HSM-Clients Benutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HSM-Clients Benutzerhandbuch"

Transkript

1 IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX HSM-Clients Benutzerhandbuch Version 5 Release 2 GC

2

3 IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX HSM-Clients Benutzerhandbuch Version 5 Release 2 GC

4 Anmerkung Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen Produkts sollten die allgemeinen Informationen in Anhang C, Bemerkungen, auf Seite 179 gelesen werden. Die IBM Homepage finden Sie im Internet unter: ibm.com IBM und das IBM Logo sind eingetragene Marken der International Business Machines Corporation. Das e-business-symbol ist eine Marke der International Business Machines Corporation. Infoprint ist eine eingetragene Marke der IBM. ActionMedia, LANDesk, MMX, Pentium und ProShare sind Marken der Intel Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. C-bus ist eine Marke der Corollary, Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. Jaa und alle auf Jaa basierenden Marken und Logos sind Marken der Sun Microsystems, Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. Microsoft Windows, Windows NT und das Windows-Logo sind Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. PC Direct ist eine Marke der Ziff Communications Company in den USA und/oder anderen Ländern. SET und das SET-Logo sind Marken der SET Secure Electronic Transaction LLC. UNIX ist eine eingetragene Marke der Open Group in den USA und/oder anderen Ländern. Marken anderer Unternehmen/Hersteller werden anerkannt. Dritte Ausgabe (Januar 2004) Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung des Handbuchs IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX User s Guide, Version 5.2, IBM Form GC , herausgegeben on International Business Machines Corporation, USA Copyright International Business Machines Corporation 1995, 2003 Copyright IBM Deutschland GmbH 1995, 2004 Informationen, die nur für bestimmte Länder Gültigkeit haben und für Deutschland, Österreich und die Schweiz nicht zutreffen, wurden in dieser Veröffentlichung im Originaltext übernommen. Möglicherweise sind nicht alle in dieser Übersetzung aufgeführten Produkte in Deutschland angekündigt und erfügbar; or Entscheidungen empfiehlt sich der Kontakt mit der zuständigen IBM Geschäftsstelle. Änderung des Textes bleibt orbehalten. Herausgegeben on: SW TSC Germany Kst Januar 2004

5 Inhaltserzeichnis Tabellen Zu diesem Handbuch ii Zielgruppe iii IBM Tioli Storage Manager-Website..... iii In diesem Handbuch erwendete Konentionen iii Syntaxdiagramme lesen iii Zugehörige Informationen xi Publikationen herunterladen oder bestellen...xi Kontakt zur Kundenunterstützung xii Fehler melden xiii Internet xiii Kapitel 1. HSM-Client - Übersicht Dateien aus einem lokalen Dateisystem umlagern..2 Dateien aus einem lokalen Dateisystem orumlagern 2 Umgelagerte Dateien zurückrufen Dateisysteme abstimmen Kapitel 2. HSM-Client installieren Dateien in andere Verzeichnisse ersetzen....6 HSM-Client auf AIX GPFS-Dateisystemen installieren 6 Umgebungsoraussetzungen Installation HSM-Client auf AIX JFS-Dateisystemen installieren 11 Umgebungsoraussetzungen Installation VFS- und Gruppennummern anfordern HSM-Client auf HP-UX VxFS-Dateisystemen installieren Umgebungsoraussetzungen Installation HSM-Client auf Linux86 GPFS-Dateisystemen installieren Umgebungsoraussetzungen Installation HSM-Client auf Solaris VxFS-Dateisystemen installieren Umgebungsoraussetzungen Installation Workstation auf einem Serer registrieren Geschlossene Registrierung erwenden Offene Registrierung erwenden Kennwort ändern HSM-Client starten Kapitel 3. Optionen auswählen Optionen für Speichererwaltung definieren...25 Optionsinformationen anzeigen Optionsdateien editieren Optionale Konfigurationstasks ausführen Dateien Verwaltungsklassen zuordnen Informationen über Verwaltungsklassen anzeigen 32 Einschluss-/Ausschlussoptionsdatei ändern..33 Umgebungsariablen definieren LAN-freie Datenübertragung für HSM auf AIX GPFS konfigurieren Voraussetzungen für LAN-frei Optionen für LAN-frei Speichererwaltung für AIX in einer HACMP-Umgebung einrichten Einschränkungen bei der HSM-Unterstützung in der HACMP-Umgebung HSM in einer HACMP-Umgebung starten und stoppen Speichererwaltung für Linux86 in einer IBM Cluster 1350-Umgebung einrichten Einschränkungen bei der HSM-Unterstützung in der IBM Cluster 1350-Umgebung HSM in einer IBM Cluster 1350-Umgebung starten und stoppen Kapitel 4. Dateisysteme erwalten Erster Schritt: Dateisysteme anhängen Dateisystemen die Speichererwaltung hinzufügen 46 Speichererwaltungseinstellungen auswählen..47 Speichererwaltung hinzufügen Speichererwaltung erschachtelten Dateisystemen hinzufügen Dateisysteme erwalten Speichererwaltungseinstellungen aktualisieren 54 Speichererwaltung für Dateisysteme inaktiieren Speichererwaltung global inaktiieren Speichererwaltung für Ihre Dateisysteme reaktiieren Speichererwaltung global reaktiieren Speichererwaltung entfernen Kapitel 5. Dateien umlagern Dateien automatisch umlagern Dateien orumlagern Schwellenumlagerung manuell starten Neue Umlagerungskandidatenliste erstellen..62 Umlagerung ausgewählter Dateien Ausgewählte Dateien umlagern Kapitel 6. Dateien sichern und zurückschreiben Dateien sichern, umlagern und zurückschreiben.. 67 Dateien or der Umlagerung sichern Dateien nach der Umlagerung sichern Vorumgelagerte Dateien sichern und zurückschreiben Umgelagerte Dateien zurückschreiben Stubdateien für umgelagerte Dateien erneut erstellen Dateisysteme zurückschreiben iii

6 Dateien auf demselben Serer sichern und umlagern Dateien auf unterschiedlichen Serern sichern und umlagern Eine Platte zurückschreiben Betriebssystem zurückschreiben Dateisysteme zurückschreiben Verschiedene Sicherungs- und Umlagerungsserer Kapitel 7. Dateien archiieren und abrufen Umgelagerte oder orumgelagerte Dateien archiieren Archiierte Kopien on Dateien abrufen Kapitel 8. Umgelagerte Dateien zurückrufen Umgelagerte Dateien automatisch zurückrufen..79 Dateien in einer AIX JFS-Umgebung zurückrufen 79 Dateien in einer AIX GPFS-Umgebung zurückrufen Wie HSM den zu erwendenden Rückrufmodus ermittelt Umgelagerte Dateien selekti zurückrufen Selektien Rückruf erwenden Befehl dsmrecall erwenden Befehl dsmattr erwenden Befehl dsmmode erwenden Kapitel 9. Dateisysteme abstimmen.. 89 Automatische Abstimmung starten Dateisysteme manuell abstimmen Alle Abstimmungstasks ausführen Client und Serer synchronisieren Stubdateien ohne Verbindung beseitigen Dateisysteme über Befehle abstimmen Speichererwaltungsdämonen erwenden Speicherüberwachungsdämon starten Rückrufdämon starten Überwachungsdämon starten Speichererwaltungsdämonen stoppen Kapitel 10. Dienstprogramme erwenden Informationen über Dateisysteme anzeigen Informationen über die Befehlszeile anzeigen..98 Kapitel 11. Serices planen Planungsoptionen definieren Client-Scheduler starten Informationen zu geplanten Serices anzeigen...99 Kapitel 12. Optionen erwenden Kapitel 13. Verwendung der Befehle 125 Befehle eingeben Optionen mit Befehlen eingeben Standardformat erwenden Kurzformat erwenden Onlinehilfe für Befehle anzeigen Befehle der hierarchischen Speichererwaltung Anhang A. Programm Installfsm erwenden Anhang B. Das Verzeichnis.Space- Man Speichererwaltungsobjekte Anhang C. Bemerkungen Marken Glossar Index i IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX: HSM-Clients Benutzerhandbuch

7 Tabellen 1. Beschreibung der Syntaxdiagrammelemente ix 2. Handbücher zum Tioli Storage Manager-Client xi 3. Installationserfahren für HSM-Client Paketnamen und -beschreibungen Paketnamen und -beschreibungen Speichererwaltungsoptionen in der Datei dsm.sys definieren Speichererwaltungsoptionen in der Datei dsm.opt definieren Speichererwaltungsattribute in einer Verwaltungsklasse Dateien Verwaltungsklassen zuordnen Include- und Exclude-Anweisungen Umgebungsariablen Alters- und Größenfaktoren definieren Rückrufmodi Abstimmungstasks Beispiele für den Befehl dsmreconcile Speichererwaltungsinformationen anzeigen Speichererwaltungsoptionen in Ihren Optionsdateien HSM-Befehle Optionseinstellungen für die Speichererwaltung HSM-Steuerdateien Im Verzeichnis.SpaceMan gespeicherte Steuerdateien

8 i IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX: HSM-Clients Benutzerhandbuch

9 Zu diesem Handbuch Dieses Handbuch stellt Informationen zur Verfügung, die Ihnen bei der Ausführung folgender Tasks an Ihrer Workstation helfen sollen: HSM-Client installieren Workstation registrieren Optionen für die Speichererwaltung auswählen Speichererwaltungsoptionen auswählen Dateien automatisch oder manuell umlagern umgelagerte oder orumgelagerte Dateien sichern oder archiieren Stubdateien erneut erstellen umgelagerte Dateien zurückrufen Dateisysteme abstimmen Serices planen Die Begriffe hierarchische Speichererwaltung (Hierarchical Storage Management - HSM) und Speichererwaltung haben im gesamten Handbuch dieselbe Bedeutung. Für den HSM-Client werden zwei Versionen installiert: ein Client mit grafischer Benutzerschnittstelle (GUI) und ein Befehlszeilenclient. Dieses Handbuch stellt Informationen für beide Clients zur Verfügung. Sie müssen den IBM Tioli Storage Manager-Client für Sichern/Archiieren auf Ihrer Workstation installieren, beor Sie den HSM-Client erwenden können. Dieses Handbuch enthält keine Informationen zur Verwendung des Clients für Sichern/Archiieren. IBM Tioli Storage Manager ist ein separates Client/Serer- Lizenzprogramm, das Speichererwaltungsserices zur Verfügung stellt. Zusätzlich zum HSM-Client sind die folgenden Programme für erschiedene Betriebssysteme enthalten: Ein Clientprogramm für Sichern/Archiieren sichert und archiiert Dateien on Workstations oder Dateiserern im Speicher und schreibt Sicherungsersionen und Archiierungskopien der Dateien in die lokalen Dateisysteme zurück. Eine Anwendungsprogrammierschnittstelle (API), mit der eine orhandene Anwendung durch Speichererwaltungsserices erweitert werden kann. Wenn Sie eine Anwendung in einem Serer als Clientknoten registrieren, kann sie Objekte im Speicher sichern, zurückschreiben, archiieren und abrufen. Ein Web-Client für Sichern/Archiieren, mit dem ein berechtigter Administrator, Unterstützungsmitarbeiter oder Endbenutzer Sicherungs-, Zurückschreibungs-, Archiierungs- und Abrufserices mit Hilfe eines Web-Browsers auf einer fernen Maschine ausführen kann. Ein Verwaltungsclientprogramm, auf das on einem Web-Browser oder on der Befehlszeile aus zugegriffen werden kann. Ein Administrator steuert und überwacht Sereraktiitäten, definiert Speichererwaltungsmaßnahmen für Sichern, Archiieren und Speichererwaltungsserices und erstellt Zeitpläne, um diese Serices in regelmäßigen Abständen auszuführen. Ein Sererprogramm, das in einer UNIX-Umgebung entweder als Sicherungsund Archiierungsserer oder als Umlagerungsserer für erteilte Workstations und Dateiserer fungieren kann. Das Sererprogramm stellt auch HSM-Serices zur Verfügung. ii

10 Zielgruppe Dieses Handbuch enthält Anweisungen zum Konfigurieren und Verwalten des HSM-Clients auf einer Workstation. Sie sollten mit Ihrer Workstation und Ihrem Betriebssystem ertraut sein. Als Root sollten Sie mit Ihrer Systemerwaltung ertraut sein. Darüber hinaus sollten Sie den Tioli Storage Manager Client für Sichern/Archiieren kennen. IBM Tioli Storage Manager-Website Angaben zur technischen Unterstützung und zu Publikationen sind unter folgender Adresse erfügbar: Über die Tioli Storage Manager-Homepage können Sie auf Themen zugreifen, die Sie interessieren. Außerdem haben Sie Zugriff auf die aktuelle Tioli Storage Manager-Produktinformation. Auf der IBM Tioli Storage Manager-Homepage wird Kunden im Abschnitt Self help (Selbsthilfe) eine Wissensbasis mit Artikeln und Informationen zu Problemen mit IBM Tioli Storage Manager zur Verfügung gestellt, auf die sie gegebenenfalls stoßen. In diesem Handbuch erwendete Konentionen In diesem Handbuch gelten folgende typographische Konentionen: Beispiel autoexec.ncf archie dateformat Dateispezifikation maxcmdretries Pluszeichen (+) Beschreibung Eine Reihe on Kleinbuchstaben mit einer Erweiterung gibt Programmdateinamen an. Fettdruck gibt einen Befehl an, den Sie in eine Befehlszeile eingeben. Fettdruck kursi gibt eine Option an. Kursidruck gibt den Namen eines Parameters, einen neuen Begriff oder einen Platzhalter für Informationen an, die Sie zur Verfügung stellen. Kursidruck wird auch als Textherorhebung erwendet. Monospace-Schrift stellt Programmfragmente oder Informationen dar, wie sie am Bildschirm erscheinen. Ein Pluszeichen zwischen zwei Tasten bedeutet, dass beide Tasten gleichzeitig gedrückt werden müssen. Syntaxdiagramme lesen Dieser Abschnitt beschreibt, wie die in diesem Handbuch erwendeten Syntaxdiagramme gelesen werden. Beim Lesen eines Syntaxdiagramms ist der Linie zu folgen. Gelesen wird on links nach rechts und on oben nach unten. Das Symbol gibt den Anfang eines Syntaxdiagramms an. Das Symbol am Ende einer Zeile gibt an, dass das Syntaxdiagramm in der nächsten Zeile fortgesetzt wird. Das Symbol am Anfang einer Zeile gibt an, dass das Syntaxdiagramm aus der orherigen Zeile fortgesetzt wird. Das Symbol gibt das Ende eines Syntaxdiagramms an. iii IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX: HSM-Clients Benutzerhandbuch

11 Mögliche Positionen der Syntaxelemente, wie z. B. ein Schlüsselwort oder eine Variable, sind: Auf der Linie (erforderliches Element) Über der Linie (Standardelement) Unter der Linie (wahlfreies Element) Tabelle 1 beschreibt die Elemente in Syntaxdiagrammen und stellt Beispiele zur Verfügung. Tabelle 1. Beschreibung der Syntaxdiagrammelemente Syntaxdiagrammbeschreibung Abkürzungen: Großbuchstaben kennzeichnen die kürzeste zulässige Form. Wird ein Element ollständig in Großbuchstaben dargestellt, kann es nicht abgekürzt werden. Das Element kann in einer beliebigen Kombination aus Großund Kleinbuchstaben eingegeben werden. In diesem Beispiel können Sie KEYWO, KEYWORD oder KEYWOrd entweder in Groß- oder in Kleinbuchstaben eingeben. Symbole: Diese Symbole müssen exakt so eingegeben werden, wie sie im Syntaxdiagramm erscheinen. Variablen: Kursi dargestellte Elemente in Groß-/Kleinschreibung (Variablenname) kennzeichnen Variablen. Beispiel KEYWOrd * Stern { } Geschweifte Klammern : Doppelpunkt, Komma = Gleichheitszeichen - Silbentrennungsstrich () Runde Klammern. Punkt Leerzeichen KEYWOrd Variablenname In diesem Beispiel kann ein Variablenname angegeben werden, wenn der Befehl KEYWOrd eingegeben wird. Wiederholung: Ein nach links zurückweisender Pfeil gibt an, dass das Element wiederholt werden kann. Ein Zeichen oder Leerzeichen innerhalb des Pfeils bedeutet, dass die wiederholten Elemente durch dieses Zeichen oder Leerzeichen oneinander getrennt werden müssen. Eine Fußnote gibt an, wie oft das Element wiederholt werden kann. wiederholen, wiederholen (1) wiederholen Anmerkungen: 1 wiederholen maximal fünf Mal angeben. Zu diesem Handbuch ix

12 Tabelle 1. Beschreibung der Syntaxdiagrammelemente (Forts.) Syntaxdiagrammbeschreibung Erforderliche Auswahl: Sind zwei oder mehr Elemente übereinander angeordnet und befindet sich eines on ihnen auf der Linie, muss eines der Elemente ausgewählt werden. Beispiel A B C In diesem Beispiel müssen Sie A, B oder C auswählen. Wahlfreie Auswahl: Befindet sich ein Element unter der Linie, ist es wahlfrei. Im ersten Beispiel kann A oder gar nichts ausgewählt werden. A Sind zwei oder mehr Elemente unter der Linie übereinander angeordnet, sind alle Elemente wahlfrei. Im zweiten Beispiel kann A, B, C oder nichts ausgewählt werden. A B C Standardwerte: Standardwerte befinden sich über der Linie. Der Standardwert wird ausgewählt, wenn er nicht überschrieben wird. Sie können den Standardwert auch explizit auswählen. Um den Standardwert zu überschreiben, geben Sie eine unter der Linie aufgeführte Option an. A B C In diesem Beispiel ist A der Standardwert. Wählen Sie entweder B oder C aus, um A zu überschreiben. Wiederholbare Auswahl: Mehrere übereinander angeordnete Elemente gefolgt on einem nach links zurückweisenden Pfeil geben an, dass mehrere Elemente ausgewählt werden können oder, in einigen Fällen, ein Element wiederholt werden kann. In diesem Beispiel kann eine beliebige Kombination on A, B oder C ausgewählt werden. Syntaxfragmente: A B C Einige Diagramme müssen wegen ihrer Länge als Syntaxfragmente dargestellt werden. Der Fragmentname steht zwischen ertikalen Balken im Diagramm. Das ollständige Fragment wird zwischen ertikalen Balken in dem Diagramm unter einer Überschrift mit demselben Fragmentnamen dargestellt. Fragmentname Fragmentname: A B C x IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX: HSM-Clients Benutzerhandbuch

13 Zugehörige Informationen Tabelle 2 enthält eine Liste on Handbüchern, die Teil der IBM Tioli Storage Manager-Clientbibliothek sind. Auf einige dieser Veröffentlichungen wird in diesem Handbuch möglicherweise erwiesen. Bestellen Sie Handbücher bei Ihrem Tioli-Ansprechpartner oder bei Ihrer Tioli- Geschäftsstelle. Tabelle 2. Handbücher zum Tioli Storage Manager-Client Titel der Veröffentlichung IBM Tioli Storage Manager for Macintosh: Backup-Archie Client Installation and User s Guide IBM Tioli Storage Manager Nachrichten IBM Tioli Storage Manager for NetWare: Backup-Archie Client Installation and User s Guide IBM Tioli Storage Manager for UNIX: Clients für Sichern/Archiieren Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager Using the Application Program Interface IBM Tioli Storage Manager for Windows: Clients für Sichern/Archiieren Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for AIX Storage Agent User s Guide IBM Tioli Storage Manager Publications CD IBM Form GC GC GC GC GC GC GC SK3T-8176 Publikationen herunterladen oder bestellen Alle Tioli-Publikationen stehen als elektronischer Download om IBM Publications Center zur Verfügung oder können dort bestellt werden. Bei Fragen oder Kommentaren in Bezug auf Tioli-Publikationen und Produktdokumentation besuchen Sie bitte um uns eine zu senden. Das International Technical Support Center (ITSC) eröffentlicht Redbooks, die spezielle Themen wie z. B. die Verwendung on Tioli Storage Manager zum Sichern on Datenbanken behandeln. Sie können die Veröffentlichungen über Ihren IBM Ansprechpartner oder Ihre lokale IBM Geschäftsstelle bestellen. Sie können auch Bücher, die on Interesse für Sie sind, auf der IBM Redbooks-Website unter der folgenden Adresse suchen und bestellen: Bestimmte Tioli-Handbücher für die Praxis, die so genannten Tioli Field Guides, sind so konzipiert, dass sie bestimmte technische Szenarien oder Konzepte ansprechen, die häufig schwierig zu erstehen sind oder deren Implementierung oft komplex ist. Alle abgeschlossenen Field Guides stehen registrierten Kunden und internen IBM Mitarbeitern kostenlos unter der folgenden Website zur Verfügung: Zu diesem Handbuch xi

14 Kontakt zur Kundenunterstützung Wird Unterstützung für dieses oder ein anderes Tioli-Produkt benötigt, können Sie die Tioli-Kundenunterstützung auf folgende Art und Weise benachrichtigen: Besuchen Sie die IBM Tioli Storage Manager-Website für technische Unterstützung unter: Übergeben Sie elektronisch einen PMR (Problem Management Record) unter Verwendung on IBMSERV/IBMLINK. Zugriff auf IBMLINK erhalten Sie on der IBM Website unter: Übergeben Sie elektronisch einen PMR (Problem Management Record) on der IBM Website unter: Kunden in den USA können auch IBM-SERV ( ) anwählen. Kunden in anderen Ländern sollten die Website mit den Telefonnummern für die Kundenunterstützung zu Rate ziehen. Sie können auch das Handbuch IBM Software Support Guide zu Rate ziehen, das auf unserer Website unter erfügbar ist. Wenn Sie Unterstützung on IBM Software Support anfordern, müssen Sie Identifikationsangaben für Ihr Unternehmen bereithalten, damit die Benutzerunterstützung schnelle Hilfe leisten kann. Die Firmenidentifikationsangaben werden zum Registrieren für die auf der Website erfügbare Onlineunterstützung benötigt. Die Unterstützungs-Website bietet umfangreiche Informationen, zu denen ein Handbuch für die Unterstützungsserices (IBM Software Support Guide) gehört, häufig gestellte Fragen (Frequently Asked Questions - FAQs) und Dokumentationen zu allen IBM Softwareprodukten einschließlich Release-Beschreibungen, Redbooks, White Papers, Mängelberichte (APARs) und Lösungen. Die Dokumentation für einige Produkt-Releases steht sowohl im PDF- als auch im HTML-Format zur Verfügung. Für einige Produkt-Releases gibt es auch übersetzte Dokumente. Wird sind an Ihrer Meinung zu den Tioli-Produkten und Tioli-Dokumentationen sehr interessiert. Auch Ihre Verbesserungsorschläge sind uns sehr willkommen. Haben Sie Kommentare oder Vorschläge zu unserer Dokumentation zu machen, füllen Sie bitte unser Kundenrückmeldungsformular unter folgender Adresse aus: (wählen Sie den Link Feedback in der linken Naigationsleiste aus). xii IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX: HSM-Clients Benutzerhandbuch

15 Fehler melden Halten Sie bitte folgende Angaben bereit, wenn Sie einen Fehler melden: IBM Tioli Storage Manager-Sererersion, Release, Änderungs- und Sericestufennummer. Sie erhalten diese Angaben, wenn Sie den Befehl query status in der IBM Tioli Storage Manager-Befehlszeile eingeben. Wir empfehlen Ihnen, den IBM Tioli Storage Manager-Clientbefehl query systeminfo zusammen mit der Option filename zu erwenden, um IBM Tioli Storage Manager-Systeminformationen zu sammeln und diese Informationen in einer Datei auszugeben. Diese Informationen sind primär als Hilfe für die IBM Unterstützungsfunktion gedacht, um beim Diagnostizieren on Problemen zu helfen. IBM Tioli Storage Manager-Clientersion, Release, Änderungs- und Sericestufennummer. Sie erhalten diese Angaben, wenn Sie den Befehl dsmc in der Befehlszeile eingeben. Verwendetes Kommunikationsprotokoll (z. B. TCP/IP), Version und Releasenummer. Aktiitäten, die Sie gerade ausgeführt haben, als das Problem aufgetreten ist (führen Sie die Schritte auf, die Sie befolgten, beor das Problem auftrat). Genauen Text der Fehlernachrichten. Internet Weitere Informationen finden Sie über den anonymen FTP-Serer ftp://ftp.software.ibm.com. Die Informationen zu IBM Tioli Storage Manager stehen im Verzeichnis /storage/tioli-storage-management. Eine Newsgroup wird on einem Fremdanbieter angeboten. IBM unterstützt diese Newsgroup nach besten Bemühungen. Wenn Sie an Benutzerdiskussionen über IBM Tioli Storage Manager teilnehmen wollen, können Sie sich beim Listenserer ADSM-L anmelden. Dies ist ein Benutzerforum, das om Marist College gepflegt wird. Obwohl es on IBM offiziell nicht unterstützt wird, nehmen IBM Tioli Storage Manager-Anwendungsentwickler und andere Mitarbeiter der IBM Unterstützungsfunktion auf inoffizieller Basis nach besten Bemühungen ebenfalls teil. Da es sich hierbei nicht um einen offiziellen Vertriebskanal der IBM Unterstützungsfunktion handelt, sollten Sie sich an die Technische Unterstützung on IBM wenden, falls Sie eine Antwort speziell on IBM erfordern. Andernfalls kann nicht garantiert werden, dass IBM auf Ihre Frage auf dem Listenserer antworten wird. Sie können sich anmelden, indem Sie eine an folgende Adresse senden: Der Hauptteil der Nachricht muss Folgendes enthalten: SUBSCRIBE ADSM-L IhrVorname IhrNachname Der Listenserer sendet Ihnen eine Antwort, in der Sie gebeten werden, die Subskriptionsanforderung zu bestätigen. Sobald Sie Ihre Subskriptionsanforderung bestätigt haben, sendet Ihnen der Listenserer weitere Anweisungen. Zu diesem Handbuch xiii

16 Danach sind Sie in der Lage, Nachrichten auf dem Listenserer zu eröffentlichen, indem Sie eine an folgende Adresse senden: Wenn Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt on ADSM-L abmelden wollen, können Sie eine Nachricht an folgende -Adresse senden: Der Hauptteil der Nachricht muss Folgendes enthalten: SIGNOFF ADSM-L Sie können außerdem die ADSM-L-Archie lesen und durchsuchen, sich Diskussionsforen anschließen und auf andere Ressourcen unter der folgenden URL zugreifen: xi IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX: HSM-Clients Benutzerhandbuch

17 Kapitel 1. HSM-Client - Übersicht Der Client on IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX (HSM) lagert Dateien aus Ihrem lokalen Dateisystem in den Speicher um und ruft die Dateien entweder automatisch oder selekti zurück. Eine Umlagerung on Dateien auf eine erteilte Speichereinheit gibt Speicherbereich für neue Daten auf Ihrem lokalen Dateisystem frei und nutzt kostengünstigere Speicherressourcen in Ihrer Netzumgebung. Ihr Tioli Storage Manager-Administrator definiert Verwaltungsklassen für Dateien. Ihnen als Root obliegt Folgendes: Speichererwaltungsoptionen und -einstellungen auswählen Dateien Verwaltungsklassen zuordnen Dateien on der Speichererwaltung ausschließen Speichererwaltungsserices planen Diese Optionen und Einstellungen legen Folgendes fest: welche Dateien für die automatische Umlagerung auswählbar sind, die Umlagerungsreihenfolge der Dateien, den Speicherort der umgelagerten Dateien und wie iel freier Speicherbereich auf Ihrem lokalen Dateisystem aufrecht erhalten wird. Die Prioritäten für die Umlagerung werden aufgrund der Dateigröße oder der Anzahl Tage seit dem letzten Zugriff ergeben. Auf dem lokalen Dateisystem bleiben Stubdateien, die die erforderlichen Informationen zum Zurückrufen der umgelagerten Dateien enthalten, so dass sich die Dateien scheinbar auf dem lokalen System befinden. Wenn Sie auf umgelagerte Dateien zugreifen, werden sie automatisch in Ihr lokales Dateisystem zurückgerufen. Bei der Archiierung hingegen werden die Dateien ollständig aus Ihrem lokalen Dateisystem entfernt. Der HSM-Client bietet Speichererwaltungsserices für lokal angehängte Dateisysteme und lagert nur reguläre Dateien um. Zeichenorientierte Gerätedateien, blockorientierte Gerätedateien, FIFO-orientierte Gerätedateien (Dateien für benannte Pipes) und Verzeichnisse werden nicht umgelagert. Anders als die Dateisicherung bietet die Dateiumlagerung jedoch keinen Schutz or ersehentlichem Löschen on Dateien, Dateibeschädigung oder Datenträgerfehlern. Sie sollten Ihre Dateien weiterhin sichern, unabhängig daon, ob sie sich auf dem lokalen Dateisystem befinden oder in den Speicher umgelagert wurden. Sie können umgelagerte Dateien mit dem IBM Tioli Storage Manager-Client für Sichern/Archiieren genauso sichern und zurückschreiben wie Dateien, die sich auf Ihrem lokalen Dateisystem befinden. Werden Stubdateien ersehentlich aus einem lokalen Dateisystem gelöscht oder geht ein lokales Dateisystem erloren, können Sie die Stubdateien zurückschreiben. Für geplante Prozesse, zum Beispiel wenn eine große Dateigruppe im Speicher gespeichert werden soll und alle Dateien zur Verarbeitung in ein lokales Dateisystem zurückgespeichert werden sollen, sollten Sie die Funktion Archiieren /Abrufen erwenden. Verwenden Sie den Client für Sichern/Archiieren, um Kopien on umgelagerten Dateien auf dieselbe Art und Weise zu archiieren und abzurufen, wie Kopien on Dateien archiiert und abgerufen werden, die sich in Ihrem lokalen Dateisystem befinden. 1

18 Dateien aus einem lokalen Dateisystem umlagern Beim Umlagern einer Datei sendet der HSM-Client eine Kopie der Datei an einen Serer und ersetzt die ursprüngliche Datei auf dem lokalen Dateisystem durch eine Stubdatei. Sie gibt den Anschein, als befände sich die Datei weiterhin auf Ihrem lokalen Dateisystem. Eine Stubdatei ist eine kleine Datei, die erforderliche Informationen zum Lokalisieren und Zurückrufen einer umgelagerten Datei und zum Ausführen bestimmter UNIX-Befehle ohne Rückruf der Datei enthält. Der Serer speichert die Datei auf Speicherdatenträgern auf Platteneinheiten oder Einheiten, die austauschbare Datenträger (z. B. Band) unterstützen. Ihr Tioli Storage Manager- Administrator definiert die Speicherdatenträger und gruppiert sie in Speicherpools. Der HSM-Client stellt die automatische und die selektie Umlagerung zur Verfügung. Bei der automatischen Umlagerung wird die Speicherbereichsbelegung überwacht, und auswählbare Dateien werden automatisch auf der Basis der on Ihnen ausgewählten Optionen und Einstellungen umgelagert. Der HSM-Client bietet zwei Arten der automatischen Umlagerung: Schwellenumlagerung und Bedarfsumlagerung. Bei der Schwellenumlagerung wird ein bestimmter Umfang freien Speicherbereichs auf dem lokalen Dateisystem aufrechterhalten. Wenn die Speicherbereichsbelegung die obere Schwelle für ein Dateisystem erreicht, werden auswählbare Dateien automatisch in den Speicher umgelagert. Wenn die Speicherbereichsbelegung auf die untere Schwelle für ein Dateisystem herabsinkt, wird die Umlagerung on Dateien gestoppt. Die Bedarfsumlagerung reagiert auf eine Bedingung Zu wenig Speicherbereich in einem lokalen Dateisystem. Die Bedarfsumlagerung startet automatisch, wenn Ihr Dateisystem über keinen Speicherbereich mehr erfügt. Durch die Umlagerung on Dateien wird Speicherbereich auf dem Dateisystem frei, und der Prozess, durch den die Bedingung Zu wenig Speicherbereich erursacht wurde, kann fortgesetzt werden. Bei der selektien Umlagerung werden bestimmte Dateien on Ihrem lokalen Dateisystem in den Speicher übertragen. Wenn Sie z. B. wissen, dass Sie eine bestimmte Dateigruppe lange Zeit nicht benötigen werden, können Sie sie in den Speicher umlagern, um zusätzlichen Speicherbereich auf Ihrem lokalen Dateisystem freizugeben. Dateien aus einem lokalen Dateisystem orumlagern Um die Umlagerung zu beschleunigen, werden die Dateien durch den Vorumlagerungsprozess für die automatische Umlagerung orbereitet. Dateien werden in den Speicher kopiert, während die Originaldateien unerändert in Ihrem lokalen Dateisystem erbleiben. Wenn wieder Speicherbereich in Ihrem lokalen Dateisystem freigegeben werden muss, wandelt der HSM-Client die orumgelagerten Dateien schnell in umgelagerte Dateien um, ohne dass Zeit zum Kopieren dieser Dateien in den Speicher erforderlich ist. Der HSM-Client prüft, ob die Dateien seit ihrer Vorumlagerung nicht geändert wurden. Die Kopien der Dateien werden auf Ihrem lokalen Dateisystem durch Stubdateien ersetzt. Sobald die automatische Umlagerung beendet ist, wird eine Vorumlagerung on Dateien durchgeführt, wenn: das Dateisystem weitere Dateien enthält, die für die automatische Umlagerung auswählbar sind. 2 IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX: HSM-Clients Benutzerhandbuch

19 der für das Dateisystem definierte Vorumlagerungsprozentsatz nicht erreicht oder überschritten wurde. Umgelagerte Dateien zurückrufen Der Rückruf einer umgelagerten Datei aus dem Speicher in das lokale Dateisystem erfolgt entweder über den transparenten oder den selektien Rückruf. Beim transparenten Rückruf wird eine umgelagerte Datei automatisch in Ihr lokales Dateisystem zurückgeholt, wenn Sie auf sie zugreifen. Wenn Sie den Rückrufmodus für eine umgelagerte Datei oder eine bestimmte Ausführung eines Befehls ändern (nur bei AIX JFS), geben Sie an, wie der HSM-Client eine umgelagerte Datei zurückruft. Anmerkung: Die folgenden Rückrufmodi gelten nur für Leseoperationen. Für Schreib- und Abschneidoperationen bei umgelagerten Dateien wird immer der normale Rückrufmodus erwendet. Umlagerung beim Schließen (Nur für AIX JFS-Dateisysteme gültig) Die umgelagerte Datei wird orübergehend in ihr ursprüngliches Dateisystem zurückgerufen. Die zurückgerufene Datei bleibt nur so lange auf dem lokalen Dateisystem, wie sie geöffnet ist. Wenn Sie die uneränderte Datei schließen, wird sie in Ihrem lokalen Dateisystem durch eine Stubdatei ersetzt. Die Datei wird erneut umgelagert. Es muss keine Kopie der Datei in den Speicher gesendet werden, weil Sie die Datei nicht geändert haben. Die Kopie, die sich zu diesem Zeitpunkt im Speicher befindet, bleibt gültig. Normal Eine umgelagerte Datei wird in ihr ursprüngliches Dateisystem zurückgerufen. Die zurückgerufene Datei bleibt auf dem lokalen Dateisystem. Wenn Sie die uneränderte Datei schließen, bleibt die Kopie gültig, die sich zu diesem Zeitpunkt im Speicher befindet. Die lokale Kopie wird orumgelagert. Lesen ohne Rückruf (Nur für AIX JFS 4.3-Dateisysteme gültig) Eine umgelagerte Datei wird aus dem Speicher gelesen, ohne sie im lokalen Dateisystem zu speichern. Der HSM-Client liest Informationen sequenziell aus der umgelagerten Datei und speichert diese in einem Speicherpuffer auf Ihrer Workstation zwischen. Der Rückrufmodus Lesen ohne Rückruf ist für sequenzielle Leseorgänge bei nicht ausführbaren Dateien mit Einzelzugriff bestimmt. Partieller Dateirückruf (Nur für AIX GPFS-HSM gültig) Ruft einen Teil einer umgelagerten Datei zurück. Dadurch wird ermieden, dass eine gesamte, möglicherweise große Datei, zurückgerufen werden muss, wenn nur ein kleiner Teil der Datei für eine Anwendung erforderlich ist. Wenn HSM eine Leseanforderung für eine Datei abfängt, die für einen partiellen Dateirückruf konfiguriert ist, berechnet das Programm auf der Grundlage der in der Leseanforderung enthaltenen Abweichungen, welcher Teil der Datei zurückzurufen ist. Kapitel 1. HSM-Client - Übersicht 3

20 Dies führt zu Zeit- und Plattenspeicherplatzeinsparungen, da nur ein Teil der Datei zurückgerufen wird, wodurch weniger lokaler Plattenspeicherplatz erwendet wird. Für weitere Informationen siehe Dateien in einer AIX GPFS-Umgebung zurückrufen auf Seite 82. Rückrufmodus Streaming (Nur gültig für AIX GPFS-, Linux GPFS- und Solaris VxFS-Dateisysteme). Mit dem Rückrufmodus Streaming wird ein asynchroner Rückruf umgelagerter Dateien aktiiert oder inaktiiert. Auf den zurückgerufenen Teil der Datei kann zugegriffen werden, während die Datei zurückgerufen wird. Der Rückrufmodus Streaming ist für Operationen mit Lesezugriff für die Datei gültig. Anmerkung: Der Rückrufmodus Partielle Datei hat Vorrang or dem Rückrufmodus Streaming. Für weitere Informationen siehe Rückrufmodus Streaming auf Seite 83. Dateisysteme abstimmen Beim selektien Rückruf werden bestimmte umgelagerte Dateien in Ihr lokales Dateisystem zurückgeholt. Sie wählen die Dateien aus, die Sie zurückrufen wollen. Wenn Sie eine Datei selekti zurückrufen, wird sie in ihrem ursprünglichen Dateisystem gespeichert. Der selektie Rückruf überschreibt den Rückrufmodus, der für eine umgelagerte Datei im normalen Rückrufmodus definiert ist. Als Root definieren Sie die automatische Abstimmung on Dateisystemen, die in regelmäßigen Zeitabständen ausgeführt wird. Standardmäßig wird die Abstimmung alle 24 Stunden ausgeführt. Geben Sie für reconcileinteral einen höheren Wert als Null an. Bei einer großen Anzahl Dateisysteme sollten Sie diesen Wert erhöhen, um die Auswirkung des Befehls dsmreconcile auf die Leistung Ihres Systems zu reduzieren. Durch diese Operation wird Ihr lokales Dateisystem mit dem Serer abgestimmt, bei dem Sie Speichererwaltungsserices anfordern. Beim Abstimmen eines Dateisystems werden auch andere zur Speichererwaltung gehörige Informationen aktualisiert. Wenn Sie die Daten einer umgelagerten oder orumgelagerten Datei ändern oder eine umgelagerte oder orumgelagerte Datei aus einem lokalen Dateisystem löschen, ist weiterhin eine eraltete Kopie der Datei im Speicher orhanden. Während der Abstimmung werden eraltete Kopien umgelagerter oder orumgelagerter Dateien für den Verfall markiert. Die Kopien erfallen und werden nach Ablauf des Verfallsinteralls aus dem Serer entfernt. 4 IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX: HSM-Clients Benutzerhandbuch

Data Protection for Microsoft Exchange Server Installations- und Benutzerhandbuch

Data Protection for Microsoft Exchange Server Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Mail Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch Version 5 Release 2 SC12-3182-01 IBM Tioli Storage Manager for Mail Data Protection

Mehr

IBM Client Security Solutions. Password Manager Version 1.4 Benutzerhandbuch

IBM Client Security Solutions. Password Manager Version 1.4 Benutzerhandbuch IBM Client Security Solutions Password Manager Version 1.4 Benutzerhandbuch IBM Client Security Solutions Password Manager Version 1.4 Benutzerhandbuch Anmerkung: v Die IBM Homepage finden Sie im Internet

Mehr

Data Protection for Microsoft SQL Server Installations- und Benutzerhandbuch

Data Protection for Microsoft SQL Server Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Databases Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch Version 5 Release 2 SC12-3179-01 IBM Tioli Storage Manager for Databases Data Protection

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Sametime Meetings - Taskreferenz

Sametime Meetings - Taskreferenz Sametime Meetings - Taskreferenz ii Sametime Meetings - Taskreferenz Inhaltserzeichnis Sametime Meetings - Taskreferenz... 1 iii i Sametime Meetings - Taskreferenz Sametime Meetings - Taskreferenz Mit

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

IBM Tivoli Storage Manager for Virtual Environments Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft Hyper-V Installations- und Benutzerhandbuch

IBM Tivoli Storage Manager for Virtual Environments Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft Hyper-V Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Virtual Enironments Version 7.1.1 Data Protection for Microsoft Hyper-V Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Virtual Enironments Version 7.1.1

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

IBM Tivoli Storage Manager for Databases Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft SQL Server Installations- und Benutzerhandbuch

IBM Tivoli Storage Manager for Databases Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft SQL Server Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Databases Version 7.1.1 Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Databases Version 7.1.1 Data Protection

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 21 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

IBM Tivoli Storage Manager for Mail Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft Exchange Server Installations- und Benutzerhandbuch

IBM Tivoli Storage Manager for Mail Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft Exchange Server Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Mail Version 7.1.1 Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Mail Version 7.1.1 Data Protection for Microsoft

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

IBM Tivoli Directory Server Version 5.2 Client-Readme

IBM Tivoli Directory Server Version 5.2 Client-Readme IBM Tivoli Directory Server Version 5.2 Client-Readme GI10-3318-00 IBM Tivoli Directory Server Version 5.2 Client-Readme GI10-3318-00 Anmerkung Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen

Mehr

IBM Security Access Manager for Enterprise Single Sign-On Version 8.2.1. Installation GI11-3236-04

IBM Security Access Manager for Enterprise Single Sign-On Version 8.2.1. Installation GI11-3236-04 IBM Security Access Manager for Enterprise Single Sign-On Version 8.2.1 Installation GI11-3236-04 IBM Security Access Manager for Enterprise Single Sign-On Version 8.2.1 Installation GI11-3236-04 Hinweis

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Server on UNIX and Linux using WebSphere Installationshandbuch

Server on UNIX and Linux using WebSphere Installationshandbuch IBM Tioli Identity Manager Serer on UNIX and Linux using WebSphere Installationshandbuch Version 4.5.1 SC12-3315-01 IBM Tioli Identity Manager Serer on UNIX and Linux using WebSphere Installationshandbuch

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

SGI 1200-Serverfamilie - Bekannte Probleme

SGI 1200-Serverfamilie - Bekannte Probleme SGI 1200-Serverfamilie - Bekannte Probleme In diesem Dokument werden Probleme und nicht standardmäßiges Funktionsverhalten behandelt, auf die Sie möglicherweise beim Installieren des SGI 1200-Servers bzw.

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

IBM Client Security Solutions. Client Security Version 5.1 Administratorhandbuch

IBM Client Security Solutions. Client Security Version 5.1 Administratorhandbuch IBM Client Security Solutions Client Security Version 5.1 Administratorhandbuch IBM Client Security Solutions Client Security Version 5.1 Administratorhandbuch Hinweis: Vor Verwendung dieser Informationen

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung von IBM Lotus Mashups documentation, herausgegeben von International Business Machines Corporation, USA Copyright International

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration IBM SPSS Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration Einführung Die vorgesehene Zielgruppe für dieses Handbuch sind Systemadministratoren, die IBM SPSS Entity Analytics (EA) für die Ausführung in einer

Mehr

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installation und Konfiguration des Produkts Vor der Installation von IBM SPSS Decision Management müssen Sie alle Softwarevoraussetzungen

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ PRESARIO V6339EU http://de.yourpdfguides.com/dref/4171123

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ PRESARIO V6339EU http://de.yourpdfguides.com/dref/4171123 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ PRESARIO V6339EU. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0 User Benutzerhandbuch Manual I EasyLock Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 1 2. Systemanforderungen... 2 3. Installation... 3

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

IBM FAStT Storage Manager Version 7.10 für Novell NetWare und Red Hat Linux. Installation und Unterstützung

IBM FAStT Storage Manager Version 7.10 für Novell NetWare und Red Hat Linux. Installation und Unterstützung IBM FAStT Storage Manager Version 7.10 für Noell NetWare und Red Hat Linux Installation und Unterstützung IBM FAStT Storage Manager Version 7.10 für Noell NetWare und Red Hat Linux Installation und Unterstützung

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Parallels Tools ReadMe ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Tools ReadMe --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Tools ReadMe --------------------------------------------------------------------------------------------------------- INHALT: 1. Über Parallels Tools 2. Systemanforderungen 3. Parallels Tools

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

IBM Tivoli Remote Control. Benutzerhandbuch SC12-3220-00

IBM Tivoli Remote Control. Benutzerhandbuch SC12-3220-00 IBM Tioli Remote Control Benutzerhandbuch Version 3.8 SC12-3220-00 IBM Tioli Remote Control Benutzerhandbuch Version 3.8 SC12-3220-00 Hinweis Beor Sie diese Informationen und das dadurch unterstützte

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich)

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich) Einführung Diese Ergänzung zur Schnellinstallationsanleitung enthält aktualisierte Informationen für den Speicherserver WD Sentinel DX4000 für kleine Büros. Verwenden Sie diese Ergänzung zusammen mit der

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

Messenger. Novell. Kurzanleitung 2.0 NOVELL MESSENGER-DOKUMENTATION. \server\docs\readmeen.txt. Novell Messenger Admin/Agent Readme. www.novell.

Messenger. Novell. Kurzanleitung 2.0 NOVELL MESSENGER-DOKUMENTATION. \server\docs\readmeen.txt. Novell Messenger Admin/Agent Readme. www.novell. Novell Messenger 2.0 www.novell.com Kurzanleitung Novell Messenger ist ein plattformübergreifendes Instant Messaging-Produkt für Unternehmen, das auf Novell edirectory TM basiert. Das Messenger-System

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

9243044 Ausgabe 1 DE. Nokia und Nokia Connecting People sind eingetragene Marken von Nokia Corporation

9243044 Ausgabe 1 DE. Nokia und Nokia Connecting People sind eingetragene Marken von Nokia Corporation 9243044 Ausgabe 1 DE Nokia und Nokia Connecting People sind eingetragene Marken von Nokia Corporation Zip Manager-Bedienungsanleitung Zip Manager-Bedienungsanleitung Wechseln Sie zu Zip Manager Pro. Hinweis:

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Installationsanleitung für Oracle V10g und ICdoc

Installationsanleitung für Oracle V10g und ICdoc Installationsanleitung für Oracle V10g und ICdoc Allgemeines... 2 Installation von Oracle V10g... 3 Schritt 1: Installation der Datenbankumgebung mit leerer Datenbank... 3 Schritt 2: Initialisieren der

Mehr

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 TSM-Client UNIX Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 Agenda Allgemeines Installation Konfiguration Test Backup / Archive Restore / Retrieve Epilog 2 Allgemeines Unterstützte

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

IBM Tivoli Storage Manager for Virtual Environments Version 7.1.1. Data Protection for VMware Benutzerhandbuch

IBM Tivoli Storage Manager for Virtual Environments Version 7.1.1. Data Protection for VMware Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Virtual Enironments Version 7.1.1 Data Protection for VMware Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Virtual Enironments Version 7.1.1 Data Protection for VMware Benutzerhandbuch

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr