EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN"

Transkript

1 EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH, 16. FEBRUAR Schlüsselworte Semantic Web, Opinion Mining, Sentiment Analysis, Stimmungsanalyse, Natural Language Processing, Produktbewertungen, Kundenmeinungen, Meinungen, maschinelles Lernen, Computerlinguistik, Wörterbuch 2. Kontext der Arbeit Der Fokus dieser Arbeit liegt auf dem automatischen Klassifizieren von aus dem Internet gewonnenen Meinungen bezüglich ihrer Orientierung. Das heißt, es ist das Ziel automatisch eine große Menge an Meinungen positiven, negativen oder gegebenenfalls objektiven Kategorien zuzuordnen. Diese semantische Analyse von Daten wird als Opinion Mining (dt. Stimmungsanalyse) bezeichnet. Die Verfahren aus diesem Bereich sind vorrangig für unstrukturierte Daten konzipiert. Dies ist auch häufig die Form der aus dem Internet extrahierten Dokumente. Die Sprache, in der diese Klassifizierung umgesetzt wird, ist Deutsch. Grund hierfür ist, dass der Großteil der bisherigen Forschungen englischsprachige Dokumente betrachtet, die deutsche Sprache ist hinsichtlich des Opinion Mining relativ unerforscht. In dieser Arbeit wird die Problemstellung folgendermaßen gelöst: Es sollen erst Sätze in positive, negative und gegebenenfalls objektive Kategorien mit Hilfe eines maschinellen Klassifikators eingeordnet werden. Interessant erscheint hier die Frage, ob mit Hilfe von maschinellen Lernverfahren, ohne jegliche Vorverarbeitung und Regelbildung, Sätze hinsichtlich ihrer Polaritäten klassifiziert werden können. Anschließend sollen aus den klassifizierten Sätzen sogenannte Problemklassen gebildet werden. Dies wird mit Hilfe von Methoden aus dem Bereich der Informationsextraktion umgesetzt. Die Produkte und deren Aspekte, welche in den Sätzen genannt werden, sollen extrahiert werden. Zusätzlich kann eventuell mittels dieser Methoden eine genauere, nicht nur satzweise, sondern auf der Ebene von Wortgruppen erfolgende Zuordnung von Meinungen zu den einzelnen Aspekten erfolgen. SEITE I

2 Opinion Mining vereint viele unterschiedliche Fachbereiche. Es werden eine Vielzahl von Verfahren aus dem Bereich der Computerlinguistik, dem Information Retrieval, der Informationsextraktion und auch aus dem Bereich des Text Mining angewendet. 3. Motivation zu diesem Thema Da mittels des Internets der Zugang zu scheinbar unendlich vielen Meinungen über ebenso unendlich vielen Themen gelegt ist, werden für diese Masse an Daten automatische Analysetechniken benötigt. Nicht nur die große Menge der Daten ist ein Grund für die Notwendigkeit maschineller Techniken. Auch ist es für einen Menschen nicht immer möglich, objektiv Meinungen zu klassifizieren. Häufig sind sich verschiedene Personen nicht einig darüber, ob eine Aussage eher positiver oder negativer Natur ist. Eventuell können Maschinen hier eine konsistentere Klassifikation bieten. Einer Maschine können dafür Regeln beigebracht werden oder sie können selbst anhand von Beispielen Muster erlernen. Letzteres bezieht sich auf den Ansatz des maschinellen Lernens. Wenn ein Computer anhand von Beispielsätzen zukünftig neue Sätze automatisch in die Kategorien positiv und negativ einordnen könnte, wie hilfreich wäre dies beispielsweise für einen Produktersteller? Er könnte sich geäußerte Meinungen zu dem neu auf dem Markt erschienenen Produkt automatisch zusammenfassen lassen. Wie viele Nutzer könnten vor der Unzufriedenheit mit fehlerhaften Produkten bewahrt werden, wenn schnell erkennbar ist, dass diese Geräte eventuell Produktionsfehler haben? Und wie viele Hersteller könnten rechtzeitig auf diesen Mangel ihres Produktes reagieren? Ausgehend von diesen Fragestellungen wird in der vorliegenden Arbeit die automatische Analyse von Meinungen betrachtet. 4. Forschungsdesign In dieser Arbeit soll unter anderem die Eignung maschineller Klassifikatoren für das Opinion Mining überprüft werden. Zusätzlich soll herausgefunden werden, ob es sinnvoll ist, erst Sätze hinsichtlich ihrer Polaritäten zu ordnen und anschließend zu bestimmen, welches Thema diese beinhalten. Dazu werden die folgenden Forschungsfragen formuliert: Können mit Hilfe von automatischer Textklassifikation Sätze ohne spezielle Vorverarbeitung in positive, neutrale und negative Kategorien eingeordnet werden? SEITE II

3 Welche Methode - die regelbasierte oder die automatisierte - arbeitet hinsichtlich des Einordnens von Dokumenten in Polaritätskategorien mit größerer Genauigkeit und Zuverlässigkeit? Ist ein erstelltes Modell eines Textklassifikators für eine Domäne, auch erfolgreich anwendbar auf eine weitere Domäne? Können mit Hilfe von Methoden des Text-Mining und der Informationsextraktion aus den bereits kategorisierten Dokumenten Problemklassen eines Produktes gebildet werden? In den meisten Forschungsansätzen wird zuerst der Inhalt der zu klassifizierenden Sätze untersucht. In dieser Arbeit wird jedoch ein anderer Ablauf gewählt. Es werden zuerst Sätze nach ihrer Polarität sortiert und anschließend erfolgt die Extraktion des Themas. Es soll herausgefunden werden, ob dieser Ansatz allgemeingültiger ist. Außerdem wird ein Vergleich von regelbasierten und statistisch basierten Verfahren durchgeführt. 5. Erkenntnisse Mit dieser Arbeit wurde gezeigt, dass Methoden aus dem Bereich des maschinellen Lernens erfolgreich anwendbar für das Opinion Mining sind. Es stellte sich zudem heraus, dass ein maschineller Klassifikator bessere Ergebnisse erzielt, wenn er anhand möglichst großer Trainingsmengen trainiert wird. Mit den hier verwendeten Datensätzen konnte eine durchschnittliche Precision von 67% erreicht werden. Die höchste erzielte Genauigkeit bei den Untersuchungen war 79%. Im Vergleich zu einem regelbasierten Ansatz, welcher durchschnittlich eine Genauigkeit von 62% beim Einordnen der Sätze in positive und negative Kategorien erzielte, ist der statistisch basierte Datensatz in diesem Fall der bessere. Da die Trainingsdatensätze für den maschinellen Klassifikator mit Hilfe von Bewertungen aus einer Produktdomäne erstellt wurden, könnte man annehmen dass dieser Klassifikator domänenabhängig ist. Es konnte jedoch gezeigt werden, dass erstellte Modelle einer Domäne auch auf andere Sätze mit einer Genauigkeit von ca. 60% angewendet werden können. Dieses Ergebnis ist nicht wesentlich schlechter, als der do- SEITE III

4 mänenunabhängige regelbasierte Ansatz, womit eine weitere Forschungsfrage beantwortet ist. Mit Hilfe von Informationsextraktionsmethoden konnte erfolgreich extrahiert werden, von welchen Themen die zuvor klassifizierten Sätze handeln. Das heißt das Ergebnis der Untersuchung der Sätze stellt die einzelnen Eigenschaften eines Produktes dar und wie oft diese in positiven oder negativen Sätzen vorkamen. Somit kann ein Nutzer sich automatisch darstellen lassen, wie ein Produkt von anderen Nutzern bewertet wurde und welche Eigenschaften negativ aufgefallen sind. Für Unternehmen stellt dies wertvolles Wissen dar. Produkte können somit schnell ohne langwierige Marktanalysen untersucht, deren Qualität verbessert und die Kundenzufriedenheit gesteigert werden. 6. Weiteres Forschungspotenzial Für zukünftige Forschungen in dem Bereich Opinion Mining mit der Sprache Deutsch bleiben einige Problemstellungen ungelöst. So könnte zum Beispiel die Unterscheidung von subjektiven und objektiven Sätzen tiefgründiger betrachtet werden. In dieser Arbeit wurde versucht dies mit Hilfe der objektiven Kategorie umzusetzen, jedoch wurden für die Klassifikation dieser Sätze keine befriedigenden Ergebnisse erzielt. Diese lagen bei einer durchschnittlichen Precision von 59%. Der Grund dafür ist unter anderem das Fehlen dieser Kategorie im größten Teil der verwendeten Datensätze. In dieser Arbeit wurde die Zuordnung der Meinungen zu den Aspekten ausschließlich über die Ebene des Satzes vollzogen. Dies könnte zukünftig detaillierter betrachtet werden, da mehrere Aspekte in einem Satz erwähnt werden können und dennoch die darauf bezogenen Meinungen nicht die gleichen Polaritäten besitzen müssen. Hier könnten Wörter wie aber, und etc. in die Analyse einbezogen werden um Polaritätsänderungen zu erkennen. Ebenso könnte mit Hilfe von Adjektiven welche nah an den einzelnen Aspekten auftreten, eine genauere Zuordnung der Meinungen erfolgen. Das Erkennen von negativen Sätzen wird mit Hilfe statistischer Verfahren besser umgesetzt, als mit regelbasierten. Doch hier gibt es dennoch Forschungsbedarf um insgesamt eine höhere Qualität darin zu erzielen. Eventuell ist es sinnvoll regelbasierte und statistische Verfahren miteinander zu kombinieren. Dies könnte zum Beispiel mit Hilfe von Synonymen umgesetzt werden. Die Sätze der Goldstandards aus der vorliegen- SEITE IV

