Klimamessstation YCM16C

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klimamessstation YCM16C"

Transkript

1 Betriebsanleitung Klimamessstation YCM16C Firmware-Version: V /09/10

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Geräteeigenschaften Geräteausführung Anwendung Aufbau der Klimamessstation Anschlüsse Versorgungsanschlüsse Analoge und digitale Ein-/Ausgänge Digitale Schnittstellen Optionale Kommunikationsmodule Sensorversorgung Kanalkonfiguration Potentialfreie Hochstromschalter DCF Barogeber Modul Klimamessstationstatus Wartungsmodus Power - Down Modus Montage Abmessungen, Bohrbild, Kabelverschraubungen Kabelverschraubung Akkumulator intern Spannungsversorgung 24V AC/DC extern Netzanschluss Solarpanel DCF-Aktivantenne ( ) Systemstart Allgemeine Funktionen Vordefinierte Funktionen Mittelwert-Berechnungen Arithmetische Mittelung Datenstruktur der internen Laufwerke Speicherung von Messwerten (Archive) Archiv-Export auf SD-Karte Textformat Binärformat Kommunikation über FTP Firmwareupload über FTP Kommunikation über Telnet Kommunikation über seriell (USB seriell) Bedienung Drehtaster und Display Passwörter Passwörter für Befehle, Display und WEB Passwort für FTP Passwort für Up- und Download /09/10

3 Voreingestellte Passwörter Bootloader X-Modem CRC Firmware auf SD-Karte Firmware auf internem FLASH-Laufwerk Programmieren des Bootloaders Start der Firmware Sonderfälle beim Projektstart Ausschalten der Klimamessstation und Reset Starten ohne Konfiguration Konfiguration Konfiguration der Sensoren Kanalbelegung Messwerterfassung Konfigurierte Dialoge Main Dialogue System Ctrl DCF77_ DCF77_ Sys power Sys Values Chan. config Chan. config HygroTherm_CH PT Air density HygroTherm_CH PT100_ HygroTherm_CH PT100_ HygroTherm_CH PT100_ HygroTherm_CH PT100_ HygroTherm_CH PT100_ PT100_ PT100_ Setra_CH Setra_CH DKRF400_ /09/10

4 DKRF400_ DKRF400_ AvMinMax Pressure Mittelwert Pressure Standardabweichung PrTemp Mittelwert PrTemp Standardabweichung U-Solar Mittelwert U-Solar Standardabweichung U-Bat Mittelwert U-Bat Standardabweichung U-AC Mittelwert U-AC Standardabweichung Extremwerte für internen Luftdruck Extremwerte für Temperatur des internen Luftdrucksensors Extremwerte der Solarversorgung Extremwerte der Batteriespannung Extremwerte der externen AC-Versorgung Luftfeuchte 1 Extremwert Temperatur 1 Extremwert Luftfeuchte 2 Extremwert Temperatur 2 Extremwert Luftfeuchte 3 Extremwert Temperatur 3 Extremwert Luftfeuchte 4 Extremwert Temperatur 4 Extremwert Luftfeuchte 5 Extremwert Temperatur 5 Extremwert Luftfeuchte 6 Extremwert Temperatur 6 Extremwert Temperatur 7 Extremwert Temperatur 8 Extremwert Luftdruck Luftdruck Settings Ethernet FTP password COM /09/10

5 DCF77 Synch DCF77 offset Archive Average Archive MinMax Luftdruck Luftdruck Steigung Offset für Luftfeuchte Steigung Offset für Lufttemperatur Steigung Offset für Luftfeuchte Steigung Offset für Lufttemperatur Steigung Offset für Luftfeuchte Steigung Offset für Lufttemperatur Steigung Offset für Luftfeuchte Steigung Offset für Lufttemperatur Steigung Offset für Luftfeuchte Steigung Offset für Lufttemperatur Steigung Offset für Luftfeuchte Steigung Offset für Lufttemperatur Steigung Offset für Lufttemperatur Steigung Offset für Lufttemperatur Steigung Offset für Lufttdruck Steigung Offset für Lufttdruck Steigung Offset für DKRF 1 Temperatur Steigung Offset für DKRF 1 Feuchte Steigung Offset für DKRF 2 Temperatur Steigung Offset für DKRF 2 Feuchte Steigung Offset für DKRF 3 Temperatur Steigung Offset für DKRF 3 Feuchte Fernwartung YCM16C System Befehle DCF77 Befehle Befehle zur Abfrage von Messwerten Befehle zum Mittelwert-Archiv Befehle zum Extremwert-Archiv Befehle für Einstellungen WEB-Seiten Technische Daten Verdrahtungsplan /09/10

6 13 Declaration of Conformity Anhang 1 Beschreibungsdatei für Archivdaten Abbildungen Abbildung 1: Frontansicht Abbildung 2: Anschlüsse Abbildung 3: Komponenten unterhalb der YCM16C Leiterplatte Abbildung 4: Status LED Ethernet Steckverbinder Abbildung 5: SIM-Karte einstecken Abbildung 6: GSM-Modem Abbildung 7: Status Leuchtdioden Abbildung 8: Maßbild Abbildung 9: Schirmkabel mit Kabelverschraubung Abbildung 10: Verzeichnis-/Dateiansicht Abbildung 11: FTP Kommunikation Abbildung 12: FTP Kommunikation mit Passwort Abbildung 13: Telnet Kommunikation Abbildung 14: serielle Kommunikation /09/10

7 Tabellen Tabelle 1: Kanalkonfigurationsmatrix der Standard IO Tabelle 2: Kanalkonfigurationsmatrix der seriellen Schnittstellen Tabelle 3: Umschaltverzögerung Senden auf Empfangen (COM2, COM3, COM5) Tabelle 4: Kanalkonfiguration Tabelle 5: Statuswerte und deren ASCII-Zeichen Tabelle 6: Zeitspannen für Export im Textformat Tabelle 7: Voreingestellte Passwörter Tabelle 8: Konfigurierte Kanäle Tabelle 9: Konfigurierte Messwerte und deren Mittelwertzeiträume Tabelle 10: Konfigurierte Dialoge Tabelle 11: Befehle für Fernsteuerung Tabelle 12: Datenzeile Momentanwerte Tabelle 13: Ausgabeformat Mittelwert-Archiv Tabelle 14: Ausgabeformat Extremwert-Archiv Tabelle 15: Verwendete HTML-Dateien Tabelle 16: Technische Daten Tabelle 17: Sensorversorgungen Tabelle 18: Schlüssel innerhalb der Beschreibungsdatei /09/10

8 1 Geräteeigenschaften 8 MByte Datenspeicher WINDOWS kompatibles Dateisystem Archivierung der Messdaten bis zu 365Tage Datenerhalt bis zu 20 Jahre 16 frei programmierbare Multifunktionskanäle, davon: bis zu 8 Kanäle mit Thies seriell synchroner Schnittstelle bis zu 8 digitale Ein-/Ausgänge bis zu 6 Zähler mit 32 Bit Tiefe bis zu 16 PT100 Eingänge bis zu 16 Strom Eingänge bis zu 16 Spannungseingänge 24 Bit ADC mit geringstem Eingangsrauschen voll bipolare Eingänge mit hohem Gleichtakteingangsspannungsbereich (+-15V vs Ground) dadurch keine galvanische Trennung der Sensorversorgungen mit DC/DC Convertern nötig hohe Gleichtaktunterdrückung (stat. typ. 100dB, dyn. > 120dB mit Filterung bei 50Hz) frei programmierbare Konfiguration der Kanäle, z. B. Messbereiche 40mV bis 25V full scale beliebige mathematische Verknüpfungen aller Kanäle 2 galvanisch getrennte Kanäle zur Strommessung (0...1A AC/DC, A AC/DC) 6 serielle Schnittstellen (RS232, RS422, RS485) Optional: Präziser Drucksensor onboard (Messbereich: hPa) Batterie gepufferte, präzise, temperaturkompensierte Echtzeituhr Berechnung der True Solar Time (TST) frei programmierbare Sensorversorgung (3V, 5V, 12V) 4 frei programmierbare potentialfreie Hochstromschalter (60V DC, 48V AC, 10A) USB Schnittstelle Ethernet Schnittstelle SD-Card Steckplatz Modem Unterstützung Anschluss für DCF77 Empfänger Anschluss für Solarpanel, Solarregler onboard Protokolle: TELNET, FTP, http integrierter WEB-Server einfache Bedienung über Drehtaster und 4 - zeiliges alphanumerisches LC-Display frei programmierbare Ausgaben für die LC-Anzeige frei programmierbare WEB-Seiten /09/10

9 Befehle und Parameter sind frei programmierbar Firmware Upload über RS232, TELNET, USB, FTP oder SD-Card Download der Messwerte über RS232, MODEM, TELNET, FTP oder SD-Card 2 Geräteausführung Benennung Artikel - Nr. Ausstattung Klimamessstation YCM16C Edelstahlgehäuse mit: Klimamessstation Trafo Akku Klemmleistenblöcke YCM16C Konfiguration siehe Kapitel 10 Lieferumfang: 1 x Klimamessstation YCM16C 1 x Bedienungsanleitung 1 x Verdrahtungsplan 1 x CD mit Setup und Konfiguration 3 Anwendung Die Klimamessstation YCM16C ist ein universell konfigurierbares Messsystem zur hochgenauen Erfassung und Speicherung von folgenden Messgrößen: 16 Multifunktionskanäle (PT100, Strom, Spannung, Frequenz, seriell synchron ) 2 Hochstrommesseingänge (0 1A / 0 10A) 6 serielle Schnittstellen (2 x RS x RS485 oder 4 x RS485), davon 4 für externe Sensoren und zwei zur PC und Modemkommunikation. Bei Verwendung der RS485- Schnittstelle ist der Busbetrieb von z.b. ULTRASONIC- Anemometern möglich. Mathematische Verknüpfungen einzelner Kanäle durch integrierte Funktionen Zum Schalten von Gleich- oder Wechselspannungen stehen 4 galvanisch getrennte, frei konfigurierbare Hochstromschalter zur Verfügung. Hiermit kann z.b. eine Heizung in Abhängigkeit der Temperatur geschaltet werden. Das Gerät wird mit einem Akkumulator betrieben und kann kurzzeitig ohne 230V-Netzversorgung bis zu 1 Tag ohne zusätzliche Energieversorgung arbeiten. Als Entladeschutz für den Akkumulator wird bei einer Spannung unter 11,5V die Messwerterfassung abgeschaltet. Beim Startvorgang der Klimamessstation, nach dem Anlegen der Akkumulatorspannung oder einem Reset, wird zuerst der Bootloader gestartet. Dieses Programm überwacht unter anderem die Akkumulatorspannung. Der Bootloader stoppt die Programmausführung wenn die /09/10

10 Akkumulatorspannung kleiner als 12,0V ist. Signalisiert wird dieser Zustand durch das Leuchten bzw. blinken sämtlicher roter LED auf der Leiterplatte. Das abschließbare und robuste Gehäuse ist staubdicht und strahlwassergeschützt (IP65). Zum Schutz vor elektromagnetischen Feldern besteht das Gehäuse aus Edelstahl. Außerdem ist der Betrieb in einem Temperaturbereich von -30 C bis 60 C garantiert. Das Gerät lässt sich mit einem Drehtaster oder über eine der folgenden Schnittstellen einfach bedienen: USB Ethernet Modem (analog oder ISDN) Als Anzeige dient ein beleuchtetes, vierzeiliges, alphanumerisches LC- Display (4 x 20 Zeichen). DISPLAY Abbildung 1: Frontansicht /09/10

11 In der Klimamessstation YCM16C läuft ein Echtzeitbetriebssystem zusammen mit einem Dateisystem. Die gemessenen Daten werden zunächst in eine 64kByte RAM-Disk geschrieben und bei Bedarf auf das 8Mbyte große interne Flash-Laufwerk gespeichert. Die Dateien des FLASH - Laufwerk sind immer Tagesdateien. Die Verwaltung der Daten erfolgt als Ringspeicher, d.h. bei vollem FLASH- Speicher werden die ältesten Daten gelöscht. Der Dateiname setzt sich zusammen aus Jahr, Monat und Tag, z.b Zusätzlich zu den zwei internen Laufwerken existiert ein Steckplatz für den Einsatz einer SD-Karte. Sie wird verwendet um Daten zu exportieren bzw. neue Firmware und Bootloader in die Klimamessstation zu schreiben. Es ist zu beachten, dass die verwendete SD-Karte mit einem FAT-16 Dateisystem formatiert sein muss. Das Auslesen der Daten kann über folgende Schnittstellen vorgenommen werden: USB Ethernet (Telnet, FTP) MODEM SD-Card Die integrierte Echtzeituhr und der RAM-Speicher sind Batterie-gepuffert. Somit bleiben Uhrzeit und die Daten auf der RAM-DISK auch bei abgeschalteter Versorgungsspannung erhalten. Die Klimamessstation YCM16C unterstützt die Zeitformate UTC (Universal Time Coordinated) und TST (True Solar Time). Zwischen den Formaten kann umgeschaltet werden. Die automatische Synchronisierung der Uhrzeit (UTC) ist möglich, wenn ein DCF77-Empfänger oder ein GPS-Modul angeschlossen ist. Für die Überprüfung der Sensoren oder der Messeingänge kann die Klimamessstation in den Wartungs-Modus geschaltet werden. In diesem Modus gelangen die Sensormesswerte nicht in das Archiv, werden jedoch wie gewohnt im Display dargestellt. Die Klimamessstation deaktiviert den Wartungsmodus nach 20 Minuten automatisch. Hiermit wird ein versehentliches nicht zurücksetzen des Wartungsmodus durch den Anwender verhindert /09/10

12 4 Aufbau der Klimamessstation 4.1 Anschlüsse USB Anschluss 24 DCF77 SD - Speicherkarte ETHERNET Anschluss Rückseite Leiterplatte Bedienknopf COM5 1 RS485-1 Rändelschraube 1 Rändelschraube COM4 1 RS Modem INTERN 27 + EXTERN VAC/DC COM3 1 RS232/RS COM2 1 RS232/RS U out + ANA out Rändelschraube 2 Rändelschraube 4 29 SOLAR SENS 10A Channel 1-16 CH 1 Pin Channel SENS 1A O HC-SW4 N HC-SW3 M HC-SW2 L HC-SW1 CH 16 Pin Channel 1-16 Netzklemmen 230V / 50 HZ siehe Zeichnung Montageplatte B +12V 0 12VHEATING A Trafo 2x12V D +12V 0 12V HEATING C +12V 0 12V HEATING F +12V 0 HEATING E +12V 0 12V HEATING H 42VAC HEATING G +12V 0 HEATING K 42VAC IN HEATING J 42VAC HEATING Abbildung 2: Anschlüsse Jeder Kanal und jede Schnittstelle der YCM16C besitzt eine rote Kanal LED. Diese sind auf der Oberseite der YCM16C Leiterplatte, unterhalb und rechts neben dem Stecker des jeweiligen Kanals angeordnet. Oberhalb der Stecker für die Kanäle 1 bis 4 befinden sich Jumper (je 1 Jumper pro Kanal). Durch das Stecken eines Jumpers, kann ein 10kOhm Pullup-Widerstand aktiviert werden. Für die Wartung der Komponenten unterhalb der YCM16C Leiterplatte ist es möglich die Einheit Frontplatte und YCM16C-Leiterplatte zu schwenken. Hierzu müssen die vier Rändelschrauben (Rändelschraube 1... Rändelschraube 4 in Abbildung 2 ) gelöst werden. In diesem Zustand ist die Einheit von Frontplatte und Leiterplatte schwenkbar /09/10

13 Achtung: Vor Wartungsarbeiten muss die Versorgungsspannung der Klimamessstation abgeschaltet werden. Gehäuse Leiterplatte Haltebügel Montageplatte Rändelschraube Frontplatte Akku 12V / 6,5 Ah L PE N Klemmleiste Si Trafo x115V / 50 VA 2x12V / 2,08 A Netz 230V / 50Hz Netz 115V / 50-60Hz Sicherung 230V = 2,5AT Sicherung 115V = 5 AT Unterbrecher Abbildung 3: Komponenten unterhalb der YCM16C Leiterplatte Unterhalb der YCM16C Leiterplatte befinden sich folgende Komponenten: 12V Blei-Gel Akku Trafo (230V(2x115V), 2x12V, 50VA oder 115V, 2x12V, 50VA) Klemmleiste (Klemmen 1 bis 6 zum Anschluss von Trafo und SMPS, Klemmen für L/N/PE) /09/10

14 Die Versorgung der Klimamessstation mit Netzspannung (L / N / PE) ist im linken Teil der Klemmleiste mit der Bezeichnung L, N und PE vorzunehmen (Netz/Mains). Der Anschluss der Sensoren erfolgt direkt an der YCM16C-Leiterplatte. Alle verwendeten Stecker der Klimamessstation, sind im Kapitel 12 Verdrahtungsplan aufgeführt. 4.2 Versorgungsanschlüsse Die Klimamessstation YCM16C besitzt 4 Versorgungsanschlüsse: Akku intern (12V, 7Ah Blei-Gel) Externe 12V Versorgung, z.b. externer Akku 24V AC/DC extern (bzw. 230V oder 115V mit entsprechendem Netzteil / Trafo) Anschluss eines externen Solarpanels bis 24V Leerlaufspannung Bei Verwendung eines Solarpanels oder 24V AC/DC wird der interne Akku aufgeladen. Für den Start der Klimamessstation-YCM16C ist eine interne Akkuspannung von >12V erforderlich. Ist die Spannung kleiner, wird der Startvorgang angehalten und sämtliche rote Leuchtdioden auf der YCM16C Leiterplatte leuchten bzw. blinken. Unterschreitet die interne Akkuspannung während des Betriebs 11,5V, so wird die Messwerterfassung gestoppt und es erfolgt ein Eintrag in die Datei syslog.txt (z.b :22:42 Internal battery power less than 11.5V. Measurement stopped ). Zusätzlich wird im Display folgender Dialog angezeigt: Internal battery Power < 11.5V Measurement stopped Überschreitet die Akkuspannung danach 11,8V, dann wird die Messwerterfassung fortgesetzt und es erfolgt ein Eintrag in die Datei syslog.txt (z.b :44:49 Internal battery power OK. Measurement started ) /09/10

15 4.3 Analoge und digitale Ein-/Ausgänge Die Tabelle zeigt die bei der Klimamessstation YCM16C vorhandenen analogen und digitalen Einund Ausgänge und deren mögliche Konfiguration. Kanal Funktion [R,U,I] alternative Funktion 1 [I] alternative Funktion2 [U] alternative Funktion 3 [U] alternative Funktion 4 [Ω] alternative Funktion 5 alternative Funktion 6 CH1 1 PT mA V mV Widerstand Zähler/ Frequenz 32Bit 4 CH2 1 PT mA V mV Widerstand Zähler/ Frequenz 32Bit 4 CH3 1 PT mA V mV Widerstand Zähler Frequenz 32Bit 4 CH4 1 PT mA V mV Widerstand Zähler/ Frequenz 32Bit 4 CH5 2 PT mA V mV Widerstand Digital I/O Thies seriell synchron CH6 2 PT mA V mV Widerstand Digital I/O Thies seriell synchron CH7 2 PT mA V mV Widerstand Digital I/O Thies seriell synchron CH8 2 PT mA V mV Widerstand Digital I/O Thies seriell synchron CH9 2 PT mA V mV Widerstand Digital I/O Thies seriell synchron CH10 2 PT mA V mV Widerstand Digital I/O Thies seriell synchron CH11 2 PT mA V mV Widerstand Digital I/O Thies seriell synchron CH12 2 PT mA V mV Widerstand Digital I/O Thies seriell synchron alternative Funktion 7 Zähler/ Frequenz 32Bit Zähler/ Frequenz 32Bit - CH13 1 PT mA V mV Widerstand CH14 1 PT mA V mV Widerstand CH15 1 PT mA V mV Widerstand CH16 1 PT mA V mV Widerstand U OUT V SENS 10A A SENS 1A A Tabelle 1: Kanalkonfigurationsmatrix der Standard IO 1 : Eingang 2 : Ein- oder Ausgang (abhängig von der gewählten Funktion) 3 : Ausgang 4 : Jumper für Pullup-Widerstand (10kOhm zwischen Anschluss 2 und Anschluss 4) Anmerkung: Bei dem vorliegenden Gerät sind die Funktionen der einzelnen Kanäle bereits konfiguriert. Die Kanalkonfiguration ist unter Kapitel 10 beschrieben /09/10

16 4.4 Digitale Schnittstellen Die Tabelle zeigt die beim Klimamessstation YCM16C vorhandenen digitalen Schnittstellen. Schnittstelle Funktion Alternative Funktion 1 Alternative Funktion 2 Beschreibung USB USB zu RS Kommunikation mit der Klimamessstation COM2 RS232 RS485 voll duplex COM3 RS232 RS485 voll duplex COM4 COM5 RS485 voll duplex RS485 voll duplex RS485 halb duplex RS485 halb duplex COM6 1 RS232 RS485 voll duplex RS485 halb duplex RS485 halb duplex Kommunikation der Klimamessstation mit externen Geräten/Sensoren Kommunikation der Klimamessstation mit externen Geräten/Sensoren - Kommunikation der Klimamessstation mit externen Geräten/Sensoren - Kommunikation der Klimamessstation mit externen Geräten/Sensoren RS485 halb duplex Ausgabe von Momentanwerten oder Kommunikation der Klimamessstation mit externen Geräten/Sensoren oder Modemmodul z.b. ISDN, GSM Ethernet Telnet - - Kommunikation mit der Klimamessstation SD-Card SD-Card - - Abholen von Messwerten und/oder Firmware Update Tabelle 2: Kanalkonfigurationsmatrix der seriellen Schnittstellen 1 : Funktion wird durch das verwendete Modul definiert. Der Steckverbinder für die Ethernet Schnittstelle auf der Unterseite der YCM16C Leiterplatte, beinhaltet 2 LED. YCM16C Leiterplatte Ethernet Steckverbinder Link LED Activity LED Abbildung 4: Status LED Ethernet Steckverbinder /09/10

17 Findet ein Datenverkehr auf der Ethernet Schnittstelle statt, dann leuchtet die Activity LED grün. Die Link LED leuchtet nie. Für den RS485 halb-duplex Betrieb der Schnittstellen COM2, COM3 und COM5 ist zu beachten, das die Klimamessstation YCM16C nach dem Senden eines Befehls, nicht sofort in den Empfangsmodus umschaltet. Das bedeutet der Treiber bleibt noch eine bestimmte Zeit lang aktiv. Diese Zeit ist abhängig von der eingestellten Baudrate und ist nachfolgender Tabelle zu entnehmen. Baudrate Zeit [ms] , , , , , , , , , ,086 Tabelle 3: Umschaltverzögerung Senden auf Empfangen (COM2, COM3, COM5) Hinweis: Ein serielles Gerät im RS485 halb-duplex Betrieb an COM2, COM3 oder COM5, muss nach dem Empfang eine definierte Zeit warten, bevor es in den Sendemodus schaltet und die Antwort ausgibt. An den Schnittstellen COM2 bis COM5 ist der Anschluss eines externen Modems möglich. Der Betrieb des Modems unterliegt folgenden Einschränkungen: ein Projektdownload ist nicht möglich das Modem wird nicht vom Bootloader unterstützt (kein Firmware Update per X-Modem, Dateitransfer möglich) Andere Funktionen wie der Datei-Transfer und der Onlinemode über das Konfigurationsprogramm, sowie das Ausführen von Befehlen, sind auch bei dieser Modem-Kommunikation möglich Optionale Kommunikationsmodule Optional kann ein Analog-, ISDN- oder GSM-Modem verwendet werden. Dabei wird das Modem in den 64poligen Stecksockel links oben auf der YCM16C Leiterplatte eingesteckt. In diesem Fall steht die serielle Schnittstelle COM6 nicht zur Verfügung. Für die Kommunikation über Modem können in der Konfiguration 6 Zeitscheiben (Timeslice) eingestellt werden. Eine Zeitscheibe gibt die Zeitspanne an, in der das Modem aktiv ist. Jede Zeitscheibe wird durch einen Start- und einen Endzeitpunkt definiert. Sind die Zeitpunkte identisch, /09/10

18 dann ist die betreffende Zeitscheibe deaktiviert. In der Standard Konfiguration ist nur eine Zeitscheibe aktiviert (00:00:00 bis 23:59:00). Die Klimamessstation YCM16C prüft die Bedingung für jede Zeitscheibe im Messtakt. Eine Bedingung ist erfüllt, wenn die aktuelle Zeit während der Prüfung, innerhalb der Zeitspanne der Zeitscheibe liegt. Das bedeutet bei einem Messtakt von 2 Minuten und einer Zeitscheibe von 23:59:00 bis 00:00:00, würde die Bedingung für diese Zeitscheibe niemals erfüllt werden. Damit ist das Modem permanent deaktiviert. Die Versorgung des Modems kann über eine Eigenschaft auf ein, aus oder Zeitscheiben geschaltet werden. Ist die Eigenschaft auf ein gesetzt und die Klimamessstation mit 24V AC/DC extern versorgt, dann wird das Modem permanent eingeschaltet. Fehlt die externe Versorgung für die YCM16C, erfolgt die Aktivierung des Modems nur zu den eingestellten Zeitscheiben GSM-Modem (optional, Art. Nr ) Einstecken der SIM-Karte - Logger ausschalten - Einheit Frontplatte und YCM16C-Leiterplatte nach oben bzw. vorn schwenken - SIM-Karte mit Hilfe einer kleinen Zange einstecken. Die abgeschrägte Seite der SIM-Karte muss nach links oben zeigen (siehe Abbildung 5) - Logger starten SIM Karte (Seite mit Kontaktflächen nach oben/vorn) GSM-Modem Abbildung 5: SIM-Karte einstecken Die GSM-LED (gelb) links neben dem Stecksockel zeigt folgende Zustände an: - kein GSM-Modem vorhanden (LED aus) - GSM-Modem vorhanden, aber keine SIM-Karte eingelegt (LED leuchtet dauerhaft) - GSM-Modem vorhanden, SIM-Karte eingelegt und Modem eingeloggt (LED blinkt) /09/10

19 Die Abbildung 6 zeigt das GSM-Modem mit eingelegter SIM-Karte. Die Klimamessstation YCM16C schaltet das Modem jede Nacht um 24:00:00 für 10 Sekunden ab (Abschaltung der Versorgungsspannung). Damit wird ein möglicher Fehlerzustand des Modems aufgehoben. Das Modem kann von extern angewählt werden. Über die Modemschnittstelle sind alle Befehle zur Steuerung und Datenabfrage verfügbar. GSM-Modem SIM Karte Antennenbuchse GSM-LED Abbildung 6: GSM-Modem /09/10

20 4.5 Sensorversorgung Die Klimamessstation YCM16C ermöglicht es auf den Kanälen CH1 bis CH16 und bei den Schnittstellen COM2 bis COM5, eine Versorgungsspannung aufzuschalten. Diese Spannung ist für jeden der 16 Kanäle und 4 Schnittstellen unabhängig voneinander konfigurierbar und kann folgende Spannungswerte annehmen: 3,3V 5V 12V Die Spannungsquellen sind kurzschlussfest, strombegrenzt und schalten bei Überspannung ab. Die Strombegrenzung ist Blockweise für jeweils 4 Kanäle ausgelegt, d.h. die 4 Kanäle dürfen zusammen die vorgeschriebene Stromaufnahme nicht überschreiten, sonst wird die Versorgung für diesen Block abgeschaltet. In der Tabelle 17 ist der Zusammenhang zwischen den Kanälen und der blockweisen Strombegrenzung dargestellt. Hinweis: Die Versorgung für einen Block wird abgeschaltet, wenn der Strom überschritten wird. Ein Abschalten der Versorgung durch Überstrom wird in der Datei syslog.txt protokolliert. Die Datei syslog.txt befindet sich auf dem Laufwerk ser:0: und kann z.b. mit FTP gelesen werden. 4.6 Kanalkonfiguration Um die Konfiguration der Kanäle der YCM16C während des Betriebs zu verändern, kann sie in einem Dialog angezeigt werden. Die Kanalkonfiguration gliedert sich in 2 Blöcke. Block Anzeige im Display Beschreibung Stellen entsprechend der 16 analogen E/A - linke Stelle ist Kanal 1 - rechte Stelle ist Kanal 16 - mögliche Werte einer Stelle: 1: Kanal ist eingeschaltet 0: Kanal ist ausgeschaltet -: Kanal ist nicht konfiguriert P: Power fail Stellen entsprechend der 4 seriellen Schnittstellen und der 2 Hochstromeingänge - linke Stelle ist Kanal COM2-4 Stelle von links ist Kanal COM5-5 Stelle von links ist Kanal Sens1A - rechte Stelle ist Kanal Sens10A - mögliche Werte einer Stelle: 1: Kanal ist eingeschaltet 0: Kanal ist ausgeschaltet -: Kanal ist nicht konfiguriert P: Power fail Tabelle 4: Kanalkonfiguration /09/10

21 In der Kanalkonfiguration kann der Benutzer konfigurierte Kanäle aus- und wieder einschalten ( 0 oder 1 ). Nicht konfigurierte Kanäle ( - ) können nicht aktiviert werden. Zur Änderung der Kanalkonfiguration muss der Anwender in den Editiermodus wechseln. Hier wird entsprechend der Stelle des Blockcursors, die zugehörige Kanal LED aktiviert Erfolgt die Abschaltung der Sensorversorgungsspannung (siehe Kap. 4.4), z.b. als Folge eines Kurzschluss, dann versucht die Klimamessstation YCM16C den defekten Sensor zu ermitteln und es erscheint im Display folgender Dialog. Power fail 12V Chn1..Chn4 P Close Der Dialog zeigt den abgeschalteten Versorgungsblock, die Versorgungsspannung für den abgeschalteten Block und die Kanalkonfiguration. Das P innerhalb der Kanalkonfiguration kennzeichnet den Kanal, für den die Power Fail Bedingung erfasst wurde (hier Kanal 1). Mit Close kann der Dialog ohne Änderungen an der Kanalkonfiguration beendet werden. 4.7 Potentialfreie Hochstromschalter Die Klimamessstation YCM16C stellt 4 potentialfreie Hochstromschalter zur Verfügung (SW1 SW4). Diese Schalter sind flexibel steuerbar. 4.8 DCF77 Über einen separaten Steckverbinder kann eine DCF77 Aktivantenne angeschlossen werden. Eine angeschlossene DCF77 Antenne wird von der Klimamessstation automatisch erkannt. Die Synchronisierung der Uhrzeit erfolgt einmal täglich um 3Uhr nachts. 4.9 Barogeber Modul ) Das Barogeber Modul ist Bestandteil der YCM16C. Es kann über Software freigeschaltet und in die Konfiguration mit aufgenommen werden. Der Drucksensor hat eine interne Heizungsregelung, die automatisch aktiv ist, wenn der Logger mit AC-Spannung versorgt wird. Bei ausgeschalteter AC-Spannung, d.h. der Logger wird nur über ACCU versorgt, ist die Heizungsregelung ausgeschaltet. Die Genauigkeit des Luftdrucks ist in den technischen Daten beschrieben. 1) als optionale Leistung aktivierbar /09/10

22 4.10 Klimamessstationstatus Zur Anzeige des YCM16C Status dienen 3 farbige Leuchtdioden. Diese sind unten rechts auf der YCM16C Leiterplatte angeordnet (siehe Abbildung 7). Im normalen Betriebsfall blinkt die grüne Leuchtdiode im Messtakt. Neben der grünen Leuchtdiode blinkt eine blaue Diode im Sekundentakt. Blinkt nach einem Projektupload oder nach einem Neustart mit neuem Projekt nur die blaue Leuchtdiode und nicht die Grüne, so hat sich der Archivaufbau geändert und die Klimamessstation hat seine Messungen eingestellt. In diesem Fall müssen die Archivdateien ausgelesen und gelöscht werden. Das Löschen der Archive erfolgt mit dem Befehl <CTRL B>REMOVE_ARCHIVES<CTRLC>. Danach muss die Klimamessstation neu gestartet werden. Nach dem Ausführen des Befehls "REMOVE_ARCHIVES" sind alle Messwerte unwiderruflich gelöscht. LED rot LED grün LED blau Abbildung 7: Status Leuchtdioden Hinweis: Nach dem Ausführen des Befehls "REMOVE_ARCHIVES" sind alle Messwerte unwiderruflich gelöscht! /09/10

23 4.11 Wartungsmodus Zur Wartung von der Klimamessstation YCM16C und angeschlossenen Sensoren, kann die YCM16C in den Betriebszustand Wartungsmodus geschaltet werden. Das Ein- und Ausschalten des Wartungsmodus erfolgt über eine Schnittstelle mittel eines Befehls oder mit dem Drehtaster (Dialog im Display). Im Display wird der eingeschaltete Wartungsmodus mit einem $ als erstes Zeichen in der vierten Zeile angezeigt. Alle in der Klimamessstation Konfiguration enthaltenen Mittelwertpuffer (jedes Mittelwertmodul enthält einen Mittelungspuffer) werden beim Ein- und Ausschalten des Wartungsmodus komplett gelöscht. Bei eingeschaltetem Wartungsmodus, werden alle neu einlaufenden Messwerte mit dem Status 'Wartungsmodus / Sensor ausgeschaltet' markiert. Das bedeutet, auch die innerhalb dieser Zeitspanne im Archiv abgespeicherten Werte, bekommen diesen Status. Damit ist sichergestellt, dass bei einer späteren Auswertung der archivierten Messwerte, keine durch den Wartungsmodus markierten Daten ausgewertet werden. Der Status der Momentanwerte (Rohwerte) bleibt dabei jedoch unverändert Power - Down Modus Die Klimamessstation YCM16C unterstützt einen Betriebszustand, den Power-Down Modus, mit dem die Stromaufnahme des Systems drastisch reduziert werden kann. Dieser Modus ist nur bei einem Messtakt größer 10 Sekunden möglich und kann nur in der Konfiguration aktiviert werden. Im Power-Down Modus wird die YCM16C zwischen den Messungen in einen stromsparenden Zustand geschaltet (Schlaf-Modus). Abhängig von der Konfiguration kann auch die Sensorversorgung, individuell für jeden Kanal abgeschaltet werden. Damit die am YCM16C angeschlossenen Sensoren zum Zeitpunkt der Messung betriebsbereit sind, kann individuell für jeden Kanal ein Zeitpunkt kurz vor der Messung eingestellt werden, zudem die Sensorversorgung wieder eingeschaltet wird. Diese Einstellung ist nur in der Konfiguration möglich. Befindet sich die YCM16C im Power-Down Modus, wird das Display permanent abgeschaltet. Die Klimamessstation kann über folgende Ereignisse aus dem Power-Down Modus aufgeweckt werden: Betätigung des Drehtasters Einstecken einer SD-Karte Empfang eines Zeichens über USB Nach dem Aufwecken wird das Display eingeschaltet und die Sensorversorgung aktiviert. Die Klimamessstation setzt die Messungen mit einem erhöhten Messtakt fort. Damit können dem Benutzer im Display ständig aktuelle Messwerte angezeigt werden. Dieser veränderte Messtakt hat keine Auswirkungen auf Mittel- und Speicherintervalle. Erfolgt mindestens 20 Sekunden lang kein weiteres Ereignis, so schaltet sich die Klimamessstation YCM16C wieder in den Power-Down Modus. Hinweis: Ist der Power-Down Modusin der Klimamessstation YCM16C aktiviert, dann ist die Ethernet Schnittstelle ausgeschaltet und es steht kein Telnet-, FTP- und WEB-Server zur Verfügung! /09/10

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Kartenhalter und Erkennungsschalter Mit Beschriftungsclip SD Flashcard erforderliche Eigenschaften (wie von SBC geprüft)

Kartenhalter und Erkennungsschalter Mit Beschriftungsclip SD Flashcard erforderliche Eigenschaften (wie von SBC geprüft) PCD.Mxxx0 Classic CPUs und Erweiterungsgehäuse Speichermodul PCD.R600 für Flashcards (FC).14 Speichermodul PCD.R600 für Flashcards (FC).14.1 System Übersicht PCD.R600 ist ein I/O Modul für industrielle

Mehr

mit SD-Karte SD-Karte Inhalt

mit SD-Karte SD-Karte Inhalt mit mit Kartensteckplatz Der Logger ist optional mit einem Kartensteckplatz für eine micro erhältlich. Die verfügt über ein Vielfaches der Speicherkapazität des internen Logger- Speichers. Inhalt Zeitlicher

Mehr

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 1. Für die Verbindung zur MoData2 wird am PC eine freie serielle Schnittstelle benötigt. Wir empfehlen einen USB-Seriell Adapter

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Installationsanleitung GSM Modem

Installationsanleitung GSM Modem Installationsanleitung GSM Modem Diese Installationsanleitung beschreibt die Installation und Konfiguration eines GSM Models, das als Kommunikationsmedium für ein SolarEdge Gerät (Wechselrichter oder Safety

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

HUMLOG 10 Bedienungsanleitung

HUMLOG 10 Bedienungsanleitung HUMLOG 10 Bedienungsanleitung Stand V4 (02/2010) Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES 3 2 DISPLAY-MODUL 4 3 HUMLOG 10 MIT INTERNEN SENSOREN 6 4 HUMLOG 10 TSE FÜR EXTERNE SENSOREN 7 5 HUMLOG 10 THC MIT INTERNEN

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste 1 SplitControl Die Steuerung SplitControl dient zur Arbeitserleichterung an einem Schneidspalter, durch automatische Spaltmesserverstellung und gleichzeitiger Erfassung des verarbeiteten Holzvolumens.

Mehr

1 Technische Beschreibung Lokal-200PC

1 Technische Beschreibung Lokal-200PC 1 Technische Beschreibung Lokal-200PC 1.1 Übersicht Laptop mit eigenem Akku USB-Anschluss Korrelatorbox Interne Stromversorgung Laptop (wenn Gerät von F.A.S.T. bezogen) BNC-Antennenanschluss Reset-Taster

Mehr

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Datenlogger Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.

Mehr

Produktinformation Firmware-Update bei DTS-Geräten

Produktinformation Firmware-Update bei DTS-Geräten Produktinformation Firmware-Update bei DTS-Geräten DTS_Update-Anleitung_1_2_100452.docx 27/09/13 Firmware-Update bei DTS-Geräten Einleitung 1 Einleitung DTS-Scheinwerfer mit Display und LED-Steuerungen

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung Fernübertragungsgerät RAMOC VD5-MO

Montage- und Bedienungsanleitung Fernübertragungsgerät RAMOC VD5-MO Ausgabe vom 14.10.2013 Seite 1/7 Gerätebeschreibung: Das Fernübertragungsgerät VD5-MO ist ein Gerät aus dem Fernwirksystem RAMOC. Es dient zum Fern- Anzeigen und zum mobilfunkbasierten Fern-Übertragen

Mehr

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung Software Update von Efka-Steuerungen - mit Interface IF232 - oder USB-Stick Kurzanleitung Nr. 401444 deutsch FRANKL & KIRCHNER GMBH & CO KG SCHEFFELSTRASSE 73. D-68723 SCHWETZINGEN TEL.: +49-6202-2020.

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH LogConnect V2.00 Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH Kurzanleitung 6/2015 LogConnect ist eine Software, die Sie beim individuellen Einstellen Ihres LOG32TH unterstützt. LogConnect gibt Ihnen

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments temp-gard / temp-chart Short Instructions Beachten Sie die ausführliche Bedienungsanleitung in Englisch auf der CD-ROM. BYK-Gardner GmbH Lausitzer Strasse 8 82538 Geretsried Germany Tel. +49-8171-3493-0

Mehr

Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit

Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit Golden Eye A. Produktprofil Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit 1 Funktionstaste verschiedenen Funktionen in verschiedenen Modus- und Statusoptionen; einschließlich Ein-

Mehr

www.warensortiment.de

www.warensortiment.de PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de Bedienungsanleitung Solarmessgerät PCE-SPM 1 *14 Cent pro Minute aus dem dt.

Mehr

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Steca Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.1 vom 13. März 2014 http://www.solarview.info solarview@amhamberg.de

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107 CNC 855 Schulung Ref. 7 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE 3 FEE D % 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND

Mehr

ATMega2560Controllerboard

ATMega2560Controllerboard RIBU ELEKTRONIK VERSAND Mühlenweg 6. 8160 Preding. Tel. 017/64800. Fax 64806 Mail: office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at ATMega560Controllerboard nur 66 x 40 mm große 4 fach Multilayer Platine

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Softwareupdate für einzelne oder alle Teile der Maschinensoftware (bei normaler Betriebsbereitschaft der Bedieneinheit)

Softwareupdate für einzelne oder alle Teile der Maschinensoftware (bei normaler Betriebsbereitschaft der Bedieneinheit) T8-Bedieneinheit Softwareinstallation Teil 1 Softwareupdate für einzelne oder alle Teile der Maschinensoftware (bei normaler Betriebsbereitschaft der Bedieneinheit) Teil 2 Komplettinstallation mit Formatierung

Mehr

MICRON Bedienungsanleitung

MICRON Bedienungsanleitung MICRON Bedienungsanleitung Version 2.1 Revision 110603 1 Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Bedienung... 4 LED- Funktionen... 5 Layout öffnen... 7 Layout auf anderen MICRON übertragen... 7 Layout drucken...

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000. Manfred Schleicher

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000. Manfred Schleicher Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000 Manfred Schleicher Hinweise zur Präsentation Diese Präsentation erklärt die Arbeitsweise mit der PC-Auswerte-Software

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Q.brixx station 101 / 101T

Q.brixx station 101 / 101T Die wichtigsten Fakten: Q.brixx Basiseinheit bestehend aus Seitenwangen, Test Controller Q.brixx station und Netzteil, für bis zu 14 Messmodule im gleichen Gehäuse oder bis zu 32 Modulen in Erweiterungsgehäusen

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Die Konformitätserklärung für dieses Produkt finden Sie unter folgendem Internet-Link: www.technaxx.de//konformitätserklärung/video_watch_compass_hd_4gb

Mehr

Dokumentation. zur Software/Hardware. für. PANDA_CESTD und CEKIOSK. Version V1.12

Dokumentation. zur Software/Hardware. für. PANDA_CESTD und CEKIOSK. Version V1.12 Dokumentation zur Software/Hardware für PANDA_CESTD und CEKIOSK Version V1.12 1/13 Inhaltsverzeichnis: 01 Hardware:...3 01.01. Inbetriebnahme...4 01.01.1 Akkuhandhabung... 4 01.01.2 Ein-/Ausschalten...

Mehr

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014 SCHNELLEINSTIEG MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014 Addi-data GmbH Airpark Business Center Airport Boulevard B210 77836 Rheinmünster Deutschland Tel.: +49 7229 1847-0 Fax: +49 7229 1847-200

Mehr

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche AquiTronic Datenaufzeichnung und Steuerung bei Pumpversuchen Anlagenüberwachung Universell einsetzbar Datenfernabfrage /Alarmfunktion Netzwerkfähig Speicher 1GB (Standard) Modularer Aufbau Verschiedene

Mehr

Quickstart JVC GZ-MG610SE Übersicht über die Kamera:

Quickstart JVC GZ-MG610SE Übersicht über die Kamera: Übersicht über die Kamera: 1 Ein- / Aus-Schalter 2 Taste zum Ein- / Ausschalten der Display-Anzeigen 3 Lautsprecher 4 Zoom (bei Aufnahme), Lautstärke (bei Wiedergabe) 5 Auslöse-Taste für Fotoaufnahme (Snapshot)

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

FTP Übertragung mit OTT netdl

FTP Übertragung mit OTT netdl FTP Tech Tipp: Datenübertragung mit OTT netdl and FTP Server FTP Übertragung mit OTT netdl In diesem Tech-Tipp wird beispielhaft die Einrichtung einer automatischen Datenübertragung vom OTT netdl an einen

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 (PC Software für Microsoft Windows XP, VISTA, 7) Die vorliegende Bedienungsanleitung dient zur Installation der PC-Software für den Program Loader. Zur

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Datenspeicher DL230. für alle Fälle. Freiberg, 19. November 2013

Datenspeicher DL230. für alle Fälle. Freiberg, 19. November 2013 für alle Fälle Freiberg, 19. November 2013 Elster Group SE, 2011 Elster s neuer Datenspeicher für alle Fälle *2 Vielfältig in der Verwendung Flexibel in der Datenkommunikation Einfach in der Handhabung

Mehr

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 1. Hardware Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 SOCO GmbH 2006-2011 1 / 15 1.1. Psion Workabout Pro S Psion Workabout Pro S mit integrierten Barcodescanner

Mehr

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Die Experten in Sachen Befeuchtung VORSICHT Alle Warnhinweise und Arbeitsanweisungen lesen Dieses Dokument enthält wichtige zusätzliche

Mehr

Firmware Update Anleitung in deutsch

Firmware Update Anleitung in deutsch Firmware Update Anleitung in deutsch PAD RK Vielen Dank für den Erwerb des FX2 PAD RK Tablet-PCs Dieser Tablet-PC kann von Ihnen, an Ihrem heimischen PC mit einer neuen Firmware bespielt werden. Beachten

Mehr

EMU M-BUS LOGGER. Version 1.0

EMU M-BUS LOGGER. Version 1.0 EMU M-BUS LOGGER Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation... 3 M-BUS Schnittstelle... 3 Netzversorgung... 3 LAN... 3 Inbetriebnahme... 4 Konfiguration... 7 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Rev.1.3 21/08/2013 Inhaltsverzeichnis 1 FUNKTIONEN...3 2 EIGENSCHAFTEN...3 3 ANWENDUNGSBEREICHE...3

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

SMART CD PROGRAMMIERGERÄT

SMART CD PROGRAMMIERGERÄT Stand: Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 SICHERHEITSHINWEISE 3 2.0 EINFÜHRUNG 3 3.0 ANSCHLUSS AN EINEN PC/LAPTOP 4 3.1 Laden der Akkus 4 4.0 KONFIGURATION DER BLUETOOTH VERBINDUNG 5 4.1 Erstmalige Installation

Mehr

1 Einleitung R1 Radon Monitor Geräte- und Softwarebeschreibung Der R1 Radon Monitor ist ein einfach zu bedienendes, netzbetriebenes aktives Messgerät zur kontinuierlichen Bestimmung der 222 Rn-Aktivitätskonzentration

Mehr

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started jean-claude.feltes@education.lu 1 VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started Leider gibt es von der Firma selbst keine Schnelleinführung. Hier das Ergebnis meiner Experimente. Vielleicht hilft es

Mehr

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5.

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Mit diesen Scannern wird folgende Software geliefert: - Cardiris

Mehr

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet.

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet. 1. Konfigurations- und Update-Management 1.1 Einleitung Im Folgenden werden unterschiedliche Möglichkeiten vorgestellt, wie Sie die Konfigurationen im Bintec Router handhaben. Erläutert wird das Speichern,

Mehr

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723 Aufbau und Bedienungsanleitung Opticon OPL-9723 Stand Dezember 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung des Opticon OPL-9723 2. Der Aufbau 2.1 Inhalt Seite 3 2.2 Aufbau Schritt für Schritt Seite 3 3. Installation

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren Bedienungsanleitung Service Software für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren FA300/ VA300/ DP300/ FA4XX / VA4XX - 1 - V-3-03-2008 Service Software für Verbrauchs- und Drucktaupunktsensoren Einführung

Mehr

Biegetestmaschine Bedienungsanleitung

Biegetestmaschine Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Inhalt Software Seite 4 Inbetriebnahme Seite 4 Hauptmenü Seite 5 Settings Seite 7 Status Seite 9 Hardware Seite 10 Not-Aus Seite 10 Kabelvorbereitung Seite 10 Gewichte Seite 11 Verdrahtung

Mehr

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation VS NetCom Kurzanleitung zur Installation Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...1 HARDWARE KONFIGURATION...1 STROMVERSORGUNG...1 ETHERNET...1 SERIELLER ANSCHLUß...2 TREIBER INSTALLATION...4 START DES INSTALLATION

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr

Bedienungsanleitung Control DC Supply

Bedienungsanleitung Control DC Supply Bedienungsanleitung Control DC Supply 1. Kapitel: Installation der Software 2. Kapitel: Funktionsüberblick 3. Kapitel: Erläuterung der einzelnen Funktionen 1. Installation der Software Um die Software

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

NLC-050-024D-06I-04QTP-00A

NLC-050-024D-06I-04QTP-00A Auszug aus dem Online- Katalog NLC-050-024D-06I-04QTP-00A Artikelnummer: 2701027 http://eshop.phoenixcontact.de/phoenix/treeviewclick.do?uid=2701027 24 V DC nanoline-basiseinheit. Ausgestattet mit 6 digitalen

Mehr

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Falls Sie den Treiber für das Modem BM-33k6/ISDN pro USB updaten wollen, sollten Sie zunächst den alten Treiber entfernen. Danach können

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

ReadyNAS TM NV HANTZ + PARTNER. Starthilfe Handbuch. Auspacken und Prüfen des Inhaltes. The Upgrade Company! www.hantz.com

ReadyNAS TM NV HANTZ + PARTNER. Starthilfe Handbuch. Auspacken und Prüfen des Inhaltes. The Upgrade Company! www.hantz.com Starthilfe Handbuch HANTZ + PARTNER The Upgrade Company! www.hantz.com Auspacken und Prüfen des Inhaltes Inhalt der Lieferung: () ReadyNAS () Festplatten Käfige () Starthilfe Handbuch () Garantiekarte

Mehr

Forumslader App für Android Kurzbeschreibung

Forumslader App für Android Kurzbeschreibung Forumslader App für Android Kurzbeschreibung Für den Forumslader ab Firmware xx281112 steht ein spezielles Bluetoothmodul mit integriertem Fahrradcomputer als Zusatzkomponente zur Verfügung. Dieses sammelt,

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für Zuhause

Mehr

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl 6 Wege, die Firmware Ihres netdl zu aktualisieren: 1. Vor Ort mit USB-Stick 2. Vor Ort mit Laptop via USB Kabel 3. Vor Ort mit Laptop via seriellem Kabel 4. Aus der

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 BEDIENUNGSANLEITUNG Portable Data Carrier ETC Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit... 3 1.1 Sicherheitshinweise... 3 1.2 In dieser Anleitung verwendete Symbole

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für zuhause

Mehr