econstor zbw

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "econstor zbw www.econstor.eu"

Transkript

1 econstor Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin / SOEP (Ed.) Research Report SOEP Erhebungsinstrumente 2013 (Welle 30) des Sozio-oekonomischen Panels: Integrierter Personen- und Biografiefragebogen (Erstbefragte 2013), Aufwuchs J+K SOEP Survey Papers, No. 190 Provided in Cooperation with: German Institute for Economic Research (DIW Berlin) Suggested Citation: DIW Berlin / SOEP (Ed.) (2014) : SOEP Erhebungsinstrumente 2013 (Welle 30) des Sozio-oekonomischen Panels: Integrierter Personen- und Biografiefragebogen (Erstbefragte 2013), Aufwuchs J+K, SOEP Survey Papers, No. 190 This Version is available at: Nutzungsbedingungen: Die ZBW räumt Ihnen als Nutzerin/Nutzer das unentgeltliche, räumlich unbeschränkte und zeitlich auf die Dauer des Schutzrechts beschränkte einfache Recht ein, das ausgewählte Werk im Rahmen der unter nachzulesenden vollständigen Nutzungsbedingungen zu vervielfältigen, mit denen die Nutzerin/der Nutzer sich durch die erste Nutzung einverstanden erklärt. Terms of use: The ZBW grants you, the user, the non-exclusive right to use the selected work free of charge, territorially unrestricted and within the time limit of the term of the property rights according to the terms specified at By the first use of the selected work the user agrees and declares to comply with these terms of use. zbw Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics

2 The German Socio-Economic Panel Study 190 SOEP Survey Papers Series A - Survey Instruments (Erhebungsinstrumente) SOEP The German Socio-Economic Panel Study at DIW Berlin 2014 SOEP 2013 Erhebungsinstrumente 2013 (Welle 30) des Sozio-oekonomischen Panels: Integrierter Personen- und Biografiefragebogen (Erstbefragte 2013), Aufwuchs J+K TNS Infratest Sozialforschung

3 Running since 1984, the German Socio-Economic Panel Study (SOEP) is a wide-ranging representative longitudinal study of private households, located at the German Institute for Economic Research, DIW Berlin. The aim of the SOEP Survey Papers Series is to thoroughly document the survey s data collection and data processing. The SOEP Survey Papers is comprised of the following series: Series A Survey Instruments (Erhebungsinstrumente) Series B Survey Reports (Methodenberichte) Series C Data Documentations (Datendokumentationen) Series D Variable Descriptions and Coding Series E SOEPmonitors Series F SOEP Newsletters Series G General Issues and Teaching Materials The SOEP Survey Papers are available at Editors: Prof. Dr. Gert G. Wagner, DIW Berlin and Technische Universität Berlin Prof. Dr. Jürgen Schupp, DIW Berlin and Freie Universität Berlin Please cite this paper as follows: TNS Infratest Sozialforschung SOEP 2013 Erhebungsinstrumente 2013 (Welle 30) des Sozio-oekonomischen Panels: Integrierter Personen- und Biografiefragebogen (Erstbefragte 2013), Aufwuchs J+K. SOEP Survey Papers 190: Series A. Berlin: DIW/SOEP ISSN: (online) Contact: DIW Berlin SOEP Mohrenstr Berlin

4 TNS INFRATEST SOZIALFORSCHUNG SOEP 2013 ERHEBUNGSINSTRUMENTE 2013 (WELLE 30) DES SOZIO-OEKONOMISCHEN PANELS: INTEGRIERTER PERSONEN- UND BIOGRAFIEFRAGEBOGEN (ERSTBEFRAGTE 2013), AUFWUCHS J+K München, 2013 Reprint 2014

5 A. Integrierter Personen- und Biografiefragebogen (Deutsch) Vorbemerkung Die Befragung der Aufwuchsstichproben J+K fand ausschließlich als Computer Assisted Personal Interview (CAPI) statt. Der hier vorliegende Fragebogen ist aus der CAPI Version nachträglich erstellt worden.

6 Leben in Deutschland Fortführungen J+K Befragung 2013 Personenbiofragebogen für Neubefragte Dieser Fragebogen richtet sich an alle Personen im Haushalt, die 1995 und früher geboren sind und zum ersten Mal befragt werden oder für die uns noch keine Lebenslaufdaten vorliegen. Ihre Mitarbeit ist freiwillig. Die wissenschaftliche Aussagekraft dieser Untersuchung hängt aber entscheidend von der Mitarbeit aller Personen in allen Haushalten ab. Darum bitten wir Sie herzlich, unserem Mitarbeiter dieses Interview zu gewähren. Bitte vor Übergabe unbedingt eintragen lt. Adressenprotokoll: Nr. des Haushalts: Vorname: Person Nr.: SOEP Survey Papers v30

7 Staatsangehörigkeit und Herkunft 1. Ihr Geschlecht und Geburtsdatum: Männlich... Weiblich... Monat 1 9 Jahr 2. In welchem Ort sind Sie geboren? Bitte nennen Sie bei Orten, die es mehrmals gibt bzw. bei kleinen Orten den Namen der nahegelegenen Stadt mit. Tragen Sie bitte den Ortsnamen in das linke Feld und ggf. die Zusatzangabe in das rechte Feld. Z. B. "Düsseldorf", "Frankfurt an der Oder", "Frankfurt am Main" in das linke Feld und im Fall von "Roßdorf bei Schmalkalden", tragen Sie "Roßdorf" in das linke und "bei Schmalkalden" in das rechte Feld ein. Bitte verfahren Sie auch entsprechend bei Geburtsorten, die nicht in Deutschland liegen. Bitte heutige, ggf. deutsche Bezeichnung eintragen! 3. Wo liegt Ihr Geburtsort heute? In Deutschland... Frage 18! Außerhalb Deutschlands... und zwar: Bitte heutige, ggf. deutsche Bezeichnung eintragen! 4. Sind Sie aufgrund von Flucht oder Vertreibung nach dem zweiten Weltkrieg bis 1950 auf das heutige Gebiet Deutschlands gekommen? 5. Wann sind Sie nach Deutschland zugezogen? Nein... Ja... Frage 18! Jahr 6. Zu welcher der folgenden Zuwanderergruppen gehörten Sie, als Sie nach Deutschland kamen? Aussiedler, d.h. deutschstämmige Person aus osteuropäischen Staaten... Frage 8! Deutscher, der längere Zeit im Ausland gelebt hat... Bürger eines EU-Mitgliedstaates... Frage 9! Asylbewerber oder Flüchtling... Sonstiger Ausländer Haben Sie heute eine unbefristete oder eine befristete Aufenthaltserlaubnis oder haben Sie die deutsche Staatsbürgerschaft erworben? Unbefristete Aufenthaltserlaubnis / Aufenthaltsberechtigung... Befristete Aufenthaltserlaubnis... Deutsche Staatsbürgerschaft... SOEP Survey Papers v30

8 8. Haben Sie nach Ihrer Einreise zunächst in einem Aufnahmelager oder Übergangswohnheim gelebt? Wenn ja, wie lange? Ja....und zwar Wochen bzw. Monate Nein Als Sie einreisten, kamen Sie da als Familienangehöriger einer bereits in Deutschland lebenden Familie bzw. Person? Ja... Frage 11! Nein Hatten Sie vor der Einreise überhaupt Kontakte zu Verwandten oder Bekannten in Deutschland, an die Sie sich wenden konnten? Ja... Nein... Frage 12! 11. Sind Sie in den Ort in Deutschland gezogen, wo diese Verwandten bzw. Bekannten lebten? Ja... Nein Haben Sie in Deutschland eine Schule besucht? Ja... Nein... Frage 15! 13. In welche Klasse sind Sie in Deutschland in die Schule gekommen? Klasse 14. Haben Sie vorher eine spezielle Vorbereitungsklasse für Zuwanderer in Deutschland besucht? Ja... Nein... SOEP Survey Papers v30

9 15. Es gibt ja unterschiedliche Gründe, nach Deutschland zu ziehen. Welche der folgenden Gründe spielten bei Ihnen eine Rolle? + Mehrfachnennungen möglich! Ich wollte ein besseres Leben haben: Besser wohnen, mehr kaufen können usw... Ich wollte arbeiten und Geld verdienen in Deutschland, um meine Familie zu unterstützen und Geld zu sparen... Ich wollte in Freiheit leben... Ich wollte mit meiner Familie zusammenleben (Ehepartner, Eltern, Kinder)... In meinem Heimatland herrschten Not und Armut... In meinem Heimatland konnte ich nicht in Sicherheit leben (Verfolgung, Krieg)... Ich wollte einfach in Deutschland leben... Sonstige Gründe... und zwar: 16. Haben sich Ihre Vorstellungen, mit denen Sie nach Deutschland gekommen sind, im Großen und Ganzen erfüllt? Ja... Nur teilweise... Nein, gar nicht Auf welchen Gebieten war es leichter oder schwerer, als Sie vorher gedacht hatten? Leichter Wie Schwerer Trifft erwartet nicht zu Eine eigene Wohnung zu finden Von den Arbeitskollegen akzeptiert zu werden Von den Nachbarn akzeptiert zu werden Wo haben Sie vor der deutschen Wiedervereinigung, also vor 1989, gewohnt? In der DDR (einschließlich Berlin-Ost)... In der Bundesrepublik (einschließlich Berlin-West)... In einem anderen Land... Trifft nicht zu, bin 1989 oder später geboren... SOEP Survey Papers v30

10 Kindheit und Elternhaus 19. Wo haben Sie den größten Teil Ihrer Kindheit bis zum 15. Lebensjahr verbracht? War das... eine Großstadt... eine mittlere Stadt... eine Kleinstadt... auf dem Land Leben Sie heute noch in dieser Stadt oder dieser Gegend? Ja, immer noch... Ja, wieder... Nein Haben oder hatten Sie Geschwister? Gemeint sind leibliche, Halb-, Stief- und Adoptivgeschwister. Ja, und zwar: Geschwister Nein... Geben Sie uns bitte für jedes Ihrer Geschwister folgende Angaben (maximal zehn Geschwister). Bitte beginnen Sie mit dem ältesten Geschwisterteil und fahren dem Alter nach fort, bis zum Jüngsten. Geben Sie bitte auch an, ob Sie Ihre gesamte Kindheit - also bis zu Ihrem 15. Lebensjahr - mit dem jeweiligen Geschwister gemeinsam gelebt haben. Gesamte Kindheit - bis zu Art des Ihrem 15. Lebensjahr - Geschlecht Geschwisters zusammen gelebt? Geburtsjahr Monat Bruder Schwester Kennziffer laut dieser Liste: Ja Nein, nur: Kenn- 1. ziffer Jahre Frage 22! 2. Jahre 1 leiblich (ohne 3. Zwillingsgeschwister) Jahre 2 Zwilling (eineiig) 4. 3 Zwilling (zweieiig) Jahre 4 Halbgeschwister 5. 5 Stiefgeschwister Jahre 6 Adoptivgeschwister 6. Jahre 7. Jahre 8. Jahre 9. Jahre 10. Jahre SOEP Survey Papers v30

11 22. Wie viele von Ihren ersten 15 Lebensjahren haben Sie bei den folgenden Personen gelebt? Bitte auf ganze Jahre runden! (Hinweis: Bei Ihren beiden (leiblichen) Eltern... Jahre Adoptiveltern gelten wie leibliche Eltern) Bei Ihrer Mutter allein (ohne Partner)... Jahre Bei Ihrer Mutter mit (neuem) Partner... Jahre Bei Ihrem Vater allein (ohne Partnerin)... Jahre Bei Ihrem Vater mit (neuer) Partnerin... Jahre Bei anderen Verwandten... Jahre Bei Pflegeeltern... Jahre Im Heim... Jahre 15 Summe der Jahre (bitte prüfen!)... Jahre 23. Leben Ihr Vater und Ihre Mutter hier im Haushalt? Ja, beide... Frage 33! Nur der Vater... Nur die Mutter... Nein, beide nicht... Die folgenden Fragen bitte nur für den Elternteil beantworten, der nicht hier im Haushalt lebt! Die folgenden Fragen bitte getrennt für Vater und Mutter beantworten! SOEP Survey Papers v30

12 24. Lebt Ihr Vater / Ihre Mutter noch? Wenn ja, wo? Wenn verstorben, wann? Vater Mutter sofern nicht sofern nicht im Haushalt im Haushalt lebend lebend Lebt hier am Ort Lebt woanders, und zwar: in den alten Bundesländern in den neuen Bundesländern in einem anderen Land, nicht in Deutschland Ist verstorben, und zwar im Jahr In welchem Jahr wurde Ihr Vater / Ihre Mutter geboren? Ist Ihr Vater / Ihre Mutter in Deutschland geboren? Ja Nein: Bitte Geburtsland angeben Hat (bzw. hatte) Ihr Vater / Ihre Mutter die deutsche Staatsbürgerschaft? Ja Nein Welchen Schulabschluss hat Ihr Vater / Ihre Mutter erworben? Keinen Schulabschluss Volks- / Hauptschulabschluss (DDR: 8. Klasse POS) Mittlere Reife, Realschulabschluss (DDR: 10. Klasse POS) Abitur / Hochschulreife (DDR: EOS) Anderen Schulabschluss Weiß nicht Hat Ihr Vater / Ihre Mutter eine berufliche Ausbildung oder ein Studium abgeschlossen? Ja, berufliche Ausbildung Ja, Hochschulstudium Nein, keine abgeschlossene Ausbildung Weiß nicht Falls zutreffend: Welche berufliche Tätigkeit übte Ihr Vater / Ihre Mutter aus, als Sie selbst 15 Jahre alt waren? Bitte genaue Berufsbezeichnung angeben: Vater Mutter SOEP Survey Papers v30

13 31. In welcher beruflichen Stellung war Ihr Vater / Ihre Mutter damals tätig, als Sie 15 Jahre alt waren? Arbeiter (auch in der Landwirtschaft) 32. Gehören bzw. gehörten Ihr Vater / Ihre Mutter einer Kirche oder Religionsgemeinschaft an? Vater Mutter sofern nicht sofern nicht im Haushalt im Haushalt lebend lebend Ungelernte Arbeiter Angelernte Arbeiter Gelernte und Facharbeiter Vorarbeiter, Kolonnenführer Meister, Polier Angestellte Industrie- und Werkmeister im Angestelltenverhältnis Angestellte mit einfacher Tätigkeit ohne Ausbildungsabschluss Angestellte mit einfacher Tätigkeit mit Ausbildungsabschluss Angestellte mit qualifizierter Tätigkeit (z.b. Sachbearbeiter, Buchhalter, technischer Zeichner) Angestellte mit hochqualifizierter Tätigkeit oder Leitungsfunktion (z.b. wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ingenieur, Abteilungsleiter) Angestellte mit umfassenden Führungsaufgaben (z.b. Direktor, Geschäftsführer, Vorstand größerer Betriebe und Verbände) Beamte / Staatsverwaltung (einschl. Richter und Berufssoldaten) Einfacher Dienst Mittlerer Dienst Gehobener Dienst Höherer Dienst Selbständige (einschl. mithelfende Familienangehörige) Selbständige Landwirte:...ohne Beschäftigte mit Beschäftigten Freie Berufe, selbständige Akademiker: ohne Beschäftigte mit Beschäftigten Sonstige Selbständige:...ohne Beschäftigte mit Beschäftigten Mithelfende Familienangehörige War nicht erwerbstätig War verstorben Ja, und zwar: der katholischen Kirche der evangelischen Kirche einer anderen christlichen Religionsgemeinschaft einer islamischen Religionsgemeinschaft einer anderen Religionsgemeinschaft Nein, konfessionslos SOEP Survey Papers v30

14 33. Wenn Sie sich einmal zurückerinnern: Wie stark haben sich Ihre Eltern um Ihre Leistungen in der Schule gekümmert? Sehr stark... Ziemlich stark... Eher wenig... Überhaupt nicht Können Sie sich an Ihr letztes Schulzeugnis erinnern? Welche Note hatten Sie in Ihrem letzten Zeugnis in den folgenden drei Fächern? Deutsch Mathematik Erste Fremdsprache Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Mangelhaft Ungenügend Hatte dieses Fach nicht Als Sie etwa 15 Jahre alt waren: Wie oft kam es damals vor, dass Sie mit Ihren Eltern Streit hatten? Sehr Häufig Manch- Selten Nie Person häufig mal war nicht vorhanden Mit meinem Vater Mit meiner Mutter Haben Sie in Ihrer Jugend aktiv Musik gemacht, gemeint ist Gesang oder Spielen eines Musikinstruments? Ja... Nein Haben Sie in Ihrer Jugend außerhalb der Schule Sport getrieben? Ja... Nein... Frage 40! 38. Was war für Sie die wichtigste Sportart, die Sie ausgeübt haben? Wichtigste Sportart: 39. Haben Sie in dieser Sportart auch an Wettkämpfen teilgenommen? Ja... Nein... SOEP Survey Papers v30

15 Als Sie 15 Jahre alt waren.... und danach 40. Wir bitten Sie nun um Angaben zu Ihrem eigenen Lebenslauf ab dem Alter von 15 Jahren. Bitte füllen Sie das Schema wie folgt aus: Geben Sie bitte an, wie Ihr Leben seit dem 15. Lebensjahr verlaufen ist, von wann bis wann Sie in der Schule waren, in der Berufsausbildung waren, berufstätig waren usw. Wichtig ist, dass für alle Jahre Ihres Lebens bis heute bzw. bis zu Ihrem 65. Lebensjahr etwas ange geben ist. Wenn in einem Jahr mehreres zutraf, können Sie mehreres auswählen. Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Z Z Z Z Z Im Alter von war ich: in Schule, Studium, Abendschule... in Lehre, Berufsausbildung, Fortbildung, Umschulung... beim (freiwilligen) Wehrdienst / Zivildienst, freiwilliges soziales / ökologisches Jahr, Bundesfreiwilligendient, im Krieg, in Gefangenschaft... voll berufstätig (einschl. Zeit- / Berufssoldat)... teilzeitbeschäftigt oder geringfügig erwerbstätig... arbeitslos... Hausfrau / Hausmann... im Ruhestand, Rentner / Pensionär (auch Vorruhestand)... Sonstiges... SOEP Survey Papers v30

16 Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Z Z Z Z Z Z SOEP Survey Papers v30

17 Ihre Ausbildung 41. Wir bitten Sie nun um genauere Angaben zu einigen Punkten Ihres Lebensverlaufs, die mit der Ausbildung und dem Beruf zu tun haben. Zunächst zur Schule: In welchem Jahr haben Sie zuletzt die Schule besucht? Jahr Gehe noch zur Schule... Frage 47! 42. Wo haben Sie zuletzt die Schule besucht? War das... in einem Bundesland der Bundesrepublik Deutschland?... Frage 45! in der DDR?... Frage 46! in einem anderen Land? Wie viele Jahre haben Sie die Schule besucht?... Jahre 44. Mit was für einem Abschluss haben Sie die Schule beendet? Schule ohne Abschluss verlassen... Pflichtschule mit Abschluss beendet... Frage 48! Weiterführende Schule mit Abschluss beendet In welchem Bundesland haben Sie zuletzt die Schule besucht? 46. Welchen Schulabschluss haben Sie gemacht? Schule ohne Abschluss verlassen... Volks- / Hauptschulabschluss (DDR: 8. Klasse)... Bitte eintragen: zuletzt besuchte Schule Realschulabschluss / Mittlere Reife (DDR: 10. Klasse)... Fachhochschulreife (Abschluss einer Fachoberschule)... Abitur / Hochschulreife... Sonstiger Schulabschluss.... Bitte eintragen: Art des Schulabschlusses 47. Wenn Sie einmal an die Schulklasse denken, die Sie zuletzt besucht haben: Wie viele Ihrer Mitschüler oder deren Eltern stammten nicht aus Deutschland? Alle... Die meisten... Etwa die Hälfte... Etwa ein Viertel... Weniger als ein Viertel... Keiner... SOEP Survey Papers v30

18 48. Streben Sie in Zukunft noch einen Schulabschluss an? Ja, vielleicht... Nein... Frage 50! Ja, sicher Welchen höchsten Schulabschluss streben Sie an? Volks- / Hauptschulabschluss... Mittlere Reife, Realschulabschluss... Fachhochschulreife (Abschluss einer Fachoberschule)... Abitur (Hochschulreife) Haben Sie in Deutschland eine Berufsausbildung oder ein Studium abgeschlossen? Ja... Nein... Frage 52! 51. Was für ein Ausbildungs- oder Studienabschluss war das und in welchem Jahr haben Sie diesen Abschluss gemacht? Mehrfachnennungen möglich! Ja Jahr Lehre, Facharbeiterabschluss.... Berufsfachschule, Handelsschule, Schule des Gesundheitswesens.... Fachschule, z.b. Meister-, Technikerabschluss.... Bitte Ausbildungsberuf eintragen: Bitte Ausbildungsberuf eintragen: Bitte Ausbildungsberuf eintragen: Beamtenausbildung.... Bitte Ausbildungsberuf eintragen: Bitte zusätzlich Laufbahn eintragen: Fachhochschule, Berufsakademie (früher: auch Ingenieurschule, Lehrerbildung, DDR: Ingenieurund Fachschulabschluss).... Bitte Abschluss eintragen: Bitte zusätzlich Fachrichtung eintragen: Universitäts-, Hochschulabschluss.... Bitte Abschluss eintragen: Bitte zusätzlich Fachrichtung eintragen: Promotion.... Bitte Abschluss eintragen: Bitte zusätzlich Fachrichtung eintragen: Sonstiger Abschluss.... Bitte Abschluss eintragen: SOEP Survey Papers v30

19 52. Haben Sie in einem anderen Land als Deutschland eine berufliche Ausbildung oder ein Studium gemacht? Ja... Nein... Frage 56! 53. Was für eine Ausbildung war das? Mehrfachnennungen möglich! In diesem Fall beziehen sich die Frage auf den höchsten Abschluss. Ich wurde in einem Betrieb angelernt... Ich habe in einem Betrieb eine längere Ausbildung gemacht... Ich habe eine berufsbildende Schule besucht... Ich habe eine Hochschule besucht... Sonstiges In welchem Jahr haben Sie diese Ausbildung beendet? Jahr 55. Haben Sie ein Zeugnis über den erfolgreichen Abschluss dieser Ausbildung erhalten? Ja... Nein... Wird dieser Abschluss hier in Deutschland anerkannt? Ja... Nein Streben Sie in der Zukunft noch einen beruflichen Ausbildungsabschluss oder Hochschulabschluss an? Ja vielleicht... Nein... Frage 58! Ja, sicher Welchen der folgenden Abschlüsse streben Sie an? Mehrfachnennungen möglich! Abschluss einer Lehre... Berufsfachschule oder Schule des Gesundheitswesens... Fachschule (z.b. Meister-, Technikerschule)... Beamtenausbildung... Anerkannte Berufsakademie... Fachhochschule... Universität... SOEP Survey Papers v30

20 Berufstätigkeit 58. Wie alt waren Sie, als Sie erstmals eine berufliche Tätigkeit aufgenommen haben? Gemeint ist nicht die Berufsausbildung, sondern gegebenenfalls die erste Tätigkeit danach! War noch nie berufstätig bzw. Jahre alt bin in erster betrieblicher Ausbildung... Frage 74! 59. Üben Sie heute noch dieselbe berufliche Tätigkeit aus? Ja... Nein... Frage 62! 61. Sind Sie heute noch beim selben Arbeitgeber beschäftigt, wie bei Ihrer ersten beruflichen Tätigkeit? Falls Sie selbständig sind: haben Sie noch den gleichen Betrieb/die gleiche Selbständigkeit wie damals? Ja... Frage 74! Nein Sind Sie heute noch in derselben beruflichen Stellung tätig, wie bei Ihrer ersten Tätigkeit? Ja... Nein... Frage 62! 62. In welcher beruflichen Stellung waren Sie damals in Ihrer ersten Tätigkeit beschäftigt? Arbeiter (auch in der Landwirtschaft) Ungelernte Arbeiter... Angelernte Arbeiter... Gelernte und Facharbeiter... Selbständige (einschl. mithelfende Familienangehörige) Anzahl der Mitarbeiter Keine und mehr Angestellte Angestellte mit einfacher Tätigkeit ohne Ausbildungsabschluss... mit Ausbildungsabschluss... Angestellte mit qualifizierter Tätigkeit (z.b. Sachbearbeiter, Buchhalter, technischer Zeichner)... Angestellte mit hochqualifizierter Tätigkeit oder Leitungsfunktion (z.b. wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ingenieur, Abteilungsleiter)... Selbständige Landwirte Freie Berufe, selbständige Akademiker Sonstige Selbständige Mithelfende Familienangehörige... Beamte / Staatsverwaltung (einschl. Richter und Berufssoldaten) Einfacher Dienst... Mittlerer Dienst... Gehobener Dienst... Höherer Dienst Welche berufliche Tätigkeit haben Sie damals, in Ihrer ersten Stelle, ausgeübt? Bitte geben Sie die genaue Tätigkeitsbezeichnung an, also z.b. nicht "kaufmännischer Angestellter", sondern: "Speditionskaufmann", nicht "Arbeiter", sondern: "Maschinenschlosser". SOEP Survey Papers v30

21 64. Welche Art von Ausbildung war für diese Tätigkeit in der Regel erforderlich? Keine bestimmte Ausbildung erforderlich... Eine abgeschlossene Berufsausbildung... Ein abgeschlossenes Fachhochschulstudium... Ein abgeschlossenes Universitäts- oder Hochschulstudium Gehörte der Betrieb, in dem Sie damals arbeiteten, zum öffentlichen Dienst bzw. zur Staatsverwaltung? Ja... Nein In welchem Wirtschaftszweig / welcher Branche / welchem Dienstleistungsbereich war das Unternehmen bzw. die Einrichtung überwiegend tätig? Bitte geben Sie die genaue Bezeichnung an, z.b. nicht "Industrie", sondern "Elektroindustrie"; nicht "Handel", sondern "Einzelhandel"; nicht "öffentlicher Dienst", sondern "Krankenhaus". 67. Haben Sie seitdem ein- oder mehrmals den Beruf gewechselt, so dass sich die Art Ihrer Tätigkeit grundlegend geändert hat? Ja, einmal... Ja, mehrmals... Nein... In welchem Jahr sind Sie dann in den Beruf gewechselt, den Sie heute ausüben bzw. zuletzt ausgeübt haben? Jahr 68. Sind Sie derzeit erwerbstätig? Ja... Frage 74! Nein In welchem Jahr sind Sie zuletzt erwerbstätig gewesen? Jahr 70. Waren Sie zuletzt voll berufstätig, teilzeitbeschäftigt oder geringfügig bzw. unregelmäßig erwerbstätig? Voll berufstätig (mindestens 35 Wochenstunden)... Teilzeitbeschäftigt (20 bis 34 Wochenstunden)... Geringfügig oder unregelmäßig erwerbstätig... SOEP Survey Papers v30

22 71. Gehörte der Betrieb, in dem Sie zuletzt arbeiteten, zum öffentlichen Dienst bzw. zur Staatsverwaltung? Ja... Nein In welchem Wirtschaftszweig / welcher Branche / welchem Dienstleistungsbereich war das Unternehmen bzw. die Einrichtung überwiegend tätig? Bitte geben Sie die genaue Bezeichnung an, z.b. nicht "Industrie", sondern "Elektroindustrie"; nicht "Handel", sondern "Einzelhandel"; nicht "öffentlicher Dienst", sondern "Krankenhaus". 73. In welcher beruflichen Stellung waren Sie zuletzt beschäftigt? Wenn Sie mehr als eine berufliche Tätigkeit ausübten, beantworten Sie die folgenden Fragen bitte nur für Ihre damalige berufliche Haupttätigkeit! Arbeiter (auch in der Landwirtschaft) Ungelernte Arbeiter... Angelernte Arbeiter... Gelernte und Facharbeiter... Vorarbeiter, Kolonnenführer... Meister, Polier... Selbständige (einschl. mithelfende Familienangehörige) Anzahl der Mitarbeiter Keine und mehr Selbständige Landwirte Freie Berufe, selbständige Akademiker Sonstige Selbständige Mithelfende Familienangehörige... Auszubildende / Praktikanten Auszubildende... Volontäre, Praktikanten u.ä... Angestellte Industrie- und Werkmeister im Angestelltenverhältnis... Angestellte mit einfacher Tätigkeit ohne Ausbildungsabschluss... mit Ausbildungsabschluss... Angestellte mit qualifizierter Tätigkeit (z.b. Sachbearbeiter, Buchhalter, technischer Zeichner)... Angestellte mit hochqualifizierter Tätigkeit oder Leitungsfunktion (z.b. wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ingenieur, Abteilungsleiter)... Angestellte mit umfassenden Führungsaufgaben (z.b. Direktor, Geschäftsführer, Vorstand größerer Betriebe und Verbände)... Beamte / Staatsverwaltung (einschl. Richter und Berufssoldaten) Einfacher Dienst... Mittlerer Dienst... Gehobener Dienst... Höherer Dienst... SOEP Survey Papers v30

23 Familiäre Situation Im Folgenden geht es um Partnerschaft und Ehe Die Fragen werden immer in Bezug auf die Beziehung gestellt, unabhängig davon, ob Sie in dieser Beziehung geheiratet haben oder nicht. Ob Sie in dieser Beziehung geheiratet haben, wird erst in den Folgefragen geklärt. Bei den Fragen geht es sowohl um die aktuelle Beziehung, als auch um frühere Beziehungen. Wir beginnen mit der aktuellen Beziehung und fragen dann rückblickend nach den festen Beziehungen, die Sie vorher hatten. Bei den früheren Beziehungen sprechen wir dann von fester Beziehung, wenn diese sechs Monate oder länger andauerte. 74. Wie ist das derzeit: Haben Sie eine feste Beziehung? Ja... Nein... Frage 83! 75. Seit wann besteht die Beziehung zu diesem Partner / dieser Partnerin? Jahr 76. Wohnt Ihr Partner / Ihre Partnerin hier im Haushalt? Ja... Nein... Frage 79! 77. Wann sind Sie mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin zusammen gezogen? Gemeint ist das Jahr der ersten gemeinsamen Wohnung. Jahr 78. Bitte geben Sie den Vornamen Ihres Partners / Ihrer Partnerin an. 79. Haben Sie früher einmal mit diesem Partner / dieser Partnerin zusammen gelebt? Ja... Nein... Frage 81! SOEP Survey Papers v30

24 80. Wann wurde die gemeinsame Wohnung aufgegeben bzw. wann ist einer der Partner ausgezogen? Jahr 81. Sind Sie mit diesem Partner / dieser Partnerin verheiratet bzw. leben Sie mit diesem Partner / dieser Partnerin in einer eingetragenen gleichgeschlechtlichen Partnerschaft? Ja, ich bin mit diesem Partner / dieser Partnerin verheiratet... Ja, ich lebe mit diesem Partner / dieser Partnerin in einer eingetragenen gleichgeschlechtlichen Partnerschaft... Nein... Frage 83! 82. Wann wurde die Ehe bzw. die eingetragene Partnerschaft geschlossen? Jahr Jetzt geht es um Ihre Beziehung davor, also die, die Sie vor der aktuellen / zuletzt genannten Beziehung hatten. 83. Hatten Sie davor eine feste Beziehung? Ja... Nein... Frage 97! 84. Wann begann diese Beziehung? Jahr 85. Wann und wie endete diese Beziehung? Jahr durch Trennung... durch Tod Haben Sie mit diesem Partner / dieser Partnerin zusammen gelebt? Ja... Nein... Frage 89! 87. Wann sind Sie mit diesem Partner / dieser Partnerin zusammen gezogen? Jahr 88. Und wann wurde die gemeinsame Wohnung aufgegeben bzw. wann ist einer der Partner ausgezogen? Jahr Trifft nicht zu, wohnen trotz Trennung noch zusammen... SOEP Survey Papers v30

25 89. Haben Sie diesen Partner / diese Partnerin damals geheiratet bzw. lebten Sie damals mit diesem Partner / dieser Partnerin in einer eingetragenen gleichgeschlechtlichen Partnerschaft? Ja, ich war mit diesem Partner / dieser Partnerin verheiratet... Ja, ich lebte damals mit diesem Partner/dieser Partnerin in einer eingetragenen gleichgeschlechtlichen Partnerschaft... Nein... Frage 97! 90. Wann wurde diese Ehe bzw. diese eingetragene Partnerschaft geschlossen? Jahr 91. Wurde diese Ehe geschieden bzw. diese eingetragene Partnerschaft aufgehoben? Ja... Nein... Frage 97! 92. Wann wurde diese Ehe geschieden bzw. diese eingetragene Partnerschaft aufgehoben? Jahr 93. Haben Sie in einer anderen, noch nicht genannten Beziehung geheiratet bzw. lebten Sie in einer anderen, noch nicht genannten eingetragenen gleichgeschlechtlichen Partnerschaft? Ja, habe vorher geheiratet... Ja, bin vorher eine eingetragene gleichgeschlechtliche Partnerschaft eingegangen... Nein... Frage 97! 94. Wann wurde diese Ehe bzw. diese eingetragene Partnerschaft geschlossen? Jahr 95. Besteht diese Ehe bzw. diese eingetragene Partnerschaft noch? Nein... Ja... Frage 97! 96. Wann und wie endete diese Ehe bzw. diese eingetragene Partnerschaft? Jahr durch Scheidung / Aufhebung... durch Tod... SOEP Survey Papers v30

26 97. Haben oder hatten Sie Kinder? Wenn ja, wie viele? Gemeint sind leibliche oder adoptierte Kinder (nicht Pflege- oder Stiefkinder). Ja, und zwar: Kinder Nein, hatte nie Kinder... Frage 98! Bitte für jedes dieser Kinder angeben. Bitte beginnen Sie mit dem Ältesten: Geburtsjahr Geschlecht Wo lebt das Kind heute? Hier im Hier Wo- Wo- Im Ist Sohn Tochter Haus- am anders anders Ausland verhalt Ort in West- in Ost- storben deutsch- deutschland land 1. Kind Kind Kind Kind Kind Kind Kind Kind Nun noch etwas ganz anderes: Seit welchem Jahr leben Sie persönlich schon in dieser Wohnung? Seit 99. Haben Sie außer dieser Wohnung noch eine andere Wohnung, in der Sie selbst auch wohnen oder Ihren Urlaub verbringen? Nein... Ja... Liegt diese zweite Wohnung in Westdeutschland (alte Länder und West-Berlin) oder in Ostdeutschland (neue Länder und Ostberlin) oder im Ausland? Westdeutschland... Ostdeutschland... Ausland... Welche Wohnung benutzen Sie überwiegend? Diese hier... Die andere... Etwa gleich... Von welcher Wohnung gehen Sie überwiegend zur Arbeit oder zur Schule / Hochschule? Von dieser hier... Von der anderen... Trifft nicht zu... SOEP Survey Papers v30

27 100. Haben Sie einen der folgend genannten freiwilligen Dienste abgeleistet? Freiwilliges soziales/ökologisches Jahr... Bundesfreiwilligendienst... Freiwilligen Wehrdienst... Keinen dieser freiwilligen Dienste abgeleistet Nur an Männer die 1992 oder früher geboren wurden: Haben Sie Wehr- oder Zivildienst geleistet? Wie lange? Wie lange? Monate Monate Ja... Nein... In welcher der folgenden Formen? Wehrdienst mit gesetzlicher Dienstzeit... mit längerer Dienstzeit als Zeit- oder Berufssoldat... Aus welchen Gründen nicht? Als untauglich gemustert... Als Ersatzreserve gemustert... Aus anderen Gründen freigestellt... Zivildienst... Gleichgestellter Einsatz im Katastrophenschutz... Ihre Lebenssituation heute 102. Wie zufrieden sind Sie gegenwärtig mit den folgenden Bereichen Ihres Lebens? Bitte geben Sie für jeden Bereich auf der Skala einen Wert an: Wenn Sie ganz und gar unzufrieden sind, den Wert "0", wenn Sie ganz und gar zufrieden sind, den Wert "10". Wenn Sie teils zufrieden/teils unzufrieden sind, einen Wert dazwischen. Wie zufrieden sind Sie... ganz und gar ganz und gar unzufrieden zufrieden mit Ihrer Gesundheit? mit Ihrem Schlaf? mit dem Einkommen Ihres Haushalts? mit Ihrer Wohnung? mit Ihrem Lebensstandard? SOEP Survey Papers v30

28 103. Ich lese Ihnen eine Reihe von Gefühlen vor. Geben Sie bitte jeweils an, wie häufig oder selten Sie dieses Gefühl in den letzten vier Wochen erlebt haben. Sehr Selten Manch- Oft Sehr Wie oft haben Sie sich... selten mal oft ärgerlich gefühlt?... ängstlich gefühlt?... glücklich gefühlt?... traurig gefühlt? Wie sieht gegenwärtig Ihr normaler Alltag aus? Wie viele Stunden pro Tag entfallen bei Ihnen an einem durchschnittlichen Werktag, an einem typischen Samstag und an einem typischen Sonntag auf die folgenden Tätigkeiten? Bitte nur ganze Stunden angeben. Falls nicht zutreffend, bitte "0" eintragen! Durch- Typischer Typischer schnittlicher Samstag Sonntag Werktag Anzahl Anzahl Anzahl Stunden Stunden Stunden Berufstätigkeit, Lehre (Zeiten einschließlich Arbeitsweg, auch nebenberufliche Tätigkeit) Besorgungen (Einkaufen, Beschaffungen, Behördengänge) Hausarbeit (Waschen, Kochen, Putzen) Kinderbetreuung Versorgung und Betreuung von pflegebedürftigen Personen Aus- und Weiterbildung, Lernen (auch Schule, Studium, Promotion) Reparaturen am Haus, in der Wohnung, am Auto, Gartenarbeit Körperliche Aktivitäten (Sport, Fitness, Gymnastik) Sonstige Freizeitbeschäftigungen und Hobbies SOEP Survey Papers v30

29 105. Haben Sie während der letzten 7 Tage irgendeine bezahlte Arbeit ausgeübt, auch wenn dies nur für eine Stunde oder für wenige Stunden war? Bitte antworten Sie auch mit "Ja", wenn Sie in den letzten sieben Tagen normalerweise gearbeitet hätten, aber wegen Urlaub, Krankheit, schlechtem Wetter oder anderen Gründen zeitweise abwesend waren. Ja... Nein Sind Sie zur Zeit im Mutterschutz oder in der gesetzlich geregelten Elternzeit? Ja, Mutterschutz... Ja, Elternzeit... Nein Nehmen Sie zur Zeit die gesetzlich geregelte Pflegezeit in Anspruch, um einen Angehörigen zu pflegen? Ja... Nein Sind Sie zur Zeit bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet? Ja... Nein Sind Sie derzeit in Ausbildung? Das heißt: Besuchen Sie eine Schule oder Hochschule (einschließlich Promotion), machen Sie eine Berufsausbildung oder nehmen Sie an einem Weiterbildungslehrgang teil? Ja... Nein... Frage 111! 110. Was für eine Ausbildung oder Weiterbildung ist das? Allgemeinbildende Schule Hochschule Hauptschule... Realschule... Gymnasium... Gesamtschule... Abendrealschule, Abendgymnasium... Fachoberschule... Berufliche Ausbildung Berufsgrundbildungsjahr, Berufsvorbereitungsjahr... Berufsschule ohne Lehre... Lehre... Berufsfachschule, Handelsschule... Schule des Gesundheitswesens... Fachschule (z. B. Meister-, Technikerschule)... Beamtenausbildung... Sonstiges.... und zwar: Fachhochschule... Universität, sonstige Hochschule... Promotion... Erhalten Sie für das Studium oder die Promotion ein Stipendium? Falls ja, von welcher Stelle? Nein... Ja, BAföG... Ja, Sonstiges.... und zwar: Weiterbildung / Umschulung Berufliche Umschulung... Berufliche Fortbildung... Berufliche Rehabilitation... Allgemeine oder politische Weiterbildung... Sonstiges.... und zwar: SOEP Survey Papers v30

30 111. Üben Sie derzeit eine Erwerbstätigkeit aus? Was trifft für Sie zu? Rentner oder Personen im Bundesfreiwilligendienst, die zusätzlich eine Erwerbstätigkeit ausüben, geben hier bitte die Erwerbstätigkeit an. Voll erwerbstätig... In Teilzeitbeschäftigung... In betrieblicher Ausbildung / Lehre oder betrieblicher Umschulung... Geringfügig oder unregelmäßig erwerbstätig... In Altersteilzeit mit Arbeitszeit Null... Freiwilliger Wehrdienst... Freiwilliges soziales/ökologisches Jahr, Bundesfreiwilligendienst... Nicht erwerbstätig... Frage 124! Frage 166! 112. Beabsichtigen Sie, in der Zukunft (wieder) eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen? Nein, ganz sicher nicht... Frage 169! Eher unwahrscheinlich... Wahrscheinlich... Ganz sicher Wann etwa wollen Sie Ihre Erwerbstätigkeit aufnehmen? Möglichst sofort... Innerhalb des kommenden Jahres... In 2 bis 5 Jahren... Erst später, in mehr als 5 Jahren Wären Sie an einer Vollzeit- oder einer Teilzeitbeschäftigung interessiert, oder wäre Ihnen beides recht? Vollzeitbeschäftigung... Teilzeitbeschäftigung... Beides recht... Weiß noch nicht Wenn Sie jetzt eine Arbeit suchen würden: Ist oder wäre es für Sie leicht, schwierig oder praktisch unmöglich, eine geeignete Stelle zu finden? Leicht... Schwierig... Praktisch unmöglich Wie hoch müsste der Nettoverdienst mindestens sein, damit Sie eine angebotene Stelle annehmen würden? Nicht zu sagen, Euro im Monat kommt darauf an Und was meinen Sie, wie viele Stunden pro Woche müssten Sie für diesen Nettoverdienst arbeiten? Frage 118! Stunden pro Woche SOEP Survey Papers v30

31 118. Wenn man Ihnen jetzt eine passende Stelle anbieten würde, könnten Sie dann innerhalb der nächsten zwei Wochen anfangen zu arbeiten? Ja... Nein Haben Sie innerhalb der letzten vier Wochen aktiv nach einer Stelle gesucht? Ja... Nein... Frage 121! 120. Haben Sie von Ihrer Agentur für Arbeit einen Vermittlungsgutschein ausgestellt bekommen, und wenn ja, in welcher Höhe? Ja... und zwar in Höhe von: EURO Nein Es gibt ja verschiedene Gründe dafür, berufstätig zu sein. Was steht bei Ihnen im Vordergrund: dass Sie Geld verdienen oder andere Gründe? Geld verdienen... Andere Gründe... Beides gleichermaßen Möchten Sie in Ihrem bisherigen bzw. Ihrem erlernten Beruf arbeiten oder wollen Sie lieber etwas Neues machen, oder ist Ihnen das egal? Im bisherigen / erlernten Beruf... Etwas Neues machen... Trifft nicht zu, habe (noch) Egal... keinen Beruf Wie wahrscheinlich ist es, dass innerhalb der nächsten 2 Jahre die folgenden beruflichen Veränderungen für Sie eintreten? Bitte geben Sie die Wahrscheinlichkeit auf einer Skala von 0 bis 100 an. Der Wert 0 bedeutet: Das wird mit Sicherheit nicht eintreten. Der Wert 100 bedeutet: Das wird mit Sicherheit eintreten. Mit den Werten zwischen 0 und 100 können Sie die Wahrscheinlichkeit abstufen. Dass Sie... mit Sicherheit nicht eintreten Das wird in den nächsten 2 Jahren mit Sicherheit eintreten eine bezahlte Beschäftigung aufnehmen?... sich selbständig machen bzw. freiberuflich tätig werden?... sich durch Lehrgänge / Kurse weiterqualifizieren oder fortbilden? Sie springen auf Frage 169! SOEP Survey Papers v30

32 Ihre derzeitige Erwerbstätigkeit 124. Haben Sie nach dem 31. Dezember 2011 die Stelle gewechselt oder eine Arbeit neu aufgenommen? Bitte auch angeben, wenn Sie nach einer Unterbrechung wieder angefangen haben zu arbeiten! Ja... Nein... Frage 130! 125. Wie oft haben Sie seit dem 31. Dezember 2011 die Stelle gewechselt bzw. eine Arbeit neu aufgenommen? 1 mal... mehrmals und zwar Wann haben Sie Ihre jetzige Stelle angetreten bzw. die Arbeit aufgenommen? 2012, im Monat 2013, im Monat 127. Bevor Sie Ihre jetzige Stelle angetreten haben, haben Sie da aktiv nach einer Stelle gesucht oder hat sich das so ergeben? Aktiv gesucht... Hat sich so ergeben Wie haben Sie von dieser Stelle erfahren? Über das Arbeitsamt / Agentur für Arbeit... Suche über Job-Center / ARGE / Sozialamt... Suche über Personalserviceagentur (PSA)... Über eine private Stellenvermittlung... Über eine Stellenanzeige in der Zeitung... Über eine Stellenanzeige im Internet... Über Bekannte, Freunde, Angehörige... Bin zum früheren Arbeitgeber zurückgekehrt... Sonstiges bzw. nicht zutreffend War die Agentur für Arbeit an der Vermittlung der Stelle beteiligt? Ja, direkt... Ja, hat Vermittlungsgutschein für private Vermittlung ausgestellt... und zwar in Höhe von: EURO Nein... SOEP Survey Papers v30

33 130. Welche berufliche Tätigkeit üben Sie derzeit aus? Bitte geben Sie die genaue Tätigkeitsbezeichnung an, also z.b. nicht "kaufmännische Angestellte", sondern: "Speditionskauffrau", nicht "Arbeiter", sondern: "Maschinenschlosser". Wenn Sie Beamter sind, geben Sie bitte Ihre Amtsbezeichnung an, z.b. "Polizeimeister", oder "Studienrat". Wenn Sie Auszubildender sind, geben Sie bitte Ihren Ausbildungsberuf an Entspricht diese Tätigkeit Ihrem erlernten Beruf? Ja... Bin noch in Ausbildung... Nein... Habe keinen Beruf erlernt Welche Art von Ausbildung ist für diese Tätigkeit in der Regel erforderlich? Kein beruflicher Ausbildungsabschluss erforderlich... Eine abgeschlossene Berufsausbildung... Ein abgeschlossenes Fachhochschulstudium... Ein abgeschlossenes Universitäts- oder Hochschulstudium Welche Art von Einarbeitung in diese Tätigkeit ist in der Regel erforderlich? Nur eine kurze Einweisung am Arbeitsplatz... Eine längere Einarbeitung im Betrieb... Der Besuch von besonderen Lehrgängen / Kursen In welchem Wirtschaftszweig / welcher Branche / welchem Dienstleistungsbereich ist das Unternehmen bzw. die Einrichtung überwiegend tätig? Bitte geben Sie die genaue Bezeichnung an, also z.b. nicht "Industrie", sondern "Elektroindustrie"; nicht "Handel", sondern "Einzelhandel"; nicht "öffentlicher Dienst", sondern "Krankenhaus" Wie viele Beschäftigte hat das Gesamtunternehmen etwa? unter 5 Beschäftigte... 5 bis 10 Beschäftigte bis unter 20 Beschäftigte bis unter 100 Beschäftigte bis unter 200 Beschäftigte bis unter Beschäftigte und mehr Beschäftigte... Trifft nicht zu, da selbständig ohne weitere Beschäftigte Seit wann sind Sie bei Ihrem jetzigen Arbeitgeber beschäftigt? Falls Sie Selbständiger sind, geben Sie bitte an, seit wann Sie Ihre jetzige Tätigkeit ausüben. Seit Monat Jahr SOEP Survey Papers v30

34 137. In welcher beruflichen Stellung sind Sie derzeit beschäftigt? Wenn Sie mehr als eine berufliche Tätigkeit ausüben, beantworten Sie die folgenden Fragen bitte nur für Ihre derzeitige berufliche Haupttätigkeit. Selbständige (einschl. mithelfende Familienangehörige) Anzahl der Mitarbeiter Keine und mehr Selbständige Landwirte Freie Berufe, selbständige Akademiker Sonstige Selbständige Frage 142! Mithelfende Familienangehörige... Arbeiter (auch in der Landwirtschaft) Ungelernte Arbeiter... Angelernte Arbeiter... Gelernte und Facharbeiter... Vorarbeiter, Kolonnenführer... Meister, Polier... Beamte (einschl. Richter und Berufssoldaten) Einfacher Dienst... Mittlerer Dienst... Gehobener Dienst... Höherer Dienst... Auszubildende und Praktikanten Auszubildende / gewerblich-technisch... Auszubildende / kaufmännisch... Volontäre, Praktikanten u.ä... Angestellte Industrie- und Werkmeister im Angestelltenverhältnis... Angestellte mit einfacher Tätigkeit ohne Ausbildungsabschluss... mit Ausbildungsabschluss... Angestellte mit qualifizierter Tätigkeit (z.b. Sachbearbeiter, Buchhalter, technischer Zeichner)... Angestellte mit hochqualifizierter Tätigkeit oder Leitungsfunktion (z.b. wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ingenieur, Abteilungsleiter)... Angestellte mit umfassenden Führungsaufgaben (z.b. Direktor, Geschäftsführer, Vorstand größerer Betriebe und Verbände) Gehört der Betrieb, in dem Sie arbeiten, zum öffentlichen Dienst? Ja... Nein Handelt es sich um ein Zeitarbeits- bzw. Leiharbeitsverhältnis? Ja... Nein Haben Sie einen unbefristeten Arbeitsvertrag oder ein befristetes Arbeitsverhältnis? Unbefristeten Arbeitsvertrag... Frage 143! Befristetes Arbeitsverhältnis... Trifft nicht zu / habe keinen Arbeitsvertrag Handelt es sich um eine gemeinnützige Arbeit (1-Euro-Job)? Ja... Frage 143! Nein Schließen Sie im Rahmen Ihrer Tätigkeiten auch Werkverträge als Vertragsnehmer? Ja, ausschließlich... Ja, gelegentlich... Nein... SOEP Survey Papers v30

35 Nein... Nein Sind Sie anderen bei der Arbeit leitend vorgesetzt, d.h. dass Personen nach Ihren Anweisungen arbeiten? Ja... Nein... Frage 146! 144. Wie viele Personen arbeiten nach Ihren Anweisungen? Personen 145. In welcher Art von Führungsposition sind Sie? Sind Sie... im Topmanagement (z.b. Vorstand, Geschäftsführung, Ressortleitung)... im mittleren Management (z.b. Abteilungsleitung, Regionalleitung)... im unteren Management (z.b. Gruppenleitung, Referatsleitung, Leitung einer kleineren Filiale / eines kleinen Betriebs)... in einer hochqualifizierten Fachposition (z.b. Projektleitung) Wenn Sie Ihre jetzige Stelle verlieren würden, wäre es für Sie dann leicht, schwierig oder praktisch unmöglich, wieder eine mindestens gleichwertige Stelle zu finden? Leicht... Schwierig... Praktisch unmöglich Ist das Einkommen, das Sie in Ihrer jetzigen Stelle verdienen, aus Ihrer Sicht gerecht? Ja... Frage 150! 148. Wie hoch müsste ein gerechter Bruttoverdienst für Sie sein? Brutto: EURO im Monat Weiß nicht Wie hoch müsste ein gerechter Nettoverdienst für Sie sein? Netto: EURO im Monat Weiß nicht Liegt Ihr derzeitiger Arbeitsplatz an Ihrem Wohnort? Ja... Frage 152! SOEP Survey Papers v30

36 151. Wie oft pendeln Sie von Ihrer Hauptwohnung zu Ihrem Arbeitsplatz? Täglich... Wöchentlich... Seltener Wie viele Kilometer ist Ihr Arbeitsplatz von Ihrer Wohnung entfernt? km Nicht zu sagen, da wechselnder Arbeitsort... Arbeitsplatz und Wohnung sind im gleichen Haus bzw. auf dem gleichen Grundstück Wenn Sie den Umfang Ihrer Arbeitszeit selbst wählen könnten und dabei berücksichtigen, dass sich Ihr Verdienst entsprechend der Arbeitszeit ändern würde: Wie viele Stunden in der Woche würden Sie dann am liebsten arbeiten?,. Stunden pro Woche 154. Wie viele Tage in der Woche arbeiten Sie in der Regel? Tage pro Woche Trifft nicht zu, da... Zahl der Tage nicht festgelegt... wöchentlich wechselnde Zahl der Tage Und wie viele Stunden arbeiten Sie in der Regel pro Arbeitstag?,. Stunden Wechselnd, unregelmäßig Wie viele Wochenstunden beträgt Ihre vereinbarte Arbeitszeit ohne Überstunden?,. Stunden pro Woche Keine festgelegte Arbeitszeit Und wie viel beträgt im Durchschnitt Ihre tatsächliche Arbeitszeit pro Woche einschließlich eventueller Überstunden?,. Stunden pro Woche Wenn unter 30 Stunden: Wenn 30 Stunden und mehr Frage 160! 158. Ist das eine geringfügige Beschäftigung nach der 450- bzw. 850-Euro-Regelung (Mini- bzw. Midi-Job)? Ja, Mini-Job (bis 450 Euro)... Ja, Midi-Job (450,01 bis 850 Euro)... Nein Ist das eine Teilzeitbeschäftigung nach dem nach Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)? Ja... Nein... SOEP Survey Papers v30

37 160. Nehmen Sie zur Zeit eine der gesetzlichen Regelungen zur Altersteilzeit wahr? Ja... Nein... und zwar: Reduzierte Arbeitszeit... Reduziertes Gehalt bei vorläufig unveränderter Arbeitszeit (Ansparphase) Kommt es vor, dass Sie Überstunden leisten? Ja Können diese Überstunden auch in ein sogenanntes Arbeitszeitkonto fließen, das Sie innerhalb eines Jahres oder längerer Frist mit Freizeit ausgleichen können? Ja... Nein... und zwar: 163. Werden die Überstunden in der Regel abgefeiert oder bezahlt oder gar nicht abgegolten? Abgefeiert... Teils / teils... Bezahlt... Gar nicht abgegolten... Nein... Trifft nicht zu, da Selbständiger... mit Ausgleich bis zum Jahresende... mit kürzerer Ausgleichsfrist... mit längerer Ausgleichsfrist Unabhängig davon, wie es bei Ihnen in der Regel ist: Haben Sie im letzten Monat Überstunden abgefeiert? Wenn ja, wie viele? Frage 166! Ja... und zwar: Stunden Nein Und haben Sie im letzten Monat Überstunden geleistet? Wenn ja, wie viele? Ja... und zwar: Stunden, davon bezahlt:. Stunden Bitte "00" eintragen Nein... wenn unbezahlt! 166. Wie hoch war Ihr Arbeitsverdienst im letzten Monat? Wenn Sie im letzten Monat Sonderzahlungen hatten, z.b. Urlaubsgeld oder Nachzahlungen, rechnen Sie diese bitte nicht mit. Entgelt für Überstunden rechnen Sie dagegen mit. Falls Sie selbständig sind: Bitte schätzen Sie Ihren monatlichen Gewinn vor und nach Steuern. Bitte geben Sie nach Möglichkeit beides an: den Bruttoverdienst, das heißt Lohn oder Gehalt vor Abzug der Steuern und Sozialversicherung und den Nettoverdienst, das heißt den Betrag nach Abzug von Steuern und Beiträgen zur Renten-, Arbeitslosen- und Krankenversicherung. Der Arbeitsverdienst betrug: brutto EURO netto EURO SOEP Survey Papers v30

38 167. Die Arbeitsverdienste sind ja nicht in allen Regionen Deutschlands gleich. Daher die Frage: Liegt Ihre Arbeitsstätte... in einem der alten Bundesländer... in einem der neuen Bundesländer... im Westteil Berlins... im Ostteil Berlins... oder im Ausland? Wie wahrscheinlich ist es, dass innerhalb der nächsten 2 Jahre die folgenden beruflichen Veränderungen für Sie eintreten? Bitte geben Sie die Wahrscheinlichkeit auf einer Skala von 0 bis 100 an. Der Wert 0 bedeutet: Das wird mit Sicherheit nicht eintreten. Der Wert 100 bedeutet: Das wird mit Sicherheit eintreten. Mit den Werten zwischen 0 und 100 können Sie die Wahrscheinlichkeit abstufen. Das wird in den nächsten 2 Jahren mit Sicherheit mit nicht Sicherheit Dass Sie... eintreten eintreten von sich aus eine neue Stelle suchen? Ihren Arbeitsplatz verlieren?... in Ihrem jetzigen Betrieb einen beruflichen Aufstieg schaffen?... (falls Sie nicht selbständig/freiberuflich tätig sind) sich selbständig machen bzw. freiberuflich tätig werden?... Ihren derzeitigen Beruf aufgeben und in einem anderen Beruf neu anfangen?... Ihre Erwerbstätigkeit ganz oder vorübergehend aufgeben?... sich in Ihrem jetzigen Betrieb beruflich verschlechtern?... (falls Sie nicht schon im Ruhestand sind) in den Ruhestand gehen, sei es regulär oder vorzeitig?... Ihre Arbeitszeit wesentlich verändern, also von Vollzeit in Teilzeit oder von Teilzeit in Vollzeit wechseln?... sich durch Lehrgänge / Kurse weiterqualifizieren oder fortbilden?... persönlich eine Lohn- oder Gehaltserhöhung bekommen, die über die allgemeinen Tariferhöhungen hinausgeht? SOEP Survey Papers v30

39 Ab hier wieder an alle! 169. Neben Beruf, HaushaIt, Ausbildung oder als Rentner kann man ja noch Nebentätigkeiten ausüben. Üben Sie eine oder mehrere der folgenden Tätigkeiten aus? Nicht gemeint ist die schon beschriebene Erwerbstätigkeit! Mithelfender Familienangehöriger im eigenen Betrieb... Regelmäßige bezahlte Nebenerwerbstätigkeit... Gelegentliche Arbeiten gegen Entgelt... Nein, nichts davon... Frage 175! 170. Was für eine bezahlte Tätigkeit ist das überwiegend? 171. Schließen Sie im Rahmen Ihrer Tätigkeiten auch Werkverträge als Vertragsnehmer? Ja, ausschließlich... Ja, gelegentlich... Nein An wie vielen Tagen im Monat üben Sie durchschnittlich Ihre Nebentätigkeit aus? Tage pro Monat 173. Wie viele Stunden durchschnittlich an diesen Tagen? Stunden pro Tag 174. Wie hoch war Ihr Bruttoverdienst aus dieser Tätigkeit im letzten Monat? EURO SOEP Survey Papers v30

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '97 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen 2: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen

Mehr

Research Report SOEP 2014 - Erhebungsinstrumente 2014 (Welle 31) des Sozio-oekonomischen Panels: Lebenslauffragebogen, Altstichproben

Research Report SOEP 2014 - Erhebungsinstrumente 2014 (Welle 31) des Sozio-oekonomischen Panels: Lebenslauffragebogen, Altstichproben econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Biografiefragebogen

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Biografiefragebogen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '97 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen 2: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen

Mehr

Research Report SOEP 2014 - Erhebungsinstrumente 2014 (Welle 31) des Sozio-oekonomischen Panels: Mutter und Kind (5-6 Jahre), Altstichproben

Research Report SOEP 2014 - Erhebungsinstrumente 2014 (Welle 31) des Sozio-oekonomischen Panels: Mutter und Kind (5-6 Jahre), Altstichproben econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Infratest Sozialforschung Landsberger Str 338 80687 München Tel : 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2003 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2002 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

Research Report Erhebungsinstrumente des IAB-SOEP- Migrationssamples 2014: Integrierter Personen- Biografiefragebogen, Haushaltsfragebogen

Research Report Erhebungsinstrumente des IAB-SOEP- Migrationssamples 2014: Integrierter Personen- Biografiefragebogen, Haushaltsfragebogen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

LISTENHEFTE: Haushalt orange Personen grün Lebenslauf blau Jugend rot

LISTENHEFTE: Haushalt orange Personen grün Lebenslauf blau Jugend rot LISTENHEFTE: Haushalt Personen Lebenslauf Jugend orange grün blau rot L I S T E N H E F T Haushalt Gründe für den letzten Wohnungswechsel A B C D Kündigung durch den Vermieter Erwerb eines Eigenheims /

Mehr

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Jugendfragebogen

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Jugendfragebogen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Jugendfragebogen Dieser Fragebogen richtet sich an Personen im Haushalt, die

Mehr

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Elternfragebogen 5: "Für alle Kinder des Jahrgangs 2005"

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Elternfragebogen 5: Für alle Kinder des Jahrgangs 2005 econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Working Paper Gründungen und Liquidationen im Jahr 2006 in Deutschland. Working Paper, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, No.

Working Paper Gründungen und Liquidationen im Jahr 2006 in Deutschland. Working Paper, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, No. econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Günterberg,

Mehr

Personenfragebogen für alle

Personenfragebogen für alle TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 2009 Befragung 2009 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen für alle Dieser Fragebogen richtet sich an

Mehr

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Pfeil,

Mehr

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Personenfragebogen

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Personenfragebogen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Provided in Cooperation with: Macroeconomic Policy Institute (IMK) at the Hans Boeckler Foundation

Provided in Cooperation with: Macroeconomic Policy Institute (IMK) at the Hans Boeckler Foundation econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Zwiener,

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2002 zur sozialen Lage der Haushalte Pretest 2003 Personenfragebogen für alle Dieser Fragebogen

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

67.06.108992. Listenheft

67.06.108992. Listenheft Listenheft Gar keine Zeit Weniger als eine 1/2 Stunde 1/2 bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 1/2 Stunden Mehr als 1 1/2, bis zu 2 Stunden Mehr als 2, bis zu 2 1/2 Stunden Mehr als 2 1/2, bis zu 3 Stunden

Mehr

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Elternfragebogen 6: "Für alle Kinder des Jahrgangs 2003"

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Elternfragebogen 6: Für alle Kinder des Jahrgangs 2003 econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in <Stadtname> Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise: Die Beteiligung an der Befragung ist freiwillig. Wenn Sie nicht

Mehr

Kinderbetreuung in Deutschland

Kinderbetreuung in Deutschland Kinderbetreuung in Deutschland Schriftlicher Fragebogen infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Postfach 24 01 01 53154 Bonn Ansprechpartner Julian von der Burg Tel. 0800/7 38 45 00 Fax 0228/38

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

UFZ-Bericht, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, No. 03/2011

UFZ-Bericht, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, No. 03/2011 econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Rink, Dieter;

Mehr

Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung 2001 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen für alle Dieser Fragebogen

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2002 zur sozialen Lage der Haushalte Fassung L Personenfragebogen für alle Dieser Fragebogen

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Biographie I und Biographie II Die Biographiemodule I und II werden bei den

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen für Wiederbefragte Dieser

Mehr

Research Report SOEP 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 (Welle 30) des Sozio-oekonomischen Panels: Personenfragebogen, Altstichproben

Research Report SOEP 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 (Welle 30) des Sozio-oekonomischen Panels: Personenfragebogen, Altstichproben econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen für Neubefragte Dieser Fragebogen

Mehr

Erstellung von Fragebögen mithilfe des Umfragetools

Erstellung von Fragebögen mithilfe des Umfragetools 1 Manual Erstellung von Fragebögen mithilfe des Umfragetools Überblick über Bedienung des Zusatzprogrammes in Word Jean Philippe Décieux Rüdiger Jacob Andreas Heinz Stand:04.04.2011 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte Fragebogen: Ihr Kind im Alter von 2 oder 3 Jahren

Mehr

PISA 2000 Fragen an die Eltern

PISA 2000 Fragen an die Eltern OECD Programme for International Student Assessment PISA 000 Fragen an die Eltern E0Q0. In welchem Jahr wurde Ihre Tochter/ Ihr Sohn eingeschult? im Jahr 9 E0Q0 ist nur in den übersetzten Fragebögen enthalten.

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt "European Social Survey" Listenheft

Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt European Social Survey Listenheft Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt "European Social Survey" Listenheft Gar keine Zeit Weniger als eine ½ Stunde ½ bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 ½ Stunden Mehr als

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen.

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen. Mit Glücks- LOS Mitmachen & gewinnen! Fragebogen zur Lebenswelt Alleinerziehender in Dülmen Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung www.duelmen.de Ihr Glücks- Unser Dankeschön

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4)

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) Country Specific Questionnaire Germany Flash 289 FINANCIAL CRISIS D1. Geschlecht

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Fragebogen - Erstuntersuchung

Fragebogen - Erstuntersuchung Department für Psychosomatik der Abteilung für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin OA Dr. Walter Neubauer A-4710 Grieskirchen, Wagnleithner Straße 27 Tel: 07248/ 601 2100 Fax: 07248/ 601 2109

Mehr

Persönlichkeit und Politik

Persönlichkeit und Politik Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Persönlichkeit und Politik Das Interview besteht aus: 1. diesem Fragebogen 2. dem Entscheidungsbogen für das Experiment Wichtig: Bitte versehen

Mehr

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für den Ehemann

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für den Ehemann Institut für Soziologie Tel: () Prof. Dr. Jürgen Gerhards Fax: () David Glowsky Garystr. Berlin Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Fragebogen für den Ehemann Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens

Mehr

Fragebogen zum Familiären Hintergrund

Fragebogen zum Familiären Hintergrund Fragebogen zum Familiären Hintergrund Dieser Fragebogen erhebt verschiedene Informationen über Ihre Familie. Bitte lesen und beantworten Sie jede Frage. Manche Fragen erscheinen Ihnen vielleicht sehr persönlich,

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND Personen- und Wegefragebogen Fragebogen für: Ihr Stichtag: Mobilität in Deutschland - 2 - infas / DIW Liebe Studienteilnehmerinnen und liebe Studienteilnehmer, im ersten Teil dieses

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 D D 2013 Leben in Deutschland Befragung 2013 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen Dieser Fragebogen

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Januar 2013 2 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013 Bertelsmann

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Persönlichkeit und Alltag

Persönlichkeit und Alltag TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Persönlichkeit und Alltag Unser Alltag wird von vielerlei Dingen bestimmt, über die die Wissenschaft wenig weiß. Zum

Mehr

Interview Leitfaden Carers@Work

Interview Leitfaden Carers@Work Interview Leitfaden Carers@Work Hinweise für die erste Kontaktaufnahme am Telefon: - In dem Interview / Gespräch möchten wir Sie nach Ihren persönlichen Erfahrungen fragen. Welche Schwierigkeiten haben

Mehr

Bewerbungsbogen für die Aufnahme in den KOOP-Kurs von Abendgymnasium Köln und Köln-Kolleg

Bewerbungsbogen für die Aufnahme in den KOOP-Kurs von Abendgymnasium Köln und Köln-Kolleg Bewerbungsbogen für die Aufnahme in den KOOP-Kurs von Abendgymnasium Köln und Köln-Kolleg Personaldaten: Name Vorname Geburtsdatum Geschlecht Namenszusatz Straße und Hausnummer PLZ Telefon email-adresse

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Dienstleistungsprozesse am Arbeitsmarkt

Dienstleistungsprozesse am Arbeitsmarkt Dienstleistungsprozesse am Arbeitsmarkt Interviewleitfaden für Kundinnen und Kunden 01 + Vom Interviewer einzutragen (Aus Kontaktprotokoll übertragen!) Laufende Nummer des Kunden 02 Ort 03 Datum.. 04 +

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. A u f n a h m e b o g e n

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. A u f n a h m e b o g e n Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Hegau-Bodensee-Klinikum Photo, falls zur Hand A u f n a h m e b o g e n Name : Ihr Geburtsdatum : Heutiges Datum: Anschrift: Telefonnummer/Handynummer:

Mehr

Bewerberbogen für Kinderbetreuer/innen

Bewerberbogen für Kinderbetreuer/innen Angaben zur Person Name Straße Ort Orts-/Stadtteil Telefon priv. Telefon mobil E-Mail Vorname Nr PLZ Kreis Tel. dienstl. Fax Geburtsdatum Persönliche Situation Schüler/in Student/in Berufliche Ausbildung

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Kreis: WJ Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Fragebögen: 67 begleitet durch Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Mehr

Variablenbeschreibung zum öffentlichen Fragebogen Variable Ausprägung Frage 1 = Weiblich geschlecht

Variablenbeschreibung zum öffentlichen Fragebogen Variable Ausprägung Frage 1 = Weiblich geschlecht Variablenbeschreibung zum öffentlichen Fragebogen Variable Ausprägung Frage 1 = Weiblich geschlecht 2 = Männlich Ihr Geschlecht: herkunft 1 = Bayern 2 = Restliches Deutschland 3 = Außerhalb Deutschlands

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011 Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - ZENSUSERGEBNISSE 2011 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

Hans Böckler Stiftung

Hans Böckler Stiftung Hans Böckler Stiftung Abteilung Studienförderung Referat Bewerberauswahl Hinweise zum Ausfüllen und Versenden Die Pdf-Datei bietet programmabhängig folgende Möglichkeiten: 1. Ausfüllen per Hand: Das Dokument

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

Research Report Noten, kognitive Fähigkeiten oder Persönlichkeit: Was bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zählt

Research Report Noten, kognitive Fähigkeiten oder Persönlichkeit: Was bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zählt econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Protsch,

Mehr

Quantum Services e.k.

Quantum Services e.k. Allgemeiner Teil Seite 1 von _ Name Geburtsname Vorname(n) (Rufname bitte unterstreichen) Geburtsdatum Geburtsort Staat Staatsangehörigkeit Derzeitiger Wohnort mit PLZ Straße Hausnummer Telefonisch erreichbar

Mehr

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen 1. Schulstruktur und abschlüsse a) Grundschule b) Regelschule 2. Möglichkeiten des Nachholens von allgemeinen Schulabschlüssen (Sekundarbereich II) a) Volkshochschule/

Mehr

Working Paper Ein generisches Prozessmodell zur Einführung eines IT-Risikomanagement-Prozesses

Working Paper Ein generisches Prozessmodell zur Einführung eines IT-Risikomanagement-Prozesses econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Kleuker,

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Leben in Deutschland Befragung 2003 zur sozialen Lage der Haushalte Pretest 2004 Das Interview besteht aus: 1. diesem Fragebogen 2. dem Entscheidungsbogen

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Die Vercodung der offenen Angaben zur beruflichen Tätigkeit. nach der. International Standard Classification of Occupations 2008 (ISCO08)

Die Vercodung der offenen Angaben zur beruflichen Tätigkeit. nach der. International Standard Classification of Occupations 2008 (ISCO08) Die Vercodung der offenen Angaben zur beruflichen Tätigkeit nach der International Standard Classification of Occupations 2008 (ISCO08) - Direktvercodung - Vorgehensweise und Entscheidungsregeln bei nicht

Mehr

Research Report SOEP 2012 - Erhebungsinstrumente 2012 (Welle 29) des Sozio-oekonomischen Panels: Haushaltsfragebogen (Erstbefragte 2012), Aufwuchs K

Research Report SOEP 2012 - Erhebungsinstrumente 2012 (Welle 29) des Sozio-oekonomischen Panels: Haushaltsfragebogen (Erstbefragte 2012), Aufwuchs K econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Exmatrikulationsfragebogen

Exmatrikulationsfragebogen Exmatrikulationsfragebogen Liebe Studierende, Ziel der Fachhochschule Flensburg ist es, allen Studierenden die bestmögliche Ausbildung als Grundlage für eine erfolgreiche Erwerbstätigkeit mit auf den Lebensweg

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Ehemaligen-Fragebogen

Ehemaligen-Fragebogen Ehemaligen-Fragebogen Liebe Ehemalige des Kinderdorfs, sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten Sie bitten, sich für den Fragebogen etwa eine halbe Stunde Zeit zu nehmen. Selbstverständlich sind alle

Mehr

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden Fachoberschule Typ: Sozial- und Gesundheitswesen Fachhochschulreife Klasse 12 32 Wochenstunden Klasse 11 4 Tage gelenktes Praktikum im Berufsfeld 2 Tage Schule mindestens vierjährige Berufstätigkeit im

Mehr

'Weibliche Selbstsicherheit'

'Weibliche Selbstsicherheit' I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H 'Weibliche Selbstsicherheit' Präsentation der 'Selbst & Sicher Studie' im Auftrag von Procter & Gamble am 3. November 2000 in Frankfurt Außerordentlich

Mehr

Codebuch. 1. Querschnitt. Inhalt Code Bedeutung. Variable (Frage im Fragebogen) V001 generierte Variable V002 generierte Variable

Codebuch. 1. Querschnitt. Inhalt Code Bedeutung. Variable (Frage im Fragebogen) V001 generierte Variable V002 generierte Variable Seite von Codebuch. Querschnitt (Frage im Fragebogen) V00 V00 V00 V00 Personennummer Inhalt Code Bedeutung Welle 9 0 Alte/Neue Bundesländer Panelalter Eindeutige Personennummer April 00 Mai 00 Juni 00

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Demographische Standards

Demographische Standards 1 Geschlecht der Zielperson. Männlich........................................................................ Weiblich......................................................................... 2 Die Ergebnisse

Mehr