WRT als Plattform für anderes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WRT als Plattform für anderes"

Transkript

1 14. Mai 2009

2 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß

3 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß

4 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß

5 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß

6 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß

7 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

8 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

9 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

10 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

11 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

12 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

13 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

14 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

15 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

16 Vorteile Vorteile Leise, stromsparende Plattform Billige Hardware Eigene Lösung für eigene Probleme & Ziele The sky is the limit (nah fast...)

17 Vorteile Vorteile Leise, stromsparende Plattform Billige Hardware Eigene Lösung für eigene Probleme & Ziele The sky is the limit (nah fast...)

18 Vorteile Vorteile Leise, stromsparende Plattform Billige Hardware Eigene Lösung für eigene Probleme & Ziele The sky is the limit (nah fast...)

19 Vorteile Vorteile Leise, stromsparende Plattform Billige Hardware Eigene Lösung für eigene Probleme & Ziele The sky is the limit (nah fast...)

20 Nachteile Nachteile Begrenzte HW Ressourcen Begrenzte Software Begrenzte Dokumentation Alles Handarbeit

21 Nachteile Nachteile Begrenzte HW Ressourcen Begrenzte Software Begrenzte Dokumentation Alles Handarbeit

22 Nachteile Nachteile Begrenzte HW Ressourcen Begrenzte Software Begrenzte Dokumentation Alles Handarbeit

23 Nachteile Nachteile Begrenzte HW Ressourcen Begrenzte Software Begrenzte Dokumentation Alles Handarbeit

24 Warnung Eine Warnung!! Hardware kann unbrauchbar werden Verschwendung von Zeit & Nerven Aber man lernt viel

25 Warnung Eine Warnung!! Hardware kann unbrauchbar werden Verschwendung von Zeit & Nerven Aber man lernt viel

26 Warnung Eine Warnung!! Hardware kann unbrauchbar werden Verschwendung von Zeit & Nerven Aber man lernt viel

27 Dateidienste Dateidienste Windows Freigaben mit SAMBA FTP Server NFS Server

28 Dateidienste Dateidienste Windows Freigaben mit SAMBA FTP Server NFS Server

29 Dateidienste Dateidienste Windows Freigaben mit SAMBA FTP Server NFS Server

30 Basisdienste Basisdienste Druckdienst DNS Server DHCP Server Web Server Mail Server (smtp, pop3, imap) Zeit Server Dienst (ntp)

31 Basisdienste Basisdienste Druckdienst DNS Server DHCP Server Web Server Mail Server (smtp, pop3, imap) Zeit Server Dienst (ntp)

32 Basisdienste Basisdienste Druckdienst DNS Server DHCP Server Web Server Mail Server (smtp, pop3, imap) Zeit Server Dienst (ntp)

33 Basisdienste Basisdienste Druckdienst DNS Server DHCP Server Web Server Mail Server (smtp, pop3, imap) Zeit Server Dienst (ntp)

34 Basisdienste Basisdienste Druckdienst DNS Server DHCP Server Web Server Mail Server (smtp, pop3, imap) Zeit Server Dienst (ntp)

35 Basisdienste Basisdienste Druckdienst DNS Server DHCP Server Web Server Mail Server (smtp, pop3, imap) Zeit Server Dienst (ntp)

36 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

37 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

38 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

39 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

40 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

41 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

42 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

43 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

44 Software Software der OpenWRT Reihe OpenWRT KAMIKAZE (8.09) aktuelle Version der Firmware OpenWRT KAMIKAZE (7.09) Image kleiner als das aktuelle Release zusätzliche Software aus der Package Repository

45 Software Software der OpenWRT Reihe OpenWRT KAMIKAZE (8.09) aktuelle Version der Firmware OpenWRT KAMIKAZE (7.09) Image kleiner als das aktuelle Release zusätzliche Software aus der Package Repository

46 Software Software der OpenWRT Reihe OpenWRT KAMIKAZE (8.09) aktuelle Version der Firmware OpenWRT KAMIKAZE (7.09) Image kleiner als das aktuelle Release zusätzliche Software aus der Package Repository

47 Software Software der OpenWRT Reihe OpenWRT KAMIKAZE (8.09) aktuelle Version der Firmware OpenWRT KAMIKAZE (7.09) Image kleiner als das aktuelle Release zusätzliche Software aus der Package Repository

48 Software Software der OpenWRT Reihe OpenWRT KAMIKAZE (8.09) aktuelle Version der Firmware OpenWRT KAMIKAZE (7.09) Image kleiner als das aktuelle Release zusätzliche Software aus der Package Repository

49 Router flashen Router flashen Abhängig vom Hersteller und Modell Beschreibung der Schritte auf Seiten der Firmware Projekte Mögliche Wege über die orginale Adminstrationswebseite tftp OpenWRT Kommandozeile JTAG/CFE

50 Router flashen Router flashen Abhängig vom Hersteller und Modell Beschreibung der Schritte auf Seiten der Firmware Projekte Mögliche Wege über die orginale Adminstrationswebseite tftp OpenWRT Kommandozeile JTAG/CFE

51 Router flashen Router flashen Abhängig vom Hersteller und Modell Beschreibung der Schritte auf Seiten der Firmware Projekte Mögliche Wege über die orginale Adminstrationswebseite tftp OpenWRT Kommandozeile JTAG/CFE

52 Router flashen Router flashen Abhängig vom Hersteller und Modell Beschreibung der Schritte auf Seiten der Firmware Projekte Mögliche Wege über die orginale Adminstrationswebseite tftp OpenWRT Kommandozeile JTAG/CFE

53 Router flashen Router flashen Abhängig vom Hersteller und Modell Beschreibung der Schritte auf Seiten der Firmware Projekte Mögliche Wege über die orginale Adminstrationswebseite tftp OpenWRT Kommandozeile JTAG/CFE

54 Router flashen Router flashen Abhängig vom Hersteller und Modell Beschreibung der Schritte auf Seiten der Firmware Projekte Mögliche Wege über die orginale Adminstrationswebseite tftp OpenWRT Kommandozeile JTAG/CFE

55 Router flashen Router flashen Abhängig vom Hersteller und Modell Beschreibung der Schritte auf Seiten der Firmware Projekte Mögliche Wege über die orginale Adminstrationswebseite tftp OpenWRT Kommandozeile JTAG/CFE

56 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

57 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

58 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

59 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

60 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

61 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

62 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

63 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

64 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

65 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

66 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

67 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

68 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

69 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

70 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

71 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

72 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

73 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

74 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

75 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

76 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

77 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

78 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

79 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

80 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

81 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

82 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

83 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

84 Ein Beispiel Ein Beispiel Einsatz eines Dateiservice Meine Bedingungen: Leise keine beweglichen Teile geringer Stromverbrauch Windows Freigabe

85 Ein Beispiel Ein Beispiel Einsatz eines Dateiservice Meine Bedingungen: Leise keine beweglichen Teile geringer Stromverbrauch Windows Freigabe

86 Ein Beispiel Ein Beispiel Einsatz eines Dateiservice Meine Bedingungen: Leise keine beweglichen Teile geringer Stromverbrauch Windows Freigabe

87 Ein Beispiel Ein Beispiel Einsatz eines Dateiservice Meine Bedingungen: Leise keine beweglichen Teile geringer Stromverbrauch Windows Freigabe

88 Ein Beispiel Ein Beispiel Einsatz eines Dateiservice Meine Bedingungen: Leise keine beweglichen Teile geringer Stromverbrauch Windows Freigabe

89 Ein Beispiel Ein Beispiel Einsatz eines Dateiservice Meine Bedingungen: Leise keine beweglichen Teile geringer Stromverbrauch Windows Freigabe

90 Hardware Hardware Asus WL-500G 5 Ethernet Schnittstellen WLAN Schnittstelle USB Schnittstelle Printer Port USB Stick als Speicherziel

91 Hardware Hardware Asus WL-500G 5 Ethernet Schnittstellen WLAN Schnittstelle USB Schnittstelle Printer Port USB Stick als Speicherziel

92 Hardware Hardware Asus WL-500G 5 Ethernet Schnittstellen WLAN Schnittstelle USB Schnittstelle Printer Port USB Stick als Speicherziel

93 Hardware Hardware Asus WL-500G 5 Ethernet Schnittstellen WLAN Schnittstelle USB Schnittstelle Printer Port USB Stick als Speicherziel

94 Hardware Hardware Asus WL-500G 5 Ethernet Schnittstellen WLAN Schnittstelle USB Schnittstelle Printer Port USB Stick als Speicherziel

95 Hardware Hardware Asus WL-500G 5 Ethernet Schnittstellen WLAN Schnittstelle USB Schnittstelle Printer Port USB Stick als Speicherziel

96 Software einspielen Zusätzliche Software einspielen Pakete ipkg install... kmod-fs-ext3 kmod-fs-vfat kmod-scsi-core kmod-usb-core kmod-usb-ohci kmod-usb-storage ntpclient samba-common samba-server

97 Software einspielen Zusätzliche Software einspielen Pakete ipkg install... kmod-fs-ext3 kmod-fs-vfat kmod-scsi-core kmod-usb-core kmod-usb-ohci kmod-usb-storage ntpclient samba-common samba-server

98 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

99 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

100 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

101 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

102 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

103 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

104 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

105 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

106 Links Weiterführende Links Hauptseite des OpenWRT Projektes - Hauptseite des dd-wrt Projektes - Hauptseite des Tomato Projektes - Liste alternativer Firmware -

107 Links Weiterführende Links Hauptseite des OpenWRT Projektes - Hauptseite des dd-wrt Projektes - Hauptseite des Tomato Projektes - Liste alternativer Firmware -

108 Links Weiterführende Links Hauptseite des OpenWRT Projektes - Hauptseite des dd-wrt Projektes - Hauptseite des Tomato Projektes - Liste alternativer Firmware -

109 Links Weiterführende Links Hauptseite des OpenWRT Projektes - Hauptseite des dd-wrt Projektes - Hauptseite des Tomato Projektes - Liste alternativer Firmware -

110 Fragen Fragen Fragen zum Thema

111 Danke Danke für die Aufmerksamkeit und viel Spaß beim Verwirklichen der eigenen Ideen

St. Wagner. Mathematisches Institut Göttingen. OpenWRT auf ASUS WL-500gd. St. Wagner. Szenarien. Produkte. OpenWRT

St. Wagner. Mathematisches Institut Göttingen. OpenWRT auf ASUS WL-500gd. St. Wagner. Szenarien. Produkte. OpenWRT Image auf d Mathematisches Institut Göttingen auf d - Image Wireless Local Loop (GoeMobile) Grafik auf d Image Internetzugang über WAN (DSL-Anschluß) lokales Netz in den Garten Sicherheit WPA2, Prüfung

Mehr

Chaostreff Augsburg, 29.11.2012. Manuel Munz

Chaostreff Augsburg, 29.11.2012. Manuel Munz Chaostreff Augsburg, 29.11.2012 Manuel Munz soma@augsburg.freifunk.net Manuel Munz, augsburg.freifunk.net C3A 29.11.2012 1 Übersicht Was ist OpenWrt? OpenWrt benutzen Hacking OpenWrt Manuel Munz, augsburg.freifunk.net

Mehr

OpenWrt Eine kleine Linux-Distribution für embedded Systeme

OpenWrt Eine kleine Linux-Distribution für embedded Systeme OpenWrt Eine kleine Linux-Distribution für embedded Systeme Jannis Pinter jannis@pinterjann.is Community FreieSoftwareOG Kontakt@FreieSoftwareOG.org 1. April 2014 Inhalt Was ist OpenWrt? Entwicklung und

Mehr

Linux auf Soho-Router

Linux auf Soho-Router Linux auf Soho-Router Am Beispiel von Linksys, Netgear und D-Link von Jens Kühnel Freier Linux-Trainer (SuSE und RedHat-zert.) Buchautor von Samba3 - Wanderer zwischen den Welten Inhalt Einführung Linksys

Mehr

Pimp my WRT54 Linux Router Linksys ist unser Freund ;-)

Pimp my WRT54 Linux Router Linksys ist unser Freund ;-) Pimp my WRT54 Linux Router Linksys ist unser Freund ;-) Unix Friends and User Group Furtwangen 02.06.2005 Inhalt 1. Was sind das für Geräte? 2. Was kann der DAU damit machen? 3. Was können wir damit machen?

Mehr

Informationen zur Firmware Release 4.32 für FPS-WDSL Router

Informationen zur Firmware Release 4.32 für FPS-WDSL Router Informationen zur Firmware Release 4.32 für FPS-WDSL Router Die Firma FPS InformationsSysteme GmbH übernimmt keine Haftung für nicht von der Fa. FPS entwickelte Software. Verwendung von Fremdsoftware geschieht

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Embedded Linux, OpenWRT

Embedded Linux, OpenWRT Embedded Linux, OpenWRT von Tim Keller EBV Spezialbetriebssysteme 1 Pro und Contra Embedded Linux Pro fehlende (oder bei fertigen Distributionen geringere) Lizenz- und Laufzeitgebühren Zugang zum Quellcode(gut

Mehr

Dies ist ein Auszug aus dem Buch Netzwerksicherheit Hacks, ISBN 978-3-89721-496-5. Melden Sie sich http://www.oreilly.de/catalog/netsechacks2ger/

Dies ist ein Auszug aus dem Buch Netzwerksicherheit Hacks, ISBN 978-3-89721-496-5. Melden Sie sich http://www.oreilly.de/catalog/netsechacks2ger/ Verwandeln Sie Ihre herkömmlichen Drahtlos-Router #76 HACK #76 Verwandeln Sie Ihre herkömmlichen Drahtlos-Router in eine ausgeklügelte Sicherheitsplattform Hack Rüsten Sie den Drahtlos-Router in Ihrem

Mehr

Michael Vogt Seite 1 von 15

Michael Vogt Seite 1 von 15 Michael Vogt Seite 1 von 15 Michael Vogt Seite 2 von 15 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...3 Einleitung...4 Vorbedingungen...5 Benötigte Hardware...5 Hardware zusammenstellen...6 Benötigte Software...6

Mehr

Netzwerke für Einsteiger

Netzwerke für Einsteiger Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Kontakt: frank.hofmann@efho.de 5. November 2006 Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Zielsetzung

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Installing OpenBSD. Fabian Heusser; Pascal Näf. April 2002. 1 Einleitung 2 1.1 Aufgabe... 2 1.2 Voraussetzungen... 2

Installing OpenBSD. Fabian Heusser; Pascal Näf. April 2002. 1 Einleitung 2 1.1 Aufgabe... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 Installing OpenBSD Fabian Heusser; Pascal Näf April 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Aufgabe......................................... 2 1.2 Voraussetzungen....................................

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

Informationen zur LANCOM GS-2326P

Informationen zur LANCOM GS-2326P Informationen zur LANCOM GS-2326P Copyright (c) 2002-2014 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems GmbH entwickelte,

Mehr

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL Einleitung Die Nanostation bzw. der Bullet aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische Daten

Mehr

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Präambel OE7BSH Diese Anleitung wurde am 8. September 2015 nach aktuellen release Status (DV4Mini 1.4) erstellt. Nachdem der DV4Mini quasi work in progress ist,

Mehr

Linksys WRT54GS & OpenWRT

Linksys WRT54GS & OpenWRT Linksys WRT54GS & OpenWRT eine kleine Bastelei an einem Router Fabian Affolter 04.10.2006 Overview Einleitung Hardware Firmware OpenWRT Modding am WRT54GS Quellen & Links Einleitung Internet-Sharing-Router

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Installation Securepoint 10 Securepoint Security Systems Version 10 Inhalt 1 Wichtiger Hinweis vor der Installation... 3 2 Neue Features der Securepoint Version 10... 3 2.1 Allgemein... 3 2.2 HTTP

Mehr

Grundlagen PIX-Firewall

Grundlagen PIX-Firewall Lars Krahl Stand: 2006 Grundlagen PIXFirewall Grundkonfiguration, Sicherung, Reset, Logging Einleitung Dieses Dokument befasst sich mit den Grundlagen der Bedienung der Cisco PIXFirewall. Die Aufgaben

Mehr

_) / \ /_. The fun has just begun... David Meier

_) / \ /_. The fun has just begun... David Meier _) / \ /_ The fun has just begun... 23. März 2013 Was ist? 1 Was ist? 2 3 Was kann sonst noch? Was ist? Funktionsweise AVM-Original Eigene Firmware Freie Komponenten Puzzle: CC BY-SA 3.0 Psyon Was ist?

Mehr

Linux im Studium. Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm. Do, 15. November 2012

Linux im Studium. Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm. Do, 15. November 2012 Linux im Studium Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm Do, 15. November 2012 Linux Aufbau von Linux Distributionen Grafische Desktopumgebungen HFU & Linux Instant Messaging via Jabber (XMPP) HFU & Jabber

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

Technical Note 0604 ewon

Technical Note 0604 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0604 ewon Talk2M als Email- & SMS-Server - 1

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

IP-COP The bad packets stop here

IP-COP The bad packets stop here LUSC Workshopweekend 2008 IP-COP The bad packets stop here Firewall auf Linuxbasis Zusammenfassung Teil 1 Was ist IP-COP? Warum IP-COP? Hardwarevoraussetzungen Konzept von IP-COP Installation Schritt für

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Erstinstallation UAG4100

Erstinstallation UAG4100 Erstinstallation UAG4100 Bedingungen, welche umgesetzt bzw. für das Beispiel angepasst werden sollen: LAN1 = 172.16.0.1/16bit (255.255.0.0), DHCP ab 172.16.1.1 für 4096 Clients, leased time 3 Tage. LAN2

Mehr

Management von grossen IT Umgebungen mit Open Source Tools

Management von grossen IT Umgebungen mit Open Source Tools Management von grossen IT Umgebungen mit Open Source Tools Marcel Härry Linux System Engineer 1 grosse IT Umgebungen? Large Scale Environments?! 2 Von... 3 Zu... 4 Alles ist gross

Mehr

Konfiguration einer Firewall mit FireHOL

Konfiguration einer Firewall mit FireHOL Dokumentation Konfiguration einer Firewall mit FireHOL Inhalt: 1. Installation von FireHOL 2. Netzübersicht 3. Konfigurationsoptionen 4. Anpassen der FireHOL Konfiguration 5. FireHOL-Optionen 6. Überprüfen

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann <michael.hartmann@as netz.de> VPNs mit OpenVPN von Michael Hartmann Allgemeines Was ist ein VPN? VPN: Virtual Privat Network (virtuelles, privates Netzwerk) Tunnel zwischen zwei Rechnern durch ein (unsicheres)

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten Update / Inbetriebnahme domovea Server 1 Vor der Inbetriebnahme Es muss sicher gestellt sein, dass Microsoft.Net Framework 4.0 installiert ist (bei Windows 7 bereits integriert). Achten Sie auf die richtige

Mehr

Linux for Beginners 2005

Linux for Beginners 2005 Linux for Beginners 2005 Mit Linux ins Netz Modem-, ISDN-, DSL-Konfiguration Martin Heinrich obrien@lusc.de Agenda Technik Konfiguration Test Fehlersuche Sicherheit Router 2 Verschiedene Techniken POTS

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal CISCO-Router Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Administration Dr. Klaus Coufal 5.3.2001 Router Einführung 2 Grundlagen Routing Was

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 7. Intrusion Prevention System 7.1 Einleitung Sie konfigurieren das Intrusion Prevention System um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Grundsätzlich soll nicht jeder TFTP Datenverkehr blockiert werden,

Mehr

Konfigurationsbeispiel

Konfigurationsbeispiel Bandbreitenmanagement Diese Beispiele können für die ZyWALL 5, 35 und 70 verwendet werden. Mit wenigen Mausklicks lassen sich für typische Applikationen wie Mail, Web, FTP, VPN oder VoIP (Telefonieren

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auf beiden Seiten beschrieben.

Mehr

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung Sie konfigurieren den OOBA, um die Webzugriffe mit HTTP ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten Benutzern

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze DFN Forum 2011 Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze Sebastian Schmelzer Lehrstuhl für Kommunikationssysteme, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Motivation Trennung der Administration

Mehr

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz Das Rechenzentrum (RZ) Das Rechenzentrum ist zuständig für: - Planung,... (Idee, Konzeption ) des FH-Netzes - Installation passiver Netzkomponenten (Kabel,...) - Inbetriebnahme aktiver Netzkomponenten

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010 1 Jahr IPv6 bei Strato Warum IPv6? Forwarding on behalf of APNIC. Two /8s allocated to APNIC from IANA (49/8 and 101/8) Dear colleagues The information in this announcement is to enable the Internet community

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

PUPPENSPIELE IN DER WOLKE HOW TO BRING A NON-CLOUD APP INTO THE SKY

PUPPENSPIELE IN DER WOLKE HOW TO BRING A NON-CLOUD APP INTO THE SKY PUPPENSPIELE IN DER WOLKE HOW TO BRING A NON-CLOUD APP INTO THE SKY WER? NORAN EßTORFF Operations Engineer @ Deutsche Post E-Post Development Infrastructure & Deployment Puppet, OpenNebula, Python VI enthusiast

Mehr

oliver.keller@fh-kl.de

oliver.keller@fh-kl.de Open Source + Networking Academy oliver.keller@fh-kl.de agenda Vorstellung Motivation Lösungen Netzwerktopologie Hardware Software Projekte monowall pfsense yarp open-wrt dd-wrt whoami Diplom-Informatiker

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++ GSM 25 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager 25 (GSM 25), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

Funkwerk UTM Release Notes (deutsch)

Funkwerk UTM Release Notes (deutsch) Funkwerk UTM Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte erstellen Sie vor der Installation der neuen Software eine Sicherung der Konfiguration (Maintenance > Configuration > Manual Backup) und notieren

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

Los geht s. aber Anhand meines Beispiels!

Los geht s. aber Anhand meines Beispiels! HowToDo Profilux 3 mit LAN über AVM Fritz!Box aus dem Internet erreichen. Stand 25.08.2014 über deutschen Anbieter SPDNS (Secure Point DNS) Lokales Scenario: Lokale Netzwerk: 192.168.115.0 Fritz!Box hat

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H PW R A CT RESET SYS CA RD L AN 10/100 W AN-1 10/100 WAN-2 10/100 1 DMZ 10/100 2 3 4 DIAL BACKUP CONSO LE PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE 700 SERIES PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE

Mehr

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery).

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2 Automatisierte Installation Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Automatisierte Installation Themen des Kapitels Übersicht automatisierte

Mehr

Im Folgenden wird die Konfiguration der DIME Tools erläutert. Dazu zählen die Dienste TFTP Server, Time Server, Syslog Daemon und BootP Server.

Im Folgenden wird die Konfiguration der DIME Tools erläutert. Dazu zählen die Dienste TFTP Server, Time Server, Syslog Daemon und BootP Server. 1. DIME Tools 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DIME Tools erläutert. Dazu zählen die Dienste TFTP Server, Time Server, Syslog Daemon und BootP Server. 1.2 Voraussetzungen Folgende

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Firewall Implementierung unter Mac OS X

Firewall Implementierung unter Mac OS X Firewall Implementierung unter Mac OS X Mac OS X- Firewall: Allgemeines * 2 Firewall- Typen: * ipfw * programmorientierte Firewall * 3 Konfigurations- Möglichkeiten * Systemeinstellungen * Dritthersteller-

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

ITELLIUM Systems & Services GmbH der IT Dienstleister der KarstadtQuelle AG

ITELLIUM Systems & Services GmbH der IT Dienstleister der KarstadtQuelle AG Schutz vor ARP-Spoofing Gereon Rütten und Oliver Stutzke Hamburg, 04.02.2004 ITELLIUM Systems & Services GmbH der IT Dienstleister der KarstadtQuelle AG Agenda Einleitung ARP-Spoofing Erkennung von ARP-Spoofing

Mehr

WILLKOMMEN BEI QSC -Remote

WILLKOMMEN BEI QSC -Remote WILLKOMMEN BEI QSC -Remote Installationsanleitung für QSC-Einwahl-Zugänge der QSC AG (QSC) Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung eines Internet-Einwahl-Zugangs (ISDN oder Modem) über QSC -Remote oder

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Energiezukunft Technisches Handbuch illwerke vkw SmartHome-Starterpaket Stand: April 2011, Alle Rechte vorbehalten. 1 Anbindung illwerke vkw HomeServer ins Heimnetzwerk

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

COPR Netzwerk. DI (FH) Levent Öztürk

COPR Netzwerk. DI (FH) Levent Öztürk Computer Praktikum COPR Netzwerk DI (FH) Levent Öztürk Lokales Netzwerk u. Internet WLAN Notebook1 SWITCH WLAN ROUTER MODEM Notebook2 Private Public PROVIDER Default GW PC1 Server PC2 INTERNET 18.09.2012

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 -

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 - Befehlsreferenz Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0 Seite - 1 - 12. Befehlsreferenz ps Optionen Bedeutung -e Listet alle Prozesse -f Komplette Liste -j Gibt Prozessgruppen-ID aus -l Lange

Mehr

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? Bacula-Konferenz.de, 25.09.2012 Rev : 17568 ich Jörg Steffens Projekte

Mehr

Ein Server für zu Hause

Ein Server für zu Hause Ein Server für zu Hause Linux Cafe 2013 04 22 Referent: Bernd Strößenreuther Lizenz Sie dürfen dieses Dokument verwenden unter den Bedingungen der Creative Commons Lizenz:

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr