbayern.de/camo PO@lvbayern.de Prinzregentenstraße 120 D-81677 München CAMO(+) DE.MG.0503 Aufrechterhaltung und Prüfung der Lufttüchtigkeit von

Mehr

Haftungs- und Versicherungsproblematik

Haftungs- und Versicherungsproblematik CFAC-Forum Haftung und Versicherung Haftungs- und Versicherungsproblematik bei Schulungsflügen Rechtsanwalt und Fluglehrer Präsident CFAC-HSG Folie 1 Zielsetzungen des Impulsreferates Klarstellen der involvierten

Mehr

BEKANNTMACHUNG DER BESTIMMUNGEN ÜBER DIE LIZENZIERUNG VON PILOTEN (FLUGZEUG) (JAR-FCL 1 deutsch)

BEKANNTMACHUNG DER BESTIMMUNGEN ÜBER DIE LIZENZIERUNG VON PILOTEN (FLUGZEUG) (JAR-FCL 1 deutsch) LUFTRECHT-ONLINE JAR-FCL 1 deutsch BEKANNTMACHUNG DER BESTIMMUNGEN ÜBER DIE LIZENZIERUNG VON PILOTEN (FLUGZEUG) (JAR-FCL 1 deutsch) Vom 17. November 2008 (BAnz. Nr. 13a vom 27. Januar 2009) Dieter von

Mehr

Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL Guide Band 4

Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL Guide Band 4 Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL Guide Band 4 AIRCADEMY Ltd. All rights reserved. Herausgeber: Lührs, Henrik Redaktion: Lührs, Henrik Wechselberger, Sandra Grafiken und Fotos: Lührs, Henrik Grafiken

Mehr

Pilotenausbildung Information IFR

Pilotenausbildung Information IFR Pilotenausbildung Information IFR FTOnline Aviation Training GmbH Copyright 2012 FTOnline Aviation Training GmbH, Linz All rights reserved. No part of this proposal may be used or reproduced in any manner

Mehr

Preisliste Theorie-Ausbildung Stand 1. Sept. 2015, Änderungen vorbehalten

Preisliste Theorie-Ausbildung Stand 1. Sept. 2015, Änderungen vorbehalten Preisliste Theorie-Ausbildung LAPL(A) oder PPL(A) nach EASA-FCL Theorie als Nahunterricht... 1.160,00... 1.380,40 Theorie als Fernlehrgang... 890,00... 1.059,10 Theorie Einzelunterricht pro Stunde... 37,81...

Mehr

Theoretische Privatpilotenprüfung (A)

Theoretische Privatpilotenprüfung (A) Theoretische Privatpilotenprüfung (A) Ausgabe 1 1. Juni 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 2. Prüfungsorganisation 3 3. Anmeldung 3 4. Prüfungsdauer und Hilfsmittel 4 5. Prüfungsdurchführung 5 6.

Mehr

Corporate eacademy. EIR Berechtigung. Modular nach EASA Part-FCL.825. IFR-Instrumenten Flugschule Reichelsheim GmbH

Corporate eacademy. EIR Berechtigung. Modular nach EASA Part-FCL.825. IFR-Instrumenten Flugschule Reichelsheim GmbH Corporate eacademy EIR Berechtigung Modular nach EASA Part-FCL.825 IFR-Instrumenten Flugschule Reichelsheim GmbH Information zur modularen EIR-Berechtigung Liebe Interessentin, lieber Interessent, vielleicht

Mehr

Fischer-Lehmann Consulting GmbH Im Boden 9 5616 Meisterschwanden

Fischer-Lehmann Consulting GmbH Im Boden 9 5616 Meisterschwanden Im Boden 9 5616 Meisterschwanden Aviatik-Dienstleistungen & Lehrmittel www.fischer-lehmann.ch Tel +41 56 670 19 21 Fax +41 56 670 19 22 Lernen Sie Fliegen Privatpiloten Lizenz (PPL) Seite 1 Berufspiloten

Mehr

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Pilot werden eine prägende Erfahrung Der Traum vom FLIEGEN - das ist auch der Traum vom freien, selbstbestimmten Leben. Fliegen hilft nicht nur äussere,

Mehr

Leitfaden. Fliegen gegen Entgelt

Leitfaden. Fliegen gegen Entgelt Leitfaden Fliegen gegen Entgelt Stand: Absprache BLAG-FCL vom 28.07.2015 1 Begriffsbestimmungen: 1. Vorwort Die Verordnung (EU) 965/2012 legt Durchführungsbestimmungen für den Flugbetrieb mit Flugzeugen,

Mehr

Zweite Verordnung zur Änderung luftrechtlicher Vorschriften über Anforderungen an Flugbesatzungen

Zweite Verordnung zur Änderung luftrechtlicher Vorschriften über Anforderungen an Flugbesatzungen 1048 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007 Teil I Nr. 26, ausgegeben zu Bonn am 14. Juni 2007 Zweite Verordnung zur Änderung luftrechtlicher Vorschriften über Anforderungen an Flugbesatzungen Vom 13. Juni 2007

Mehr

Flight Crew Licensing. Schwerpunkte. Aufbau von JAR - FCL Lizenzen und Berechtigungen Ausbildung zu Lizenzen und Berechtigungen

Flight Crew Licensing. Schwerpunkte. Aufbau von JAR - FCL Lizenzen und Berechtigungen Ausbildung zu Lizenzen und Berechtigungen JAR-FCL Flight Crew Licensing Schwerpunkte Aufbau von JAR - FCL Lizenzen und Berechtigungen Ausbildung zu Lizenzen und Berechtigungen Note 1: The organisation is the whole of the JAA organisation, i.e.

Mehr

G r u n d l a g e n. für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013)

G r u n d l a g e n. für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013) G r u n d l a g e n für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013) Grundlagen - Genehmigung zur Ausbildung von Segelflugzeugführern und Führern von

Mehr

Regierungspräsidium Tübingen Referat 46 (Verkehr) Konr.-Adenauer-Str Tübingen

Regierungspräsidium Tübingen Referat 46 (Verkehr) Konr.-Adenauer-Str Tübingen Stuttgart Postfach 80 07 09 70507 Stuttgart Tübingen Konr.-Adenauer-Str.20 72072 Tübingen Karlsruhe 76247 Karlsruhe Freiburg Sautierstr. 26 79083 Freiburg Umschreibung sowie Verlängerung der Gültigkeit

Mehr

Freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrttechnik.

Freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrttechnik. AKademie Berufsbegleitend zur Aircraft Maintenance Licence (AML). Freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrttechnik. CAT A, CAT B1, CAT B2 in Köln/Bonn. In Kooperation mit: ausbildung Für den beruflichen

Mehr

Fernschule für die Ausbildung zum Privat- und Sportpiloten

Fernschule für die Ausbildung zum Privat- und Sportpiloten Fernschule für die Ausbildung zum Privat- und Sportpiloten Zur Vorbereitung der Theorieprüfung und zur Erlangung der theoretischen Inhalte für den Erwerb der Privatpiloten-Lizenz PPL(A) nach EASA-FCL,

Mehr

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt Lizenzen und Berechtigungen für Luftfahrer

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt Lizenzen und Berechtigungen für Luftfahrer VERORDNUNG ÜBER LUFTFAHRTPERSONAL (LuftPersV) Vom 9. Januar 1976 (BGBl. I S. 53, 1097), in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Februar 1984 (BGBl. I S. 265), zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung

Mehr

eacademy CB-IR Berechtigung Corporate Modular nach EASA Part-FCL.600 In Kooperation mit: IFR-Instrumenten Flugschule Reichelsheim GmbH

eacademy CB-IR Berechtigung Corporate Modular nach EASA Part-FCL.600 In Kooperation mit: IFR-Instrumenten Flugschule Reichelsheim GmbH Corporate eacademy CB-IR Berechtigung Modular nach EASA Part-FCL.600 In Kooperation mit: Reichelsheim GmbH Information zur modularen CB-IR-Berechtigung Vorwort Liebe Interessentin, lieber Interessent,

Mehr

Florida Aviation Career Training, Inc.-Verkehrs- und Berufspilotenausbildung. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Schwahn

Florida Aviation Career Training, Inc.-Verkehrs- und Berufspilotenausbildung. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Schwahn Grundlagen der Europäisch-Amerikanischen Pilotenausbildung, insbesondere für angehende Berufs- und Verkehrspiloten, unter Berücksichtigung der aktuellen Europäischen Ausbildungsrichtlinien Stand 14.03.2016

Mehr

Ausbildung Motorschirm & Motorschirm- Trike bis 120 kg Leermasse

Ausbildung Motorschirm & Motorschirm- Trike bis 120 kg Leermasse Ausbildung Motorschirm & Motorschirm- Trike bis 120 kg Leermasse Seit einiger Zeit sind neben den "klassischen" Fußstart-Motorschirmen auch zahlreiche Motorschirm-Trikes auf dem Markt. Die Voraussetzungen

Mehr

N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g. Name Vorname geb. am Str., Haus-Nr. Wohnort Tel. (privat) (geschäftlich) E-Mail. 1 Vertragsgegenstand

N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g. Name Vorname geb. am Str., Haus-Nr. Wohnort Tel. (privat) (geschäftlich) E-Mail. 1 Vertragsgegenstand N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g zwischen Luftsportverein Osthofen e.v. (nachfolgend LSV Osthofen genannt) vertreten durch den geschäftsführenden Vorstand (Anschrift und Namen gem. Vereinsregister)

Mehr

PILOTENREFRESHER 2014. EASA-Neuerungen, Passagierflüge und Lufträume

PILOTENREFRESHER 2014. EASA-Neuerungen, Passagierflüge und Lufträume PILOTENREFRESHER 2014 EASA-Neuerungen, Passagierflüge und Lufträume Prof. Dr.iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor für Privat- und Wirtschaftsrecht sowie Luftrecht an der Universität

Mehr

Fernlehrgang HPA. Seite 1

Fernlehrgang HPA. Seite 1 Fernlehrgang HPA Seite 1 Liebe Fernlehrgangs-Interessentin, lieber Fernlehrgangs-Interessent, es freut uns, dass Ihr Interesse an unserem Fernlehrgang geweckt ist. Mit diesem Informationsmaterial erhalten

Mehr

Hinweise. zur Rechtslage. beim. Fliegen gegen Entgelt

Hinweise. zur Rechtslage. beim. Fliegen gegen Entgelt Anlage 1 Referat 520 - obere Luftfahrbehörde - Hinweise zur Rechtslage beim Fliegen gegen Entgelt Stand: 04.06.2015 Inhalt: Seite 1. Vorwort 3 2. Flugbetriebsrechtliche Bestimmungen 3 2.1 Gewerblicher

Mehr

eacademy EIR Berechtigung * Corporate Modular nach EASA Part-FCL.825 In Kooperation mit : IFR-Instrumenten Flugschule Reichelsheim GmbH

eacademy EIR Berechtigung * Corporate Modular nach EASA Part-FCL.825 In Kooperation mit : IFR-Instrumenten Flugschule Reichelsheim GmbH Corporate eacademy EIR Berechtigung * Modular nach EASA Part-FCL.825 In Kooperation mit : Information zur modularen EIR-Berechtigung Vorwort Liebe Interessentin, lieber Interessent, vielleicht kennen Sie

Mehr

Kopie Kassen - und Gebührenordnung AeroClub Gotha e.v.

Kopie Kassen - und Gebührenordnung AeroClub Gotha e.v. Kopie Kassen - und Gebührenordnung AeroClub Gotha e.v. 2015 Der AeroClub Gotha e.v. ist ein gemeinnütziger Verein. Der Verein trägt sich durch Mitgliedsbeiträge und Chartergebühren der Mitglieder, freiwillig

Mehr

Language Proficiency - Vorbereitungskurs

Language Proficiency - Vorbereitungskurs Voice Refresher Voice Refr. 1/14 Dienstag und Mittwoch, 21. und 22. Januar 2014 Voice Refr. 2/14 Dienstag und Mittwoch, 11. und 12. Februar 2014 1900 Theorielokal Instruktor: Tom Rufer Kosten: Fr. 120.

Mehr

AB INITIO TO ATPL MODULAR

AB INITIO TO ATPL MODULAR AB INITIO TO ATPL MODULAR Level Abschnitte Monat 1 Monat 2 Monat 3 Monat 4 Monat 5 Monat 6 Monat 7 Monat 8 Monat 9 Monat 10 Monat 11 Monat 12 Monat 13 Monat 14 Monat 15 Monat 16 Monat 17 Monat 18 1 AFZ

Mehr

Kursangebot Flugtheorie 2013 / 2014. Motorflugschulen Reichenbach und Thun

Kursangebot Flugtheorie 2013 / 2014. Motorflugschulen Reichenbach und Thun Kursangebot Flugtheorie 2013 / 2014 Motorflugschulen Reichenbach und Thun Theoriesekretariat c/o Hp. Wenger, Burgdorfstrasse 3, 3672 Oberdiessbach wengerh@zapp.ch, 079 415 74 66 November 2013 Übersicht

Mehr

TRAUMHAFT FLUGSCHULE BASEL. Bei der FSB finden Sie alles, um Ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Ausbildung von Privatpiloten

TRAUMHAFT FLUGSCHULE BASEL. Bei der FSB finden Sie alles, um Ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Ausbildung von Privatpiloten FLUGSCHULE BASEL TRAUMHAFT Bei der FSB finden Sie alles, um Ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Ausbildung von Privatpiloten Ausbildung von Berufspiloten Vermietung von Flugzeugen Flugzeugunterhalt

Mehr

Bedingungen der Segelfluggruppe 2013

Bedingungen der Segelfluggruppe 2013 www.fve.de Bedingungen der Segelfluggruppe 2013 Stand: 04.04.2013 1. Unser Angebot Die Segelfluggruppe der Flugsportvereinigung Erlangen (FVE) betreibt den Flugsport gemeinnützig, entsprechend ihrer Tradition

Mehr

Heli Sitterdorf NIT / Helicamp Südfrankreich, März Christian Mueller

Heli Sitterdorf NIT / Helicamp Südfrankreich, März Christian Mueller Heli Sitterdorf NIT / Helicamp Südfrankreich, März 2012 Christian Mueller 18.01.2011 Grundlagen Teilnehmer können entweder das NIT Camp oder VFR Camp besuchen Voraussetzungen für Ausbildungsbeginn NIT

Mehr

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Lizensierung in der Allgemeinen Luftfahrt GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Matthias Borgmeier - EASA Boudewijn Deuss Project Manager General Aviation Roadmap xx Month 2016 GA Road Map: Working towards

Mehr

Europe Flying - Einheitliche Europäische Regelungen zu Technik, Betrieb und Lizenzwesen. Historie, Aktuelles und Ausblick

Europe Flying - Einheitliche Europäische Regelungen zu Technik, Betrieb und Lizenzwesen. Historie, Aktuelles und Ausblick Europe Flying - Einheitliche Europäische Regelungen zu Technik, Betrieb und Lizenzwesen. Historie, Aktuelles und Ausblick 216/2008 LuftVG 2 von 31 Art. 23 GG [Verwirklichung der Europäischen Union; Beteiligung

Mehr

Handout der Bundeskommission Segelflug zum Stand der EU-Lizensierung (16.04.2012)

Handout der Bundeskommission Segelflug zum Stand der EU-Lizensierung (16.04.2012) Handout der Bundeskommission Segelflug zum Stand der EU-Lizensierung (16.04.2012) Stand der Dinge Die Entscheidung der Europäischen Kommission zur Regelung des europäischen Luftfahrtlizenzwesens ist am

Mehr

Schnupperflug-Events

Schnupperflug-Events Schnupperflug-Events Flugbetrieb Aero-Beta GmbH & Co. Flughafen Stuttgart General Aviation Terminal (GAT) 70629 Stuttgart Telefon: 0711 / 79 68 58 / Telefax: 0711 / 7 94 22 75 Info@aero-beta.de Information

Mehr

Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17

Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17 Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17 Ausbildung Darf auch ein Bewerber ausgebildet werden, der in einem Bundesland seinen ersten Wohnsitz hat, wenn dieses Bundesland das Begleitete Fahren nicht eingeführt

Mehr

*** UPRT *** Aerobatics*** PPL*** IR*** CPL*** Cessna SET*** HPA

*** UPRT *** Aerobatics*** PPL*** IR*** CPL*** Cessna SET*** HPA SPINS & MORE ATO *** UPRT *** Aerobatics*** PPL*** IR*** CPL*** Cessna SET*** HPA FIT 2 FLY Fünf Jahre Spins & More. Z was brauch ma des? Wir zeigen es Euch! Newsletter Spring 2015 Terminkalender 24. 28.

Mehr

Wie soll ich beginne? Bekanntlich ist der erste Schritt immer der schwierigste; Deshalb beginne ich am besten, indem ich etwas über mich erzähle.

Wie soll ich beginne? Bekanntlich ist der erste Schritt immer der schwierigste; Deshalb beginne ich am besten, indem ich etwas über mich erzähle. Mein Flug-Tagebuch Wie soll ich beginne? Bekanntlich ist der erste Schritt immer der schwierigste; Deshalb beginne ich am besten, indem ich etwas über mich erzähle. Mein Name ist Samuel Santschi, Jahrgang

Mehr

Stellungnahme Nr. 03/2013. Befähigungsnachweise für Flug unter Instrumentenflugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions, IMC)

Stellungnahme Nr. 03/2013. Befähigungsnachweise für Flug unter Instrumentenflugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions, IMC) Europäische Agentur für Flugsicherheit Direktion Vorschriftenerstellung Stellungnahme Nr. 03/2013 Befähigungsnachweise für Flug unter Instrumentenflugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions,

Mehr

THE EVOLUTION OF FLIGHT TRAINING TECHNOLOGY

THE EVOLUTION OF FLIGHT TRAINING TECHNOLOGY Elite Imagebro 2004/03/30 01.04.2004 10:37 Uhr Seite 1 THE EVOLUTION OF FLIGHT TRAINING TECHNOLOGY der Standard für professionelle Flugsimulation www.flyelite.ch Elite Imagebro 2004/03/30 01.04.2004 10:37

Mehr

Informationen zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrFQG, BKrFQV)

Informationen zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrFQG, BKrFQV) Das Landratsamt Straubing-Bogen informiert: Informationen zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrFQG, BKrFQV) Das BKrFQG dient zur Umsetzung Europäischer Richtlinien in deutsches Recht. Das Gesetz soll

Mehr

Anlässe / Veranstaltungen / Kurse 2015

Anlässe / Veranstaltungen / Kurse 2015 CLUBPROGRAMM 2015 Anlässe / Veranstaltungen / Kurse 2015 Club: Flüüger-Stamm Jeden ersten Mittwoch im Monat ab 18.00 Uhr im GAC, Cat s Bistro zu einem gemütlichen Umtrunk ohne Verpflichtungen. Eine Gelegenheit,

Mehr

www.vereinsflieger.de Online-Vereinsverwaltung speziell für Flugsportvereine. Kontakt: Frank Bender: 0172 6736018

www.vereinsflieger.de Online-Vereinsverwaltung speziell für Flugsportvereine. Kontakt: Frank Bender: 0172 6736018 www.vereinsflieger.de Online-Vereinsverwaltung speziell für Flugsportvereine. Kontakt: Frank Bender: 0172 6736018 Übersicht Nach der Anmeldung wird zunächst eine Übersichtsseite mit folgenden Informationsfenstern

Mehr

PROTOCOL OF Class/Type Rating Progress Check. TCR Anlage 2. Klassen-/Typenberechtigung Fortschrittskontrolle

PROTOCOL OF Class/Type Rating Progress Check. TCR Anlage 2. Klassen-/Typenberechtigung Fortschrittskontrolle PROTOCOL OF Class/Type Rating Progress Check Klassen-/Typenberechtigung REV 08 mfu-wien 20.05.2011 1 Prüfungsprotokoll / Inhalt der Ausbildung und der praktischen Prüfung oder der Befähigungsüberprüfung

Mehr

Luftsportverein Hameln e. V. Mitglied im Deutschen Aero-Club Landesverband Niedersachsen e. V. 02/2016

Luftsportverein Hameln e. V. Mitglied im Deutschen Aero-Club Landesverband Niedersachsen e. V. 02/2016 Gebührenstufe Punkte Gebührenordnung Fluggebühren Punkteregelung Windenstart ( ) Zeitgeb. 1Std. ( /min) Zeitgeb. > 1 Std. ( /min.) Nicht- Vereinsflugzeug ( /Windenstart) Sonderstatus 0 7,30 0,31 0,31 7,30

Mehr

Erläuterungen für Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Prüfungen/Überprüfungen

Erläuterungen für Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Prüfungen/Überprüfungen raktische rüfung/befähigungsüberprüfung* eldeformblatt für synthetisches Flugübungsgerät oder Flugzeug (Vollständig nur mit ausgefüllter Anlage entsprechend der rüfungsart. Bei Erwerb einer Klassen- bzw.

Mehr