Cloud Computing & Green IT Friends or Foes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cloud Computing & Green IT Friends or Foes"

Transkript

1 Cloud Computing & Green IT Friends or Foes Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science in Engineering (BSc) eingereicht von Patrick RIEDL IS im Rahmen des Studiengangs IT Security an der Fachhochschule St. Pölten Betreuung Betreuer/Betreuerin: Dr. Alexander WÖHRER St. Pölten, (Unterschrift Autor/Autorin) (Unterschrift Betreuer/Betreuerin) Fachhochschule St. Pölten GmbH, Matthias Corvinus-Straße 15, 3100 St. Pölten, T: +43 (2742) , F: +43 (2742) , E: I:

2 Ehrenwörtliche Erklärung Ich versichere, dass ich diese Bachelorarbeit selbständig verfasst, andere als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt und mich sonst keiner unerlaubten Hilfe bedient habe. ich dieses Bachelorarbeitsthema bisher weder im Inland noch im Ausland einem Begutachter/einer Begutachterin zur Beurteilung oder in irgendeiner Form als Prüfungsarbeit vorgelegt habe. diese Arbeit mit der vom Begutachter/von der Begutachterin beurteilten Arbeit übereinstimmt. Der Studierende/Absolvent räumt der FH St. Pölten das Recht ein, die Bachelorarbeit für Lehre- und Forschungstätigkeiten zu verwenden und damit zu werben (z.b. bei der Projektevernissage, in Publikationen, auf der Homepage), wobei der Absolvent als Urheber zu nennen ist. Jegliche kommerzielle Verwertung/Nutzung bedarf einer weiteren Vereinbarung zwischen dem Studierenden/Absolventen und der FH St. Pölten. St. Pölten, (Unterschrift Autor/Autorin) 2

3 Zusammenfassung Cloud Computing, ein Bezugsmodell von Rechenleistung und Speicherkapazitäten in kostengünstiger Form, prägt das zweite Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts. Anbieter wie Amazon, Microsoft und Google haben Ihre Infrastrukturen ausgebaut um Cloud Computing weltweit anbieten zu können. Es ermöglicht die vereinfachte und kostengünstige Nutzung von Rechenleistung je nach Bedarf. Durch Virtualisierung von Serverinstanzen kann man die Leistung eines physikalischen Gerätes effektiv nutzen. Somit geht Cloud Computing laut dessen Anbietern einen Schritt in Richtung Green IT. Damit Cloud Anbieter diese Aussage wissenschaftlich vertreten können wurden verschiedene Messwerte und Metriken eingeführt, die beweisen sollen, dass durch den Einsatz von Cloud Computing der CO2 Ausstoß gemindert wird. Beispielsweise soll der PUE-Wert, die Power Usage Effectiveness eines Rechenzentrums, Aufschluss darüber geben, wie viel Energie tatsächlich verbraucht wird. Ein PUE-Wert von unter 1,2 sollte nach dieser Metrik ein sehr umweltschonendes Rechenzentrum definieren. Am jedoch veröffentlichte Greenpeace eine Statistik, dass nur rund 56% der Energiequellen für Cloud Computing aus erneuerbaren Ressourcen stammen. Der restliche Anteil der Leistung für Rechenzentren wird nach wie vor aus Kohle- und Atomkraftwerken angekauft. Somit wurde der PUE-Wert wieder in den Schatten gestellt und überarbeitet. Der Nachfolger, die Green Power Usage Effectiveness (GPUE) soll nun Aufschlüsse darüber geben, wie viel Energie verbraucht wird, und woher diese stammt. Dies war ein Notwendiger Schritt, um zu beweisen, wie viel Green IT wirklich in einem Rechenzentrum steckt. Leider musste man feststellen, dass sich der GPUE-Wert noch nicht so durchgesetzt hat, wie der PUE-Wert, da dieser die Rechenzentren schlechter darstellt, als es für das Marketing von Vorteil wäre. Man muss auch bedenken, dass sich das Zeitalter von Cloud Computing erst am Anfang befindet und noch viele Rechenzentren gebaut werden müssen, um den Rechenleistungsbedarf abdecken zu können. Somit machten sich Organisation weitere Gedanken, wie das Zusammenspiel zwischen Green IT und Cloud Computing weitergehen sollte. Die Green IT-Definition von San Murugesan macht es möglich, dieses Zusammenspiel zu verdeutlichen und man konnte einen Green-IT-Kreislauf aufstellen. Dieser Kreislauf besagt, dass Green IT von dem Design der Hardware, über die Produktion bis hin zur Verwendung und letztendlich des Recyclings der verwendeten Geräte Einfluss finden muss. Um diesen Zyklus grün zu machen, gibt es verschiedene Ansätze welche jedoch nicht immer in Betracht gezogen werden, da es aus wirtschaftlicher Sicht keinen Erfolg für Unternehmen bringt. Das Recycling, welches in diesem Kreislauf genannt wird, bezieht sich auf den entstehenden E-Waste, der elektronische Müll, der bei der Entsorgung von IT-Hardware entsteht. Ausgeschiedenes IT-Equipment wird aus Kostengründen in Entwicklungsländer Exportiert und verschmutzt dort die Umwelt, da bei der Produktion chemische Stoffe eingesetzt wurden. In der Europäischen Union hingegen gibt es ein Gesetzt zur korrekten Entsorgung jedoch betrifft dies nicht die Cloud Anbieter wie Google, Amazon und Microsoft. Auch setzen europäische Unternehmen verstärkt umweltschonende Techniken ein, welche zeigen, dass es möglich ist, Cloud Computing grün zu betreiben. Aus diesen Faktoren erkennt man schnell, dass weit mehr hinter Green IT steckt und viel mehr unternommen werden muss, als nur Server durch Virtualisierung effizient zu betreiben. Auch ist es auch wichtig, Standards oder Metriken, wie den PUE-Wert, zu überarbeiten und diese an die aktuellen und zukünftigen Gegebenheiten bestmöglich und vor allem global anzupassen. Ob es jemals möglich ist, den grünen Kreislauf global umzusetzen oder zu erzwingen kann man leider noch nicht bestätigen. 3

4 Abstract Cloud computing, a reference model of computing power and storage capacity in a cost effective form, characterizes the second decade of the 21st Century. Merchant companies such as Amazon, Google and Microsoft have expanded their infrastructure to cloud computing world. It provides a simplified and cost-effective use of computing power as needed. Through virtualization of server instances, you can use the power of a physical device effectively. Thus, according to its cloud computing providers is a step towards Green IT. These cloud providers can represent these statements with different scientific measurements and metrics which were introduced. They will prove that the use of cloud computing has reduced the CO2 emissions. For example the PUE-Metric, the Power Usage Effectiveness of a data center, shows how much energy is actually consumed. A PUE of below 1.2 defined by this metric is a very environmentally friendly data center. However, on 04/18/2012, Greenpeace published a statistic that only about 56% of energy derived from renewable sources for cloud computing resources. The remaining portion of data center power is purchased as before from coal and nuclear power plants. Thus, the PUE was put back into the shadows and revised. Its successor, the Green Power Usage Effectiveness (GPUE) is now to give clues about how much energy is consumed and where it is consumed from. This was a necessary step to prove how green a Data Center really is. Unfortunately the GPUE value has not yet enforced, such as the PUE, because the results of the GPUE have been to worse for marketing strategies of Data Centers. We must also remember that the era of cloud computing is still in its infancy and many data centers must be built to cover the processing power needs. Thus, making organization more thought should go on as the interplay between Green IT and Cloud Computing. The definition of Green IT which San Murugesan defined makes it possible to explain this interaction and it was possible to set up a so called Green IT cycle. This cycle describes that Green IT has to become important at the beginning of the design of the hardware on the production to use and also to the recycling of the equipment. To make this cycle green, there are different approaches which are not always taken into consideration, because it does not succeed from an economic point of view for the enterprise. Recycling, which is referred to in this cycle refers to the emerging e-waste (electronic waste) of which occurs at the disposal of IT hardware. Precipitated IT equipment is exported to developing countries for cost reasons and pollutes the environment there with chemical substances which have been used during the production. In the European Union there is a law for the proper disposal but it does not relates to the cloud providers such as Google, Amazon and Microsoft. European companies also invest in environmentally-friendly techniques, which show that it is possible to operate a totally Green Cloud. From these factors, you quickly realize that there is much more behind Green IT and much more needs to be done than just server virtualization to offer efficient cloud computing. It is also important to revise these standards and metrics, such as the PUE, and make them to a global standard for Data Centers. It is not confirmable, if the global green cycle could be implemented or forced in the future. 4

5 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG EXKURS: CLOUD COMPUTING DEFINITION WESENTLICHE MERKMALE SERVICEMODELLE DEPLOYMENT-MODELLE EXKURS: GREEN IT MOTIVATION GREEN IT GREEN IT: TECHNISCH, ORGANISATORISCH, WIRTSCHAFTLICH NACHHALTIGE ENERGIETRÄGER IM IT-BETRIEB WARUM EINE GRÜNE IT? IST GRÜN WIRKLICH GRÜN? MODELLRECHNUNGEN & ANALYSEN GREEN POWER USAGE EFFECTIVENESS VORGEHENSMODELL FÜR GREEN IT IN RECHENZENTREN GRUNDLAGEN: AUSLASTUNG UND EFFIZIENZ ANALYSE BEWERTUNG UND SELEKTION DURCHFÜHRUNG ZUSAMMENFASSUNG MATHEMATISCHE MODELLIERUNG DES ENERGIEVERBRAUCHS EINES DATA CENTERS EINLEITUNG ENERGIEFLUSS IN EINEM RECHENZENTRUM GESAMTMODELL UND TEILSYSTEME ERGEBNISSE ENDPRODUKT: SOFTWARE PROVIDERVERGLEICH AMAZON WEB SERVICES MICROSOFT DATACENTER CHICAGO ACP DATACENTER WIEN CONOVA COMMUNICATIONS GMBH DATACENTER SALZBURG FAZIT AUSWERTUNG & AUSBLICK LITERATURVERZEICHNIS

6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Definition von Green IT als Grafik dargestellt [8] Abbildung 2: Zusammenhang zwischen Nachhaltigkeit, Informationsmanagement und Green IT [14, p. 8] Abbildung 3: Funktionsprinzip Grundwasserkühlung Abbildung 4: Stromverbrauch von Servern und Rechenzentren in Deutschland (Studie 2008) [19, p. 2] Abbildung 5: Stromverbrauch von Servern und Rechenzentren in Deutschland (Studie 2012) [20, p. 2] Abbildung 6: Gründe und Vorteile warum man Green IT praktizieren sollte [7, p. 3] Abbildung 7: Definition von Green IT als Grafik - Verwendungsschwerpunkt [8] Abbildung 8: Company Scoreboard - saubere Energie 1 [6] Abbildung 9: Company Scoreboard - saubere Energie 2 [6] Abbildung 10: Company Scoreboard - saubere Energie 3 [6] Abbildung 11: Wie grün ist die Industrie mit dem GPUE-Wert [21, p. 1] Abbildung 12: Aufbau der CADE-Methodik [22, p. 11] Abbildung 13: Definition der Umsetzungskriterien [22, p. 25] Abbildung 14: Maßnahmen und deren Umsetzungsplanung [22, p. 31] Abbildung 15: Energiefluss in einem Data Center [23, p. 2] Abbildung 16: Berechnete Werte und gemessene Werte ULK [23, p. 3] Abbildung 17: Definition von Green IT als Grafik - Verwendungs- und Enstorgungsschwerpunkt [8]

7 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: CO2 Emissionen nach Energiequellen [15, p. 1] Tabelle 2: Komponenten der Gebäudeauslastung [22, p. 13] Tabelle 3: Komponenten der IT-Auslastung [22, p. 14]

8 1. Einleitung Datentransfer und Speicher im Internet werden stündlich mehr. [1] Die Nachfrage ist enorm und wir stehen erst am Anfang vom Weg in Richtung Cloud. (vgl. Kapitel 7) Viele große Unternehmen bieten effiziente Cloud Lösungen für Privatpersonen und vor allem Firmen und Organisationen an, damit diese keine eigenen Serverräume oder Rechenzentren betreiben müssen. Diese alle erhalten in Cloud Rechenzentren virtualisierte Serverplätze, die stabil, effizient und kostengünstig betrieben werden. Allen Vorteilen voran steht der Punkt Effizienz aber sind diese Rechenzentren das wirklich? Effizientes Arbeiten sollte kostengünstig und gleichzeitig umweltschonend sein, aber kann man wirklich riesige Data Center umweltschonend betreiben? Jedes dieser riesigen Rechenzentren braucht Strom für die IT-Infrastruktur, der größte Teil jedoch wird für Kühlsysteme aufgewendet. Würden nun diese Systeme wirklich effizient laufen, müssten die Provider auf erneuerbare Energieträger zurückgreifen, damit sie auch etwas der Umwelt zuliebe tun. In einer Studie von Greenpeace erhob man Werte, dass die Energie in Rechenzentren nur 56% im globalen Umfeld aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen wird. Dies lässt die Frage der Nachhaltigkeit aufkommen, ab wann ein Data Center richtig Nachhaltig betrieben wird, oder ob Servervirtualisierung schon ausreicht um es ein grünes Rechenzentrum nennen zu können. Neben einem Überblick über das Thema Cloud Computing und dessen Modelle gibt es eine Einführung in das Thema Green IT. Welche Strategien es gibt, welche und vor allem wie diese umgesetzt werden wird in einem weiteren Kapitel beschrieben. Man wird erkennen, dass es viele Möglichkeiten gibt, Green IT im Unternehmen und in Rechenzentren umzusetzen, wird aber sehr bald feststellen, dass diese Punkte von Unternehmen kaum in Erwägung gezogen werden, was sich durch Umfragen bestätigen lässt. Es werden Modellrechnungen und Werte miteinander verglichen um zu zeigen, dass es verschiedene Ansätze mit unterschiedlichen Wirkungen gibt. Die Vorteile und Nachteile der Modelle werden verglichen und es wird auch gezeigt, dass man alleine mit einer Verbesserung von Unternehmensprozessen einen Teil zur Schonung der Umwelt beitragen kann. Im Vergleich von zwei amerikanischen Unternehmen und zwei österreichischen Providern kann man sehen, wie sich Green IT unterschiedlich durchsetzt. Die eine Seite setzt auf nahezu ausschließlich erneuerbare Ressourcen und die andere Seite ist aus geografischer Lage an Energiezukauf von Kohlekraftwerken gebunden. Mit wenigen Informationen der Anbieter wird versucht ein Muster zu erstellen, aus dem man Ableiten kann, dass es in Europa mehrere Ansätze zum Schutz des Klimas gibt, als in den Vereinigten Staaten. Verschiedene Beispiele werden im Zuge der Arbeit genannt, bei denen auf diese Unterschiede hingewiesen wird. Der Letzte Teil der Arbeit beschäftigt sich mit dem Ausblick in die nächsten fünf Jahre. Die mobilen Endgeräte werden den größten Teil des Internet-Traffic ausmachen und der Datentransfer wird in den dreistelligen Exabyte-Bereich klettern. Will man diese Datenmengen umweltschonend beherrschen, so müssen sich auch die amerikanischen Unternehmen schnellstmöglich Umsetzungspläne für Green IT Projekte überlegen. 8

9 2. Exkurs: Cloud Computing Das National Institute of Standards and Technologie (NIST) definiert diverse Entwicklungsstandards und Richtlinien für Regierungen und Unternehmen. In der Special Publication hat das NIST auch Cloud Computing definiert um die Aspekte zu erläutern und den Begriffen eine einheitliche Erklärung zu verschaffen. Das Ergebnis dieser Publikation soll es sein, die grundlegenden Fragen Was ist Cloud Computing und Wie verwendet man Cloud Computing am sinnvollsten grob zu beantworten. Die folgenden Punkte definieren Cloud Computing anhand der Vorlage des NIST für diese Arbeit auf Deutsch Definition Cloud Computing ist ein Modell welches erlaubt, permanenten Netzwerkzugriff auf ein verteiltes Pool von konfigurierbaren Rechenressourcen (Netzwerke, Server, Storages, Applikationen, Services) zu erhalten, welche rasch und mit minimalem Aufwand oder Interaktion des Serviceproviders bereitgestellt und freigegeben werden können. [4, p. 1] Dieses Cloud Modell besteht aus fünf wesentlichen Merkmalen, drei Service Modellen und vier Deployment Modellen. [4, p. 1] 2.2. Wesentliche Merkmale An folgenden wesentlichen Merkmalen erkennt man ein Cloud Angebot: On-demand self-service Eine Person kann einseitige Rechenfunktionen wie Rechenleistung, Netzwerkspeicher automatisch, ohne Interaktion eines Technikers im Rechenzentrum bereitstellen. [4, p. 1] Broad network access Die erstellten Funktionen sind über Netzwerke und das Internet auf gewöhnlichen und auch heterogenen Plattformen erreichbar (Notebooks, Smartphones, Tablets) [4, p. 1] Resource pooling Die verfügbare Rechenleistung wird von mehreren Konsumenten genutzt. (Multi-Tenant-Model) Der Unterschied liegt jedoch darin, dass die Ressourcen physisch und virtuell je nach Nachfrage der Kunden zugewiesen wird. Der Konsument hat keine Kontrolle über den exakten Standort seiner virtuellen Instanz. Was hier als Ressource beschrieben wird beinhaltet Speicher, Rechenleistung, RAM und Bandbreite. [4, p. 1] Rapid elasticity Ressourcen können völlig elastisch bereitgestellt und freigegeben werden. In manchen Fällen kann diese Skalierung automatisch durchgeführt werden um mehr oder weniger Ressourcen zu verwenden. Dies kann vom Konsumenten unlimitiert und zu jeder Zeit durchgeführt werden. [4, p. 1] Measured service Cloud Systeme kontrollieren und optimieren die Ressourcennutzung automatisch anhand der Dosierbarkeit einer Bestimmten ebene eines Dienstes. Der Ressourcenverbrauch kann sowohl für den Kunden als auch den Provider aufgezeichnet, überwacht und protokolliert werden. [4, p. 1] 9

10 2.3. Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Ein Softwareprovider stellt sein Produkt auf einer Cloud-Infrastruktur seinen Kunden zur Verfügung. Diese können von nahezu jedem Endgerät diese Software nutzen. Der Kunde administriert somit nicht die zugrunde liegende Infrastruktur wie Rechenleistung Speicher und Netzwerkversorgung, kann jedoch die Anwendungseinstellungen die ihm zustehen Administrieren. [4, p. 2] Platform as a Service (PaaS) Dem Kunden werden zum Beispiel Programmiersprachen, Libraries und Tools auf einer Cloud Plattform zur Verfügung gestellt. Auch hier hat der Kunde keinen Einfluss auf die zugrunde liegende Infrastruktur. Er kann jedoch, wenn verfügbar, die Konfigurationen für eine von Ihm gehostete Applikation vornehmen. Infrastructure as a Service (IaaS) Rechenleistung, Speicher und Netzwerkverbindungen stehen dem Kunden zur Verfügung. Er kann auf vorkonfigurierten Systemen Software einspielen und Betriebssysteme konfigurieren. Wiederum kann er nicht die zugrunde liegende Infrastruktur administrieren, hat aber jedoch die Möglichkeit, Speicher, Betriebssystem und teilweise auch Firewall-Regeln bzw. weitere Angebotene Dienste zu konfigurieren. [4, p. 2] 2.4. Deployment-Modelle Private Cloud Diese Art der Cloud Infrastruktur ist nur einzelnen Organisationen vorbehalten. Diese wird im unternehmenseigenen Serverraum bzw. Rechenzentrum von IT-Personal administriert und den angestellten für die interne Verwendung vorgesehen. [4, p. 3] Community Cloud Community Clouds stehen meist einem bestimmten Personen- oder Unternehmenskreis zur Verfügung. Wenn diese auf eine gemeinsam genutzte Ressource zugreifen müssen, wird eine Community Cloud eingerichtet. Sie wird oft von diesen Unternehmen oder externen IT-Providern administriert. [4, p. 3] Public Cloud Die Public-Cloud ist für die breite Masse öffentlich zugänglich. Sie kann von jedem genutzt werden und wird meist von großen Organisationen oder Akademien administriert. [4, p. 3] Hybrid Cloud Diese Form von Cloud Computing ist eine Mixtur aus mindestens zwei Cloud Modellen (Private, Community, Public). Diese haben dann verschiedene Eigenschaften und sind durch Standards oder Applikationen miteinander verbunden. [4, p. 3] Der wesentliche Unterschied von Cloud Computing zu bisher bekannten Hosted Services wie virtuellen Servern oder Webhosting Angeboten ist der Abrechnungsintervall. Beim Cloud Computing bezahlt man für eine genutzte Stunde und kann somit flexibel Rechenleistung kaufen, während man bei normalen Hosted Services quartalswiese beziehungsweise halbjährliche und jährliche Vorauszahlungen in Kauf nehmen muss. [5] Cloud Anbieter stellen generell nur Service Level Agreements (SLA) für Effizienz und Verfügbarkeit aus. Es gibt aber derzeit noch keinen Anbieter, der dediziert Vertrage über Datenschutz bereitstellt. Somit bleibt die Verantwortung beim Nutzer des Cloud Computing Angebots. [6] 10

11 3. Exkurs: Green IT Nicht nur im Verkehr und in der Industrie macht man sich Gedanken um den Klimaschutz auch in der IT- Branche möchte man der Verantwortung nachkommen und versuchen den CO 2 -Ausstoß zu senken. Unternehmen setzen immer mehr Konzepte zur Green IT um welche in den nächsten Kapiteln behandelt werden. [7, p. 1] Ein wichtiger Schritt bei diesen vorhaben war der Weg zur Virtualisierung, was aber alleine nicht ausreicht wie man im Punkt 4.2 erkennen wird. Laut einer Studie von Greenpeace werden nur rund 56% der Rechenzentren durch saubere Energie betrieben. Die Restlichen Prozent werden dennoch durch Kohle- und Atomkraftwerke abgedeckt. [8] San Murugesan definiert in einem Bericht Green IT: It s the study and practice of designing, manufacturing, using and disposing of computers, servers and associated subsystems - such as monitors, printers, storage devices, and networking and communications systems - efficiently and effectively with minimal or no impact on the environment. [9, pp. 2,3] Abbildung 1: Definition von Green IT als Grafik dargestellt [10] 11

12 3.1. Motivation Green IT Begonnen hat der Wandel des Umdenkens mit der Virtualisierung von Servern in Rechenzentren. Das bedeutet, dass auf einem realen Server mehrere virtuelle Server betrieben werden. [7, p. 2] Durch diese Maßnahme kann man die Serveranzahl verringern und erreicht auf einem Server eine Auslastung von bis zu 75% wobei der Energieverbrauch gleichbleibend ist. [11, p. 23] Dies wäre dann die Grundlage für Cloud Computing, welche im Punkt 2.1 definiert wurde. Jedoch stehen in solchen Cloud Rechenzentren nicht nur einige Hundert sondern Tausende Server mit noch viel mehr virtualisierten Servern. Google ist die bekannteste Cloud-Firma, welche alle Produkte wie Google Earth, Google Documents und Gmail über solch eine Cloud-Infrastruktur bereitstellt. [12, p. 3] Bei solchen Mengen reicht jedoch Virtualisierung nicht mehr aus und es müssen weitere physikalische Server angeschafft werden, um der Auslastung gerecht zu werden. Da dies einen enormen Energieverbrauch mit sich bringt muss schneller und günstiger Strom eingekauft werden. [12, p. 3] Aus diesen Gründen muss man auch weitere Faktoren wie Hardware und Kühlung betrachtet werden. Hier kann man zwischen 5%-25% an Energieverbrauch einsparen, [13, p. 7] da die Kühlleistung in einem Rechenzentrum alleine zwischen 35% und 50% des gesamten Energieverbrauchs ausmacht. Durch Anschuldigungen von Greenpeace wegen schmutzigen Energiekonsum (vgl. [8]) motiviert greifen immer mehr Cloud-Anbieter auf Investitionsprojekte zurück, um deren Rechenzentren grüner zu machen. Google, als Beispiel, Investiert derzeit mehr als 5 Milliarden Dollar in ein Windkraft-Projekt an der Ostküste der Vereinigten Staaten von Amerika um nicht schmutzige Energie kaufen zu müssen. [14, p. 3] Es handelt sich um das Projekt Atlantic Wind Connection und soll der Region MW an erneuerbarer Energie zur Verfügung stellen. Es werden hierbei Windkraftanlagen auf dem Meer gebaut und der Strom per Unterseekabel ans Festland geleitet. Sollte nun Google oder ein anderer Provider in dieser Region ein Data Center erbauen, wäre es erstrebenswert, dieses mit Windkraft zu betreiben. [14, p. 3] Ein weiteres Projekt plant ebenfalls Google im Atlantik, dass man Rechenzentren im Wasser baut und durch Wellenbewegungen Energie erzeugt und das Meerwasser als Kühlmittel verwendet. Ein Patent wurde zwar angemeldet, aber ob dies realisierbar und produktiv einsetzbar wird, ist noch unklar. [3] In Deutschland wird im Vergleich zu den USA energischer Versucht, Rechenzentren effizienter arbeiten zu lassen. Der deutsche Internet Service Provider STRATO AG bezieht den Strom für die Rechenzentren nach eigenen Angaben ausschließlich aus Wasserkraft. [14, p. 3] Diesen Fakten zufolge sollten für Rechenzentren und vor allem für hochverfügbare Cloudsyteme Modellrechnungen zum Energiesparen herangezogen werden. Man darf nicht nur Virtualisierung einsetzen und sich dann als grün verkaufen, sondern sollte einen ganzen Kreislauf umsetzen von der Beschaffung bis zum Recycling [15]. Es soll sozusagen ein Zusammenhang zwischen Nachhaltigkeit, Informationsmanagement und Green IT geschaffen werden wie in Abbildung 2 ersichtlich. 12

13 Abbildung 2: Zusammenhang zwischen Nachhaltigkeit, Informationsmanagement und Green IT [15, p. 8] 3.2. Green IT: technisch, organisatorisch, wirtschaftlich Um den Zusammenhang dieser Faktoren leichter erklären zu können, kann man die Vorteile von Green IT in die Bereiche technisch organisatorisch wirtschaftlich aufspalten. In diesen Bereichen findet man die wichtigsten Motivationsgründe für Unternehmen, um Green IT umzusetzen. Diese wären neben Risikominderung und Effizienzsteigerung auch Imageverbesserung und natürlich die Kostenreduzierung. [15, p. 9] Will man als Unternehmen die Effizienz steigern, indem man Prozesse in die effiziente Cloud auslagert, wird man dadurch nicht Umweltschonender. Man spart zwar im eigenen Umfeld Ressourcen ein, welche woanders jedoch wieder benötigt werden. (vgl. 3.1) Das Problem, welches hier erkennbar ist, sind die fehlenden verbindlichen und definierten Standards. So ist ein Rechenzentrum oder ein Cloud Anbieter grün, wenn er Effizient und mit Servervirtualisierung arbeitet [15, p. 14] und dennoch der Strom aus einem Kohlekraftwerk bezogen wird. [8] Bei der Kühlung von Data Centern fehlen neben Standards auch standardisierte Messmethoden. [15, p. 15] Man spricht zwar davon, dass in einem Rechenzentrums-Labor die effektivste Ansaugtemperatur für Server von 27 Celsius erhoben wurde [13, p. 8], weißt aber nicht darauf hin, ob es effektiver wäre, mit Luftkühlung oder mit Wasserkühlung eine Serverlandschaft zu kühlen. 13

14 Es entstand ebenfalls das Prinzip der Grundwasserkühlung, welches man der Abbildung 3 entnehmen kann. Hier sieht man den Weg des Wassers vom Brunnen, welches sich über die Wärmetauscher und Klimageräte erwärmt und als warmes Wasser wieder zurückgeführt wird. Ein neues Rechenzentrum der Firma IGN baut auf diesem Prinzip auf, um dessen Rechenzentrum konstant mit 11,3 Celsius kalten Grundwasser zu kühlen. Nach dem durchlauf im Rechenzentrum ist es nur um rund 5 Celsius wärmer und wird in das Grundwasser zurückgeführt. Somit erzielt dieses Rechenzentrum ein enormes einsparpotential von elektrischer Energie, da die Kühlung nahezu wegfällt. [16] Abbildung 3: Funktionsprinzip Grundwasserkühlung [16] Mit einem nachhaltigen Prinzip kann man natürlich auch das Image des Unternehmens aufbessern, um Kunden zu locken. So weisen viele Unternehmen in Zeitschriften, Presseaussendungen oder auf Produkten oder Webseiten auf das Engagement des Unternehmens in der Green IT hin. Der Vorteil den ein Unternehmen daraus zieht ist eine weitere Möglichkeit, dass bei z.b. Ausschreibungen auch die Nachhaltigen Aspekte eine Präferenz erzielen können. [15, p. 16] Doch nicht nur im Betrieb von IT-Komponenten ist Green IT ein wichtiges Schlagwort. Es beginnt nämlich bereits in der Produktion der Komponenten. [3] Viele Gegenstände enthalten immer noch giftige Stoffe, welche mittlerweile aber durch Alternativen und Weiterentwicklungen ausgetauscht werden. Das Problem jedoch bei der Umsetzung der neuen Strategien sind wie in den meisten Fällen die Kosten. Diese steigen bei der Forschung und Entwicklung enorm an und stellen somit für viele Produzenten eine Hürde da, um neueres, besseres Material zu erfinden. Wenn diese jedoch gedeckt sind, kann man damit die Marketingstrategien erweitern, in dem man die Produkte als gesundheitsverträglicher anpreist, was Unternehmen wie Apple und Nokia auch machen. [3] Auch in der Unternehmensorganisation kann man Green IT durch Optimierung von Prozessen umsetzen. Würde man Geschäftsprozesse effizient steigern und verändern, könnte man alleine in diesem Zweig Millionen Tonnen CO2 einsparen. [17, p. 4] 14

15 Es ist auch ein Unterschied, wo man sich geographisch ansiedelt. Facebook baute im Jahr 2010 ein Rechenzentrum in Oregon welches durch den Anbieter PacificCorp gespeist wird. Dieser bezieht den Großteil des Stroms jedoch ausschließlich aus Kohlekraftwerken. Somit wäre es für Facebook schon aus Sicht der Geografie nicht möglich, erneuerbare Energien zuzukaufen. Würde Facebook, wie Yahoo! außerhalb von Buffalo ein Rechenzentrum errichten, könnte das Unternehmen auf Wasserkraft setzen, welche von Yahoo! an diesem Standort bezogen werden kann. [12, p. 3] Diese Anbieter sollten ein Vorbild für die Umsetzung von Green IT sein. Denn abgesehen vom Faktor des IT- Outsourcings in die Cloud erzeugen Web 2.0 Anwendungen die meisten CO2-Emissionen. Videoportale, Chats und Soziale Netzwerke werden alle in Cloud Rechenzentren betrieben und daher wäre es dort ernsthaft notwendig, eine Green IT einzuführen. [18, p. 9] Bei der Entsorgung von IT-Komponenten, dem letzten Schritt im Kreislauf, sollte die Green IT auch noch eingepflegt werden. Hier tritt wieder das Problem ein, welches schon in der Produktionsphase eine große Rolle spielt die Verwendung von Giftstoffen. Teilweise finden diese Teile wieder Verwendung in neuen Produkten und für die zu entsorgenden Komponenten gibt es eine sogenannte Waste Electrical and Electronic Equipment (WEEE) Richtlinie. [3] Diese besagt, dass bereits durch verbesserte Herstellungsverfahren der Müll bei der Ausscheidung reduziert werden soll. [3] Außerdem sind die Hersteller durch diese Richtlinie verpflichtet worden, alle zu entsorgenden Geräte zurück zu nehmen und fachgerecht zu entsorgen. Die Entsorgung eines einzigen Monitors in den USA kostet rund 15$. Leider wird aus Kostengründen immer noch auf giftige Stoffe in der Produktion gesetzt und oft zur einfachen Entsorgung des sogenannten E-Waste s der ganze Abfall in Entwicklungsländer wie Indien und Afrika exportiert. [2] Der Verkauf von Monitoren in Entwicklungsländern wie zum Beispiel in Nigeria bringt jedoch 50$ pro Stück. [2] Gegen dieses Problem setzt sich die sogenannte E-Waste Foundation ein. (vgl. Man könnte chemische von wiederverwendbaren Hardwareteilen trennen und bei Bedarf erneut verwenden beziehungsweise umweltfreundlich entsorgen. Ein weiteres Problem dieser Richtlinie ist, dass diese nur in der europäischen Union gilt und somit keine anderen Länder betrifft. [3] Auch hier sollten sich Organisationen wie Greenpeace einsetzen, denn es würde aus globaler Sichtweise besser funktionieren, da die meisten Produktionsstätten nicht in Europa angesiedelt sind. 15

16 4. Nachhaltige Energieträger im IT-Betrieb 4.1. Warum eine grüne IT? Um die Umweltverschmutzung durch die Erzeugung von Treibhausgasen zu reduzieren muss man den Ausstoß von CO 2 reduzieren. Diesen kann man je nach Energiequelle aufteilen und ist in Tabelle 1 einsehbar. Der Elektrizitätsverbrauch spielt hier eine große Rolle und ist einer der Hauptgründe für den Klimawandel. [9, p. 2] Der elektrische Energieverbrauch von Servern, Computern, Datenkommunikationen und vor allem Kühlsystemen ist enorm angestiegen und wird noch weiter ansteigen. [9, p. 2] Sieht man sich in der Abbildung 4 den Verlauf der Kurve Business as usual an, erkennt man einen klaren Anstieg von über 4TWh gemessen in Deutschland. Würden Unternehmen vermehrte Maßnahmen der Green IT einsetzen, würde sich der Energieverbrauch um diesen Wert jedoch reduzieren statt ansteigen, wie man ebenfalls der Grafik entnehmen kann. Abbildung 4: Stromverbrauch von Servern und Rechenzentren in Deutschland (Studie 2008) [19, p. 2] Der jährliche Energieverbrauch von Servern und Infrastruktur im Jahr 2008 gemessen in der Europäischen Union betrug 40 Terrawattstunden im Wert von 6 Milliarden Euro. [17, p. 1] Im Vergleich: Jeder PC erzeugt jedes Jahr eine Tonne Kohlenstoff-Dioxid. [9, p. 2] Dieser soll zwischen 2008 und 2013 um bis zu 47% ansteigen. Das Problem ist, dass sich zwar die Servervirtualisierung weiterhin fortsetzen wird, jedoch keine anderen Energieeffizienzmaßnamen seitens der Politik oder der IT-Hersteller ergriffen werden. [19, p. 2] Hier sollten sich Organisationen zusammenschließen und das Thema Green IT diskutieren, wie es auch im Verkehrswesen der Fall ist. 16

17 Nicht nur der Energieverbrauch schädigt unsere Umwelt. Sowohl die Erzeugung von IT-Produkten und auch die Entsorgung sind schuld an den globalen Veränderungen. Altes IT-Equipment wird auf Deponien entsorgt oder ins Ausland exportiert [3] und verschmutzt dadurch die Böden und das Grundwasser. [9, p. 2] Tabelle 1: CO2 Emissionen nach Energiequellen [15, p. 1] Energy source g CO2/KWh Wind 9 Hydroelectric reservoir 10 Biogas 11 Hydroelectric river 13 Solar thermal 13 Biomass 14 Solar PV 32 Geothermal 38 Nuclear 66 Natural gas 443 Diesel 778 Heavy oil 778 Coal 960 Coal no scrubbing 1050 Gemäß einer aktualisierten Studie der Bitkom vom Jahr 2012, welche in der Statistik in Abbildung 5 ersichtlich ist, im Vergleich zum Jahr 2008 (siehe Abbildung 4) misst man beim Szenario Business as usual eine Einsparung von 1,4 TWh entgegen der zu erwarteten Entwicklung. [20, p. 2] Der Hauptgrund dafür ist vor allem die verbesserte Klimatisierung und die Verwendung von effizienteren USV- Systemen. [20, p. 3] Die Stromkosten sind aber seit 2008 um 12% angestiegen. Auch die Anzahl der Server in Deutschland ist laut dieser Statistik um 7% angestiegen. [20, p. 2] Aus diesem Diagramm in Abbildung 5 ist ableitbar, dass, würde man Green IT effizient umsetzen, der Stromverbrauch sich zwischen 7TWh und 8TWh im Jahr 2012 einpendeln würde, sich der Trend jedoch nur langsam in diese Richtung bewegt. 17

18 Abbildung 5: Stromverbrauch von Servern und Rechenzentren in Deutschland (Studie 2012) [20, p. 2] 4.2. Ist grün wirklich grün? Die folgenden Punkte geben einen Überblick, was IT-Dienstleister unter Green IT verstehen sollten: [9, p. 3] Design für ökologische Nachhaltigkeit Energieeffizientes Computing Powermanagement Rechenzentrums Design, -Aufbau, -Ort Servervirtualisierung Verantwortungsvolle Entsorgung und Recycling Einhaltung gesetzlicher Vorschriften Grüne Metriken, Bewertungstools und Methoden Umweltbezogene Risikominderung Nutzung von erneuerbaren Energien Öko-gekennzeichnete IT-Produkte Die meisten Provider setzten bis dato aber nur wenige dieser Punkte um, obwohl es viele Möglichkeiten gibt, welche noch näher beschrieben werden. 18

19 Abbildung 6: Gründe und Vorteile warum man Green IT praktizieren sollte [9, p. 3] Der beinahe am Meisten umgesetzte Punkt ist gemäß Recherchen die Server-Virtualisierung. Die Firma IBM schaffte durch Reorganisation des Rechenzentrums die Server von auf 33 zu verringern was zu 85% an Energieeinsparung führte. Der weitere Vorteil dieser Umstrukturierung war ein Flächenersparnis um 90%. Die STRATO AG mit Sitz in Berlin schaffte durch bessere Kühlsysteme und Hardware eine Einsparung von 30% pro Kunden und plant jährlich Tonnen CO2 durch Energie aus Wasserkraft einzusparen. [17, p. 1] Eine Umfrage, was man an Green IT einsetzen würde, ergab folgende Ergebnisse: 50% der Befragten verwenden Servervirtualisierung [9, p. 6] 32% der Befragten nutzen Doppelboden-Druck-Kühlung [9, p. 6] 17,5% der Befragten lassen Server, die nicht verwendet werden, automatisch herunterfahren [9, p. 6] Nur 7,7 % testeten Wasserkühlung um die Kühleffizienz zu steigern. [9, p. 6] Wasserkühlung ist mehrere hundert Mal effektiver als Luftkühlung jedoch hält sich die Nachfrage in Grenzen. [9, p. 6] Es gibt jedoch Ansätze im Bereich der Grundwasserkühlung welche in dieser Arbeit ebenfalls erwähnt werden. Wie man hier erkennt bezieht sich der Faktor Green IT ausschließlich auf die Verwendung von IT- Equipment (vgl. Abbildung 7) obwohl man durch grünes Design, grüne Herstellung und grüne Entsorgung die Umwelt um ein vielfaches schonen könnte, wie man dem Punkt 3.2 entnehmen kann. Abbildung 7: Definition von Green IT als Grafik - Verwendungsschwerpunkt [10] 19

20 Ein Rechenzentrum eines großen Cloud-Anbieters benötigt so viel Energie wie europäische Haushalte. Nachdem die Nachfrage am Cloud-Angebot so groß ist, und Cloud Computing mittlerweile jeden betrifft (vgl. Kapitel 0), vermutet Greenpeace, dass dadurch eine große Nachfrage an Kohle- und Atomstrom entsteht, um den Energiebedarf überhaupt noch stillen zu können. [8] Die Statistiken (siehe Abbildung 8, Abbildung 9, Abbildung 10) zeigen, dass oft nur 15% des Strombedarfs aus sauberen Energiequellen bezogen wird. [8] Wie jedoch eine Nachfrage bei dem österreichischen Unternehmen ACP IT Solutions GmbH ergab (vgl. 6.3), ist es möglich, Energie für Rechenzentren aus 100% nachhaltigen Quellen zu kaufen. (vgl. Kapitel 6) Das Problem dabei ist die Standortwahl, denn in manchen Teilen der Erde gibt es keine Möglichkeit, Ökostrom zu kaufen. (vgl. Kapitel 6.2) Abbildung 8: Company Scoreboard - saubere Energie 1 [8] Abbildung 9: Company Scoreboard - saubere Energie 2 [8] 20

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

T-Systems Austria. Green Dynamics Modell.

T-Systems Austria. Green Dynamics Modell. T-Systems Austria. Green Dynamics Modell. Max Schaffer Vice President ICT Operations. 26-11-2008 T-Systems Austria Green Dynamics Modell 1 T-Systems Green ICT. Konkrete Ziele. Vollständige Umweltbewertung

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Die Trends in Rechenzentren bis 2015 Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Veranstaltung Rechenzentren

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Andreas Wixler INSTITUTE FOR PROGRAM STRUCTURES AND DATA ORGANIZATION, FACULTY OF INFORMATICS KIT University

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

Emil Dübell EDConsulting

Emil Dübell EDConsulting Emil Dübell EDConsulting Emil.duebell@gmail.com www.x-plus-management.com Die Welt der IT verändert sich Cloud Computing und SaaS wird geschäftsfähig Veränderung des IT-Ökosystems Vom Lizenzgeber zum IT

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

Mythen des Cloud Computing

Mythen des Cloud Computing Mythen des Cloud Computing Prof. Dr. Peter Buxmann Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Technische Universität Darmstadt 12.09.2012 IT-Business meets Science Prof.

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012 » Das Cloud-Labor» Effizienz auf dem Prüfstand future thinking Marc Wilkens www.regioit-aachen.de Sinsheim, 29.03.2012 GGC-Lab: Die Projektpartner Technische Universität Berlin 2 Vorstellung GGC-Lab: Übersicht

Mehr

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ www.prorz.de Energieeffizienz im RZ Agenda 1. Warum ist Energieeffizienz im RZ wichtig? 2. Was kann man tun um effizienter zu werden? 3. Aktuelle Entwicklungen am Markt 2 Berlin / Marc Wilkens / 08.07.2014

Mehr

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz ÖKOBÜRO Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz Dr. Thomas Grimm IBM Österreich Oktober 2008 Ohne Maßnahmen brauchen wir bald eine zweite Erde vorhandene Ressourcen Quelle: WWF Climate

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Green IT Energieeffizienz in Rechenzentren

Green IT Energieeffizienz in Rechenzentren Green IT Energieeffizienz in Rechenzentren Motivation. Treiber für Energieeffizienz in Rechenzentren ist der enorme Energiekosten Anstieg (ca. 40%). Ziele von Audit / Zertifikat: - Senkung Energiekosten

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website Informationsbroschüre Klimaneutrale Website Umfang, Umsetzung, Chancen und Möglichkeiten 1 Vorwort Das Internet verbraucht Strom, und nicht gerade wenig: Rechenzentren müssen gekühlt und die Webserver

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

Cloud-Computing - Überblick

Cloud-Computing - Überblick Cloud-Computing - Überblick alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 24. November 2014 1 / 20 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Cloud-Computing Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? 2 Aufbau der Veranstaltung

Mehr

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Energiewende nicht ohne Green IT Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Die Credit Suisse und Ihre Data Center Eine International tätige Bank mit weltweit 47 000 Mitarbeitern

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

arvato Systems Energieeffizienzsteigerungs-Prozess

arvato Systems Energieeffizienzsteigerungs-Prozess arvato Systems Energieeffizienzsteigerungs-Prozess arvato Systems IT for Better Business. Zahlen & Fakten Rund 308 Mio. Umsatz* Mehr als 2.500 Mitarbeiter Über 30 Jahre Erfahrung in IT Dienstleistungen

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Cnlab / CSI Herbsttagung 2014 WAS IST CLOUD UND WAS NICHT?

Cnlab / CSI Herbsttagung 2014 WAS IST CLOUD UND WAS NICHT? Cnlab / CSI Herbsttagung 2014 WAS IST CLOUD UND WAS NICHT? Definition Cloud http://csrc.nist.gov/publications/nistpubs/800-145/sp800-145.pdf 10.9.2014 2 Definition Cloud: «The service model» www.sans.org

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte?

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? 16. November 2011 Fabian von Böhl Marketing Communications Agenda Was ist Cloud Computing? Welche Zugriffsgeräte führen in die Cloud? Thin Clients als potentielle

Mehr

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack CeBIT 2014 14. März 2014 André Nähring Cloud Computing Solution Architect naehring@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

Leistungsaufnahmemessung

Leistungsaufnahmemessung Leistungsaufnahmemessung Seminar Green IT Titus Schöbel Gliederung Motivation Messtechnik Strommessgeräte Wandel der Leistungsaufnahmemessung Leistungsaufnahmemessung PUE Gebäudeleittechnik Chancen und

Mehr

Entwurf umweltfreundlicher Rechenzentren Seminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware: Energiegewahre Systemsoftware

Entwurf umweltfreundlicher Rechenzentren Seminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware: Energiegewahre Systemsoftware Entwurf umweltfreundlicher Rechenzentren Seminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware: Energiegewahre Systemsoftware Wolfgang Rödle 4. Juli 2013 Motivation Gesamter Energieverbrauch eines Rechenzentrums

Mehr

Der Begriff Cloud. Eine Spurensuche. Patric Hafner 29.06.2012. geops

Der Begriff Cloud. Eine Spurensuche. Patric Hafner 29.06.2012. geops Der Begriff Cloud Eine Spurensuche Patric Hafner geops 29.06.2012 Motivation Der größte Hype der IT-Branche Hype heißt sowohl Rummel als auch Schwindel slashdot.org The cloud represents a foundational

Mehr

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Patrick Göttel SWK-IT SWK und Green IT: Wo kommen wir her? 1 Green IT - Inhalt Allgemeine Entwicklung/ Trends Was ist Green IT Warum Green IT Aktuelle Zahlen/

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Informationsbroschüre. EnergieCheck Home

Informationsbroschüre. EnergieCheck Home Informationsbroschüre EnergieCheck Home Detaillierte Leistungsübersicht 1 Vorwort Wissen Sie eigentlich, wie viel Strom Ihre Spülmaschine tatsächlich verbraucht? Oder ob sie nicht sogar im ausgeschalteten

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze. Proofit Apéro von Swisscom und öbu Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT

Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze. Proofit Apéro von Swisscom und öbu Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT Effizienz am Arbeitsplatz PC & Bildschirm Telefon Mobiltelefon Tablet Softphone 2 Effizienz am Arbeitsplatz 3 PC systematisches

Mehr

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation Erhöhung der Serverauslastung v 2007 IBM Corporation Wirkungsgrad Durch Virtualisierung können vorhandene Ressourcen besser ausgenutzt werden z.b. Rechenleistung Bis 95 % Leerkapazität 100% 90% 80% 70%

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Die Public Cloud als Königsweg

Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg 2 Die Public Cloud erscheint auf dem Radarschirm aller CIOs, die künftige Computerstrategien für Ihr Unternehmen planen. Obwohl die Public

Mehr

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse sollte ich wählen? 4. Welche

Mehr

CeSeC Certified Secure Cloud

CeSeC Certified Secure Cloud CeSeC Certified Secure Cloud - Der sichere Weg in die Cloud - 1 Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.v. 05.10.2015 Was macht der Bayerische IT-Sicherheitscluster e.v.? Bündelung der IT-Sicherheits-Kompetenz

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Felix Welz-Temming Sales Executive Cloud Solutions Ein Rechenbeispiel zur Einführung

Mehr

Worüber definiert sich Effizienz? Wie viele KPI s sind erforderlich? Brauchen wir einen neuen Ansatz zur Effizienzbewertung?

Worüber definiert sich Effizienz? Wie viele KPI s sind erforderlich? Brauchen wir einen neuen Ansatz zur Effizienzbewertung? PUE DCIE Worüber definiert sich Effizienz? Wie viele KPI s sind erforderlich? Brauchen wir einen neuen Ansatz zur Effizienzbewertung? Gerhard Leo Büttner Geschäftsführer, 1 Gesamtplanung von Rechenzentren

Mehr

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015 COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud 05. November 2015 Charakteristika der Cloud On-Demand Self Service Benötigte IT-Kapazität selbstständig ordern und einrichten Broad Network Access Zugriff auf

Mehr

Kühlschränke und Gefriergeräte

Kühlschränke und Gefriergeräte Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Kühlschränke und Gefriergeräte 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Data Center Automa-on for the Cloud. Pascal Petsch

Data Center Automa-on for the Cloud. Pascal Petsch Data Center Automa-on for the Cloud Pascal Petsch Agenda Cloud Buzzwords Cloud Compu.ng in der Theorie Cloud Compu.ng in der Praxis Phase 1: Virtualisierung Phase 2: Automa.sierung mit OSDCM Phase 3+:

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren

Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren Technische Universität Berlin Institut für Energietechnik Dipl.-Ing. Marc Schaefer und Prof. Dr. Frank Behrendt Gefördert

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

united hoster GmbH Hosted Exchange Kostenvergleich

united hoster GmbH Hosted Exchange Kostenvergleich united hoster GmbH Hosted Exchange Inhaltsverzeichnis Hosted Exchange... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 1 Hosted Exchange... 3 2 Kosteneinsparungspotenzial... 3 2.1 Hardware:... 3 2.2 Personalkosten:... 3 2.3

Mehr

Alexander Murray & Roger Schilling

Alexander Murray & Roger Schilling Ökologie: Umwelt und Geldbeutel schonen leicht gemacht 2010 2 Ökologie: Umwelt und Geldbeutel schonen leicht gemacht Projektname: Umwelt und Geldbeutel schonen leicht gemacht Projekt-Zusammenfassung: (6

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 3 Optimierung der Elektrogeräte & Green IT

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 3 Optimierung der Elektrogeräte & Green IT Blaue-Sterne-Betriebe Modul 3 Optimierung der Elektrogeräte & Green IT Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Hosting in der Private Cloud

Hosting in der Private Cloud Security Breakfast 26.10.2012 Hosting in der Private Cloud Praxis, Compliance und Nutzen Stephan Sachweh, Technischer Leiter Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de http://www.pallas.de

Mehr

Effiziente Kühlung von Rechenzentren mit hybriden Trockenkühlern

Effiziente Kühlung von Rechenzentren mit hybriden Trockenkühlern Effiziente Kühlung von Rechenzentren mit hybriden Trockenkühlern Green-IT, der Klimawandel ist auch in den Rechenzentren angekommen Umweltverträgliche und nachhaltige IT ist angesichts des Klimawandels

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Green IT Beispiele für energieeffizientes Thin Client Computing und energieeffiziente Rechenzentrumslösungen

Green IT Beispiele für energieeffizientes Thin Client Computing und energieeffiziente Rechenzentrumslösungen Green IT Beispiele für energieeffizientes Thin Client Computing und energieeffiziente Rechenzentrumslösungen Never change my running system! Dr. Jens Clausen Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Dieter Kranzlmüller, Martin Metzker Munich Network Management Team Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) & Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 Ralph Hintemann, Klaus Fichter Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 1. Entwicklung des Energieverbrauchs der Server und Rechenzentren in Deutschland Der Energieverbrauch der Server und

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Cloud Computing. 7. Oktober 2010

Cloud Computing. 7. Oktober 2010 Cloud Computing. 7. Oktober 2010 Music was my first love (J. Miles). Analysten sehen Cloud Computing als Evolution bekannter Technologien. Source: Experton, May 2010 Das Internet der Zukunft wird unsere

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Einführung: Energieeffiziente IKT-Infrastruktur Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik

Einführung: Energieeffiziente IKT-Infrastruktur Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik Einführung: Energieeffiziente IKT-Infrastruktur Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin BMU-Fachdialog Zukunftsmarkt

Mehr

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren Ausgangslage Den negativen Trends erfolgreich entgegenwirken Der stetig

Mehr

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012 Bayreuth Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 1 Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 2 Cloud ist eine Unternehmens-Strategie,

Mehr

Wie man die Qualität von Cloud Services beurteilen und absichern kann. Andreas Weiss EuroCloud Deutschland

Wie man die Qualität von Cloud Services beurteilen und absichern kann. Andreas Weiss EuroCloud Deutschland Wie man die Qualität von Cloud Services beurteilen und absichern kann Andreas Weiss EuroCloud Deutschland IT Beschaffung Data Center fokussiert X-Node IaaS PaaS SaaS Kühlung Powe r and UPS LAN/WAN

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

Private Cloud Management in der Praxis

Private Cloud Management in der Praxis Private Cloud Management in der Praxis Self Service Portal 2.0 Walter Weinfurter Support Escalation Engineer Microsoft Deutschland GmbH Merkmale von Private Cloud Infrastrukturen Private Cloud = Infrastruktur

Mehr