5 den Arbeit könnten erweitert werden indem die darin erhaltenen Wörter durch Synonyme aus einem Wörterbuch ersetzt werden. Daraus müssten neue Sätze gebildet und der Trainingsmenge zusätzlich hinzugefügt werden. Somit würden automatisch mehr Beispiele entstehen. Abschließend kann noch einmal betont werden, dass statistische Verfahren ein hohes Potential für das Klassifizieren von Sätzen hinsichtlich ihrer Polarität haben. 7. Die fünf wichtigsten Literaturquellen der Arbeit Liu, Bing. Sentiment Analysis and Subjectivity.Web Data Mining. Springer-Verlag Berlin Heidelberg, Alpaydin, Ethem. Maschinelles Lernen. Massachuseetts, Manning, C., P. Raghavan, und H. Schütze. An Introduction to Information Retrieval Pang, Bo, und Lillian Lee. Opinion Mining and Sentiment Analysis Carstensen, K.-U., Ch. Ebert, C. Ebert, S. Jekat, R. Klabunde, und H. Langer. Computerlinguistik und Sprachtechnologie - Eine Einführung. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag, SEITE V

Diplomarbeit. Extraktion und Klassifikation von bewerteten Produktfeatures. bearbeitet von. Michéle Sprejz

Diplomarbeit. Extraktion und Klassifikation von bewerteten Produktfeatures. bearbeitet von. Michéle Sprejz Diplomarbeit Extraktion und Klassifikation von bewerteten Produktfeatures auf Webseiten bearbeitet von Michéle Sprejz Geboren am 06.07.1986 in Bad Muskau Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur

Mehr

Web Market Research.360

Web Market Research.360 .360 Kunden verstehen durch Zuhören - nicht durch Befragen! Research, Analysis & Consulting www.schwerdtundfeger.de trifft das Social Als Marktforschung kann man den Als Social wird die Gesamtheit von

Mehr

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Diese Kurzfassung ist nur als Orientierungshilfe oder Erinnerung gedacht für diejenigen, die die ausführlichen Richtlinien gelesen

Mehr

Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser

Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser Gliederung Einleitung Problemstellungen Ansätze & Herangehensweisen Anwendungsbeispiele Zusammenfassung 2 Gliederung

Mehr

Text-Mining: Einführung

Text-Mining: Einführung Text-Mining: Einführung Claes Neuefeind Fabian Steeg 22. April 2010 Organisatorisches Was ist Text-Mining? Definitionen Anwendungsbeispiele Textuelle Daten Aufgaben u. Teilbereiche Literatur Kontakt Sprechstunde:

Mehr

VO 340088 Sprachtechnologien. Informations- und Wissensmanagement. Bartholomäus Wloka. Zentrum für Translationswissenschaft

VO 340088 Sprachtechnologien. Informations- und Wissensmanagement. Bartholomäus Wloka. Zentrum für Translationswissenschaft , Informations- und Wissensmanagement Zentrum für Translationswissenschaft Grundlagen und Definitionen Maschinelle Sprachverarbeitung Breites Spektrum an Methoden der Computerverarbeitung von Sprache.

Mehr

TEXTKLASSIFIKATION. WS 2011/12 Computerlinguistik I Deasy Sukarya & Tania Bellini

TEXTKLASSIFIKATION. WS 2011/12 Computerlinguistik I Deasy Sukarya & Tania Bellini TEXTKLASSIFIKATION WS 2011/12 Computerlinguistik I Deasy Sukarya & Tania Bellini GLIEDERUNG 1. Allgemeines Was ist Textklassifikation? 2. Aufbau eines Textklassifikationssystems 3. Arten von Textklassifikationssystemen

Mehr

Opinion Mining in der Marktforschung

Opinion Mining in der Marktforschung Opinion Mining in der Marktforschung von andreas.boehnke@stud.uni-bamberg.de S. 1 Überblick I. Motivation Opinion Mining II. Grundlagen des Text Mining III. Grundlagen des Opinion Mining IV. Opinion Mining

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Thematische Abfrage mit Computerlinguistik

Thematische Abfrage mit Computerlinguistik Thematische Abfrage mit Computerlinguistik Autor: Dr. Klaus Loth (ETH-Bibliothek Zürich) Zusammenfassung Der Beitrag befasst sich mit dem Einsatz der Computerlinguistik bei der thematischen Abfrage einer

Mehr

1.4.1 Lernen mit Podcasts

1.4.1 Lernen mit Podcasts 20 Die Bachelorarbeit er gut gefallen hat oder auch nicht). Hier nun kurz skizziert die drei Beispiele, die wir im Verlauf dieses Buchs immer wieder heranziehen werden: Waltraud und Valerie 1.4.1 Lernen

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

!"#$%&'()$"*+,(%'-()$"

!#$%&'()$*+,(%'-()$ "#$%&'()$"*+,(%'-()$" A$,()'*B'3)#01*C*.,D$*43(%(, "#$%&'(%&)*+,-.#/$0(.,12)#$#3)(04,5 7,(2)#1(080*94*:;', ?>@=>?? "#$%&'(%&)*+,-.#/$0(.,12)#$#3)(04,5*6*7,(2)#1(080*94*:;',*6*?>@=>??

Mehr

Vortrag im Rahmen der Vorlesung Data Warehouse Dozentin: Prof. Dr. Frey-Luxemburger WS 2011/2012. Referent: Florian Kalisch (GR09)

Vortrag im Rahmen der Vorlesung Data Warehouse Dozentin: Prof. Dr. Frey-Luxemburger WS 2011/2012. Referent: Florian Kalisch (GR09) Vortrag im Rahmen der Vorlesung Data Warehouse Dozentin: Prof. Dr. Frey-Luxemburger WS 2011/2012 Referent: Florian Kalisch (GR09) Rückblick Aktueller Status Opinion Mining Einführung Einblicke Nächste

Mehr

Bachelorarbeit. Tobias Eichler. Sentiment-Analysis durch überwachtes Lernen: Vergleich und Bewertung von Konzepten zur Vorverarbeitung

Bachelorarbeit. Tobias Eichler. Sentiment-Analysis durch überwachtes Lernen: Vergleich und Bewertung von Konzepten zur Vorverarbeitung Bachelorarbeit Tobias Eichler Sentiment-Analysis durch überwachtes Lernen: Vergleich und Bewertung von Konzepten zur Vorverarbeitung Fakultät Technik und Informatik Studiendepartment Informatik Faculty

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen

Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen Statistik 1 Sommer 2015 Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen Laura Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sommersemester 2015 Statistik 2 Sommer 2015 Überblick 1. Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume

Mehr

Speicher in der Cloud

Speicher in der Cloud Speicher in der Cloud Kostenbremse, Sicherheitsrisiko oder Basis für die unternehmensweite Kollaboration? von Cornelius Höchel-Winter 2013 ComConsult Research GmbH, Aachen 3 SYNCHRONISATION TEUFELSZEUG

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Semestralklausur zur Vorlesung. Web Mining. Prof. J. Fürnkranz Technische Universität Darmstadt Sommersemester 2004 Termin: 22. 7.

Semestralklausur zur Vorlesung. Web Mining. Prof. J. Fürnkranz Technische Universität Darmstadt Sommersemester 2004 Termin: 22. 7. Semestralklausur zur Vorlesung Web Mining Prof. J. Fürnkranz Technische Universität Darmstadt Sommersemester 2004 Termin: 22. 7. 2004 Name: Vorname: Matrikelnummer: Fachrichtung: Punkte: (1).... (2)....

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel

Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel Januar 2010 Peter Weigel. Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre.

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte.

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte. Forschungsprojekt Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter Kurzfassung I. Ausgangslage und Ziele der Untersuchung Existenzgründungen wird eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes A) Alte Rechtsprechung des BGH B) Situation nach der Änderung der Rechtsprechung des BGH C) Grundgedanke

Mehr

Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis

Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis Christiane Theusinger Business Unit Data Mining & CRM Solutions SAS Deutschland Ulrich Reincke Manager Business Data Mining Solutions SAS Deutschland

Mehr

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Web Data Mining Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Termine Vorlesung Mi. 10:00-11:30 Raum?? Übung Mi. 11:45-13:15 Raum?? Klausuren Mittwoch, 23. Mai Donnerstag, 12. Juli Buch Bing Liu: Web Data Mining

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

Programmmoduls für die CEMES-Plattform zur onlinebasierten Ermittlung der Leistungspunkte

Programmmoduls für die CEMES-Plattform zur onlinebasierten Ermittlung der Leistungspunkte Verfasser Dr. Lothar Muschter Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser;

Mehr

Data Mining im e-commerce am Beispiel der Deutschen Bahn AG

Data Mining im e-commerce am Beispiel der Deutschen Bahn AG Fellowship Data Mining im e-commerce am Beispiel der Deutschen Bahn AG Katja Steuernagel Universität Kaiserslautern Momentan: GIP AG Göttelmannstraße 17 55130 Mainz katja@katja-steuernagel.de Zusammenfassung

Mehr

Textmining Klassifikation von Texten Teil 1: Naive Bayes

Textmining Klassifikation von Texten Teil 1: Naive Bayes Textmining Klassifikation von Texten Teil 1: Naive Bayes Dept. Informatik 8 (Künstliche Intelligenz) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Informatik 8) Klassifikation von Texten 1: Naive

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

Ausarbeitung Twitter as a Corpus for Sentiment Analysis and Opinion Mining

Ausarbeitung Twitter as a Corpus for Sentiment Analysis and Opinion Mining Ausarbeitung Twitter as a Corpus for Sentiment Analysis and Opinion Mining Wissenschaftliches Arbeiten (2014) Aufgabe 5 Kai Kühne 798797 Beuth Hochschule für Technik Berlin Fachbereich VI Informatik und

Mehr

... einfach förderlich! Online-Hilfe zur Prüfung der Machbarkeit einer Finanzierung

... einfach förderlich! Online-Hilfe zur Prüfung der Machbarkeit einer Finanzierung ... einfach förderlich! Online-Hilfe zur Prüfung der Machbarkeit einer Finanzierung WABECO Subventionslotse Technologie- und Innovationszentrum Winchesterstraße 2 in 35394 Gießen ist eine Beratungsmarke

Mehr

WERKZEUG KUNDENGRUPPEN BILDEN

WERKZEUG KUNDENGRUPPEN BILDEN Integrierter MarketinXervice Dr. Rüdiger Alte Wilhelm-Busch-Straße 27 99099 Erfurt Tel.: 0361 / 55 45 84 38 WERKZEUG GRUPPEN BILDEN Die folgenden Fragen mögen Ihnen helfen, Kriterien aufzustellen, anhand

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Prozessdatenblatt Prozessziel: Das Beschwerdemanagement im dient uns der eigenen kontinuierlichen Verbesserung. Gemeinsam mit dem Kunden sollen einvernehmliche Problemlösungen gefunden und umgesetzt werden,

Mehr

Auf dem Weg zu Website-Fingerprinting in der Praxis

Auf dem Weg zu Website-Fingerprinting in der Praxis Auf dem Weg zu Website-Fingerprinting in der Praxis Identifizierung von Webseiten mit dem multinomialen Naïve-Bayes-Klassifizierer Dominik Herrmann Lehrstuhl Management der Informationssicherheit Universität

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

2.1 Präsentieren wozu eigentlich?

2.1 Präsentieren wozu eigentlich? 2.1 Präsentieren wozu eigentlich? Gute Ideen verkaufen sich in den seltensten Fällen von allein. Es ist heute mehr denn je notwendig, sich und seine Leistungen, Produkte etc. gut zu präsentieren, d. h.

Mehr

Natural Language Processing

Natural Language Processing Natural Language Processing Kapitel 1: Einführung Prof. Dr. Johannes Maucher HdM MIB Version 1.7 13.10.2017 Prof. Dr. Johannes Maucher (HdM MIB) NLP Kapitel 1: Einführung Version 1.7 13.10.2017 1 / 30

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach

Mehr

1. Übungsblatt. Besprechung: 27.10 (Gruppe A), 3.11 (Gruppe B)

1. Übungsblatt. Besprechung: 27.10 (Gruppe A), 3.11 (Gruppe B) DATENBANKEN IN DER PRAXIS: DATA WAREHOUSING Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Jens Teubner DBIS Group Übung: Dr. Cornelia Tadros ISSI Group Allgemeine Hinweise 1. Übungsblatt Besprechung: 27.10 (Gruppe

Mehr

Politikverständnis und Wahlalter. Ergebnisse einer Studie mit Schülern und Studienanfängern

Politikverständnis und Wahlalter. Ergebnisse einer Studie mit Schülern und Studienanfängern Politikverständnis und Wahlalter Ergebnisse einer Studie mit Schülern und Studienanfängern Frage: Lässt sich eine Herabsetzung des Wahlalters in Deutschland durch Ergebnisse zum Politikverständnis bei

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Programmentwicklungen, Webseitenerstellung, Zeiterfassung, Zutrittskontrolle

Programmentwicklungen, Webseitenerstellung, Zeiterfassung, Zutrittskontrolle Version LG-TIME /Office A 8.3 und höher Inhalt 1. Allgemeines S. 1 2. Installation S. 1 3. Erweiterungen bei den Zeitplänen S. 1;2 4. Einrichtung eines Schichtplanes S. 2 5. Einrichtung einer Wechselschicht

Mehr

Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining

Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining Gliederung 1. Einführung 2. Grundlagen Data Mining Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining 3. Ausgewählte Methoden des Data

Mehr

Statistische Auswertung:

Statistische Auswertung: Statistische Auswertung: Die erhobenen Daten mittels der selbst erstellten Tests (Surfaufgaben) Statistics Punkte aus dem Punkte aus Surftheorietest Punkte aus dem dem und dem Surftheorietest max.14p.

Mehr

Psychologie im Arbeitsschutz

Psychologie im Arbeitsschutz Fachvortrag zur Arbeitsschutztagung 2014 zum Thema: Psychologie im Arbeitsschutz von Dipl. Ing. Mirco Pretzel 23. Januar 2014 Quelle: Dt. Kaltwalzmuseum Hagen-Hohenlimburg 1. Einleitung Was hat mit moderner

Mehr

Maschinelle Übersetzung

Maschinelle Übersetzung Hauptstudiumsprojekt SoSe 07 Maschinelle Übersetzung Walther v. Hahn, Cristina Vertan {vhahn,vertan}@informatik.uni-hamburg.de Wozu dient ein Projekt? Projekte im Umfang von 6 SWS dienen der Bearbeitung

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Angebote nach Kundengeschmack von Dirk Zimmermann Service mit Struktur Eine Untersuchung der Servicestruktur im Internet macht deutlich, daß Unternehmen versuchen es Kunden heute durchaus leicht zu machen

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Kompetenzcheck Inhalte

Kompetenzcheck Inhalte Inhalte Hündekausen 56-58 53804 Much Tel: 0 22 45 60 02-0 Fax: 0 22 45 60 02-19 Email: Info@t-droste.de Web: www.t-droste.de Der Kompetenzcheck Der Kompetenzcheck ist eine Form des Assessment-Center. Er

Mehr

Social Monitoring von PV-Anlagen

Social Monitoring von PV-Anlagen Social Monitoring von PV-Anlagen Dr. Martin Staffhorst Top50-Solar Uhlandstr. 5/1, 73337 Bad Überkingen Tel.: 07331 / 977 000, Fax: 07331 / 977 000 9 Email: staffhorst@top50-solar.de Internet: www.pv-log.com

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Daten- visualisierung. (und wie man diese vermeidet)

Daten- visualisierung. (und wie man diese vermeidet) 5Fallen der Daten- visualisierung (und wie man diese vermeidet) Seit Jahrzehnten nutzen wir Diagramme, um Business-Daten besser zu verstehen. Aber selbst wenn die Daten unterschiedlich waren, blieben die

Mehr

Klassifikationsaufgaben mit der SENTRAX. Konkreter Fall: Automatische Detektion von SPAM. Dirk T. Frobese

Klassifikationsaufgaben mit der SENTRAX. Konkreter Fall: Automatische Detektion von SPAM. Dirk T. Frobese Proceedings des Fünften Hildesheimer Evaluierungs- und Retrievalworkshop (HIER 2006) Klassifikationsaufgaben mit der SENTRAX. Konkreter Fall: Automatische Detektion von SPAM Dirk T. Frobese Universität

Mehr

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 Das effektweit VertriebsKlima befragt quartalsweise Experten aus Marketing und Vertrieb in der Energiewirtschaft zu ihrer Einschätzung des Energiemarktes in den

Mehr

Bewertung von MS Robotics Studio von Robert Grandl

Bewertung von MS Robotics Studio von Robert Grandl Bewertung von MS Robotics Studio von Robert Grandl Positive Aspekte Die Oberfläche wurde seit der Version 1.0 deutlich auf gewährtet. Das System von Visual Programming Language ermöglicht es die Programmlogik

Mehr

SelbstCoachingProgramm

SelbstCoachingProgramm ! SelbstCoachingProgramm Mit diesem Selbstcoachingprogramm möchte ich Ihnen erste Lösungsimpulse für Ihr Anliegen geben. Gleichzeitig lernen Sie den Grundablauf eines Coachingprozesses kennen. Der Ablauf

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Informationsextraktion. Karin Haenelt 1.12.2012

Informationsextraktion. Karin Haenelt 1.12.2012 Informationsextraktion Karin Haenelt 1.12.2012 Informationsextraktion Ziel Identifikation bestimmter Information (Daten) in einem unstrukturierten oder teilstrukturierten textuellen Dokument Transformation

Mehr

Vorlesung Analysis I / Lehramt

Vorlesung Analysis I / Lehramt Vorlesung Analysis I / Lehramt TU Dortmund, Wintersemester 2012/ 13 Winfried Kaballo Die Vorlesung Analysis I für Lehramtsstudiengänge im Wintersemester 2012/13 an der TU Dortmund basiert auf meinem Buch

Mehr

etutor Benutzerhandbuch XQuery Benutzerhandbuch Georg Nitsche

etutor Benutzerhandbuch XQuery Benutzerhandbuch Georg Nitsche etutor Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch XQuery Georg Nitsche Version 1.0 Stand März 2006 Versionsverlauf: Version Autor Datum Änderungen 1.0 gn 06.03.2006 Fertigstellung der ersten Version Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Die mobiletan im Hypo Internetbanking

Die mobiletan im Hypo Internetbanking Anleitung Die mobiletan im Hypo Internetbanking HYPO ALPE-ADRIA-BANK AG European Payments Version 1.0 29. Juni 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Einrichten 3 3 Zeichnen mit der mobiletan 5 4

Mehr

Datenschutz Das virtuelle Tattoo

Datenschutz Das virtuelle Tattoo MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Recht, Ethik Datenschutz 14:09 Minuten Zusammenfassung Didaktik Als sensibel, persönlich und schützenswert werden insbesondere jene

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen Aufgrund des immensen Mangels an Spenderorganen

Mehr

Elternbefragung zum Krippensampling 6-2009

Elternbefragung zum Krippensampling 6-2009 Elternbefragung zum Krippensampling 6-2009 Grundgesamtheit: Responsequote: 499 Kinderkrippen mit 10.000 Elternfragebögen 16,63% der Krippen 3,75 % der Eltern Blattwerk Media OHG, Kaiserwall 17-19, 45657

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung Gymbasis Deutsch: Grammatik Satzlehre Satzglieder: formal bestimmen Lösung 1 Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung 1. Schritt: Unterstreiche in den folgenden Sätzen alle Satzglieder. Das Prädikat/die

Mehr

Benchmark MES Anbietern

Benchmark MES Anbietern MES Anbietern MES Consult beobachtet den MES Markt seit über 10 Jahren. Kritisch dabei ist immer wieder, dass aufgrund der heutigen Aktualität des Themas viele Anbieter ihren Systemen, die meist aus der

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Bewertung des Blattes

Bewertung des Blattes Bewertung des Blattes Es besteht immer die Schwierigkeit, sein Blatt richtig einzuschätzen. Im folgenden werden einige Anhaltspunkte gegeben. Man unterscheidet: Figurenpunkte Verteilungspunkte Längenpunkte

Mehr

SEO. Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung. Seitwert GmbH Benzenbergstraße 39-47 D-40219 Düsseldorf Telefon: +49 (0)211-749505 - 50

SEO. Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung. Seitwert GmbH Benzenbergstraße 39-47 D-40219 Düsseldorf Telefon: +49 (0)211-749505 - 50 SEO Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung Seitwert GmbH Benzenbergstraße 39-47 D-40219 Düsseldorf Telefon: +49 (0)211-749505 - 50 SEO: Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Experiment Version 1

Experiment Version 1 Stoffe an ihren Eigenschaften erkennen Eperiment Version 1 Hier ist ein Auszug aus einem Schülerheft. Der Arbeitsauftrag ist schwarz geschrieben. Der blaue Tet stammt von einem Schüler. Aufgabe: Die drei

Mehr

Einstieg in Viva-Web mit dem Internet-Explorer

Einstieg in Viva-Web mit dem Internet-Explorer Einstieg in Viva-Web mit dem Internet-Explorer 1. Aufrufen der Internetseite Zu Beginn müssen Sie Ihren Internetbrowser durch Doppelklick auf das Internet-Explorer Symbol öffnen. Es öffnet sich Ihre Startseite,

Mehr

1 topologisches Sortieren

1 topologisches Sortieren Wolfgang Hönig / Andreas Ecke WS 09/0 topologisches Sortieren. Überblick. Solange noch Knoten vorhanden: a) Suche Knoten v, zu dem keine Kante führt (Falls nicht vorhanden keine topologische Sortierung

Mehr

Kundenorientierte Produktentwicklung

Kundenorientierte Produktentwicklung Kundenorientierte Produktentwicklung Branchenbezogene Forschung Saskia Ernst und Sabrina Möller Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon: +49 345. 55 59

Mehr

Aufstiegskompetenz von Frauen

Aufstiegskompetenz von Frauen Aufstiegskompetenz von Frauen Das Thema Frauen in Führungspositionen wird derzeit sowohl in Publikums- und Fachzeitschriften als auch in Politik und Gesellschaft also allerorts heiß diskutiert. Ich bin

Mehr

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung Ziel Prinzip Information und Kommunikation der notwendigen Veränderung an die Betroffenen. Nur durch die Schaffung von Transparenz hinsichtlich einer Veränderung kann die Akzeptanz eben dieser erzielt

Mehr

Soja-Lebensmittel - Quelle von hochwertigem Eiweiß

Soja-Lebensmittel - Quelle von hochwertigem Eiweiß Soja-Lebensmittel - Quelle von hochwertigem Eiweiß Thesenpapier des wissenschaftlichen Beirats der ENSA Einleitung Eiweiß ist ein wichtiger Grundnährstoff, der für das Wachstum und die Reparatur aller

Mehr

SWOT Analyse zur Unterstützung des Projektmonitorings

SWOT Analyse zur Unterstützung des Projektmonitorings SWOT Analyse zur Unterstützung des Projektmonitorings Alle QaS-Dokumente können auf der QaS-Webseite heruntergeladen werden, http://qas.programkontoret.se Seite 1 Was ist SWOT? SWOT steht für Stärken (Strengths),

Mehr

Unser Problem lässt sich relativ leicht lösen, indem wir eine so genannte Internet Suchmaschine benutzen.

Unser Problem lässt sich relativ leicht lösen, indem wir eine so genannte Internet Suchmaschine benutzen. Internet Suche 1 Ein Problem Für unsere Gruppenarbeit in Geographie wollen wir wissen, wie viel Einwohner die Stadt Moskau hat. Auch hätten wir gern eine Karte Russlands, welche die Lage der Hauptstadt

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Götz Bieber Zusammenfassung Die Medienoffensive m.a.u.s. umfasst neben der Ausstattung

Mehr

Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt

Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt 1. Die schriftliche Prüfung Die schriftliche Abiturprüfung erfolgt in vier Ihrer fünf Kernfächer: Profilfach Deutsch und/oder Fremdsprache, Mathematik, einem weiteren

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt Automatische Generierung serialisierter, individualisierter PowerPoint-Präsentationen aus Oracle Datenbanken Andreas Hansel Symax Business Software AG Parkstrasse 22, D-65189 Wiesbaden Schlüsselworte Oracle,

Mehr

Hinweise zur Textmeldung

Hinweise zur Textmeldung Hinweise zur Textmeldung Zu von Urhebern bestellten und eingebauten Zählmarken Einstieg in die Textmeldung...2 Alternativer Einstieg in die Textmeldung... 3 Die Textmeldung...4 Nach dem Absenden der Meldung...

Mehr

Untersuchungen an LED-Leuchten im Bürobereich

Untersuchungen an LED-Leuchten im Bürobereich Untersuchungen an LED-Leuchten im Bürobereich Cornelia Vandahl Ingo Herzog Karin Bieske Christoph Schierz TU Ilmenau Aleš Markytán OSRAM Opto Semiconductors GmbH Fachgebiet Lichttechnik Prof.-Schmidt-Str.

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr