Arbeitsgemeinschaft Corporate Finance. 3. Feb 2011 RKU Heidelberg David Dell

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsgemeinschaft Corporate Finance. 3. Feb 2011 RKU Heidelberg David Dell"

Transkript

1 Abeitsgemeinschaft Copoate Finance 3. Feb 2011 RKU Heidelbeg David Dell

2 Gundpinzipien de Finanzieung Investition = Entscheidung fü eine bestimmte Vewendungsmöglichkeiten von Kapital Aufgaben de Finanzieung = Effiziente Allokation des begenzten Kapitalstocks sowie Beschaffung von neuem Kapital Wichtigste Voaussetzung: Vegleichbakeit de Entscheidungsoptionen

3 Zuest: Statische Vefahen Vegleich von bestimmten Efolgsgößen in Duchschnittspeioden Mögliche Efolgsgößen: 1. Kosten 2. Gewinn 3. Rentabilität 4. Amotisationsdaue

4 Exkus: Gebundenes Kapital u. Kalkulatoische Zinsen Zinssatz (i) * Investitionshöhe in Peiode t (I t ) = Zinskosten in de Peiode Zu den Kosten eine Investition weden bei den statischen Vefahen auch die kalkulatoischen Zinsen geechnet. Dies ist eine veeinfachte Dastellung de Oppotunitätskosten. Betachtung 1: Das in de Investition gebundene Kapital könnte andeweitig angelegt weden und Etäge ezielen. Betachtung 2: Die Maschine wid duch Femdkapital finanziet, welches Zinsenkosten veusacht. Duch die Geldückflusse aus de Investition veinget sich das gebundene Kapital de Investition stetig, bis diese amotisiet ist Investition, 250 Etag po Jah -> gebundenes Kapital im zweiten Jah 750, im ditten 500 etc. bis 0 im fünften Jah (amotisiet). Bei i = 10% bedeutet dies Zinskosten von = 250 Da die Kapitalbindung linea abnimmt sind duchschnittlich übe den gesamten Zeitaum ( ) / 2 = 500 gebunden. Mit diese Veeinfachung entstehen Zinskosten von = 250 Ein mögliche Liquidationselös (L) wid beeits zu Beginn de Investition mit gekauft und bleibt übe de gesamten Zeitaum gebunden. Daum muss e bei de Beechnung des duchschnittlich gebunden Kapitals zuaddiet weden. Kalkulatoische Zinskosten = i I L 2 * 0 T T a f e l

5 Statische Vefahen 1. Kostenvegleich Entscheidung fü die Investition welche die geingsten laufenden Gesamtkosten in de Vegleichspeiode veusacht K ges K fix x* vaiabel Die Anschaffungskosten und die Nutzungsdaue weden beücksichtigt übe die kalkulatoischen Zinskosten (gebundenes Kapital) sowie Abscheibungen. Diese bilden einen Teil de Fixkosten i I L 2 * 0 T L T Da meist unteschiedliche Outputquantitäten (X) eeicht weden, müssen die Gesamtkosten zu Vegleichbakeit auf die einzelne Leistungseinheit heunte gebochen weden. I 0 T K sonstige Fixkosten K ges X Aufgund de Fixkostenübewälzung können unteschiedliche Altenativen je nach angestebte Poduktionsmenge günstige sein. Bei kleinen Poduktionsmengen sind niedige Fixkosten wichtige, bei goßen Mengen niedige vaiable Kosten. In de kitischen Menge sind die Gesamtkosten de Altenativen gleich. K A K B K Afix x* K Ava KBfix x* K B va x K K Bfix Ava K K Afix Bva T a f e l

6 Statische Vefahen 2. Gewinnvegleich In de Vegleichspeiode wid de Gewinn (Übeschuss de Elöse übe die Kosten) heangezogen G peiode ( P* x) ( Kva * x) K fix Abscheibungen I L Kalk. Zinskosten i Elös (E) 2 Etag * 0 T Wenn G positiv ist, ist die Investition auch absolut Voteilhaft (eweitete Ekenntnis gegenübe Kostenvegleich) G wid est ab eine bestimmten Outputquantität positiv, nämlich wenn de Etag die Fixkosten übesteigt. ( P K va )* x (x wude ausgeklammet) K fix x K fix ( P K va ) I 0 L T Gewinnschwelle ode beak even T

7 Beispiel Gewinnvegleich Entscheidungszeitpunkt: Anschaffungskosten eine neuen Maschine Kapazität 1000 Einheiten Maktpeis je Einheit 6 Mateialkosten je Einheit 1 Jähliche Lizenzgebühen 1000 Nutzungsdaue 4 Jahe Zinsate 10 % Liquidationswet nach 4 Jahen = 600 Die alte Maschine wid im kommenden Jah voaussichtlich einen Gewinn von 1200 ezielen, danach abe keinen Schottwet haben. Wüde sie jetzt ausgetauscht, könnte sie fü 200 liquidiet weden. Sollte die Maschine ausgetauscht weden? De Untenehme füchtet eine Absatzkise. Wäe die neue Maschine bei einem Absatzückgang um 20% noch (absolut) pofitabel?

8 Beispiel Gewinnvegleich: Lösung Peiodengewinn neue Maschine G (6 1 )* ,1* 2 G = = 1120 Gewinnschwelle: Etag = (6 *x) (1 *x) 1340 >1200 Maschine sollte esetzt weden Fixkosten * 10% Liquidation alte Maschine + Zinseffekt übe das Jah 776 Bei übe 20% absatzückgang (=800 Einheiten) noch pofitabel.

9 Statische Vefahen 3. Rentabilität Rentabilität () setzt Efolgsgößen ins Vehältnis zu Investitionshöhe bzw. gebunden Kapital Übe die Rentabilität kann auch die Kapitalhekunft (/) beücksichtigt weden: Gesamtkapitalentabilität vs. Eigenkapitalentabilität GK G GK Übesteigt die Gesamtkapitalentabilität den (konstanten) Femdkapitalzinssatz, kann duch Veingeung des -Anteils, bzw. Ehöhung des -Anteils in de Finanzieung die Eigenkapitalentabilität gehebelt weden (s.g. Leveage Effekt engl. Leve = Hebel). Duch zusätzliches Femdkapital (neue Maschinen) wid meh Gewinn ewitschaftet, de nu teilweise an die -Gebe weitegeeicht wid ode das fei gewodene Eigenkapital kann andeweitig investiet weden. De Leveage Effekt wikt genauso negativ, wenn die Gesamtkapitalendite unte den Femdkapitalzinssatz sinkt, das heißt das opeative Egebnis nicht meh auseicht um die Kapitaldienste zu leisten. Das Eigenkapital schumpft in diesem Fall schnelle. G * fk Femdkapitalkosten i.e. Zinskosten

10 [ Heleitung Leveage ] GK GK G GK GK GK GK GK GK GK fk )* ( * * * * * * * * * *

11 4. Amotisation Die Amotisationszeit (fz. amoti, tilgen) ist die Daue bis die Zahlungsstöme aus eine Investition deen Anschaffungswet eeicht haben. Gewinn koigiet um Abscheibungen und kalkulatoischen Zins, da ausschließlich Geldfluss elevant AD Im Amotisationszeitpunkt ist das gebundene Kapital auf 0 geschumpft G I 0 L T I 0 I 2 T L i* 0 T

12 Dynamische Vefahen (discounted cash flow) Faktoen fü die Attaktivität von Investitionen: 1. De monetäe Rückfluss aus einem Investitionsobjekt 2. Die Zeitpunkte an dem die Rückflüsse anfallen 3. Die Oppotunitätskosten = Andeweitige Etagschancen fü das Kapital Unse Ziel: Dynamisches DCF Vefahen V T t0 1 CF t k Cashflow (CF) Time (t) Kapitalkosten (k) t

13 1. Cashflow Relevant ist de ewatete Geldbetag de zu einem Zeitpunkt in de Zukunft aus de Investition an die Investoen zuückfließt De fee cash flow, ist die Residualgöße, nachdem alle Baaufwendungen geleistet wuden (z.b. Löhne, Steuen etc.) abe bevo Zinszahlungen geleistet wuden. E ist also de Betag de den Eigen- und Femdkapitalinvestoen zu feien Vefügung steht Quelle de histoischen cash flows: Kapitalflussechnung (cash flow statement) Diekte Heleitung (Zahlungseingänge Zahlungsabgänge) Indiekte Heleitung aus dem um alle nicht zahlungswiksamen Sachvehalte beeinigten GuV-Egebnis Einneung: Um den fü das WACC Vefahen benötigten fee cash flow zu ehalten müssen die Zinszahlungen addiet weden

14 1. Cashflow: Indiekte Beechnung

15 1. Cashflow: Indiekte Beechnung Ausgangsbasis Jahesegebnis aus GuV (Efolg) Abscheibungen imme addieen, da diese efolgswiksam abe ohne Geldfluss sind Woking Capital Veändeungen (Vegleich de Bilanzwete): Voäte => woking capital => cash flow (Eselsbücke: Voäte wuden vekauft ) Vebindlichkeiten LuL => Femdfinanzieung => höhees woking capital => cash flow ( Liefeantenkedite wuden zuückgezahlt ) Höhee Fodeungen LuL => Vofinanzieung fü Kunden => woking capital => cashflow ( Rechnungen wuden noch nicht bezahlt ) Cash flow aus Geschäftstätigkeit / opeating cash flow Investitionen und Anlagenvekäufe sind mit Geldflüssen vebunden tauchen abe in de GuV nicht auf, da nicht efolgswiksam (zu buchweten) Sachanlagen => Geldabfluss aus Kaufpeis => cash flow Sachanlagen => Geldzufluss aus Vekaufspeis => cash flow Cash flow aus Investitionstätigkeit / investment cash flow Veändeungen de Finanzvebindlichkeiten ode des (Kapitalehöhung/-heabsetzung) sind ebenfalls mit Geldflüssen vebunden abe nicht efolgswiksam Finanzvebindlichkeiten => Geldzufluss duch Keditauszahlung => cash flow Finanzvebindlichkeiten => Geldabfluss duch Tilgung => cash flow Ausgabe neue Aktien => Geldzufluss duch Ewebe => höhee cash flow Zahlung von Dividende / Rückkauf eigene Aktien => Geldabfluss an Anteilseigne => cash flow Cash flow aus Finanzieungstätigkeit / financing cash flow + Zinszahlungen = fee cash flow (FCF)

16 2. Zeitpunkte / Abzinsung Bawetbeechnung übe Planungspeiode T (i.d.r. 5 Jahe) Zusatz: Da bis in die Ewigkeit cash flows ezielt weden, muss am Ende eine ewige Rente (teminal value) angenommen weden [Cf letzte Peiode /k] Wid angenommen, dass de cash flow de Untenehmung jählich um den Fakto g wächst, muss dies bei de ewigen Rente beücksichtigt weden [Cf letzte Peiode /(k-g) ] Achtung: Diese Beechnung egibt nu den Bawet de ewigen Rente zum Ende de letzten Planungspeiode. Die ewige Rente muss daum nochmals übe die Daue de Planungspeiode abgezinst weden. V T t T 1 t0 ) FCF FCF t T 1 1 k ( k g)*(1 k Gesamtwet des Untenehmens (Entity/Entepise Value) um Eigenkapitalwet (Shaeholde/Equity Value) zu ehalten muss de Wet des Femdkapitals abgezogen weden

17 3. Abzinsungsfakto / discount facto Jede Peiode wid die Übelassung von Femdkapital mit einem gewissen duchschnittlichen -Zinssatz (R d ) vegütet. Feies Kapital das heute zu Vefügung steht, also nicht investiet wid, kann in diese Peiode am Kapitalmakt investiet weden. Die ewatete duchschnittliche Rendite (R e ) diese altenativen Vewendung stellt die Eigenkapitalkosten eine Investition da. Je nach dem Vehältnis de geplanten Finanzieung eine Investition eechnen sich die gewichteten duchschnittlichen Kapitalkosten (weighted aveage cost of capital WACC) Da Femdkapitalzinsen steueabzugsfähig sind, espat jede de fü Zinszahlungen aufgewendet wude t (Steuesatz) Steuelast. Jede Femdkapitalzins belastet den cash flow an die Eigenkapitalgebe Untenehmen also nu mit (1-t). S.g. Tax shield effect. WACC R e * Rd * *(1 t) GK GK -Anteil z.b. 0,4 -Anteil z.b. 0,6 Jede -Zins kostet nu (1-t), t z.b. 30%

18 3. EXKURS: Beispiel/Beweis Tax-Shield EBIT 100, kein, t=50% > *0,5 = 50 EBIT 100, 40 Zinskosten, t=50% > ( )*0,5 = 30 Totz 40 Zinskosten nu um 20 (t*40 ) veingete cash flow.

19 3. Eigenkapitalkosten Ewatete Rendite hängt stets mit de Eintittswahscheinlichkeit, also dem Risiko zusammen. Risiko ist statistisch Vaianz, also Steuung de tatsächlichen Einzelegebnisse um den ewateten Wet Beispiel: Je stäke eine Aktie um ihen Duchschnittskus schwankt um so göße ihe Vaianz und damit ih spezifisches Risiko Hat man die Wahl zwischen zwei Aktien mit gleiche ewatete Rendite, wählt man diejenige mit dem niedigeen Risiko Aktienkuse von zwei Untenehmen können in Wechselwikung mit einande stehen (z.b. Badehosen und Regenschimhestelle). S.g. Kovaianz Schwanken die Aktienkuse exakt entgegengesetzt (Koelationskoeffizient = -1) lässt sich duch Aufteilen de Investitionssumme auf beide Aktien zu je 50% das spezifische Risiko de einzelnen Aktie eliminieen (Divesifikation). Es vebleibt lediglich das s.g. Maktisiko. Nach de s.g. Potfoliotheoie (Makowitz) lässt sich aus effiziente Gewichtung alle vefügbaen Anlagemöglichkeiten ein einzelnes optimales Potfolio (bestes Risiko/Rendite-Vehältnis) bilden (s.g. Maktpotfolio). Da man auch in isikolose Anlagefomen investieen kann und diese mit dem Maktpotfolio mischen, lässt sich mit Hilfe de Modells (s.g. capital asset picing modell CAPM) fü jedes gegebene Risiko eine Aussage übe die theoetisch auf dem Kapitalmakt optimal ezielbae Rendite teffen (s.g. Kapitalmaktlinie). Die ewatete Rendite fü Eigenkapital hängt also ab vom Risiko, vom isikofeien Zinssatz und vom Etag des Maktpotfolio. R e f Risikofeie Rendite, Paxisnäheung: Zins auf sichee Staatsanleihen ( M f )* (spezifisches Risiko de Investition β) Übeendite die im optimalen theoetischen Potfolio meh ezielt wid, s.g. Maktisikopemium Paxisnäheung M : Dax Wetsteigeung

20 3. Eigenkapitalkosten Nochmal: Man weiß also, eine Investition ins Maktpotfolio (ode eine Anlageat mit de gleichen Schwankung, dem gleichen Risiko, z.b. Dax Zetifikate) wüde eine Rendite von M abwefen. Um nun eine Aussage übe die ewatete Rendite (R e ) eine bestimmten Investition zu ehalten, benötigt man eine Infomation übe deen Risiko im Vehältnis zum optimalen Maktpotfolio. Das CAPM füht den s.g. Beta-Fakto (β) ein. Fomell ist dies die nomiete Kovaianz de betachteten Investition mit dem Maktpotfolio. β > 1 gößee Schwankungen als das Maktpotfolio, ehöhtes Risiko β < 1 kleinee Schwankungen als das Maktpotfolio, geingees Risiko Logische Konsequenz: Eine Investition mit stäkeen Schwankungen als das Maktpotfolio muss mindestens eine in diesem Vehältnis ehöhte Rendite abwefen um lukativ zu sein. Andenfalls wüde man ins Maktpotfolio investieen. R e f ( M f )*

21 Übung 4 mio., 6 mio. -Zins: 6% Dt. Schatzbiefe: 4% p.a. Dax-Entwicklung im letzten Jah +11% Steuesatz: 30% β des Untenehmens: 1,3 Wie hoch sind die WACC des Untenehmens? Welchen opeativen Gewinn (nach Steuen) muss es mindestens ewitschaften um seinen Aktienkus stabil zu halten? [Gegenpobe: Welche Ausschüttung ewaten die Aktionäe?]

22 Lösung R e 0,04 (0,11 0,04)*1,3 0, WACC 0,131* 0,06* *(1 0,3) 0, NOPAT NOPAT WACC 0,0776 NOPAT GK 10mio Kapitalendite (nach Steuen) muss übe den Kapitalkosten liegen NOPAT steht fü: Net Opeating Pofit Afte Tax Anmekungen: Das Beta eines goßen Untenehmens wid häufig veöffentlicht, bzw. kann aus histoischen Aktienkusen beechnet weden. Um das Beta eines ode mehee Benchmakuntenehmens zu vewenden muss es an die Kapitalstuktu abgepasst weden, da mit steigende Veschuldung die Schwankung de Eigenkapitalendite vestäkt wid (vgl. Leveage Effekt).

23 Gegenpobe Eigenkapitalgebe müssten * Ewatete Rendite (R e )= * 0,131 = Ausschüttung ewaten. EBIT ( t * EBIT ) NOPAT EBIT *(1 t) NOPAT EBIT 1 0,3 EBIT EBT ( ) (0,3* ) Zinszahlung Steuen Mit opeativem Egebnis (nach Steuen) können also die ewateten Dividende ausgeschüttet weden.

24 Beispiel Untenehmensbewetung Wie ist de Wet (entepise value) des gleichen (S21) Untenehmens bei folgende GuV-Gewinnpognose: G 2011 = -100 T G 2012 = 200 T G 2013 = 400 T G 2014 = 300 T, danach 250 T p.a.? Jähliche Abscheibungen 80 T In 2011 weden 5 neue Maschinen zu je 20 T angeschafft. Von Juni 2013-Juni 2014 wid einem Goßkunden ein Zahlungsziel fü eine Rechnung von 70 T gewäht. In 2014 wid eine alte maschine zu 25 T vekauft. Um die 250 T Gewinn ewig zu halten sind jähliche Investitionen von 80 T nötig.

25 Untenehmensbewetung T + 80 T -100 T +360 T = 240 T 200 T + 80 T T = 640 T 400 T + 80 T -70 T T = 770 T 300 T + 80 T + 70 T + 25 T T = 835 T 250 T + 80 T -80 T +360 T = 660 T 240 (1 0,0776) 640 (1,0776) (1,0776) (1,0776) (0,0776)*(1,0776) 5 =222, , , , ,21 = 7.861,65 T = 7,86 mio Equity Value / Shaeholde Value / Wet des Eigenkapitals = 7,86 mio - 6mio = 1,86 mio Femdkapitalwet

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzieung Studiengang B.A. Business Administation Pof. D. Raine Stachuletz Hochschule fü Witschaft und Recht Belin Belin School of Economics and Law Somme 2012 slide no.: 1 Handlungsfelde

Mehr

Schwerpunkt Finanzen Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt (Main) Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Dipl.-Ökonom Hergen Frerichs. Finanzwirtschaft 2

Schwerpunkt Finanzen Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt (Main) Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Dipl.-Ökonom Hergen Frerichs. Finanzwirtschaft 2 Schwepunkt Finanzen Johann Wolfgang Goethe Univesität, Fankfut (Main) Pof. D. Mak Wahenbug Dipl.-Ökonom Hegen Feichs Finanzwitschaft Teil 3: Untenehmensbewetung Maktwet und wahe Wet : Wann lohnt Bewetung?

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft. Unternehmensbewertung

Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft. Unternehmensbewertung Vetiefungsstudium Finanzwitschaft Untenehmensbewetung Pofesso D. Mak Wahenbug 1 Maktwet und wahe Wet : Wann lohnt Bewetung? wenn Mäkte effizient sind: keine Untebewetungen identifizieba Untenehmensbewetung

Mehr

Exkurs: Portfolio Selection Theory

Exkurs: Portfolio Selection Theory : Litetu: Reinhd Schmidt und Ev Tebege (1997): Gundzüge de Investitions- und Finnzieungstheoie, 4. Auflge, Wiesbden: Gble Velg BA-Mikoökonomie II Pofesso D. Mnfed Königstein 1 Aktien und Aktienenditen

Mehr

Aufgabenblatt 3. Lösungen. A1. Währungsrisiko-Hedging

Aufgabenblatt 3. Lösungen. A1. Währungsrisiko-Hedging Aufgabenblatt 3 Lösungen A. Wähungsisiko-Hedging. Renditen fü BASF und Baye in EUR Kus in t Kus in t- / Kus in t- Beobachtung fällt daduch weg. Kuse fü BASF und Baye in USD z.b. BASF am 8.05.: EUR 570

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzieung Studiengänge B.A. Business Administation Pof. D. Raine Stachuletz Copoate Finance Hochschule fü Witschaft und Recht Belin Belin School of Economics and Law Winte 2013/2014 Handlungsfelde

Mehr

Modul 2 - Unternehmensbewertung -

Modul 2 - Unternehmensbewertung - Modul 2 - Unternehmensbewertung - 1. Grundlagen der Unternehmensbewertung 2. Verfahren der Unternehmensbewertung im Überblick 3. Die DCF-Methode 4. Fallstudie buch.de Studies on Financial Analysis and

Mehr

Die intertemporale Budgetbeschränkung ergibt sich dann aus

Die intertemporale Budgetbeschränkung ergibt sich dann aus I. Die Theoie des Haushaltes Mikoökonomie I SS 003 6. Die Spaentsheidung a) Das Gundmodell: Lohneinkommen nu in Peiode De gleihe fomale Rahmen wie im Zwei-Güte-Modell elaubt es auh, die Spaentsheidung

Mehr

Finanzmathematik Kapitalmarkt

Finanzmathematik Kapitalmarkt Finanzmathematik Kapitalmakt Skiptum fü ACI Dealing und Opeations Cetificate und ACI Diploma In Zusammenabeit mit den ACI-Oganisationen Deutschland, Luxemboug, Östeeich und Schweiz Stand: 02. Apil 2010

Mehr

Zum Leverage Effekt. Text 01-2013. Ausgangssituation und Ansatzpunkte der Kapitalstrukturpolitik

Zum Leverage Effekt. Text 01-2013. Ausgangssituation und Ansatzpunkte der Kapitalstrukturpolitik Zum Leveage Effekt Text 01-2013 Ausgangssituation und Ansatzpunkte de Kapitalstuktupolitik De finanzwitschaftliche Themenbeeich de Kapitalstuktupolitik fokussiet die ökonomische, i.e. finanzwitschaftliche

Mehr

DCF-Verfahren bei Wachstum, Teilausschüttung und persönlicher

DCF-Verfahren bei Wachstum, Teilausschüttung und persönlicher DCF-Vefahen bei Wachstum, Teilausschüttung und pesönliche Besteueung Jög Wiese Discussion Pape 26 19 28. Mai 26 - Vesion vom 29. Novembe 26 - Munich School of Management Univesity of Munich Fakultät fü

Mehr

Discounted Cash Flow Verfahren

Discounted Cash Flow Verfahren Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Zum Inhalt 1. Kurzvorstellung der BPG Beratergruppe 2. Grundlagen der

Mehr

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre:

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre: z Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Univesität Passau WS 2007/08 Pflichtlektüe: Engelen, C. und J. Gaf Lambsdoff (2006), Das Keynesianische Konsensmodell, Passaue Diskussionspapiee N. V-47-06, S. 1-7. 8. Tansmissionsmechanismen:

Mehr

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde,

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde, dessaue st. 5 I 06862 dessau-oßlau email info@pobaufi.de I www.pobaufi.de Kundenanschift Ih Anspechpatne Vovetagliche Eläuteungen zum Dalehensantag Name alle Dalehensnehne übe insgesamt Dalehensbetag Seh

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle Zinsentwicklung und Bilanzierung Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle 24.10.2013 Hermann Sigle 1 Zinsentwicklung seit 2009 Zinsen für Unternehmensanleihen am Beispiel der BASF Chemicals

Mehr

Rendite gesucht! Union Investment Wir optimieren Risikobudgets. r r. e i. 29. Euro

Rendite gesucht! Union Investment Wir optimieren Risikobudgets. r r. e i. 29. Euro 01-U4-JB-2009-Umschlag-Y:01-U4-JB-2008-Umschlag-A 11.03.2010 9:51 Uh Seite 1 JAHRBUCH 2010 29. Euo s unte o f n I Meh sikoi e i d www..de e manag Union Investment Wi optimieen Risikobudgets Union Investment

Mehr

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von Unvebindliche Mustebeechnung fü den Wealthmaste Classic Plan von Die anteilsgebundene Lebensvesicheung mit egelmäßige Beitagszahlung bietet Ihnen die pefekte Kombination aus de Sicheheit eine Kapitallebensvesicheung

Mehr

F63 Gitterenergie von festem Argon

F63 Gitterenergie von festem Argon 1 F63 Gitteenegie von festem Agon 1. Einleitung Die Sublimationsenthalpie von festem Agon kann aus de Dampfduckkuve bestimmt weden. Dazu vewendet man die Clausius-Clapeyon-Gleichung. Wenn außedem noch

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

Programm für alle Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Programm für alle Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Wie untescheiden sich öffentlich-echtliche und pivate Sende in Pogamm und Finanzieung? Die Tabellen stellen einige Unteschiede da. Macht aus den Zahlen aussagekäftige Gafiken. Anteile de Sendungen veschiedene

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaft

Grundlagen der Betriebswirtschaft Gundlagen de Betiebswitschaft Wi wollen in unsem Wissen vom Gebauch de Spache eine Odnung hestellen: eine Odnung zu einem bestimmten Zweck (z.b. Veständnis de betiebswitschaftlichen Gundlagen; eine von

Mehr

Bedingungen für die Irrelevanz persönlicher Steuern im Capital Asset Pricing Model mit deutschem Steuersystem

Bedingungen für die Irrelevanz persönlicher Steuern im Capital Asset Pricing Model mit deutschem Steuersystem Jög Wiese Bedingungen fü die Ielevanz pesönliche Steuen im Capital Asset Picing Model mit deutschem Steuesystem 003-03 0. Mai 003 übeabeitete Vesion vom 6.06.003 Univesität München, Fakultät fü Betiebswitschaft,

Mehr

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker Tutorium BWL 1A Das Spannungsdreieck der betrieblichen Leistungserstellung Ökonomische Dimension Ökonomisches Prinzip = MinMax-Prinzip Soziale Dimension Ökologische Dimension Zieloptimierung Das ökonomische

Mehr

Financial Leverage. Die unendliche Rendite des Eigenkapitals und ihr Risiko. Finanzwirtschaft VII Matthias Paesel Hochschule Magdeburg-Stendal

Financial Leverage. Die unendliche Rendite des Eigenkapitals und ihr Risiko. Finanzwirtschaft VII Matthias Paesel Hochschule Magdeburg-Stendal Financial Leveage Die unendliche Rendite des Eigenkapitals und ih Risiko Finanzwitschaft VII Matthias Paesel Hochschule Magdebug-Stendal Gliedeung I. Was besagt de Leveage-Effekt? II. Die Leveage Chance

Mehr

Die Hohman-Transferbahn

Die Hohman-Transferbahn Die Hohman-Tansfebahn Wie bingt man einen Satelliten von eine ednahen auf die geostationäe Umlaufbahn? Die Idee: De geingste Enegieaufwand egibt sich, wenn de Satellit den Wechsel de Umlaufbahnen auf eine

Mehr

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1 Mustelösung Klausu Mathematik Wintesemeste / Aufgabe : 8 Punkte Fü die Nahfage Dp nah einem Podukt als Funktion seines Peises p sollen folgende Szenaien modelliet weden:. Wenn de Peis um einen Euo steigt,

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-WiWi Sabina Böck Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2008/2009 Übung 3 Das

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung Makoökonomie 1 Pof. Volke Wieland Pofessu fü Geldtheoie und -politik J.W. Goethe-Univesität Fankfut Pof.Volke Wieland - Makoökonomie 1 Mundell-Fleming / 1 Gliedeung 1. Einfühung 2. Makoökonomische Analyse

Mehr

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau. Pflichtlektüre: WS 2007/08

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau. Pflichtlektüre: WS 2007/08 y, s. y Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Unvestät Passau y* VI. Investton und Zns c* WS 2007/08 f(k) (n+δ)k Pflchtlektüe: Mankw, N. G. (2003), Macoeconomcs. 5. Aufl. S. 267-271. Wohltmann, H.-W. (2000), Gundzüge

Mehr

Einführung in die Theoretische Physik

Einführung in die Theoretische Physik Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz

Mehr

Investitionsrechnung: Übungsserie II

Investitionsrechnung: Übungsserie II Thema Dokumentart Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Investitionsrechnung: Übungsserie II Lösungen Teil: D1 Finanzmanagement Kapitel: 3 Investition Investitionsrechnung: Übungsserie II

Mehr

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital Kennzahlenanalyse 1. Bilanz- und Erfolgskennzahlen - Eigenkapitalquote: [EKQ] (Eigenkapital * 100) / Fremdkapital Sollte größer als 50 sein, bei Wachstumsunternehmen kann man auch Abschläge hinnehmen.

Mehr

VII. Bilanz und Erfolgsanalyse

VII. Bilanz und Erfolgsanalyse Untenehmensfinanzieun Wintesemeste 20/2 Pof. D. Alfed Luhme VII. Bilanz und Efolsanalyse Bewetunsmodelle fü bösenoientiete Untenehmen Wachstum, Eienkapitalentabilität und Dividendenpolitik Das Poblem de

Mehr

21.02.2011. ...als ein gründergeführtes Unternehmen. Roth & Rau stellt sich vor... ... zur internationalen AG. Von der nationalen GmbH...

21.02.2011. ...als ein gründergeführtes Unternehmen. Roth & Rau stellt sich vor... ... zur internationalen AG. Von der nationalen GmbH... Responsibility fo a sunny futue. 1 Wetschöpfungskette Wettbewebeanalyse SWOT - 2 Roth & Rau stellt sich vo... Gündungsjah 1990 Kenmäkte Euopa Asien USA Hauptsitz Hohenstein- Enstthal Wetschöpfungskette

Mehr

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m.

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m. www.schullv.de Basiswissen > Gundlagen > Dynamik Dynamik Skipt PLUS Einfühung Die Dynamik bescheibt die Bewegung von Köpen unte dem Einfluss von Käften. De Begiff stammt von dem giechischen Wot dynamis

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management)

Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management) Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management) Konzepte und Möglichkeiten zur Implementierung Arbeitskreis Controlling Trier 30. Mai 2008 Inhaltsübersicht Problemstellung Konzept der wertorientierten

Mehr

Vortrag von Sebastian Schreier

Vortrag von Sebastian Schreier Sloshing in LNG Tanks Fist Analyses Votag von Zum Thema Este Analysen zum Sloshingvehalten von LNG-Tanks auf Schiffen Im Rahmen de Volesungseihe 1 Gliedeung Einleitung Motivation Modellieung Modellvesuche

Mehr

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Abitupüfung 2015 Gundkus Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Veteidigungsstategien von Pflanzen BE 1 Benennen Sie die esten dei Tophieebenen innehalb eines Ökosystems und bescheiben

Mehr

Fallstudie Teil 2: Finanzierung. Finanzwirtschaft I 5. Semester

Fallstudie Teil 2: Finanzierung. Finanzwirtschaft I 5. Semester Fallstudie Teil 2: Finanzieung Finanzwitschaft I 5. Semeste 1 Einstieg Pojekt Investition in Immobilie Finanzieung de Investition Lenziele Unteschied zwischen Eigen- und Femdkapital (3. Semeste) Unteschied

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen einer Marktbewertung von Krediten

Möglichkeiten und Grenzen einer Marktbewertung von Krediten 7 B e i c h t e Möglichkeiten und Genzen eine Maktbewetung von Kediten von ofesso D. homas Hatmann-Wendels * Gliedeung oblemstellung 2 Bewetung von Kediten bei vollkommenem Kapitalmakt 2. De Fall sichee

Mehr

c) Rentabilitätsvergleichrechnung (Im Buch ab Seite 71)

c) Rentabilitätsvergleichrechnung (Im Buch ab Seite 71) a) KVR (Kostenvergleichsrechnung) b) Gewinnvergleichsrechnung (Im Buch ab Seite 69) (1)Vorgehensweise bei Gewinnvergleichsrechnung Gewinn = Leistungen Kosten (Erlöse) (Kostenvergleichsrechnung) Durchschnittsgewinn

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

Die Ertragswertmethode, die DCF-Methode und das EVA-Konzept bei der Unternehmensbewertung von Aktiengesellschaften

Die Ertragswertmethode, die DCF-Methode und das EVA-Konzept bei der Unternehmensbewertung von Aktiengesellschaften Wirtschaft Sandra Hetges Die Ertragswertmethode, die DCF-Methode und das EVA-Konzept bei der Unternehmensbewertung von Aktiengesellschaften Darstellung und Vergleich Diplomarbeit Darstellung und Vergleich

Mehr

Der Einfluss der Finanzmarktkrise auf M&A Aktivitäten

Der Einfluss der Finanzmarktkrise auf M&A Aktivitäten eineökonomische Analyse 1 Inhalt 1. Einleitung 2. Histoie von M&A Aktivitäten 3. Die Finanzmaktkise 4. Untenehmensbewetung im Zeichen de Finanzmaktkise 5. Einflussfaktoen auf M&A Aktivitäten 6. Veändeung

Mehr

Teil 7: Investition und Unternehmensbewertung Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition Immaterielle Investition

Teil 7: Investition und Unternehmensbewertung Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition Immaterielle Investition Teil 7: Investition und Unternehmensbewertung 13 Investitionsarten Sachinvestition Finanzinvestition Immaterielle Investition Fahrzeuge Maschinen Immobilien Aktivdarlehen Beteiligungen Forschung Sozialleistungen

Mehr

Farblegende. FARBLEGENDE Gegebene Informationen Durchzuführende Berechnungen Ergebnisse

Farblegende. FARBLEGENDE Gegebene Informationen Durchzuführende Berechnungen Ergebnisse Farblegende FARBLEGENDE Gegebene Informationen Durchzuführende Berechnungen Ergebnisse PM 1 (DP 1_03) a) Hebesatz: 500% KSt T 25% nom. Steuersatz: 25,00% KSt A 25% s ge 20,00% Dividende 0,12 pro Aktie

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis. 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis. 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis V VII XIII XV XXI 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1 1.1 Begriff und Funktionen von Kennzahlen 1 1.2 Anforderungen

Mehr

Begriff und Bedeutung von Investition verstehen. Die dynamischen Investitionsrechnungsmethoden

Begriff und Bedeutung von Investition verstehen. Die dynamischen Investitionsrechnungsmethoden Lernziele Begriff und Bedeutung von Investition verstehen. Die dynamischen Investitionsrechnungsmethoden verstehen und anwenden. Üben und Trainieren verschiedener Investitionsrechnungen. Was versteht man

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20 Folie 0 Quiz: 1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 11, 12, 13, 14 Practice Questions: 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 15, 17, 18, 21 Challenge Questions: 2 Folie 1 Lösungshinweis zu Quiz 4: Put-Call Parität: Fälligkeit

Mehr

Consulting & Private Equity eine strategische Symbiose?

Consulting & Private Equity eine strategische Symbiose? Matin Fanssen Inteim Management Consulting & Pivate Equity eine stategische Symbiose? Untenehmen: Ot: Name: Funktion: Telefon: Bitte schicken Sie uns den ausgefüllten Fagebogen pe Fax ode Post zuück an:

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

ISBN 978-3-00-052134-8. Schriftenreihe Institut der Deutschen Messewirtschaft Edition 44

ISBN 978-3-00-052134-8. Schriftenreihe Institut der Deutschen Messewirtschaft Edition 44 Bibliogafische Infomation de Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek vezeichnet diese Publikation in de Deutschen Nationalbibliogafie; detailliete bibliogafische Daten sind im Intenet unte t http://dnb.d-nb.de

Mehr

1 Gesamtkapitalkosten

1 Gesamtkapitalkosten 1 Gesamtkapitalkosten Bei der Unternehmensbewertung werden die freien Cashflows eines Unternehmens mit den spezifischen Kapitalkosten eines Unternehmens diskontiert, um den Barwert des Free-Cashflows zu

Mehr

Unternehmensbewertung (4): Übungen

Unternehmensbewertung (4): Übungen Lehrstuhl für Accounting Financial Statement Analysis Herbstsemester 2011 Unternehmensbewertung (4): Übungen Inhaltsübersicht Übung 1: Traditionelle Verfahren Übung 2: DCF-Methode Autor: Prof. Dr. Conrad

Mehr

Methoden zur Projektauswahl

Methoden zur Projektauswahl Zielsetzung Diese Präsentation soll einen groben Überblick über die Methoden zur Projektauswahl von Produkt- und Investitionsprojekten geben. Die Methoden werden jedoch lediglich angerissen. Für weiterführende

Mehr

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04.

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. Investitionsrechnung Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. 1790) Recht hat der Mann, aber letztlich

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 1. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre 2. Halbjahr 2011 Termin:

Mehr

WP/StB Dipl. Kfm. Roland Pruss Die Bestimmung des Transaktionswertes Unternehmensbewertung als Gradmesser des fairen Preises?

WP/StB Dipl. Kfm. Roland Pruss Die Bestimmung des Transaktionswertes Unternehmensbewertung als Gradmesser des fairen Preises? WP/StB Dipl. Kfm. Roland Pruss Die Bestimmung des Transaktionswertes Unternehmensbewertung als Gradmesser des fairen Preises? PTG aktuell, 8. November 2010 Ertragswert- und DCF-Verfahren als Standards

Mehr

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV Beechnung de vohandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zu Püfung de Anwendung de StöfallV 1. Gundlagen Zu Püfung de Anwendbakeit de StöfallV auf Betiebsbeeiche, die Biogasanlagen enthalten, muss das

Mehr

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf Einfühung in die Physik I Dynaik des Massenpunkts () O. von de Lühe und U. Landgaf Abeit Käfte können aufgeteilt ode ugefot weden duch (z. B.) Hebel Flaschenzüge De Weg, übe welchen eine eduziete Kaft

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

Bewertungsverfahren. Mischverfahren. Einzelbewertungsverfahren. Gesamtbewertungsverfahren

Bewertungsverfahren. Mischverfahren. Einzelbewertungsverfahren. Gesamtbewertungsverfahren Bewertungsverfahren Einzelbewertungsverfahren Gesamtbewertungsverfahren Mischverfahren DCF- Verfahren Multiplikatorenverfahren Realoptions- Ansatz Substanzwert mit Liquidationswerten Mittelwertverfahren

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen:

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Handout: Kennzahlen 1. Analyse der Bilanz Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen x 100

Mehr

Gegeben sind folgende Kassazinssätze für 3 bzw. 4 Jahre: i3 = 3% und i4 = 4%. Wie hoch ist der Terminzinssatz zum Zeitpunkt 3 für ein Jahr

Gegeben sind folgende Kassazinssätze für 3 bzw. 4 Jahre: i3 = 3% und i4 = 4%. Wie hoch ist der Terminzinssatz zum Zeitpunkt 3 für ein Jahr Übung 1 (Terminzins) Gegeben sind folgende Kassazinssätze für 3 bzw. 4 Jahre: i3 = 3% und i4 = 4%. Wie hoch ist der Terminzinssatz zum Zeitpunkt 3 für ein Jahr a. 7,0%; b. 6,02%; c. 3,5%; d. 2,01% Übung

Mehr

Phase 1 Phase 2 Phase 3

Phase 1 Phase 2 Phase 3 IE Aufgabe 12 In einer an Studierende der Wirtschaftswissenschaften gerichteten Fachzeitschrift wird die folgende Fallstudie zur Unternehmenswert- und Emissionspreisermittlung präsentiert: "Die Pharma

Mehr

Unternehmensbewertung. Methoden Rechenbeispiele Vor- und Nachteile. www.cometis-publishing.de

Unternehmensbewertung. Methoden Rechenbeispiele Vor- und Nachteile. www.cometis-publishing.de Unternehmensbewertung Methoden Rechenbeispiele Vor- und Nachteile Vorwort der Autoren Liebe Leser, das Thema Unternehmensbewertung gewinnt in der heutigen Zeit z.b. im Zuge von Übernahmen, Nachfolgeregelungen

Mehr

Darstellung der DCF Verfahren

Darstellung der DCF Verfahren Darstellung der DCF Verfahren Fallstudien BWL Unternehmensbewertung WS 2010/11 Prof. Dr. Matthias Hendler Bewerten heißt vergleichen. (A. Moxter) 2 Überblick 1. Verfahren der Bruttokapitalisierung WACC

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Vorwort der Autoren Liebe Leser, die Verwendung und Interpretation von Kennzahlen gewinnt im täglichen Wirtschaftsleben zunehmend an Bedeutung. Investoren oder Kreditgeber

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Unternehmensbewertungsverfahren Im Rahmen der IAS/IFRS-Rechnungslegung

Unternehmensbewertungsverfahren Im Rahmen der IAS/IFRS-Rechnungslegung Iryna Levytska Unternehmensbewertungsverfahren Im Rahmen der IAS/IFRS-Rechnungslegung Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes bei einer Werthaltigkeitsprüfung nach IAS 36 Diplomica Verlag Iryna Levytska

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der Investitionsrechnung.............................. 1 1.1 Definition Investitionsbegriff................................... 1 1.1.1 Investitionsarten.......................................

Mehr

Aufgabe 1) 100.000 350.000

Aufgabe 1) 100.000 350.000 Aufgabe 1) Ausgangsdaten: Altanlage Ersatzinvestition Anschaffungskosten 500.000 (vor 4 Jahren) 850.000 Nutzungsdauer bisher 4 Jahre 8 Jahre ges. Geschätzte Restnutzungsdauer 5 Jahre erwartete Auslastung:

Mehr

Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung

Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung in Ostdeutschland Thema: Verschuldungspotenzial von Unternehmen und innovative Finanzierungsformen Anforderungen für eine Unternehmensfinanzierung Etabliertes

Mehr

Investition WS 2012 Tutorium vom

Investition WS 2012 Tutorium vom Investition WS 2012 Tutorium vom 01.02.2013 11. Aufgabe Badmonth Tire AG prüft den Bau einer neuen Reifenproduktionsanlage. Die vorhandene Anlage produziert 1 Mio. Reifen pro Jahr. Sie kostete vor fünf

Mehr

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik nhaltsvezeichnis: Thema ntepunkt Seite Pegel Definition - Pegelangabe und umechnung - Nomgeneatoen - Dämpfung und Vestäkung - Relative Pegel Definition -3 elative Spannungs-, Stom-, Leistungspegel -3 Dämpfung/Vestäkung

Mehr

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion Steeo-Rekonstuktion Geometie de Steeo-Rekonstuktion Steeo-Kalibieung Steeo-Rekonstuktion Steeo-Rekonstuktion Kameakalibieung kann dazu vewendet weden, um aus einem Bild Weltkoodinaten zu ekonstuieen, falls

Mehr

Kapitel 9: Projektanalyse

Kapitel 9: Projektanalyse Finanzierung Kapitel 9: Projektanalyse von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Wie Unternehmen Investitionsentscheidungen t id organisieren: Die Aufstellung

Mehr

Diplomarbeit. Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Kreditinstituten. Christian Schäfer. Diplom.de

Diplomarbeit. Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Kreditinstituten. Christian Schäfer. Diplom.de Diplomarbeit Christian Schäfer Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Kreditinstituten Diplom.de Christian Schäfer Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Keditinstituten

Mehr

Investitionsrechenverfahren

Investitionsrechenverfahren B. Wicki Investitionsrechnung 1 Investitionsrechenverfahren Sämtliche Führungsprobleme können im Führungsmodell Zürcher Ansatz eingeordnet werden. Planung Entscheidungsvorbereit Kontrolle Vergleich Ist-

Mehr

Die Theorie von Balassa und Samuelson Warum haben arme Länder im Durchschnitt niedrigere Preisniveaus?

Die Theorie von Balassa und Samuelson Warum haben arme Länder im Durchschnitt niedrigere Preisniveaus? Übung zu Volesung Fotgeschittene Monetäe Ökonomik WS 2005/06 Seite 1 Die Theoie von Balassa und Samuelson Waum haben ame Lände im Duchschnitt niedigee Peisniveaus? Eine gute Dastellung findet sich bei:

Mehr

Unternehmensbewertung mit dem WACC-Verfahren bei konstantem Verschuldungsgrad *

Unternehmensbewertung mit dem WACC-Verfahren bei konstantem Verschuldungsgrad * . Einleiung In einem viel beacheen Beiag haben Miles und Ezzell eine einfache omel fü den beim WACC-efahen heanzuziehenden Diskonieungszins hegeleie. Dabei unesellen die Auoen unsichee zukünfige Cash lows

Mehr

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel Zahnaztangst? Wege zum entspannten Zahnaztbesuch. Mit eine von Mac A. Pletze konzipieten und gespochenen Tance Beabeitet von Lea Höfel 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 136 S. Papeback ISBN 978 3 7945 2870

Mehr

52U Investitionsrechnung Lösungshinweise

52U Investitionsrechnung Lösungshinweise BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 52U Investitionsrechnung Lösungshinweise 2010.12 Prof. Dr. Friedrich Wilke Investition 52 Investitionsrechnung 1 Kostenvergleichsrechnung Abschreibungskosten Beispiel (Aufgabe

Mehr

Gründe für die Unternehmungsbewertung 2 / 1. Bedeutung und Technik der Unternehmungsbewertung 4 / 2. Mittelwertmethode 7 / 6

Gründe für die Unternehmungsbewertung 2 / 1. Bedeutung und Technik der Unternehmungsbewertung 4 / 2. Mittelwertmethode 7 / 6 Folie / Seite Gründe für die 2 / 1 Bedeutung und Technik der 4 / 2 Mittelwertmethode 7 / 6 Dynamische Rechenverfahren 8 / - Barwertfaktoren, Abzinsungsfaktoren (Tabelle 1) 9 / - Annuitätenfaktoren, Rentenbarwertfaktoren

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell Begische Univesität Wuppetal FB B Schumpete School of Economics and Management Makoökonomische Theoie und Politik Übung zu Einfühung in die VWL / Makoökonomie Teil 7: Das IS-LM-Modell Thomas Domeatzki

Mehr

3. SDS-Jahreskongress. 9. /10. Mai 2014. Konstanz am Bodensee, Hotel Riva

3. SDS-Jahreskongress. 9. /10. Mai 2014. Konstanz am Bodensee, Hotel Riva 3. SDS-Jaheskongess 9. /10. Mai 2014 Konstanz am Bodensee, Hotel Riva 3 8 SDS 2.0 Keine Patienten velieen Weiß implantieen! 4 5 Editoial D. Ulich Volz 1. Konstanze Konzil Seh geehte, liebe Kolleginnen

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 01/02 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 01/02 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger Aufgabe 1) (8 Punkte) Schlagen Sie ein geeignetes Investitionsrechenverfahren vor und begründen Sie Ihre Aussage. KEINE RECHNUNG NUR VERBALE AUSFÜHRUNGEN. a) Die Brumm Brumm-AG will Ihre Produktionspalette

Mehr

Die Entwicklung der Direktinvestitionen im Jahre 2000

Die Entwicklung der Direktinvestitionen im Jahre 2000 Die Entwicklung de Diektinvestitionen im Jahe 2000 SNB 42 Quatalsheft 4/2001 Die schweizeischen Diektinvestitionen im Ausland Kaitalexot Die schweizeischen Kaitalexote fü Diektinvestitionen im Ausland

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19 Fachbeeich Mathematik/Infomatik Optimieung de Lagehaltung im Kaftfahzeugteile-Gohandel Diplomabeit beabeitet von Diete Stumpe beteut von Pof. D. Olive Vonbege 2. Apil 1996 Diete Stumpe Am Gewenkamp 19

Mehr

Value Controlling: Übung 2 Overhead-Folien

Value Controlling: Übung 2 Overhead-Folien Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel Value Controlling: Übung 2 Overhead-Folien Abteilung Bankmanagement

Mehr

Aufgabenset 1 (abzugeben 16.03.2012 an LK@wacc.de)

Aufgabenset 1 (abzugeben 16.03.2012 an LK@wacc.de) Aufgabenset 1 (abzugeben 16.03.2012 an LK@wacc.de) Aufgabe 1 Betrachten Sie die Cashflows der Abbildung 1 (Auf- und Abwärtsbewegungen finden mit gleicher Wahrscheinlichkeit statt). 1 Nehmen Sie an, dass

Mehr