1 Allgemeines zu Transit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Allgemeines zu Transit"

Transkript

1 PRODOC-spezifische Anpassungen Transit-Familie 1 Allgemeines zu Transit 1.1 Transit-Familie PRODOC nutzt Transit seit Wir haben daher umfangreiche Erfahrungen mit den unterschiedlichsten Versionen. Aktuell setzen wir Transit NXT ein, das man als Übersetzer auch als zeitbegrenzte Lizenz von Star mieten kann. Eine Zusammenarbeit ist auch möglich, wenn der Übersetzer Transit XV einsetzt. Dann ist allerdings die Installation eines Kompatibilitätstools für Transit NXT Voraussetzung für eine reibungslose Zusammenarbeit. Falls das Kompatibilitätstool nicht bei Ihnen installiert ist, finden Sie weitere Informationen auf unserem FTP-Server: 1.2 PRODOC FTP-Server Server: trs2.prodoc.de User: FTP_translators Passwort: TRANSIT_NxT Dort finden Sie sowohl ein Kompatibilitätstool für die Zusammenarbeit mit Transit XV, als auch PRODOC-spezifische Anpassungen für Transit NXT. Aus dem Unterverzeichnis "TransitXV-NXT-Komptibilitaet" können Sie sich alle benötigten Dateien herunterladen und in der Datei "TransitNXT-Kompatibilitätstool für Transit XV.pdf" ist beschrieben, was zur Installation zu tun ist. Transit Satellite PE wird leider nicht mehr unterstützt. 2 PRODOC-spezifische Anpassungen Damit die Zusammenarbeit mit externen Übersetzern möglichst reibungslos klappt, hat PRODOC verschiedene Anpassungen für Transit NXT vorgenommen, die in mehreren Dateien gespeichert sind. So ist sichergestellt, dass Sie das Gleiche sehen, was wir sehen - what you see is what we see - und umgekehrt. Details hierzu erfahren Sie in 2.2: Auswirkungen der PRODOC- Einstellungen. Diese Anleitung befolgen Damit die Integration dieser Anpassungen bei Ihnen gelingt und wir über eine einheitliche Arbeitsoberfläche verfügen, sollten Sie die vorliegende Anleitung sorgfältig lesen und befolgen. Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit 1

2 PRODOC-spezifische Anpassungen Installation der PRODOC-spezifischen Anpassungen 2.1 Installation der PRODOC-spezifischen Anpassungen Dateien von PRODOC ins Transit-Verzeichnis kopieren Loggen Sie sich bei unserem FTP-Server ein siehe, PRODOC FTP- Server. Sie benötigen alle Dateien aus dem Verzeichnis Transit-NXT-Anpassungen: Dateien ablegen Legen Sie alle Dateien aus dem Unterverzeichnis global in folgendem Verzeichnis ab: *\Transit...\config\global\ In diesen Dateien werden Transit-NXT-Benutzerrollen mit zugehörigen Fenster-/Ansichts-/Zugriffseinstellungen definiert. Sie müssen nun lediglich eine dieser Benutzerrollen laden, um alle von uns gemachten Einstellungen zu erhalten. Legen Sie alle Dateien aus dem Unterverzeichnis users_username in folgendem Verzeichnis ab: *\Transit...\config\users\IHR_NAME Mit diesen Dateien werden Grundeinstellungen und der Projektbrowser konfiguriert. 2.2 Auswirkungen der PRODOC-Einstellungen Grundeinstellungen (Default.prf) Andere Textdarstellung Die Darstellung von Leerzeichen, Zeilenumbrüchen und TABs sieht wie folgt aus: normales Leerzeichen (kleiner Punkt auf halber Buchstabenhöhe) Tabulator Zeilenumbruch) Sonstiges Sonderzeichen. Wenn man den Cursor direkt vor das Sonderzeichen setzt, sieht man in er Statusleiste, um welches Zeichen es sich handelt - in diesem Falle "Thin- Space", also ein schmales Leerzeichen Umbruchgeschütztes Leerzeichen (leer) Diese Darstellung bietet gegenüber der Standard-Darstellung einige Vorteile: 2 Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit

3 PRODOC-spezifische Anpassungen Auswirkungen der PRODOC-Einstellungen Umbruchgeschützte Leerzeichen können sicher von normalen Leerzeichen unterschieden werden. Achten Sie darauf, dass im Zieltext die umbruchgeschützten Leerzeichen erhalten bleiben! Man erkennt so leichter doppelte Leerzeichen (ein häufiger Flüchtigkeitsfehler bei Übersetzungen). Zeilenumbrüche werden mit ihrem Standard-Zeichen (Pfeil nach unten links) dargestellt. So löscht man sie nicht aus Versehen. Sie können selbst einen Zeilenumbruch mit RETURN eingeben. Tabulatoren sind am Pfeil nach rechts erkennbar. Sie können selbst einen Tabulator mit der Tabulatortaste eingeben Fensteranordnung (*.fpx und *.2fpx) Super-User Das Standard-Layout für die vorgefertigte Rolle Super-User sieht wie folgt aus: Fenster für Ausgangssprache oben Fenster für Zielsprache unten Wörterbuchfenster rechts oben Markupfenster rechts unten Fuzzy-Index-Fenster ausgeblendet Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit 3

4 PRODOC-spezifische Anpassungen Auswirkungen der PRODOC-Einstellungen PRODOC-Layout "Translator" Wir haben dieses Standardlayout angepasst und dabei einige sinnvolle Einstellungen getroffen, die wir Ihnen im Folgenden erklären. Das von PRODOC angepasste Layout für Übersetzer sieht so aus: Fenster für Ausgangssprache links oben Fenster für Zielsprache links Mitte Fuzzy-Index-Fenster links unten PDF-Anzeige Mitte oben (Duale Konkordanzsuche, Markups... per Reiter wählbar) Notizfenster Mitte unten (Suchen/Ersetzen, Zeichentabelle per Reiter wählbar) Wörterbuchfenster rechts Im obigen Screenshot sind die Fenster für Ausgangs- und Zielsprache recht klein dargestellt. Das Fenster wurde bei einer Bildschirmauflösung von 800x600 Pixeln gemacht, damit Sie hier im PDF noch Details erkennen können. Optimiert ist die Darstellung für große Bildschirme, dann sieht das so aus: 4 Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit

5 PRODOC-spezifische Anpassungen Auswirkungen der PRODOC-Einstellungen Vorteile PRODOC-Layout "Reviewer" Unsere Darstellung bietet folgende Vorteile: Oft sind mehrere Wörterbucheinträge zu einem Segment vorhanden. In unserem Format lassen sich gleichzeitig wesentlich mehr Wörterbucheinträge darstellen als im Standard-Layout. Das Fuzzy-Index Fenster ist ständig sichtbar und groß genug für umfangreiche Segmente. Das neue Vorschau-Fenster für die PDF-Anzeige der Originaldatei ist ständig im Blick. Alternativ zum Layout Translator haben wir noch ein Layout Reviewer erstellt, das sich eher an den Bedürfnissen eines Korrekturlesers orientiert. Das von PRODOC angepasste Layout für Korrekturleser sieht so aus: Fenster für Ausgangssprache links Fenster für Zielsprache rechts daneben PDF-Anzeige Mitte oben (Fuzzy, Duale Konkordanzsuche, Dynamic Linking per Reiter wählbar) Rechtschreibung Mitte unten (Suchen/Ersetzen, Notizen, Zeichentabelle, Websuche per Reiter wählbar) Wörterbuchfenster rechts Vorteile Für den Korrekturleser bietet diese Darstellung folgende Vorteile: Darstellung von Ausgangs- und Zielsprache nebeneinander bietet besseren Überblick Rechtschreibprüfung standardmäßig eingeblendet Schneller Zugriff auf Fuzzy, Konkordanzsuche, Notizen etc. bei Bedarf Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit 5

6 PRODOC-spezifische Anpassungen Auswirkungen der PRODOC-Einstellungen Termstar-Wörterbuchdarstellung (*.tld und *.tsvd) Im Termstar-Wörterbuch haben wir die Darstellung angepasst. Standard-Layout Das normale Layout sieht wie folgt aus: Nur Ausgangs- und Zielsprache links Rechts nur Basisinformationen zu den Einträgen Eingeschränkte Bearbeitungsmöglichkeiten PRODOC-Layout Das von PRODOC angepasste Layout sieht stattdessen so aus: Vorteile Links werden alle fremdsprachlichen Zusatzeinträge mit dargestellt Rechts alle Informationen zu den Einträgen Volle Bearbeitungsmöglichkeiten Das PRODOC-Layout bietet folgende Vorteile: Ist ein Eintrag vorhanden, nicht jedoch die Übersetzung in (Ihrer) Zielsprache, so können Sie eventuell schon von den Zusatzsprachen her eine Idee für die richtige Übersetzung bekommen. 6 Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit

7 PRODOC-spezifische Anpassungen Auswirkungen der PRODOC-Einstellungen Rechts sehen Sie, wer den Eintrag wann angelegt hat und ob es eine Alternative, unregelmäßige Formen, Kontextinformationen usw. zum markierten Eintrag gibt. Return auf den markierten Datensatz öffnet folgende Ansicht: Sie können nun neben der fremdsprachlichen Benennung weitere Informationen hinzufügen, siehe Neue Wörterbucheinträge vornehmen Transit-Editor (*.tvd) Um die Auswirkungen der verschiedenen Einstellungen auf den Transit Editor zu sehen, müssen Sie mit Projekt -> Sprachpaar öffnen ein Sprachpaar öffnen. Je nach eingestellter Ansicht werden nun die unterschiedlichen Fähigkeiten des Transit-Editors ausgenutzt. 1. Umsetzung der Dokumentformatierung: im Transit-Editor kann man sehen, ob der Ausgangstext fett/kursiv oder sonstwie formatiert ist. 2. Umsetzung der Dokumentstruktur: im Transit-Editor kann man sehen, ob es sich um den Teil einer Tabelle handelt. 3. Darstellung aller Markups zur Fehlersuche. 4. Farbliche Kennzeichnung des Segmenthintergrunds: man weiß sofort, ob ein Segment manuell übersetzt wurde (grün), teilweise (automatisch) vorübersetzt ist (rosa), komplett vorübersetzt (dunkelgrün) oder noch gar nicht übersetzt (weiß). Als externer Übersetzer sollten Sie nur die Segmente mit weißem Hintergrund übersetzen. 5. Farbliche Kennzeichnung des Segmentzustands nach dem Import in der Zeilenspalte, sowie farbliche Kennzeichnung von Internal-Repetitions-Segmenten. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der von uns vordefinierten Ansichten, wie Sie einzelne Ansichten auswählen wird in Auswahl der gewünschten Ansicht erklärt. Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit 7

8 PRODOC-spezifische Anpassungen Auswirkungen der PRODOC-Einstellungen PRODOC-Translator Standard-Ansicht zum Übersetzen: Eigenschaften 1,2,4 aus der Liste. 8 Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit

9 PRODOC-spezifische Anpassungen Auswirkungen der PRODOC-Einstellungen PRODOC-Translator ohne Segmentgrenzen Wie PRODOC-Translator, ohne Darstellung der Segmentgrenzen, Darstellung der Struktur näher am Original, allerdings kann man nicht sofort erkennen wo ein Segment aufhört und das nächste anfängt: Eigenschaften 1,2,4 aus der Liste. Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit 9

10 PRODOC-spezifische Anpassungen Auswirkungen der PRODOC-Einstellungen PRODOC- Translator ohne Struktur Wie PRODOC-Translator, allerdings ohne Darstellung der Dokumentstruktur - dafür kann man den Segmentzustand direkt nach Import und internal Repetitions in der linken Spalte sehen: Eigenschaften 1,4,5 aus der Liste. 10 Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit

11 PRODOC-spezifische Anpassungen Auswirkungen der PRODOC-Einstellungen PRODOC-Reviewer Entspricht PRODOC-Translator ohne Segmentgrenzen, allerdings mit Ausgangs- und Zielsprache nebeneinander statt übereinander: Eigenschaften 1,2,4 aus der Liste. Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit 11

12 PRODOC-spezifische Anpassungen Auswirkungen der PRODOC-Einstellungen PRODOC-Reviewer Tags Hier wird die Struktur nicht dargestellt, aber dafür werden alle Markups (Tags) dargestellt, auch die aus nicht editierbaren Segmenten - diese Darstellung eignet sich zur Fehlersuche und für spezielle XML-Formate: Eigenschaften 1,3,5 aus der Liste. 12 Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit

13 PRODOC-spezifische Anpassungen Auswirkungen der PRODOC-Einstellungen PRODOC-Reviewer Liste farbig Hier entspricht die Darstellung den meisten marktüblichen CAT- Tools, jedes Segment wird in einer eigenen Tabellenzelle dargestellt, allerdings gibt der Segmenthintergrund noch Zusatzinformationen: Eigenschaften 1,4,5 aus der Liste. Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit 13

14 PRODOC-spezifische Anpassungen Auswirkungen der PRODOC-Einstellungen PRODOC-Reviewer Liste weiß Das ist eine ganz simple Ansicht, ohne Farbinformationen, Segmentinformationen etc. - sehr platzsparend und übersichtlich auf kleinen Bildschirmen: Eigenschaft 1 aus der Liste 14 Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit

15 PRODOC-spezifische Anpassungen Rollenkonzept 2.3 Rollenkonzept Rolle auswählen (*.act) Wie man aus dem vorangegangenen Kapitel sieht, gibt es mittlerweile mannigfache Einstellmöglichkeiten, die sowohl das Aussehen und die Fensteranordnung der Transit-Oberfläche, als auch die Darstellung von Text und Einträgen im Transit- und Termstar- Editor betreffen. Um die Anwendung dieser Einstellungen zu vereinfachen, hat Star jetzt das Rollenkonzept eingeführt, das jeweils einen Satz von Einstellungen zusammenfasst. Starten Sie Transit und wählen Sie im Fenster Rollenübersicht eine der von uns definierten Benutzerrollen aus: Wählen Sie im unteren Bereich des Dialogfenster eine der Rollen PRODOC-Reviewer bzw. PRODOC-Translator per Doppelklick aus. Damit haben Sie PRODOC-spezifischen Einstellungen geladen. Als Basiseinstellung wählen Sie einfach die Fensteranordnung aus, die Sie für Ihre Arbeit bevorzugen. Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit 15

16 PRODOC-spezifische Anpassungen Rollenkonzept Auswahl der gewünschten Ansicht Manchmal kann es sinnvoll sein, dann doch noch andere Editoreinstellungen zu wählen. Das geht ganz einfach, indem Sie im Bereich Ansicht die gewünschte Einstellung wählen: Rollen verwalten Die von uns vorgegebenen Einstellungen können Sie mit der Rollenverwaltung noch ggf. individuell anpassen: In einer Rolle wird festgelegt, auf welche Menübefehle der Anwender Zugriff hat (Bereich 1), welche Fenster er innerhalb Transit sieht und wie diese Fenster angeordnet sind (Bereich 2) und wie 16 Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit

17 PRODOC-spezifische Anpassungen Rollenkonzept sich der Transit-Editor, sowie der Termstar-Editor dem Anwender präsentieren (Bereich 3). Wenn Sie Einstellungen anpassen, dann sollten Sie diese unter eigenem Namen abspeichern, um später zu den Original-Einstellungen zurückkehren zu können. Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit 17

18 Arbeiten mit Transit Projektdaten empfangen 3 Arbeiten mit Transit Die allgemeine Bedienung von Transit NxT wird in der Benutzerdokumentation von Star ausführlich erklärt, die man im Web unter transitnxt-termstarnxt-tec.html findet. Wir gehen daher hier nur auf Probleme ein, die wir immer wieder mit Dateien haben, die wir von Übersetzern erhalten. 3.1 Projektdaten empfangen entpacken Projektdaten ZIP-Format Sie erhalten die Projektdaten normalerweise als Attachment an einer von uns. Dieses Attachment legen Sie zuerst einmal an geeigneter Stelle auf Ihrer Festplatte projektbezogen ab. Folgende Daten werden normalerweise gesendet: Die Transit Projekt-Datei (*.ppf). Diese enthält in der Regel die zu übersetzenden Sprachpaare, zu benutzende Wörterbücher, Referenzextraktdateien mit dem relevanten Referenzmaterial (_AEXTR.*) und PDF-Dateien zur Ansicht, die mit dem Text der Sprachpaare synchronisiert sind und in einem eigenen Fenster in Transit angezeigt werden können. Ggf. die zu übersetzende Datei im PDF-Format, falls wir keine synchronisierten PDF-Dateien generieren konnten. Die Transit-Projektdaten werden in einer Datei mit der Endung *.ppf versendet. Das ist ein ganz normales Archiv, dass sich mit WinZip o.ä. Programmen öffnen lässt. So können Sie auch im Notfall ganz gezielt einzelne Dateien des Projekts nachträglich extrahieren, falls Sie aus Versehen einzelne Projektdateien gelöscht haben und nicht das komplette Projekt wieder empfangen wollen. Aber das gilt nur für den Notfall. Auftragsinformationen Im Text der finden Sie Auftragsinformationen zu Anzahl der zu übersetzenden Zeilen, die zu den mit Ihnen ausgehandelten Konditionen verrechnet werden (bei PRODOC zählt immer die Ausgangssprache). Prüfen Sie das bitte sofort nach Laden der Projektdaten in Transit (siehe 3.1.4: Transit-Auswertung als Abrechnungsgrundlage) und bevor Sie die Übersetzung starten. Wenn wir bei der Zeilenzählung einen Fehler gemacht haben, so müssen Sie uns das vor Beginn der Arbeiten mitteilen. Projektnummer. Die Projektnummer ist die Referenznummer unter der ein Projekt abgelegt ist. Geben Sie diese Nummer bei allen projektbezogenen Fragen an und vor allen Dingen auch auf Ihrer RECHNUNG, damit wir diese zuordnen können. 18 Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit

19 Arbeiten mit Transit Projektdaten empfangen Transit starten und Projekt empfangen Beim Empfangen des Projekts gehen Sie nach Anleitung vor, also Transit starten, "Projekt entpacken" anklicken und mit OK bestätigen. Im nächsten Fenster die gewünschte PPF-Datei auswählen und mit "Öffnen" bestätigen. Üblicherweise verwenden wir hier die Projektnummer als Dateinamen. Im folgenden Fenster können Sie wählen wo Sie das Projekt abspeichern wollen. Sinnvollerweise legen Sie für jeden PRODOC-Kunden einen eigenen Kundenordner an und speichern die Daten dort ab. Der Dateiname ist von der Projektdatei her schon vorgegeben, sodass Sie alle Einstellungen so belassen sollten, wie sie sind. Danach fordert Transit Sie auf, einen Projektordner anzulegen. Hier können Sie einen beliebigen Ordner innerhalb Ihrer Struktur angeben Wörterbücher korrekt empfangen Wenn Sie ein Projekt und das enthaltene Wörterbuch zum erstenmal empfangen, gibt es keine Probleme: die Projektdateien werden im zuvor angegebenen Projektordner abgelegt und das mitgelieferte Wörterbuch wird in die Datenbank "Termstar Received" importiert. Wörterbücher erneut empfangen Überprüfung auf doppelte Wörterbucheinträge Empfangen Sie aber ein Projekt, in dem ein bereits bei Ihnen vorhandenes Wörterbuch verwendet wird, dann wird es problematisch. Transit fragt ob es das bereits bestehende Wörterbuch überschreiben soll. Antworten Sie hier unbedingt mit "JA", denn auch wenn wir Ihnen bereits früher ein Wörterbuch mit gleichem Namen zugesandt haben, so wird doch an unseren Wörterbüchern ständig gearbeitet und Sie müssen so sicherstellen, dass Sie jeweils mit der aktuellsten Version des Wörterbuchs arbeiten. Und jetzt kommt ein Bug. Transit hat die Angewohnheit, manchmal Wörterbucheinträge zu verdoppeln. Nach dem Empfangen des Projekts wird automatisch das Wörterbuchfenster geöffnet. Überprüfen Sie hier durch kurzes Durchblättern, ob Einträge häufig doppelt erscheinen. Wenn das so ist, dann schließen Sie Transit und empfangen das Projekt erneut, wobei Sie wieder die bestehenden Wörterbücher überschreiben. Damit ist der Fehler der doppelten Einträge in den meisten Fällen behoben Transit-Auswertung als Abrechnungsgrundlage Wir bezahlen generell nicht für die Übersetzung interner Wiederholungen (Internal Repetitions) da Ihnen beim Übersetzen dadurch kein Zusatzaufwand entsteht. Um zu sehen, wie viele Zeilen Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit 19

20 Arbeiten mit Transit Projektdaten empfangen netto, also ohne Internal Repetitions im Text enthalten sind, stellen Sie einen Blitz-Filter ein. Öffnen Sie alle Sprachpaare des Projekts Klicken Sie im Zielsprachenfenster doppelt auf das Blitzfilter-Symbol 1. Machen Sie die Einstellungen 2 und klicken Sie schließlich auf Filter anwenden 3. Jetzt werden im Sprachpaar nur noch die zu übersetzenden Segmente ohne Wiederholungen angezeigt. Öffnen Sie jetzt die Statistik für die aktuell angezeigten Texte: Das Fenster Report Manager Transit öffnet sich: Nehmen Sie die gezeigten Einstellungen 1 vor, klicken Sie dann auf Aktualisieren 2 und anschließend sehen Sie in Spalte "nicht übers." die von Ihnen tatsächlich zu übersetzende Zeilensumme Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit

21 Arbeiten mit Transit Übersetzen 3.2 Übersetzen Markups (TAGs) Alle übersetzungsrelevanten Tätigkeiten werden in den Handbüchern von Star (http://www.star-group.net/deu/group-transittermstar-nxt-dl/transitnxt-termstarnxt-tec.html) ausführlich erklärt. Wir gehen daher hier nur auf Probleme ein, die wir immer wieder mit Dateien haben, die wir von Übersetzern erhalten. Markups, das sind blau dargestellte Zeichen in spitzen oder eckigen Klammern und die haben es in sich. Man kann Sie in zwei Arten unterscheiden: Struktur-Markups (spitze Klammern) Formatierungs-Markups (eckige Klammern) Damit Sie die Markups so sehen wie weiter unten dargestellt, muss unter Ansicht im Bereich Text anzeigen die Option Markup-ID aktiviert sein. Folgende Abbildung zeigt Formatierungs-Markups, Struktur-Markups und die Markup-Detaildarstellung in der Infozeile: Alle Markups eines Segments werden in der Reihenfolge Ihres Auftretens im Quell-Segment durchnummeriert. Struktur-Markups Struktur-Markups dienen der Strukturierung des Textes und als Platzhalter für grafische Elemente, Querverweise usw.. Sie werden als einzelne Zahl in spitzen Klammern <1> dargestellt. Struktur-Markups in Ausgangs- und Zieltext müssen unbedingt identisch sein. Allerdings müssen sie auch an der richtigen Stelle stehen. Schieben Sie Struktur-Markups mithilfe von ALT+gedrückter Maustaste an den richtigen Platz. Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit 21

22 Arbeiten mit Transit Übersetzen Struktur-Markups enthalten zum Teil Text in deutscher Sprache, der den Inhalt des Struktur-Markups repräsentiert. Nicht verwirren lassen, dieser Text ist nicht zu übersetzen, hilft Ihnen aber zu erkennen, was statt des Struktur-Markups im Quelldokument steht. Formatierungs-Markup Arbeiten mit Markups Regeln für das Einfügen und Löschen von Markups Formatierungs-Markups dienen der Zeichenformatierung und zum Schutz besonderer Textzeichen, Sie kommen immer in Paaren vor [1>>... <<1]. In der Infozeile erscheint die Detaildarstellung des Markups, wenn man den Cursor direkt vor das Markup setzt: z.b. <Emphasis type = "bold">(fett), <F id="xx"></f>(beliebige Zeichenformatierung), <Subscript>(tiefgestellt), <Superscript>(hochgestellt). Prinzipiell gilt: Markups in Ausgangs- und Zielsprache müssen identisch sein. Aber wie das oft so ist: keine Regel ohne Ausnahme. Und die heißt in diesem Fall: Formatierungs-Markups kann und muss man in bestimmten Fällen löschen oder verschieben. 1. Sie müssen die Auswirkung der Markups auf die Formatierung kennen. Dazu dient die beim Übersetzungsauftrag mitgelieferte PDF-Datei. Schauen Sie dort nach, was ein <F id="xxx"></f> bewirkt. Es kann kursiv, unterstrichen oder auch eine andere Schriftart bedeuten. 2. Verschieben Sie zuerst mit ALT+linke Maustaste (siehe Transit-Benutzerhandbuch) alle vorhandenen Markups so, dass der Zieltext entsprechend dem Ausgangstext formatiert wird. 3. Löschen Sie nicht benötigte Markups bzw. duplizieren Sie zusätzlich benötigte Markups mit ALT+STRG+linke Maustaste ein (siehe Transit Benutzerhandbuch). Achten Sie dabei darauf, dass Formatierungstags immer in Paaren vorkommen (<sub></ sub>) und dementsprechend in Paaren gelöscht oder eingefügt werden müssen. 4. Alternativ können Sie vorhandene Markups auch einfach löschen und an der benötigten Position mit STRG+Markupnummer - gefolgt von Pfeiltaste "rechts" - neu zuweisen. 5. Führen Sie nach erfolgter Übersetzung eine Markup-Kontrolle durch mit der Menüfunktion: Prüfen->Prüfroutine mit aktivierter Option Markups. Zeilenumbrüche Mit Zeilenumbrüchen wird an einer bestimmten Stelle das Weiterschreiben des Textes in der nächsten Zeile erzwungen. Prüfen Sie, ob das Sinn macht, weil z.b. unterschiedliche Inhalte voneinander abgehoben werden sollen: In diesem Fall verschieben Sie den Zeilenumbruch an die gewünschte Stelle. Meist macht es aber in der Übersetzung keinen Sinn, weil der Zeilenumbruch im Deutschen nur gesetzt wurde, um eine Worttrennung zu verhindern: In diesem Fall löschen Sie den Zeilenumbruch. 22 Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit

23 Arbeiten mit Transit Übersetzen Häufige Fehler Leerzeichen am Segmentanfang oder am Segmentende stimmen nicht mit dem Ausgangstext überein. Das kann man mit der Prüfroutine selbst überprüfen, siehe nächster Punkt Prüfroutine Transit NXT hat eine Prüfroutine, mit der man die meisten strukturellen Fehler in der Übersetzung entdecken kann. Im folgenden Screenshot sind die von uns am meisten verwendeten Einstellungen dargestellt. In der Regel müssen Sie aber an den Einstellungen nichts ändern, da diese in den Projekteinstellungen von uns an Sie mit übergeben werden. Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit 23

24 Arbeiten mit Transit Wörterbucheinträge 3.3 Wörterbucheinträge Auch bei Wörterbucheinträgen können Sie im allgemeinen so verfahren, wie es im Benutzerhandbuch von Star beschrieben ist. Zusätzlich beachten Sie bitte die Anleitungen in diesem Kapitel Neue Wörterbucheinträge vornehmen Beachten Sie bitte, dass Sie neue Wörterbucheinträge in der Regel nur in dem Wörterbuch mit Namen KUNDE_von_prodoc eintragen dürfen. Nähere Infos finden Sie in den kundenspezifischen Hinweisen, die wir projektbezogen versenden. Sie sollten die Einträge nach folgenden Festlegungen vornehmen, damit unsere Wörterbücher möglichst einheitlich bleiben: Konventionen für Wörterbucheinträge Zusatzinformationen Benennung der Einträge immer im Singular. Wenn sich im Plural etwas am Wortstamm ändert, und auch nur dann, machen Sie einen Eintrag für den Plural im Feld Unreg. Generieren Sie nie einen gesonderten Eintrag für den Plural. deutsche Einträge mit deutscher Groß-/Kleinschreibung fremdsprachige Einträge generell klein, nur Eigennamen, Länder usw. groß, wenn dies in der jeweiligen Sprache so üblich ist Bei Abkürzungen den kompletten Begriff ins Feld Benennung, die Abkürzungen selbst in das Feld Abk. Das Termstar-Wörterbuch ist recht komfortabel und man kann zu den Einträgen Zusatzinformationen eingeben. Wenn Sie die PRODOC-Einstellungen geladen haben, dann ergibt ein Doppelklick (bzw. RETURN) auf einen Wörterbucheintrag folgende Darstellung: Datenquelle Geben Sie hier an, woher Sie die Übersetzung haben, sofern Sie für die Übersetzung nachschlagen mussten, also z.b. den Titel ei- 24 Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit

25 Arbeiten mit Transit Wörterbucheinträge nes Wörterbuchs, eine Norm, eine Seite im WWW, eine Dokumentation... Stammt der Begriff von Ihnen, lassen Sie diese Zeile frei. Kontext Quelle für Kontext Wortart Genus Sachgebiet Abk. Alt. Unreg. Syn. Benutzer Querverweis Wenn man Erläuterungen benötigt, um den Begriff von anderen ähnlichen Begriffen zu unterscheiden, wenn der Begriff nur in einem Kontext Sinn macht oder gebräuchlich ist, dann schreiben Sie das bitte hier hin. Ist der Begriff nicht allgemeingebräuchlich, haben Sie bei Kontext etwas eingetragen oder möchten Sie nur kennzeichnen, dass das ein Fachbegriff für ein bestimmtes Gerät ist, dann tragen Sie hier bitte den Produktnamen oder unsere Projektnummer ein. Nur so können wir auch nach einiger Zeit noch zurückverfolgen, woher ein Begriff stammt. Nomen, Verb, Adjektiv etc., nur eintragen, wenn unklar m, f, n, nur eintragen, wenn unklar Da PRODOC kundenspezifische Wörterbücher führt, ist das Sachgebiet meist klar. Wenn mehrere Einträge in einer Sprache vorhanden sind, können Sie dieses Feld neben dem Feld "Kontext" zur Unterscheidung verwenden. Abkürzung für einen Eintrag Alternative Schreibweise für einen Eintrag, wenn Sie z.b. bei Benennung "Messgerät" in neuer Schreibweise eingetragen haben, dann tragen Sie hier die alte Schreibweise "Meßgerät" ein. Unregelmäßige Formen des Eintrags, also deklinierte, konjugierte oder Pluralformen, sofern sie sich im Wortstamm unterscheiden. Synonym für den Eintrag (noch nicht im Wörterbuch enthalten) Benutzerhinweis, falls Sie noch weitere Informationen zum Eintrag geben wollen. Synonym für den Eintrag (als eigener Eintrag im Wörterbuch enthalten) Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit 25

26 Arbeiten mit Transit Wörterbucheinträge Bestehende Wörterbucheinträge ergänzen Beachten Sie bitte, dass Sie Wörterbucheinträge in der Regel nur in dem Wörterbuch mit Namen KUNDE_von_prodoc ergänzen dürfen. Nähere Infos finden Sie in den kundenspezifischen Hinweisen, die wir projektbezogen versenden. Mehrsprachige Wörterbücher Eine Besonderheit besteht darin, dass unsere Wörterbücher mehrsprachig sind. Die Wörterbücher werden im Laufe der Projekte gepflegt und da nicht alle Dokumente in alle Sprachen übersetzt werden, ist oft ein Eintrag nur in einer Sprache vorhanden. Wenn das nicht gerade Ihre Zielsprache ist, zeigt Transit im Editor zwar mit roter Markierung einen Wörterbucheintrag an, aber der taucht nicht im Wörterbuchfenster auf. Das sieht dann so aus: Im obigen Beispiel fehlt der portugiesische Eintrag für "Leseabstand". Im Wörterbuchfenster (rechts oben) ist bei "Leseabstand" daher kein blauer Eintrag dargestellt. Wir erwarten von Ihnen, dass Sie den Eintrag ergänzen. Gehen Sie dabei wie folgt vor. Markieren Sie "Leseabstände" und "Distâncias de leitura" in Ausgangs- und Zielsprachenfenster wie oben dargestellt. Drücken Sie die Tastenkombination ALT dann T und dann E, womit Sie die Schnelleingabe aufrufen. Es erscheint das Schnelleingabefenster: Einträge anpassen Begriffe sind im Wörterbuch im Singular eingetragen, fremdsprachliche Begriffe werden klein geschrieben, ansonsten gelten die unter Konventionen für Wörterbucheinträge gemachten Angaben: 26 Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit

27 Arbeiten mit Transit Wörterbucheinträge Passen Sie die Einträge in der Schnelleingabe daran an (im Beispiel oben "Leseabstand" und "distância de leitura"). Klicken Sie dann im Schnelleingabefenster auf Speichern oder drücken Sie RETURN zur Bestätigung des Eintrags. Es erscheint folgende Abfrage: Mehrfacheinträge vermeiden Klicken Sie hier unbedingt auf "Einfügen", um den bestehenden deutschen Eintrag mit der englischen Übersetzung zu ergänzen. Wenn Sie hier auf Neuer Datensatz klicken, generiert Transit einen zweiten Eintrag "Gerät" und das wollen wir gerade vermeiden!!! Der Eintrag wird eingefügt (das sehen Sie im Hintergrund) und die leere Schnelleingabe bleibt offen (warum weiß nur Star). Am einfachsten schließen Sie jetzt mit einem erneuten Klick auf Speichern, bzw. mit RETURN. Nun können Sie ggf. noch das Wörterbuchfenster öffnen und weitere Angaben zum Eintrag machen (siehe Zusatzinformationen auf Seite 24) Einträge aus dem Wörterbuch übernehmen Einträge im Wörterbuch helfen in erster Linie Ihnen bei der weiteren Übersetzung, denn damit können Sie in Zukunft diesen Eintrag direkt in den Text übernehmen. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten: Wenn der Cursor direkt vor oder in dem Wort steht, zu dem es einen Wörterbucheintrag gibt: ALT+T ersetzt das Wort durch den Eintrag aus dem Wörterbuch Wenn der Cursor direkt vor oder in dem Wort steht, zu dem es mehrere Wörterbucheinträge gibt: ALT+K+Buchstabe ersetzt das Wort durch den Eintrag aus dem Wörterbuch, der mit [Buchstabe] in grüner Schrift markiert ist. Wenn der Cursor an beliebiger Stelle im Zieltextfenster steht: ALT+G+Buchstabe fügt an dieser Stelle den Eintrag aus dem Wörterbuch ein, der mit [Buchstabe] in grüner Schrift markiert ist. Transit XV und Transit NXT - Arbeiten für PRODOC mit Transit 27

1 Allgemeines zu Transit

1 Allgemeines zu Transit PRODOC-spezifische Anpassungen Transit-Familie 1 Allgemeines zu Transit 1.1 Transit-Familie PRODOC nutzt Transit seit 1994. Wir haben daher umfangreiche Erfahrungen mit den unterschiedlichsten Versionen.

Mehr

TermStar Gate für Word

TermStar Gate für Word TermStar Gate für Word Installation & Benutzung 2013-02 2013 STAR AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung der STAR AG urheberrechtswidrig

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Schnelleinstieg Projektbearbeitung mit Transit 2013-09 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-09. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Einleitung Unzählige Juristen aber mit Sicherheit auch andere Schreibende haben sich schon gefragt, wie man in Microsoft Word Randziffern

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Handbuch Zeichensatzgenerator für AT-Geräte Dokument: Status: H165A0 Freigegeben Erstellt: November 2004 SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Gmbh & Co.KG * Kaiserstrasse 18 * D-78609

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0 FibuGym PE 1.0 Finanzbuchhaltungs-Lernsoftware (Personal Edition - Version 1.0) für den Einsatz am Gymnasium. Eine Einführung in die Doppelte Buchführung am Computer. 2004-2005 Manuel Friedrich email:

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Die Vorlagedateien Speichern Sie die.zip Datei an den gewünschten Ort und entpacken Sie diese. In dem neuen Ordner befinden sich nun folgende Dateien:

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Strategie & Kommunikation. Trainingsunterlagen TYPO3 Grundlagenschulung

Strategie & Kommunikation. Trainingsunterlagen TYPO3 Grundlagenschulung Trainingsunterlagen TYPO3 Grundlagenschulung Seite 1 / Maud Mergard / 08.03.2010 TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 08.03.2010 Um sich in TYPO3 einzuloggen, rufen Sie bitte im Internet die Seite http://www.vdi.de/typo3

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

WebTransit Schnelleinstieg Agentur-Modus 2015-03

WebTransit Schnelleinstieg Agentur-Modus 2015-03 WebTransit Schnelleinstieg Agentur-Modus 2015-03 Gültig ab Service Pack 7 Update 14 Stand 2015-03. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7 Update 14. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen.

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. Hier finden Sie Fragen und Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen zur 3. Auflage der Wissensbilanz-Toolbox. Nachstehend finden

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Textverarbeitungsprogramm WORD

Textverarbeitungsprogramm WORD Textverarbeitungsprogramm WORD Es gibt verschiedene Textverarbeitungsprogramme, z. B. von Microsoft, von IBM, von Star und anderen Softwareherstellern, die alle mehr oder weniger dieselben Funktionen anbieten!

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Dateiname: ecdl3_01_03_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 3 Textverarbeitung

Mehr

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen 1. Datensicherung allgemein Sinnvolle Datensicherung immer auf eigenem physikalischen Datenträger (z.b. externe Festplatte über USB an Verwaltungscomputer

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Mozilla Tunderbird Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Inhalt Einstellungen... 4 Allgemein... 5 Ansicht... 5 Verfassen... 5 Sicherheit!... 6 Anhänge... 6 Erweitert... 6 Posteingang!...

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Oft sieht man vor allem in Büchern eine Spalte rechts oder Links neben dem Text, in der weitere Hinweise oder auch Erläuterungen zum eigentlichen Text stehen.

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Gemeinsamkeiten in der Bedienung

Gemeinsamkeiten in der Bedienung Office 2010 Kapitel 3 Gemeinsamkeiten in der Bedienung In diesem Kapitel: Office-Programme starten 66 Der Aufgabenbereich Zwischenablage 69 Automatische Rechtschreibprüfung 71 Rechtschreibprüfung in Excel

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Grundlagen... 1 Texteingabe und einfache Korrekturen... 1 Einen Text erfassen... 1 Cursor im Text positionieren... 2 Mit der Maus... 2 Mit der Tastatur... 2 Zeichen

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

TYPO3-ANLEITUNG FÜR REDAKTEURE Für die Ortsverkehrswachten des Landes Niedersachsen

TYPO3-ANLEITUNG FÜR REDAKTEURE Für die Ortsverkehrswachten des Landes Niedersachsen TYPO3-ANLEITUNG FÜR REDAKTEURE Für die Ortsverkehrswachten des Landes Niedersachsen Der Webauftritt wird mit dem Redaktionssystem Typo3 Version 4.0 realisiert, das eine komfortable Pflege der Seiten erlaubt.

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Dokumentation. Dokumentation Schnell-Einstieg für webedition User. PROLINK internet communications GmbH Merzhauser Str. 4 D-79100 Freiburg

Dokumentation. Dokumentation Schnell-Einstieg für webedition User. PROLINK internet communications GmbH Merzhauser Str. 4 D-79100 Freiburg Dokumentation Dokumentation Schnell-Einstieg für webedition User PROLINK internet communications GmbH Merzhauser Str. 4 D-79100 Freiburg fon: +49 (0)761-456 989 0 fax: +49 (0)761-456 989 99 mail: info@prolink.de

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern.

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern. Griechische Tastatur Unter Windows 7 Hinweis: Einige der hier als Bild gezeigten Fenster haben im unteren Bereich (hier im Bildausschnitt nicht gezeigt) eine OK -Taste, mit der die Eingabe zu bestätigen

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 Linda York, Tina Wegener HTML5 Grundlagen der Erstellung von Webseiten 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 2 HTML5 - Grundlagen der Erstellung von Webseiten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen In diesem

Mehr

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Schulungsunterlage in 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Was ist eigentlich Outlook 2000? Microsoft Outlook 2000 ist ein Programm, welches mehrere Komponenten des normalen Büroalltags in einer leicht verständlichen

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner.

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. Kapitel 1 Grundlagen von Phase 5 Seite 1 1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. 1.1 Projekt anlegen Bevor du das Programm Phase 5 startest, musst du einen Ordner anlegen,

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 PrPRäse Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 Präsentation von Christine Stock, Nina Schöpf, Viola Sommer 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite und Übersichten 2. Dokument öffnen 3. Neues Projekt 4. Zusatzoptionen

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Kurzanleitung Drupal. 1. Anmeldung

Kurzanleitung Drupal. 1. Anmeldung Kurzanleitung Drupal 1. Anmeldung Anmeldung erfolgt bis zum Umzug unter http://haut.mjk-design.de/login und nach erfolgreichem Domainumzug unter http://www.haut.net/login mit Benutzername und Passwort.

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

PDF- Übersetzung PDF-Dateien mit Plustools zur Übersetzung vorbereiten

PDF- Übersetzung PDF-Dateien mit Plustools zur Übersetzung vorbereiten PDF- Übersetzung PDF-Dateien mit Plustools zur Übersetzung vorbereiten Best Practice Autor Klaus Kurre, kurre@loctimize.com Druck 5. August 2010 Copyright 2010 Loctimize GmbH Dieses Dokument ist Eigentum

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

EasyTicketsystem V1.0

EasyTicketsystem V1.0 EasyTicketsystem V1.0 1 Einleitung...1 1.1 Installation...1 2 Admin...2 2.1 Saalplan erstellen...3 2.2 Ticketlayout erstellen...5 2.3 Preise einrichten...6 2.4 Termine erstellen...7 2.5 Drucker auswählen...7

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr