Sophie Roggendorf Indirekte Sterbehilfe

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sophie Roggendorf Indirekte Sterbehilfe"

Transkript

1 Sophie Roggendorf Indirekte Sterbehilfe

2 Neuere Medizin- und Wissenschaftsgeschichte. Quellen und Studien herausgegeben von Prof. Dr. Wolfgang U. Eckart Band 27

3 Sophie Roggendorf Indirekte Sterbehilfe Medizinische, rechtliche und ethische Perspektiven Centaurus Verlag & Media UG 2011

4 Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN DOI / ISBN (ebook) ISSN Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. CENTAURUS Verlag & Media KG, Freiburg Umschlaggestaltung: Jasmin Morgenthaler Satz: Vorlage der Autorin

5 Denen, den ich soviel verdanke. I

6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Begriffsgeschichte der Sterbehilfe Allgemeine historische Entwicklung der Begriffe Euthanasie und Sterbehilfe Antike Frühes Christentum und Mittelalter Neuzeit Spezielle Begriffsgeschichte und Entwicklung in Deutschland im ausgehenden 19. und zu Beginn des 20. Jahrhundert Weiterentwicklung der Begriffe Euthanasie und Sterbehilfe: von der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart Binnendifferenzierung der Begriffe aktive, passive und indirekte Sterbehilfe, palliative und terminale Sedierung Aktive Sterbehilfe Passive Sterbehilfe Indirekte Sterbehilfe Palliative und terminale Sedierung Probleme der Begriffsdefinition Unterschiede im medizinischen und juristischen Sprachgebrauch Stellungnahme der Bundesärztekammer zu indirekter Sterbehilfe Sterbehilfe und Sterbebegleitung (Bericht der Bioethik- Kommission des Landes Rheinland-Pfalz)...30 III

7 4. Die indirekte Sterbehilfe aus medizinischer Sicht Definition Indirekte Sterbehilfe zwischen Theorie und Praxis Grundlagen der Schmerztherapie Der WHO-Stufenplan Wirkmechanismus der Analgetika Unerwünschte Wirkungen der Analgetika Palliativmedizin, Hospizbewegung und indirekte Sterbehilfe Abgrenzung der terminalen Sedierung von indirekter Sterbehilfe Diskussion der terminalen Sedierung Abgrenzung der indirekten von aktiver Sterbehilfe sowie Beihilfe zum Suizid (PAS) Koexistenz von passiver und indirekter Sterbehilfe? Gibt es faktisch eine Indikationsstellung zu indirekter Sterbehilfe? Indirekte Sterbehilfe in der medizinischen Praxis Beispiel am Fall Bach, Hannover Probleme der Benennung und der Durchführung von indirekter Sterbehilfe in der Praxis Studienlage Problematik des Studiendesigns Inzidenz indirekter Sterbehilfe Ärztliche Intention und indirekte Sterbehilfe Das Vorkommen indirekter Sterbehilfe in der Praxis? Diskussion...67 IV

8 4.10 Indirekte Sterbehilfe in verschiedenen Lebensabschnitten Abschließende Beurteilung der indirekten Sterbehilfe aus medizinischer Sicht Die indirekte Sterbehilfe aus rechtswissenschaftlicher Sicht Definitionen und terminologische Abgrenzungen Reine Sterbehilfe Aktive Sterbehilfe (Tötung auf Verlangen) Passive Sterbehilfe Indirekte Sterbehilfe Eine ärztliche Pflicht zum Leisten von indirekter Sterbehilfe? Standesrechtliche Hilfeleistungspflichten Strafrechtliche Hilfeleistungspflichten Entscheidungen des BGH zu indirekter Sterbehilfe Urteil des BGH vom 15. November 1996 (BGHSt 42, 301) Urteil des BGH vom 07. Februar 2001 (BGHSt 46, 279) Regelungsvorschläge für indirekte Sterbehilfe Vorschläge des 66. Deutschen Juristentags (2006) Alternativ-Entwurf Sterbehilfe (AE-Sterbehilfe), Alternativ-Entwurf Sterbebegleitung (AE-StB), Bericht der Arbeitsgruppe Patientenautonomie am Lebensende Der verfassungsrechtliche Rahmen der indirekten Sterbehilfe Schutz der Menschenwürde (Art. 1 I GG) Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit (Art. 2 I GG) Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit (Art. 2 II GG) Fazit...92 V

9 5.7 Der strafrechtliche Rahmen der indirekten Sterbehilfe Einführung Einwilligung/mutmaßliche Einwilligung Lösungsvorschläge Tatbestandsebene (objektiver/subjektiver Tatbestand) Rechtswidrigkeitsebene Schuldebene Fazit Zivilrechtlicher Rahmen der indirekten Sterbehilfe Die Patientenverfügung Rechtsvergleichende Betrachtung Belgien Frankreich Griechenland Großbritannien Kanada Niederlande Österreich Schweiz Spanien Vereinigte Staaten von Amerika Fazit Notwendigkeit der gesetzlichen Regelung indirekter Sterbehilfe? VI

10 5.12 Abschließende Beurteilung der indirekten Sterbehilfe aus rechtswissenschaftlicher Sicht Die indirekte Sterbehilfe aus ethischer Sicht Einführung Definitionen und terminologische Abgrenzungen Der Hippokratische Eid Indirekte Sterbehilfe aus der Sicht des Arztes Indirekte Sterbehilfe aus der Sicht des Patienten Indirekte Sterbehilfe aus der Sicht der Angehörigen Die Anwendung des Prinzip des doppelten Effektes (PDE) auf indirekte Sterbehilfe Einführung Die 1. Bedingung des PDE Die 2. Bedingung des PDE Die 3. Bedingung des PDE Die 4. Bedingung des PDE Abschließende Bewertung des PDE in Bezug auf indirekte Sterbehilfe Indirekte Sterbehilfe und Schiefe-Bahn-Argumente Einführung Das Präzedenzfall-Argument Das begrifflich-logische Argument Das kausal-empirische Argument Das vollständige Argument Abschließende Beurteilung der indirekten Sterbehilfe aus ethischer Sicht VII

11 7. Diskussion Zusammenfassung Quellen und Literatur...i 9.1 Ausgewertete Rechtsurteile...i Deutsche Rechtsurteile...i Internationale Rechtsurteile...i 9.2 Zitierte und benutzte Literatur...ii VIII