Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder. Otto-Hahn-Str Husum Mitgl.-Nr.: 4/

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder. Otto-Hahn-Str. 2 25801 Husum Mitgl.-Nr.: 4/427 6880"

Transkript

1 GroLa BG Großhandels- und Lagerei- Berufsgenossenschaft Hauptverwaltung Prävention Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder Im Mitgliedsunternehmen: Vestas Deutschland GmbH Otto-Hahn-Str Husum Mitgl.-Nr.: 4/ Tag der Messung: Messung durchgeführt von: Herrn Schick (GroLa BG, HV) Teilnehmer: Herr Ziethen (GroLa BG, BV Hamburg ) Herr Huwald (Vestas Deutschland GmbH) Herr Petersen (Vestas Deutschland GmbH) Herr Brandt (AN Windenergie GmbH)

2 1. Einleitung und Problemstellung Die Vestas Deutschland GmbH produziert und vertreibt Windenergieanlagen. Die anfallenden Wartungsarbeiten werden von Servicemonteuren der Vestas Deutschland GmbH durchgeführt. Vermehrt vermieten die Betreiber der Windenergieanlagen den Standort an Mobilfunkbetreiber, die an den Rohrtürmen bzw. Gittermasten Mobilfunksendeanlagen installieren. Diese Sendeanlagen, die im Hochfrequenzbereich von 900 MHz (D-Netz) bzw MHz (E-Netz) betrieben werden, erzeugen elektromagnetische Felder. Bereits im Januar wurden bei der Durchführung einer ersten Messreihe an zwei Windenergieanlagen unseres Mitgliedsunternehmens Messungen von elektromagnetischen Feldern durchgeführt. Am Standort Wustrow, nähe Ribnitz-Damgarten, wurde an einer 35 m hohen V 25 Gittermast-Anlage im Bereich der Sendeantennen von E-Plus (E-Netz) und von Vodafon, ehemals Mannesmann, (D-Netz) gemessen. In Görmin, nähe Greifswald, wurde an einer 51 m hohen V 39 Rohrturm-Anlage im Bereich der Sendeantennen von T-Mobil (D-Netz) und O 2, ehemals VIAG, (E-Netz) gemessen. Durch die Ermittlung der elektromagnetischen Felder in den Bereichen, in denen sich die Servicemonteure bei der Durchführung ihrer Wartungsarbeiten aufhalten, d. h. innerhalb des Turmes, des Maschinenhauses und außen an der Anlage in Höhe der Sendeantennen, wurde die Einhaltung der für den Schutz von Personen zulässigen Werte überprüft. Aufgrund dieser ersten Messreihe wurde festgestellt, dass alle Messwerte unterhalb der Grenzwerte des Expositionsbereiches 2 liegen. Da im Bereich vor den Antennen jedoch nur die Messung an einem Standort möglich war und nicht abschließend geklärt werden konnte, inwieweit diese Antennen mit voller Leistung betrieben wurden, mussten die Ergebnisse als vorläufig und unter Vorbehalt angesehen werden. Bei der zweiten Messreihe an den gleichen Standorten Görmin und Wustrow sowie an einem neuen dritten Standort in Koselau mit einer 65 m hohen V47 Rohrturmanlage wurden die Messungen der ersten Messreihe wiederholt bzw. zusätzlich durchgeführt. Erstmals wurden auch Messungen an Richtfunk Parabolantennen, die mit einer Frequenz von 15 GHz bis 38 GHz arbeiten, durchgeführt. Seite 1

3 2. Messverfahren Da Mobilfunksendeanlagen sowohl des D-Netzes als auch des E-Netzes an den Windenergieanlagen montiert sind, wurden beide Sendefrequenzen messtechnisch erfasst. Die Frequenzen liegen bei 900 MHz (D-Netz) und 1800 MHz (E-Netz). Dies entspricht einer Wellenlänge von 33 cm (D-Netz) und von 16 cm (E-Netz). Daher können ab einer Entfernung von ca. 0,5 m Fernfeldbedingungen angenommen werden. Im Fernfeld kann die Leistungsflussdichte S aus den Effektivwerten der elektrischen Feldstärke E und der magnetischen Feldstärke H jeweils direkt berechnet werden. Daher genügt die Messung nur einer Größe, z.b. der elektrischen Feldstärke, um das Strahlungsfeld vollständig zu charakterisieren. Es gilt folgender Zusammenhang: S = E H = 2 E µ 0. c = E 2 Z 0 c = 3*10 8 m/s, Lichtgeschwindigkeit µ 0 = 1,26*10-6 Vs/Am, Induktionskonstante Z 0 = 377 Ω, Feldwellenwiderstand des leeren Raumes S = Leistungsflussdichte E = Elektrische Feldstärke H = Magnetische Feldstärke Abbildung 1: Hochfrequenz-Messgerät EMR-20 Seite 2

4 Die Messungen wurden mit dem Messgerät EMR-20 der Fa. Wandel & Goltermann in Kombination mit der isotrop messenden E-Feld-Sonde Typ 8 durchgeführt. Diese Konfiguration ist für die Messung elektrischer Feldstärken von 1 bis 800 V/m (spezifizierter Messbereich) bei Frequenzen von 100 KHz bis 3 GHz ausgelegt. Damit wurden die Effektivwerte der elektrischen Feldstärke, jeweils über ein 6-Minuten-Intervall gemittelt, erfasst. Mit der frequenzgangbewerteten E-Feld-Sonde Typ 26 in Verbindung mit dem Messgerät EMR-20 wurden die elektrischen Feldstärken im Frequenzbereich von 300 khz bis 40 GHz als Prozentwert vom Grenzwert für den Expositionsbereich 1 im Messbereich von 0,3 % bis % erfasst. Zusätzlich wurde als persönliches Überwachung- und Warngerät für hochfrequente elektromagnetische Felder ein RadMan XT am Körper getragen. Dieses Gerät warnt den Träger bei einer Grenzwertüberschreitung durch vier LEDs und einen Alarmton. Mit sechs Sensoren erfasst der RadMan XT alle Komponenten des elektrischen und magnetischen Feldes gleichzeitig und unabhängig voneinander. Zusätzlich verfügt das Gerät über einen internen Datenspeicher. Mit einer Benutzer-Software können die gespeicherten Daten ausgelesen und aufbereitet werden. Abbildung 2: RadMan XT Seite 3

5 3. Messergebnisse 3.1 Windenergieanlage Görmin (WEA 9433) In Görmin nähe Greifswald steht die Anlage vom Typ Vestas V39 mit einer Leistung von 500 kw und einem Rotordurchmesser von 39 m. Die Messungen mit der Hubarbeitsbühne außen vor den verschiedenen Sendeantennen wurden erneut wegen zu hoher Windgeschwindigkeiten aus Sicherheitsgründen nicht durchgeführt. Innerhalb des Rohrturmes und im Maschinenhaus wurden die Messungen der elektromagnetischen Felder an den gleichen Messpunkten wie bei der ersten Messreihe vorgenommen. Die nachfolgende Abbildung gibt die örtlichen Gegebenheiten wieder: Abbildung 3: Windenergieanlagen am Standort Görmin Seite 4

6 Die Windenergieanlage ist ca. 51 m hoch. Die E-Netz Sendeantennen (1800 MHz) vom Betreiber O 2 (früher VIAG) sind außen am Rohrturm in einer Höhe von ca. 48 m über dem Grund montiert. Die D-Netz Sendeantennen (900 MHz) von T-Mobil sind in einer Höhe von ca. 44 m am Turm angebracht. Die einzelnen Messpunkte sind in den folgenden Abbildungen eingezeichnet. Messung auf Plattform (48 m) unter dem Maschinenhaus Messung auf Plattform (18 m) am 1. Flansch Abbildung 4: WEA 9433 mit Mobilfunksendeanlagen Seite 5

7 Messung an der Nabe, Rotorblatt senkrecht Messung in GFK-Wanne über O 2 Antenne Messung im Heck über O 2 Antenne Abbildung 5: Messpunkte in der Anlage O 2 Antenne (1800 MHz) T-Mobil Antenne (900 MHz) Messung auf Plattform Elektrisches Feld [V/m] Leistungsflussdichte [W/m 2 ] Messort 6 min. Mittelwert Max. Wert 6 min. Mittelwert Max. Wert Plattform (18 m) 1. Flansch Plattform (48 m) unterhalb des Maschinenhauses 0,2 (3,5) 1,6 (6,8) < 0,01 (0,03) 0,01 (0,12) 1,4 (2,5) 2,4 (14,6) 0,01 (0,02) 0,02 (0,57) Im Maschinenhaus vor der 7,1 (7,7) 10,6 (12,2) 0,13 (0,16) 0,30 (0,39) Nabe über O 2 Vorne in GFK- Wanne ca. 30 cm vom Turm Im Heck, 2 m vom Turm über O 2 Antenne 8,3 (11,1) 14,9 (36) 0,18 (0,33) 0,59 (3,44) 4,6 (5,4) 10,1 (10,3) 0,06 (0,08) 0,27 (0,28) Im Heck, 2 m vom Turm mit 6,5 (3,9) 13,3 (11,1) 0,11 (0,04) 0,47 (0,33) Krankette Tabelle 1: Elektrisches Feld und Leistungsflussdichte, in Klammern ( ) Messwerte aus erster Messreihe Seite 6

8 3.2 Windenergieanlage Wustrow (WEA 3233) Bei der Anlage am Standort Wustrow handelt es sich um eine Vestas V25 mit einer Leistung von 200 kw und einem Rotordurchmesser von 25 m. Vor den verschiedenen Mobilfunksendeanlagen und vor den Richtfunk Parabolantennen wurden die Messungen mit Hilfe einer Hubarbeitsbühne durchgeführt. Zusätzlich wurden innerhalb des Gittermastes und im Maschinenhaus Messungen der elektromagnetischen Felder an den gleichen Orten wie bei der ersten Messreihe vorgenommen. Die nachfolgenden Abbildungen geben die örtlichen Gegebenheiten und die einzelnen Messpunkte wieder: Abbildung 6: Windenergieanlage WEA 3233 in Wustrow Die Windenergieanlage ist ca. 35 m hoch. Die E-Netz Sendeantennen (1800 MHz) von E-Plus sind außen am Gittermast in einer Höhe von ca. 28 m über dem Grund montiert. Die D-Netz Sendeantennen (900 MHz) vom Betreiber Vodafon (früher Mannesmann) sind in einer Höhe von 24 m bis 26 m am Mast angebracht. Die Richtfunk Parabolantennen (15 bis 38 GHz) befinden sich in einer Höhe von ca.12, 17 und 18 m. Die Messungen wurden bei Betrieb und im abgeschalteten bzw. heruntergefahrenen Zustand der Mobilfunksendeanlagen durchgeführt. Seite 7

9 E-Plus Antennen (1800 MHz) Vodafon Antennen (900 MHz) Abbildung 7: Messung vor den E-Netz und D-Netz Mobilfunkantennen in ein und zwei Meter Abstand Parabolantenne 0,3 m Frequenz 15 GHz bis 38 GHz Parabolantenne 0,6 m Frequenz 15 GHz bis 38 GHz Abbildung 8: Messung der Parabolantennen in 1 m Abstand Seite 8

10 Messung im Maschinenhaus vor der Nabe Messung innerhalb des Mastes hinter E-Netz und D-Netz Antennen Abbildung 9: Messsung innerhalb des Gittermastes und des Maschinenhauses Seite 9

11 In der folgenden Tabelle sind die gemessenen Werte der elektrischen Feldstärke und der daraus berechneten Leistungsflussdichte der Messung außen am Turm vor den Sendeanlagen angegeben: Messort Betriebszustand 1 m vor E-Plus Antenne (1800 MHz) Netzbetrieb 2 m vor E-Plus Antenne (1800 MHz) Netzbetrieb 1 m vor Vodafon Antenne (900 MHz) Netzbetrieb 2 m vor Vodafon Antenne (900 MHz) Netzbetrieb 1 m vor E-Plus Antenne (1800 MHz) ohne Netzbetrieb 2 m vor E-Plus Antenne (1800 MHz) ohne Netzbetrieb Elektrisches Feld [V/m] Leistungsflussdichte [W/m 2 ] 6 min. Mittelwert Max. Wert 6 min. Mittelwert Max. Wert 33,1 (42,7) 43,3 (66,8) 2,9 (4,8) 5,0 (11,8) 25,6 (29,6) 29,7 (40,5) 1,8 (2,3) 2,3 (4,4) 81,1 (25,7) 86,5 (51,1) 17,4 (1,8) 19,8 (6,9) 55,5 (17,0) 59,9 (37,9) 8,2 (0,8) 9,5 (3,8) 5,2* 6* - - 9,4* 10,4* m vor Vodafon Antenne (900 MHz) 0,3 0,5 - - ohne Netzbetrieb 2 m vor Vodafon Antenne (900 MHz) 0,1 0,3 - - ohne Netzbetrieb Tabelle 2: Elektrisches Feld und Leistungsflussdichte, in Klammern ( ) befinden sich die Vergleichswerte der ersten Messreihe (*) Zum Zeitpunkt der Messung der heruntergefahrenen E-Plus-Antennen waren die D2- Antennen noch in Betrieb und beeinflussten das Messergebnis. Nachdem alle Mobilfunksendeanlagen heruntergefahren waren betrug der Maximalwert vor den E-Plus-Antennen bei 1 m ca. 1,3 V/m und bei 2 m ca. 0,9 V/m. Seite 10

12 In der folgenden Tabelle sind die gemessenen Werte der elektrischen Feldstärke und der daraus berechneten Leistungsflussdichte der Messung innerhalb des Gittermastes und des Maschinenhauses angegeben: Messort Betriebszustand Im Maschinenhaus vor der Nabe Beim Abstieg hinter E-Plus (1800 MHz) Antenne Elektrisches Feld [V/m] Leistungsflussdichte [W/m 2 ] 6 min. Mittelwert Max. Wert 6 min. Mittelwert Max. Wert 2,7 (3,7) 3,7 (4) 0,02 (0,04) 0,04 (0,04) 7,2 (7,6) 9,3 (14,7) 0,14 (0,15) 0,23 (0,57) Beim Abstieg hinter Vodafon 10,1 (4,6) 11,3 (6,3) 0,27 (0,05) 0,34 (0,1) (900 MHz) Tabelle 3: Elektrisches Feld und Leistungsflussdichte, in Klammern ( ) befinden sich die Vergleichswerte der ersten Messreihe Die an den Richtfunk Parabolantennen gemessenen Werte des elektrischen Feldes sind als Prozentwert vom Grenzwert des Expositionsbereiches 1 in der nachfolgenden Tabelle angegeben: Messort Betriebszustand Elektrisches Feld [%] 6 min. Mittelwert Max. Wert Parabolantenne 0,6 m in 12 m Höhe 2,1 5,5 1 m Abstand, in Betrieb Parabolantenne 0,6 m in 17 m Höhe m Abstand, abgeschaltet Parabolantenne 0,3 m in 18 m Höhe 4,8 7,4 1 m Abstand, in Betrieb Tabelle 4: Elektrisches Feld als Prozentwert vom Grenzwert (Expositionsbereich 1) Seite 11

13 3.2 Windenergieanlage Koselau (WEA 1821 und 1825) In Koselau nähe Oldenburg (Holstein) stehen die Anlagen WEA 1821 und 1825 vom Typ Vestas V47 mit einer Leistung von 660 kw und einem Rotordurchmesser von 47 m. An der Anlage WEA 1825 wurde vor der Mobilfunksendeanlage des Betreibers T-Mobil und vor einer Richtfunk Parabolantenne die Messungen mit Hilfe einer Hubarbeitsbühne durchgeführt. Die Sendeantennen des Betreibers O 2 an der Anlage WEA 1821 sind in einer Höhe von ca. 62 m unter dem Maschinehaus angebracht und damit außerhalb der Reichweite der Hubarbeitsbühne. Aus diesem Grund wurden hier innerhalb des Rohrturmes und im Maschinenhaus an unterschiedlichen Punkten Messungen der elektromagnetischen Felder vorgenommen. Die nachfolgenden Abbildungen geben die örtlichen Gegebenheiten wieder: Abbildung 10: Windenergieanlagen am Standort in Koselau Seite 12

14 Die Windenergieanlage WEA 1825 ist ca. 65 m hoch. Die D-Netz Sendeantennen (900 MHz) vom Betreiber T-Mobil sind außen am Rohrturm in einer Höhe von ca. 45 m über dem Grund montiert. Die Richtfunk Parabolantenne (15 GHZ bis 38 GHZ) ist ca. 1m unterhalb der Mobilfunksendeanlagen angebracht. Die einzelnen Messpunkte sind in den folgenden Abbildungen eingezeichnet. T-Mobil Sendeantenne (900 MHz) Richtfunk Parabolantenne Abbildung 11: WEA 1825 mit Sendeantennen in ca. 40 m Höhe (15 GHz bis 38 GHz) In der folgenden Tabelle sind die gemessenen Werte der elektrischen Feldstärke und der daraus berechneten Leistungsflussdichte der Messung vor der Sendeanlage angegeben: Messort Betriebszustand 1 m vor T-Mobile (900 MHz) Netzbetrieb 2 m vor T-Mobile (900 MHz) Netzbetrieb 1 m vor T-Mobile (900 MHz) Leistung gesenkt Elektrisches Feld [V/m] Leistungsflussdichte [W/m 2 ] 6 min. Mittelwert Max. Wert 6 min. Mittelwert Max. Wert 40,7 51,5 4,39 7,04 29,8 34,1 2,36 3,08 8,1 9,5 0,17 0,24 2 m vor T-Mobile (900 MHz) 5,3 6,3 0,07 0,11 Leistung gesenkt Tabelle 5: Elektrisches Feld und Leistungsflussdichte Seite 13

15 Abbildung 12: Messungen vor den Sendeantennen der Anlage WEA 1825 Die an den Richtfunk Parabolantennen gemessenen Werte des elektrischen Feldes sind als Prozentwert vom Grenzwert für den Expositionsbereich 1 in der nachfolgenden Tabelle angegeben: Messort Betriebszustand Elektrisches Feld [%] 6 min. Mittelwert Max. Wert Parabolantenne 0,4 m in 45 m Höhe 2,0 3,3 1 m Abstand, in Betrieb Tabelle 6: Elektrisches Feld als Prozentwert vom Grenzwert (Expositionsbereich 1) Seite 14

16 Die Windenergieanlage WEA 1821 ist ebenfalls ca. 65 m hoch. Die E-Netz Sendeantennen (1800 MHz) vom Betreiber O 2 sind außen am Rohrturm in einer Höhe von ca. 61 m über dem Grund montiert und daher nicht mit der vorhandenen Hubarbeitsbühne erreichbar. Daher wurden Messungen der elektrischen Feldstärken innerhalb des Rohrturmes und im Maschinenhaus durchgeführt. Die einzelnen Messpunkte sind in den nachfolgende Abbildungen angegeben: Messung auf dem Dach des Maschinenhauses Messung im Maschinenhaus an der hinteren Tür Messung auf der letzten Plattform in ca. 62 m Höhe Messung im Maschinenhaus vor der Nabe O 2 Sendeantenne (1800 MHz) in ca.61 m Höhe Abbildung 13: WEA 1821 mit Sendeantennen in ca.62 m Höhe Seite 15

17 Abbildung 14: Messung auf dem Dach des Maschinenhauses In der folgenden Tabelle sind die gemessenen Werte der elektrischen Feldstärke und der daraus berechneten Leistungsflussdichte innerhalb des Rohrturmes und des Maschinenhauses angegeben: Messort Betriebszustand Elektrisches Feld [V/m] Leistungsflussdichte [W/m 2 ] 6 min. Mittelwert Max. Wert 6 min. Mittelwert Max. Wert Messung auf der letzten Plattform 1,0 2,2 0 0,01 in ca. 62 m Höhe Messung im Maschinenhaus an 2,0 2,6 0,01 0,02 der hinteren Tür Messung auf dem Dach des Maschinenhauses 0,7 1,1 0 0 Messung im Maschinenhaus 6,2 7,9 0,1 0,17 vor der Nabe Tabelle 7: Elektrisches Feld und Leistungsflussdichte Seite 16

18 3.4 Aufzeichnungen des RadMan XT Die mit dem Überwachungs- und Warngerät RadMan XT bei den Windenergieanlagen in Görmin, Wustrow und Koselau gesammelten und gespeicherten Daten des elektromagnetischen Feldes wurden mittels PC und Software ausgelesen und aufbereitet. Die Ergebnisse sind als zeitlicher Verlauf der elektrischen Feldstärke in % vom Grenzwert, d. h. der maximal zulässigen Werte für den Expositionsbereich 1 der Unfallverhütungsvorschrift BGV B11 Elektromagnetische Felder, dargestellt. 100 Elektrische Feldstärke in % vom Grenzwert :50 9:55 10:00 10:05 10:10 10:15 10:20 10:25 10:30 10:35 10:40 10:45 10:50 10:55 11:00 11:05 11:10 11:15 11:20 11:25 11:30 11:35 Uhrzeit Abbildung 15: Zeitverlauf der elektrischen Feldstärke in % vom Grenzwert, Messung Görmin, innerhalb des Rohrturmes und des Maschinenhauses Die konstante Linie unterhalb 6 % entspricht der unteren Nachweisgrenze des RadMan XT. In den folgenden Zeitverläufen der Messungen in Wustrow und Koselau, die innerhalb des Rohrturmes bzw. des Gittermastes sowie des Maschinenhauses durchgeführt wurden, befinden sich alle Messwerte unterhalb dieser Nachweisgrenze. Seite 17

19 100 Elektrische Feldstärke in % vom Grenzwert 10 Messung D-Netz Antennen mit Netzbetrieb Messung E-Netz Antennen mit Netzbetrieb Messung E-Netz Antennen ohne Netzbetrieb Funkverkehr Messung D-Netz Antennen ohne Netzbetrieb 1 8:15 8:20 8:25 8:30 8:35 8:40 8:45 8:50 8:55 9:00 9:05 9:10 9:15 9:20 9:25 9:30 9:35 9:40 9:45 9:50 9:55 Uhrzeit Abbildung 16: Zeitverlauf der elektrischen Feldstärke in % vom Grenzwert, Messung Wustrow, mit Hubarbeitsbühne vor den Sendeantennen 100 Elektrische Feldstärke in % vom Grenzwert :35 10:40 10:45 10:50 10:55 11:00 11:05 11:10 11:15 11:20 11:25 11:30 11:35 11:40 11:45 11:50 11:55 12:00 12:05 12:10 12:15 12:20 12:25 Uhrzeit Abbildung 17: Zeitverlauf der elektrischen Feldstärke in % vom Grenzwert, Messung Wustrow, vor Richtfunk-Antennen und innerhalb des Gittermastes Seite 18

20 100 Alarm RadMan Elektrische Feldstärke in % vom Grenzwert 10 Funkverkehr Messung mit RadMan 0,5m vor Antenne, dann Abstandsverringerung bis Alarm Messung D-Netz Messung D-Netz Sendeantenne und Richtfunk- Parabolantenne mit Netzbetrieb Messung mit RadMan 1m vor Antenne Messung mit RadMan 2m vor Antenne 1 08:35 08:40 08:45 08:50 08:55 09:00 09:05 09:10 09:15 09:20 09:25 09:30 09:35 09:40 Uhrzeit Sendeantenne ohne Netzbetrieb Abbildung 18: Zeitverlauf der elektrischen Feldstärke in % vom Grenzwert, Messung Koselau, mit Hubarbeitsbühne vor den Sendeantennen 100 Elektrische Feldstärke in % vom Grenzwert :15 10:20 10:25 10:30 10:35 10:40 10:45 10:50 10:55 11:00 11:05 11:10 11:15 11:20 11:25 11:30 11:35 11:40 11:45 11:50 Uhrzeit Abbildung 19: Zeitverlauf der elektrischen Feldstärke in % vom Grenzwert, Messung Koselau, innerhalb des Rohrturmes und des Maschinenhauses Seite 19

21 4. Regelwerke Für die Beurteilung der Exposition von Versicherten an Arbeitsplätzen gegenüber Elektromagnetischen Feldern ist die Unfallverhütungsvorschrift BGV B11 Elektromagnetische Felder zugrunde zu legen. Die BGV B11 enthält grundlegende Regelungen, zulässige Werte für die Beurteilung der Exposition, Mess- und Bewertungsverfahren und Sonderfestlegungen für spezielle Anlagen in Bereichen, in denen elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder zur Anwendung kommen. In der BGV B11 sind maximal zulässige Werte für elektromagnetische Felder im Frequenzbereich 0 Hz bis 300 GHz angegeben. Diese Grenzwerte wurden so festgelegt, dass in Übereinstimmung mit den derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen gesundheitliche Gefährdungen von Personen durch Einwirkung von elektromagnetischen Feldern vermieden werden. Es werden verschiedene Expositionsbereiche unterschieden. Für den Expositionsbereich 2 gelten zulässige Werte, die aufgrund der allgemeinen Zugänglichkeit und zur Vermeidung möglicher Belästigungen zusätzliche Sicherheitsfaktoren berücksichtigen. Dies betrifft Bereiche, in denen nicht nur mit Kurzzeitexposition gerechnet werden kann, wie: Büro- und Sozialräume, Arbeitstätten, in denen eine EM-Feldexposition bestimmungsgemäß nicht erwartet wird. Für den Expositionsbereich 2 gelten die niedrigsten zulässigen Werte, die unter Berücksichtigung von Vorsorgegesichtspunkten festgelegt wurden. Die zulässigen Werte des Expositionsbereiches 1 orientieren sich am Konzept der Vermeidung von Gefährdungen unter Berücksichtigung von Sicherheitsfaktoren. Es sind Effekte berücksichtigt, wie Reizungen von Sinnesorganen, Nerven- und Muskelzellen, Beeinflussung der Herzaktion und Wärmeeffekte. Die Werte gelten längstens für eine Arbeitsschicht. Der Expositionsbereich 1 umfasst: kontrollierte, d.h. vom Betreiber überprüfbare Bereiche sowie Bereiche, in denen aufgrund der Betriebsweise der Anlagen oder aufgrund der Aufenthaltsdauer sichergestellt ist, dass eine Exposition nur vorübergehend erfolgt. Im Bereich erhöhter Exposition werden bei der Festlegung der Werte für kurze Expositionszeiten, d.h. 2 Stunden pro Arbeitsschicht für niederfrequente Felder bis 91 khz und 6 Minuten pro Arbeitsschicht für hochfrequente Felder ab 91 khz, die Sicherheitsfaktoren der zulässigen Werte für den Expositionsbereich 1 verringert. Seite 20

22 Der Bereich erhöhter Exposition umfasst: kontrollierte Bereiche, in denen nur ein zeitlich begrenzter Aufenthalt befugter Personen gestattet ist. Werden die maximal zulässigen Werte für den Bereich erhöhter Exposition überschritten, handelt es sich um einen Gefahrbereich. Dieser Bereich darf nicht oder nur mit geeigneter persönlicher Schutzausrüstung betreten werden. Für die Frequenz von 900 MHz,1800 MHz und 15 GHz bis 38 GHz gelten folgende maximal zulässigen Werte für die Expositionsbereiche 2 und 1: Elektrische Feldstärke [V/m] D-Netz 900 MHz E-Netz 1800 MHz Richtfunk 15 bis 38 GHz D-Netz 900 MHz Leistungsflussdichte [W/m 2 ] E-Netz 1800 MHz Richtfunk 15 bis 38 GHz Expositionsbereich 2 41,1 58,1 61,5 4, Expositionsbereich 1 92,1 130,3 137,3 22, Tabelle 8: Maximal zulässige Werte der elektrischen Feldstärke und der Leistungsflussdichte in den Expositionsbereichen 2 und 1 Seite 21

23 5. Beurteilung der Messergebnisse Zur Erfassung der Exposition der Servicemonteure unseres Mitgliedsunternehmens gegenüber elektromagnetischen Feldern wurden an drei Standorten von Windenergieanlagen entsprechende Messungen mit dem Hochfrequenzmessgerät EMR-20 durchgeführt. Die erhaltenen Messergebnisse und die Grenzwerte für die Expositionsbereiche 1 und 2 sind nachfolgend zusammenfassend gegenübergestellt. Görmin WEA 9433 innerhalb des Turmes u. im Maschinenhaus Wustrow WEA m vor den Sendeantennen Wustrow WEA 3233 innerhalb des Turmes u. im Maschinenhaus Koselau WEA m vor den Sendeantennen Koselau WEA 1821 innerhalb des Turmes u. im Maschinenhaus D-Netz 900 MHz Elektrische Feldstärke [V/m] E-Netz 1800 MHz Richtfunk 15GHz bis 38 GHz bis 8 (bis 11) (17-26) (25-43) 2,8 7 bis 10 (bis 5) bis 7 (bis 8) ,8 - bis 6 - Expositionsbereich 2 41,1 58,1 61,5 Expositionsbereich 1 92,1 130,3 137,3 Tabelle 9: Zusammenfassung der Messergebnisse, in Klammern ( ) befinden sich die Vergleichswerte der ersten Messreihe Wie aus der Tabelle 9 hervorgeht wurde bei allen Messungen innerhalb der Windenergieanlagen an den Standorten Görmin, Wustrow und Koselau eine elektrische Feldstärke von etwa 6 bis 10 V/m gemessen. Die Messwerte liegen alle deutlich unterhalb der maximal zulässigen Werte für den Expositionsbereich 2 und bestätigen somit die Ergebnisse aus der ersten Messreihe, die im Januar innerhalb der Anlagen durchgeführt wurde. Die ermittelten Werte des elektrischen Feldes vor den Richtfunk Parabolantennen liegen mit Feldstärken bis ca. 7 V/m ebenfalls deutlich unterhalb den maximal zulässigen Werten für die Expositionsbereiche 2 und 1. Seite 22

24 Die im Abstand von 2 m und 1 m vor den E-Netz Sendeantennen gemessenen Werte der elektrischen Feldstärke von 26 bis 33 V/m liegen ebenfalls unterhalb der maximal zulässigen Werte für den Expositionsbereich 2 und bestätigen auch hier die an gleicher Stelle ermittelten Ergebnisse der ersten Messreihe. Die gemessenen Werte der elektrischen Feldstärke von 30 bis 81 V/m im Abstand von 2 m und 1 m vor den D-Netz Antennen liegen zum Teil deutlich oberhalb der maximal zulässigen Werte für den Expositionsbereich 2 und nur knapp unterhalb der Grenzwerte für den Expositionsbereich 1. Die unter Vorbehalt bewerteten Ergebnisse der ersten Messreihe, bei denen die Grenzwerte für den Expositionsbereich 2 nicht überschritten wurden, wurden hier nicht bestätigt. In Anbetracht der gemessenen elektrischen Feldstärke bei 1 m Abstand von 81 V/m ist davon auszugehen, dass im Abstand von 0,5 m die maximal zulässigen Werte für den Expositionsbereich 1 überschritten werden und damit ein Bereich erhöhter Exposition vorliegt, in dem eine Aufenthaltsbeschränkung von 6 Minuten pro Arbeitsschicht anzuwenden ist. Abschließend ist festzustellen, dass die ermittelten Werte der elektrischen Feldstärke unmittelbar vor den Sendeantennen, wo sich Servicemonteure unseres Mitgliedsunternehmens bei Wartungsarbeiten an den Rotorblättern aufhalten können, die maximal zulässigen Werte für den Expositionsbereich 1 erreichen oder sogar überschreiten. Beim Überschreiten einer Aufenthaltsdauer von 6 Minuten pro Arbeitsschicht unmittelbar vor den Sendeantennen ist daher mit gesundheitlichen Gefährdung der Servicemonteure nach derzeitigem Kenntnisstand zu rechnen, sofern die Sendeantennen in Betrieb sind. Aus diesem Grund sind entsprechende Schutzmaßnahmen für Arbeiten unmittelbar vor den Sendeantennen erforderlich, bzw. es ist dafür Sorge zu tragen, dass bei Außenarbeiten die Antennen abgeschaltet werden. Die ermittelten Werte der elektrischen Feldstärke innerhalb der Windenergieanlagen, d. h. im Turm und im Maschinenhaus, liegen deutlich unterhalb der maximal zulässigen Werte für den Expositionsbereich 2 der Unfallverhütungsvorschrift BGV B11. Mit einer gesundheitlichen Gefährdung der Mitarbeiter unseres Mitgliedsunternehmens ist daher in diesen Bereichen nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu rechnen. Mannheim, den Schick Dipl.-Ing. (FH) Seite 23

Gutachten vom 08.12.2011

Gutachten vom 08.12.2011 Prof. Dipl.-Ing. Peter Pauli Ingenieurbüro für Hochfrequenz-, Universität der Bundeswehr München Mikrowellen- und Radartechnik Werner-Heisenberg-Weg 39 Alter Bahnhofplatz 26 85577 Neubiberg 83646 Bad Tölz

Mehr

BGV B11. Elektromagnetische Felder. Unfallverhütungsvorschrift. BG-Vorschrift

BGV B11. Elektromagnetische Felder. Unfallverhütungsvorschrift. BG-Vorschrift Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGV B11 BG-Vorschrift Unfallverhütungsvorschrift Elektromagnetische Felder vom 1. Oktober 2001 VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Mehr

Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen

Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen BGIA/BGFE-Workshop Sicherheit in elektromagnetischen Feldern an Arbeitsplätzen Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Fritz

Mehr

Mobilfunk und Sicherheit

Mobilfunk und Sicherheit Mobilfunk und Sicherheit Information für Handwerker und Hauseigentümer Mobilfunk und Sicherheit Diese Broschüre informiert über Mobilfunkanlagen und was bei Arbeiten in deren Nähe zu beachten ist. Sie

Mehr

Ermittlung und Bewertung der elektromagnetischen Exposition durch WLAN-Techniken Sind wir gefährdet?

Ermittlung und Bewertung der elektromagnetischen Exposition durch WLAN-Techniken Sind wir gefährdet? Inhouse-Vernetzung von Schulen, 13.2.2007 Ermittlung und Bewertung der elektromagnetischen Exposition durch WLAN-Techniken Sind wir gefährdet? Dr. Christian Bornkessel, IMST GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str.

Mehr

Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz

Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz Anforderungen der Richtlinie 2004/40/EG Gesetzliche Grundlagen EMF EU Richtlinie Veröffentlichung der RL 2004/40/EG vom 29.04.2004 Berichtigung der RL 2004/40/EG

Mehr

HF-Messung vom Sachbearbeiter Datum 15. Nov. 2004 CR/HR 17. Nov. 2004 PRÜFBERICHT

HF-Messung vom Sachbearbeiter Datum 15. Nov. 2004 CR/HR 17. Nov. 2004 PRÜFBERICHT reiter electronic emf-messtechnik Markt 203 A-5441 Abtenau Herr Jürgen Boulnois Elperting 9 83209 Prien am Chiemsee DEUTSCHLAND HF-Messung vom Sachbearbeiter Datum 15. Nov. 2004 CR/HR 17. Nov. 2004 PRÜFBERICHT

Mehr

Impressum: Herausgeber: Redaktionelle Bearbeitung:

Impressum: Herausgeber: Redaktionelle Bearbeitung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen,

Mehr

Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich

Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich André Grüneberg Janko Lötzsch Mario Apitz Friedemar Blohm Versuch: 19. Dezember 2001 Protokoll: 6. Januar

Mehr

1. Einleitung 3 1.1 Strahlenbiologie 6

1. Einleitung 3 1.1 Strahlenbiologie 6 Inhalt Heft 11 Strahlung 1. Einleitung 3 1.1 Strahlenbiologie 6 2. Physikalische Grundlagen 12 3. Strahlung durch Gleichfelder 20 3.1 Vorkommen und Ursachen 21 3.2 Elektrobiologie 25 3.3 Baubiologische

Mehr

EMV-Messung von PV-Modulen

EMV-Messung von PV-Modulen EMVMessung von PVModulen Photovoltaik gilt als zukunftsweisende und umweltfreundliche Art der Energiegewinnung. Im Jahr 2010 fand mit einem Zubau von rund 8 Gigawatt das bisher größte Wachstum in Deutschland

Mehr

FunkLAN im medizinischen Umfeld

FunkLAN im medizinischen Umfeld FunkConsult Detlef Klostermann Beratung und Planung Mobilkommunikation FunkLAN im medizinischen Umfeld Betrachtungen zur Sicherheit beim Einsatz von FunkLANs in medizinischen Einrichtungen Mai 1999 (1.

Mehr

Begleitende schalltechnische Beratung Altlastensanierung Jarrestraße 52-58

Begleitende schalltechnische Beratung Altlastensanierung Jarrestraße 52-58 Müller-BBM GmbH Niederlassung Hamburg Bramfelder Str. 110 B / 3. Stock 22305 Hamburg Telefon +49(40)692145 0 Telefax +49(40)692145 11 Dipl.-Ing. Kai Härtel-Richter Telefon +49(40)692145 15 Kai.Haertel-Richter@mbbm.com

Mehr

Elektrische Messtechnik, Labor

Elektrische Messtechnik, Labor Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung Elektrische Messtechnik, Labor Messverstärker Studienassistentin/Studienassistent Gruppe Datum Note Nachname, Vorname Matrikelnummer Email

Mehr

Energieversorgungseinrichtungen

Energieversorgungseinrichtungen Herausgeber und Verlag: VdS Schadenverhütung GmbH Amsterdamer Str. 172-174 50735 Köln Telefon: (0221) 77 66 0; Fax: (0221) 77 66 341 Copyright by VdS Schadenverhütung GmbH. Alle Rechte vorbehalten. VdS-Richtlinien

Mehr

BGV B11. Elektromagnetische Felder BGFW. Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit.

BGV B11. Elektromagnetische Felder BGFW. Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGV B11 BG-Vorschrift Unfallverhütungsvorschrift Elektromagnetische Felder vom 1. April 2002 Ausgabe 2002 BGFW Berufsgenossenschaft

Mehr

Hochfrequenz-Filter MFF-1

Hochfrequenz-Filter MFF-1 Hochfrequenz-Filter MFF-1 Handbuch Ingenieurbüro Oetzel Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf unseres MultiFrequenzFilters MFF-1 entschieden haben. Sie sind damit in der Lage, in Verbindung mit einem

Mehr

2 Grundlagen e lektromagnetischer Felder

2 Grundlagen e lektromagnetischer Felder 2 Grundlagen elektromagnetischer Felder 9 2 Grundlagen e lektromagnetischer Felder Seit mehr als 100 Jahren nutzt der Mensch nun schon elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder für sehr viele

Mehr

9.9 Mess-Szenario Flugzeug (Boeing 747)

9.9 Mess-Szenario Flugzeug (Boeing 747) Schlussbericht (Exposition in teilgeschirmten Räumen) Seite 251 von 445 9.9 Mess-Szenario Flugzeug (Boeing 747) Ein weiteres Mess-Szenario waren Messungen im Flugzeug. Hierbei sollte mit mehreren aktiven

Mehr

Kompetenzzentrum EMV / EMVU Numerische Simulation elektromagnetischer Felder Hochschule für Technik und Wirtschaft Saarbrücken

Kompetenzzentrum EMV / EMVU Numerische Simulation elektromagnetischer Felder Hochschule für Technik und Wirtschaft Saarbrücken Vermessung elektromagnetischer Felder im Umfeld ausgesuchter W-LAN-HotSpots auf dem Gelände der Universität des Saarlandes - Messbericht - Auftraggeber Auftragnehmer Messort Universität des Saarlandes

Mehr

BGV B11. BG-Vorschrift. Elektromagnetische Felder. Unfallverhütungsvorschrift BGFE (VBG 25)

BGV B11. BG-Vorschrift. Elektromagnetische Felder. Unfallverhütungsvorschrift BGFE (VBG 25) Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGV B11 (VBG 25) BG-Vorschrift Unfallverhütungsvorschrift Elektromagnetische Felder vom 1. Juni 2001 BGFE Berufsgenossenschaft

Mehr

BGV B 11 (VBG 25) Elektromagnetische Felder. Unfallverhütungsvorschrift. MMBG Maschinenbauund

BGV B 11 (VBG 25) Elektromagnetische Felder. Unfallverhütungsvorschrift. MMBG Maschinenbauund Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGV B 11 (VBG 25) BG-Vorschrift Unfallverhütungsvorschrift Elektromagnetische Felder vom 1. April 2002 MMBG Maschinenbauund

Mehr

Technische Details zu Hochfrequenztechniken

Technische Details zu Hochfrequenztechniken echnische Details zu Hochfrequenztechniken Elektromagnetisches Spektrum, Frequenzen gängiger Hochfrequenzanwendungen Unterscheidungsmerkmale der verschiedenen Übertragungstechniken Analoge Datenübertragung

Mehr

Technical Seminar DESY Zeuthen 17.09.2002

Technical Seminar DESY Zeuthen 17.09.2002 Technical Seminar DESY Zeuthen 17.09.2002 Stefan Schrader DESY - D5-1 Elektro-Smog Was ist das? Aus der Presse Was sind EMF? Wo kommen künstliche oder technische EMF vor? Wirkungen auf den menschlichen

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

Elektromagnetische Felder

Elektromagnetische Felder Unfallverhütungsvorschrift Elektromagnetische Felder vom Juli 2002 Gesetzliche Unfallversicherung (bisher GUV 2.17) Unfallverhütungsvorschrift Elektromagnetische Felder vom Juli 2002 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Maßnahmen nach Unfallverhütungsvorschrift BGV B11 und deren Umsetzung

Maßnahmen nach Unfallverhütungsvorschrift BGV B11 und deren Umsetzung Workshop Sicherheit in elektromagnetischen Feldern an Arbeitsplätzen Maßnahmen nach Unfallverhütungsvorschrift BGV B11 und deren Umsetzung Dipl.-Ing. Markus Fischer Berufsgenossenschaft der Feinmechanik

Mehr

Elektromagnetische Felder

Elektromagnetische Felder 15 DGUV Vorschrift 15 Unfallverhütungsvorschrift Elektromagnetische Felder vom 1. Juni 2001 BGV B11 Elektromagnetische Felder (bisher VBG 25) vom 1. Juni 2001 Vorbemerkung Die derzeitige Situation an Arbeitsplätzen

Mehr

Beeinflussung von passiven und aktiven Implantaten durch EMF

Beeinflussung von passiven und aktiven Implantaten durch EMF Beeinflussung von passiven und aktiven Implantaten durch EMF Dipl.-Ing. Fritz Börner Institut für Arbeitsschutz der deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz 15.

Mehr

Beilage 1 Zertifikat WAVEEX / W-LAN. A. Morphographische Vermessung der W-LAN-Emission (Verbindung Router-MacBook) ohne und mit WAVEEX

Beilage 1 Zertifikat WAVEEX / W-LAN. A. Morphographische Vermessung der W-LAN-Emission (Verbindung Router-MacBook) ohne und mit WAVEEX A. Morphographische Vermessung der W-LAN-Emission (Verbindung Router-MacBook) ohne und mit WAVEEX Grafik A1: Basismessung Folie 1 Diese Grafik stellt das Ergebnis der Messung dar, bei der die neutrale

Mehr

Die Next-up Organisation rät davon ab, den hinteren rechten Beifahrersitz des Toyota Prius Hybrid zu benutzen

Die Next-up Organisation rät davon ab, den hinteren rechten Beifahrersitz des Toyota Prius Hybrid zu benutzen Die Next-up Organisation rät davon ab, den hinteren rechten Beifahrersitz des Toyota Prius Hybrid zu benutzen Diverse KFZ-Hersteller sehen sich derzeit mit gewaltigen Problemen konfrontiert. Immer wieder

Mehr

Labormessverfahren zur Untersuchung der Störfestigkeit elektronischer Komponenten des Kfz. gegenüber Mobilfunksignalen

Labormessverfahren zur Untersuchung der Störfestigkeit elektronischer Komponenten des Kfz. gegenüber Mobilfunksignalen Labormessverfahren zur Untersuchung der Störfestigkeit elektronischer Komponenten des Kfz. gegenüber Mobilfunksignalen Dipl.-Ing. B. Körber, Prof. Dr.-Ing. habil. D. Sperling Westsächsische Hochschule

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Messung von niederfrequenten Schwingungen und Bewegungen

Messung von niederfrequenten Schwingungen und Bewegungen PRÜFTECHNIK Group Spreewindtage 11.-13. November Seite 1 RBL 115 (1) RBL 114 (2) Dr. Edwin Becker Head of Service & Diagnostic Center PRÜFTECHNIK Condition Monitoring 85737 Ismaning info@pruftechnik.com

Mehr

Softwaredokumentation. PaCT V2.04

Softwaredokumentation. PaCT V2.04 Softwaredokumentation Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Softwareinstallation... 3 3 Hardwareinstallation... 3 4 Start... 4 5 Drop Down Menüs... 6 6 Programmeinstellungen...

Mehr

V90-1,8 MW & 2,0 MW Auf Erfahrung aufbauend

V90-1,8 MW & 2,0 MW Auf Erfahrung aufbauend V90-1,8 MW & 2,0 MW Auf Erfahrung aufbauend Innovation in der Rotorblatt-Technologie Optimale Effizienz Die OptiSpeed *-Generatoren der V90-1,8 MW und V90-2,0 MW sind Weiterentwicklungen der außerordentlich

Mehr

Elektromobilität und Elektromagnetische Verträglichkeit eines BMS Moduls

Elektromobilität und Elektromagnetische Verträglichkeit eines BMS Moduls Robert Palme FH Nordhausen, Frank Gräbner* Ass.Prof.(BG) Dr., Christian Kallemyer* Dipl.-Ing.(FH), Gunther Schmidt*Dipl.-Ing., Axel Hungsberg* st.cert. Engineer * Hörmann IMG GmbH, An der Salza 8a, 99734

Mehr

Labor für Elektroenergiesysteme

Labor für Elektroenergiesysteme Laborleiter: Prof. Dr.-Ing. M. Könemund Versuchsbetreuung: Dipl.-Ing. Gerald Hiller Versuch-Nr. 4: Messtechnische Untersuchungen zum Testat: Note: Nachweis der magnetischen Flussdichte an Niederspannungsverteilanlagen

Mehr

Datenlogger für Druck und Temperatur, Technische Kurzbeschreibung und Anwendungsbeispiele

Datenlogger für Druck und Temperatur, Technische Kurzbeschreibung und Anwendungsbeispiele überreicht durch : SCHRIEVER & SCHULZ & Co. GmbH Eichstr. 25 B. D 30880 Laatzen Tel. ++49 (0)511 86 45 41 / Fax ++49 (0)511 86 41 56 www.schriever-schulz.de Datenlogger für Druck und Temperatur, Technische

Mehr

KLEINE WINDENERGIEANLAGEN BETRIEBSERFAHRUNGEN & ERTRAGSABSCHÄTZUNG

KLEINE WINDENERGIEANLAGEN BETRIEBSERFAHRUNGEN & ERTRAGSABSCHÄTZUNG KLEINE WINDENERGIEANLAGEN BETRIEBSERFAHRUNGEN & ERTRAGSABSCHÄTZUNG Paul Kühn Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik 3. BWE-Kleinwindanlagen-Symposium 20. März 2010 Husum KLEINE WINDENERGIEANLAGEN

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

Neue Leitungen für die Westküste: Stromnetzausbau für die Energiewende in Schleswig-Holstein

Neue Leitungen für die Westküste: Stromnetzausbau für die Energiewende in Schleswig-Holstein Mildstedt, 12. Juni 2012 Neue Leitungen für die Westküste: Stromnetzausbau für die Energiewende in Schleswig-Holstein Elektromagnetische Felder und gesundheitliche Auswirkungen Karsten Fels Umwelt u. ländliche

Mehr

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Class 1 V-CEU Dokument Nr.: A00-BI-DE- 2010-04-13 Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Das nachfolgende Dokument (V-CEU Dokument Nr.: A00-BI-DE-) dient lediglich der Information und unterliegt - ohne

Mehr

Durch diese Anleitung soll eine einheitliche Vorgehensweise bei der Vermessung und Bewertung von Golfplätzen sichergestellt werden.

Durch diese Anleitung soll eine einheitliche Vorgehensweise bei der Vermessung und Bewertung von Golfplätzen sichergestellt werden. Da die Länge der Spielbahnen auch unter dem Course-Rating-System (CRS) das wichtigste Bewertungskriterium für einen Golfplatz darstellt, ist die korrekte Vermessung der Spielbahnen eine unverzichtbar notwendige

Mehr

EMF-Wirkungen und Schutzmaßnahmen - Beispiele aus der Industrie

EMF-Wirkungen und Schutzmaßnahmen - Beispiele aus der Industrie EMF-Wirkungen und Schutzmaßnahmen - Beispiele aus der Industrie Dipl.-Ing. Carsten Diekel Berufsgenossenschaft Holz und Metall Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz, 08.11.2016 Physikalische Grundlagen

Mehr

Arbeitsschutz bei Entmagnetisiergeräten

Arbeitsschutz bei Entmagnetisiergeräten Inhalt Grundlagen Internationale Empfehlungen gemäss ICNIRP Unfallverhütungsvorschrift BGV B11 (Deutschland) Expositionsbereiche klassischer Entmagnetisierer Schutzkonzepte Maurer-Degaussing Maschinen

Mehr

Messungen elektromagnetischer Immissionen von Mobilfunksendeanlagen. Auftraggeber: Gemeinde Seeshaupt

Messungen elektromagnetischer Immissionen von Mobilfunksendeanlagen. Auftraggeber: Gemeinde Seeshaupt Messungen elektromagnetischer Immissionen von Mobilfunksendeanlagen Auftraggeber: Gemeinde Seeshaupt Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1. Adressen... 2 1.2. Ortstermin... 2 2. Vorgehensweise... 3

Mehr

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen 10.1 Elektromagnetische Wellen Ein Strom mit einer Frequenz f größer als 30kHz neigt dazu eine elektromagnetische Welle zu produzieren. Eine elektromagnetische Welle ist eine Kombination aus sich verändernden

Mehr

V80 2,0 MW. OptiTip und OptiSpeed

V80 2,0 MW. OptiTip und OptiSpeed V8 2, MW OptiTip und OptiSpeed Die ideale Lösung für einen Standort im Binnenland Bei der Vestas V8-2, MW handelt es sich um eine pitch-geregelte Windenergieanlage mit drei Rotorblättern und einem Rotordurchmesser

Mehr

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 Auf Grund des 23 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Informationssystem über Wirkungen elektromagnetischer Felder auf den Menschen (EMFIS) - Wissensbasierte Literaturdatenbank -

Informationssystem über Wirkungen elektromagnetischer Felder auf den Menschen (EMFIS) - Wissensbasierte Literaturdatenbank - Informationssystem über Wirkungen elektromagnetischer Felder auf den Menschen (EMFIS) - Wissensbasierte Literaturdatenbank - Silny J. Forschungszentrum für Elektro-Magnetische Umweltverträglichkeit (femu),universitätsklinikum,

Mehr

Infraschall und tieffrequente Geräusche von Windkraftanlagen und anderen Quellen

Infraschall und tieffrequente Geräusche von Windkraftanlagen und anderen Quellen Infraschall und tieffrequente Geräusche von Windkraftanlagen und anderen Quellen Ergebnisse des LUBW-Messprojekts 2013-2015 MARTIN HOFFMANN REFERAT 34 TECHNISCHER ARBEITSSCHUTZ, LÄRMSCHUTZ Tieffrequente

Mehr

Vfg 40/2010. 1. Frequenznutzungsparameter: Maximale äquivalente Strahlungsleistung (ERP) / Maximale Magnetische Feldstärke. Frequenzbereich in MHz 1)

Vfg 40/2010. 1. Frequenznutzungsparameter: Maximale äquivalente Strahlungsleistung (ERP) / Maximale Magnetische Feldstärke. Frequenzbereich in MHz 1) Vfg 40/2010 Allgemeinzuteilung von Frequenzen zur Nutzung durch Funkanwendungen mit geringer Reichweite für nicht näher spezifizierte Anwendungen; Non-specific Short Range Devices (SRD) Auf Grund des 55

Mehr

Vergleich der Energie-Erträge von kristallinen und Dünnschicht-Modulen, bezogen auf die jeweils gleiche Flächeneinheit von 1 m²

Vergleich der Energie-Erträge von kristallinen und Dünnschicht-Modulen, bezogen auf die jeweils gleiche Flächeneinheit von 1 m² Vergleich der Energie-Erträge von kristallinen und Dünnschicht-Modulen, bezogen auf die jeweils gleiche Flächeneinheit von 1 m² Autor: Dipl. Ing. (FH) Eberhard Zentgraf Elektroingenieur im TEC-Institut

Mehr

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit R-C-Kreise durchgeführt am 07.06.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Kondensator Ein Kondensator ist ein passives elektrisches Bauelement,

Mehr

Bedienungsanleitung Elektrosmog-Messgerät PCE-EM29

Bedienungsanleitung Elektrosmog-Messgerät PCE-EM29 www.warensortiment.de PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Fon: (49) 0 29 03 / 97699-0 Fax: (49) 0 29 03 / 97699-29 info@warensortiment.de www.warensortiment.de Bedienungsanleitung Elektrosmog-Messgerät

Mehr

Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen

Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen Dipl.-Ing. Willy Fritz (BNB) Allgemeines Von den Windkraftbefürwortern werden immer wieder sogenannte "moderne- Schwachwindanlagen" in die Diskussion gebracht.

Mehr

TROS Inkohärente optische. Strahlung

TROS Inkohärente optische. Strahlung Neue Technischen Regeln zur künstlichen optischen Strahlung 23. September 2014 in Dortmund Günter Ott Gruppe 2.2 Physikalische Faktoren Messungen und Berechnungen von Expositionen gegenüber inkohärenter

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

Gutachten zur Messung und Bewertung der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung von Mobilfunkstationen

Gutachten zur Messung und Bewertung der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung von Mobilfunkstationen Gutachten zur Messung und Bewertung der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung von Mobilfunkstationen Markt Altusried Auftraggeber: Markt Altusried Rathausplatz 1 87452 Altusried Berichtsnummer:

Mehr

NATÜRLICH BAUEN DIE BAUBIOLOGISCHE GRUNDSTÜCKSUNTERSUCHUNG

NATÜRLICH BAUEN DIE BAUBIOLOGISCHE GRUNDSTÜCKSUNTERSUCHUNG NATÜRLICH BAUEN DIE BAUBIOLOGISCHE GRUNDSTÜCKSUNTERSUCHUNG Wozu sollte eine Grundstücksuntersuchung durchgeführt werden? Der Grund und Boden, auf dem wir unsere Häuser bauen, ist das Fundament des Gebäudes

Mehr

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Messtechnik-Praktikum 22.04.08 Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. Bestimmen Sie die Größen von zwei ohmschen Widerständen

Mehr

Zusammenfassung der Master Thesis. Wirtschaftlichkeitsparameter zur Auswahl von Windenergieanlagen an windschwachen Standorten

Zusammenfassung der Master Thesis. Wirtschaftlichkeitsparameter zur Auswahl von Windenergieanlagen an windschwachen Standorten Zusammenfassung der Master Thesis Master Thesis Master s Degree International Infrastructure Technology & Management Wirtschaftlichkeitsparameter zur Auswahl von Windenergieanlagen an windschwachen Standorten

Mehr

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011)

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Software- Beschreibung für PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Inhalt: 1. Installation 2. Inbetriebnahme / Geräteanschluss / Programmstart

Mehr

Feldstärkebestimmung an Amateurfunksendeanlagen

Feldstärkebestimmung an Amateurfunksendeanlagen Feldstärkebestimmung an Amateurfunksendeanlagen Von Nils Eulig Dieser Beitrag beschreibt die Hintergründe und die Durchführung der messtechnischen Bestimmung von gestrahlten hochfrequenten elektromagnetischen

Mehr

Laborversuch. Druckregelventil

Laborversuch. Druckregelventil Laborversuch Druckregelventil Statische und dynamische Untersuchung eines Druckregelventils Inhalt: 1. EINFÜHRUNG... 2 2. DRUCK-REGELVENTIL NW 3... 3 3. VERSUCHSAUFBAU... 5 3.1 HW-Aufbau... 5 3.2 Software...

Mehr

1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen

1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen 1. Bezeichnung, Aufschriften und Begleitpapiere 1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen 1.1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen, die

Mehr

Labor Einführung in die Elektrotechnik

Labor Einführung in die Elektrotechnik Laborleiter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Elektrotechnik Labor Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr. M. Prochaska Laborbetreuer: Versuch 2: Erstellen technischer Berichte,

Mehr

Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder BEMFV (2002)

Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder BEMFV (2002) Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder BEMFV (2002) Übersicht: Einführung in die Thematik des Schutzes vor elektromagnetischen Feldern Hinweise auf vorhandene Hilfsunterlagen

Mehr

Rightrax Korrosions- und Erosionsüberwachung mit Ultraschall

Rightrax Korrosions- und Erosionsüberwachung mit Ultraschall DACH-Jahrestagung 2008 in St.Gallen - Mi.2.B.3 Rightrax Korrosions- und Erosionsüberwachung mit Ultraschall Werner ROYE, GE Inspection Technologies, Hürth Kurzfassung. Durch Korrosion und Erosion ist die

Mehr

Material-Gutachten vom

Material-Gutachten vom Prof. Dipl.-Ing. Peter Pauli Ingenieurbüro für Hochfrequenz-, Universität der Bundeswehr München Mikrowellen- und Radartechnik Werner-Heisenberg-Weg 39 Alter Bahnhofplatz 26 85577 Neubiberg 83646 Bad Tölz

Mehr

Flächenpressung messen in Echtzeit. Tactilus Sigma-Nip

Flächenpressung messen in Echtzeit. Tactilus Sigma-Nip Flächenpressung messen in Echtzeit Tactilus Sigma-Nip Elektronische Druckmessfolien Flächenpressungen und Nip-Breiten in Echtzeit messen Tactilus, die elektronische Druckmessfolie Im Bereich der elektronischen

Mehr

Frequenzselektive Kontrollmessung

Frequenzselektive Kontrollmessung Messobjekt & Messzeitpunkt Bericht Nr.: Adresse: Bezirk: Datum: Messbeginn: Messende: 2011-03 Lorystrasse 1110 Wien Montag, 11. April 2011 18:00 Uhr 20:00 Uhr Standort der Messsonde: 11.,Lorystrasse.xls

Mehr

das ABS kontrolliert ob Fehler da sind (sieht man an den ABS Warnlampen)

das ABS kontrolliert ob Fehler da sind (sieht man an den ABS Warnlampen) ABS-Diagnose Anleitung für ABS2- Diagnose Achtung Wenn man am ABS System arbeitet, muss man genau die Anweisungen in dieser Anleitungen befolgen. Da es sich hier um eine Bremsanlage handelt sollten nur

Mehr

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Prüfstelle Gebäudetechnik Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Objekt: Untersuchung eines Toul 300 in einem Operationssaal Auftraggeber: Toul Meditech AB Anghammargatan 4 SE-721 33 Västerâs Schweden/ Suède Datum:

Mehr

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Das Bild zeigt die Bedienungs- und Anschlußelemente des LCQ-Meters: Adjust LCD Contrast UB1 7 30 V Potentiometer zum Einstellen des Display-Kontrastes

Mehr

Thomas Hauk, Alexander Ernst, Andreas Huditz, Boris Habich

Thomas Hauk, Alexander Ernst, Andreas Huditz, Boris Habich Reinraumlabor Einführung im LMHS Gruppe A7 Thomas Hauk Alexander Ernst Andreas Huditz Boris Habich WS 2001/2002 Fachbereich Mechatronik Seite 1 von 16 Einleitung Diese Arbeit entstand im Rahmen der Praxisvorbereitung

Mehr

B 2. " Zeigen Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Leiterplatte akzeptiert wird, 0,93 beträgt. (genauerer Wert: 0,933).!:!!

B 2.  Zeigen Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Leiterplatte akzeptiert wird, 0,93 beträgt. (genauerer Wert: 0,933).!:!! Das folgende System besteht aus 4 Schraubenfedern. Die Federn A ; B funktionieren unabhängig von einander. Die Ausfallzeit T (in Monaten) der Federn sei eine weibullverteilte Zufallsvariable mit den folgenden

Mehr

Störungen durch Mobiltelefone

Störungen durch Mobiltelefone 2014 Störungen durch Mobiltelefone Spack Karin Witschi Electronic AG 08.05.2014 Störungen verursacht durch Mobiltelefone Kundeninformation / DH Alle Witschi Geräte mit CE-Kennzeichnung erfüllen die EMV

Mehr

Neigungsmessung Bedienungsanleitung

Neigungsmessung Bedienungsanleitung Neigungsmessung Bedienungsanleitung Version: 1.3 Datum: 06.09.2011 CD LAB AG, Irisweg 12, CH-3280 Murten, Tel. +41 (0)26 672 37 37, Fax +41 (0)26 672 37 38 www.wincan.com Inhaltsverzeichniss 1 Einführung...

Mehr

5 Grenzwerte. 5.1 Empfehlungen der Europäischen Union

5 Grenzwerte. 5.1 Empfehlungen der Europäischen Union LfU Grenzwerte 69 5 Grenzwerte Grenzwertempfehlungen für den Aufenthalt in elektrischen und magnetischen Feldern werden sowohl von internationalen als auch von nationalen Gremien veröffentlicht. Die Internationale

Mehr

Bedienungs- und Messanleitung

Bedienungs- und Messanleitung Bedienungs- und Messanleitung UHF Pegelempfänger von 850-2350 MHz Einfache und komfortable Bedienung Messung und Ortung von Strahlungsquellen Netzunabhängig durch Akkubetrieb Komplette Messanlage mit Zubehör

Mehr

Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten

Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten Mobilfunk in Bild und Wort Mobilfunk ist Zweiwege-Kommunikation 9 von 10 Österreicherinnen und Österreichern

Mehr

Allgemeine Beschreibung. der Windkraftanlage. vom Typ. REpower 48/750. REpower Systems AG, Rödemis Hallig, 25813 Husum

Allgemeine Beschreibung. der Windkraftanlage. vom Typ. REpower 48/750. REpower Systems AG, Rödemis Hallig, 25813 Husum Allgemeine Beschreibung der Windkraftanlage vom Typ REpower 48/750 REpower Systems AG, Rödemis Hallig, 25813 Husum Beschreibung der Windenergieanlage Die vom Germanischen Lloyd typengeprüfte Windenergieanlage

Mehr

Che1 P / CheU P Praktikum Allgemeine und Anorganische Chemie. Gasmessung. 15. September 2008

Che1 P / CheU P Praktikum Allgemeine und Anorganische Chemie. Gasmessung. 15. September 2008 15. September 2008 1 1 Aufgabe und Lernziele... 3 2 Vorbereitung... 3 3 Einführung... 4 3.1 Grundlagen... 4 3.1.1Kohlenstoffdioxid... 4 3.2.2 Luftuntersuchungen mit Prüfröhrchen... 4 4 Praxis... 5 4.1

Mehr

WLAN Site Survey mit Ekahau Pro 5.0

WLAN Site Survey mit Ekahau Pro 5.0 WLAN Site Survey mit Ekahau Pro 5.0 Klein GmbH Burghof 1 78910 Musterstadt von Andreas Laubner GmbH Röntgenstr. 4 67133 Maxdorf Telefon: +49 62 37 92 43 80 Email: info@laubner.com Erstellt am 28.06.2012

Mehr

Schwingungsmesstechnik - Versuchsbeschreibung

Schwingungsmesstechnik - Versuchsbeschreibung Prof. Dr.-Ing. A. Kroll Mess- und Regelungstechnik Universität Kassel Name: Praktikum Messtechnik A Schwingungstechnik Matr.-Nr.: Datum: Testat: Gr. Schwingungsmesstechnik - Versuchsbeschreibung Im Versuch

Mehr

Linienstrahler Prototyp

Linienstrahler Prototyp Linienstrahler Prototyp Inhalt Motivation... 2 Konzept... 2 Prototyp... 2 Messungen... Abstrahlverhalten horizontal... Abstrahlverhalten vertikal... 4 Stege... 5 Shading... 6 Nichtlineare Verzerrungen...

Mehr

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundpraktikum Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Aufgaben 1. -s-kennlinien a. Messen Sie die -s-kennlinien eines metallischen Widerstands (Glühlampe),

Mehr

BGV B11. BG-Vorschrift. Elektromagnetische Felder. Unfallverhütungsvorschrift BGFE (VBG 25)

BGV B11. BG-Vorschrift. Elektromagnetische Felder. Unfallverhütungsvorschrift BGFE (VBG 25) Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGV B11 (VBG 25) BG-Vorschrift Unfallverhütungsvorschrift Elektromagnetische Felder vom 1. Juni 2001 BGFE Berufsgenossenschaft

Mehr

EMV und Medizinprodukte

EMV und Medizinprodukte EMV und Medizinprodukte Anforderungen und Umsetzung Wilhelm Seier GMBH Richtlinien, Gesetze, Verordnungen EMV Richtlinie 2004/108/EG - Seit 2009 verbindlich anzuwendende EMV Richtlinie EMV Richtlinie 2004/104/EG

Mehr

Elektromagnetische Felder

Elektromagnetische Felder Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV B11 Unfallverhütungsvorschrift Elektromagnetische Felder Stand 30. März 2007 4 05/07 BGM Berufsgenossenschaft

Mehr

Stadt Dortmund Umweltamt- Immissionsschutz Brückstr Dortmund

Stadt Dortmund Umweltamt- Immissionsschutz Brückstr Dortmund LAN UV Br ief boge n 1. LANUV NRW, Postfach 10 10 52, 45610 Recklinghausen Stadt Dortmund Umweltamt- Immissionsschutz Brückstr. 45 44122 Dortmund Verordnung über elektromagnetische Felder (26. BImSchV)

Mehr

TRANSRADIO SenderSysteme Berlin

TRANSRADIO SenderSysteme Berlin Waniewski Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung und Prinzip von Antenne und Abstimmmitteln 2.0 Schaltbild der Abstimmmittel und Betriebswerte 3.0 Messwerte der Antennen- Impedanz 4.0 Messwerte der Impedanz

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Strom- und Spannungsüberwachungsgeräte 3-Phasen, 3-Phasen+N, Multifunktion Typen DPB01, PPB01, Messung des echten Effektivwertes

Strom- und Spannungsüberwachungsgeräte 3-Phasen, 3-Phasen+N, Multifunktion Typen DPB01, PPB01, Messung des echten Effektivwertes Strom- und süberwachungsgeräte 3-Phasen, 3-Phasen+, Multifunktion Typen,, Messung des echten Effektivwertes Produktbeschreibung 3-Phasen- oder 3-Phasen +eutralleiter-süberwachungsrelais für Phasenfolge,

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

2 Naturwissenschaftliche Grundlagen Druckweiterverarbeitung

2 Naturwissenschaftliche Grundlagen Druckweiterverarbeitung Im Kapitel 2.6 werden die Grundlagen der Sensorik behandelt. Nachfolgend zeigen wir Beispiele von Sensoren in der Druckweiterverarbeitung, vornehmlich aus dem Bereich der Zeitungsproduktion. 2.7.1 Induktive

Mehr

Funktechniken im Überblick. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 28. September 2011

Funktechniken im Überblick. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 28. September 2011 Funktechniken im Überblick Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 28. September 2011 Walter Berner Leiter der Abteilung Technik Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg Stuttgart Tel.:

Mehr