SmartControl Data Interface

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SmartControl Data Interface"

Transkript

1 SmartControl Data Interface Anleitung zur Inbetriebnahme Commissioning Manual

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis DEUTSCH 1 Einführung Kurzbeschreibung Bestimmungsgemäße Verwendung Zu dieser Anleitung 4 2 Technische Beschreibung Lieferumfang Funktionsweise Anlagendaten SmartControl Wechselrichter CAN-Converter CAN-Distributor im SmartConnect Wetterstation Motorsteuerung Technische Daten Plant-PC Netzteil 11 3 Inbetriebnahme Voraussetzungen Konfigurationsdatei der PV-Anlage erzeugen Plant-PC montieren Plant-PC und Service-PC lokal verbinden Am Plant-PC anmelden Konfigurationsdatei übertragen Lokale Installation abschließen 20 SmartControl Data Interface Anleitung zur Inbetriebnahme 1

3 Inhaltsverzeichnis DEUTSCH 4 Bedienung Voraussetzungen Fernverbindung Plant-PC und Operating-PC Dateien komprimieren Dateien kopieren Per UltraVNC Per FTP 27 2 Anleitung zur Inbetriebnahme SmartControl Data Interface

4 1 Einführung 1 Einführung DEUTSCH 1.1 Kurzbeschreibung Das SmartControl Data Interface unterstützt Sie in Ihrer professionellen Betriebsführung von PV-Anlagen. Das Gerät fragt die Daten aller elektronischen Anlagenkomponenten ab und schreibt diese alle 15 Minuten in eine Tages-XML-Datei. Durch das XML-Format ist die Integration der Daten in Betriebsführungs-Managementsysteme möglich. Die Daten erlauben eine Auswertung der PV-Anlage bis auf Strangebene und damit eine präzise Analyse der Anlagenperformance für jeden gewünschten Zeitraum. 1.2 Bestimmungsgemäße Verwendung SmartControl Data Interface ist ein Ergänzungsprodukt des Überwachungssystems SmartControl und darf nur in PV- Anlagen mit diesem Überwachungssystem eingesetzt werden. Jede andere Verwendung gilt als nicht bestimmungsgemäß. Das Produkt darf nur unter Berücksichtigung der technischen Daten eingesetzt werden. Es darf nur mit unveränderten Einstellungen verwendet, weitere Software darf nicht installiert werden. Zum bestimmungsgemäßen Gebrauch gehört auch die Einhaltung der Angaben dieser Anleitung. SmartControl Data Interface Anleitung zur Inbetriebnahme 3

5 1 Einführung 1.3 Zu dieser Anleitung DEUTSCH Gegenstand Gegenstand dieser Anleitung ist die Inbetriebnahme und Bedienung des SmartControl Data Interface. Anwendergruppe Diese Anleitung richtet sich an eine vom Betreiber beauftragte Elektrofachkraft und an Betriebsführer. Die Inbetriebnahme und Bedienung des Produkts setzt grundlegende IT-Kenntnisse voraus. Unterscheidung Operating-PC und Service-PC Operating-PC als Fernverbindung zum Plant-PC Service-PC als lokale Verbindung zum Plant-PC 4 Anleitung zur Inbetriebnahme SmartControl Data Interface

6 2 Technische Beschreibung 2 Technische Beschreibung DEUTSCH 2.1 Lieferumfang Plant-PC einschließlich Software-Paket Netzteil Software-Paket: SmartControl Data Interface Applikation Beim Starten des Plant-PC startet die Software. Sie läuft im Hintergrund als Windows Dienst. UltraVNC Server Software ermöglicht die Verbindung von einem PC per UltraVNC mit dem Plant-PC. Der Hersteller übernimmt keine Gewährleistung über die Funktionalität des Programms und schließt jede Haftung aus. Die Nutzung dieser Software muss unter die GNU General Public Licence (GPL) erfolgen. 7-Zip (Dateikompressionsprogramm) Software ermöglicht die Komprimierung von Daten. Der Hersteller übernimmt keine Gewährleistung über die Funktionalität des Programms und schließt jede Haftung aus. Die Nutzung dieser Software muss unter die GNU Lesser General Public Licence (LGPL) erfolgen. Windows XP mit Service Pack 3 (SP3) mit FTP-Server.NET Framework 2.0 Service Pack 1 SmartControl Data Interface Anleitung zur Inbetriebnahme 5

7 2 Technische Beschreibung 2.2 Funktionsweise DEUTSCH Das Gerät fragt die Daten aller elektronischen Anlagenkomponenten ab. Das SmartControl Data Interface schreibt diese alle 15 Minuten in eine Tages-XML-Datei. Die Tages-XML-Datei umfasst die Daten der Zeit zwischen 0:15 und 24 Uhr. Wenn der Schreibvorgang unterbrochen wird, entstehen Datenlücken. Der Schreibvorgang wird unterbrochen, wenn die aktuelle Tages-XML-Datei geöffnet, komprimiert oder kopiert wird. Das SmartControl Data Interface unterbricht das Speichern der Daten, bei zu geringem Speicherplatz auf dem Plant-PC Störung der Kommunikation zwischen den Anlagenkomponenten Aktiver Verbindung zwischen PV-Anlage und ControlCenter Der Plant-PC und die SmartControl der PV-Anlage befinden sich in derselben LAN-Umgebung. Daher ist es aus technischen Gründen nicht möglich, dass zur selben Zeit der Plant-PC Daten speichert und zwischen der PV-Anlage und dem ControlCenter eine Verbindung besteht. Aufgrund einer Verbindung zum ControlCenter entstehen Datenlücken. Nach dem Verbindungsende schreibt der Plant-PC die Tages-XML- Datei weiter. Die Tages-XML-Dateien können Sie in Ihr Betriebsführungssystem integrieren. Die Status- und Störungscodes sind in der Datei SCDI Operation Management Package aufgeschlüsselt. Diese enthält auch ein Aufbauschema der Tages-XML-Datei. Die Datei SCDI Operation Management Package steht Ihnen auf der Homepage der voltwerk electronics GmbH zur Verfügung. Wenn Sie über kein Betriebsführungssystem verfügen, können Sie die Tages-XML-Dateien mittels eines Demo- Programms in eine xls-datei konvertieren. Dieses Demo- Programm (SCDI Demo XML2EXCEL) steht Ihnen auf der Homepage der voltwerk electronics GmbH zur Verfügung. Beachten Sie, dass der Hersteller keinen Support oder Service für das Demo-Programm übernimmt. 6 Anleitung zur Inbetriebnahme SmartControl Data Interface

8 2 Technische Beschreibung 2.3 Anlagendaten Die Software des SmartControl Data Interface fragt folgende Daten aller elektronischen Anlagenkomponenten ab. DEUTSCH SmartControl Messwert Einheit Benennung in der xml- Datei Aktualisierungsfrequenz Einstrahlung W/m 2 Irradiation Mittelwert der 15 Minuten Modultemperatur C T.mod Mittelwert der 15 Minuten Energie kwh Energy Aktueller Wert beim Schreiben a a) Der Wert bildet sich aus der Differenz zwischen aktuellem Messwert und dem Messwert vor 15 Minuten Wechselrichter 1 Messwert Einheit Benennung in der xml- Datei Aktualisierungsfrequenz Spannung AC, L1 V ACV_L1 Mittelwert der 15 Minuten Strom AC, L1 A ACC_L1 Mittelwert der 15 Minuten Spannung AC, L2 V ACV_L2 Mittelwert der 15 Minuten Strom AC, L2 A ACC_L2 Mittelwert der 15 Minuten Spannung AC, L3 V ACV_L3 Mittelwert der 15 Minuten Strom AC, L3 A ACC_L3 Mittelwert der 15 Minuten Spannung DC V DCV Mittelwert der 15 Minuten 1) SmartControl Data Interface kann ausschließlich Daten der Wechselrichter von Conergy oder von Voltwerk auslesen. SmartControl Data Interface Anleitung zur Inbetriebnahme 7

9 2 Technische Beschreibung DEUTSCH Messwert Einheit Benennung in der xml- Datei Strom DC A DCC Mittelwert der 15 Minuten Temperatur Elektronik C T.Board Mittelwert der 15 Minuten Temperatur Endstufe C T.Power Mittelwert der 15 Minuten Temperatur Transformator Asymmetrie Messung Isolationswiderstand Energie seit Inbetriebnahme Aktualisierungsfrequenz C T.Trans Mittelwert der 15 Minuten % Asymmetry Aktueller Wert beim Schreiben kwh Energy Aktueller Wert beim Schreiben Status Inv.state Aktueller Wert beim Schreiben Störung, allgemein Inv.Error Aktueller Wert beim Schreiben Störung, detailliert Inv.ErrorFlags Aktueller Wert beim Schreiben CAN-Converter Messwert Einheit Benennung in der xml- Datei Aktualisierungsfrequenz Status Conv.state Aktueller Wert beim Schreiben Störung Conv.Error Aktueller Wert beim Schreiben 8 Anleitung zur Inbetriebnahme SmartControl Data Interface

10 2 Technische Beschreibung CAN-Distributor im SmartConnect Messwert Einheit Benennung in der xml- Datei Spannung Strang X, X=1-8 Aktualisierungsfrequenz V DCVX Mittelwert der 15 Minuten Strom Strang X, X=1-8 A DCCX Mittelwert der 15 Minuten Status Strang X, X=1-8 SMUX.State Aktueller Wert beim Schreiben Störung Strang X, X=1-8 SMUX.Error Aktueller Wert beim Schreiben Status State Aktueller Wert beim Schreiben Störung, allgemein Error Aktueller Wert beim Schreiben DEUTSCH Wetterstation Datensatz Einheit Benennung in der xml- Datei Aktualisierungsfrequenz Windgeschwindigkeit km/h Wind speed Mittelwert der 15 Minuten Motorsteuerung 2 Datensatz Einheit Benennung in der xml- Datei Aktualisierungsfrequenz Zielposition Hauptrahmen Target tilt (rack) Aktueller Wert beim Schreiben Aktuelle Position Hauptrahmen Current tilt (rack) Aktueller Wert beim Schreiben Zielposition Modulrahmen Target tilt (module) Aktueller Wert beim Schreiben Aktuelle Position Modulrahmen Current tilt (module) Aktueller Wert beim Schreiben 2) Motorsteuerungen des zweiachsigen Nachführsystems von Conergy oder von Voltwerk. SmartControl Data Interface Anleitung zur Inbetriebnahme 9

11 2 Technische Beschreibung DEUTSCH Datensatz Einheit Benennung in der xml- Datei Betriebsmodus Nachführung Op.mode Aktualisierungsfrequenz Aktueller Wert beim Schreiben Störung Nachführung Gen.error Aktueller Wert beim Schreiben Störung Antrieb Drv.error Aktueller Wert beim Schreiben 2.4 Technische Daten Plant-PC Größe mm DIN-Schienengehäuse 35 mm Gewicht ca. 300 g Stromversorgung 24 V DC Leistungsaufnahme ca. 15 Watt Temperaturbereich 0 50 C Luftfeuchte 0 95% (nicht kondensierend) Schutzklasse IP20 Prozessor 0,5 GHz VIA C7 M, Chipset VIA VX700 Arbeitsspeicher (RAM) 1 GB DDR II RAM (533 MHz) Festplatte 80 GB, SATA a Verfügbare Schnittstellen 4 USB, 1 x RS232, 1 x VGA Ausgang, 1 x LAN, 1 x RJ45 (10/100 MBit/s), 3 Audio (Line-IN, Line-OUT, Mikrofon), 1 x Keyboard (PS2) IP Adresse (Standard) Zulassung CE Max. Anzahl SmartControl pro 20 SmartControl Data Interface Datenverfügbarkeit ca. 99% a) Aufgrund des begrenzten Speichers die Datei scdia.log im Verzeichnis C:\Program Files\Conergy\SCDIA jährlich löschen. 10 Anleitung zur Inbetriebnahme SmartControl Data Interface

12 2 Technische Beschreibung Netzteil Größe Gewicht Schutzklasse Stromversorgung Temperaturbereich Luftfeuchte Zulassung mm DIN-Schienengehäuse 35 mm 0,36 kg IP V AC 0 50 C 0 95% (nicht kondensierend) CE DEUTSCH SmartControl Data Interface Anleitung zur Inbetriebnahme 11

13 2 Technische Beschreibung DEUTSCH 12 Anleitung zur Inbetriebnahme SmartControl Data Interface

14 3 Inbetriebnahme 3 Inbetriebnahme DEUTSCH 3.1 Voraussetzungen Uhrzeit der Anlagenkomponenten und des Plant-PC sind synchron. Dabei beachten: Plant-PC wird mit Zeitzone Deutschland ausgeliefert. Plant-PC vergibt die Zeitangaben in der Tages-XML- Datei. Alle SmartControl sind installiert und funktionstüchtig. Alle SmartControl kommunizieren mit allen Anlagenkomponenten. Alle SmartControl sind in einem LAN-Netz. Firmware SmartControl ist mindestens Aktuelle Firmware siehe Homepage des Herstellers Alle Anlagenkomponenten sind im ControlCenter sichtbar 3. Details zum Überwachungssystem SmartControl und seinen Komponenten siehe Betriebsanleitung SmartControl. Anforderungen Operating-PC und Service-PC Operating-PC und Service-PC mit Administratorenrechten Operating-PC und Service-PC mit installiertem UltraVNC Viewer (verfügbar unter Service-PC mit ControlCenter Für Fernverbindung zur PV-Anlage Router mit bekannter IP Adresse vorhanden (auch notwendig, wenn mehrere SmartControl in einer PV-Anlage sind) Router lässt Network Time Protocol (NTP) zu. 3) Wenn ein SmartControl im Treeview grün ist, kann er alle Anlagenkomponenten erreichen. Wenn ein SmartControl im Treeview grün/rot ist, hat eine Anlagenkomponente entweder eine Störung oder sie ist nicht erreichbar. SmartControl Data Interface Anleitung zur Inbetriebnahme 13

15 3 Inbetriebnahme DEUTSCH Eingerichtete VPN Verbindung zum Router und dem LAN der PV-Anlage Zuverlässige Internetverbindung zum Router 3.2 Konfigurationsdatei der PV-Anlage erzeugen Für die Erkennung aller Anlagenkomponenten benötigt der Plant-PC die Konfigurationsdatei der PV-Anlage. Der Plant- PC benötigt die Konfigurationsdatei der PV-Anlage bevor er mit dem LAN der PV-Anlage verbunden wird. Zunächst wird die Konfigurationsdatei auf dem Service-PC gespeichert. Resultat Voraussetzung Störungsfreie Verkabelung aller Anlagenkomponenten. Service-PC mit allen SmartControl in einem LAN-Netz Nur bei einer lokalen Verbindung zwischen PC und PV- Anlage kann die Konfigurationsdatei erzeugt werden. Konfigurationsdatei erzeugen 1. Service-PC: ControlCenter starten. In der Combobox den Netzwerkadapter auswählen (z. B (LAN-Verbindung) ) 2. Treeview kontrollieren. Dabei beachten: Wenn alle SmartControl im Treeview grün sind, dann sind alle Anlagenkomponenten erkannt. Wenn ein SmartControl im Treeview grün/rot ist, hat eine Anlagenkomponente entweder eine Störung oder sie ist nicht erreichbar. In diesem Fall Verkabelung kontrollieren. 3. Exportieren beim Treeview klicken. Konfigurationsdatei wird erzeugt. 4. Konfigurationsdatei speichern. Konfigurationsdatei ist auf dem Service-PC erzeugt und gespeichert. 14 Anleitung zur Inbetriebnahme SmartControl Data Interface

16 3 Inbetriebnahme 3.3 Plant-PC montieren Beachten Sie bei der Montage die nationalen Bestimmungen. Benötigtes Material Flexible Schaltschranklitze z. B.: H05V-K Querschnitt 0,5 1,5 mm² Aderendhülsen DIN-Hutschiene 35 mm Plant-PC und Netzteil montieren 1. Plant-PC und Netzteil auf DIN-Hutschiene setzen. DEUTSCH Resultat 2. Plant-PC und Netzteil verkabeln. 3. Stromversorgung Netzteil anschließen. Plant-PC und Netzteil sind montiert. 3.4 Plant-PC und Service-PC lokal verbinden Benötigtes Material Crossover Ethernet-Kabel Verbindung herstellen 1. Plant-PC mit Crossover Ethernet Kabel an Service-PC anschließen. 2. Service-PC: IP Adresse ändern xxx (0 < xxx > 255, nicht 200) 3. Service-PC: UltraVNC Viewer starten. SmartControl Data Interface Anleitung zur Inbetriebnahme 15

17 3 Inbetriebnahme DEUTSCH (1) (2) Resultat 4. IP Adresse vom Plant-PC eingeben ( ) (1). 5. Einstellung MODEM (2) wählen. 6. Auf Connect klicken. 7. Passwort eingeben. Bei Auslieferung lautet das Passwort voltwerk (dabei Groß- und Kleinschreibung beachten). Lokale Verbindung zwischen Plant-PC und Service-PC ist hergestellt. 3.5 Am Plant-PC anmelden Der Plant-PC kann nur lokal (vor Ort) gestartet werden. Nach der Stromversorgung fährt der Plant-PC automatisch hoch. Voraussetzung Stromversorgung Plant-PC vorhanden. Plant-PC mit Service-PC über UltraVNC verbunden. Am Plant-PC anmelden 1. Plant-PC starten. Auf Bildschirm des Service-PC: Anmeldemaske von Windows (des Plant-PC) 16 Anleitung zur Inbetriebnahme SmartControl Data Interface

18 3 Inbetriebnahme Resultat 2. Anmelden als Administrator. Dabei beachten: Plant-PC ist für zwei Benutzergruppen eingerichtet. Administrator: Inbetriebnahme des Plant-PC SCDIUSER: Bedienung des Plant-PC 3. Passwort eingeben und ändern. Dabei beachten: Bei Auslieferung lautet das Passwort: admindefault Wenn vom Service-PC aus das Programm Windows des Plant-PC heruntergefahren wird, muss der Plant-PC lokal (vor Ort) wieder neu gestartet werden. Für den Start des Plant-PC Stromversorgung kurz unterbrechen. Anmeldung an Plant-PC ist erfolgt. DEUTSCH SmartControl Data Interface Anleitung zur Inbetriebnahme 17

19 3 Inbetriebnahme 3.6 Konfigurationsdatei übertragen DEUTSCH Voraussetzung Service-PC mit Plant-PC über UltraVNC verbunden. Konfigurationsdatei übertragen 1. Service-PC: UltraVNC Viewer starten. 2. Im UltraVNC Viewer File Transfer öffnen. 18 Anleitung zur Inbetriebnahme SmartControl Data Interface

20 3 Inbetriebnahme DEUTSCH Resultat 3. Konfigurationsdatei von Service-PC auf Plant-PC übertragen. Dabei beachten: Konfigurationsdatei unter C:\Program Files\Conergy\SCDIA des Plant-PC ablegen. Konfigurationsdatei heißt PlantConfig.xml. Wenn der Speicherort oder der Dateiname abweichen, dann kann der Plant-PC die Anlagenkomponenten nicht erkennen. Konfigurationsdatei ist übertragen. Plant-PC kann die Anlagenkomponenten erkennen. SmartControl Data Interface Anleitung zur Inbetriebnahme 19

21 3 Inbetriebnahme 3.7 Lokale Installation abschließen DEUTSCH Wenn die Kommunikation in der PV-Anlage mit Hilfe eines Router funktioniert, dann fungiert der Router als Standard- Gateway und DNS-Server für den Plant-PC. Der Plant-PC ist entsprechend zu konfigurieren. Voraussetzung Service-PC mit Plant-PC über UltraVNC verbunden. Benötigtes Material Ethernet-Kabel Lokale Installation abschließen 1. Plant-PC: Netzwerkverbindung öffnen. 2. Auf Properties klicken 3. Bei TCP/IP auf Properties klicken. 20 Anleitung zur Inbetriebnahme SmartControl Data Interface

22 3 Inbetriebnahme DEUTSCH (1) (2) Resultat 4. Unter dem Punkt Default gateway (1) und Preferred DNS server (2) IP Adresse des Routers eintragen. In diesem Beispiel hat der Router die IP-Adresse Plant-PC herunter fahren. Vom Service-PC aus das Programm Windows des Plant- PC herunterfahren. 6. Plant-PC mit Ethernet Kabel an das LAN-Netz anschließen. 7. Stromversorgung kurz unterbrechen. Plant-PC startet. Lokale Installation ist abgeschlossen. SmartControl Data Interface Anleitung zur Inbetriebnahme 21

23 4 Bedienung DEUTSCH 4 Bedienung Täglich generiert das SmartControl Data Interface eine Tages-XML-Datei. Diese Datei wird mit dem jeweiligen Datum als Dateiname im Verzeichnis C:\SCDIA_DATA abgespeichert. 4.1 Voraussetzungen Plant-PC in Betrieb. Wenn vom Service-PC oder Operating-PC aus Windows des Plant-PC heruntergefahren wird, muss der Plant-PC lokal (vor Ort) wieder neu gestartet werden. Störungsfreier Schreibvorgang Die Tages-XML-Datei umfasst die Daten der Zeit zwischen 0:15 und 24 Uhr. Das SmartControl Data Interface schreibt alle 15 Minuten (z. B. 10:00; 10:15; 10:30 Uhr) in die Tages- XML-Datei. Ein störungsfreier Schreibvorgang ist gewährleistet, wenn die Tages-XML-Datei am nachfolgenden Tag komprimiert, kopiert und ausgewertet wird. Wenn es notwendig sein sollte, die Daten der Tages-XML-Datei zeitnaher auszuwerten, kann die Datei in den Schreibpausen komprimiert und kopiert werden. Dabei besteht immer das Risiko, den Schreibvorgang zu stören und Daten zu verlieren. Für dieses Risiko übernimmt der Hersteller keine Haftung und leistet keinen Service. SmartControl Data Interface bricht den Schreibvorgang ab, wenn die aktuelle Tages-XML-Datei geöffnet, komprimiert oder kopiert wird. Das SmartControl Data Interface unterbricht das Speichern der Daten, bei zu geringem Speicherplatz auf dem Plant-PC 22 Anleitung zur Inbetriebnahme SmartControl Data Interface

24 4 Bedienung Störung der Kommunikation zwischen den Anlagenkomponenten Aktiver Verbindung zwischen PV-Anlage und ControlCenter Ist die aktuelle Tages-XML-Datei gelöscht oder verändert, schreibt das SmartControl Data Interface eine neue Datei mit den noch vorhandenen Daten. Wurde die aktuelle Tages-XML-Datei mit einem Schreibschutz belegt, dann bricht die Software auf dem Plant-PC ab und muss erneut gestartet werden. DEUTSCH 4.2 Fernverbindung Plant-PC und Operating-PC Voraussetzungen VPN Verbindung zum Router und dem LAN der PV-Anlage eingerichtet. Operating-PC und PV-Anlage über VPN verbunden. Verbindung herstellen 1. Operating-PC: UltraVNC Viewer starten. (1) (2) 2. IP Adresse vom Plant-PC eingeben ( ) (1). 3. Einstellung MODEM (2) wählen. 4. Auf Connect klicken. SmartControl Data Interface Anleitung zur Inbetriebnahme 23

25 4 Bedienung DEUTSCH 5. Passwort eingeben. Bei Auslieferung lautet das Passwort voltwerk (dabei Groß- und Kleinschreibung beachten). Über UltraVNC ist nun die Anmeldemaske des Plant-PC zu sehen. 6. Plant-PC: Anmelden mit SCDIUSER. Dabei beachten: Plant-PC ist für zwei Benutzergruppen eingerichtet. SCDIUSER: Bedienung des Plant-PC Administrator: Inbetriebnahme des Plant-PC 7. Passwort vergeben. Dabei beachten: Dasselbe Passwort ist für den FTP-Server gültig. 8. Optional: VNC Passwort ändern Unter Start / Programme / UltraVNC / UltraVNC Server das Programm Show Default Settings öffnen. (3) Resultat Unter VNC Password (3) neues Passwort eintragen. Fernverbindung zwischen Plant-PC und Operating-PC ist hergestellt. 24 Anleitung zur Inbetriebnahme SmartControl Data Interface

26 4 Bedienung 4.3 Dateien komprimieren Der Plant-PC verfügt über einen begrenzten Speicher (80 GB). Daher ist notwendig die Tages-XML-Dateien täglich auf einen anderen PC zu kopieren und auf dem Plant-PC zu löschen. Dabei beachten: Komprimieren der aktuellen Tages-XML-Datei unterbricht den Schreibvorgang. DEUTSCH Dateien mit 7-Zip komprimieren 1. Operating-PC: UltraVNC Viewer öffnen. 2. Plant-PC: Die zu komprimierenden Dateien markieren. 3. Dateien mit rechten Maustaste anklicken. 4. Auf den Menüpunkt 7-Zip gehen. Menü öffnet sich. SmartControl Data Interface Anleitung zur Inbetriebnahme 25

27 4 Bedienung DEUTSCH Resultat 5. Gewünschten Menüpunkt auswählen. Dabei beachten: Wenn Sie eine komprimierte Datei im selben Ordner erzeugen wollen, dann auf Add to 7z klicken. Dateien sind komprimiert. 4.4 Dateien kopieren Per UltraVNC Dateien auf Operating-PC kopieren 1. Empfehlung: Dateien zuerst komprimieren. Durch die Komprimierung wird das zu übertragende Datenvolumen deutlich reduziert. 2. Operating-PC: UltraVNC Viewer öffnen. 3. File Transfer öffnen. 26 Anleitung zur Inbetriebnahme SmartControl Data Interface

28 4 Bedienung DEUTSCH Resultat 4. Zu kopierende Dateien auswählen. Dabei beachten: Alle 15 Minuten schreibt SmartControl Data Interface in die aktuelle Tages-XML-Datei. Kopieren der aktuellen Tages-XML-Datei unterbricht den Schreibvorgang. 5. Operating-PC: Speicherort definieren. 6. Receive klicken und Fenster schließen. Dateien sind kopiert Per FTP Auf dem Plant-PC ist ein FTP-Server eingerichtet.die Benutzerkennung (Benutzer: SCDIUSER) und Passwort entspricht der beim Starten des Plant-PC vergebenen Kennung (s. Kapitel 4.2, Seite 23). SmartControl Data Interface Anleitung zur Inbetriebnahme 27

29 Table of contents Table of contents ENGLISH 1 Introduction Brief description Intended use About this manual 4 2 Technical description Scope of supply How it works System information SmartControl Inverter CAN converter CAN distributor in the SmartConnect Weather station Motor control Specifications Plant PC Power supply 11 3 Commissioning Requirements Creating the PV system's configuration file Installing the Plant PC Connecting the Plant PC and Service PC locally Logging in to the Plant PC Transferring the configuration file Completing the local installation 20 SmartControl Data Interface Commissioning Manual 1

30 ENGLISH 4 Operation Requirements Remote connection Plant PC and Operating PC Compressing files Copying files By UltraVNC By FTP 27 2 Commissioning Manual SmartControl Data Interface

31 1 Introduction 1 Introduction 1.1 Brief description ENGLISH The SmartControl Data Interface supports you in your professional management of PV systems. The device reads the data of all electronic system components and writes the data to a daily XML file every 15 minutes. The XML format makes it possible to integrate the data in plant management systems. The data allows an evaluation of a PV system down to string level and thereby an accurate analysis of a system's performance for any selected time period. 1.2 Intended use The SmartControl Data Interface is a complementary product to the SmartControl monitoring system and may only be used in PV systems which have this monitoring system. Any other use will be regarded as contrary to the intended use. The product may only be set up in accordance with the specifications. It must only be used without changing any settings and no other software may be installed. Compliance with the information given in this instruction manual is included in the definition of intended use. SmartControl Data Interface Commissioning Manual 3

32 1 Introduction 1.3 About this manual ENGLISH Subject of this manual The subject of this instruction manual is the commissioning and operation of the SmartControl Data Interface. User group This manual is aimed at electrical specialists and plant managers contracted by the operator. Commissioning and operating the product presupposes basic IT knowledge. Distinction between Operating PC and Service PC Operating PC connected remotely to the Plant PC Service PC connected locally to the Plant PC 4 Commissioning Manual SmartControl Data Interface

33 2 Technical description 2 Technical description 2.1 Scope of supply ENGLISH Plant PC including software package Power supply Software package: SmartControl Data Interface application The software starts operating when the Plant PC is started. It runs in the background as a Windows service. UltraVNC Server The software makes it possible to connect a PC to the Plant PC via UltraVNC. The manufacturer undertakes no warranty for the proper functioning of the program and accepts no liability. This software may only be used under the terms of the GNU General Public Licence (GPL). 7 zip (file compression program) Software enables data to be compressed. The manufacturer undertakes no warranty for the proper functioning of the program and accepts no liability. This software may only be used under the terms of the GNU Lesser General Public Licence (LGPL). Windows XP with Service Pack 3 (SP3) using FTP server.net Framework 2.0 Service Pack 1 SmartControl Data Interface Commissioning Manual 5

34 2 Technical description 2.2 How it works ENGLISH The device reads the data of all electronic system components. The SmartControl Data Interface writes data updates to a daily XML file every 15 minutes. The daily XML file encompasses time data between 0:15 and 24:00 hours. If the update process is interrupted, gaps are created in the data. The update process is interrupted if the current daily XML file is opened, compressed or copied. The SmartControl Data Interface stops saving the data if there is not enough storage space on the Plant PC there is a communication fault between the system components there is an active connection between PV system and ControlCenter The PV system's Plant PC and SmartControl operate in the same LAN environment. For technical reasons, it is therefore not possible for the Plant PC to save data at the same time as there is a connection between PV system and ControlCenter. A connection to the ControlCenter causes gaps in data to arise. Once the connection is terminated, the Plant PC continues to update the XML file. You can integrate the daily XML data into your plant management system. Status and fault codes are itemised in the SCDI Operation Management Package file. This file also contains a design schematic of the daily XML file. The SCDI Operation Management Package file is available on the voltwerk electronics GmbH homepage. If you do not have a plant management system, you can convert the daily XML files into an xls file using a demo program. This demo program (SCDI Demo XML2EXCEL) is available on the voltwerk electronics GmbH homepage. Please note that the manufacturer undertakes no support or service for the demo program. 6 Commissioning Manual SmartControl Data Interface

35 2 Technical description 2.3 System information The SmartControl Data Interface software reads the following data of all electronic components SmartControl Reading Unit Assigning names in the XML file Update frequency ENGLISH Irradiation W/m 2 Irradiation Average value over 15 minutes Module temperature C T.mod Average value over 15 minutes Energy kwh Energy Current value when updating a a) The value is calculated from the difference between the current reading and the reading taken 15 minutes ago Inverter 1 Reading Unit Assigning names in the XML file Update frequency AC voltage, L1 V ACV_L1 Average value over 15 minutes AC current, L1 A ACC_L1 Average value over 15 minutes AC voltage, L2 V ACV_L2 Average value over 15 minutes AC current, L2 A ACC_L2 Average value over 15 minutes AC voltage, L3 V ACV_L3 Average value over 15 minutes AC current, L3 A ACC_L3 Average value over 15 minutes DC voltage V DCV Average value over 15 minutes DC current A DCC Average value over 15 minutes 1) The SmartControl Data Interface can only read data from Conergy or Voltwerk inverters. SmartControl Data Interface Commissioning Manual 7

36 2 Technical description Reading Unit Assigning names in the XML file Update frequency ENGLISH Electronic temperature C T.Board Average value over 15 minutes Output stage temperature C T.Power Average value over 15 minutes Transformer temperature C T.Trans Average value over 15 minutes Asymmetry Insulation resistance measurement Energy produced since commissioning % Asymmetry Current value when updating kwh Energy Current value when updating Status Inv.state Current value when updating Fault, general Inv.Error Current value when updating Fault, detailed Inv.ErrorFlags Current value when updating CAN converter Reading Unit Assigning names in the XML file Update frequency Status Conv.state Current value when updating Fault Conv.Error Current value when updating 8 Commissioning Manual SmartControl Data Interface

37 2 Technical description CAN distributor in the SmartConnect Reading Unit Assigning names in the XML file Update frequency Voltage string X, X=1-8 V DCVX Average value over 15 minutes Current string X, X=1-8 A DCCX Average value over 15 minutes Status string X, X=1-8 SMUX.State Current value when updating Fault string X, X=1-8 SMUX.Error Current value when updating Status State Current value when updating Fault, general Error Current value when updating ENGLISH Weather station Dataset Unit Assigning names in the XML file Update frequency Wind speed km/h Wind speed Average value over 15 minutes Motor control 2 Dataset Unit Assigning names in the XML file Target position main frame Current position main frame Target position module frame Current position module frame 2) Motor control systems of the dual axis tracking systems from Conergy or Voltwerk. Update frequency Target tilt (rack) Current value when updating Current tilt (rack) Current value when updating Target tilt (module) Current value when updating Current tilt (module) Current value when updating SmartControl Data Interface Commissioning Manual 9

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort SOMNOcheck PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort Installationsanweisung für Windows 7 (32-bit/64-bit) Installation instructions for Windows 7 (32-bit/64-bit)

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update 8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update Deutsche Anleitung zur Durchführung des Firmware Updates: Seite 2-10 English instruction guide for installing the firmware update: Page 11-17 1 Anleitung

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD CMP-SPF TO WHOM IT MAY CONCERN Seite 1 von 9 Inhalt / Overview 1. Firmware überprüfen und Update-file auswählen / Firmware check and selection of update file 2. Update File

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen Version 3.30 Module-D: Integration of Maps with and without GPS coordinates for meters and radio modules Version 3.22 Module-C: Configuration

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

PTC X32plus Licensing Guide

PTC X32plus Licensing Guide PTC X32plus Licensing Guide This guide provides information on the installation of license management software and request for license keys required to execute software. Select this link for the English

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Bedienungsanleitung. Operating Manual. Starter-KIT FIT ) -AED-KIT. A2022-1.0 de/en

Bedienungsanleitung. Operating Manual. Starter-KIT FIT ) -AED-KIT. A2022-1.0 de/en Bedienungsanleitung Operating Manual Starter-KIT ) -AE-KIT 2 -AE-KIT 1 Allgemeines as Starter-KIT dient dem Anschluss der (CAN / evicenet) bzw. AE9401A (mit A103C) an einen PC. Es ist nur im Laborbereich

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Garmin Express Installation (Opel)

Garmin Express Installation (Opel) Garmin Express Installation (Opel) Deutsch Wichtiger Hinweis Diese Installation können Opel Mitarbeiter durchführen, wenn Sie die nötige Berechtigung besitzen, was in der Regel der Fall ist. Sollten Sie

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Beipackzettel Instruction leaflet

Beipackzettel Instruction leaflet Beipackzettel Instruction leaflet Montage an einen Wandarm Mounting to wall arm Pepperl+Fuchs GmbH Antoniusstr. 21 D-73249 Wernau Germany Tel.: +49(0) 621 776-3712 Fax: +49(0) 621 776-3729 www.pepperl-fuchs.com

Mehr

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Version 1.0 (09/2009) TV8379 1. Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses 24VAC Outdoor Netzteils. Mit diesem

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer DE EN MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer Peer-to-Peer Network Connection Verbinden der TrekStor MovieStation mit einem drahtlosen Peer-to-Peer Netzwerk Sie können sich mit Ihrer MovieStation neben

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

Quick Start Guide RED 50

Quick Start Guide RED 50 Quick Start Guide RED 50 RED 50 Sophos RED Appliances Before you begin, make sure you have a working Internet connection. 1. Preparing the installation Congratulations on your purchase of the Sophos RED

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

HiPath OpenOffice ME Description

HiPath OpenOffice ME Description HiPath OpenOffice ME Description We are now Unify. This document references our previous company name; all othercontent is still valid and correct. For further information, please visit unify.com HiPath

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

trivum Audio Actuator first steps

trivum Audio Actuator first steps trivum Audio Actuator first steps Package contents: - actuator - this manual Rev. 1.3 / May 2013 Required components for installation: - Single Actuator: 24 V DC power supply with at least 2,5 A 4 Zone

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Management Software CX6530 Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access Mit der Keyvi Verwaltungssoftware für Clex prime wird die Schließanlage zentral und komfortabel

Mehr