TEX total verstrickt im Internet: Auf der Suche nach Informationen zu TEX im Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TEX total verstrickt im Internet: Auf der Suche nach Informationen zu TEX im Internet"

Transkript

1 TEX total verstrickt im Internet: Auf der Suche nach Informationen zu TEX im Internet Günter Partasch I-Iochschulrechenzentrun1 der J ustus-liebig-universität Gießen März 1996 Augsburg, 29. März

2 Inhalt des Vortrags 1 und -Diskussionslisten 1.1 Persönliche Kommunikationper Diskussionslisten Digests und Archivierung der -Briefe Auswahl und Unterteilung der Diskussionslisten BITNET-Listserv-Listen Andere Listserv-Listen Diskussions- und Verteilungslisten am Rechner S H S U. e du Maj ordomo-listen Diskussionslisten, die manuell verwaltet werden 2 Übertragen von Dateien mit FTP 2.1 FTP-Kommandos 2.2 Anonyme FTP-Server 2.3 Einige V arschläge für das praktische Vorgehen 2.4 Der aftp-server von DANTE e.v. in Beideiberg 3 Suchen mit Archie 4 Diskussionen mit Hilfe der U senet-news 5 Arbeiten mit dem Infonnationssystem Gopher 6 Suchen mit Veronica im Gopher-Space 7 Arbeiten mit dem Infom1ationssystem W orld-wide Web (WWW) Augsburg. 29. März

3 Folgende Internet-Dienste werden betrachtet (electronic mail~ elektronische Post) FTP (file transfer~ Dateitransfer) Archie (Suche nach Dateien auf FTP-Servem) U senet-news (Kommunikation) Gopher (weltweites Infonnationssystem) Veronica (Suche nach Infonnationen in Gopher) WWW (World-Wide Web; weltweites Infonnationssystem) Augsburg, 29. März

4 1 und E-Maii-Diskussionslisten Senden und Empfangen elektronischer Post 1.1 Persönliche Kon1munikation per From Fri Mar 22 09:48: From: (Guenter Partosch) Date: Fri, 22 lviar :48: (CET) Subject: Schwierigkeiten mit Tabellen To: (Emil lviayer) flieber Kollege, lieh habe einen laengeren Text, in dem lgroessere Tabellen vorkommen. LaTeX formatiert insbesondere die 2. Tabelle nicht so, wie ich das eigentlich moechte. Vielleicht sehen Sie sich einmal die folgende LaTeX Eingabe an: Augsburg, 29. März

5 1.2 E-1\1ail-Diskussionslisten Informationen über E-1\1ail-Diskussionslisten 1 ist s e rv. 1 ist s (auf dem Gießeuer FTP-Server oder per mit "li st global" an li s dearn. bi tnet) listserv. tex.lists (auf dem Gießeuer FTP-Server). rnai 1. mal ing-1 ist s. part (auf dem Gießener FTP-Server) WWW-Seite "Newsgroups und E-lvfai!-Diskussionslisten über und rund um TeX & Jvfetqfont" (http://www.dante.de/tex-inforrnationen/ Newsgroups. htrnl) Unterscheidung der -Diskussionslisten (Befehle, Befehlsumfang, Verhalten) BITNET -Listserv-Listen andere Listserv-Listen Diskussions- und Ve1ieilungslisten am Rechner SHSU. edu Maj ordomo-listen Diskussionslisten, die manuell verwaltet werden Kriterien für die Attraktivität einer Diskussionsliste Gegenstand der Liste Zahl der Listen-Teilnehmer Zahl der in einem gewissen Zeitraum ve1ieilten -Briefe Augsburg, 29. März

6 BITNET-Diskussionslisten 4TeX: a TeX work benchfor ms-dos pc's Forum de discussio de TeX i LaTeX en cata!a ELLHNIKA Distribution Listfor????'????TeX Users (griechische TeX Diskussionsliste) Po!ish TeXusers group discussion Iist; The Jrish Tex Anci Latex lnterest Conj'erence List ; BITNET Hebrew TeX!ist (hebräische TeX-Diskussionsliste) lvfai!ing listfbr the LaTeX2e Betatest lvfailing listfor the LaTeX3 project RG.DE NTS-L Distribution!ist RUSTEX- BITNET Russian TeX and C)rillic text processing Iist SGML-L lvfailing list German TeX Users ('omnnmication List RG.DE DistrUmtion Listjör European TeX Users; Rechner: niederländische TeX-Diskussionsliste TeX Information Distribution List (Digest) Augsburg, 29. Miirz

7 TeX [hers Group TWG on D VI Driver Jssues Discussion oftype and Typographie Design Andere Listserv-Listen Les discussion'j enf!~ancais autour de TeX lvfetafont Distribution List lvlasaryk University Th'X discussion!ist Grupo des discussion sobre [La}TeX en Espemol Turkish TeX Users Group List Augsburg. 29. März

8 Diskussions- und Verteilungslisten am Rechner SHSU. edu Comprehensive TeX Archive Network anncnmcements (keine Diskussionsliste!) Daily digest c?lcomp.text.tex posting<., not originating on INFO-TeX TeX-Related Network Discussion List (ported to USENET's comp. text. tex) Literate Progrmmning/WEB Discussion List TeX Periodicals Redistribution List ( Ve1ieilungsliste, keine Diskussionsliste!) Majordon1o-Listen Discussions ab out em TeX (approx. vveekly) Digest of emtex-user maifing!ist Mu(Yi[CjX]) TeX ;\;failing List tetex users (Ankündigungen, Fragen und Antwmien rund um tetex für Linux, UNIX u.a.) TeXHaX Digest subscription Iist Augsburg, 29. März

9 Diskussionslisten, die manuell verwaltet werden Linguistfes and TeX Discussion List Subskription durch einen entsprechenden -Brief an ling-tex-reques i fi. uio. no Diskussionen und Ankündigungen neuer Fonts für TeX~ Subskription durch einen entsprechenden -Brief an utah. edu (Nelson Beebe) Augsburg, 29. Miirz

10 Arbeiten mit den -Diskussionslisten Anmelden: mit subs er ibe Iiste vorname nachname subscribe Iiste an maj (Listserv-Listen, SHSU-Listen) (Maj ordomo-listen) (Listserv-Listen, S H S U-Listen) (Ma j ordomo-listen) Abmelden: mit SIGNOFF Ziste unsubscribel~~ an maj (Listserv-Listen, SHSU-Listen) (Ma j ordomo-listen) (Listserv-Listen, SHSU-Listen) (Ma j ordomo-listen) Eigene Beiträge an die Liste: mit Inhalt und Subj ect-eintrag an rechner (bei allen Listen) Hilfe anfordern: mit help an rechner (bei allen Listen außer manuellen Listen) Augsburg, 29. März

11 Nachschauen, wer "auf der Liste ist"~ mit REVIEW Ziste who Ziste an li s t se rechnername maj (Listserv-Listen, SHSU-Listen) (Maj ordomo-listen) (Listserv-Listen, SHSU-Listen) (Maj ordomo-listen) Nachschauen, was "für die Liste da ist" mit INDEX Ziste index Ziste an maj (Listserv-Listen) (Ma j ordomo-listen) (Listserv-Listen) (Maj ordomo-listen) Anfordern von Dateien mit GE T dateinanze dateityp get Zistedateiname an maj (Li stserv-listen) (Maj ordomo-listen) (Listserv-Listen) (Ma j ordomo-listen) Augsburg, 29. März 1996 ll

12 2 Übertragen von Dateien 1nit FTP einfache, sichere und sclmelle Übeiira.s>Lmg von Dateien zwischen zwei Reclmen1 mittels FTP (File Tran~fer Protocol). Notwendige Voraussetzung: auf dem Zielrechner ein FTP-Server-Programm auf dem anderen Rechner ein FTP-Client-Programm Aufruf des FTP-Client-Programms: ftp [ziefrechner] 2.1 Wichtigste FTP-Kommandos open [zielrechner] Verbindung zwischen FTP-Client und FTP-Server herstellen close Abbau einer Verbindung quit V erlassen von FTP? oder help Anzeigen der in FTP möglichen Steuerkommandos us er [ benutzerkennung] am Zielrechner anmelden status aktuellen Einstellungen abfragen ascii Datenübe1iragungsart für Textdaten einstellen binary Datenübertragungsm1 für Binärdaten einstellen get [que!ldatei] [zieldatei] Dateiquelldatei vom Zielrechner in die Dateizieldatei auf dem eigenen Rechner transferieren Augsburg, 29. Mürz

13 put [quelldatei] [zieldatei] Datei quelldalei vom eigenen Rechner in die Dateizieldatei auf dem Zielrechner transferieren dir [verzeichni.spfädj Dateiverzeichnis auf dem Zielrechner auflisten pwd Name des aktuellen Verzeichnisses auf dem Zielrechner anzeigen lassen. cd verzeichni,spfäd Wechsel in ein anderes Zielrechnerverzeichnis verbose Ein- und Ausschalten von FTP-Meldungen 2.2 Anonyme FTP-Server Verteilung allgemein interessierender Daten und Progrmm11e spezielle Benutzerkennung anonymous als Paßwmi die eigene -Adresse Zugriffsrechte nur auf bestimmte Verzeichnisse und im allgemeinen auch nur auf das Lesen beschränkt Aufstellungen der aftp-server: ftp-list.sitelist.partl-23 ftp-list-de 2.3 Einige Vorschläge. für das praktische Vorgehen Dmnit Sie nicht viel Zeit verlieren unnötig die Netze belasten überflüssige Kosten verursachen Vorschläge: nur wirklich benötigte Dateien transferieren Kollegen fragen bzw. Kollegen benachrichtigen Augsburg, 29. März

14 Verzeichnisse der FTP-Server bzw. die Dateiverzeichnisse einzelner FTP Server durchsehen oder Archie-Server konsultieren viele Dateien aufmehreren FTP-Reclmern vorhanden-+ Netzbelastung verringern bzw. aufbestimmte Abschnitte des Netzes beschränken: + zunächst lokalen FTP-Server befragen, + dann den "nächstgelegenen" deutschen FTP-Server + erst dann einen ausländischen (auch europäischen) FTP-Serverr1 anwählen archivierte Fonn vorziehen komprimierte F onn vorziehen verkehrsan11e Tageszeiten bzw. Wochentage wählen 2.4 Der aftp-server von DANTE e.v. in I-Ieidelberg ftp. dante. de (IP-Nummer: ). "ergiebigster" TeX-Server in Deutschland ständiger Kontakt mit den anderen Servem im CTAN ( Comprehensive TeX Archive Network) dynamische Erstellen von zip-, zoo-, tar-, tar. Z- oder tar. gz-archiven, z.b. durch cd /tex-archive/rnacros/1atex binary get base.zip Inhaltsverzeichnis nach Dateinamen durchsuchen: quote si te index zeichenkelte Augsburg, 29. Miirz

15 3 Suchen mit Archie Wenn Ihnen nicht bekannt ist, auf welchem FTP-Server eine bestimmte Software angeboten wird, sollten Sie einen der sogenannten Archie-Server konsultieren. Archie-Server sind im Dialog mit Telnet erreichbar: telnet archie.th-darrnstadt.de Benutzerkenmmg ist archie angeben. Paßwort wird nicht erwajtet. Es gibt Archie-Chents unter MS-Windows bzw. X-Window Internet-Verbindung wird benötif,rt. Archie-Server stellen Datenbanken mit leicht verständlichen Befehlen zur VerfCL crun er b b prog suchausdruck Namen der FTP-Server, die die gewünschte Software anbieten, mit Änderungsdatum und Verzeichnis- und Dateinamen auflisten list suchausdruck Namen der in den Datenbanken berücksichtigten FTP-Server auflisten, z.b. list \.de$ si te rechner Dateiverzeichnis eines bestimmten FTP-Servers rna i 1 adresse Ergebnis eines Suchauftragsper zuschicken ~V eitere Informationen (von ftp. uni-giessen. de): archie.rnanpage ausführliche Übersicht über die Arehie-Befehle archie-servers Adressen der Archie-Server Augsburg, 29. M~irz

16 Archie über E-lVIail mit help oder prog [tt]e[xx]* (a) (b) (a): -+ Anleitung: Benutzung des Archie-Servers per (auch Datei archie. rnail. help am Gießener FTP-Server) (b): -+ Aufstellung aller TeX-relevanten Dateien auf FTP-Serven1 Augsburg, 29. März

17 4 Diskussionen mit Hilfe der Usenet-News Neue Kmmnunikationsmöglichkeit, vergleichbar mit einer Zeitung in mehrere tausend, hierarchisch aufgebaute Rubriken (hier Gruppen) unterteilt nur aus Leserbriefen bestehend News-Benutzer liest nur die Leserbriefe (hier Artikel) derjenigen Rubriken, die er abonniert hat und die ihn interessieren News-Benutzer kann selbst eigene Leserbriefe (Artikel) "posten" Benötigt werden: Rechner (PC oder Workstation) ein Client-Prof,rrmmn zum Lesen der News (Trumpet aufpcs; Tin, Xn1, Nn u.ä. auf Workstations) eine Internet-Verbindung zu einem News-Server TeX-relevante Usenet-News-Gruppen Quellen: acti ve-newsgroups. part 1-3 (vom Gießener FTP-Server erhältlich): bi t. bi tlist (vom Gießener FTP-Server): HTML-Dokument "Newsgroups und E-A1ail-Diskussionslisten über und rund um TeX & Jl.l[etafont" (http: I /www. dante. de/ tex-informationen/newsgroups. html): ergeben: comp. text. tex (Discussions about TeX and LaTeXsystems & macros) comp. programming.li terate (Literate prüf,'tams and progranuning tools) de. comp. tex, zer.t-netz.tex, fido. ger. tex, fr. comp. text. tex, Augsburg, 29. März

18 comp. fonts comp. text. sgml Frequently Asked Questions (FAQs) FAQs beantworten häufig gestellte Fragen werden z.b. über die News-Gruppennews. answers, comp. answers bzw. de. answer s verteilt TeX-relevante FAQs: fonts-faq.metafont-list (all fonts available in.mffonnat) li tera te-programming-li s t (Infom1ationen über Literate Pro granuning/web) nts-1. faq (lnfom1ationen zu "New Typesetting System") tex-faq (FAQs zu comp. text. tex) tex-faq-supplement. part 1-2 (Ergänzungen zu tex-faq) Augsburg, 29. März

19 5 Arbeiten mit dem Informationssystem Gopher Neues Infon11ationssystem: streng hierarchisch geordneten Menüs Menüs bestehen aus einer Titelzeile und mehreren zeilenartigen Einträgen Einträge können mit der Maus angeldickt können Zeilen zeigen aufweitere Menüs, auf Sucheinträge (siehe Veronica) oder zur gewünschten Datei Dateien müssen nicht hierarchisch angeordnet sein Dateien können Daten (fast) jeden Typs enthalten Gopher funktionieri nach dem Client-Server-Prinzip Pflege eines Gopher-Servers recht aufwendig und kompliziert TeX-relevanter Gopher-Server: gopher. dante. de bei DANTE e.v. in Beideiberg Zusätzlichen Informationen über Gopher: gopher-faq (vom Gießener FTP Server). Augsburg. 29. März

20 6 Suchen tnit Veronica itn Gopher-Space Very Ea.sy Rodent-Orfented Net-wide Index to Computerized Archives Immer noch ist das mit Gopher-Servem angebotene Material unüberschaubar. -+ Eine gezielte, weltweite Suche nach bestimmten Informationen ist somit beinahe unmöglich. In einigen Fällen kann jedoch mit gutem Erfolg Veronica eingesetzt werden: Veronica sammelt regelmäßig automatisch die Menüs aller Gopher-Server generiert daraus einen Index Index wird von einem Gopher-Server angeboten Veronica wird üblicherweise in einem Gopher-Menü aktivie1i liefert Ergebnisse in Fon11 eines Gopher-Menüs Die beiden nächstgelegenen Veronica-Server sind (in der URL-Schreibweise) gopher://veronica.uib.no:2347/7-tl gopher://serra.unipi.it:2347/7-tl wenn Sie nur nach Titelzeilen und gopher://veronica.uib.no:2347/7 gopher://serra.unipi.it:2347/7 wenn Sie nach Menüeinträgen suchen wollen. Sucheintrag: einzelnes Wort oder Kombination von Wörtern "and" oder "or" "not" und Klammern Beispiel: Titelsuche mit "TeX" (bzw. "LaTeX") Menüzeilensuche mit,,latex2e emtex" Augsburg, 29. März

21 7 Arbeiten mit dem Infonnationssysten1 World-Wide Web (WWW) WWvV ist neues Infonnationssystem, das seit 1989 von Physiken1 am Ken1forschungszentnun CERN in Genf entwickelt wurde: integrieri elegant und komfmiabel verschiedene Intemet-Dienste ( , FTP, Telnet, Gopher, Veronica) in eine Oberf-läche zur Benutzung keine umfangreichen Kenntnisse erforderlich Erstellen eigener WWW-Dokumente in kürzester Zeit erlernbar Dokumente werden in der Dokumentenauszeiclmungssprache HTML (Hyper Text Jviarkup Language) erstellt Ve1weise auf andere Dokumente in Form aaldickbarer Hyperlinks mitten im Text Anklicken ~ Verbindung zu einem vveiteren Dokument HTML ermöglicht vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, unter anderem auch mit sogenannten Inline-Grafiken, Tabellen und Formularen HTML wird ständig weiterentwickelt Neben HTI\1L WWW zwei weitere Merkmale: Protokoll HTTP (Hyper Text Tran~fer Protocol), erstellt und kontrolliert Verbindung zwischen einem WWW-Server und einem WWW-Client neuentwickeltes Adressienmgsschema mittels sogenannter URLs (Un(form Resource Locator); Intemet-Dienste auf einfache Weise integrierbar Mit WWW auch alle Gopher-Server, alle aftp-server, alle Veronica-Server und alle U senet -News-Gruppen und die damit angebotenen Informationen zugänglich Augsburg, 29. März

22 URL (Unifonn Resource Locator) Die meisten URLs nach dem folgenden Schema aufgebaut: protokoll: I I adresse I J~fad protokoll das zu verwendende Protokoll bzw. den Zugriffsmechanismus adresse (ggf. mit der Angabe einer Port-Nummer) auf diesen Rechner soll zuge. :, rifien werden pjäd führt zur gewünschten Datei. Beispiele für solche URLs: gopher:llgopher.dante.de:70illltex-archive ftp:llftp.uni-giessen.delpubldoclfaqlgopher-faq file:lhomelhrzalg029lmyfile.t Andere Beispiele für URLs sind news:de.comp.tex telnet:word.uni-giessen.de uni-giessen.de Benötigt werden ein Rechner (gut ausgestatteter PC oder eine Workstation) ein WWW-Client-Programm (das bei WWW auch Browser genannt wird): lviosaic: für lange Zeit populärstes WWW-Client-Programm Netscape: mittlerweile zu einer Ari Standard durchgesetzt eine lntemet-verbindung. Augsburg, 29. März

23 TeX-relevante I-ITlVIL-Dokumente Einige Beispiele aus Deutschland (herausgegriffen aus 800 Belegen bei einer Suche nlit "TeX", "LaTeX2e", "LaTeX" oder "Metafont" im Titel der HTML Dokumente mit Hilfe der Suchmaschine A1tavista) DANTE: DANTE e. V.- WWW-lntro Matthias Eckermann: Fragen & Antworten zu TeX/LaTeX- Obersicht tex/ Ulrik Vieth: Ulrik Vieth 'shot/ist: TeX TU Chemnitz: Te./Y/LaTeX-Corner U Gießen: Der TeX-Service des HRZ U Regensburg: Schifda's LaTeX2e Page und einige inten1ationale Beispiele AMS: AA1S TeX Resources Cambridge: TeX-related documentation Loria: (LeU TeXnavigator TUG: TeX Users Group Horne Page Übrigens: ausführlichere Aufstellung (mit ca. 90 Fundstellen): Augsburg, 29. März

24 Suchen mit Suchwerkzeugen im WWW Listenorientierte Suchmaschinen (mehr oder weniger manuell von den Autoren zusammengestellt) Updated Internet Services List CU! ~Vorld vvide vveh Catalog The Whole Internet Catalog Yahoo DINO -Deutsches!Nternet-Organisations.system Web-\Vanderer (Robots, Spider, Crawler,... ) (erzeugen automatisch eigene Datenbanken) Alta Vista lnktomi Weh Services Lycos vvebcrawler WWWintro.htrnl WWVVW (World Wide Weh Worm) Augsburg, 29. März

25 Meta-Verzeichnisse Net Search http//cuiwww.unige.ch/meta-index.html W3 Search Engines Archie per W\V\V ArchiePlex Suche in allen Newsgruppenper \V\V\V: DejaNews Augsburg, 29. März

TEX total verstrickt im Internet: Auf der Suche nach Informationen zu TEX im Internet

TEX total verstrickt im Internet: Auf der Suche nach Informationen zu TEX im Internet TEX total verstrickt im Internet: Auf der Suche nach Informationen zu TEX im Internet Günter Partosch 1 2. Oktober 1999, 6:00 Uhr, Korrekturversion 1 E-Mail: Guenter.Partosch@hrz.uni-giessen.de Zusammenfassung

Mehr

Internet. Werkzeuge und Dienste. Martin Scheller Klaus-Peter Boden Andreas Geenen Joachim Kampermann. Von Archie" bis World Wide Web"

Internet. Werkzeuge und Dienste. Martin Scheller Klaus-Peter Boden Andreas Geenen Joachim Kampermann. Von Archie bis World Wide Web Martin Scheller Klaus-Peter Boden Andreas Geenen Joachim Kampermann Internet Werkzeuge und Dienste Von Archie" bis World Wide Web" Herausgegeben von der Akademischen Software Kooperation Mit 130 Abbildungen

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.13 File Transfer Protocol - FTP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Suchen im WWW. Web-Vorgeschichte. Das World Wide Web. Web-Browser-Geschichte. Einführung

Suchen im WWW. Web-Vorgeschichte. Das World Wide Web. Web-Browser-Geschichte. Einführung Web-Vorgeschichte Ted Nelson entwickelte 1965 die Idee des Hypertexts. Suchen im WWW Einführung Doug Engelbart erfand die Maus und bildete die erste Implementierung von Hypertext in den späten 60igern

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Über FTP / File Transfer Protokoll (Datei Up- and Download) oder Online-Datei-Verwaltung Iher Dateien per Web-Browser Tipp s und Wissenswertes für alle die mit

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Anleitung zur Administrieren von Mailinglisten. als Listen-Eigentümer. auf dem LISTSERVer (V.15.5)

Anleitung zur Administrieren von Mailinglisten. als Listen-Eigentümer. auf dem LISTSERVer (V.15.5) Anleitung zur Administrieren von Mailinglisten als Listen-Eigentümer auf dem LISTSERVer (V.15.5) Um auf die Web-Seite des Mailinglisten-Servers zu gelangen, bitte die URL http://listserv.uni-hannover.de

Mehr

Online Dienste im Internet

Online Dienste im Internet Online Dienste im Internet Referat Sommersemester 2008 Einführung in die Medienwissenschaften Präsentation vom 18.06.2008 Von Ince, Wittl Inhalt 1. World wide web...2 2. Newsgroup Diskussionsforen......3

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets Informatikreferat Nr. 1 Thema: technische Grundlagen des Internets Verfasser: Christoph Schneider Informatik Grundkurs 11/1 Eingereicht bei Fr. Goltzsche Frankfurt/M., den 19. Januar 1998 Frankfurt/M.,

Mehr

Internet-Dienste unter OpenVMS

Internet-Dienste unter OpenVMS Internet-Dienste unter OpenVMS Bericht über Relaunch des DECUS WWW-Servers Inhalt Welche Dienste gibt es? Web-Server unter OpenVMS Andere Dienste unter OpenVMS Verknüpfung der Dienste über das Web Ideen

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz Das Rechenzentrum (RZ) Das Rechenzentrum ist zuständig für: - Planung,... (Idee, Konzeption ) des FH-Netzes - Installation passiver Netzkomponenten (Kabel,...) - Inbetriebnahme aktiver Netzkomponenten

Mehr

Wissensmanagement mit Neuen Medien: Recherchieren im Internet

Wissensmanagement mit Neuen Medien: Recherchieren im Internet Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Wissensmanagement mit Neuen Medien: Wie funktioniert das Internet? Das Internet ist eine bunt zusammengewürfelte, weltweite Ansammlung tausender einzelner Computer-Netzwerke.

Mehr

Hilfen unter Linux. Interne - externe Hilfen. Jens Kummerow

Hilfen unter Linux. Interne - externe Hilfen. Jens Kummerow Hilfen unter Linux Interne - externe Hilfen Jens Kummerow Hilfe - help Mit diesem kurzen Vortrag möchte ich die Möglichkeiten aufzeigen, die es unter Linux gibt, um das Ziel zu erreichen: Wie löse ich

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Check Service CHECKBL

Check Service CHECKBL GmbH Obstgartenstrasse 7 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8035 Zürich Tel.: 01 / 350 10 10 Fax: 01 / 350 10 19 Check Service CHECKBL Client Benutzerhandbuch infogrips GmbH, Zürich rics_client11.doc,

Mehr

Netzwerke - FTP und WWW

Netzwerke - FTP und WWW Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften Tutorium Netzwerke - FTP und WWW 13. Januar 2004 Programm Server und Clients File Transfer Protocol (FTP) FTP-Zugriff auf publicus.culture.hu-berlin.de FTP-Client

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

SelfLinux-0.12.3. glitter. Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Selflinux@tbanus.

SelfLinux-0.12.3. glitter. Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Selflinux@tbanus. glitter Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Selflinux@tbanus.org) Lizenz: GFDL glitter ist ein Programm mit grafischer Oberfläche zum gezielten Download von binären

Mehr

Internet. Newsgroups. Zu den ersten großen. Möglichkeiten, Informationen. Internet auszutauschen, Newsgroups. Am. Anfang waren es

Internet. Newsgroups. Zu den ersten großen. Möglichkeiten, Informationen. Internet auszutauschen, Newsgroups. Am. Anfang waren es Newsgroups Internet 1 Notwendiges für den Einstieg 2 Erster Ausflug ins Internet 3 Sicherheit im Internet 4 E-Mail 5 Recherche im Internet 6 Präsenz im Internet 7 Vorteilhafte Tools im Internet 8 Marktplatz

Mehr

Austausch großer Datenmengen mit externen Partnern

Austausch großer Datenmengen mit externen Partnern FORSCHUNGSZENTRUM JÜLICH GmbH Jülich Supercomputing Centre D-52425 Jülich, Tel. (02461) 61 6402 Beratung, Tel. (02461) 61 6400 Technische Kurzinformation FZJ-JSC-TKI-0350 Ulrike Schmidt 28.05.2009 Austausch

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet Michael Stiller Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet / Entstehung Vorläufer des Internet (ARPANET) enstanden bereits Ende der sechziger Jahre Ursprünglich ein Projekt aus militärischen

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

UBF EDV Handel und Beratung Jürgen Fischer GmbH Römerstr. 37. 44579 Castrop-Rauxel Germany. Tel: +49 (0)2305 9634-0 Fax: +49 (0)2305 9634-17

UBF EDV Handel und Beratung Jürgen Fischer GmbH Römerstr. 37. 44579 Castrop-Rauxel Germany. Tel: +49 (0)2305 9634-0 Fax: +49 (0)2305 9634-17 UBF EDV Handel und Beratung Jürgen Fischer GmbH Römerstr. 37 44579 Castrop-Rauxel Germany Tel: +49 (0)2305 9634-0 Fax: +49 (0)2305 9634-17 Bedienungsanleitung Artikel SUBFFTP http://www.ubf.de email: vertrieb@ubf.de

Mehr

Internet Grundlagen und Nutzung im Schulunterricht

Internet Grundlagen und Nutzung im Schulunterricht Internet Grundlagen und Nutzung im Schulunterricht Andreas Schwill Marco Thomas Institut für Informatik Universität Potsdam Überblick Wesen und Geschichte des Internet Aufbau und Technologie Basisdienste

Mehr

Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben:

Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben: FTP-Upload auf den Public Space Server mit FileZilla 1. Was wird benötigt? Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben: Benutzername: Ihr Webuser

Mehr

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 7.6.2001 (Konstanz) / 23.6.2001 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups TCP / IP Aufteilung im TCP/IP-Protokoll

Mehr

Internet - Kompakt. Erstellt von Walter Ischner. www.ischner.de

Internet - Kompakt. Erstellt von Walter Ischner. www.ischner.de Internet - Kompakt Erstellt von Walter Ischner www.ischner.de 1 Was ist das Internet... 1 2 Geschichte des Internet... 1 2.1 ARPA... 1 2.2 CERN... 1 2.3 WWW... 1 3 Benötigte Hardware... 2 3.1 Telefonleitung...

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

Homepages Einführung

Homepages Einführung Homepages Einführung für den PC-Senioren-Club Konstanz Tom Novacek 27.05.2011 "Daten" = Anweisungen für ein Programm, formuliert in einer (geschriebenen) Sprache, die das Programm versteht WORD: Sprache

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Internet - Das Medium der Zukunft 17. Technische Grundlagen des Internet : 21. Der Internet-Anbieter 39

Inhaltsverzeichnis. Internet - Das Medium der Zukunft 17. Technische Grundlagen des Internet : 21. Der Internet-Anbieter 39 DATA BECKER Inhaltsverzeichnis Internet - Das Medium der Zukunft 17 Technische Grundlagen des Internet : 21 Der Begriff Internet 21 Netzwerk Topologie 23 Ethernet und Token-Ring 25 Repeater, Bridges und

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Newsleecher Anleitung

Newsleecher Anleitung Newsleecher Anleitung Newsleecher ist ein Newsreader, der speziell für die Binaries des Usenet entwickelt wurde. Es kann zu mehreren Servern gleichzeitig Verbindung aufnehmen und damit superschnelle Downloads

Mehr

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation?

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? » Diese FAQ als PDF downloaden Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? Aufgrund einer Sicherheitslücke in der Backupfunktion des Confixx Professional, wurde diese vor einiger Zeit für sämtliche

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Standarddienste der Bürowelt Lehrstuhl für Automatisierungstechnik Dr.-Ing. A. Braune SS05 - Bra Übersicht Dienste Offene Standards der Bürowelt (z.b. Web,

Mehr

Sicher Surfen I: Das Internet

Sicher Surfen I: Das Internet Sicher Surfen I: Das Internet Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Einleitung Zum Verständnis der Sicherheitsprobleme bei der Benutzung des Internets, ist eine grundlegende Kenntnis der Technik des Internets nötig.

Mehr

Übersicht zu den generierten Kontakten: http://www.gasthaus-elberadweg-sachsen.de/nixstein-intern.html Benutzer: nixstein (PW: GaN0707)

Übersicht zu den generierten Kontakten: http://www.gasthaus-elberadweg-sachsen.de/nixstein-intern.html Benutzer: nixstein (PW: GaN0707) Gasthaus "Am Nixstein" Am Nixstein 2 01616 Strehla z.h. Petra Singh 07.07. Info Bericht II. Quartal Sehr geehrter PPC (pay per contact) Kunde, hiermit möchten wir ihnen einige nützliche Informationen zu

Mehr

ftp-safe-it_anleitung

ftp-safe-it_anleitung **** Willkommen am FTP-Server von SAFE-iT! **** ************ (c) NAZ - 03.03.2009 ************* *****!!! WICHTIG!!! ***** Vorweg ist zu erwähnen, dass ftp.safe-it derzeit noch ein beschränktes Datentransfervolumen

Mehr

Vortragsreihe: Internetvorführung / moderne Medien

Vortragsreihe: Internetvorführung / moderne Medien Themenkomplex: Internet, der Informationspool Intranet, Informationssystem für Firmen Präsentationen, modernes Medium zur Unterweisung Standard-Programme, einfacherer Datenaustausch zwischen den Firmen

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Extranet pro familia. Anleitung zur Nutzung Webseitenstatistik. Extranet pro familia... 1. Anleitung zur Nutzung Webseitenstatistik...

Extranet pro familia. Anleitung zur Nutzung Webseitenstatistik. Extranet pro familia... 1. Anleitung zur Nutzung Webseitenstatistik... Extranet pro familia Anleitung zur Nutzung Webseitenstatistik Extranet pro familia.... 1 Anleitung zur Nutzung Webseitenstatistik.... 1 Erklärung und Anleitung Ihrer Webseitenstatistik (Awstats)... 2 1.

Mehr

Bedienungsanleitung. Homepage-Verwaltung mit Easy File Manager (EFM) http://fileman.qth.at

Bedienungsanleitung. Homepage-Verwaltung mit Easy File Manager (EFM) http://fileman.qth.at http://fileman.qth.at Homepage hochladen 1. Zuerst die erstellte Homepage (HTML, PHP) am eigenen PC mit einem Pack-Programm (z.b. 7-ZIP, siehe weiter unten) in eine ZIP-Datei einpacken. WICHTIGER HINWEIS:

Mehr

German Environmental Information Network GEIN. Umweltinformationsnetz Deutschland. Umweltbundesamt. Was will GEIN erreichen?

German Environmental Information Network GEIN. Umweltinformationsnetz Deutschland. Umweltbundesamt. Was will GEIN erreichen? - 1 - German Environmental Information Network GEIN Umweltinformationsnetz Deutschland Horst Spandl Horst.Spandl@lfuka.lfu.bwl.de Was will GEIN erreichen? Vernetzung der öffentlich über das WWW erreichbaren

Mehr

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Diese Anleitung hilft Ihnen dabei, Zugang zum FTP-Server des Laboratoriums für Elektronenmikroskopie der Universität Karlsruhe (TH) zu bekommen. Sie werden

Mehr

FAQ - Script gaesteform

FAQ - Script gaesteform FAQ - Script gaesteform www.kundencenter.ws 9. April 2009 Salvatore Spadaro 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Script - gaesteform 3 1.1 Welchen Funktionumfang bietet das Script gaesteform und welche Technik steckt

Mehr

3 Kurz und bündig: Newsgroups und ftp

3 Kurz und bündig: Newsgroups und ftp magnum Internet ISBN 3-8272-5887-1 Kapitel 3 Kurz und bündig: Newsgroups und ftp 0 3 Kurz und bündig: Newsgroups und ftp»du weißt, dass du süchtig nach dem Internet bist, wenn du alle Newsgroups in der

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

OPGCOM BS2000/OSD. Windows PC. Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC. FILE-Send. URL-Server. udp NAC. MAIL-Server. Mail-Client EVENT-List

OPGCOM BS2000/OSD. Windows PC. Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC. FILE-Send. URL-Server. udp NAC. MAIL-Server. Mail-Client EVENT-List OPGCOM Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC BS2000/OSD MAIL-R MAIL-S EVENT-Scan TRAP-Send URL-Server FILE-Send pop3 smtp udp TCP/IP TCP/IP MAIL-Server NAC Mail-Client EVENT-List Browser FServer Windows

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich?

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Stefan Köpsell, sk13@inf.tu-dresden.de Das Internet eine historische

Mehr

OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at

OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at Perens' principles Under Perens' definition, open source describes a broad general type of software license that makes source code

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

Praktikum: WWW, HTTP und FTP

Praktikum: WWW, HTTP und FTP Praktikum: WWW, HTTP und FTP Zusammenfassung Eine Übersicht für den Zugriff auf einige ZHAW-Server finden Sie auf der letzen Seite. Das Internet besteht aus vielen miteinander verbundenen Rechnern. Um

Mehr

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS)

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS) Kommunikationsnetze Gliederung 1. Geschichte von DNS bis RFC 1035 2. Die Namenshierarchie 3. DNS-Server-Hierarchie 4. Rekursive und iterative Abfragen 5. Struktur der Datenbank 6. Struktur der Abfragen

Mehr

AWSTATS Statistik benutzen und verstehen

AWSTATS Statistik benutzen und verstehen AWSTATS Statistik benutzen und verstehen Seite stat. domäne (z.b. stat.comp-sys.ch) im Internetbrowser eingeben und mit Benutzernamen und Passwort anmelden (gemäss Anmeldedaten) Monat und Jahr wählen OK

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #50 Version 2 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Mailprogramm Windows Live Mail verwenden. Windows Live Mail ist in dem Software-Paket Windows

Mehr

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Web Data Mining Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Termine Vorlesung Mi. 10:00-11:30 Raum?? Übung Mi. 11:45-13:15 Raum?? Klausuren Mittwoch, 23. Mai Donnerstag, 12. Juli Buch Bing Liu: Web Data Mining

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem 30. Oktober 2003 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht Sitzung vom 30.10.2003 1. Betriebssystem

Mehr

CMS Anwendung Joomla! Kurzanleitung der WEB- und FTP Servernutzung für die CMS Anwendung Joomla! 1.6.1 an der HLUW Yspertal

CMS Anwendung Joomla! Kurzanleitung der WEB- und FTP Servernutzung für die CMS Anwendung Joomla! 1.6.1 an der HLUW Yspertal CMS Anwendung Joomla! Kurzanleitung der WEB- und FTP Servernutzung für die CMS Anwendung Joomla! 1.6.1 an der HLUW Yspertal Version: 1.0, Ersteller: Ledl, Email: mledl@hlaysper.ac.at Joomla! gehört zur

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Netze. Netze. Netze und Netzwerke. Vernetzte Systeme (Netzwerke)

Netze. Netze. Netze und Netzwerke. Vernetzte Systeme (Netzwerke) und Netzwerke A.Kaiser; WU-Wien MIS 119 Organisationen werden geschaffen, um eine Aufgabe zu erfüllen, die zu umfangreich ist, um von einer einzelnen Person erledigt zu werden Zerlegung einer Aufgabe in

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

E-Mail Konfiguration fürs iphone

E-Mail Konfiguration fürs iphone E-Mail Konfiguration fürs iphone Installationsanleitung für das iphone 3G (Version 3.1.3) http://www.schneider-webanwendungen.de Seite 1 von 8 1 Vorbereitungen... 3 2 POP3- und SMTP-Server... 3 3 E-Mail

Mehr