WRT als Plattform für anderes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WRT als Plattform für anderes"

Transkript

1 14. Mai 2009

2 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß

3 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß

4 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß

5 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß

6 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß

7 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

8 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

9 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

10 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

11 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

12 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

13 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

14 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

15 WRT Plattform WRT Plattform Grundbasis waren die WLAN Router von Linksys verwendeten für Plattform GPL Software Heute Unterstützung von verschieden HW Herstellern Beispiele für verschiedene Derivate OpenWRT X-Wrt dd-wrt Tomato...

16 Vorteile Vorteile Leise, stromsparende Plattform Billige Hardware Eigene Lösung für eigene Probleme & Ziele The sky is the limit (nah fast...)

17 Vorteile Vorteile Leise, stromsparende Plattform Billige Hardware Eigene Lösung für eigene Probleme & Ziele The sky is the limit (nah fast...)

18 Vorteile Vorteile Leise, stromsparende Plattform Billige Hardware Eigene Lösung für eigene Probleme & Ziele The sky is the limit (nah fast...)

19 Vorteile Vorteile Leise, stromsparende Plattform Billige Hardware Eigene Lösung für eigene Probleme & Ziele The sky is the limit (nah fast...)

20 Nachteile Nachteile Begrenzte HW Ressourcen Begrenzte Software Begrenzte Dokumentation Alles Handarbeit

21 Nachteile Nachteile Begrenzte HW Ressourcen Begrenzte Software Begrenzte Dokumentation Alles Handarbeit

22 Nachteile Nachteile Begrenzte HW Ressourcen Begrenzte Software Begrenzte Dokumentation Alles Handarbeit

23 Nachteile Nachteile Begrenzte HW Ressourcen Begrenzte Software Begrenzte Dokumentation Alles Handarbeit

24 Warnung Eine Warnung!! Hardware kann unbrauchbar werden Verschwendung von Zeit & Nerven Aber man lernt viel

25 Warnung Eine Warnung!! Hardware kann unbrauchbar werden Verschwendung von Zeit & Nerven Aber man lernt viel

26 Warnung Eine Warnung!! Hardware kann unbrauchbar werden Verschwendung von Zeit & Nerven Aber man lernt viel

27 Dateidienste Dateidienste Windows Freigaben mit SAMBA FTP Server NFS Server

28 Dateidienste Dateidienste Windows Freigaben mit SAMBA FTP Server NFS Server

29 Dateidienste Dateidienste Windows Freigaben mit SAMBA FTP Server NFS Server

30 Basisdienste Basisdienste Druckdienst DNS Server DHCP Server Web Server Mail Server (smtp, pop3, imap) Zeit Server Dienst (ntp)

31 Basisdienste Basisdienste Druckdienst DNS Server DHCP Server Web Server Mail Server (smtp, pop3, imap) Zeit Server Dienst (ntp)

32 Basisdienste Basisdienste Druckdienst DNS Server DHCP Server Web Server Mail Server (smtp, pop3, imap) Zeit Server Dienst (ntp)

33 Basisdienste Basisdienste Druckdienst DNS Server DHCP Server Web Server Mail Server (smtp, pop3, imap) Zeit Server Dienst (ntp)

34 Basisdienste Basisdienste Druckdienst DNS Server DHCP Server Web Server Mail Server (smtp, pop3, imap) Zeit Server Dienst (ntp)

35 Basisdienste Basisdienste Druckdienst DNS Server DHCP Server Web Server Mail Server (smtp, pop3, imap) Zeit Server Dienst (ntp)

36 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

37 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

38 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

39 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

40 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

41 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

42 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

43 Netzwerk Netzwerk Firewall und Router verschiedene Netzsegmente speziell gesicherte Netzsegmente VPN Gateway WLAN Accesspoint mehrere WLAN Netze verschiedene Verschlüsselungsmethoden mesh network

44 Software Software der OpenWRT Reihe OpenWRT KAMIKAZE (8.09) aktuelle Version der Firmware OpenWRT KAMIKAZE (7.09) Image kleiner als das aktuelle Release zusätzliche Software aus der Package Repository

45 Software Software der OpenWRT Reihe OpenWRT KAMIKAZE (8.09) aktuelle Version der Firmware OpenWRT KAMIKAZE (7.09) Image kleiner als das aktuelle Release zusätzliche Software aus der Package Repository

46 Software Software der OpenWRT Reihe OpenWRT KAMIKAZE (8.09) aktuelle Version der Firmware OpenWRT KAMIKAZE (7.09) Image kleiner als das aktuelle Release zusätzliche Software aus der Package Repository

47 Software Software der OpenWRT Reihe OpenWRT KAMIKAZE (8.09) aktuelle Version der Firmware OpenWRT KAMIKAZE (7.09) Image kleiner als das aktuelle Release zusätzliche Software aus der Package Repository

48 Software Software der OpenWRT Reihe OpenWRT KAMIKAZE (8.09) aktuelle Version der Firmware OpenWRT KAMIKAZE (7.09) Image kleiner als das aktuelle Release zusätzliche Software aus der Package Repository

49 Router flashen Router flashen Abhängig vom Hersteller und Modell Beschreibung der Schritte auf Seiten der Firmware Projekte Mögliche Wege über die orginale Adminstrationswebseite tftp OpenWRT Kommandozeile JTAG/CFE

50 Router flashen Router flashen Abhängig vom Hersteller und Modell Beschreibung der Schritte auf Seiten der Firmware Projekte Mögliche Wege über die orginale Adminstrationswebseite tftp OpenWRT Kommandozeile JTAG/CFE

51 Router flashen Router flashen Abhängig vom Hersteller und Modell Beschreibung der Schritte auf Seiten der Firmware Projekte Mögliche Wege über die orginale Adminstrationswebseite tftp OpenWRT Kommandozeile JTAG/CFE

52 Router flashen Router flashen Abhängig vom Hersteller und Modell Beschreibung der Schritte auf Seiten der Firmware Projekte Mögliche Wege über die orginale Adminstrationswebseite tftp OpenWRT Kommandozeile JTAG/CFE

53 Router flashen Router flashen Abhängig vom Hersteller und Modell Beschreibung der Schritte auf Seiten der Firmware Projekte Mögliche Wege über die orginale Adminstrationswebseite tftp OpenWRT Kommandozeile JTAG/CFE

54 Router flashen Router flashen Abhängig vom Hersteller und Modell Beschreibung der Schritte auf Seiten der Firmware Projekte Mögliche Wege über die orginale Adminstrationswebseite tftp OpenWRT Kommandozeile JTAG/CFE

55 Router flashen Router flashen Abhängig vom Hersteller und Modell Beschreibung der Schritte auf Seiten der Firmware Projekte Mögliche Wege über die orginale Adminstrationswebseite tftp OpenWRT Kommandozeile JTAG/CFE

56 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

57 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

58 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

59 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

60 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

61 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

62 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

63 Erste Schritte Erste Schritte telnet setzen eines Passwortes für Benutzer root, nun ist SSH möglich LAN Interface IP Adresse setzen in /etc/config/network die Option LAN editieren Hostname setzen in /etc/config/system die Option Hostname editieren in /etc/hosts Eintragen für interen Namensauflösung reboot

64 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

65 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

66 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

67 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

68 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

69 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

70 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

71 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

72 Konfigurieren mit uci Konfigurieren mit uci Programm uci zum Editieren der Systemparameter Anzeige aller Einstellungen uci show Anzeige nur der Optionen für das Netzwerk uci show network Editieren eines Parameters uci set dhcp.cfg1.limit=10 Änderungen schreiben lassen uci commit

73 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

74 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

75 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

76 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

77 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

78 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

79 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

80 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

81 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

82 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

83 Zusatzsoftware Paket Management mit ipkg ipkg System updaten ipkg update Paket einspielen ipkg install PAKET Sonderoptionen: force[ defaults reinstall overwrite downgrade space] installierte Paket anzeigen ipkg list installed Paket entfernen ipkg remove PAKET Inhalt des Paketes anzeigen ipkg files PAKET

84 Ein Beispiel Ein Beispiel Einsatz eines Dateiservice Meine Bedingungen: Leise keine beweglichen Teile geringer Stromverbrauch Windows Freigabe

85 Ein Beispiel Ein Beispiel Einsatz eines Dateiservice Meine Bedingungen: Leise keine beweglichen Teile geringer Stromverbrauch Windows Freigabe

86 Ein Beispiel Ein Beispiel Einsatz eines Dateiservice Meine Bedingungen: Leise keine beweglichen Teile geringer Stromverbrauch Windows Freigabe

87 Ein Beispiel Ein Beispiel Einsatz eines Dateiservice Meine Bedingungen: Leise keine beweglichen Teile geringer Stromverbrauch Windows Freigabe

88 Ein Beispiel Ein Beispiel Einsatz eines Dateiservice Meine Bedingungen: Leise keine beweglichen Teile geringer Stromverbrauch Windows Freigabe

89 Ein Beispiel Ein Beispiel Einsatz eines Dateiservice Meine Bedingungen: Leise keine beweglichen Teile geringer Stromverbrauch Windows Freigabe

90 Hardware Hardware Asus WL-500G 5 Ethernet Schnittstellen WLAN Schnittstelle USB Schnittstelle Printer Port USB Stick als Speicherziel

91 Hardware Hardware Asus WL-500G 5 Ethernet Schnittstellen WLAN Schnittstelle USB Schnittstelle Printer Port USB Stick als Speicherziel

92 Hardware Hardware Asus WL-500G 5 Ethernet Schnittstellen WLAN Schnittstelle USB Schnittstelle Printer Port USB Stick als Speicherziel

93 Hardware Hardware Asus WL-500G 5 Ethernet Schnittstellen WLAN Schnittstelle USB Schnittstelle Printer Port USB Stick als Speicherziel

94 Hardware Hardware Asus WL-500G 5 Ethernet Schnittstellen WLAN Schnittstelle USB Schnittstelle Printer Port USB Stick als Speicherziel

95 Hardware Hardware Asus WL-500G 5 Ethernet Schnittstellen WLAN Schnittstelle USB Schnittstelle Printer Port USB Stick als Speicherziel

96 Software einspielen Zusätzliche Software einspielen Pakete ipkg install... kmod-fs-ext3 kmod-fs-vfat kmod-scsi-core kmod-usb-core kmod-usb-ohci kmod-usb-storage ntpclient samba-common samba-server

97 Software einspielen Zusätzliche Software einspielen Pakete ipkg install... kmod-fs-ext3 kmod-fs-vfat kmod-scsi-core kmod-usb-core kmod-usb-ohci kmod-usb-storage ntpclient samba-common samba-server

98 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

99 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

100 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

101 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

102 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

103 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

104 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

105 SAMBA aufsetzen SAMBA aufsetzen Namensauslösung konfigurieren Samba Konfiguration anlegen Startskript anpassen Laden der zusätzlichen Module Einbinden des USB Sticks Benutzer anlegen Benutzer im System anlegen SAMBA Benutzer anlegen

106 Links Weiterführende Links Hauptseite des OpenWRT Projektes - Hauptseite des dd-wrt Projektes - Hauptseite des Tomato Projektes - Liste alternativer Firmware -

107 Links Weiterführende Links Hauptseite des OpenWRT Projektes - Hauptseite des dd-wrt Projektes - Hauptseite des Tomato Projektes - Liste alternativer Firmware -

108 Links Weiterführende Links Hauptseite des OpenWRT Projektes - Hauptseite des dd-wrt Projektes - Hauptseite des Tomato Projektes - Liste alternativer Firmware -

109 Links Weiterführende Links Hauptseite des OpenWRT Projektes - Hauptseite des dd-wrt Projektes - Hauptseite des Tomato Projektes - Liste alternativer Firmware -

110 Fragen Fragen Fragen zum Thema

111 Danke Danke für die Aufmerksamkeit und viel Spaß beim Verwirklichen der eigenen Ideen

St. Wagner. Mathematisches Institut Göttingen. OpenWRT auf ASUS WL-500gd. St. Wagner. Szenarien. Produkte. OpenWRT

St. Wagner. Mathematisches Institut Göttingen. OpenWRT auf ASUS WL-500gd. St. Wagner. Szenarien. Produkte. OpenWRT Image auf d Mathematisches Institut Göttingen auf d - Image Wireless Local Loop (GoeMobile) Grafik auf d Image Internetzugang über WAN (DSL-Anschluß) lokales Netz in den Garten Sicherheit WPA2, Prüfung

Mehr

Chaostreff Augsburg, 29.11.2012. Manuel Munz

Chaostreff Augsburg, 29.11.2012. Manuel Munz Chaostreff Augsburg, 29.11.2012 Manuel Munz soma@augsburg.freifunk.net Manuel Munz, augsburg.freifunk.net C3A 29.11.2012 1 Übersicht Was ist OpenWrt? OpenWrt benutzen Hacking OpenWrt Manuel Munz, augsburg.freifunk.net

Mehr

OpenWrt Eine kleine Linux-Distribution für embedded Systeme

OpenWrt Eine kleine Linux-Distribution für embedded Systeme OpenWrt Eine kleine Linux-Distribution für embedded Systeme Jannis Pinter jannis@pinterjann.is Community FreieSoftwareOG Kontakt@FreieSoftwareOG.org 1. April 2014 Inhalt Was ist OpenWrt? Entwicklung und

Mehr

Informationen zur Firmware Release 4.32 für FPS-WDSL Router

Informationen zur Firmware Release 4.32 für FPS-WDSL Router Informationen zur Firmware Release 4.32 für FPS-WDSL Router Die Firma FPS InformationsSysteme GmbH übernimmt keine Haftung für nicht von der Fa. FPS entwickelte Software. Verwendung von Fremdsoftware geschieht

Mehr

Linux auf Soho-Router

Linux auf Soho-Router Linux auf Soho-Router Am Beispiel von Linksys, Netgear und D-Link von Jens Kühnel Freier Linux-Trainer (SuSE und RedHat-zert.) Buchautor von Samba3 - Wanderer zwischen den Welten Inhalt Einführung Linksys

Mehr

Pimp my WRT54 Linux Router Linksys ist unser Freund ;-)

Pimp my WRT54 Linux Router Linksys ist unser Freund ;-) Pimp my WRT54 Linux Router Linksys ist unser Freund ;-) Unix Friends and User Group Furtwangen 02.06.2005 Inhalt 1. Was sind das für Geräte? 2. Was kann der DAU damit machen? 3. Was können wir damit machen?

Mehr

Raspberry Pi Appliances. Das richtige Betriebssystem für die eigene SW Lösung finden Pi and More 7 Nico Maas

Raspberry Pi Appliances. Das richtige Betriebssystem für die eigene SW Lösung finden Pi and More 7 Nico Maas Raspberry Pi Appliances Das richtige Betriebssystem für die eigene SW Lösung finden Pi and More 7 Nico Maas Zur Person Nico Maas IT Systemelektroniker Bachelor of Science mail@nico-maas.de www.nico-maas.de

Mehr

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Anbindung einer externen Nebenstelle 1.1 Einleitung

Mehr

MikroTik IGMP Proxy aktivieren

MikroTik IGMP Proxy aktivieren MikroTik IGMP Proxy aktivieren INIT7 () AG MikroTik IGMP Proxy aktivieren Einleitung Diese Einleitung erklärt Schritt für Schritt, wie Sie einen IGMP Proxy auf Ihrem MikroTik RB2011UiAS aktivieren, damit

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

05. admin Installation von ClarkConnect 3.0 - V1.01.doc

05. admin Installation von ClarkConnect 3.0 - V1.01.doc Admin Installation von ClarkConnect 3.0 - Home Axel Häseli 05. admin Installation von ClarkConnect 3.0 - V1.01.doc Voraussetzung: 02. Installation von Clarkconnect Home 3.0 Vx.xx.doc erledigt 03. Registrierung

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

HowTo OpenVPN Client mit öffentlich erreichbaren Feste IP Adressen

HowTo OpenVPN Client mit öffentlich erreichbaren Feste IP Adressen HowTo OpenVPN Client mit öffentlich erreichbaren Feste IP Adressen Ziel Als Ziel der Installation wird es folgende Szenario mit IPFire implementiert. (Quelle : http://www.portunity.de/access/wiki/beispiel-szenarien_von_vpn-tunneln_auf_pptp-

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

ADNP/9200 mit E2U/ESL1: Web Interface Beispiele

ADNP/9200 mit E2U/ESL1: Web Interface Beispiele ADNP/9200 mit E2U/ESL1: Web Interface Beispiele Für den DIL/NetPC ADNP/9200 mit dem UMTS/HSPA Interfacemodul E2U/ESL1 steht ein spezielles Linux (Teleservice Router Linux = TRL) zur Verfügung. Das Web-basierte

Mehr

Netzwerke für Einsteiger

Netzwerke für Einsteiger Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Kontakt: frank.hofmann@efho.de 5. November 2006 Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Zielsetzung

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

DK Doku.de. Neu VM. (Specials Documentation von: DK Doku.de, 2015 01 21)

DK Doku.de. Neu VM. (Specials Documentation von: DK Doku.de, 2015 01 21) 1. Installation Ubuntu Server Ubuntuu Server 14.04.1 64Bit Iso File downloaden http://www.ubuntu.com/download/server Neu VM für den Ubuntu Server im vcenter anlagen VM von Ubuntu ISO starten und installieren

Mehr

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis Rangee Firmware Update Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein...2 2 FTP Server Adresse...2 3 Wie sieht ein Update aus...3 4 Updates im LAN verteilen per FTP am Beispiel Filezilla...4 5 Update per lokal angeschlossenem

Mehr

Informationen zur LANCOM GS-2326P

Informationen zur LANCOM GS-2326P Informationen zur LANCOM GS-2326P Copyright (c) 2002-2014 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems GmbH entwickelte,

Mehr

Hardware: QNAP TS 112 mit der Firmware 3.5.2 Build 1126T mit 500GB Speicher Twonky Media Version 6.0.38

Hardware: QNAP TS 112 mit der Firmware 3.5.2 Build 1126T mit 500GB Speicher Twonky Media Version 6.0.38 Konfiguration eines NAS Laufwerkes Am Beispiel eines QNAP Laufwerkes werden die wichtigsten Einstellung für ein NAS Laufwerk, sowie für den Twonky Media Server aufgezeigt, um ein optimales Zusammenspiel

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

Embedded Linux, OpenWRT

Embedded Linux, OpenWRT Embedded Linux, OpenWRT von Tim Keller EBV Spezialbetriebssysteme 1 Pro und Contra Embedded Linux Pro fehlende (oder bei fertigen Distributionen geringere) Lizenz- und Laufzeitgebühren Zugang zum Quellcode(gut

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname> Tutorium Anfänger Übersicht Netzwerk Netzwerk Netzwerk Damit ein Rechner in einem Netzwerk aktiv sein kann, braucht er einen einzigartigen Hostnamen Der Hostname dient zur Identifikation des Rechners Netzwerk

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL Einleitung Die Nanostation bzw. der Bullet aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische Daten

Mehr

Grundlagen PIX-Firewall

Grundlagen PIX-Firewall Lars Krahl Stand: 2006 Grundlagen PIXFirewall Grundkonfiguration, Sicherung, Reset, Logging Einleitung Dieses Dokument befasst sich mit den Grundlagen der Bedienung der Cisco PIXFirewall. Die Aufgaben

Mehr

Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7

Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7 Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7 Mit dieser Anleitung wird CentOS 7 mit den Komponenten DNS, Samba, FTP und Fernzugriff per SSH und Web installiert. Benutzen Sie einen Webbrowser

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

Dokumentation Firmware. Freifunk Düsseldorf. Gluon Version 2015.1.2-stable-5

Dokumentation Firmware. Freifunk Düsseldorf. Gluon Version 2015.1.2-stable-5 Dokumentation Firmware Freifunk Düsseldorf Gluon Version 2015.1.2-stable-5 I. Wizard Name dieses Knotens Trage hier den Namen des Knotens (Node) ein, den Dein Freifunk-Router system.@system[0].hostname=ff-d-bespielnode

Mehr

Dies ist ein Auszug aus dem Buch Netzwerksicherheit Hacks, ISBN 978-3-89721-496-5. Melden Sie sich http://www.oreilly.de/catalog/netsechacks2ger/

Dies ist ein Auszug aus dem Buch Netzwerksicherheit Hacks, ISBN 978-3-89721-496-5. Melden Sie sich http://www.oreilly.de/catalog/netsechacks2ger/ Verwandeln Sie Ihre herkömmlichen Drahtlos-Router #76 HACK #76 Verwandeln Sie Ihre herkömmlichen Drahtlos-Router in eine ausgeklügelte Sicherheitsplattform Hack Rüsten Sie den Drahtlos-Router in Ihrem

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Einrichtungsanleitung LTE-Paket

Einrichtungsanleitung LTE-Paket Einrichtungsanleitung LTE-Paket (Stand: 1 September 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit. https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten Update / Inbetriebnahme domovea Server 1 Vor der Inbetriebnahme Es muss sicher gestellt sein, dass Microsoft.Net Framework 4.0 installiert ist (bei Windows 7 bereits integriert). Achten Sie auf die richtige

Mehr

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung Sie konfigurieren den OOBA, um die Webzugriffe mit HTTP ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten Benutzern

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 / 831 ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 Annex A Tornado 831 Annex B 1 1.1 Starten und Anmelden Aktivieren Sie

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Installation Securepoint 10 Securepoint Security Systems Version 10 Inhalt 1 Wichtiger Hinweis vor der Installation... 3 2 Neue Features der Securepoint Version 10... 3 2.1 Allgemein... 3 2.2 HTTP

Mehr

Konfigurationsbeispiel

Konfigurationsbeispiel Bandbreitenmanagement Diese Beispiele können für die ZyWALL 5, 35 und 70 verwendet werden. Mit wenigen Mausklicks lassen sich für typische Applikationen wie Mail, Web, FTP, VPN oder VoIP (Telefonieren

Mehr

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal CISCO-Router Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Administration Dr. Klaus Coufal 5.3.2001 Router Einführung 2 Grundlagen Routing Was

Mehr

Hamnet Einstieg: Technik und Konfiguration des eigenen Zugangs

Hamnet Einstieg: Technik und Konfiguration des eigenen Zugangs Amateurfunktagung München 12./13. März 2016 Hamnet Einstieg: Technik und Konfiguration des eigenen Zugangs Thomas Emig DL7TOM Agenda Netzwerke Grundlagen IP Adressen Netzmaske Standartgateway NAT DHCP

Mehr

Installing OpenBSD. Fabian Heusser; Pascal Näf. April 2002. 1 Einleitung 2 1.1 Aufgabe... 2 1.2 Voraussetzungen... 2

Installing OpenBSD. Fabian Heusser; Pascal Näf. April 2002. 1 Einleitung 2 1.1 Aufgabe... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 Installing OpenBSD Fabian Heusser; Pascal Näf April 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Aufgabe......................................... 2 1.2 Voraussetzungen....................................

Mehr

Technical Note 0604 ewon

Technical Note 0604 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0604 ewon Talk2M als Email- & SMS-Server - 1

Mehr

Michael Vogt Seite 1 von 15

Michael Vogt Seite 1 von 15 Michael Vogt Seite 1 von 15 Michael Vogt Seite 2 von 15 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...3 Einleitung...4 Vorbedingungen...5 Benötigte Hardware...5 Hardware zusammenstellen...6 Benötigte Software...6

Mehr

Automatische Installation

Automatische Installation Automatische Installation Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb WS 2004/05 Automatische Installation 1 von 17 Übersicht Ziel und Alternativen

Mehr

Inhalt. Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time

Inhalt. Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time DHCP Inhalt Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time DHCP - Einleitung DHCP, das Dynamic Host Configura%on Protocol, dient dazu, die Einrichtung des Netzwerkes zu vereinfachen,

Mehr

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten?

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten? SOP: Thema Komplexe Netzwerke Passend zu ZyXEL Hands-On Workshop Komplexe Netzwerke in 2014 Trainer: Marc Stefanski / Michael Wirtz Datum: Feb. 2014 Aufgabe: Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen

Mehr

Linux im Studium. Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm. Do, 15. November 2012

Linux im Studium. Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm. Do, 15. November 2012 Linux im Studium Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm Do, 15. November 2012 Linux Aufbau von Linux Distributionen Grafische Desktopumgebungen HFU & Linux Instant Messaging via Jabber (XMPP) HFU & Jabber

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Präambel OE7BSH Diese Anleitung wurde am 8. September 2015 nach aktuellen release Status (DV4Mini 1.4) erstellt. Nachdem der DV4Mini quasi work in progress ist,

Mehr

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 Der Scan Profil Generator dient als Administrationstool für personalisierte USB Sticks, wenn Sie eine Kodak Scan Station 520EX oder einen externen

Mehr

Installationsanleitung zum Access Point Wizard

Installationsanleitung zum Access Point Wizard Installationsanleitung zum Access Point Wizard Folgende EDIMAX Access Points werden unterstützt: EW-7416APn EW-7415PDn EW-7209APg EW-7206APg Basis Setup: 1) Aktualisieren sie die Firmware ihres Access

Mehr

_) / \ /_. The fun has just begun... David Meier

_) / \ /_. The fun has just begun... David Meier _) / \ /_ The fun has just begun... 23. März 2013 Was ist? 1 Was ist? 2 3 Was kann sonst noch? Was ist? Funktionsweise AVM-Original Eigene Firmware Freie Komponenten Puzzle: CC BY-SA 3.0 Psyon Was ist?

Mehr

Konfiguration einer Firewall mit FireHOL

Konfiguration einer Firewall mit FireHOL Dokumentation Konfiguration einer Firewall mit FireHOL Inhalt: 1. Installation von FireHOL 2. Netzübersicht 3. Konfigurationsoptionen 4. Anpassen der FireHOL Konfiguration 5. FireHOL-Optionen 6. Überprüfen

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 7. Intrusion Prevention System 7.1 Einleitung Sie konfigurieren das Intrusion Prevention System um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Grundsätzlich soll nicht jeder TFTP Datenverkehr blockiert werden,

Mehr

Checkliste für Domain-Migration zu Swisscom/IP-Plus

Checkliste für Domain-Migration zu Swisscom/IP-Plus "n ans Internet" Checkliste für Domain-Migration zu /IP-Plus Laufweg: : Kantonale Koordinationsstelle für "n ans Internet" Für : (Name, Adresse, Ortschaft) Migration existierender DNS-Records zu IP-Plus

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

IP-COP The bad packets stop here

IP-COP The bad packets stop here LUSC Workshopweekend 2008 IP-COP The bad packets stop here Firewall auf Linuxbasis Zusammenfassung Teil 1 Was ist IP-COP? Warum IP-COP? Hardwarevoraussetzungen Konzept von IP-COP Installation Schritt für

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Mail doch einfach selber

Mail doch einfach selber Mail doch einfach selber Aufsetzen eines Mailservers mit Postfix und Dovecot 06.05.2016, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Agenda Was ist EMail Einrichtung des Netzwerkes Mailen auf dem eigenen

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

L2TP/IPsec VPN-Verbindung unter Windows 8 zur Synology DiskStation einrichten

L2TP/IPsec VPN-Verbindung unter Windows 8 zur Synology DiskStation einrichten L2TP/IPsec VPN-Verbindung unter Windows 8 zur Synology DiskStation einrichten Seite 1/11 Letztes Update: 22.06.2015 15:39 L2TP/IPsec VPN-Verbindung unter Windows 8 zur Synology DiskStation einrichten Normalerweise

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I Security Rev.00 FB2, Grundlagen der Informatik I 2 Paketaufbau Application Host 1 Payload Hallo

Mehr

Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal. www.lucom.de. 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1

Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal. www.lucom.de. 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1 Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1 Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR VPN Serviceportal Digicluster Der Digicluster

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Quick Referenz Cisco IOS

Quick Referenz Cisco IOS Quick Referenz Cisco IOS Labor Netzwerk René Fahrenwald CISCO Router - Modi René Fahrenwald 2 ? disable enable exit end (oder Strg-Z) show show version show clock Damit ist jederzeit Hilfe möglich (auch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131 Vorwort 9 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz 11 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops 11 1.2 Hardware-Tipps 12 1.3 Software-Voraussetzungen 12 1.4 Aufbau dieses Buchs 14 1.5 Die Autoren 18 1.6 StileLemente

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

mit ssh auf Router connecten

mit ssh auf Router connecten Dateifreigabe über Router Will man seine Dateien Freigeben auch wenn man hinter einem Router sitzt muss man etwas tricksen, das ganze wurde unter Windows 7 Ultimate und der Router Firmware dd-wrt getestet.

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Die L3 Transition von Freifunk Franken. KNF-Kongress 2015. Tim Niemeyer https://github.com/reddog99/vortrag-knf.

Die L3 Transition von Freifunk Franken. KNF-Kongress 2015. Tim Niemeyer <tim@freifunk-franken.de> https://github.com/reddog99/vortrag-knf. Die L3 Transition von Freifunk Franken KNF-Kongress 2015 Tim Niemeyer https://github.com/reddog99/vortrag-knf.git f7ec013 22.11.2015 Inhalt 1 Freifunk 2 Grundlagen 3 Stand von

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? Bacula-Konferenz.de, 25.09.2012 Rev : 17568 ich Jörg Steffens Projekte

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Gruppe 1... 1 Grundlegende Konfiguration... 1 Übersicht Routerbefehle... 2 Schlussendliche Konfiguration... 2 TFTP-Server... 5 Gruppe 2...

Gruppe 1... 1 Grundlegende Konfiguration... 1 Übersicht Routerbefehle... 2 Schlussendliche Konfiguration... 2 TFTP-Server... 5 Gruppe 2... Routerkonfiguration Innerhalb unseres Trialnet-Workshops konfigurierten 2 Gruppen eine Cisco 3620 Router. Ihre Erfahrungen sind in diesem Dokument gesammelt. Die Dokumentation ist in die einzelnen Gruppen

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

LAN Konzept Bruno Santschi. LAN Konzept. Version 1.0 März 2001. LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch

LAN Konzept Bruno Santschi. LAN Konzept. Version 1.0 März 2001. LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch LAN Konzept Version 1.0 März 2001 LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Ausgangslage... 3 1.2 Rahmenbedingungen... 3 1.3 Auftrag... 3 1.4 Projektorganisation...

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

CableTech 2016. Michael Neumann mn@jm-data.at

CableTech 2016. Michael Neumann mn@jm-data.at CableTech 2016 Michael Neumann mn@jm-data.at Sicherheit im Docsis Netzwerk IP Planung ACL und Firewalls BPI BPI+ SEC IP SOURCE VERIFY TFTP-ENFORCE Software und Firmware Über JM-DATA 1998 von Jürgen Meixner

Mehr

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H PW R A CT RESET SYS CA RD L AN 10/100 W AN-1 10/100 WAN-2 10/100 1 DMZ 10/100 2 3 4 DIAL BACKUP CONSO LE PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE 700 SERIES PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE

Mehr

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann <michael.hartmann@as netz.de> VPNs mit OpenVPN von Michael Hartmann Allgemeines Was ist ein VPN? VPN: Virtual Privat Network (virtuelles, privates Netzwerk) Tunnel zwischen zwei Rechnern durch ein (unsicheres)

Mehr

Collax NCP-VPN. Howto

Collax NCP-VPN. Howto Collax NCP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie eine VPN-Verbindung zwischen einem Collax Server und dem NCP Secure Entry Client (NCP) eingerichtet werden kann. Der NCP ist ein sehr einfach zu bedienender

Mehr

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery).

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2 Automatisierte Installation Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Automatisierte Installation Themen des Kapitels Übersicht automatisierte

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SMTP Konfiguration von Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SMTP Konfiguration von Exchange 2003 Page 1 of 8 SMTP Konfiguration von Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 25.02.2005 SMTP steht für Simple Mail Transport Protocol, welches ein Protokoll ist, womit

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/11 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen...

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr