S E I T E EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERSPRACHE REXX...2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S E I T E EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERSPRACHE REXX...2"

Transkript

1 MÜ/ SEITE 1 EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERSPRACHE REXX...2 EINLEITUNG...2 Was ist REXX?...2 Wo hat REXX Vorteile?...3 Wo hat REXX Nachteile?...3 Unsere REXX Plattform...4 EIGENSCHAFTEN UND KONZEPTE...10 Aufbau eines REXX- Programmes...10 Schreibweisen...11 Ausdrücke und Befehle...12 BEFEHLSÜBERSICHT...54 PROGRAMMBEISPIELE...57 "Guten Tag...57 "Paket...57 "Namen...58 LITERATURVERWEISE...59 Online via Internet...59 Offline als Buch...59 ALTERNATIVEN ZU REXX...59 EINSATZ VON REXX ALS CGI- SKRIPT IM VORWORT...60 EINLEITUNG...60 Was ist CGI?...60 Wozu kann CGI verwendet werden?...61 Wie sehen CGI Programme aus?...61 Allgemeine Benutzung des CGI...62 Ablaufplan HTML CGI HTML...63 Bereitstellen eines Formulars auf dem Server...64 CGI-Datenübergabe von Klient nach Server - Anfrage...64 CGI-Datenübergabe von Server nach Klient - Ergebnis...65 "UNSERE WERKZEUGE ZUR CGI PROGRAMMENTWICKLUNG...66 REXX Interpreter & Text - Editor...66 Der HTML- Editor - WWW - Klient...66 WWW Server...66 ANWENDUNG HTML/ REXX...67 Entwickeln eines allgemeinen Konzeptes...67 Spezielle Vereinbarungen für diese Veranstaltung...68 Erstellen des HTML - Formular...68 Erstellen des REXX - CGI - Skript...72 PROGRAMMBEISPIELE REXX- CGI- SKRIPT...84 "Guten Tag...84 "Paket...85 "Namen...87 LITERATURVERWEISE...89 Online via Internet...89 Offline als Buch...89

2 MÜ/ SEITE 2 EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERSPRACHE REXX Einleitung Diese Mitarbeiterschulung stellt Ihnen die Programmiersprache REXX vor. Ich denke, daß REXX ein gutes Sprachkonzept hat, welches einfach zu erlernen und trotzdem in seiner Anwendung sehr mächtig ist. Sollten Sie dennoch Schwierigkeiten im Verstehen des Stoffes haben, liegt das mit Sicherheit nicht an diesem Sprachkonzept sondern eher daran das ich kein "Computer- Pädagoge sondern "nur ein normaler Anwender bin. Sparen Sie bitte nicht mit Anregungen und Kritik! Gummersbach, Dezember 1998 Lutz Müller Was ist REXX? REXX heißt Restructured Extended Executor. In deutsch bedeutet das wohl wörtlich "restrukturierter erweiterter Vollstrecker", was ich persönlich frei übersetze mit "erweiterte und strukturierte Programmiersprache zur Ausführung von Programmen". REXX ist eine Interpretersprache, d.h. jede Befehlszeile wird während des Programmablauf einzeln Übersetzt ( Maschinencode) und erst dann ausgeführt. REXX wird überwiegend eingesetzt als Programmiersprache für kleine bis mittlere Projekte. REXX ist eine Programmiersprache, die in sich viele moderne Konzepte vereint. Mit ihr wurde der Versuch gemacht, programmieren wirklich leichter zu machen. Ihre Stärken liegen vor allem bei der Verarbeitung von Zeichenketten und bei der Interaktion mit externen Umgebungen ( CGI). Sie gehört zum Lieferumfang einiger bekannter Betriebssysteme ( OS/2). Für fast alle übrigen Plattformen sind ebenso Interpreter erhältlich. Man unterscheidet grob das "klassische REXX und das "objektorientierte REXX, wobei letzteres moderner und eine sinnvolle Erweiterung des "klassischen REXX ist. (Analogie: "C++ ist eine Erweiterung von "C ) Ich persönlich halte das "klassischen REXX für den Anfang geeigneter, weil es meinem Empfinden einer einfachen und leicht zu erlernenden Programmiersprache entgegenkommt. Profi- Programmierer denken da mit Sicherheit anders, was aber kein "Beinbruch ist, weil Sie jederzeit (fast) ohne Datenverlust, von Regina REXX auf das "objektorientierte REXX umsteigen können.

3 MÜ/ SEITE 3 Wo hat REXX Vorteile? Leichte Umsetzung einer Anwendung auf andere Plattformen. Bei der Verarbeitung von Zeichenketten jeder Art. Automatische Steuerung von Anwendungsprogrammen. Als Befehlssprache für alle Arten der Batch- oder Shell-Programmierung. Als Einheitliche Makrosprache für verschiedene Anwendungsprogramme. Rasche Programmentwicklung. REXX ist einfach, klar strukturiert und schnell zu erlernen. REXX ist in der Regel kostenfrei. Wo hat REXX Nachteile? Bei Anwendungen bei denen es auf "Rechenpower ankommt. Bei sehr großen Projekten. Wenn es eher auf das Layout der Lösung ankommt. ( sind Tabellen "schöner mit MS- Excel zu bearbeiten)

4 MÜ/ SEITE 4 Unsere REXX Plattform Grundlagen REXX funktioniert zwar auf fast allen Rechnerplattformen, "unsere Plattform ist aber aus Gründen der Verfügbarkeit wie folgt definiert: PC mit 8 MB RAM, oder besser - DOS/ Windows 3.1 oder Windows 95/98 bzw. NT - Freeware REXX- Interpreter "Regina - Freeware Programm- Editor "PFE "Regina - REXX, für viele Plattformen, ist zu finden unter : ftp://ftp.rzg.mpg.de/pub/software/the/regina/ "PFE Windows 3.1 ist zu finden unter : "PFE Windows 9x/NT ist zu finden unter : <Nr> ist die gerade aktuelle Versionsnummer.

5 MÜ/ SEITE 5 Regina REXX- Interpreter Installation Regina REXX ist ein kostenfreier Interpreter für viele Computersysteme, vom PC bis hin zum Großrechner. Regina ist ein "klassischer REXX Interpreter, d.h. es ist keine Objekt-Orientierte- Programmierung möglich. Der Sprachumfang ist weitestgehend Standard, da wo es (kleine) Unterschiede zu anderen kommerziellen Produkten gibt, sind diese gut dokumentiert. Die Installation ist recht einfach und man geht für DOS/Windows - Computer wie folgt vor: 1. Entpacken des entsprechenden Programmfile (REXX.EXE) in ein Verzeichnis Ihrer Wahl. 2. Den DOS Suchpfad (PATH) um eben dieses Verzeichnis erweitern. 3. Wenn Ihre REXX Programme externe Unterprogramme aufrufen, sollte mit SET REGINA_MACROS=[Laufwerk:\][Mein Makro- Verzeichnis] dem Interpreter der "Bücherei-Pfad" bekannt gegen werden. Die externen Unterprogramme können auch im Pfad des REXX-Programm abgespeichert werden. Daß setzen dieser Umgebungsvariablen geschieht in der Regel durch einen Eintrag in die config.sys Ihres Systems. 4. Unter Windows und im Einklang mit PFE sollte man die Eigenschaften von REXX.EXE so Einstellen daß das Programmfenster automatisch nach dem Beenden geschlossen wird. Programme "klassisch starten Ein REXX- Programm wird mit > REXX [Schalter] [Programm Name] [Programm Parameter] gestartet. Es bedeutet [Schalter] - Zum "entlausen (debuggen) kann der Schalter -t gesetzt werden. [Programm Name] - Der Name der REXX- Programm- Datei. Wenn dieser Filename mit *.rex oder *.rexx endet kann diese Endung weggelassen werden. [Programm Parameter] - Hier können Parameter zur Programmsteuerung eingegeben werden. Bemerkung: Im Kapitel "PFE- Programmier- Editor wird eine weitere Möglichkeit vorgestellt um REXX- Programme zu starten.

6 MÜ/ SEITE 6 Beispiel Wenn unter c:\temp\bsp00.rex folgende Datei zu finden ist: /* Programm bsp00.rexx */ parse arg Ihr_erster_Programmparameter say 'Ihr erster Programmparameter lautet :' say Ihr_erster_Programmparameter say 'Beenden mit CR' parse pull CR Dann ergibt nachfolgende Eingabe (DOS-Oberfläche): C:\> REXX c:\temp\bsp00.rex nullachtfuenfzehn Dieses Ergebnis: Ihr erster Programmparameter lautet : nullachtfuenfzehn Beenden mit CR PFE Programmier- Editor REXX- Programme sind Text- Files nach dem ASCII-Standard. Eigentlich ist jeder "vernünftige Text- Editor in der Lage REXX- Programme zu entwickeln. Das während dieser Veranstaltung der Progammer's-File-Editor genutzt wird hat folgende Gründe: - PFE kann mehrere (fast) beliebig lange Texte bearbeiten. - PFE zeigt eine Zeilennummerierung an. - Unter PFE kann man REXX starten, ohne den Editor zu verlassen. - PFE hat eine sehr mächtige Verwaltung von Textbausteinen. - Mit PFE kann der Anwender, mit Hilfe der eingebauten Makrosprache, sich oft wiederholende Aufgaben automatisieren.

7 MÜ/ SEITE 7 "Optimale" PFE Einstellungen für REXX "Modes für REXX Wenn Sie PFE gestartet haben ist es für das Arbeiten mit REXX sinnvoll einen "REXX- Modus anzulegen. Dieses bewirkt, daß alle Textdateien die PFE als REXX- Programme erkennt "optimal und "gleichartig dargestellt werden. Erstellen eines "REXX- Mode Aufrufen Menü Options - Default Modes... Schalter Edit Mode Groups... anklicken Fenster Edit Mode Groups öffnet sich Schalter New... anklicken In Fenster New Mode Group ist unter, Mode group name: rexx Filename patterns: *.rex,*.rexx,*.cmd,*.nrx einzutragen. Diese Einstellung bewirkt das PFE (fast) alle möglichen REXX- Dateien an ihren Endungen erkennt. Einstellen des "REXX- Mode Aufrufen Menü Options - Default Modes... Unter Files whose name is in mode group... muß rexx stehen Schalter Edit Modes... betätigen, das Fenster Edit Default Modes öffnet sich ss sind folgende Einstellungen vorzunehmen, Display Show line numbers an Text Colours Use specific Colours an Normal Text Text Formatting (Soft Tabs) an 3 characters Dieses Vorgehen bewirkt das 1. Zeilenummern angezeigt werden, 2. diese Zeilennummern "grau unterlegt werden und 3. die "Einrückstufe auf 3 Leerzeichen eingestellt wird.

8 MÜ/ SEITE 8 "DOS Command to Window... für REXX Es ist möglich REXX direkt von PFE aus zu starten. Die Ausgabe des REXX- Interpreters kann in ein PFE- Fenster oder direkt in eine DOS- BOX umgeleitet werden. Für die Ausgabe in ein PFE- Fenster gilt: Einstellen von DOS Command to Window... Aufrufen von Menü Execute Anklicken des Menüpunkt DOS Command to Window... Es ist einzutragen unter: Command: Directory: rexx %u\%d\%f %u\%d Starten der REXX- Datei mit Schalter OK Die analogen Tastaturkürzel lauten F11 CR "Launch Application... für REXX Für die Ausgabe in eine DOS-Box gilt: Einstellen von Launch Application... Aufrufen von Menü Execute Anklicken des Menüpunkt Launch Application... Es ist einzutragen unter: Command: rexx %u\%d\%f Directory: %u\%d Starten der REXX- Datei mit Schalter OK Die analogen Tastaturkürzel lauten Shift+F11 CR Bemerkung: In PFE deutet, %u als aktuelles Laufwerk, %d als aktueller Dateipfad und %f als aktueller Dateinamen. Mit "F11" starten nicht interaktiver Programme. Mit "Shift+F11" starten ineraktiver Programme.

9 MÜ/ SEITE 9 "Template für REXX Es ist möglich mit PFE sogenannte Template zu erstellen. Template sind Textvorlagen in denen sich sich oft wiederholende Unterprogramme befinden können. PFE verwaltet diese Textvorlagen recht komfortabel so daß diese leicht bei der Programmentwicklung eingebunden werden können. Zusammenspiel PFE-REGINA Vorgestellt wurden bis jetzt Regina- REXX und der PFE- Texteditor. Damit das Zusammenspiel beider Produkte bedienerfreundlich funktioniert sollte man unter Windows 95 die Eigenschaften von REXX.EXE so einstellen, daß 1. REXX.EXE in einer DOS-Box abläuft und dieses Fenster nach beenden des Programms geschlossen wird, oder 2. die Ausgabe des REXX- Interpreters in ein PFE- Fenster umgeleitet wird. Weiter ist für [1.] zu beachten das Ihre REXX- Datei als letzte auszuführende Programmzeile in eine "Warte- Schleife geht. Das kann man mit der Programmzeile erreichen. parse pull CR Sind alle Einstellungen "richtig können Sie eine REXX- Datei mit PFE erstellen und bei Bedarf mit "F11 CR bzw. "Shift-F11 CR sofort ausführen lassen. Bemerkung: Unter Windows 3.1x sind die "Eigenschaften von REXX.EXE mit einer PIF- Datei mit dem Namen REXX.PIF zu definieren. Die "Warte- Schleife sollte man entfernen wenn die REXX- Datei, nach Fertigstellung des Programms, von einer DOS- Box aus gestartet wird.

10 MÜ/ SEITE 10 Eigenschaften und Konzepte REXX ist eine einfach zu erlernende und gleichzeitig moderne Programmiersprache. Nachfolgend werden, in groben Zügen, die wichtigsten Grundlagen erklärt. Aufbau eines REXX- Programmes Ein REXX- Programm kann folgendermaßen aufgebaut sein: /* Die erste Zeile ist immer eine Kommentarzeile */ /* Dies ist ein Kommentar über mehrere Zeilen */ <Klausel> /* Ein Ausdruck in einer Zeile */ <Klausel> ; <Klausel > /* Zwei Ausdrücke in einer Zeile mit (;) */ <Klau, sel> /* Ein Ausdruck üb. Mehr. Zeilen m. (,) */... <Kla /* Ein Kommentar an beliebiger Stelle */ usel > Eine <Klausel> ist ein regulärer "REXX- Ausdruck, ein Kommentar ist eine Zeichenkette die zwischen /* und */ steht. Klauseln werden vom REXX- Interpreter ausgeführt, Kommentare werden ignoriert. Mit ; - getrennt dürfen mehrere Klauseln in einer Zeile stehen. Mit, - getrennt darf sich eine Klausel über mehrere Zeilen ziehen. Obwohl es der Regina- REXX- Interpreter nicht unbedingt benötigt, sollte man sich angewöhnen die erste Programmzeile als Kommentar auszuführen. Das liegt darin Begründet das dies einige andere Interpreter erwarten. Unsere Programme sind somit "Standard.

11 MÜ/ SEITE 11 Ein REXX-Beispielprogramm : /* Programm bsp01.rex */ /* Ein Kommentar ueber drei Zeilen */ say 'Hallo' /* <- eine Klausel */ say 4 * 4 ; say '0815'/* <- zwei Klauseln in einer Zeile */ say zwei, Schreibweisen drei /* <- eine Klausel in zwei Zeilen */ say ach /* Kommentar zwischen einer Klausel */ was parse pull CR /* <- Wartet auf Tastendruck */ Klauseln beinhalten meist sinnvolle englische Wörter (say..,do..,if...,...) und Operatoren. (=,&,,..) Der Schreibweise eines Programmtextes kommt eine besondere Bedeutung zu, da Programme ja von Menschen verstanden werden müssen. Die Schreibweise ist jedoch keine direkte Eigenschaft einer Programmiersprache, sondern kann von dieser nur unterstützt oder erschwert werden. REXX läßt dem Programmierer sehr viel Freiheit -- sowohl zum verfassen sehr gut lesbarer als auch völlig unleserlicher Texte. Die Verwendung von Groß- und Kleinschreibung ist freigestellt. Dadurch paßt sich REXX persönlichen Programmierstilen an. REXX unterstützt strukturiertes Programmieren. Mit REXX kann man auch so manche "gar lustigen aber nicht immer sinnvollen Sachen wie /* Programm bsp02.rex */ machen NEIN = JA KEIN = EIN say NEIN ES GIBT KEIN BIER AUF HAWAII parse pull CR /* <- Wartet auf Tastendruck */

12 MÜ/ SEITE 12 Ausdrücke und Befehle Datentypen "Einfache Variable" REXX kennt nur einen Datentyp -- die Zeichenkette. Dies entspricht dem Konzept der Natürlichkeit: Daten liegen aus der Sicht des Benutzers als Zeichenketten vor und werden in REXX auch als Zeichenketten verarbeitet. Die strenge Datentypisierung, wie etwa in PASCAL, eignet sich danach hauptsächlich dazu, um Fehler bei der Datenübergabe zwischen einzelnen Programmodulen zu verhindern. Da Fehler innerhalb eines Moduls, die durch strenge Typisierung aufgedeckt werden könnten, viel seltener sind, wurde auf die strenge Typisierung und die mit ihr verbundene Komplexität verzichtet. Es gibt in REXX auch keine Konzepte wie etwa real oder integer, sondern nur das Konzept Zahl. Werden zwei Ausdrücke durch eine arithmetische Operation verknüpft, so müssen sie ausgewertet gültige REXX -Zahlen ergeben. Die Werte von Variablen und Ausdrücken sind jederzeit genau definiert. Die Art der Daten eines Ausdruckes läßt sich zum Beispiel mit der eingebauten Funktion datatype() näher bestimmen. Einfache Variable können beliebige Werte annehmen wie : Blank = ' = '40'x Otto = Hugo! Under_score = 12 REXX -Variable müssen nicht initialisiert werden. Falls einem Symbol kein Wert zugewiesen wurde, ist sein Wert durch die in Großschreibung übersetzten Zeichen des Symbols gegeben wie : say Hallo Welt /* ergibt: HALLO WELT */ say 4dwm /* ergibt: 4DWM */ Die Verwendung eines nicht initialisierten Symbols läßt sich mit der Anweisung signal on novalue abfangen. Bzw. wenn die Variable nicht mehr benötigt wird, kann sie mit drop <name> ganz aus dem Speicher entfernt werden.

13 MÜ/ SEITE 13 "Zusammengesetzte Variable (stem)" Mit den zusammengesetzten Variablen stehen in REXX auch mehrdimensionale Felder zur Verfügung. Das besondere hierbei ist, das die Indizes dieser Felder auch einfache Symbole sein können: Matrix.i.j = 1 Daten.Name.Vorname = ' ' Ein Stamm ( stem) erlaubt einem den gleichzeitigen Zugriff auf alle möglichen zusammengesetzten Variablen, die mit diesem Stamm beginnen: Matrix. = 0 Matrix.1.1 = 1 Daten. = '' say Matrix. Matrix.1.1 Matrix.1.2 /* ergibt: */

14 MÜ/ SEITE 14 Operatorzeichen Operatorzeichen sind die Zeichen, die zwei Variablen oder sonstige Ausdrücke auf definierte Art verknüpfen. Also ein +. Das Problem ist nur: Wie sollen diese Operatoren abgearbeitet werden, wenn mehrere in einem Ausdruck vorhanden sind? In REXX, wie in (fast) allen Programmiersprachen, gibt es eine ganze Prioritätenliste der Operatorzeichen. Je höher die Priorität eines Operatorzeichens desto eher erfolgt die Abarbeitung durch den REXX - Interpreter. Diese Liste sieht für REXX folgendermaßen aus: Operator Priorität Beschreibung \ 8 logisches "nicht" + 8 Präfix - 8 Präfix ** 7 Potenzierung 2**6 meint "2 hoch 6" (Exp. ganzzahlig!) * 6 Multiplikation % 6 ganzzahlige Division / 6 Division // 6 Rest der Division - 5 Subtraktion + 5 Addition Leerz. 4 Verkettung mit Leerzeichen 4 direkte Verkettung \== 3 absolut ungleich, alternativ auch ^== möglich == 3 absolut gleich \= 3 ungleich, alternativ auch ^= und <> bzw. >< möglich = 3 gleich >= 3 größer/gleich > 3 größer <= 3 kleiner/gleich < 3 kleiner & 2 logisches UND 1 logisches ODER && 1 logisches exklusiv ODER

15 MÜ/ SEITE 15 Daten Ein- und Ausgabe Bildschirm/ Tastatur Mit say bzw. echo kann man beliebige Zeichenketten auf dem Bildschirm ausgeben. Die Tastatureingbe geschieht mit parse pull <Variable> bzw. "nur mit pull. Übung: "Kommando -Zeile Versuchen Sie herauszufinden wodurch sich parse pull und pull unterscheiden. Die Anweisung parse arg <Variable_1> <Variable_2>... <Variable_N> erlaubt es, Ihrem REXX- Programm über die "Kommando - Zeile Ihres Betriebssystem ( DOS-Box) Daten "mitzugeben. Übung: Textdateien Bitte schreiben Sie ein Programm welches Ihren Vor. und Nachnamen ausgibt. Die Eingabe der Namen sollte über die DOS-Box erfolgen. Mit REXX ist es sehr einfach Textdateien zu bearbeiten. In der Regel sind diese Textdateien als Streams bezeichnet. Folgende Befehle sind Standard. Textdateien schreiben Zeichenweise schrieben Mit call charout <Dateiname>, <Daten> werden <Daten> an eine bestehende Datei zeichenweise angehängt oder, falls diese noch nicht existiert in eine neue Datei geschrieben. Beispiel: /* Schreibt ein Zeichen in eine Textdatei */ Zeichen = 'X' call charout 'c:\temp\text.txt', Zeichen call lineout 'c:\temp\text.txt' /* Datei schliessen */

16 MÜ/ SEITE 16 Zeilenweise schreiben Mit call lineout <Dateiname>, <Daten>,<Zeilennummer> werden: Wenn <Zeilennummer> nicht vorhanden, <Daten> an eine bestehende Datei zeilenweise angehängt oder falls diese noch nicht existiert in eine neue Datei geschrieben. <Zeilennummer> = n, <Daten> in die n-te Zeile geschrieben, die Zeilennummern größer n werden gelöscht. <Daten> nicht vorhanden, setzen der aktuellen Schreibposition auf die n-te Zeile, die Zeilennummern größer n werden gelöscht. Beispiel: /* Schreibt eine Zeile in eine Textdatei */ Zeile = 'Huhu Ihr Lieben' call lineout 'c:\temp\text.txt', Zeile call lineout 'c:\temp\text.txt' /* Datei schliessen */ Textdateien lesen Zeichenweise lesen Mit <Variable> = charin(<dateiname>) wird das aktuelle Zeichen aus einer Datei ausgelesen. Zeilenweise lesen Mit <Variable> = linein(<dateiname>) wird die aktuelle Zeile aus einer Datei ausgelesen. Position lesen setzen Setzen der Zeilennummer mit call linein <Dateiname>, <Zeilennummer>,0 Setzen der Zeichennummer mit call charin <Dateiname>, <Zeichennummer>,0 Beispiel: /* Liest eine Zeile aus einer Textdatei */ Zeile = linein 'c:\temp\text.txt' say Zeile call lineout 'c:\temp\text.txt' /* Datei schliessen */

17 MÜ/ SEITE 17 Textdatei schließen Mit call lineout <Dateiname> werden standardmäßig geschlossen. Sonderfunktionen Mit lines(<dateiname>) erhält man die Anzahl der Zeilen von der aktuellen Position bis zum Dateiende. Analog ergibt chars(<dateiname>) die Anzahl der Zeichen. Stapelspeicher REXX bietet "von sich aus, im Gegensatz zu vielen anderen Programmiersprachen, einen Stapelspeicher (Stack) an. Im übertragenen Sinne kann man sich denn Stack wie seinen Postkorb auf dem Büroschreibtisch vorstellen. Wenn "neue Schreiben eingehen werden diese auf die "alten drauf bzw. darunter gelegt. REXX bietet u.a. folgende Befehle zur Stapelspeicher- Bearbeitung an: queue : Legt Daten unter den Stapel push : Legt Daten auf den Stapel pull : Holt Daten vom Stapel

18 MÜ/ SEITE 18 Beispiel: /* Ein einfaches Beispiel zur Nutzung des Stack */ queue 1 /* 5 Zahlen unter den Stapel */ queue 2 queue 3 queue 4 queue 5 pull Erste_Zahl pull Zweite_Zahl say 'Erste_Zahl =' Erste_Zahl say 'Zweite_Zahl =' Zweite_Zahl ACHTUNG: Bitte beachten Sie das mit PULL die aktuelle Stapelspeicherzelle gelesen und dann gelöscht wird. Datenübergabe von externen Programme an REXX Übungen Regina REXX 0.08f bietet die sehr nützliche Funktion eines "externen Stapels zur Datenübergabe von DOS - Programmen bzw. Funktionen an REXX an. Dazu wird die Ausgabe eines externen Programmes/ Funktion 'dir' mit dem "Umleitungszeichen" ' ' an den "externen "REXX-Stapel" rxqueue übergeben. mit: 'dir rxqueue' /* schreibe 'dir' nach rxqueue */ do queued() /* Schliefe bis Stapel leer */ parse pull line /* Eine Zeile vom Stapel */ say line /* Ausgabe Stapel */ end /* Ende Schleife */ Listet REXX das aktuelle Verzeichnis mit Hilfe der DOS Funktion 'dir' auf. Tippen Sie ein Beispielprogramm ab und führen es aus. Lesen Sie Ihren Namen von der Tastatur ein. Schreiben Sie ein Programm welches Ihren Namen in eine Textdatei schreibt. Lesen Sie Ihren Namen aus einer Textdatei. Zählen Sie die Zeichen dieser Textdatei mit REXX. Zählen Sie die Zeilen einer Textdatei mit REXX. "Legen Sie Ihren Namen auf den Stapelspeicher. "Holen Sie Ihren Namen vom Stapelspeicher. "Legen Sie die Ausgabe eines DOS- Befehls auf den Stapel.

19 MÜ/ SEITE 19 Datenmanipulationen Verarbeitung von Zeichenketten REXX ist sehr stark im verarbeiten von Zeichenkette. Kein Wunder, den REXX "kennt" ja "nur" den Datentyp Zeichenkette. Nachfolgend die Zeichenketten- Funktionen von Regina-REXX. Bemerkung: Andere REXX- Interpreter haben zum Teil leicht abweichenden Funktionswortschatz. ABBREV(Lang,Kurz,Länge) Testet, ob Kurz eine Abkürzung (Abbreviation) von Lang ist. Optional kann auch noch eine Anzahl von Zeichen angegeben werden, bis zu der verglichen werden soll. Liefert 0 (falsch) oder 1 (wahr). ergibt 1 say ABBREV('FH Koeln','FH') CHANGESTR(Zeichenkette1,Zeichenkette2,Zeichenkette3) Tauscht in Zeichenkette2, falls enthalten, Zeichenkette1 mit Zeichenkette3. say CHANGESTR('FH','FH Koeln','Uni') ergibt Uni Koeln

20 MÜ/ SEITE 20 CENTRE(Zeichenkette,Länge,Füllzeichen) Liefert eine Zeichenkette, die die in Länge angegebene Zahl von Zeichen hat. Grundlage für den Putput ist Zeichenkette. Optional kann ein Füllzeichen angegeben werden. ergibt und ergibt say CENTRE('FH Koeln',5) H Koe say CENTRE('FH Koeln',20,'*') ******FH Koeln****** COMPARE(Zeichenkette1,Zeichenkette2[,Füllzeichen]) Gibt die erste Stelle zurück, an der sich die beiden Zeichenketten unterscheiden. Optional kann angegeben werden, mit welchem Füllzeichen der kürzere der Zeichenketten aufgefüllt werden soll, wenn die zwei nicht gleich lang sind. Voreingestellt sind Leerzeichen. ergibt 6 say COMPARE('Abt. Gummersbach','Abt. Koeln') COPIES(Zeichenkette,Anzahl) Gibt Zeichenkette so oft aus, wie Sie wollen. Nur negativ darf die Zahl nicht sein. say COPIES('FH Koeln ',3) ergibt FH Koeln FH Koeln FH Koeln

21 MÜ/ SEITE 21 COUNTSTR(Zeichenkette1,Zeichenkette2) Zählt wie oft Zeichenkette1 in Zeichenkette2 enthalten ist. say COUNTSTR('Koeln','FH Koeln - Uni Koeln') ergibt 2

22 MÜ/ SEITE 22 DELSTR(Zeichenkette,Pos[,Länge]) Diese Funktion schneidet von Zeichenkette alles ab dem Zeichen, dessen Position mit Pos angegeben ist, ab. Wird Länge mit angegeben, so wird ab Pos eine Teilzeichenkette "herausgeschnitten". Diese Teilzeichenkette ist Laenge-Zeichen lang. ergibt und ergibt say DELSTR('FH Koeln - Uni Koeln',3) FH say DELSTR('FH Koeln - Uni Koeln',4, 5) FH - Uni Koeln DELWORD(Zeichenkette, Pos[,Anzahl]) Diese Funktion schneidet von Zeichenkette alles ab dem Wort, dessen Position mit Pos angegeben ist, ab. Wird Länge mit angegeben, so wird ab Pos eine Teilzeichenkette "herausgeschnitten". Diese Teilzeichenkette ist Laenge-Wörter lang. ergibt und ergibt say DELWORD('FH Koeln - Uni Koeln',3) FH Koeln say DELWORD('FH Koeln - Uni Koeln',2, 1) FH - Uni Koeln

23 MÜ/ SEITE 23 INSERT(Quellstring,Zielstring[,Start,Länge,Füllzeichen]) Fügt den Quellstring ab der Start-Position in den Zielstring ein. Wenn eine Länge angegeben ist, kann sie auch mit Füllzeichen erreicht werden. ergibt say INSERT('QQQQ','ZZZZ',2,3) ZZQQQZZ LASTPOS(Zeichenkette1, Zeichenkette2[,Start]) gibt die Position des Zeichens an, an der Zeichenkette1 zum letzten Mal in einer Zeichenkette2 auftritt. Start gibt die Position an ab der Zeichenkette2 durchsucht wird. Z.B. ergibt 4. Position=LASTPOS('K','FH Koeln') say Position Start -> Ab welchen Zeichen die Zeichenkette durchsucht wird. LEFT(Zeichenkette,Länge[,Füllzeichen]) ergibt den linken Teil einer Zeichenkette, bis zu dem Zeichen aus welches in Länge angegeben ist. ergibt "FH". say LEFT('FH Koeln',2)

24 MÜ/ SEITE 24 LENGTH(Zeichenkette) Ergibt die Länge einer Zeichenkette. say LENGTH('FH Koeln') ergibt 8. OVERLAY(Quelle, Ziel[,Start,Länge,Füllzeichen]) Damit wird eine Zeichenkette über eine andere gelegt. Im Gegensatz zu INSERT() geht dabei ein Teil des Zielstrings verloren. Das entspricht so ungefähr dem Überschreibmodus in einem Editor oder einer Textverarbeitung. POS(Zeichenkette1,Zeichenkette2[,Start]) Sucht nach dem ersten Auftreten von Zeichenkette2 in Zeichenkette1 und gibt die Position aus. 0, wenn nicht gefunden. Eine Start-Position kann auch angegeben werden. REVERSE(Zeichenkette) Dreht die Zeichenkette um. say REVERSE(' nleok HF') ergibt FH Koeln RIGHT(Zeichenkette,Länge[,Füllzeichen]) Wie LEFT(), nur daß der rechte Teil abgeschnitten wird.

25 MÜ/ SEITE 25 SPACE(Zeichenkette, Zahl[,Füllzeichen]) Damit können zwischen einzelnen Wörtern in der Zeichenkette beliebig viele Leerzeichen (oder andere Füllzeichen) eingefügt werden. ergibt say SPACE('FH Koeln',10,'-') FH Koeln STRIP(Zeichenkette{,B L T,Zeichen]) STRIP entfernt Zeichen aus Zeichenkette. Optional können auch nur die vorangestellten oder nachfolgenden (Leer-) Zeichen entfernt werden. ergibt L steht für Leading (vorangestellte) T steht für Trailing (nachgestellte) B steht für Both (beides) und ist voreingestellt. say STRIP('---FH Koeln---',B,'-') FH Koeln SUBSTR(Zeichenkette,Start[,Länge,Füllzeichen]) Damit kann eine Teilzeichenkette aus einer Zeichenkette übernommen werden, und zwar ab Position Start, optional mit angegebener Länge und Füllzeichen. ergibt say SUBSTR('FH Koeln - Uni Koeln, 4, 5) Koeln SUBWORD(Zeichenkette,Start[,Anzahl]) Ähnlich wie SUBSTR, nur entnimmt SUBWORD ganze Wörter aus Zeichenkette. say SUBWORD('FH Koeln - Uni Koeln, 1, 2) ergibt FH Koeln

26 MÜ/ SEITE 26 TRANSLATE(Zeichenkette[,rein,raus,Füllzeichen]) Leider kann dieser Befehl keine Texte in andere Sprachen übersetzen. Aber praktisch kann er trotzdem sein. Er vergleicht die in raus angegebenen Zeichen mit der Zeichenkette. Findet er eines, ersetzt er es durch das Zeichen, das in rein an gleicher Stelle angegeben ist. Ist rein dafür zu kurz, nimmt er ein Leerzeichen oder das optional angegebene Füllzeichen. ergibt say TRANSLATE('YX Koeln', 'HF', 'XY') FH Koeln Bemerkung: Translate ohne "Übersetzungsliste" angewendet macht aus Kleinbuchstaben Großbuchstaben. VERIFY(Zeichenkette,Liste[,M N,Startposition]) Überprüft, ob Zeichenkette nur Zeichen aus der Liste enthält. Wenn ja, ist das Ergebnis 0, ansonsten die erste Position, an der ein fremdes Zeichen gefunden wurde. Durch Angabe einer Startposition für die Suche kann man dann auch weiter hinten stehende "falsche" Zeichen finden. N steht für NOMATCH und ist voreingestellt, d.h., es wird nach Zeichen gesucht, die *nicht* vorkommen. Mit M (MATCH) wird dann nach Zeichen gesucht die in der Zeichenkette vorkommen. ergibt 0 und ergibt 10 say VERIFY('FH Koeln','HF nleko') say VERIFY('FH Koeln - Uni Koeln','HF nleko')

27 MÜ/ SEITE 27 WORD(Zeichenkette,x) Gibt das x-te Wort aus der Zeichenkette aus, oder eine leere Zeichenkette, wenn so viele Wörter gar nicht vorhanden sind. ergibt say WORD('FH Koeln - Uni Koeln',2) Koeln WORDINDEX(Zeichenkette,x) Gibt die Position in Zeichen aus, an der das x-te Wort steht. say WORDINDEX('FH Koeln Abt. Gummersbach', 4) ergibt 15. (Das 4te Wort beginnt mit dem 15ten Zeichen) WORDLENGTH(Zeichenkette,Zahl) Gibt die Länge des an Position Zahl stehenden Wortes zurück oder 0, wenn es nicht so viele Wörter gibt. ergibt 11. say WORDLENGTH('FH Koeln Abt. Gummersbach', 4) WORDPOS(Zeichenkette1,Zeichenkette2[,Start]) Liefert die Wortnummer des Wortes ab dem Zeichenkette1 in Zeichenkette2 beginnt. ergibt 4. say WORDPOS('Uni Koeln','Ich besuchte die Uni Koeln im Sommer.')

28 MÜ/ SEITE 28 WORDS(Zeichenkette) Liefert die Anzahl der Wörter in Zeichenkette. say WORDS('FH Koeln Abt. Gummersbach') ergibt 4. XRANGE([Start,Ende]) Liefert eine Zeichenkette, die alle ASCII-Codes von Start bis Ende enthält. Voreingestellt ist 0 bis 255. ergibt say XRANGE('A','Z') ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

29 MÜ/ SEITE 29 Arithmetik ABS(Zahl) Absolutwert einer Zahl. say ABS( ) ergibt FORMAT(Zahl[,[Vorkomma][,[Nachkomma][,[Feldlänge-Exponent][,[Exponent]]]]]) Stellt Zahlen in einem bestimmten Format dar. Es bedeuten: Zahl: Zahl die dargestellt werden soll. Vorkomma: Anzahl der Stellen vor dem Komma. Nachkomma: Anzahl der Stelen nach dem Komma. Feldlänge-Exponent: Anzahl der Stellen des Exponent. Exponent: Zahl wird in diesem Exponent dargestellt. say FORMAT(12.34,3,4) -> ' ' say FORMAT( 12.34,3,,3,0) -> ' 1.234E+001' say FORMAT(12.34,3,0) -> ' 12' say FORMAT(12.34,2,0) -> '12' say FORMAT(12.34,,,,1) -> '12.34E+1' MAX(Zahl1,Zahl2[,Zahl3,...]) Ergibt die größte der eingetragenen Zahlen. say MAX(11,101,2,3.14) ergibt 101. MIN(Zahl1,Zahl2[,Zahl3,...]) Ergibt die kleinste der eingetragenen Zahlen. say MIN(11,101,2,3.14) ergibt 2. NUMERIC DIGITS Zahl Stellt ein, wie viele Stellen bei einer numerischen Operation signifikant sind. Ist die Zahl länger, wird die Exponentialschreibweise verwendet.

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54 PHP 5.4 Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012 Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten ISBN 978-3-86249-327-2 GPHP54 5 PHP 5.4 - Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

1 Einführung... 13. 2 Erste Schritte... 19. 3 Programmierkurs... 33. 4 Datentypen... 81. 5 Weiterführende Programmierung... 139

1 Einführung... 13. 2 Erste Schritte... 19. 3 Programmierkurs... 33. 4 Datentypen... 81. 5 Weiterführende Programmierung... 139 Auf einen Blick 1 Einführung... 13 2 Erste Schritte... 19 3 Programmierkurs... 33 4 Datentypen... 81 5 Weiterführende Programmierung... 139 6 Objektorientierte Programmierung... 191 7 Verschiedene Module...

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Schleifenprogrammierung in C/C++, Fortran und Pascal

Schleifenprogrammierung in C/C++, Fortran und Pascal Schleifenprogrammierung in C/C++, Fortran und Pascal Stefan Ackermann Mathematisches Institut der Universität Leipzig 8. April 2009 1 Die kopfgesteuerte Schleife Bei der kopfgesteuerten Schleife steht

Mehr

Shell-Programmierung

Shell-Programmierung Shell-Programmierung Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2009 Shell-Programmierung 1/34 2009-04-27 Inhalt Einleitung

Mehr

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Agenda für heute, 4. März, 2010 Zusammengesetzte if-then-else-anweisungen Datentypen Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Für jeden Speicherplatz muss ein Datentyp t (Datenformat) t) definiert

Mehr

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de DYNAMISCHE SEITEN Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005 CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de I N H A L T 1 Warum dynamische Seiten?... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 HTML Seiten...

Mehr

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert.

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert. 1 Einführung In diesem Kapitel wird die moderne Programmiersprache Python vorgestellt. Nach einigen Bemerkungen zur Installation dieser Sprache wird gezeigt, wie Python interaktiv ausgeführt werden kann.

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm Programmiersprachen Einführung in C Teil 2: Prof. Dr. int main (int argc, char *argv[]) int sum = 0; for (i = 0; i

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Bernhard Lamel Universität Wien, Fakultät für Mathematik WS 2007 Outline 1 Grundlegende Informationen 2 Umgang mit Textdateien 3 Schleifen und Kontrollstrukturen

Mehr

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten)

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Name: «Vorname» «Name» Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Informatik 12 2 VP je 2 VP 6 VP 0 Notieren Sie alle Antworten in einer Word-Datei Klausur1_«Name».doc

Mehr

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56 Linux Tutorium 12. Shellprogrammierung Version vom 02.07.2008 13:38:56 im Grunde ist ein Shell-Skript nichts anderes als eine Textdatei, welche Befehlsfolgen enthält Shell-Skripte werden im Wesentlichen

Mehr

Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen!

Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen! Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen! Grundstrukturen: Sub [name]([übergabe]) End Sub [Übergabe] ist

Mehr

Steuern des GSR-Interface mit QBasic

Steuern des GSR-Interface mit QBasic Steuern des GSR-Interface mit QBasic Erstellt von Jochen Sendler, Geschwister-Scholl-Realschule Mannheim Inhaltsverzeichnis 1. Die Programmiersprache QBasic 3 2. Starten von QBasic 3 3. Ansteuern einzelner

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für 01/2002 Frank Feige,CAD-CAM Programmierung, Lessingstraße 12,02727 Neugersdorf Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation...4 Gliederung

Mehr

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden?

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? 12. ArcView-Anwendertreffen 2010 Workshop Programmierung in ArcGIS Daniel Fuchs 1) Makros für die Automatisierung einzelner Arbeitsschritte im

Mehr

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung CoMa-Übung III TU Berlin 29.10.2012 CoMa-Übung III (TU Berlin) Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung 29.10.2012 1 / 1 Themen der Übung 1

Mehr

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu H. Tornsdorf М. Tornsdorf Das große Buch zu DATA BECKER Inhaltsverzeichnis 1.1 Starten von MS-DOS 24 1.2 Erste Arbeiten auf der Kommandooberfläche 27 1.2.1 Dateien anzeigen 31 1.2.2 Dateien kopieren 38

Mehr

Einführung in Python Übung 1

Einführung in Python Übung 1 Einführung in Python Übung 1 Rebecca Breu, Bastian Tweddell Oktober 2007 Login: XXXloginXXX Passwort: XXXpasswortXXX Bitte das Passwort ändern (passwd)! Datentypen I Aufgabe 1 (Erste Schritte, Zahlen)

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Erweiterung der Aufgabe. Die Notenberechnung soll nicht nur für einen Schüler, sondern für bis zu 35 Schüler gehen:

Erweiterung der Aufgabe. Die Notenberechnung soll nicht nur für einen Schüler, sondern für bis zu 35 Schüler gehen: VBA Programmierung mit Excel Schleifen 1/6 Erweiterung der Aufgabe Die Notenberechnung soll nicht nur für einen Schüler, sondern für bis zu 35 Schüler gehen: Es müssen also 11 (B L) x 35 = 385 Zellen berücksichtigt

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage Windows PowerShell 3.0 kurz & gut O REILLY Lee Holmes Deutsche Adaption von Rolf Masuch Inhalt Einleitung................................................ 2 Installation.....................................................

Mehr

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen 3 Variablen 3.1 Allgemeines Variablen werden in Prozeduren, Mustern und Parameter-Dokumenten definiert und verwendet und bei der Jobgenerierung durch die Werte, die ihnen zugewiesen werden, ersetzt. Variablen

Mehr

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Daten Makro + VBA effektiv 5 DATEN 5.1. Variablen Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Konstanten jederzeit im Programm verändert werden. Als Variablen können beliebige Zeichenketten

Mehr

Grundlagen. Kapitel 1

Grundlagen. Kapitel 1 Grundlagen Dieses Kapitel umfasst grundlegende Fragen und Aufgaben zur Erstellung von C++-Programmen. Hierzu zählen auch das Inkludieren von Header-Dateien Eine Header-Datei beinhaltet Informationen, die

Mehr

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache 05.05.2014 Ingo Berg berg@atvoigt.de Automatisierungstechnik Voigt GmbH Die Lua Programmiersprache Was ist Lua? freie Programmiersprache speziell

Mehr

For Schleife beim Scripting in Batch Files (Dateien)

For Schleife beim Scripting in Batch Files (Dateien) For Schleife beim Scripting in Batch Files (Dateien) 1. Grafische Darstellung STG und UML 2. In der Command Shell Microsoft Windows XP [Version 5.1.2600] (C) Copyright 1985 2001 Microsoft Corp. D:\Dokumente

Mehr

Projekt: Programmierung mit dem. Grafikfähiger Taschenrechner CASIO CFX-9850GB Plus

Projekt: Programmierung mit dem. Grafikfähiger Taschenrechner CASIO CFX-9850GB Plus Projekt: Programmierung mit dem Grafikfähiger Taschenrechner CASIO CFX-9850GB Plus Inhalt: Programmerstellung am GTR Erstes Programm: Hello world Methoden Text und Zahlen auszugeben Eingabemethoden Vergleichsoperationen

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 25 2 / 25 Pipes Die Bash kennt drei Standard-Dateideskriptoren: Standard In (stdin) Standard-Eingabe,

Mehr

Technische Anleitung zur Reportgestaltung. Reportgestaltung. \SCAN(),WHILE (AKTIV)\ ( in dieser Schleife werden dann die Daten ausgegeben) \ENDSCAN\

Technische Anleitung zur Reportgestaltung. Reportgestaltung. \SCAN(),WHILE (AKTIV)\ ( in dieser Schleife werden dann die Daten ausgegeben) \ENDSCAN\ Technische Anleitung zur 1. Allgemeines Das Reporting im Calender 3 arbeitet mit Reportvorlagen im Richtextformat (RTF) Format. Dieses Format kann mit sehr vielen Editoren ( z. B. Microsoft Wordpad, Microsoft

Mehr

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de Umgebungsvariablen Windows stellt standardmäßig einige Umgebungsvariablen (Environmentvariablen) zur Verfügung. Diese Variablen können in Loginscripts und Batch Programmen verwendet werden. Hier finden

Mehr

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

Kurzeinführung in C. Johannes J. Schneider 27.10.2004

Kurzeinführung in C. Johannes J. Schneider 27.10.2004 Kurzeinführung in C Johannes J. Schneider 27.10.2004 1 Einleitung C ist eine in vielen Bereichen sehr häufig verwendete Programmiersprache, die von der Betriebssystemprogrammierung bis hin zur Programmierung

Mehr

Kurzeinführung in C++

Kurzeinführung in C++ Kurzeinführung in C++ Johannes J. Schneider 27.10.2004 1 Einleitung C++ ist eine heutzutage in vielen Bereichen sehr häufig verwendete Programmiersprache, die auf der Programmiersprache C aufsetzt, aber

Mehr

Einführung in PHP. (mit Aufgaben)

Einführung in PHP. (mit Aufgaben) Einführung in PHP (mit Aufgaben) Dynamische Inhalte mit PHP? 2 Aus der Wikipedia (verkürzt): PHP wird auf etwa 244 Millionen Websites eingesetzt (Stand: Januar 2013) und wird auf etwa 80 % aller Websites

Mehr

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Anleitung - Mass E-Mailer 2.6 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Inhalt Einleitung...3 Neu in der Version 2.6...3 Installation...4 Links...4 E-Mail Form...5 Send E-Mails...7 Edit List...8 Save List...9

Mehr

Programmierpraxis mit

Programmierpraxis mit Klaus Kupfemagel Programmierpraxis mit o, Das Buch für den fortgeschrittenen Anwender, Programmierer und Datenbankverwalter technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK B I B L I O T H E K Inventar-Nr.:.X,.....^...j...

Mehr

Die versteckten Fallen der "Jahr-2000"-Fähigkeit von Software am Beispiel von REXX

Die versteckten Fallen der Jahr-2000-Fähigkeit von Software am Beispiel von REXX Die versteckten Fallen der "Jahr-2000"-Fähigkeit von Software am Beispiel von REXX Zusammenfassung: Autorin/Autor: Um Software "Jahr-2000"-fähig zu machen, müssen Programmierer auch auf Fallen achten,

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft

Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft Batch lernen Einige Grundlagen Die Anfänge in Batch Jede Batch Datei wird im normalen WordPad

Mehr

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011 Access 2010 für Windows Automatisierung, Programmierung ACC2010P 4 Access 2010 für Windows - Automatisierung, Programmierung 4 Mit

Mehr

P r o g r a m m a b l a u f s t e u e r u n g

P r o g r a m m a b l a u f s t e u e r u n g Jede Programmiersprache braucht Konstrukte zur Steuerung des Programmablaufs. Grundsätzlich unterscheiden wir Verzweigungen und Schleifen. Schleifen dienen dazu, bestimmte Anweisungen wiederholt auszuführen,

Mehr

Lua - Erste Schritte in der Programmierung

Lua - Erste Schritte in der Programmierung Lua - Erste Schritte in der Programmierung Knut Lickert 7. März 2007 Dieser Text zeigt einige einfache Lua-Anweisungen und welchen Effekt sie haben. Weitere Informationen oder eine aktuelle Version dieses

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Kapitel 1: Einführung

Kapitel 1: Einführung 10 Kapitel 1: Einführung 1.1 Was ist eine Programmiersprache? 1.2 Details zu C++ 1.3 Phasen der Programmierung 1.4 Ein erstes Programm: Hello World! 1.5 Addition zweier Zahlen 1.6 Entscheidungen 1.1 Was

Mehr

AKTUEL ZU JAVA 8 PROGRAMMIEREN IN JAVA. 7. Auflage. Im Internet: Alle Beispielprogramme und Lösungen

AKTUEL ZU JAVA 8 PROGRAMMIEREN IN JAVA. 7. Auflage. Im Internet: Alle Beispielprogramme und Lösungen L AKTUEL ZU fritz JOBST JAVA 8 PROGRAMMIEREN IN JAVA 7. Auflage Im Internet: Alle Beispielprogramme und Lösungen 4 1 Der Einstieg in Java keinem Fall zulässig. Die Schreibweisen Hello.java für den Namen

Mehr

Black Box erklärt Zahlensysteme.

Black Box erklärt Zahlensysteme. Black Box erklärt Zahlensysteme. Jeder von uns benutzt aktiv mindestens zwei Zahlenssysteme, oftmals aber so selbstverständlich, dass viele aus dem Stegreif keines mit Namen nennen können. Im europäischen

Mehr

Neben dem Symbol Entwurfsmodus ist das Symbol Befehlschaltfläche zu sehen.

Neben dem Symbol Entwurfsmodus ist das Symbol Befehlschaltfläche zu sehen. Visual Basic / EXCEL Unterrichtsreihe von Herrn Selbach / Makro Programmierung 1. Die Steuerelemente Toolbox Durch Ansicht Symbolleisten Steuerelemente-Toolbox kann man Befehlschaltflächen (CommandButton),

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c 1 Transportbefehle 1.1 Verwendung nur Akku und Register (R0, R1,... R7) 1.1.1 Kopieren Sie den Wert aus Register1 nach

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

BAUINFORMATIK. SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange

BAUINFORMATIK. SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange BAUINFORMATIK SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange Vorstellung 2 Dr.-Ing. Johannes Lange Softwareentwicklung, Organisation Projekt-, Qualitätsmanagement CAD Gebäudebetrachtung Technische Ausrüstung (TGA)

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 9c: Datenbankapplikationen Architektur einer Web-Applikation mit Servlets, JSPs und JavaBeans

Mehr

Fallunterscheidung: if-statement

Fallunterscheidung: if-statement Fallunterscheidung: if-statement A E 1 E 2 V 1 V 2 Syntax: if ( ausdruck ) Semantik: else anweisungsfolge_1 anweisungsfolge_2 1. Der ausdruck wird bewertet 2. Ergibt die Bewertung einen Wert ungleich 0

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 Java 7 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 5 Java 7 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

Klausurteilnehmer. Wichtige Hinweise. Note: Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg.

Klausurteilnehmer. Wichtige Hinweise. Note: Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg. Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 Klausurteilnehmer Name: Matrikelnummer: Wichtige Hinweise Es sind keinerlei Hilfsmittel zugelassen auch keine Taschenrechner! Die Klausur dauert

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

Eine kurze Einführung in Vim

Eine kurze Einführung in Vim Eine kurze Einführung in Vim Johannes Englisch Universität Leipzig Institut für Linguistik Seminar Sprachwissenschaftliche Elementarkompetenz Johannes Englisch (Uni Leipzig) Vim Sem. wissenschaftl. Arbeiten

Mehr

Übungen zu C++ Kapitel 1

Übungen zu C++ Kapitel 1 Übungen zu C++ Kapitel 1 Aufgabe 1 Ergänze den Text. a) Die sechs logischen Einheiten eines Computers sind Eingabe-Einheit, Ausgabe-Einheit, RAM, ALU, CPU, Plattenspeicher. b) Die Programme, welche Hochsprachenprogramme

Mehr

Auslesen von SAS Systeminformationen über die aktuelle Log- Ausgabe

Auslesen von SAS Systeminformationen über die aktuelle Log- Ausgabe News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS Auslesen von SAS Systeminformationen über die aktuelle Log- Ausgabe 4 September,

Mehr

Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11

Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11 Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 1 Dr. Lars Hildebrand Carla Delgado-Battenfeld Fatih Gedikli Tobias Marschall Benjamin Schowe

Mehr

Praktikum Ingenieurinformatik. Termin 2. Mein erstes C-Programm

Praktikum Ingenieurinformatik. Termin 2. Mein erstes C-Programm Praktikum Ingenieurinformatik Termin 2 Mein erstes C-Programm 1 1. Einleitung 2. Erstes C-Programm 3. Fehler ins Programm einbauen 4. Zweites und drittes C-Programm 5. Installation der Visual C++ 2010

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C++

Grundlagen der Programmiersprache C++ / TU Braunschweig Grundlagen der Programmiersprache C++ Um den Studierenden den Einstieg in die FE-Programmierung zu erleichtern werden die wesentlichen Elemente eines C-Programmes beschrieben, soweit

Mehr

PHP mit Dreamweaver MX bearbeiten 00

PHP mit Dreamweaver MX bearbeiten 00 teil03.fm Seite 360 Donnerstag, 5. Februar 2004 6:27 18 PHP mit Dreamweaver MX bearbeiten 00 Mit Dreamweaver MX 2004 und PHP effektiv arbeiten PHP kann ausschließlich grafisch im Layoutmodus programmiert

Mehr

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff Programmierung in C Grundlagen Stefan Kallerhoff Vorstellungsrunde Name Hobby/Beruf Schon mal was programmiert? Erwartungen an den Kurs Lieblingstier Für zu Hause C-Buch online: http://openbook.rheinwerk-verlag.de/c_von_a_bis_z/

Mehr

Algorithmische Kernsprache. Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging.

Algorithmische Kernsprache. Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging. Algorithmische Kernsprache Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging. Ausdrücke Anweisungen Ausdrücke bezeichnen einen Wert Kontext stellt Werte von Variablen Werte

Mehr

Das Turbo Pascal Lösungsbu

Das Turbo Pascal Lösungsbu Gary Syck Das Turbo Pascal Lösungsbu bis Version 6.0, Turbo-Pascal für Windows, Turbo Vision und ObjectWindows Fragen und Antworten zur Programmentwicklung te-wi Verlag GmbH Vorwort 13 Einleitung 17 1

Mehr

Click-N-Type. Eine kurze Anleitung. Kommhelp e.v. 2014. Kontakt. Spendenkonto. Vereinsregister. Telefon: +49. (0)30 3260 2572. kommhelp e. V.

Click-N-Type. Eine kurze Anleitung. Kommhelp e.v. 2014. Kontakt. Spendenkonto. Vereinsregister. Telefon: +49. (0)30 3260 2572. kommhelp e. V. Click-N-Type Click-N-Type Eine kurze Anleitung Kommhelp e.v. 2014 Kontakt Telefon: +49. (0)30 3260 2572 Vereinsregister Spendenkonto Fax: +49. (0)30 3260 2573 Amtsgericht Berlin Charlottenburg Nr. 10183

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Eine Datenbank in Avery Zweckform DesignPro über ODBC öffnen

Eine Datenbank in Avery Zweckform DesignPro über ODBC öffnen Eine Datenbank in Avery Zweckform DesignPro über ODBC öffnen Was ist ODBC? Warum sollte eine externe Datenbank über ODBC geöffnet werden? Wie wird eine Datenbank über ODBC geöffnet und mit einem DesignPro

Mehr

Visual Basic Hamster

Visual Basic Hamster 1. Einleitung Visual Basic Hamster Harald R. Haberstroh Die Idee zum Hamstermodell ist ganz einfach: Sie als Programmierer müssen einen virtuellen Hamster in einer virtuellen Landschaft steuern. Das Hamster-Modell

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts

Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Funktionen in PHP 1/7

Funktionen in PHP 1/7 Funktionen in PHP 1/7 Vordefinierte Funktionen in PHP oder vom Entwickler geschriebene Funktionen bringen folgende Vorteile: gleiche Vorgänge müssen nur einmal beschrieben und können beliebig oft ausgeführt

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java Aufgaben: 2 JDK/SDK/JRE und Java Entwicklungswerkzeuge Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java 1. Installation von Java 2. Erstes Java Programm Hello World 3. Dreimal Hallo Olten 2

Mehr

Michael Weigend. Python GE-PACKT

Michael Weigend. Python GE-PACKT Michael Weigend Python GE-PACKT E Einleitung 11 E.i Was ist Python? ai E.2 Einige besondere Merkmale von Python n E.3 Hinweise zum Lesen dieses Buches 13 1 Basiskonzepte von Python 15 1.1 Python im interaktiven

Mehr

Erster Bug: eine Motte

Erster Bug: eine Motte SOFTWAREFEHLER Der erste Bug Erster Bug: eine Motte Der Begriff Bug (deutsch: Motte) stammt aus dem Jahre 1945, als Ingenieure in einem Schaltrelais eines Computers (Harvard Mark II-System) eine Motte

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer

Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer Gliederung 1 Einführung Was ist ein Programm? Vorteile (und Nachteile) von PHP Erste PHP-Programme Ausführung von PHP-Programmen 2 Grundbegriffe der Programmierung Anweisungen, Variablen, Datentypen und

Mehr

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Seite 1 von 22 Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Inhalt Einleitung Vorbereitung Konfiguration Installation Installation der BoingBags Installation von Picasso96 Installation von AHI Einleitung

Mehr

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Großübung 1: Zahlensysteme Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Lehrender: Dr. Klaus Richter, Institut für Informatik; E-Mail: richter@informatik.tu-freiberg.de

Mehr

Programmieren in C Einführung

Programmieren in C Einführung Programmieren in C Einführung Aufbau eines Programms Einfache Programme Datentypen und Vereinbarungen Das Entwicklungswerkzeug Seite Einfache Programme Kugeltank-Berechnung #include void main

Mehr

Programmieren in C. Felder, Schleifen und Fließkommaarithmetik. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Felder, Schleifen und Fließkommaarithmetik. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Felder, Schleifen und Fließkommaarithmetik Prof. Dr. Nikolaus Wulff Addition von Zahlen 1 2 3 4 5 #include int main() { int x,y,z,sum; x = 1; y = 2; z = 4; sum = x + y + z;

Mehr

EiP Übung 12.12.2014

EiP Übung 12.12.2014 Musterlösung zu Blatt 9: 1. Rechnen sie folgende Zahlen in Binärzahlen, Oktalzahlen und Hexadezimalzahlen um: a) 15, b) 22, c) 256, d) 512, e) 1024, f) 2048 (freiwillige Zusatzaufgabe: Gibt es eine Möglichkeit

Mehr

Compilieren und Linken von C- und C++-Dateien

Compilieren und Linken von C- und C++-Dateien Compilieren und Linken von C- und C++-Dateien 1999-2011 Dipl.Phys. Gerald Kempfer Lehrbeauftragter / Gastdozent an der Beuth Hochschule für Technik-Berlin Internet: public.beuth-hochschule.de/~kempfer

Mehr