Internet-Workshop für Tierärzte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internet-Workshop für Tierärzte"

Transkript

1 Copyright 1998 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. Internet-Workshop für Tierärzte NWA, 24. Januar 1998 Petra Gremeyer und Axel-Tobias Schreiner Fachbereich Mathematik-Informatik Universität Osnabrück Inhalt Architektur was ist das Internet? 3 Anschluß wie komme ich zum Internet? 19 Nutzung wie mache ich etwas mit dem Internet? 49 Aufgaben 69

2 Literatur Diese Unterlagen befinden sich auf dem WWW-Server der Universität Osnabrück sollten mit einem Web-Browser betrachtet werden.. Sie Grundlagen Scheller et al Internet: Werkzeuge und Dienste Werkzeuge Gilster Der neue Internet-Navigator Wegweiser Bischof et al Einblicke ins Internet (CD-ROM) Klau Das Internet Lamprecht Professionelle Recherche im Internet Klassiker Kehoe Zen and the Art of the Internet Krol The Whole Internet Catalog

3 Architektur Was ist das Internet? Themen Grundlagen 4 Der Begriff Internet 5 Leistungen und Protokolle 9 Probleme und Chancen 17

4 Grundlagen Dateitransfer Wenn man eine Datei von einem Rechner zu einem anderen bringen und Verabredungen treffen kann, was mit der Datei am Ziel geschehen soll, kann man praktisch alle Dienstleistungen, abgesehen von Dialogbetrieb, realisieren. Client/Server-Architektur ARPANET Seit Ende der 60er Jahre festes Netz zwischen einigen Labors und Universitäten in den USA für , Dateitransfer und Computer-Sharing; ab Ende der 70er Jahre durch robuste, kriegsfeste Technologie ersetzt. Paketverkehr, heterogener Verbund. usenet Das UNIX-Betriebssystem wurde ab etwa 1969 bei Bell Labs entwickelt. UNIX-Rechner wurden ab etwa 1975 per Telefon weltweit kooperativ vernetzt. dezentrale, relativ chaotische Verwaltung.

5 Der Begriff Internet Internet als Netztechnologie 6 Internet als Kommunikationsmedium 7 Internet als Informationsangebot 8

6 Internet als Netztechnologie Weltweit sind etwa 50 Millionen Nutzer mehr oder weniger ununterbrochen verkabelt. Sie verwenden völlig unterschiedliche Computer und Leitungen. Die Zuwachsrate beträgt etwa 10% pro Monat. Das Netz wird völlig dezentral verwaltet. Intranet Die gleiche Technologie kann auch innerhalb einer Firma verwendet werden losgelöst vom allgemeinen Netz. Sie bietet vor allem sehr interessante Möglichkeiten zur Verbindung zwischen Mainframes und Desktops.

7 Internet als Kommunikationsmedium Individuell Jeder Teilnehmer ist per erreichbar. Fax-Server liefern als Fax aus. VoiceChat erlaubt Telefongespräche per Internet. Gruppe Mailing-Listen liefern an Gruppen aus. Internet Relay Chat erlaubt Gruppendialog à la Fernschreiber. Öffentlich News sind allgemein zugängliche Artikel, die in Themenkreise gegliedert sind (news groups) etwa 100 MB pro Woche. Internet Radio ist ein Experiment mit wöchentlichen Radiosendungen, die live und gespeichert verbreitet werden. Kommerziell Das World-Wide-Web ist ein vernetztes Hypertext-System mit Rückmeldungen (Forms) und Programmierbarkeit (Java). Es soll circa Home-Pages geben; Suchdienste erfassen nahezu 40 Millionen Dokumente.

8 Internet als Informationsangebot Dateien Universitäten, Firmenlabors, Hobbyisten bieten im Internet unvorstellbare Datenmengen an Programme, Informationen,... Die Information wird vielfach gespiegelt und auf CD-ROM kopiert. Multimedia Das World-Wide-Web wurde ab etwa 1992 am CERN entwickelt, zunächst, um Artikel für Physiker per Netz zugänglich zu machen. Es ist ein multimediales, erweiterbares Hypertext-System, das kinderleicht per Maus zu bedienen ist. Es macht auch die anderen Dienste (Dateitransfer, News,...) per Maus zugänglich.

9 Leistungen und Protokolle Verbindungen 10 Adressen 11 Routen 12 Elektronische Post 13 News 14 Dateitransfer 15 World-Wide-Web 16

10 Verbindungen gelegentlich Telefon, Modem oder ISDN SLIP oder PPP dauernd lokales Netz globales Netz Ethernet, TCP/IP Wählleitung (Datex-P) oder Standleitung Provider Provider leben davon, Internet-Benutzer mit dem Rest der Welt zu verbinden und dafür Geld zu verlangen, mit dem sie ihre eigenen Provider bezahlen. Kosten Vom Nutzer zum Provider fallen Verbindungskosten an, also zum Beispiel Ortsgebühren für Telefon 2 bis 5 DM pro Stunde (weniger bei City-Plus). Ein Provider berechnet pauschale und/oder zeit- oder volumenabhängige Gebühren, zum Beispiel Wertron in Osnabrück 25 DM pro Monat. Provider unterscheiden sich signifikant in ihrer Qualität. Der Telefon-Ortstarif benachteiligt deutsche Internet-Nutzer enorm. Anbieter zahlen wesentlich mehr; zum Beispiel gibt die Stadt Dortmund ca. 10 TDM/Jahr aus.

11 Adressen Rechner erhalten international eindeutige IP-Adressen wie , die hierarchisch verwaltet werden: Class A Class B Class C Die Adressen gehen langsam aus... Rechner haben Namen wie die im Domain Name Service hierarchisch verwaltet werden.

12 Routen Pakete werden entlang von Routen vermittelt, die dynamisch festgelegt werden: rzrouter indra gandalf aton Schon dabei kann jeder mithören: gandalf $ traceroute aton traceroute to aton.informatik.uni-osnabrueck.de ( ), 30 hops max, 38 byte packets 1 rzrouter ( ) 8 ms 4 ms 3 ms 2 indra.informatik.uni-osnabrueck.de ( ) 3 ms 4 ms 3 ms 3 aton.informatik.uni-osnabrueck.de ( ) 4 ms 4 ms 4 ms</pre> Ohne Mithilfe des Benutzers am Klienten kann ein Server nur die Adresse des Klienten-Rechners, nicht aber die Identität des Benutzers erfahren. Selbst diese Information kann gefälscht werden.

13 Elektronische Post Post wird von den Servern über SMTP-Verbindungen übertragen: Schreiber Sender Empfänger Zusteller SMTP Zwischenlager Briefkasten Leser Schreiber und Leser können andere Rechner als Sender und Empfänger sein. Dann überträgt der Schreiber normalerweise mit SMTP und der Leser holt Post mit POP ab. Die Herkunft eines Briefs zu fälschen, ist fast trivial. Zwischen Sender und Empfänger liegen oft mehrere Rechner, auf denen die Post eingesehen werden kann.

14 News News funktioniert ähnlich wie Post Artikel werden aber zu vielen lokalen Systemen übertragen und dort global lesbar gehalten. Außerdem kann man Artikel direkt auf manchen fremden Systemen lesen. Schreiber Sender Empfänger Artikelablage Zwischenlager andere Empfänger Leser Hier gibt es reichlich Probleme mit fragwürdigen Inhalten. Andrerseits sind News-Gruppen, die sich zum Beispiel mit neuen Software-Entwicklungen beschäftigen, besonders nützlich.

15 Dateitransfer Protokolle wie FTP dienen speziell dazu, Dateien korrekt zu übertragen. Besonders interessant ist dabei Public Domain Software, das sind öffentlich verfügbare Programme. Dialog control TELNET Dialog Server Transport data TCP Transport Client Zum Abholen gehören heute nicht unbedingt technische Kenntnisse siehe Aufgaben. Fehlerhafte Übertragungen sind sicher feststellbar, problematische Inhalte (Viren, Pornographie) kaum.

16 World-Wide-Web Das World-Wide-Web verwendet Klienten, die formatierte Texte und multimediale Informationen mit verschiedenen Protokollen beschaffen und darstellen können. Autor Server HTTP Browser Viewer Daten Cache Durch Formulare und Sprachen wie Java wird die Oberfläche programmierbar. Rückmeldungen können zum Beispiel für Bestellungen oder Suchdienste verwendet werden. Da das wesentliche Protokoll HTTP zustandslos ist, sind sichere Dialoge allerdings nur schwer zu implementieren. Außerdem werden zum Beispiel verkürzte Übertragungen nicht angezeigt. Der Umgang mit der Seitenbeschreibungssprache (HTML) und die Formulierung der Verweise (URL) sind eher etwas für Spezialisten selber als Autor aufzutreten, ist nicht ganz einfach.

17 Probleme Im Netz herrscht weltweit eine Aufbruchsstimmung, die teilweise noch nicht ganz gelöste Probleme in Kauf nimmt, zum Beispiel: Chancen Skalierung kann das Netz weiter explosiv wachsen? Informationsüberflutung wie findet man Wissenswertes? Renommee wie schützt man sich vor dubiosen Inhalten? Stabilität wie verläßlich ist ein Angebot? Sicherheit wer hört mit, wer kopiert meine Daten? Verkryptung ist sie erlaubt, sicher, authentisch? Dank Null-Ortstarif und billigen Providern wachsen in den USA Jugendliche mit dem Internet als Selbstverständlichkeit auf. Das entkrampft den Umgang mit Informationsfülle und -art und entwickelt ein Gefühl für das Potential der Technologie wenigstens in der kommenden Generation. Schulen ans Netz ist wenigstens ein Versuch, diese Informations- und Technologie-Lücke bei uns zu verkleinern.

18 leere Seite

19 Anschluß Wie komme ich zum Internet? Themen Plattformen 20 Telefonanschluß 21 Provider 43 Software 44 Sicherheitsaspekte 47

20 Plattformen Arbeitsplatz Einen einzelnen Rechner kann man zum Beispiel mit Windows 95, Windows NT oder Linux betreiben und über Telefon (analog oder ISDN) mit dem Internet verbinden. Unter Windows müssen eine Netzwerkkarte (DFÜ-Adapter) und ein Protokoll (TCP/IP) installiert werden. Der DFÜ-Adapter wird dann über Telefon mit dem Provider verbunden, und damit kann über den Provider das Internet angesprochen werden. Netz Bei einem Rechnernetz sollte man einen Rechner, möglichst über ISDN, mit dem Internet verbinden und als Router im Netz betreiben da muß allerdings der Provider zustimmen dann können alle Rechner im Netz ans Internet. Der billigste Router ist ein beliebig alter PC, den man unter DOS mit ka9q einrichtet. Windows NT oder Linux können auch als Router arbeiten, Windows 95 nicht. Wie man einen Router einrichtet, wird hier nicht besprochen.

21 Telefonanschluß Modem oder ISDN-Schnittstelle Telefonanschluß Analog mit Modem 22 Digital mit ISDN 35 DFÜ-Verbindung zum Provider 37

22 Analog mit Modem ausführliche Beschreibung Der Rechner wird über eine serielle Schnittstelle mit einem Modem verbunden, das Modem steckt in einer TAE-Steckdose wie ein Telefon. Modems gibt es extern (eigenes Gehäuse und Stromversorgung), intern (Karte im PC) oder zum Einschieben in einen Laptop (PCMCIA-Schnittstelle). Extern kann man leichter installieren, intern vermeidet zusätzliche Stromversorgung. In jedem Fall sollte die Geschwindigkeit über bit/sekunde liegen; Maximum ist jetzt baud, aber mit verschiedenen Normen. Anschließen Kabel zwischen serieller Schnittstelle (COM1 oder COM2, je nach Maus) und Modem. Kabel zwischen Modem und TAE-Steckdose. Stromversorgung für Modem. Die Kabel sollten mit dem Modem geliefert werden. Software installieren Man muß für Windows über Start/Einstellungen/Systemsteuerung bei Netzwerk als Netzwerkkarte von Microsoft den DFÜ-Adapter und bei Software/Windows Setup in Verbindungen das DFÜ-Netzwerk und zum Testen HyperTerminal installieren.

23 Modem testen Start/Programme/Zubehör/HyperTerminal wählen, Hypertrm.exe aufrufen und auf das Modem zugreifen:

24 Hier wird das Modem gewählt:

25 Daten der Verbindung zwischen Rechner und Modem (und später Provider):

26 Terminalfenster zur Kommunikation mit dem Modem (und später Provider): Der Rechner kann sein Modem erreichen.

27 Verbindung zum Provider von Hand aufbauen Im HyperTerminal etwa folgenden Dialog durchführen: at OK atdt0, CONNECT 9600 Annex Command Line Interpreter * Copyright 1991 Xylogics, Inc. Checking authorization, Please wait... Annex username: axel Annex password: Permission granted ******************************************************************************* Terminalserverzugang zum Osnabruecker Hochschulnetz Alle Modems arbeiten ab jetzt mit Baud nach V.34 mit den ueblichen Kompressions- und Datensicherungsverfahren HMey ******************************************************************************* Kommandos: titan, nereid, phoebe, jupiter, ibm, telnet <host>,rlogin <host>, slip, ppp, qui ---> Ein Benutzer kann sich beim Provider anmelden.

28 Modem einrichten Start/Einstellungen/Systemsteuerung/Modems. Mit der Dialogfolge das Modem einrichten:

29 Im folgenden Fenster kann man ein Modem auswählen und seine Eigenschaften festlegen:

30 Relativ zum Standort wird später die zu wählende Telefonnummer berechnet:

31 Als Eigenschaften eines Modems kann man die Schnittstelle und maximale Geschwindigkeit eintragen:

32 Hier definiert man Leitungsparameter. In einer Nebenstellenanlage wartet man nicht unbedingt auf ein Freizeichen:

33 Modem-Installation testen Für ein Modem kann man Verbindungsinformationen speichern. Start/Programme/Zubehör/HyperTerminal wählen, Hypertrm.exe aufrufen, neue Verbindung einrichten wie oben und auf das Modem zugreifen:

34 Im HyperTerminal erscheint der gleiche Dialog wie oben, aber es wird automatisch gewählt. Ein Benutzer kann sich über das Modem beim Provider anmelden. Als nächstes sollte man eine DFÜ-Verbindung einrichten.

35 Digital mit ISDN ausführliche Beschreibung Der Rechner wird über eine ISDN-Schnittstelle mit einem S0-Bus in der Telefonanlage oder am Netzanschluß der Telekom verbunden. Die Schnittstelle gibt es extern (dann wie Modem anzuschließen), intern oder zum Einschieben. Die Geschwindigkeit beträgt 64 Kbit/Sekunde pro Kanal (maximal 2). Es gibt passive Karten, bei denen der Rechner alle Protokolle selbst abwickeln muß, und aktive Karten, die wesentlich teurer sind. Für einen Router ist eine aktive Karte günstiger aber nicht unbedingt nötig. Anschließen Kabel zwischen Karte und S0-Steckdose (J11). Kabel sollte mit der Karte geliefert werden. Software installieren Die Karte ist hoffentlich Plug&Play und wird automatisch erkannt. Sie muß vor dem DFÜ-Netzwerk installiert werden, letztlich durch Einbauen, Einschalten des Rechners, Erkennen der Karte und automatischer Installation der Treiber von einer CD des Herstellers. Danach muß man für Windows über Start/Einstellungen/Systemsteuerung bei Software/Windows Setup in Verbindungen das DFÜ-Netzwerk installieren.

36 Karte testen Man kann eine Verbindung als Gast zu T-Online aufbauen, um die Karte zu testen. Ein Decoder gehört normalerweise zur Software der ISDN-Karte. MS Accelerator Pack installieren und ISDN konfigurieren Entweder gehört zur ISDN-Karte Software, die eine Vielzahl von Modems zur Verfügung stellt, oder man installiert über Start/Einstellungen/Systemsteuerung und Netzwerk einen NDIS-Port als Netzwerkkarte. Dies leitet in einen Assistenten über, in dem nochmals ISDN konfiguriert wird. DSS1 (Euro-ISDN) wählen und die Rufnummer der Karte am S0-Bus eintragen. System neu starten. [falls noch nicht erfolgt] TCP/IP installieren Start/Einstellungen/Systemsteuerung wählen, Netzwerk starten, und ein Protokoll hinzufügen. MicroSoft TCP/IP auswählen, installieren und TCP/IP -> DFÜ-Adapter nach den Angaben des Providers konfigurieren.

37 DFÜ-Verbindung zum Provider einrichten Start/Programme/Zubehör/DFÜ-Netzwerk/Neue Verbindung erstellen wählen und mit der Dialogfolge die Verbindung für Modem, zum Provider passendes ISDN-Modem oder ISDN-Leitung einrichten. Verbindung selektieren und Datei/Eigenschaften kontrollieren:

38 Provider fragen!

39 Provider fragen!

40 Provider fragen!

41 Durch Doppelklick die Verbindung aufbauen später erscheint dieses Panel, wenn eine Verbindung gebraucht wird. Für ein Modem sollte man nach dem Wählen ein Terminalfenster anzeigen lassen, in dem man sich eventuell anmelden muß; das kann man mit einem Skript automatisieren siehe Beschreibung.

42 Die aktive Verbindung hinterläßt ein Symbol in der Startleiste. Durch Doppelklick kann sie betrachtet und abgebrochen werden. Der Rechner kann das Netz beim Provider erreichen.

43 Provider In jedem Fall braucht man einen Internet-Provider, der möglichst zum Ortstarif erreichbar sein sollte. Der Provider liefert normalerweise Software und Anweisungen zum Internet-Zugriff, zum Beispiel: Telefonnummer Protokoll, etc. PPP, Kompression, etc. Rechnernummer für Klient dynamisch bei Anmeldung Rechnernummer für Name-Service Benutzername für Paßwort Rechnername für -Abholung portos.informatik.uni-osnabrueck.de Rechnername für -Versand luna.informatik.uni-osnabrueck.de Rechnernamen für Proxy-Server keiner Der Provider richtet mindestens eine Postadresse ein, manchmal auch Platz (und Namen) für eine eigene Home-Page. Es gibt flächendeckende Provider wie AOL, CompuServe oder T-Online. Andere, wie zum Beispiel Xlink, haben an vielen Orten einen Point of Presence. Man kann auch im Branchenbuch, bei einem Suchdienst oder bei Dritten suchen. Die Qualität differiert. Auch das findet man im Netz und in Fachzeitschriften.

44 Software Der Provider liefert normalerweise einen Web-Browser wie den Internet-Explorer von Microsoft oder den Navigator von Netscape. Falls man mit dem Netz verbunden ist, kann man sich von Microsoft oder Netscape neuere Versionen kostenlos holen. Diese Beschreibung bezieht sich auf den Netscape Communicator Version Konfiguration Mit dem Browser betrachtet man Dokumente im World-Wide-Web und lädt Dateien und Programme aus dem Netz. Teil des Systems sind auch Programme für und News. Netscape konfiguriert alles an einer Stelle:

45 Unter View kann man die verschiedenen Toolbars ausblenden, am linken Rand kann man sie wegklappen. Unter Edit/Preferences kann man konfigurieren:

46 Wesentlich ist folgendes: Appearance Navigator Identity Messages Mail Server Groups Server Offline Download Advanced Cache Proxies Disk Space Browser oder beim Start Startseite; Größe der History, leeren Name und -Adresse unbedingt ausfüllen nicht per Voreinstellung HTML verschicken; Kopien ablegen lassen Angaben des Providers unbedingt eintragen Angaben des Providers eintragen Offline Work Mode verlangen News Groups auswählen Bilder sofort laden; Sicherheitsoptionen Größe, leeren Angaben des Providers unbedingt eintragen für Mail und News limitieren

47 Sicherheitsaspekte Durch das Internet ist man in zweierlei Hinsicht gefährdet: Fremde können in angeschlossene Rechner eindringen, und man kann Viren vom Netz holen. Außerdem kann man mit überschwemmt werden, und es können Verhaltensprofile aufgenommen werden. Einbruch Jeder Rechner am Internet kann von allen anderen erreicht werden. Lokale Netze verbinden normalerweise einen Router mit dem Rest der Welt und limitieren dort den Verkehr in beiden Richtungen. Ein eigenes Netz mit Internet-Router ist also prinzipiell gefährdet und sollte wenigstens überall durch Paßwörter gesichert sein. Der Provider sollte eigentlich Angriffe von außen entdecken und abwehren. Ein eigener Rechner ist dann nur durch die Kunden des Providers gefährdet. Bei Windows NT und Linux sollte man unbedingt Paßwörter verwenden. Viren Import von ausführbaren Programmen ist gefährlich, speziell bei Windows. Es gibt aber auch Dokumente (zum Beispiel für MS-Word), die den eigenen Rechner beschädigen. Die verschiedenen Skript-Sprachen Java, JavaScript, ActiveX,... mit denen Seiten belebt werden, können alle mißbraucht werden und den eigenen Rechner beschädigen. Linux ist weniger gefährdet als Windows. Bei Windows muß man unbedingt Anti-Viren-Programme verwenden, regelmäßig Datensicherung betreiben und nach Möglichkeit nicht vom gleichen Rechner auf eigene Datenbanken und wahllos auf das Internet zugreifen. Im Browser kann man Skript-Sprachen abschalten, aber selbst das bietet nur bedingt Schutz.

48 leere Seite

49 Nutzung Wie mache ich etwas mit dem Internet? Themen Dokumente 50 Elektronische Post 56 Dateitransfer 61 Suchdienste 62

50 Dokumente Universal Resource Locator (URL) 51 Navigation 52 Bookmarks 53 Multimedia 54 Andere Technologien 55 Entweder man tippt eine Adresse bei Location: ein, oder man wählt File/Open Page Bei Choose File... kann man mit dem üblichen Dialog eine lokale Datei öffnen.

51 Universal Resource Locator (URL) Mit einer Netzadresse (URL) kann man beliebige Objekte mit beliebigen Protokollen beschaffen: file:/c:/bootlog.txt ftp://ftp.rz.uos.de/pub/ Objekt vom Netz lokale Datei Katalog von FTP-Server Post für Rückmeldung Nur Protokoll und Server können beliebig groß- und kleingeschrieben werden. Je nach Protokoll folgen verschiedene Angaben: file:/path ftp://server/path Objekt bei path von server mit HTTP holen lokales Objekt bei path holen Objekt bei path von server mit (anonymem) FTP holen Post an schicken path sollte immer rechte Schrägstriche / verwenden.

52 Navigation Die Navigation wird durch die Toolbars vereinfacht, ist aber auch aus den Menüs möglich. Ausgehend von einer URL kommt man durch Anklicken von Verweisen vorwärts. Verweise sind normalerweise unterstrichen und/oder farbig. Außerdem können Grafiken (Knöpfe) als Verweise verwendet werden. Berührt man einen Verweis mit der Maus, ändert sich der Cursor und man sieht das Ziel in der Statuszeile. Back liefert eine Liste früher besuchter Seiten. Ging man zurück, kann man mit Forward wieder die aktuelle Position erreichen. Reload holt die dargestellte Seite nochmals. Home holt eine in Edit/Preferences... einstellbare Seite. Search holt eine Seite mit Zugriffen auf Suchmaschinen. Guide holt ein Menü möglicherweise interessanter Seiten. Stop bricht eine laufende Übertragung ab. Location klappt aus und enthält explizit eingegebene Adressen. Das Symbol davor ist ein Verweis für Drag&Drop.

53 Bookmarks Bookmarks klappt aus und zeigt eine nach Kategorien sortierte Hierarchie von Verweisen, in die man eine aktuelle Seite nach den bereits vorgelegten durch Berühren einfach einsortiert. Der Personal Toolbar Folder konfiguriert die unterste Toolbar. Edit Bookmarks... ist ein Explorer für die Bookmarks. Die Bookmarks sollte man sich sorgfältig aufbauen und laufend pflegen. Unter Edit Bookmarks... kann man einzelne oder alle selektieren und mit View/Update Bookmarks auf Aktualität prüfen lassen.

54 Multimedia Browser stellen mindestens Bilder (GIF und JPEG), Text und Tonaufzeichnungen dar. Andere Dokumente werden teilweise mit sogenannten Plug-Ins, teilweise mit anderen Programmen dargestellt. Eine Auswahl nicht alles wird funktionieren: Audio Bilder 1.1mb See you later alligator Keyboard mit 50% CD-Qualität 22k Entertainer Keyboard (Netz), MIDI 130k Vergleich zweier Kompressionsverfahren [ Plug-In] Software 217k 600k Archie-Klient ZIP-Extraktor Text Video 82k 488k 500k 2.2mb 3.0mb 9.3mb Portable Document Format, PostScript, überall zu drucken ISDN-Zugang zum Hochschulnetz Modem-Zugang zum Hochschulnetz Workshop-Unterlagen Quicktime MPEG Video für Windows Virtual Reality 130k 3D-Zugriff auf eine Homepage und Musik [ Plug-In]

55 Andere Technologien Formulare Web-Seiten können Formulare mit Textfeldern, Auswahllisten, Knöpfen usw. enthalten, über die Eingaben für Suchen, Bestellungen usw. erfolgen. In diesem Fall wird Information vom Browser zum Server übertragen möglicherweise hören viele Rechner zu. Skript-Sprachen Web-Seiten können Programme in einer Reihe von Programmiersprachen enthalten, um zum Beispiel Grafiken oder Laufschriften kontinuierlich darzustellen oder komplexe Abfragen zu tätigen. Derartige Programme können sich als Viren entpuppen. Channels, netcast Web-Seiten zu betrachten ist eine aktive Tätigkeit, denn man holt Dokumente explizit ab und kann Übertragungen abbrechen. Ähnlich wie im Rundfunk gibt es Channels, bei denen man sich anmelden kann und die dann Material zu bestimmten Interessenslagen von sich aus anbieten. Dies dürfte sich in Zukunft stark entfalten.

56 Elektronische Post Briefe schreiben 57 Briefe verwalten 59 Adreßbuch 60 Um Post (oder News) zu bearbeiten, wählt man Communicator/Messenger Mailbox. Dort kann man sowohl als auch News bearbeiten.

57 Briefe schreiben Mit New Msg schreibt man einen Brief, Reply beantwortet, Forward leitet weiter: Text schreibt oder kopiert man. Als Anlagen kann man beliebige Dateien zum Beispiel mit Drag&Drop oder Attach einfügen. Send verschickt den fertigen Brief. File/Go Offline sorgt dafür, daß Briefe erst zum Schluß zum Server geschickt werden.

58 Durch Klicken der Karteikarte im Adreßfeld kann man aus dem Adreßbuch wählen:

59 Briefe verwalten Get Msg holt die Briefe vom Server. Dabei werden auch fertige Briefe verschickt. Stop bricht die Übertragung ab. File bietet eine Liste von Ablagekörben an, in die man den vorher gewählten Brief durch Berühren verschiebt. Next durchläuft die Briefe nach verschiedenen Kriterien, darunter auch Dialoge zum gleichen Thema. Delete verlagert Briefe in einen Korb, den man mit File/Empty Trash Folder endgültig ausleert. Mit File/New Folder kann man einen neuen Korb anlegen, aber es bleibt unklar, wie man ihn löschen würde. Man sollte die Ablage sehr sorgfältig einrichten und pflegen. Körbe kann man durch Anklicken der Spaltenüberschriften sortieren und über Edit/Search durchsuchen.

60 Adreßbuch Mit Communicator/Address Book kann man Adressen und Adreßlisten verwalten: New Card oder Properties für einen ausgewählten Eintrag führen zu folgender Karte:

61 Dateitransfer Dateien und insbesondere Programme kann man wie Dokumente transferieren. Wenn man die Wahl hat, sollte man das File Transfer Protokoll (FTP) gegenüber dem Hypertext Transfer Protokoll (HTTP) bevorzugen, denn es ist stabiler. Manche Institutionen unterhalten reine FTP-Server, die ein Browser mehr oder weniger im Stil eines File-Managers erschließt. Ausgangspunkt ist eine URL, die auf einen FTP-Server verweist. Dort wird es in der Regel im Katalog /pub interessant: ftp://ftp.cdrom.com/pub/ Katalog Datei wird aufgeblättert wird nach Möglichkeit dargestellt oder mindestens abgespeichert Insbesondere für Public-Domain-Software gibt es wahre Fundgruben (aber Vorsicht vor Viren!): CD-Hersteller DOS Windows Linux ftp.cdrom.com ftp.coast.net ftp.cica.indiana.com ftp.redhat.com Zum gezielten Suchen über viele FTP-Server sollte man archie TH Darmstadt anfragen. installieren und damit bei der

62 Suchdienste Es gibt Kataloge, die von Hand gepflegt werden und dann meist auch über Listen von Kategorien Zugriff bieten, Volltext-Indizierer, die mit Hilfe von Robotern möglichst viele Seiten erschließen, und Metasuchdienste, die selbst mehrere Suchdienste befragen. In allen Fällen kann man mehr oder weniger komplexe, systemspezifische Anfragen per Formular stellen und erhält dann Fundstellen. Kataloge Volltext-Indizierer (deutschsprachig) Metasuchdienste (Lycos, Infoseek, WebCrawler, Excite, AltaVista, Yahoo)

63 Anfragen Verschiedene Suchmaschinen benötigen verschiedene Eingaben. Typisch ist folgendes. Stichwort muß gefunden werden. tierarzt Großschreibung muß auch gefunden werden, Kleinschreibung findet auch Großschreibung. lesen infoseek findet Lesen infoseek findet Von mehreren Stichworten müssen wenigstens eins (infoseek) oder alle (altavista) in jedem Dokument gefunden werden. Dies kann man je nach Suchmaschine abändern: hund auge krankheit infoseek findet hund +auge +krankheit infoseek findet 50 hund auge krankheit altavista findet kein deutsches Dokument hund OR auge OR krankheit altavista findet deutsche Dokumente Nach Folgen von Wörtern kann man durch Zitieren suchen: logisch denken infoseek findet "logisch denken" infoseek findet 36 Sind nicht alle Wortteile bekannt, ergänzt bei manchen Suchmaschinen die Angabe * beliebige Zeichen (insbesondere für Plural wichtig): *tierpraxis sollte auch Kleintierpraxis treffen Oft gibt es weitere Operatoren, die beispielsweise einzelne Worte ausschließen oder Alternativen verbinden..

64 Fundstellen Die Suchergebnisse der verschiedenen Dienste enthalten URL und Titel und können je nach Suchdienst auch Größenangabe und den Beginn des Dokuments selbst enthalten. Die Kriterien zur Dokumentenauswahl und -rangfolge unterscheiden sich von Dienst zu Dienst und können von der Häufigkeit, dem Abstand zueinander und der Position der Suchwörter im Dokument abhängen. Einige Dienste (infoseek direkt, altavista über cow9) gestatten ein nachträgliches Einschränken der Fundstellenmenge durch eine weitere Suche. Die Suchdienste ähneln sich in ihrer Benutzung, differieren jedoch im Detail, so daß die Beherrschung weniger Dienste der naiven Benutzung sehr vieler unterschiedlicher Suchmaschinen vorzuziehen ist. Es empfiehlt sich, eigene Bookmarks auf die Suchmaschinen zu setzen.

65 Beispiele netscape bietet über Bookmarks/Search/Netscape Search oder Edit/Search Internet verschiedene Suchdienste zur individuellen Abfrage an:

66 Wie bietet auch Katalogsuche:

67 Auch hat deutsche Dokumente im Angebot:

68 leere Seite

69 4 Aufgaben Dokumente Betrachten Sie diese Unterlagen im Netz. Beantworten Sie einige der folgenden Fragen: Welches Osnabrücker Gymnasium ist im Internet erreichbar? Was steckt hinter Schulen ans Netz? Kennt Niedersachsen ein Volksbegehren? Was kam gestern in der Tagesschau? Wie macht man ein Praktikum bei der Deutschen Bank? Wie sehen Knochen im CAT-Scan oder MRI aus? Wie war das wirklich mit Apollo 13? Und mit Shoemaker-Levy? Wo bleibt mein Auftrag bei transtec? und mein UPS-Paket? Wann hat Gerhard S. Geburtstag? Wohin schicke ich einen Brief an den Zukunftsminister? an Billy C.? an den Papst? Von welcher Partei sind die meisten Abgeordneten per erreichbar? Betrachten Sie einige der folgenden Beispiele: ADAC Monopoly-Spiel Aktienkurse NASA Bayerische Hypo-Bank Olympiade Bundestag Osnabrück CD World Parteien: CDU, SPD Commerce Net Pizza (in München) Expo 2000 Polizei Film: Eraser Quelle Finanz-Forum Frankfurt Schule und Internet Hannover-Messe Sex Shop: Beate Uhse Immobilien (in Hessen) Sparda Bank, Hamburg Internet CD Suchdienste: Altavista, Lycos Karmann Ghia Tele-Shopping Kleinanzeigen Wirtschaftskammer Krankenkasse ZDF Louvre Zeitungen: Der Spiegel, Die Zeit Ministerpräsident Teufel TIME Magazine

70 Suche Suchen Sie nach tiermedizinischen Informationen, zum Beispiel über spezielle Körperteile einer für Sie interessanten Tierart. Suchen Sie einen Job bei Stellenanzeigen oder dem Arbeitsamt. Suchen Sie Informationen über den Landkreis Osnabrueck. Holen Sie Ihre Post von portos.informatik.uni-osnabrueck.de ab. Beantworten Sie die Anfragen. Dateitransfer Beschaffen Sie sich die ISDN-Installationsbeschreibung aus unserem Rechenzentrum. Was für Informationen sind in der Nähe der Fundstelle speziell für ISDN unter Windows/95 zu holen? Holen Sie nur die Beschreibung der Informationen! Eigendarstellung (Home-Page) Holen Sie eine einfache Home-Page Sie selbst bezieht. und wandeln Sie den Text etwas ab, so daß er sich auf

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen

Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen Was ist Internet? Internet ist ein International Netwok d.h. eine internationale Vernetzung von Computers, die die ganze Welt erschließt. Am Internet sind zahlreiche

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Internet Interconnected Networks - Geschichte -

Internet Interconnected Networks - Geschichte - Internet Interconnected Networks - Geschichte - 1876 Erfindung des Telefons 1941 Erfindung des ersten Computers 60er Jahre ARPA (Advanced Research Projects Agency) ARPANET Ziel: Netz, indem weltweit Rechner

Mehr

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet Michael Stiller Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet / Entstehung Vorläufer des Internet (ARPANET) enstanden bereits Ende der sechziger Jahre Ursprünglich ein Projekt aus militärischen

Mehr

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet?

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Gesamtheit aller weltweit zusammengeschlossener Computer-Netzwerke Vorraussetzung für Datenaustausch ist Kommunikation über ein standardisiertes

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

Einführung in die Informatik für f Schülerinnen

Einführung in die Informatik für f Schülerinnen Einführung in die Informatik für f Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der

Mehr

www.internet-einrichten.de

www.internet-einrichten.de E-Mail-Programme E-Mail Adresse einrichten Bei t-online, AOL, Compuserve, und anderen können Sie sich E-Mail-Adressen einrichten. Dies hat aber den Nachteil, dass Sie diese nur mit der entsprechenden Zugangssoftware

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick OUTLOOK STARTEN UND BEENDEN DAS OUTLOOK ANWENDUNGSFENSTER Was ist Internet? Merkmale Internet das des Das Internet ist das größte

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

Ausstattung meines Rechners 2 nicht unbedingt notwendig sind

Ausstattung meines Rechners 2 nicht unbedingt notwendig sind Ausstattung meines Rechners 1 Folgende Hardware brauchst du: Rechner(mind.16 MB) mit Monitor, Maus, Tastatur Ausstattung meines Rechners 2 nicht unbedingt notwendig sind Soundkarte, Lautsprecher zum Hören

Mehr

Internet - Kompakt. Erstellt von Walter Ischner. www.ischner.de

Internet - Kompakt. Erstellt von Walter Ischner. www.ischner.de Internet - Kompakt Erstellt von Walter Ischner www.ischner.de 1 Was ist das Internet... 1 2 Geschichte des Internet... 1 2.1 ARPA... 1 2.2 CERN... 1 2.3 WWW... 1 3 Benötigte Hardware... 2 3.1 Telefonleitung...

Mehr

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628 Alternativ zur Verbindung über USB können Sie den Konfigurator der T -Eumex 628 auch über eine ISDN-Verbindung aufrufen. Sie benötigen

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

2004 Neuberger & Hughes GmbH

2004 Neuberger & Hughes GmbH 2004 Neuberger & Hughes GmbH A: Quickinstall exchange4linux Server mit Outlook XP(TM) mit Mail über e4l (MAPI) (dies ist der beste Weg um exchange4linux mit Outlook zu nutzen) B: Quickinstall exchange4linux

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub 3 4 Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt

Mehr

Windows Millenium (ISDN / Modem)

Windows Millenium (ISDN / Modem) 1 von 11 24.02.2010 12:09 Windows Millenium (ISDN / Modem) Bevor Sie anfangen: Vergewissern Sie sich, dass Sie das Endgerät (ISDN Karte, Modem etc.) korrekt angeschlossen haben. Falls es sich um ein ISDN

Mehr

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Abteilung Kundendienste und Dezentrale Systeme URL dieser Anleitung: http://software.edvz.uni-linz.ac.at/kundend/winnt.html PPP für Windows

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

www.internet-einrichten.de

www.internet-einrichten.de E-Mail-Programme E-Mail Adresse einrichten Bei t-online, AOL, Compuserve, und anderen können Sie sich E-Mail-Adressen einrichten. Dies hat aber den Nachteil, dass Sie diese nur mit der entsprechenden Zugangssoftware

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Geschichte des Internets Suchmaschinen Fachinformationszentren. Institute for Science Networking

Geschichte des Internets Suchmaschinen Fachinformationszentren. Institute for Science Networking Geschichte des Internets Suchmaschinen Fachinformationszentren Kurze Geschichte des Internets Internet: Geschichte beginnt mit der Entwicklung paketvermittelter Netze. Bei der Paketvermittlung werden Nachrichten

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Lernzielkatalog Internet

Lernzielkatalog Internet Lernzielkatalog Internet Voraussetzungen: Grundkenntnisse von Windows ab Version 95 Groblernziele Die Teilnehmer/innen haben... die Fertigkeit, die beiden wichtigsten Internet-Dienste (WWW und E-Mail)

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 TCP/IP-Konfiguration... 3 E-Mail Einstellungen... 4 WebMail / E-Mail Passwort ändern... 7 WebMail /

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Installationshilfe Interneteinwahl

Installationshilfe Interneteinwahl Installationshilfe Interneteinwahl unter Windows 7/Vista/XP/ME/98/95 Die nachfolgenden Texte und Abbildungen sollen bei der Einrichtung der DFÜ-Netzwerkverbindung unter Windows 7/Vista/XP/ME/98 und Windows

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Grundlagen Frau erfahrt, wie das Internet aufgebaut ist, aus welchen

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

nessviewer als Alternative für icloud

nessviewer als Alternative für icloud nessviewer als Alternative für icloud Mit der von Apple angebotenen icloud können Daten zwischen verschiedenen Mac-Rechnern und ios-geräten synchronisiert werden, dies hat aber einige Nachteile: 1.) Datenschutz:

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

Was bedeutet Internet?

Was bedeutet Internet? Internet 1 Was bedeutet Internet? Im Internet sind Computer, die sich an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Ländern befinden, durch Telefonleitungen weltweit miteinander verbunden. Der Name Internet

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients Leitfaden Seite 1 von 19 INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbereitung für die Installation...3 1.1 Einrichten einer Wählverbindung...3 1.1.1 Einwahl Parameter...3 1.1.2 Netzwerk Konfiguration...4 1.2 Entpacken der

Mehr

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Kurzanleitung Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen WorkCentre M123/M128 WorkCentre Pro 123/128 701P42171_DE 2004. Alle Rechte vorbehalten. Der Urheberrechtsschutz erstreckt sich auf sämtliche gesetzlich

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Windows Live Mail senden & abholen

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Windows Live Mail senden & abholen Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie alle Daten Ihres Providers zur Hand haben, also Mail-Adresse, Nutzername, Kennwort und die Übertragungsverfahren für den Versand und Empfang von E-Mail. All diese

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable)

Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable) Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable) Thunderbird ist ein quelloffenes E-Mail-Programm (manchmal auch Client genannt), das leicht herunterzuladen und zu installieren

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein.

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein. I Der webopac die Online-Recherche Suchen, shoppen und steigern im Internet... Vor diesem Trend brauchen auch Sie nicht halt machen! Bieten Sie Ihrer Leserschaft den Service einer Online-Recherche in Ihrem

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG IN DAS INTERNET...8

INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG IN DAS INTERNET...8 EINFÜHRUNG IN DAS INTERNET...8 Allgemeines... 9 Historie... 9 Nutzen des Internet... 11 Verbindung mit dem Internet... 11 Die Internet- Dienste... 12 Das World Wide Web... 13 Das FTP... 13 Die elektronische

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Handbuch NOXON Favourites Commander

Handbuch NOXON Favourites Commander Handbuch NOXON Favourites Commander TerraTec Electronic GmbH Copyright (c) 2008 TerraTec Electronic GmbH. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation Dieser Leitfaden dokumentiert die Schritte über die Installation des Content Management Systems Joomla! auf den Webservern der za-internet GmbH. Die Installation kann von einem Windows 7 PC aus ohne einer

Mehr

Erstellen einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP Professional

Erstellen einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP Professional 1. Vorbereitung der DFÜ-Verbindung GmbH GmbH Österreicher Ansbacher Str. Str. 2a 7 D 90513 90513 Zirndorf Zirndorf Tel: Germany 0911 / 60 70 96 Tel: +49 (0) 9127/59460-10 Fax: +49 0911 (0) 9127/59460-20

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr