Impressum. Hinüberstraße Hannover Tel: Fax: Internet:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impressum. Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Tel: 0511 33708-75 Fax: 0511 33708-79 Internet: http://www.n-ihk.de E-Mail: n-ihk@n-ihk."

Transkript

1

2 Impressum Herausgeber: Ansprechpartner: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße Hannover Tel: Fax: Internet: Volker Linde NIHK-Sprecher Berufsbildung IHK Lüneburg-Wolfsburg Tel Textbeiträge/Grafiken: Dr. Thomas Hildebrandt, Volker Linde, Dr. Bodo Stange Gestaltung: NIHK, Druckerei Schmidt Fotos: Shutterstock Auflage: 600 Stück Eine Vervielfältigung oder Übernahme, auch auszugsweise, bedarf unserer Zustimmung. Diese Broschüre wurde mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann jedoch nicht übernommen werden. Mai 2012 NIHK: Was erwarten Jugendliche? 2

3 Inhalt 1. Statt Vorwort: Ausgangssituation Ergebnisse Wertschätzung ist angesagt! Unternehmenskultur/Soziale Beziehungen Wenn schon, denn schon...: Qualität und Organisation der Ausbildung Ohne Moos nichts los? Materielle Rahmenbedingungen/Sozialleistungen Tue Gutes und rede darüber? Unternehmensimage Falsch verbunden? Die Informationsquellen der Jugendlichen Grundlegende statistische Daten Wer s genau wissen will: Entwicklung und Durchführung der Umfrage Für die Ungeduldigen: Fazit und Empfehlungen NIHK: Was erwarten Jugendliche?

4 1. Statt Vorwort: Ausgangssituation Deutschland ist arm an Rohstoffen. Wir müssen von Know-how und Ideen leben. Unser Rohstoff sind gut qualifizierte Fachkräfte. Vorausschauend agierende Kaufleute werden deshalb stets darauf achten, dass der Rohstoff Bildung in der Zukunft nicht versiegt. Bedingt durch die demographische Entwicklung werden in Deutschland die Fachkräfte knapp. Das ist inzwischen längst Realität. Der deutsche Mittelstand erleidet wegen fehlender Fachkräfte schon heute jährliche Umsatzeinbußen in Höhe von fast 30 Milliarden Euro. Grundsätzlich haben die Unternehmen das längst erkannt. Mehr als die Hälfte räumt inzwischen ein, man müsse selbst mehr tun, um dem Fachkräftemangel zu begegnen. Fachkräftemangel - Was hilft? Mehr Zuwanderung aus dem Ausland 24 Umsetzung einer besseren Steuerpolitik 25 Umsetzung einer besseren Bildungspolitik 69 Wir müssen selbst mehr tun Grafik 1: Bildungspolitik hilft Quelle: StepStone Unternehmensbefragung (Prozentwerte, Mehrfachantworten möglich) Die Zahl der am Arbeitsmarkt verfügbaren gut qualifizierten Fachkräfte wird fühlbar zurückgehen. Das wird aber nicht jede Region in gleicher Weise belasten. Insbesondere Unternehmen in Flächenregionen werden sich dem Fachkräftewettbewerb mit Ballungsgebieten stellen müssen. Zusätzlich zur bevorstehenden Verrentungswelle der Babyboomer wird sich der Rückgang bei den Jugendlichen drastisch auswirken. Bis zum Jahr 2025 wird die Zahl der jährlichen Schulabsolventen um mehr als 20 Prozent schrumpfen. Gleichzeitig führen Veränderungen im Bildungsverhalten dazu, dass die Zahl der Abiturienten steigt, während die der Jugendlichen mit Haupt- oder Realschulabschluss überdurchschnittlich sinkt. NIHK: Was erwarten Jugendliche? 4

5 Entwicklung der Schulabsolventen in Nds. bis 2025 Prozen Hauptschule Realschule FH-reife Abitur insgesamt Grafik 2: Weniger Schulabsolventen Quelle: Bericht der Niedersächsischen Enquetekommission 2007 Die Zeiten sind vorbei, in denen die Betriebe unter einer Vielzahl geeigneter Jugendlicher auswählen konnten. Heute bleiben bereits Lehrstellen unbesetzt, weil sich keine geeigneten jungen Männer oder Frauen beworben haben. Inzwischen wählen die Jugendlichen, welchem Betrieb sie den Vorzug geben wollen. Die Zahl der klassischen Bewerber um Ausbildungsplätze Haupt- und Realschüler/innen nimmt sogar überproportional um etwa 30 Prozent ab. In der Folge wird die betriebliche Ausbildung mit anderen Bildungsangeboten, wie z. B. dem Hochschulstudium, konkurrieren. In diesem Zusammenhang stehen die Betriebe vor der Frage, wie sie für diese Zielgruppe attraktiver als bisher werden können. Diese Entwicklung wird durch weitere Trends verstärkt: Anteil der Jugendlichen mit Hochschulzugangsberechtigung steigt. Berufliche Gymnasien gewinnen an Attraktivität. Duale Studiengänge boomen. Hochschulen suchen nach neuen Zielgruppen (berufliche Weiterbildung, Offene Hochschule). Branchen entwickeln Attraktivitätskonzepte für Rekrutierung und Bindung. Qualität in der Ausbildung gewinnt an Bedeutung. Mehr Unternehmen bilden aus. Fachkräfteangebot beeinflusst Standortentscheidungen der Unternehmen. 5 NIHK: Was erwarten Jugendliche?

6 2. Ergebnisse Was sind die Faktoren, die darüber entscheiden, ob ein Ausbildungsbetrieb aus der Sicht der Schülerinnen und Schüler attraktiv ist? Die niedersächsischen Industrie- und Handelskammern haben im Oldenburger Land und im Elbe-Weser-Raum Jugendliche befragt, worauf es ihnen bei einem Ausbildungsbetrieb ankommt. Im Befragungszeitraum haben sich Schülerinnen und Schüler an Online-Umfragen beteiligt. Die Ergebnisse sind beispielhaft für Niedersachsen und liefern den Unternehmen eine spannende Momentaufnahme und konkrete Hinweise, wie sie als Ausbildungsbetrieb attraktiver und damit besser werden können. Jugendliche haben klare Prioritäten Vorbereitet wurde die Umfrage durch Gruppengespräche mit den Jugendlichen, sogenannte Explorationsgespräche (vgl. Kapitel 4). Daraus haben sich sieben Themenblöcke ergeben, die sich in ihrer Bedeutung aus der Sicht der Jugendlichen stark unterscheiden. Unternehmenskultur/ Soziale Beziehungen Inhaltliche Organisation der Ausbildung Nach der Ausbildung Vor der Ausbildung Rahmenbedingungen/ Sozialleistungen Unternehmensimage 0,0 1,0 2,0 3,0 4,0 5,0 Mittelwert Grafik 3: Bedeutung der Themenblöcke aus Sicht der Jugendlichen (5 = wichtig) Wichtigster Themenblock für die Jugendlichen ist mit Abstand Unternehmenskultur/ Soziale Beziehungen. Danach folgen mit Inhaltliche Organisation, Nach der Ausbildung und Vor der Ausbildung nahezu gleichauf die Kategorien, die inhaltliche Aspekte und die beruflichen Perspektiven der Ausbildung umfassen. Die geringste Relevanz haben für die Jugendlichen offenbar die materiellen Rahmenbedingungen und das Image des Unternehmens. Da die praktische Erfahrung jedoch zeigt, dass dies in bestimmten Fällen, z. B. in Phasen von Personalabbau, durchaus einen Einfluss auf die Wahlentscheidungen der Jugendlichen hat, sollten diese Aspekte nicht unterschätzt werden. Es könnte sich hierbei um Hygienefaktoren handeln, die normalerweise zwar von untergeordneter Bedeutung sind, bei einer stark negativen Ausprägung aber entscheidende Bedeutung erlangen. Bereits hier kann festgehalten werden, dass die Rangfolge keinesfalls zwangsläufig große Unternehmen bei der Akquise von Bewerbern um Ausbildungsplätze begünstigt. Ganz im Gegenteil, kleine und mittlere Unternehmen können ihre Vorteile nutzen, wenn sie ihre spezifischen Stärken wirksam ausspielen, die NIHK: Was erwarten Jugendliche? 6

7 beispielsweise in einem familiären Miteinander liegen können. Strukturieren kleine Betriebe ihre Ausbildung gut, sind sie durchaus attraktiv für qualifizierte Jugendliche. Im Folgenden werden die Themenblöcke im Einzelnen behandelt. 2.1 Wertschätzung ist angesagt! Unternehmenskultur/Soziale Beziehungen Was Du nicht willst, das man Dir tu... Der Themenblock Unternehmenskultur und soziale Beziehungen ist für die Jugendlichen am wichtigsten. Ein gutes Betriebsklima und gute soziale Beziehungen zum Ausbilder und zu den Fachkräften im Betrieb spielen eine entscheidende Rolle. Alle Fragen zu diesem Themenkomplex erhielten extrem hohe Zustimmungswerte. Die höchste Zustimmung mit einem Mittelwert von 1,22 erreichte die Frage, ob die Jugendlichen im Betrieb respektiert werden. Offenbar ist es den Jugendlichen angesichts der ohnehin bestehenden Unsicherheiten beim Wechsel von der Schule in die Berufswelt besonders wichtig, als Person ernst genommen zu werden. In dem Unternehmen werde ich respektiert Grafik 4: Das Wichtigste: Respekt (Mittelwert: 1,22) 7 NIHK: Was erwarten Jugendliche?

8 Von den Kollegen fühle ich mich ernst genommen Grafik 5: Kollegen nehmen mich ernst (Mittelwert: 1,33) Selbstverständlich sind sich die Jugendlichen über ihre besondere Situation als Auszubildende im Klaren. Sie erwarten für sich Unsicherheiten beim Übergang von der Schule in die für sie neue Arbeitswelt. Sie wissen nicht, was auf sie zukommt und was dort genau von ihnen erwartet wird. Deshalb wünschen sie sich einen offenen Umgang, zu dem auch Verständnis für ihre besondere Situation zählt, sowie die Chance, in der Ausbildung Fehler machen zu dürfen. Als Auszubildener darf ich Fehler machen Gute Gemeinschaft Grafik 6: Fehler erlaubt (Mittelwert: 1,94) Dieser Aspekt bezieht sich ausdrücklich nicht nur auf die persönliche Situation des Auszubildenden, sondern er umfasst ebenso die übrige Belegschaft im Unternehmen. Bereits in einem vorgeschalteten NIHK: Was erwarten Jugendliche? 8

9 Praktikum achten die Jugendlichen wie die Gruppengespräche durchweg zeigten - genau darauf, wie der Umgang miteinander im Betrieb ist. Das Betriebsklima ist gut Grafik 7: Betriebsklima (Mittelwert: 1,40) Genauso verhält es sich mit der Frage, ob der Jugendliche glaubt, dass die anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens ihre Arbeit schätzen. In einer Gruppendiskussion warf ein Teilnehmer ein: Ich habe mal ein Praktikum in einem Betrieb gemacht, in dem alle Angestellten den ganzen Tag mit langen Gesichtern herum saßen und auf den Feierabend warteten. In so einem Unternehmen fange ich nicht an. Das sehen die befragten Jugendlichen offenbar mit großer Mehrheit ebenso. Die Fachkräfte im Unternehmen haben Spaß an ihrer Arbeit Grafik 8: Fachkräfte sind motiviert (Mittelwert: 1,63) 9 NIHK: Was erwarten Jugendliche?

10 Bezugsperson Ausbilder Es verwundert kaum, dass Jugendlichen innerhalb der betrieblichen Gemeinschaft ihre persönliche Beziehung zum Ausbilder wichtig ist. Der Ausbilder ist für die Jugendlichen meist der erste Ansprechpartner. Das Verhältnis zum Ausbilder entscheidet häufig über den konkreten Verlauf der Ausbildungszeit und hat deshalb aus Sicht der Befragten entsprechend große Bedeutung - auch über die reinen Ausbildungsthemen hinaus. Der Ausbilder kümmert sich um mich Grafik 9: Bezugsperson Ausbilder 1 (Mittelwert: 1,59) Eine weitere Frage belegt klar, dass die Jugendlichen im betrieblichen Ausbilder eine zentrale Bezugsperson sehen, die sich auch über die Ausbildung hinaus für sie als Mensch interessieren soll. Der Ausbilder hat ein offenes Ohr für meine Sorgen Grafik 10: Bezugsperson Ausbilder 2 (Mittelwert: 2,06) NIHK: Was erwarten Jugendliche? 10

11 You ll never walk alone? Ein anderer Aspekt ist den Befragten in diesem Zusammenhang dagegen weniger wichtig. In den Gruppendiskussionen entstand zunächst der Eindruck, den Jugendlichen sei es in der Ausbildungssituation wichtig, dass es möglichst noch andere Auszubildende im Unternehmen gebe. Die Ergebnisse der Umfrage bestätigen dies so nicht. Mit einem Mittelwert von 2,63 fällt die Bedeutung dieses Faktors gegenüber den anderen Fragen aus dem Themenblock deutlich ab. Es gibt offenbar eine Reihe von Jugendlichen, für die es unerheblich ist, wie viele weitere Auszubildende es im Unternehmen gibt. Dies belegt erneut, dass auch kleine Ausbildungsbetriebe durchaus ihre Chancen haben, gute Bewerber zu finden, wenn die übrigen Bedingungen überzeugen Hotelier Kristian Kamp, Strandhotel Duhnen, Aparthotel Kamp Kristian Kamp e. K. in Cuxhaven Es wird oft kolportiert, dass Jugendliche sich in erster Linie für Ausbildungsberufe interessieren, die möglichst viel Geld bei möglichst wenig Arbeitsbelastung einbringen. Die Umfrage zeigt erfreulicherweise etwas anderes. Für mich als Unternehmer bedeutet das: Will ich gute Nachwuchskräfte haben, muss ich einen Weg finden, unsere Unternehmenskultur für die Jugendlichen erfahrbar zu machen. Im Unternehmen gibt es außer mir noch weitere Auszubildende Grafik 11: Ein oder mehrere Auszubildende? (Mittelwert: 2,63) 11 NIHK: Was erwarten Jugendliche?

12 2.2 Wenn schon, denn schon...: Qualität und Organisation der Ausbildung Vor der Ausbildung: Frühe Bindung ist Klebstoff Die Jugendlichen wollen ihren zukünftigen Ausbildungsbetrieb und den Beruf möglichst gut vor der Ausbildung kennen lernen. Dazu wünschen sie sich die Gelegenheit, vorher ein Praktikum zu absolvieren. Diese Option sollten die Betriebe noch offensiver und systematischer nutzen als es bisher schon der Fall ist. Wenn die Jugendlichen dann diese Gelegenheit nutzen, soll sich die zeitliche Investition auch lohnen. Wenn ich vor der Ausbildung ein Praktikum mache, lerne ich da was Grafik 12: Praktikum sinnvoll nutzen (Mittelwert: 1,53) Die Jugendlichen wollen im Praktikum nicht nur etwas lernen, sondern sie achten auch auf das Betriebsklima, und vor allem wollen sie ernst genommen werden. Das Praktikum wird damit zur entscheidenden Visitenkarte des Unternehmens. NIHK: Was erwarten Jugendliche? 12

13 Wenn ich vorher ein Praktikum mache, will ich ernst genommen werden Grafik 13: Schon im Praktikum ernst nehmen (Mittelwert: 1,67) Ein interessanter Aspekt ergab sich aus den Gruppendiskussionen. Acht von zehn Jugendlichen ist es wichtig, dass ihr Ausbildungsbetrieb während der Phase zwischen dem Abschluss des Ausbildungsvertrages und dem Beginn der Ausbildung zu ihnen Kontakt hält. Sie identifizieren sich schon mit ihrem zukünftigen Betrieb und fühlen sich zugehörig. Bedenkt man, dass dieser Zeitraum durchaus bis zu einem Jahr betragen kann, verwundert es, dass diesem Wunsch in der Praxis bisher nicht mehr Betriebe nachkommen. Hier haben die Ausbildungsbetriebe vielfältige Möglichkeiten, ihren Kontakt zu ihren zukünftigen Auszubildenden relativ einfach auszubauen und sie an ihr Unternehmen zu binden. So lässt sich zweifellos die Quote derjenigen deutlich senken, die ihre Ausbildungsstelle nicht antreten. In der Zeit zwischen Vertragsunterschrift und Ausbildungsbeginn hält der Betrieb Kontakt zu mir Grafik 14: Identifikation zulassen (Mittelwert: 1,88) 13 NIHK: Was erwarten Jugendliche?

14 Organisation der Ausbildung: Qualität gewinnt In diesem Themenkomplex wurden ganz verschiedene Aspekte zur Struktur der Ausbildung erfragt. Sie reichten von der Prüfungsvorbereitung über zusätzliche Weiterbildungsangebote bis hin zur Möglichkeit, bereits in der Ausbildung Auslandsaufenthalte zu absolvieren. Diese verschiedenen Aspekte variieren zum Teil erheblich hinsichtlich ihrer Bedeutung aus der Sicht der Jugendlichen. Mit einem Mittelwert von 1,27 wird die abstrakte Frage, ob die Ausbildung im Unternehmen Spaß macht, hoch bewertet. Dahinter verbergen sich vermutlich abwechslungsreiche Aufgaben mit realistischen Tätigkeiten, die den Jugendlichen schon im Laufe der Ausbildungszeit übertragen werden. Die Ausbildung in dem Unternehmen macht mir Spaß Grafik 15: Spaß an der Ausbildung (Mittelwert: 1,27) In erster Linie sind die Jugendlichen hoch motiviert, und sie wollen vor allem etwas lernen. Im Vordergrund steht bei ihnen ganz eindeutig das Interesse, in einer systematisch durchgeführten, gut strukturierten Berufsausbildung möglichst viel zu lernen. Das schlägt sich erwartungsgemäß in der Frage nieder, ob die Ausbildung im Betrieb gut auf die Abschlussprüfung vor dem IHK-Prüfungsausschuss vorbereitet. Mit einem Mittelwert von 1,30 ist dieses Kriterium für die Jugendlichen in der Kategorie Inhaltliche Organisation der Ausbildung am wichtigsten. NIHK: Was erwarten Jugendliche? 14

15 Das Unternehmen bereitet mich gut auf die Prüfungen vor Grafik 16: Erfolg der Ausbildung gesichert (Mittelwert: 1,30) Eng mit diesem konkreten Ziel sind die Fragen nach dem Ablauf und der Struktur der Ausbildung verknüpft. Eine inhaltlich vollständige Vermittlung aller vorgeschriebenen Ausbildungsinhalte nach einem verlässlichen Zeitplan ist aus Sicht der Jugendlichen wichtig. Gerade in diesem Bereich können Betriebe potentielle Ausbildungsbewerber vermutlich ohne großen Zusatzaufwand überzeugen, wenn sie diesen formalen Selbstverständlichkeiten die entsprechende Sorgfalt widmen. Ich lerne alle vorgeschriebenen Ausbildungsinhalte Grafik 17: Vollständigkeit (Mittelwert: 1,54) 15 NIHK: Was erwarten Jugendliche?

16 Verantwortung her damit Jugendliche wollen in der Ausbildung ernst genommen werden. Daraus resultiert ihr starker Wunsch, wann immer sich die Möglichkeit bietet, reale Arbeiten ausführen zu dürfen. In der Ausbildung darf ich schon echte Arbeiten ausführen Kritik bringt weiter Grafik 18: So real wie möglich (Mittelwert 1,62) Da die Jugendlichen etwas lernen wollen, scheuen sie sachliche, konstruktive Kritik nicht. Ihnen ist bewusst, dass sie auf Rückmeldungen über ihren aktuellen Leistungsstand angewiesen sind, um sich weiter entwickeln zu können. Mein Vorgesetzter gibt mir regelmäßig Rückmeldungen über meinen Leistungsstand Grafik 19: Kritik erwünscht (Mittelwert: 1,68) NIHK: Was erwarten Jugendliche? 16

17 Wissensdurst stillen Die Motivation der Jugendlichen reduziert sich allerdings nicht auf die Minimalforderungen der vorgeschriebenen Ausbildungsinhalte. Ihr Interesse, sich in der Ausbildung möglichst gut und umfassend zu qualifizieren, ist der rote Faden, der diesen Themenkomplex prägt. Deshalb ist es für sie durchaus attraktiv, wenn sie bereits während der Ausbildung Möglichkeiten zur Weiterbildung oder Zusatzqualifikation erhalten. Der Ausbildungsbetrieb bietet mir schon während der Ausbildung Weiterbildungsmöglichkeiten Grafik 20: Bis zum Tellerrand und darüber hinweg (Mittelwert : 1,90) Nicht ganz so wichtig ist es für sie dagegen, in der Ausbildung schon an eigenen Projekten zu arbeiten. Andererseits belegen die praktischen Erfahrungen aber durchgängig, dass Projekte ein bewährtes methodisches Instrument in der Berufsausbildung sind. Projekte sind durchaus geeignet, Auszubildende zu motivieren und ihnen komplexe Inhalte zu vermitteln. Vor diesem Hintergrund sind die Antworten auf diese Frage vermutlich im Zusammenhang mit dem Wunsch der Jugendlichen zu sehen, in der Ausbildung noch Fehler machen zu dürfen (vgl. Grafik 6). Insofern wird es bei der Kommunikation darauf ankommen, ihnen zu verdeutlichen, dass es sich hier um spezielle Ausbildungsprojekte handelt, bei denen das Lernziel im Vordergrund steht. 17 NIHK: Was erwarten Jugendliche?

18 Der Ausbildungsbetrieb gibt mir eigene Projekte Grafik 21: Projektverantwortung? (Mittelwert: 2,41) Ausland nicht unbedingt aber wenn, dann ordentlich Schließlich spielen Auslandsaufenthalte im Rahmen der Berufsausbildung bei den Jugendlichen zurzeit noch keine große Rolle, was nicht so überrascht, bedenkt man die nach wie vor recht geringe Teilnahmequote an Austauschprogrammen. Ich habe die Chance, während meiner Ausbildung ins Ausland zu gehen Grafik 22: Attraktiv durch Auslandsaufenthalte? (Mittelwert: 3,19) Falls der Betrieb aber einen Auslandsaufenthalt in der Ausbildung einplant, ist es von zentraler Bedeutung, den Jugendlichen zu vermitteln, dass er sie intensiv und gut darauf vorbereitet. NIHK: Was erwarten Jugendliche? 18

19 Das Unternehmen bereitet mich gut auf einen Auslandsaufenthalt vor Bitte mit Perspektive Grafik 23: Organisation von Auslandsaufenthalten! (Mittelwert: 2,36) Die Jugendlichen sind bereit, sich in ihrer Ausbildung anzustrengen. Sie wollen ihre Ausbildungszeit sinnvoll nutzen, um möglichst viel zu lernen. Davon versprechen sie sich, dass ihnen ihre so erworbene Qualifikation eine solide Grundlage und gute Perspektiven für ihr Berufsleben schafft. Bereits bei der Entscheidung für einen Betrieb ziehen sie die Zeit nach der Ausbildung eindeutig in ihre Entscheidung ein. Das schlägt sich zunächst in der allgemeinen Frage nieder, ob sie sich eine Zukunft in dem Unternehmen wünschen. Ich habe in dem Unternehmen eine Zukunft Grafik 24: Unternehmen als späterer Arbeitgeber (Mittelwert: 1,57) 19 NIHK: Was erwarten Jugendliche?

20 Auf den ersten Blick passt dazu, dass sich die Mehrzahl der Befragten durchaus wünscht, von dem Ausbildungsbetrieb auch nach der Ausbildung als Mitarbeiter übernommen zu werden. Weitaus wichtiger ist ihnen aber die allgemeine Verwertbarkeit der Ausbildung auch über den Ausbildungsbetrieb hinaus. Das korrespondiert mit ihrem Streben, möglichst gut und umfassend qualifiziert zu werden. Wenn die Ausbildung im Unternehmen einen guten Ruf genießt, ist ihnen das offenbar wichtiger als die Übernahme im Ausbildungsbetrieb. Die Ausbildung in dem Betrieb ist so gut, dass mich anschließend auch andere Betriebe gerne einstellen Grafik 25: Gute Ausbildung macht attraktiv (Mittelwert: 1,61) Falls der eigene Ausbildungsbetrieb sie übernimmt, sollte er in der Wahrnehmung der Jugendlichen einen sicheren Arbeitsplatz bieten. Anderenfalls werden sie nach der Ausbildung ihre Chancen in einem anderen Unternehmen suchen. Allerdings ist gerade diese Sichtweise eine Momentaufnahme, die sich durch Veränderungen am Arbeitsmarkt im Zuge der demografischen Entwicklung rasch ändern kann. Mit einer guten beruflichen Perspektive nach der Ausbildung verbinden die Jugendlichen erwartungsgemäß die Aussicht auf eine Karriere im Unternehmen. NIHK: Was erwarten Jugendliche? 20

21 Nach der Ausbildung bieten sich gute Aufstiegschancen in dem Unternehmen Grafik 26: Karriere mit Lehre (Mittelwert: 1,62) Wer sich heute für eine betriebliche Ausbildung entscheidet, erwartet gute berufliche Perspektiven. Motivierte und engagierte Jugendliche wollen am besten schon zu Beginn der Ausbildung wissen, welche Position sie in zehn Jahren erreichen können und wie der Betrieb sie im Anschluss an die Ausbildung zu fördern plant. Das gilt in ganz besonderer Weise für Abiturienten. Wollen die Betriebe gut ausgebildete Abiturienten für eine duale Ausbildung gewinnen, müssen sie Qualifizierungswege bieten, die für diese Zielgruppe attraktiv sind und die sich nicht allein auf die Ausbildungszeit beschränken. Gelungene Beispiele in dieser Richtung sind Duale Studiengänge oder auch integrierte Personalentwicklungsplanungen, bei denen Aus- und spätere Weiterbildung von Anfang an systematisch miteinander verzahnt sind. Schon zu Beginn der Ausbildung plant der Betrieb mit mir gemeinsam die weitere Karriere Grafik 27: Perspektive von Beginn an (Mittelwert: 2,35) 21 NIHK: Was erwarten Jugendliche?

22 Meike Bergmann, Geschäftsführerin von drei Bergmann s-edeka-märkten in und um Lüneburg Lebensmittelgeschäfte zählen nun mal nicht unbedingt zu den begehrtesten Arbeitsplätzen bei den jungen Leuten. Deshalb müssen wir das Image unserer Branche aufpolieren, auf die Schulabgänger zugehen und für uns werben. Die eigene Ausbildung ist unser wichtigstes Mittel, um Fachkräfte zu gewinnen. Deshalb bieten wir denen, die bei uns lernen, alles andere als ein Standardprogramm. Mit unseren Auszubildenden habe ich schon Äpfel geerntet, Spargel gestochen und Brot gebacken. Das schweißt nicht nur zusammen, die jungen Leute erfahren dabei auch, welchen Weg eine Kartoffel vom Feld in das Regal zurücklegt. Das hilft nicht nur bei der Kundenberatung, sondern auch bei der Abschlussprüfung. 2.3 Ohne Moos nichts los? Materielle Rahmenbedingungen/Sozialleistungen Die materiellen Bedingungen und die Sozialleistungen sind in den Augen der Jugendlichen eindeutig weniger wichtig als das Betriebsklima, der soziale Umgang und die Möglichkeit, in der Ausbildung etwas zu lernen. Verlässlich soll es zugehen Unter den materiellen Rahmenbedingungen stehen die Arbeitszeit und der Wunsch, auch während der Ausbildung noch Freiräume für Freizeitaktivitäten und Freunde zu haben, an erster Stelle. Grundsätzlich wünschen sich die Jugendlichen eine geregelte Arbeitszeit. Die Arbeitszeit ist fest und gilt verbindlich Grafik 28: Planbare Arbeitszeiten sind wichtig (Mittelwert: 1,95) NIHK: Was erwarten Jugendliche? 22

23 Es gibt ein Leben neben der Ausbildung Sie hegen die Sorge, dass sie mit dem Eintritt in das Berufsleben keine Zeit mehr für sich selbst und die Freunde haben. Selbst eine fordernde Berufsausbildung soll ihnen noch Zeit für ihre Freunde und Hobbies lassen. Deshalb gilt es für die Unternehmen, die Bedenken durch glaubhafte Kommunikation schon im Vorfeld einer Bewerbung auszuräumen. Flexible Arbeitszeiten, wie sie sich aus der Sicht der Jugendlichen beispielsweise in einer Gleitzeitregelung niederschlagen, sind ihnen dagegen nicht so wichtig. Freie Wochenenden sind erwartungsgemäß von der Mehrheit erwünscht, müssen aber nicht zwangsläufig sein. Wichtiger scheint zu sein, dass der Wechsel zwischen Arbeits- und Freizeit zuverlässig planbar ist. So kann sich ein relativ hoher Anteil vorstellen in Schichtarbeit eingebunden zu sein. Insgesamt haben die jungen Leute wohl ein realistisches Bild von den betrieblichen Abläufen. Ich habe neben der Ausbildung noch genug Freizeit für meine Hobbies Fair soll es zugehen Grafik 29: Arbeit ist nicht das ganze Leben (Mittelwert: 1,98) Bei näherer Betrachtung wird aber erneut deutlich, wie die Jugendlichen bereit sind, sich einzubringen und z. B auch Überstunden zu leisten. 23 NIHK: Was erwarten Jugendliche?

24 Überstunden kommen nie vor Grafik 30: Überstunden? Klar... (Mittelwert: 3,27) Falls Überstunden anfallen, so müssen diese zwingend und verlässlich ausgeglichen werden. Darin sind sich die Befragten einig. Ich kann Überstunden ausgleichen Geld macht nicht glücklich, aber Grafik 31:... aber fair muss es zugehen (Mittelwert: 1,86) Betriebe, die durch unattraktive Arbeitszeiten oder Routinearbeiten benachteiligt sind, können ihre Attraktivität unter Umständen durch zusätzliche materielle Leistungen erhöhen. Während der Ausbildung wünschen sich die Jugendlichen, dass der Betrieb die entstehenden Kosten, z. B. für zusätzlich anfallendes Material, möglichst umfassend trägt. Schön wäre es, wenn auch die Fahrten zur Berufsschule übernommen würden. NIHK: Was erwarten Jugendliche? 24

25 Der Betrieb bezahlt die Fahrkosten zur Berufsschule Grafik 32: Zusatzleistungen wären schön (Mittelwert: 2,56) Die Familienplanung hat für die meisten Jugendlichen keine Relevanz. Insofern verwundert es kaum, dass es für sie noch nicht ganz so wichtig ist, ob das Unternehmen familienfreundliche Regelungen hat, die es erleichtern, Arbeit und Familie zu verbinden. Es ist vor diesem Hintergrund aber durchaus bemerkenswert, dass fast die Hälfte der Jugendlichen das Thema schon für wichtig hält. Unternehmen dürfen seine Bedeutung deshalb nicht unterschätzen. Anders als bei der Familienplanung verhält es sich mit der Altersvorsorge. Auch wenn dieses Thema für die Jugendlichen noch weiter entfernt ist, hat die öffentliche Diskussion offenkundig dafür gesorgt, in ihrem Bewusstsein zu verankern, dass ihre Generation sich frühzeitig darum kümmern muss. Eine deutliche Mehrheit der Schülerinnen und Schüler hält deshalb eine betriebliche Altersversorgung für wichtig. Angesichts der möglichen Belastungen der Unternehmen durch betriebliche Altersversorgung bietet sich hier vermutlich ein Spielraum für kreative neue Ansatzpunkte. Der Betrieb bietet eine zusätzliche Altersversorgung Grafik 33: Man kann ja nicht früh genug anfangen (Mittelwert: 2,01) 25 NIHK: Was erwarten Jugendliche?

26 Im Fragenkomplex zu den materiellen Rahmenbedingungen wurde schließlich auch nach der Höhe der angestrebten Ausbildungsvergütung gefragt. Die Jugendlichen haben zu diesem Punkt keine überzogenen Vorstellungen, sondern offenbar ein realistisches Bild. Der weit überwiegende Teil der Befragten wünscht sich eine Ausbildungsvergütung zwischen 500 und 700 Euro. Das entspricht annähernd dem Durchschnittswert aller im Jahre 2011 in Deutschland gezahlten Ausbildungsvergütungen, für den das Bundesinstitut für Berufsbildung 708 Euro ermittelt hat. Wie hoch sollte sie Ausbildungsvergütung sein? egal (5) 264 über 1000 (4) 145 Euro 700 bis 1000 (3) bis 700 (2) bis 500 (1) 178 Grafik 34: Die finanziellen Erwartungen sind vernünftig Christian Abrams Onno Behrends GmbH & Co. KG in Norden Ausbildung ist eine Investition in die Zukunft dies gilt für den Betrieb gleichermaßen wie für den Auszubildenden. Klar, es geht auch um faire Ausbildungsvergütungen und geregelte Arbeitszeiten. Doch für uns bei Onno Behrends geht es um mehr: Wir stehen für eine praxisnahe, erfolgsorientierte Ausbildung und Integration in eine erfolgreiche Belegschaft und bieten die Perspektive, nach bestandener Prüfung einen interessanten Arbeitsplatz in einem traditionsreichen gleichzeitig innovativen Betrieb zu finden. Ausbildung lohnt sich in jedem Fall und zwar für beide Ausbildungspartner! 2.4 Tue Gutes und rede darüber? Unternehmensimage Achte auf Deinen Ruf Die Erfahrung belegt, dass negative Schlagzeilen über ein Unternehmen das Bewerbungsverhalten der Jugendlichen unmittelbar und fühlbar beeinflussen. Meldungen über wirtschaftliche Schwierigkeiten oder geplanten Personalabbau führen in der Regel auch direkt zu sinkenden Bewerberzahlen für die NIHK: Was erwarten Jugendliche? 26

27 angebotenen Ausbildungsplätze. Deshalb lag es auf der Hand, die Jugendlichen zu fragen, inwieweit sich das Image eines Unternehmens auf seine Attraktivität als Ausbildungsbetrieb auswirkt. Insgesamt lässt sich sagen, dass dieser Aspekt für die Jugendlichen nicht so wichtig ist, wie man es vielleicht erwarten würde. Das Unternehmen muss einen guten Ruf haben Einfluss der Freunde? Grafik 35: Ein guter Ruf hat noch keinem geschadet (Mittelwert: 2,13) Hier lohnt ein Blick in die Details. Schon die Frage, wie die Freunde das Unternehmen sehen, ist überraschenderweise weitgehend irrelevant. Das gilt gleichermaßen für das Produkt des Unternehmens. Insgesamt spielen die Freunde in dieser Frage keine wichtige Rolle. Die Jugendlichen treffen ihre Entscheidungen somit offenbar nach anderen Gesichtspunkten. Ob sie über den Ausbildungsbetrieb und sein Produkt ihr Ansehen im Freundeskreis steigern können, ist der Mehrzahl unter ihnen scheinbar gleichgültig. 27 NIHK: Was erwarten Jugendliche?

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de Wir sind miteinanderstark! Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie.de Kaufmann für Büromanagement (m/w) Die Voraussetzung Die Dauer Der Ort Ab mittlerer Reife 3 Jahre Berufsschule und Zentrale in

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE Vorbereitet für: Tag der Praktikanten, BASE_camp von Telefónica Donnerstag, 29. Januar 2015 CLEVIS GmbH Metris House Erika-Mann-Str. 53 80636

Mehr

Unternehmen und duale Studiengänge. Sonderauswertung der Unternehmensbefragung Erwartungen der Wirtschaft an Hochschulabsolventen

Unternehmen und duale Studiengänge. Sonderauswertung der Unternehmensbefragung Erwartungen der Wirtschaft an Hochschulabsolventen Unternehmen und duale Studiengänge Sonderauswertung der Unternehmensbefragung Erwartungen der Wirtschaft an Hochschulabsolventen Duale Studiengänge: Ausbildung + Studium Duale Studiengänge verbinden eine

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung sinkt leicht Anteil der Kassenkredite weiterhin hoch Immer noch Steuererhöhungen in Städten und Gemeinden Die kommunale Verschuldung in Niedersachsen

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg I. Information für Unternehmen Die Zahl der Schulabsolventen * geht dramatisch zurück. Der Wettbewerb um Fachkräfte verschärft sich. Vor allem für

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

BERUF LERNEN. ZUKUNFT SICHERN.

BERUF LERNEN. ZUKUNFT SICHERN. BERUF LERNEN. ZUKUNFT SICHERN. Kein Weg zu weit. Pünktlich am Ziel. Dieses Versprechen Tag für Tag umzusetzen, ist anspruchsvoll. Das Spannende an der Aufgabe ist besonders die Vielfalt der Anforderungen

Mehr

Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung

Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Personalmanagement-Tipp Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Kompetenz im Mittelstand Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Informationen darüber, wie Mitarbeiter

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie Januar 2010 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 300 Personalverantwortlichen

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Bring Energie in Dein Leben. Kaufmann/-frau für Büromanagement

Bring Energie in Dein Leben. Kaufmann/-frau für Büromanagement Bring Energie in Dein Leben. Kaufmann/-frau für Büromanagement Das Berufsfeld Sie sind ein Kommunikationstalent? Sie arbeiten gern im Team? Sie lieben es zu koordinieren und zu organisieren? Sie suchen

Mehr

Sie möchten Teil unseres Teams werden?

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Warum zur LzO? Für die LzO spricht vieles, z. B. die Bilanzsumme von über 8 Milliarden Euro, die 120 Filialen im gesamten Oldenburger Land oder die starke Anbindung an das große Netzwerk des Sparkassenverbundes.

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Welche Entscheidungskriterien und Erwartungen spielen eine Rolle bei der Suche nach dem richtigen Studium? Worauf achten Schüler, angehende Studenten

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Vorwort Inhaltsübersicht 1. Überblick Vorwort 1. Überblick Die Industrie- und Handelskammern

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Ergebnissicherung der Workshops

Ergebnissicherung der Workshops III. Fachkräftesymposium OWL e. V. am 01. April 2014 Ergebnissicherung der Workshops 1. Aufstieg Moderation: Impuls: Marcus Rübbe, SHS Consult GmbH Ilona Jantos, Harting KGaA Frau Ilona Jantos informiert

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

WISSENSKLAU. So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen!

WISSENSKLAU. So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen! WISSENSKLAU So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen! Kaum ein Arbeitnehmer arbeitet heute von der Ausbildung bis zur Rente beim gleichen Arbeitgeber. Für einen interessanten Lebenslauf

Mehr

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung Stiftung Weiterbildung Treuhandstiftung, Gründung 1990, in Trägerschaft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna Beratungs- und Koordinierungsstelle für berufliche Weiterbildung im Kreis

Mehr

Entwickle Dich mit uns. beständig. strukturiert. dynamisch. fortschrittlich.

Entwickle Dich mit uns. beständig. strukturiert. dynamisch. fortschrittlich. Entwickle Dich mit uns. beständig. strukturiert. dynamisch. fortschrittlich. Du. Geistesblitzfänger, Querdenker, Zufallsgeneratoren, Strukturfreunde, Abwechslungsforscher, Logikidealisten und Kreativgenies

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Berufsausbildung bei der Deutschen Bank

Berufsausbildung bei der Deutschen Bank Berufsausbildung bei der Deutschen Bank Talentum Tagung für Berufsorientierung München 16. Oktober 2014 1 Ausbildung in der Finanzdienstleistungsbranche Als Arbeitgeber attraktiv bleiben Aktuell immer

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital

The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital Eine wissenschaftliche Studie der Hamburg Media School Leonard Reinecke, Dipl.-Psych. Prof. Dr. Sabine Trepte Hamburg Media School Juli

Mehr

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

Ausbildungsmarktmonitoring

Ausbildungsmarktmonitoring Ausbildungsmarktmonitoring Zusammenführung der Auswertungen der beiden gemeinsamen Unternehmensbefragungen der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e. V., des Arbeitgeberverbandes Herford und des

Mehr

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung Stimmungsbild Rückblick auf die Ausbildung Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung itf Innovationstransfer- und Forschungsinstitut Schwerin Dipl. Psych. Pamela Buggenhagen Gutenbergstraße

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Projekt Landkreis Deggendorf: Azubis aus Bulgarien Michaela Karbstein, LAG-Managerin Landkreis Deggendorf Dreiländerdialog

Mehr

ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLEITERN AN FIRMEN UND AUFTRAGGEBER

ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLEITERN AN FIRMEN UND AUFTRAGGEBER K N O W - H O W ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLETERN AN FRMEN UND AUFTRAGGEBER Ergebnisse der Studie der GPM Fachgruppe ProjektPersonal Mitglied der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Ergebnisse der Umfrage Qualifizierungsniveau der Führungskräfte in schwäbischen Unternehmen Stand: 06.05.2015 Seite 1 von 12 www.schwaben.ihk.de

Mehr

FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION

FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION GEMEINSAME BERUFSAUSBILDUNG MIT DEM BERUFSBILDUNGSWERK DRESDEN (VAmB) SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufsausbildung in Kooperation: VAmB Um Unternehmen bei der Fachkräftegewinnung

Mehr

91% der Abiturienten wissen, was sie nach dem Abschluss machen wollen.

91% der Abiturienten wissen, was sie nach dem Abschluss machen wollen. September 2010 Vennbahnstraße 4 /2 4780 Sank Vith Tel. +32 80 280060 Fax +32 80 229083 www.adg.be Pressemitteilung 91% der Abiturienten wissen, was sie nach dem Abschluss machen wollen. Umfrage: Welchen

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Sicher im Ausland Auszubildende. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten

Sicher im Ausland Auszubildende. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten Sicher im Ausland Auszubildende Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten Über die Grenzen hinweg Gut geschützt bei der ersten Berufserfahrung

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft!

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft! ... A p p e t i t a u f Zu ku n ft! ... A p p e t i t a u f Z u k u n f t! > Berufe im Gastgewerbe sind......dienstleistungsstark...vielseitig...herausfordernd...teamstark...chancenreich...zukunftsorientiert

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Der Start ins Berufsleben

Der Start ins Berufsleben Der Start ins Berufsleben Wer sucht, der findet. Haben Sie soeben Ihre Ausbildung abgeschlossen oder stehen Sie kurz davor und suchen eine Stelle? Hier finden Sie einige Tipps für die Stellensuche sowie

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung STATISTISCHES LANDESAMT 2016/17 Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung Ausbildung im Statistischen Landesamt Rheinland-Pfalz 119 l Trinkwasserverbrauch täglich 91,8 Mrd. Euro Umsatz

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Moderne Häuser für eine moderne Pflege Die acht Seniorencentren

Mehr